Tag Archives: christen

Ägypten: Muslime greifen Christen an, werfen mit Steinen, zünden eine Kirche an und brennen anschließend christliche Häuser und Geschäfte nieder

28 Nov

https://twitter.com/JeromeCochet/status/1332264360476086272

Gestern Abend wurden die christlichen Kopten des Dorfes Al Barsha im Gouvernorat Minya in Ägypten Opfer von Islamisten. Sie kamen, um ihre Kirche, Häuser und Geschäfte niederzubrennen. Es ist nicht bekannt, wie viele Christen Opfer dieser Angriffe wurden.

Die Bilder stammen aus dem koptischen Dorf Al Barsha. Jérôme Cochet von den SOS-Christen des Ostens überbrachte diese Nachricht. Die Moslems verbrannten die Kirche San Mercurio, während die Gläubigen beteten, und zündeten dann die mit dem Kreuz gekennzeichneten Häuser an.

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2020/11/28/muslimische-tradition-kirchen-und-christen-abfackeln/

Meine Meinung:

Wie kann man so hasserfüllt sein? Sie merken nicht einmal wie intolerant, lieblos, inhuman und menschenverachtend das ist, was sie tun. Und die Muslime wollen uns erzählen, dass der Islam eine Friedensreligion ist. Das Gegenteil ist eher der Fall.

Dieser Fall ist kein Einzelfall. Es gab so etwas schon hundertfach in Ägypten, vielleicht auch tausendfach. Und wir sind so dumm und holen Muslime in unser Land. Wie lange wird es dauern bis sie auch in Deutschland Kirchen, Häuser und Geschäfte niederbrennen und Christen töten?

Video: Donald Trump: „Gib niemals auf“ (02:18)

25 Nov

Video: Donald Trump: „Nichts, dass es wert ist getan zu werden, war jemals, jemals, jemals leicht.“ (02:18)

Video: Irfan Peci: Ich, ein „Agent Provocateur“? Antwort auf Pierre Vogels Statement! (01:06:41)

22 Nov

Video: Irfan Peci: Ich, ein „Agent Provocateur“? Antwort auf Pierre Vogels Statement! (01:06:41)

Meine Meinung:

Es heißt zwar in Sure 5,32: Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet…

Das heißt aber konkret, dass man einen Menschen töten darf, wenn er einen anderen Menschen getötet hat (Blutrache)!

https://koransuren.com/koran/der_tisch_5.html

In seiner Vollständigkeit richtet sich Vers 32 explizit an die Juden, nicht an die Muslime. Es ist eine „Verordnung” für die „Kinder Israels”, was umso paradoxer erscheint, da die Kernaussage des Verses (Tod und Lebensrettung) ursprünglich aus dem jüdischen Talmud stammt, der einiges älter ist als der Koran:

Sure 5,32: „Aus diesem Grund (Kains Mord an Abel) haben wir den Kindern Israels verordnet, dass wer eine Seele ermordet, ohne dass dieser einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. Und es kamen zu ihnen (Juden) unsere Gesandten mit deutlichen Zeichen, viele von ihnen gebärden sich dennoch masslos auf Erden.”

Tötungsverbot wird aufgehoben

Die kursiv gedruckte Ausnahme des Tötungsverbots wird üblicherweise genauso unterschlagen, wie der darauffolgende Vers 33, der sich an die Muslime richtet und das Tötungsverbot aufhebt: 

Sure 5,33: „Diejenigen, die gegen Allah und seinen Gesandten kämpfen und auf Erden Unheil stiften, sollen getötet oder gekreuzigt werden, oder es soll ihnen wechselweise Hand und Fuss abgeschlagen werden, oder sie sollen aus dem Lande vertrieben werden. Das ist für sie eine schmachvolle Erniedrigung im Diesseits und im Jenseits haben sie überdies eine gewaltige Strafe zu erwarten.”

Bisher hielt es kein Journalist für nötig, den Vers im Koran nachzulesen. Stattdessen wird von der Politik und den sogenannten „Leitmedien” das Mantra des „gewaltfreien Islam” nachgebetet und die „Religion des Friedens” von jeglicher ­Verbindung mit Terror absolviert.

Quelle:

David Klein: Was bedeutet im Islam: „Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit”?

https://nixgut.wordpress.com/2015/08/23/david-klein-was-bedeutet-im-islam-wer-einen-menschen-ttet-ttet-die-menschheit/

Es gibt zwei Punkte, die in Sure 5,32 und Sure 5,33 wichtig sind. In Sure 5,32 ist es der kursiv geschriebene Nebensatz „ohne dass dieser einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat“. Dies bedeutet, daß man jemanden töten darf, wenn er einen Mord begangen hat. Hierdurch wird die Blutrache legitimiert.

Der zweite Punkt ist, dass Sure 5,33 erlaubt Muslime zu töten, „die gegen Allah und seinen Gesandten kämpfen und auf Erden Unheil stiften.” Unheil stiften aber bereits diejenigen, die es wagen den Islam zu kritisieren. Auch sie dürfen also laut dem Koran getötet werden.

Aber es gibt noch weitere Gründe, weshalb ein Moslem einen anderen Moslem töten darf.

Sowohl in den entsprechenden Koranversen als auch in der exegetischen Literatur wie auch in weiteren Stellen des Dogmas werden die Ausnahmen zum Tötungsverbot klar umschrieben

http://derprophet.info/inhalt/toetungsverbot-htm/

Die Webseite ist im Moment nicht erreichbar.

• Apostasie (Austritt aus dem Islam)
• Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr und Homosexualität)
• Blutrache
• Verderben stiften auf Erden
• Liquidierung politischer Gegner (Lynchjustiz)
• Die Bestrafung der Heuchler
• Blasphemie (Gotteslästerung)
• Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen”
• Unglaube („Heiliger Krieg“)

Wenn Muslime bzw. der Koran sagt: Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit”, dann wird so getan als ob das Tötungsverbot etwas Heiliges wäre. Dann aber kommen die ganzen Ausnahmen, die schon fast wieder zur Regel werden.

Unter Apostasie versteht man den Austritt aus dem Islam, bzw. den Übertritt in eine andere Religion, wie zum Beispiel zum Christentum. In den islamischen Ländern wird meist nicht lange Federlesens gemacht. Derjenige, der aus dem Islam ausgetreten ist, bekommt die Aufforderung, sich wieder zum Islam zu bekennen. Weigert er sich, dann wird er oft von der eigenen Familie getötet.

Bei Ehebruch kann die Steinigung angewandt werden. Blutrache wird meistens angewandt, wenn ein Verwandter getötet wurde. Das Verderben stiften auf Erden kann weit ausgelegt werden. Es beginnt bei der Kritik am Islam

 Auch das absichtliche Beschädigen oder Verbrennen heiliger Schriften gilt als Verderben. Das Verderben stiften auf Erden ist eng mit der Blasphemie, der Gotteslästerung verwandt. Die Liquidierung politischer Gegner kann man täglich im Fernsehen betrachten, wenn Wahhabiten, Sunniten, Schiiten, Ahmadiyya, Aleviten, Alawiten, Sufis oder Muslime einer anderen islamischen Glaubensrichtung töten.

Weil die Muslime immer wieder nur den ersten Teil von Sure 5,32 erwähnen, in dem gesagt wird „Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit”, die darauffolgende Sure und die Ausnahmen des Tötungsverbotes stets verschwiegen werden, vermutet David Klein dahinter die Absicht, die Nichtmuslime zu täuschen, womit er wohl recht haben dürfte. Manche nennen dies Taqiyya, List, Täuschung oder Lüge, was von vielen Muslimen als legitimes Verhalten betrachtet wird.

Islamisiertes Frankreich: Christliche Schüler werden von radikalen Muslimen mit dem Tod bedroht

21 Nov

Laut einer Ifop-Umfrage geben 74% der französischen Muslime unter 25 Jahren an, den Islam über die Republik [Demokratie] zu stellen, berichtet Le Figaro [1]. Auch Einen Monat nach der öffentlichen Enthauptung des Geschichtslehrers Samuel Paty in Conflans-Sainte-Honorine hat sich für diese Gruppe nichts geändert.

[1] https://www.lefigaro.fr/actualite-france/sondage-les-jeunes-musulmans-plus-radicaux-que-leurs-aines-20200908

Inzwischen sind Gemeinden in Südfrankreich, wie Le Bouscat oder Bordeaux, in Alarmbereitschaft, nachdem mehrere Schulen, unter ihnen die katholische Privatschule Sainte-Anne, mit Morddrohungen konfrontiert werden. „Ihr seid alle tot“ prangt laut Free West Media [2] an ihren Wänden.

[2] https://freewestmedia.com/2020/11/18/two-french-catholic-schools-on-high-alert-after-jihadist-threats/

Aber die private katholische Schule ist anscheinend nicht die einzige, die ins Visier genommen wird. Das etwas mehr als 500 Meter entfernte Jean-Moulin-College hat auch Inschriften mit Morddrohungen entdeckt.

„Sie sind alle tot, Sie sind alle tot. Samuel Paty, Allah Akbar “ steht für alle sichtbar an den Mauern. Die Staatsanwaltschaft Bordeaux habe Ermittlungen eingeleitet, nachdem die Anwesenheit „verdächtiger“ Personen in der Nähe des Colleges gemeldet worden war, es habe bisher keine Verhaftungen gegeben.

weiterlesen:

https://www.journalistenwatch.com/2020/11/21/islamisiertes-frankreich-christliche/

Meine Meinung:

Wahrscheinlich müssen erst christliche Schüler getötet werden, bevor die westlichen Staaten aufwachen. Und es wird geschehen. Das alles hätte man bereits vor 20 Jahren wissen können, wenn man es gewollt hätte.

Aber die etablierten Parteien, Politiker, Medien, Kirchen, NGO’s, Flüchtlingshelfer… haben die Öffentlichkeit belogen und Millionen Muslime nach Europa geholt. Und nun bekommen sie die Quittung.

Video: Martin Sellner: Meine Gedanken zur Terrorwelle in Frankreich und zu den Angriffen in Wien (08:55)

31 Okt

Video: Martin Sellner: Meine Gedanken zur Terrorwelle in Frankreich und zu den Angriffen in Wien (08:55)

Terrordämmerung – 30 Islamisten stürmen in eine Wiener Kirche.

Video: Quasir: Blasphemie im Islam (47:59)

31 Okt

Video: Quasir, Blasphemie im Islam (47:59)

Ihr müsst euch bei vk.com einloggen um die Video von Quasir anzusehen.

Andernach (Rheinland-Pfalz): “Feiernde” prügeln Polizisten auf Intensivstation

11 Okt

Die Polizei wird in Andernach in eine Kneipe gerufen, weil 5 Personen auf eine andere Person einschlagen, um die Schlägerei zu beenden. Die Polizisten erteilen vier Männern einen Platzverweis, aber die halten sich nicht daran. Im Gegenteil, mehrere der Männer griffen die Polizei an.

Dabei setzten sich die Polizisten auch mit einem Taser zur Wehr. Trotzdem wurde einem Polizisten mehrfach gegen den Kopf getreten, wobei er schwer verletzt wurde. Er musste später auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt werden.

Ein weiterer Beamter wurde durch einen Fausthieb ins Gesicht verletzt. Die Beschuldigten flüchteten zunächst. Zwei Tatverdächtige wurden in der Folge ermittelt und in Gewahrsam genommen.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117715/4730166

Meine Meinung:

Darf man davon ausgehen, dass es sich bei den Tätern um Menschen mit Migrationshintergrund handelt? Warum klärt die Polizei uns darüber nicht auf? Auf Anweisung von oben?

Wie man in einem vergleichbaren Fall in Sandžak (Serbien) reagiert, wenn Flüchtlinge Chaos verbreiten, könnt ihr bei Irfan Peci nachlesen. Er sagt, die Migranten verhalten sich in Deutschland so, weil sie glauben, sie können sich in Deutschland so verhalten. In Serbien würden sie sich so etwas nicht erlauben.

Irfan in Minute 37:13: “Natürlich (Serbien) ist eine stark islamisierte Region. Die Leute, sind von Natur aus eher islamisch konservativ und pro-türkisch, als z.B. in Bosnien z.B. . Dafür sind sie aber in anderer Hinsicht wehrhafter. Das darf man auch nicht vergessen.

Bosnien ist vom Islam her liberaler, das stimmt, aber, liberal auch im negativen Sinne, in dem sie auf ihre Frauen eben nicht mehr so viel Acht geben und zuschauen, wenn Flüchtlinge Chaos machen in ihrem Land.

Da sehe ich in der bosnischen (christlichen) Bevölkerung wenig Widerstand. Wieso machen die Flüchtlinge aus Nahost es nicht in Sandžak (Sandschak) in Serbien? Da trauen sie sich nicht, weil sie wissen, dass sie es dort nicht machen dürfen…

Komischer Weise verhalten sich die Flüchtlinge (in Sandžak, Serbien) ganz anders als in Deutschland und Bosnien usw.. Keine sexuelle Belästigung, keine Einbrüche, keine Kriminalität usw. Warum? Überall, wo Flüchtlinge kommen beobachten sie die Situation ganz genau. Wie tickt die Gesellschaft, wie sind die Leute drauf, usw.

Weil sie wissen, dass sie das nicht machen können, dass sie mit massivem Widerstand rechnen müssen, da trauen sie sich nicht, da machen sie nichts.

Wenn sie in Sandžak (Serbien) auch nur eine einzige Frau anfassen würden, geschweige vergewaltigen oder sonst irgendetwas, dann hätte man schon in der selben Nacht 1.000 junge Leute und Erwachsene, wo es Lynchmorde geben würde, wo man die Flüchtlinge verjagen, Flüchtlingsheime anzünden und sie lynchen würde.”

Das lassen die Leute da nicht zu. Das ist eine sehr geschlossene Gesellschaft, ähnlich wie bei den Albanern oder den Tschetschenen. Einerseits gibt es das Negative, das islamisch-konservative, andererseits ist es eine geschlossene Gesellschaft, die einen sehr starken Zusammenhalt hat und keinen Angriff von außen duldet. Wo jeder bereit ist, sich für die Gemeinschaft zu opfern.

Wieso gab es kein  Srebrenica (Massaker in Bosnien) [3] in Sandžak, wieso gab es dort keine Massaker? Weil es nicht ging bei der Bevölkerung. Es gibt sehr viele mutige junge Männer die bewaffnet sind. Sie haben vor nichts Angst und sind bereit sich für ihr Volk und ihre Heimat aufzuopfern. Und das hat viele davon abgehalten dort irgendwelche Massaker (Massenmorde) anzurichten.

[3] Srebrenica: Mehr als 8.000 Bosniaken – fast ausschließlich Männer und Jungen zwischen 13 und 78 Jahren – wurden ermordet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Srebrenica

Und was lernen wir daraus? Sind wir zu zahm, zu feige, leisten wir zu wenig Widerstand?

Quelle: https://nixgut.wordpress.com/2020/10/08/video-irfan-peci-fragen-antworten-2-armenien-burschenschaften-islamisierung-serbiens-migrantenparteien-5002/

Dorfkind schreibt:

„mehrfach gegen den Kopf getreten“ sagt eigentlich schon alles über die anwesende Partyszene™ aus.

Berlinerin schreibt:

Es muss immer schlimmer kommen, bevor es besser wird. Irgendwann kann die Staatsmacht die Straße nicht mehr beherrschen.

Video: Ignaz Bearth: Bergkarabachkonflikt: Ukraine mit Türkei und Aserbaidschan gegen Armenien und Russland? (05:48)

6 Okt

Video: Ignaz Bearth: Bergkarabachkonflikt: Ukraine mit Türkei und Aserbaidschan gegen Armenien und Russland? (05:48)

Quelle: Bergkarabachkonflikt: Ukraine bietet Aserbaidschan militärische Hilfe an

https://deutsch.rt.com/international/107348-bergkarabachkonflikt-ukraine-signalisiert-aserbaidschan-bereitschaft/

Intensivtäter aus dem Kosovo (28) stößt arglose Frau (34) aus Mordlust vor den Zug

24 Jul
serbien_kosovo
Serben reagieren verständlicherweise verärgert, wenn sie in den Schlagzeilen deutscher Medien immer wieder als Mörder, Vergewaltiger, Messerstecher, Mafiosi oder Diebe bezeichnet werden, obwohl der / die Täter in Wirklichkeit keine Serben, sondern Kosovaren oder Sinti oder Roma sind. Das Kosovo (Amselfeld) stellt für die Serben ein Symbol des über Jahrhunderte andauernden Abwehrkampfes gegen die osmanischen Eroberer, Besatzer und Unterdrücker dar.
Im serbischen Kosovo waren Moslems früher in der Minderheit. Aber aufgrund kinderreicher moslemischer Familien kam irgendwann in den Tito-Jahren, als die christlichen Serben durch den Geburtenüberschuss der Moslems zur demographischen Minderheit wurden, der Moment, als der Frieden nicht mehr zu retten war: der „Point of no return“.
In letzter Konsequenz führte die wachsende Islamisierung des Kosovos zu ungeheuren Spannungen, die sich nach der flammenden Rede (1989) von Slobodan Milosevic als Garant und zum Schutz der serbischen Minderheit in den Jugoslawien-Krieg entlud. Die Schlacht am Amselfeld (1389) der serbisch-orthodoxen Serben gegen die moslemischen Eroberer gehört zur serbischen Geschichte wie die Französische Revolution (1789) zur französischen Geschichte.
Unlängst sind in Mülheim (NRW) fünf „bulgarische“ 12-14 Jährige in die Kriminalstatistiken durch sexuelle Übergriffe eingegangen. Dass sich Serben, Bulgaren, Italiener oder Kroaten in ihrer Ehre gekränkt fühlen, wenn sie in den Schlagzeilen deutscher Medien mit Verbrechen in Zusammenhang gebracht werden, die de facto der Volksgruppe der Sinti und Roma oder moslemischen Kosovaren oder Bosniern zuzuordnen sind, ist die Wut serbisch-orthodoxer, bulgarisch-orthodoxer oder katholischer Gruppen sehr nachvollziehbar.

Bayern ist FREI

Serben reagieren verständlicherweise verärgert, wenn sie in den Schlagzeilen deutscher Medien immer wieder als Mörder, Vergewaltiger, Messerstecher, Mafiosi oder Diebe figurieren, obwohl der/die Täter in Wirklichkeit keine Serben, sondern Kosovaren oder Sinti oder Roma sind. Das Kosovo (Amselfeld) stellt für die Serben ein Symbol des über Jahrhunderte andauernden Abwehrkampfes gegen die osmanischen Eroberer, Besatzer und Unterdrücker dar. Im serbischen Kosovo waren Moslems früher in der Minderheit. Aber aufgrund kinderreicher moslemischer Familien kam irgendwann in den Tito-Jahren, als die christlichen Serben durch den Geburtenüberschuß der Moslems zur demographischen Minderheit wurden, der Moment, als der Frieden nicht mehr zu retten war: der „Point of no return“. In letzter Konsequenz führte die wachsende Islamisierung des Kosovos zu ungeheuren Spannungen, die sich nach der flammenden Rede (1989) von Slobodan Milosevic als Garant und zum Schutz der serbischen Minderheit in den Jugoslawien-Krieg entlud. Die Schlacht am Amselfeld (1389) der serbisch-orthodoxen Serben gegen die moslemischen Eroberer…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.773 weitere Wörter

Raymond Ibrahim: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße

11 Jun

world_watch_list

Am schlimmsten von der Christenverfolgung betroffen sind christliche (nichtmuslimische) Frauen und Mädchen, die "entführt und zum Islam gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erleiden.
Es sind aber besonders die Frauen, die sich für die Masseneinwanderung von Muslimen einsetzen, indem sie die etablierten Parteien wählen, die sich weigern die Grenzen zu schließen und jedes Jahr weitere Hunderttausende muslimische Migranten nach Deutschland einwandern lassen.
Englischer Originaltext: Genocide of Christians Reaches "Alarming Stage"
Übersetzung: Daniel Heiniger
  • Viele der am meisten verfolgten Christen der Welt haben überhaupt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren schon Christen mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen.
  • Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor…
  • Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito von der Georgetown University als fair und gerecht apostrophieren. In Afghanistan (Platz 2) "darf das Christentum nicht existieren."
"Christenverfolgung ‚auf fast völkermörderischer Stufe‘", so der Titel eines BBC-Berichts vom 3. Mai, zitiert eine längere Vorstudie, die vom britischen Außenminister Jeremy Hunt in Auftrag gegeben und von Pastor Philip Mounstephen, dem Bischof von Truro, geleitet wurde.
Laut BBC-Bericht leidet jeder Dritte [Mensch] auf der Welt unter religiöser Verfolgung, wobei Christen "die am meisten verfolgte religiöse Gruppe" sind. "Die Religion droht in einigen Teilen der Welt zu verschwinden", stellte er fest, und "In einigen Regionen nähern sich das Ausmaß und die Art der Verfolgung wohl der internationalen Definition von Völkermord, wie sie von der UNO angenommen wurde".
Der britische Außenminister Jeremy Hunt wird dazu mit folgenden Worten zitiert, warum westliche Regierungen wegen dieser wachsenden Epidemie schlafen:

"Ich denke, es gibt die irregeleitete Sorge, dass es irgendwie kolonialistisch ist, über eine Religion [Christentum] zu sprechen, die mit Kolonialmächten in Verbindung gebracht wurde, anstatt über die Länder, in die wir als Kolonisatoren eingedrungen sind. Das hat vielleicht zu einer Unbeholfenheit geführt, wenn es darum ging, über dieses Thema zu sprechen – die Rolle der Missionare war immer umstritten, und das hat, glaube ich, auch dazu geführt, dass sich einige Leute vor diesem Thema zurückgezogen haben."

Was auch immer die Vorzüge eines solchen Denkens sind, Tatsache ist, dass viele der am meisten verfolgten Christen der Welt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun haben. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren Christen, die schon mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen. [Mit anderen Worten: Es war der islamische Dschihad, der das Christentum zerstörte]

Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor und zitiert Hunt in diesem Zusammenhang erneut: "Was wir in dieser Atmosphäre der politischen Korrektheit vergessen haben, ist, dass die Christen, die verfolgt werden, einige der ärmsten Menschen auf dem Planeten sind." [weil sie von den Muslimen verfolgt und brutal unterdrückt werden]

Obwohl der BBC-Bericht einen ganzen Abschnitt hat, der den Auswirkungen der "politischen Korrektheit" gewidmet ist, erliegt er ironischerweise auch dieser zeitgenössischen westlichen Krankheit. Denn während er bei der Aufklärung des Problems eine faire Arbeit geleistet hat, sagte er nichts über seine Ursachen – kein Wort darüber, wer Christen verfolgt oder warum.

Die überwältigende Mehrheit der Christenverfolgung tritt jedoch offensichtlich in Nationen mit muslimischen Mehrheiten auf. Laut der Open Doors‘ World Watch List 2019 [WWL], die die 50 Nationen untersucht, in denen Christen am stärksten verfolgt werden, "trifft die islamische Unterdrückung weiterhin Millionen von Christen". In sieben der absolut schlimmsten zehn Nationen ist "islamische Unterdrückung" die Ursache der Verfolgung. "Das bedeutet, dass für Millionen von Christen – insbesondere für diejenigen, die muslimisch aufgewachsen sind oder in muslimische Familien hineingeboren wurden – die offene Nachfolge Jesu schmerzhafte Folgen haben kann", einschließlich des Todes.

Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito der Georgetown University [Washington, USA] als fair und gerecht apostrophieren. [1] In Afghanistan (Rang 2), "darf es kein Christentum geben", sagt die WWL 2019, weil es "ein islamischer Staat per Verfassung ist, was bedeutet, dass Regierungsbeamte, ethnische Gruppenführer, religiöse Beamte und Bürger den Christen feindlich gesinnt" sind.

[1] Wieder ein Beweis dafür, dass Professoren und "Wissenschaftler" die größten Dummköpfe sein können.

Ähnlich verhält es sich in Somalia (#3): "Die christliche Gemeinschaft ist klein und steht unter ständiger Gefahr eines Angriffs. Scharia-Recht und Islam sind in der Verfassung des Landes verankert, und die Verfolgung von Christen ist fast immer mit Gewalt verbunden." Im Iran (#9) "unterliegt die Gesellschaft dem islamischen Recht, was bedeutet, dass die Rechte und beruflichen Möglichkeiten für Christen stark eingeschränkt sind".

Ebenso aufschlussreich ist, dass 38 der 50 Nationen, die die WWL 2019 ausmachen, Nationen mit muslimischer Mehrheit sind.

Vielleicht ist die BBC dem Schweigen über die Quellen christlicher Verfolgung erlegen – das heißt, sie ist der "Atmosphäre der politischen Korrektheit" erlegen, die sie ironisch hervorgehoben hat, weil sie sich in ihrem eigenen Bericht nicht auf die WWL verlassen hat. Das Problem dieser Interpretation ist, dass die Studie, auf die sich die BBC stützte, der von Bischof von Truro, mit Reden über die tatsächlichen Quellen christlicher Verfolgung gesättigt ist. In diesem Zusammenhang erscheinen die Worte "Islam" und "Islamist" 61 Mal; "Muslim" erscheint 56 Mal in diesem Bericht über verfolgte Christen.

Hier sind einige der wichtigsten Zitate aus dem Bericht des Bischofs von Truro:

  • "Die Verfolgung von Christen ist vielleicht am virulentesten [schlimmsten] in der Region des Geburtsortes des Christentums – Naher Osten & Nordafrika."

  • "In Ländern wie Algerien, Ägypten, Iran, Irak, Syrien und Saudi-Arabien hat die Situation der Christen und anderer Minderheiten eine alarmierende Stufe erreicht."

  • "Die Ausrottung von Christen und anderen Minderheiten unter Schmerzen mit ‚dem Schwert‘ oder anderen gewalttätigen Mitteln erwies sich als spezifisches und erklärtes Ziel extremistischer Gruppen in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und auf den Philippinen."

  • "Da ist massive Gewalt, die sich regelmäßig durch die Bombardierung von Kirchen äußert, wie es in Ländern wie Ägypten, Pakistan und Indonesien der Fall war."

  • "Die größte Bedrohung für Christen [in Nigeria]… kam von der islamistischen militanten Gruppe Boko Haram, wobei US-Geheimdienstberichte aus dem Jahr 2015 darauf hindeuten, dass 200.000 Christen Gefahr laufen, getötet zu werden… [jedes Jahr werden 100.000 Christen wegen ihres Glaubens getötet, mit anderen Worten, alle 5 Minuten wird ein Christ getötet] Am schlimmsten betroffen waren christliche Frauen und Mädchen, die "entführt und zur Bekehrung gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erlitten."

  • "Die Absicht, alle Beweise für die christliche Präsenz [in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und den Philippinen] zu beseitigen, wurde durch die Entfernung von Kreuzen, die Zerstörung von Kirchengebäuden und anderen kirchlichen Symbolen deutlich. Die Tötung und Entführung von Geistlichen stellte einen direkten Angriff auf die Struktur und Führung der Kirche dar."

  • "Das Christentum steht nun vor der Möglichkeit, in Teilen des Nahen Ostens, wo seine Wurzeln am weitesten zurückreichen, ausgelöscht zu werden. In Palästina liegt die Zahl der Christen unter 1,5 Prozent, in Syrien ist die christliche Bevölkerung von 1,7 Millionen im Jahr 2011 auf unter 450.000 zurückgegangen und im Irak ist die Zahl der Christen von 1,5 Millionen vor 2003 auf unter 120.000 heute gesunken. Das Christentum droht zu verschwinden und das stellt einen massiven Rückschlag für die Pluralität in der Region dar."

Die BBC sollte dafür gelobt werden, dass sie (endlich) über dieses dringende Thema berichtet – auch wenn es drei Jahre zu spät (ich würde eher sagen 30 Jahre zu spät) ist. Wie der Truro-Bericht richtig feststellt: "Im Jahr 2016 haben verschiedene politische Gremien, darunter das britische Parlament, das Europäische Parlament und das US-Repräsentantenhaus, erklärt, dass ISIS-Gräueltaten gegen Christen und andere religiöse Minderheiten wie Jessiden und schiitische Muslime den Tatbestand des Völkermords erfüllt haben".

Zumindest scheint es, dass die BBC aufgehört hat, das Gespenst der christlichen Verfolgung kleinzureden wie 2013, als diese Situation gerade erst anfing, den Siedepunkt zu erreichen.

Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Schwert und Krummsäbel [nur in englisch], Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und Westen ("Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West"), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Quelle: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße
%d Bloggern gefällt das: