Tag Archives: Schwarze

„Rassismus“ ist Selbsterhaltung der eigenen Ethnie (Rasse)

12 Apr

Die obenstehende Grafik zeigt an, wie sich die einzelnen ethnischen Gruppen in den USA selbst und die jeweils anderen Gruppen bewerten. Auffällig ist, dass lediglich die Weißen keinen Unterschied bei der Hautfarbe machen, sie allerdings von allen anderen ethnischen Gruppen am meisten gehasst werden. Das ist sehr interessant.

Auch, dass die Bewertung nicht nach objektiven Maßstäben erfolgt (wie Bildung, Einkommen, IQ, Leistungsbereitschaft etc.), sondern danach, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, von einer anderen Gruppe dominiert zu werden.

Am Beispiel der Schwarzen zeigt sich, dass sie Weiße (Bevölkerungsmehrheit, hoher IQ) am niedrigsten bewerten, danach kommen die Asiaten (höherer IQ, aber Minderheit) auf der Beliebtheitsskala und am beliebtesten sind bei ihnen die Hispanics (niedriger IQ und Minderheit).

Bei den Hispanics in etwa dasselbe Bild: sie sehen Weiße ganz unten, Asiaten sind bei ihnen beliebter, Schwarze sind noch beliebter.

Am beliebtesten sind die Weißen bei den Asiaten, auch wenn sie bei ihnen ebenfalls ganz unten stehen. Erklären lässt sich das damit, dass sie sich als ebenbürtig betrachten und sie deshalb nicht so viel kompensieren (entgegenwirken?, fürchten?, bekämpfen?) müssen wie die Schwarzen und Hispanics.

Wie lässt sich der Rassismus der jeweiligen ethnischen Gruppen aufbrechen? Gar nicht. Ein Kollektiv, in welches ein Individuum immer (!) eingebunden ist, ist ein Machtfaktor, ein Werkzeug, um in dieser Welt zu bestehen. Warum sollte irgendjemand freiwillig darauf verzichten wollen? Das machen nur weiße Libertäre und Linke, die in einer Phantasiewelt leben, die glauben, dass uns die Technik von den Zwängen der Natur vollends befreit hat. Es ist so offensichtlich.

Deshalb nervt das Gerede von den Liberalkonservativen, die jetzt, nachdem immer mehr Minderheiten verbal und körperlich gegen die Weißen zu Felde ziehen, davon reden, „dass der Rassismus doch überwunden worden sei“. Da wurde gar nichts überwunden, weil es nichts zu überwinden gibt.

Es ist der natürliche Instinkt, der sich hier Bahn bricht und der lediglich bei den Weißen komplett eingerostet ist. Die Antwort auf den Kampf der ethnischen Minderheiten gegen die Weißen kann also nicht sein, sich ihnen zu unterwerfen, sondern das Selbstbewusstsein, den Realismus, den Überlebenswille und den Selbsterhaltungstrieb der Weißen wieder salonfähig zu machen.

Es sei denn, man will als ethnische Gruppe von der Weltbühne verschwinden. Allerdings war’s das dann auch mit dem ganzen Rest von „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“, für was die Liberalen so energisch kämpfen. Keine Kultur ist individualistischer, vielfältiger, toleranter und freiheitlicher als die europäische. Es ist in gewisser Hinsicht ein Paradoxon. Um unsere Art des Lebens und unsere Natur zu schützen, müssen wir gegen die links-liberale Art des Lebens und Natur ankämpfen.

Meine Meinung:

Ich glaube nicht, dass die weißen Linken und Libertären so tolerant sind, weil sie glauben dass die Technik die Natur überwunden hat, sondern weil sie seit Jahrzehnten im Wohlstand und im Überfluss gelebt haben, der ihnen das Gehirn vernebelt hat, so dass sie glauben, alle Menschen seien gleich und dass man die Erde in ein Paradies für alle Menschen verwandeln kann.

Das ist eine kindlich-naive Einstellung. Und erzwingen lässt sich dieses Paradies schon lange nicht. Die Links-Liberalen erzählen uns immer wieder etwas vom Rassismus der Weißen. Wer sind denn die wahren Rassisten? Es sind diejenigen, die immer auf die Weißen zeigen und sie des Rassismus bezichtigen.

In Wirklichkeit sind die ethnischen Minderheiten nur zu faul oder zu dumm Verantwortung für die eigene Ethnie zu übernehmen, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen und bessere gesellschaftlich Verhältnisse zu erschaffen. Statt dessen flüchten sie sich in die Opferrolle, die ihnen von den Linken permanent eingeredet wird und meinen, andere seien für Ihre Probleme verantwortlich. Deckt sich irgendwie mit der Rolle vieler Muslime.

Überwunden ist der Rassismus noch lange nicht, sondern er wendet sich nun verstärkt gegen die Weißen. Was würde denn passieren, wenn die Schwarzen oder Hispanics an der Regierung wären? Das wäre Rassismus pur und Joe Biden unterstützt das heute bereits. Es wird die USA zerstören, wirtschaftlich, bildungsmäßig, sozial, es würde Rassenkonflikte schüren, Gewalt auflodern lassen, aber keine Probleme lösen, sondern vielleicht sogar einen Bürgerkrieg entfachen.

Video: Charles Krüger: Joe Biden zeigt jetzt offen seinen Rassismus! – Schwarze, Latinos und Asiaten bei Coronahilfen bevorzugt – Weiße benachteiligt (07:11)

7 Feb

Video: Charles Krüger: Joe Biden zeigt jetzt offen seinen Rassismus! – Schwarze, Latinos und Asiaten bevorzugt – Weiße benachteiligt (07:11)

Meine Meinung:

Man stelle sich einmal vor, Donald Trump hätte die Weißen bei den Coronahilfen bevorzugt, was dann geschehen wäre. Es hätte Demonstrationen und Schlimmeres gegeben. Sicherlich hätten Linke, Black lives matter, Schwarze, Latinos und Hispanics wieder etliche Städte niedergebrannt, geplündert und Weiße getötet. Jetzt aber applaudieren sie.

Video: Charles Krüger: USA: Professor fordert, dass die Anzahl der Wählerstimmen von der Hautfarbe abhängen sollte (06:23)

6 Jan

Video: Charles Krüger: USA: Professor fordert, dass die Anzahl der Wählerstimmen von der Hautfarbe abhängen solltem (06:23)

Meine Meinung:

Ist das nicht heute, dank der Dominion-Software, schon der Fall? Ein zweiter „Vorteil“ der Software, die Stimmen der Demokratenwähler zählen doppelt, im Notfall auch dreifach, und die Stimmen der Wähler der Republikaner werden in Stimmen für die Demokraten umgewandelt. So gewinnt man jede Wahl, aber Amerika geht dadurch den Bach runter und vewandelt sich in einen korrupten kommunistischen Staat.

Könnte man das System nicht auch in Deutschland einführen und für Moslems ebenfalls das doppelte Stimmrecht gewähren, um der Vielfalt gerecht zu werden? Man könnte natürlich auch den Deutschen das Stimmrecht entziehen. Gehört Deutschland nicht sowieso schon den Muslimen? So würden wir die von Merkel offensichtlich erwünschte Umvolkung, die Buntheit und Islamisierung Deutschlands wohlwollend unterstützen. 😉

Und sollten die Demokraten wirklich an die Macht kommen, könnte ich mir sogar vorstellen, dass diese Forderungen umgesetzt werden. Man könnte natürlich auch die Anzahl der Wählerstimmen von der Intelligenz der Wähler abhängig machen. Ich fürchte nur, dann würden solche Professoren und die Wähler der Demokraten die wenigsten Stimmen bekommen? 😉

Video: Quasier: Gibt es einen rassistisch bedingten Schlafmangel als Waffe gegen Schwarze? (08:03)

21 Okt

Video: Quasier: Gibt es einen rassistisch bedingten Schlafmangel als Waffe gegen Schwarzen? (08:03)

Dieses Video gibt es nur bei Telegram und bei vk. Ihr müsst euch dort anmelden, um dieses Video anzusehen: http://telegram.org – https://vk.com

Video: Vulgäre Analyse: Barbie indoktriniert Kinder und die Medien klatschen Beifall (12:10)

16 Okt

Video: Vulgäre Analyse: Barbie indoktriniert Kinder und die Medien klatschen Beifall (12:10)

Video: Friedrich von Osterhal: Linke Propaganda überall (15:53)

7 Okt

Video: Friedrich von Osterhal: Propaganda über alles (15:53)

Moin, mein neues Video zeigt auf, in wie weit die Propaganda schon vorgedrungen ist, da sie auch von Firmen massiv getätigt wird.
Natürlich hat auch dieses Verhalten einen tieferen Grund, den ich aufzeigen will. Es ist eine erschreckende Entwicklung! LG, FvO

Video: Charles Krüger: Wenn Komiker wie Bernhard Hoëcker sich für ihre besten Rollen entschuldigen! (06:50)

2 Okt

Video: Charles Krüger: Politische Korrektheit: Wenn Komiker wie Bernhard Hoëcker sich für ihre besten Rollen entschuldigen! (06:50)

Meine Meinung:

Ist Berlin das rot-grüne Irrenhaus Deutschlands?

Video: Ignaz Bearth: Donald Trump: Fast vier Milliarden für seine Mauer! Pentagon gibt Gelder frei (04:45)

5 Sep

Video: Ignaz Bearth: Donald Trump: Fast vier Milliarden für seine Mauer! Pentagon gibt Gelder frei (04:45)
Quelle: Für Trumps Mauer – Pentagon gibt 3.6 Milliarden Dollar frei (srf.ch)
Video: Ignaz Bearth: Frankreichs Rechtspopulisten begrüßen Wahlerfolge der AfD (04:01)
Video: Ignaz Bearth: Frankreichs Rechtspopulisten begrüßen Wahlerfolge der AfD (04:01)
Quelle: Frankreichs Rechtspopulisten begrüssen Wahlerfolge der AfD (nau.ch)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Hass im Internet und im Job Bundesstudie: Rassismus unter Schweizer Jugendlichen nimmt zu (06:34)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Hass im Internet und im Job Bundesstudie: Rassismus unter Schweizer Jugendlichen nimmt zu (06:34)
Quelle: Hass im Internet und im Job – Bundesstudie: Rassismus unter Schweizer Jugendlichen nimmt zu (blick.ch)
Video: Ignaz Bearth: Illegale Migration gebremst: Orban dankt Salvini für seinen Einsatz (04:20)
Video: Ignaz Bearth: Illegale Migration gebremst: Orban dankt Salvini für seinen Einsatz (04:20)
Quelle: Illegale Migration gebremst: Orban dankt Salvini für seinen Einsatz (epochtimes.de)
Video: Ignaz Bearth: „Stoppt die Gewalt! In NRW und Deutschland“ diesen Sonntag in Mönchengladbach (06:24)
Video: Ignaz Bearth: „Stoppt die Gewalt! In NRW und Deutschland“ diesen Sonntag in Mönchengladbach (06:24)
Quelle: Stoppt die Gewalt in NRW und Deutschland (19vierundachtzig.com)
Video: Ignaz Bearth: Unterricht in der Muttersprache: Bildungsministerin Prien (CDU) fordert Türkisch an Schulen (05:20)
Video: Ignaz Bearth: Unterricht in der Muttersprache: Bildungsministerin Karin Prien (CDU) fordert Türkisch an Schulen (05:20)
Quelle: Schleswig-Holstein Unterricht in der Muttersprache: Bildungsministerin Karin Prien (CDU) fordert Türkisch an Schulen (focus.de)

Bad Oeynhausen (NRW): 42-Jähriger auf Bahnhofstoilette von Südländer mehrfach mit Messer in Rücken gestochen

7 Aug
bahnhof_bad_oeyhausen

In der Toilette des Busbahnhofs in Bad Oeyhausen (NRW) wurde der 42-Jährige von einem "Südländer" mit einem Messer mehrfach in den Rücken gestochen und schwer verletzt.

In Bad Oeynhausen (NRW) ist am Samstag ein 42 Jahre alter Mann aus Löhne in einer Toilette eines Busbahnhofs von hinten mit mehreren Messerstichen attackiert worden. „Der Mann ist im Rücken und im oberen Schulterbereich angegriffen worden“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber dem Westfalenblatt.

Laut der Zeitung konnte sich das Opfer aus der Toilette befreien und flüchtete blutüberströmt in einen in der Nähe liegenden Park. Ein Zeuge, der mit seinem Fahrrad dort unterwegs war, sah das Opfer und rief die Polizei. Der 42-Jährige beschrieb den Täter als einen Mann mit südländischem Aussehen. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0521/545-0 entgegen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen dass Deutsche als „Köterrasse bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird.

Ebenso werden Migranten bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst dank eines rassistischen sogenannten Partizipations- und Integrationsgesetzes gegenüber Deutschen bevorzugt. Der ehemalige Stasi-Spitzel Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung), ist der Meinung, dass „Ostdeutschland zu weiß ist“. Trotz solcher rassistischer Meinungen wird sie von Altparteien und Medien als Rassismus-„Experte“ präsentiert.

Sulzbach an der Murr: Schwere Verletzungen erlitt ein 33-jähriger Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag, nachdem er Opfer einer vierköpfigen Personengruppe wurde. Das Opfer sowie diverse weitere Personen hielten sich in der Nacht an der Freizeitanlage Seitenbachtal zum Feiern auf. Gegen Mitternacht kamen drei junge Männer und eine junge Frau hinzu und griffen den Mann, der sich zu dem Zeitpunkt etwas abseits der restlichen Personen aufhielt, unvermittelt an. Nachdem er mehrere Tritte und Schläge abbekam musste er letztlich schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die vier bisher unbekannten Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Von ihnen liegt lediglich eine vage Beschreibung vor, zwei der Männer sollen eine Basecap getragen haben, einer soll eine kräftige Statur und einen Vollbart haben. Nach Zeugenaussagen könnte es sich um Südländer türkischstämmige Personen handeln.

Steinfurt: Die Polizei hat nach einem Körperverletzungsdelikt, das sich am Donnerstagnachmittag (01.08.2019) an der Rückseite des Bahnhofs zugetragen hat, die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist noch unklar, warum drei Männer an der Nordbahnstraße einen 19-Jährigen attackiert haben. Der Geschädigte war um 15.45 Uhr aus dem Bahnhofstunnel gekommen, um zu seinem an der Nordbahnstraße abgestellten Fahrrad zu gehen. Nach Zeugenangaben folgten ihm aus dem Tunnel kommend drei junge Männer.

Plötzlich seien diese auf den 19-Jährigen zugelaufen und hätten auf ihn eingeschlagen und schließlich auch getreten. Nach der Attacke sind die drei etwa 170 cm großen Männer, die ein südländisches Erscheinungsbild hatten, in einen Zug gestiegen und weggefahren, offenbar in Richtung Enschede. Die drei Männer trugen Jeanshosen und bunte Oberteile. Der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall oder zu den drei unbekannten Männern machen können, Telefon 02551/15-4115.

Darmstadt: Am Donnerstagabend (01.08.), gegen 20.30 Uhr, hatten es drei bislang noch unbekannte Täter auf einen 20-Jährigen auf dem Georg-Büchner-Platz abgesehen. Nach derzeitigen Erkenntnissen attackierten die Kriminellen den jungen Mann plötzlich mit Schlägen und Tritten. Auch als der Angegriffene zu Boden ging, ließ das Trio vorerst nicht von ihm ab, bis sie die Flucht zu Fuß in Richtung Luisenplatz ergriffen. Der junge Mann wurde infolge der Schläge leicht verletzt und gab an, sich im Anschluss in einer ärztlichen Behandlung begeben zu wollen.

Warum der 20-Jährige in das Visier des Trios geriet ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ist ein Verfahren eingeleitet worden. Sachdienliche Hinweise zu den flüchtenden Tätern, die als schlank und sportlich, mit südländischem Aussehen und etwa 30 Jahre alt, beschrieben werden, nimmt die Polizei in Darmstadt, unter der Rufnummer 06151/969-0, entgegen. Einer der Kriminellen soll einen Vollbart und auf dem Kopf eine Basecap getragen haben.

Pößneck (Thüringen): Am 01.08.2019 zwischen 20:15 Uhr und 20:30 Uhr hielten sich zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren (deutsch, männlich und weiblich) vor dem Haupteingang des Kauflands in Pößneck auf. Als eine Gruppe von zunächst drei und später ebenfalls zehn ausländischen Jugendlichen am Kaufland dazukam, wurde ein 15- jähriger (deutsch, männlich) von einem der ausländischen Jugendlichen mit einer Getränkedose gegen den Kopf geschlagen.

Dabei wurde der 15-jährige leicht verletzt. Ein weiterer 17- jähriger Jugendlicher (deutsch, männlich) erlitt im Zuge einer weiteren Auseinandersetzung vor Ort leichte Verletzungen im Halsbereich. Bei Eintreffen der Beamten hatten die ausländischen Jugendlichen bereits den Bereich am und um das Kaufland wieder verlassen. Eine ärztliche Versorgung war bei keinem der beiden leicht verletzten Jugendlichen notwendig. Hinweise zum Tathergang und den Tätern nimmt die Polizeiinspektion Saale- Orla unter Tel.-Nr.: 03663-4310 entgegen.

Hamm-Mitte: Leicht verletzt wurde ein 23-Jähriger bei einer Auseinandersetzung am Dienstag, 30. Juli, auf der Ritterstraße. Gegen 19 Uhr hielt er sich mit Freunden an der Ritterstraße auf, als ihn unvermittelt ein Unbekannter beleidigte und ihm ins Gesicht schlug. Dabei wurden auch zwei geparkte Fahrzeuge beschädigt. Der Tatverdächtige mit südländischem Erscheinungsbild ist zirka 1,85 Meter groß, 30 Jahre alt, hat eine kräftige Statur und eine Glatze.

Königs-Wusterhausen (Brandenburg): Die Polizei wurde am Montag gegen 18:30 Uhr an den Nottekanal gerufen. Dort hatte zunächst eine Gruppe von Asylbewerbern mehrere Passanten beleidigt. Als zwei der Passanten die Gruppe daraufhin ansprachen, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der ein 25-jähriger Afghane zwei 37 und 22 Jahre alte Deutsche angriff und verletzte. Die Geschädigten wehrten sich und konnten anschließend flüchten. Die Gruppe entfernte sich noch vor Eintreffen der Polizei vom Einsatzort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen im Fall der Körperverletzung aufgenommen.

Leer: Am 29. Juli kam es gegen 15:30 Uhr zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines 26-jährigen aus Leer. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte ein Mann das Opfer vor seiner Haustür im Schreiberskamp angesprochen. Nach einem Wortgefecht schlug der Täter dem 26-jährigen in das Gesicht und setzte Reizgas gegen ihn ein. Hierdurch wurde er leicht verletzt. Als weitere Passanten und die Freundin des Opfers zu Hilfe eilten, flüchtete der Täter in Richtung des Tjackleger Fährweges. Der Täter wird auf ein Alter zwischen 35 und 40 Jahren und auf eine Körpergröße von circa 1,80 Meter geschätzt. Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle, gelockte Haare. Die Hintergründe für diese Tat sind noch unklar.

Friedrichshafen: Von einem Unbekannten bedroht wurde eine 65-jährige Frau am Montagabend kurz vor 20 Uhr im Bereich des Spielplatzes der Müllerstraße. Die Frau war dort mit ihrem Hund spazieren und wurde unvermittelt von einem 25- bis 30-jährigen Mann angeschrien. Der Mann regte sich insbesondere über Hunde im Allgemeinen auf, beschimpfte die Frau und ihren Hund und drohte damit, dem Tier sowie der Frau etwas anzutun. Anschließend zog er den Gürtel aus seiner Hose und nahm eine drohende Haltung ein. Erst nachdem ein Zeuge der 65-Jährigen zu Hilfe kam, ließ der Unbekannte von der Frau ab, sodass diese sich entfernen konnte.

Der dunkelhäutige Mann soll 185 bis 190 cm groß und sehr schlank sein und kurze Haare haben, er trug ein grau/weiß/schwarz-kariertes Hemd, eine schwarze Hose sowie blaue Turnschuhe. Er führte einen Rucksack mit und sprach akzentfrei Deutsch. Den Angaben weiterer Zeugen zufolge sei der Unbekannte in Richtung Müllerstraße weggelaufen und dort von einer weiteren, bislang nicht bekannten Person mehrfach mit einem Schlagstock geschlagen worden.

Ob der Mann dabei verletzt wurde, ist nicht bekannt. Der zweite Unbekannte sei 25 bis 35 Jahre alt, etwa 180 cm groß und hellhäutig, er hat längere blonde Haare und trug ein gelbes T-Shirt und eine orange/rote Hose. Die Polizei ermittelt in dem Fall und bittet Zeugen, die Hinweise zur Identität der beiden Unbekannten geben können, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Wiesbaden: Am 29. Juli kam es gegen 18.30 Uhr auf dem Mauritiusplatz zu einer Körperverletzung. Hier geriet ein 37-jähriger Mann mit zwei unbekannten Männern in einen Streit. Im Laufe des Konflikts schlug ihm der Jüngere mit der Faust ins Gesicht und trat ihm gegen das Bein. Anschließend entfernten sich beide Schläger vom Tatort. Der Jüngere Täter wird als etwa 16-18 Jahre alt, mit schwarzen Haaren, ca. 180cm groß und arabisch aussehend beschrieben. Außerdem soll er ein weißes Hemd, lange Jeans und Bauchtasche getragen haben. Der ältere Täter wird als etwa 50 Jahre alt, mit kurzen schwarze Haaren, ca. 165cm groß und auch arabisch aussehend beschrieben. Er trug ein weißes T-Shirt und eine lange dunkle Hose.

Pößneck (Thüringen): Am Montagabend wurde die Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern in Pößneck gerufen. Nach ersten Zeugenaussagen war es gegen 19.00 Uhr am Platz des Buches zunächst zu verbalen und in der Folge zu handgreiflichen Streitigkeiten zwischen jungen Asylbewerbern und deutschen Jugendlichen gekommen. Dabei soll ein 22-jähriger Afghane auf zwei 15- und einen 17-jährige Jugendliche (deutsch) eingeschlagen haben. Ein noch unbekannter Deutscher soll den Tatverdächtigen bedroht haben. Ein zweiter 22-jähriger Afghane steht außerdem in Verdacht, einen 15-jährigen Deutschen mit der Faust geschlagen zu haben. Die Beteiligten wurden nur leicht verletzt.

Forchheim: Mit einer abgebrochenen Bierflasche stach ein 25 Jahre alter irakischer Staatsangehöriger am frühen Montagmorgen in Forchheim auf zwei Männer ein und verletzte sie. Einen Sicherheitsmitarbeiter griff der Tatverdächtige ebenfalls an. Nach Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg befindet sich der 25-Jährige nun in Untersuchungshaft. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kripobeamten befand sich der Tatverdächtige um 0.30 Uhr vor einer Bar in der Bamberger Straße, wo es bereits zu verbalen Streitigkeiten mit mehreren Männern kam. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Bar kehrte der 25-Jährige mit einer abgebrochenen Bierflasche in der Hand zurück und griff damit zunächst einen 26 Jahre alten Mann von hinten an.

Dieser konnte noch rechtzeitig ausweichen und wurde nur leicht verletzt. Daraufhin stach der Täter auf einen 27-Jährigen ein, der eine blutende Schnittwunde am Arm erlitt. Sicherheitsmitarbeiter brachten den 25-Jährigen daraufhin zu Boden. Dort schlug und würgte dieser noch einen der Angestellten. Polizisten konnten den Täter kurz darauf festnehmen und übergaben ihn für weitere Ermittlungen an die Kripo Bamberg. Der verletzte 27-Jährige kam in ein Krankenhaus. Am Dienstag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 25 Jahre alten Beschuldigten. Beamten brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Brandenburg ist eindeutig zu weiß!

Seit geraumer Zeit spielt die Hautfarbe auf der politischen Linken wieder eine Rolle. Das Feindbild: Weiße Personen, im schlimmsten Fall noch alt und männlich. Gerade im Osten gebe es „zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind“, beklagte schon vor drei Jahren die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane. Viel geändert zu haben, scheint sich seitdem nicht. Sehr zum Leidwesen des Zeit Online-Journalisten Christian Bangel:

„Urlaube seit einigen Tagen in der Brandenburger Provinz. Die Wälder, die Seen, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur Weiße hier und kaum einer fragt sich, warum“, twitterte er am Mittwoch.

Diese verdammten Weißen aber auch! Wie können sie und ihre Familien es wagen, seit Jahrhunderten die Mark Brandenburg zu bevölkern. Warum bloß ist dieser Ort kein multiethnischer Schmelztiegel? Man stelle sich nur einmal den folgenden Satz vor: „Urlaube seit einigen Tagen in der kenianischen Provinz. Die Wälder, die Seen, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur Schwarze hier und kaum einer fragt sich, warum.“ Der Aufschrei wäre groß und die Frage hieße: Was erdreistet sich dieser rassistische Weiße? Bei vielen Hauptstadtjournalisten scheinen die letzten Hemmungen gefallen zu sein. Das Gute dabei: Mit solchen Tweets demaskieren sie sich von ganz alleine (Artikel übernommen von der JUNGEN FREIHEIT).

Berlin: Multikulturelle Folklore am Vormittag

Video: Berlin: Antifa am Samstag (27.07.2019) auf RAW Gelände von afrikanisch-arabischer Drogenbande (?) angegriffen! (02:31)

antifa_angegriffen

Video: Berlin: Antifa am Samstag (27.07.2019) auf RAW Gelände von afrikanisch-arabischer Drogenbande (?) angegriffen! (02:31)

Zu obigem Video informiert die Berliner Polizei in einer Meldung vom 28.07.19

Noch unklar sind die Hintergründe, die am gestrigen Vormittag zu einer Auseinandersetzung zweier Personengruppen in Friedrichshain geführt haben. Gegen 9 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei in die Revaler Straße, da dort zwei Personengruppen, etwa sieben und 15-köpfig, aneinander geraten waren. Nach einer verbalen Auseinandersetzung begannen die Gruppen schließlich, sich mit Glasflaschen zu bewerfen.

Im Zuge des Streites stürzte ein 29-jähriger Beteiligter eine etwa 20-stufige Treppe zwischen zwei Imbissständen herunter und erlitt schwere Kopfverletzungen, die in einem Krankenhaus stationär behandelt werden mussten. Alarmierte Polizisten konnten sechs Tatverdächtige im Alter von 18 bis 29 Jahren noch am Ort festnehmen.

Sie mussten sich anschließend in einem Polizeigewahrsam erkennungsdienstlichen Behandlungen und Blutentnahmen unterziehen. Anschließend konnten sie ihren Weg fortsetzen. Die anderen Beteiligten konnten unerkannt fliehen. Das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Auf der Facebook-Seite der Berliner AfD-Fraktion wird das Video wie folgt kommentiert:
Afrikanisch/arabische #Bandenkriege mitten in BERLIN! Im grün-regierten und für Kriminalität bekannten Stadtteil Friedrichshain ist am Samstag Vormittag wieder die Gewalt eskaliert. Die Täter könnten alle im Gefängnis oder außer Landes sein. SPD, Grüne Linke weigern sich abzuschieben.
„Schutzsuchender“ prügelt „Schutzsuchenden“ tot
Affing (Bayern): In einer Asylunterkunft in Affing kam es heute (02.08.2019) in den frühen Morgenstunden gegen 05.00 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei eritreischen männlichen Bewohnern. —in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg—
Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung wurde das 48-jährige Opfer derart massiv geschlagen und dabei so schwer verletzt, dass es trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen und Transport ins Uniklinikum seinen Verletzungen erlag. Der 34-jährige Täter wurde am Tatort festgenommen und anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert.
Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt aufgenommen. Was der Auslöser der Tat war, ist derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Der 34-jährige Täter wird schnellstmöglich, vermutlich am morgigen Samstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.
„Schutzsuchende“ bereichern Stadtgarten
Weingarten (Baden-Württemberg): Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Totschlag Am Abend des 30.07.2019 gerieten im Stadtgarten in Weingarten mehrere aus Westafrika stammende Asylbewerber nach dem Genuss von Alkohol in Streit. Hierbei soll ein 26-jähriger Asylbewerber eine Gruppe seiner Landsleute u.a. mit einem Messer bedroht, sich jedoch aus dem Stadtgarten entfernt haben, nachdem ihm andere Besucher des Treffpunkts die gefährlichen Gegenstände abgenommen hatten. Einige Zeit später traf der 26-jährige Asylbewerber im Stadtgebiet von Weingarten erneut auf die Gruppe seiner Landsleute.
Der 26-jährige Asylbewerber steht in Verdacht, im Rahmen des weiteren Aufeinandertreffens seine Landsleute zunächst mit einem mitgeführten Küchenmesser sowie einem Fleischer-Hackbeil bedroht und sodann mit dem Beil in Richtung Kopf eines 25-jährigen geschlagen und hierbei dessen Ohr verletzt zu haben. Anschließend soll der Tatverdächtige mit dem Messer auf das 25-jährige Tatopfer eingestochen haben. Nach Verletzung des Opfers entfernte sich der Tatverdächtige von Tatort, während sich das 25-jährige Tatopfer selbstständig in das nahe gelegene Krankenhaus zur Behandlung seiner Verletzungen begeben konnte.
„Schutzsuchende“ bereichern Innenstadt
Landshut (Bayern): Eine Auseinandersetzung in der Landshuter Altstadt am Montag, 29.07.2019, gegen 21.30 Uhr, stellt sich nach umfangreichen Ermittlungen der Landshuter Kripo nun als versuchtes Tötungsdelikt dar. Kurz nach 21.30 Uhr gerieten zwei Syrer im Alter von 28 und 23 Jahren und ein 20-jähriger Iraker in Streit. Wie sich durch erste Vernehmungen unbeteiligter Zeugen herausstellte, schlugen die beiden Syrer auf den 20-Jährigen aus noch nicht bekannten Gründen ein.
Der Iraker musste mit einer gebrochenen Nase in eine Landshuter Klinik eingeliefert werden, der 28-jährige Syrer verletzte sich bei dem Angriff auch selbst an der Hand und begab sich eigenständig zur Behandlung in ein Krankenhaus. Durch weitere Vernehmungen stellte sich nun heraus, dass die beiden Angreifer den 20-Jährigen auch mehrfach mit den Füßen gegen den Kopf und den Körper des bereits am Boden liegenden und sich mit Armen schützenden Opfers getreten haben.
Die Staatsanwaltschaft Landshut beantragte gestern (31.07.2019) Haftbefehl gegen die beiden Syrer wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags. Beide wurden heute (01.08.2019) nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landshut in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Migrationshintergrund-MenschInnen sind mit Leistungen unzufrieden
Haldensleben (Sachsen-Anhalt): Im Rahmen des monatlichen Zahltages kam es am Nachmittag des 01.08.2019 im Amt für Migration in Haldensleben zu einem Körperverletzungsdelikt. Der 25jährige spätere Täter mit Migrationshintergrund war mit dem Umfang seiner erhalten Leistungen nicht zufrieden und begann daraufhin in dem Gebäude ausfällig zu werden. Zur Sicherheit der Mitarbeiter griff der Sicherheitsdienst ein, um den Mann des Hauses zu verweisen. Dabei spuckte und trat der Täter gegen drei Sicherheitsleute und biss einem 44jährigen Sicherheitsmitarbeiter in die linke Hand, daher wurde dir Polizei angefordert.
Da die Sicherheitsmitarbeiter mit dem Täter beschäftigt waren, kam es zu einem unkontrollierten Zutritt in das Gebäude durch eine größere Anzahl weiterer Leistungsempfänger, wobei zwei männliche (35 und 39 Jahre) Personen mit Migrationshintergrund sich unaufgefordert Zutritt zu den Zahlstellen verschaffen wollten. Zur Unterstützung wurden daher durch die vor Ort handelnden Beamten weitere Polizeikräfte angefordert, um den weiteren reibungslosen Ablaufes des Zahltages wieder herzustellen. Während des Transportes zur Dienststelle leistete der 25jährige Täter Widerstand gegen zwei handelnde Beamte.
Es wurde kein Beamter verletzt. Gegen den 25jährigen polizeibekannten Täter wurde eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt. Gegen die anderen beiden Personen wurden Anzeigen wegen Hausfriedensbruch gefertigt. Alle drei Personen wurden nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der verletzte Sicherheitsmitarbeiter wurde zur ambulanten Behandlung seiner Bissverletzung in das KH verbracht.
Türke möchte nicht kontrolliert werden
Magdeburg: Der 45-jährige Mann nutzte die Straßenbahnlinie 9, als er die beiden Kontrolleure, eine 29-jährige Mitarbeiterin sowie ein 35-jähriger Mitarbeiter der MVB [Magdeburger Verkehrs-Betriebe (?)] feststellte und daraufhin seine Fahrkarte entwertete. Als die beiden Mitarbeiter die Fahrkarte genauer kontrollieren wollten, schlug der 45-jährige aus der Türkei stammende Mann erst den 35-Jährigen Kontrolleur auf den Arm, entriss ihm wieder die Fahrkarte und wollte in weiterer Folge die Straßenbahn an der Haltestelle Zollstraße verlassen. Als der Kontrolleur dies aber zu verhindern versuchte, schob der 45-Mann seine beiden Kinder im Alter von drei und fünf Jahren ständig zwischen sich und dem Kontrolleur.
An der Haltestelle Allee-Center verließen dann alle Beteiligten die Straßenbahn und sollte eine Feststellung der Personalien des 45-Jährigen folgen. Dies verweigerte der 45-jährige jedoch und schob erneut seine beiden Kinder zwischen sich und den Kontrolleuren. Dabei wurde der 45-jährige auch stetig aggressiver und griff die 29-Jährige plötzlich an den Hals und würgte sie. Der 35-Jährige ging zwar dazwischen, jedoch griff der 45-Jährige die junge Kontrolleurin wiederholt an den Hals und versuchte sie weiter zu würgen. Erst beim Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei ließ der 45-Jährige von seiner Handlung ab. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde aufgenommen.
„Schutz“suchender droht Polizisten zu töten
Freiburg: Ein stark angetrunkener Mann hat in der Nacht zum Donnerstag, 01.08.2019, in Wehr Polizisten mit Messern bedroht. Zuvor hatte er in einer Gaststätte provoziert, weshalb die Polizei gegen 00:15 Uhr gerufen worden war. Anlass war wohl ein defekter Zigarettenautomat in der Gaststätte, an dem der 20 Jahre alte Mann und sein Begleiter keine Zigaretten bekamen.
Hieraufhin begannen die Zwei lauthals zu protestieren, weshalb sie des Gastraumes verwiesen wurden, dieser Aufforderung allerdings nicht nachkamen. Eine Polizeistreife packte die Zwei kurzerhand in den Streifenwagen und brachte sie nach Hause in eine nahe gelegene Flüchtlingsunterkunft. Während sich der eine kooperativ zeigte, wollte der 20-jährige wieder zurück zur Gaststätte, was ihm verwehrt wurde.
Der 20-jährige habe dann drohend die Fäuste erhoben und sich gegen das Festhalten gewehrt. Mit massivem Krafteinsatz gelang es dem Mann, zu entkommen und in ein Gebäude zu flüchten. Mit mehreren Messern bewaffnet kam er wieder nach draußen und ging so auf die Beamten zu. Er habe gedroht, die Polizisten zu töten.
Um eine weitere Eskalation zu verhindern, zogen sich diese zunächst zurück. Mit Hilfe eines angeforderten Polizeihundes und weiteren Polizeistreifen konnte der Mann in einer Wiese neben der Unterkunft überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Dabei wurde er mehrmals vom Hund gebissen und leicht verletzt. Drei Messer wurden beschlagnahmt. Einen Streifenwagen hatte der Mann damit noch zerkratzt. Neben der Polizei waren auch der Rettungsdienst und die Feuerwehr im Einsatz.

Akif Pirincci: Bachelor Boombastic – Mr. Lover lover

3 Jun

Video: Levi advert " Shaggy Boombastic " – Mr. Lover lover HQ (04:08)
Shaggy (eigentlich Orville Richard Burrell) ist ein jamaikanischer Reggae-Pop-Musiker, der 1995 mit dem Single-Hit “Boombastic” über Nacht international berühmt wurde und 1996 für das gleichnamige Album den Grammy Award für das Beste Reggae-Album” erhielt. 2001 erlebte er ein Comeback mit den weltweiten Nummer-1-Erfolgssingles “It Wasn’t Me” und “Angel”. Das 2018 zusammen mit Sting veröffentlichte Album “44/876” erreichte Platz 1 der deutschen Verkaufscharts.
Shaggy scheint ein sehr lustiges Kerlchen zu sein, denn er hat überhaupt kein Problem mit dem Klischee des vor Testosteron überquellenden, sexuell hyperaktiven, ewig bekifften und nur Partys feiernden schwarzen/jamaikanischen Macho-Mannes zu spielen und es musikalisch zu parodieren. 2002 trat er bei Stefan Raabs “TV total” auf, wo er seinen sehr sympathischen Zug, über sich selbst lachen zu können, unter Beweis stellte. Aus dieser Zusammenarbeit erwuchs sogar der im Duett mit Raab gerappte halber Hit Gebt das Hanf frei!”, der auf dem Sample eines Ausspruchs des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele basiert.
Das Besondere an Shaggys Stimme ist, daß es sich bei ihr, wie der Meister selber verriet, in Wahrheit um eine Verstellung handelt. Seine tatsächliche Sprech- bzw. Singstimme besitzt bei Weitem nicht die in den Songs simulierte brummende Tiefe und liegt um einige Oktaven höher. Vielleicht hilft auch die Technik etwas nach. Shaggy bedient sich diesem virilen, omnipotenten und vor schwarzer Sexienes berstenden Bass´ deshalb, weil er beim Hörer, besser gesagt bei der Hörerin eine lustgeladene Soundwahrnehmung erzeugen möchte. Anderseits kann man in diese Masche mit viel bösem Willen auch etwas Rassistisches hineininterpretieren.
Um beim Thema zu bleiben, Themenwechsel: Man stelle sich vor, ein Journalist schreibt einen hetzerischen Artikel über jemanden, der etwas behauptet hat und es mittels einer wissenschaftlichen Arbeit auch beweisen kann und, jetzt kommt´s, was eh schon jeder weiß. Doch anstatt die Behauptung anhand von seriösen wissenschaftlichen Quellen zu widerlegen, beruft sich der Journalist für sein Gegenargument darauf, daß man so etwas nicht sagen dürfe, selbst wenn es wahr wäre. Zu Recht würde man diesen Journalisten für einen Bekloppten halten, denn nur weil man die Erde nicht kugelförmig nennen darf, wird sie ja nicht zu einer Scheibe.
Lisa Duhm, selbstredend eine Geschwätzwissenschaften studierte und bis zu den Kiemen grün-links versiffte Frau, bringt am 22. 5. in ihrem Artikel “Student erhält für rassistische Abschlussarbeitein ‘sehr gut’” auf SPIEGEL-Online das Kunststück fertig, eine mit der Bestnote ausgezeichnete und später von mehreren Gutachtern für korrekt befundene Bachelorarbeit für grundfalsch zu erklären, weil … Das heißt, auf den wissenschaftlichen Inhalt geht sie erst gar nicht ein, sie sagt weder falsch noch richtig, sondern einfach rassistisch, was wohl jede Diskussion darüber augenblicklich zum Verstummen bringen soll.
Doch worum geht es eigentlich? Wird in dem Werk behauptet, dass alle Schwarzen Kannibalen sind? Oder alle Inder wie in Bollywood-Filmen den ganzen Tag singen und tanzen?
“Der Grazer Student hatte die Arbeit mit dem Titel `Die innerartliche Variation des menschlichen Vokaltrakts und der Stimme´ 2018 im Studiengang Logopädie eingereicht. Ein externer Gutachter, der laut der Fachhochschule inzwischen `wissenschaftlicher Mitarbeiter eines renommierten Instituts in Leipzig´ ist, bewertete sie anschließend im Erstgutachten und befand sie als einwandfrei. Ein zweiter Gutachter überprüfte den Angaben zufolge danach nur noch die Zitate – und hatte ebenfalls nichts zu beanstanden.”
Soweit, so gut. Doch bereits vor dieser Auslassung, und zwar schon im zweiten Satz ihres Artikels tischt Lisa eine fette Lüge auf, im Glauben, daß es schon keiner merken wird:
“Darin versucht ein Student, einen Zusammenhang zwischen der `Rasse´ eines Menschen und dessen Stimme herzustellen.”
Was heißt “versucht”? Das klingt so, als habe der Student einfach so ins Blaue hinein philosophiert, halt versucht, ohne einen wissenschaftlichen Beweis für seine These zu erbringen. Ist ihm der Versuch nun gelungen oder nicht?
Okay, Lisa, du bist eine Frau und geschlechtsbedingt fürs logische Fach per se nicht zuständig. Doch ich kläre dich mal auf: In den Naturwissenschaften kann man nicht wie bei euch Geschwätzwissenschaftlern den Schwachsinn irgend so eines Dumm-Laberers bar eines Beweises aus dem Arsch ziehen oder einen Ist-halt-meine-Meinung-Wisch aufsetzen, um die Note “Sehr gut” zu bekommen.
Man muss für seine Behauptung zig wissenschaftliche Quellen, Untersuchungsergebnisse und jederzeit nachprüfbare Vergleiche aus aller Welt vorlegen, die die These untermauern, zumal der hier untersuchte Gegenstand ins Anatomische greift. Das hat dieser Student auch getan, und nicht einfach gemeint “Ich habe das komische Gefühl, dass die Neger eine tiefere Stimme haben als Weiße”.
Wie war das übrigens mit der tollen “Vielfalt”, die unsere Drecksregierung inzwischen zu einem staatlich verordneten Kult erhoben hat? Ich dachte, wir sollen uns an der Andersartigkeit fremder Ethnien und Rassen unter uns wie irre erfreuen und das buchstäblich Gleichförmige hassen.
Abgesehen davon, dass man kein akustisches Wunderkind sein muss, um zu erkennen, dass die Stimmlage von Chinesen sich von der der australischen Aborigines und die von Eskimos sich von der der Italiener stark unterscheidet. Wer diesen Unterschied nicht hört, ist entweder taub oder behindert.
Das mit den Stimmenunterschieden ginge noch, doch der “Mann, der in rechten Kreisen als Autor bekannt ist”, beschreibt noch einige andere rassebedingte Spezifika. Und das, meint Lisa, geht gar nicht:
“Gleich zu Beginn seiner Bachelorarbeit, die im Internet abrufbar ist, schreibt der Student vom ‘Einfluss des genuin anatomischen Faktors Rasse’. Weiter heißt es in der Arbeit etwa: ‘Es ist das eine, nach wissenschaftlichen Kriterien festzustellen, dass der Intelligenzquotient von Europiden (Europäern) im Durchschnitt höher ist als der von Negriden (Afrikanern) (…) und gleichzeitig niedriger als jener von Mongoliden (Ostasiaten).’”
Und was ist daran so neu? Bzw. so falsch? Als die ersten weißen Kolonialisten nach Afrika kamen, staunten sie nicht schlecht, daß die Einheimischen dort nicht einmal das Rad erfunden hatten. Kunst kannten sie ebenfalls nicht, sondern lediglich grob verhübschte Kultgegenstände wie beim Steinzeitmenschen. Bis heute hat sich daran nichts geändert.
Die Intelligenzabweichung zwischen Ethnien oder Rassen ist der älteste Hut der Welt. Der unterschiedliche Verlauf menschlicher Evolution und Biologie wird nicht dadurch aufgehoben, indem irgendwelche grün-linke Spastiker, welche selbst die schlauen Früchte des weißen Mannes in vollen Zügen genießen, dummdreist von Gleichheit und Gleichwertigkeit aller Menschen quasseln wie besoffene Deserteure über ihre Heldentaten auf dem Felde.
Ein Blick ins “Europäische Patentregister” kann nicht schaden. Wenn man dort einen orientalischen oder afghanischen Namen findet, gibt’s einen Kasten Bier. Bei einem afrikanischen gleich zwei Kästen. Also letzten Endes überhaupt kein Bier.
Stimme, Temperament, Persönlichkeit, Intelligenz sind im DURCHSCHNITT nicht unwesentlich von Rasse und Ethnie abhängig, vom Phänotyp ganz zu schweigen. Amerikanische Forscher entwickeln Medizin speziell für Schwarze nicht deshalb, weil sie Rassisten sind, sondern weil männliche Patienten afrikanischen Ursprungs durch das Zuviel an Testosteron in ihrem Körper mehr und früher an Prostata-Krebs erkranken als Weiße.
Die Nachfahren von Türken in Deutschland selbst in der vierten Generation besitzen durchschnittlich den gleichen IQ wie ihre Landsleute in der Türkei. Man kann sich einen verregneten Tag schön und gemütlich machen, indem man zu Hause bleibt, einen erstklassigen Tee aufbrüht und ein gutes Buch liest. Das bedeutet aber nicht, daß dadurch draußen kein Scheißwetter mehr herrscht.
Derweil springen die Eumels in der Hochschule, in der die Bachelorarbeit geboren wurde wie einst Adolf Hitler in Braunau am Inn, vor Selbstvorwürfen und Selbstkasteiungskrämpfen im Sechseck. “Der Text sei ‘skandalös’ und ‘rassistisch’ (…) Auch sei der Autor in rechten Kreisen ‘kein Unbekannter’ …” Ach, wie konnte das nur passieren?! Und auch Lisa, die investigative Nazi-Ghostbusterin, hat sich im Spinnennetz der Rechten weitergehangelt:
“Auch der Bruder des ehemaligen Studenten soll gute Kontakte in rechte Kreise haben. Als Chefredakteur einer Universitätszeitung hatte er einst versucht, ein Interview mit einem Mitglied der Identitären Bewegung abdrucken zu lassen, wie interne Protokolle belegen, die online zugänglich sind.”
Echt jetzt? Der Bruder auch? Doch was ist das für eine beschissene Wissenschaft, bei der die Richtigkeit von Resultaten davon abhängen soll, ob man die erwünschte Gesinnung hat oder nicht? Gibt es bald auch eine “Deutsche Physik” wie bei den Nazis bzw. übertragen auf heute eine grün-links versiffte Physik, also eine Pseudo-Wissenschaft, deren Verifizierbarkeit sich nach dem Parteibuch und dem Zeitgeist richtet?
Dabei ist die Frage selbst für eine so einfach gestrickte Frau wie Lisa Duhm, deren intellektuelle Kapazität sich in früheren Zeiten im Stopfen von Socken ihres Gemahls erschöpft hätte, ganz einfach: Hält das, was dieser Typ im Wechselspiel zwischen Rasse und Stimmlage behauptet, neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen stand oder nicht? Die Antwort ist eine tief traurige:
“Die Fachhochschule dagegen sieht sich hilflos: ‘Wir haben gegen den ehemaligen Studenten keine rechtliche Handhabe’, sagte Pfeiffer (Rektor der Fachhochschule). Denn rechtlich betrachtet sei die Arbeit einwandfrei. Ein Aberkennungsverfahren strebe die Hochschule daher nicht an.”
So eine Scheiße! Shaggy würde sich kaputtlachen über diese Hirnis. Quelle

Weitere Texte von Akif Pirincci
Meine Meinung:
Die Ursache der tiefen Stimme, die ich sehr faszinierend finde, hat mich auch immer sehr interessiert. Ich glaube nicht, dass der schwarze Mann wegen seiner Rasse eine tiefere Stimme hat, denn ich glaube, dass die tiefe Stimme Testoseron-bedingt ist. Es stimmt zwar, dass der Schwarze mehr Testosteron haben soll, aber auch weiße Männer haben häufiger eine sehr tiefe Stimme.
Ich glaube, dass die tiefe Stimme eine Folge sexueller Enthaltsamkeit ist. Dadurch steigt der Testosteronspiegel und bringt die Männlichkeit stärker zum Ausdruck. Das ist aber nur eine Vermutung von mir. In der europäischen Kultur gibt es wahrscheinlich viel mehr sexuelle Verlockungen, wenn ich allein an die ganzen Pornoseiten im Internet denke, die sehr oft von meist jungen Männern besucht wird.
Leute lasst die Finger von den Pornoseiten und vergeudet dort nicht eure Männlichkeit. Es macht euch aggressiv, wütend und voller Hass und sie macht euch zu einem Nervenbündel. Sie schwächt euch enorm, raubt eure Männlichkeit, eure Gesundheit und veweichlicht und verweiblicht euch und bestraft euch mit vielfältigen psychosomatischen Erkrankungen, die ihr meist ein ganzes Leben lang nicht mehr ablegen könnt, weil ihr in der Sexfalle gefangen seid. Sie macht euch zu psychischen Wracks, raubt euch eure Lebensfreude und den schulischen und beruflichen Erfolg, weil ihr eure Energien für kurze Momente der sexuellen Lust vergeudet. Die Onanie ist eine Krankheit, eine Sucht.
Und zu denen, die die Identitäre Bewegung als rechtsextrem bezeichnen, kann ich nur sagen, ihr seid nicht ganz dicht im Kopf. Sind diejenigen, die die Heimat, die eigene Kultur und Identität beschützen wollen, Nazis und Rassisten? Nein, es sind vielmehr die ganzen linken Idioten, die die eigene Heimat zerstören wollen. Euer Multikultiwahnsinn ist nichts anderes als ein Völkermord am eigenen Volk. Ihr seid die wahren Nazis und Rassisten und ihr seid auch noch zu dumm, um dies nicht zu erkennen, denn es gibt nicht nur rechte Faschisten, sondern auch linke.

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?
Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.

Den kleinen Akif unterstützen
Per Überweisung:

Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38 

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: