Tag Archives: Afghanistan

Chiemsee: Lebenslange Haft für afghanischen Lidl-Schlächter von Prien – Hamidullah M. tötete Christin mit 16 Messerstichen vor ihren Kindern

14 Feb

hamidullah_m_prienProzessbeginn gegen den Lidl-Schlächter von Prien, Hamidullah M., vor der Strafkammer Traunstein. Kleines Bild: Das Opfer, Farimah Seadie.

Von MAX THOMA | „Wir bekommen Geisteskranke geschenkt“ – und werden von Geisteskranken regiert: Die bekennende Christin Farimah Seadie ist aus Afghanistan geflohen. Aber die, vor denen sie geflohen ist, sind ebenfalls zu Hunderttausenden nach Deutschland „geflüchtet“ und hier „mit großem Bahnhof“ aufgenommen worden.  Das macht nicht sehr viel Sinn und führt zunehmend zu blutrünstigen Brachialverbrechen auf deutschem Boden wie diesem:

16 Messerstiche bei Lidl – Mord aus niederen Beweggründen

Der Afghane Hamidullah, 30, schlachtete am 29. April 2017 die vierfache Mutter Fa­rimah Seadie (†38) mit 16 Messerstichen ab, weil sie vom Islam zum Christentum konvertiert war (PI-NEWS berichtete) – denn „wer den Islam verlässt, muss sterben“.

Vor dem Schwurgericht in Traunstein begann am Dienstag der Prozess gegen den „abgelehnten, aber nicht abgeschobenen afghanischen Asylbewerber“ Hamidullah M.. Er kann sich jedoch an die Tat nicht mehr erinnern. Stattdessen klagte er beim psychologischen Sachverständigen Dr. Stefan Gerl über „sein schweres Leben in Deutschland“. Der Gutachter erzählte von seinen Gesprächen mit der moslemischen Killermaschine. In denen schimpfte Hamidullah: „Und diese Frau hat die Situation noch verschlimmert.“

Die evangelische Christin Fatimah S. hatte mit zweien ihrer Söhne – fünf und elf Jahre – gerade im Lidl-Markt im oberbayerischen Prien am Chiemsee eingekauft, als der afghanische Landsmann Hamidullah M. ihr mit einem 20 Zentimeter langen Schlachtermesser auflauerte. Staatsanwalt Oliver Mößner: „Er packte sie von hinten an Schulter oder Haarschopf, zog sie nach hinten oder drückte sie nach unten und stach ihr in Tötungsabsicht mehrere Male mit großer Wucht in den Brust- und Bauchbereich.“ Insgesamt 16 Mal, wie die Obduktion ergab. Ein Tatzeuge:

„Er ist dann von hinten auf die Frau los, hat ihr in den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten. Wie in Trance hat er dann weiter auf sein Opfer eingestochen.“

Mit Bauzaun und Einkaufswagen gegen Merkel-Ork – zunächst Psychiatrie …

Auch ein von couragierten Oberbayern geworfener Einkaufswagen und ein Bauzaun konnten den „Schutzsuchenden“ nicht aufhalten. Erst ein zufällig privat anwesender Polizist versetzte dem Killer-Moslem einen Faustschlag und überwältigte den strenggläubigen Merkel-Gast. Eine anwesende Krankenschwester versuchte noch vergeblich Erste Hilfe zu leisten – die Christin starb aber noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Der „mutmaßliche Tatverdächtige“ wurde nach der Tat zunächst für drei Monate in einer psychiatrischen Klinik untergebracht, da er als „psychisch labil“ galt. Auf Druck der öffentlichen Berichterstattung entschloss sich das Landgericht Traunstein dann doch, diesen in Untersuchungshaft zu verlegen und sogar Anklage zu erheben.

Nach Mord „leichter und glücklicher“ – niedere Beweggründe oder „psychisch labil“?

Die Staatsanwaltschaft Traunstein wirft Hamidullah M. nun Mord aus niederen Beweggründen vor. Im Gespräch mit dem Sachverständigen hatte er vor dem Prozess den tödlichen Angriff zunächst zugegeben und gesagt, sich danach „leichter“ und „glücklicher“ gefühlt zu haben. Die afghanische Apostatin [Religionsübertritt] habe ihn seit 2013 mehrfach aufgefordert, zum Christentum überzutreten, weil er dann in Deutschland bleiben könne.

Sie meinte es gut mit ihm – immer mehr multikriminelle „Schutzsuchende“ entziehen sich durch eine „Schnelltaufe“ durch Amtskirchen und sonstige christliche Sekten ihrer bevorstehenden Abschiebung – wie exemplarisch im Falle des afghanischen Fußfessel-Kinderschlächters Mostafa J. (41) aus der Nähe von Regensburg im letzten Juni [er tötete in einem Flüchtlingsheim im bayrischen Arnschwang im Fastenmonat (Ramadan) einen 5-jährigen Jungen, griff die Mutter des Kindes mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Er trug wegen seiner hohen kriminellen Energie eine Fußfessel].

Das christlich-hilfsbereite Konvertierungs-Angebot habe Hamidullah M. jedoch schwer belastet und „seinen Kopf kaputt gemacht“, hatte der Angeklagte dem Gutachter mitgeteilt. Er habe deswegen „bei der Arbeit (????!) weinen müssen, Alpträume bekommen und vier Jahre lang die Stimme der Frau im Kopf“ gehabt.

Er habe sie laut Dolmetscher gebeten, ihn in Ruhe zu lassen, weil er Muslim bleiben wollte. Schon 2013 habe er vorgehabt, die evangelische Christin zu beseitigen. Auch Selbstmord-Gedanken verwarf der „mutmaßliche Täter“, laut Gutachter, weil das mit seinem Glauben nicht vereinbar gewesen wäre – zumindest ohne dabei Ungläubige mit ins Paradies zu befördern.

Im April 2017 sah er Farimah Seadie im Priener Lidl-Markt, holte aus seiner Wohnung ein Schlachtermesser, kehrte unverzüglich zurück und schächtete die 38-Jährige vor den Augen ihrer beiden Söhne. Dem Gutachter sagte er, eine Sünde begangen zu haben und dafür bestraft werden zu müssen. Er wäre auch damit einverstanden, wenn man ihn töten würde. Lieber wären ihm jedoch „zehn oder 20 Jahre Haft“.

Erinnerungslücken – Hamidullah kann sich nicht an Tathergang erinnern

Vor dem Vorsitzenden Richter Erich Fuchs und einer der beiden Nebenklage-Anwältinnen gab M. an, sich an die Tat nicht erinnern zu können. „Vielleicht ist es so passiert, aber es ist mir nicht bewusst“, ließ er den Dolmetscher übersetzen. Später ergänzte er, würde er jemanden umbringen wollen, dann würde er das sicher nicht in der Öffentlichkeit machen.

„Allah wird entscheiden, ob er mir vergibt“ – Gepriesen sei Allah!

Auf die Frage des Richters, weshalb er als praktizierender Muslim Alkohol trinke, sagte der Angeklagte, der keine Schul- und Berufsausbildung hat und Analphabet ist, er sei auch ein Mensch und Menschen könnten verbotene Dinge tun. „Allah wird entscheiden, ob er mir vergibt.“ Der Name „Hamidullah“ bedeutet übrigens „Gepriesen sei Allah“!

Laut Gutachter kam der Angeklagte bereits im September 2013 über die Balkan-Route nach München. Hamidullah M. wuchs als Sohn eines wohlhabenden Viehhirten und Militär-Befehlshabers im Norden Afghanistans auf. Schon mit fünf Jahren sei er in Hubschraubern mitgeflogen, habe miterlebt, „wie Mutter und Schwester getötet wurden“.

Mit 14 habe er deren Mörder ein Metallrohr über den Kopf geschlagen. Für diese Tat wiederum habe ihm ein verfeindeter Stamm im Dorf eine Kalaschnikow auf den Kopf geschlagen „und meinen Bruder getötet“. Die üblichen Taqiyya-Geschichten [Lügengeschichten] aus 1001 Nacht, denen deutsche Gerichte grundsätzlich immer „Glauben“ schenken – und von denen sich die steuermilliardenschwere Asylindustrie in Deutschland nährt.

Deutschland ist schuld

In Deutschland habe er „sehr darunter gelitten“, dass er keinen Schulunterricht bekommen habe. Als er in der Diakonie Prien auf das spätere Opfer getroffen sei, habe er seinen Tatvorsatz getroffen: Farimah S. habe ihm versprochen, wenn er heirate und Christ werde, dann bekomme er einen Pass. „Ich bat sie, kein Wort mehr zu sagen. Meine Eltern sind Muslime, ich bleibe Moslem. Ich sagte, lieber verlasse ich Deutschland.“ Mit „Jack Daniels und Haschisch“ habe er immer wieder versucht, sich zu beruhigen. Nach der „mutmaßlichen Tat“ sei der psychische Stress aber verflogen.

Zunächst sind drei weitere Verhandlungstage angesetzt, das Urteil soll am 9. Februar fallen. Über den Gutachter hat Hamidullah M. bereits um die Todesstrafe gebeten. Er wisse, dass er eine Sünde begangen habe und sei mit „Umbringen“ durchaus einverstanden. Mit dieser gezielten Taqiyya-Taktik könnte die Verteidigung auf eine psychische Unzurechnungsfähigkeit – und somit verminderte Schuldfähigkeit – des Lidl-Schlächters von Prien abzielen.

An dem Prozess nehmen die beiden älteren der vier Söhne der Frau sowie ihre Schwester und ihr Bruder als Nebenkläger teil. „Manche Leute haben mir gesagt, ich soll nicht mit Ihnen reden, es sei zu gefährlich“, sagte Assini S., die Schwester der ermordeten Farimah Seadie beim Exklusiv-Interview mit „jouwatch“ in Prien. „Aber die Welt muss erfahren, was passiert ist. Ich muss das für meine Schwester machen.“

Chiemsee – 70 Jahre nach dem „Verfassungskonvent von Herrenchiemsee“

1948 – vor genau 70 Jahren fand auf der Herreninsel im Chiemsee – in unmittelbarer Rufweite des Lidl-Marktes in Prien – der Verfassungskonvent zum Deutschen Grundgesetz statt. Der Schutz von freier Religionsausübung sowie der Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit waren darin hohe Rechtsgüter. Doch im Zuge des irrwitzigen Merkelismus ist das Grundgesetz nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt wird – wer hätte das damals geahnt?

Die Blut-Raute und die untätigen bayerischen Asyl-Behörden haben aufgrund der grundlos unterlassenen Abschiebung des abgelehnten Asylbewerbers Hamidullah M. selbstverständlich mitgemordet. Wann beginnt endlich der Prozess gegen diese Mittäter?


Video: Mord durch Asylanten: "Meine Schwester musste sterben, weil sie Christin war" (05:34)

Siehe auch:


Video: »Ich bin stolze Deutsche mit kurdischen Wurzeln« – Leyla Bilge zu Islam und Integration (17:35)

Hamidullah M. (29) erhielt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe

Quelle: Chiemsee: Prozessbeginn gegen den Lidl-Schlächter von Prien

Siehe auch:

Jürgen Fritz: Hamburgs „Merkel muss weg“-Demo – Das ist erst der Anfang, der Anfang von etwas ganz Großem

Hamburg: „Merkel muss weg“-Demo: Weitere Anschläge auf Familie Ogilvie

Akif Pirincci: Deutschland den Deutschen – über Nation und Staat

Köln: Wochenende der Gewalt: Kölner von „mutmaßlichen Nordafrikanern“ mit Bierflaschen, Fausthieben und Fußtritten beinahe totgeschlagen

Inge Steinmetz: Seehofer und die Heimat, dass ich nicht lache!

Italien befindet sich bereits im Bürgerkrieg

Video: Martin Sellners-Wochen-Rückblick (SWR) #6 – Nazi-Pullis, FPÖ abgehört, Ball-Skandal und Cottbus (12:33)

Video: Paris erstickt in Horden von Ratten – Die muslimische Invasion und ihre Folgen

Advertisements

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

10 Feb

Ilker C.Der vorbestrafte türkische Intensivtäter Ilker C.

David R. (34) ist seit 12 Jahren Notfallsanitäter, also jemand, der Menschen hilft, bei denen es nicht selten um Leben und Tod geht. In diesen 12 Jahren hat er schon manches einstecken müssen. Unter anderem wurden ihm von wütenden Autofahrern, die er im Rahmen seines Einsatzes mit seinem Rettungswagen zugeparkt hatte, die Rippen und die Nase gebrochen. Was ihm aber im Dezember 2016 in Berlin-Neukölln widerfuhr, führte dazu, dass er seine Arbeit als Rettungssanitäter aufgab.

In dem Artikel der Berliner Zeitung heißt es:

Er ist an diesem Donnerstag vor dem Amtsgericht Tiergarten Zeuge in einem Prozess gegen einen 31-jährigen Mann. Der Türke Ilker C. muss sich wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung verantworten, weil er David R. und sein Team bei einem Einsatz angegriffen haben soll. Ilker C. ist einschlägig vorbestraft… Die Helfer forderten den Mann daraufhin auf, die Wohnung zu verlassen. Doch stattdessen tickte Ilker C. offenbar völlig aus.

David R. hörte Sätze wie: „Ich töte deine Familie, ich bekomme raus, wo Du wohnst.“ und „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm.“ Er musste sich als Ungläubiger beschimpfen lassen. „Ich fühlte mich verfolgt, ich fühlte die Bedrohung für meine Frau und meinen kleinen Sohn. Ich hatte Angst.“ Der Rettungssanitäter David R. hat seine Arbeit in Berlin aufgegeben. >>> weiterlesen

In seiner Wut hat der 31-jährige Ilker C. einen 20 Kilogramm schweren Rettungsrucksack auf den Rettungssanitäter René G. (38), dem Kollegen von David R. geworfen. Ilker C. wurde am 1. Februar 2018 zu einer Haftstrafe von einem Jahr ohne Bewährung verurteilt. Das ist in meinen Augen viel zu wenig, wenn ich allein an den Angriff auf den Rettungssanitäter René G. denke.

Einen großen Anteil an der Schuld solcher Täter, trägt die Justiz. Sie produziert sich ihre Kriminellen selber, weil sie solche Täter immer wieder entweder mit Bewährungsstrafen oder mit milden Strafen davon kommen. Dadurch stellt sich bei den Tätern das Gefühl ein, dass er tun und lassen kann, was er will, ohne ernsthaft dafür bestraft zu werden.

Der Türke Ilker C. gilt als Intensivtäter und ist seit 18 Jahren Stammkunde bei Polizei und Justiz. Man hätte ihn schon lange ausweisen sollen. Aber wer die etablierten Parteien wählt, sorgt dafür, dass genau dieses verhindert wird und weitere dieser asozialen und kriminellen Migranten nach Deutschland kommen.

Der dumme deutsche Michel darf diesen Kriminellen und radikalen Muslimen auch noch den Lebensunterhalt finanzieren. Und die Justiz wird wohl erst tätig wenn solche Intensivtäter jemanden töten. Es ist davon auszugehen, dass im Rahmen weiterer Migrationszuwanderung und des Familiennachzugs immer mehr dieser Gewalttäter nach Deutschland kommen. Bedankt euch bei allen die CDU, CSU, SPD, Linke, Grüne und FDP gewählt haben.

Noch ein klein wenig OT:

Nach Wien zogen seit 2011 143.688 Ausländer – Ein Drittel weniger österreichische Babys

wien_auslaender

Ungeschönt liefert die Magistrats-Statistik die neuesten Fakten zur Migrationssituation der Stadt Wien: Seit 2011 sind 21.039 Österreicher nach Wien gezogen, aber auch 143.688 Ausländer. Die Zahl der Deutschen stieg um 22 Prozent, die der Rumänen um 53 Prozent und jene der Bulgaren um 71 Prozent. In diesen sieben Jahren kamen auch 11.378 Afghanen und 17.078 Syrer.

Wesentlich massiver sind die Steigerungsraten bei Zuwanderern aus anderen Nationen: Die Zahl der Somalier in Wien erhöhte sich von 664 auf 2.124 Personen (ein Plus von 219 Prozent). Und auch der Zuzug von Afghanen war seit 2011 besonders stark: Im Vorjahr lebten bereits 15.580 Afghanen in Wien, das sind 11.378 mehr als noch 2011 (ein Plus von 270 Prozent). Die Zahl der Syrer, die in der Stadt leben, stieg mit der Flüchtlingswelle von 1519 auf 18.597 (Steigerung: 1294 %) an.   >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Im Rahmen der neuen Regierung aus Sebastian Kurz (ÖVP) und Karl-Heinz Strache (FPÖ) in Österreich ist man bereits dabei, die Sozialleistungen für Migranten drastisch zu kürzen und stärker in Sachleistungen auszuzahlen. Auch einer weiteren Einbürgerung will man einen Riegel vorschieben. Zur Zeit denkt man darüber nach, ihnen eine Arbeitspflicht aufzuerlegen. Man sollte schlicht und einfach dazu übergehen, jedem Migranten nach einer gewissen Zeit sämtliche Sozialleistungen zu streichen. Entweder verdient er seinen Lebensunterhalt selber oder er wird ausgewiesen. Sozialschmarotzer sollten wir nicht tolerieren. Hier die aktuellen Änderungen in der österreichischen Flüchtlingspolitik:

So kopieren die Verhandlungspartner das Modell aus Oberösterreich, wo eine ÖVP-FPÖ-Koalition schon seit mehr als einem Jahr vormacht, was in Sachen Verschärfung alles geht. Die Mindestsicherung soll demnach für Asylbewerber nicht nur von 914 auf 520 Euro gesenkt, sondern auch großteils in Sachleistungen ausgezahlt werden. Unterbringen will man sie vorrangig in Landesquartieren.

Die Mindestsicherung – bisher Landessache – soll bundesweit auf niedrigem Niveau vereinheitlicht werden. Das richtet sich vor allem gegen des rot-grüne Wien, das sich weigert, diese Sozialleistung unter das Existenzniveau zu drücken. Außerdem sollen Asylberechtigte erst nach zehn statt sechs Jahren einen Antrag auf Einbürgerung stellen dürfen.

In Deutschland wird im Rahmen der großen Koalition genau das Gegenteil geschehen. Dort wird die Tür für die Migranten noch weiter aufgestoßen und selbstverständlich hat jeder von den Migranten ein Anrecht auf entsprechende Sozialleistungen, die genau so hoch sind, wie bei den deutschen Arbeitnehmern, die vielfach jahrzehntelang in die Sozialkassen eingezahlt haben. Man spricht zwar von einer Obergrenze, aber die ist Makulatur. Auch in den kommenden Jahren werden wieder Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen ungebildete, kriminelle und radikal-religiöse Muslime nach Deutschland kommen. (Martin Schulz: “Dann kommen sie eben”)

Henryk M. Broder über den "Oberirren" Martin Schulz:

„Genau das, was derzeit auf der großen Bühne des Berliner Staatstheaters gespielt wird: der nackte Wahnsinn, aufgeführt von Amokläufern, die im Begriffe sind, das Theater abzufackeln, um hinterher Schadenersatzansprüche in Form von Renten und Pensionen an die Versicherung zu stellen. Der Oberirre in diesem Stück trägt den Namen Martin Schulz, er ist ein „hohler Selbstbespiegler, der „ an einer Ich-Trunkenheit leidet".”

Peter Grimm über Martin Schulz, der in Brüssel als EU-Parlamentarier und EU-Parlamentspräsident bereits eine sehr deutschenfeindliche (anti-deutsche) Politik betrieben hat:

„Die SPD-Mitglieder haben nun abzustimmen. Nicht so sehr darüber, ob die Punkte im Koalitionsvertrag umgesetzt werden oder nicht. Ihr Ja oder Nein entscheidet lediglich, ob Angela Merkel Kanzlerin bleiben kann. Und ob es für den Genossen Schulz demnächst zurück nach Brüssel geht. Das wäre allerdings keine Abschiebung, sondern die Beförderung in ein Amt, in dem er noch mehr Schaden anrichten kann, als bisher.”

Was ich meine, wenn ich Martin Schulz eine "deutschenfeindliche" Politik unterstelle, kann man einem sehr guten Video von Nicolaus Fest entnehmen, in dem er das Wirken und Handeln von Martin Schulz im EU-Parlament beschreibt.

Dr. Nicolaus Fest über Martin Schulz:

„Niemand ist ein willfährigerer Knecht des Kapitals und der Bankenlobby als Martin Schulz. Martin Schulz ist auch ein überzeugter Anti-Deutscher. Immer wieder hat er gefordert, mehr EU, weniger nationale Regierung hat er gefordert. Immer wieder die Belange der EU und anderer Länder über die der deutschen gestellt (Finanzausgleich, Eurobonds, Zuwanderung, Schuldentilgungsfonds). Martin Schulz steht für den Ausverkauf nationaler (deutscher) Interessen. Wie soll so jemand eigentlich den Kanzlereid schwören, dass er Schaden vom deutschen Volk abwenden wolle? Martin Schulz ist außerdem Antisemit.” Auszug aus dem Video von Nicolaus Fest. Hier das Video: Dr. Nicolaus Fest zum Kanzlerkandidaten Martin Schulz (SPD)

Aber die Zuwanderung geschieht nicht aus purer Menschlichkeit, sondern allein aus Machterhaltung. Die etablierten Parteien, besonders CDU, CSU und SPD, haben bei der letzten Bundestagswahl einen ziemlich großen Absturz erlebt. Mit anderen Worten, das deutsche Volk, der deutsche Wähler, läuft ihnen davon und gefährdet dadurch ihren Machterhalt. Und wie geil sie auf die Macht sind, haben Angela Merkel, Horst Seehofer und erst recht Martin Schulz während der Koalitionsverhandlungen gezeigt. Und nun suchen sie sich mit den ungebildeten und unmündigen Migranten ein neues Volk für ihr “betreutes Regieren” nach sozialistischem Vorbild.

Die Massenmigration wird auch in Zukunft weitergehen. Um weiter an der Macht zu bleiben holt man massenweise Migranten nach Deutschland und hofft damit seine Macht weiter auszubauen. Das mag am Anfang vielleicht noch gelingen. Ohnehin sind die etablierten Parteien heute bereits ziemlich stark von Muslimen unterwandert. Man denke an Österreich, wo die Migranten erst nach 10 Jahren die Staatsbürgerschaft erlangen können und demzufolge 10 Jahre nicht an Wahlen teilnehmen können. Wir aber lassen uns von Muslimen unsere Politik diktieren. Das muss dringend geändert werden.

Die etablierten Parteien werden die Muslime aber nur gewinnen, wenn sie ihnen immer weitere Zugeständnisse machen. Irgendwann reichen den Muslimen die Zugeständnisse aber nicht mehr und dann gründen sie radikale muslimische Parteien und versuchen ihre Forderungen durchzusetzen. Wie das geht, hat Martin Schulz uns bei den Koalitionsverhandlungen gezeigt, als er die CDU über den Tisch zog und Angela Merkel am Ende mit leeren Händen da stand. Der Ausverkauf Deutschlands nur weil sie Bundeskanzlerin bleiben wollte.

Am Ende kann sie die Politik gar nicht mehr mitbestimmen, weil die wichtigsten Ministerien in den Händen der SPD sind. Auch die Koalitionspapiere tragen die Handschrift der SPD. Für Deutschland heißt dies, es wird weiter islamisiert, weiter kriminalisiert, Steuererhöhungen statt Steuerentlastungen. Für den deutschen Michel heißt dies “Zahlemann und Söhne”, genau wie Martin Schulz dies im EU-Parlament praktiziert hat und die EU wird uns noch stärker entmündigen.

Dass es den Politikern der großen Koalition bei der Migrationspolitik überhaupt nicht um Humanität geht, konnte man deutlich bei den Koalitionsverhandlungen erkennen. Es geht ihnen lediglich darum, ein angenehmes Leben zu führen, um Macht, Ruhm, Privilegien, um einen gut bezahlten Job, um eine gute Pension und andere angenehme Dinge, die damit verbunden sind, wie etwa einen gutbezahlten Job in der Industrie, sollten sie einmal aus dem Bundestag ausscheiden. Dass sie mit ihrer Flüchtlingspolitik Deutschland am Ende in einen Bürgerkrieg stürzen, ihm seine Kultur, Tradition und Identität zerstören, geht ihnen am Arsch vorbei.

Kabul: Taliban-Terroristen: Baby sollte als Bombe explodieren

taliban_babyDieses 4 Monate alte Baby sollte bei einem Terroranschlag sterben.

Kabul – Sie schrecken wirklich vor nichts zurück, nachdem vor einigen Tagen an einem Checkpoint in Mossul (Irak) ein kleiner Junge (7) aufgegriffen wurde, der einen Sprengstoffgürtel trug, macht die afghanische Polizei jetzt eine weitere unmenschliche Entdeckung. Taliban-Terroristen hatten einen Sprengsatz unter der Kleidung eines vier Monate alten Babys angebracht. Sie waren damit auf dem Weg nach Kunduz, um dort wahrscheinlich das Baby irgendwo abzulegen und dann die Bombe zu zünden. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Der Abstieg der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Regimepropagandablatt

Martin Schulz: “Dann kommen eben mehr” – Es gibt in Wahrheit keine Obergrenze bei der Einwanderung

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

Köln: 41-Jähriger durch sechs Afrikaner schwer verletzt und auf das Gleisbett geschubst

Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Kommt mit dem Familiennachzug auch der Drogennachzug?

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

8 Feb

Von Stefan Schubert

hilferufe_gewaltSchulen sind die neuen Kriegszonen

Die Gesellschaft hat ihr Limit erreicht. Aus allen gesellschaftlichen Bereichen häufen sich die Hilferufe: Lehrer, Schüler, Ärzte, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Sozialarbeiter, Job-Vermittler, Busfahrer, U-Bahn-Kontrolleure, um nur einige zu nennen. Bei den Hilferufen an die Politik handelt es sich nicht um Forderungen nach mehr Lohn oder weniger Arbeitszeit, die Menschen haben schlicht Angst. Angst bei der Arbeit angegriffen, niedergeschlagen oder sogar niedergestochen zu werden.

Diese Einzelbilder ergeben ein erschreckendes Gesamtbild über die Zustände innerhalb der Gesellschaft. Zwar gab es schon vor Merkels Grenzöffnungen Parallelgesellschaften und „Rütli-Schulen”, doch die Ausmaße der Masseneinwanderung überfordert jeden gesellschaftlichen Bereich. Dabei ist zu bedenken, dass die Flüchtlingskrise nicht beendet ist, sie läuft auf vollen Touren weiter.

Die Bundesregierung hat sich nicht etwa dazu entschlossen die unkontrollierte Einwanderung zu begrenzen, sondern Merkel und Co manipulieren stattdessen die Statistik zur Asyl-Einwanderung, um das Volk ruhig zu halten. >>> weiterlesen

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: „No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

Meine Meinung:

Was an der Schule stattfindet, ist ein Krieg muslimischer Kinder, die von ihren Eltern aufgehetzt werden, gegen deutsche Kinder. Und die Schulen und die Politiker schauen weg. Es ist ihnen egal, wenn deutsche Kinder gemobbt, beleidigt, bedroht und geschlagen werden. Ich glaube, wenn ich heute zur Schule gehen würde und es dort wirklich so schlimm ist, wie ich befürchte, dann würde ich dort zum Killer werden, jedenfalls nicht zum Opfer und alle Muslime würden um mich einen großen Bogen machen. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt, sagt unser Hausmeister.

Noch ein klein wenig OT:

Facebook hält Aufruf zum Totschlag von AfD-lern mit ihren Gemeinschafts-Standarts vereinbar

Und hier noch eine "Facebook"-Perle. Was Facebook unter Meinungsfreiheit versteht. Da kann man wirklich nur noch sagen: Scheiß-Facebook!

Inge schreibt:

facebook_afd_hass
„Tagesschau“ drehte Buhrufe bei Donald Trump’s Rede in Davos absichtlich „etwas lauter“

donald_trump_davos Während der Rede von US-Präsident Donald Trump in Davos regte sich Unmut im Publikum. Wie viel, darüber wird gestritten. Die „Tagesschau“ betonte die Buhrufe noch, wie sie bei Twitter und in ihrem Blog erklärte:

„Wir haben den Ton am Ende tatsächlich etwas lauter gemacht, damit man die Buhrufe hört. Nur so können wir wiederspiegeln was unsere Korrespondenten berichtet haben. Das Mikrofon im Raum hat vor allem Trump aufgezeichnet und nur wenig von der Atmosphäre im Saal.”

Meine Meinung:

Bei der Lügenpresse wundert mich ohnehin nichts mehr. Im Grunde genommen sind alle Tagesschauen ein einziges Lügenmärchen. Und in Zukunft, wenn erst einmal die große Koalition regiert, wird es noch schlimmer und die Meinungsfreiheit noch mehr eingeschränkt. Merkel und Schulz haben von Erdogan gelernt. Wann kommt die Zeit, wenn man Regierungskritiker einsperrt? Aber nein, heute geht man diesbezüglich etwas diskreter zu.

Man vernichtet die berufliche Existenz der Menschen, liefert sie der faschistischen Antifa aus, überzieht sie mit Prozessen und versucht sie finanziell zu ruinieren. Aber das alles wird euch nichts nützen, denn am Ende siegen die Mutigen und Aufrechten und Merkel, Schulz und andere Volksverräter verlassen fluchtartig das Land auf Nimmerwiedersehen. Hoffentlich bald. Was uns bei Honecker gelang, sollte uns bei der FDJ-Kommunistin Merkel doch wohl auch gelingen, oder? 

BKA setzt Handy-Trojaner zur Messenger-Überwachung (WhatsApp) offenbar bereits ein

whatsapp_ueberwachung

Das Bundeskriminalamt (BKA) setzt nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" Trojaner zur Handy-Überwachung bereits in laufenden Ermittlungsverfahren ein. Dem Bericht zufolge ist es mit der nun eingesetzten Technik möglich, auch verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp mitzulesen. >>> weiterlesen

Wegen Abschiebung: Islamisten bedrohen Bundespolizisten vor seiner Haustür

abschiebung_bundespolizei

DÜSSELDORF. Ein Bundespolizist ist vor seiner Haustür von zwei Islamisten abgepasst und bedroht worden. Hintergrund sei die Abschiebung von 19 Afghanen nach Kabul am vergangenen Dienstag, heißt es in einem vertraulichen Dokument des Bundespolizeipräsidiums, das der Bild-Zeitung vorliegt. Der Mann soll einer der begleitenden Polizisten gewesen sein. Laut dem internen Schreiben riefen die Islamisten bei dem Vorfall, der sich am 26. Januar zutrug: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen.“

Der Beamte sei jedoch rechtzeitig in seine Wohnung geflohen. Sein Hund habe die Unbekannten angebellt und vertrieben, als diese ihm folgen wollten. Die angreifenden Männer seien in ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamistischen Spektrum“ zugeordnet gewesen. Sie sollen einen „Vollbart bis zum Brustbein“ und „lange, knöchelfreie“ Gewänder getragen haben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da drängst sich der Verdacht auf, dass polizeiinterne Spitzel, entweder linke oder muslimische Polizisten, die Informationen über Polizisten, die an der Abschiebung beteiligt waren, an die Salafisten weitergegeben haben. Wenn ich die Islamisten mit ihren Nachthemden sehe, kriege ich jedes Mal so einen Hals und denke, das sind doch alles Terroristen, die leben alle noch im finsteren Mittelalter, was für armselige Würstchen.

Warum sind wir so dumm und finanzieren diese kriminellen, hasserfüllten, ungebildeten und gewaltbereiten Salafisten auch noch? Früher oder später werden wir sie ausweisen. Oder sie werden fluchtartig unser Land verlassen, hoffe ich zumindest. Diese Typen haben in einer zivilisierten Gesellschaft nichts zu suchen, denn dazu fehlt ihnen Herz und Hirn.

Eigentlich gehören sie alle in die Therapie, aber dazu ist es wohl auch schon zu spät. Allah wird sie hoffentlich alle ins Paradies holen. Sie sind ja alle so wild darauf. Wenn es aber einen Ort gibt, an dem ich nicht sein möchte, dann ist es dieses blutige “Paradies” der zerfetzten Märtyrer, die sich für ihren Allah in die Luft gesprengt haben, denn so viel Dummheit, Hass und Gewalt ertrage ich einfach nicht. ;-(

Video: Rockpalast: Triggerfinger beim Crossroads-Festival 2017 (01:27:58)

WDR: Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR Rockpalast in der „Harmonie“ in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. 21. Oktober 2017 – Harmonie, Bonn: Die belgischen Bluesrock-Dandys von Triggerfinger sind insgesamt fast vier Jahre mit ihrem 2010er Album „All This Dancin` Around“ kreuz und quer über den Globus getourt. Kommen sie am Anfang des Konzerts noch etwas behäbig daher, so steigern sich im Laufe des Konzerts und werden immer besser.

triggerfinger Video: Rockpalast: Triggerfinger – Crossroads 2017 (01:27:58)

Siehe auch:

Kommt mit dem Familiennachzug auch der Drogennachzug?

Erneut GroKo: – Linksrutsch! – Merkel wird von der SPD über den Tisch gezogen

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Die Große Koalition ist ein totaler Bankrott der CDU/CSU (00:55)

Palästina: Verewigung einer Flüchtlingskrise – USA streicht UN-Hilfswerk “UNRWA” 65 Millionen Dollar

Nikolaus Fest: Tanit Koch (BILD-Zeitung): Abgang einer unfähigen Büroleiterin

Berlin: Afghanischer Migrant (13) vergewaltigt vierjähriges Mädchen in Pflegefamilie

Berlin: Afghanischer Migrant (13) vergewaltigt vierjähriges Mädchen in Pflegefamilie

7 Feb

sexueller_missbrauch

Flüchtling Mhadi A. soll eine Vierjährige in einer Pflegefamilie missbraucht haben und ist dann nach Malmö (Schweden) geflüchtet. Dort wurde er erneut von einer Pflegefamilie aufgenommen. In Schweden gab er einen neuen Namen, Ahmed M., an

Wie die „Daily Mail“ berichtet, konnte sich der junge Afghane erneut verjüngen. Mahdi oder auch Ahmed ist nun 12 Jahre alt. In Multikulti-Bananenrepubliken wie Deutschland und Schweden ist das offensichtlich kein Problem, wo jeder auch ohne Papiere einreisen darf, der das Wort Asyl sagen kann.

ahmed_m_malmoe[4]Aus Mahdi A. wurde Ahmed M.

BILD zitiert aus einem LKA-Bericht, dass Zweifel am angegebenen Alter des jungen Flüchtlings bestehen. Ein leichter Oberlippenbartansatz sei sichtbar, der Beschuldigte könne auch 15 Jahre und somit strafmündig sein. Daraufhin soll das LKA ein Altersgutachten gefordert haben, welche von Staatsanwältin Corinna Gögge aber abgelehnt wurde.

Meine Meinung:

Eine neue Methode könnte die Altersbestimmung von Flüchtlingen revolutionieren. Entwickelt hat sie Steve Horvath, ein deutsch-amerikanischer Humangenetiker. Horvath hat herausgefunden, dass in jedem Menschen eine genetische Uhr tickt. Dazu benötigt man lediglich eine Speichelprobe, die man mit einem Wattestäbchen dem Mund entnimmt. Dadurch kann das Alter ziemlich präzise bestimmt werden. >>> weiterlesen

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Eine katholische Familie in Berlin-Pankow nimmt 2017 aus christlicher Nächstenliebe mehrere junge unbegleitete Afghanen in ihrer Familie auf. Dann vergewaltigt der angeblich 13-jährige Mhadi A., der nach eigenen Angaben am 1. Januar 2004 in Kabul geboren wurde, kurze Zeit später die vierjährige Tochter der Pflegefamilie beim „Doktorspielen“.
Anfangs klappte das Zusammenleben mit dem jungen Afghanen sowie mit den anderen minderjährigen Landsleuten des Afghanen in der Pflegefamilie angeblich gut, so wie das in ähnlich gelagerten Fällen in der jüngeren Vergangenheit auch war.

Im Juli 2017 vertraute sich jedoch die vierjährige Tochter der Pflegefamilie, die kleine Emily, ihrer Mutter im Vertrauen an und erzählte ihr, dass Mhadi mit ihr „Doktorspiele“ gemacht habe und die anderen jungen Afghanen zugeschaut hätten.

Die Eltern beauftragten daraufhin einen Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit der Untersuchung des kleinen Mädchens. Dieser stellte die Diagnose: „Dringender Verdacht auf wiederholten sexuellen Missbrauch“…

Ursprünglichen Post anzeigen 274 weitere Wörter

Ich habe Angst um meine Tochter – mein Sohn wurde von Russen verprügelt – einfach so

4 Feb

cottbus_auslaendergewaltIn Cottbus führte die Gewalt zum Zuzugsstopp von Migranten. Aber nicht nur in Cottbus, sondern auch in Salzgitter, Delmenhorst, Wilhelmsburg und Freiberg (Sachsen).

Thilo Schneider ist ein besorgter Vater. Er hat einen Sohn und eine Tochter. Sein Sohn wurde von Russen verprügelt. Jeder der Kinder hat, weiß wie weh das tut, auch für die Eltern, die mit ihren Kindern mitleiden, wenn ihnen etwas zustößt. Und er hat Angst um seine Tochter. Ich glaube, diese Angst ist berechtigt, denn die Überfälle, Körperverletzungen und Vergewaltigungen nehmen immer stärker zu. Er schreibt:

„Ich habe eine 19-jährige Tochter. Ein, wie ich finde, hübsches und strebsames Mädchen, das lustig und sensibel zugleich ist. Früher, also vor 36 Monaten, hat mich das nicht sonderlich interessiert, wenn sie alleine oder mit einer Freundin in die Stadt oder in die Disco ging. Ich fand es toll, wenn sie mit Freundinnen mit dem Zug in die deutschen Großstädte fuhr, um sich die anzugucken und vielleicht, um zu feiern. Sie ist jung, voller Leben, sie hat das verdammte Recht, sich die Welt anzusehen.”

Thilo Schneider ist mit seiner Angst nicht alleine. Schaut man sich das Video über Cottbus an, in der sich gewaltbereite Flüchtlinge und andererseits ausländerfeindliche Deutsche gegenüber stehen. Ob sie wirklich ausländerfeindlich sind, sei jetzt einmal dahingestellt. Mag sein, dass es die natürlich auch gibt. Der Normalfall ist allerdings, dass Gruppen von Ausländern unschuldige deutsche Bürger angreifen und deutsche Frauen sexuell belästigen.

Aber ich frage mich, warum beklagen die Deutschen diese Gewalt? Sie haben sie selber gewählt. Jeder, der auch nur ein klein wenig Verstand im Kopf hat, wusste vorher, oder hätte es wissen müssen, Pegida sagt dieses seit Jahren, dass mit den Migranten die Gewalt in die Städte einkehrt. Und wenn man das nicht wahrhaben oder sehen will, dann wird man es eines Tages selber zu spüren bekommen. Mit jedem Flüchtling, der neu hinzukommt, erhöht sich die Gefahr einer ansteigenden Kriminalität.

Daran wird sich auch nichts ändern, weil weder die Politik, noch die Justiz daran etwas ändern wollen. Im Gegenteil, wir werden auch zukünftig massenhaft mit Migranten überschwemmt. Und bei dieser permanenten Migrantengewalt, die in allen deutschen Städten seit Jahren zu beobachten ist, selbst in den westdeutschen Städten, wo es kaum Neonazis gibt, wundert ihr euch, dass immer mehr Menschen Angst bekommen und beginnen, die Ausländer zu fürchten und sie zu hassen?

Die etablierten Parteien züchten sich ihre Rechtsradikalen selber, und anschließend jammern sie deswegen und geben anderen die Schuld. Sie selber sind die Hauptschuldigen an der Entstehung neuer rechtsradikaler Bewegungen. Was sollen die Jugendlichen, die oft die Opfer krimineller Migranten sind, denn machen? Sollen sie sich zusammenschlagen, zusammentreten und von den Migranten abstechen lassen? Die Politik ist nicht willens und in der Lage, die Migrantenkriminalität zu beenden. Also organisiert sich die Jugend selber, um sich dagegen zu schützen. Auf deutschen Straßen herrscht “Krieg” und die Politiker haben diesen Krieg zu verantworten.

Die Ausländergewalt wird bleiben, so lange sie in Deutschland sind und solange Politik und Justiz ihr so gleichgültig gegenüber stehen. Es ist an dem Bürger, dies durch seine Wahl zu ändern. Wer weiterhin die etablierten Parteien wählt, sollte sich nicht über diese Ausländergewalt beschweren. Er hat sie selber gewählt. Was erforderlich ist, ist eine drastische Verschärfung der Gesetze und die konsequente Bestrafung und Ausweisung aller kriminellen Ausländer. Von den etablierten Parteien ist dies nicht zu erwarten. Die reagieren erst, wenn sie massenhaft Stimmen verlieren. Aber wie man an der CDU und SPD sehen kann, nicht einmal dann.

Aber ich muss ehrlich sagen, die Mehrheit der Deutschen wird es nicht kapieren, sie will es einfach nicht glauben und verstehen, dass die Politik Deutschland bewusst zerstören will. Ihr Interesse gilt einer bunten Multikultigesellschaft, die ihr die Macht sichern soll. Die Parteien werden sich lieber islamisieren, um neue Wähler zu gewinnen, als die Migrantenkriminalität zu beenden. Die Leidenden werden in erster Linie die deutschen Bürger sein. Und die Kriminalität in den deutschen Städten, aber auch auf dem Land, wird stetig zunehmen.

Mit der stetigen Islamisierung Deutschlands wird auch die Kriminalität ansteigen. Am besten ist dies in London zu beobachten, wo der muslimische Bürgermeister Sadiq Khan es geschafft hat, London zur kriminellsten Hauptstadt der Welt zu machen. Genau dasselbe wird in Deutschland geschehen, langsam und schleichend und mit den Stimmen der deutschen Bürger, die immer wieder dieselben Trottel in die Parlamente wählen. Sie wählen ihren eigenen Untergang.

Aber zurück zu Thilo Schneider. Die Zeiten, in denen er sorglos ins Bett ging, wenn seine Kinder nicht im Haus sind, sind wohl ein für alle Mal vorbei. Was haben die Politiker, oder waren es die Bürger, nur aus Deutschland gemacht? Wenn man sich mit Bürgern unterhält, fragt man sich, in welcher Welt leben die eigentlich? Warum sehen die nicht, was jeder sehen kann? Machen die sich keine Sorgen um ihre Kinder, Freunde, um die Familie? Thilo Schneider dazu:

„Ich mache mir Sorgen. Ich habe das Vertrauen darin verloren, dass der Staat sie (seine Tochter) und ihre Freundinnen schützen kann, wenn ich nicht da bin. Ich habe das Vertrauen darin verloren, dass jeder Mensch, dem sie begegnet, ihre Würde und ihre Unversehrtheit achtet. Ich habe Angst um sie.”

Ich will sie nicht einschränken, aber ich schlafe nicht gut, wenn sie nicht da ist. Wir haben ihr nicht abends vorgelesen und ihr die Matheaufgaben erklärt, damit irgendein Arschloch aus irgendeinem seltsamen Land an ihr herumfingert, weil sie für ihn eine „ungläubige Schlampe“ und „ohne Wert“ ist. Und ich vertraue auch nicht darauf, dass ihr jemand in einer Notlage hilft. Sie ist ja „nur“ eine „Deutsche“.”

Hier der ganze Artikel von Thilo Schneider: Ich bin ein besorgter Bürger

Gestern in Cottbus: Mehr als 5000 Menschen gehen gegen Kriminalität und die Flüchtlingspolitik Merkels auf die Straße

cottbus_faxen_dicke

(David Berger) Mehr als 5000 Menschen haben in Cottbus gegen die Zerstörung ihrer Heimat durch Gewaltverbrechen und die Flüchtlingspolitik Merkels demonstriert.  Nur eine kleine Gruppe, vor allem bestehend aus Linksradikalen, fand sich zur Gegendemo ein. Die aus tausenden Kehlen skandierten Rufe „Merkel muss weg“ und „Wir sind das Volk“ machten die „Atifaschista-Rufe“ der kleinen Gruppe unhörbar. >>> weiterlesen


Video: 03.02.2018 Unendlicher Strom von Demonstranten bei "Zukunft Heimat" in Cottbus (00:59)


Video: Demozug, Cottbus 3. 2. 2018 "Zukunft Heimat" Demo (14:05)

Mitglieder der "Freien Syrischen Armee" unter den linken Gegedemonstranten?

linke_gegendemo_cottbus

Bei der linken Gegen-Demo in Cottbus, die für ein „Leben Ohne Hass“ auftraten, marschierten auch Flüchtlinge mit, die sich als Zeichen gegen Hass in die Flagge der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) eingewickelt haben, die für ihre ethnischen „Säuberungen gegen Christen“ traurige Berühmtheit erlangt haben.

Bei den Flüchtlingen, die heute subsidären (eingeschränkten) Schutz in Deutschland genießen und die vielleicht ab August 2018 ihre Familien nachholen dürfen, sind sicherlich nicht wenige Mitglieder der FSA. Sie sind nichts anderes als islamische Dschihadisten (IS-Sympathisanten), die von der deutschen Bundesregierung unterstützt wurden, um gegen Assad zu kämpfen. Nun wollen sie nicht mehr nach Syrien zurück, weil ihnen dort Gerichtsverfahren und Haftstrafen drohen. Nun kämpfen sie gegen Deutschland, noch ohne Waffen.

Traunstein (Bayern): Afghane erstach seine Frau vor den Augen der Kinder – Farimah S. (†38) musste sterben, weil sie Christin wurde

Hamidullah_M_ Farimah_SHamidullah M. (29) erstach seine Frau Farimah S. mit 16 Messerstichen

Der Afghane Hamidullah steht in Traunstein (Bayern) vor Gericht, weil er seine Ehefrau, die zum Christentum konvertierte, mit 16 Messerstichen getötet hat. Dies kommt in Afghanistan nicht selten vor. Einem Gutachter hat erzählte er, wie sehr er darunter litt, dass seine Frau auch ihm empfohlen hatte, zu konvertieren. Dies aber verbot ihm einerseits sein Glaube, andererseits auch seine islamische Kultur. Diese islamischen „Schutzsuchenden“ werden auch weiterhin in ihrer islamischen Kultur leben. Schutz hätte aber wohl eher die afghanische Frau gebraucht, die Hamidullahs Opfer wurde. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie sehr sich die islamischen Kultur von unserer Kultur unterscheidet, zeigt der obige Beitrag. Im Islam existiert keine Toleranz, keine Religionsfreiheit. Und läuft es nicht so, wie der Muslim es will, dann wird rohe Gewalt angewandt. Aber das weiß eigentlich jeder. Warum holt man sich dann solche Migranten ins Land? Die werden sich nie und nimmer ändern. Wir müssen die Integration viel stärker einfordern und wenn jemand nicht willens und in der Lage ist, sich zu integrieren, dann raus damit. Und keinen Cent Sozialleistungen für Migranten. Zur Integration gehört auch, dass sie sich selber um ihren Lebensunterhalt kümmern. Besser noch, man lässt sie gar nicht erst ins Land.

Wie sehr die afghanische Kultur von Gewalt geprägt ist, kann man dem Artikel entnehmen. Bereits mit fünf Jahren wurde die Mutter und die Schwester des Angeklagten, einem Militärbefehlshaber im Norden Afghanistans (Taliban?), getötet. Mit 14 Jahren schlug er dem Mörder seiner Mutter und seiner Schwester ein Metallrohr über den Kopf. Für diese Tat wiederum schlug ihm ein verfeindeter Clan eine Kalaschnikow über den Kopf und tötete seinen Bruder. Dieselbe Gewalt zeigte er bei der Tötung seiner Ehefrau.

Siehe auch:

Islamisierung: Der Hijab-Wahn von Katjes zeigt, daß ganz Deutschland eine Dauerpropaganda-Sendung geworden ist

Islamisierung: Der Hijab-Wahn von Katjes zeigt, daß ganz Deutschland eine Dauerpropaganda-Sendung geworden ist

Agenda 2050: Der neue Totalitarismus: Die Zukunftsvision einer irren Kanzlerin?

Video: Wie die Flüchtlingsindustrie unseren Untergang vorbereitet (15:15)

Necla Kelek: Der Familiennachzug dient der Herrschaftssicherung des Mannes

Warum Familiennachzug ein so großes Thema ist: Die Altparteien sind abhängig von der Gunst der "Sozialmafia"!

Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger (74:45)

Akif Pirincci: Kleider machen Leute – Was tun gegen "Nazi-Kleidung"?

Video: Wie die Flüchtlingsindustrie unseren Untergang vorbereitet (15:15)

3 Feb

Pamiri-child,_AfghanistanBy Mr afghanistan – Own work, Public Domain

Eva Quistorp, die Mitbegründerin der Grünen, hat als Helferin in einem Flüchtlingsheim ihre eigenen Erfahrungen gesammelt. Sie nahm sich eines kleinen afghanischen Mädchens an, das allein mit seinem Vater nach Deutschland gekommen war. Waren die ersten Erfahrungen mit dem Vater des Mädchens noch positiv, so änderte sich dies bald, weil der muslimische Vater Angst hatte, seine Tochter würde zu sehr dem Einfluss der westlichen Kultur ausgesetzt werden. Eine Integration wurde schlichtweg abgelehnt. Jetzt spricht sie in dem Video über ihre Erlebnisse und fordert eine grundsätzlich neue Zuwanderungspolitik.

Eva Quisdorp: in Minute 13:45: "Und dann merkte man, dass in dem Bereich Sozialarbeiter, Deutschlehrer viele sind, die hier in den letzten Jahren prekär gelebt haben (arbeitslos waren) und jetzt sozusagen froh sind, dass sie über die Flüchtlinge Jobs kriegen. Das ist ein neues Problem, was da auf uns zukommt. Es wird dann wohl so sein, dass ein bestimmter Teil der Ärzte oder ein Teil des Gesundheitswesens, nicht daran arbeiten, dass wir alle gesund werden, sondern die verdienen an den Kranken.

Man sollte die beiden letzten zwei Jahre noch einmal durchgehen: Cateringfirmen (Essensversorgung), Securityfirmen (Sicherheitsdienste), Sozialarbeiter-Business, Beratungsbusiness, ob das eigentlich alles effektiv ist oder ob da nicht so eine Art Sozialindustrie (Sozialmafia?) entsteht. Wenn die Flüchtlingsindustrien nicht nur von Parteiinteressen bestimmt sind, was sie ja schon lange sind und verschiedene Parteien davon profilieren, sondern auch noch von einer Art Sozial- oder Flüchtlingsindustrie, weil da viel Geld zu verdienen ist und Jobs zu vergeben, dann kriegen wir keine vernünftigen Lösungen."

Ich frage mich allerdings, warum Eva Quisdorp das jetzt erst alles erkennt, was andere schon vor Jahren erkannt haben und warum sie immer noch Mitglied der Grünen ist (glaube ich jedenfalls), die sich sträuben irgend etwas daran zu ändern, sondern noch mehr Geld für die Flüchtlingsindustrie (Flüchtlingsmafia) fordert.


Video: Eva Quisdorp (Grüne) „Ich wollte wenigstens ein Mädchen retten“ (15:15)

Quelle: Ich wollte wenigstens ein Mädchen retten

Meine Meinung:

Dieses Video von Eva Quisdorp geht in dieselbe Richtung wie der Artikel von Wolfgang Hübner: Die Altparteien sind abhängig von der "Sozialmafia" Auch er hat sich mit der Asyl- und Flüchtlingsindustrie auseinander gesetzt und weist darauf hin, warum die Zuwanderungspolitik in Deutschland solch eine große Bedeutung hat. Es sagt, dass in der Flüchtlingsindustrie heute mehr Menschen arbeiten, etwa 2 Millionen, als in der Autoindustrie, etwa 800.000 Mitarbeiter.

Der Unterschied ist allerdings, dass die Autoindustrie kräftig Steuern zahlt, während die Flüchtlingsindustrie unsere Steuerkassen ausraubt. Und der deutsche Steuerzahler darf das alles bezahlen, während gleichzeitig kein Geld für die Infrastruktur vorhanden ist. (marode Straßen, marode Schulen, Bildungsabbau, Einsparungen in der inneren Sicherheit, kein Geld für Polizisten, marode Bundeswehr (Die deutsche Schrott-Armee)…)

Da die Politik, die Mitarbeiter in der Flüchtlingsindustrie nicht als Wähler verlieren möchte, tut sie einiges, um diese Industrie weiter aufrecht zu erhalten, während Deutschland durch die Zuwanderung ungebildeter, asozialer, krimineller und radikaler Muslime in seiner Identität, Kultur und Tradition zerstört wird. Vor allen Dingen wird die Zukunft unserer Kinder und Enkel zerstört. Aber das ist der Politik egal, kann sie sich erst einmal mit den Stimmen der Flüchtlingsindustrie an der Macht halten.

Noch ein klein wenig OT:

Essen: Nach dem Mord an einer jungen Frau (27) im Kiosk: Kripo sucht mit Foto nach dem Schwarzafrikaner Halfan Halfan Ally

Halfan Halfan AllyEssen. Nach dem brutalen Mord an einer jungen Frau (27) sucht die Polizei nun mit einem Fahndungsbild nach einem möglichen Verdächtigen. Die Frau wurde vergangenen Mittwoch von einer Aushilfe in einem Kiosk an der Helbingstraße im Essener Südviertel tot aufgefunden. Sie wurde in der Nacht von Dienstag (16.1.) auf Mittwoch (17.1.) ermordet. Nach zahlichen Vernehmungen und intensiver Spurensuche sucht die Polizei nun nach Halfan Halfan Ally. Der Mann ist 32 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. >>> weiterlesen

Gelnhausen (Hessen): 29-jährige Mutter mit Kinderwagen von drei ausländischen Sextätern überfallen

buch_einzelfaelle

Nahe einer Autobahnunterführungen schlugen die Täter von hinten zu, begrapschten Beine und Brust der Mutter, während sie den Kinderwagen mit ihrem Sohn schob! Daraufhin setzte sich die 29-Jährige heftig zur Wehr, wodurch zwei der drei Männer zu Boden gingen und sie schließlich mit dem Kinderwagen davonrennen und sich vor Schlimmeren retten konnte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Habe gehört Krav Maga wirkt! (Selbstverteidigung) Ich empfehle euch dieses Video: Video: Selbstverteidigung: Garantiert K.O. / kampfunfähig – Meine 3 effektivsten Selbstverteidigungs-Techniken (09:58) Ist das beste Selbstverteidigungsvideo, das ich bisher gefunden habe. Liebe Frauen, ihr müsst lernen, euch selber zu verteidigen, wenn ihr nicht nur Opfer sein wollt. Und steckt euch einen Taschenalarm in die Handtasche (10 bis 20 Euro). Schrillalarm mit Pressluft (8 Euro) soll auch sehr gut sein. Ist sehr laut, soll aber etwas größer sein. Möglichst nicht direkt in Ohrnähe auslösen, sonst kann ein Knalltrauma geschehen.

Jena: Kurde: "Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen!" – Jugendbande greift Polizei in Jena an

jena_kurden_spielen_verruecktNachdem ein 20-Jähriger am Mittwoch Armbanduhren in Jena gestohlen hat, sind Freunde des Täters auf die hinzugerufenen Polizisten losgegangen. Dabei wurden die Beamten ausländerfeindlich beschimpft. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als die Polizisten die Personalien der einzelnen Gruppenmitglieder aufnehmen wollten, wurde ein 17-Jähriger aggressiv und musste mit Handfesseln am Boden fixiert werden.

Dabei wehrte sich der junge Mann mit Schlägen und Tritten. Als er zum Polizeiauto gebracht werden sollte, rief der ausländische Jugendliche laut Polizeibericht: "Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen", "Du scheiß Deutscher hast mir gar nichts zu sagen" und "Kurdistan über alles". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum weist man solche asozialen und gewalttätigen Kurden nicht aus Deutschland aus? Wenn er Kurdistan so toll findet, warum geht er dann nicht dorthin zurück? Sozialschmarotzer?

Netzfunde:

Darmstadt: Polizisten erschießen bewaffneten kasachischen Familienvater, der sie mit einem Messer angriff (spiegel.de)

Schwedische Flüchtlingshelferin begann Affaire mit afghanischen Flüchtling (18), der sich dann an ihrer 12-jährigen Tochter vergriff. Sie deckte ihn weiter, weil sie fürchtete, er könnte sonst abgeschoben werden – Weiber! (englisch) (dailymail.co.uk)

Siehe auch:

Necla Kelek: Der Familiennachzug dient der Herrschaftssicherung des Mannes

Warum Familiennachzug ein so großes Thema ist: Die Altparteien sind abhängig von der Gunst der "Sozialmafia"!

Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger (74:45)

Akif Pirincci: Kleider machen Leute – Was tun gegen "Nazi-Kleidung"?

Eberswalde (Brandenburg): Vier Syrer treten auf Vater ein, der seine Tochter beschützen wollte

Hartmut Krauss: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

Walter Ehret: Ihr zerstört unser Land – Wann endlich begreift ihr es?

Große Koalition importiert jedes Jahr eine neue Sozialhilfe-Großstadt

30 Jan

koeln_chorweiler

Katharina Szabo erinnert daran, was es bedeutet, wenn die Große Koalition jedes Jahr 220.000 Migranten in Deutschland ansiedeln will. Sie schreibt:

„Wir bauen jedes Jahr eine Stadt von der Größe Freiburgs, statten sie mit Wohnraum, Krankenhäusern, Schulen, Straßen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Polizeistationen, Kindergärten, Freizeitanlagen, Sportplätzen, Sozialämtern und dem dazugehörigen Personal aus. Das ist schaffbar. Unsere künftige Regierung wird sich das schon gewissenhaft überlegt haben, die Zahl 220.000 kann schließlich nicht aus der Luft gegriffen sein. Eine Stadt von der Größe Freiburgs? Bewohnt von Sozialhilfeempfängern? Jedes Jahr? Geht das?”

Das wird natürlich nicht geschehen. Es wird keine neue Stadt gegründet, wo wollte man sie auch gründen? Und woher sollten wir all das Geld nehmen? Was aber geschehen wird ist, dass die Migranten bundesweit verteilt werden und dann geschieht genau das, was zur Zeit in Cottbus geschieht. Dort leben mittlerweile 8.000 Ausländer, davon sind 3.400 syrische Flüchtlinge. Somit hat sich der Ausländeranteil in Cottbus in den letzten zwei Jahren um 400 Prozent erhöht.

Und mit der Zuwanderung stieg einerseits die Migrantenkriminalität und andererseits die Wut der Bevölkerung über die kriminellen Migranten. Dies führte in Cottbus zu einem Zuzugsstopp. Ich befürchte, diese Probleme werden sich langsam aber sicher in allen deutschen Städten zeigen. Noch mögen die Bürger ruhig sein. Aber früher oder später werden sich auch dort die Bürger gegen die unerwünschte Zuwanderung zur Wehr setzen. Und das ist gut so.

Was allenfalls passieren wird, es werden sich neue islamische Parallelgesellschaften bilden und immer mehr No-Go-Areas in denen die Kriminalität, der Drogen- und Waffenhandel blühen und gedeihen. Dort wird es verstärkt arabisch-afrikanische Jugendgangs geben, denen man lieber nicht über den Weg laufen sollte. Aber das lässt sich natürlich nicht vermeiden, denn sie treffen sich bevorzugt auf öffentlichen Plätzen, in Einkaufszentren, in Diskotheken und Bahnhöfen, also dort, wo viele Menschen sind. Die Polizei wird von der Gewalt der Jugendgangs überfordert sein. Und Frauen müssen befürchten, noch stärker Opfer sexueller Gewalt zu werden.

Der Wohnraum in den Städten wird noch knapper und die Mieten werden weiter steigen. Es wird immer schwieriger eine Wohnung zu finden. Die Sozialleistungen werden gekürzt, um diesen ganzen Wahnsinn zu finanzieren. Für die arbeitende Bevölkerung wird es Steuererhöhungen geben. Die Wartezeiten bei den Ärzten werden wegen überfüllter Wartezimmer immer länger werden. Konnte man sich früher ins Wartezimmer setzen, um sich behandeln zu lassen, muss man nun Monate warten, bis man einen Termin erhält. Selbst erlebt. Mit anderen Worten, die Lebensqualität wird immer weiter abnehmen.

Hier der ganze Artikel von Katharina Szabo:

GroKo importiert jedes Jahr eine Sozialhilfe-Großstadt

Video: Compact: Cottbus wehrt sich gegen die Bunte Gewalt (19:34)

Auch Compact berichtet über die Probleme in Cottbus mit folgenden Themen:

• Messer im Gesicht: Wie Cottbus unter der bunten Gewalt leidet

• Zukunft Heimat: Zu hause bei den Patrioten von “Zukunft Heimat”

Cottbus: Syrer stechen bei Junggesellenabschied auf fünf Männer ein

• Aufklärung verweigert: Interview mit dem AfD-Abgeordneten Roman Reusch

• Schafe gegen Raketen: Wie die US-Armee ausgebremst wird


Video: Die Woche COMPACT: Cottbus wehrt sich gegen die bunte Gewalt (19:34)

Noch ein klein wenig OT:

Rede des AfD-Landtagsabgeordneten Robert Farle vom 26.01.2018  im Landtag von Sachsen-Anhalt  – Schämen sie sich! (09:44)


Video: AfD-Politiker platzt der Kragen wegen Familiennachzug und Weltfremdheit der Linken (09:44)

Siehe auch:

Video: Alternative Tagesschau von Oliver Flesch (20:02)

Adrian F. Lauber: Deutscher Multikulti-Wahnsinn – Ein ErklärungsversuchSiehe auch:

Bundeswehr: Nicht abwehrbereit – die deutsche Schrott-Armee

Wolfgang Hübner: Das wichtige Signal von Cottbus – Bürgeraufstand gegen Überfremdung und Gewalt

Bornheim (NRW): Migranten-Gewalt breitet sich immer weiter auf Kleinstädte und Gemeinden aus

Michael Klonovsky: „One Shithole“ statt „One World“ – Deutsche Medien werfen Trump "Rassismus" vor – "So what?"

Deutsche Opfer sollen weder Namen noch Gesicht haben – wir geben Leon H., der in Lünen von einem Kasachen erstochen wurde, Namen und Gesicht zurück

Michael Klonovsky: „One Shithole“ statt „One World“ – Deutsche Medien werfen Trump "Rassismus" vor – "So what?"

27 Jan

trump_africa_shit_hole Jetzt regen sich die Guten und Edlen rund um den Globus wieder mächtig auf, weil unser Donald „Jehova“ resp. (beziehungsweise) „shithole countries“ gesagt hat. Aber genau das sind diese Länder doch, und genau deswegen rennen die Menschen von dort weg – nicht mit dem direkten Ziel, anderswo, z.B. in Merkelstan, dieselben Zustände herzustellen wie dort, wo sie herkommen, aber darauf läuft es letztlich und tragischerweise wohl hinaus. Zumindest wenn es nach den Propagandisten der obergrenzenlosen Einwanderung geht.

Wir sollten das politische Endziel der vollends aufgeklärten Menschheit womöglich umbenennen: Nicht one world streben wir an, sondern one shithole. In dieser Shitty New World würden auch die Völkerwanderungen aufhören, denn wenn es überall gleich (vermüllt, kriminell, asozial, ungebildet, demokratiefeindlich, frauenverachtend) aussieht, kann man auch daheim bleiben. Wie ich mal auf dem T-shirt eines Typen in Dortmund las: „Woanders ist auch scheiße.“ Einfach sitzen bleiben, wo man ist, und die liebe Göttin eine gute Klofrau sein lassen… Michael Klonovsky’s Webseite: Acta diurna.

Quelle: Michael Klonovsky: „One Shithole“ statt „One World“ – Deutsche Medien werfen Trump "Rassismus" vor – "So what?"

Jeanette schreibt:

So wie die Mietnomaden, wenn sie eine Wohnung restlos runtergesaut haben, dann hauen sie ab bei Nacht und Nebel und die nächste Wohnung muss dran glauben, wird genauso restlos versaut. Immer bleibt alles in Schutt, Asche und Dreck zurück! Und so machen sie es auch mit den Ländern, die Unzivilisierten, die keinen Sinn für Hygiene, Ordnung und Lebenskultur kennen! Auch ohne Krieg würden sie es schaffen alles zu zerstören und zu ruinieren!

hoppsala schreibt:

Trump hat recht, jeder weiß das, vielleicht nur nicht die total verblödeten Grünen und Linken mitsamt Antifa, die niemals einen Fuß nach Afrika gesetzt haben. Von Gutmenschen die zuhause Teddybären schmeißen ganz zu schweigen. Bangladesch ist übrigens auch so ein Shithole. Und Dubai fährt jeden Tag in kilometerlangen Schlangen mit LKW’s ihren Shit in die Wüste, weil sie Geld haben aber zu dumm sind ein Klärwerk zu bauen. Es gibt viele Shitholes auf dieser Welt. Deutschland und Europa ist dabei gerade eins zu werden.

Noch ein klein wenig OT:

Facebook-Zensoren löschen sachlichen Post des Nürnberger AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Sichert über das Frauenbild in Afghanistan

sichert_facebook_zensur

Von EUGEN PRINZ | Das „Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (NetzDG)“ zensiert die Aufklärung der Bürger und macht selbst vor gewählten Volksvertretern keinen Halt: Ein Post des Nürnberger Bundestagsabgeordneten und bayerischen Landesvorsitzenden der AfD wurde von Facebook gelöscht, da er angeblich gegen die „Gemeinschaftsstandards von Facebook“ verstößt.

Um die entsprechenden, übrigens sehr aufschlussreichen Informationen, trotzdem öffentlich zugänglich zu machen und dem Leser die Möglichkeit zu geben, sich selbst ein Bild zu machen, hier ein Screenshot des gelöschten Facebook-Post von Martin Sichert:

Die in dem Post enthaltenen Links in chronologischer Reihenfolge:

Jeder kann nun selbst überprüfen, dass an diesen Aussagen nichts falsch oder hetzerisch ist. Es ist die reine, unverfälschte Wahrheit, belegt mit Quellenangaben. Und da soll noch mal einer sagen, das Grundgesetz würde in Deutschland noch in vollem Umfang gelten…  >>> weiterlesen 

SichertFBPostKlicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Meine Meinung:

Mit anderen Worten, Afghanistan ist genau so ein Shithole, wie wohl alle islamischen Staaten. Mit anderen Worten, Donald Trump hat wieder einmal recht und die linken Idioten pöbeln wieder einmal rum, weil sie die Wahrheit nicht ertragen. Und wir holen uns Hunderttausende dieser meist ungebildeten, vielfach gewaltbereiten und radikalen muslimischen Afghanen ins Land. Sind wir eigentlich geisteskrank? Jawohl die Deutschen sind geisteskrank. Und die, die am meisten gejubelt haben, nämlich die Frauen, werden die Hauptopfer dieser afghanischen Masseninvasion sein.

Allein 2016 kamen 259.000 afghanische Asylbewerber nach Deutschland. Und nur 34 wurden abgeschoben. Wir holen uns eine afghanische Armee ins Land und die linken Idioten machen sogar bei diesen geringen Abschiebungen Theater, obwohl der überwiegende Teil der Abgeschobenen, wenn nicht sogar alle, Kriminelle waren. Wir werden bestimmt noch viel "Freude" haben mit den Afghanen. Diese Masseneinwanderung von Hunderttausenden Afghanen ist ein Verbrechen am deutschen Volk, eine Vorbereitung auf einen Völkermord. Wartet’s ab.

Michael Klonovsky schrieb über die Gewalt in Afghanistan gegen die Frauen:

„Trotz großer Errungenschaften sind Frauen die am stärksten diskriminierte Gruppe der afghanischen Bevölkerung. Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist außergewöhnlich hoch und befindet sich fast auf einer Pandemie-Ebene [Epidemie, Seuche, Massenphänomen]. Bis zu 87,2 Prozent der Frauen haben irgendeine Form von Gewalt erlebt, entweder physische, psychische, sexuelle, wirtschaftliche Gewalt, sozialen Missbrauch, sowie erzwungene oder verfrühte Heirat (Kinderheirat bzw. sexueller Kindesmissbrauch)“

Und „Amnesty International“ schreibt:

„Nach einer Statistik des afghanischen Gesundheitsministeriums wurden für das Jahr 2014 offiziell 4466 Selbstmordversuche von Frauen durch Gifteinnahme und 2301 durch Selbstanzünden [des Sari, Schleiers, der vorher mit Kerosin (Benzin) übergossen wird] erfasst. (…) Als wichtigster Grund für die Selbstmordversuche bei Frauen galt geschlechtsspezifische Gewalt.“

Inzwischen soll sich die Situation dort durch Abwanderung der Agilsten etwas, aber kaum merklich entspannt haben. [wie der afghanische “Frauenversteher” Abdul D., der die 15-jährige Mia Valentin mit einem Küchenmesser tötete]

Nach der 15-jährigen Mia Valentin in Kandel (Rheinland-Pfalz), die vom ihrem angeblich gleichaltrigem afghanischen Exfreund in einem Drogeriemarkt erstochen wurde und der 17-jährigen Medizinstudentin Maria Ladenburger aus Freiburg, die ebenfalls in der Flüchtlingshilfe arbeitete und von einem ebenfalls angeblich afghanischen minderjährigen Flüchtling Hussein Khavari, der in Wirklichkeit 32 Jahre alt war, vergewaltigt und im Fluss Dreisam ertränkt wurde, nachdem er sie zuvor misshandelt hatte (er hatte sie in die Brust und in die Wange gebissen, bis sie vor Schmerzen bewusstlos wurde), sollte es keine Malvina mit einem ähnlich erschütternden Schicksal geben.

Hadmud Danisch: Wovon leben eigentlich "taz"-Autoren?

Das ist auch mal eine Aussage.

Die Hamburger Morgenpost berichtet, dass die zuständige Ausländerbehörde einen langjährigen TAZ-Autoren abschieben will, und zwar mit bemerkenswerter Begründung:

Als Begründung für die drohende Abschiebung führt das Amt an, dass Adil Yiğit auf Sozialleistungen angewiesen ist, weil seine Arbeit als Journalist ihn nicht ernähren kann.

Moment mal. Hab ich das richtig verstanden? Die TAZ verkauft Zeitungen, bezahlt aber ihre Schreiberlinge nicht so, dass die davon leben können? Die schreiben dort erzlinkes Zeug [von gerechten Löhnen und so], oder wie hier politisches Zeug zum Thema Türkei, und in Wirklichkeit bezahlt der Steuerzahler deren Autoren?

Sind wir damit schon mitten in der steuerfinanzierten Presse, die aus politischen Gründen gehalten wird, obwohl sie keine hinreichende Käuferzahl mehr erreicht? Und eine andere Frage: Ist das nicht schon Insolvenzverschleppung, wenn man auf Mitarbeiter angewiesen ist, die man nicht bezahlen kann? >>> weiterlesen

Siehe auch:

Deutsche Opfer sollen weder Namen noch Gesicht haben – wir geben Leon H., der in Lünen von einem Kasachen erstochen wurde, Namen und Gesicht zurück

Video : Rede von Björn Höcke (AfD) am 20. Januar in der Lutherstadt Eisleben (64:22)

Video: Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt (06:31)

Video: „Reaktionär Doe“ Folge 31: Zum politischen Selbstmord der SPD (16:44)

Links-Terroristen und das Abgeordnetenbüro der Linken fahnden nach Polizisten

Deutschland stimmt im EU-Parlament für seine eigene Plünderung

Katholischer Kahlschlag in Hamburg: 800 Millionen Euro Schulden – 8 von 21 katholischen Schulen werden geschlossen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) Wochenrückblick #5 – Martin Sellner zu Kandel, Kika, NetzDG und Autobrand (14:53)

Blogger Treka exklusiv aus Syrien: „Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen“

19 Jan

Blogger_Treka_TrumphasserinVideo: Treka (rechts) zu traumatisierter amerikanischer (latein-amerikanischer) Trump-Gegnerin, die sich darüber beklagt, dass ein Amerikaner es wagt Trump-Button zu verkaufen: "Hör auf, dich wie ein weinerliches Kleinkind zu benehmen" (07:18)

Der syrische Komiker Treka Zn macht im Internet Furore mit einem Video, in dem er sich über anti-Trump „Schneeflocken“ lustig macht. jouwatch berichtete gestern über sein Video, „Treka erklärt den Syrienkrieg“.

Interview von Collin McMahon

„Ich habe einen Mann auf der Straße gesehen, der Trump-Anstecker und Käppis verkauft hat“, berichtet eine füllige New Yorker Latina in dem Video unter Tränen, „und daneben stand ein Polizist und hat nichts dagegen unternommen!“

Treka macht die sensible Gutmenschin 7 Minuten lang rund: „Komm mal nach Syrien oder Irak, wo ISIS dich steinigt wenn du kein Kopftuch trägst.“ Das Video wurde auf World Cloud bisher über 1,8 Millionen mal gesehen. „Ich habe jetzt mehr Follower in USA als in Syrien. Totaler Wahnsinn!“, so Treka gegenüber jouwatch.

Treka macht sich in seinen Videos über Themen wie Eminem [Video], Morgan Freeman, Hillary Clinton, ISIS oder die Weißhelme lustig, von einer pro-syrischen Perspektive, die wir garantiert nie im (unlustigen) öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen bekommen werden.

jouwatch sprach mit dem 25-jährigen syrischen Comedy-Star aus Damaskus:

Frage: Wie bist du YouTuber geworden?

Ich habe hier in Damaskus auf Arabisch Stand-Up Comedy gemacht. Vor kurzem habe ich angefangen, Videos auf Englisch zu drehen, über Themen die mir wichtig sind. Ich wurde in Lagos, Nigeria geboren und habe dort 15 Jahre gelebt, deshalb spreche ich ganz gut Englisch. 2008 bin ich wieder nach Syrien gezogen.

Frage: Pünktlich zum Kriegsausbruch! Wie ist es jetzt dort? Wird immer noch gekämpft?

Ja, Teile des Landes werden noch von den Terroristen gehalten. Es könnte einem jederzeit eine Rakete oder eine Bombe auf den Kopf fallen. Ich musste allerdings nicht zum Militär, weil ich im Ausland gelebt habe und eine Ablöse zahlen konnte, um nicht an die Front zu müssen.

Frage: Fühlst du dich von ISIS oder anderen Terroristen bedroht?

Ja. Ich gehöre der Minderheit der Drusen an. Ich lebte in einem Islamischen Viertel von Damaskus namens Odsaya. Dort habe ich Drohungen erhalten, dass man uns umbringen werde und unsere Frauen schwängern wird, sobald ISIS an der Macht ist, weil wir keine Moslems und keine Sunniten sind. Als ich begann Videos über die Wahhabiten zu machen und sie bloßzustellen habe ich noch mehr Drohungen bekommen. Aber in Syrien zu leben ist schon gefährlich genug. Ich bleibe in den Gebieten, die von der Regierung kontrolliert werden und gehe nicht oft raus.

Frage: Wird die Assad-Regierung bei euch als Beschützer gesehen?

Ja. In den Gegenden, die von der Regierung beherrscht werden, kann man machen, was man will. Alle Religionen und Minderheiten werden beschützt. Man kann Alkohol trinken, in Bars gehen, in die Moschee oder in die Kirche, wie man will. Man kann sogar schwul sein, auch wenn manche Leute in Syrien das verurteilen. Aber die Regierung beschützt sie. Es gibt in der Altstadt von Damaskus sogar ein paar jüdische Familien.

Frage: In deinen Videos bist du gegen Obama und Hillary Clinton, und für Donald Trump. Was würdest du Donald Trump raten?

Er muss den Mist geradebiegen, den Obama in Syrien angerichtet hat. Er muss aufhören die Terroristen zu unterstützen, und seinen Freunden in Saudi-Arabien, der Türkei, Katar und der NATO dasselbe sagen. Sobald die Waffenlieferungen und Geldströme an diese Terroristen versiegen, werden sie in wenigen Monaten besiegt sein.

Frage: Wie siehst du den Kampf der Kurden, der YPG (Volksverteidigungseinheiten) und der Peshmerga (kurdische Partisanenarmee)?

Das sind zwar gute Menschen, aber ihr Kampf schadet Syrien. Sie wollen ein unabhängiges Land, und das würde Syrien spalten und noch mehr schwächen.

Frage: Trumps UNO-Botschafterin Nikki Haley hat die Assad-Regierung im Sicherheitsrat am Freitag ein „mörderisches Regime“ genannt. Was würdest du ihr gerne sagen?

Assad kämpft gegen Wahhabiten und Extremisten, die die Shariah einführen und die Uhr in Syrien 1400 Jahre zurückdrehen wollen. Warum hat man vor 2011 nichts von Mord und Totschlag in Syrien gehört? Weil es diese Leute damals nicht gab. Syrien war mal eines der sichersten, säkulärsten Länder der ganzen arabischen Welt. Die Terroristen, mit denen wir jetzt im Krieg sind, sind oft gar keine Syrer.

Die sind aus Afghanistan, Libyen, Pakistan oder dem Sudan. Sie haben unterschiedliche Nationalitäten, aber alle die selbe Ideologie: Den radikalen Islam. Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen, denn unter den friedlichen syrischen Flüchtlingen waren viele von diesen Typen, die sich den Bart rasiert haben und ein Nike-T-Shirt angezogen haben, um nach Europa zu gehen.

Frage: Wir hatten im Westen den Eindruck, dass die Proteste gegen Assad 2011 friedlich und demokratisch waren, und sich erst später radikalisiert haben. Stimmt das etwa nicht?

Anfangs waren sicher viele friedliche Demonstranten dabei, aber auch welche, die sich bewaffnet haben. Die Bildungsbürger waren vielleicht friedlich, aber die Extremisten waren schon sehr früh gewalttätig. Aber wenn sich die Außenwelt in Syrien nicht eingemischt hätte, wäre das alles nicht passiert.

Die Waffen kamen alle aus dem Ausland, aus Saudi Arabien, Katar, Türkei, USA, England, Frankreich und auch Deutschland. Der Westen hat sogar Gruppen wie die „Weißhelme“ finanziert, die zur Al-Nusra-Front und Al-Qaida gehören. Sie tun so, als wären sie humanitäre Helfer, aber haben ihre Videos gefälscht und sind dabei erwischt worden.

Frage: Wann gibt es wohl Frieden in Syrien?

Wenn ich schwanger werde. (lacht) Nein, der Frieden wird erst kommen, wenn das Ausland aufhört die Terroristen zu unterstützen.

Frage: Marco Glowatzki hat für jouwatch aus Syrien berichtet und fand es dort sehr sicher. Meinst du, die Flüchtlinge könnten schon heimkehren?

Ja, ich habe ihn kennengelernt. Aber sicher ist es noch nicht wirklich. In den Teilen, die von der Regierung kontrolliert werden, ist es sicherer. Aber trotzdem kannst du jederzeit von einer Rakete getötet werden.

Frage: Du sagst, es gibt ISIS-Schläfer in Deutschland. Kannst du uns verraten, wie man sie erkennen kann?

Die ISIS-Leute sind solche, die extrem religiös sind und einem zivilisierten Land wie Deutschland ihre ignorante Lebensart aufzwingen wollen. Die richtigen Flüchtlinge, die ihr behalten wollt, sind solche, die produktive Mitbürger sein wollen, eine gute Schulbildung mitbringen und etwas zu deutschen Kultur und Gesellschaft beitragen wollen.

Frage: Wir haben uns immer gefragt, warum junge Männer aus Syrien fliehen und ihre Familien zurück lassen. Flüchtlinge sollten doch in erster Linie Frauen, Kinder und alte Leute sein. Wer sind diese jungen Kerle, die nach Europa kommen?

Ich habe viele Freunde, die in Deutschland sind, die studiert haben und sehr weltoffene, zivilisierte Menschen sind. Das sind nicht alles Terroristen. Manche sind wirklich nur normale Menschen, die dem Krieg entkommen wollen, weil ihr Leben, ihr Zuhause, ihr Geschäft zerstört wurden und sie in Syrien keine Zukunft mehr für sich gesehen haben. Aber es gibt eben auch die Terroristen darunter. Manche sind Syrer, manche sind aber auch aus Afghanistan, Lybien, Sudan oder Irak und geben sich nur als Syrer aus. Auf die müsst ihr aufpassen.

Frage: Vielen Dank Treka, und pass auf dich auf!

Danke.

Treka auf Facebook folgen   +++   Treka auf YouTube

Quelle: Blogger Treka exklusiv aus Syrien: „Deutschland muss sich ernsthafte Sorgen machen“

Meine Meinung:

Man sieht der lateinamerikanischen Trump-Hasserin ihre Dummheit im Gesicht an. Sie ist ein typisches Beispiel für die Mehrheit der Linken. Sie sind meist ziemlich ungebildet, indoktrinierte (gehirngewaschene) Mitläufer, haben oft keine tieferen Kenntnisse von irgendwelchen Zusammenhängen, haben keinen Charakter, schwimmen gerne mit der Masse und sind faktenresistent. Mit Fakten beschäftigen sie sich gar nicht erst, denn das ist ihnen viel zu mühsam. Sie informieren sich meist nur vollkommen einseitig, in dem sie sich im der linksradikalen Subkultur bewegen.

Ich mag sie nicht, sie sind mir einfach zu dumm. Gutherzige, aber realitätsferne und dumme Schlafschafe, die ihr Wissen aus den Lügenmedien beziehen. Aber in der Masse sind sie gefährlich, weil sie Einfluss auf die Politik nehmen. Mit anderen Worten, Dummheit regiert die Welt. Das Beispiel der jungen Latein-Amerikanerin zeigt wieder einmal, wie leicht man Menschen manipulieren kann. In unseren Schulen und in den öffentlichen Medien läuft das seit Jahrzehnten

Ich muss gestehen, ich lief auch lange Zeit den Linken hinterher, bis ich begann, mich selber zu informieren, bis ich anfing, selber zu denken, was ich vorher nie tat. Und dann stellte ich fest, dass die "Rechtspopulisten", die von den Linken immer nur als Nazis bezeichnet werden, in vielen Dingen Recht hatten. Ein kurzer Blick in die amerikanischen Medien zeigt, wie die Menschen vollkommen einseitig informiert werden:

Eugen Sorg schreibt, dass bei der Präsidentschaftswahl in den USA 93 Prozent der Journalisten Clinton-Anhänger waren und nur zwei der 59 wichtigsten Tageszeitungen in den USA Donald Trump unterstützten.

Die ganze Presse in den USA ist total linksversifft und sie hetzen heute immer noch genau so gegen Donald Trump. Es findet also eine gewaltige Gehirnwäsche durch die Medien und auch in den Schulen statt. Dasselbe kann man in der deutschen Tagesschau erleben, wo fast in jeder Sendung gegen Donald Trump gehetzt wird.

Diese Moderatoren, Lehrer und Journalisten sind alles dumme und feige Mitläufer. Aber sie verlieren keine Kritik an Angela Merkel, die gerade dabei ist Deutschland dem Islam zum Fraß vorzuwerfen. Möglich ist das nur durch die permanente Gehirnwäsche, die täglich auf uns einprasselt. Und das Volk folgt wie die Lemminge in den Abgrund.

JouWatchSpende

Spende an YouWatch

Siehe auch:

Jelena Tschudinowa: „Die Moschee Notre-Dame“

Böse Sache – Über die Verweiblichung der Justiz

Video: „Weibliche Guido Reil“ organisiert Frauendemo „Mütter gegen Gewalt“ am 4. März in Bottrop – PI-NEWS-Interview mit Mona Maja (06:21)

Helldeutschland macht dunkel: Das Kernkraftwerk Gundremmingen wird abgeschaltet

Neuer Dublin-EU-Beschluss: „Flüchtlinge“ dürfen sich das Ziel-Land in das sie einwandern wollen, selber aussuchen – Dies bedeutet: Millionen neue muslimischer Migranten kommen nach Deutschland

„Drecksloch-Länder“: Hat Donald Trump recht? Ob Zentralafikanische Republik, Uganda oder Zimbabwe, Liberia, Sudan, oder Angola – überall getötete Männer, dahingeschlachtete Kinder, Alte und Frauen

Kandel: „Mit unseren Kindern stirbt unsere Zukunft“

13 Jan

kandelbunt

Die „Würdenträger“ der Stadt – allen voran der Verbandsbürgermeister Volker Poß (SPD), der Bürgermeister Günther Tielebörger (SPD) und der Präsident  des örtlich wichtigen Karnevalsvereins Bienwald-Karnevals-Gesellschaft (Bi-Ka-Ge), Karlheinz Schöttinger, der unter dem Motto "Unser Kandel ist bunt" eine Menschenkette bilden wollen, übertreffen sich mit Beschwichtigungsrufen Marke: Schuld sind nie die Täter!

Sogar ein „bunter“ Protestzug durch die Stadt ist geplant – mit Protest gegen die “Faschisten” und “Rechten”. Ja, verdammt nochmal, käme von uns jemand auf die Idee, aus enttäuschter Liebe eine 15-Jährige abzustechen?

Protest der Frauen in Kandel: „Mit unseren Kindern stirbt unsere Zukunft“

kandel_rathaus_protest

Dr. David Berger schreibt:

„Unser Foto der Woche kommt aus Kandel: Gestern wurde dort die grausam von einem Afghanen ermordete 15-jährige Mia beigesetzt. Aus diesem Anlass gab es vor dem Rathaus in Kandel eine weitere Protest-Aktion: Zwei mutige Frauen, Christiane Christen (AfD) und Doris von Sayn-Wittgenstein (AfD), zeigen Gesicht und treten für unsere Mädchen und Frauen ein.“

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Protest zweier Frauen in Kandel: „Mit unseren Kindern stirbt unsere Zukunft“

Was sich hier ereignet, sprengt jede Vorstellungskraft bürgerlichen Daseins! Da wird mitten unter uns ein junges Mädchen brutal von einem afghanischen „Gast“ niedergemetzelt – und in der pfälzischen Stadt Kandel geht (scheinbar!) das Leben weiter, als wäre nichts geschehen.

Schlimmer noch: Die „Würdenträger“ der Stadt – allen voran der Verbandsbürgermeister, der Bürgermeister und der Präsident des örtlich wichtigen Karnevalsvereins übertreffen sich mit Beschwichtigungsrufen Marke: Schuld sind nie die Täter! Schuld sind die Umstände, die Traumata, die rechten Hetzer usw. Sogar ein „bunter“ Protestzug durch die Stadt ist geplant – mit Protest gegen die Faschisten und all die Rechtsausleger. Ja, verdammt nochmal, käme von uns jemand auf die Idee, aus enttäuschter Liebe eine 15-Jährige abzustechen?

Man faßt es nicht.

Ursprünglichen Post anzeigen 451 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: