Tag Archives: krieg

Video: Ignaz Bearth: Radikale Salafisten ziehen durch Hamburg – Furkan-Demo für Scharia und Kalifat (06:15)

17 Aug
Video: Ignaz Bearth: Radikale Salafisten ziehen durch Hamburg – Furkan-Demo für Scharia und Kalifat (06:15)
Quelle: Demo für Scharia und Kalifat Islamisten ziehen durch Hamburg – Verfassungsschutz warnt (mopo.de)
Meine Meinung:
Man sollte alle diese radikalen Muslime sofort ausweisen, bevor sie die Kinder und Jugend mit ihrem Hass auf unsere Kultur und Demokratie noch weiter vergiften und sie ebenfalls radikalisieren. Laut der Furkan-Ideologie sind Kriege zur Durchsetzen ihrer Ziele erlaubt. Wenn die friedliche AfD demonstriert, dann kommen sofort die linken Ra***** aus ihren Löchern gekrochen, aber gegen die radikalen Islamisten demonstriert natürlich keiner der rot-grün-versifften Islamistenfreunde.
Der Hamburger AfD-Abgeordnete Dirk Nockemann fragt in diesem Zusammenhang, warum man rund um diese Islamisten-Demo wohl wieder keines der hyperaktiven zivilgesellschaftlichen Bündnisse aus den Kirchen, Gewerkschaften, Altparteien und sonstigen Vereinen in der Hamburger Innenstadt sehen wird, die sich sonst stets mit allen Kräften auf die Straße stellen, um friedliche Demonstrationen zu verhindern.
Zuletzt hatte auch der Hamburger Terrorismus-Experte Kurt Edler in einem WELT-Interview vor der Furkan-Gemeinschaft gewarnt: „Was uns in Schulen, Kitas und Jugendzentren Sorgen bereiten muss, ist die Empfänglichkeit Einzelner für solche gewaltbereiten Ideologien.
In Hamburg gibt es zum Beispiel die Furkan-Gemeinschaft, die kleine Jungen anspricht und aus sozialpädagogischen Bezügen herausholt, um sie selbst einzubinden. Diese Aktivitäten sind als geselliges Beisammensein oder fromme Zusammenkünfte getarnt. Die Organisation wird zu Recht vom Verfassungsschutz beobachtet, weil sie extrem freiheitsfeindliche Positionen vertritt“, so Edler.
Diese Rückbesinnung auf einen Islam, wie ihn Mohammed gelebt haben soll, gekoppelt mit der Bereitschaft, mehr oder weniger alles für dessen Realisierung in der Gegenwart zu tun, nennt sich Salafismus. Anhänger dieser Strömung, Salafisten, treten häufig durch Gewalt in Erscheinung, sowohl durch Beteiligung am Dschihad im IS-Kalifat oder auch durch Anschläge in Europa. Der angestrebten "Islamischen Zivilisation" solle es nach der Furkan-Ideologie auch gestattet sein, Kriege zur Durchsetzung ihrer Ziele zu führen.
Video: Ignaz Bearth: US-Abgeordnete: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (05:37)
Video: Ignaz Bearth: US-Abgeordnete: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (05:37)
Quelle: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (20min.ch)
Video: Ignaz Bearth: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (06:14)
Video: Ignaz Bearth: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (06:14)
Quelle: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (tagesstimme.com)
Hier das Video des Antifaschlägers:
Ein Antifaschläger erklärt wie er Andersdenkende überfällt und zusammenschlägt (04:11)
Video: Ignaz Bearth: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (06:25)
Video: Ignaz Bearth: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (06:25)
Quelle: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (t-online.de)
Video: Ignaz Bearth: Bonn-Bad GodesbergWieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (05:22)
Video: Ignaz Bearth: Bonn-Bad GodesbergWieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (05:22)
Quelle: Wieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (zuerst.de)

Es herrscht Krieg: Immer wieder stießen Migranten Menschen vor U-Bahnen und Straßenbahnen – Chronologie des Schreckens!

31 Jul

Gleis_Abstand

Hätte man nicht Millionen Migranten nach Deutschland einwandern lassen und Hunderttausende illegale Migranten wieder ausgewiesen, hätten wir diese und andere Probleme nicht in dieser Größenordnung. Und außerdem gibt es nicht nur Probleme auf den Bahnsteigen, sondern im ganzen Bahnhof und in den Zügen. Überall herrscht Angst und Unsicherheit, auch wegen der Migrationspolitik der Grünen. Wie man an der Chronologie sehen kann, wird immer nur die Spitze des Eisbergs bekannt.

Indexexpurgatorius's Blog

Ich hab mal „Bahn“, „Täter“ und „gestossen“, bzw.“geschupst“ bei google eingegeben und nur die letzten 2 Jahre recherchiert! Und die Täter, so erwischt, fast alle längst polizeibekannte und vorbestrafte Straftäter mit Aufenthaltstiteln, oder Migrationshintergrund! Die Strafen, wie immer ein Witz!

Berlin Januar 2017
Eine Gruppe Jugendlicher griff in der Nacht auf Samstag am Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg zwei Männer an und schubste einen von ihnen auf die Gleise. Der 26-Jährige konnte aus dem Gleisbett herausklettern, ehe ein Zug einfuhr, wie die Polizei mitteilte. Die Jugendlichen flohen mit der U-Bahn. Die beiden Opfer kamen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Alle mutmaßlichen Täter – sechs aus Syrien, einer aus Libyen konnten ermittelt werden.

Hamburg St.Pauli Januar 2017
Ein 16-Jähriger, der vermutlich erst Ende letzten Jahres aus Marokko geflüchtet war, hat in der Nacht zu Mittwoch eine Frau (34) überfallen und beraubt. Dann schubste er sie ins Gleisbett. Er fiel bereits…

Ursprünglichen Post anzeigen 764 weitere Wörter

Schweden 2019: Bürgerkrieg

21 Jul
schweden_buergerkrieg

Schweden (2019) leidet unter kriegsähnlichen Zuständen. Schuld daran ist die liberale Migrationspolitik der Regierung. Denn vor allem die Zuwanderer und deren Nachkommen sorgen für Gewalt und Probleme.

Die liberale Migrationspolitik der schwedischen Regierungen während der letzten Jahre hat das Land in eine schwierige Lage gebracht. Das für so viele Jahrzehnte friedliche skandinavische Land gleicht zunehmend einem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land. Infolge der massiven Zuwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika etablierten sich No-Go-Zonen und kriminelle Banden marodieren durch die Städte.

Björn Ranelid, ein schwedischer Autor, schrieb in der Zeitung „Expressen“ am 5. Juli dieses Jahres:

„Schweden ist im Krieg und es sind die Politiker, die dafür verantwortlich sind. Fünf Nächte in Folge wurden in der Universitätsstadt Lund Autos in Brand gesteckt. Solche wahnsinnigen Handlungen sind in der Vergangenheit an verschiedenen Orten in Schweden hunderte Male vorgekommen:

Von 1955 bis 1985 [also 30 Jahre lang] wurde in Malmö, Göteborg, Stockholm oder Lund kein einziges Auto angezündet. Keiner dieser Verbrecher hungert oder hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie haben ein Dach über dem Kopf und es wurde ihnen freie Schulbildung angeboten. Sie leben nicht in heruntergekommenen Häusern. Es wird Erziehung genannt und das fehlt heute Tausenden von Mädchen und Jungen in [muslimischen] schwedischen Elternhäusern.“

Im Jahr 2018 gab es im ganzen Land 306 tödliche Schießereien. Eine Rekordzahl. Seit dem Jahr 2012 hat sich die Zahl der Schießereien die als Mord oder Mordversuch eingestuft wurden verdoppelt. Die am meisten verwendete Waffe: Kalaschnikow. Ins Land geschmuggelt von kriminellen Migrantenbanden.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 fanden nach Angaben der Polizei fast alle Schießereien in einem „gefährdeten Gebiet“ statt. Diese werden auch als No-Go-Zonen bezeichnet. Im Jahr 2017 enthüllte ein schwedischer Polizeibericht „Utsatta områden 2017“ („Gefährdete Gebiete 2017“), dass es in Schweden 61 solcher Gebiete gibt. Sie umfassen 200 kriminelle Netzwerke, die aus schätzungsweise 5.000 Kriminellen bestehen. Die meisten Einwohner sind nicht-westliche Einwanderer und deren Nachkommen.

In ihrem Bericht schrieb die schwedische Polizei:

„… die [schwedische] Justiz und der Rest der [schwedischen] Gesellschaft verstehen diese Konflikte nicht oder haben keine Antworten darauf, wie sie gelöst werden können. Die Polizei muss daher die Welt besser kennen und die Ereignisse besser verstehen, um zu interpretieren, was in diesen Gebieten passiert.

Die Anwesenheit von Rückkehrern, und Sympathisanten [aus Syrien und Irak] der terroristische Gruppen, wie dem Islamischen Staat [ISIS], al-Qaida und al-Shabaab sowie Vertreter salafistisch orientierter Moscheen tragen zu Spannungen zwischen diesen Gruppen und anderen Bewohnern in den gefährdeten Gebieten bei.

Seit dem Sommer 2014, als in Syrien und im Irak ein Kalifat ausgerufen wurde, haben die sektiererischen Auseinandersetzungen [auch in Schweden] zugenommen, insbesondere zwischen Sunniten, Schiiten, levantinischen Christen und Nationalisten kurdischer Herkunft.“

Am 1. Juli sagte der nationale Polizeichef Anders Thornberg, die Situation sei „außerordentlich ernst“. Er behauptete jedoch, dass die Polizei die Kontrolle über die Banden nicht verloren habe und dass die Hauptaufgabe darin bestehe, das Anwachsen der Zahl junger Krimineller zu stoppen. „Für jeden jungen Mann, der erschossen wird, stehen 10-15 neue bereit“, sagte er. Nur wenige Tage später fügte er hinzu, dass sich die Schweden auf absehbare Zeit an die Schießereien gewöhnen müssen:

„Wir glauben, dass die Schießereien und die extreme Gewalt in den besonders gefährdeten Gebieten noch fünf bis zehn Jahre andauern werden“, sagte Thornberg. „Es geht auch um Drogen. Drogen sind in der Gesellschaft etabliert und werden von normalen Menschen gekauft. Es gibt einen Markt, um den die Banden weiter streiten werden.“

Der Vorsitzende der Oppositionspartei Moderaterna [bürgerlich-konservativ], Ulf Kristersson, nannte die aktuelle Lage „extrem für ein Land, das sich nicht im Krieg befindet“. Doch offenbar befindet sich Schweden im Krieg. In einem „Bürgerkrieg“, der aufgrund der immer noch freizügigen Migrationspolitik nur noch weiter eskalieren wird. Quelle
Dieser Artikel ist zuerst am 15. Juli 2019 im Contra Magazin (News Republic) erschienen. Wir haben ihn im Wortlaut wiedergegeben, da man Parallelen zu Deutschland ziehen kann, und man sich ernsthaft fragen muss, wann es bei uns zu solchen oder ähnlichen Verhältnissen kommt. No-Go Areas, Drogenhandel, Gewaltkriminalität, Morde, Mordversuche ist uns allen ja seit geraumer Zeit ebenfalls hinlänglich bekannt.
Es geht auch nicht nur um hier lebende Migranten, sondern auch um die, die in ihren Heimatländern verblieben sind. Stammesfehden, Streit der Mafia dort, übertragen sich leicht auf Deutschland, und diese Auseinandersetzungen des Heimatlandes werden hier bei uns ausgetragen. Die Nigerianische Mafia, eine der gefährlichsten Gruppierungen, drängt auch über Italien immer weiter nach Nordeuropa vor. Es ist untragbar mit anzusehen, wie der Untergang Europas langsam ein Gesicht bekommt.
Meine Meinung:
Sollen die Migranten Schweden doch in eine Kloake verwandeln. Wer Rot-Grün wählt hat es nicht anders verdient. Liest man über diese Verhältnisse in Schweden etwas in der deutschen “Qualitätspresse”? Und ich stelle mir die Frage, warum die schwedische Polizei, Justiz und Bevölkerung so dumm ist und nicht weiß, wie man diese Probleme beseitigt.
Die Lösung besteht darin, die Zuwanderung total zu stoppen und jeden Migranten der kriminell wird, der eine radikale islamische Ideologie vertritt und keiner Arbeit nachgeht, um sein Leben selber zu finanzieren, auszuweisen. Aber mir scheint, die Schweden lassen sich lieber von den Migranten abschlachten, als diesen mutigen Schritt zu gehen.
Dazu aber müssen die Schweden anders wählen, denn eine rot-grüne-Regierung ist zu feige, solche Schritte zu gehen. Sie werden eher versuchen, der schwedische Bevölkerung die Schuld an diesen Verhältnissen zuzuweisen. Ohne massenhafte Ausweisungen werden die Schweden das Problem niemals lösen. Sämtliche Sozialprogramme sind rausgeworfenes Geld. Sie sollen nur die schwedische Bevölkerung beruhigen.
Es geht bei den Auseinandersetzungen in Schweden auch nicht nur um Drogengeschäfte, sondern auch um ethnische, soziale, politische und religiöse Konflikte, wobei jede islamische Gruppe ihre politischen und religiösen Vorstellungen durchsetzen will. Alle Muslime gemeinsam gegen die Demokratie, gegen die Meinungsfreiheit, gegen die einheimische schwedische Bevölkerung und gegen das Christentum.

Video: Was kann ich für mein Vaterland tun? (07:08)

11 Jul
Video: Was wird aus Deutschland in 10 oder 20 Jahren? (07:08)
Auch bei den größten wohlstandsverwöhnten Heuchlern und Pharisäern, die sich insgeheim jeden Tag fragen, was dieser Staat, den sie sich zur Beute gemacht haben, denn bitteschön noch für Vergünstigungen für sie bereit halten könnte. Die Youtuber Lisa Licentia und Roger Beckamp, seines Zeichens AfD-Abgeordneter im NRW-Landtag, haben dieses Motiv nun in ihrem Video aufgegriffen und ihre ganz eigenen Antworten darauf gegeben.
Roger Beckamp ist bereits seit längerem für seine Reportagen über grenzdebile Antifanten über die Angst der Menschen und testosterongesteuerte Erdogan-Jünger bekannt. Alle drei Videos sind sehr gut, ihr solltet sie euch ansehen. Man wundert sich über die Umwissenheit, Dummheit und Sprachlosigkeit der “grenzdebilen Antifanten”. Ich glaube, sie stehen für die Mehrheit der heutigen gehirngewaschenen Jugend, die sich keinerlei Gedanken über ihre Zukunft macht. >>> weiterlesen

Spanische NGO fischt 40 Illegale und reist mit einer Eskorte der spanischen Marine nach Lampedusa

1 Jul

Indexexpurgatorius's Blog

Da wo Sea Watch aufhörte macht die spanische NGO „Open Arms“ weiter und droht Italien.

Nicht einmal einen Tag nach dem Angriff durch die deutsche NGO auf Lampedusa passiert es wieder. Es gibt einen Plan. Und jemand zieht die Fäden. Diese müssen alle verhaftet werden.

Wenn diese verrückte Kapitänin nicht streng bestraft und das Schiff für immer beschlagnahmt wird, wird sie feststellen, dass sie und andere NGOs Narrenfreiheit haben.

Auch „Open Arms“ sollte angeklagt und deren Schiffe vernichtet werden. Doch anstatt sie anzuklagen, begleitet die spanische Marine sie, da ihre Regierung verboten hat in Spanien einzulaufen: Dies hilft der illegalen…

Ursprünglichen Post anzeigen 69 weitere Wörter

Schwulen-Hinrichtungen im Iran: Aber Außenminister Heiko Maas (SPD) schweigt!

12 Jun
schwule_iran

AfD schreibt:

Die Äußerungen des iranischen Außenministers Mohammed Sarif zur Hinrichtungspraxis von Homosexuellen in seinem Land sorgen für Entsetzen. Wann zeigt die GroKo endlich Kante?

Schwule Männer werden an Baukränen aufgehängt, Frauen gesteinigt. Das ist Usus im Iran, wie der Außenminister am letzten Tag der 55. Münchner Sicherheitskonferenz bestätigte, schließlich hätten sich die Bewohner an die moralischen Gepflogenheiten zu halten, bestätigt Sarif. Dem sich sonst moralisch so hoch glaubende Heiko Maas ist das alles kein Wort wert. Vielleicht musste er an Bundespräsident Steinmeier denken, der im Februar mit seinem Telegramm an den iranischen Präsidenten zum Nationalfeiertag "herzliche Glückwünsche im Namen seiner Landsleute" ausrichten ließ – also von uns allen.

Entschieden zu viel Freundlichkeit für einen Staat, der seine Bürger foltert, hinrichtet und Jagd auf Homosexuelle macht. Seit dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat das Mullah-Regime seine aggressive Politik beibehalten. Teheran baut sein Raketenprogramm weiter aus, tritt die Menschenrechte mit Füßen und droht Israel unverhohlen mit Vernichtung. An der Seite von Diktator Assad kämpfte man in Syrien und führt einen brutalen Krieg im Jemen. Außerdem finanziert der Iran Terrororganisationen wie die Hamas oder die libanesische Hisbollah, die in Europa brandgefährlich unterwegs sind.

Die Bundesregierung verfolgt offenbar nur die Zielsetzung, den Iran im Atomabkommen zu halten. Dabei vergisst man völlig die Menschenrechte und biedert sich sogar an, indem man den Mullahs herzliche Telegramme sendet oder wie in der Vergangenheit in Deutschland geparktes iranisches Bargeldvermögen in Höhe von 300 Millionen Euro Bargeld von hier in den Iran fliegen lassen wollte! Außenminister Maas und die GroKo denken gar nicht daran, dem iranischen Regime Einhalt zu gebieten. Während man hierzulande die bunte Toleranz verordnet und gar nicht genug feiern kann, scheint die Hinrichtung Homosexueller im Iran völlig egal zu sein. Wie abgrundtief scheinheilig!

Entsetzen nach Iran-Äußerung von Irans Außenminister Mohammed Sarif zu Schwulen-Hinrichtungen – „Das ist menschenverachtend“

Die Äußerungen von Irans Außenminister Mohammed Sarif zur Frage über die Hinrichtungen Homosexueller in seinem Land haben eine neue Debatte ausgelöst. Sarif hatte die Frage von BILD am Montag bei einer Pressekonferenz in Teheran mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas, warum im Iran Schwule hingerichtet werden, beantwortet mit: „Unsere Gesellschaft hat moralische Prinzipien. Und gemäß dieser Prinzipien leben wir. Das sind moralische Prinzipien in Bezug auf das Verhalten von Leuten im Allgemeinen. Und das besteht darin, dass das Recht eingehalten wird und dass man sich an Gesetze hält.“
▶︎ Heißt im Klartext: Er hat kein Problem mit den Hinrichtungen – und verweist auf die Gesetze des Mullah-Regimes! >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Wir sollten uns langsam an die islamischen Gesetze gewöhnen, an die Scharia, denn bald gelten sie auch in Deutschland. Den Schwulen scheints zu gefallen, denn viele wählen die Grünen. Und glaubt mir liebe Schwule, die Enthauptung, die Steinigung, das Aufhängen am Baukran oder der Sturz von einem Hochhaus ist gar nicht so dramatisch und meist schon nach kurzer Zeit überstanden. Oder wie wärs mit einer “Homo-Therapie”? Jens Spahn oder der Imam eures Vertrauens kennt bestimmt einen qualifizierten Heiler. 😉
Video: Mannheim (Baden-Württemberg): Junge Flüchtlinge klauen, prügeln und randalieren (05:18)
Video: Mannheim (Baden-Württemberg): Junge Flüchtlinge klauen, prügeln und randalieren (05:18)
Die tanzen uns auf der Nase rum", sagt Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz über eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Er ruft in einem Brandbrief das Land um Hilfe bei den Flüchtlingen an. Unsere Vor-Ort-Reporterin Alix Koch hakt in Mannheim nach, was es mit den Flüchtlingen auf sich hat. Sie findet raus, dass viele denken, Flüchtlinge und besonders die minderjährigen unter ihnen seien kriminell.
Video: Hagen Grell: Klima-Krieg : Jetzt NICHT die grüne [Hitler-] Jugend angreifen! (11:46)
Video: Hagen Grell: Klima-Krieg : Jetzt NICHT die grüne [Hitler-] Jugend angreifen! (11:46)
Schon ok, wenn man sich mal Luft macht – aber nicht so! Dieser knapp 70-jährige Opa treibt die Jugend in die Arme der Grünen.
Meine Meinung:
Hier muss ich Hagen Grell widersprechen, wie er sich hier als Versteher der total verblödeten Fridays-for-future-Generation aufspielt. Damit sagt er dieser Jugend nur, macht weiter so mit eurem Schwachsinn, weigert euch weiterhin, die Ursachen der angeblich von Menschen gemachten Klimaerwärmung zu erforschen und rennt weiterhin zur Fridays-for-future-Demonstration, anstatt etwas für eure Bildung zu tun.
Ich kann Hagen Grell leider nicht zustimmen, wie er die total verblödete Jugend, die mir fast schon ein klein wenig wie die Hitler-Jugend vorkommt, verteidigt. Er meint offensichtlich, die Jugend wäre so dumm, sie könne gar nicht wissen, wie sie belogen und betrogen werde. Die Jugend hat heute so viele Möglichkeiten sich zu informieren, die frühere Generationen nie hatten.
Die Jugend hat Hunderttausend Möglichkeiten sich zu informieren. Jeden Tag springen ihr die Schlagzeilen ins Gesicht. Und wenn sie all dies nicht sehen wollen, dann bleibt wohl nur noch die Schockmethode. Hat man sie nicht schon hundertausendfach vor der Gefahr der Islamisierung gewarnt? Dann wird die Natur sie lehren, dass Dummheit nicht vor Strafe schützt. Ausgenommen sind natürlich die kleinen Kinder, die es wirklich nicht besser wissen und die Opfer der grünen Klimahysterie sind, einer Ideologie, die auf persönliche Bereicherung und Machtgeilheit beruht.
Auch die meisten Erwachsenen sind wie kleine Kinder, die die Realität nicht sehen wollen, besonders die Frauen. Die Strafe für diese Ignoranz ist, dass sie eines Tages von der brutalen Realität überrannt werden. Und ich muss ehrlich gestehen, ich gönne es ihnen allen, denn dies ist die einzige Möglichkeit, sie zur Besinnung zu bringen. Aber es wird ein grausames Erwachen werden, in der Blut und Tränen vergossen werden.
Offensichtlich hat Hagen Grell das Video wieder gelöscht. Ich lasse den Text aber erst eimal so stehen, denn ich habe eben ein sehr gutes Video von Hagen Grell entdeckt, dass ich hier veröffentlichen möchte:
Video: Hagen Grell. Grüner Hass: Hetzen Spaß-Youtuber die Jugend auf? – Gespräch mit Gerhard Wisnewski (35:47)
Video: Hagen Grell. Grüner Hass: Hetzen Spaß-Youtuber die Jugend auf? – Gerhard Wisnewski im Gespräch (35:47)

Schweden im Taumel der islamischen Friedensreligion: 2019 bereits 50 Explosionen

22 Mai
Oxalis_acetosella
By Jörg Hempel – Waldsauerklee – CC BY-SA 3.0 de
Um es klar und deutlich zu sagen, die Zustände in Schweden sind das Ergebnis feministischer und linker Politik, die immer das Gute will, aber das Böse schafft. Linke und Frauen neigen leider sehr oft zu infantilen und emotionalen Entscheidungen. Sie wollen allen Menschen helfen und gehen davon aus, dass alle Menschen gleich sind und das Gute wollen.
Dass der Islam aber ganz andere Ziele verfolgt, ignorieren sie und wollen es nicht wahrhaben. So haben Frauen und Linke immer schon zur Zerstörung der Gesellschaft beigetragen, weil sie die Verantwortung nicht dem einzelnen Menschen überließen, sondern ihnen, genau so wie der Islam, von oben diktierten. Das Ergebnis sehen wir nun in Schweden.
Und nun könnt ihr darüber nachdenken, warum es in Polen, Ungarn, Tschechien bisher keine Bombenattentate gab. Ich will’s euch sagen, weil sie nicht so dumm wie die Schweden waren und nicht massenhaft Muslime ins Land holten. Die osteuropäischen Staaten haben sich ihren Verstand, Realismus und Überlebensinstinkt bewahrt und nicht durch infantiles feministisches und linkes Wunschdenken ersetzt.

Indexexpurgatorius's Blog

Allein in diesem Jahr, in wenigen Monaten, gab es in Schweden 50 Bombenexplosionen. Nicht einmal in Bagdad gab es so viele.

Die Verbrechensraten explodieren ebenso wie die Bandengewalt. Während in der Öffentlichkeit immer lauter nach einem härteren Durchgreifen von Polizei und Einwanderungsbehörden gerufen wird, nimmt der Zuspruch der »Schwedendemokraten« (»Sverigedemokraterna«) zu.

Der schwedische Polizeisprecher sagte auf Anfrage: „Das alles ist sehr seltsam für ein Land, das sich nicht im Krieg befindet“.

Sie befinden sich im Krieg, die einfallende Armee heißt „Einwanderung“, nur Sie tun so, als ob sie nicht existiert.

Ursprünglichen Post anzeigen

Neue Eskalation: Trump droht Mullahs mit Vernichtung – US-Präsident: Wenn Iran kämpfen will, ist es das offizielle Ende des Iran

20 Mai
krieg_naher_osten
Video: Screenshot Youtube
Seit Anfang letzter Woche hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission im Irak aufgrund der angespannten Lage ausgesetzt, um kein Risiko einzugehen und die eigenen Soldaten zu schützen. Gleichzeitig hat Spanien ein Kriegsschiff aus dem Flottenverband um den US-Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ abgezogen, denn die sozialistische spanische Regierung wollte nicht, dass die Fregatte „Méndez de Núñez“ zusammen mit den anderen Kriegsschiffen in den Persischen Golf einläuft. Dazu kommen Truppenbewegungen, Botschaftspersonal wird nach Hause geholt und die beiden Kontrahenten zeigten sich unnachgiebig. Es ist eine Atmosphäre wie am Vorabend eines Krieges.
Allerdings schlägt den Amerikanern seitens der Europäer große Skepis entgegen, was die „Glaubwürdigen Bedrohungen“, die die US-Geheimdienste angeblich ausgemacht haben, betrifft.
Die Erinnerung an den Golfkrieg ist noch frisch
Die Erinnerung an den Feldzug gegen den Irak, der vor gut 15 Jahren mit Lügen und Halbwahrheiten über Saddam Husseins „Massenvernichtungswaffen“ begonnen wurde, ist bei den Europäern noch frisch. Nun traut man den Amerikanern nicht mehr über den Weg, besonders was die Behauptung solcher Bedrohungslagen betrifft.
Noch dazu, wenn der stellvertretende Kommandeur der Antiterror-Operation “Inherent Resolve” in Syrien und im Irak, der britische Generalmajor Christopher Ghika, erklärt, dass es keine erhöhten Bedrohungen von durch den Iran unterstützten Kräften im Irak und Syrien gibt.
Bisher hat es US-Außenminister Mike Pompeo nicht geschafft, seine europäischen Amtskollegen zu überzeugen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Amerikaner andere Ziele verfolgen als die Europäer. Der EU geht es in erster Linie darum, das Mullah-Regime davon abzuhalten, eine Atombombe zu bauen.
Diese Linie vertritt auch Russland. Dass der Iran in sämtlichen Krisengebieten der Region durch Unterstützung von Milizen und Terrorbanden  seine Finger drin hat und Unruhe stiftet, nimmt man in Kauf.
Auch Trump will natürlich nicht, dass der Iran zur Atommacht wird, aber der US-Präsident strebt zusätzlich an, dem Treiben der Mullahs in Teheran ein Ende zu setzen und das Regime zu beseitigen. Medienberichten zufolge gibt es zwischen dem Ultra-Hardliner und Nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, und anderen Regierungsmitgliedern erhebliche Meinungsverschiedenheiten zur Iran-Politik. Es heißt, dass Bolton in den Krieg ziehen will und versucht, Trump davon zu überzeugen.
Zwischendurch Signale der Entspannung
Vor einigen Tagen ruderte der US-Präsident dann wieder etwas zurück. Er verkündete, dass er weiterhin Verhandlungen mit dem Iran anstrebt. „Ich bin sicher, dass der Iran bald reden will“, schrieb Trump letzten Mittwoch auf Twitter. Am Donnerstag sagte der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif bei einem Besuch in Tokio, dass sein Land trotz des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen „maximale Zurückhaltung“ an den Tag legen wird.
Diese positiven Signale wurden von den Europäern mit Erleichterung aufgenommen, denn gerade in so einer Situation gilt es, höchste Vorsicht walten zu lassen. Ein Irrtum, eine Fehleinschätzung, ein Missverständnis – und das Pulverfass explodiert. Und obwohl die Europäer zu den Leidtragenden einer Eskalation gehören würden, können sie doch kaum etwas tun, um so eine Katastrophe zu verhindern.
Neuerliche Eskalation
Doch die Erleichterung war nicht von langer Dauer, denn am Sonntag schlug eine iranische Rakete in der Grünen Zone von Bagdad weniger als 1,6 Kilometer von der US-Botschaft entfernt ein. Soviel zum Thema „maximale Zurückhaltung“. US-Präsident Trump reagierte darauf auf Twitter:
(„Wenn der Iran kämpfen will, ist es das offizielle Ende des Iran. Drohen Sie nie wieder den Vereinigten Staaten!“)
Was bedeutet ein Iran-Krieg für Deutschland?

Der Iran würde wahrscheinlich auf einen Angriff mit einer Blockade der Straße von Hormus reagieren. Die Meerenge verbindet den Persischen Golf mit dem Indischen Ozean und ist von zentraler Bedeutung für den Rohöltransport. Die Entwicklung der Preise für Rohöl, Gas und Benzin mag man sich nicht vorstellen, ebenso wenig die Auswirkung auf die Wirtschaft und die Aktienkurse.
Zudem wäre ein Krieg der USA mit dem Iran der Auslöser eines erneuten Flüchtlings-Tsunamis nach dem Muster von 2015. Wie die in Deutschland lebenden Schiiten auf einen Militärschlag der USA reagieren werden, bleibt abzuwarten. Innere Unruhen und Terroranschläge sind jedoch nicht unwahrscheinlich.
Das Risiko für die USA
ist überschaubar, möchte man den Satz beenden. Die USA bräuchten einen hohen Ölpreis nicht zu fürchten, im Gegenteil. Durch das mit Fracking gewonnene Schieferöl und -gas gehören die Vereinigten Staaten seit 2018 wieder zu den Exportländern für diese Energieträger und würden von massiven Preissteigerungen sogar profitieren. Und die Millarden, die der Krieg kosten würde? Die ließen sich später in Form von Reparationszahlungen wieder ausgleichen.
Der Iran hat die zweitgrößten Ölvorkommen der Welt, da ist was zu holen. Auch über die Flüchtlingsströme braucht sich die Supermacht jenseits des Großen Teiches aus naheliegenden Gründen keine Sorgen zu machen. Zudem würde sie ihren letzten Gegner im Nahen Osten ausschalten, was allerdings den Russen nicht allzu gelegen käme. Seit dem Ende des kalten Krieges gibt es eine Zusammenarbeit zwischen Rußland und dem Iran. Dieser stellte 2016 den Russen sogar einen Luftwaffenstützpunkt für ihre Einsätze in Syrien zur Verfügung.
Russland ist an einer starken anti-amerikanischen Führung im Iran interessiert, wohingegen es ebenfalls keinen nuklear bewaffneten Iran möchte. Ein weiterer Schwachpunkt: Die Amerikaner haben bisher jedes Mal im Nahen Osten bewiesen, dass es ihnen ein leichtes ist, einen Krieg dort schnell zu gewinnen, aber sie schaffen es nicht, die Region anschließend zu stabilisieren und müssen auf Jahrzehnte mit Truppen vor Ort bleiben.
Krieg gegen den Iran: Pro und Contra
Aus Sicht der Europäer gibt es – wie bereits erleutert – wenig Gründe, einen Krieg gegen den Iran zu befürworten, insbesondere wenn man es nach dem Motto, dass einem das Hemd näher ist, als die Jacke, betrachtet. Für Israel hingegen stellt der Iran eine permanente Bedrohung dar. Die Mullahs machen keinen Hehl daraus, dass sie die verhassten Juden lieber heute als morgen von der Landkarte tilgen würden. Obwohl die Internationale Atomenergiebehörde bestätigt, dass sich der Iran an das Atomabkommen hält, gibt es dennoch immer wieder Berichte über Verstöße dagegen.
Nun mag man vermuten, dass der Iran die Atombombe anstrebt, weil die Mullahs das Schicksal von Muammar al-Gaddafi vor Augen haben, der auf die Bombe verzichtete. Dennoch wäre es grob fahrlässig von den Israelis, darauf zu vertrauen, dass der Iran diese Waffe nicht gegen sie einsetzt, wenn er sie hat. Man muss auch wissen, dass in der Präambel der Iranischen Verfassung steht, dass es Aufgabe und Verpflichtung der islamischen Republik Iran ist, mitzuwirken, die Herrschaft des Islams über alle Länder der Erde auszudehen.
Dort steht ebenfalls, dass die islamische Armee des Iran verpflichtet ist, für Allah und die weltweite Herrschaft des Islams zu kämpfen. Betrachtet man noch die Verfolgung der Christen in diesem Gottesstaat, dann ist man schon eher einem Angriff auf dieses Land zugeneigt. Allerdings ließen sich ähnliche Gründe auch für Saudi Arabien anführen.
Fazit
Ob man ein Gegner oder Befürworter eines Krieges der USA gegen den Iran ist, hängt also von der jeweiligen Interessenlage ab. Und die ist bei den Europäern eine andere als bei den Israelis und den Amerikanern, obwohl Einigkeit darüber besteht, dass das Mullah-Regime eine Plage ist, die beseitigt gehört. Ob sich ein Krieg vermeiden lässt, ist fraglich. Denn der Iran leidet schwer unter den US – Sanktionen. Deshalb geraten auch die Mullahs immer mehr unter Zugzwang.

Würzburg liebt es bunt: Drei kriminelle Migrantengangs terrorisieren grünes Würzburg

27 Apr
Marienberg_wuerzburg_thumb[2]
Von Christian Horvat – Marienberg, Alte Mainbrücke – Gemeinfrei
Im grünen Würzburg geht die hausgemachte Angst um. Dank bunter Willkommenskultur haben sich in der fränkischen Metropole mit grünem Direktmandat mehrere Migrantengangs eingenistet, die in der Würzburger Innenstadt laut Polizeiangaben seit Januar 2018 in 70 Fällen Passanten angriffen und auch untereinander Prügeleien anzettelten.
Der harte Kern der Prügelbande besteht aus Afghanen und einem Syrer. Insgesamt sind 12 Verdächtige in Untersuchungshaft. Gegen 52 Gangmitglieder werde ermittelt. Bei ihren Raubzügen und Attacken gingen die Täter besonders brutal vor. Die Opfer wurden geschlagen und gegen den Kopf getreten. Auch ein Messer kam zum Einsatz. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Es trifft genau die richtigen. Das ist der Preis für die grenzenlose Dummheit und Realitätsferne der rot-grünen Idioten. Meine lieben muslimischen Freunde tut euch keinen Zwang an, die rot-grünen Idioten lieben es auf die Fresse zu kriegen, darum nicht so bescheiden im linksversifften Würzburg.
Wer nicht hören will muss fühlen, denn die Messer sitzen bei den Migranten immer recht locker. Genau das brauchen die rot-grünen Multikultiträumer und ihre Wähler. Ihr werdet sicher noch viele Jahre Spaß mit euren islamischen Freunden haben, denn es werden bestimmt noch Tausende von ihnen ins multikultiverliebte und linksversiffte Würzburg kommen.
Und immer fleißig die grünen Deutschlandhasser wählen. Ich freue mich über jedes grüne Opfer, sagt unser Hausmeister. Ich glaube, er mag sie nicht so sehr, denn er ist ein echter Patriot, wie es sich für einen anständigen Deutschen gehört.
Sie bekommen genau das, was sie gewählt haben. Und nun werdet glücklich damit. Oder traut ihr euch Abends schon nicht mehr aus dem Haus? Keine Sorge, ihr werdet euch dran gewöhnen müssen, wenn ihr nicht überfallen, zusammengeschlagen, ausgeraubt, vergewaltigt oder abgestochen werden wollt.
Wer hat denn gesagt, dass Multikulti wunderbar ist? Waren das nicht genau jene, die jetzt auf die Fresse kriegen? Ihr habt es wirklich verdient. Aber dies ist erst der Anfang. Wartet mal ab, bis sich die ersten Bürgerkriegsszenen in Würzburg einstellen und die Migranten euch durch die Straßen jagen, um euch abzuschlachten.
In ihrer islamischen Heimat nennt man dieses Spiel “Dschihad” oder “Christen Schlachten”. Genau das wird nämlich eure Zukunft sein. Und nicht, dass ihr noch auf den Gedanken kommt, man sollte diese Kriminellen ausweisen. Ihr seid doch keine Nazis? Oder doch? ;-(
Aktueller Netzfund, geschrieben von Stefan S.:

netzfund

"Ich war vor 3 Wochen geschäftlich für 2 Wochen in Syrien. Bis auf den türkisch besetzten Norden habe ich dabei fast das ganze Land bereist. Neben Damaskus war ich u.a. in Aleppo, Homs, Hama, Latakia, Tartus, Ar-Raqqa und Al-Qamischli. Es gibt dort keinen Krieg, es findet ein ganz normales Leben statt, die Kaffees und Geschäfte sind gut besucht.
Überall werden Arbeitskräfte gesucht. Insbesondere über die Situation in Aleppo war ich überrascht. Die Bilder einer völlig zerstörten Stadt war meine Erwartung. Bullshit. Lediglich ein kleiner Stadtteil, in dem sich die Terroristen verschanzt hatten, ist zerstört. Der Rest der Stadt ist völlig unbeschädigt. Es ist völlig absurd, dass wir hier Syrern weiter Asyl oder eine Duldung gewähren."
Die “Patriotische Allianz” in der EU immer stärker!

patriotische_allianz

Linke Medien unterstützen den Krieg in Libyen um "Einwanderer" Ströme zu produzieren

19 Apr
African_Lion
By Photo by Derek Ramsey (Ram-Man) – Afrikanischer Löwe – GFDL 1.2
Meine Meinung:
Das Beste wird wohl sein, wir teilen die Flüchtlinge unter den rot-grünen Schreihälsen auf, die so wild darauf sind, dass die Flüchtlinge nach Deutschland kommen, genau so, wie Donald Trump es den Demokraten vorgeschlagen hat, die auf die Freilassung illegaler Migranten bestehen.
Für die illegalen Migranten gibt es offensichtlich zu wenige Hafträume, außerdem verhindern die Demokraten den Bau einer Grenzmauer, um die illegalen Migranten daran zu hindern, in die USA zu kommen, obwohl der illegale Flüchtlingsstrom enorm angewachsen ist und erhebliche Probleme bereitet.
Mit "An der Grenze der Belastbarkeit" betitelt die liberale "New York Times" einen Bericht über die stark angestiegene Zahl zentralamerikanischer Migranten, die illegal über die mexikanische Grenze in die USA einreisen.
Nach Angaben der US-Grenzpolizei wurden im Februar 2019 rund 76.100 Migranten nach ihrer Einreise aus Mexiko auf amerikanischem Gebiet gestoppt. Das ist die höchste monatliche Zahl seit Oktober 2013 – und befeuert die Debatte, ob US-Präsident Donald Trump nicht doch recht hat mit seinem Vorhaben, die amerikanische Südgrenze besser zu schützen. (Quelle)
Deshalb machte Donald Trump den Vorschlag, man könne die illegalen  Flüchtlinge ja in den von den Demokraten regierten Städten unterbringen. Aber da war die Empörung groß. Ein New York Times- Kolumnist erklärte, es sei „schrecklich“, Migranten in die Städte der Demokraten zu bringen.
Die Demokraten wollen alle Migranten der Welt verköstigen, weil sie billige Arbeitskräfte sein könnten, doch sie wollen sie nicht in ihren Bezirken, die Kriminalität der Abgehängten wollen sie weder sich, ihren Familien noch ihren Wählern zumuten, der arbeitenden Bevölkerung aber schon, und das nennen sie Solidarität.
Man kennt das ja aus Deutschland. Dort schreien die rot-grünen Heuchler immer am lautesten, wenn es darum geht Flüchtlinge nach Deutschland zu holen, aber bitte nicht in die Wohngegenden ihrer Statteile. Soll das einfache Volk sich doch damit rumärgern.
Man kann nur hoffen, dass es nicht zu einer Massenflucht kommt. Und wenn es dazu kommt, dann kommen vermutlich wieder Hunderttausende oder gar Millionen. Und dann sind in Deutschland wieder Hunderttausende Wohnungen weg und die Deutschen finden noch schlechter eine bezahlbare Wohnung und die Kriminalität steigt noch weiter an. Und wenn man meint, man will einen Bürgerkrieg importieren, dann soll man dies tun.
Vielleicht ist dies der Weg, damit der deutsche Michel endlich aus seinem Koma erwacht. Den Linken kommt das dann aber nicht zu gute. Vielleicht geht’s ihnen aber auch nur darum, Deutschland zu zerstören. Haben die LInken wirklich so wenig Phantasie, dass sie nicht erkennen, wie grausam und blutig ein Bürgerkrieg in Deutschland sein kann? Glauben sie wirklich, sie würden davon verschont bleiben?

afrika_deutschland

Noch eine Überlegung. Ich habe diese Woche wieder einmal den Spiegel gelesen. Dabei ging es um die Bevölkerungsexplosion in Afrika. Einige Wissenschaftler gingen davon aus, dass in den kommenden Jahrzehnten Hunderte Millionen Afrikaner verhungern bzw. verdursten würden. Das erscheint mir sehr wahrscheinlich.
Wollen die Linken diese Menschen auch alle nach Europa holen? Wenn man sich die Größenverhältnisse zwischen Deutschland und Afrika ansieht, wird einem klar, dass dies nicht machbar ist. Die Folge ist, es werden Hunderte von Millionen Afrikaner sterben. Sie haben sich das mit ihrer Gleichgültigkeit und Unvernunft selber eingebrockt und nun müssen sie die Suppe auch selber auslöffeln, die sie sich selber eingebrockt haben. Würde man versuchen, die Afrikaner nach Europa zu holen, würde Europa mit untergehen.
Und da fällt mir noch ein Punkt ein. Vor kurzen sah ich im Fernsehen einen Film über Schimpansen. Die Schimpansen lebten in einer Gruppe im Zoo. In das Gehege der Schimpansen hatte sich ein Waschbär verirrt. Wie war die Reaktion der Schimpansen?
Sie gingen gemeinsam auf den Waschbären los und versuchten ihn zu vertreiben, vielleicht sogar zu töten, weil er in ihr Territorium eingedrungen war. Dann ging ein Affe auf den Waschbären los und schleuderte ihn in hohem Bogen durch die Luft. Schließlich konnte der Waschbär doch noch flüchten.
Es scheint den Tieren und wohl ebenso den Menschen in den Genen zu liegen, ihr eigenes Territorium zu verteidigen. Geschieht dies nicht, dann sind sie dem Untergang geweiht. Jede Massenmigration ins eigene Territorium (Land) ist selbstmörderisch und führt zur Zerstörung der eigenen Kultur, Identität und letzten Endes zur Auslöschung der eigenen Bevölkerung.
So sind nun mal die Naturgesetze, die der Mensch nicht aus humanitären Überlegungen ignorieren kann, ohne die Folgen davon selber zu spüren zu bekommen, denn die Natur kennt keine Humanität, sie kennt nur das Überlebensprinzip. Und mein humanitäres Empfinden, meine Empathie, mit Menschen, die mein Leben und das Leben meiner Familie bedrohen, ist ehrlich gesagt, nicht besonders groß.

kommt_der_mut

Indexexpurgatorius's Blog

Linke und Zeitungen jubeln, dass der Krieg in Libyen die Häfen wieder öffnen könnte. Sie freuen sich weiterhin auf Wellen von „libyschen Exilanten“.

„Es besteht die ernsthafte Gefahr, dass sich eine humanitäre Krise entwickelt, die eine bereits vor acht Jahren instabil gemachte Bevölkerung erschöpft. Und Libyen, aus einem größtenteils migrierenden Transitland aus der Region südlich der Sahara, würde zu einem Land der Migration werden. Dies würde ein Aufnahmesystem belasten, das auf europäischer Ebene noch immer nicht funktioniert. “

„Humanitärer Notfall? An der Migrationspolitik für Italien ändert sich nichts „, ist das Debüt des Innenministers Salvini.

Die Linken nebst Teddybärwurfgeschwader lassen uns wissen: „Wenn es einen Krieg gibt, sprechen wir nicht mehr von Wirtschaftsmigranten, für die es richtig ist, die Häfen zu schließen, sondern von Flüchtlingen mit Asylrecht nach internationalem Recht“.

Ursprünglichen Post anzeigen 71 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: