Tag Archives: Hass

Frau Merkel. Es reicht! Sie trugen 2015 die Verantwortung! Jetzt tragen Sie die Konsequenzen!

9 Aug
Gyps_fulvus
By I, Jörg Hempel – (Pleite-)Geier (?) – CC BY-SA 3.0 de
Sie, Frau Bundeskanzler – Sie allein haben die völlige Öffnung der Grenzen beschlossen. Bei keinem haben Sie sich Rat eingeholt, keinen gefragt, was sind das für Menschen, die an unseren Grenzen stehen. Viele Diplomaten, Wirtschaftsleute, Polizisten und Soldaten im Auslandseinsatz sowie die Vielzahl der Auslandskorrespondenten, zu denen ich gehörte – hätten es Ihnen sagen können.
Dass eine Vielzahl von Migranten aus teils verfeindeten ethnischen Volksgruppen kommt, mit teilweise ebenfalls verfeindeten Religionszugehörigkeiten. Dass in vielen Herkunftsländern ein Menschenleben keinen Pfifferling wert ist, dass die Ärmsten in ihrer Not für ein Brot einen Mord begehen, ihre Frauen verbrennen, wenn die Mitgift nicht reicht, ihre Töchter nach der Geburt im Wasserfass ertränken, weil ein Sohn – und nur ein Sohn – erwünscht war.
Ich habe in insgesamt sieben Jahren als ARD-Korrespondent in Afghanistan soviel Gewalt, Brutalität, Hass und furchtbarste Grausamkeiten erlebt, dass ich weiß, dass diese kriegsgepeinigten Menschen in unserer Gesellschaft nie ankommen werden.
Wenn meine afrikanischen Freunde mich fragen, was macht Ihr Deutschen da, Ihr holt euch den Abschaum Afrikas ins Land, dann ist das keine böswillige Hetzte, sondern das Urteil derer, die in Afrika leben und es kennen. Und trotzdem habe ich nie verächtlich oder verurteilend über diese Länder berichtet.
Meine Gedanken und mein tiefes Mitgefühl eilen zu all den Familien, deren Angehörige in den letzten vier Jahren durch die von Ihnen Hereingelassenen gruppenvergewaltigt, geschändet, gequält und getötet wurden. Und es ist an der Zeit, es klar auszudrücken; es sind die Opfer Ihrer Politik, Ihrer Entscheidung von 2015. Sie sind mit dieser Entscheidung für den Tod dieser Menschen verantwortlich.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Armin Paul Hampel *)

Ich habe mich lange zurückgehalten, habe vor einer Verschärfung der Sprache im Umgang miteinander gewarnt. Das ist im politischen Diskurs oft angeraten und richtig. Heute wurde ein Punkt erreicht, der nur noch eines gebietet: eine klare Sprache, mit klaren Begriffen. Schluss mit der Verharmlosung der Situation, Schluss mit dem Verwischen und Verschleiern der Zustände und Ereignisse.

Und Schluss mit der Frage, ob und in welchem Einzelfall ein Bürgermeister, ein Landrat, ein Bundes- oder Landesminister oder ein Ministerpräsident verantwortlich zu machen ist. 2015 hat keiner der Vorgenannten die Entscheidung getroffen, nicht einmal der zuständige Innenminister. Die Ereignisse des Herbstes 2015 sind ausreichend dokumentiert.

Sie, Frau Bundeskanzler – Sie allein haben die völlige Öffnung der Grenzen beschlossen.

Bei keinem haben Sie sich Rat eingeholt, keinen gefragt, was sind das für Menschen, die an unseren Grenzen stehen. Viele – Diplomaten, Wirtschaftsleute, Polizisten und Soldaten im…

Ursprünglichen Post anzeigen 460 weitere Wörter

Michael Klonovsky über einen Moslem und sein „Leiden“ in Deutschland

24 Jul
Für Fremde [Migranten] zahlen und sich dann von ihnen attackieren [anblöken, anblödeln] zu lassen, muss aufhören.

Walid Nakschbandi

Tagesspiegel-Gastbeiträger: Walid Nakschbandi

„Muslime, sei stolz!“ ruft ein Tagesspiegel-Gastbeiträger ins Land. Wer bislang meinte, dass viele unserer muslimischen Mitbürger gerade mit Stolz hinreichend versorgt seien, am Ende sogar noch ausreichender als mit Gründen dafür, spitze also die Ohren. „Angst vor dem Islam zu haben, entspricht dem deutschen Zeitgeist und führt zu Hass oder Überheblichkeit“, steht über dem Artikel. Es sei „endlich Zeit, sich zu wehren“.

Angst führt zu Überheblichkeit? Na was denn sonst! Deswegen blickten unsere Uraltvordern immer ein bisschen von oben herab auf Mammut, Höhlenbär und Säbelzahntiger. Auch aus dem Boxring kennt man dergleichen, Mike Tyson etwa wurde von seinen Kontrahenten stets mit äußerster Herablassung behandelt; kein Wunder, dass er durchdrehte und sie oft schon in der ersten Runde ausknockte.

Der Autor des Kommentars, Walid Nakschbandi, ist ein – ich hoffe, ich schreibe jetzt nichts Falsches – aus Afghanistan stammender Deutscher, „Produzent und Manager“ (Wikipedia) bei Holtzbrinck, abgebrochener Jurist und vollendeter Politikwissenschaftler. All das bemerkt der Leser seines Textes sofort. Die thymotische Beschwörung [Thymos: Lebenskraft, Überlegenheit] hebt an mit einem Ländervergleich:

Einige Tage vor Beginn des Ramadan habe die südafrikanische Supermarktkette „Pick n Pay“ in ihren Läden Plakate aufgestellt, auf denen stand: Wishing all our Muslim customers well in the Holy Month of Ramadan. [Wir wünschen allen unseren muslimischen Kunden alles Gute im heiligen Monat Ramadan.]

„Für die meisten Kunden, die in diesen Tagen neben mir durch die Regale schlenderten, war das eine selbstverständliche, respektvolle Geste gegenüber einer von vielen Religionsgruppen im Land. Für mich war es mehr. Ein Anlass, über meine Heimat Deutschland nachzudenken. Und ihren Umgang mit Muslimen.“ (Woher der Mann weiß, was „die meisten Kunden“ so denken? Na das spürt man doch!)

Spontan habe er sich gefragt, ob Deutschlands Supermarktketten auch auf eine solche respektvolle Idee kommen würden. „Wohl eher nicht. Deutschland ist für seine Technik, die Motoren und die Pfennigfuchserei bekannt, aber nicht als Mutterland der Sensiblen, Empathischen und Einfühlsamen“, als welches bekanntlich Afghanistan gilt, knapp vor Pakistan.

In Rede steht also die deutsche Unwillkommenskultur bzw. Willkommensunkultur. Schon bei dreißig Milliarden Euronen pro Jahr für die seit 2015 neu Hereingeschneiten beginnen die [deutschen] Pfennigfuchser zu maulen oder gar AfD zu wählen. Aber eines wahrscheinlich gar nicht mehr fernen Tages wird das deutsche Sozialsystem so kaputt sein, dass diese nur steuerlich erzwungene Empathie endet, dann schauen wir, wie es mit der authentischen Einfühlsamkeit vice versa [umgekehrt] weitergeht.

Hadmut Danisch, der sich der Glossierung [Analyse] dieses begnadeten Textes auf seine bekannt sensible Art angenommen hat, weist darauf hin, dass es in Südafrika kein Sozialsystem gibt. Davon abgesehen, dass die Medien hierzulande ihre verbliebenen Konsumenten von Jahr zu Jahr immer mehr mit Ramadan-Berichten erfreuen – und, was mich betrifft, den Appetit auf Wein, Meeresfrüchte und Schweinefleisch schon mittags prachtvoll aufblühen lassen –, würde ich deshalb folgende Spielmodusänderung vorschlagen:

Deutschland fährt die Sozialleistungen für muslimische Migranten auf südafrikanisches Niveau herunter, im Gegenzug übernehmen alle deutschen Supermarktketten die Wishing wellKampagne von „Pick n Pay“. Deal?

„Dem Zeitgeist entspricht es eher, vor dem Muslim‘ Angst zu haben“, fährt Nakschbandi fort. „Schließlich könnte er jederzeit in der Fußgängerzone sein Messer zücken oder mit seinem Sprengstoffgürtel um den Bauch ‚Ungläubige‘ in die Luft jagen oder ‚unsere‘ deutschen Frauen vergewaltigen.“

„Gegen die ‚German Angst‘ sind Muslime scheinbar machtlos, nein, schlimmer noch, sie sind ihr ausgeliefert“, setzt unser Feindbild-Designer seinen aggressiv-larmoyanten [weinerlichen] Schmähtext fort. „Dabei haben hier auch vor der sogenannten Flüchtlingskrise viele Millionen Muslime friedlich gelebt. Die meisten von ihnen hießen damals nicht nur im deutschen Gossenjargon ‚Kümmeltürken‘ oder ‚Muselmänner‘. Sie waren zum großen Teil Gastarbeiter, die den deutschen Wohlstand und das Wirtschaftswunder realisierten.“

Das Gastarbeiter-Anwerbeabkommens mit der Türkei – das vor allem auf Druck der USA zustande kam, weil man dem Nato-Partner Türkei an der Peripherie der Sowjetunion etwas Gutes tun wollte – wurde 1961 unterzeichnet. Damals herrschte in Westdeutschland Vollbeschäftigung. Vorausgegangen war ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum, das anno 1955, im wachstumsstärksten Jahr der deutschen Geschichte, den Begriff "Wirtschaftswunder" hervorbrachte.

Die Investitionen waren von 1952 bis 1960 um 120 Prozent, das Bruttosozialprodukt um 80 Prozent gestiegen. Die deutsche Automobilindustrie hatte ihre Produktion zwischen 1950 und 1960 verfünffacht. Industrie und Dienstleister konnten innerhalb weniger Jahre zwei Millionen Arbeitslose sowie die Arbeitsfähigen unter den acht Millionen Vertriebenen und den 2,7 Millionen Menschen, die aus der DDR geflohen waren, in Lohn und Brot bringen.

Im Jahr des Anwerbeabkommens lag die Arbeitslosigkeit unter einem Prozent, eine absurd niedrige Quote, die tatsächlich einen akuten Arbeitskräftemangel beschreibt. Kein muslimischer Gastarbeiter war an diesem Aufschwung beteiligt. Nur weil das Land mitsamt seiner Industrie und Infrastruktur wieder aufgebaut war, konnte es überhaupt ausländische Arbeitnehmer beschäftigen.

Die Behauptung, Gastarbeiter hätten einen Anteil am "Wirtschaftswunder", ist eine Propagandalüge. Es mag freilich sein, dass sie bald den Weg in die Schulbücher findet, denn wir sind ja "kultursensibel" (= feige) und wollen "niemanden ausgrenzen".

Doch weiter im [wenig] hilfreichen Sermon [Geschwätz] unseres Desintegrations-Tumultanten [Tumultant: Brandstifter, Volksverhetzer, Hetzredner, Bombenleger]: "Als irgendwann ihr (Wähler)-Potenzial erkannt wurde, kam der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Idee eine Islamkonferenz auszurichten."

Stimmt, es gibt keine Buddhismus-Konferenz, keine Shintoismus-Konferenz, keine Orthodoxie-Konferenz, oder, um nicht die Religion in den Vordergrund zu stellen, keinen Vietnamesen-, Chinesen- oder Russenkonferenz. Warum das so ist, weiß nun wirklich jeder, auch der Gevatter Nakschbandi: weil diese Gruppen selber klarkommen, weil sie sich integrieren wollen, nicht ständig beleidigt sind, nicht ständig Privilegien fordern, für die der deutsche Michel seine Steuermilliarden hinblättern soll, um sich dann im Tagesspiegel oder einem anderen Qualitätsmedium anblöken zu lassen. Diese Propaganda liest ja kein Moslem, die lesen lieber ihre eigene, die aus den Heimatländern.

"Jetzt ist die Islamkonferenz tot, und bedauerlicherweise existiert nach wie vor kein gesellschaftlicher Dialog. Was aber existiert, ist ein anhaltender Monolog", fährt unser Ankläger munter fort. Meint er die hetzerischen Predigten in vielen Moscheen? Quatsch, es geht um "eine Hetzrede, die Muslime im öffentlichen Raum beleidigt, herabsetzt, beschimpft und nicht respektiert".

Mit bösen Worten wie "Köterrasse", "Schweinfleischfresser", "Kartoffel", "Jude" und so.x

"Liebe Muslime, ich adressiere euch jetzt ganz direkt" – was man nicht verwechseln darf mit: Ich frankiere [anspreche] euch ganz direkt –: "Warum wehrt ihr euch nicht? Warum nehmt ihr euer Recht der freien Meinungsäußerung nicht wahr? Warum haltet ihr angesichts der Unverfrorenheit den Mund? Warum gebt ihr euch unfähig, euch intellektuell und kulturell zu verteidigen?"

Zunächst einmal, wie gesagt, weil sie den Tagesspiegel nicht lesen. Sodann vielleicht, weil eine deutsche Kultur jenseits der Sprache für sie schwer zu erkennen ist? Ansonsten ist die "Verteidigung" auf Schulhöfen, in Schwimmbädern, auf nächtlichen Bahnstationen und Straßen doch schon recht elanvoll angelaufen! Dass es mit der intellektuellen Verteidigungsunfähigkeit ein bisschen schwieriger ist, bezeugt dieser Kommentar, schon richtig, aber: "Es gibt ein Recht auf Meinungsfreiheit, so dürfen auch die Dummen ihre Meinungen äußern." Dieser Aussage muss ich, Allah sei’s geklagt, leider zustimmen, auch wenn ich konzediere, dass der Autor sich bloß vorsätzlich dumm stellt. Doch wer will da einen Unterschied machen?
Und das Positive, Genosse? "Vorschläge" (Brecht)? Ich bin für eine eher libertäre Lösung. Befristung der Sozialleistungen auf fünf Jahre pro Kopf und Leben (außer für schicksalhaft Bedürftige), nur Sachleistungen bis zur Abschiebung für all die Hunderttausenden illegal hier Aufhältigen, perspektivisch eine Zwei-Staaten-Lösung für Deutschland.
NRW könnte das Refugium all derer werden, die eher in einem muslimischen Land leben wollen, in einem Kalifat meinethalben. Muslime, die das nicht wollen, sollen selbstverständlich von der Entmischung ausgenommen werden. Aber dieser perverse Mechanismus aus für Fremde zahlen und sich dann von ihnen anblödeln und attackieren zu lassen, muss aufhören, und er wird aufhören, entweder auf politischem Wege oder durch den Zusammenbruch des Sozialssystems, "und ich freu‘ mich darauf" (Katrin Göring-Eckardt). (Quelle)
Bona fide schreibt:
Moslems in Sri Lanka fordern Christen auf, ihr eigenes Land zu verlassen.
https://www.jihadwatch.org/2019/07/sri-lanka-muslims-order-christian-tamils-to-convert-or-move-out-of-traditional-homeland
Meine Meinung:
Genau dasselbe wird eines Tages in Deutschland geschehen und es wird mit einem gewaltigen Blutvergießen und sehr, sehr vielen Toten verbunden sein. Siehe Die Islamisierung des einst christlichen Libanon. In der Türkei und in vielen anderen ehemals christlichen, buddhistischen und hinduistischen Ländern war es genau so. Die islamische Geschichte ist mit Blut geschrieben, aber die deutsche Jugend macht sich sorgen um das Klima. Ihr seid die zukünftigen Opfer in einem christlich-islamischen Bürgerkrieg. Warum begreift ihr das nicht? Anstatt freitags zur Fridays-for-future-Demo zu gehen, solltet ihr lieber in die Schule gehen und Geschichte lernen.
Je Suis Pack schreibt:
….. und in genau welchen islamischen Ländern sieht man: Wir wünschen allen Christen ein frohes Ostern/ frohe Weihnachten et. etc. ?? Genau ….. in KEINEM einzigen.
Meine Meinung:
Ostern und Weihnachten finden weltweit, bevorzugt in islamischen Staaten, Bombenanschläge auf christliche Kirchen statt, meist mit vielen Toten.

Evangelischer Kirchentag 2019: Eine Messe der Verblendeten

28 Jun

Jürgen Fritz Blog

Von Hartmut Krauss, Do. 27. Jun 2019

Ende letzter Woche fand in Dortmund der Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Pfarrer Achijah Zorn arbeitete bereits ganz richtig heraus, dass hier in der Schlusspredigt von Pfarrerin Dr. Sandra Bils das Ende der Demokratie eingeläutet wurde. Der Vorsitzende der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte, Hartmut Krauss, konstatiert: Offensichtlich war auf diesem regierungstreu-gegenaufklärerischen Event niemand anwesend, der den Besuchern klipp und klar hätte sagen können: Eure religiös-moralische Haltung ist nicht nur irrational, realitätswidrig und falsch, sie ist auch (selbst-)zerstörerisch im Hinblick auf den erreichten rationalen und ethischen Zivilisationsstandard. Lesen Sie hier sein komplettes Statement.

Die interreligiöse Kumpanei der christlichen Kirchen mit dem grund- und menschenrechtswidrigen Islam

Die christlichen Kirchen und ihre irregeleitete Anhängerschar sind historisch konstanter Bestandteil reaktionärer Herrschaftsverhältnisse. Das gilt nicht nur für zurückliegende Epochen, sondern auch heute im Hinblick auf das globalkapitalistisch-multikulturalistische Herrschaftssystem.

Die geistig-moralische Funktion der im Grunde längst…

Ursprünglichen Post anzeigen 722 weitere Wörter

Video: Morddrohungen, Flaschenwurf an Kopf und Beleidigungen gegen Michael Stürzenberger in Gelsenkirchen (27:00)

27 Jun
Video: Morddrohungen, Flaschenwurf an Kopf und Beleidigungen gegen Stürzenberger in Gelsenkirchen (27:00)
Die BPE-Kundgebung in Gelsenkirchen am vergangenen Freitag über den Politischen Islam war eine der heftigsten, die ich bisher in meiner zehnjährigen öffentlichen Aufklärungsarbeit erlebt habe. Ich erhielt mehrere Morddrohungen, dutzende massive Beleidigungen und mir wurde eine halb gefüllte 1,5-Liter Plastik-Colaflasche an den Kopf geworfen (siehe Video oben).
Aufgebrachte Moslems, die mit unserer sachlich fundierten Kritik ganz offensichtlich nicht einverstanden waren, warfen außerdem ein halbes Dutzend Eier und diverse andere Gegenstände auf uns. Autos fuhren mehrfach um den Veranstaltungsort Goldbergplatz im Gelsenkirchener Stadtteil Buer herum und veranstalteten Dauerhupkonzerte, was einen klaren Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung darstellt. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Wenn ich mir den Hass der Muslime ansehe, fürchte ich, die Muslime in Deutschland werden die Christen (Nichtmuslime, Atheisten) genau so auszurotten versuchen, wie sie es in islamischen Ländern tun, wo sie das Christentum schon fast ausgerottet haben.
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): "Gegen Hass und rechtsextreme Gewalt" (05:11)
Aktuelle Stunde im Bundestag zum Fall Lübcke
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): "Gegen Hass und rechtsextreme Gewalt" (05:11)
Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Gottfried Curio, hielt heute eine Rede im Bundestag zur Aktuellen Stunde „Für den Schutz unserer Demokratie – Gegen Hass und rechtsextreme Gewalt“ anlässlich der Ermordung von Walter Lübcke.
Curio: „Die AfD verurteilt diesen Mord; Rechtsextremismus muss entschieden bekämpft werden. Wer den Mord aber instrumentalisiert, um – mangels sachlicher Argumente – einen politischen Konkurrenten mundtot zu machen und dessen legitime Kritik zu diskreditieren, offenbart sich selber als Antidemokrat.
Ebenfalls in der aktuellen Stunde äußerte sich der AfD-Abgeordnete Martin Hess, der von einem Vernichtungsfeldzug der Altparteien gegen die AfD sprach:
Video: Martin Hess (AfD): Vernichtungsfeldzug der Altparteien gegen die AfD! (05:56)
Video: Martin Hess (AfD): Vernichtungsfeldzug der Altparteien gegen die AfD! (05:56)
Video: Dr. Bernd Baumann (AfD): "In Deutschland geht die Angst um" (08:02)
Video: Dr. Bernd Baumann (AfD): "In Deutschland geht die Angst um" (08:02)
Dr. Bernd Baumann (AfD) in Minute 00:51: “Und was ist heute Realität? Allein in Nordrhein-Westfalen zählt die Polizei heute über 100 kriminelle Großclans, mit bis zu jeweils 900 Familienmitgliedern. Allein diese 100 Clans begingen in NRW in zwei Jahren über 14.000 Straftaten. Die häufigsten Verbrechen dabei: schwere Gewaltdelikte, Körperverletzungen bis hin zur Tötung, Raubüberfälle mit Schusswaffen, Diebstahl, Schutzgelderpressung.
Sie handeln mit Waffen, sie handeln mit Drogen, mit Menschen (Frauen). Massenhaft und brutal zwingen sie junge Frauen in ihre Bordelle. Die Clans beherrschen ganze Stadtteile. Ob in Essen, Berlin oder Bremen, die Lage wird immer dramatischer.
Wissen sie, wie viele Mitglieder diese Clans mittlerweile haben? Wissen sie das? 200.000! Meine Damen und Herren, das ist mehr als die Bundeswehr Soldaten hat. Auch die Polizei stellt hierzulande nur 270.000 Kräfte und die sind hoffnungslos überlastet und müssen auch noch Abertausende Islamisten beschatten.
topas schreibt:
Curio und Hess haben den Altparteien richtig Zunder gegeben, begleitet von lautem Geschrei und Zwischenrufen. Gegen diese Störungen gab es natürlich – oh Wunder – keinen Ordnungsruf vom leitenden Bundestagspräsidenten Thomas Oppermann. Die Altparteien, die bei islamischen Tätern immer gern auf Einzelfall drängen, möchten jetzt beim Mordfall Lübcke mit aller Gewalt ein dahinter stehendes Netzwerk von Rechtsextremen konstruieren – lächerlich und fast schon kindisch.
Waldorf schreibt:
Lübcke im Bundestag, übrigens, wir erinnern uns, als Thomas Seits von der AfD eine Gedenk Minute wegen der von Ali B. ermordeten 14 jährigen Susanna im Bundestag hielt, wurde die AfD Fraktion während dieser Gedenkminute von der völlig genervt, angepisst, sichtlich hasserfüllten Bundesrag-Vizepräsidentin Claudia Roth unterbrochen und Schäuble maßregelte am Ende die AfD-Fraktion wegen dieser Schweigeminute, zu guter Letzt warnte der Bundestagspräsident davor, den Fall (Susanna) zu instrumentalisieren. … klick ! … zweiter Klick … hier

Die „Roten Prügelfahnen“ – Gewalt unter roter Antifa-Flagge: 68‘er sind wie 33

30 Mai
rote_prügelfahnen
Video: Linksextreme Antifa greift Polizisten an (04:14)
Meine Meinung: Ich kann diese Gewalt nicht verstehen. Ich war selbst einst jung und links und ich hatte eine Menge Wut im Bauch. Ich war allerdings stets gegen Gewalt gegen Menschen. Ich kann die Linksextremen der Antifa nicht verstehen. Für mich sind das alles Psychopathen.
Ich glaube, die wahre Ursache für diese Gewalt ist nicht in der Politik zu suchen, die Politik verstärkt lediglich die Wut und den Hass, der sich bereits seit der Kindheit in den Menschen angesammelt hat. Die politische Gewalt ist lediglich ein Ventil, durch die sich die angestaute Wut entlädt ohne sie allerdings abzubauen.
Liebe Linke, die Ursache für euren Hass findet ihr nur in euch selbst. Sie hat überhaupt nichts mit der AfD zu tun. Was wisst ihr denn schon über die AfD? Es sind ganz normale Leute, die sich Gedanken über die Zukunft machen. Warum muss man auf sie einprügeln, warum muss man auf Polizisten einprügeln? Würdet ihr selber einmal anfangen euch Gedanken über eure Zukunft zu machen, dann wärt ihr vielleicht schon lange bei der AfD.
Aber ihr seid zu faul und zu feige euch Gedanken zu machen, sondern ihr folgt blind einer linksextremen Ideologie, die man euch über Jahrzehnte mittels Gehirnwäsche eingehämmert hat, ohne sie auch nur einmal zu hinterfragen, denn dazu fehlt euch das Wissen und die Bildung.
Ich muss ehrlich gestehen ich war in meiner Jugend genau so blöde wie ihr. Auch ich bin blind diesen linksfaschistischen Ideen hinterher gelaufen. Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht. Ich war genau so gehirngewaschen, wie ihr es heute seid.
Und ich wette mit euch, dass viele von euch sich in der Zukunft der AfD anschließen werden. Heute schon wählen viele ehemalige Linke die AfD und es werden immer mehr und zwar aus einem einzigen Grund, weil sie erkennen, dass die AfD in vielen Punkten recht hat.
Glaubt ihr den Unsinn wirklich, dass die AfD-Wähler und -Mitglieder Nazis und Rassisten sind? Ich glaube, ihr wollt es glauben, weil ihr sonst nicht wisst, wo ihr sonst mit euren Hass hin sollt. Ich braucht scheinbar immer irgendjemanden, genau so wie die Rechtsextremisten, um auf ihn einzuprügeln, damit euer Hass euch nicht auffrisst.
Es sind unter anderem diejenigen, die an der Regierung sind, die euch erzählen, die AfD sind Nazis und Rassisten, weil sie an den Trögen der Macht sind und ein sehr angenehmes und luxuriöses Leben führen. Sie haben Angst dieses angenehme Leben zu verlieren, all die finanziellen Zuwendungen und Privilegien, während sie gleichzeitig Deutschland zu Grunde richten. Ich glaube, sie sind die wahren Nazis und Rassisten und natürlich die links-grünen “Antifaschisten”, die linken Medien, Kirchen, Pfaffen, Gewerkschafter, Lehrer, Journalisten, sowie die NGO’s der Asylmafia und Flüchtlingsindustrie.
Merkt ihr nicht, wie schizophren das alles ist? Das wirkliche Problem seid ihr selber. Fragt euch mal lieber, warum ihr so hasserfüllt seid. Ich hätte noch eine ganze Menge zu sagen, aber ich glaube nicht, dass euch das wirklich interessieren würde, denn ihr seid viel zu sehr in eurem Hass gefangen. Hass frisst Seele auf und deshalb seid ihr innerlich auch schon fast gestorben. Null Empathie, null Mitgefühl, nur Hass, Haas und Hass.
Wie blind und vollkommen einseitig muss man eigentlich sein, wenn ihr nicht einmal erkennt, was da für eine Zukunft auf euch und eure Kinder zukommt. Und sobald ihr das erkannt habt, werdet ihr euch in Strömen der AfD anschließen, denn die wahre Gefahr droht euch nicht durch die Klimaerwärmung, sondern durch den Islam. Also tut etwas für eure Bildung und lasst euch nicht vom betreuten Denken erzählen, was ihr zu tun und zu denken habt. Fangt endlich selber an zu denken.
Lauft nicht wie die blinden Hühner der Fridays-for-future-Bewegung hinterher, sondern informiert euch selber. Glaubt nicht denen, die euch erzählen, der Islam ist eine Friedensreligion, sondern schaut euch die Geschichte des Islam an, schaut euch in Europa um, wie der Islam immer stärker um sich greift und was das für Folgen hat und ihr werdet sehen, dass der wahre Feind nicht die Klimaerwärmung ist, denn die ist nicht von Menschen verursacht und der Mensch hat kaum Möglichkeiten dort einzugreifen.
Genau so wenig wie der Mensch Einfluss auf die Klimaerwärmung hat, hat er Einfluss auf die Eiszeiten. Sie kommen und gehen seit Millionen von Jahren, schon lange bevor es die Menschen gab. Die wahre Gefahr droht euch nicht durch die Klimaerwärmung sondern durch den Islam, der eure Zukunft grausam zerstören wird, falls ihr nicht aus eurer Klimahysterie erwacht.
Diejenigen, die meinen, Deutschland sei ein mieses Stück Scheiße, sollen doch bitte einmal sagen, wie Deutschland denn aussehen soll und wie man das erreichen kann. Das sollte doch eigentlich die Aufgabe der Antifa sein, die Deutschland so zum Kotzen findet. Aber da kommt leider nichts und wenn, dann irgendeine kindlich-naive Traumvorstellung, die der Realität nicht standhält, denn ihr habt keine Antworten, jedenfalls keine überzeugenden Antworten. Ihr seid einfach nur kranke Seelen, ihr seid dumm und ungebildet. Und kommt mir bitte nicht mit dem Sozialismus oder Kommunismus.
Und wenn Deutschland sich erst in einen islamischen Gottestaat verändert hat, dann werdet ihr sehen, was ihr verloren habt und wie schön das heutige Deutschland in Wirklichkeit ist. Ihr aber seid innerlich so leer, so langweilig, so gleichgültig und desinteressiert, dass ihr nicht einmal erkennt, wie wunderbar und hervorragend die deutsche Kultur und Identität ist. Unsere Aufgabe sollte es sein, diese Kultur vor der Vernichtung durch den Islam zu bewahren, sie zu schützen und zu verteidigen, denn alles andere bedeutet den Untergang unserer Kultur, unseres Vaterlandes, die beste Kultur, die Deutschland jemals hatte.
Nachtrag 31.05.2019 – 16:00 Uhr
Ich hatte mir gestern einige Gedanken gemacht, warum die Antifa so intolerant und gewalttätig ist. In der Nacht sah ich dann im Fernsehen ein Video über die Arbeit eines Hundetrainers. Dieses Video machte mir deutlich, warum so viele Linke, Autonome und die Leute von der Antifa, so sind, wie sie sind. In dem Film wurde ein sehr dominanter, laut bellender und aggressiver Hund gezeigt, der in der Familie die Rolle des Rudelführers übernommen hat, weil Herrchen und Frauchen nicht in der Lage waren, diese Rolle auszuüben.
Ich glaube, so etwas passiert in vielen Familien, besonders natürlich in den Familien alleinerziehender Mütter, die oft zu weich und zu nachgiebig sind und ihren Kindern keinerlei Grenzen setzen, weil der Vater fehlt, der normalerweise diese Autorität ausübt. Man darf die Schuld für dieses Verhalten nicht allein der Mutter zuweisen, auch die Väter, die sich allzu schnell aus dem Staub machen, tragen eine Mitschuld.
Dies kann natürlich auch in normalen Familien geschehen, wenn Eltern meinen, ihren Kindern alles recht machen zu müssen oder wenn sie beide arbeiten, ihre Kinder sich selbst überlassen, keine Zeit für ihre Kinder haben und sie zu wohlstandsverwahrlosten Kindern erziehen. Dann fehlt das Vorbild und nicht selten bleibt das Verantwortungsgefühl, Rücksicht und Empathie auf der Strecke. Die Kinder beginnen in materiellem Kategorien zu denken, materieller Wohlstand statt Liebe. Und wehe, einer ihrer Wünsche und Forderung wird nicht erfüllt, dann können sei sehr autoritär auftreten.
Bei dem Hund im Film war es jedenfalls so, dass er das Kommando in der Familie übernahm und fortan in seiner Art und Weise den Ton angab. Wurde sein Wille nicht durchgesetzt, dann wurde er sehr laut und aggressiv und die Familienmitglieder fürchteten, dass er sie beißen könnte.
Deshalb wurde der Hundetrainer gerufen. Und der machte im Wesentlichen eines, er zeigte dem Hund seine Grenzen auf. Der Hund durfte u.a. nicht mehr im Bett der Familie schlafen, er durfe nicht mehr auf dem Sofa liegen, fing er an zu bellen, dann wurde er in seine Hütte (Körbchen) geschickt. Wenn er in seine Hütte sollte, wurde er mit einem Leckerli dort hingelockt. Die Erziehung hatte etwas von Zuckerbrot und Peitsche.
Der Hund brauchte einige Monate, bis er seine neue Rolle angenommen und akzeptiert hat und verstanden hat, wer nun der neue Rudelführer war. Auch Herrchen und Frauchen hatten in diesen Monaten ebenfalls ihr Verhalten verändert. Das gab dem Hund, der zuvor sehr dominant, aggressiv und ängstlich war, die Sicherheit, die er brauchte, und es kehrte eine große Harmonie in der Familie ein.
Ich glaube, so ähnlich ist es ebenfalls in vielen Familien, besonders in alleinerziehenden Familien. Besonders Müttern fällt es offensichtlich schwer, ihren Kindern Grenzen zu setzen. Das geschieht aber nicht nur in den Familien, sondern eigentlich überall. Und deshalb ist es kein Wunder, wenn so wenig Frauen in der Wirtschaft und in der Politik in Führungspositionen zu finden sind. Sie haben dort auch nichts zu suchen, wenn sie sich nicht durchsetzen können.
Ihre Sprösslinge nutzen die Führungsschwäche der Mütter und möglicherweise auch der Väter aus und entwickeln sich zu Tyrannen und zwar nicht nur innerhalb der Familie, sondern z.B. auch im politischen Umfeld, wo sie nicht selten äußerst brutal, gewalttätig und rücksichtslos auftreten.
Gleiches gilt natürlich auch für rechtsradikal orientierte Jugendliche und Erwachsene. Sie erkennen nicht oder wollen nicht erkennen, dass die ganze Wut, der ganze Hass, den sie in sich tragen, nicht durch Pegida, nicht durch die AfD, nicht durch Juden und Christen (bei Muslimen) und nicht durch politisch andersdenkende Gruppen verursacht wird, sondern dass die Gründe für ihren Hass und ihre Gewalttätigkeit etwas mit ihrer eigenen Erziehung und Biographie zu tun haben. Ihr Hass auf jeweils Andersdenkende ist lediglich ein Ventil, um ihre aufgestauten Emotionen Luft zu machen.
Bei Muslimen kommt noch hinzu, dass ihnen der Hass auf die Demokratie, auf den Westen, auf Juden und Christen sehr oft von Geburt an in den Moscheen, Koranschulen, in den Medien, den Elternhäusern ins Gehirn eingebrannt wird. Nicht selten findet im Elternhaus eine sehr gewalttätige Erziehung statt (Gewalt statt Liebe), die durch Drohungen unterstützt wird. Der Koran, die ganze islamische Kultur ist von Drohungen und Verboten bestimmt. Kein Wunder also, dass Muslime eine Menge Gewalt erfahren, die nach einem Ventil sucht. Da kommt der Aufruf zur Gewalt in den Moscheen, Elternhäusern und in den islamischen Medien gerade recht.
kalifat_deutschland

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von ***

(Vorlauf: Video https://youtu.be/DbMyckiLF7o )

In der ideologischen Sackgasse: Wenn sich die linken Zerstörungskids gnadenlos verrennen

Die Hetze gegen Rechte ist zu einem regelrechten neuen Volkssport avanciert: Egal, ob beim tagtäglichen Trump-Bashing in den Medien oder bei der patriotischen Demo auf Straße – stets sind die Linken sofort zur Stelle, wenn es das vermeintliche Rechts von heute zu bekämpfen gilt. Die stärkste Waffe ist die moralische Keule: Man gibt vor, die geistigen Erben von Hitler, dem Holocaust und den Schrecken des zweiten Weltkriegs in die Schranken zu weisen und ausmerzen. Eine Moralmasche, die bei den Meisten leider zieht.

Dabei kann und muss man von einer neuen Welle des roten Gewalttourismus sprechen:

Wenn Antifa-Mitglieder in ganzen Bussen angekarrt werden und auch noch Geld für ihre Krawallaktionen erhalten, dann steckt nicht nur die linke politische Motivation und reine deutsche Gewissen dahinter, sondern auch die Lust an der Zerstörung…

Ursprünglichen Post anzeigen 292 weitere Wörter

Die Leitkultur der Grünen: „Tod dem deutschen Volk!”

21 Mai
1_die_giftgruenen
Man muß wohl einen psychischen Defekt haben, solche (unüberlegten???) Sprüche abzusondern. Grüne Erklärungen und Veröffentlichungen sind voll von Hinweisen auf ihren Hass auf Deutschland, und das nicht nur bei der berüchtigten „Grünen Jugend“. Nein, die grüne Partei eint eine tiefsitzende Abneigung gegen alles, was mit dem Begriff Deutsch zusammenhängt. Es sind ja nicht (nur) Verwirrte oder wahnsinnige, einsame Wölfe, die Hass und Vorurteile gegen Deutschland, gegen die deutsche Leitkultur in die Gesellschaft tragen.
„Worten folgen Taten“, zumindest oft. Da muß man sich auch nicht wundern, wenn AfD-Funktionäre körperlich angegriffen werden, wenn ihre Autos brennen, ihre Häuser „entglast“ werden, wie Linksextremisten das nennen, oder dass sie körperlich angegriffen werden – getrieben von politischen Motiven, von Hass, Vorurteilen, Feindschaft und Feindseligkeit gegen Deutschland. Hier kommt ein Welt- und Menschenbild zum Tragen, das ausschließlich vom Freund-Feind-Bild beherrscht wird.
Grüne Leitkultur: „Deutschland verrecke!“: Wir müssen aufpassen, daß solche Menschen, im öffentlichen Raum nicht auf Resonanz stoßen. Der Ideologie hinter solchen verwerflichen Gedanken ist der Extremismus, insbesondere die besondere Abart des Linksradikalismus, der den Hass auf die eigene Nation nährt.
„Nie wieder Deutschland!“ – „Deutschland verrecke!“ – „Scheiß Deutschland!“: Das ist „Grünen-Leitkultur“ und eben nicht nur bei den Linksextremisten, sondern auch und besonders stark vertreten unter den angeblich „bürgerlichen“ Grünen. Man erinnere nur das Photo mit Claudia Roth in der ersten Reihe einer „Scheiß-Deutschland“-Demo.
Die “Deutschland-muß-sterben”-Politik ist ein zentrales Anliegen der Grünen. Wer grün wählt, wählt den Untergang Deutschlands: Sagen wir es deutlich: Es ist eine extremistische Ideologie, die den Haß auf alles Deutsche verinnerlicht. „Deutsch“ – das ist der Feind, der bekämpft werden, der liquidiert werden muss.
Das glauben dann nicht nur Verirrte und Verwirrte, sondern es wird Teil einer staatszerstörenden Kultur. Wenn verbal so operiert wird, dann fühlen sich Leute ermuntert, das auch in die Tat umzusetzen. Zutiefst antideutsch, antiweiß-rassistisch und von einem grausamen Vernichtungswillen gegen ein ganzes Volk beseelt: Alles was deutsch ist, muss vernichtet, ausgemerzt und komplett zerstört werden.“
Siehe auch: Die verschwiegenen Wähler der Grünen – Radikale Moslems und nationalistische Türken

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

 Woher kommt der Haß der Grünen auf Deutschland?

Zitat 1: „Deutschland verdient keine Existenzberechtigung“

Zitat 2: „Ehem. Grünen-Politikerin Miene Waziri wünscht vollständige Zerbombung Deutschlands.“

Dazu schreibt Nikki Vogt, Redakteurin der Internetseite „Die Unbestechlichen“, u. a.:

„Ein Volk, das solche Politiker hat, braucht keine Feinde mehr.

Eine ehem. Spitzen-Funktionärin der Grünen aus Schleswig Holstein, Miene Waziri, ehem. Landessprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, hat einen Tweet in die Welt gesetzt, den sie zwar nach entrüsteten Rückmeldungen wieder löschte, der aber nichts anderes ist als die Haltung der meisten Grünen:

Zutiefst antideutsch, antiweiß-rassistisch und von einem grausamen Vernichtungswillen pauschal gegen ein ganzes Volk beseelt: Alles was deutsch ist, muss vernichtet, ausgemerzt und komplett zerstört werden.“

Quelle: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1158502-141261-141270/sozial-und-einwanderungswahnsinn-in-d

Man muß wohl einen psychischen Defekt haben, solche (unüberlegten???) Sprüche abzusondern. Grüne Erklärungen und Veröffentlichungen sind voll von Hinweisen auf ihren Haß auf Deutschland, und das nicht nur bei…

Ursprünglichen Post anzeigen 692 weitere Wörter

Video: Michael Stürzenberger & Oliver Flesch in Mallorca: „Linke Traumtänzer werden hart auf dem Boden der Realität aufschlagen!“ (27:47)

18 Mai
Video: Michael Stürzenberger & Oliver Flesch in Mallorca: „Linke Traumtänzer werden hart auf dem Boden der Realität aufschlagen!“ (27:47)
Hier ein Interview mit Constantin Schreiber, der von Michael Stürzenberger in dem Video erwähnt wird:
Video: Constantin Schreiber über sein Buch "Kinder des Koran" (3nach9) (14:00)
Video: Constantin Schreiber über sein Buch "Kinder des Koran" (3nach9) (14:00)

Linksextremistische “Fans” des FC St. Pauli in Dresden

12 Mai
Video: St. Pauli-Hass-Gesänge: „Nie wieder Deutschland!“ (02:22)
Die Partien zwischen Dynamo Dresden und St. Pauli gehören im deutschen Fußball zu den sogenannten Hochrisikospielen. Dabei geht es weniger um die sportliche Rivalität, wie man es von Begegnungen zweier rivalisierender Vereine aus dem Ruhrgebiet kennt; bei Dresden und St. Pauli treffen zwei politisch konträr zueinander stehende Fangruppen aufeinander. Dynamo Dresden hat seit Jahren ein Problem mit einer starken Fraktion rechtsextremer Fans im Stadion. Die Fans des FC St. Pauli sind, wie die Vereinsführung auch,  überwiegend linksextremistisch ausgerichtet und machen auch keinen Hehl aus ihrer politischen Ausrichtung.
Beim Aufeinandertreffen der beiden Teams am vergangenen Wochenende in Dresden machten die Pauli-»Fans« einmal mehr unangenehm auf sich aufmerksam. So trugen die meisten von ihnen sie als gezielte Provokation tiefrote Shirts (obwohl die Vereinsfarben braun und weiß sind), brachten Banner mit Hammer und Sichel an oder hielten einen in gelber Farbe verfassten Schriftzug »FCSP« auf rotem Grund in die Höhe, der eine sehr starke Anlehnung an das »CCCP« der untergegangenen Sowjetunion hatte. Zudem gröhlten sie immer wieder linksextremistische Parolen, wie sie aus den Reihen der Antifa und der Autonomen bekannt sind, wie zum Beispiel »nie wieder Deutschland« oder »Deutschland, verrecke«. >>> weiterlesen
Der ungehemmte Feminismus drängt Jungen ins Abseits
Verweiblichte Gesellschaft, Orientierungslosigkeit für Jungs
Aloe_hereroensis
By Marco Schmidt[1] – Aloe hereroensis – CC BY-SA 3.0
Erst mit dem Übertritt ins Berufsleben, mit dem ersten Vorgesetzten, bekommen die jungen Männer eine männliche Autorität mit ihren Ecken und Kanten und ihrer oftmals sachlich-rauen Tonart zu spüren. Oft ist es dann für die jungen Erwachsenen zu spät, um sich anzupassen. Spannungen und Konflikte sind vorprogrammiert.
Das Problem einer einseitig verweiblichten Lebens- und Berufswelt verschärft sich zusätzlich durch eine staatliche Erziehung und Bildung, die von eifrigen Pädagogen und Aktivistengruppen zunehmend gender-feministisch überformt wird.
Hinter der Rede von „geschlechterfreien Zonen“, die man für Kitakinder und Schüler schaffen wolle, um ein „freies, selbstbestimmtes“ Aufwachsen und Lernen zu ermöglichen, verbirgt sich denn auch kein Emanzipationsschub, sondern eine zutiefst jungen- und männerfeindliche ideologische Triebkraft.
Genau das kritisiert der hoch angesehene Kinder- und Jugendpsychotherapeut und Buchautor Hans Hopf. In einem Interview beklagt der Arzt, dass Jungen die Verlierer einer jahrzehntelangen, von Frauen forcierten Emanzipationsbewegung seien. So muss auch die Genderforschung die Tatsache anerkennen, dass es Geschlechtshormone gibt.
Deren unterschiedliche Konzentration – bei Männern ist es das 15-mal höhere Testosteron im Vergleich zur Frau – wirkt sich selbstverständlich auf die Persönlichkeitsbildung aus. Sie bestimmt Körpermotorik genauso wie die Entwicklung psychischer Prozesse. Jungen sind im Durchschnitt »aggressiver und unbeherrschter« als Mädchen, dafür aber auch »leistungswilliger und zupackender«, kurz: »Jungen bringen Sand ins soziale Getriebe«. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Oben bei den hasserfüllten St.Pauli- Fans sieht man das Ergebnis der linksorientierten und feminisierten Erziehung der oft vaterlosen Kinder. Dieser Hass auf die Gesellschaft ist meiner Meinung nach auch Ausdruck einer lieblosen Erziehung. Die Kinder werden schon sehr früh in die Kita abgeschoben, obwohl sie viel mehr die Liebe der Mutter bräuchten.
Der Kindergarten dagegen ist lieblos, es wird nicht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder eingegangen, sie müssen einfach nur funktionieren. Die Kinder fühlen sich einsam und emotional vernachlässigt. Sie entwickeln schon früh einen Hass gegen das System, gegen die Familie, gegen die Gesellschaft, die sie als herzlos erleben, besonders heute, wo auch noch die massive Gewalt vieler muslimischer Kinder hinzu kommt. Wen wundert es da, wenn sie sich wehrlos und ausgeliefert fühlen und dagegen aufbegehren.
Diesen Hass, der sich immer stärker auf die Gesellschaft konzentriert, weil sie sich, im Gegensatz zu den Rechten, die sowohl in der Schule als auch im Job die Nase vor haben, oft zu Versagern in der Schule und im Leben entwickeln. Sie haben keinen Ehrgeiz, sind leistungsunwillig, finden weder Job, noch Freundin, bzw. sind antriebslos und haben keinen Bock auf Arbeit und suchen nach einem Ventil, um ihren Hass irgendwie zu kanalisieren.
Dieses Ventil finden sie in der linksradikalen Szene, die ihnen nach dem Mund redet und ihnen einhämmert, wer der Böse ist. So entsteht das Feindbild des bösen Rechten, der nun für alles herhalten muss. Die Auseinandersetzung mit den bösen Rechten geschieht nicht intellektuell, denn das Intellektuelle liegt ihnen nicht so, sondern eher emotional. Und so verbringen die emotional vernachlässigten, aber wohlstandsverwöhnten Kinder und Jugendlichen, oftmals ihre Zeit in der linksradikalen Subkultur.
Sie neigen zu Drogen und Alkohol, radikalisieren sich oftmals und kriegen außer Linksradikaler Ideologie nichts mit von der Welt. So können sie dann ausgiebig ihr Feindbild pflegen und sich jedem intellektuellen Diskurs entziehen. Ich glaube, sie könnten es emotional auch gar nicht verkraften, denn ihr Hass hat sich meist so verfestigt, dass sie bei jeder Kritik an ihrem Weltbild, genau so wie die Muslime, mit Hass und Gewalt reagieren. Liebe linke Revoluzzer, dass Problem ist nicht die böse Welt da draußen, sondern das Chaos in euren Inneren.
Es fällt ihnen auch schwer, sich aus dieser Rolle zu befreien. Man sieht dies z.B. an dem heute 48-jährigen Robert Habeck, der immer noch meint, er sei der jugendliche Rebell und benimmt sich dementsprechend. Offenbar fällt es ihm schwer, erwachsen zu werden, zumal er für sein gekünsteltes jugendliches Auftreten auch noch von allen Seiten Applaus erhält. Bei Katrin Göring-Eckardt dürfte es ähnlich sein.
Übrigens will der kaufmännische Geschäftsführer St. Paulis, Andreas Rettig (Foto), der den Linksfaschisten applaudiert haben soll, als sie ihre deutschenfeindlichen Hassgesänge skandierten, den St. Pauli am 30. September 2019 aus persönlichen Gründen verlassen.

Der Großbrand von Notre Dame von Jesuiten entfacht?

28 Apr
Einige Worte zu dem sehr langen Artikel. Er ist gespickt mit vielen Informationen, von denen mir viele vorher nicht bekannt waren. Der Artikel stützt sich im wesentlichen auf einen Artikel von Diogenes Lampe, von dem ich bisher nichts gehört habe und der offensichtlich dazu neigt, längere Artikel zu schreiben.

Diogenes Lampe sieht einen Machtkampf zwischen dem christlich-jüdischen Abendland und den Jesuiten, die er als satanisch betrachtet und die mit dem Freimaurertum verbunden sind, um die kirchliche und weltliche Vorherrschaft. Der Jesuitenorden betrachtet sich gewissermaßen als Nachfolger der Tempelritter, die die christlich-jüdischen Kirche zerstören will und durch eine christlich-jüdisch-muslimische Religionsgemeinschaft ersetzen möchte, die per Zwang durchgesetzt werden soll.

“Dem Vatikan geht es also nicht nur um die Verschmelzung von Juden, Christen und Moslems per Zwang, was nicht eher geschehen kann, als bis sich die Anhänger der drei großen Weltreligionen bis zur gegenseitigen Erschöpfung bekriegt haben.”

Wenn man sich den Jesuitenpapst Franziskus ansieht, hat man tatsächlich das Gefühl, dass er sowohl dem Islam, wie auch der muslimischen Massenmigration nach Europa sehr wohlgesonnen ist, aber eine Menge Probleme mit dem Christentum hat. Jedenfalls scheint ihm der weltweite Genozid am Christentum nicht besonders am Herzen zu liegen. Er hüllt eher ein Schweigetuch über die hundertmillionenfache Christenverfolgung. Er handelt eher wie ein “satanischer” Antichrist.

Diogenes Lampe schreibt:

Obendrein verbreitet sich [durch den islamischen Anschlag auf drei christliche Kirchen in Sri Lanka] so wieder die Botschaft vom Islam als Terrorreligion und lenkt von den größten und bösartigsten Terroristen der Weltgeschichte ab: Den Satanisten; -auch bekannt als Jesuiten, die mehr Christen und Juden abgeschlachtet haben als es die Mohamedaner je konnten. Und das will was heißen. [1]

Keine Kirche in ganz Frankreich steht als jahrhundertealtes Symbol so deutlich für die Herausbildung der französischen Nation im Kampf gegen die Universalmachtsansprüche des Papsttums wie eben Notre Dame in Paris. Keine Kirche in Frankreich ist somit dem Papsttum mehr verhasst. Niemand begrüßt im Stillen den Großbrand der Kathedrale daher heimlich mehr als der Jesuitenpapst, möchte ich wetten.

Die besagt hier: Im Jesuitenorden ist der Templerorden wieder erstanden. Somit hätten wir es mit einer Auferstehungssymbolik zu tun… Dann könnte man leicht vermuten, dass kurz vor der EU-Wahl Frankreichs Untergang und sein Aufgehen im 4. Reich [gewissermaßen das jesuitische Weltreich] symbolisiert bzw. satanisch gefeiert wurde. Vielleicht, um dem eigenen verzweifelten Anhängern mit einer solchen Machtdemonstration Mut zu machen?

[1] Meine Meinung: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Jesuiten mehr Juden und Christen abgeschlachtet haben als die Mohamedaner. Warum hat man davon noch nie etwas gehört?

Bayern ist FREI

2004 wurde Brigitte Bardot wegen „Rassenhaß“ der Prozeß gemacht. Der SPIEGEL schrieb damals über die couragierte und non-konformistische Bardot: „In einen dunklen Hosenanzug gekleidet und auf einen Stock gestützt erschien die 69-jährige Diva im Gerichtssaal in Paris, wo sie sich wegen Anstiftung zum Rassenhass verantworten muss. In ihrem Buch „Ein Schrei in der Stille“ schreibt die radikale Tierschützerin unter anderem über Flüchtlinge, die „unsere Kirchen schänden und stürmen, um sie in menschliche Schweineställe zu verwandeln, hinter den Altar scheißen“

a3e82-BrigitteBardot

Auch die italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci zählte in etwa zur selben Zeit wie Brigitte Bardot zu der hellsichtigen Avantgarde, die schon früh vor einer schleichenden Islamisierung, einem asymmetrischen Krieg und einer vorauseilenden Unterwürfigkeit und folgenden Unterwerfung durch eine demographische Unterwanderung des Abendlandes warnte. Eric Zemmour, Gunnar Heinsohn oder Thilo Sarrazin taten das Ihrige, um eine erschreckend arglose Bevölkerung, die durch populistische Beschwichtigungen führender Politiker wie Bundespräsident Wulff („Der…

Ursprünglichen Post anzeigen 7.098 weitere Wörter

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Der Europa-Talk aus Straßburg (Folge 5) (34:01)

26 Apr
Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Der Europa-Talk aus Straßburg (Folge 5) (34:01)
Im Gespräch mit Hans-Hermann Gockel beleuchtet unser AfD-Bundessprecher und Spitzenkandidat zur Europawahl Jörg Meuthen u.a. folgende Themen:
•  die neu entstehende patriotische Allianz im EU-Parlament
•  die Gaspipeline Nord Stream 2
•  Hass und Ausgrenzung durch den politischen Gegner
•  den Brexit ➡ DSGVO (Datenschutzgrundverordnung,) und Upload-Filter
•  Frontex
•  die versuchte Kriminalisierung durch die Medien
•  die in Gefahr befindliche Meinungsfreiheit
Im Interview mit Hans-Hermann Gockel bezieht der AfD-Spitzenkandidat zur Europawahl, Jörg Meuthen, unmissverständlich Stellung zur Gaspipeline Nord Stream 2 und dem Gebaren von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber in dieser Sache. Meuthen wörtlich: „Wir wollen, dass dieses Projekt realisiert wird, denn es liegt in unserem ureigensten Interesse, eine vernünftige, bezahlbare Energieversorgung zu haben.
Die ja durch die Absurditäten dieser sogenannten Energiewende mehr als in Frage steht.“ Und zu den Äußerungen von Manfred Weber (PI-NEWS berichtete): „Weber sagt sehr klar, dass wenn er Kommissionspräsident wird, dann wird er alles tun, um Nord Stream 2 zu verhindern. Damit versündigt er sich […] an den Interessen seines eigenen Heimatlandes.“
%d Bloggern gefällt das: