Tag Archives: Corona

YouTube entfernt einen Vortrag deutscher Wissenschaftler über Nebenwirkungen und Todesfälle von Covid 19-Impfungen (01:14:17)

25 Sep

pathologie-konferenz

Video: Pressekonferenz: Tod durch Impfung/Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe (03:17:30)

Oder auf Twitter wenn es nicht gelöscht wird.

https://twitter.com/goodc0re/status/1440291092276994049

Die größte Videoplattform hat wieder einmal Wissenschaftler zensiert, weil sie Informationen veröffentlicht haben, die ihrer „Politik“ widersprechen. In diesem Fall handelt es sich um einen Vortrag deutscher Wissenschaftler, in dem sie die Auswirkungen erörtern, die bei Autopsien von Menschen festgestellt wurden, die nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen gestorben sind.

Bei dem Video, das von der beliebten Google-Plattform entfernt wurde, handelte es sich um eine am Montag, den 20. September, live übertragene Videokonferenz, in der Experten aus Deutschland die Ergebnisse von vierzig Autopsien an kürzlich verstorbenen Patienten vorstellten.

Das betreffende Video mit dem Titel „Todesursache nach COVID-19-Impfung, nicht deklarierte Bestandteile in Impfstoffen“ hatte in der ersten Stunde der Ausstrahlung rund 5 000 Zuschauer, bis YouTube beschloss, es wegen „Verletzung der YouTube-Community-Richtlinien“ zu entfernen.

Auf der Pressekonferenz präsentierten drei renommierte deutsche Pathologen, Prof. Dr. Arne Buckhar, Prof. Dr. Walter Lang und Prof. Dr. Werner Bergholz, ihre Erkenntnisse aus der Obduktion von vierzig Patienten, die innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung gestorben waren.

Nach der Analyse der Ergebnisse behauptet die Gruppe von Wissenschaftlern, dass mindestens ein Drittel der Todesfälle auf die Wirkung des Impfstoffs COVID-19 zurückzuführen ist.

Als Erstdiagnose und häufigste Todesursache wurde eine durch Impfung ausgelöste Myokarditis genannt. Auf der Konferenz wurden auch mikroskopische Bilder der durch Myokarditis verursachten Gewebeveränderungen gezeigt.

Auf der Konferenz wurden auch die Ergebnisse einer Analyse österreichischer Forscher vorgestellt, deren Ergebnisse mit den Erkenntnissen anderer Wissenschaftler aus Japan und den USA übereinstimmen, die das Vorhandensein nicht deklarierter metallischer Elemente im Blut von mit COVID-Injektionen geimpften Patienten belegen.

Während der Konferenz wurden auch mikroskopische Aufnahmen dieser nicht identifizierten Elemente gezeigt, und Experten wiesen auf ihre ungewöhnlichen Größen und Formen hin.

Das Expertengremium erörterte die Auswirkungen auf geimpfte Patienten, darunter Fruchtbarkeitsstörungen und Thrombosen.

Abschließend wiesen die Wissenschaftler darauf hin, dass dringend damit begonnen werden muss, Daten über die unerwünschten Wirkungen von COVID-Impfstoffen zu sammeln, und forderten von den globalen Gesundheitsbehörden mehr Transparenz.

Im Vorfeld der Konferenz wurde auf der Website der Veranstaltung [1] eine Zusammenfassung veröffentlicht, die immer noch abrufbar ist und in der es heißt, dass die Impfkampagne zumindest „zur Aussetzung in Betracht gezogen“ werden sollte.

[1] https://pathologie-konferenz.de/

Trotz der von den Wissenschaftlern vorgelegten harten Daten und der Ernsthaftigkeit ihrer Analyse beschloss YouTube innerhalb von 24 Stunden nach Veröffentlichung des Videos, es von seiner Plattform zu entfernen.

Viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt versuchen zu zeigen, dass ihre Studien darauf hindeuten, dass Impfstoffe gefährlich sind, oder dass eine Massenimpfkampagne, die Menschen bei guter Gesundheit oder mit Antikörpern einschließt, weil sie das Virus überwunden haben, unnötig ist.

Die Massenmedien und vor allem die großen Internetplattformen wie YouTube, Facebook und Twitter versuchen jedoch mit allen Mitteln zu verhindern, dass diese Diskurse von der Gesellschaft wahrgenommen werden.


Edelstahl Axel Bolland Spikeproteine mRNA fetales Gewebe Mini-Roboter Minibots Parasiten Treponasoma cruzi Aluminium Stahl Wismut Chrom Nickel Eisen Polyethylenglycol Ethylenalkohol Maria Hubmer-Mogg

Video: Paul Ronzheimer ist skeptisch, dass Corona im Frühjahr 2022 vorbei sein soll (03:14)

23 Sep

corona-ende

Video: Paul Ronzheimer ist skeptisch, dass Corona im Frühjahr 2022 vorbei sein soll (03:14)

Jens Spahn schwört uns erst zum Frühjahr 2022 auf Ende von Corona ein. Doch vorher steht uns wieder ein harter Corona-Winter bevor.

Paul Ronzheimer hat lange Zeit als Journalist in Afghanistan gearbeitet. Auf die Frage, wie man in Afghanistan mit Corona umgeht, antwortet er:

“In Afghanistan vergisst man Corona. Man hat auch nicht das Gefühl, dass es ein großes Problem darstellt. Ganz im Gegenteil, es ist einfach nicht vorhanden. Man fragt sich, wie das eigentlich möglich ist, wenn niemand eine Maske trägt, wenn niemand Abstand hält. Und trotzdem geht’s irgendwie.”

Interessanter Weise liegt die Sieben-Tage-Inzidenz ohne irgenwelche Schutzmaßnahmen auch nicht viel höher als bei uns. 67 ist die aktuelle Zahl in Afghanistan, bei nur 2% Geinpften. 62 ist die Zahl in Deutschland.

Ich würde vermuten, es ist das Immunsystem, welches vor Corona schützt. Es gibt auch Wissenschaftler und Ärzte, die sagen, dass das Immunsytem ein besserer Schutz gegen eine Corona-Infektion ist, als das Impfen, zumal die Impfung gefährliche Nebenwirkungen haben und das Immunsystem schädigen kann.

Podcast: US-Corona-Forscher vor der FDA: „Pfizer-Impfstoff tötet mehr Menschen, als er rettet“ (06:10)

22 Sep

pfizer-auffrischung

Podcast: Pfizer Impfstoff tötet mehr Menschen als er rettet (06:10)

Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA [1] hat mit überwältigender Mehrheit einen Antrag auf Zulassung der Corona-Auffrischungsimpfung von Pfizer abgelehnt und dabei Zweifel an der Sicherheit geäußert.

[1] FDA: Food and Drug Administration, abgekürzt FDA, deutsch US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel

Während seines Vortrags gegenüber dem Gremium erklärte der führende Corona-Forscher Steve Kirsch, dass „der Impfstoff von Pfizer mehr Menschen tötet, als er rettet“.

Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einer mehr als achtstündigen Sitzung mit 16 zu 2 Stimmen einen umfassenderen Antrag auf Genehmigung von Auffrischungsdosen des Pfizer-Impfstoffs für alle Personen ab 16 Jahren sechs Monate nach einer vollständigen Durchimpfung abgelehnt.

Die Mitglieder des Gremiums äußerten Zweifel an der Sicherheit einer Auffrischungsdosis bei jüngeren Erwachsenen und Jugendlichen und beklagten den Mangel an Daten über die Sicherheit und langfristige Wirksamkeit einer Auffrischungsdosis.

Das beratende Gremium stimmte jedoch einstimmig dafür, die Notfallzulassung einer Auffrischungsdosis des Pfizer-Impfstoffs für Personen ab 65 Jahren und Personen mit hohem Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung sechs Monate nach den ersten beiden Impfungen zu empfehlen.

Steve Kirsch, geschäftsführender Direktor des COVID-19 Early Treatment Fund [2] (Fonds für die frühzeitige Behandlung von COVID-19), erklärte während seiner Präsentation [3] vor dem Gremium, die COVID-19-Impfstoffe würden tatsächlich mehr Menschen töten als retten. Kirsch betonte:

[2] https://www.treatearly.org/

[3] https://www.skirsch.com/covid/VRBPAC.pdf

„Ich werde mich heute auf den Elefanten im Raum konzentrieren, über den niemand gerne spricht: dass die Impfstoffe mehr Menschen töten, als sie retten. Uns wurde vorgegaukelt, dass die Impfstoffe vollkommen sicher seien, aber das stimmt einfach nicht.

Im sechsmonatigen Bericht von Pfizer sind zum Beispiel viermal so viele Herzinfarkte in der Behandlungsgruppe aufgetreten, das war nicht nur einfach ein Missgeschick.

Das VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System – Meldesystem für unerwünschte Ereignisse bei Impfungen) zeigt, dass Herzinfarkte nach diesen Impfstoffen 71-mal häufiger auftreten als bei anderen Impfstoffen.“

„Selbst wenn die Impfstoffe einen 100-prozentigen Schutz bieten, bedeutet das immer noch, dass wir zwei Menschen töten, um ein Leben zu retten.“

„Vier Experten haben Analysen durchgeführt, die auf völlig unterschiedlichen, nicht US-amerikanischen Datenquellen beruhen, und alle kamen in etwa auf die gleiche Zahl von Todesfällen im Zusammenhang mit Impfungen, nämlich 411 Todesfälle pro eine Million Dosen. Das bedeutet, dass 115.000 Menschen (aufgrund der COVID-19-Impfstoffe) gestorben sind“, so Kirsch weiter.

Kirsch wies dann auf die seiner Meinung nach sehr besorgniserregenden Daten hin, die aus Israel stammen. Der Forscher führte aus:

„Die realen Zahlen bestätigen, dass wir mehr Menschen töten, als wir retten. Und ich würde mir gerne die Daten des israelischen Gesundheitsministeriums zu den über 90-Jährigen ansehen, wo wir in den letzten vier Monaten von einer Impfquote von 94,4 Prozent auf 82,9 Prozent gesunken sind.

Im optimistischsten Fall bedeutet dies, dass 50 Prozent der Geimpften und 0 (Null) Prozent der Ungeimpften gestorben sind. Solange man das der Öffentlichkeit nicht erklären kann, kann man die Auffrischungsimpfungen nicht genehmigen.“

weiterlesen:

https://de.rt.com/nordamerika/124350-fuhrender-us-corona-forscher-pfizer/

Meine Meinung:

Wenn das Expertengremium der der US-Arzneimittelbehörde FDA die Auffrischungsimpfungen für über 65-Jährige empfiekt, in Israel aber besonders die älteren Menschen an der Auffrischungsimpfungen versterben, dann ist das ein enormer Widerspruch.

Podcast: Direktorin der CDC  Dr. Director Rochelle P. Walensky : “Impfstoffe können die Übertragung von Covid 19 nicht verhindern” (05:02)

janet-woodcock

Podcast: Direktorin der CDC (Centers for Disease Control and Prevention“) Dr. Rochelle P. Walensky, Dr. Janet Woodcock: “Impfstoffe können die Übertragung von Covid 19 nicht verhindern” (05:02)

Wie in Litauen eine Corona-Diktatur errichtet wird – demnächst auch in Deutschland?

22 Sep

litauen-corona

Wie die jüngsten Gesetze zum Impfschutz das Leben meiner Familie auf den Kopf gestellt haben.

Ich möchte Ihnen die Situation schildern, in der sich meine Familie und ich aufgrund der Beschränkungen des Covid-Passes befinden.

Wir leben in dem kleinen europäischen Land Litauen. In den letzten Monaten wurden strenge Covid-Pass-Beschränkungen eingeführt, die einen grundlegenden Wandel der Gesellschaft zur Folge hatten.

In diesem Artikel beschreibe ich im Detail, wie der Covid-Pass in meinem Land funktioniert und welche Auswirkungen er auf meine Familie hat. Zunächst einmal sind wir aus Einkaufszentren, nicht lebensnotwendigen Geschäften und Restaurants verbannt. Und meine Frau und ich wurden beide von unseren Arbeitsplätzen ohne Bezahlung suspendiert.

Aber wie ich noch erklären werde, betrifft das nicht nur Litauen. Covid-Pass-Beschränkungen werden in ganz Europa verhängt. Nach meiner Zählung gibt es in mindestens 14 europäischen Ländern verschiedene Arten von Beschränkungen für Inlandsreisen auf der Grundlage des Covid-Passes. Und jedes Land hat Reisebeschränkungen innerhalb Europas auf der Grundlage des Covid-Passes.

In den ausländischen Medien wurde nicht viel darüber berichtet, was passiert ist. Daher dachte ich, ein detaillierter Bericht aus erster Hand wäre nützlich.

Meine Familie, mein Land

Litauen ist ein kleines EU-Land mit 2,8 Millionen Einwohnern, das an der Ostsee liegt und an Polen, Belarus, Russland und Lettland grenzt.

Derzeit sind 69 % der Bevölkerung über 12 Jahren gegen Covid-19 geimpft.

Meine Frau und ich haben zwei Kinder. Sie ist mit unserem dritten Kind schwanger.

Weder meine Frau noch ich sind gegen Covid-19 geimpft.

Der „Opportunity-Pass“

Litauen hat Ende Mai 2021 einen Covid-Pass für den Inlandsgebrauch eingeführt. Er heißt „Opportunity Pass“ (Galimybiu pasas in unserer Sprache). Er gilt für alle Bürger und Ausländer ab 16 Jahren.

Der Opportunity-Pass gibt Ihnen die Möglichkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben. Ohne ihn haben Sie keine Chance: Ihre Rechte sind eingeschränkt.

Sie können diesen Pass auf drei Arten erhalten:

• Wenn Sie geimpft worden sind (zugelassene Impfstoffe: Pfizer, Moderna, AstraZeneca, J&J).

• Ein negativer PCR-Test. Gültig für 48 Stunden nach Entnahme der Probe.

• Nachweis, dass Sie in den letzten 7 Monaten Covid erhalten haben. Ein positives PCR- oder Antigen-Testergebnis muss seinerzeit von Ihrem Hausarzt bestätigt und in Ihre offizielle Krankenakte eingetragen worden sein.

Mitte August fügte unser Land eine vierte Möglichkeit hinzu, um den Opportunity Pass zu erhalten: Ein „ausreichender Antikörperspiegel“ auf der Grundlage eines serologischen Immunoassays für COVID-19 IgG-Antikörper oder eines Tests der Gesamtantikörper. Er ist 60 Tage nach dem Test gültig.

Der Opportunity-Pass ist mit Ihren medizinischen Unterlagen im nationalen Gesundheitssystem verknüpft, die alle unter Ihrer nationalen ID-Nummer organisiert sind.

Die App der Regierung enthält eine Illustration, die zeigt, wie viel Spaß es macht, an den Möglichkeiten der Gesellschaft teilzuhaben, wenn man den Opportunity-Pass hat:

Einschränkungen für Personen ohne Opportunity Pass

Am 16. August wurde ein Gesetz verabschiedet, das verstärkte Beschränkungen für Personen vorsieht, die keinen gültigen Opportunity-Pass besitzen. Die Beschränkungen wurden schrittweise über mehrere Wochen eingeführt. Alle sind nun seit dem 13. September in Kraft.

Einige der Einschränkungen sind:

• Sie dürfen keine Cafés oder Restaurants besuchen.

• Sie dürfen keine nicht-lebensnotwendigen Geschäfte betreten.

• Sie dürfen kein Einkaufszentrum betreten.

• Sie können keine Schönheitsdienstleistungen (Haare, Nägel, Salons usw.) in Anspruch nehmen.

• Sie dürfen keine Reparaturdienste in Anspruch nehmen, die länger als 15 Minuten dauern.

• Sie dürfen keine öffentlichen Innenräume betreten.

• Sie dürfen kein Fitnesscenter, keinen Fitnessraum und keine Sauna betreten.

• Sie dürfen nicht an Veranstaltungen im Freien teilnehmen, die mehr als 500 Personen umfassen.

• Sie dürfen nicht in Bibliotheken sitzen und lesen. Sie dürfen die Bibliothek nur zum Abholen und Zurückgeben von Büchern benutzen.

• Sie dürfen nicht mit dem Zug reisen. [Die Regierung hat diese Einschränkung vorübergehend aufgehoben, weil sie nicht praktikabel ist und Chaos verursacht.]

• Sie dürfen keine Banken oder Versicherungsagenturen betreten, es sei denn, es geht um den Erhalt von Renten oder Sozialleistungen und die Dienstleistung dauert nicht länger als 15 Minuten.

• Studenten dürfen ohne den Pass die Universität nicht betreten. [Da viele Studenten nicht geimpft sind, hat die Regierung eine Schonfrist angekündigt: Bis Oktober können Studenten kostenlose (d. h. vom Staat bezahlte) Covid-Tests machen, damit sie Zeit haben, sich impfen zu lassen. Ab Oktober müssen die Studenten im Besitz des Opportunity-Passes sein].

• Sie dürfen keine Patienten in medizinischen Einrichtungen oder Alten-und Pflegeheimen besuchen, ausgenommen unheilbar kranke Patienten und Kinder unter 14 Jahren, wenn der Arzt eine vorherige Genehmigung erteilt.

Medizinische Versorgung:

• Sie können ohne den Opportunity Pass eine Notfallversorgung erhalten.

• Für eine geplante stationäre medizinische Versorgung benötigen Sie den Covid-Pass oder Covid-Bescheinigungen.

• Für ambulante Leistungen muss die medizinische Versorgung „in einer sicheren Umgebung“ erfolgen und erfordert Tests „je nach epidemiologischer Situation“.

Beschränkungen: Was bedeuten sie in der Praxis?

Es gibt noch viel mehr Vorschriften mit vielen verworrenen und manchmal widersprüchlichen Bestimmungen. Und es ist sogar noch verwirrender, weil die Bürokraten die Vorschriften fast täglich überarbeiten. In der Praxis sieht es folgendermaßen aus, wenn Sie keinen Opportunity-Pass haben:

• Zum Einkaufen dürfen Sie nur in kleinen Geschäften (< 1500 m2) mit Straßeneingang einkaufen, deren Haupttätigkeit im Verkauf von Lebensmitteln, Tierarzneimitteln, Arzneimitteln, Brillen und Kontaktlinsen oder landwirtschaftlichem Bedarf besteht. Sie dürfen keine Geschäfte betreten, in denen hauptsächlich andere Produkte verkauft werden. Sie dürfen keine Einkaufszentren betreten. Sie dürfen keine großen Geschäfte, einschließlich Supermärkte, betreten.

• Zum Essen und Trinken dürfen Sie keine Restaurants, Cafés oder Bars besuchen. Dies gilt für alle Innenbereiche und die meisten Außenbereiche (die Einzelheiten sind kompliziert; siehe separater Abschnitt unten).

• Für die Beförderung mit den Bussen der Stadt ist der Opportunity-Pass nicht erforderlich. Politische Entscheidungsträger haben jedoch angedeutet, dass der Pass für alle öffentlichen Verkehrsmittel erforderlich sein könnte, wenn sie herausfinden können, wie er in stark frequentierten Bussen und Zügen eingesetzt werden kann.

• Für die medizinische Versorgung ist für stationäre Leistungen der Covid-Pass erforderlich. Bei der ambulanten medizinischen Versorgung (z. B. in Arztpraxen, Fachkliniken, Zahnarztpraxen) können die medizinischen Einrichtungen Patienten ohne den Opportunity-Pass einlassen. In der Praxis verlangen jedoch viele Kliniken den Opportunity-Pass, außer in Notfällen.

In meiner Gegend verlangen die ambulanten medizinischen Einrichtungen den Covid-Pass oder eine Bescheinigung. Vor einigen Tagen wurde meine Familie von einer medizinischen Einrichtung abgewiesen, weil wir den Pass nicht vorweisen konnten.

Die medizinische Einrichtung bot uns an, dass wir wiederkommen könnten, wenn wir mit einem negativen PCR-Test zurückkämen. Ein paar Tage später gingen wir in die Zahnarztpraxis, in der wir seit Jahren einen Termin für eines meiner Kinder wahrnehmen, aber wir wurden gebeten, die Praxis zu verlassen, als das Personal feststellte, dass ich keinen Opportunity-Pass besitze.

Arbeit:

Arbeitgeber können verlangen, dass ihre Mitarbeiter den Opportunity-Pass besitzen. Jedes Unternehmen und jede Branche legt seine eigenen Standards fest, ob und wie die Vorschrift umgesetzt werden soll.

Im Fall meiner Frau und mir arbeiten wir in verschiedenen Branchen und haben unterschiedliche Berufe. Aber unsere beiden Arbeitgeber haben unabhängig voneinander dieselbe Regelung getroffen. Personen, die den Opportunity-Pass nicht vorweisen können, werden nicht entlassen, denn das würde viele rechtliche Probleme, Verpflichtungen und Arbeitslosenunterstützung mit sich bringen. Stattdessen werden die Mitarbeiter ohne Bezahlung suspendiert.

In unserem Fall wurden sowohl meine Frau als auch ich am 13. September ohne Bezahlung von der Arbeit suspendiert. Wir dürfen zurückkehren, wenn wir die Auflage erfüllen, einen gültigen Covid-Pass vorzulegen.

Nur PCR-Tests erlaubt

Die Belastung durch den PCR-Test besteht in Zeit und Geld. Labors bieten PCR-Tests für 60-75 Euro an und liefern die Ergebnisse innerhalb von 12-24 Stunden. Die Regierung erkennt den Test nur für 48 Stunden ab der Entnahme der Abstrichprobe als gültig an, nicht ab dem Zeitpunkt, an dem Sie das Ergebnis vom Labor erhalten.

Mit der Wartezeit bis zum Erhalt des Ergebnisses würde dies bedeuten, dass Sie fast jeden Tag einen Test benötigen, um einen gültigen Covid-Pass zu erhalten und Ihr Leben ohne Einschränkungen fortzusetzen.

Diese Anzahl von Tests würde mehr als 1000 Euro pro Person und Monat kosten, zuzüglich der Zeit, die für den Gang zum Labor benötigt wird.

Die PCR-Vorschrift war sehr umstritten, weil sie offensichtlich rachsüchtig ist. Deshalb hat das Kabinett angedeutet, dass es die Vorschriften ändern und auch den billigeren Antigentest zulassen will.

Versuche, den Impf-Pass zu umgehen

Die Compliance [Einhaltung von Recht und Gesetz, hohe Strafen bei Verstoß] ist sehr hoch. Einige Menschen versuchen jedoch, Alternativen zu finden.

Wegen der langen Warteschlangen vor den Geschäften überprüfen die Wachleute nur selten, ob der Ausweis mit dem Covid-Pass übereinstimmt. Nachrichtenberichten zufolge haben Nicht-Pass-Inhaber die Vorteile genutzt, indem sie sich den QR-Code anderer Personen ausliehen, um sich illegal Zugang zu Geschäften zu verschaffen.

So versuchte beispielsweise am 15. September 2021 ein 49-jähriger Mann, einen Supermarkt in der Hauptstadt Vilnius zu betreten. Der Wachmann am Eingang wurde misstrauisch, weil der Name auf dem gescannten QR-Code litauisch war, der Mann aber ein Ausländer war, der die Sprache nicht sprach.

Die Polizei wurde gerufen. Der Mann gab an, er sei Bauarbeiter und habe am Morgen Lebensmittel kaufen wollen, also habe er heimlich den QR-Code seines Chefs auf der Baustelle fotografiert. Der Mann wurde zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt. Die Polizei gab eine Presseerklärung heraus.

Ständige Tests zur Wahrung der Freiheit?

Theoretisch könnten wir jeden Tag PCR-Tests in einem privaten Labor durchführen lassen, um unsere Freiheiten zu erhalten.

Aber in unserem Fall wird das nicht funktionieren. Wir können es uns nicht leisten, die PCR-Tests alle 1-2 Tage zu machen. Meine Frau und ich verdienen zusammen etwa 3000 Euro (netto) im Monat. Wir haben ausgerechnet, dass die Tests für uns beide, die notwendig sind, um den Pass nur an Werktagen und nicht an Wochenenden zu haben, etwa 1500 Euro pro Monat kosten würden, also die Hälfte unseres Einkommens. Dazu kommt jeden Tag mehr als eine Stunde Zeit, um zum Labor zu gehen, zu warten, den Test zu machen und wieder zu gehen.

Das ist für uns nicht machbar. In ein anderes Land ziehen?

Wir haben darüber nachgedacht, in ein Land zu ziehen, in dem es weniger Einschränkungen gibt, aber das wäre schwierig.

Es gibt nicht viele Länder, aus denen wir wählen können.

Da meine Frau und ich beide Englisch sprechen und wollen, dass unsere Kinder die Sprache lernen, kämen die restriktionsfreien Teile der USA in Frage. Aber das können wir nicht, weil wir keine Visa für Amerika haben.

Innerhalb Europas haben die meisten Länder Beschränkungen, so dass ein Umzug unsere Situation nicht verbessern würde.

Die wichtigsten Länder in Europa, in denen es keine Beschränkungen gibt, sind derzeit Dänemark und Schweden. Als EU-Bürger könnten wir legal dorthin ziehen und dort leben. Aber das wäre schwierig. Sowohl meine Frau als auch ich haben Arbeitsplätze, die an unser Land und unsere Sprache gebunden sind.

Wenn wir also umziehen, müssten wir bei Null anfangen, um in einem Land Arbeit zu finden, in dem wir keine beruflichen Fähigkeiten, keine Beziehungen und keine Sprachkenntnisse haben.

Außerdem sind Dänemark und Schweden sehr teure Länder; unsere Ersparnisse würden nur für die Umzugskosten und die ersten zwei bis drei Monate reichen, also müssten wir schnell einen Job finden. Ein solcher Umzug wäre für unsere Kinder eine große Umstellung, die wir ihnen nicht zumuten wollen.

Außerdem gibt es keine Garantie dafür, dass die Regierungen dieser Länder in Zukunft keine neuen Covid-Pass-Beschränkungen einführen werden.

Unser Zuhause

Am wichtigsten ist, dass wir nicht umziehen wollen.

Wir lieben, wo wir leben. Es ist unsere Heimat, unsere Kultur, unsere Sprache, unsere Natur. Wir sind keine bedeutenden Menschen, aber wir haben tiefe Wurzeln in dieser Gegend: Sowohl meine Familie als auch die Familie meiner Frau leben seit Hunderten von Jahren hier. Wir sind ein Teil dieses Ortes. Wir wollen auch weiterhin unsere Kinder hier großziehen. Wir wollen nicht weggehen.

Was werden wir also tun?

Ehrlich gesagt, wir wissen es nicht. Wir wissen es wirklich nicht.

— Gluboco [Impfpass]

Originalquelle: https://txti.es/covid-pass/images

weiterlesen:

https://conservo.wordpress.com/2021/09/22/covid-pass-in-litauen-und-ganz-europa/

ceterum schreibt:

Grausig. Aber so etwas könnte auch in Deutschland bald Realität werden. Der Motor der Corona‘-Nazis läuft bereits mit Vollgas. Gerade sah ich einen Zeitungsbericht, wonach beispielsweise In NRW 41 Personen (sog. ‚uneinsichtige Quarantäneverweigerer‘, heißt wohl, ‚positiv Getestete‘) isoliert und in Zwangshaft genommen, und in einer geschlossenen streng bewachten Einrichtung (‚Zuchthaus‘?) interniert werden. Grundlage sei das (unselige) ‚Infektionsschutzgesetz‘.

Vom Ordnungsamt festgenommen werden diese in Handschellen (!) zu der zentralen Einrichtung transportiert und dort unter Polizeibewachung eingeliefert. Aber auch generell gilt: Die Hatz auf ‚Ungeimpfte‘, sog. ‚Volksschädlinge‘ läuft auf Hochtouren.

Das weckt ungute Assoziationen: Eine derartige Ausgrenzung und Diskriminierung ‚missliebiger‘ Bevölkerungsgruppen hatten wir doch schon mal – in unseligen Zeiten vor etwa 80 – 90 Jahren. Geschichte wiederholt sich eben doch!

Quarantäne-Verweigerer zwangsweise in Klinik isoliert – Montag, 20. September 2021

https://www.mv-online.de/in-und-ausland/nrw/quarantaene-verweigerer-zwangsweise-in-klinik-isoliert-476723.html

Video: Schock: Amerikanischer Pathologe Dr. Ryan Cole stellt 20-fachen Anstieg von Krebs bei Geimpften fest (02:13)

21 Sep

ryan cole

Video: Schock: Amerikanischer Pathologe Dr. Ryan Cole stellt 20-fachen Anstieg von Krebs bei Geimpften fest (02:18)

Dr. Ryan Cole ist Pathologe und Inhaber sowie Betreiber eines Diagnostiklabors in Idaho (USA). Er stellte fest, dass es bei geimpften Patienten einen massiven Anstieg verschiedener Autoimmunerkrankungen und Krebsarten gibt. Bei Gebärmutterkrebs hat er einen unvorstellbar enormen Anstieg um das 20-Fache [1] festgestellt.

[1] https://www.lifesitenews.com/news/idaho-doctor-reports-a-20-times-increase-of-cancer-in-vaccinated-patients/

• Enormer Anstieg von Krebsfällen und Autoimmunerkrankungen bei Corona-Geimpften

• „Umgekehrte HIV-Reaktion“

• Durch Impfungen werden Killer-T-Zellen reduziert

• Inhaltsstoff Polyethylenglykol der mRNA-Impfungen kann allergische Schocks und Menstruationsstörungen auslösen

• Viele Fälle von Gebärmutterhalskrebs und Melanome (schwarzer Hautkrebs) vor allem bei jungen Patienten.

• Melanome (Hautkrebs) wachsen extrem schnell und verlaufen bei jüngeren Menschen schwerer!

• Anstieg auch bei Herpes, Gürtelrose oder HPV (Gebärmutterhalskrebs)

• Videos von Dr. Cole auf YouTube zensiert

• Kinder bekommen Molluscum contagiosum (knötchenartige Anschwellungen (Beulen))

„Seit dem 1. Januar sehe ich im Labor einen 20-fachen Anstieg von Gebärmutterkrebs im Vergleich zu dem, was ich auf jährlicher Basis sehe“, berichtet Dr. Cole in dem auf Twitter [2] geteilten Videoclip.

[2] https://twitter.com/ToTheLifeboats/status/1430589141344034816?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1430589141344034816%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.lifesitenews.com%2Fnews%2Fidaho-doctor-reports-a-20-times-increase-of-cancer-in-vaccinated-patients%2F

Viele Fälle von Gebärmutterhalskrebs und Melanomen

Der Pathologe führt weiter aus, dass er als Folge dieser impfstoffbedingten Unterdrückung der Killer-T-Zellen nicht nur einen „Anstieg“ von Gebärmutterhalskrebs, sondern auch von Melanomen(Tumore der Haut oder Schleimhäute) sowie von Herpes, Gürtelrose, Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) und einen „enormen Anstieg“ von HPV (humane Papillomaviren) beobachtet.

Das Video ist auf der Seite von „Wochenblick“ mit deutscher Übersetzung.

weiterlesen:

https://www.wochenblick.at/schock-pathologe-stellt-20-fachen-anstieg-von-krebs-bei-geimpften-fest/

Video: Chemnitz: Zur Bundestagswahl die Parteien im Portrait Michael Klonovsky (AfD) (51:22)

20 Sep

klonovsky-sachsen

https://www.sachsen-fernsehen.de/mediathek/video/chemnitz-zur-bundestagswahl-die-parteien-im-portrait-michael-klonovsky-afd/

Am 26. September 2021 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Sachsen Fernsehen Chemnitz stellt die Parteien und deren Programme vor. Wir haben uns mit Michael Klonovsky von der AfD getroffen und mit Ihm über Außenpolitik, Corona, Klima und Soziales gesprochen.

Die europäische Datenbank der EMA meldet 24.526 Todesfälle und 2.317.495 Erkrankungen nach COVID-19-Impfungen

19 Sep

covid-tote-usa

Die EMA ist die European Medicines Agency (Europäische Arzneimittel Agentur). EudraVigilance ist ein europäisches Register für Meldungen im Bereich der Arzneimittelsicherheit. Hier werden Meldungen der nationalen Behörden zu Arzneimittel-Nebenwirkungen [Erkrankungen] zusammengefasst und ausgewertet.

Die Datenbank der Europäischen Union für Berichte über vermutete Arzneimittelwirkungen (EudraVigilance) verzeichnet derzeit 24.526 Todesfälle und 2.317.495 Erkrankungen nach COVID-19-Injektionen.

Nach den Angaben von globalresearch.ca (Link unten) gab es durch die Corona-Impfungen folgende Erkrankungen und Todesfälle bis zum 11.09.2021:

mRNA-Impfstoff Tozinameran (Code BNT162b2,Comirnaty) von BioNTech/ Pfizer – 11.711 Todesfällen und 980.474 Erkrankungen

mRNA-Impfstoff mRNA-1273 (CX-024414) von Moderna – 6.358 Todesfällen und 281.505 Erkrankungen

Impfstoff AZD1222/VAXZEVRIA (CHADOX1 NCOV-19) von Oxford/ AstraZeneca: 5.254 Todesfälle und 980.909 erkrankungen

Impfstoff JANSSEN (AD26.COV2.S) von Johnson & Johnson: 1.203 Todesfälle und 74.607 Verletzungen

Wenn man es in einer Tabelle zusammenfasst:

corona-tote-erkrankungen

Tabelle vergrößern: Klicke auf das Bild

https://www.globalresearch.ca/24526-deaths-2317495-injuries-following-covid-shots-reported-european-union-database-adverse-drug-reactions/5755877

https://healthimpactnews.com/2021/24526-deaths-2317495-injuries-following-covid-shots-reported-in-european-unions-database-of-adverse-drug-reactions/

Ich will jetzt nicht weiter recherchieren. Ich versuche aber noch die Quelle herauszufinden dem die Daten entstammen, denn leider ist sie nicht angegeben.

Ich habe jetzt noch versucht, heraus zu finden, ob die Zahlen stimmen. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass die Zahlen nicht stimmen, denn ich habe sie nirgendwo im Internet gefunden. Wenn die Zahlen stimmen würden, dann hätte man sie bestimmt auch gefunden.

Ich erlebe es so oft, dass irgendjemand etwas im Internet verbreitet und alle übernehmen es, ohne nach den Quellen zu suchen und sie zu überprüfen. Aber ich möchte wissen, ob die Informationen wirklich stimmen. Darum versuche ich immer die Quellen zu suchen.

Mir scheint, hier hat einer die wahren Zahlen einfach mit 2 multipliziert. Das sind nämlich in etwa die Zahlen, die von der CDC (USA) und der EMA (Großbritannien) herausgegeben wurden. Übern Daumen 12.000 bis 13.000 Corona-Impf-Tote und etwa 1 Millionen Corona-Erkrankte.

Zum Schluss möchte ich euch aber noch von einem ziemlich tragischen Fall einer Erkrankung berichten, die nach der Corona-Impfung eingetreten ist. Eine Frau verlor nach einer Corona-Impfung beide Beine und beide Hände.

Eine Frau aus Minnesota verliert nach zweiter COVID-19-Spritze von Pfizer beide Beine und beide Hände

beine-haende

https://healthimpactnews.com/2021/24526-deaths-2317495-injuries-following-covid-shots-reported-in-european-unions-database-of-adverse-drug-reactions/

Kann Ivermectin, ein Parasitenmittel gegen Läuse, Milben und Zecken, die Corona-Pandemie stoppen?

19 Sep

ivermectin

Die Universität Würzburg sagt, dass Ivermectin den Corona-Virus nicht stoppen kann. Es gibt aber viele Studien die etwas anderes sagen. Auf der Webseite https://ivmmeta.com/ wird von insgesamt 64 Ivermectin-Studien berichtet, die weltweit durchgeführt wurden. Sehr gründlich wurde dabei besonders Indien untersucht.

Universität Würzburg: Ivermectin ist kein Heilmittel gegen Covid 19

https://nixgut.wordpress.com/2021/09/16/in-amerika-sterben-taglich-etwa-70-menschen-an-covid-impfstoffen/

Bei der Auswertung der Studie kam man zu folgenden Ergebbnissen:

Ivermectin ist eine wirksame Behandlung für COVID-19. Die Behandlung ist wirksamer, wenn sie frühzeitig eingesetzt wird. Eine Meta-Analyse, bei der die schwerwiegendsten berichteten Ergebnisse verwendet werden, zeigt eine Verbesserung von 68 % [52-78 %] und 86 % [75-92 %] für eine frühzeitige Behandlung und Prophylaxe.

Statistisch signifikante Verbesserungen werden für Sterblichkeit, Krankenhausaufenthalt, Genesung, Fälle und Virusabbau festgestellt. 29 Studien zeigen statistisch signifikante Verbesserungen bei der Isolation. Die Konsistenz der positiven Ergebnisse in einer Vielzahl heterogener Studien ist bemerkenswert: 91 % der 64 Studien berichten über positive Auswirkungen.

In den USA (allen voran Donald Trump) wird dies offensichtlich nicht so gesehen. Liegt das daran, dass die USA nicht Ivermectin, eine äußerst preiswerte Medizin, Remdesivir, eine ziemlich teure Medizin.

Die Tagesschau schreibt:

Eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir wird nach Unternehmensangaben bei Bestellung durch die US-Regierung 2340 Dollar – umgerechnet etwa 2000 Euro – pro Patient kosten.

Sie schreibt aber auch:

Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) betont, bisher gebe es keinen publizierten Beleg dafür, dass Remdesivir die Sterblichkeit senke: „Es gibt keine Evidenz dafür, dass wir hier Leben retten.“ Erfolgreiche Behandlung bedeute für ihn unter anderem auch substanzielle Sterblichkeitsreduktion. Und die sei nach derzeitigem Stand nicht gegeben.

https://www.tagesschau.de/inland/remdesivir-medikament-coronavirus-covid-101.html

Damit stellt sich die Frage, ob es der USA vielleicht in erster Linie gar nicht um die Gesundheit der Menschen geht, sondern um das Geld? Der untere Artikel geht auf diese Frage ein. Remdesivir ist ein Arzneimittel welches von der amerikanischen Arzneimittelfirma Gilead Sciences gegen Ebolafieber und Marburgfieber entwickelt wurde.

Für ein „Entwurmungsmittel für Pferde“ hat Ivermectin Uttar Pradesh wirklich geholfen, eine große Krise zu vermeiden. Seitdem das Medikament dort eingeführt wurde, ist die Fauci- Grippe so gut wie ausgerottet. (Prof. Anthony Fauci ist der führende amerikanische Virologe, gewissermaßen der amerikanisch Christian Drosten.)

Niemand stirbt dort an den chinesischen Keimen (Covid 19), weil sie sich durch den Einsatz von Ivermectin, das sich wiederholt als wirksam gegen die Wuhan-Grippe erwiesen hat, schützen.

„Uttar Pradesh wäre wahrscheinlich das erste weltweite Experiment gewesen, wie ein bestimmtes Gebiet ausgesehen hätte, wenn sie vom ersten Tag an Ivermectin genommen hätten, bevor eine Welle kam“, erklärt Daniel Horowitz offensichtlich ein konservativer Journalist).

„Leider sind Hunderttausende saisonale Migranten aus Mumbai (Westindien am Arabischen Meer, 12,5 Millionen Einwohner, mit den Vororten 28,5 Millionen Einwohner) und anderen Großstädten geflohen, als die Delta-Welle zuschlug, und haben sich in ihren Dörfern in Uttar Pradesh (Nordindien) niedergelassen, so dass sie den gleichen Ausschlag bekamen (gemeint ist wahrscheinlich eine Covid-19-Infektion) wie alle anderen Bundesstaaten, weil diese Menschen kein Ivermectin bekamen.“

Bisher gibt es noch keine richtige Fallstudie, die anhand einer realen Population wie dieser die Wirksamkeit von Ivermectin zur Beendigung der Pandemie nachweist.

Das ist bedauerlich, denn wir hätten mit diesem Unsinn schon längst fertig sein können, wenn nicht der korrupte politische Einfluss wäre, der Ivermectin von der Bevölkerung fernhält, insbesondere im Westen.

Es gäbe keinen Grund für Panik, Masken, „Impfstoffe“ oder andere sinnlose Hysterie, wenn die „Behörden“ einfach ihren Kreuzzug gegen Ivermectin aufgeben und die Menschen es ausprobieren lassen würden. Auf diese Weise könnten viele Todesfälle und Krankenhausaufenthalte vermieden werden.

Tony Fauci (Virologe) und seine Kumpane versuchen weiterhin, Indien mit Gewalt dazu zu bringen, Schlangenöl-„Heilmittel“ wie Remdesivir und Donald Trumps „Operation Warp Speed“-Injektionen zu akzeptieren, aber das Land, oder zumindest Teile davon, haben sich ziemlich heftig gewehrt.

Operation Warp Speed (OWS) war eine von der Regierung der Vereinigten Staaten initiiert Initiative, um die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von COVID-19-Impfstoffen, -Therapeutika und -Diagnostika zu erleichtern und zu beschleunigen. Unter anderem wurden Kontakte mit den gentechnischen mRNA-Impfstoff-Herstellern von BioTech und Pfizer aufgenommen.

„Alle Studien zeigen, dass dieses Medikament (Remdesivir) bei der Behandlung von COVID-19 nicht wirksam ist, sondern eher Komplikationen verursacht und zur Sterblichkeit der Patienten führt“, sagt Dr. Surya Kant Tripathi über den Misserfolg von Remdesivir.

„An so vielen Zentren wurden Remdesivir-Studien abgebrochen. Außerdem kostet Remdesivir mindestens 5.000 Rupien (57,78 Euro) pro Ampulle.“

https://nworeport.me/2021/09/18/same-ivermectin-that-us-government-doesnt-want-americans-to-receive-is-saving-lives-across-india/

Die Voraussagen von Experten werden nun wahr: Fast nur noch Impf-Tote. Kaum Covid-Tote – Geimpfte sterben wie die Fliegen

19 Sep

geimpfte-fliegen

Von Michael Mannheimer, 18. September 2021

Wir alle sind Zeugen der widerwärtigsten, perversesten, verlogensten und bösartigsten politischen Kriminellen, die den Planeten je in ihren Fängen hatten.

Schlimme Zeiten gabs es immer schon – aber sie waren sowohl zeitlich als auch regional begrenzt. Doch heute gibt es vor dem tödlichen und alle Menschenrechte ignorierenden Zugriff der Globalisten nirgendwo ein Entkommen. Ob Sie in Deutschland, Österreich, England, Frankreich, China, den Philippinen, Australien oder Thailand leben: Überall sind Sie den Fangarmen der tödlichen Krake, die sich “Neue Weltordnung” nennt, völlig hilf- und rechtlos ausgeliefert.

Diese neue Macht kann man Ihnen tun, was sie will: Sie dürfen ihr Haus, Ihre Stadt, ihr Land nur dann verlassen, wenn die Globalisten es erlauben. Sie dürfen nur in Restaurants, Kinos, Theatervorstellungen oder zu Fußballspielen, wenn Sie getestet, geimpft sind – und müssen dort, wie in einer geografischen Matrix, 1,5 m Abstand zum Nächsten halten – als würde dieser das Corona-Virus, wenn es dieses überhaupt gäbe, irgendein Virus davon abhalten, sich zu verbreiten und andere anzustecken.

Sie müssen sich auch dann testen und in Quarantäne sperren lassen, wenn Ihnen nichts fehlt. Wer sich nicht impfen läßt, dem drohen Arbeitsverlust, der Verlust der Rente oder von Hartz4 und endet auf der Straße – was in den kalten Ländern des Nordens einer Todesstrafe gleichkommt. Die Verleugnung der Existenz einer Impfpflicht durch die Globalisten ist daher eine Verhöhnung der Menschen und eine der größten Lügen der Satanisten, die sich so gerne als “Elite” darstellen. Ihre geheime Steuerungszentrale liegt vermutlich in Genf, wo sich das Kommandozentrum des World Econiomic Forum (WEF) des Klaus Schwab befindet.

Was Sie im obigen Video sehen, zeigt die ganze Brutalität und Unmenschlichkeit der Kräfte hinter der neuen Weltordnung. Ein Greis, der sich mit letzter Kraft, aber erfolglos, gegen die Todes-Impfung wehrt, wird von mehreren Personen festgehalten und zwangsgeimpft. Solche Szenen kannten wir bislang nur von Folterländern und barbarischen Diktaturen. Im Corona-Zeitalter sind sie Alltag – auch hier bei uns, im angeblich demokratischen Westen.

Doch alle Maßnahmen, die seitens der Diktatoren getroffen wurden, haben nichts bewirkt. Sollen sie auch nicht: Denn es ging nie um den Virus, sondern um den Beginn einer neuen Ära der Neuen Weltordnung, die das Paradies auf Erden verspricht, aber die Hölle einführen wird. Es geht um die endgültige Versklavung der Menschheit zum Wohl und zu Diensten der Einprozent-Elite, denen nach eigenen Aussagen 500 Millionen Arbeitssklaven (früher nannte man sie Menschen) genügt, um ihre vielfältigen Bedürfnisse zu befriedigen. Der Rest der 8 Milliarden Menschen muss weg – und genau dafür hat man die Impfung erfunden*.

* Ich will an dieser Stelle nicht erneut die dutzenden von eindeutigen und unwiderlegbaren Aussagen der Globalisten wie Kissinger, Attali, Schwab, Rockefeller und Konsorten zitieren, die klar belegen, dass die maximale Dezimierung der Menschheit eines der Primärziele der NWO ist.

Das von Experten vorausgesagte große “Impf-Sterben” hat längst begonnen

Inzwischen sterben weltweit um ein vielfaches mehr Menschen an den unmittelbaren und mittelbaren Folgen der COVID-19-Impfung, als es global Tote durch eine angebliche Corona-Infektion gegeben hat. Vor allem aber haben führende Virologen bestätigt, dass nicht von den Ungeimpften, sondern von den Geimpften die wahre Gefahr ausgeht.

So warnte die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill, dass COVID-19-Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden und warum dem so sei. (Quelle). “Wenn die Geimpften einige Monate nach der Impfung mit wilden Coronaviren in Kontakt kommen, wird ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren.“, so Cahill (Quelle)

Impfungen schützen nicht nur nicht, sondern sie schädigen den menschlichen Organismus offenbar so stark, dass er gegen Folge-Infektionen geradezu machtlos ist:

“Daten von Impfpionier Israel zeigen ferner, dass die Covid-Impfung bereits nach wenigen Monaten kaum mehr vor Infektion und Ansteckung Dritter schützt und auch der Schutz vor schwerer Krankheit auf unter 50% fällt – zwei Drittel der israelischen Intensivpatienten waren zuletzt geimpft. Tatsächlich hat Israel aktuell die höchste Infektionsrate der Welt und musste kurzfristig eine dritte Impfung organisieren – doppelt Geimpfte gelten dort wieder als ungeimpft und verlieren den “Greenpass”.

In Israel und den USA ist inzwischen von einer Impfung “alle fünf Monate” die Rede. Doch mit jeder Impfrunde steigt das Risiko für schwere Nebenwirkungen – in einem deutschen Seniorenheim mussten nach der “Drittimpfung” gleich drei Senioren wiederbelebt werden. In Israel benötigten nach der Drittimpfung ein Prozent der Geimpften medizinische Hilfe wegen Nebenwirkungen.”

https://swprs.org/schweizer-kind-stirbt-an-covid-impfung/

Angesichts dieser Tatsachen haben “Impfzertifikate”, “Impfpflichten” oder “3G-Regeln” keine medizinische oder epidemiologische Grundlage mehr.

• In Spanien wurde der “Greenpass” vom höchsten Gericht deshalb gestoppt (“unwirksam und grundrechts­widrig”);

• in Dänemark musste die Regierung den “Greenpass” zurücknehmen;

• in den USA wurden “Impfpässe” bereits von mehreren Bundesstaaten verboten – wer ihn dennoch verlangt, erhält in Florida eine Buße von $5000.

• Tatsächlich dürften “Impfpässe” nicht nur unwirksam, sondern sogar kontraproduktiv sein: Denn Geimpfte sind ebenso ansteckend wie Ungeimpfte, werden jedoch nicht mehr getestet.

• Aus diesem Grund haben Geimpfte bereits für zahlreiche Massen­infektionen an Konzerten, in Pflegeheimen und auf Kreuz­fahrt­schiffen gesorgt und müssen mitunter bereits wieder einen PCR-Test vorweisen.

Daten aus Israel zeigen, dass nur eine durchgemachte Infektion eine langfristige Immunität erzeugt und eine zusätzliche Impfung keinen weiteren Nutzen hat. In der Schweiz verfügt bereits etwa ein Drittel der Bevölkerung  über eine solche natürliche Immunität; diese Personen würden durch  evidenzwidrige “Impfzertifikate” deshalb unzulässig diskriminiert  werden. US-Universitäten, die “Impfzertifikate” verlangen wollten,  wurden von Professoren bereits erfolgreich verklagt. (Quelle)

Es ging nie um das Virus. Es ging immer nur um die Massenimpfung

Corona war jedenfalls keinesfalls jene Pandemie, als die sie seitens Medien und Politik dem Rest der Menschheit verkauft worden war. Corona war, wie selbst die WHO zugeben musste, nicht mehr und nicht weniger normale saisonale Grippewelle.

Das einzige, was Corona von den zu vorigen Grippewellen unterscheidet ist, dass die Globalisten diese unterdurchschnittlich gefährliche Grippewelle aufgreifen, um sie als Trägerrakete für die Installierung ihrer pervers-satanischen Neuen Weltordnung zu instrumentalisieren.

Und tatsächlich gelang etwas, was kaum einer für möglich gehalten hat: Dank ihrer Rund-um-die Uhr-Berichterstattung vermochten sie weite Teile der Weltbevölkerung in Panik, Entsetzen und teilweise schwere paranoide Zustände zu versetzen. Die Panik ging quer durch sämtliche Bevölkerungsschichten, betraf junge und alte Menschen, gesunde und kranke Menschen,

Reiche und Arme genauso wie Gebildete und Ungebildete. Ja, es gab eine Pandemie. Aber diese spielt es sich ausschließlich in den Medien und den Verlautbarungen der Politiker aller Welt ab. Wie ein japanischer Medizin- Nobelpreisträger sagte: Würde man in den Medien nichts von einer Pandemie lesen, dann wüsste die Menschheit nicht, dass es überhaupt eine Pandemie gegeben hätte.

Ein heimlich aufgezeichnetes Video zeigt, dass sogar FaceBook-Chef Mark Zuckerberg über die Impfstoffe besorgt ist:

„In Bezug auf diese Impfstoffe bin ich sehr vorsichtig, weil wir einfach nicht wissen, ob es Langzeitnebenwirkungen gibt und wie diese aussehen werden. Denn bei der Impfung werden DNA und RNA der Menschen verändert. Wir wissen nicht, ob die Impfung Antikörper produzieren kann oder ob sie Mutationen und andere Risiken verursacht.

Watergate Redaktion 19. Februar 2021

Lesen Sie in der Folge die gerade zu bewältigenden Kommentare, die US-Bürger auf eine Anfrage eines Regionalsenders schrieben, der wissen wollte, wie viele Angehörige, die sich nicht haben impfen lassen, die Zuschauer durch COVID-19 verloren hätten. Die Antworten der Kommentatoren waren jedoch ganz anders, als es sich dieser Sender vorstellen


Kaum Meldungen über COVID-19-Tote, aber viele über Todesfälle nach der Impfung

16 Sep. 2021, https://de.rt.com/international/124125-statt-meldungen-uber-covid-tote

Der US-amerikanische Regionalsender WXYZ-TV startete vor Kurzem eine Umfrage. Der Sender wollte wissen, ob die Zuhörer nicht geimpfte Angehörige durch COVID-19 verloren haben. Doch die Reaktionen waren anderer Natur: Es gab zahlreiche Rückmeldungen zu Todesfällen nach der Impfung.

Der in Detroit, Michigan, ansässige US-amerikanische Regionalsender WXYZ-TV veröffentlichte letzte Woche einen Aufruf auf Facebook. Er fragte seine Zuhörer, ob bei Ihnen nicht geimpfte Bekannte an COVID-19 gestorben sind. Es folgten viele Rückmeldungen von Menschen, die tatsächlich jemanden verloren hatten oder über schwere Komplikationen berichteten. Alle waren kurz zuvor bzw. einige Tage, Wochen oder Monate vorher geimpft worden.

Mittlerweile gibt es mehr als 100.000 Kommentare auf diese Nachricht. In den meisten Antworten geht es um Todesfälle durch Impfstoffe und Nebenwirkungen nach einer Impfung.

“Katelyn” schreibt:

“Ich habe einen geliebten Menschen verloren, der geimpft war, und ein anderer ist wegen des Impfstoffs am Guillain-Barré-Syndrom erkrankt.”

“Ryan B.” berichtet ebenfalls, dass er einen geliebten Menschen verloren hat, der geimpft wurde.

“Lani” schreibt:

“Eine Klassenkameradin meines Sohnes hat ihre Mutter aufgrund von Herzkomplikationen durch den Impfstoff verloren.”

“Kim” trauert:

“Meine Mutter ist vor drei Wochen an Corona gestorben, sie wurde im Januar vollständig geimpft.”

“Mein Vater starb drei Monate nach seinem zweiten Schuss”,

sagt “Alicia”.

“Ich habe einen vollständig geimpften Angehörigen verloren, und meine Frau liegt auf der Intensivstation”, schreibt “Kimmy”. “Eine Freundin meiner Eltern erlitt fast unmittelbar nach der zweiten Dosis einen Herzstillstand. Sie waren nicht in der Lage, sie wiederzubeleben”,

sagt “Katie”.

Und so gibt es viele Reaktionen. “Ich vermute, das sind nicht die Reaktionen, die Sie erwartet haben”, antwortet der Aktivist der Libertarian Party und Podcaster Spike Cohen. Bis zum 13. September wurden über 380 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs in den USA verabreicht. Über 100.000 solcher traurigen Statements sind auf der Seite zu lesen.

weiterlesen:

https://michael-mannheimer.net/2021/09/18/die-voraussagen-von-experten-werden-nun-wahr-fast-nur-noch-impftote-kaum-covidtote/

Peter Atlmaier: “Wir werden alles tun, dass kein Arbeitsplatz und kein gesundes Unternehmen wegen Corona schließen muss und verloren geht” – Corona-Folgen im Jahr 2020: Mehr als eine Million Jobs verloren

18 Sep

altmaier-jobs

Peter Atlmaier: “Wir werden alles tun, dass kein Arbeitsplatz und kein gesundes Unternehmen wegen Corona schließen muss und verloren geht” – Corona-Folgen im Jahr 2020: Mehr als eine Million Jobs verloren

Peter Atlmaier: “Wir werden alles tun, dass kein Arbeitsplatz und kein gesundes Unternehmen wegen Corona schließen muss und verloren geht” – Corona-Folgen im Jahr 2020: Mehr als eine Million Jobs verloren

Corona-Folgen im Jahr 2020: Mehr als eine Million Jobs verloren

Stand: 24.04.2021 14:06 Uhr

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr auch auf dem Arbeitsmarkt deutliche Spuren hinterlassen: Insgesamt verloren mehr als eine Million Beschäftigte ihren Job – trotz Milliardenausgaben für das Kurzarbeitergeld.

Im vergangenen Jahr verloren bundesweit mehr als eine Million Menschen infolge der Corona-Krise ihre Arbeit. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor, die sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit stützt.

Den Großteil der Betroffenen machen dabei Minijobber aus. Etwa 526.000 geringfügig Beschäftigte verloren demnach ihren Arbeitsplatz, hinzu kommen 477.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Vor allem Gastronomie und Hotellerie betroffen

Der Jobverlust zeichnete sich am deutlichsten im Gastgewerbe ab, also etwa in der Gastronomie oder unter Beschäftigten in Hotels. Hier verloren etwa 398.000 Angestellte und Minijobber ihr Beschäftigungsverhältnis.

Auch im verarbeitenden Gewerbe – allen voran die Metall- und Elektroindustrie – kostete die Coronakrise rund 128.000 Stellen. Allerdings wies die Bundesregierung in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass die Branche bereits vor dem Ausbruch der Pandemie von einem strukturellen Wandel geprägt worden sei.

In der Kunst-, Unterhaltungs- und Erholungsbranche fielen etwa 78.000 Minijobs weg.

weiterlesen:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/coronapandemie-arbeitsmarkt-101.html


Bundesagentur für Arbeit sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Metallindustrie Elektroindustrie

%d Bloggern gefällt das: