Tag Archives: Arabisch

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04:15)

17 Okt


Video: Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04.15)

Ausgerechnet die Gründung von Juden in der AfD war für deutsche Medien ein gleichsam antisemitischer Akt. Schon klar! Es sind übrigens dieselben Medien, die lauthals „Refugees welcome“ riefen – und damit „Antisemiten willkommen“.

Denn dass Muslime aus arabischen Ländern fast durch die Bank Antisemiten sind, war jedem klar, der die dortigen Verhältnisse kennt, die antisemitische Indoktrination durch Medien, Koranschulen, Militärdienst. Wer diesen Leuten die Grenze öffnete, der wusste, wer ins Land kommt!

Nicht zufällig sind die meisten Medien, die Merkels Grenzöffnung lobten, pro-muslimisch und pro-palästinensisch – und sehr oft selbst antisemitisch. Oder haben alle die antisemitische Karikatur vor einigen Wochen in der Süddeutschen vergessen, die grotesk einseitigen palästinenserfreundlichen Berichte in Tagesschau und heute, die Rechtfertigung des muslimischen Antisemitismus auf ZEIT-Online?

Und wenn man, wie ich im Sommer 2014 in BILD am SONNTAG, vor genau jenem Antisemitismus warnte, kostete das den Job – unter dem Beifall all jener, die heute der AfD Antisemitismus vorwerfen. (Weiter im Video von Nicolaus Fest).

Video: Die Woche COMPACT: Bayern strafen CSU ab, Bundestag für Masseneinwanderung (38:54)


Video: Bayern strafen CSU ab, Bundestag für Masseneinwanderung: Die Woche COMPACT (38:54)

Video: AfD-Party zur Bayerischen Landtagswahl mit Weidel und Ebner-Steiner (08:16)


Video: AfD-Party zur Bayerischen Landtagswahl mit Weidel und Ebner-Steiner (08:16)

Video: Wahl in Bayern: Warnsignal für Deutschland? (Deutsche Welle) (42:34)


Video: Wahl in Bayern: Warnsignal für Deutschland? (Deutsche Welle) (42:34)

Moderatorin Tina Gerrhäusser diskutiert mit Franziska Reich (Stern-Autorin), Alexander Kissler (Cicero) und Malte Lehming (Tagesspiegel)

Siehe auch:

Bayern: Mitglied der ‚Jungen Alternativen‘ wird wegen gewaltfreiem Protest mit Sprühkreide und roter Farbe (Kunstblut) die Haustür aufgebrochen und brutal aus dem Bett gezerrt

#Unteilbar-Demo in Berlin: usw. – eine obskure Truppe aus Linken, Antifa, Antidemokraten, Israel-Feinden, Salafisten und sonstigen „Gut“-Menschen

Elmar Hörig: Deutschland begeht gerade Selbstmord! R.I.P. – War ne tolle Zeit

Grüne Waldvernichter: Der Hambacher Forst als Quasireligion: Schwarz-Grün holzt in Hessen ab

In München fallen 42,5% auf die GRÜNEN rein – AfD in München nur bei 3,7%

Elmar Hörig: Abschiebungen – Wer hat’s erfunden? – die Bayern jedenfalls nicht

11 Okt

Jewel_House_guardBy RedCoat – Ruhe und Ordnung in London – CC BY-SA 2.5

Elmis moinbrifn am 08.10.2018

elmar_hörigMASSENKEILE: Am Ulmer Hauptbahnhof gab es eine wüste Schlägerei. Als die Polizei eintraf, waren alle 40 Beteiligten und Täter seltsamerweise schon geflohen, nur die Verletzten blieben zurück. Nun werden Zeugen gesucht, denn die Opfer sagen nichts zum Hintergrund der Schlägerei! Auch das ist eine subtile Art der Täterbeschreibung. Für mich klingt es schwer nach Frage von Ährre! Und ich wette, sie hatten alle den gleichen Spacken-haarschnitt! [1]

[1] Laut den Zeugen waren die an der Schlägerei beteiligten jungen Männer geschätzt zwischen 20 und 30 Jahre alt und „von südländischem und arabischen Aussehen“ – Überraschung!

FRANKREICH: In den großen Städten gibt es zunehmend Spannungen zwischen den Ethnien. Vor allem in den Vororten brodelts. Allzulange kanns jetzt nicht mehr dauern, dann gibts diese Lumumba-Festspiele auch bei uns. [Lumumba: Ehemaliger schwarzer Präsident aus dem Kongo]

USA: Brett Kavanaugh wird Oberster Richter am Supreme Court! Mit 17 soll er eine junge Frau sexuell genötigt [zu tief in die Augen geschaut] haben. Nach 35 Jahren kommt das jetzt plötzlich auf den Tisch!

Es hätte ihm vermutlich die Karriere geknickt, wenn, ja wenn nicht die Menge so hektisch geschrien hätte: "Kreuziget ihn!" Vor allem die schrille Frauenriege der [Anti-]Demokraten. So war jedem klar, dass es hier eigentlich nicht um Vergewaltigung ging, sondern darum, Trump eins auszuwischen. Aber schön, dass die Heute Show endlich mal ein anderes Thema hat als AFD-Bashing!

SONNENHUT: Bei ihrer ersten Afrika-Reise ohne Donald Trump, ist Melania Trump, die Ehefrau von Donald Trump, gleich ins Fettnäpfchen getreten. Sie trug einen Tropenhelm. Das aber erinnert sehr an dunkle Zeiten der Kolonialherrschaft. Ja, was soll sie denn aufsetzen? Baumwollmütze… oder Kopftuch??

BAYERN: Bayrische Regierung plant Sammelabschiebung nach Italien auf eigene Faust! (Wahlen stehen an) Dazu der italienische Innenminister Matteo Salvini: "Wenn jemand in Berlin oder Brüssel vorhat, Dutzende von Migranten mit nicht autorisierten Charterflügen abzuladen, sollte er wissen, dass kein Flughafen verfügbar ist und sein wird. Wir schließen die Flughäfen, wie wir bereits die Häfen geschlossen haben". Tja, liebe CSU, es ist wie beim Kartenspiel "Schwarzer Peter", wer ihn hat, hat die Arschkarte! Ihr hättet einfach die Grenzen dichtmachen sollen!

Feddich
ELMI (Sombrero-Linksträger)

Elmar Hörig: All you need ist love

John_Lennon_Yoko_OnoBy Eric Koch / Anefo – John Lennon & Yoko OnoCC0

Elmis late night brifn am 08.10.2018

Nach englischer Zeitrechnung wäre John Lennon in genau 2 Stunden 78 Jahre alt. Ich bin immer noch sein größter Fan! Thanx John

Elmar Hörig: Die Millionen illegalen Clans und Glücksritter bekommen wir auch noch in den Griff

miezeBy Alvesgaspar – Own work, CC BY-SA 3.0

Elmis moinbrifn am 09.10.2018

DIESEL: 6 Wochen nach Inkrafttreten der Dieselfahrverbote, wurden bei Großkontrollen in Hamburg 173 Fahrer erwischt, weil sie unerlaubt rumdieselten! Soll noch einer sagen, in Deutschland würde Recht nicht radikal durchgesetzt! Und die paar Millionen illegaler Glücksritter und Familien-Clans kriegen wir auch noch in den Griff! Aber erstmal die total wichtigen Sachen!

ISLAND: Zwanzig Frauen warten ängstlich auf das Ergebnis ihres AIDS-Tests! Sie alle hatten wohl engen Kontakt mit einem afrikanischen Asylanten, der HIV positiv ist, es aber offenbar nicht wusste, behauptet er! (rofl) Beim heiligen Obamba Longdongel, 70% der Bevölkerung in der Subsahara ist HIV infiziert. Denkt dran, Mädels beim nächsten Bongo, Bongo. Länge ist nicht alles! Man muss es auch überleben!

BAYERN: Der Wahlkampf im coolsten aller Bundesländer geht in die heiße Phase. Söder und Seehofer rufen zum Kampf gegen die AFD auf! Genau da liegt das verdammte Problem. Sie tun nichts, was den Leuten in diesen schweren Zeiten helfen könnte, sie versuchen nur den politischen Gegner zu schwächen. Geil wär ja, wenn am Sonntag so gewählt würde, dass eine CSU-Regierung nur möglich wäre mit der AFD. Den Eiertanz würde ich gerne sehen! Wär dann sicher was für RTL Let’s dance!

DER PREIS IST HEISS: Der Comedy Preis geht in diesem Jahr wieder an Carolin Kebekus („Carolin Kebekus live! AlphaPussy“). Witziger gehts jetzt nicht mehr, deshalb……..

Feddich
ELMI (Der im Keller lacht)

Elmar Hörig: 15 Milliarden für Migranten – kein Geld zur Bekämpfung der Kinderarmut

Mokelumne_RiverBy Calibas – Own work, CC BY-SA 4.0

Elmis moinbrifn am 10.10.2018

ABSURDISTAN: Flüchtlingsbürgen haben sich gegen die Stadt Bonn durchgesetzt. Sie müssen ihre Bürgschaft über Sozialleistungen für Flüchtoleros nicht bezahlen. Begründung: Die Zahlungsfähigkeit der Bürgen wurde nicht eingehend geprüft! Wie? Nix auf der Naht, aber dann den Dicken raushängen lassen und für syrische Familien bürgen? Zahlt jetzt der deutsche Steuerzahler. Wir hamms ja! Freunde, das ist krank! Die bürgen nächste Woche wieder, diese Hornochsen!

ELDORADO: Die GROKO will Ländern und Kommunen 15 Milliarden für Kosten der Integration überweisen. Was wird da bezahlt? Kurse wie: "Ali messert deutsch?" Damit wird der Flüchtlingsstrom zum Geschäftsmodell. Kommunen kriegen Kohle ohne Ende und es wird nicht mehr pro Glücksritter abgerechnet, die eh auf die Integration pfeifen. Also eine Win-Win Situation. Mein Blutdruck steigt! [1]

[1] Merkel-Regierung macht weitere 15 Milliarden Euro für „Flüchtlinge” locker: Aber: kein Geld zur Bekämpfung der Kinderarmut

Die Flüchtlingsindustrie in Deutschland wächst und gedeiht, finanz- und tatkräftig unterstützt von der Merkel-Regierung. Morgen soll ein neuer Gesetzesentwurf zur Flüchtlingsfinanzierung das Kabinett passieren, mit dem weitere 15 Milliarden Euro unter anderem für die Integration von „Flüchtlingen” locker gemacht werden sollen.

Das Geld geht nicht direkt in die Taschen der kräftigen, wehrfähigen jungen Männer, die dubiose Seenotretter vor der libyschen Küste aufsammeln und dann in die EU schleusen oder anderer optisch ebenso „notleidender Flüchtlinge”; diese 15 Milliarden sind dazu gedacht, Länder und Kommunen bei ihren Integrationsbemühungen zu unterstützen.

Es werden also noch mehr von „Flüchtlingen” unbesuchte Sprachkurse angeboten, weitere Stellen für diverse Sachbearbeiter, Dolmetscher sowie andere Berufszweige, die sich erst seit September 2015 herausgebildet haben, werden geschaffen, damit die Partizipation an der Industrie rund um die „Flüchtlinge” großflächig erfolgen kann.

Ob das Geld auch wirklich für Integrationsleistungen verwendet wird, ist der Merkel-Regierung gemäß Gesetzvorschlag herzlich egal; man verzichtet auf das Kontrollrecht über die Verwendung der bereitzustellenden 15 Milliarden Euro. Für die Bekämpfung der weiter um sich greifenden Kinderarmut in Deutschland interessiert sich die Merkel-Regierung dagegen einen feuchten Kehrricht. (siehe auch „Kinderreport 2018”) >>> weiterlesen

MALMÖ (SCHWEDEN): Bewohner mit ausländischen Wurzeln gründen Widerstandsgruppe gegen Rassismus. Moment, muss gerade eine Träne trocknen! Sie sagen: "Wir sind mehr als 30 % und müssen die Straße nicht fürchten!" In diesem Satz steht eigentlich alles, was man über unsere Zukunft wissen muss! Sie beherrschen die Straßen schon, der Rest kommt auch noch. Malmö ist gerade umme Ecke!

FINANZEN: Kurssturz bei italienischen Staatsanleihen! Keine Panik Freunde! Commerzbank hat Anleihen für nur 8.5 Milliarden, die Deutsche Bank schlaffe 18 Milliarden. Hier stellt sich die Frage, ob von den Bankvolldeppen einer mal zufällig in der Vergangenheit den Börsenbericht verfolgt hat? Wahrscheinlich denken diese Dachlatten, man wäre "Too big to fail". Der Tag der Erkenntnis wird kommen! [und dann wird wieder einmal, dank Merkel und der EU, der deutsche Steuerzahler zur Kasse gebeten]

EUROPA: Das Ende der Sommerzeit in Europa wackelt schon wieder! Kriegen diese Brüsseler Arschnasen mal überhaupt was gebacken, außer Saufen [wegen Ischias? – wer’s glaubt, wird selig]?

Feddich
Elmi (Der Vorzeige-Investmentbürge) RÜLPS! meine 1. Cola dieses Jahr…

Siehe auch:

„Verbot des Wolfsgrußes“: Buntlands CDU und Linke hecheln Rechtspopulisten hinterher

Dänemark: Arbeiten ja, bleiben nein: Dänemark schafft die Integration ab

Video: Der Tag, an dem Vera Lengsfeld und Henryk M. Broder Merkels Meute entlarvten… (10:39)

Akif Pirinçci: Ferda Ataman, lüg du voran! – Und wenn sie nicht gestorben sind – dann lügen sie noch heute!

Wolfgang Hübner: Geplantes "Fachkräfte"-Einwanderungsgesetz – Billige Arbeitskräfte – egal wie und egal woher!

Bayernwahl: Grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze „Wie eine Schülersprecherin“

Video: Martin Sellner: Vier Millionen Steckbriefe gegen den mörderischen UN-Migrations-Pakt, der Europa vernichten soll (11:25)

Video: Stephan Brandner (AfD) zu Anetta Kahane: Sie denunziert, sie verfolgt, sie zersetzt (11:39)

Schweden: Migranten gründen Widerstandsbewegung: Kampf gegen „Rassismus” oder Vorbereitung auf den Bürgerkrieg?

6 Okt

In Schweden brodelt es nach der Wahl: Eine unabhängige Bewegung ist entstanden, die sich „Willkommen beim Widerstand” nennt. Sie will Menschen mit Migrationshintergrund, Immigranten und Asylwerber unterstützen, die – wie sie sagen – Opfer von „Rassismus” wurden.

BombusBy Alvesgaspar – Hummel – CC BY-SA 3.0

Das meldet der wochenblick aus Österreich und vermutet: „Auslöser für die Aufstellung der "Widerstandskämpfer" dürfte u.a. das gute Abschneiden der einwanderungskritischen Schwedendemokraten bei der Parlamentswahl, Anfang September, gewesen sein. Sie ist jetzt drittstärkste Kraft im Land.”

Die sozialistische Willkommenspolitik fällt den Schweden jetzt allmählich auf den Kopf, glaubt der wochenblick. Der sozialdemokratische Regierungschef Stefan Löfven bekam dafür von den Wählern Anfang September die Rechnung präsentiert. Er muss gehen. Den patriotischen Schwedendemokraten kommt bei der schwierigen Regierungsbildung jetzt eine Schlüsselrolle zu: denn weder Sozialdemokraten noch Konservative bringen eine Mehrheit zusammen.

Da regt sich Unmut. Es sieht nicht gerade nach einem zivilen Aufbruch aus, es wirkt eher so, als würden diejenigen, die sich für Opfer von Rassismus halten, mit der Möglichkeit der Gewaltanwendung spielen. Allein schon die Selbstbezeichnung „Widerstand” klingt nicht so, als würden demokratische Spielregeln eingehalten.

Zum Auftakt dieses „Widerstandes” versammelten sich hunderte von Menschen in einem Migrantenviertel in Malmö. Von dort fuhren sie nach Stockholm und demonstrierten mit Parolen, wie: „Ganz Malmö hasst Rassisten”, „Wir kämpfen mit harter Klinge”, „Die Stadt, das Land, alles gehört uns” und „Niemand wird es für uns tun”.

Viele Plakate waren auf Arabisch. „Arabisch ist übrigens an schwedischen Schulen die beliebteste Zweitsprache – sie hat Englisch und Französisch übertroffen”, schreibt der wochenblick weiter. Schweden geht offensichtlich einer stürmischen Zukunft entgegen. Möge Schweden Vorbild für den Rest Europas sein und endlich den ganzen ungeliebten Islam aus Europa vertreiben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man kann nur hoffen, dass es schon bald zum Bürgerkrieg kommt, damit die total verblödeten Europäer endlich aus ihrem Koma erwachen. Früher oder später ist es ohnehin so weit. Aber bis es soweit ist träumen sie weiter von einer bunten Gesellschaft. Sie wollen einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass alle multikulturellen Gesellschaften mit der Vernichtung der einheimischen Bevölkerung endeten. Es waren meist muslimische Invasionen, Eroberungs- und Vernichtungskriege, die meist Zehn- oder Hundertausende christliche Opfer forderte.

Aber was kümmert die rot-grünen Idioten die Geschichte, für sie sind Muslime edle Menschen, die den Frieden nach Europa bringen. Sie haben sich von der rot-grünen Gehirnwäsche und den islamischen Lügen einlullen lassen. Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Ich hoffe die Schwedendemokraten kommen an die Regierung und sie setzen das um, was sie versprochen haben, alle Muslime, die nicht bereit sind, sich zu integrieren, wieder auszuweisen.

Gießen: Ein Mädchen sitzt im Bus – als sich ein fremder Schwarzer zu ihr setzt, bricht es in Tränen aus – warum wohl?

Centaurea_jaceaBy László Szalai – Wiesen-Flockenblume – CC BY-SA 3.0

Hässliche Szene in einem Bus der Linie 802 im mittelhessischen Gießen: Ein Mädchen sitzt gegen 12.40 Uhr in dem Fahrzeug – als sich ein fremder Mann neben sie setzt, bricht die junge Frau in Tränen aus. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Der Unbekannte berührte das Mädchen offenbar mehrfach, in dem er sie umarmte und antatschte. Die Betroffene brach daraufhin in Tränen aus, augenscheinlich waren ihr die Berührungen des Fremden unangenehm. Sie versuchte sich zu wehren. Die Polizei Gießen fahndet jetzt nach dem unbekannten Grapscher. Der Mann hat nach Polizeiangaben dunkle Haut und ist etwa 18 bis 20 Jahre alt. Er ist schlank und hat schwarze Locken. Zum Tatzeitpunkt hatte er einen roten Rucksack dabei. >>> weiterlesen

Die Stimmung in den jüdischen Gemeinden ist in Richtung AfD gekippt – Interview mit Wolfgang Fuhl, Mitglied und Mitinitiator der „Juden in der AfD”

Urbana_Illinois_parkBy Dori – Park in Illinois – CC BY-SA 3.0

wolfgang_fuhl_2Wolfgang Fuhl, Jahrgang 1960, ist seit 2013 Mitglied der Partei "Alternative für Deutschland" und war stellvertretender Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Lörrach, Delegierter zum Oberrat der Israeliten Badens und zwischen 2007 und 2012 dessen Vorsitzender. Von 2009 bis 2012 war er Mitglied im Direktorium des Zentralrates der Juden in Deutschland. Seit 2011 ist er Träger des Landesverdienstordens von Baden-Württemberg.

Der Mitinitiator der Initiative „Juden in der AfD”, Wolfgang Fuhl, spricht über die Gemeinsamkeiten zwischen konservativen Juden und der AfD sowie über die Kritik des „Zentralrates der Juden” an der Gründung der „Juden in der AfD”.

Frage: Was war Ihre persönliche Motivation, sich in der AfD zu engagieren?

Wolfgang Fuhl: Im Jahr 2013 hatte ich große Befürchtungen um die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Der Bruch von Gesetzen durch staatliche Vertreter alarmierte mich. Die Sorgen um die Zukunft Deutschlands und um die Zukunft meiner Kinder und Enkelkinder bewogen mich für das Engagement.

Als Beispiele: Staatliche Hehlerei, etwa durch den Kauf von geklauten Steuer-CDs ohne rechtliche Grundlage. Auch die damals noch bei der AfD schwach ausgeprägte Islamkritik, sowie der Einsatz für Meinungsfreiheit, Volksentscheide und das Zuwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild überzeugten mich.

Beispiele für den Verlust von Rechtsstaatlichkeit die mich zur AfD brachten: Bundestagsvizepräsident Thierse als Straßenblockierer, der von der Polizei weggetragen werden musste und dafür von den Medien gefeiert wurde! Bruch der Maastricht-Verträge – Eurorettung – Bankenrettung. Der moderne Pranger, am Beispiel von Postchef Zumwinkel, der vor laufender Kamera wie ein Schwerverbrecher abgeführt wurde.

Im Nachhinein haben sich diese Befürchtungen um den Rechtsstaat bestätigt: der Bruch der Dublin-Verträge, Bruch der Schengen-Verträge, Bruch des Grundgesetzes Art. 16a, Einschränkung der Meinungsfreiheit durch das NetzDG und der moderne Pranger über Medien und soziale Netzwerke für jeden Regierungskritiker.

Frage: Welche Probleme und Sorgen treiben die jüdischen Bürger in Deutschland besonders um?

Wolfgang Fuhl: Die Juden in Deutschland haben alle Probleme, die alle anderen Bürger Deutschlands auch umtreiben, Rentenniveau und Rentensicherheit, Meinungsfreiheit, allgemeine Sicherheitslage und Terrorismus, Wohnungsmangel und rasant ansteigende Mieten, Energiesicherheit und Kosten. Schleichende Enteignung durch die Nullzinspolitik.

Darüber hinaus haben Juden in Deutschland eine große Sorge über den wachsenden Antisemitismus von islamischer, kommunistischer und grünlinker Seite. Die größte Sorge ist zur Zeit der von Merkel importierte Antisemitismus. Alle ermordeten Juden in Europa in diesem Jahrtausend (d.h. ab 2000, Anm. d. Redaktion) wurden von Muslimen ermordet, dies ist eine prägende, negative Erfahrung, die sich in das kollektive jüdische Gedächtnis genauso einbrennt wie der Holocaust.

Frage: Die Ankündigung der Gründung von "Juden in der AfD" hat ein großes Presseecho ausgelöst. Haben Sie die große Aufmerksamkeit überrascht?

Wolfgang Fuhl: Nein, das hatte ich erwartet. Die sich selbst als Elite fühlende linksliberale Medienlandschaft Deutschlands im Verbund mit instrumentalisierten und "gekauften" jüdischen Offiziellen bangt um ihre Meinungsführerschaft und um eins ihrer Haupt-Scheinargumente im Kampf gegen die AfD, der Vorwurf des Antisemitismus. Es ist grauenvoll mit anzusehen, wie jüdische Offizielle und Medien der Regierungspolitik hinterherwackeln.

Es herrscht dort Panik vor der organisierten konservativen jüdischen Stimme. Sie wissen um die Stimmung in den jüdischen Gemeinden, die schon längst in Richtung AfD gekippt ist. Die jüdischen Offiziellen packt die Angst vor der Erosion ihrer Meinungsführerschaft und den Medien geht der Hintern auf Grundeis, würde ihre Berichterstattung der Vergangenheit mit so einer Entwicklung demaskiert. Sie wären bloß gestellt und dies soll und darf nicht geschehen.

So wird bei jedem der bekannten Gründungsmitglieder so tief gegraben wie es nur geht, die Jüdischkeit soll in Zweifel gezogen werden, alles was nur nach Schmutz riechen könnte, wird ausgegraben etc. pp. Wenn es ginge, würde man konservativen Juden die Koalitionsfreiheit entziehen.

Es ist eigentlich unvorstellbar: Ich hätte es vor einigen Jahren niemals mehr für möglich gehalten, dass man den Juden in Deutschland [vom Zentralrat der Juden] vorschreiben will, was sie zu denken haben und wie sie sich öffentlich zu äußern haben und wie sich sich zusammen zu schließen haben.

Das gab es alles schon einmal. Zwischen 1933 und 1945. Der Zerfall des demokratischen Deutschlands geht in einer Geschwindigkeit von Statten, wie ich es niemals erwartet hätte. Diese panikartigen Reaktionen beweisen mir nur, wie notwendig die Gründung eines konservativen jüdischen Vereins ist. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Rede von Dr. Gottfried Curio (AfD) in Kirchhain – Landtagswahlkampf (33:35)

Inge Steinmetz: Nie, nie, nie wieder Deutschland? – oder – Nie, nie, nie wieder BERLIN?

Michael Mannheimer: Terrorangst: Warum China keine Türken mehr ins Land lässt

AfD-Bashing in deutschen Klassenzimmern: Geplantes Schulportal in Niedersachsen löst hysterische Empörung aus

Video: Nicolaus Fest: Der Global Migration Compact und das Ende Europas (04:28)

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Spurwechsel: Seehofer wird zum Einwanderungsminister

Kopenhagen: Bars und Restaurants von islamischer Scharia-Polizei erpresst

Video: Dr. Alice Weidel (AfD): Islamischer "Friedensrichter" ordnet Ehrenmord an! (02:40)

Elmar Hörig: Der osmanische Proktologe hat uns gezeigt, wo der Hammer hängt!

Elmar Hörig: Linksextremer Feuerteufel in Köthen?

19 Sep


Video: Tod von Markus B.: Schon vor der AfD-Kundgebung brennen in Köthen die Autos (02:07)

Elmis moinbrifn am 17.09.2018 – und ich dachte schon, Elmi wäre schon wieder in Stasi-Facebook-Haft

elmar_hörigKöthen: Nach den Ereignissen in diesem illustren Städtchen brannten letzte Woche plötzlich mehrere Autos lichterloh. Nach Angaben der Presse hatten sie sich infolge eines technischen Defekts selbst entzündet und abgefackelt [Oder wollte die Antifa wieder ihren Spaß haben?]. Mann, Mann, der Spruch könnte stimmen: „Wir können sie nicht zwingen die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie dazu bringen, immer dreister zu lügen.“ [1]

[1] Jürgen Fritz schreibt:

Was gestern Abend in Köthen am Rande dieser Demonstration stattfand, gehört mit zum Unglaublichsten, worüber ich die letzte Zeit hier berichtet habe. Noch bevor sich nämlich die Menschen gegen 19 Uhr rund um den Markt versammelten, um nach einer Gedenkminute schweigend durch die Stadt zum Karlsplatz zu marschieren, wo der 22-jährige Markus B. von kulturfremden Immigranten, genauer: von Afghanen so schlimm zusammengeschlagen und zusammengetreten wurde, dass sein Herz nicht mehr mitmachte, geschah wenige hundert Meter auf einem öffentlichen Parkplatz das folgende.

Es gingen dort Fahrzeuge in Flammen auf. Nicht nur eines, mehrere! Fünf, um genau zu sein. Fünf PKW brannten plötzlich lichterloh. Als die Feuerwehr eintraf, war schon nichts mehr zu machen, die Fahrzeuge standen längst komplett in Flammen. Und nun raten Sie, wie die Autos Feuer fangen konnten. Ob wohl Zeus ob der Zustände in unserem Land derart zornig wurde, dass er mal wieder seine Blitze herunter schleuderte? Wohl kaum. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Ach! Da wäre man jetzt wohl kaum drauf gekommen. Und wenn Sie wollen, dürfen Sie jetzt gerne noch mal raten, wer die ganzen Autos wohl angezündet hat. Ich rekapituliere nur nochmal kurz. >>> weiterlesen

Meine Meinung: Wenn ich mir das Foto auf mz-web.de ansehe, stehen die Autos teilweise viel zu weit auseinander, um sich gegenseitig anzuzünden, es sei denn ein linksextremer Feuerteufel hilft ein wenig nach.

NEUKÖLLN (KALIFAT): Großer Andrang bei Beerdigung eines Clan-Intensivtäters Nidal R.! Fast 2000 sogenannte Trauergäste mit Einheitshaarschnitt geben dem Verbrecher ein letztes Geleit. Aufwändiger Polizeieinsatz zahlen natürlich die deutschen Steuerzahler. Aber das macht jetzt den Koran auch nicht mehr fett!

Treibjagd: Hans-Georg Maaßen muss weg! Das wünschen sich Linke, träumen sich Grüne und Andrea Nahles, die springende Hüftburg, besteht sogar darauf! Schon alleine deshalb sollte er weiterhin Chef des Verfassungsschutzes bleiben. Da ich unsere Schwanznasen jedoch kenne, schätze ich, er wird als Bauernopfer gehen müssen. Mal kucken ob ich recht behalte!

BERLIN: Innenminister unter Druck! Ex-Minister Norbert Blüm nennt Horst Seehofer eine „tragische Gestalt“. Das sagt ausgerechnet der Richtige, der Don Quichotte, die tragische Gestalt der Rentenlüge der 80ger.

ITALIEN: Nette Meldung aus Rom: „Italien hält deutsche Politiker für Witzfiguren“ Mir deucht, da könnte was dran sein!

POLITGEDÖNS: Da scheinen sich alle Schreibhansel der Gleichschaltpresse und Comedy-Sendungen förmlich zu überbieten mit überaus witzigen Maaßen Jokes. „Das Maaß ist voll, über alle Maaßen, völlig Maaßlos, völlig ohne Augenmaaß, der Hohlmaaß…..usw. Komm, einer geht noch: „In 5 Tagen kann man in Bayern wieder Maaß halten!“ Hahahahahahahahhhahahhahahahah. Kann nicht mehr.

Feddich
ELMI ( trägt Maaßgeschneiderte Unterwäsche von „Women´s Sekret“)

Elmar Hörig: Palästinensische Heulsuse Sawsan Chebli heult Rotz und Wasser

FierySkipper[6]By Regular Daddy – Feuriger Skipper (Schmetterling) – CC BY-SA 3.0

Elmis moinbrifn am 18.09.2018

RAUTE: Die Turtle Ninja aus Templin soll laut Presse bereits entschieden haben, dass Verfassungsschutz Präsident Maaßen sein Amt verlieren wird. Mal abgesehen davon, dass die Presse diesen Vorgang gerne durchpeitschen würde, wäre das trotzdem ein starkes Stück. Sie macht, was sie will! Das ist schon lange keine Demokratie mehr! Die SPD schreit und die DDR Trulla lässt Köpfe rollen! Das nennt man GROKO Diktatur!

Wenn ich Seehofer wäre, dann würde ich sagen. „Du Angie, wenn Du da jetzt vor die Kameras trittst, und den Rücktritt meines wichtigsten Mitarbeiters verkündest, dann ergänze doch Deinen Satz mit der Bemerkung, dass es jetzt Neuwahlen geben wird, denn die CSU hat von dieser KLOAKE die Schnauze gestrichen voll.“ Das, lieber Horst, wäre Politik, die man wählen könnte!

VERFASSUNG: Martin Schulz weiß es auch schon, Maaßen muss gehen! Ich hoffe, das Spektakel wird mal verfilmt. „The Life of Maddin“ [Das Leben des Martin]. Wir beginnen mit der Kreuzigungsszene. Links Heiko Maas, rechts Ralf Stegner [Pöbel-Ralle] und in der Mitte Jesus Schulz pfeifend: “Always schpuck from the right side to left“ [Immer von rechts nach links spucken.] didüdd düdidididüd. „ I´m a piece of shit, when you look at it! [Ich (der Maddin?) bin ein Stück Scheiße, wenn du es dir ansiehst.] dadadadadidadidamm!

BERLIN: Nach der Ermordung eines Straftäters aus dem kriminellen Clan-Milieu, sucht eben dieser Araber-Clan bei Facebook nach den Killern! [Berlin-Schöneberg: Deutsch-arabischer Intensivtäter Nidal R. (36) in Berlin erschossen] „Alde, isch war nischt, hab Ali Bi, war Puff! Zudem hab ich nix Waff, habt alle ihr!“ Ohne Faxen, die Clans haben das Gefühl, sie können tun, was sie wollen, lese ich gerade hier. Die haben nicht das nur das Gefühl, die machens einfach. Wieso? Weil das bei uns halt geht! Ich hätte bei Twitter gesucht, vielleicht verzwitscherts einer!

BUNDESTAG: Berliner Staatssekretärin Saffran Chilli (Sawsan Chebli, SPD, palästinensich-stämmige Deutschlandhasserin) hat am Donnerstag unter Tränen den Plenarsaal verlassen. Ich bin restlos ergriffen. War sie vielleicht traurig, dass sie absolut gar nix kann, außer Migrationshintergrund? Ma weeses ned! Ma weeses ned! [Chemnitz-Debatte: Palästinensisch-stämmige Heulsuse und Deutschlandhasserin Sawsan Chebli (SPD) verlässt weinend das Abgeordnetenhaus]

POP ROCK: Neuer Rekord für Ex-Beatle Paul Mc.Cartney. Sein neues Album landete an der Spitze der Album Charts. Von Null auf Eins in den USA. mit 135.000 verkauften Exemplaren. „ALL YOU NEED IS GENIUS“ „YEAH“

Feddich
ELMI P.S: Mein Tipp für heute: Maaßen wird gehen, weil es ihm nahegelegt wird! Seehofer wird sagen, dass es ihm leid tut, und die Karawane zieht weiter. SPD und Links-Grüne freuen sich wie Bolle. Aber was weiß ich schon?

Klaus schreibt:

Hab mal wo gelesen, das Helmut Kohl, als er die Rautenliese zum ersten Mal sah, in die Geldbörse griff und ihr 50 Mark für den Friseur gab. Hätte er ihr nur 100 Mark für eine Rückfahrkarte in die Uckermark gegeben…

Elmi schreibt:

Oder 3000 für ne Einäscherung. 😉

Marcel schreibt:

Man könnte meinen, IM [Inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi] Erika wird von Pattex gesponsert! Die klebt an ihrem Stuhl, und alles andere wird entsorgt. Honi [Erich Honecker, SED] wäre stolz auf seine Ziehtochter!

Elmar Hörig: Elmis Moinbriefn am 18.09.2018

Verfassungsschutzchef Maaßen muss gehen! Wie sollten den 18.09.2018 als den Tag bezeichnen, als unsere Demokratie endgültig zu Grabe getragen wurde. Es ist nicht nur bizarr, es ist eine Schande. [Besonderen Dank an Merkel und an die SPD]

Feddich Elmi

Hägar schreibt:

Verfassungsbrecherin entsorgt Verfassungsschützer- Genau mein Humor!

Stephen schreibt:

Der Bundesverfassungsschutz-Präsident wird aus dem Amt befördert und wird jetzt Staatssekretär des Innenministeriums. So hat man ihn entsorgt und Merkel und Co können nun jemand ihresgleichen besetzen. Somit wird es nicht mehr lange dauern bis manche Parteien vom Verfassungsschutz beobachtet und verboten werden. So erledigt man sich politisch starke Gegner. Realsatire in Germoney.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Junge-Freiheit-TV-Doku: Flüchtlingslügen 2018 – Film von Marco Pino (049:48)

Vor drei Tagen gabs nur den Trailer, jetzt ist der komplette Film da – Flüchtlingslügen 2018! Was geschah diesen Sommer wirklich an der Straße von Gibraltar in Südspanien? Welche Rolle spielt dabei Marokko? Wie hat die Flüchtlingswelle in den vergangenen Jahren Deutschland verändert? Ist es wirklich unmöglich, Grenzen zu schützen? Und ist die Massenmigration eine unabwendbare Naturgewalt, wie deutsche Medien den Bürgern weismachen wollen?

Das JF-TV-Team um Filmemacher Marco Pino hat in Spanien ein Land erlebt, das bislang von der Asylkrise verschont blieb, nun aber zum nächsten Einfallstor nach Europa werden könnte. Was den Spaniern dann blüht, ließ und lässt sich in Deutschland beobachten: Von Köln bis Chemnitz – verklärt und beschönigt durch zahlreiche Medien: FLÜCHTLINGSLÜGEN 2018. Die große JF-TV-Dokumentation zum Stand der Asylkrise. >>> weiterlesen


Video: Junge-Freiheit-TV-Doku: Flüchtlingslügen 2018 – Film von Marco Pino (49:48)

Siehe auch:

Holocaust-Leugnung und Vorbereitung auf den nächsten?

Japanische Integration in Deutschland: ohne Hass, Forderungen, Gebetshäuser, Kriminalität & Radikalisierung

Als Muslime 70.000 Menschen aus Spass schlachteten

Autonome in Berlin: Gewalt gegen Bürger und Beamte

Es gibt immer mehr Brennpunktschulen mit streng islamisch-konservativem bis fundamentalistischem Gedankengut

Neumünster: Tödliche Stichverletzungen: Krystian (20) von Südländer erstochen

Michael Mannheimer: Wie Deutschland im Jahr 2025 aussehen könnte. Eine bittere Prognose…

Paris: Eine Stadt gibt sich auf: Paris ist nicht mehr sicher – Reisewarnung an Touristen

7 Aug

paris-kriminell

Nicht nur das Gebiet rund um den Gard du Nord (Nordbahnhof) in Paris ist für Touristen nicht mehr sicher. Zwar finden sich hier einige der schönsten airbnb-Wohnungen [private Wohnungsvermittlung der kalifornischen Firma "Airbnb" über Internet], doch ist der Trip durch das Viertel schnell ein Spießroutenlauf zwischen Taschendieben, Hehlern, Ticketfälschern und Bettlern.

Die auf den Straßen zu sehende Bevölkerung ist etwa zu 60 Prozent afrikanisch, 20 Prozent arabisch und nur noch ca. zu 20 Prozent europäisch. [1] Die Stadt hat in den letzten Jahren hier zahlreiche neue Mülleimer installiert, trotzdem wird Dreck in der Regel an Ort und Stelle zu Boden fallen gelassen.

[1] Dies bedeutet nichts anderes, dass die weiße europäische Rasse langsam aber sicher ausgerottet wird. Den Rest erledigen dann die Bürgerkriege, die vermutlich auf einen weißen Genozid hinauslaufen, wie dies zur Zeit in Südafrika geschieht: Südafrika: Tödlicher Rassismus gegen Weiße

Für den Hauptteil der Kriminalität sind nicht schwarzafrikanische Zuwanderer verantwortlich (Diese verdingen sich meist mit Ramsch-Verkauf oder Wasser-Ständen) sondern eine in sich verbrüderte (weil muslimische) nordafrikanisch-arabische Minderheit. Typische Gefahrenherde sind die Metro-Stationen.

Hier wimmelt es von kriminellen Gestalten, die Touristen schon aus der Distanz beäugen und in die Zange nehmen. Zu den Methoden gehören u.a.: Das verursachen von absichtlichen Staus, um Taschendieben einen Vorteil durch Gedränge zu verschaffen und das Ansprechen für den Verkauf gefälschter Metro-Tickets, Zigaretten oder wertloser Goldketten.

Extrem gefährlich sind die Metro-Drehkreuze. Hier halten alle Einheimischen Taschen usw. nach vorne und drehen sich dreimal um, bevor sie ihr Ticket einführen, dass das Drehkreuz öffnet. Denn geht man durch das Kreuz, kommen oft schlacksige Araber angestürmt, und versuchen Handy, Rucksack oder iPad von hinten zu entreißen, was selbst dann, wenn man es merkt, kaum noch verhindert werden kann, weil die Metro-Drehkreuze einen nicht mehr zurücklassen. Die Metro-Angestellten sind zu 90 Prozent Schwarzafrikaner und kümmern sich einen Dreck um die Aktionen vor ihren Augen. Im Zweifelsfall werden diese sogar dafür beteiligt, die Stationen gewissen Banden zu überlassen.

Von der Polizei ist kaum Hilfe zu erwarten

Die Polizei in den Vierteln, besonders im 10. Arrondissement ist völlig überfordert. Ist man erst mal Opfer von Taschendieben geworden kann man selbst mit Täterbeschreibung nicht mehr machen als ein Formular ausfüllen, womit man dann in Deutschland (?!) zur Polizei gehen soll. Dieses Verfahren ist standardisiert, da die Polizei sonst wenig anderes mehr machen könnte als den ganzen Tag Raub- und Diebstahlsanzeigen von Touristen zu bearbeiten.

Schon der Gang zur Polizei ist ernüchternd. Die Polizeistationen sind oft wie im Belagerungszustand mit Demo-Gittern abgeschirmt und wer eintreten will, muss erst seine Taschen leer machen… Die Polizei selbst wirkt wie im Belagerungszustand, während um sie herum das kriminelle Geschäft der Banden floriert.

Paris hat sich aufgegeben

Rund um die Taschendiebe-Hotspots hat sich ein Hehlerbusiness etabliert, dass ganz ungeniert mal als drittklassige Hehler mit Tischdecke an der Straßenecke Handys präsentiert, mal aber auch als „seriöse Handyladen“ getarnt aus Autos heraus frisch stibitzte iPads und Handys per Handschlag aushändigt. Touristen können weder von Einheimischen, Polizei, Metro-Mitarbeitern noch Geschäften Hilfe erwarten. Die einzigen echten Helfer und Warner vor Ort sind andere Touristen.

Man hat den Eindruck, Paris hat sich völlig aufgegeben. So als hätte man Claudia Roth vor zehn Jahren zur Bürgermeisterin gewählt und dann die Vorspultaste gedrückt gehalten, bis es kaum noch Einheimische gibt. Das Kriminalitätsproblem von Paris ist definitiv ein Einwanderungsproblem.

Rund um die großen Touristen-Hotspots (Eifelturm, Louvre, Moulin Rouge) steht eine gut Organisierte Straßenmafia, die sowohl frisch geklaute Ware an Passanten „zurückverkauft“ als auch mit perfiden Tricks versucht, Bargeld abzugreifen. Die Chance ist höher, ein geklautes Handy innerhalb einiger Tage von einem Straßenganoven angeboten zu bekommen, als dass die Polizei es jemals findet.

Eine fast schon amateurhaft wirkende Trickdieb-Klientel aus Südeuropa [Zigeuner?] versucht zusätzlich mit Tricks wie dem „Ring-Trick“ Geld zu ergaunern: Ein Ring wird fallengelassen und Touristen angesprochen, sie hätten was verloren. Sobald der Tourist den Ring annimmt, wird erzählt, man solle für hungrige Kinder im Gegenzug was spenden. Der Tourist wird denken, einen Goldring in Händen zu halten und dementsprechend großzügig sein, es handelt sich aber um wertlose Messing-Ringe.

Die einheimische Bevölkerung ist kaum noch zu sehen und geradezu verängstigt

Banden mit Klemmbrettern, die angeblich Unterschriften wollen, bedrängen Touristen an allen Hotspots, um im Blickschutz der Klemmbretter oder von hinten an Rucksäcke zu kommen. Erstaunlich große Taschendieb-Gruppen sind in sämtlichen Metro-Zügen und Stationen unterwegs. Teilweise sind dies Klischee-Nafri-Gestalten [Nafri: nordafrikanische], es kommt aber auch vor, dass Rentner und Touristen von 5 gutaussehenden Frauen in gepflegter Kleidung umringt werden. Hier ist die [zigane] Klientel vom Balkan sehr präsent.

Nafris und Zuwanderer aus dem arabischen Raum nutzen mitunter verschachtelte Wege und Absperrungen an Touristenattraktionen aus, um sich z.B. in einem günstigen Moment über einen Zaun zu recken, einen Rucksack zu angeln und sofort über eine Wiese zu verschwinden, während der Tourist mühsam einen langen Weg laufen müsste, um hinterherzukommen.

Kundschafter und Ablenker für die eigentlichen Täter sitzen an großen Kreuzungen oder am oberen Absatz langer Treppen, um erschöpfte und von Umgebungseindrücken überforderte Touristen frühzeitig an Täter zu delegieren. Geklaute oder geraubte Ware wird innerhalb von Minuten vom Täter an Mittäter verteilt und meist bereits innerhalb der ersten 30 Minuten zu Geld gemacht. Selbst das Wiedererkennen und Identifizieren von Tätern gegenüber der Polizei bringt keine Beweise.

Selbst erfahrene Touristen sollten die Stadt meiden oder tagsüber ohne Gepäck bzw. Handgepäck reisen. Je nach Stadtteil unterschiedliche Betrugsmaschen, z.B. klassisches Hütchenspiel am Eifelturm, oder angebliche Spendensammler auf der Meile am Louvre. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Von mir aus sollen die Franzosen abkacken. Hätten sie Marine Le Pen gewählt, dann hätte man schon lange mit dem Kärcher, wie Nicolas Sarkozy es einst vorschlug [2], aufräumen und alle Illegalen und Kriminellen ausweisen können. Aber die Franzosen haben sich offenbar lieber für den Bürgerkrieg entschieden und die Lusche Emanuelle Macron gewählt, der längst vor dem islamischen Terrorismus kapituliert hat und meint, die Bürger sollen ihr Land selber retten.

Hoffentlich fliegt Frankreich bald in die Luft, damit wenigstens die anderen Europäer erkennen, dass Islamisierung nichts anderes als Völkermord ist. Als Tourist sollte man nicht mehr nach Paris reisen, damit man gesund und unbeschadet bleibt und die Pariser keine Einnahmen mehr haben. Sie haben aus ihrer einst schönen Stadt, eine verdreckte und kriminelle Multikultikloake, ein afrikanisch-arabisches Shithole gemacht, eine Stadt, in die niemand mehr reisen möchte.

[2] „Die Verbrecher werden verschwinden; ich werde so viele Kräfte wie nötig sind darauf verwenden. Wir werden mit dem Kärcher (Hochdruckreiniger) die Vorstadt säubern“, sagte Nicolas Sarkozy als Innenminister im Juni 2005 in La Courneuve. Im Oktober 2005, kurz vor dem Ausbruch der Banlieue-Unruhen, sagte Sarkozy in Argenteuil zu einer Frau: „Ja, Madame, wir werden Sie vom Gesindel befreien.“

Und wenn die Muslime einen eigenen Staat in Frankreich wollen, dann sollen sie ihn auch selber finanzieren. Sind die Nichtmuslime wirklich so dumm, den Muslimen einen Scharia-Staat zu finanzieren? Dann haben sie es auch verdient als Sklaven der Muslime zu leben. Besser ist sie wählen die Front National und weisen endlich alle muslimischen Kriminellen, religiösen Fanatiker und Sozialschmarotzer aus. Jedes selbstbewusste Land hätte das getan. Aber die Mehrheit der europäischen Bürger ist offensichtlich noch multikultibesoffen (irre). Aber das wird sich bald ändern.

Holzwurm schreibt:

Jetzt will der SPD Bürgermeister in Potsdam auch noch freiwillig mehr Negerhorden aufnehmen, und schließt sich Köln, Bonn und Düsseldorf an! Ich fasse das einfach alles nicht mehr. Ich bin bald reif für die Klappse.

Freiheit1821 schreibt:

De Gaulle machte jeden Afrikaner der ehemaligen Kolonien zu Franzosen! Sie überrannten Europa deshalb und haben gleiche Rechte wie die Autochtonen [eingeborenen Franzosen]! Durch die EU sind sie auch in Deutschland! Weg mit der doppelten Staatsangehörigkeit für Araber und Afrikaner und bei uns: Weg mit der doppelten Staatsangehörigkeit for free! Alle kriminellen Ausländer abschieben und Grenzen dicht! Dann wäre das Problem gelöst!

Erbsensuppe schreibt:

Frankreich wird fallen, außer Marine Le Pen und den Identitären gelingt eine Mobilmachung der Ur-Franzosen gegen die Multi-Kulti-Verantwortlichen. Ich sehe, es aber eher so, dass Frankreich noch vor Deutschland im Bürgerkrieg mit den islamischen und afrikanischen Invasoren versinken wird. Merkel will den Ausbruch des Bürgerkrieges als „Geschenk“ für die Nachwelt, bevor sie ins Grab geht. Angela Merkel ist vom Hass auf alles Deutsche zerfressen, drum will sie es zerstören.

Meine Meinung:

Ich glaube, Merkels Wunsch ist ein vereintes Europa. Was sie allerdings wohl eher erschafft ist ein blutiges Europa, das sich im Bürgerkrieg zerfleischt.

dnnleser schreibt:

„Für den Hauptteil der Kriminalität sind nicht schwarzafrikanische Zuwanderer verantwortlich (Diese verdingen sich meist mit Ramsch-Verkauf oder Wasser-Ständen) sondern eine in sich verbrüderte (weil muslimische) nordafrikanisch-arabische Minderheit.“

Das Schlimmste, was der europäischen Kultur passieren kann, ist die massive Einwanderung von muslimischen Negern a la Boko Haram. Die praktizieren sowohl das Ziegen-, Schaf- und Esel-Ficken, das Abschlachten von Ungläubigen und Apostaten [aus dem Islam austreten], den Voodoo-Glauben, das Fressen von Steinen [wieso Steine?] und Artgenossen, als auch das Ficken von Kindern und das Praktizieren der Scharia. Diese Melange gibt Europa den Rest, wenn wir nicht langsam Stopp sagen.

Marzipan schreibt:

Für mich sind Paris, London und Brüssel keine europäischen Städte mehr! Die sind zu moslemischen Mülldeponien verkommen! Ich bin der Meinung, man sollte allen rot-rot-grün versifften Gutmensch*Innen eine Zwangsbildungsreise für 5 Jahre in diese Städte bezahlen. [Dort können sie auch ihr wahnhaftes masochistisches Gutmenschentum ausleben.]

lorbas schreibt:

Paris ist jetzt „bunt“. Weitere Städte werden folgen. Das „bunt“ wird grauenvoll und furchbar sein. Die Menschen werden den Tag verfluchen, an dem sie weltoffen, vielfältig und tolerant, sprich multikultibesoffen, waren, sofern sie es überleben.

Noch ein klein wenig OT:

Der verlorene Scharia Bezirk Saint-Denis – das Paris der Zukunft

Saint-DenisBy Billy69150 – CC BY-SA 4.0

Der französischer Intellektuelle Professor Christian Moliner, schlug sogar vor, dass ein paralleler muslimischer Staat in Frankreich entstehen sollte, so dass Muslime, die dies wollten, der Scharia folgen konnten, um Unruhen zu verhindern. Er glaubt, wenn dieser Scharia-Staat nicht entsteht, könnte es in Frankreich einen Bürgerkrieg geben.

„Wir können die 30 Prozent der Muslime, die die Einführung der Scharia fordern, niemals von den Vorzügen unserer Demokratie und unseres Säkularismus überzeugen“, ist der Autor und Islam-Kenner Moliner überzeugt. „Wir erlauben jetzt schon eine die Segregation (Trennung), ohne sie beim Namen zu nennen.“ >>> weiterlesen

Video: ARD und ZDF hetzen im Mittagsmagazin gegen die AfD: Hauptstadtkorrespondentin Winnie Heescher sagt Reichsbürgern Nähe zu AfD nach – AfD überlegt Klage (03:22)

zdf_afd_hetzeVideo: Hauptstadtkorrespondentin Winnie Heescher sagt Reichsbürgern Nähe zu AfD nach (03:22)

Netzfund:

Zwei britischen IS-Mitgliedern, die als „Jihadi-Beatles“ bekannt wurden, droht nach einer Verurteilung in den USA die Hinrichtung (deutsch.rt.com)

Siehe auch:

•  Carsten Hütter (AfD): Sachsen: CDU-geführte Regierung zahlt über 160.000 Euro an linksextremistischen Verein (AZ Conni) in Dresden

Spanien jammert: "Salvini schickt uns alle Illegalen!"

Elmar Hörig: Messeralarm in der Essener Ausländerbehörde

Schlepperschiff Aquarius kehrt zurück: „Wir erkennen die Souveränität Libyens nicht an!“

Paul Collier: Einwanderung braucht Regeln und Obergrenzen, ohne Nation keine erfolgreiche Assimilation

Vilshofen: Eritreer sticht 11-Jährigen nieder – er fühlte sich angeblich von dem Jungen provoziert

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Oberbürgermeister von Köln, Bonn und Düsseldorf wollen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen – ob die Bürger das auch wollen?

Video: Laut Gedacht #086: Soros vs. Richard Grenell (09:10)

17 Jun

Nachdem die USA aus dem Iran-Abkommen ausgetreten sind, bittet der US-amerikanische Botschafter Richard Grenell die Verbündeten um Unterstützung. Doch statt den USA und Israel bedingungslos zu folgen, regt sich in Politik und Medien Widerstand. Von einer Bevormundung war die Rede. Doch nicht jede Einmischung in innerstaatliche Interessen wird so negativ bewertet.


Video: Laut Gedacht #086: Soros vs. Richard Grenell (neuer amerikanischer Botschafter in Deutschland) (09:10)

Quelle: Video: Laut Gedacht #086: Soros vs. Richard Grenell (neuer amerikanischer Botschafter in Deutschland) (09:10)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Petr Bystron (AfD): Zwischenfragen nur aus demokratischen Parteien (05:56)

Wenn der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron, ans Rednerpult des Bundestags tritt, ist immer was los. Unvergessen seine allererste Rede im Bundestag am 1. Februar 2018, als er die Linke Fraktion beim Thema „Einmarsch der Türkei in Syrien“ zum Brodeln brachte.

Bei der heutigen Debatte über die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon gab es ein Scharmützel mit der Grünen-Fraktion.

Als diese während der Rede von Bystron eine Zwischenfrage stellen wollte (im Video bei 4:48 min), lehnte der Münchner mit folgender Begründung ab: „Ich gestatte gerne Zwischenfragen von allen Kollegen aus demokratischen Parteien – von den Grünen nicht!“ PI-NEWS meint: Gut gebrüllt, bayerischer Löwe!


Video: Petr Bystron (AfD): Zwischenfragen nur aus demokratischen Parteien (05:56)

Quelle: Video: Petr Bystron (AfD): Zwischenfragen nur aus demokratischen Parteien (05:56)

Video: Identitäre Intervention im Deutschen Theater Berlin (03:39)

Heimat, Freiheit, Tradition – Multikulti, Endstation


Video: Identitäre Intervention im Deutschen Theater Berlin (03:39)

Siehe auch:

In Großbritannien regiert der Islam: Tommy Robinson verhaftet: Verantwortlicher pakistanischer Innenminister Sajid Javid schwor auf den Koran

Gehört der Münchner Westpark noch den Münchnern?

Dänemark will Asylzentren außerhalb Europas errichten

Sozialistisches Spanien will Massenmigration aus Afrika nach Europa

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Zeit für Masterplan zur Zurückweisung einer illegal agierenden Kanzlerin (05:15)

Berlin-Schöneberg: Nach Abzug des Sicherheitsdienstes: Neue Gewaltvorfälle an Berliner Spreewald-Schule

Video: Feroz Khan zum Mordfall Susanna in Wiesbaden: Ali Bashar’s Komplizen (04:32)

Vergewaltigungen in Berlin, Tübingen und Offenburg: Polizei verringert die Aufklärungschancen

9 Mai

La_Hestre_-_Drève_de_MariemontBy Jean-Pol GRANDMONT – Self-photo, CC BY-SA 3.0

Berlin: Drei Tage wurde intensiv nach dem Täter gefahndet, dann nahmen ihn Kripo-Beamte fest. Inzwischen hat ein Richter Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger erlassen. Der 24-Jährige soll am vergangenen Montag in aller Frühe eine 46-jährige Berlinerin in ihrer Laube in einer Kleingartenkolonie in Treptow mit einem Messer bedroht und mehrfach vergewaltigt haben. Nach ersten Ermittlungen war er zuvor unbemerkt in die Gartenhütte eingedrungen, in der sich die Frau offenbar alleine aufhielt. Nach der Tat flüchtete der Mann unerkannt.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndungsaktion ging er den Beamten jedoch ins Netz, als er am Mittwochabend erneut versuchte, in eine Laube im Bereich von Treptow einzudringen. Im Verhör bestritt er die zur Last gelegte Tat, er berief sich laut Polizei auf Erinnerungslücken „wegen fortgesetzten Medikamenten- und Drogenkonsums“. Nach Angaben des Sprechers der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, steht der Mann im Verdacht, weitere Laubeneinbrüche in Berlin verübt zu haben. Er hat laut Steltner keinen festen Wohnsitz, kommt aus Nordafrika und wurde in Palästina geboren.“ Seine Staatsangehörigkeit konnte bislang nicht geklärt werden.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben.

Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelfrühling 2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Tübingen: Am Samstagmittag zeigte eine 21-jährige Studentin bei der Polizei in Tübingen eine Vergewaltigung zu ihrem Nachteil an, welche sich am frühen Samstagmorgen ereignet hat. Die 21-Jährige befand sich gegen 03.30 Uhr auf dem Nachhauseweg vom einem Studentenclub im Fichtenweg zum nahegelegenen Studentenwohnheim. Beim Aufschließen der Haustüre des Wohnheims umklammerte sie ein bislang unbekannter Täter von hinten und zog ihr das Kleid und den Slip nach unten. Nachfolgend nahm der Täter trotz Gegenwehr sexuelle Handlungen an der Geschädigten vor.

Erst nach einem Biss in den Hals ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete. Der Täter wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: ca. 30-40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkler Teint, schlanke Statur und kurze dunkle Haare. Er war bekleidet mit einer blauen Jeans und einem weißen T-Shirt. Im Bereich des Hals dürfte eine Bissverletzung aufweisen. Die Kriminalpolizei Tübingen, welche die Ermittlungen aufgenommen hat, sucht unter der Telefonnummer 07071/9728660 nach Zeugen, die Hinweise zu dem Täter und dem Geschehensablauf geben können.

Offenburg: Staatsanwaltschaft und Polizei haben Ermittlungen gegen eine 24 Jahre alten Mann wegen einer mutmaßlich in den frühen Morgenstunden begangenen Vergewaltigung am Rande der Offenburg Innenstadt eingeleitet. Dem aus Zentralafrika stammenden Flüchtling wird vorgeworfen, in den frühen Morgenstunden des 28.4. eine gleichaltrige Frau zwischen der Freiburger Straße und der Okenstraße überfallen, vergewaltigt und bestohlen zu haben. Nach Stand der ersten Ermittlungen dürfte der Tatverdächtige gegen 3 Uhr im Bereich des Bahnhofs auf sein späteres Opfer getroffen sein.

Danach habe der Mann die ihm bis dorthin unbekannte Frau über eine Strecke von einigen Hundert Metern verfolgt und letztlich auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße überwältigt. Nach der ihm vorgeworfenen Tat verließ der Verdächtige den Ort des Geschehens unter Mitnahme des Handys seines Opfers. Diesem gelang es, einen Autofahrer auf sich aufmerksam zu machen.

Nach Verständigung der Beamten des Polizeireviers Offenburg und einer umgehend eingeleiteten Fahndung gelang die vorläufige Festnahme des Mannes durch Beamte des Kriminaldauerdienstes im Bereich des Bahnhofs. Der 24-Jährige wurde heute Vormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Vergewaltigung und Diebstahl. Der dringend Tatverdächtige wurde dem Personal einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Magdeburg: Am Mittwochnachmittag kam es im Zoo von Magdeburg zu einer sexuellen Nötigung von vier Kindern. Die Geschädigten Kinder im Alter zwischen 11 und 12 Jahren befanden sich in einer Vogelvoliere, als sich ihnen plötzlich ein unbekannter Mann näherte. Der Täter wollte eines der Kinder berühren und entblößte gleichzeitig sein Geschlechtsteil. Eines der Opfer schob den Unbekannten weg der daraufhin in Richtung Zooausgang flüchtete. Der Täter wird beschrieben als: Mann arabischen Phänotypus, zwischen 40 und 50 Jahre alt, ca. 160 cm bis 170 cm groß, er trug eine Brille, er hatte einen 3-Tage Bart und graue Haare, bekleidet war der Mann mit einem roten T-Shirt und einer schwarzen Hose

Offenburg: Die Beamten der Kripo Offenburg sind seit dem frühen Donnerstagnachmittag auf der Suche nach Zeugen einer mutmaßlichen Belästigung in der Bahnunterführung zwischen dem südlichen Ende des Messeplatzes und des Kinzigdamms. Nach Angaben einer jungen Radfahrerin, habe sich die 19-Jährige gegen 13.20 Uhr um einen dort am Boden kauernden Mann gesorgt. Nachdem die Frau ihr Rad abgestellt hatte, habe der Unbekannte versucht, die Radfahrerin unsittlich zu berühren. Letztlich, so die junge Frau, habe die resolute Gegenwehr den aufdringlichen Passanten in die Flucht geschlagen. Die Ermittler der Kripo bitten Zeugen unter der Telefonnummer: 0781 21-2820 um Hinweise. Beschreibung des Unbekannten: Etwa 180 cm groß, Dreitagebart, schwarze Haare, dunkler Teint, trug verspiegelte Sonnenbrille und eine schwarze Kapuzenjacke

Wiesbaden: In einem Bus der Linie 8, die zwischen der Waldstraße und dem Wiesbadener Bahnhof verkehrt, kam es am Donnerstagabend zu einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer jungen Frau. Gegen 18:20 Uhr stieg eine 20-jährige Wiesbadenerin an der Haltestelle „Waldstraße“ in einen Bus der Linie 8 und fuhr mit diesem in Richtung Hauptbahnhof. An der folgenden Haltestelle „Willy-Brandt-Allee / VHS“ stieg ein älterer Mann in den Bus ein und setzte sich direkt neben die 20-Jährige.

Im Verlauf der folgenden Fahrtstrecke berührte der Mann die Wiesbadenerin im Bereich ihres Oberschenkels und in anderer schamverletzender Weise. Letztlich stieg der Mann am Hauptbahnhof aus. Der Unbekannte wird im Alter zwischen 70 bis 80 Jahren, einer Größe von 165 cm, mit Glatze, einer auffallend großen Nase und mit Altersflecken im Gesicht beschrieben. Bekleidet war der ausländisch wirkende Mann mit einer dunkelblauen Leinenhose, einem Mantel und einer grau-schwarzen Stoffmütze.

Sinsheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Am Donnerstag gegen 18.30 Uhr joggten zwei Frauen im Alter von 25 und 32 Jahren auf einem Feldweg, der Verlängerung des Schwimmbadwegs in Richtung Steinsfurt. Vor einer Bank hockte ein bislang unbekannter Mann, der, ob seiner Haltung, den Eindruck eines Bettlers erweckte. Kurz vor dem Erreichen des Mannes streckte dieser kniend, mit halb heruntergelassener Hose seinen steifen Penis in Richtung der Joggerinnen und spielte sich unter stöhnenden Lauten daran herum. Die Joggerinnen kehrten daraufhin sofort um und verständigten via Notruf die Polizei. Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen nach dem Sittenstrolch, konnte dieser nicht gefasst werden. Der Exhibitionist wurde wie folgt beschrieben: Mitte 20, leicht trainierte Gestalt, orientalisches Aussehen, ca. 5cm lange ungepflegte schwarze Haare, dunkelblaue Softshelljacke mit rotem Querstreifen, dunkles T-Shirt, helle Jeans.

Heilbronn: Die Polizei sucht einen Mann, der am Donnerstagabend in Heilbronn eine Frau belästigt hat. Die 25-Jährige war gegen 19.40 Uhr am Marktplatz, als der Unbekannte sie mit „Hey Süße“ ansprach. Die Frau ignorierte ihn und ging weiter. Da sie telefonierte, bemerkte sie nicht, dass der Mann ihr folgte. In der Unteren Neckarstraße griff der Mann der Frau ans Gesäß. Als diese deshalb schrie, rannte er weg. Der Unbekannte soll ein 25 bis 35 Jahre alter südländischer Typ sein.

Innsbruck: Am 25. April 2018, gegen 01:20 Uhr wurde eine Österreicherin in Innsbruck in der Kranewitterstraße, auf Höhe der Eisdiele „Peintner“ von einem unbekannten Mann um eine Zigarette gebeten. Plötzlich ergriff sie der Mann und drückte sie gegen eine Wand. Weitere zwei Männer kamen hinzu und hielten die Frau an den Armen, während der erste Mann die Frau unsittlich berührte. Weitere Männer beobachteten den Vorfall ohne selbst Handlungen zu setzen. Nachdem die Frau laut um Hilfe schrie und ein unbeteiligter Zeuge „Polizei“ rief, flüchteten die Täter. Die Frau wurde bei dem Vorfall leicht Verletzt.

Beschreibung der Täter: Haupttäter: Höchstens 25 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, dunkle Haut, kleine Ohren, schwarze Haare mit kleinen Locken, seitlich und hinten rasiert, bekleidet mit grauer, dünner Jacke mit dunklem Reißverschluss und ohne Kragen, schwarzen Jeans und dunklen Sportschuhen. 1. Mittäter: Ausländer, ebenfalls ca. 25 Jahre alt, ca. 160 cm groß, dunkle gelockte Haare in gleichmäßiger Länge, hellere Hautfarbe wie der Haupttäter, bekleidet mit schwarzem Pullover, mit weißem Schriftzug oder Zeichnung quer über die Brust (ähnlich einer Welle). 2. Mittäter: Ausländer, ebenfalls ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, jedenfalls größer als der Haupttäter, kurze dunkle Haare, mit blond eingefärbtem seitlichem Strich, bekleidet mit schwarzer Lederjacke.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Mayen: Am 27.04.2018 gegen 16:25 Uhr kam es in Mayen, im Bereich „Im Hombrich“, zu einer sexuellen Belästigung: Ein männlicher Täter schlug der weiblichen Geschädigten im Vorbeilaufen gezielt auf das Gesäß und flüchtete anschließend fußläufig in Richtung der Nette. Eine sofort eingeleitete Fahndung im Nahbereich, führte nicht zum Ergreifen des Täters, welcher um die 20 Jahre alt geschätzt wird. Von Seiten der Polizeiinspektion Mayen wurde eine Strafanzeige erfasst. Personen, welche Hinweise zu dem Tatverdächtigen oder dem Tatablauf geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 02651-8010 in Verbindung zu setzen.

Bingen: Am 26.04.2018 gegen 12.35 Uhr, zeigte sich ein Exhibitionist einer Frau, die über den „Alten Friedhof“ spazierte. Die Person wurde wie folgt beschrieben: Zirka 30 Jahre alt, 180 cm groß, schlank, 3-Tage-Bart, dunkle Haare. Die Person war mit einer dunklen Jacke und einer schwarzen Jogginghose bekleidet und führte ein dunkles Herrenfahrrad mit sich. Hinweise bitte an die Polizei Bingen, Telefon 06721-9050.

Augsburg: Ein unbekannter Mann ist gestern kurz vor 07.30 Uhr einer 54-jährigen Frau unsittlich gegenüber getreten. Im Spenglergäßchen (zwischen den Hausnummer 10 und 12) kam der Fußgängerin der Mann entgegen, der plötzlich in die Hose griff, um anschließend seine Männlichkeit freizügig aus der Hose hängend zu präsentieren während er auf die Frau zulief. Diese jedoch drehte um und lief weg. Der Exhibitionist hingegen lief Richtung Dom in die dortige Grünanlage. Der Unbekannte konnte von der Geschädigten wie folgt beschrieben werden: ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige Figur, trug Sportkleidung (anthrazit-farbige Jogginghose und eine hellgraue Trainingsjacke mit anthrazitfarbenen Streifen); Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810.

Schwäbisch Hall: Am Montag gegen 08:45 Uhr befuhr eine 58-jährige PKW-Lenkerin die Michaelstraße in Richtung der Brücke über die B14. Kurz vor der Einmündung des Rinderbachwegs sah sie eine männliche Person links an dem dortigen Gebüsch stehen. Als die 58-Jährige an dem Mann vorbeifuhr, zog dieser seine Hose herunter und entblößte sein Geschlechtsteil. Anschließend zog er seine Hose sofort wieder nach oben. Der Mann stand noch längere Zeit an der genannten Stelle und rauchte. Der Exhibitionist wird als etwa 20-25 Jahre alt beschrieben. Er hatte dunkle, glatte, etwas längere Haare. Bekleidet war er mit einer hellgrünen Jacke und einer schwarzen Hose, eventuell Jogging- bzw. Sporthose. Wer hat diesen Mann gesehen?

Braunschweig: Bereits am vergangenen Samstag kam es in der Gifhorner Straße in Höhe der Autobahnbrücke in Richtung Wenden zu einem sexuellen Übergriff. Eine 38-jährige Frau wurde auf dem Heimweg von zwei unbekannten Männern angesprochen und am Arm festgehalten. Die Männer zerrissen die Oberbekleidung der Frau und berührten sie unsittlich am Oberkörper. Durch das beherzte Eingreifen einer Spaziergängerin, die offensichtlich mit ihrem Hund Gassi ging, ließen die Täter vom Opfer ab.

Die 38-Jährige entfernte sich sofort vom Tatort und brachte den Vorfall erst einige Tage später zur Anzeige. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Geschehens, insbesondere nach der einschreitenden Spaziergängerin. Hinweise zu den Tätern oder zum Tatgeschehen nimmt das Polizeikommissariat Nord unter der Rufnummer 0531/476-3315 entgegen.

Quelle: Vergewaltigungen in Berlin, Tübingen und Offenburg: Polizei verringert wieder bei manchen Übergriffen die Aufklärungschancen

Siehe auch:

Video: Achgut-Pogo: Henryk M. Broders Spiegel: Erdogan und die Heuchler (03:57)

Video: Die Hambacher Rede von Thilo Sarrazin (43:36)

„Diese Männer lassen sich nicht integrieren“ – der Umgang mit kriminellen Flüchtlingen

Die UNO plant dauerhafte, geordnete Massenmigration mit Aufnahmepflicht

„Frühsexualisierung“: Für mich ist das einfach eine perverse "Sauerei"

Donald Trump wirft Flüchtlinge aus Honduras, El Salvador und Nepal raus

Nigerianische Flüchtlinge richten „Massaker“ in Zug bei Mailand an

Video: Berlin: „Ich werde in der Schule als Hurensohn beschimpft, weil ich Deutscher bin“ (01:36)

27 Apr

Dorotheanthus_bellidiformisBy Winfried Bruenken (Amrum) – Own work, CC BY-SA 2.5

Bei der heutigen Diskussion im Bundestag zur Religionsfreiheit hat MdB Petr Bystron (AfD) den Redner Lars Castellucci (SPD) mit der Christenfeindlichkeit an Berliner Schulen konfrontiert.

„Sie werfen uns vor, wir würden die Christenverfolgung instrumentalisieren. Das ist ein sehr schwerwiegender Vorwurf“, sagte Bystron, und zitierte einen Artikel aus dem Tagesspiegel vom 11.4.2018:

„Ich gehe in die siebte Klasse auf ein Gymnasium in Schöneberg. Dort werde ich ausgegrenzt, weil ich Deutscher bin und Schweinefleisch esse. Es wird auf Türkisch und arabisch über mich gelästert. Auf deutsch werde ich als Hurensohn oder gefickte Hure beschimpft. Außerdem werde ich ab und zu geschlagen und getreten. Wenn ich anderen Jungen zu nahe komme, beschimpfen sie mich als schwul und treten mich.

Mädchen werden in meiner Klasse als Schlampen bezeichnet, wenn sie schulterfreie Shirts tragen. Ich versuche seit vielen Monaten, die Schule zu wechseln, finde aber keinen freien Schulplatz. Das Schulamt und die Schule helfen mir nicht. Wir müssen alle Schulen einzeln abfragen, aber die siebten Klassen sind überall voll.”

„Sie haben lange genug Regierungsverantwortung getragen“, sagte der AfD-Politiker. „Die Zustände, die hier herrschen, gehen auf Ihr Konto. Versuchen sie nicht, von ihrem Versagen abzulenken, indem Sie uns vorwerfen, wir würden irgendwas instrumentalisieren.“


Video: Bystron zur SPD: "Diese Zustände gehen auf ihr Konto!" Klartext zur Islamisierung an deutschen Schulen (01:36)

Quelle: Video: „Ich werde als Hurensohn beschimpft, weil ich Deutscher bin“ (01:36)

Siehe auch: Saarbrücken-Klarenthal: Nächste Schule versinkt in Chaos und Gewalt. Hilferuf aus Klarenthal – Morddrohungen ++ Schüler beklauen Lehrer (bild.de)

Meine Meinung:

Was mutet eigentlich unsere Bundeskanzlerin den Kindern zu? Anstatt Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, überlässt sie deutsche Kinder grenzenloser muslimischer Gewalt. Ihre Politik ist ein Verbrechen an deutschen Kindern. Ihre Politik ist zutiefst deutschenfeindlich. Wer ist eigentlich noch so dumm und wählt die CDU, die Deutschland mit ihrer Politik zerstört?

Angela Merkel ist für tausendfache Kindesmisshandlung deutscher Kinder durch muslimische Kinder und Jugendliche verantwortlich. Und mit ihr alle etablierten Parteien, die zu dieser Gewalt an unseren Schulen seit Jahren schweigen. Was seit ihr alles für feige Armleuchter! Und ihr Feiglinge schimpft andere Nazis und Rassisten. In Wirklichkeit seid ihr Nazis und Rassisten, die das deutsche Volk ausrotten, so wie Hitler die Juden ausgerottet hat.

helena schreibt:

Genau das war auch unsere Erfahrung. Unsere Tochter wurde jahrelang in der Grundschule von einem türkischen Klassenkameraden gemobbt. Er schlug sie und beleidigte sie immerfort. Wir hatte mit der Lehrerin Kontakt, die mir bestätigte das dieser Junge sehr wenig soziale Kompetenz besäße und auch für sie nicht leicht zu führen sei. ihre Versuche bei den Eltern ein Einwirken zu erreichen war nutzlos. Nach der 4.ten Klasse waren wir erleichtert. Unsere Tochter hatte eine Gymnasiumsempfehlung und so war ich mir sicher das jetzt Ruhe ist. Von wegen!

Genau in diesem Jahr wurde die freie Schulwahl eingeführt und auch dieser meiner Meinung nach sehr beschränkte Junge kam ausgerechnet auf das gleiche Gymnasium wie unsere Tochter und machte dort so weiter wie er es in der Grundschule schon getan hatte. Nachdem meine Tochter von der Schule kam mit kaputter Schultasche, weil dieser Vollhonk sie mit dem Fahrrad auf dem Schulweg angefahren hatte, reichte es mir. Ihr großer Bruder, 12 Jahre älter und ich, holten Sie von der Schule ab. Sie zeigte uns den Jungen und mein Sohn, knapp 1,90m groß, trainiert, Boxerfrisur (ich finde sie furchtbar aber hier war sie beeindruckend wirksam :-)) stellte sich vor ihm hin und ermahnte ihn, dass er es nicht mehr wagen sollte seine Schwester zu belästigen sonst lerne er ihn kennen.

Das saß! Ab da war Ruhe.Am Nachmittag rief mich seine Mutter an und meinte, mein Sohn hätte ihren Sohn bedroht und nun würde er in seinem Bett liegen und weinen. Ich sagte ihr nur, das sie in den vergangenen Jahren genug Gelegenheiten verstreichen lassen hat ihren Sohn richtig zu erziehen und er weint jetzt nur, weil er seine eigene Medizin zu schmecken bekommen hat. Mein Mitleid hält sich da in Grenzen. Wir sind genau wie ihr ganz normale Bürger die erst mal alle Instanzen einhalten und von Pontius zu Pilatus rennen und unsere Belange vortragen aber wenn alles nichts nützt, schütze ich mein Kind auf diese Weise, das sehe ich sogar als meine Pflicht! Tell schreibt: Mobbing ist leider eine alte Geschichte und länderübergreifend. Ich hatte das Pech, als Sohn eines Pfarrers und Regime-Kritikers in der DDR aufzuwachsen. Für Schüler wie für manche Lehrer war ich ein gefundenes Fressen. In einer blauen Herde ist ein buntes Schaf ein willkommenes Ziel. Ohne Rückendeckung und für viele Jahre bis zum Mauerfall als einziger Nicht-Pionier in der Klasse war Mobbing in der Schule für mich quasi eine Normalität. Das ging allerdings nicht nur von den Schülern aus, einige Lehrer fühlten sich auch verpflichtet, entweder ganz gezielt vorzugehen oder einfach wegzusehen. Ich beging den "Fehler", mich zu wehren, was in der Konstellation die Dinge nur noch verschlimmert hat.

Und Lehrern die Möglichkeit gab, noch vehementer gegen mich vorzugehen. Eine Lehrerin sagte in der zweiten Klasse, wenn ich eine drei bekäme, wäre das wie bei den anderen eine zwei, eine vier wie eine drei… Im Jahr nach dem Mauerfall wurde ich nicht versetzt – drei Fünfen, allesamt von Lehrern, die für ihre politische Gesinnung bekannt waren. Eine Klassenleiterin war nach der Wende sogar bei meinen Eltern um zu erfahren, ob sie etwas gegen sie unternehmen würden (es passierte nichts).

Das Mobbing endete aber leider nicht mit dem Fall des Regimes und der damit für mich verbundenen Nicht-Versetzung, denn danach wurde es nur noch schlimmer. Ich wurde in eine – diplomatisch formuliert – sehr komplizierte Klasse versetzt. Meine Mutter war leider gehandicapt und nicht in der Lage, außerhalb des Wohnhauses zu wirken, mein Vater mit seiner Passion und der politischen Lage beschäftigt. Meine Eltern haben mir nicht geholfen, auch kein anderer.

Beleidigungen, Beschädigungen von Schulmaterialien und Kleidung, dazu jahrelang die bewusste Vergabe schlechterer Noten sowie fast schon obligatorisch regelmäßig Gewalt waren 10 1/2 Jahre lang Gang und Gäbe für mich. Die Folgen für mich waren – und sind bis zum heutigen Tage – gravierend.

Meine Meinung:

Warum hast du das alles über dich ergehen lassen? Früher war ich genau so und heute weiß ich, dass es falsch war. Du hättest dich viel energischer zur Wehr setzen müssen und zwar so sehr, dass niemand es mehr wagt, dich zu mobben. Sprich die Sprache deiner Peiniger, denn nur die verstehen sie. Alles nur eine Frage des Mutes. Und was meinst du, was ich der schule und den den Lehrern und Lehrerinnen für “Freude” bereitet hätte.

Colonel schreibt:

Wir hatten mit unserem Sohn auch ein Mobbing-Problem in der Grundschule. Er war frühzeitig eingeschult und hatte sehr gute Noten, war aber immer der Jüngste und Kleinste der Klasse. Dazu war er der einige "Wessi" in seiner Klasse. Er hat also das volle Programm abbekommen: rumgeschubst werden, Mülleimer über dem Kopf ausgeleert bekommen, Schulranzen geklaut, etc…

Die Schulleitung und die Lehrer machten ihn selbst dafür verantwortlich, keinerlei Kooperation. Dann der letzte Ausweg, ein spontaner Einfall, der aber so was von wirkte: Ich nahm über einen Anwalt Kontakt zu einem Chapter der Hells Angels auf und engagierte einen Trupp von 10 tätowierten Kuttenträgern, die meinen Sohn zwei Wochen lang jeden Tag auf ihren Motorrädern in die Schule brachten und wieder abholten – großes Kino…

Schon am ersten Tag haben ihn zwei von ihnen bis in die Klasse begleitet und haben ihn ganz laut – für alle hörbar – gefragt, wer ihn denn am schlimmsten mobbt. Er zeigte wortlos auf die Rädelsführer und die beiden schweren Jungs nickten nur und sahen die Obermobber mehrere Sekunden lang schweigend an, bis diese sich fast in die Hosen gemacht haben.

Die Klassenlehrerin war anwesend und fragte irritiert und verunsichert, was sie hier wollten. Die Antwort war nur: "Wir haben nur unseren kleinen Kumpel zur Schule gebracht und schauen, dass er hier gut behandelt wird." Die Mobber waren von da an handzahm und es gab nie wieder Probleme!

Manchmal muss man in Anbetracht der Unfähigkeit der Lehrer und der Schulleitung eben zu unorthodoxen Maßnahmen greifen und auch mal Gleiches Gleichem entgegensetzen. Die meisten Kinder haben keine Erziehung mehr und werden in ihren Mobbing-Aktionen sogar noch von den Lehrern und Eltern bestärkt und gedeckt. Da sie nur eine Sprache verstehen, nämlich die des Stärkeren, muss man eben zu solchen Methoden greifen. Anders geht es leider in Anbetracht unfähiger Lehrer selbst für friedliebende unbescholtene Bürger nicht mehr.

Chamster schreibt:

Die Folgen von "wir schaffen das" werden mehr und mehr sichtbar. Viele haben gewarnt. Viel mehr haben gegen die Mahner gepöbelt und tun dies noch. Und noch viel mehr haben diejenigen wieder gewählt, die dieses Unheil angerichtet haben. Jetzt seht zu, wie Ihr es schafft. Ihr und Eure Kinder. Ihr habt es so gewollt! Ihr wolltet es bunt, jetzt lebt mit bunt!

Meine Meinung:

Die Idioten, die immer von bunt geschwärmt haben, haben nicht erkannt, dass bunt in Wirklichkeit brutal, grausam, intolerant, gewalttätig, rücksichtslos, deutschenfeindlich, antidemokratisch und völkermordend ist.

dieganzewahrheit schreibt:

Ich bin mit einem Lehrer befreundet, der in Kreuzberg unterrichtet. Wir haben heute telefonisch über diesen traurigen, ja schockierenden Mobbing-Artikel diskutiert. Mein Freund sagt ganz klipp und klar: 1.) Das ist nur die Spitze des Eisberges. 2.) Das geht schon lange so und es wird so weiter gehen. 3.) Das ist ja nicht nur in Berlin so dramatisch, nein, auch auf dem Lande, in mittelgroßen Städten….ich kann das bestätigen: Die Tochter meiner Schwester geht im Landkreis Ammerland zur Schule…dort gibt es gleiche bzw. ähnliche Probleme mit zugewanderten Familien/Schülern/Clans, die die Schule terrorisieren. Und jetzt? Was soll werden?

Meine Meinung:

Seit Jahren haben euch die "Rechtspopulisten", die AfD, Pegida und die Identitären genau vor dieser Entwicklung gewarnt. Aber ihr wolltet es nicht hören. Ich glaube, wenn ich heute zur Schule ginge, …… Wir leben längst in einem Krieg. Und dieser Krieg wird auch in den Schulen ausgetragen und die etablierten Parteien unternehmen nichts dagegen. Und auch das wollt ihr nicht wahrhaben und opfert eure Kinder für den Multikultiwahnsinn. Ihr wählt immer noch die Völkermörder der etablierten Parteien.

Ich kann es gut verstehen, wenn es immer mehr Rechtsradikale und Reichsbürger gibt. Aber ihr Wähler der etablierten Parteien, ihr Wegseher und Weghörer, ihr Journalisten, Pfaffen, Gewerkschafter, Flüchtlingshelfer, Politiker, die ihr in eurer grenzenlosen Dummheit, Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit an den Lippen der Lügenmedien hängt, ihr seid keinen Deut besser. Also haltet bitte euren Mund, denn ihr seid für diese Zustände mit verantwortlich.

Diese Zustände an den deutschen Schulen hätte man schon vor 10 Jahren an französischen Schulen beobachten können, aber die linken Ratten haben diese Zustände immer vertuscht. Ich glaube, genau diese Linken sind die Hauptschuldigen an diesen Zuständen, denn sie haben sie bewusst herbeigeführt, weil sie in ihrem schizophrenen Selbst- und Deutschlandhass Deutschland zerstören wollen. Und alle Medien und etablierten Parteien sind diesen geisteskranken linken Idioten hinterher gelaufen.

Video: Martin Hess (AfD): Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erteilt tausendfach illegale Asylbescheide (05:17)


Video: Martin Hess (AfD): Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erteilt tausendfach illegale Asylbescheide (05:17)

Video: Stephan Brandner (AfD): Über die Ausschließung der Parteienfinanzierung der NPD (06:07)


Video: Stephan Brandner(AfD): Über die Ausschließung der Parteienfinanzierung der NPD (06:07)

Meine Meinung:

Ich bin dagegen, die NPD von der Parteienfinanzierung auszuschließen, denn sie ist eine legal gewählte Partei. Und wenn man die NPD von der Parteienfinanzierung ausschließt, dann müsste man alle anderen Altparteien, ohne Ausnahme, genau so von der Parteienfinanzierung ausschließen, denn sie betreiben alle eine äußerst deutschenfeindliche Politik, die Deutschland am Ende zerstört.

Und ausgerechnet die etablierten Parteien meinen, sie seien etwas Besseres, sie seine demokratische Parteien. Das ich nicht lache. Die interessiert doch nur das Geld und das deutsche Volk ist denen Scheiß egal, sonst wären sie schon lange nicht mehr in diesen Parteien. Sie sind alle mehr oder weniger Kollaborateure, Handlanger des Islam und Feinde des deutschen Volkes, Volksverräter.

Siehe auch:

Zwickau: Richter Rupert Geußer verkürzt Strafe eines algerischen Intensivtäters, weil er „haftempflindlich“ sei

Von „Haftempfindlichkeiten“ bis hin zu „chronischen Haftallergien“

O-Ton Iran zu Vernichtungsdrohungen, Antisemitismus, Holocaust-Leugnung etc.

Uno warnt: IS-Terroristen bereiten neue Migrationswelle aus Afrika nach Europa vor

Akif Pirinçci: Epileppi, aber happy! – SPIEGEL in der Tradition von DDR-Durchhalteparolen

Hamburg: Wollten Polizei und Staatsanwaltschaft die Enthauptung der einjährigen Miriam vertuschen?

Neue Kriminalstatistik 2018 – die maximale Unverfrorenheit

Akif Pirincci: Sisyphos wird endlich für seine Arbeit bezahlt

2 Mrz

Luxor_Tempel_in_ÄgyptenBy Kora27 – Sphinxalle, Luxor, Ägypten – CC BY-SA 4.0

Nach der griechischen Mythologie soll Sisyphos der König zu Korinth gewesen sein und im Laufe seines Lebens jede Menge Scheiße gebaut haben. Dafür wurde er von den Göttern schrecklich bestraft. Die Strafe bestand darin, dass er einen Felsblock auf ewig einen Berg hinaufwälzen musste, der, fast am Gipfel, jedes Mal wieder ins Tal rollte. Sisyphusarbeit bzw. Sisyphusaufgabe ist heute ein geflügeltes Wort für eine ertraglose und dabei schwere Tätigkeit ohne absehbares Ende.

Solch ein moderner Sisyphos ist der Ägypter Mahmoud Hassanein, der am Arbeitsbereich für Interkulturelle Germanistik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim forscht und lehrt. Am 18. Februar widmet WELT-Online seiner neuesten Tätigkeit einen Artikel. Was unter der Überschrift „Warum Verlage deutsche Kinderklassiker ins Arabische übersetzen“ eine Erklärung verspricht, entpuppt sich jedoch schon beim ersten Blick als eine Folge von Paradoxien, Ungereimtheiten und Taschenspielertricks und lässt nebenbei tief blicken, von welcher Primitivkultur Deutschland immer rasender okkupiert [besetzt, übernommen] wird. Hier zunächst zwei einander völlig widersprechende und gleich aufeinanderfolgende Absätze, wobei ich den Widerspruch im Schlussteil auflösen werde:

„Seit etwa drei Jahren melden sich bei Hassanein nun vermehrt Verlage, die deutsche Geschichten ins Arabische übersetzen lassen wollen oder zweisprachige Kinderbücher auf Deutsch und Arabisch herausbringen wollen. `Der Anlass ist eigentlich die sogenannte Flüchtlingskrise´, sagt der 35-Jährige.“

„… Die Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) sieht deutsch-arabische Kinderliteratur zwangsweise als ein Nischenprodukt. `Die Nachfrage besteht in wirklich homöopathischen [geringen] Dosen´, sagt Renate Reichstein … Zwar sei nach dem Zuzug vor allem syrischer Flüchtlinge die Diskussion unter Verlagen wieder aufgeflammt, dass für deren Kinder Bücher benötigt werden (…) Aber man bekomme die Eltern und Bezugspersonen nicht in den Buchhandel. Das Produkt ist für die Verlage nicht wirtschaftlich.“

Verstehe das, wer will, die Verlage lassen Herrn Hassanein wie bekloppt deutsche Kinderbücher ins Arabische übersetzen, obwohl sich das Zeug überhaupt nicht verkauft? Wieso? Selbst unter dem Gesichtspunkt der „Flüchtlingshilfe“ ergibt die Aktion keinen Sinn, denn die Araber wollen die Bücher offenkundig nicht einmal geschenkt haben.

Warum das so ist, hätte ich diesen drolligen Verlagsleuten gleich sagen können, wenn sie mich vorher gefragt hätten. Moslems, schon gar Araber lesen fast zur Gänze überhaupt keine Bücher. Auch Kinder nicht, und die Arab-Mutter und der Arab-Vater, die ihren Kindern Märchen und lustige Geschichten vorlesen, muss man nicht mit der Lupe, sondern mit dem Elektronenmikroskop suchen. Abgesehen davon, dass Dreiviertel von ihnen Analphabeten oder funktionale Analphabeten sind.

In der gesamten muslimischen Welt existiert keine Buchkultur. Während hierzulande jährlich zirka 300.000 Bücher und Publikationen ins Deutsche übersetzt werden, sind es zum Beispiel in Ägypten zirka 400. Wie mag das erst in Syrien oder Afghanistan aussehen? Das einzige Buch, das in diesen Regionen alle Kassenrekorde bricht, ist weiterhin der Koran, auch wenn selbst der infolge des grassierenden Analphabetismus nicht gelesen wird. Die Tante von der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen lässt sich jedoch nicht beirren und beharrt auf den Schwachsinn. Allerdings sind in dem folgenden Kommentar, die sie vom Stapel lässt, gleich drei Schwachsinniaden enthalten:

„Dabei könnten die Bücher den Kindern helfen: `Für sie ist wichtig, dass sie ihre Heimatsprache, ihre Familiensprache gut können. Das heißt, ein syrisches Kind muss Arabisch gut können´, sagt Reichstein. `Und es muss gleichzeitig Deutsch gut können, um sich hier zu integrieren und am schulischen Angebot teilnehmen zu können.´“

Schwachsinn Nr. 1: Nein, die „Heimatsprache“ und die „Familiensprache“ lernt man nicht aus Büchern, sondern hauptsächlich in der Familie und später unter Gleichsprachlern auf der Straße (oder Kindergarten usw.). Aus Büchern können Kinder zu dem Lesespaß insbesondere die Präzisierung der Grammatik, die Erweiterung des Wortschatzes und den effektvollen Einsatz der Sprache lernen. Für den sprachlichen Hausgebrauchs reichen Mutter und Vater völlig aus.

Schwachsinn Nr. 2: Nein, das syrische Kind (wenn es wirklich eins ist) muss nicht „gut“ arabisch können, da die „Flüchtlingsfamilie“ ja nicht hier ist, weil sie bei Gefahr von Leib und Leben tatsächlich vor etwas „flüchtete“, sondern um lebenslang üppige Transferleistungen [Sozialleistungen] bis hin zum einem eigenen Haus vom deutschen Staat zu erhalten (siehe Spiegel-TV-Video am Ende der Seite).

Diese Leute werden von diesem prall gefüllten Trog nicht mehr in ihre Shitholes [Drecklöcher] zurückkehren. Da ergibt es mehr Sinn, wenn die Kinder zu dem Deutschen gut Englisch oder Französisch lernen, um später auf einen grünen Zweig zu kommen, denn solange dort der Islam das Sagen hat, wird Arabien noch in tausend Jahren kein Wirtschafts- oder Wissenschaftseldorado sein, wo die jungen Talente in Strömen hinwollen. Auch unter diesen Umständen reichen ein paar Brocken Arabisch völlig aus, um sich den Eltern und Verwandten verständlich zu machen.

Schwachsinn Nr. 3: Nun wird es ganz grotesk. Das arabische Kind „muss gleichzeitig Deutsch gut können, um sich hier zu integrieren und am schulischen Angebot teilnehmen zu können.“? Aber man hat doch dem deutschen Volk erzählt, dass die Okkupanten [Besetzer, Eroberer] Flüchtlinge und Asylanten seien und wieder in ihre jeweilige Heimat zurückkehren werden, sobald, so Allah will, dort wieder Frieden herrscht. Heißt das, sie bleiben doch alle hier? Dann braucht´s ja auch nicht mehr die Arabisch-Lernerei. Lachhaft!

Der interessanteste Teil wird von dem Artikel-Schreiber völlig verkannt und unterschätzt:

„Auch Mahmoud Hassanein musste mit beiden Sprachen jonglieren, um `Eine Woche voller Samstage´ (`Das Sams´ von Paul Maar /A.P.) zu übersetzen. Eine Schwierigkeit lag in der Wocheneinteilung des Herrn Taschenbier: `Am Sonntag schien die Sonne, und am Montag kam Herr Mon zu Besuch. Herr Taschenbier hatte am Dienstag Dienst, und am Mittwoch, wie immer, war Wochenmitte.

Donnerstag donnert es, und Freitag bekam Herr Taschenbier frei und musste nicht arbeiten. Und dann kam der Samstag und mit ihm das Sams.´ Das Problem: Die geläufigen Wochentagsnamen lauten im Arabischen nämlich recht nüchtern `der Erste´ (für Sonntag), der `der Zweite´ (für Montag), `der Dritte´ (für Dienstag) und so weiter. So schöne Verknüpfungen wie im Deutschen sind da nicht möglich.“

„Schön“ ist gut. In dem Buch „Versiegelte Zeit: Über den Stillstand in der islamischen Welt“ von Dan Diner, in dem er die ökonomischen, kulturellen und politischen Ursachen der Stagnation Arabiens untersucht, wird sehr ausführlich auf die arabische Sprache eingegangen. Diese ist nicht einheitlich und besteht aus mehreren Dialekten. So etwas wie Hocharabisch ist allein dem Sakralen [den Geistlichen, Religiösen, Theologen] vorbehalten und wird von den Moslems selber kaum verstanden, auch was den Koran betrifft, und gerade deswegen zu etwas Höherstehendem mystifiziert.

Die arabische Sprache, die unsere Okkupanten mitbringen, ist dagegen eine extrem reduzierte, um nicht zu sagen primitive. Wissenschaftliche, diffizil [anstrengende, komplizierte, schwierige] gesellschaftliche oder der Hochkultur betreffende Dinge sind damit nicht auszudrücken. Es gibt keine arabische Übersetzung für „Kompressor“ oder „Dekade“ [Jahrzehnt]. Auch kann „In allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch“ nicht ins Arabische übersetzt werden, da der klägliche Wortschatz die Bezeichnungen für die detaillierten Teile eines Baumes nicht hergibt.

Man kann den Umfang und die Tiefe dieser Sprache mit dem Sprachvolumen eines 7- oder 8-jährigen Kindes deutscher Sprache vergleichen. Da jedoch das Denken unmittelbar mit der Sprache zusammenhängt, fällt es den meisten Moslems schwer vorausschauend und folgerichtig zu denken. Sie bleiben Kinder im Körper von Erwachsenen. Bleibt die Frage, weshalb Herr Hassanein Texte übersetzt, die keine Sau lesen will und kann. Die Antwort ist am Schluss des Artikels zu finden:

„Die avj-Jugendbuchverlag geht deswegen auf potenzielle Geldgeber zu, die sich engagieren möchten. Auch beim Bundesfamilienministerium liegen mittlerweile ausgewählte Publikationen mehrsprachig vor, wie eine Sprecherin mitteilt. So wurde kürzlich das Bilderbuch `Spiel, Spaß und neue Freunde: Lina und Nuri in KITA & Co.´, das sich an Familien richtet, deren Kinder noch keine Kita besuchen, mit arabischer Schrift veröffentlicht.“

Letzten Endes geht es also darum, mit völlig überflüssiger Scheiße Steuer-Kohle abzugreifen und sich selber staatlich alimentierte Arbeitsstellen einzurichten. Diese Bücher werden gedruckt und veröffentlicht, um anschließend im Müll zu landen. Und so wird unser arabischer Sisyphos weiterhin den Felsblock auf ewig den Berg hinaufwälzen, der jedes Mal wieder ins Tal rollt. Diesmal jedoch mit einem exzellenten Stundenlohn.

Quelle: Akif Pirincci: Sisyphos wird endlich für seine Arbeit bezahlt

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal klicken)

Sinniger Junge schreibt:

Ein irrationales Wirtschaftssystem wurde installiert – die Asylindustrie

Den Rückstand an Intelligenz kann man nicht nur bei einer großen Zahl der zu uns gekommenen Flüchtlinge erkennen, sondern leider auch bei den Entscheidern in Deutschland. Hier werden pausenlos kostspielige falsche Entscheidungen gefällt. Mit der Armutsmigration aus Afrika/Asien/Arabien wurde in Deutschland ein irrationales Wirtschaftssystem installiert, die Asylindustrie, die momentan geschätzte 50 Mrd. Euro im Jahr verbrennt.

Dabei wird deutsche Wirtschaftsleistung, mit der man z.B. deutsche Familien oder die Infrastruktur fördern könnte, fast vollständig in den Aufbau einer weitgehend bildungsresistenten [bildungsverweigernde] und unproduktiven muslimischen Parallelgesellschaft investiert.

Und dieses irrationale Wirtschaftssystem Asylindustrie will Merkel nun den anderen EU-Staaten zwangsweise verordnen. Merkel wird damit die EU weiter zerstören, denn nach Großbritannien werden noch weitere Länder die Loslösung von der EU anstreben. Die vermeintlich überlegene deutsche Moral mit ihrem verblendeten Sendungsbewusstsein wird wieder einmal in einem Scherbenhaufen enden.


Video: Verbotene Vielehe staatlich finanziert! SPIEGEL TV Syrer, 2 Frauen, 6 Kinder, 1 Haus (09:23)

Oder hier, falls das Video auf Youtube gelöscht wird

Siehe auch:

Video: "Maischberger: "Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?" (75:31)

Diese CDU/CSU-Politiker haben im EU-Parlament dem Asyl-Irrsinn zugestimmt

Video: Hagen Grell über den Hype um Deniz Yücel (23:43)

Video: Oberursel: 70-jähriger Busfahrer von „Südländer“ brutal überfallen – auf einem Auge blind (04:33)

Offener Brief eines sachkundigen Bürgers an CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer

Alexander Wendt: SPD immer stärker antisemitisch? – sucht sich ein neues Wahlvolk

Blogger Treka exklusiv aus Syrien: „Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen“

19 Jan

Blogger_Treka_TrumphasserinVideo: Treka (rechts) zu traumatisierter amerikanischer (latein-amerikanischer) Trump-Gegnerin, die sich darüber beklagt, dass ein Amerikaner es wagt Trump-Button zu verkaufen: "Hör auf, dich wie ein weinerliches Kleinkind zu benehmen" (07:18)

Der syrische Komiker Treka Zn macht im Internet Furore mit einem Video, in dem er sich über anti-Trump „Schneeflocken“ lustig macht. jouwatch berichtete gestern über sein Video, „Treka erklärt den Syrienkrieg“.

Interview von Collin McMahon

„Ich habe einen Mann auf der Straße gesehen, der Trump-Anstecker und Käppis verkauft hat“, berichtet eine füllige New Yorker Latina in dem Video unter Tränen, „und daneben stand ein Polizist und hat nichts dagegen unternommen!“

Treka macht die sensible Gutmenschin 7 Minuten lang rund: „Komm mal nach Syrien oder Irak, wo ISIS dich steinigt wenn du kein Kopftuch trägst.“ Das Video wurde auf World Cloud bisher über 1,8 Millionen mal gesehen. „Ich habe jetzt mehr Follower in USA als in Syrien. Totaler Wahnsinn!“, so Treka gegenüber jouwatch.

Treka macht sich in seinen Videos über Themen wie Eminem [Video], Morgan Freeman, Hillary Clinton, ISIS oder die Weißhelme lustig, von einer pro-syrischen Perspektive, die wir garantiert nie im (unlustigen) öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen bekommen werden.

jouwatch sprach mit dem 25-jährigen syrischen Comedy-Star aus Damaskus:

Frage: Wie bist du YouTuber geworden?

Ich habe hier in Damaskus auf Arabisch Stand-Up Comedy gemacht. Vor kurzem habe ich angefangen, Videos auf Englisch zu drehen, über Themen die mir wichtig sind. Ich wurde in Lagos, Nigeria geboren und habe dort 15 Jahre gelebt, deshalb spreche ich ganz gut Englisch. 2008 bin ich wieder nach Syrien gezogen.

Frage: Pünktlich zum Kriegsausbruch! Wie ist es jetzt dort? Wird immer noch gekämpft?

Ja, Teile des Landes werden noch von den Terroristen gehalten. Es könnte einem jederzeit eine Rakete oder eine Bombe auf den Kopf fallen. Ich musste allerdings nicht zum Militär, weil ich im Ausland gelebt habe und eine Ablöse zahlen konnte, um nicht an die Front zu müssen.

Frage: Fühlst du dich von ISIS oder anderen Terroristen bedroht?

Ja. Ich gehöre der Minderheit der Drusen an. Ich lebte in einem Islamischen Viertel von Damaskus namens Odsaya. Dort habe ich Drohungen erhalten, dass man uns umbringen werde und unsere Frauen schwängern wird, sobald ISIS an der Macht ist, weil wir keine Moslems und keine Sunniten sind. Als ich begann Videos über die Wahhabiten zu machen und sie bloßzustellen habe ich noch mehr Drohungen bekommen. Aber in Syrien zu leben ist schon gefährlich genug. Ich bleibe in den Gebieten, die von der Regierung kontrolliert werden und gehe nicht oft raus.

Frage: Wird die Assad-Regierung bei euch als Beschützer gesehen?

Ja. In den Gegenden, die von der Regierung beherrscht werden, kann man machen, was man will. Alle Religionen und Minderheiten werden beschützt. Man kann Alkohol trinken, in Bars gehen, in die Moschee oder in die Kirche, wie man will. Man kann sogar schwul sein, auch wenn manche Leute in Syrien das verurteilen. Aber die Regierung beschützt sie. Es gibt in der Altstadt von Damaskus sogar ein paar jüdische Familien.

Frage: In deinen Videos bist du gegen Obama und Hillary Clinton, und für Donald Trump. Was würdest du Donald Trump raten?

Er muss den Mist geradebiegen, den Obama in Syrien angerichtet hat. Er muss aufhören die Terroristen zu unterstützen, und seinen Freunden in Saudi-Arabien, der Türkei, Katar und der NATO dasselbe sagen. Sobald die Waffenlieferungen und Geldströme an diese Terroristen versiegen, werden sie in wenigen Monaten besiegt sein.

Frage: Wie siehst du den Kampf der Kurden, der YPG (Volksverteidigungseinheiten) und der Peshmerga (kurdische Partisanenarmee)?

Das sind zwar gute Menschen, aber ihr Kampf schadet Syrien. Sie wollen ein unabhängiges Land, und das würde Syrien spalten und noch mehr schwächen.

Frage: Trumps UNO-Botschafterin Nikki Haley hat die Assad-Regierung im Sicherheitsrat am Freitag ein „mörderisches Regime“ genannt. Was würdest du ihr gerne sagen?

Assad kämpft gegen Wahhabiten und Extremisten, die die Shariah einführen und die Uhr in Syrien 1400 Jahre zurückdrehen wollen. Warum hat man vor 2011 nichts von Mord und Totschlag in Syrien gehört? Weil es diese Leute damals nicht gab. Syrien war mal eines der sichersten, säkulärsten Länder der ganzen arabischen Welt. Die Terroristen, mit denen wir jetzt im Krieg sind, sind oft gar keine Syrer.

Die sind aus Afghanistan, Libyen, Pakistan oder dem Sudan. Sie haben unterschiedliche Nationalitäten, aber alle die selbe Ideologie: Den radikalen Islam. Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen, denn unter den friedlichen syrischen Flüchtlingen waren viele von diesen Typen, die sich den Bart rasiert haben und ein Nike-T-Shirt angezogen haben, um nach Europa zu gehen.

Frage: Wir hatten im Westen den Eindruck, dass die Proteste gegen Assad 2011 friedlich und demokratisch waren, und sich erst später radikalisiert haben. Stimmt das etwa nicht?

Anfangs waren sicher viele friedliche Demonstranten dabei, aber auch welche, die sich bewaffnet haben. Die Bildungsbürger waren vielleicht friedlich, aber die Extremisten waren schon sehr früh gewalttätig. Aber wenn sich die Außenwelt in Syrien nicht eingemischt hätte, wäre das alles nicht passiert.

Die Waffen kamen alle aus dem Ausland, aus Saudi Arabien, Katar, Türkei, USA, England, Frankreich und auch Deutschland. Der Westen hat sogar Gruppen wie die „Weißhelme“ finanziert, die zur Al-Nusra-Front und Al-Qaida gehören. Sie tun so, als wären sie humanitäre Helfer, aber haben ihre Videos gefälscht und sind dabei erwischt worden.

Frage: Wann gibt es wohl Frieden in Syrien?

Wenn ich schwanger werde. (lacht) Nein, der Frieden wird erst kommen, wenn das Ausland aufhört die Terroristen zu unterstützen.

Frage: Marco Glowatzki hat für jouwatch aus Syrien berichtet und fand es dort sehr sicher. Meinst du, die Flüchtlinge könnten schon heimkehren?

Ja, ich habe ihn kennengelernt. Aber sicher ist es noch nicht wirklich. In den Teilen, die von der Regierung kontrolliert werden, ist es sicherer. Aber trotzdem kannst du jederzeit von einer Rakete getötet werden.

Frage: Du sagst, es gibt ISIS-Schläfer in Deutschland. Kannst du uns verraten, wie man sie erkennen kann?

Die ISIS-Leute sind solche, die extrem religiös sind und einem zivilisierten Land wie Deutschland ihre ignorante Lebensart aufzwingen wollen. Die richtigen Flüchtlinge, die ihr behalten wollt, sind solche, die produktive Mitbürger sein wollen, eine gute Schulbildung mitbringen und etwas zu deutschen Kultur und Gesellschaft beitragen wollen.

Frage: Wir haben uns immer gefragt, warum junge Männer aus Syrien fliehen und ihre Familien zurück lassen. Flüchtlinge sollten doch in erster Linie Frauen, Kinder und alte Leute sein. Wer sind diese jungen Kerle, die nach Europa kommen?

Ich habe viele Freunde, die in Deutschland sind, die studiert haben und sehr weltoffene, zivilisierte Menschen sind. Das sind nicht alles Terroristen. Manche sind wirklich nur normale Menschen, die dem Krieg entkommen wollen, weil ihr Leben, ihr Zuhause, ihr Geschäft zerstört wurden und sie in Syrien keine Zukunft mehr für sich gesehen haben. Aber es gibt eben auch die Terroristen darunter. Manche sind Syrer, manche sind aber auch aus Afghanistan, Lybien, Sudan oder Irak und geben sich nur als Syrer aus. Auf die müsst ihr aufpassen.

Frage: Vielen Dank Treka, und pass auf dich auf!

Danke.

Treka auf Facebook folgen   +++   Treka auf YouTube

Quelle: Blogger Treka exklusiv aus Syrien: „Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen“

Meine Meinung:

Man sieht der lateinamerikanischen Trump-Hasserin ihre Dummheit im Gesicht an. Sie ist ein typisches Beispiel für die Mehrheit der Linken. Sie sind meist ziemlich ungebildet, indoktrinierte (gehirngewaschene) Mitläufer, haben oft keine tieferen Kenntnisse von irgendwelchen Zusammenhängen, haben keinen Charakter, schwimmen gerne mit der Masse und sind faktenresistent. Mit Fakten beschäftigen sie sich gar nicht erst, denn das ist ihnen viel zu mühsam. Sie informieren sich meist nur vollkommen einseitig, in dem sie sich im der linksradikalen Subkultur bewegen.

Ich mag sie nicht, sie sind mir einfach zu dumm. Gutherzige, aber realitätsferne und dumme Schlafschafe, die ihr Wissen aus den Lügenmedien beziehen. Aber in der Masse sind sie gefährlich, weil sie Einfluss auf die Politik nehmen. Mit anderen Worten, Dummheit regiert die Welt. Das Beispiel der jungen Latein-Amerikanerin zeigt wieder einmal, wie leicht man Menschen manipulieren kann. In unseren Schulen und in den öffentlichen Medien läuft das seit Jahrzehnten

Ich muss gestehen, ich lief auch lange Zeit den Linken hinterher, bis ich begann, mich selber zu informieren, bis ich anfing, selber zu denken, was ich vorher nie tat. Und dann stellte ich fest, dass die "Rechtspopulisten", die von den Linken immer nur als Nazis bezeichnet werden, in vielen Dingen Recht hatten. Ein kurzer Blick in die amerikanischen Medien zeigt, wie die Menschen vollkommen einseitig informiert werden:

Eugen Sorg schreibt, dass bei der Präsidentschaftswahl in den USA 93 Prozent der Journalisten Clinton-Anhänger waren und nur zwei der 59 wichtigsten Tageszeitungen in den USA Donald Trump unterstützten.

Die ganze Presse in den USA ist total linksversifft und sie hetzen heute immer noch genau so gegen Donald Trump. Es findet also eine gewaltige Gehirnwäsche durch die Medien und auch in den Schulen statt. Dasselbe kann man in der deutschen Tagesschau erleben, wo fast in jeder Sendung gegen Donald Trump gehetzt wird.

Diese Moderatoren, Lehrer und Journalisten sind alles dumme und feige Mitläufer. Aber sie verlieren keine Kritik an Angela Merkel, die gerade dabei ist Deutschland dem Islam zum Fraß vorzuwerfen. Möglich ist das nur durch die permanente Gehirnwäsche, die täglich auf uns einprasselt. Und das Volk folgt wie die Lemminge in den Abgrund.

JouWatchSpende

Spende an YouWatch

Siehe auch:

Jelena Tschudinowa: „Die Moschee Notre-Dame“

Böse Sache – Über die Verweiblichung der Justiz

Video: „Weibliche Guido Reil“ organisiert Frauendemo „Mütter gegen Gewalt“ am 4. März in Bottrop – PI-NEWS-Interview mit Mona Maja (06:21)

Helldeutschland macht dunkel: Das Kernkraftwerk Gundremmingen wird abgeschaltet

Neuer Dublin-EU-Beschluss: „Flüchtlinge“ dürfen sich das Ziel-Land in das sie einwandern wollen, selber aussuchen – Dies bedeutet: Millionen neue muslimischer Migranten kommen nach Deutschland

„Drecksloch-Länder“: Hat Donald Trump recht? Ob Zentralafikanische Republik, Uganda oder Zimbabwe, Liberia, Sudan, oder Angola – überall getötete Männer, dahingeschlachtete Kinder, Alte und Frauen

%d Bloggern gefällt das: