Tag Archives: video

Video: Reaktionär 32: Hollywood- Ein paar Worte zur Traumfabrik und zu Afrikas selbstverschuldeten Problemen (22:32)

21 Feb

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Meister der schnörkellosen Worte und messerscharfen Analysen hat wieder einen wichtigen Beitrag zur politisch inkorrekten Analyse geliefert: In der Folge 32 stellt der Reaktionär klipp und klar dar, dass.


Video: Reaktionär 32: Holywood- Ein paar Worte zur Traumfabrik und zu Afrikas selbstverschuldeten Problemen (22:32)

Quelle: Reaktionär 32: Holywood- Ein paar Worte zur Traumfabrik und zu Afrikas selbstverschuldeten Problemen (22:32)

London: Jährlich 13.000 Messerstechereien

messerstecherei_cottbus

Heute Nacht habe ich in den Vox-Nachrichten (00:33 Uhr) ein Video über London gesehen. In den Video wurde gesagt, dass in London jährlich 13.000 Messerstechereien stattfinden (wovon etwa, wenn ich mich recht erinnere, 800 tödlich sind, 36 Messerstechereien täglich, täglich 2 Tote durch Messerstechereien?).

Diese Messerstechereien breiten sich jetzt im ganzen Land aus. Das alles ist der Verdienst der Sozialdemokraten (Tony Blair, Labour), die in den achtziger Jahren Hunderttausende Muslime ins Land holten, um die Konservativen zu schwächen. Und auch die deutschen Sozialdemokraten vertreten heute dieselbe Politik und sorgen am Ende dafür, dass sich in Deutschland genau dieselben Verhältnisse einstellen (die CDU natürlich genau so).

Ich habe bereits davon berichtet, dass London, dank seines muslimischen Bürgermeisters Sadiq Khan, heute die gefährlichste Stadt der Welt ist. In dem Video kamen dann wieder die üblichen linken Träumereien, von Integrationsmaßnahmen und anderen Maßnahmen, die schon seit Jahrzehnten versagen. Hier hilft nur eines, jeden kriminellen Muslim sofort ausweisen.

Aber bis die Briten dies begreifen, müssen wohl erst noch viele Menschen sterben, denn die britischen Konservativen sind zu feige, solche Maßnahmen zu ergreifen. Außerdem sind in vielen britischen Städten, wie in London, Birmingham, Leeds, Blackburn, Sheffield, Oxford, Luton, Oldham, Rochdale, die Muslime bereits in der Mehrheit, so dass dies politische nur schwer durchzusetzen ist.

Die Muslime werden dann ihre Opferrolle total ausspielen. Damit sagen sie im Prinzip aber nur, dass ihnen die Opfer der Messerstechereien am Arsch vorbeigehen. Scheiß auf Opferrolle, schmeißt die Muslime wieder raus oder sie schlachten euch früher oder später alle ab (siehe: Video: Die Islamisierung Libanons).

Man hat euch tausendfach gewarnt, aber ihr habt alle Warnungen in den Wind geschlagen. Ihr habt weiter unbeirrt die islamophilen (islamverliebten) Sozialdemokraten gewählt und die Warner als Nazis und Rassisten beschimpft, vor allem die linksliberalen Medien. Die britischen Sozialdemokraten handelten natürlich nicht aus humanitären Interessen so, die schoben sie immer nur vor. Ihnen ging es hauptsächlich um den Machterhalt und da kamen die Muslime als neue Wähler gerade recht. Das diese Politik die britische Identität, Kultur und die Zukunft der Briten zerstören würde, interessierte sie nicht die Bohne.

Und der konservative Ministerpräsident David Cameron war genau so ein Versager. Die gleiche Scheiße in Frankreich. Wer hat euch Geisteskranken nur so ins Gehirn geschissen? Warum lasst ihr euch lieber abschlachten, statt den gesunden Menschenverstand zu benutzen?

Weiß jemand von euch, wo ich das Video finden kann? Ich habe es gesucht, aber nicht gefunden.

Islamischer Zentralrat der Schweiz verteidigt die Beschneidung von Mädchen

islam_beschneidung

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat nun ein «islamisches Rechtsgutachten» ausgearbeitet, in dem er die am wenigsten gefährliche Form der Mädchenbeschneidung rechtfertigt. Es geht dabei um die Entfernung der Klitorisvorhaut, im Islam als «Sunna-Beschneidung» bekannt. Diese Form sei islamisch legitim, schreibt der IZRS in seinem Papier, das dieser Zeitung vorliegt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ihr verdammten kranken Schwe****, was habt ihr an der Klitorisvorhaut von minderjährigen Mädchen zu suchen? Das ist einfach nur frauenverachtend und pervers. Liebe Muslime wehrt euch doch endlich gegen diese ganzen kranken Auswüchse des Islam. Und warum geht der Staat nicht endlich dagegen vor, schließt die Moscheen, verbietet, den Islam und jagt die Muslime zum Teufel? Liebe deutsche Eltern, glaubt nicht, dass euch das nichts angeht. Eines Tages werden diese Geisteskranken es auch von euren Töchtern fordern.

Warum lassen sich muslimische Frauen so etwas aufzwingen? Gebt den Muslimen einen Tritt in den Hintern und sagt ihnen, ihr könnt mich mal. Merkt ihr muslimischen Frauen denn nicht, dass die sexgeilen Männer euch nur zu billigen Sexsklavinnen abrichten wollen, die sie nach Lust und Laune benutzen können?

Der Islam ist die frauenfeindlichste Religion der Welt und der Islam besitzt nicht einmal das Selbstbewusstsein, die Frauen über ihre eigene Sexualität bestimmen zu lassen. Und deshalb verstümmeln sie bereits die kleinen Mädchen. Und wir lassen diesen menschen- und frauenverachtenden Islamfaschismus auch noch in unserem Land zu. Ich könnte nur noch kotzen.

Randnotiz (Muslimische Geschwisterliebe): Schwerin: Syrer wirft seine Schwester über Balkon in die Tiefe – sie wurde mit schwersten Kopfverletzungen ins Krankenhaus geliefert (ostsee-zeitung.de)

Siehe auch:

Köln: Keine Asylanten ins Villenviertel – Flüchtlinge im noblen Marienburg unerwünscht?

Meine persönliche Erfahrung beim Frauenmarsch in Berlin – die Bewegung geht weiter! – Gab es einen Toten?

Deniz Yücel jubelt – Staatsakt für einen Deutschland-hassenden Stinkstiefel

„Frauenmarsch“: „Wir kommen wieder, Kreuzberg!“

Ein teuflischer Plan – Schulen verbieten Kindern „beste Freunde“

Staatsversagen beim 120dB-Frauenmarsch in Berlin

Advertisements

Laut Gedacht #68: Familiennachzug – Tage der offenen Tür (05:57)

18 Feb

Philip und Alex von „Laut Gedacht“ sind sehr betroffen: Immer mehr Konsumenten der alten Medien lassen die Printerzeugnisse links liegen. Dadurch sinkt die Auflage dramatisch. Weiterhin war der Parteitag der Grünen für viele ein Lichtblick. Zumindest für viele Journalisten. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Grünen unter Journalisten die beliebteste Partei ist. Ein weiteres Thema ist der Familiennachzug. Wird der Härtefall eine Ausnahme oder eher die Regel?


Video: Familiennachzug – Tage der offenen Tür | Laut Gedacht #068 (05:57)

Quelle: Video: Laut Gedacht #68: Familiennachzug – Tage der offenen Tür (05:57)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Helmut Seifen (AfD-NRW) warnt vor Zerstörung der Demokratie (09:14)

Seit Ende 2017 führen der pensionierte Schulleiter Helmut Seifen und der ehemalige Polizist und Anwalt Thomas Röckemann als Sprecherduo die AfD in Nordrhein-Westfalen. Wer diese beiden besonnenen Charaktere sozusagen als personifiziertes Kontrastprogramm zu ihrem windigen und streitsüchtigen Amtsvorgänger Marcus Pretzell sieht, liegt damit vermutlich nicht verkehrt, wie auch zwei aufschlussreiche Interviews zeigen, die PI-NEWS am Rande des AfD-Neujahrsempfanges im Düsseldorfer Landtag mit ihnen führen konnte.


Video: PI-NEWS-Interview mit Helmut Seifen (AfD-NRW) (09:14)


Video: PI-NEWS-Interview mit Thomas Röckemann (AfD-NRW) (03:46)

Quelle: Video: Helmut Seifen (AfD-NRW) warnt vor Zerstörung der Demokratie (09:14)

Meine Meinung:

Ich denke, die AfD muss zukünftig noch sorgfältiger bei der Besetzung von Ämtern sein und die Landtags- und Bundestagsabgeordneten sollten ihre Worte so wählen, dass man daran keinen Anstoß nehmen kann. Irgendwelche Marktschreier und Nazis haben in der Partei nichts zu suchen. Dafür ist die Lage viel zu ernst.  Leute, die dazu neigen, über’s Ziel hinaus zu schießen, die muss man hin und wieder ein wenig bremsen oder zur Not ihres Amtes entheben (wenn möglich).

Jedes parteischädigende Verhalten sollte entsprechend geahndet werden. Unsere Stärke sollten Fakten und Intelligenz sein. Die AfD soll nicht verkommen, wie die Kindergartengruppe der Linken im Bundestag. Das zeigt, wie unreif die Linken sind. Das sind genau dieselben geistlosen Krawallmacher, wie man sie auf den linken Gegendemos antrifft. Es sind Kinder, die sich weigern erwachsen zu werden. Und solche unreifen Kinder werden in den Bundestag gewählt. Bei den Grünen dürfte es nicht viel anders sein. Schaut euch das Video an und verbreitet es weiter.

Siehe auch:

Video: Türkischer Einmarsch in Syrien gegen die kurdische YPG: Petr Bystron (AfD) bringt die Linke im Bundestag zum kochen (06:08)

Heidelberg: Ich stech dich Krankenhaus: Massenschlägerei mit "Jugoslawen" in Heidelberger Chirurgie

Akif Pirincci: Eine neue deutsche Kleinfamilie

Der Familiennachzugs-Härtefall: Willkommenskultur für Zweitfrauen

Sind Merkel und Co. irre?

Hamburg: Eindrücke von der "Merkel-muss-weg"-Demo und der Darstellung in der Lügenpresse

Hamburg: Eindrücke von der "Merkel-muss-weg"-Demo und der Darstellung in der Lügenpresse

15 Feb

merkel_muss_weg_links

Matthias Mattussek war auch auf der "Merkel-muss-weg"-Demo und schildert seine Eindrücke:

Uta Olgivie, die Veranstalterin der "Merkel-muss-weg"-Demo erzählt, dass sie mit ihrem Vater Spießruten gelaufen ist, als antifaschistische Kampfeinheiten sie und ihren alten Vater mit dem Plakat entdeckt haben. „Merkel muss weg“ – ganz klar, eine Naziparole. Dann sind sie [Uta und ihr Vater] geflohen.

Während wir dort stehen, in Höhe des Nivea-Flaship-Stores, reicht einer die Schlagzeile der [linksversifften Lügenpresse der] Hamburger Morgenpost herum. Da steht tatsächlich, gewaltsüchtig, gewaltinhalierend, gewaltschlürfend [gemeint sind die friedlichen Demonstranten der "Merkel-muss- weg"-Demo]: „Knallt es heute in Hamburg? 300 Linke demonstrieren friedlich – Rechte starten bald.“

Das ist deutsche Realität: Eine Frau ist mit der Regierung unzufrieden und protestiert, indem sie ein Schild hochhält. Dann kommen die linken Schlägertrupps, die über verschiedene Gegen-rechts-Töpfe von verschiedenen Ministerien subventioniert werden, mit Kapuzen und krawallsüchtiger Dummheit im stieren Blick. Dazu die Zeile des Boulevardblattes „MoPo“, das tatsächlich die Frechheit besitzt, von „friedlichen Linken“ und „Rechten“ bzw. „Neo-Nazis“ zu texten. >>> weiterlesen

Die Verlogenheit der Hamburger Morgenpost ist wirklich nicht mehr zu überbieten. Liebe Journalisten von der Hamburger Morgenpost ihr macht dem Begriff "Lügenpresse" alle Ehre. Man denkt immer wieder, irgendwann müssten die Linken doch auch einmal erkennen, dass hier etwas total falsch läuft. Das sie gerade dabei sind ihre eigene Zukunft zu zerstören. Aber so lange der Staat das Bafög und das Arbeitslosengeld zahlt, fangen sie nicht an, ihr Gehirn einzuschalten. Hauptsache Party. Aber glaubt mir, mit der Party ist es bald vorbei, spätestens wenn islamische Terroristen eine Handgrate in eine Disco werfen.

Die linken Gegendemonstranten werden oft als Linksextreme oder Linksfaschisten bezeichnet. Uta Olgivie bezeichnet sie im Video als Linksterroristen und ich glaube, das trifft auf sehr viele linke Gegendemonstranten zu. Hier wird mit Hilfe staatlicher Gelder ein Linksterrorismus herangezüchtet, der dafür sorgen soll, dass die etablierten Parteien weiterhin ihre Macht aufrecht erhalten können, wie Hitler es mit der SA (Sturmabteilung) getan hat.

Ich habe diese Woche ein Mitglied der Linken kennen gelernt. Eigentlich kannte ich ihn schon länger, aber durch seine Kleidung outete er sich als Mitglied der Linken. Dieser Typ ist dumm wie Bohnenstroh und ist davon überzeugt, dass die Linke etwas für die Benachteiligten in unserer Gesellschaft tut, dass sie für mehr Gerechtigkeit eintritt. Er hat all die alten und abgelutschten Vorstellungen im Kopf, die heute für die Linken überhaupt nicht mehr zutreffen.

Die Linke ist heute die Partei, die am stärksten den den sozialen Frieden gefährdet und am geringsten die Interessen der kleinen Leute vertritt. Die Linken haben sich längst einem anderen Klientel zugewandt, nämlich den Migranten. Nicht aus Menschlichkeit, sondern allein aus Machterhalt. Sie hoffen, die Migranten als zukünftige Wähler gewinnen zu können. Sie islamisieren Deutschland und zerstören damit die deutsche Identität, Kultur und Tradition. Ich glaube, die meisten Linken sind immer noch Kinder, die sich weigern erwachsen zu werden. Und wenn diesen Zombies irgendwas nicht passt, dann werden sie gewalttätig.

Sie werden in den Schulen indoktriniert und gehirngewaschen. Und da die Schule heute zum Teil keine gute Bildung mehr vermittelt, und die meisten Linken ziemlich ungebildet sind und keinen Bock haben, sich selber zu informieren, glauben sie den Lügen, die ihnen ihre linksversiffte Lehrer erzählen. Die meisten Schüler sind ja im Prinzip noch Kinder, aber sie bekommen eben diese linke Scheiße ins Gehirn geblasen.

Eine andere Meinung bekommen sie in der Schule nicht zu hören. Man würde den Lehrer gleich als Nazi beschimpfen und dafür sorgen, dass sie am Ende die Schule verlassen müssen. Dumm, dümmer, Linke. Sie merken nicht einmal, wie sie vollkommen einseitig informiert und belogen werden.

Die linken Lehrer haben in der Schule eines geschafft, nämlich den Schülern ins Hirn zu brennen, dass alle, die keine Linken sind, im Prinzip Nazis sind, die man mit allen Mitteln bekämpfen muss. Und da die meisten Schüler politisch kaum interessiert sind und sich auch nicht weiter informieren und wenn, dann ausschließlich in der linken Subkultur, begreifen sie natürlich auch nicht, dass diese Behauptung schlicht und einfach eine Lüge ist. Ich möchte nicht wissen, wie viele Eltern und Urgroßeltern der linksliberalen Lehrer Mitglied bei den Nazis waren.

Video: Oliver Flesch: „Merkel-Muss-Weg!“ – Uta gibt auf! Sieg für die „Antifa“? Nö! (47:11) 


Video: Oliver Flesch: „Merkel-Muss-Weg!“ – Uta gibt auf! Sieg für die „Antifa“? Nö! (47:11)

Siehe auch:

Münchner quer durchs Viertel geprügelt – Afghanische Männergruppe verfolgte Münchener und prügelte brutal auf ihn ein

Jürgen Fritz: Hamburgs „Merkel muss weg“-Demo – Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem

Chiemsee: Lebenslange Haft für afghanischen Lidl-Schlächter von Prien – Hamidullah M. tötete Christin mit 16 Messerstichen vor ihren Kindern

Hamburg: „Merkel muss weg“-Demo: Weitere Anschläge auf Familie Ogilvie

Akif Pirincci: Deutschland den Deutschen – über Nation und Staat

Köln: Wochenende der Gewalt: Kölner von „mutmaßlichen Nordafrikanern“ mit Bierflaschen, Fausthieben und Fußtritten beinahe totgeschlagen

Video: Martin Sellners-Wochen-Rückblick (SWR) #6 – Nazi-Pullis, FPÖ abgehört, Ball-Skandal und Cottbus (12:33)

12 Feb

Trotz der aktuellen Sperre seines Youtube-Hauptkanals hat Martin Sellner eine neue Folge seines Wochenrückblicks produziert. Mehr Videos des identitären Multi-Aktivisten sind auf seiner Internet-Seite verlinkt. Sein Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden. >>> weiterlesen


Video: Martin Sellners Wochenrückblick: Nazi-Pullis, FPÖ abgehört, Ball-Skandal und Cottbus (12:33)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Tagesschau verleumdet #120 – Ariane reagiert (19:55)


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Tagesschau verleumdet #120 – Ariane reagiert (19:55)

Video: Rockpalast: R.E.M. – Rock am Ring 2005 (01:28:10)

WDR: 2005 feierte Rock am Ring seinen 20. Geburtstag und auch Rockpalast hatte ein Ring-Jubiläum: zum fünften Mal waren wir zu Gast am Nürburgring und zeichneten neben vielen anderen Konzerten auch R.E.M. auf.

Michael Stipe, Peter Buck und Mike Mills präsentierten sich in Bestform. Trotz eines Platzregens, den der kalte Eifelwind nicht nur auf die Köpfe der Zuschauer, sondern nach einiger Zeit auch gnadenlos auf die Bühne trieb, bewiesen R.E.M. wieder einmal nachdrücklich, dass sie noch immer zu den größten Live-Bands ihrer Zeit gehören. – Verfügbar bis 14.12.2018

REM_2005 Video: Rockpalast: R.E.M. – Rock am Ring 2005 (01:28:10)

Siehe auch:

Video: Paris erstickt in Horden von Ratten – Die muslimische Invasion und ihre Folgen

Dieter Farwick (ehemaliger Brigadegeneral): Emirate: Strategischer Fortschritt statt hektischen Stillstands

Thilo Schneider: Die "Spießer" halten den Laden am Laufen

Kölner Karneval: LKA-Beamter an der Haltestelle Chlodwigplatz vor Straßenbahn gestoßen und getötet

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

Der Abstieg der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Regimepropagandablatt

Martin Schulz: “Dann kommen eben mehr” – Es gibt in Wahrheit keine Obergrenze bei der Einwanderung

Video: Paris erstickt in Horden von Ratten – Die muslimische Invasion und ihre Folgen

12 Feb

paris_ratteninvasion

Schon seit etwa zwei Jahren (2015, war da nicht etwas?) vermehren sich in Paris die Ratten in exorbitanter Weise. Nicht etwa nur mehr in der Kanalisation oder verdreckten Hinterhöfen sind die Parasitenträger anzutreffen, sondern in öffentlichen auch gut gepflegten Parks stolpert man fast schon über die aggressiven Nager.

Die französische  „Le Parisien“ veröffentliche ein Video, das von einem Müllmann im 7. Arrondissement der Stadt aufgenommen worden sein soll. Es zeigt ein Rattennest in einem Müllcontainer. Hunderte der gefährlichen Krankheiten übertragenden Tiere versuchen einen Weg nach draußen zu finden. David, der filmende Straßenarbeiter ist außer sich. Immer wieder seien er und seine Kollegen mit solchen Szenen konfrontiert.


Video: Paris erstickt in Horden von Ratten (00:11)

Die Ratten fielen regelrecht über die Stadt her. Anfang Dezember 2017 fanden er und seine Kollegen am Ufer der Seine in einem Müllcontainer eine Horde Ratten. „Sie sind wirklich riesig“, so David gegenüber „Le Parisien“. Es gebe sie aber in allen Bezirken, entlang der Seine, berichtet er.

Politisch korrekt: Die Gastronomie, das milde Wetter und die Seine sind schuld

Die Arbeiter wollen mit dem Video die Stadt dazu zwingen endlich etwas zu unternehmen. Gastronomen würden die Essensreste nicht ordentlich entsorgen, so der Stadtbedienstete. An den Gastronomen allein liegt es aber wohl nicht, denn die agieren nicht erst seit etwa zwei Jahren derart nachlässig.

Ratten sind intelligente Tiere und sie passen sich ihrer Umgebung insofern an, als sie dorthin ziehen wo sie Nahrung finden und sich am schnellsten vermehren können. Seit der Flutung Europas mit dem Elend der Welt, versinkt auch Paris immer rasanter im Dreck und den Hinterlassenschaften der auf den Straßen zu Hunderten campierenden, meist afrikanischen Invasoren.

Das wird allerdings politisch korrekt nicht erwähnt, bei „Le Parisien“. Da sind eher die „milden Winter“ und die regelmäßig hochwasserführende Seine schuld an der akuten Rattenvermehrung. Die Überflutungen durch die Seine gibt es aber auch nicht erst seit zwei Jahren.

Ein Rattenweibchen kann pro Jahr mehrere hundert Junge gebären. Mao Peninou, der stellvertretende Bürgermeister versichert, alles zu tun gegen das Problem. Die Stadt hat im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Euro für den Kampf gegen die Rattenplage bereitgestellt. Genutzt hat das offenbar nichts.

Vielleicht wäre es sinnvoller auch etwas gegen die Invasionshorden, die die Straßen von Paris zumüllen etwas zu tun und so die Ratten regelrecht anfüttern. Die Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2016, seither hat die Situation in Paris sich eher verschlimmert an manchen Orten. (lsg)


Video: Paris 2016 – Afrikanische Massenmigration vermüllt die Straßen (02:25)

Quelle: Video: Paris erstickt in Horden von Ratten – Die muslimische Invasion und ihre Folgen

Meine Meinung:

Mich wundert, dass dort noch niemand "aufgeräumt" hat. Wär‘ doch das Normalste, oder nicht? Ein Staat, der so etwas zulässt, gibt sich selber auf. Was haben wir nur für feige Politiker. Aber wer solch einen  Blindfisch wie Macron wählt, hat es auch nicht besser verdient.

Siehe auch:

Dieter Farwick (ehemaliger Brigadegeneral): Emirate: Strategischer Fortschritt statt hektischen Stillstands

Thilo Schneider: Die "Spießer" halten den Laden am Laufen

Kölner Karneval: LKA-Beamter an der Haltestelle Chlodwigplatz vor Straßenbahn gestoßen und getötet

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

Der Abstieg der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Regimepropagandablatt

Martin Schulz: “Dann kommen eben mehr” – Es gibt in Wahrheit keine Obergrenze bei der Einwanderung

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

Kölner Karneval: LKA-Beamter an der Haltestelle Chlodwigplatz vor Straßenbahn gestoßen und getötet

11 Feb

Chlodwigplatz_in_Köln

Von JEFF WINSTON | Ein Mann wurde Freitag Nacht an der Haltestelle Chlodwigplatz in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen und einige Meter zwischen den Waggons mitgeschleift – er war sofort tot. Bei dem Opfer handelt es sich um einen LKA-Beamten aus Düsseldorf, der privat in Köln Karneval feierte – zum Zeitpunkt seines Todes trug er seinen Dienstausweis bei sich.

„Beim jetzigen Stand der Ermittlungen gehen wir davon aus, dass der Kollege gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen wurde“, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei. Das legten Videoaufnahmen der Überwachungskamera am Chlodwigplatz nahe. Der Fahrer der Bahn bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Der Polizeisprecher: „Weitere Videos werden nun ausgewertet. Auf dem Video sehen wir, dass der potenzielle Angreifer nachher in der Menge untertaucht.“

Erst im Sommer sorgte ein weiterer so genannter „U-Bahn-Schubser“ in Köln für Schrecken, der vier Frauen angegriffen hatte und versuchte, sie in der U-Bahn zu töten. Dem „Psychisch Labilen“ droht nun wegen einer „schweren psychischen Krankheit“ die dauerhafte Unterbringung in einer „geschlossenen Psychiatrie“  Auch im oberbergischen Waldbröl [Regierungsbezirk Köln, NRW] haben in der Nacht auf Freitag drei „Angreifer“ (16, 18, 20) einen Fußgänger [Karnevalisten] (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. >>> weiterlesen

Bei bild.de heisst es heute:

Tatverdächtiger (44) wird Haftrichter vorgeführt

„Der Polizist Veit R. war an Karneval verkleidet privat in Köln unterwegs, kam bei der Tat ums Leben. Am Samstagabend nahmen Beamte einen Verdächtigen (44) fest. Der Deutsche hatte sich bereits am Unfallort bei der Polizei als Zeuge gemeldet. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Festgenommenen.

Er soll noch am Sonntag dem Haftrichter wegen Totschlags-Verdacht vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Nach BILD-Informationen war der Beamte in Düsseldorf tätig. Zum Zeitpunkt seines Todes trug er seinen Dienstausweis bei sich. Der Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus.” >>> weiterlesen

Video: Köln: Mann (Polizist) vor die Straßenbahn gestoßen und überrollt – nach dem Täter wird gefahndet (02:24)

köln_mann_strassenbahn Video: Köln: Mann vor die Straßenbahn geschubst und überrollt (02:24)

Im Kölner Straßenkarneval ist am Freitagabend (09.02.2018) ein 32 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Er wurde von einer Straßenbahn überrollt. Wie die Polizei mitteilte, war der Kostümierte kurz vor Mitternacht an einer Haltestelle in der Kölner Südstadt von einem Unbekannten offenbar vor die Bahn gestoßen worden. Mordkommission eingerichtet.

Dieser Verdacht hatte sich ergeben, nachdem die Ermittler Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras ausgewertet hatten. "Nach dem, was wir auf den Aufnahmen sehen können, gehen wir davon aus, dass das Opfer vor die Bahn gestoßen wurde", sagte ein Polizeisprecher dem WDR am Samstag (10.02.2018). Der mutmaßliche Täter sei danach in der Menschenmenge untergetaucht. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. >>> weiterlesen

Nachtrag: 12.02.2018 12:40 Uhr

derwesten.de schreibt:

Getöteter Polizist (†32) in Köln: Brisante Ermittlungsdetails! Festgenommener ist Rechtsanwalt – wie er die Polizei an der Nase herumführen wollte.

Köln. Die Ermittlungen im Fall des Polizisten, der in Köln zwischen zwei Straßenbahnwagen geschubst wurde und noch vor Ort verstarb, bringen unfassbare erste Ergebnisse ans Licht (hier die Einzelheiten der Tat). Die Polizei nahm einen 44-Jährigen fest, der mittlerweile wegen des Verdachts des Totschlags in der JVA Köln sitzt, berichtet „Express“. Das Brisante: Der Tatverdächtige ist Rechtsanwalt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da der getötete Polizist im Bereich islamischer Terrorismus arbeitete, stellte ich mir auch die Frage, ob der Täter vielleicht ein Linksextremer sein könnte. Es könnte sein, dass Täter und Opfer sich kannten oder dass sie über den islamischen Terrorismus in Streit gerieten. Man weiß ja, dass nicht wenige Rechtsanwälte und Juristen eine linksextreme Einstellung haben. Warten wir also ab, was da noch für Informationen kommen.

Nachtrag: 12.02.2018 – 23:01 Uhr 

Getöteter Polizist (†32) in Köln: Verdächtiger Anwalt stammt laut Bericht aus Essen – und hatte diesen Plan

Nun gibt es offenbar weitere Erkenntnisse zum Verdächtigen. Wie der „Express“ berichtet, stammt der Anwalt aus Essen und praktizierte vor allem im Ruhrgebiet. Außerdem wollte er offenbar kurz nach dem Tod des Polizisten ins Ausland fliegen. Laut dem Bericht wollte der Mann sich mit dem Flugzeug nach Montenegro absetzen. Die Polizei schnappte den 44-Jährigen am Flughafen.

Unklar ist, ob der Verdächtige den Polizisten absichtlich vor die Bahn schubste. Denn: Der Haftbefehl lautet auf fahrlässige Tötung, nicht Totschlag, wie zunächst im Raum stand. Das sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem „Express“. Gegen den Anwalt (44) ist mittlerweile Haftbefehl erlassen worden, er sitzt in einer JVA in Untersuchungshaft. >>> weiterlesen

Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, der Rechtsanwalt soll mit Hilfe der Staatsanwaltschaft vor einer Strafe bewahrt werden. Sagten nicht alle Zeugen, außer der Rechtsanwalt selber aus, dass der Rechtsanwalt den Polizisten absichtlich vor die Straßenbahn geschubst hat? Mir scheint, hier läuft eine ganz üble Geschichte ab. Und warum kommt die Staatsanwaltschaft so spärlich mit Informationen raus? Soll hier wieder etwas unter den Teppich gekehrt werden? Und hätte der Rechtsanwalt den Polizisten "versehentlich" vor die Bahn gestoßen, warum will es dann ins Ausland fliehen?

derwesten.de jedenfalls schreibt:

Es sei daher auch möglich, dass es sich bei dem Todesfall in der Nacht zu Samstag um einen tragischen Unfall handelte und der beschuldigte Rechtsanwalt gar nicht die Absicht hatte, den Polizisten umzubringen. Rempelte der Rechtsanwalt den Polizisten nicht absichtlich vor die Bahn? Womöglich rempelte der Mann den 32-Jährigen zur Seite, ohne ihn zwischen die Waggons der fahrenden Bahn drängen zu wollen. Der jüngere Mann kam dabei ums Leben. >>> weiterlesen

Waldbröl (NRW): Angreifer-Trio sticht Karnevalist auf Heimweg nieder – Opfer in Lebensgefahr

karneval_merkelIm oberbergischen Waldbröl haben in der Nacht auf Freitag drei Angreifer (16, 18, 20) einen Fußgänger (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Kriminalpolizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Das gaben die Staatsanwaltschaft Bonn und Polizei Köln am Samstag bekannt. Das Opfer hatte eine nahegelegene Karnevalsfeier besucht und befand sich auf dem Heimweg. Auch die drei jungen Männer hatten sich zuvor in der Disko gefeiert. Sie sind kurz darauf vorläufig festgenommen. Das Motiv für den Angriff ist bislang unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn hat Ermittlungen wegen versuchten Mordes eingeleitet. >>> weiterlesen

Hamburg-Sternschanze: Mann rammte 25-Jährigem ein Messer in den Kopf

hamburg_sternschanze

Sternschanze – Brutale Messer-Tat am Schanzen-Bahnhof: In der Nacht zu Sonnabend eskalierte eine Massenschlägerei zwischen etwa 20 Personen. Ein 25-Jähriger wurde dabei mit einem Messer schwer verletzt. Als er ins Krankenhaus gebracht wurde, steckte es noch in seinem Kopf. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

Der Abstieg der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Regimepropagandablatt

Martin Schulz: “Dann kommen eben mehr” – Es gibt in Wahrheit keine Obergrenze bei der Einwanderung

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

Köln: 41-Jähriger durch sechs Afrikaner schwer verletzt und auf das Gleisbett geschubst

Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

9 Feb

Von Martina Meckelein

karina_linksextremistenVon Linksextremisten bedroht: Karina Foto: JF

Sie ist vorsichtig, sehr vorsichtig. Karina ist 39 Jahre alt, Ehefrau, Mutter von vier Kindern. Sie lebt im Süden Deutschlands. „Ich werde als Rassistin beschimpft, von Linksextremen bedroht und musste auf meiner Facebookseite die Kommentarspalte schließen. Und das alles nur, weil ich nicht mehr den Kopf in den Sand stecke.“

Seit einem Auftritt am Mikrofon auf der Demo des „Frauenbündnis Kandel“ am 28. Januar in Kandel ist Karina bekannt, fast schon eine Berühmtheit. Viele Zeitungen und Medien wollten mit ihr sprechen – sie lehnte ab. „Man weiß ja nicht, was die über einen schreiben. Die drehen einem ja das Wort im Mund rum“. Der JUNGEN FREIHEIT gab sie ein Interview.

„Ich habe lange geschlafen, so kann man das wohl bezeichnen“, sagt sie. „Aber jetzt gehe ich auf die Straße. Jetzt sage ich meine Meinung. Und das tue ich für meine Familie, für meine Kinder. Es geht doch um alles.“

Niemand schritt ein

Ihr Erweckungserlebnis war im Juli vergangenen Jahres. Und genau darüber berichtete sie auf der Demo in Kandel. Wie sie mit ihrer Familie den Geburtstag ihrer Mutter in einer Gaststätte feierte. Wie sie beobachtete, dass eine Ausländerin ihren auf dem gegenüberliegenden Spielplatz spielenden beiden kleinen Mädchen die Spielzeuge wegnahm und ihren eigenen Kindern gab. Wie sie dazwischen ging. Wie die Frau sie als Nazi und Rassist beschimpfte.

Wie sie plötzlich von hinten angerempelt wurde und sie dann von einem ausländischen Mann zusammengeschlagen wurde. Wie der vor ihr ausspuckte. Wie feige die Besucher der Gaststätte erst zu- und dann wegschauten. Wie ihre Kinder weinten. Wie sie zitternd die Polizei alarmierte. Wie sie mit blutendem Gesicht auf die Besucher des Biergartens zuging und um Hilfe bat. Wie keiner manns- oder frau genug war, als Zeuge auszusagen.

„Nur zwei kleine Kinder, vielleicht gerade zehn Jahre alt, wollten aussagen“, berichtet Karina gegenüber JF. „Doch die Eltern erlaubten es nicht. Später, als ich mir das Blut auf der Toilette vom Gesicht wusch, kamen ein paar Frauen, die mir Vorwürfe machten, hinterher. Ich hätte halt selber schuld, meinten die. Sie sagten mir, dass man in solch einer Situation eben weglaufen muss.“ Und während sie das schildert, beginnt vor Empörung ihre Stimme wieder zu zittern.

Mangelnde Zivilcourage

Karina_nach_Attacke Karina wenige Tage nach der Attacke Foto: privat

Wie sie Anzeige bei der Polizei erstattete und die Staatsanwaltschaft diese Anzeige nicht weiter verfolgen will. „Die Zivilcourage in unserem Land ist doch gleich null“, sagt Karina rückblickend.

Allein diese Schilderung über das, was sie erlebt hatte, ihre Kritik am Benehmen dieser Ausländer reichte, um sich Anfeindungen und Verleumdungen einzuhandeln. Wer auf Facebook-Seiten der Antifa geht und sich da ein Dossier über die Mütter, die demonstrieren, durchliest, glaubt eher einen Auswertungsbericht des Verfassungsschutzes vor sich zu haben.

„Die nennen mich jetzt im Internet Nazi. Das ist doch verrückt. Nichts liegt mir ferner. Dann biste eben für die Leute da draußen im Netz Rassistin, sage ich mir jetzt. Aber ich hasse es, als Rassistin dargestellt zu werden. Ich bin ein sozialengagierter Mensch. Ich habe viele ausländische Freunde, manche seit 15 Jahren. Die Frauen haben ja dieselben Probleme wie wir. Weil sie keine Kopftücher tragen, werden sie angespuckt. Als ich mit meiner muslimischen Freundin im Eiscafé saß, haben sich andere Ausländerinnen, mit Kopftuch, demonstrativ weggesetzt.“

„Wir Frauen müssen für unsere Töchter jetzt kämpfen“

Mit Parteien wie der NPD habe sie nichts zu tun. Sie kenne solche Leute gar nicht. „Einmal war ich in München auf einer Pegida-Demonstration. Da erlebte ich, wie man nur von der Antifa allein schon auf dem Weg dorthin – es standen vielleicht 40 Demonstranten umringt von Polizisten dort – angefeindet wurde. Die haben sogar eine Cola-Dose auf mich geworfen. Aber mit dem, was die Pegida-Demonstranten dort so sagten, konnte ich mich nicht identifizieren. Da bin ich auch schnell wieder weg.“

Karinas Überzeugungen entsprechen im Grunde nur ihrer Lebenserfahrung. „Wir Frauen müssen für unsere Töchter jetzt kämpfen. Wir wollen unsere Rechte bewahren – darum geht es. Wir wollen sicher in der U-Bahn fahren. Wir wollen nicht, dass unsere Töchter in der Schule indoktriniert werden. Ich will nicht, daß sie im Schulunterricht eine salafistische Moschee besuchen müssen, die sogar vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Ich will als Mutter meine Töchter zu kritischen und wachsamen Frauen erziehen. Viele Frauen schildern ähnliche Erlebnisse. Denn in Kandel auf der Demo, bei den vielen Gesprächen mit Frauen, die ich jetzt kennenlerne, erfahre ich, dass viele ähnliches erlebt haben und erleben. Ich bin kein Einzelfall. Und das ist, so verrückt sich das anhört, eben auch positiv.“

„Viele verschließen die Augen“

Doch warum, wenn es denn so ist, dass viele Frauen ähnliches erleben, dann diese Ablehnung, dieses Augenverschließen vor der Gefahr einer Rückentwicklung dieser Gesellschaft und die Gefahr des Verlustes der Rechte der Frauen?

„Ich denke, dass viele sich mit der Situation in unserem Land nicht auseinandersetzen wollen. Sie verschließen die Augen, haben möglicherweise auch Angst vor der Ausgrenzung.“ Anderen fehle schlicht die Zeit, weil sie der Alltag zu sehr in Beschlag nehme.

„Früher waren solche Zustände, wie wir sie heute überall erleben, begrenzt auf wenige Stadtteile. Als ich klein war, habe ich das schon erlebt. Das unhöfliche Auftreten sogenannter Ausländer. Als Kind sah ich auf offener Straße, wie ein Mann erschossen wurde. Ein, wie sich später herausstellte, Ehrenmord. Das waren früher Ausnahmen, heute ist das Normalität. Wir haben uns einfach daran gewöhnt. Das ist ein schleichender Prozess. Es war eben so, wie es war. Und jetzt ist es so, wie es ist. Dagegen demonstriere ich. Deshalb habe ich die Bühne betreten und meine Geschichte erzählt. Ich schau nicht mehr weg. Nein, ich schau nicht mehr weg.“

Quelle: „Ich schau nicht mehr weg“

Meine Meinung:

Video: Frauendemo in Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht das Schweigen (08:41)

Hier die Rede, die Karina in Kandel gehalten hat: Dies zeigt, dass wir uns längst in einem Bürgerkrieg befinden, der von den Muslimen gegen unschuldige deutsche Bürger geführt wird. Und die feigen Linksextremisten haben sich längst zu Links- und Islamfaschisten gemausert. Was für ärmliche und kranke Geister.

Was an der Rede con Karina war falsch? Gar nichts! Sie hat lediglich das erzählt, was sie erlebt hat und was mittlerweile hundertfach täglich auf unseren Straßen stattfindet und was die Links- und Islamfaschisten am liebsten vertuschen würden, was die deutsche Justiz mit milden Strafen, wenn überhaupt verurteilt, und wovor die Politik die Augen verschließt. Im Fall von Karina stellte die Justiz das Strafverfahren gegen die gewalttätigen muslimischen Täter wieder ein. >>> weiterlesen


Video: Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht ihr schweigen (08:41)

Video: Rockpalast (WDR): Idles (54:46)

Rockpalast (WDR): Idles (54:46) 28. November 2017 – Köln: Idles, die Engländer um den bärbeißigen Sänger Joe Talbot, sind sehr wütende Zeitgenossen. Ihr knallharter Gitarrensound wird betankt von Hardcore, Garagenrock und HipHop-Elementen. Die Band kommt aus dem ehemaligen Indie-Mekka Bristol (Südwesten Großbritannien), was zur Zeit der Bandgründung nur noch ein Schatten seiner selbst war. Autor/-in: Jörg Maas

Rockpalast_Idles Video: Rockpalast (WDR): Idles (54:46)

Siehe auch:

Köln: 41-Jähriger durch sechs Afrikaner schwer verletzt und auf das Gleisbett geschubst

Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Kommt mit dem Familiennachzug auch der Drogennachzug?

Erneut GroKo: – Linksrutsch! – Merkel wird von der SPD über den Tisch gezogen

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Die Große Koalition ist ein totaler Bankrott der CDU/CSU (00:55)

Kommt mit dem Familiennachzug auch der Drogennachzug?

8 Feb

familiennachzugDer Familiennachzug für die 200.000 subsidiären Flüchtlinge (andere sagen 300.000) ist zwar vorerst ausgesetzt, aber der Familiennachzug für die anerkannten 390.000 syrischen Flüchtlinge läuft ungehindert weiter. Und im August kommen die Familien der subsidiären Flüchtlinge dazu. Nach Meinung der Sozialvereine sollten wir in Deutschland nicht so kleinherzig sein, denn der Familiennachzug sei ein Gebot humanitärer Verantwortung, es sei ein Menschenrecht. Außerdem würde es die Integration der bereits in Deutschland lebenden Flüchtlinge erleichtern.

Ganz anders sieht das allerdings der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Er sieht die Integrationskraft der Kommunen überfordert. Genau aus diesem Grund gibt es bereits in Cottbus, Salzgitter, Delmenhorst, Wilhelmsburg und Freiberg (Sachsen) einen Zuzugsstopp. Mit zunehmender Einwanderung wird sich die Problematik weiter verschärfen und die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Ausländern weiter zunehmen.

Weil die Bürger in Cottbus die Nase von der Migrantengewalt gestrichen voll haben, gingen am Wochenende 5.000 Bürger gegen Überfremdung und Gewalt auf die Straße. Da heute bereits in den Städten und Kommunen Kitaplätze, Schulplätze sowie Wohnungen für Flüchtlinge fehlen, wird dies zu weiterem Unmut und zu weiterer Gewalt führen. Ein weiterer Familiennachzug führt also keineswegs zu einer besseren Integration, sondern zu höherer Kriminalität, zu noch mehr Angst der Bürger, auf die die Städte und Kommunen irgendwie reagieren müssen. Bin ja gespannt, wie sie darauf reagieren wird.

Die Migrationsforscherin Necla Kelek weist darauf hin, dass die Orientalen eine ganz andere Vorstellung von der Familie haben. Sie schreibt:

„Der Familiennachzug fördert gerade Parallelgesellschaften … Familie heißt in orientalisch-muslimischen Gesellschaften die Großfamilie, die Sippe, die patriarchalisch organisiert ist. Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das erst recht zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt.“

Ich befürchte, am Ende wird die deutsche Regierung genau die Vorstellung der orientalisch-muslimischen Familien übernehmen und ein hundertausendfacher (millionenfacher?) Familiennachzug stattfinden, der unsere Gesellschaft vor schwerwiegende Probleme stellt. Aber so weit können Politiker offensichtlich nicht denken. Aber auch die große Mehrheit der Bürger macht sich darüber wenig Gedanken.

Susanne Baumstark weist darauf hin, dass sich mit dem Familiennachzug auch die Drogenproblematik in Deutschland weiter verschärfen wird. In Bayreuth, Kassel, Altenburg, Flensburg und vielen anderen deutschen Städten haben sich heute bereits syrische Flüchtlinge im Drogenmillieu eingerichtet. Nicht wenige von ihnen sind offensichtlich selber drogenabhängig. Sie schreibt:

„Den Sozialverbänden müsste eigentlich klar sein, dass unbehandelte Suchtmittelabhängige für integrative Maßnahmen nicht erreichbar sind und sich deren gesundheitliche Lage auch nicht durch den Nachzug der Familie bessert. Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein: Denn dafür, dass dies Klientel (die Drogendealer) nicht weniger wird, sorgen arabische Großstadt-Clans, die vor Asylunterkünften für Drogen- und Waffenhandel werben. Bei der schleswig-holsteinischen SHZ fragt man sich gar: „Versuchen Flüchtlinge, den Drogenhandel in Schleswig-Holstein zu übernehmen?“

Ich fürchte, es kommt nicht nur der Drogennachzug, sondern es findet ein allgemeiner Kriminalitätsanstieg statt und mit der Integration wird das nix, jedenfalls nicht von muslimischer Seite. Diejenigen, die sich integrieren sollen, sind die Deutschen. Dafür wird die Bundesregierung schon sorgen. Und wenn die Deutschen es so wollen, dann sollen sie es so haben. Sind die Deutschen wirklich so dumm, dass sie das bittere Ende dieser muslimischen Masseneinwanderung nicht sehen können?

Mit dem Familiennachzug erhöht sich auch die Gefahr terroristischer Anschläge, denn nicht wenige der subsidären Flüchtlinge sind Mitglieder der “Freien Syrischen Armee” (FSA), die von Deutschland militärisch unterstützt wurde. Sie kämpften in Syrien gegen Assad und nun droht ihnen in Syrien ein Gerichtsverfahren und eine mögliche Gefängnisstrafe. Deshalb erhalten sie in Deutschland subsidiären (eingeschränkten) Schutz.

Die vom Westen unterstützenden Rebellengruppen der "Freien Syrische Armee", sind längst von Islamisten, wie der Al Nusra-Front, eine al Quaida zugehörige dschihadistisch-salafistische Organisation, unterwandert. Nicht wenige von ihnen kämpften gegen Assad, um Syrien in einen islamischen Gottesstaat zu verwandeln. In Syrien ist ihnen dies nicht gelungen, aber ich wette, sie werden es auch in Deutschland versuchen, und zwar mit den selben Mitteln, wie sie es in Syrien taten. Wir sollten darüber nachdenken, sie auszuweisen, und nicht, auch noch ihre Familien nachzuholen. 

Die muslimische Masseneinwanderung wird genau so enden wie überall, wo der Islam sich ausbreitet, in blutigen Bürgerkriegen, wie in Birma (Rohingya), Indonesien und auf den Philippinen. Aber wer nicht hören (bzw. nachdenken und sich informieren) will, muss eben fühlen. Man kann nur hoffen, dass die GroKo genau an diesen Problemen scheitern wird, damit Deutschland dieses bittere Leid erspart bleibt.

Auch der Libanon war so dumm und ließ muslimische Masseneinwanderung zu. Am Ende schlachteten die eingewanderten palästinensischen Muslime zusammen mit den libanesischen Muslimen die Christen ab. Ich fürchte, genau dasselbe wird in Deutschland geschehen. Wer also wissen will, die die Zukunft Deutschlands aussieht, der schaue sich das Video über die Islamisierung des Libanon an.

Hier der ganze Artikel von Susanne Baumstark: Jetzt kommt der Drogennachzug

Video: Perspektiven der Bereicherung – Woher rührt die Ablehnung der Flüchtlinge? (29:28)

77% derjenigen, die Kontakt mit Flüchtlingen haben / hatten, sagen, dass bald der innere Friede in Deutschland gefährdet sein wird. Diese Begegnung scheint also nicht die  Empathie [Sympathie] für Flüchtlinge zu befördern, sondern führt eher zur Ablehnung der Flüchtlinge und weckt Zukunftsängste.


Video: Hat die Masseneinwanderung Auswirkungen auf den inneren Frieden? (29:28)

Siehe auch:

Erneut GroKo: – Linksrutsch! – Merkel wird von der SPD über den Tisch gezogen

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Die Große Koalition ist ein totaler Bankrott der CDU/CSU (00:55)

Palästina: Verewigung einer Flüchtlingskrise – USA streicht UN-Hilfswerk “UNRWA” 65 Millionen Dollar

Nikolaus Fest: Tanit Koch (BILD-Zeitung): Abgang einer unfähigen Büroleiterin

Berlin: Afghanischer Migrant (13) vergewaltigt vierjähriges Mädchen in Pflegefamilie

Video: Kann die GroKo überzeugen? – Alice Weidel (AfD) bei Anne Will (60:00)

Bürgermeister von Kandel, Günther Tielebörger (SPD), möchte Demonstration "Kandel ist überall" am 03.03.2018 verhindern

Agenda 2050: Der neue Totalitarismus: Die Zukunftsvision einer irren Kanzlerin?

3 Feb

merkel_islamisierung Is mir schlecht! Merkel und ihre islamischen Deutschlandzerstörer

„Dialoge Zukunft. Visionen 2050” – Im Jahre 2050 sollen wir in einer bargeldlosen Multikulti-Gender-Welt leben, in der alle Nationen aufgelöst sind. Das ist die Vision, die von Angela Merkel gelobt und angestrebt wird.

Welche Punkte strebt Angela Merkel für das Jahr 2050 an?

Es sind dies unter anderen…

• 1. die Überwindung der klassischen Familie,

• 2. die Auflösung des Nationalstaates,

• 3. die grenzenlose Migrationsgesellschaft,

• 4. die Abschaffung des Bargeldes und Vernetzung aller Daten.

Das zeigt sich nicht nur an der Politik unserer Kanzlerin, sondern auch daran, welche publizierten Zukunftsvisionen sie lobt und zitiert. Und wenn dort von einer Vernetzung aller Daten die Rede ist, dann bedeutet dies die totale Überwachung aller Bürger und die totale Meinungskontrolle. Mit anderen Worten, die Meinungsfreiheit ist abgeschafft. Merkels Traum von einem kommunistischen Überwachungsstaat und einer kommunistischen Diktatur?

Visionen 2050 – Angela Merkels Agenda? 

Laut  Henryk M. Broder (siehe Video unten) ist das Buch Dialoge Zukunft. Visionen 2050eines der Lieblingsbücher unserer Kanzlerin Angela Merkel. Darin hat eine Gruppe, die sich „Rat für nachhaltige Entwicklung” nennt, Visionen entworfen, wie Deutschland und Europa im Jahre 2050 aussehen werden. Die Bundeskanzlerin hat das Buch immer wieder gelobt. Sie hat es auch beim „Rat für nachhaltige Entwicklung” besprochen. 

In der Zukunftsvision dieses Buches gibt es ein Verbarium über Begriffe, die angeblich im Jahre 2050 ausgestorben sein sollen. Dazu gehört der Begriff „Migrationshintergrund”. Die Begründung: Im Jahre 2050 würden sowieso fast alle Menschen so gemischt seien, dass jeder einen Migrationshintergrund habe. Die Visionen, die in diesem Buch geschildert werden, klingen wie aus dem Labor von George Soros. Es heißt dort unter anderem:

„Wir leben im Jahr 2050 in einer Welt, die keine (Staats)Grenzen mehr kennt. Das traditionelle Bild der Familie gibt es nicht mehr. Die Menschen werden in großen ‚Familiengemeinschaften‘ zusammen leben, ohne unbedingt verwandt zu sein. Kinder werden von meh­reren Elternteilen mit unterschiedlichen sexuellen Hintergründen behütet. Die Gleichheit des Liebens, egal von welchem Geschlecht, ist auf allen Ebenen festgeschrieben. Daher wurde die Ehe abge­schafft.”

Weiterhin sind dort Passagen zu lesen wie: „Budgets (Finanzmittel) werden global vergeben. Gelder werden somit international aufgeteilt. Der Rückgang der Geburtenrate in einigen Industriestaaten wird nicht als Nachteil gesehen. Im Gegenteil. Aufgrund des großen ökologischen Fußabdruckes wird es als notwendig empfunden, dass in den Wohlstandsnationen die Gesellschaft schrumpft. In der Gesellschaft findet eine Durchmischung der Völker statt. Die Menschheit sieht sich als Weltbürgertum.”

Zum Thema Europa wird dort für das Jahr 2050 prognostiziert: „Wir verstehen uns jetzt als Europäer, nur noch in manchen Köpfen ist das Wort Deutscher, Engländer oder Franzose verankert. Die Kinder unserer Nationen lernen nur noch, dass sie in einem Staat von Europa leben, welcher Staat das ist, ist irrelevant geworden.”

Und zum Thema Bargeld heißt es, dass es im Jahre 2040 seine Bedeutung als vorherrschendes Zahlungsmittel verlieren werde. Als Grund wird angegeben: „Die zentrale Speicherung von Informationen (Konten, Identität, Ge­sundheit, Versicherungsinformationen auf dem Personalausweis) und die Vernetzung aller Lebensbereiche machten Barzahlungen überflüssig.”

Utopie? Dystopie (finstere Zukunftsvision)? Es ist ein Plan. Im Jahre 2050 sollen wir in einer bargeldlosen Multikulti-Gender-Welt leben, in der alle Nationen aufgelöst sind. Das ist die Vision, die von Angela Merkel gelobt und angestrebt wird. Das ist die Richtung, in die unser Zug fährt. Es sei denn, jemand zieht die Notbremse.

Quelle: Agenda 2050: Der neue Totalitarismus: Die Zukunftsvision einer irren Kanzlerin

Meine Meinung:

Das sind linke (kommunistische) Multikultispinnereien und sie laufen wie alle Vorstellungen einer idealen Gesellschaft auf eine Diktatur hinaus und enden in fürchterlichen Kriegen. Das sind Vorstellungen kindlich-naiver Träumereien von einer heilen Welt. Aber was bildet sich Frau Merkel eigentlich ein? Sie entscheidet über die Köpfe der Bürger hinweg, wie sie die Gesellschaft verändern will. Ich glaube, sie sollte sich einmal auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen.

Was Angela Merkel vorhat und heute bereits in die Wege leitet, ist nichts anderes als die Vorbereitung auf einen Völkermord. Und die ganzen Trottel der etablierten Parteien trotten ihr in ihrer Gier nach Macht, Geld und Ruhm wie Geisteskranke hinterher. Führerin wir folgen dir. Ist die Frau größenwahnsinnig geworden oder ist sie einfach nur überfordert, oder hat die falschen Berater? Der letzte Völkermord, das Dritte Reich, endete mit 50 bis 60 Millionen Toten.

Um ihre Vorstellung von einer Neuen Weltordnung (NWO) durchzusetzen, holt sie die Muslime ins Land, um die Deutschen, die gegen diesen Wahnsinn Widerstand leisten abschlachten zu lassen. Aber sie wird nicht damit durchkommen, denn der Widerstand wird größer sein, als sie denkt. Aber wir werden sehr blutige und grausame Zeiten erleben, dank Angela Merkel und der ganzen größenwahnsinnigen Spinner der NWO.

Ich veröffentliche an dieser Stelle einen Ausschnitt aus dem etwas längeren Leserbrief von H. von Bugenhagen. Er weist in seinem Artikel darauf hin, wie man Kinder zukünftig frühsexualisieren und homosexualisieren möchte. Das Ziel ist, die Kinder sexsüchtig zu machen. Wer süchtig nach Sex ist, der interessiert sich für nichts anderes mehr, genau so, wie bei allen anderen Suchtkranken.

Er ist psychisch labil, intellektuell desinteressiert, er passt sich den gegebenen Forderungen an, ist also ein guter Untertan. Hinter der Gender-Mainstream-Ideologie stehen vielfach Homo- und Lesbenverbände, die die Kinder für ihre kranken Fantasien missbrauchen wollen. Der Genderismus öffnet dem sexuellen Missbrauch Tür und Tor. Der Genderismus ist ein Verbrechen an der kindlichen Seele.

Hier nun der Textausschnitt von H. Bugenhagen. Seine Quellen u.a.: Eigene Artikel, Conservo, Michael Mannheimer, „blick.ch“, Weltwoche, pi-news, Gabriele Kuby etc.)

Von führenden Sexualpädagogen wird gefordert, man solle in der Schule im Unterricht über Dildos, Taschenmuschis, Vibratoren, Handschellen, Aktfotos, Vaginalkugeln und sogar Lederpeitschen und Fetische sprechen. Themen wie Spermaschlucken, Dirty-Talking, Oral- und Analverkehr bis zu Gruppen-Sex-Konstellationen sollten dabei nicht ausgeklammert werden.

Von den Sexualpädagogen Uwe Sielert aus Kiel und Elisabeth Tuider von der Uni Kassel werden solche Lehrpläne propagiert. Kritiker wie Bernd Saur vom Philologenverband betonen, dass diese Pornografisierung der Kinder eine eklatante Verletzung der Schamgrenze darstellt.

Onanie, Dildos, Bildungspläne – Sex-Anleitung für kleine und große Kinder

Die Links-Grünen, basteln einen „neuen Menschen“, eine „neue Natur“. In vielen Bundesländern wird derzeit (bereits mit einigem Erfolg) versucht, die sogenannte „sexuelle Vielfalt“ zum Unterrichtsthema zu machen. Es kommt dadurch zu einer unnatürlichen Frühsexualisierung der Kinder an unseren Schulen. Die Grundschule wird durch „Sexuelle Vielfalt“, Gender-Ideologie und Frühsexualisierung regelrecht „auf den Kopf“ gestellt!

Wie vielfach in solchen Fragen, ist ausgerechnet die Schweiz der Vorreiter. Dort können wir studieren, was auf unsere Kinder demnächst zukommt – wobei es in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und NRW heute bereits „erprobt“ wird. Was sich hier zeigt, bedeutet, Pädophilie und Sadomasochismus unter dem Deckmantel der Toleranz hoffähig zu machen.

Bernd Saur, der Vorsitzende des Baden-Württembergischen Philologen-Verbandes, kritisierte die schleichende Frühsexualisierung der Kinder an Deutschlands Schulen sehr scharf. Verschiedene Politiker entsetzten sich daraufhin öffentlich über Saur“s Äußerungen und forderten über die Medien, der Verband solle sich von seinem Vorsitzenden distanzieren. Wer schont unsere Kinder vor den perversen Genderisten?

Auszug aus der „Weltwoche“: “Wenn du allein bist, solltest du dich erst mit deinen Fingern oder kleineren Objekten stimulieren, bevor du größere Objekte in den After steckst. “ (Hier zeigt sich das Interesse der Homo-Lobby) Da stellt sich die Frage, wer hat eigentlich ein Interesse daran, kleinen Kindern und Jugendlichen diesen Dreck ins Hirn zu befördern?

„Lisas feuchte Scheide im Kindergarten“

Lesen Sie bitte die folgenden Zitate: Die Illustrationen in einer der staatlichen Drecks-Fibeln zeigen beispielsweise, wie eine nackte Frau («Lisa») einem nackten Mann («Lars») ein Kondom über den erigierten Penis streift. Mehrere Abbildungen halten den Geschlechtsverkehr fest. Wiederholt streckt Lars sein steifes Glied dem Betrachter (also Kindergartenkindern und Primarschülern «ab 5») entgegen”. Und dazu die Texte – wohlgemerkt für Vorschulkinder:

Wenn Lisa das Schmusen mit Lars schön findet, wird ihre Scheide warm und feucht», heißt es im Aufklärungsbuch. «Die Scheide ist wie eine kleine Höhle. Ihre Öffnung befindet sich zwischen Lisas Beinen. Hier lässt sich Lisa von Lars besonders gerne berühren und streicheln.» Und weiter: «Wenn es für beide besonders schön und aufregend ist, kann Lars seinen Penis in Lisas Scheide schieben. Wenn die Scheide feucht und der Penis steif ist, geht das ganz leicht.» Bewege Lars seinen «Penis in Lisas Scheide vor und zurück», könne das zu einem «Orgasmus» führen, werden die ­Kindergärtler (Kindergartenkinder) belehrt.

Für Jugendliche rät dann eine staatlich finanzierte Seite namens http://www.lilli.ch: „Wenn du allein bist, solltest du dich erst mit deinen Fingern oder kleineren Objekten stimulieren, bevor du größere Objekte in den After steckst. Wenn ihr zu zweit oder mehr seid, streichelt und/oder leckt zuerst die Öffnung und auch den Damm, oder was immer sonst ihr zur Stimulation tut, und steckt dann vorsichtig einen Finger in den After, massiert, steckt dann zwei Finger hinein und weitet die Öffnung so sanft aus.“

Und unter „Fragen und Antworten“ findet man bei „lilli“ weitere, offensichtlich unverzichtbare Hinweise wie z. B.: „Wie funktioniert ein Zungenkuss? Wie blase ich ihm einen? Wie machen Petting und Vorspiel mehr Spaß? Wie können wir beim Petting für den Geschlechtsverkehr üben?“
Die eben zitierte website “lilli.ch“ ist nach eigener Darstellung (Seite 1) „eine Site für Jugendliche und junge Frauen und Männer und thematisiert Sexualität und sexuelle Gewalt.“

Bundesregierung für Frühsexualisierung: „Muschi, Pimmel, Regenbogen – so wird heut´ ein Kind erzogen!“ Oder „Rudelfick statt Physik!“ – Sprüche, die man z. B. bei (den total verblödeten) Antipegida-Demonstrationen hören kann. Ein Albtraum! Allzu gerne wird übersehen, dass eine übertriebene Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen, bei der Kinder z. B. in Form von Rollenspielen einen Orgasmus oder Selbstbefriedigung pantomimisch darstellen, gefährlich ist. Das Kind geht mit einem völlig verdrehten Blick in seine jugendliche Entwicklung.

So das soll erst einmal genügen. Ihr könnt den Text hier weiterlesen. Solch eine Scheiße denken sich nur kranke Hirne aus, die selber sexsüchtig sind und die davon träumen Kinder sexuell zu missbrauchen. Kinder sind solchen perversen Menschen sexuell vollkommen ausgeliefert. Und dieser ganze kranke Genderismus steht nicht nur auf dem Bildungsplan der Schulen, sondern bereits die Kinder im Kindergarten werden damit konfrontiert. Mit anderen Worten, sie werden zu seelischen Krüppeln gemacht, damit irgendwelche Erwachsenen ihre perversen Fantasien ausleben können. Mit sexueller Freiheit hat das gar nichts zu tun, höchstens mit sexueller Ausbeutung von Kindern.

Aber auch dieses ist Teil der kranken Merkelschen Zukunfts-Vision. Merkel ist aber wahrscheinlich nicht die Frau, die sich das selbst ausgedacht hat, sondern nur die, die das umsetzt, genau so, wie sie die Homoehe durchgesetzt hat. Sie hat sich diesen Plan offensichtlich zu ihrem eigenen gemacht.

Henryk M. Broder hat sich mit dem Buch Visionen 2050. Dialoge Zukunft „Made in Germany“ in dem diese ganzen kranken Zukunfts-Visionen aufgeschrieben sind und welches offensichtlich zu Merkels Lieblingsbüchers zählt, in einem Video angesprochen:


Video: Merkels Zukunftsvisionen – Regierung will Deutsche ausrotten (01:18)

Mir hat das folgende Video auch sehr gut gefallen. Eine besorgte deutsche Bürgerin, die Angst vor dem islamischen Terrorismus hat, fragt Angela Merkel, was sie gegen den islamischen Terrorismus unternehmen möchte. Merkels Antwort aber zeigt, dass ihr die Sorgen den deutschen Bürger vollkommen egal sind. Sie setzt sich lieber dafür ein, zu sagen, dass der Islam nun auch zu Deutschland gehört und anstatt den Islam zu bekämpfen, fordert sie dazu auf, den christlichen Glauben zu stärken.

Dies zeigt die grenzenlose Dummheit, Unwissenheit und Naivität von Angela Merkel, die glaubt, einer faschistischen Ideologie, wie dem Islam, durch den christlichen Glauben besänftigen zu können. Mit dieser Einstellung opfert sie das deutsche Volk der islamischen Invasion, die uns früher oder später in einen blutigen Bürgerkrieg führen wird, in dem das deutsche Volk ausgerottet wird. Oder wird sie uns am Ende womöglich in einen Atomkrieg führen, der selbst die 50 bis 60 Millionen Opfer, die Hitler hinterlassen hat, in den Schatten stellt? Irren ist so etwas zuzutrauen. Sie haben kein Maß mehr für die Realität.

An einer Stelle stellte ich mir sogar die Frage, ob Angela Merkel bereits zum Islam übergetreten ist. Oder möchte sie als ehemalige FDJ-Sekretärin und überzeugte Kommunistin das deutsche Volk für den Hitlerfaschismus bestrafen und ausrotten? Ist ihr der Gedanke, dass die Muslime das deutsche Volk ausrotten, vielleicht gar nicht so unangenehm? Wie krank ist Angela Merkel? Ist sie wirklich wahnsinnig, wie in dem Video behauptet wird?

Ich würde dem nicht zustimmen, dass sie wahnsinnig ist, aber sie ist bestimmt psychisch schwer gestört, sonst würde sie auch nicht so krankhaft auf ihren Fingernägeln kauen. Dies deutet auf eine schwere psychische Störung hin. Ein Psychopath, wie Adolf Hitler hätte uns eigentlich warnen müssen. Warum wird die Bundeskanzlerin eigentlich nicht von unabhängigen Ärzten kontrolliert, um Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden?


Video: Merkel ist wahnsinnig! Kanadisches Fernsehen liefert Beweise (10:20)

Noch ein klein wenig OT:

Video. Martin Sellner im Gespräch mit Franziska vom Projekt "120 Dezibel" (08.13)

Hier noch ein Video von Martin Sellner, der sich mit Franziska von der Projekt “120 Dezibel” unterhält – Franziska zeigt auf, wie verlogen die ganze #MeToo-Debatte ist, bei der Frauen sich darüber beklagen, vor 10 oder 20 Jahren sexuell belästigt worden zu sein, die aber die Frauen, die sich heute über die sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen durch muslimische Migranten beklagen, als Nazis bezeichnen. Was für verlogene Weiber!

martin_sellner_franziska Video: Martin Sellner im Gespräch mit Franziska (08:13)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Post ist da – ich öffne eure Briefe (17:26)

Sellner_Post Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Post ist da – ich öffne eure Briefe (17:26)

Siehe auch:

Video: Wie die Flüchtlingsindustrie unseren Untergang vorbereitet (15:15)

Necla Kelek: Der Familiennachzug dient der Herrschaftssicherung des Mannes

Warum Familiennachzug ein so großes Thema ist: Die Altparteien sind abhängig von der Gunst der "Sozialmafia"!

Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger (74:45)

Akif Pirincci: Kleider machen Leute – Was tun gegen "Nazi-Kleidung"?

Eberswalde (Brandenburg): Vier Syrer treten auf Vater ein, der seine Tochter beschützen wollte

Hartmut Krauss: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

Video: Wie die Flüchtlingsindustrie unseren Untergang vorbereitet (15:15)

3 Feb

Pamiri-child,_AfghanistanBy Mr afghanistan – Own work, Public Domain

Eva Quistorp, die Mitbegründerin der Grünen, hat als Helferin in einem Flüchtlingsheim ihre eigenen Erfahrungen gesammelt. Sie nahm sich eines kleinen afghanischen Mädchens an, das allein mit seinem Vater nach Deutschland gekommen war. Waren die ersten Erfahrungen mit dem Vater des Mädchens noch positiv, so änderte sich dies bald, weil der muslimische Vater Angst hatte, seine Tochter würde zu sehr dem Einfluss der westlichen Kultur ausgesetzt werden. Eine Integration wurde schlichtweg abgelehnt. Jetzt spricht sie in dem Video über ihre Erlebnisse und fordert eine grundsätzlich neue Zuwanderungspolitik.

Eva Quisdorp: in Minute 13:45: "Und dann merkte man, dass in dem Bereich Sozialarbeiter, Deutschlehrer viele sind, die hier in den letzten Jahren prekär gelebt haben (arbeitslos waren) und jetzt sozusagen froh sind, dass sie über die Flüchtlinge Jobs kriegen. Das ist ein neues Problem, was da auf uns zukommt. Es wird dann wohl so sein, dass ein bestimmter Teil der Ärzte oder ein Teil des Gesundheitswesens, nicht daran arbeiten, dass wir alle gesund werden, sondern die verdienen an den Kranken.

Man sollte die beiden letzten zwei Jahre noch einmal durchgehen: Cateringfirmen (Essensversorgung), Securityfirmen (Sicherheitsdienste), Sozialarbeiter-Business, Beratungsbusiness, ob das eigentlich alles effektiv ist oder ob da nicht so eine Art Sozialindustrie (Sozialmafia?) entsteht. Wenn die Flüchtlingsindustrien nicht nur von Parteiinteressen bestimmt sind, was sie ja schon lange sind und verschiedene Parteien davon profilieren, sondern auch noch von einer Art Sozial- oder Flüchtlingsindustrie, weil da viel Geld zu verdienen ist und Jobs zu vergeben, dann kriegen wir keine vernünftigen Lösungen."

Ich frage mich allerdings, warum Eva Quisdorp das jetzt erst alles erkennt, was andere schon vor Jahren erkannt haben und warum sie immer noch Mitglied der Grünen ist (glaube ich jedenfalls), die sich sträuben irgend etwas daran zu ändern, sondern noch mehr Geld für die Flüchtlingsindustrie (Flüchtlingsmafia) fordert.


Video: Eva Quisdorp (Grüne) „Ich wollte wenigstens ein Mädchen retten“ (15:15)

Quelle: Ich wollte wenigstens ein Mädchen retten

Meine Meinung:

Dieses Video von Eva Quisdorp geht in dieselbe Richtung wie der Artikel von Wolfgang Hübner: Die Altparteien sind abhängig von der "Sozialmafia" Auch er hat sich mit der Asyl- und Flüchtlingsindustrie auseinander gesetzt und weist darauf hin, warum die Zuwanderungspolitik in Deutschland solch eine große Bedeutung hat. Es sagt, dass in der Flüchtlingsindustrie heute mehr Menschen arbeiten, etwa 2 Millionen, als in der Autoindustrie, etwa 800.000 Mitarbeiter.

Der Unterschied ist allerdings, dass die Autoindustrie kräftig Steuern zahlt, während die Flüchtlingsindustrie unsere Steuerkassen ausraubt. Und der deutsche Steuerzahler darf das alles bezahlen, während gleichzeitig kein Geld für die Infrastruktur vorhanden ist. (marode Straßen, marode Schulen, Bildungsabbau, Einsparungen in der inneren Sicherheit, kein Geld für Polizisten, marode Bundeswehr (Die deutsche Schrott-Armee)…)

Da die Politik, die Mitarbeiter in der Flüchtlingsindustrie nicht als Wähler verlieren möchte, tut sie einiges, um diese Industrie weiter aufrecht zu erhalten, während Deutschland durch die Zuwanderung ungebildeter, asozialer, krimineller und radikaler Muslime in seiner Identität, Kultur und Tradition zerstört wird. Vor allen Dingen wird die Zukunft unserer Kinder und Enkel zerstört. Aber das ist der Politik egal, kann sie sich erst einmal mit den Stimmen der Flüchtlingsindustrie an der Macht halten.

Noch ein klein wenig OT:

Essen: Nach dem Mord an einer jungen Frau (27) im Kiosk: Kripo sucht mit Foto nach dem Schwarzafrikaner Halfan Halfan Ally

Halfan Halfan AllyEssen. Nach dem brutalen Mord an einer jungen Frau (27) sucht die Polizei nun mit einem Fahndungsbild nach einem möglichen Verdächtigen. Die Frau wurde vergangenen Mittwoch von einer Aushilfe in einem Kiosk an der Helbingstraße im Essener Südviertel tot aufgefunden. Sie wurde in der Nacht von Dienstag (16.1.) auf Mittwoch (17.1.) ermordet. Nach zahlichen Vernehmungen und intensiver Spurensuche sucht die Polizei nun nach Halfan Halfan Ally. Der Mann ist 32 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. >>> weiterlesen

Gelnhausen (Hessen): 29-jährige Mutter mit Kinderwagen von drei ausländischen Sextätern überfallen

buch_einzelfaelle

Nahe einer Autobahnunterführungen schlugen die Täter von hinten zu, begrapschten Beine und Brust der Mutter, während sie den Kinderwagen mit ihrem Sohn schob! Daraufhin setzte sich die 29-Jährige heftig zur Wehr, wodurch zwei der drei Männer zu Boden gingen und sie schließlich mit dem Kinderwagen davonrennen und sich vor Schlimmeren retten konnte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Habe gehört Krav Maga wirkt! (Selbstverteidigung) Ich empfehle euch dieses Video: Video: Selbstverteidigung: Garantiert K.O. / kampfunfähig – Meine 3 effektivsten Selbstverteidigungs-Techniken (09:58) Ist das beste Selbstverteidigungsvideo, das ich bisher gefunden habe. Liebe Frauen, ihr müsst lernen, euch selber zu verteidigen, wenn ihr nicht nur Opfer sein wollt. Und steckt euch einen Taschenalarm in die Handtasche (10 bis 20 Euro). Schrillalarm mit Pressluft (8 Euro) soll auch sehr gut sein. Ist sehr laut, soll aber etwas größer sein. Möglichst nicht direkt in Ohrnähe auslösen, sonst kann ein Knalltrauma geschehen.

Jena: Kurde: "Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen!" – Jugendbande greift Polizei in Jena an

jena_kurden_spielen_verruecktNachdem ein 20-Jähriger am Mittwoch Armbanduhren in Jena gestohlen hat, sind Freunde des Täters auf die hinzugerufenen Polizisten losgegangen. Dabei wurden die Beamten ausländerfeindlich beschimpft. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als die Polizisten die Personalien der einzelnen Gruppenmitglieder aufnehmen wollten, wurde ein 17-Jähriger aggressiv und musste mit Handfesseln am Boden fixiert werden.

Dabei wehrte sich der junge Mann mit Schlägen und Tritten. Als er zum Polizeiauto gebracht werden sollte, rief der ausländische Jugendliche laut Polizeibericht: "Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen", "Du scheiß Deutscher hast mir gar nichts zu sagen" und "Kurdistan über alles". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum weist man solche asozialen und gewalttätigen Kurden nicht aus Deutschland aus? Wenn er Kurdistan so toll findet, warum geht er dann nicht dorthin zurück? Sozialschmarotzer?

Netzfunde:

Darmstadt: Polizisten erschießen bewaffneten kasachischen Familienvater, der sie mit einem Messer angriff (spiegel.de)

Schwedische Flüchtlingshelferin begann Affaire mit afghanischen Flüchtling (18), der sich dann an ihrer 12-jährigen Tochter vergriff. Sie deckte ihn weiter, weil sie fürchtete, er könnte sonst abgeschoben werden – Weiber! (englisch) (dailymail.co.uk)

Siehe auch:

Necla Kelek: Der Familiennachzug dient der Herrschaftssicherung des Mannes

Warum Familiennachzug ein so großes Thema ist: Die Altparteien sind abhängig von der Gunst der "Sozialmafia"!

Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger (74:45)

Akif Pirincci: Kleider machen Leute – Was tun gegen "Nazi-Kleidung"?

Eberswalde (Brandenburg): Vier Syrer treten auf Vater ein, der seine Tochter beschützen wollte

Hartmut Krauss: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

Walter Ehret: Ihr zerstört unser Land – Wann endlich begreift ihr es?

%d Bloggern gefällt das: