Tag Archives: islam

Michael Mannheimer: „Drei-Meere-Initiative“ als Sicherheit für ein zukünftiges islamfreies Resteuropa?

15 Nov

neuer-eiserner-vorhang-07Für den Fall, dass Europa bereits an den Islam verloren sein sollte, gibt es durch die Drei-Meeres-Initiative, die insgesamt aus zwölf mittel- und ostmitteleuropäischen Staaten der Europäischen Union angehören, noch Hoffnung auf ein Weiterleben eines islamfreien Resteuropas. Bislang gehören Lettland, Estland, Litauen, Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien und Österreich der 3-Meeres-Initiative an.

Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben. Wer jedoch zu früh kommt, den bestrafen oft jene, um deren Leben und Zukunft es geht

In diversen Interviews mit osteuropäische Journalisten sprach sich Tatjana Festerling schon vor Jahren für die Errichtung eines „neuen eisernen Vorhangs“ aus.

Tatjana_FesterlingVon Metropolico.org – Tatjana Festerling, CC BY-SA 2.0

Als Tatjana Festerling auf ihrer Redetournee 2015 durch osteuropäische Länder von ortsansässigen Journalisten interviewt und über die Gründe ihres politischen Engagements befragt wurde, gab sie zu verstehen, dass Westeuropa in ihren Augen an die islamischen Invasoren verloren sei. Und sie diesen Zustand als irreversibel hält.

Befragt, was Europa dagegen tun könne, appellierte sie an die von der Islamisierung (noch) weitestgehend verschonten osteuropäischen Länder (jenen des ehemaligen Warschauer Pakts), den eisernen Vorhang wieder hochzuziehen. Nur so, so Festerling, könne zumindest ein Teil jenes historischen und als „Abendland“ bekannten Europa vor seiner seitens der Neobolschewisten beabsichtigten Totalvernichtung bewahrt bleiben.

Das war vor 3 Jahren – noch bevor den Visegrad-Staaten die volle zerstörerische Bedrohung Problematik der Massenimmigration in ihrer ganzen Tragweite bewusst war.Doch in diesen 3 Jahren hat sich in Osteuropa Wesentliches getan.

Wer Osteuropa nicht kennt, möge doch mal, anstatt immer wieder an dieselben italienischen oder spanischen Strände zu gehen, seinen nächsten Urlaub nach Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Rumänien oder Bulgarien planen. Er wird einen „Kulturschock“ bekommen: Weit und breit keine Moslems. Weit und breit keine Moscheen. Eine freundliche, weiße europäische Urbevölkerung. Und vor allem: Man darf dort frei und in der Öffentlichkeit seine Meinung kundtun. Niemand kümmert’s. Hierzulande, in Merkelland, erhielte mancher dafür einen Strafbefehl.

Mir muss niemand sagen, dass die oben beschriebenen Zustände erfunden seien. Ich habe diese Länder persönlich besucht – und ich bekam diesen positiven „Kulturschock“: Erst da erkannte ich, wie weit und offenbar hoffnungslos das mörderische linkspolitische Establishment unser Westeuropa bereits verunstaltet und es den Wölfen zum Fraß vorgeworfen hat.

Denn als Islamexperte weiß ich, was den Europäern droht, wen sie vom Islam übernommen werden: Dasselbe Schicksal wie allen anderen Hochzivilisationen, die Opfer des islamischen Weltherrschaftsanspruchs wurden:

• Die totale Islamisierung,

• die Abschaffung alter Traditionen,

• die Beendigung der Meinungsfreiheit, die Beendigung der Religionsfreiheit.

• Das Ende der Emanzipation.

• Das Ende der Gleichheit der Menschen vor dem Gesetz.

• Die Einführung brutaler Körperstrafen.

• Das Verbot des Christentums oder dessen Abdrängung zu einer Dhimmis-Religion mit hohen, faktisch unbezahlbaren Dhimmisteuern – [Dhimmi: zahlungspflichtige “Schutzbefohlene”, zu deutsch: Schutzgelderpressung “Ungläubiger” (Christen, Juden, Buddhisten, Hinduisten,…]

• Und das Ende der freien Wissenschaften und Künste.

Afghanistan, einst ein blühendes buddhistisches Land, wurde von türkischen und arabischen Invasoren in die Steinzeit zurückkatapultiert. Zehntausende buddhistische Pagoden, Klöster und religiöse Einrichtungen (Alexander der Große beschrieb diese auf seinen Eroberungszügen) wurden dem Erdboden gleichgemacht. Es sollte, so der Islam, jede Erinnerung daran ausgelöscht werden („damnatio memoriae“: Verdammung und Tilgung des Andenkens einer Person), dass es vor dem islamischen Pakistan einmal eine nichtislamische Hochkultur gab, die weit fortgeschrittener, weit liberaler und weitaus freier war als das islamische Afghanistan.

Dasselbe Schicksal wie Afghanistan erlitten:

• Indien (80 Millionen seitens Moslems ermordeter Hindus, 30 Millionen seitens Moslems ermordeter Buddhisten)

• Indonesien

• Süd-Philippinen

• Süd-Thailand

• Der nahe Osten (ursprünglich überwiegend christlich-jüdisch, Marokko, Syrien, Libyen, Tunesien, Ägypten, Algerien, Mauretanien)

• Byzanz (die heutige Türkei: Überwiegend christlich, Millionen Tote)

• Ägypten (überwiegend christlich (Kopten), Millionen Tote)

• Nord- und Zentralafrika (überwiegend christlich animistisch, Naturreligionen, Millionen Tote, Millionen von Moslems in die Sklaverei verkaufte Schwarzafrikaner)

• Spanien (700 Jahre besetzt von nordafrikanischen Moslems, Millionen Tote, über 200 Moslemkriege gegen die dort noch befindlichen Christen)

• Weite Teile Osteuropas (während der 550 Jahre währenden ottomanischen Besatzung, Millionen Tote, hunderttausende nach Istanbul verschleppte Knaben und Mädchen, hunderttausenden an die arabischen Sklavenmärkte verkaufte weiße christliche Frauen)

Die Liste ist keinesfalls vollständig. Und sie erhält nicht ansatzweise das wirkliche Grauen, das jenen Nationen bevorstand, die vom Islam erobert wurden.

Hans Meiser, ein deutscher Alt-Historiker, wies in seinem Buch „Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart“ darauf hin, dass der Islam die Liste der ewigen Völkermörder mit 300 Millionen im Namen Allahs und Mohammeds ermordeten Nichtmoslems mit großem Abstand anführt. Gefolgt vom Sozialismus, der binnen 90 Jahren auf die „stolze“ Zahl von 130 Millionen Menschen kommt, die er im Namen von Marx, Lenin, Stalin und Mao hat ermorden lassen.

Dass sich beide Völkermord-Ideologien zusammengetan haben, den „Goldenen Apfel“ (so nennen Moslems Europa, gegen welches sie seit 1000 Jahren in hunderten Kriegszügen anrannten und doch nicht erobern konnten) zu erobern, erstaunt nur jene, die keine weitreichenden Kenntnisse vom Sozialismus und vom Islam haben.

• Beide Ideologien sind totalitär,

• beide haben religiöse und säkulare Züge,

• beide sind monothematisch (Islam: „Alles Übel der Welt kommt von den Ungläubigen“; Sozialismus: „Alles Übel der Welt kommt von den Kapitalisten“)

• und finden daher besonders Anklang bei einfach gestrickten Menschen.

• Beide Ideologien zielen auf Weltherrschaft (Islam: „Dar-Al-Islam“, Sozialismus: „Kommunistischer Weltstaat“).

Beide sind sie bei ihren diversen Angriffen gegen Europa gescheitert. Und daher haben sich beide zusammengetan, um vereint und damit mit synergetischen Kräften versehen, dem verhassten Europa den Todesstoß zu versetzen.

Nur historisch bewanderte Zeitgenossen werden meine obige Analyse bestätigen. Wer sich weder in den beiden totalitären Ideologien Islam und Sozialismus auskennt und auch von der Geschichte nicht viel weiß, wird sich schaudernd oder ungläubig von dieser Analyse abwenden. Ich habe so viel darüber geschrieben (mit hunderten wissenschaftlich unwiderlegbaren Fakten), dass ich mir die Wiederholung meiner Argumentationskette hier ersparen will. Denn es geht nicht mehr um Geschichtsunterricht. Es geht um Sein oder Nichtsein unseres Kontinents, des besten Kontinents, den die Weltgeschichte jemals hervorgebracht hat.

Wer heut noch nichts zu den oben genannten Fakten weiß, der zeigt, dass er nichts hat wissen wollen. Denn die Erkenntnisse liegen in zigtausende Artikeln im Internet und hunderten Büchern so detailliert vor wie nie zuvor in der Geschichte.

Europa kann weiterleben: Jenseits des ehemaligen „Eisernen Vorhangs“

inzwischen ist auch bei jenen zuvor osteuropäischen Journalisten, die Tatjana Festerling befragt hatten, die Skepsis einer nüchternen, ja ernüchternden Erkenntnis gewichen: Sie haben begriffen, dass nur die Abschottung der osteuropäischen Länder, jener Länder, die vom verheerenden Kulturmarxismus der Frankfurter Schule bislang verschont blieben und die deswegen eine nur marginale islamische Immigration aufweisen, ihre alten Länder, das alte Europa, vor der geplanten Vernichtung bewahren kann.

Diese Erkenntnis hat sich längst auch in den Köpfen dortiger führender Politiker verfestigt: Ein Victor Orban (Ungarn, Foto links) oder ein Andrzej Duda (Polen) betreiben eine zunehmende Politik der Abschottung gegenüber der neobolschewistischen EU. Sie haben erkannt, dass der Geist des Bolschewismus umzog von Moskau nach Brüssel. Und sie, die den eisigen Hauch dieses Bolschewismus noch kennen, wissen sehr viel besser als die friedens-verwöhnten und geistig verfetteten Westeuropäer, was Diktatur bedeutete. Und aus welcher Richtung die Gefahr der Diktatur droht: Aus Richtung des Sozialismus. Und aus Richtung des Islam.

Denn die meisten osteuropäischen Länder waren, wie Spanien, über Jahrhunderte das Opfer der Besetzung durch Türken. Jener Hardcore-Moslems, die 550 Jahre lang gegen Europa anrannten – und heute ihre bislang gescheiterte Eroberung Europas federführend aus Ankara planen. Und denen ihre sozialistischen „Freunde“ in Westeuropa so stark dabei entgegenkommen.

Selbstverständlich werden die oben genannten Politiker, die sich für die Freiheitsrechte ihrer Völker einsetzen, von der bolschewistischen Westpresse mit den übelsten Hass-Tiraden traktiert.

Es ergeht dabei einem Orban oder Duda nicht besser als einem Akif Pirincci oder einer Tatjana Festerling:

Wer sich gegen die Vorherrschaft des Islam und Sozialismus weht, kann nur ein „Rassist“ und „Islamhasser“ sein.

Dass beide Begriffe von diesen Ideologien erfunden wurden („Rassist“ ist eine Erfindung von Trotzki“, „Islamophobie“ soll auf Ayatholla Khomeinei zurückgehen), tut den Verleumdungskampagnen der Lügenpresse keinen Abbruch: Denn weder alle daran beteiligten Journalisten noch die Mehrheit der westeuropäischen Bevölkerung durchschauen dieses perfide Denunzierungs-system, bei welchem es nicht um eine inhaltliche Entkräftung des politischen Gegners, sondern allein um dessen persönliche Stigmatisierung als teuflische Unperson geht. Eine in allen totalitären Ideologen bewährte Praxis der Mundtotmachung ihrer politischen Gegner.

Tatjana Festerling scheint jedenfalls „ihren“ EISERNEN VORHANG zu bekommen, um den sie seit dem Schicksaljahr 2015 wirbt.

„Jetzt müssen, wie bereits angekündigt, noch Polen und Tschechien verbindlich aus dem UN Migrationspakt aussteigen: Dann werden die Grenzen zwischen den west-europäischen Freiluft-Klappsen und den 12 ost-europäischen Ländern der Drei-Meeres-Initiative geschützt werden müssen. Wie sonst will man die Kernschmelze der UN-Migrationswaffe aufhalten? Mit guten Worten und ein bisschen Zaun wie in Ceuta jedenfalls nicht.“

Es muss physisch abgeriegelt werden: Mit einem hochmodernen EISERNEN VORHANG und allen Waffen-Abwehrsystemen, die nötig sind, um gewalttätige Islam-Invasoren und kommunistische Globalisten abzuhalten.

Diese Grenze wird historisch sein, sie wird die ideologische und militärische Trennlinie zwischen einem vereinten, weißen Rest-Europa im Osten und einem ethnisch, kulturell und durch Clan-Strukturen zersplitterten Pulverfass Eurabia im Westen.“ Stefan Zuehlke (AfD)

Wird aus der „Drei-Meere-Initiative“ einmal ein zukünftiges islamfreies Resteuropa hervorgehen?

Die Drei-Meere-Initiative ist eine Initiative zur Stärkung der mitteleuropäischen Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Infrastruktur, Energiepolitik und Sicherheit. Sie besteht aus zwölf mittel- und ostmitteleuropäischen Staaten der Europäischen Union vom Baltikum bis Kroatien und Bulgarien. Auch die heutige EU ging einmal aus einer reinen Wirtschaftsallianz hervor: der Montanunion.

Die 1951 gegründete Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, oft auch Montanunion genannt, war ein europäischer Wirtschaftsverband und ein Vorläufer der EG. Er gab allen Mitgliedstaaten Zugang zu Kohle und Stahl, ohne Zoll zahlen zu müssen.

Die 3-Sea-Initiative (3SI) ist derzeit das wichtigste Bündnis in Europa, das nicht vom bolschewistischen Brüssel kontrolliert wird. Und verdient allein dadurch maximale Unterstützung.

Die Initiative wurde am 25. August 2016 auf Bestreben Polens und Kroatiens ins Leben gerufen und besitzt bisher keine formelle oder institutionelle Struktur. Auf ihrer ersten Konferenz in Dubrovnik verständigten sich die zwölf Staaten auf verstärkte Zusammenarbeit. Kernprojekte beinhalten den Bau von Flüssiggas-Terminals in Kroatien und Polen inklusive einer Pipeline sowie die „Via Carpathia“, eine Straße, die Litauen mit der Ägäis verbinden soll.

Deshalb galt auch Trumps erster Besuch als amerikanischer Präsident einer 3SI-Konferenz in Warschau. Sie muss gestärkt werden, auch, weil sie durch Zersetzung bedroht ist: Im September scharwenzelte der deutsche Außenminister Maas bei einer 3SI-Konferenz in Bukarest herum und bettelte verlogen um die Aufnahme Deutschlands. [Maas beschwört „neue Ostpolitik“. [Maas beschwört „neue Ostpolitik“. (tagesschau.de)]

Das wäre das definitive Ende der 3-Sea-Initiative. Man kann nur hoffen, dass die zwölf mittel- und ostmitteleuropäischen Staaten dem Aufnahmebegehren Deutschlands nicht nachkommen. Denn Deutschland ist der Hauptrotor der Massenimmigration und federführend bei der Umsetzung des verbrecherischen UN-Migrationspakts.

Quelle: Michael Mannheimer: „Drei-Meere-Initiative“ als Sicherheit für ein zukünftiges islamfreies Resteuropa?

Siehe auch:

Video: Die Woche COMPACT: Bundestag sagt Ja zur Umvolkung, Säuberungen in der AfD? (21:40)

Großbritannien lässt seine Maske fallen: Kein Asyl für verfolgte Christin Asia Bibi aus Pakistan

Eine Europäische Verteidigungsarmee – eine gefährliche Illusion

Vera Lengsfeld: Die Verteidiger des Globalen Migrationspaktes widersprechen sich selbst!

Akif Pirinçci: Retro-Cops: Wie das ZDF die muslimische Kriminalität ausgeblendet

Bulgarien boykottiert UN-Migrationspakt. Europas Totengräber werden einsam

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Grüne fordern sofortige Umsetzung des UN-Migrationspaktes – Die Linke fordert mehr Verbindlichkeit

Großbritannien lässt seine Maske fallen: Kein Asyl für verfolgte Christin Asia Bibi aus Pakistan

14 Nov

asia_bibi02Sollte die pakistanische Christin Asia Bibi in Großbritannien Asyl erhalten, werden Unruhen durch islamische Extremisten der "Friedensreligion" in und außerhalb der britischen Gesellschaft befürchtet.”

Die Islamisierung Großbritanniens ist weit fortgeschritten. So weigert sich das Land, der mit Ermordung bedrohten christlichen Pakistani Asia Bibi Schutz und Asyl zu gewähren. Wie die Huffingten Post berichtet, habe die Regierung „Sicherheitsbedenken“ und würde „Unruhe in bestimmten Teilen der Gesellschaft“ befürchten.

Asia Bibi war vor ihrem Freispruch acht Jahre lang in einer Todeszelle inhaftiert und wurde bis jetzt von den Behörden nicht in die Freiheit entlassen. Eine Freiheit, die in Pakistan mit ihrer sofortigen Ermordung enden würde. Ihr Leben kann nur durch Flucht in ein christliches Land gerettet werden.

Man sollte meinen, dass dies ein klassischer Asylgrund in einem westlichen Land wäre, nicht aber für Großbritannien. Dort scheint man mehr um den „inneren Frieden“ [sprich mit der Unterwerfung unter dem Islam] besorgt zu sein, den man durch die Einwanderungspolitik selbst in Gefahr gebracht hat.

Wilson Chowdhry, Vorsitzender der britischen pakistanischen christlichen Vereinigung, sagte, zwei Länder hätten feste Asylangebote an Asia Bibi gemacht, eines davon kam vom italienischen Innenminister Matteo Salvini (Lega), aber Großbritannien sei nicht dabei. Auch Kanada ist offenbar bereit Asia Bibi Asyl zu gewähren. Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, die FDP-Politikerin Gyde Jensen, fordert, die in Pakistan tödlich bedrohte Asia Bibi nach Deutschland zu holen. Auch Alice Weidel will ihr Asyl gewähren: Asia Bibi will nach Deutschland

„Ich bin davon überzeugt, dass die britische Regierung Bedenken hatte, dass Asia Bibis Umzug nach Großbritannien zu Sicherheitsbedenken und Unruhen in bestimmten Teilen der britischen Gesellschaft führen würde, sagte Wilson Chowdhry. Außerdem wäre dies eine Sicherheitsbedrohung für britische Botschaften im Ausland, die möglicherweise von islamistischen Terroristen angegriffen werden . "Asia und ihre Familie haben sich nun entschlossen, eines der Asylangebote aus einem westlichen Land in Anspruch zu nehmen."

Chowdhry, der einst nur wenige Straßen von dem kürzlich freigelassenen Hassprediger Anjem Choudary lebte, der als als geistiger Vater von Terroranschlägen in London, Paris und Brüssel gilt und nach zwei Jahren aus der Haft entlassen wurde [1], verwies auf mehrere Vorfälle, bei denen pakistanische Christen gewaltsam angegriffen wurden.

[1] Anjem Choudary war im Sommer 2016 wegen des Aufrufs zur Unterstützung der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er kommt nun auf Kaution frei. Die vorzeitige Freilassung sorgt im Königreich für scharfe Kritik. Britische Medien bezeichnen den gebürtigen Londoner als „gefährlichsten Extremisten der Nation“, weil er mit mindestens 15 Terroranschlägen in Verbindung gebracht wird.

Dazu gehören auch die in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016. Der Islamist soll zudem maßgeblichen ideologischen Einfluss auf viele der mehr als 800 Briten gehabt haben, die sich dem IS in Syrien und Irak anschlossen.

Haben die Muslime Anjem Choudary etwa freigepresst oder warum kommt er bereits nach zwei Jahren aus der Haft? Zu verdanken haben die Briten diese Politik hauptsächlich dem Sozialdemokraten Tony Blair, der die Tore Großbritanniens für die Muslime öffnete und 2,3 Millionen Muslime ins Land ließ, um sie als Wähler für die Sozialdemokraten zu gewinnen und um die Konservativen zu schwächen.

Der 46-jährige Christ Tajamal Amar floh vor zehn Jahren aus Pakistan nach Großbritannien, nachdem er von Islamisten, die ihn zum Islam bekehren wollten, ins Visier genommen wurde. Im Oktober 2017 arbeitete er als Auslieferungsfahrer in Derby (britische Stadt), als er von „jungen muslimischen Männern“ angegriffen wurde. Amar sagte, es sei das dritte Mal in zwölf Monaten gewesen, dass er wegen seines christlichen Glaubens in Großbritannien angegriffen worden sei.

Er sagte: „Ich bin nach Großbritannien gekommen, um nicht angegriffen zu werden, und ich hätte nie erwartet, dass mir in Großbritannien dasselbe passieren würde. "Dieses Land ist immer noch besser als Pakistan, wo der Christenhass weit verbreitet ist." Niemand wurde wegen des Angriffs auf Amar verhaftet, der ihn im Koma und mit Hirnverletzungen zurückließ, aber er glaubt, seine Angreifer zu kennen.

Wilson Chowdhry, der Vorsitzende der britischen pakistanischen christlichen Vereinigung sagte, "der Mehrheit der britischen muslimischen Bevölkerung geht es gut", aber es gibt einen kleinen extremistischer Rand, der gegen pakistanische Christen sei. Laut Statistiken des Innenministeriums gab es in den letzten zwei Jahren 8.336 religiöse Hassverbrechen – ein Anstieg von 40% gegenüber den beiden vorangegangenen zwei Jahren. >>> weiterlesen

Dies ist nur ein kleiner Vorgeschmack, was auch noch auf Deutschland zukommen wird. Und die linken Spinner erzählen uns etwas von Religionsfreiheit. Im Islam gibt es keine Religionsfreiheit.

China: Eine Million Moslems in Umerziehungslagern interniert – Nach Terroranschlägen, Messerattacken und Forderungen nach einem Scharia-Staat

china_umerziehungslagerAuch in China breitet sich der Islam mit Terror aus – die Regierung reagiert mit Umerziehungslagern.

Auch China hat seine massiven Probleme mit der hochpolitischen „Religion“ Islam, die überall, wo sie sich ausbreitet, die weltliche (politische) Macht zu erringen versucht – immer begleitet von Terroranschlägen, Vergewaltigungen, Gewaltexzessen und unendlichen Forderungen. Die zehn Millionen Uiguren, Angehörige eines islamisierten Turkvolkes, wollen in der chinesischen Provinz Xinjiang wie üblich ihren eigenen islamischen Staat errichten, in dem dann alle Menschen vom Scharia-Gesetz kontrolliert werden. [1]

[1] Dies ist natürlich nur als erster Schritt gedacht, weitere Provinzen sollen folgen, bis schließlich ganz China islamisiert ist.

China lässt sich dies allerdings nicht bieten und zieht konsequente Gegenmaßnahmen durch. Wie PI-NEWS im Mai berichtete, wurden bereits im Frühjahr 2017 die Verschleierung, Gebetsteppiche und das Tragen „abnormal langer Bärte“ in der Öffentlichkeit verboten. Es folgte das Verbot des Koran als „extremistisches“ Buch, woraufhin alle Moslems aufgefordert wurden, es bei den Behörden abzuliefern.

Mittlerweile sollen eine Million der offensichtlich besonders aggressiven und fundamentalen Moslems in Umerziehungslagern kaserniert worden sein, um die totalitäre Ideologie, die in Europa immer öfter mit dem Begriff „Politischer Islam“ umschrieben wird, aus ihren Köpfen herauszubekommen. Diese „Ent-Islamifizierung“ ähnelt der Entnazifizierung, die nach 1945 von den Alliierten in Deutschland vorgenommen wurde.

Aber die „Eliten“ in Deutschland sind noch meilenweit davon entfernt, dieses Problem auch nur ansatzweise zu erkennen. Das hat auch die Debatte „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat“ am 11. Oktober im Bundestag gezeigt, die von der AfD beantragt wurde. Kein Vertreter der Altparteien war bereit, sich mit der Gefährlichkeit des Islams auseinanderzusetzen, obwohl diese der AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Gottfried Curio mit einer faktisch fundierten Rede ausführlich dargestellt hatte.


Video: AfD-Antrag zum Islam: Dr. Gottfroed Curio spricht im Bundestag von "gewaltaffiner Ideologie“ (08:20)

Von den Vertretern der Altparteien kamen nur platte Sprüche wie „DEN Islam gibt es nicht“, „bei uns herrscht Religionsfreiheit“, „man kann den Koran unterschiedlich auslegen“, „auch in der Bibel stehen brutale Sachen“, „die AfD interpretiert den Islam wie Al-Qaida“ etc.pp. >>> weiterlesen

Randnotiz:

Friedrich Merz: "Die AfD ist offen nationalsozialistisch" – Prof. Dr. Jörg Meuthen: "Eine schäbige Entgleisung. Ein Konservativer ist Friedrich Merz sicher nicht, allenfalls eine pseudokonservative Attrappe." (pi-news.net)

Siehe auch:

Eine Europäische Verteidigungsarmee – eine gefährliche Illusion

Vera Lengsfeld: Die Verteidiger des Globalen Migrationspaktes widersprechen sich selbst!

Akif Pirinçci: Retro-Cops: Wie das ZDF die muslimische Kriminalität ausgeblendet

Bulgarien boykottiert UN-Migrationspakt. Europas Totengräber werden einsam

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Grüne fordern sofortige Umsetzung des UN-Migrationspaktes – Die Linke fordert mehr Verbindlichkeit

Kretschmann will muslimische Männerhorden von den Wohlfühlghettos grüner Besserverdiener fernhalten

Video: Stephan Brandner (AfD): "Das Ruhegeld des Bundespräsidenten halbieren!" (07:48)

Videos vom Alternativen Frauenkongress der AfD im Bundestag in Berlin

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Die Bundesregierung treibt den Globalpact seit 2016 politisch, inhaltlich, personell und finanziell voran (04:38)

Herbert Grönemeyer: „Es ist doch gar nichts passiert, es gibt doch keine echte Bedrohung (durch Migranten)"

Eine europäische Verteidigungsarmee ist eine gefährliche Illusion

14 Nov

SoldatenSoldaten auf dem Weg zur Front – CC0

Bei einer europäischen Armee hätte die EU sicherlich viel weniger Bedenken, bewaffnet in Deutschland einzumarschieren und z.B. gegen protestierende deutsche Bürger, Arbeiter oder Angestellte vorzugehen. Und wir Deutschen hätten kaum Einfluss darauf.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

An Frieden kann man sich so sehr gewöhnen, daß man ihn nicht mehr zu schätzen weiß. Auch vor allem deshalb kommt angesichts des „100-Jahre-Gedenkens“ an die Schlachtfelder von Verdun die Erinnerung daran zur rechten Zeit. Sie ist eine Mahnung, daß hundert Jahre im Bewußtsein manchmal nur wie ein Tag sind.

Der verheerende I. Weltkrieg, der vor einhundert Jahren zu Ende ging, forderte in Europa mindestens 20 Millionen Menschenleben und führte zum Zusammenbruch mehrerer Imperien. Eine ganze Weltordnung lag in Trümmern.

Zu diesem Zeitpunkt trat auf der internationalen Bühne ein neuer Akteur auf: die USA. Der damalige Präsident Wilson setzte sich für mehr Multilateralismus ein, um ähnliche bewaffnete Konflikte künftig zu verhindern. Aber erst nach einem noch viel schlimmeren Blutvergießen im Zweiten Weltkrieg entstand eine neue internationale Weltordnung, die auf den Multilateralismus setzte – die NATO.

Dieses westliche Verteidigungsbündnis repräsentiert unsere universellen Werte. Zentraler…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.182 weitere Wörter

Warum ignoriert die Linke renomierte Islam- und Einwanderungskritiker?

8 Nov

Stone_BridgeBy Shizhao, Steinbrücke Kaiserlicher Garten Peking, CC BY-SA

Man wundert sich immer wieder, warum die Alarmsignale des Islam, die seit Jahrzehnten von renomierten Islam- und Einwanderungskritikern vorgetragen werden, von den Linken total ignoriert werden. Mir scheint, es geht den Linken in erster Linie um den Erhalt der Macht. Sie wollen sich nicht von den gutdotierten und gefüllten Fresströgen der Macht vertreiben lassen. Und deshalb schaut man eben nicht so genau hin beim Islam, schließlich will man keine muslimischen Wähler verlieren.

Selbst der syrische Politikwissenschaftler Prof. Bassam Tibi, der einst noch hoffte, es würde sich in Europa ein liberaler EU-Islam durchsetzen, dann aber erkennen musste, dass die radikalen Muslime in Europa immer mehr die Oberhand gewinnen, findet bei den Linken kein Gehör. Ebenso ergeht es der Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek und dem Psychologen Ahmad Mansour, der in Berlin eine wunderbare Aufklärungsarbeit leistet und in Männergruppen versucht, das muslimische Machoverhalten zu hinterfragen.

Mansour weist darauf hin, dass die deutsche Gesellschaft von Anfang an ein falsches Integrationskonzept verfolgt. Er betont, dass nicht die deutsche Gesellschaft sich den Migranten anzupassen habe, wie dies immer wieder von den Grünen, den Linken und den Integrationsbeauftragten gefordert wird, sondern selbstverständlich haben sich die zugewanderten Muslime den Einheimischen anzupassen, wie dies überall in der Welt üblich ist und erwartet wird, wenn man in eine andere Kultur einwandert.

Auch der ägyptische Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad, der seit Jahren von Personenschützern begleitet wird, findet wenig Anklang bei den Muslimen, genau so wie Ali Ertan Toprak, der Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde. An dieser Stelle könnte man etliche weitere Islamkritiker und -Aufklärer nennen.

Liest man die Serie zum Migrationspakt der UN von Tomas Spahn, so hat man den Eindruck, dass weniger Kanzlerin Angela Merkel als vielmehr das Auswärtige Amt um SPD-Mann Heiko Maas, absolut beratungsresistent geworden sind.

Wie wir heute wissen kamen seit der Grenzöffnung 2015 keine Ärzte und Ingenieure nach Deutschland, sondern hunderttausende ungelernte und ungebildete Migranten. Prof. Bassam Tibi hat durchaus Verständnis für diese Migranten, schließlich entflohen viele von ihnen vor Krieg, Armut und Diktatoren. Der größte Teil der Migranten dürfte allerdings durch Angela Merkels Flüchtlingspolitik angelockt worden sein, die ihnen eine gesicherte Existenz im deutschen Sozialsystem in Aussicht stellte, genau so, wie der UN-Migrationspakt es jetzt wiederholt.

Diese Meldung, unterstützt von Selfies mit der Bundeskanzlerin, verbreitet sich weltweit und lockte Millionen Migranten nach Deutschland. Dem setzte Merkel nichts entgegen, sondern öffnete die Grenzen, ohne nach der Identität der Zuwanderer zu fragen. Dies brachte aber auch „eine Weltanschauung des Ozeans der Gewaltherrschaft mit”, so Bassam Tibi.

Das alles hätte auch Angela Merkel wissen müssen, denn bereits seit Jahrzehnten findet in den islamischen Staaten die schlimmste Christenverfolgung in der Geschichte statt. Derzeit herrscht die größte Christenverfolgung aller Zeiten. Mehr als 200 Millionen Christen leiden unter einem hohen Maß an Verfolgung, weil sie sich zu Jesus Christus bekennen. Etwa alle drei bis fünf Minuten wird ein Christ getötet, jährlich etwa 100.000 Christen. Und dann kann man nicht einfach die Grenzen aufmachen und zwei Millionen Muslime ins Land lassen.

Der Autor Giovanni Deriu stellt die Frage, warum die Linke und bürgerliche Elite die warnenden Worte der Islamkritiker nicht zur Kenntnis nimmt. Finden unter ihnen überhaupt noch kontroverse Diskussionen statt oder richtet sich ihre ganze Konzentration, aus Sorge um den Machtverlust durch die neu aufsteigenden Rechtspopulisten, auf den "Kampf gegen Rechts"?

Während dessen umgibt die politische Elite sich mit Gleichgesinnten und Schmeichlern, die mittlerweile überall anzutreffen sind, in den Medien, den Universitäten, Kirchen, Gewerkschaften, in den Instituten, sowie in den nationalen und internationalen Parlamenten und Organisationen (EU, UNO, Nato). Was das Volk darüber denkt scheint sie nicht weiter zu interessieren.

Wieso ist es so, dass (fast) die gesamte deutsche Linke, sowie die linksliberalen Leitmedien größtenteils die Experten und Kenner des Islams (wie Bassam Tibi) und der (islamischen) Region kaum wahr nehmen? Woran liegt das? Auch zur Linken hat Tibi eine klare Meinung: „Im Gegensatz zu früher sind die heutigen Linken Reaktionäre, die jede Kritik verbieten“. Früher war links, alles einer kritischen Reflektion und Betrachtung „unterzuordnen“. Verbiete man Kritik und Reflektion, so Tibi weiter, sei man „nicht mehr links, sondern ein Nazi“.

Im Auswärtigen Amt, wo der Außenminister Heiko Maas zur Zeit daheim ist, davor auch die anderen SPD-Granden, Sigmar Gabriel oder der jetzige Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, arbeiten auch Experten unter den zahlreichen Referenten. Zu gern würde man bei den Lagebesprechungen dabei sein. Oder in der Villa Hammerschmidt, wo die Agenda des Bundespräsidenten festgelegt wird.

Wird dort auch kontrovers diskutiert? Oder umgibt man sich als „Chef“ nur von, Fachleuten (andere meinen Ideologen oder Schmeichlern), die mit der gleichen Philosophie groß geworden sind – in der Sozialdemokratie?

Wird ein Bassam Tibi oder auch ein Experte wie Hamed Abdel-Samad oder Ahmad Mansour zu Kamingesprächen eingeladen, oder liest man deren Expertisen? [Man weiß ja, wie Angela Merkel es mit dem Buch von Thilo Sarrazin hielt, ohne es gelesen zu haben. (Es ist nicht hilfreich!)] Wird überhaupt noch wahrgenommen, wie die Leute [die normalen Bürger] denken und was sie beschäftigt? Oder ist alles, wirklich alles, dem Kampf gegen „Rechte“ und gegen die „Populisten“ untergeordnet? Was da wohl alles liegenbleibt.” >>> weiterlesen

Axel schreibt:

Was Merkel getrieben hat und weiter treibt, geht auf keine Kuhhaut. Und immer noch scharen sich sogenannte Christdemokraten hinter ihr. Kein Akt der Selbstreinigung angesichts der Verwerfungen seit September 2015. Sondern ein völlig fakten- und beratungsresistentes Beharren auf Irrtum und Irrsinn. Wer auf Irrtum und Irrsinn seine Zukunft aufbauen will, der wähle und unterstütze die CDU. Denn sie wüsste gar nicht, was sie hätte anders machen sollen. Wusste CDU-Ministerpräsident und Marinerichter Filbinger auch nicht („Was gestern Recht war, kann heute nicht Unrecht sein.“)

batman schreibt:

Ich brauche nur in die knapp 60 islamisch geprägten Länder zu blicken, um zu erkennen, dass das Leben dort nicht erstrebenswert ist. Siehe aktuell Pakistan, wo man die Toleranz und den Frieden des Islams gegenüber einer Christin live verfolgen kann. Jeder kann es sehen, sofern er es denn will. Warum die Linke das so toll findet? Warum man ihnen nicht mit Logik, Fakten und Argumenten beikommen kann? Weil es Menschen gibt, die aufbauen und bewahren wollen (konservative) und andere, die das nicht ertragen und alles Schöne und Geschaffene niederreißen wollen. Die Beweggründe sind dabei irrelevant. „Einige Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen.“

kevin schreibt:

Als Linker wurde ich Mitte der 80er Muslim, als Konservativer habe ich diese Religion 25 Jahre [später] wieder verlassen. Was allen Linken, mit denen ich während dieser Zeit Kontakt hielt oder auch bis heute halten konnte, gleich war, ist die komplette Ignoranz der religiösen Komponente. Eine durch nichts zu entschuldigende Trägheit des Denkens, die sich nur in eigenen Kategorien (Buntheit, Fremdenliebe, die Entdeckung einer revolutionären, antiwestlichen Haltung) bewegt.

Die Linke ist weit weg von jeder Religiosität (evangelische Christen gehören für mich dazu – es gibt keine Kirche, in der weniger von Gott die Rede ist), sie verstehen einfach nicht, was Religion mit Menschen macht – und sie wollen es auch nicht wissen.

Sie glauben nach meiner Auffassung, das jedes Problem mit Geld zugeschüttet werden kann. Welch ein Irrtum. Muslime haben die Meinung, das nur ein Muslim etwas über den Islam sagen kann. Ex-Muslims oder sehr kritische [Menschen] können das aber sogar noch besser. Islam will das Gegenmodell unserer, in ihren Augen, hedonistischen (sinnesfreudigen, genusssüchtigen) Gesellschaft sein.

Die Zukunft wird nicht von Parallel-, sondern Gegengesellschaften geprägt sein [die sich feindlich gegenüber stehen]. Aber auch wenn’s manchmal schwer fällt: lieber eine Sophia Wollersheim [Ex-Frau des Bordellbetreibers Bert Wollersheim] als eine Burkaträgerin.

Meine Meinung:

Wie kann man 25 Jahre lang Moslem sein? Da sage ich nur: Null Hirn – Null Bildung – Null Intelligenz. Auch die Hinwendung bzw. Identität mit der Religion erscheint mir ziemlich fragwürdig, eine Realitätsflucht. Was hier, meiner Meinung nach wirklich vorliegt, sind massive psychische bzw. psychosomatische Probleme, die nicht erkannt bzw. bewältigt sind. Es sind oft die typischen Versager der Gesellschaft, Kriminelle, Drogenabhängige, Pädophile und andere gescheiterte Existenzen, die sich dem Islam zuwenden, weil sie vor ihren eigenen Ängsten und Problemen davonlaufen, anstatt sich ihnen zu stellen.

Noch ein Wort zu den Muslimen, die glauben, nur selber ihre Religion erklären zu können. Meine Erfahrung ist, dass Muslime in der Regel ihre Religion überhaupt nicht kennen. Sie kennen nur das, was man ihnen seit der Geburt in ihre Hirne eingebrannt hat. Dabei übernehmen sie einfach alles und hinterfragen es überhaupt nicht, denn eigenständiges Denken ist bei Muslimen nicht besonders gefragt. Sie übernehmen einfach das, was ihnen von den Medien, in den Koranschulen und Moscheen tagtäglich gepredigt wird. Sie haben auch keine Ahnung, was im Koran steht, denn sie haben ihn nie gelesen. Und wenn sie ihn lesen, dann ohne Sinn und Verstand. Muslime lügen sich ihren Koran und ihre Religion schön.

Gernot schreibt:

„Warum werden Bassam Tibi und andere Experten ignoriert?“

Weil die Linken sich eben nicht als Veranstalter herrschaftsfreier und ergebnisoffener Diskurse sehen, sondern als Gralsverwalter [Anhänger, Vertreter einer ideellen und universellen Wahrheit und Weisheit] eines inzwischen globalkollektivistisch aufgeblasenen ‚sozialen‘ Schweinekobenglücks der Menschheit sehen [Schweinetrog: gemeint sind die Diäten, die gut gefüllten Konten und Taschen der Abgeordneten].

Dazu braucht man politische Macht, den totalen (Überwachungs-) Staat, das Geld der Bürger, aber keine Freiheitsdiskurse; eine Macht, die die Weltglückseligkeitsmacher, einmal errungen, nicht mehr abgeben mögen und sich mit den abenteuerlichsten Begründungen und Aktionen, nach Belieben auch rechtswidrigen, abzusichern suchen.

Das inszenieren sie so seit 50 Jahren und nach den 90er-Wenden mit wachsender Intensität sogar europaweit. Die Linke in Westdeutschland war seit 1968 übrigens immer autoritär, anmaßend, verstiegen, aggressiv, skrupellos, ja, tiefreaktionär. Sie interessierte die Unfreiheit des vom Sowjetkommunismus okkupierten [besetzten] ‚Ostblocks‘ nie wirklich, und sie wäre mit der Perpetuierung [Fortsetzung, Aufrechterhaltung] des Status-quo [gegenwärtigen Zustandes], der die Teilung Europas in freie und unfreie Staaten fortgeschrieben hätte, durchaus noch auf lange Zeit einverstanden gewesen, solange sie nur ihren wohlhabend-weltläufigeren Lebensstil weiter hätte ausleben dürfen.

Eine linke, nicht mehr an eine kurze Leine gebundene Utopie-Politik landet immer in irgendeinem (Wirtschafts- / Öko- / Tugend- / Weltanschauungs-) Totalitarismus, der seinem Wesen nach doktrinär [reaktionär] ist und eines offenen, selbstbewussten Bürger- und Wissenschaftsdiskurses nicht bedarf. Man schaue sich doch nur all die (unter)mittelmäßigen Gestalten in Politik und Medien an, die bei uns das Sagen haben und uns Tag für Tag überwiegend dummes Zeug erzählen, wenn sie nicht gar die Informationen, wie z.B. beim UN-Migrationspakt geschehen, gleich ganz außen vor lassen.

Linkssein: das braucht keinen ergebnisoffenen Diskurs. Verdrehen, auf den Kopf stellen, verschweigen, lügen, den Gegner diffamieren – so machen sie es seit eh und je. Linke Systeme sind Mündelsysteme, keine Freiheitssysteme. Besserwisserei, auch gegen alle Tatsachen, ist ihr leitendes Diskursprinzip. Vielleicht könnte man Herrn Derius [Autor des Artikels] Ausgangsfrage auch so beantworten: In der vom linken Ungeist errichteten Pöbelherrschaft der Neuzeit sind Unvoreingenommenheit, Wissen und Gelehrsamkeit nur noch Sekundärtugenden. Anstand und Ehre leider auch.

Stefan schreibt:

Die aktuelle (und nachfolgende) Generation der Linksgrünen, zuvorderst diejenigen, die oben auf der linken Suppe schwimmen, sind im Geiste 68er. Sie hassen ihre Eltern wegen deren Vergangenheit und sie hassen vor allem Deutschland, das sie mit aller Macht abschaffen wollen. Das zeigt schon die hanebüchene Begründung von Maas(los), der NUR wegen Auschwitz in die Politik gegangen sein will.

Was hat Heiko Maas mit Auschwitz zu tun? War er dabei? Hat er irgendeine Schuld? Verantwortung hat er, dass so etwas nicht wieder passiert und zwar genauso, wie alle anderen auch. Dafür muss man aber nicht das Land an eine feindlich gesinnte „Kultur“ übergeben und in diesem Zuge auch noch den Sozialstaat für alle Welt öffnen. Das ist einfach nur (geistes-)krank.

Zum Islam: Das ist vielleicht auch eine Weltanschauung. In erster Linie ist es aber eine rückständige Ideologie; auf jeden Fall keine Religion. Insofern ist von Seiten des Staates also noch nicht einmal Neutralität erforderlich. Raus damit aus Deutschland! Der Islam in seiner ganz mehrheitlich gelebten Ausprägung hat hier nichts zu suchen.

kristallo schreibt:

Die Behauptung des Maas, er sei „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen, ist eine erbärmliche Zweck-Lüge, die trotzdem viel über diesen Mann aussagt: Statt sich von diesen Verbrechen abzuwenden und eine bessere, demokratische Politik zu machen, wird Auschwitz instrumentalisiert und als Keule gegen „Rechtspopulisten“ benutzt, die mit dem Nationalsozialismus absolut nichts zu tun haben. Und so etwas ist unser Außenminister.

Meine Meinung:

Ich würde so etwas als Schizophrenie bezeichnen und ich glaube, davon ist auch einiges vorhanden. Aber wenn diese Schizophrenie die Politiker in die höheren Ebenen der Politik trägt, lässt sich recht gut und sorgenfrei davon leben. Und dort kann man diese Schizophrenie so richtig ausleben und anderen den Mund verbieten, die anderer Meinung sind. Sie wollen nur das hören, was ihnen schmeichelt. Alles andere ist Nazi und muss bekämpft werden.

Und wenn Heiko Maas sagt, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen, dann erinnert mich das an die verblendete und vollkommen einseitig indoktrinierten Jugendlichen in den heutigen "Schulen ohne Rassismus", für die es nur einen Feind geben kann, nämlich die bösen Nazis und die muss man mit allen Mitteln bekämpfen. Mir scheint, Heiko Maas ist genau auf dieser Ebene stehen geblieben.

Gernot schreibt:

Wo waren die großtugendhaften Linken eigentlich ab 1975, wo haben sie jemals gegen die ungeheuerlichen Verbrechen des grausamen roten Pol-Pot-Regimes in Kambodscha demonstriert, als diese bekannt wurden (ca. ein Viertel der 8 Mio-Bevölkerung – die ‚Klassenfeinde‘ – wurden massakriert)? Da hätten sie jahrelang die Möglichkeit gehabt, ihre am Auschwitz-Erbe so erfreulich gereifte Moralpotenz in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen.

Meine Meinung:

Gesagt und getan haben die Linken aber nichts. Wer schweigt, stimmt zu! Schließlich war der kambodschanische Massenmörder Pol Pot auch ein Kommunist!

honky tonk schreibt:

Zumal, wo war denn der Aufschrei vom Heiko als beim Al Quds Marsch in Berlin „Juden ins Gas“ skandiert wurde.Und auch sonst scheint er ja kein Problem damit zu haben, wenn Antisemiten in Massen in unserm Land einfallen. Wie unglaubwürdig kann man eigentlich sein?

Video: Roland Tichy: der UN-Migrationspakt geht an den Bürgern vorbei (08:56)


Video: Roland Tichy: der UN-Migrationspakt geht an den Bürgern vorbei (08:56)

Achim Winter und Roland Tichy sprechen über die Kommunikationsstrategie der Bundesregierung zum UN-Migrationspakt. Warum hat diese nicht früher über das Vorhaben informiert und im Bundestag erst auf den letzten Metern debattiert?

Randnotizen:

Berlin: SPD-Senator Andreas Geisel lässt Polizeistatistik fälschen – wer noch?

Video: US-Militär testete 20 Jahre lang biologische Waffen an der eigenen Bevölkerung in San Francisco (focus.de)

Siehe auch:

Dr. Alice Weidel (AfD): 2018 sind bereits 100.000 Migranten übers Mittelmeer eingereist – Wir brauchen ein Signal der Zurückweisung

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Demo gegen den Migrationspakt am 4.11.2018 in Wien (35:07)

Spanien: Sanchéz-Regierung lässt Massen an Flüchtlingen zurückfliegen

Video: Bundes-Pressekonferenz der AfD-Fraktion: Keine Unterzeichnung des Global Compact for Migration – 06.11.2018 (75:28)

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen: Die Forderung nach der AfD-Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist politisch motiviert (03:46)

Polizeischule Berlin: Trotz Larifari-Prüfung Durchfallquote von 75%

220.000 bewaffnete Flüchtlinge an der kroatischen Grenze

Michael Mannheimer: Merkel-Opfer: der Preis für ein neues, nicht-weißes Europa?

6 Nov

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Freiburger Vater: „Jeden Mittag bin ich dankbar, wenn die Kinder unbeschadet aus der Schule kommen!“

Nach meinen Ausflügen in fundamentale Systemkritik und in die jüngere Vergangenheit Deutschlands (ohne welche man die Gegenwart niemals verstehen kann), komme ich heute wieder zurück in die immer blutiger werdende Gegenwart. Ich habe (nicht fahrlässig, sondern weil ich als ein 1-Mann-Blog nur über eine begrenzte Kapazität verfüge) die unfassbare Massenvergewaltigung in Freiburg bislang außen vor gelassen. Heute will ich mich um dieses Thema kümmern. Vor allem, um allen Merkel-Opfern mein Mitgefühl auszusprechen und ihnen, den hilflosen Opfern, eine Stimme zu geben.

Was geschah?

Freiburg: 18-Jahre junges deutsches Mädchen zuerst betäubt und dann von sieben Syrern nacheinander vergewaltigt

„Die 18-Jährige war mit einer Freundin bei einer Techno-Veranstaltung in einer Diskothek in der Freiburger Hans-Bunte-Straße, berichtet nun Bild: „Die junge Frau soll dort von einem der Tatverdächtigen ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.731 weitere Wörter

Großbritannien: Die Multikultilüge: In Savile Town lebt heute wahrscheinlich kein einziger weißer Brite mehr

1 Nov

MC_RotfeuerfischBy Christian Mehlführer – Rotfeuerfisch – CC BY 2.5

In einem Artikel der etablierten und bekannten Daily Mail, die immerhin knapp 3,2 Millionen Leser im Vereinigten Königreich erreicht und damit zu den auflagenstärksten britischen Blättern gehört, berichtet Sue Reid aus der kleinen und eher abgelegenen Stadt Savile Town bei Yorkshire in Nord-England. England – Sie wissen schon: grüne Hügel, verspielte Wiesen und Auen und malerische Landschaften neben alten Industriestädten und idyllischen Dörfern.

Was der Report über Savile Town ans Tageslicht fördert ist jedoch weder angenehm noch banal. Die Stadt ist nicht weniger als ein Blick in die demographische Zukunft des Vereinigten Königreiches und wahrscheinlich zeigt die Stadt die Zukunft von ganz Westeuropa.

Die Mär von der Vielfalt wird hier in all ihrer Absurdität als Lüge gestraft, weil „Vielfalt” und „Multikulti” hier nicht stattfindet. Savile Town hat sich durch die Migration nicht zu einer Art hippen Vorstadtgegend für Start-Up-Firmen und grünen Besserverdienern gewandelt, sondern zur ethnischen Säuberung der einheimischen Briten.

Laut dem Bericht, der auch mit Fotos auf der Stadt verstärkt ist, ist selbst die Eiscremeverkäuferin eine islamische Frau mit Vollverschleierung. Der Halal-Fleischer der Stadt, die 2011 laut offiziellem Census 4033 Einwohner hatte, hat laut eigener Aussage in seinem ganzen Leben noch nie einen weißen Briten bedient, da es sie hier nicht mehr gibt.

Nur etwa 48 Personen gaben 2011 noch an „weiße Briten” zu sein. Da Reid impliziert, dass sich der Fortzug und das rasche Absterben der älteren Einheimischen fortsetzt, kann man davon ausgehen, dass es im Jahr 2018 wohl keine oder fast keine einzige Person mehr gibt, die sich selbst als „weiß und britisch” bezeichnen würde, sollte es zu einem erneuten Census kommen.

Savile Town gehört damit ähnlich wie Luton, der Heimatstadt von Tommy Robinson, zu den Städten Englands wo die christlich-europäischen Einheimischen, die wir zusammenfassend als Briten bzw. Engländer bezeichnen, eine Minderheit geworden oder gar völlig verschwunden sind.

Nun könnte man ja behaupten, dass die ethnische und kulturelle Identität der Einwohner von Saville Town keinerlei Rolle spielt und diese sich problemlos in den großen Schmelztiegel einfügen würden, quasi über die Jahre zu Briten werden, wie das gerne von Vertretern der Massenzuwanderung erzählt wird. Aber laut dem Bericht sprechen die Einwohner, mehrheitlich sind es pakistanische Muslime, wenig bis gar kein Englisch. Auffällig ist das vor allem bei den Frauen, die nur in Vollverschleierung unterwegs sind.

Savile Town hat die Deindustrialisierung Englands nicht unverändert überstanden. Die weiße Unter- und Mittelschicht der Stadt ist weggezogen oder simpel gestorben. Nachwuchs gab es zu wenig. 2011 erzählt eine der letzten Engländerinnen der Stadt, dass sie sich sozial und kulturell isoliert fühlt. Die alte Frau wird womöglich heute schon nicht mehr am Leben sein. De facto handelt es sich in um eine islamische Stadt, die ausschließlich von Muslimen in England bewohnt wird.

Nur die Backsteinhäuser und die Straßennamen sind englischer Herkunft und deuten noch auf eine ehemals englische Identität hin. Alles andere, inklusive der 4000 Menschen fassenden Moschee, ist Teil der islamischen Welt geworden – quasi innerhalb von vierzig Jahren ist eine englische Stadt bei Yorkshire verschwunden und wurde durch eine pakistanisch-muslimische Population ersetzt.

Demographie ist Schicksal und Savile Town ist ein Blick in die Zukunft des Westens, wenn sich gegenwärtige Trends bei Migration, Assimilation und Geburtenraten fortsetzen.

Quelle: Großbritannien: In Savile Town lebt heute wahrscheinlich kein einziger weißer Brite mehr

Meine Meinung:

Die Europäer sind total geisteskrank. Ist ein Bürgerkrieg nicht besser als die allmähliche Ausrottung der europäischen Einheimischen durch die Muslime? Was die Muslime in Großbritannien für Sozialschmarotzer sind, erkennt man daran, dass sie zu 60 bis 80 Prozent Sozialleistungen beziehen.

Warum lassen die Briten sich das gefallen, warum weisen sie die Muslime nicht alle wieder aus? Aber der Hase läuft genau anders herum, denn die Muslime schmeißen die Briten hinaus. Sie vertreiben sie aus ihren Wohnungen und Häusern, aus ihren Straßen, Stadtteilen, Parks, Schulen, Spielplätzen, Jugendheimen, Schwimmbädern, Diskotheken, Kneipen, Pubs, Stadtfesten, Parlamenten und am Ende aus der Stadt.

Birmingham ist die erste englische Stadt mit einer afro-islamischen Mehrheit. Auch in London sind die britischen Einheimischen bereits in der Minderheit. Deshalb wird London heute von einem muslimischen Bürgermeister regiert, der London zur kriminellsten Stadt der Welt verwandelt hat.

Die wichtigsten Städte Englands haben bereits einen muslimischen Bürgermeister [London, Birmingham, Leeds, Blackburn, Sheffield, Oxford, Luton, Oldham und Rochdale]. Es gibt über 3.000 Moscheen, über 130 Scharia-Gerichte und überall „Moslems-only No-Go Bezirke“ in Großbritannien. 78% der muslimischen Frauen arbeiten nicht und kassieren Sozialleistungen.

63% der muslimischen Männer arbeiten nicht und kassieren Sozialhilfe und Kindergeld, oft für 6-8 Kinder. In Schulen gibt es nur noch Halal Fleisch! 4 Millionen Muslime bei einer Gesamtbevölkerung von 66 Millionen. Hut ab! Sorry….. Burka runter! Und in einigen Jahren sieht es in Deutschland, dank der Regierung und der total verblödeten rot-grünen Refugees-welcome-Idioten genau so aus.

Pakistan: Islamisten in Pakistan fordern nach Freispruch der Christin Asia Bibi den Tod der Richter

asia_bibi Video: Pakistan: die Christin Asia Bibi wurde nach 9 Jahren freigesprochen (00:40)

Asia Bibi soll sich abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. Nach neun Jahren in der Todeszelle ist die wegen Blasphemie [Gotteslästerung] verurteilte Christin Asia Bibi in Pakistan freigesprochen worden. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes, das Todesurteil gegen die 51-Jährige aufzuheben, löste in dem vorwiegend muslimischen Land Zorn unter radikalislamischen Gruppen aus.

Tausende blockierten in der Hauptstadt Islamabad Straßen und plünderten Regierungsgebäude, wie Behörden mitteilten. In Lahore versuchten Anhänger einer radikalen Gruppe, das regionale Parlament zu stürmen. Die Regierung entsandte Behördenangaben zufolge Soldaten in grössere Städte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Der Islam macht aus den Menschen ungebildete, gehirngewaschene, unzivilisierte, hasserfüllte, inhumane und mordlüsterne Unmenschen. Und ich wette, solche Verhältnisse werden sich auch bald in der oben erwähnten Stadt Savile Town einstellen. Und wenn wir den islamischen Spuk nicht beenden, in ganz Europa.

Tatjana schreibt:

Die Fundamental-Moslems Pakistans drehen wieder durch. Ach, diese herrliche "Religion" des Friedens… die Linken brauchen noch viel mehr davon in Europa. Eine konzertierte Gegenwehr [in Europa] wäre in dieser Situation die richtige und angemessene Reaktion. Wenn jetzt wieder alle den Schwanz einziehen, fühlen sich die Mohammedaner durch die Schwäche der Ungläubigen sofort wieder bestätigt.

Man sollte weltweit Mohammed-Karikaturen, Bilder, Korane, Gebetsteppiche etc verbrennen – weg, raus aus Europa mit den Devotionalien eines 1400 Jahre toten Analphabeten und blutrünstigen Kriegers! Aber wetten, dass sich hier nicht mal mehr jemand aus der Politik traut, laut und deutlich gegen dieses irre Moslemverhalten Position zu beziehen?

Meine Meinung:

Ich glaube nicht, dass man Korane oder irgendetwas anderes verbrennen sollte. Wir hätten die Möglichkeit, den Islam ganz legal zu verbieten, denn er ist weder mit dem Grundgesetz noch mit den Menschenrechten vereinbar. Wir sollten außerdem allen Muslimen, die sich nicht integrieren und nicht selber ihren Lebensunterhalt verdienen, sämtliche Sozialleistungen streichen und alle kriminellen Muslime schnellstens ausweisen.

Mag sein, dass dies zu muslimischen Aufständen führt. Aber erstens haben wir Polizei und Bundeswehr und zweitens kommt dieser Aufstand sowieso früher oder später, wenn die Kassen leer sind und niemand mehr Sozialleistungen bekommt, auch die Deutschen nicht. Und dann beginnt ein blutiger Bürgerkrieg. Islam bedeutet nicht Frieden, sondern Bürgerkrieg!

Spanien: Erstmals mehr als 10.000 Migranten im Monat in Spanien angekommen

Winter_in_Bavaria_2 By Aconcagua – Winter in Bayern – CC BY-SA 3.0

Die Fluchtroute der Migranten über das Mittelmeer verlagert sich immer mehr nach Spanien. Im Oktober kamen dort erstmals seit Beginn der Mittelmeerfluchtbewegung vor fünf Jahren mehr als 10.000 Menschen innerhalb eines Monats an, wie die UN-Organisation für Migration (IOM) berichtete. Bis zum 28. Oktober zählte sie in Spanien 10.042 Schiffsankömmlinge. 1003 waren es in Italien und 3338 in Griechenland. >>> weiterlesen

Meine Meinung: Wo die wohl alle hin wollen? Unsere Grenze jedenfalls ist offen.

Siehe auch:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Die große Heimkehr & die Lüge vom Fachkräftemangel (09:46)

Beatrix von Storch (AfD): Friedrich Merz (CDU) – Der Wolf im Schafspelz

Hosianna, Halleluja, Halali – Merkels Ende ist in Sicht

Münchnerin (15) von sechs Afghanen eine Woche lang immer wieder vergewaltigt

Massenvergewaltigung in Freiburg – die Schizophrenie der linken Demonstranten

München: sechs Afghanen sollen 15 jährige vergewaltigt haben

Freiburg: Studentin von 15 Migranten vergewaltigt – Augenzeuge berichtet von der linken Demo

Elmar Hörig: Gesund genug, um tausende Kilometer nach Deutschland zu laufen – aber zu krank, um rückgeflogen zu werden

30 Okt

RubusFruticosusBy I, B.navez – Brombeeren – CC BY-SA 3.0

Elmis moinbrifn am 27.10.2018

elmar_hörigSHOWDOWN: HIGH NOON HESSEN. Morgen entscheidet sich die Zukunft für die Donnerwuppe aus dem Knastleramt! Verliert Don Schweinebacke [Volker Bouffier], könnte es auch für die „Verwalterin einer bestimmten rhetorischen Ödnis“ (Roger Willemsen) eng werden. Verliert die SPD mehr als 8%, dann kann Andrea Nahles wieder als Hüpfburg arbeiten, im Bätschi Park Ost!

FREIBURG: Was ist bloß mit meiner ehemaligen Lieblingsstadt los?? Eine 18-jährige Studentin wird von mehr als 8 (in Worten ACHT) Männern vergewaltigt. 7 Syrer und ein „Deutscher“ sitzen in U-Haft! Sagen wir es mal so, ich vermute, er hat nur einen deutschen Pass! Alle Typen sind wegen Straftaten der Polizei schon länger bekannt.

Dem Mädchen wurden bei einer Techno-Party Drogen ins Getränk gemischt. Danach legte sie einer von diesen Ratten hinter einen Busch [vergewaltigte sie] und rief seine Kumpels an. Das muss man Gottes vierter Garnitur nicht zweimal sagen! Der Rest ist einfach eine Schande! Wetten, dass denen nix passiert! Deshalb bitte weiterhin Grün/Links wählen! 87% können nicht irren!

DEGGENDORF NIEDERBAYERN: Abschiebeversuch eskaliert. 17 Personen festgenommen. Auslöser der Ausschreitungen war ein 29-jähriger aus Nigeria, der bei der Abschiebung eines anderen die Beamten angriff. Zuerst wurde er in ein Auto gesetzt, flüchtete aber dann. Mein erster, spontane Gedanke: „Gibt’s eigentlich den finalen Warnschuss noch?“ oder steht da einer dabei der sagt: „Bitte nicht bedrohlich wirken“?? Wie auch immer, wir werden mit Afrikanern noch unser persönliches Armageddon [Unglück, Katastrophe, Untergang] hier erleben! Ich gebe euch mein Häuptlings Ehrenmord…..Wort…Wort! Blöde Tastatur das!

ASYLASYL: Ist euch schon mal aufgefallen. Da sind Leute gesund genug, um tausende Kilometer zu laufen oder zu paddeln, aber immer zu krank um zurückgeflogen zu werden! So ein Zufall, hä??!

Feddich
ELMI (Amazon-Bestseller)

Suzi schreibt:

Mittlerweile geht die Polizei in Freiburg nicht mehr von acht, sondern sogar von 15 Tätern aus, aber die Nachrichten im ZDF berichten lieber über Rechtspopulismus in Brasilien. Nicht, dass so eine Gruppenvergewaltigung durch Scheinasylanten noch die Wähler in Hessen verunsichert.

Anja schreibt:

Freiburg ist war und bleibt kunterbunt. Die werden auch nicht wach, wenn jeden Tag so ein schreckliches Verbrechen passieren würde. Es wurde auch gleich zur Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Da kann ich nur sagen #wirsindtotalverblödet…

Meine Meinung:

…und wir wollen noch mehr muslimische, marokkanische, algerische, tunesische, syrische, libysche, afrikanische, pakistanische, eritreische, äthiopische und afghanische Mörder, Totschläger, Räuber, Messermänner, Kopftreter, Vergewaltiger, Einbrecher…

Elmar Hörig: Best of Elmi – Best of schwarzer Humor!

HALLO, HALLO, HALLO, KÄPTN KIRK AN ERDE: DIES IST EINE WERBUNG

best_of_elmiUPDATE „BEST OF ELMI“ immer noch No.1 Bestseller in der Sparte: „Schwarzer Humor“ Bei Büchern gesamt Platz 66! (Stand 16 Uhr) IHR SEID EINFACH DIE GRÖßTEN! Heute hab ich die ersten Bücher mit Widmung versendet. Ich hatte mir 10 Exemplare bestellt für meine Freunde, da ich annahm, das Buch würde sich nicht verkaufen! Hab ich mich wohl verschätzt! Jetzt muss ich zu meiner eigenen Schande aber gestehen, dass ich Euch übervorteilt habe. Ich hab 1,80 € Porto geschätzt, aber da das Buch leicht ist, kostet es nur 1,45 €. SORRY!

NEUER PREIS incl. Versand 10,33 €. Wie geil ist das denn? Da werden wieder Einige spucken! Läbbe is hart! Wer also noch mag, gerne PN! Paypal oder Bank, wie gewünscht. Bitte, nicht vergessen bei Überweisung oder Paypal unter „Transferdetails“ unbedingt die Adresse schreiben. Ich hab ca.50 Namen hier, ohne Adresse. Ich geb mein Bestes!! DANKE, DANKE, DANKE – ELMI: Hier könnt ihr das Buch kaufen

Elmar Hörig: Alarm für Mutti – die Hesse kommen

Elmis moinbrifn am 28.10.2018

HESSEN, HOFFEN, HUPEN

HESSENWAHL: Nach den Ereignissen in Freiburg solltet ihr Hessen heute eure Kreuzchen behutsam setzen. Wenn ihr also wollt, dass eure Töchter abends halbwegs heil nach Hause kommen, ohne von traumatisierten Vollspacken bereichert zu werden, dann gibt’s eigentlich nur eine Möglichkeit, dem Spuk ein für allemal ein Ende zu setzen. Ich weiß, ihr werdet es nicht tun, aber ich wollte nur mal drauf hingewiesen haben. Ich drück euch feste die Daumen, nur Mut!!!!

ELMI (Der Auserwählte)

Elmer Hörig: „Z´Friburg in der Stadt, gfährlich ischs, zviel Ratt!“

Elmis moinbrifn am 29.10.2018

Nach den haarsträubenden Ereignissen in Freiburg, bei der eine junge Frau von mindestens acht syrischen Asylanten vergewaltigt wurde, mahnt der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn der Stadt vor Pauschalurteilen. Da drängt sich die Frage auf: „Vor wie vielen Pauschalurteilen wollen Sie noch warnen, bevor die Botschaft endlich bei Ihnen ankommt?“

Freunde aus Freiburg berichten mir, dass die Situation in manchen Teilen Freiburgs völlig aus dem Ruder läuft. Wie viel Gewalt, Bedrohung und Schmutz brauchen Sie eigentlich noch, damit endlich etwas passiert? „Z´Friburg in der Stadt, gfährlich ischs, zviel Ratt!“ (Johann Peter Hebel (leicht abgewandelt))

INZAGO: Italienischer Bürgermeister von Inzago Andrea Fumiogalli hat die Namen der Teilnehmer einer Demo für mehr Flüchtlinge feststellen lassen, und lädt diese jetzt ein, im Rathaus ein Dokument zu unterschreiben, welches die Teilnehmer dazu verpflichtet, Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen! Eine brillante Idee! Dann wär hier ganz schnell Schluss mit der Teddybärwerferei, denn wenn’s ans Eingemachte geht, verpieselt sich der stinknormale, linksdrehende Moralapostel der Migrationsfetischisten ganz unauffällig! Konsequenzen tragen nämlich immer die anderen, gelle?? [1]

[1] Hierzu passt auch ganz gut diese Meldung:

Hamburg-Wellingsbüttel: Hamburgs asoziale Eliten: „migrantenfreie“ Kita im Villenviertel

Hamburg-Wellingsbüttel gehört zu den wohlhabenderen Stadtteilen in Hamburg. Das durchschnittliche jährliche Einkommen betrug 2013 88.606 Euro (7.300 Euro pro Monat) pro Steurpflichtigen. Im Hamburger Durchschnitt waren es nur 39.054 Euro (3.250 Euro pro Monat), also weniger als die Hälfte. Hier ein paar weitere Zahlen zu Wellingsbüttel:

• Ausländeranteil: 5,9 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 16,7 %.

• Anteil von Leistungsempfängern nach SGBII (Hartz IV): 1,5 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 10,3 %

• Arbeitslosenquote: 2,3 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 5,3 %.

In Wellingsbüttel sind viele Unternehmer, Ärzte und Anwälte zu Hause, die vielfach in noblen Villen wohnen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich viele von ihnen als besonders tolerant und weltoffen verstehen. Dies scheint aber bei genauem Hinsehen nicht so ganz der Realität zu entsprechen, denn wie man einer Broschüre der Kita "Rabenhorst" entnehmen kann, gibt es dort quasi keine Kinder mit Migrationshintergrund. Man ist offensichtlich lieber unter sich. >>> weiterlesen

Meine Meinung: Viele der Besserverdienenden, aber auch viele der Studenten und der Fertigstudierten, viele von ihnen kommen auch aus besserverdienenden Elternhäusern, und das arbeitslose akademische Prekariat sind typische Grünenwähler. Viele von ihnen gehören zu den Refugees-welcome.Befürwortern.

Aber sie wollen die Migranten natürlich nicht in ihrer Straße, nicht in ihrem Stadtteil, sondern möglichst weit weg. Sie schwärmen gerne von Multikulti, wollen aber keine Migranten in ihren Schulen und mit Flüchtlingsheimen wollen nichts zu tun haben. Die sollen bitte anderswo gebaut werden. Hauptsache ihr Stadtteil bleibt sauber. Notfalls gehen sie juristischen dagegen vor.

PROMINEWS: Skinhead O´Connor [Sinéad O’Connor] war katholische Priesterin und ist jetzt zum Islam konvertiert! Quasi über Nacht. Nun, sie hat wohl seit geraumer Zeit Probleme mit den Latten an ihrem Zaun, und nach zwei Suizidversuchen ist das wohl der letzte Schritt. Wir drücken beide Daumen!

[2] Kennt ihr noch das Lied Nothing Compares 2U von ihr? Ich liebe es heute noch. Mir scheint, ihr Problem ist, dass sie u.a. als Kind von Geistlichen missbraucht wurde. Sie schien auch ein problematisches Elternhaus gehabt zu haben. Im November 2015 machte O’Connor Suizidgedanken öffentlich. Ende desselben Monats wurde sie von einem Rettungsteam aufgefunden und zur stationären Behandlung in eine Klinik in Dublin gebracht.

Solche Menschen haben oft nicht den Mut und die Kraft das Erlebte aufzuarbeiten und wählen den scheinbar einfachsten Weg und wenden sich dem Islam zu. Viele Menschen die sich dem Islam zuwenden sind verkrachte Existenzen, Kriminelle und Drogenabhängige, die das starre Konzept des Islam brauchen, weil es ihnen das Denken abnimmt und ihnen vorschreibt, was sie zu tun und zu denken haben.

Eine Ex-Muslimin schrieb einst: „Es ist nun mal ein offenes Geheimnis welche Art von Menschen besonders anfällig dafür sind, in die Fänge von Sekten zu geraten.  Zudem konvertieren überdurchschnittlich viele Pädophile, inhaftierte Kriminelle, psychisch Labile und politische Extremisten zum Islam. Auch geltungssüchtige Narzissten finden oftmals im Islam die ihnen sonst fehlende Anerkennung und Bewunderung.”

Thomas schreibt:

Vielleicht fällt Frau O‘Connor der Suizid jetzt leichter, wenn sie mit ‘nem schicken [Sprengstoff-]Gürtel ausgestattet wird.

FUSSBALL: Thomas Hitzlsperger hat für den WM-Fußball Spruch des Jahres gesorgt! Beim WM-Spiel gegen die Schweden sagte der Experte bei der ARD: „Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt.“ Übersetzt heißt das dann wohl: Wer hinten dicht ist, hat vorne mehr Platz“ Oder soll es heißen: „Wer hinten reinstellt, hat vorne keine Lust?“ [Thomas Hitzlsperger ist schwul, er gefällt mir sehr gut als Co-Moderator.]

SEX: Viele Männer haben nach dem Sex postkoitale Dysphorie! Im Klartext, sie neigen nach dem Akt zu Depressionen. Bei mir ist das nicht so, ich bin nur müde und nicke weg! Kurz vor dem Wegnicken wünsche ich mir dann manchmal, dass meine Partnerin sich in eine Pizza verwandelt!

[2] Bei jedem Orgasmus verbraucht der Körper seine wertvollsten Energien, weil er davon ausgeht, dass neues Leben gezeugt werden soll. Das führt zwangsläufig zu einer körperlichen Ermüdung, zu Aggression und Depression, wenn zwischendurch auch ein Hochgefühl entstehen kann. Wenn man häufiger Orgasmen hat, könnte dies die Depressionen verstärken und sich psychosomatisch bemerkbar machen.

Dies ist zumindest meine Erfahrung. Ich glaube, die Keuschheit ist das wertvollste Geschenk, das man sich selber machen kann, weil man seine Energien nicht für ein paar Sekunden der sexuellen Lust vergeudet, sondern sie geistig, emotional und intellektuell nutzen kann. Jedem, der sich für dieses Thema interessiert kann ich das kostenlose Online-Buch Sexuelle Kraft und Yoga empfehlen

Der buddhistischen Mönch Bhante Henepola Gunaratana sagte einst:

Der Buddha lehrte, dass solange der Mensch sexuell aktiv ist, er kein Interesse an der Praxis des spirituellen Lebens hat; die beiden Dinge passen einfach nicht zueinander. Aber in seiner Lehre über die schrittweise Erleuchtung sagte er auch, dass das Empfinden von Lust und Sexualität Genuss beinhaltet. Er verleugnete den Genuss nicht. Genuss ist dabei. Aber, sehen Sie, dann verändert sich dieses Vergnügen in Missvergnügen, und allmählich, langsam, sobald sich das anfängliche Feuer der Lust abgenutzt hat, beginnen die Menschen zu kämpfen.

Denn aus Lust erwächst Furcht; aus Lust erwächst Habgier; aus Lust erwachsen Eifersucht, Zorn, Hass, Verwirrung und Kampf; all diese negativen Dinge erwachsen aus der Lust. Und deshalb sind all diese negativen Dinge in der Lust beinhaltet. Und, wissen Sie, wenn wir das sehen möchten, dann brauchen wir gar nicht weiter zu schauen als in unsere eigene Gesellschaft.

Machen Sie nur die Augen auf und sehen Sie sich um. Wie viele Millionen Menschen kämpfen? Und das ist nur in ihrer Lust und Gier begründet – Ehemänner mit Ehefrauen; Freunde mit Freundinnen; Freunde mit Freunden; Freundinnen mit Freundinnen – usw., nicht wahr? Es macht keinen Unterschied, ob die Menschen heterosexuell, homosexuell oder bisexuell sind, das ist ganz egal. Solange du darin verstrickt bist, ist es unvermeidlich, dass du diese Probleme hast – Kampf, Enttäuschung, Zorn, Hass, Töten – all das ist damit verbunden.

Permanent der sexuellen Lust zu unterwerfen ist der größte Fehler, den ein Mensch machen kann, denn man wird schnell davon abhängig und versperrt sich selber den Weg zur Erleuchtung [Buddha]. Die Keuschheit und die Kontemplation (Beten, Meditation, Autogenes Training, Entspannung) sind die Schlüssel zur Seligkeit. Aber kaum ein Mensch erkennt das, weil unsere Gesellschaft total sexualisiert ist.

Feddich
ELMI (Postkoitale Dysphorie Intoleranz)

Elmi nach der Hessenwahl am 28.10.2018l

Der Deutsche scheint das Talent zu besitzen, sich vom Regen in die Traufe zu wählen!

Meine Meinung:

Möchte noch eine Anmerkung dazu machen. Ich habe heute hart aber fair gesehen. [Video: Merkels Teilrückzug: Was gerät jetzt noch ins Rutschen? (73:44) – mit Annalena Bearbock, Robin Alexander, Ralf Stegner, Paul Zimiak (CDU)] Es ging um Angela Merkel und die Hessenwahl. Mit dabei war auch die Grüne Annalena Baerbock. Sie forderte Migranten, Migranten und nochmal Migranten. Und Frank Plasberg lies sie reden und reden. Er hatte offensichtlich von der Regie die Anweisung bekommen, sie reden zu lassen. Und niemand von den Gästen widersprach ihr, bis auf Robin Alexander. Einen AfD-Abgeordneten hatte man wieder einmal nicht eingeladen.

Ich hatte der am liebsten…. Sind die Grünen wirklich so dumm, dass sie nicht begreifen, dass eine weitere Massenzuwanderung von muslimischen Migranten Deutschland total vernichten wird, dass die Kriminalität noch weiter ansteigt, dass noch mehr Frauen vergewaltigt werden, dass Deutschland total islamisiert wird? Ich habe das Gefühl große Teile der Linken und der Grünen sind hochgradig geisteskrank.

Man erkennt das auch an dem Hass, den Annalena Bearbock, der Grüne Robert Habeck und die Linke Katja Kipping verströmen. Ich glaube, sie hassen Deutschland und die Deutschen aus ganzen Herzen und sie wollen Deutschland mit aller Macht zerstören. Ich glaube, dass dies nicht Ausdruck eines bösen Willens ist, sondern einer vollkommenen Realitätsverweigerung und einer psychischen Erkrankung. Wohin dies führen kann, kann man auch an der oben erwähnten Musikerin Sinéad O’Connor erkennen, die dem Islam beigetreten ist.

Irgendwann ist die seelische Not so groß, dass man keine Kontrolle mehr hat und dann greift man zu irgendeinem Strohhalm, zu irgendeiner vermeintlichen Hilfe, um der seelischen Not, der Angst, dem Schmerz und dem Leid zu entfliehen. Dieser Strohhalm scheint bei den Grünen und Linken die Vernichtung Deutschlands zu sein. Wie groß muss ihr Leid sein, wenn sie solche Überlegungen haben und die haben sie garantiert.

Und die dummen deutschen Wahlschafe lassen sich von solchen Amokläufern verführen. Deutschland ist wirklich zum Irrenhaus geworden. Offensichtlich ist man erst zufrieden, wenn Deutschland in Schutt und Asche liegt. Keine Sorge, ihr linken und grünen Idioten, ihr schafft das noch und hoffentlich seid  ihr dann die ersten Opfer. Oder glaubt ihr etwa, ihr kommt davon? Glaubt ihr etwa, die Muslime würden euch verschonen? Sogar dazu seid ihr zu dumm, um das zu erkennen.

Jasmina schreibt:

Das Ferkel gibt den Parteivorsitz ab! Das ist der Anfang! ;-(

Elke schreibt:

Und das kommt jetzt 2 Wochen nach der Wahl bei uns in Bayern raus… hmmm, komisch; warum erst NACH der Wahl?

Bayern: Drahtseil gespannt: Möglicherweise Anschlag auf ICE-Strecke

Unbekannte Täter haben Anfang Oktober bei Allersberg ein Drahtseil über die Gleise der ICE-Trasse gespannt. Ein ICE riss das Seil durch. Wie das Bayerische LKA berichtet, wurde in der Nähe ein Drohschreiben in arabischer Sprache gefunden. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Wer die Wahrheit sagt, der fliegt! – Dr. Ludwig Flocken (AfD) in der Hamburger Bürgerschaft (07:47)

RTL und das Unterschichten-Fernsehen – gezeigt werden aber nur Deutsche, keine Migranten (Akif Pirincci)

Daniel Matissek: „Mir wird dieses Deutschland zunehmend fremd“

Die Islamisierung Frankreichs geht weiter: Salafisten könnten Kommunalwahlen gewinnen

Video: Dresden: AfD konfrontiert ZDF und ARD – Medien und Meinungen: Podiumsdiskussion über Journalismus in Deutschland

Inge Steinmetz: Deutschland war einmal, jetzt ist es der Zensur zum Opfer gefallen! Jetzt ist Allahmania

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Freiburg: Gruppenvergewaltigung durch sieben Syrer – Ausgangssperre für Asylbewerber

Elmar Hörig: Sawsan, mein schnuckeliges, palästinensisches Migrationshäschen!

Deutschland war einmal, jetzt ist es der Zensur zum Opfer gefallen! Jetzt ist Allahmania

28 Okt

monasteryBy User:Piotrus – aus einer Zeit, als es in Deutschland noch Kirchen gab – CC BY-SA 3.0

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz

Ich wurde in den 80ern im damaligen Deutschland geboren. Das Wort gehört – wie so viele andere auch – der Vergangenheit an, darf nicht mehr genannt werden, ist der Zensur zum Opfer gefallen. Die Achtziger waren – so erzählte es meine Mutter immer – die schönste und sicherste Zeit in Deutschland.

Ich erinnere mich noch an meine unbeschwerte Jugend, in der in Deutschland die Fußballweltmeisterschaft stattfand. Ich konnte meine langen, blonden Haare offen tragen, saß beim Public-Viewing mit Shorts bekleidet auf den Schultern meines brasilianischen Freundes. Ausgelassene Stimmung rings um uns herum, die Flaggen aller Länder wehten im Wind, auch die deutsche (die gibt es ja jetzt nicht mehr, darf nicht mal zuhause irgendwo noch gelagert werden, sonst wird man eingesperrt)! Wir hatten keine Angst vor sexuellen Übergriffen, keine Angst vor Attentaten. Und dabei wurde sogar Alkohol getrunken, der ist inzwischen ja schon lange…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.356 weitere Wörter

Akif Pirinçci: Wenn Frau sich mit Dummheit solidarisiert – Journalistin verteidigt Rolex-Chebli

26 Okt

chebli_reisingerEva Reisinger (kleines Bild) springt Rolex-Sozialistin Sawsan Chebli zur Seite.

In früheren Zeiten hat man dem Adelsgeschlecht entstammenden jungen Damen Konversationsunterricht und ein bisschen Bildung zuteilwerden lassen. Allerdings nicht deshalb, damit diese dem Manne geistig gleichgestellt sein mochten, sondern damit der künftige Ehemann nach den Freuden der Fickerei nach den ersten Ehemonaten nicht das Interesse an seiner Frau verlor und aus dem Haus flüchtete, sobald sie wieder mit ihrer Schnatterei der gansartigen Art anfing. So konnte er mit ihr auch was bequatschen, sei es auch nur über die schönen Künste.

Heute verhält es sich kein Gramm anders. Nur dass die Schnatterei der Weiber in der Tat selbst zum Adelsstand gehoben und so getan wird, als besäße das, was sie durch die Medien von sich geben, in irgendeiner Weise Substanz, Logik, Tiefe und Originalität. Das betrifft sowohl die Politik als auch kulturelle Dinge. Alle müssen infolge politisch korrekter Order so tun, als sei des Weibes wirre Verlautbarungen irgendwas Sinn- und Wertvolles. Besonders ausgeprägt ist diese Geisteshaltung bei den Grünen, deren Frauen ohne Sinn und Verstand wirklich den allerletzten Scheiß schwafeln können, ohne dass die Medienwelt in ein brüllendes Gelächter losbricht: “Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt” Katrin Göring-Eckardt zur Flüchtilanteninvasion.

Das ist allerdings auch wenig verwunderlich, sind doch die Medien selbst von Frauen, insbesondere Fräuleins infiltriert, welche beim Versuch geradeaus zu denken auf einen Einpark-Assistenten fürs Hirn angewiesen sind, doch da es diesen leider noch nicht gibt, immer wieder schlimmen mentalen Blechschaden verursachen.

Eine von ihnen ist Eva Reisinger (oberes Bild) die sich regelmäßig bei der ZEIT zu Wort meldet und über die ich schon einmal etwas geschrieben habe, worauf sie mich prompt wegen Beleidigung verklagte. Aber egal. Am 21. Oktober fühlt sie sich mittels eines Zwischenrufs auf ze.tt bemüßigt, ausgerechnet für die Lachnummer der Nation Partei zu ergreifen: Das palästinensische Reh Sawsan Chebli. – Eva Reisinger: Sollten Politiker*innen auf Statussymbole wie eine Rolex-Uhr verzichten?

Nun muss man wissen, dass die Chebli ein Running Gag im Netz ist. Jeder, der schlechte Laune hat oder dem es langweilig ist, schießt eine Spott- und Hohn-Salve auf sie ab. Sie provoziert es geradezu. Obwohl die Tochter eines besonders dreisten Asylbetrügers und analphabetischen Moslems mit sage und schreibe 13 Kindern sich mit diversen oberwichtigen Titeln wie “Stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts” und “Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement” schmückt oder geschmückt hat, weiß niemand so genau, was diese Frau wirklich treibt.

Ihre öffentlichen Auftritte die Arbeit betreffend sind das reine Kabarett. Niemand kann sich auch vorstellen, was diese Dumm- und Dreist-Rednerin dazu qualifiziert, seit Jahren in den obersten Etagen der deutschen Politik so leichtfüßig hin- und herzulustwandeln, als hätte sie eine Ahnung von irgendwas.

Sie ist der fleischgewordene Ausländerbonus, der inzwischen zum reinen Moslembonus umgewandelt worden ist, und die Goldmedaille-Trägerin im Kartell der Steuergeldsäufer im King-Size-Format. Eher schafft das Personal der Hartz-IV-Dokus von RTL Wohlstand für dieses Land als die stets perfekt bis grotesk geschminkte Chebli. Im Gegenteil, die Sippe Chebli muss dem deutschen Steuerzahler seit ihrem Willkommen vor Jahrzehnten zig Millionen gekostet haben.

Unsere Eva von der ZEIT sieht das aber nicht so und vermutet hinter den spöttischen Angriffen aus dem Netz auf die privilegierte Swanson, die sich im Tagesrhythmus gern um Kopf und Kragen twittert, antifeministische und, total verabscheuungswürdig, antiislamische Ressentiments. Neulich gab es wieder Anlaß dazu – im Zusammenhang mit Chebli und Rolex. In ihrem Artikel “Sollten Politiker*innen auf Statussymbole wie eine Rolex-Uhr verzichten?” schreibt Eva:

„Es ist ein Foto aus dem Jahr 2014. Sawsan Chebli spiegelt sich in einer Scheibe. Ihre Hände verschränkt sie unter der Brust und blickt selbstbewusst in die Kamera (…) Bisher hat sich niemand groß für die teure Uhr an ihrem Arm interessiert. Bis am vergangenen Freitag ein Facebook-User dieses Bild hervorholte, eine Fotomontage daraus machte und mit den Worten ‘Alles was man zum Zustand der deutschen Sozialdemokratie 2018 wissen muss’ veröffentlichte. Seither tobt in den sozialen Medien ein Shitstorm gegen Chebli.”

Das ist nicht ganz richtig, denn ein Shitstorm tobt gegen Chebli allzeit, geschätzt jeden zweiten Tag. Das ist das Tagesgeschäft von der Frau. Zu den Chemnitzer Vorfällen twitterte sie “Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft (…) Wir sind zu wenig radikal.” Wer ist “zu wenig radikal”, die Grün-links-Versifften, die Antifa, die Moslems, die Regierung?

Oder: “Scharia heißt übersetzt: Weg zur Quelle, also der Weg zu Gott.” Das islamische Recht regele zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen und sei deshalb auch “absolut kompatibel” mit Demokratie und Alltag in Deutschland. Aha, das islamische Recht, bei dessen Vollzug so manch einer völlig ausgeblutet ist, weil ihm ein paar Gliedmaßen, zuweilen auch der Kopf weggesäbelt wurden, regelt also das Verhältnis zwischen Allah und “den Menschen” und gehöre irgendwie, irgendwo “absolut” zur Demokratie. Hat Allah auch die Sache mit der 7300-Euro-Rolex geregelt, wohlgemerkt ein Produkt aus Christenhand? Und so weiter und so fort.

Wie gesagt, das Twitter-Tennis zwischen Chebli und ihren “Hatern” ist in der Netzgemeinde längst Volkssport. Sie selbst trifft dabei die geringste Schuld. Denn was soll eine von diesem Abfall an Regierung mit einem Top-Manager-Gehalt alimentierte, arbeitslose Frau, die so tun muss, als würde sie arbeiten, denn sonst den ganzen Tag anstellen, als Schwachsinn zu twittern?

Auch auf den Vorwurf, in Gedanken ganz sozialdemokratisch bei Chancengleichheit, Gerechtigkeit und diesen armen Pennern zu sein, die die Kohle für ihre Rolex zusammenverdienen müssen, während sie völlig gegenständlich mit dem teuren Stück posiert, hat sie die passende chebliske Antwort parat. Sie twittert, vermutlich zwischen einem Friseur-Termin bei Udo Walz am Kurfürstendamm und gleich ein paar Schritte weiter bei BVLGARI:

„Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen & gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist. #Rolex”

Ja, der werfe den ersten Stein! Diese Hater wollen es einfach nicht kapieren: Damals hat die Familie Chebli komplett von deutscher Sozialhilfe gelebt, und das tut die Rolex-Sawsan heute auch. Bloß dass sich das bei ihr nicht Sozialhilfe nennt, sondern Beamtenvergütung nach Blabla oder so, kenne mich da nicht so aus. Das Ergebnis ist das Gleiche: Man wartet am Ende des Monats immer auf die Holzbuntstifte, die die Deutschen erst einmal durch ihre Hände Arbeit für einen ranschaffen müssen. Außerdem geht es hier um eine verschissene Rolex und nicht um eine 80-Meter-Yacht mit Hubschrauber-Landeplatz. Die kommt noch, wenn in ein paar Jahren Moslem-Politiker ohne deutsche Kartoffelkontrolle direkt in die Staatskasse greifen dürfen wie in ihren Heimatländern auch.

Doch Eva, die Teufelsjournalistin, ist da anderer Meinung:

„Beobachtet man die Diskussion im Netz, wird schnell klar, dass sie all die Kritik und den Hass nicht wegen ihrer Uhr bekommt. Sondern weil sie eine Frau und Muslima ist, weil sie Migrationshintergrund hat und weil sie verdammt selbstbewusst ist. Das passt so einigen gar nicht und darum muss nun – vier Jahre später – ihre Rolex herhalten, um sie angreifbar zu machen. Die derzeitige Diskussion rund um die Frage, ob Chebli nun eine Rolex tragen darf oder nicht, ist sinnlos und könnte abgekürzt werden: Ja, natürlich darf sie!”

Nö, darf sie nicht, denn es ist nicht ihre Kohle, mit der sie die Rolex erworben hat, sondern diese wurde hart arbeitenden Menschen geraubt, um einen Quoten-Moslem und eine Quoten-Frau zu beschenken, die nixer als nix kann und vielleicht wegen ihres guten Aussehens im hoffnungslos verfilzten SPD-Paternoster zur Oberschicht der Polit-Rolexianer befördert wurde.

Vorzeige-Migrationshintergründler sollen durch das brave Aufsagen von abgedroschenen Gerechtigkeits-Textbausteinen, Islam-ist-Frieden-Geseire, Frauenbenachteiligungs-Scheiße und last not least Antirassismus-Spruchschablonen nach außen hin den Eindruck vermitteln so irre schlau wie die Ureinwohner des [deutschen] Wirtsvolks zu sein, wenn nicht sogar noch schlauer. Nur im naturwissenschaftlichen Sektor will es damit noch nicht so klappen, weil Schwermaschinen, 3er BMWs und Krebsmedikamente nicht dadurch herzustellen sind, indem man diesen zu Ramadan gratuliert.

Und das willst du einfach nicht verstehen, Eva, die Leute im Netz neiden dieser als Politikerin verkleidete Komödiantin nicht ihre Edeluhr. Genauso wenig dem Self-Made-Millionär seinen Ferrari. Sie fragen sich bloß, wie jemand, der wie kein anderer himmelschreiende Inkompetenz, dreistes Opfer-Kabuki [Theater] und gemeingefährliche Islam-Verharmlosung in Personalunion darstellt, sich wie du es schreibst “selbstbewußt” in die Pose der Gucci-Chanel-und-Rolex-Mademoiselle schmeißen und gleichzeitig frech bei jedem zweiten Tweet darüber wimmern kann, was für rassistische Arschlöcher doch die Deutschen sind.

Deine Solidarität mit dieser Geschlechts- und Ideologiegenossin ist hier völlig fehl am Platz, denn schon in naher Zukunft wirst du dich als Frau durch die verlogenen Appeasement-Cheblis dieser Welt in jener Hölle wiederfinden, in der die Frauen in Sawsans Palästina bereits jetzt schmoren. Okay, schnattern dürft ihr dann auch dort weiterhin – gedämpft hinter viel Tuch.

Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de

Quelle: Akif Pirinçci: Wenn Frau sich mit Dummheit solidarisiert – Journalistin verteidigt Rolex-Chebli

Weitere Texte von Akif Pirincci

Robin schreibt:

Lieber Akif – bin voll bei Ihnen – man merkt selbst Abitur, Migrantenbonus, Status einer verbeamteten Migrantenbarbie (ohne Kopftuch, denn das schadet ihrer Karriere), hilft nicht vor Verblödung. Davon gibt’s ja mehrere, ganz weit oben (Aydan Özoguz). Und die Chebli muss zeigen was sie als praktizierende Vorzeige Muslima im Staatsapparat schon erreicht hat. Wenn man kaum bei Presse-Konferenzen glänzen kann und dummes Zeug labert, muss man wenigstens mit Statussymbolen zeigen, wie weit man es (mit Steinmeiers Vorliebe und dem Migrantenbonus) gebracht hat. Mein Haus, mein Boot, mein Pferd.

Vielleicht gibt’s mal ne Sendung: DSDSM = Deutschland sucht die Super-Migrantin. Vieleicht nehmen auch noch ihre 2 Schwestern teil – beide mit Kopftuch und bürgerlichem Engagement wie Sawsan in fragwürdigen Islamvereinen. Diese palästinensische Libanesin mit deutschen Pass und politischen Privilegien ist einfach der Wahn.

Kleiner Hinweis: beleuchtet auch mal den Ehemann von Chebli! Verheiratet ist sie mit Nizar Maarouf, Chef von Vivantes International [Krankenhausbetreiber in Berlin]. Für das Unternehmen wirbt er vor allem bei erzkonservativen arabischen Staaten wie Dubai oder Saudi-Arabien (in beiden gilt die Scharia) um zahlungskräftige Kunden. #OpferRolle

Umstrittene Personalie

Sawsan Chebli: Wer ist die Frau, die zu Müllers Staatskrise beiträgt? Die Verwaltungsposten für Sawsan Chebli und Andrej Holm sorgen für Empörung. Beide Protagonisten haben eine fragwürdige Vergangenheit. Ihre Beförderung ist im neuen Senat so umstritten wie die von Ex-Stasi-Mitarbeiter Andrej Holm (46, Linke): Staatssekretärin Sawsan Chebli (38, SPD). Die ehemalige Sprecherin des Auswärtigen Amtes arbeitet in der Senatskanzlei unter dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (52, SPD), regelt dort die Beziehungen zum Bund.

Für Empörung sorgte zuletzt ein Interview, in dem Chebli die religiösen Gesetze des Islam (Scharia) als „absolut kompatibel“ mit dem Grundgesetz bezeichnete. CDU-Bundestagsabgeordneter Kai Wegner (44) kritisierte sie als „Scharia-Verharmloserin“. Müllers Parteifreund Erol Özkaraca (53) nennt die Personalie eine „absolute Fehlentscheidung“. Wer ist die Frau, die zu Müllers Staatskrise beiträgt?

► Als zweitjüngstes Kind einer palästinensischen Familie 1978 in Berlin geboren, erhielt 1993 die deutsche Staatsbürgerschaft.

► Verheiratet mit Nizar Maarouf, Chef von Vivantes International. Für das Unternehmen wirbt er vor allem bei erzkonservativen arabischen Staaten wie Dubai oder Saudi-Arabien (in beiden gilt die Scharia) um zahlungskräftige Kunden, die sich in Berlin behandeln lassen wollen.

► Chebli gründete 2010 den Verein "Juma" für junge Muslime. Dieser wird für seine Arbeit allgemein geschätzt. Aber: Juma arbeitet auch mit dem türkischen Verband Ditib zusammen, den Kritiker als verlängerten Arm des türkischen Ministerpräsidenten sehen und in dem Antisemitismus und Islamismus gepflegt werde. 2013 posierte eine Juma-Aktivistin mit Maschinengewehr im Holocaust-Mahnmal. Später soll sie sich dafür entschuldigt haben, heißt es auf einer Webseite.

► Im April 2011 trat auf einer Juma-Veranstaltung der später als Quassel-Imam (B.Z. berichtete) bekannte Abdul Adhim Kamouss als Redner auf. In der ersten Reihe: Chebli. Problem: Kamouss wurde 2010 vom Verfassungsschutz dem radikalen Islam zugeordnet. Im selben Jahr warb er mit dem späteren „ISIS“-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg in einem Video für den Besuch in der vom Verfassungsschutz beobachteten Al-Nur-Moschee.

► Für vergangenen Sonnabend warb ein islamischer Kulturverein mit Chebli als Ehrengast. Unterstützer der Veranstaltung: u. a. die „Muslimische Jugend Deutschlands“ [MJD]. Nach Angaben des ZDF soll sie [die MJD] laut Verfassungsschutz über die „Islamische Gemeinschaft Deutschland“ Verbindungen zur islamistischen Muslimbruderschaft haben. Auf Anfrage wollte die Senatskanzlei keine Stellung nehmen. Chebli persönlich war nicht erreichbar. CDU-Politiker Wegner: „Zum weltoffenen Berlin passt kein Scharia-Islam, mit dessen Vertretern Frau Chebli seit Jahren verkehrt. Schlimm, wie Müller radikale Ansichten salonfähig macht.“ >>> Quelle

…. dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Maskulinist schreibt:

Ödes Sexualverhalten kenne ich hauptsächlich von Frauen. Und solches, das in erster Linie auf Machtzuwachs im Kampf der Geschlechter zielt. Zum ersten Punkt : ich hatte mal eine Freundin, die war immer nur am Wochenende bedingt zugänglich. Nach dem Duschen Freitag Abend, und der Kneipentour im aufgebrezelten Zustand, genau dosierter halbherziger Sex, und dann wieder 1 Woche Ruhe. Das natürlich nicht im ersten Beziehungsjahr, sondern später. [Nennt man das nicht Prostitution?]

Und ich war so blöd, das damals viel zu lange mit zu machen. Ein paar Ohrfeigen, ein Arschtritt damals, und ich hätte mir viel Leerlauf und verpasste andere Chancen erspart. So sind sie nicht alle, sicher, aber die Anlage zu solchem Weibchenverhalten, Sex gegen Dienstleistungen und Wohlverhalten, die ist in allen Frauen drin, mit graduellen Unterschieden. Und wenn Du jetzt denkst, so bin ich aber gar nicht, dann stelle Dir vor, was Du im 3. oder 4. Ehe- oder Beziehungsjahr wohl machen wirst.

Was die Dummheit der Frauen angeht, ojeh. In früheren Zeiten war ich auch überzeugt, dass irgend eine Arbeit, eine Funktion, genau so gut von einer Frau erledigt werden könnte, wie von einem Mann. Warum auch nicht, sind doch beides Homo Sapiens mit 2 Armen und 2 Beinen, und so was wie einem Kopf oben drauf. Von dieser Ansicht bin ich auch kuriert.

Die zurück liegenden und gegenwärtigen Beispiele weiblicher Inkompetenz, mit viel Wortgeschwalle und Tricks vorgebracht, waren dafür zu verheerend. Ich würde heute keiner Ärztin das nötige Vertrauen entgegen bringen, keiner Flugkapitänin zutrauen, ein Verkehrsflugzeug auch in Krisensituationen wieder heil runter zu bringen, von einer Verteidigungsministerin nicht erwarten, ein Armee richtig zu führen, Lehrerinnen an Schulen hauptsächlich Geltungsdrang und den Zug zum bequemen Beamtenstatus unterstellen, nicht aber einen wirklichen Erziehungsnutzen für die Schüler.

Und Frauen machen nach wie vor einen großen Bogen um die komplexeren und schwereren Aufgaben in der Gesellschaft. Wo sind die Ingenieurinnen, die Softwareprogrammiererinnen, die Maschinenbauerinnen, die abstrakt und doch realitätsnah denken können, und bei Mathematik und Physik nicht in verständnislosen Ekel ausbrechen?

Wo sind die Frauen, wenn es um körperlich schwere, gefährliche und schmutzige Arbeiten geht ? Nichts zu sehen. Aber wenn es um Geschwätz geht, um seichte Dinge im Kulturbetrieb, dann sind Frauen immer vorne mit dabei. Diese Zeitungsschreiberei von Journalistinnen, auf der Akif so oft drauf rum reitet, ist geradezu ein Paradebeispiel für weibliche Nutzlosigkeit. Übrigens geht Heiko M. bei mir nicht als Mann durch. Der ist ein Zwitterwesen, das als Mann wahrgenommen werden möchte, aber nicht ist.

Wacher Wiener schreibt:

Der Fall Chebli steht wohl wie kaum ein anderer stellvertretend für das Ausnutzen des deutschen Volkes durch ganze Generationen von Ausländern. Ihre Eltern, 1970 [also vor 48 Jahren] eingewandert, sprechen kein Deutsch, züchten aber 12 Kinder heran und lassen die Deutschen Deppen dafür aufkommen. Millionen Euro vom deutschen Michel abgepresstes Steuergeld für die jahrzehntelange Rundumversorgung einer einzigen Familie. Solche Großfamilien gibt es aber Zehntausende in Deutschland, die allein jährlich Milliarden kosten!

Wie wäre es, Frau Chebli, wenn sie zumindest ein bisschen Charakter vortäuschen und von ihrem Megagehalt monatlich 1000.- Euro als kleine Wiedergutmachung an die deutschen Bürger zurückgeben, denen ihre Familie Millionen schuldet, statt sich um 7. 300.- Euro eine Luxusuhr zu gönnen? Oder ist ihnen das dann doch zu sozialistisch? Millionen nehmen ja, zurückgeben nein, oder wie dürfen wir das verstehen? Wenn sie Anstand hätten, täten sie das! Haben sie aber nicht, sondern beschimpfen und besudeln lieber deutsche Bürger, die ihnen fast ihr ganzes Leben finanzierten, als Nazis und Rassisten.

Als Sprechpuppe der Atlantik-Brücke fabrizieren sie eine neue " Dolchstosslegende" von deutschen Nazis, die die Integration durch ihren Rassismus verhindern, gerne mit. Hirn haben sie aber keines, sonst würden sie erkennen, dass eines nicht allzu fernen Tages auch Mitglieder ihrer Großfamilie oder ihres Umfeldes Opfer des importierten [muslimischen, bzw. afrikanischen] schwerkriminellen oder geistesgestörten Prekariats werden. Ihre Verwandten und Freunde werden sich dann wahrscheinlich persönlich bei ihnen bedanken! Viel Spaß und Glück Auf!

LittleLady schreibt:

LEUTE, ich fall‘ vom Glauben ab ! Eben wollte ich mich auf Wikipedia etwas über die Rolex-Queen erkundigen, um zu sehen, ob man z.B. ihr dickes Gehalt auf die Sozialleistungen ihrer Eltern angerechnet hat oder ob das alles nebenbei lief. Dabei habe ich festgestellt, dass die Frau auf meiner alten Schule Abitur gemacht hat ! Ich kann’s ja nicht glauben ! Wir haben da zwar auch einen Staatssekretär (einer meiner Schüler) gestellt, aber der hatte noch Grips ! Sowas Dämliches wie die holzhackende , auf dem Boden schlafende Tussi hätte uns in meiner Generation nie auf’s Gymnasium gebracht, geschweige denn uns ein Abitur gegeben. Nun weiß ich endgültig, dass D’land ein Shithole ist !

Sawsan Chebli: Geld spielt keine Rolex

chebli-gels_rolexJetzt schlägt´s aber 13! Nicht einmal eine Rolex gönnt man ihr. Nachdem bekannt wurde, dass Sawsan Chebli, das „palästinastämmige“, islamische und "vollintegrierte" Internet-Girl [Twitter] der SPD einen 7.300 Euro Edel-Chronometer (Modell: Datejust 36) am Handgelenk trägt, schnappt das Netz über. Soviel gehässige Kommentare. Dabei fing Sawsan mal ganz unten an, twittert sie [1] allen Neidhammeln entgegen. >>> weiterlesen

[1] Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen&gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist.

Zana Ramadani antwortet Sawsan Chebli:

#Heul leise – #Ist Rolex eigentlich Halal? (erlaubt) – #Doppelmoral – #diesoziswieder

hatten, aber tatsächlich im Ursprungsland mit 7 Onkels und einer Tante in zwei Zimmern und im deutschen Flüchtlingsheim in nur einem Zimmer mit meinen 2 Geschwistern. Und Buntstifte musste ich mir jahrelang bei meinen biodeutschen Klassenkameraden leihen, die immer und gerne mit mir geteilt haben. Diese Biodeutschen, die sie heute alle so gerne als Rassisten beschimpfen. Sie merken nicht mal selber, dass es gar nichts mit Armut oder mit ihrem alten Leben zu tun hat. Wie wäre es mal, wenn sie sich von ihrer OpfAAAaaaaa-Rolle (Opfer-Rolle) verabschieden würden.

Akif Pirincci schreibt über Sawsan Chebli:

In dem Interview in der FAZ fällt auch ein auf den ersten Blick recht harmloser, beim genauerem Hinsehen jedoch außerordentlich aufschlussreichen Satz:

„Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen.“

Es lohnt sich wirklich, sich mit diesem Vater palästinensischer Abstammung zu beschäftigen (die Mutter ist auch Analphabet), der, obwohl seit 1970 als Asylant hier [also seit 46 Jahren in Deutschland], nicht zum Deutsch-Lernen gekommen ist. Dafür hatte er auch keine Zeit, denn einerseits war er mit seinem Islam-Geschisse beschäftigt, anderseits mit Nonstop-Ficken. Denn Herr Chebli zeugte hier gleich 12 Kinder, ein Superlativ, der selbst in Saudi Arabien seinesgleichen suchen dürfte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da macht man in Berlin (der sozialdemokratische Bürgermeister Michael Müller und die rot-rot-grüne Regierung) eine deutschlandhassende Palästinenserin zur Staatssekretärin. Seid ihr eigentlich noch ganz dicht im Kopf? Das zeigt wieder einmal, dass den meisten Politikern die Sorgen und Nöte des eigenen Volkes vollkommen egal sind. Das einzige was sie wirklich interessiert ist, ihre Macht zu erhalten, damit sie weiterhin ein angenehmes und gut bezahltes Luxusleben auf Kosten der Steuerzahler genießen können, selbst wenn sie dafür einen Pakt mit dem Teufel eingehen müssten.

Jon schreibt:

Die Familie Chebli hat round about 36.000 DM NETTO im Jahr + Miete + Sonder- und Einmalleistungen und dies nur in 1979 bekommen. Welch erdrückende Armut.

Der alte Fritz schreibt:

Ein Glück, dass die Diäten nicht nach Leistung oder Intelligenz ausgezahlt werden, sonst würden sie wahrscheinlich immer noch am Wochenende Holz hacken. Viel Spaß mit der Rolex.

Hadmut Danisch schreibt:

Wer zeugt denn 13 Kinder, wenn er die nicht unterhalten kann? Und warum? Sozialhilfe-Surfen oder wie nennt man das dann? Vielleicht sollte Ihnen mal einer sagen, was Steuergelder sind.

Meine Meinung:

Manch einer würde solche Familien als Sozialschmarotzer bezeichnen. Man sollte sofort alle ausweisen, die nicht in der Lage sind, ihr Leben selber zu finanzieren. Da liegt diese Familie 46 Jahre lang dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche und den Deutschen werden die Sozialleistungen gekürzt, die Steuern erhöht und die Infrastruktur wird immer maroder. Wir werden von Geisteskranken regiert, die von Geisteskranken gewählt werden. Armes Deutschland.

Sawsan Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten – die soll sich bloß verpissen – am besten nach Palästina!

Siehe auch:

Akif Pirincci: Sawsan Chebli: Islamisches U-Boot oder Steuergeldschmarotzerin?

Berlin: Die Islamisierung schreitet voran: SPD macht umstrittene palästinensisch-stämmige Scharia-Befürworterin Sawsan Chebli zur Staatssekretärin

Antje Sievers: Sawsan Chebli: Jung, hübsch, muslimisch, gut integriert und ignorant

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Typisch Deutsch: Das Umerziehungsprogramm für Deutsche von Sawsan Chebli (13:38)

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Sawsan Chebli, Merkel und CSU

Siehe auch:

Italien: 16 jährige stirbt nach grausamer Gruppenvergewaltigung

Jürgen Fritz veröffentlicht die vom Bundestag gelöschte Anti-Migrationspakt-Petition

Arbeitet Angela Merkel im Auftrag weltweit agierender Geheimgesellschaften an der Vernichtung Deutschlands?

Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie

Petitionsausschuss des Bundestages löscht Petition zum Migrationspakt – "weil das den interkulturellen Dialog belasten könnte"

Elmar Hörig: „Sind gebrochen beide Hände, ist halt früher Wochenende“

Fakt ist – der Islam wird uns vernichten, wenn wir ihn nicht stoppen

Kriminalitätsstatistik 2017: Schlimmer geht’s nimmer!

Video: Jörg Meuthen zum Globalen Pakt für Migration (04:37)

Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie

25 Okt

heinrich-bedford-reinhard-marxHeinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx mit Scheich Omar Awadallah Kiswani vor dem Felsendom. Ausgerechnet in Jerusalem, der Geburtsstätte Jesu, legen Marx und Bedford-Strohm feige und unterwürfig vor dem Islam ihr Kreuz ab.

Schlepper, Nepper und Bauernfänger leben in herrlichen Zeiten. Gedeckt von unseriösen Politikern und Kollaborateuren aus Klerus und Medien plündern diese Zeitgenossen die Staatskassen. Die von der Steuerkartoffel mühsam erwirtschafteten Gelder und von Beitragszahlern subventionierte Infrastrukturen wie das Gesundheitssystem werden zweckentfremdet.

Parteien wie die GRÜNEN, NGOs wie PRO ASYL, SEA EYE und andere oder Einrichtungen wie die Caritas schwimmen im Geld. In der Asylindustrie und der Antiabschiebe-Industrie knallen die Korken. Der kleine Mann wird zur Ader gelassen und seine Heimat wird mit kulturfremden Schiffbruchwilligen peu à peu bis zur Unkenntlichkeit verändert. Edmund Stoibers „durchrasste Gesellschaft“ nimmt Gestalt an.

Wolfgang Schimank befasst sich mit der eigenartigen Rolle von Caritas und Diakonie genauer:

„Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie Wer sich wundert, warum sich Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm vehement für „Flüchtlinge“, aber wenig für ihre verfolgten, mit dem Tod bedrohten Glaubensbrüder einsetzen, dem ist vielleicht nicht bewusst, dass sich Caritas und Diakonie seit Beginn der Flüchtlingskrise im Jahre 2015 eine goldene Nase verdienen. Dürfen Wohlfahrtsverbände solchen Profit machen?

Von Gastautor Wolfgang Schimank

Caritas und Diakonie setzen sich aus tausenden Ortsvereinen zusammen und sind mit insgesamt 1.070.000 hauptamtlichen und mit insgesamt 1.200.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern die größten privatrechtlichen Unternehmen Deutschlands. Sie sind zweifellos eine tragende Säule des deutschen Sozialstaates. Beide Vereine genießen steuerliche Vorteile. In der Bevölkerung wird allgemein angenommen, Caritas und Diakonie seien eingetragene Vereine (e. V.) und dürften daher keine Gewinne erwirtschaften. Dieser Eindruck wird möglicherweise noch verstärkt, wenn beide Vereine bei jeder Gelegenheit darauf verweisen, sie seien „Non-Profit-Unternehmen“. Dem ist nicht so!

Wie die FAZ darauf verweist, ist in Wirklichkeit bei dieser Organisationsform lediglich eine Gewinnausschüttung verboten. [1] Ansonsten obliegt es diesen Unternehmen, zu entscheiden, was sie mit dem erwirtschafteten Gewinn anfangen. Da sich Caritas und Diakonie Barmherzigkeit und christliche Nächstenliebe auf ihre Fahnen geschrieben haben, stehen sie in der Öffentlichkeit unter besonders kritischer Beobachtung. Für negative Schlagzeilen sorgte die Caritas, als ihr Geschäftsführer Rainer Fink im Februar 2014 seine Geburtstagsfeier als „dienstliche Veranstaltung“ deklarierte, sein neues Büro luxeriös ausstatten ließ und sein Gehalt sich innerhalb von drei Jahren von 102.319 Euro auf 162.319 Euro, also um 60.000 Euro, erhöhte. [2]

Die Diakonie fiel unangenehm auf, als sie 2012 in Berlin ein 65 Millionen teures Verwaltungsgebäude errichten ließ. [3] Pikant an diesen „Ausrutschern“ ist, dass die an Caritas und Diakonie gezahlten Zuschüsse, die vom Staat, also vom Steuerzahler kommen, ungefähr 70 bis 80% ausmachen. Hierbei geht es nicht um „Peanuts“, sondern um zweistellige Millionenbeträge! Darauf gehe ich etwas später ein.

„Mit keiner Lobby ist die Politik so eng verbandelt wie mit den Wohlfahrtsunternehmen. Rund ein Drittel aller Bundestagsabgeordneten hat zugleich eine Leitungsfunktion bei der Diakonie oder Caritas inne, auf kommunaler Ebene sind die Verbindungen noch frappierender, mancherorts betreiben Staat und Wohlfahrt sogar gemeinsame Tochtergesellschaften.“

schrieb die „Wirtschaftswoche“ am 20. November 2012. [3] Die Interessensverquickung ist unübersehbar. Daher kann ruhigen Gewissens von einem bestens eingespielten „Kartell“ die Rede sein. Aus diesem Grund ist auch seitens Caritas und Diakonie keine Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik zu erwarten. „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe!“ heißt die Devise.

Die finanzielle Intransparenz beider Wohlfahrtsunternehmen war lange Zeit Gegenstand heftiger Kritik. Mit der Erarbeitung eines „Transparenzstandards für Caritas und Diakonie“ vom 11. Oktober 2010 kamen diese Vereine den Kritikern weitgehend entgegen. Allerdings werden die Gewinn- und Verlustrechnungen für ein Geschäftsjahr mit großer zeitlicher Verzögerung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Bei der Bundesregierung herrscht betreffs der Zahlungen an Caritas und Diakonie eisernes Schweigen. Meine Anfragen dazu sind immer ins Leere gelaufen. Um dem Leser eine Vorstellung zu geben, um welche Geldsummen es hier geht, möchte ich auszugsweise die Zuschüsse an die Caritas für das Geschäftsjahr 2015 stellvertretend auch für die Diakonie angeben:

• 1.1 Kirchliche Zuschüsse 11.841.528,39 Euro entspricht 13,29%

• 1.2 Zuschüsse der EU 1.631.956,47 Euro entspricht 1,83%

• 1.3 Bundeszuschüsse 67.253.328,47 Euro entspricht 75,48%

• 1.4 Sonstige Zuschüsse 8.369.017,51 €uro entspricht 9,39%

Das macht zusammen eine Summe von 89.095.830,84 Euro

Hinzu kommen Spenden, Erbschaften, Mitgliedsbeiträge, Erträge aus Vermögen, Vertrieb, Veranstaltungen und durch Auflösung von Passivposten. Es ergibt sich somit auf der Habenseite eine stolze Summe von 158.373.480,13 Euro. [4]

Wie wir es insbesondere von den Konzernen kennen, träumen auch Caritas und Diakonie vom ewigen Wachstum. Beide sind sehr erfinderisch, wenn es um die Entdeckung von Krisenphänomenen geht, zu der sie gleich die Lösung anbieten. Seit 1960 hat sich die Mitarbeiterzahl beider Unternehmen verdreifacht. Manche Ortsverbände haben eine aufgeblähte Verwaltung, bespickt mit Referenten, Unterreferenten und Sacharbeitern. [1]

Der protestantische Theologe und Professor Friedrich Wilhelm Graf, Autor des kritischen Buches „Kirchendämmerung“, sieht diese Entwicklung mit Sorge. Auf die Frage der „Wirtschaftswoche“, ob den Kirchen die Expansion in die Sozialbereiche gut bekomme, antwortete er:

„Ich glaube nicht. Zu viel Geld macht müde, denkfaul und bequem. Wer sich um alles kümmern will, droht seine zentrale Aufgabe, die Kommunikation des Evangeliums, zu vernachlässigen. Es ist jedenfalls nicht erkennbar, dass der Zuwachs an Personal den Kirchen auch eine religiöse Kompetenz beschert. Warum sonst laufen den Kirchen die Menschen in Scharen davon? Allein 2008 haben 280.000 Deutsche ihren Austritt aus den Kirchen erklärt. Insgesamt haben Protestanten und Katholiken seit 1990 rund 6,5 Millionen Mitglieder verloren.“ [5]

Inzwischen vermitteln Aldi und Bild-Zeitung mehr das Evangelium als die satten Kirchen, beklagt sich auch der ehemalige ZDF-Moderator und Autor verschiedener Bücher Peter Hahne.

Auch die Ablegung der Amtskreuze durch die Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirche in Deutschland, des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm und des Kardinals Marx, am 20. Oktober 2016 in Jerusalem auf dem Tempelberg haben viele Christen als Tiefpunkt in der jüngeren Kirchengeschichte empfunden. [6]

Bei Caritas und Diakonie scheinen die Worte „Barmherzigkeit“ und „Gnade“ nicht für die eigenen Mitarbeiter zu gelten. Dort herrscht nicht das uns bekannte Arbeitsrecht, sondern Kirchenrecht mit all seinen Konsequenzen. Hierzu gab es im April 2011 im Deutschen Bundestag einen Antrag der Linken mit der Überschrift „Grundrechte der Beschäftigten von Kirchen und kirchlichen Einrichtungen stärken“ (Bundesdrucksache 17/5523). [7]

Im Interview mit Friedrich Wilhelm Graf, das die Redaktion der „Wirtschaftswoche“ bereits im April 2011 führte, sprach er weise Worte über die Verfasstheit der Kirche, genauer gesagt über ihre Elite. Seine Aussagen lassen sich ohne weiteres auch auf die des Staates und ihrer Elite übertragen. Der Zustand von Staat und Kirche beeinflusst, auch wenn es viele nicht wahr haben wollen, in unterschiedlichem Maße unser Denken und Handeln.

Die jetzigen Kirchen- und Staatseliten erkennen die Anzeichen des Glaubwürdigkeitsschwundes nur in Ansätzen. Es geht der Kirche und dem Staat noch zu gut.

Stattdessen versteigern sich diese in Sozialpaternalismus (Nur die Elite weiß, was für das Volk gut ist. Die Interessen der Elite werden teils offen, teils versteckt, zum Beispiel durch „Nudging“ durchgesetzt. [Unter einem Nudging versteht man, das Verhalten von Menschen auf vorhersagbare Weise zu beeinflussen, ohne dabei auf Verbote und Gebote zurückgreifen oder ökonomische Anreize verändern zu müssen], und dogmatischer Verpanzerung (Die Elite ist gut, hat hehre Ziele. Kritiker werden verteufelt und oftmals in die rechte Ecke gestellt.

Das macht die Welt übersichtlicher. Die Elite teilt die Personen ein, welche dazugehören und welche, die nicht dazugehören.) Trotz Glaubwürdigkeitsverlust und massiver Kirchenaustritte ist in beiden Kirchen eine „verstärkte Hinwendung zu autoritärem Klerikalismus und Hierarchiekult“ zu beobachten. [5]

Andersdenkende Kirchenmitglieder stehen unter enormen Druck.

Die Kirchen in Lateinamerika haben sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges zuweilen gegen faschistische Diktaturen und Repressionen gegen die indianische Bevölkerung aufgelehnt. Erinnert sei an den ermordeten Erzbischof Óscar Arnulfo Romero y Galdámez von El Salvador. In Deutschland, Österreich und Südtirol halten sich die Kirchen hingegen an die Machthabenden.

Sie nehmen die ihnen vom Staat zugedachte Rolle wahr und sorgen dafür, dass sich der gläubige Teil der Bevölkerung mit den Zuständen, die von der Staatselite verursacht worden sind, abfindet und im Idealfall diese sogar gut findet. Auffallend ist die gleichlautende Aussage von Politikern und Kirche, dass sich die Ursachen für Armut, Not, Flucht und Vertreibung nicht mit einfachen Worten erklären lassen und dass es keine Islamisierung in Deutschland und in Österreich gebe.

Dass das Wort „Islamisierung“ nicht ein Begriff für die Beschreibung eines Zustandes, sondern eines Prozesses steht, sei nur am Rande bemerkt. Damit liegen die Kirchen ganz auf der Linie Martin Luthers, der die vorherrschenden Machtverhältnisse als gottgegeben predigte. Die Mainstream-Medien sind nebenbei gesagt mittlerweile auch dabei, diese Aufgabe zu übernehmen.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich jeder mehr oder weniger christlich geprägter Deutscher und Österreicher mehr Sorge um den Fortbestand der Kirche macht als die Kirchenelite, die sich anmaßt, die Deutungshoheit für sich gepachtet zu haben. Wie der Staat, so die Kirche…

Ich denke, die Kirche wird nur dann eine Zukunft haben, wenn sie nicht nur die Folgen der Fehler der Politiker mildert, sondern Ross und Reiter nennt, die dafür verantwortlich sind, wenn sie sozialkritischer und volksnaher wird und sich um den Erhalt der Identität des eigenen Volkes kümmert. Hierzu müsste die Kirche sich vom Staat lösen. Dann würde es sicherlich weniger in der Kasse klingeln. Die Kirche hätte dann aber mehr Zuspruch von der Bevölkerung und möglicherweise auch wieder steigende Mitgliederzahlen.

Die jetzige Kirchenelite nimmt eher schwindende Mitgliederzahlen und eine immer größer werdende Abhängigkeit vom Staat in Kauf. Die innige Verbandelung mit den Machthabenden scheint der kurzsichtig agierenden Kirchenelite das lukrativere Geschäftsmodell zu sein. Die Frage ist nur, wie lange diese Politik gut geht…

Merkels Flüchtlingspolitik hatte Caritas und Diakonie einen Konjunkturschub verliehen und Begehrlichkeiten geweckt. [8] So ist es auch nicht verwunderlich, wenn Stimmen aus der Ecke dieser Wohlfahrtsunternehmen zu vernehmen sind, die am liebsten alle Flüchtlinge ins Land hereinlassen möchten. Dann könnten beide Wohlfahrtsverbände auf Jahre expandieren.

Das erinnert mich an den Spruch des Ablasspredigers Johann Tetzel: „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“

[1] http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/caritas-co-die-heimlichen-geschaefte-derwohltaeter-1382329.html

[2] http://www.focus.de/finanzen/news/gehaltserhoehung-und-geburtstagsfeier-caritaschef-laesst-feier-vom-arbeitgeber-zahlen_id_4911830.html

[3] http://www.wiwo.de/politik/deutschland/wohlfahrtsverbaende-caritas-und-diakoniebedienen-sich-beim-staat/7397380.html

[4] https://www.caritas.de/diecaritas/deutschercaritasverband/verbandszentrale/geschaeftsbericht/2015/geschaeftsbericht-des-deutschen-caritasverbandes-2015

[5] http://www.wiwo.de/technologie/theologe-graf-ein-tauschgeschaeft-zwischen-staatund-kirche/5260628.html

[6] http://www.kath.net/news/59401

[7] http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/055/1705523.pdf

[8] http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/das-geschaeft-mit-den-fluechtlingen-boomt-14076977.html

Anhang:

Heinrich Bedford-Strohm fordert mehr Kontrolle im Bezug auf soziale Medien, um diese von unerwünschten Meinungen („Hassbotschaften“) zu säubern.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/facebook-ekd-vorsitzender-bedford-strohm-will-kontrolle-ueber-algorithmen/

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/ekd-funktionaer-lobt-auslauferlaubnis-fuer-fluechtlingsschiff/

https://bayernistfrei.com/2018/10/22/die-fluechtlingsgewinnler-caritas-und-diakonie/

Siehe auch:

Petitionsausschuss des Bundestages löscht Petition zum Migrationspakt – "weil das den interkulturellen Dialog belasten könnte"

Elmar Hörig: „Sind gebrochen beide Hände, ist halt früher Wochenende“

Fakt ist – der Islam wird uns vernichten, wenn wir ihn nicht stoppen

Kriminalitätsstatistik 2017: Schlimmer geht’s nimmer!

Video: Jörg Meuthen zum Globalen Pakt für Migration (04:37)

Video: Prof. Dr. Harald Weyel (AFD): Sprachförderung: 700 Euro pro Person für Migranten – 3 Euro für Deutsche! (06:51)

In Frankreich ist das „Ende der Naivität” erreicht: In den Schulen gibt es Konfrontation statt Integration

%d Bloggern gefällt das: