Tag Archives: Islamisten

Akif Pirincci: Fastenbrechen mit der "ZEIT"

27 Mai
Opferlichter

By 3268zauber – Opferkerzen – CC BY-SA 3.0
Vor langer, langer Zeit war DIE ZEIT das Zentralorgan des gehobenen Bürgertums. Kultur- und politikinteressierte Oberstudienräte, Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten, Manager und gelangweilte Erben beugten sich allwöchentlich über Abhandlungen zu Goethes Frauenverschleiß, über die Ausrichtung der Ostpolitik der SPD und über Dispute von Halbirren, welcher französische Rotwein über 150 Euro denn nun der süffigste sei. Das Feuilleton der ZEIT stellte eine Art Circus Maximus für Leute dar, die eine Hausbibliothek besaßen, im Akkord Vernissagen besuchten, jede Neuerscheinung von irgendwas mit der Thomas-Mann-Elle maßen und bei Widerworten mit Fremdwort-lastigem Furor übereinander herfielen.

Ja, lang ist´s her, als man mit der zusammengefalteten ZEIT unterm Arm noch seine Kultiviertheit und Belesenheit zur Schau stellen und seine Angehörigkeit zur abendländischen Elite unterstreichen konnte. Obgleich von Augenkranken stets als konservativ wahrgenommen, driftete die Wochenzeitung für Altbauwohnung-mit-Stuck-und-Dielenboden-Besitzer schon damals stückweise nach links, aber eher in der Art wie wenn man nach zwei Flaschen “Château Smith Haut Lafitte rouge”, 5 Grappa und einem befreienden Bäuerchen beim Edel-Italiener auch mal einen traurigen Gedanken an die armen Schweine am Hochofen verschwendet. Das Ganze Links-Gedöns seinerZEIT war ein pseudointellektuelles Heißluftgebläse für den sich bourgeois wähnenden Beamtenspießer des längst untergegangenen Nachkriegs-Deutschland.

Aus und vorbei. Die ZEIT von heute ist entschlackt, grün-erneuert und nur noch auf drei Themen fokussiert, als da wären das Klimakterium des Klimas, Männern wachsen Mösen aus den Rippen und Frauen können doch einparken, vor allem aber die längst fällige Aufnahme des islamischen Analphabeten in den Club der “Avengers” (Analpha Man). Der kümmerliche Rest der Artikel wie “Blähungsvergleich zwischen alt und jung” oder “Hitler, der Onanist” werden von 100-jährigen ZEIT-Schreibern verfaßt, die man nach getaner Arbeit wieder in den Aktenschrank wegschließt.

Vor allem aber ist in den letzten Jahren die zwangscharakterhafte Beschäftigung mit dem Islam und den ihn huldigenden Transferleistungsempfängern hierzulande und da wieder besonders mit den Vor-gar-nix-Geflüchteten augenfällig, an deren Schicksal die ZEIT wie ein um das Aussterben einer Affenart besorgter Zoologe wiederkäuend und ohne Unterlaß großen Anteil nimmt. Sie war es auch gewesen, die in der Flüchtlingskatastrophe 2015 im Millionenheer der hartgesichtigen und hartschwänzigen Männer, die ins Land drangen, als Erste überwiegend Koryphäen der Teilchenphysik und Konstrukteure für den Schwermaschinenbau diagnostizierte, so daß Deutschland um ein zweites Wirtschaftswunder wohl nicht drumherum kommen würde. Der Rest ist Geschichte.

Man kann nur spekulieren, wieso ein ehemals vornehmes Blatt, das einst ellenlange Essays über Hölderlin druckte und dem Bachmann-Preis mindestens 8 Seiten widmete, sich zur Werbeagentur der Migrationsindustrie hat umfunktionieren lassen und uns steinzeitlich sozialisierte Menschen mit ihren lachhaften Steinzeit-Sitten als Zivilisationsgewinn verkaufen möchte. Sicher hängt das mit dem Generationswechsel in der Redaktion zusammen, in die wie mittlerweile in jede Ritze der Gesellschaft der Islam und von ihm hirngefickte Weißbrote eingedrungen sind, die uns einreden wollen, diese widerwärtigste Geisteshaltung auf der Welt sei so etwas wie Yoga für Arme, zumindest eine vernachlässigbare Andersartigkeit wie der Unterschied zwischen der finnischen und der russischen Sauna.

Dabei bleibt die ZEITgemäße Argumentationslinie wie auch bei anderen Systemmedien immer die gleiche: Zwar sehen alle islamischen Länder eben wegen des Islam wie Scheißhäuser aus, und selbst dort, wo zufällig Öl sprudelt und Wohlstand vorhanden ist, sind die mörderischen Scheißhaus-Regeln immanent, doch haben die armen Moslems damit gar nix am Hut. Irgendwelche Diktatoren, ominöse Eingriffe des Westens und ein paar Durchgeknallte, die den Koran verkehrtherum gelesen haben, haben es verbockt. Deshalb kommen die Moslems scharenweise zu uns, allerdings nicht, um ihrem Scheißhaus-Modell zu entfliehen, sondern sogleich dieselbe Scheiße hier zu installieren, welche sich jedoch nicht mehr Scheiße nennt, sondern Religionsfreiheit, gar Kultur. Und zu Toleranz-Idioten Dressierte fallen auf diese Scheiße auch noch rein.

Beispielhaft hierfür sind aus diesen Tagen zwei Artikel in der ZEIT, die beweisen, welchen hohen Gipfel an Beklopptheit man schon erklommen haben muß, um diesem muselmanischen Tun, wenn schon nicht etwas Normales, so doch, nun ja, wie beim Betrachten von Tier-Dokus etwas Faszinierendes abzugewinnen. Die stets vorwurfsvoll dreinschauende Türkin Mely Kiyak [dieses islamische U-Boot, die mir mit ihrem Hass auf alles Deutsche schon früher sehr  unangenehm aufgefallen ist] schreibt in ihrer Kolumne “Freundinnen sein” am 15. Mai auf ZEIT-Online:

“Wie forscht man als Ethnologin eigentlich am Kopftuch? Ist das nicht eher Textilkunde? Ein für alle Mal: Man kann Frauen nicht gegen ihren Willen befreien.”

Es ist das gute alte Ist-doch-bloß-ein-Stück-Stoff-Argument, zu der man noch vor ein paar Jahren die verhüllte Nonne oder das Kopftuch der westlichen 50er-Jahre-Frau bei Wind und Wetter als Beweis dafür hinzuziehen pflegte, dass sich halt alle Weiber rund um den Globus vermummen würden, ein jedes aus einem anderen Grund. Nun jedoch, da die muslimisch-mobilen Mädchen- und Frauengefängnisse inflationär das Straßenbild Deutschlands prägen und einem immer mehr und alarmierender Assoziationen an einen ekelhaften, Frauen als Fickvieh betrachtenden Gottesstaat aufdrängen, versucht man die Abschaffung von Frauenrechten mit einem anderen Trick tiefer zu hängen.

Anlass war eine Konferenz namens “Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?”, zu der Susanne Schröter, Direktorin des “Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam”, eingeladen hatte. Referentinnen und Referenten waren unter anderem Alice Schwarzer, Dina El Omari, Khola Maryam Hübsch, Necla Kelek und Abdel-Hakim Ourghi. Schon vor Beginn wurde die Kritik laut, Schröter verbreite “antimuslimischen Rassismus” [1]. Gegen die Professorin wurden in den sozialen Medien Drohungen ausgesprochen. Dazu die coole Mely Kiyak:

“Im Vorfeld und im Anschluss der Konferenz gab es die üblichen Debatten darüber, ob es sich bei so einer Tagung um Rassismus oder Feminismus handele. Die Wahrscheinlichkeit ist eher, dass es sich um gar nichts handelt. Bei den Sprecherinnen handelt es immer um dieselbe Handvoll Frauen, deren Karriere ja längst am Ende gewesen wäre, gäbe es keine Kopftuchträgerinnen.”

[1] Wenn ich schon so eine Schei******* lese, Susanne Schröter betreibe “antimuslimischen Rassismus”, dann könnte ich nur noch kotzen. Die CDU hat u.a. bei der Europawahl so viele Stimmen verloren, weil sie zu feige ist diesen islamischen Frechheiten entgegenzutreten. Die Menschen in Deutschland erwarten, dass die Politiker diesem ganzen islamischen Wahnsinn endlich ein Ende setzen und viel entschiedener gegen die Islamisierung vorgehen. Und der total verblödeten SPD, der deutschen Schariapartei, gönne ich den enormen Stimmenverlust von ganzem Herzen.

Ja, die alten Schabracken [Grüninnen, Feministinnen, Gutmenschinnen?] mit ihrem Dino-Ansichten über Gleichberechtigung und Befreiung der Frau, was wissen die schon? Dabei handelt es sich um “gar nichts”, wenn wir die vielen bekopftuchten und verschleierten Gebärmaschinen des Moslemmannes selbst bei dreißig Grad im Sommer ihre Kinderwägen durch die Fußgängerzonen schieben sehen, an der freien Hand noch drei weitere Moslemnachzügler hinter sich herziehend. Das ist halt Mode – in der Steinzeit. Außerdem vermummen sie sich ja alle freiwillig, wenn sie nicht mit Schmackes die Fresse poliert bekommen wollen:

“Hier wird sowieso etwas Feminismus genannt, was mit Befreiungstheologie besser umschrieben wäre. Die islamkritischen Feministinnen (auch so ein alberner Begriff, aber das zu erklären, wäre ein anderer Text) wären gerne eine Stimme für die Unterdrückten. Aber die vermeintlich unterdrückten Frauen unter dem Kopftuch haben auch Besseres zu tun, um auch noch als Karrierekick für all jene Frauen missbraucht zu werden, die mit ihrer Ethnologie [Völkerkunde, die unterschiedliche Kulturen vergleicht] oder wo auch immer sonst sie arbeiten offensichtlich gewaltig unterfordert sind.”

Die “vermeintlich unterdrückten Frauen unter dem Kopftuch” haben in der Tat etwas Besseres zu tun, als sich abgedroschenes Emanzipations-Gedöns anzuhören und von Karrieristinnen im Endstadium irgend so einen Stuss von Gleichwertigkeit von Mann und Frau ins Ohr flüstern zu lassen. Zum Bespiel sich vom Ex-Mann mit einem Seil um den Hals hinter einem Auto hergeschleift zu werden, einen Monat nach der Entlassung von der Entbindungsstation, Allah hat den Größten!, erneut dickgemacht oder ganz praktisch erst gemessert und dann aus dem zweiten Stockwerk runtergeschmissen zu werden, wenn sie nicht spuren. Sie alle tragen das Kopftuch und den Schleier, weil sie irre modebewusst und selbstbestimmt sind, besonders 6-jährige Bitches.

Und ja, “islamkritisch” ist wirklich ein “alberner Begriff”, so albern, wenn nicht sogar zum Totlachen, weil diejenigen, die so sind, in einem einst aufgeklärten Land heutzutage das Haus ohne Leibwächter nicht mehr verlassen können. Von den haufenweise tranchierten Köpfen in Islamistan, die klein bisschen von der Islam-Sche***** abgerückt sind, ganz zu schweigen. Mely findet die ganze Diskussion um die islamische Nutztierhaltung mit Menschennin langweilig, weil es bei der ZEIT noch nicht Usus [üblich] ist, Kopftuchlose wie in Iran oder, Allah behüte, Saudi-Arabien in hübsche Knastzellen zu stecken oder mit der Bullenpeitsche zu verwöhnen:

“Gab es in Sachen Kopftuch eigentlich je auch nur einen Gedanken, eine einzige Idee, der neu und aufsehenerregend war? Irgendetwas, von dem man denkt, aha, ach so? In all den Jahrzehnten, den Hauch einer Erkenntnis, irgendwie, irgendwo?”

Nein, es gab keine neuen Erkenntnisse von diesen nervigen Kopftuch-Feinden, weil sie allesamt nicht das intellektuelle Niveau von Mely besitzen und überhaupt phantasielos sind. Es gab immer nur die eine Frage, die bis jetzt unbeantwortet blieb: Wenn diese ganze Schleierei etwas Religiöses ist, wieso vermummen sich dann die Moslemkerle nicht ebenso? Kann es sein, daß das Ganze doch mit Muschi und Pimmel und den Eigentumsverhältnissen des M-Mannes zusammenhängt?
Schließlich gibt es ja auch Autokennzeichen, damit man weiß, wem der Wagen gehört. Und kann es weiterhin sein, daß im Islam die Frau nur Dreck und nur zum Ficken und Werfen gut ist und dieses “Stück Stoff” in einem archaischen [mittelalterlichen] und kollektivistischen Gesellschaftsmodell [Herdentrieb statt Individualismus] psychopathischer Verklemmtheit und ekelhaft bigotter [verlogener, heuchlerischer, unehrlicher, scheinheiliger] Sexualmoral den Körper der Frau zum Besitz des Vaters, Bruders, des Ehemannes usw. erklärt?
Und kann es schlussendlich sein, dass die Kopftuch oder Schleier “freiwillig” tragende Frau in Wahrheit von Kindesbeinen an dazu konditioniert [bzw. gezwungen] wurde und das Ablegen dieser potthässlichen Teile nun einem unüberwindbaren Tabu gleichkommt? Nicht dass wir uns missverstehen, Mely, es ist mir scheißegal, ob diese Frauen bekopftucht oder verschleiert sind, nur sollen sie bitte in ihren Heimatländern so rumlaufen und nicht hier bei uns die Landschaft verschandeln.

Mely hat eine verblüffende Idee, wie man das Problem lösen könnte: Sollen doch die Moslemweiber weiterhin das Kopftuch tragen oder sich verschleiern dürfen, ohne von irgendwelchen Emanzen jenseits der Menopause angegiftet zu werden, denn:xxxxxxxxxxxxxxx

“Wer in einer Frau mit einem Kopftuch keine Kollegin, Nachbarin, Lehrerin oder Krankenschwester erkennen kann, sondern immer nur eine Frau mit Kopftuch und sonst nichts, für den ist so etwas wie das Kämpfen für Menschenrechte vielleicht doch ein paar Nummern zu groß.” [2]

[2] Hier unterläuft Mely Kiak ein ganz grober Fehler. Aber das ist ihr sicherlich nicht bewusst, weil sie jede Kritik am Islam sofort hysterisch widersprechen würde und zwar ohne nachzudenken. Natürlich sieht man die muslimischen Frau auch als Nachbarin, Lehrerin oder Krankenschwesterin.

Aber die Frage ist doch, was läuft unter dem Kopftuch ab? Es ist die Intoleranz, der Hass und die Verachtung gegen alles Unislamische und die Bereitschaft dieses mit aller Macht zu bekämpfen und zu vernichten. Und genau das signalisiert das Kopftuch.

Wären die Muslima frei, gebildet, selbstbewusst und tolerant, so hätten die muslimischen Frauen diese Zusammenhänge längst selbst erkannt und das Kopftuch abgenommen. Aber wehe, sie wagen es, solche Gedanken auch nur zu äußern, dann droht ihnen der Ehrenmord. Also nix da mit “freiwillig” ein Kopftuch tragen. In Wirklichkeit steckt dahinter Intoleranz und pure Gewalt.

Klar, die Islamisierung Deutschlands, besser gesagt dessen Umvolkung ist ein Menschenrecht, vor allem von Menschen, denen die Menschenrechte aber so was von am Arsch vorbeigehen. Man muss schon extrem lange in psychiatrischer Behandlung [oder vom Islam gehirngewaschen] worden sein, um den Widerspruch nicht zu erfassen, dass nämlich alle diese [männlichen] muslimischen Testosteronbomben in piekfeiner westlicher und total trendiger Kleidung durch die Straßen latschen, während ihre Frauen sich angeblich wie bekloppt auf das Menschenrecht berufen, den Look von verpacktem Mösenmaterial in einem orientalischen Dorf zu tragen. Sonst geht´s dir aber gut, Frau Kommentatorin!

Mely meint am Schluss ihres Deliriums in Textgestalt, dass sich frau, schon gar nicht man in die Sache der Kopftücherei einmischen sollte. Sollen die betroffenen Musliminnen es doch selber gebacken kriegen.

“Schaut man sich die großen Emanzipationskämpfe im Sudan, in Kurdistan, in Ägypten, in Saudi-Arabien, wirklich egal wo an, sieht man Frauen, die diesen Kampf selbst anführen. Die Betroffenen suchen sich ihre Bündnispartner selbst aus, gründen Kooperationen und finden die Kraft, ihren Protest zu äußern. Wen dieser Kampf nicht betrifft, der kann allenfalls an der Seitenlinie in Reserve stehen und signalisieren: Hey Schwester, ich stehe parat und kämpfe an deiner Seite. Gib Bescheid, wenn es soweit ist.” [3]

[3] Ich glaube nicht, dass diese mutigen Frauen, die in den islamischen Staaten den Kampf gegen das Kopftuch führen, die dafür teilweise grausam bestraft werden, von Mely Kiyak unterstützt würden, wenn sie selbst dort leben würde. Würde Mely Kiyak in den islamischen Staaten dasselbe tun? Ich habe da meine Zweifel. Ich glaube ihre Worte sind in Wirklichkeit nichts als ein Lippenbekenntnis.

Und würden sich dieselben Frauen, die sich in den islamischen Staaten gegen das Kopftuch aussprechen, mit dem selbem Mut gegen den Islam aussprechen, wäre Mely Kiyak bestimmt zur Stelle, um diese mutigen Frauen zu verurteilen, so sehr hat sie, wie alle Muslime, den Islam mit der Muttermilch aufgesogen und sich den überall im Islam ausgesprochenen Bedrohungen gegen Abtrünnige und Kritiker des Islam unterworfen.

So sehr hat man ihr den Islam ins Gehirn gebrannt und sie hat das bis heute nicht erkannt. Ich glaube, ihr fehlt der Mut, die Intelligenz und noch manches andere, um das zu erkennen. Und so lange sie das nicht erkannt hat, läuft sie immer noch dem frauen-, menschen- und demokratiefeindlichen Islam hinterher, wie ein reudiger Hund hinter einer läufigen Hündin.

Hey Schwester, warum riechst du so komisch? Ach so, man hat dir den Schädel eingeschlagen, weil du den Kopflappen abgesetzt hast. Gib Bescheid, wenn du wieder in einem verlogenen Land wie Deutschland wiedergeborenen bist, wo man einerseits wegen der Unterdrückung der Frauen in islamischen Gefilden die Tränen des Krokodils vergießt und anderseits im eigenen Haus ohne rot zu werden diesen Dreckskult bis zum Bundespräsidenten hofiert und fördert.
Solcherweise auf den Islam eingestimmt, eilt die ZEIT- Redakteurin Annika Lasarzik am gleichen Tag in ihrem Artikel “Willkommen im Ramadan” zu einer syrischen Von-wegen-geflüchtet-Familie zum Fastenbrechen. Obwohl Ahmad und Muna Bustani wie Karikaturmoslems aussehen, Kopftuch inklusive, sind sie natürlich wie alle Syrer Mediziner. Sie müssen nur noch eine Deutschprüfung ablegen, dann können sie schon das Operationsbesteck auspacken.
Bis dahin muss das Ramadan-Gelage noch vom deutschen Steuerzahler finanziert werden, was teuer werden kann, weil “Munas Eltern Ramez und Fatima, ihr Bruder Radwan, dessen Frau und Kinder”, also fast die ganze Sippe, auch schon hier sind. Wie sie hier her “geflohen” sind, wird nicht erwähnt, spielt auch keine Rolle, weil Moslems, insbesondere Syrer immer vor einem “Krieg” fliehen und stets mit dem Rucksack zu Fuß nach Deutschland unterwegs sind, das eher seine eigenen Rentner in den Knast steckt, weil sie sich kein Essen mehr leisten können und klauen müssen, als den Gästen aus Tausendundeiner Nacht täglich kein opulentes Festmahl zu bereiten.
Allerdings scheint es sich bei den Bustanis um sehr absonderliche Mediziner zu handeln:

“Dann, die anderen essen noch, erzählt Ahmad: davon, dass Fasten gesund für den Körper sei, dass es Fastenzeiten in vielen Religionen gebe, auch im Christentum. Viele der Fragen, die Muslime oft zu hören bekommen, nimmt er vorweg: Ja, die ersten Tage sei es schwer, nichts zu essen, doch man gewöhne sich schnell dran. Ja, manchmal mache der Kreislauf schlapp.”

Kein Wort davon, daß der ganze Schwachsinn mit echtem Fasten so viel zu tun hat wie eine aufblasbare Schildkröte für den Strand mit einer aus Fleisch und Blut. Nur weil man 12 Stunden keine Flüssigkeit und Nahrung zu sich nimmt, danach jedoch doppelt so viel prasst [frisst], handelt es sich ja nicht um Fasten, sondern, naja, um islamische Logik. [4] Nach dieser Logik war ich mein halbes Leben Nicht-Raucher gewesen, weil ich ja während des Schlafens nicht geraucht habe. Sollte ich aber mal zusammenklappen, dann möchte ich bestimmt nicht von einem Mediziner behandelt werden, der selber vor dem Kreislaufkollaps steht. So oder so, ist immer lustig bei den Moslems und man hat immer was zu lachen.

[4] Ich möchte noch zwei Dinge zur Fastenzeit anmerken. Während der Fastenzeit sind die muslimischen Schüler in der Schule sehr oft unaufmerksam. Sie können sich nicht konzentrieren, was ihnen aber an ganz normalen Tagen auch sehr schwer fällt, sie stören sehr oft den Unterricht und sind oft aggressiv gegen ihre Mitschüler und LehrerInnen. Und während des Ramadan kommt es offensichtlich verstärkt zu islamischen Terroranschlägen.

Doch es wird schnell wieder traurig:

“Und dann, plötzlich, in einen Moment der Stille hinein, beginnt Radwan zu erzählen. Von den Verwandten und Freunden, die in Syrien zurückgeblieben sind. Von der Großmutter, die nicht aus Aleppo fliehen und `lieber in der Heimat sterben´ wollte. Von den Freunden des Vaters, die ins Gefängnis gesteckt und dort gestorben sind. Von Bekannten, die über WhatsApp Nachrichten schicken. Bis irgendwann keine mehr kommen.”

Annika Lasarzik arbeitet zwar bei einer Zeitung, vergißt aber in der Gegenwart von Moslems offenkundig und augenblicklich ihr Handwerk. Auf welcher Seite standen denn diese “Geflüchteten” in diesem Krieg, bei dem man wie bei allen islamischen Kriegen nicht so genau weiß, wer was angefangen hat und worum es überhaupt geht? Waren sie auf der Seite der Guten oder der Bösen? Sind sie Islamisten gewesen oder felsenfeste Demokraten oder Assad-Anhänger? Und wieso haben sie nicht für ihre Sache gekämpft und lieber Ramadan in Hamburg gefeiert?

Was für Freunde des Vaters wurden ins Gefängnis gesteckt und warum? Weshalb wollten die Verwandten und Freunde in Syrien zurückbleiben? War es doch nicht so schlimm? Ist die Großmutter nun gestorben oder erfreut sie sich bester Gesundheit? Was ist das überhaupt für eine Mediziner-Familie, die aussieht wie eine Gastarbeiter-Familie aus einem anatolischen Kaff aus den 60er Jahren und die trotz ihres angeblichen Akademikertums an blödsinnigen Riten festhält?

Es scheint, dass man das Wort Syrien nur auszusprechen braucht, und bei der ganzen debilen deutschen Journaille läuft sofort ein Klischee-Film ab, in dem nonstop Bomben fallen, die Leute um ihr Leben rennen, sogar über zig Grenzen hinweg bis nach Deutschland, und allein die helfende Hand von Herrn Hartz für Rettung sorgen kann. Da spart man sich detaillierte Fragen und hakt nicht nach.

Auch in diesem Artikel schwelgt die ZEIT derart penetrant in einer Islam-Seligkeit, dass man glauben könnte, Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wäre heimlich zu diesem Wüstenglauben konvertiert. Er ist es natürlich nicht, sondern diese ganzen talentlosen Vollidioten laufen wie jene in der restlichen Systempresse der Fata Morgana hinterher, der Islam und die Moslems wären ungeheuer wichtig, ja, unsere Zukunft, und wenn sie mal groß geworden sind und endlich beim klaren Verstand, werden sie für uns sorgen wie wir uns gegenwärtig um sie sorgen [5]. Es kann auch einen anderen Grund für diese geisteskranke Islamophilie geben. Die traurige Einsicht: Bevor ich vergewaltigt werde, lass ich mich lieber ficken. Quelle

[5] Keine Sorge, Akif, die Muslime werden sich noch “um uns sorgen”, das weißt du auch, aber nicht so wie die idiotischen und total verblödeten Gutmenschen, Linken und rot-grünen islambesoffenen Volltrottel es sich wünschen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.
Weitere Texte von Akif Pirincci

Stürzenberger & Flesch live im „Radio Deutschland Eins“

18 Mai

Video: Oliver Flesch und Michael Stürzenberger (AfD) auf Mallorca: „Wir werden siegen, weil sich die Wahrheit durchsetzen wird!“ (21:47)

Hier noch der Hinweis auf die Themen, die Michael und Oliver ansprechen:

Video: Debatte der Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans (niederländischer Sozialdemokrat zur Europawahl 2019 – die beide Europa islamisieren und in den Untergang führen werden (89:17)

Martha Bißmann mit Kopftuch im österreichischen Nationalrat gegen das Kopftuch-Verbot der ÖVP/FPÖ (oe24.at)

Meine Meinung:

So viel Dummheit und Unwissenheit findet man leider sehr oft bei Frauen. Warum legt sie denn das Kopftuch wieder ab? Wenn sie das Kopftuch so geil findet, warum trägt sie nicht fortan eine Verschleierung, wie viele Muslime es müssen, wenn sie keinen Ehrenmord erleben wollen? Warum tut sie nicht genau das, was der Islam von Frauen fordert? Warum kritisiert sie die Frauenfeindlichkeit des Islam nicht? Ich fürchte, weil sie Null Ahnung vom Islam hat. Hier kann sie nachlesen, was der Islam von Frauen verlangt: Barbara Köster: Frauen und Islam
Mit anderen Worten, wir werden von Idioten regiert, die weder Bildung noch Wissen haben. Und wo sind wir überhaupt gelandet, dass man Begriffe wie Islam, Muslime, Scharia nicht mehr sagen darf, weil die Piss-Sozialen-Medien, die Videos dann wieder löschen? Es gibt hier schon lange keine Meinungsfreiheit mehr. Wir sind schon lange auf dem Weg in die Diktatur. Und das alles haben wir den Linken, den etablierten Parteien und Medien zu verdanken.
Und das Schlimme ist, dass all die gehirngewaschenen und ungebildeten Linken, Gutmenschen und rot-grünen Traumtänzer, also die große Mehrheit der Deutschen, das alles nicht sehen und erkennen will. Sie flüchten sich lieber in eine politisch-korrekte Multikulti-Traumblase.
Noch niemals, abgesehen von kurzen Perioden, hat es in den 1400 Jahren seit der Gründung des Islam ein friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen und Nichtmuslimen gegeben. Heute sprechen von wir von der schlimmsten Christenverfolgung durch Muslime, die es je gegeben hat.
Alle fünf Minuten wird ein Christ von Muslimen getötet, weil er ein Christ ist. Stets hat der Islam versucht, die Nichtmuslime zu vertreiben, sie zu zwangsislamisieren oder zu ermorden. Und das wird auch in den kommenden 1400 Jahren so sein. Wenn man den Islam nicht wieder aus Europa vertreibt, wird es ein grausames Blutvergießen geben, denn der Islam ist eine faschistische Ideologie.
Hier das Video von Martin Sellner, in dem er die Vorwürfe von Peter Pilz wiederlegt
Peinlicher Islam-Fehler von Frans Timmermans bei TV-Schlacht um Europa
Der Moderator Peter Frey (ZDF, Chefredakteur) stellt die Gretchenfrage: „Gehört der Islam zu Europa?“ Frans Timmermans lächelt: „Seit 2000 Jahren!“ Wie bitte? Schuf Mohammed seine Religion nicht erst um das Jahr 620 n. Chr. in Mekka?
Zu spät erkennt der Holländer seinen peinlichen Fehler und verbessert sich rasch: Seit 1500 Jahren!“ Und das war nicht immer positiv: Spanier, Ungarn oder Griechen wurden Jahrhunderte lang von arabischen und türkischen Eroberern tyrannisiert, sagt Bild-Autor Josef Nyary. >>> weiterlesen
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Was man den Mädchen antut — man darf nicht drüber nachdenken!“ (16:48)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Was man den Mädchen antut — man darf nicht drüber nachdenken!“ (16:48)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Kein Quadratmeter wird preisgegeben — wir halten die Stellung!“ (19:23)
Video: Michael Stürzenberger (AfD) und Oliver Flesch (Heimatliebe) in Mallorca: „Kein Quadratmeter wird preisgegeben — wir halten die Stellung!“ (19:23)
Hier kann man die Geschichte der 55-jährigen Muslima, die wegen des Kriegs in Jemen nach Deutschland geflohen war, nachlesen, die angab depressiv zu sein, aber sechs Monate im Jemen Urlaub machte. Und die Geschichte einer 18-jährigen Irakerin, die mit 10 Jahren zwangsverheiratet wurde, mit 12 schwanger wurde, dann Punkerin wurde und in den Drogensumpf abrutsche, später erneut schwanger wurde, abtrieb und später unter einem Kopftuch verschwand, weil sie einen Moslem kennengelernt hatte. Und weitere Geschichten.
Typische Geschichte für alle labilen Frauen und Männer, sowohl muslimische, aber auch deutsche, Drogenabhängige, Kriminelle, Alkoholiker und sonstige Versager. Sie sind nicht in der Lage ihr Leben selber zu regeln, sie brauchen die feste Hand des Islam, der ihen sagt, was sie zu tun und zu denken haben und die ihr Gehirn mit dem Eintritt in den Islam ablegen, wenn sie je eins gehabt haben.
Bericht einer medizinischen Angestellten einer Frauenarztpraxis über Auswirkungen der Flüchtlingspolitik (epochtimes.de)

Pulverfaß Libyen – Spielball politischer & wirtschaftlicher Interessen

14 Mai

Rose_mit_Regentropfen

By 3268zauber – Rose mit Regentropfen – CC BY-SA 3.0

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Und jetzt singen wir alle mal das Lied vom bösen Gaddafi!

Keine Sorge, ich bin kein Verteidiger des früheren libyschen Diktators. Aber wie so oft unter Diktaturen – Titos Jugoslawien läßt grüßen – wird eine Land meist mit eiserner Hand zusammengehalten, werden Stammes-Wurzeln niedergetrampelt und das Bestehen einer „Nation“ vorgegaukelt, die nie eine war. Denn auch Libyen – man beachte die höchst willkürliche Grenzziehung – ist als „Nation“ ein Kunstprodukt der Alliierten.

Libyen, das Land der Stämme, wurde bis 2011 von Gaddafi, einem brutalen Diktator, zusammengehalten und nach dem internationalen Militäreinsatz fatalerweise alleingelassen. Vergessen wird oft, dass die Libyer nach dem Staatszerfall größtenteils gezwungen waren, auf ihre Stammesstrukturen zurückzugreifen. Sie in einen föderalen Staat einzubinden, klingt derzeit wie ein ferner Traum. Sie aber unter einer neuen Diktatur zu vereinigen, dürfte über kurz oder lang erneut viel Gewalt nach sich ziehen.

Mitten durch das Nach-Gaddafi-Chaos…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.771 weitere Wörter

Video: Beatrix von Storch (AfD) in Greding (Bayern): ❝Die EU ist wie Erdogan!❞ (24:56)

11 Mai
Video: Beatrix von Storch (AfD) in Greding (Bayern): ❝Die EU ist wie Erdogan!❞ (24:56)
Meine Meinung: Eine sehr gute Rede von Beatrix von Storch. Solltet ihr euch ansehen! Gottfried Keller (Schweizer Dichter und Politiker (1819 bis 1890) sagte: “Achte jedes Mannes Vaterland, aber das eigene liebe.” Bitte dieses Video weiter verbreiten!
Ihr werdet geschockt sein, wenn ihr hört, was die deutsche Bundesregierung und die EU für Gesetze bereits verabschiedet haben und noch verabschieden wollen. Wir werden von skrupellosen und machtbesessenen Idioten regiert. Früher hatten wir den Hitlerfaschismus, heute die EU-Diktatur.
Hier noch die Geschichte von dem französischen Polizeioffizier Arnaud Beltrame, den Beatrice von Storch erwähnt, der praktizierende Katholik, der sich bei einem terroristischen Terroranschlag im kleinen Ort Trèbes in Südfrankreich als Geisel austauschen lies. Er wurde später von den Islamisten erschossen.
Wir haben längst einen islamischen Bürgerkrieg in Europa, aber die Europäer wollen es nicht wahrhaben, schon gar nicht die rot-grünen Gutmenschen, die immer noch von einem friedlichen und multikulturellen Europa träumen. Der Islam aber will keinen Frieden, sondern er will das christlich-abendländische Europa vernichten.
Christliche Märtyrer sind bereit für ihren Glauben zu sterben. Muslimische Märtyrer sind bereit, für ihren Glauben zu töten. Der Islam ist eben keine Friedensreligion, sondern eine hasserfüllte und gehirngewaschene Ideologie. Warum sind die Linken, Gutmenschen und selbst die Medien und Politiker nicht in der Lage, dies zu erkennen? Mir scheint, sie alle sind genau so hasserfüllt, feige, dumm und gehirngewaschen wie die radikalen Muslime.
Video: Gerald Grosz: An Jan Böhmermann, der Amöbe des deutschen Fernsehens! (01:55)
Video: Gerald Grosz: An Jan Böhmermann, der Amöbe des deutschen Fernsehens! (01:55)
Jan „Piefke“ Böhmermann, die quotenarme Amöbe des deutschen Fernsehens hat ein neues Betätigungsfeld gefunden: Er sorgt sich um Österreich. 8 Millionen Österreicher seien “debil“, die Alpenrepublik sei ein „Plumpsklo“, richtet der geistig vogelfrei Erklärte uns Ösis aus. Dicht gefolgt von Paul Ronzmann [Ich glaube, er meint Paul Ronzheimer], einem bis dato unbekannten Schreiblehrling aus der BILD-Zeitung, der ein Ende der österreichischen Regierung regelrecht herbeifleht.
Im Übrigen zwei besondere Vertreter einer Spezies, für die in Österreich bestenfalls ein Pflegschaftsgericht zuständig wäre. Zur Kostprobe deutscher Hochkultur sei Ersterem, also Jan „Piefke“ Böhmermann (die Klöten klein, die Quoten lahm) auf demselben Niveau – also in der für ihn leicht verständlichen Latrinenrhetorik – geantwortet: Verpiss Dich!
Und nun zu all jenen gepeinigten und im Merkelland vegetierenden Bundesbürgern, die uns Österreicher nicht verstehen wollen: Wir gehen nicht Euren Weg! Wir wollen uns nicht vermerkeln! Wir schaffen uns auch nicht ab. Wir polygamisieren uns nicht. Wir werden auch in Zukunft Hans, Josef und Maria heißen. Auch wollen wir uns nicht zwangsverheiraten.
Wir wollen über keine täglichen Einzelfälle in unseren Zeitungen lesen. Wir wollen keine gewalttätigen Auseinandersetzungen auf unsere Straßen. Nein, wir wollen auch keine Armlänge Abstand halten. Österreich hat Kurz, Deutschland Merkel. Österreich Strache, Deutschland Nahles. Ich würde sagen, der Vergleich macht sicher! In diesem Sinne wünsche ich Euch noch viel Spaß mit Böhmermann und Co.
Wir Ösis können auf diese Zurufe gerne verzichten, zumal es schon in der Vergangenheit nicht von Erfolg gekrönt war, wenn uns einer nicht nur im Körpermaß reduzierter Zwerg aus der Nachbarschaft die große Welt erklären wollte. Ich sage ja immer, lieber 10 Neider als 1 Mitleider. In diesem Sinne: Mein Mitleid sei Euch sicher!
Die grünen Deutschlandhasser

vaterlandsliebe-4

Gibt es eigentlich wirklich den “Knüppel aus dem Sack” oder ist das nur ein Märchen? Ist das vielleicht auch ein Patriot? Dann weiß er, was er zu tun hat? 😉

schueler_lehrer_hotline_wien

Zensur bei der BBC: Maulkorb für Angestellte und Journalisten – Keine freie Meinungsäußerung über LGBTQ-Themen

3 Mai
Oxalis_acetosella
By Jörg Hempel – Waldsauerklee – CC BY-SA 3.0 de
Überall in Europa scheint sich der von rotlackierten Feministinnen diktierte Genderismus durchzusetzen, die jeden Kritiker, der sich dagegen ausspricht, solange terrorisiert und mit Schmutz bewirft, bis er aufgibt. Ein oft erprobtes und erfolgversprechendes Mittel der Gender-“Forscherinnen”. Der Universität Marburg erhielt jetzt 1 Millionen Euro für die "Genderforschung", die man unter anderem wohl auch dazu nutzt Kritiker der Genderforschung mundtot zu machen.
Geleitet wird das Projekt von der Gender-Professorin Annette Henninger, die nebenbei bei der ultralinken Hans-Böckler-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung fungiert. So können die linksradikalen Feministinnen ihrem Männerhass freien Lauf lassen und die Familien zerstören.
Diese öffentlich erzwungene familienfeindliche Einstellung um die Gender- und LGBTQ-Themen (Lesbian Gay, Bisexual, Transsexual, Queer), hat sich mittlerweile auch beim britischen BBC durchgesetzt. Da nicht alle Reporter, Journalisten und Mitarbeiter der von der BBC verordneten Richtung zustimmen und es immer wieder zu kontroversen Diskussionen kommt, hat man den BBC-Mitarbeitern jetzt, wie die Linksliberalen es gerne machen, falls sich jemand nicht an die politisch verordnete Agenda hält, einen Maulkorb erteilt.
Die BBC will nicht mehr, dass BBC-Mitarbeiter, Journalisten und Reporter ihre persönlichen Meinungen öffentlich via Twitter oder Facebook diskutieren. Was sie dagegen will, so scheint es jedenfalls, die staatlich vorgegebene und erwünschte Doktrin des Genderismus, ihren Bürgern zwangsweise verordnen, wie sie dem linken Zeitgeist entspricht.
Damit zerstört sie die Grundlage des Staates, die Familie, die über viele tausend Jahre das Heiligste und Natürlichste war, die Kraft, die den Staat zusammenhielt und ihn stark machte. Aber offensichtlich will man nicht nur die Familie zerstören, sondern ebenfalls den Zusammenhalt der Menschen, die gemeinsame Kultur, Tradition, die Identität, das Gefühl einer gemeinsamen Heimat und den Nationalstaat.
Die meisten Briten lassen diesen Genderwahn genau so klaglos über sich ergehen, wie die meisten Deutschen. Anders dagegen ist es bei den Muslimen, denn die wollen mit dieser Genderdreck nichts zu tun haben. Sie wollen keinen LGBTQ-Unterricht an ihrer Schule.
Inklusion ad absurdum: Sexualkunde und LGBTQ-Aufklärung sollten in einer Grundschule in Birmingham kleine Kinder vor Homophobie bewahren. Doch die Kinder und Eltern sind vornehmlich Muslime. Diese boykottierten kurzerhand die Schule
Nebenbei gesagt frage ich mich, warum es Muslimen erlaubt wird rein islamische Schulen zu betreiben, Einheimischen aber nicht? Ist eine Schule ohne Muslime nicht ein Segen für alle einheimischen Schüler?
Linke und Kulturmarxisten wollen der Welt die unendliche Toleranz aufzwingen, die sie ihren Kritikern aber nicht zugestehen. Dabei scheint es keine Rolle zu spielen, ob die Logik ihrer Weltanschauung im Wege steht oder nicht. Einerseits sollen wir dem Islam und orientalischen Kulturen gegenüber tolerant und aufgeschlossen sein, andererseits sollen wir bereits unsere Kinder mit Sexualkunde und LGBTQ-Ansichten belästigen lassen.
Und schon gar nicht sollen wir den Genderwahn und den Islam kritisieren dürfen, wie z.B. die Intoleranz der Muslime gegenüber Homosexuellen. Der normale Deutsche und Brite soll dagegen den ganzen aufgezwungenen Genderwahn ohne zu maulen schlucken, selbst wenn dabei die Kinder geistig vergewaltigt werden, denn häufig führt der Sexualunterricht mit seiner Frühsexualisierung und Homosexualisierung (Mitte) zu schwerwiegenden psychischen Störungen.
Hier prallen linker Kulturmarxismus und der Islam aufeinander. In Birmingham, einer durch und durch islamisierten Stadt, weigerten sich die muslimischen Eltern, ihre Kinder an der LGBTQ-Sexualaufklärung teilnehmen sie lassen. Sie unterschrieben Petitionen und hielten ihre Kinder vom Unterricht fern. Rund 600 Kinder sind einen Tag lang nicht zur Schule gekommen.
Wie so oft wollen die Muslime wieder einmal eine Extrawurst. Mal sehen, wie es weitergeht. Aber ich ahne schon, wie es weitergeht. Die Linken werden gegenüber dem Islam feige den Schwanz einziehen und sich davon trollen, denn langfristig wird der Islam auf Grund des Geburtenjihads, der höheren Geburtenraten, im Londoner Ealing-Hospital werden vier mal so viele Muslime wie Briten geboren, die Oberhand gewinnen. Und dann steht der ganze linke Wahn ohnehin ganz oben auf der Speisekarte der Muslime, zum Abschuss freigegeben.

Islam-Terroranschläge auf drei christliche Kirchen in Sri Lanka – Mindestens 359 Tote

21 Apr

St.-Sebastians-Kirche

Innenraum der beschädigten St.-Sebastians-Kirche nördlich von Colombo

Bei acht Terroranschlägen in drei katholischen Kirchen und drei Luxushotels in Sri Lanka [südöstlich von Indien] durch muslimische Selbstmordattentäter, die alle fast zur selben Zeit stattfanden, sind mindestens 310 Menschen getötet [mittlerweile sind es 359 Tote, darunter 46 Kinder] und mehr als 500 verletzt worden, darunter auch Ausländer. Das teilte die Polizei am Ostersonntag mit. Sechs der acht Anschläge wurden durch muslimische Selbstmordattentäter verübt.

Betroffen waren ersten Berichten zufolge drei Kirchen in verschiedenen Teilen des Landes, in denen Ostergottesdienste stattfanden, außerdem drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Der Polizei zufolge ereigneten sich die Explosionen alle innerhalb einer halben Stunde. Einer der Bomben-Attentäter wartete in der Schlange des Buffets im Cinnamon Grand Hotel, bevor er seinen Sprengsatz zündete.

Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe berief eine Krisensitzung des Kabinetts ein. Der Minister für Wirtschaftsreform, Harsha de Silva, schrieb auf Twitter, er habe in einer Kirche in Colombo «schreckliche Szenen» erlebt. Er rief dazu auf, die Ruhe zu bewahren und zu Hause zu bleiben. Rettungsmaßnahmen liefen.

Der südasiatische Inselstaat ist ein beliebtes Touristenziel, auch für Europäer. Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung sind Christen. Die Mehrheit sind Buddhisten, aber es gibt auch eine moslemische Minderheit von etwa acht Prozent.

Sri Lankas Bürgerkrieg war 2009 nach 26 Jahren zu Ende gegangen. Die Terrorgruppe „Befreiungstiger von Tamil Eelam“ (LTTE) [Liberation Tigers of Tamil Eelam] hatte für einen unabhängigen tamilischen Staat im Norden des Landes gekämpft. Die Armee besiegte die Terroristen schließlich mit aller Härte.

Eine weitere Explosion hat Ostermontag, 22.April 2019, in Colombo ereignet. Ersten Angaben zufolge explodierte eine Autobombe in einem Van. Das Auto war neben einer Kirche geparkt, die am Ostersonntag bereits attackiert worden war. Offenbar hatte ein Expertenkommando versucht, die Bombe zu entschärfen.

st_anthony_kirche

Blick in die zerstörte St. Anthonys-Kirche in Kochchikade – Zerstörung und Tote bestimmen das Bild

Weitere Bilder:

Blut läuft von den Wänden in der Sankt Sebastians Kirche in Negombo

Ein Foto aus der Sankt Sebastians Kirche in Negombo zeigt die Wucht der Explosion. Trümmer; Blut und Schuhe liegen herum

In der Sankt Sebastians Kirche in in Negombo steht eine Jesus-Figur, die gen Himmel zeigt. Sie und die Wände drumherum sind mit Blut bespritzt.

Hinter den Anschlägen steckt nach Regierungsangaben die lokale Islamisten-Gruppierung “National Thowheeth Jama’ath”. Die Attentäter sollen außerdem Hilfe von einem internationalen Netzwerk erhalten [Saudi-Arabien?] und sogar noch weitere Anschläge geplant haben.

Unter den 290 Toten befinden sich 39 Ausländer, darunter fünf Briten, mehrere US-Bürger, ein Niederländer, ein Chinese und ein Portugiese. Unter den Toten ist auch ein Amerikaner mit einer deutschen Staatsbürgerschaft, wohl ein ausgewanderter Deutscher. Ein dänischer Milliardär verlor drei seiner vier Kinder.

Sri Lanka: Milliardär verliert durch Terror 3 seiner 4 Kinder

Fast 300 Menschen haben am Ostersonntag bei Anschlägen auf drei Kirchen und vier Hotels in Sri Lanka den Tod gefunden. Unter den Opfern des blutigen Terrors gegen Christen sind – wie nun bekannt wurde – auch drei der insgesamt vier Kinder des Mode-Milliardärs Anders Holch Povlsen, dem laut Branchenblatt „Forbes“ reichsten Menschen Dänemarks. Seine Bekleidungskette steht hinter Marken wie Jack & Jones sowie Versandhäusern wie Zalando und ASOS. >>> weiterlesen

Am zentralen Busbahnhof in Colombo wurden 87 Zünder für weitere Sprengsätze gefunden. Die ersten forensischen Analysen an den Tatorten haben ergeben, dass an den Anschlägen sieben Selbstmord-Attentäter beteiligt waren. Laut der englischen BBC wurden inzwischen 24 Personen festgenommen. Das US-Außenministerium hat vor weiteren Anschlägen gewarnt.
Die Attentäter von Sri Lanka hatten möglicherweise auch einen Anschlag auf den Flughafen in Colombo geplant. Sicherheitskräfte entschärften nahe des Flughafens eine Rohrbombe. Ein Polizeivertreter sagte, der selbstgebaute Sprengsatz sei am Sonntagabend an einer der Straßen zum Hauptterminal entdeckt worden. Spezialisten der Luftwaffe hätten die Rohrbombe entfernt und unschädlich gemacht.

Video: LIVE aus Sri Lanka nach Explosionen in Kirchen und Hotels (02:11:42)

Update 10:55 Uhr: Mittlerweile soll es 156 Tote geben. Im Vorfeld habe es Warnungen vor Selbstmordanschläge durch islamische Terrorgruppe „Thowheed Jama’ath (NTJ)“ auf Kirchen gegeben haben. Dawn und Economic Times berichten:

Polizeichef warnte vor 10 Tagen vor Bedrohung

Laut einem von AFP aufgegebenen Dokument warnte der Polizeichef von Sri Lanka vor zehn Tagen landesweiten vor möglichen Selbstmordanschlägen, die auf „prominente Kirchen“ abzielten.

Der Polizeichef Pujuth Jayasundara sandte am 11. April eine Aufklärungswarnung an die obersten Offiziere, in der die Bedrohung dargelegt wurde.

„Ein ausländischer Geheimdienst hat berichtet, dass der National Thowheed Jama’ath (NTJ) vorhat, Selbstmordanschläge gegen prominente Kirchen sowie die indische Hohe Kommission in Colombo durchzuführen“, heißt es in der Mitteilung. Die NTJ kam im letzten Jahr zur Kenntnis, als sie mit der Zerstörung buddhistischer Statuen in Verbindung stand.

Update 11:20 Uhr: Mittlerweile mindestens 180 Tote und über 400 Verletzte laut BILD. PI-NEWS hält über die aktuellen weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.
Update 13:10 Uhr: Mittlerweile 187 Tote, davon laut FOCUS mindestens 35 Ausländer, darunter Engländer, Amerikaner, Holländer und Portugiesen. Insgesamt acht Anschlagsorte, mindesten zwei davon durch Selbstmordattentäter. Auf ntv und beim ZDF wird über die Warnungen vor Attentaten von der radikal-islamischen Terrorgruppe „NTJ“ berichtet. Der stellvertretende Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene kündigte gemäß Berliner Zeitung eine zwölfstündige, landesweite Ausgangssperre ab 18 Uhr örtlicher Zeit (14 Uhr MEZ) an.
Update 14:21 Uhr: Laut dem Bild-Liveticker sind es mittlerweile 207 Tote und 450 Verletzte. 13:38 Sieben Verdächtige wurden festgenommen.
Meine Meinung:
Und nun wählt fleißig weiter die etablierten Parteien, besonders die Grünen, damit noch mehr radikale Muslime von der islamischen Friedensreligion Terrorreligion aus Asien, Afrika und den arabischen Staaten nach Deutschland kommen und auch hier Terroranschläge verüben. Liebe Grüne, ich will keine “geschenkten Menschen”, Kathrin Göring-Eckardt, und Muslime erst recht nicht.
Und auf “Menschen, die wertvoller als Gold sind” können wir auch verzichten, Herr Martin Schulz, denn das sind genau die Menschen, die immer wieder im Namen ihrer Religion Terroranschläge verüben. Aber die Warnung kommt wohl zu spät, denn Angela Merkel hat mit dem Global compact for migration die Tür nach Deutschland sperrangelweit aufgestoßen und all die ganzen Ar******** im Bundestag, bis auf die AfD, haben diesem Vertrag zugestimmt.
Die Folge, es werden in den kommenden Jahren Hunderte von Millionen Migranten nach Deutschland kommen. Aber den Deutschen scheint das egal zu sein. Sie sind so ignorant, gehirngewaschen und abgestumpft, dass sie nicht erkennen, dass diese Migranten nach Deutschland geholt werden, um die Deutschen auszurotten.
Die Aussagen von Kathrin Göring-Eckardt, Martin Schulz und wie sie alle heißen, sind die Aussagen von Politikern, die fern der Realität in einer gut behüteten und bewachten Welt leben. Durch die Massenmigration, die sie stets unterstützt haben, sind sie mitschuldig an all die Verbrechen, die von Muslimen in Deutschland verübt werden, weil sie die Realität nicht sehen wollen und weil ihnen offensichtlich die Zukunft Deutschland, die deutsche Kultur und Identität egal ist.
Sie träumen lieber, wie die kleinen Kinder, von einer bunten und heilen Multikultiwelt, in der alle Menschen glücklich und friedlich miteinander leben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Multikulti ist genau das, was heute wieder in Sri Lanka stattgefunden hat und was seit genau 1400 Jahren weltweit stattfindet, seit der Gründung des Islam.

Europäische Kirchen: Jeden Tag in Kirchen vandalisiert, vollgekotet und angezündet

16 Apr
    800px-Bergkreuz
    Von Jens Burkhardt-Plückhahn – Bergkreuz, Tirol – CC BY-SA 3.0 at
    von Raymond Ibrahim – Übersetzung: Daniel Heiniger
    Englischer Originaltext: European Churches: Vandalized, Defecated On, and Torched "Every Day"
  • In Deutschland wurden allein im März 2019 in vier Kirchen vandalisiert und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht ein schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe."
  • In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen [die Kirchen auch]. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Schänder dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt.
  • "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte.
  • Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen, die Schändung christlicher Symbole mit muslimischen Migranten in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen." – PI News, 24. März 2019.
    Im Februar entweihten und zerschlugen Vandalen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur, Frankreich, und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt. Unzählige Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.
    In Frankreich werden im Durchschnitt jeden Tag zwei Kirchen entweiht. Laut PI-News, einer deutschen Nachrichtenseite, wurden 2018 in Frankreich 1.063 Angriffe auf christliche Kirchen oder Symbole (Kruzifixe, Symbole, Statuen) registriert. Dies entspricht einer Steigerung von 17% gegenüber dem Vorjahr (2017), als 878 Angriffe registriert wurden – was bedeutet, dass diese Angriffe nur noch schlimmer werden.
    Unter einigen der jüngsten Schändungen in Frankreich fand folgendes allein im Februar und März statt:
  • Vandalen plünderten die Kirche Notre-Dame-des-Enfants in Nîmes und benutzten menschliche Exkremente (Kot), um dort ein Kreuz zu ziehen; geweihtes Brot wurde draußen zwischen Müll gefunden.
  • Die Kirche Saint-Nicolas in Houilles wurde im Februar dreimal vandalisiert; eine Statue der Jungfrau Maria aus dem 19. Jahrhundert, die als "irreparabel" gilt, wurde "vollständig pulverisiert" [zerstört], sagte ein Geistlicher; und ein hängendes Kreuz wurde auf den Boden geworfen.
  • Vandalen entweihten und zerschlugen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt.
  • Brandstifter zündeten die Kirche St. Sulpice in Paris am Sonntag, den 17. März kurz nach der Mittagsmesse, an.
      Ähnliche Berichte kommen aus Deutschland. Allein im März wurden vier Kirchen zerstört und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe."
      Wer steckt primär hinter diesen anhaltenden und zunehmenden Angriffen auf Kirchen in Europa? Der gleiche deutsche Bericht gibt einen Hinweis: "Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie "Allahu akbar" beschmiert."
      In einem weiteren deutschen Bericht vom 11. November 2017 heißt es, dass allein in den Alpen und Bayern rund 200 Kirchen angegriffen und viele Kreuze zerbrochen wurden: "Die Kriminalpolizei hat es derzeit immer wieder mit Kirchenschändungen zu tun. Die Täter seien oft jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund." Anderswo werden sie als "junge Islamisten" bezeichnet.
      Leider scheint es in europäischen Regionen mit großer muslimischer Bevölkerung manchmal als Begleiterscheinung zu einem gleichzeitigen Anstieg der Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole zu kommen. Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen, wo über eine Million Muslime leben, etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich der von Jesus) enthauptet und Kruzifixe gebrochen.
      Im Jahr 2016, nach der Ankunft einer weiteren Million meist muslimischer Migranten in Deutschland, berichtete eine Lokalzeitung, dass in der Stadt Dülmen "kein Tag vergeht", ohne Angriffe auf religiöse Statuen in der Stadt von weniger als 50.000 Menschen und der unmittelbaren Umgebung".
      In Frankreich scheint es auch so zu sein, dass dort, wo die Zahl der muslimischen Migranten steigt, auch Angriffe auf Kirchen steigen. Eine Studie vom Januar 2017 enthüllte, dass die "islamistischen extremistischen Angriffe auf Christen" in Frankreich um 38 Prozent gestiegen sind, von 273 Anschlägen im Jahr 2015 auf 376 im Jahr 2016; die Mehrheit fand während der Weihnachtszeit statt und "viele der Angriffe fanden in Kirchen und anderen Kultstätten statt".
      Ein typisches Beispiel dafür ist, dass ein muslimischer Mann 2014 in einer historischen katholischen Kirche in Thonon-les-Bains "große Vandalismusakte" beging. Laut einem Bericht (mit Bildern) "stürzte er zwei Altäre, die Kerzenständer und Pulte um und zerbrach sie, zerstörte Statuen, riss ein Tabernakel nieder, verdrehte ein massives Bronzekreuz, schlug eine Sakristeitür ein und zerbrach sogar einige Buntglasfenster". Er hat auch auf der Eucharistie "herumgetrampelt".
      Für ähnliche Beispiele in anderen europäischen Ländern siehe hier, hier, hier, hier, und hier.
      In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Täter dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt. Wie der aktuelle PI-News-Bericht sagt:

    "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. "Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. "Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen."

    Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West ("Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen"), ist ein Distinguished [ausgezeichneter] Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

    Hans-Georg Maaßen: Es kommen viele Tausende zu uns, darunter viele mit Erfahrung im Töten und Dschihad-Ideologie im Herzen

    13 Apr

    JFB

    Von Jürgen Fritz, Fr. 12. Apr 2019

    Dem ungarischen Sender M1 gab Hans-Georg Maaßen vor wenigen Tagen ein knapp 25-minütiges Interview. Einiges wurde darüber schon berichtet, aber bisher ist nirgends das komplette Interview nachlesbar. Gerade die besonders brisanten Passagen wurden oft kaum oder gar nicht erwähnt. JFB präsentiert alle wichtigen Aussagen des ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die es gleich mehrfach in sich haben.

    Die Schleuse ist immer noch offen

    Als im September 2015 die Grenzen für Hunderttausende Immigranten geöffnet wurden, sei er verantwortlich gewesen für die Abwehr von Terrorismus und Extremismus und er habe schon zuvor gesehen, wie groß die Schwierigkeiten gewesen seien, islamistischen Terrorismus abzuwehren. Er habe sich vorgestellt, dass diese Aufgabe nun noch schwerer werden könne. Und er habe auch schon an die kommenden Integrationsprobleme gedacht. Ihm sei damals schon klar gewesen, dass eine so große Zahl von Menschen nicht ohne weiteres integriert werden könne.

    2015 seien…

    Ursprünglichen Post anzeigen 2.204 weitere Wörter

    Elmar Hörig: Komm mit mir ins Messermörderland

    7 Apr

    Elmar_Hörig

    Elmis moinbrifn am 1.4.19
    #VIP-NEWS: Feinstaub-Greta gibt Goldene Kamera zurück. Chapeau, das hätte man nicht erwartet. Ich hoffe, da steckt nicht wieder so eine Svenska (schwedische) Public Relation  Nummer dahinter (Alles nur Business, Geld, Geschäfte, Werbung, um noch mehr Kohle abzusahnen, man will ja als die Edlen gelten, lässt sich besser vermarkten). Wir werden sehen.
    #ESSEN-NRW: Schon wieder hat eine Hochzeitsgesellschaft eine Straße mit Autokorso blockiert, um zu feiern. Diesmal wars eine libanesische Clan-Familie. Polizei nahm Bräutigam fest! Da sollte man schon mehr Verständnis zeigen, wenn der Bruder die Schwester heiratet. In diesem Glücksmoment der Gene, sollte man mitfühlend sein und mal eine mendelsche Ausnahmegenehmigung für Reifenabrieb erteilen. Auch wenn da ein wenig Neid auf die Luxuskarren mitschwingt. Andere Länder, andere Schlitten!
    #MESSER: Ich bin so erleichtert! Eine Studie sagt, dass der häufigste Vorname bei Messerstechern Michael ist. Ich hätte schwören können, Habib, Muhamed oder Hassan! Da kannste mal sehen. In Donauwörth wurde am Freitag ein Ehepaar von einem Afrikaner aus Guinea mit einem Messer angegriffen und abgestochen. Der Ehemann starb. Frau auf Intensivstation. Der Täter, ein 33-jähriger Michael Motumbawamba aus Guinea wurde von der Polizei festgenommen.
    #KLIMAJUGEND: Nicht vergessen, ihr klimageängstigten Schulverweigerer [Schulschwänzer] der Nullpeilung, es ist mittlerweile Sommerzeit! Wenn nicht bereits geschehen, Eure CO2-Zöpfe eine Stunde vorzwirbeln!
    #MONTAGSWITZ: NEULICH IN DER PRAXIS:
    Patient: „Hören Sie mal, Schwester, beim Blutspenden zapf ich mir doch auch nicht das Blut selbst ab!“
    Arzthelferin: „Wir sind ja auch keine Blutabnahmeeinrichtung, sondern eine Samenbank!“
    Patient: „Ganz mieser Service, gaaaanz mieser Service!“
    Feddich
    ELMI (Super-Spider-Spermatologe)
    Elmis moinbrifn am 2.4.19

    #ZDF: Minusrekord für „Goldene Kamera“. Nur knapp 2.2 Millionen haben zugeschaltet. Gerade jetzt, wo unser skandinavisches Zopf-Pinup-Girl Greta Gartenzwerg eine solche verliehen bekam. Trotzdem gute PR für die schwedische Abgas-Lotte aus Angström! Aber dafür musste sie auch PUR [Zuende träumen] ertragen. Karma ist manchmal eine echt böse Bitch!

    #JOBWUNDER: Jeder zweite Arbeitslose hat mittlerweile Migrationshintergrund. Will jemand eine Quelle? Besucht einfach mal die Bahnhöfe von Frankfurt, Hamburg oder Köln. Da quellen sie rum, die Michael, Daniel und Andreas bzw. die Messerstecher Mohamed, Ahmad und Mehmet!

    #UMZUG: Und wieder ruft das Schlaraffenland! Halbes rumänisches Dorf zieht nach Hagen. Stadt freut sich wie Bolle! Räumt aber ein, dass sie bei der Eingliederung der Roma vor gewaltigen Problemen stehen.

    Die Hälfte der Einwohner des rumänischen Dorfes Toflea lebt nun in Hagen. Doch während die Integration der syrischen Flüchtlinge gut gelinge, gebe es bei den Roma Probleme. „Wir stehen vor massiven Herausforderungen“ >>> weiterlesen

    2014 kam die erste Welle Roma nach Hagen

    Im Jahr 2014 ging es los, das viele Roma nach Hagen kamen – ein Jahr vor der Flüchtlingswelle. Ein Grund, warum die Stadt ihr Augenmerk nicht vollends auf die Roma legen konnte. Man sei davon ausgegangen, dass sie wieder weg ziehen. Sie sind aber geblieben. Und sorgen nicht nur für Zuwachs in der Stadt, sondern auch für Probleme.

    Unter anderem seien die Roma für sogenannte „Problem-Immobilien“ verantwortlich. Sie würden die Häuser gezielt verfallen lassen, heißt es. Deswegen versuche die Stadt Hagen die Rumänen zu sensibilisieren mit Hilfe eines Wohnführerscheins. Ob das funktioniert, wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen. >>> weiterlesen

    Den Zuwanderern fehle schlichtweg der Integrationswille. Sie bleiben unter sich und pfeifen auf die Einheimischen. Lärmbelästigungen und Müllberge sind noch das kleinere Problem. Ich denke, die werden wir nie wieder los! Und wenn eines nicht allzu fernen Tages kein Geld für Stütze mehr da ist, werden sich die akkordeonschwingenden Wandergesellen die mit Gewalt besorgen. Vermutlich nach 22 Uhr! Folklore kann so herzlich und so bunt sein!

    Meine Meinung:

    Statt eines Wohnführerscheins für die Zigeuner, sollten die Hagener Bürger  sich lieber einmal fragen, warum sie bei der Kommunalwahl 2014 zu 32,8 Prozent SPD, 30 Prozent CDU, aber nur 3,7 % AfD wählten. Offenbar waren sie ganz wild auf die Roma. Des Wählers Wille ist sein Himmelreich. Und nun macht aus Hagen eine Jauchegrube, liebe Roma, ist wisst ja was gemeint ist. Die Hagener lieben das offensichtlich und die Nichtwähler ebenso.

    #AUSSTELLUNG: Im Frankfurter Museum für „Angewandte Kunst“ wird diese Woche eine Ausstellung für muslimische Mode eröffnet. Alles was man schon immer über Sackmode und Schleier nicht wissen wollte. Am Mittwoch für die Presse, dann ab Freitag für’s Publikum. Achtung! Zum ersten Mal in der Geschichte des Hauses wird es Leibesvisitationen und Taschenkontrollen geben. Auch Helmkameras sind eher nicht erwünscht. Das nenne ich „Kunst der Angewandten Realität!“

    #BERLIN: Drei Verbrecher greifen Rentner (75) an, rauben ihm die Herrenhandtasche und treten ihn in die Klinik. Dabei zieht einer der Täter (ein Michael aus Georgien) den Rentner so über die Straße, dass er sich den Oberschenkel bricht! Mehrere OPs stehen an. Ein Land in dem man gut und gerne lebt! Immerhin wurde der Täter gefasst. Vermutlich schon wieder auf freiem Fuß. Wir machen uns nur noch lächerlich!

    „Es geht mir beschissen“, sagt Wilfried S., als BILD ihn im Krankenhaus besucht. „Mein Bein ist einen Zentimeter kürzer, die Gelenkpfanne und der Oberschenkelknochen müssen ersetzt werden. Das werden wohl mehrere Operationen.“

    Feddich
    ELMI (die schreibende Herrenhandtasche)
    Elmis moinbrifn am 3.4.19

    #ASYLFLUT 2015: Der Andrang nach Deutschland hält an. Zwischen dem 5. September und dem 15. Oktober bereicherten 409.000 Glücksritter unser Land. Das sind rund 10.000 am Tag, die in unsere Sozialsysteme wie die Hunnen einfallen. Ich wollte es nur mal erwähnt haben, falls es irgendwann dann gigantisch aus dem Ruder läuft. Kann man eigentlich vom Kopfschütteln ein steifes Genick kriegen?

    #MEERESRAUSCHEN: Die Kreuzfahrt-Gäste auf der „Viking Sky“, die letzte Woche vor der norwegischen Küste knapp einer Katastrophe entgangen sind, bekommen als Entschädigung eine Gratis-Kreuzfahrt. Der Käptn hat sich diesmal fest vorgenommen, einen passenden Eisberg zu finden.

    Volle Kraft voraus! AHOI- COZwoi!

    #AIRBUS: Schon wieder Panne beim deutschen Regierungsflieger „Konrad Adenauer“! Diesmal platzte bei der Landung in New York ein Reifen. An Board unser aller Lagerfeld-Model für zu kurz gekommene Pimpf-Mode [Zwerg Heiko]. Vielleicht will uns ja Konrad aus dem Jenseits ein Zeichen senden. Z.B: Achtung, der SPD-Typ rattert schon lange auf der Felge! Macht ihn platt! [Dazu passt die Meldung, dass die SPD in Sachsen jetzt einstellig ist.]

    #WORT-DES-MONATS: Kommt diesmal von Rainer Wendt (Polizeigewerkschaft) Zitat: „Ich bleibe dabei: Wer unter dem Vorwand in unser Land kommt, schutzbedürftig zu sein, um dann Polizei oder Rettungsdienste anzugreifen, darf erst wieder in Freiheit kommen, wenn er den Boden seines Heimatlandes betritt!“ Scheint doch noch ein paar weitsichtige, vernünftige Menschen zu geben. Mehr davon bitte!

    #VEGAN: Sechs Jahre lang präsentierte eine Vegan-Influencerin “Rawvana” auf YOUTUBE ihre „rohvegane“ Ernährung als quasi Evangelium. Ihr Darm kollabierte und ihre Periode blieb aus und sie kam um zig Jahre zu früh ins Klimakterium. Hat zwar keine Flatulenzen mehr aber immer noch 1.3 Millionen Abonnenten. Nur das zählt, folks. Lesen Sie auch ihr neues Buch dazu: „KRÄUTER SÄHEN, VEGAN BLÄHEN!“

    Veganerin bestellt im Restaurant Fisch

    Umso geschockter waren ihre Fans, als die 29-jährige Mendoza nun in einem Restaurant gesehen wurde, wie sie Fisch bestellte. Kein Wunder, denn zu Recht fragten ihre Follower nun: Wie passt Fisch zu einem roh-veganen Lifestyle? Tausende Kommentare, Unverständnis und Hass-Botschaften erreichten die Influencerin.

    Ihre Reaktion war ein 30-minütiges Video, in dem sie erklärte, dass sie seit zwei Monaten wieder Fisch und Eier isst. Grund dafür seien gesundheitliche Probleme wie zum Beispiel das Ausbleiben ihrer Periode. Sie erzählte von Hormonstörungen, von starken Problemen mit der Verdauung und von ihrer Einsicht, Tierprodukte als das zu sehen, was sie heilen würde.  [Hübsch ist sie ja.] >>> weiterlesen

    Feddich
    ELMI (pppfffrrrrrtfzzz) nix wie weg
    Elmis moinbrifn am 4.4.19
    #TBC: In Bayern galt die Tuberkulose schon mal als fast ausgerottet. Doch 2018 haben sich 831 Menschen im Freistaat mit dieser gefährlichen Krankheit angesteckt. Seit 2015 waren die Tuberkulose-Fälle plötzlich wieder sprunghaft angestiegen. War da was in 2015? Grübel, grübel!
    Das werden doch nicht schon wieder… [… diese Illegalen sein, die dafür verantwortlich sind?] Jesses!
    #AUSZEICHNUNG: Hat man eigentlich der Lady Gaga der globalen Erderwärmung [Greta Thunfisch] schon gesteckt, dass die goldene Kamera unter anderem vom Kreuzfahrt Giganten TUI Cruises und von den „Abgas- Manipulator-Champions de Luxe“ von VW gesponsert wurde? Komm, KAT drüber!!!
    „THE SHOW MUST GO ON !“
    #SPACKEN: Es qualmte schon wieder! Diesmal auf einer Kreuzung in Oer-Erkenschwick. Wundert mich, dass es dort überhaupt Kreuzungen gibt. Egal, der Türke war in Feierlaune und drehte während einer türkischen Hochzeit seine Donut-Runden hupend mit Vollgas. Vermutlich eine Opfergabe an den heiligen Sankt Dunlop, den Schutzpatron der eingespritzten Einzeller.
    Polizei stoppt den Vollidioten und beschlagnahmt das Auto. Das gefiel der Hochzeitsgesellschaft ganz und gar nicht. Der Versuch, beruhigend auf die Gäste einzuwirken, funktionierte erst, als massive Verstärkung anrückte. Da wird dieser Kulturkreis an sich dann schnell kleinlaut.
    Aber ich denke, man muss Prinzipien haben! Z.B: „Lieber tot, als Schwung verlieren!“ Und deshalb: „Einzylinder aller Welt, vereinigt Euch!“
    #TRAUER: Bundesfamilienministerin Franziska Giftspray (SPD) hat wohl ihren so wichtigen Doktor-Titel mit Copy & Paste hinpromoviert. Jetzt warten alle drauf, dass sie den flotten Guttenberg macht. Ihre Dissertation hatte das Thema: „Europas Weg zum Bürger“ Vielleicht wäre das Thema: „Europas Weg zum Betrüger“ einfacher gewesen!
    Feddich
    ELMI ( Copy & Pest)
    Elmis moinbrifn am 5. 4.19
    #SISCHER! SISCHER!: Unser pfiffigster Innenminister seit Gensch-Man [Horst Seehofer], behauptet: „Die Verbrechensraten sind enorm zurückgegangen. Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt!“. Das ist definitiv gequirlter Mist und weitaus weniger als die halbe Wahrheit. Im Selbstbelügen sind wir ja bekanntlich Weltmeister! Da Einige ja immer so scharf auf Quellen seid, quell ich mal:
    1. Stefan Willeke (Chefreporter der ZEIT): „Die Dortmunder Nordstadt gleicht einer `failed City`. Straßenstrich, Drogenhandel, türkisch-arabische Jugendbanden. Im Gelsenkirchener Süden sind viele Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien in viele Häuser gezogen, mit der Folge, dass Einheimische wegziehen!“
    In Duisburg-Marxloh bekämpfen sich türkische und arabische Jugendbanden. In Essen gibt es Straßen, in denen die Gardinen schon lange aus den Fenstern verschwunden sind. Dort will niemand mehr wohnen. Dinslaken ist ein Anziehungspunkt für Islamisten. Diese Städte wären erleichtert, wenn sie sich um Schlaglöcher in kaputten Straßen kümmern dürften.
    2. Sebastian Fiedler (Chef des Bundes dt. Kriminalbeamter) „Wir haben Gruppierungen von Zuwanderern, die tatsächlich nur deswegen hierherkommen, um Straftaten zu begehen. Wir haben aktuell mit einer Rauschgiftschwemme zu kämpfen. Obwohl wir dort nicht mehr Ressourcen einsetzen, fallen den Kolleginnen und Kollegen die Kilos vor die Füße. „
    Beispiel Umweltkriminalität. Die Zahlen sinken – und das ist in Wahrheit ein Drama, weil es nur eine Aussage zulässt: Dass wir nichts mehr tun in dem Bereich, um diese Kriminalität zutage zu fördern. Die Straftaten der regierungstreuen Schlägertrupps (Antifa) sind nicht vorhanden.
    Vom Dunkelfeld haben wir noch gar nicht gesprochen. Dazu der neue Hit von RUP:
    „KOMM MIT MIR INS MESSERMÖRDER LAND!“
    #RÜCKTRITT: Sach mal, für wie doof halten uns eigentlich die ehemaligen CDU Politiker? DFB Reinhard Grindel stolperte über eine Uhr im Wert von ca. 6800 €, ein Geschenk eines ukrainischen Oligarchen. Er war völlig überrascht, dass eine Uhr so teuer sein kann. Außerdem hat er als Aufsichtsratschef einer Tochterfirma des DFB 78.000 € zusätzlich kassiert!
    Hat er nicht mal gesagt: „Im Endeffekt kommt es auf gute Menschen an, die sich am Grundsatz ausrichten: Das tut man nicht!“ Man sollte ihn befördern, am besten in den ZDF-Grindelwald!
    #ZUKUNFT: DEUTSCHLAND 2033: CO2-frei aber alle bückbeten Richtung Mekka! Word! [1]

    [1] Deutschland 2033: Autofrei und alle Sozialleistungen eingestellt, weil niemand mehr Steuern zahlt. Alle, die keinen Job mehr haben, leben auf der Straße.

    Feddich
    ELMI (Braucht jemand ne Rolex?)

    Für unsere österreichischen Freunde: FPÖ im Parlament

    28 Mrz
    Video: Dagmar Belakowitsch – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (05:32)
    Video: Dagmar Belakowitsch – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (05:32)
    Video: Beate Hartinger-Klein – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (11:42)
    Video: Beate Hartinger-Klein – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (11:42)
    Video: Walter Rosenkranz – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (10:22)
    Video: Walter Rosenkranz – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (10:22)
    Video: Johann Gudenus – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (05:43)
    Video: Johann Gudenus – Mindestsicherung NEU – 27.3.2019 (05:43)
    %d Bloggern gefällt das: