Tag Archives: Mohammed

Schweden: Mohammed-Karikaturist Lars Vilks stirbt bei rätselhaftem Verkehrsunfall

6 Okt

lars-vilks

Der schwedische Karikaturist Lars Vilks, der wegen einer Mohammed-Karikatur [1] von 2007 unter Polizeischutz stand, ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Schweden ums Leben gekommen. Neben dem 75-Jährigen sind auch die beiden Polizeibeamten getötet worden, die zum Schutz des Künstlers abgestellt waren.

[1] https:*//www.mena-watch.com/wp-content/uploads/2020/10/Turban-768×827.jpg

Das Fahrzeug, indem sich Lars Vilks befand, durchbrach in der Nähe von Markaryd im Süden Schwedens aus noch ungeklärter Ursache eine Leitplanke und stieß dann frontal mit einem LKW zusammen. Der Zusammenstoß war derart heftig, dass auch der LKW-Fahrer so schwer verletzt wurde, dass er per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Vilks wurde in Schweden 1980 als Schöpfer von Skulpturen aus Treibgut bekannt, die er ohne Erlaubnis in einem Naturschutzgebiet errichtet hatte. 1996 wurde das kleine Gebiet mit den Skulpturen von Vilks zu einem unabhängigen Staat namens Ladonia erklärt. Die Kunstwerke von Vilks werden jährlich von Zehntausenden besichtigt. Eines von ihnen wurde 2016 durch ein Feuer teilweise zerstört.

vilks-skulptur

weiterlesen:

https://juergenfritz.com/2021/10/04/mohammed-karikaturist-stirbt-bei-raetselhaftem-verkehrsunfall/

Video: Honigwabe (Shlomo Finkelstein): Der Prophet würde Maske tragen (08:24)

13 Mai

prophet-maske

Video: Honigwabe (Shlomo Finkelstein): Der Prophet würde Maske tragen (08:24)

Wie ihr im verlinkten Video von Shlomo sehen könnt, haben wir satirische Plakate entworfen, die gerne ausgedruckt werden dürfen.

Video: Robert Matuschewski: 20. April Sondersendung! – Baerbock wird Kanzlerinnnnnin! (56:28)

21 Apr

Video: Robert Matuschewski: 20. April Sondersendung! – Baerbock wird Kanzlerinnnnnin! (56:28)

Meine Meinung:

Robert sagt in Minute 05:48: “Böse Zungen sagen, Köln ist eine Millionenmetropole und da sind 316 mit Corona auf Intensivstationen.” Rechnen wir das einmal konkret um. In Köln leben etwa 1 Millionen Menschen von denen 316 mit Corona infiziert sind. Es sind also 0,0316 % der Kölner mit Corona infiziert. Mit anderen Worten 99,9684% der Kölner sind nicht infiziert. Corona ist die reinste Verar******.

Es wird Panik verbreitet, um die politischen Ziele der Globalisten durchzusetzen. Es sind dieselben Schlafschafe, die im Dritten Reich dem Führer folgten und die heute die Grünen wählen. Sie werden ihre Rechnung noch bekommen, nämlich ihre Ausrottung.

Kapitulation vor dem Islam: Hessens Kultusministerium weist Lehrer darauf hin, dass die Verwendung von Mohammed-Karikaturen im Unterricht gefährlich sein könne

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus230491929/Mohammed-Karikaturen-Kapitulation-vor-dem-politischen-Islam.html

Video: Martin Sellner: Mikah und Momo – 2  deutsche Geschichten (12:12)

16 Apr

Video: Martin Sellner: Mika und Momo – 2  deutsche Geschichten (12:12)

In dem Video erzähle ich euch von Mikah und Momo.

▪️ Mika stammt aus Haiti und wurde als Kind von Deutschen adoptiert. Jetzt macht sie aus ihrer Hautfarbe ein Geschäftsmodell und twittert Mordfantasien gegen Weiße (inklusive ihrer Adoptiveltern).

▪️ „Momo“ (Mohammed) ist ein Iraker der für zahlreiche unfassbar brutale Vergewaltigungen vor Gericht steht.

Warum sind wir alle  für Mika und Momo mitverantwortlich? Das erkläre ich in dem Video.

Nonbinär und Bipoc: Mikah bloggt über Alltagsrassismus und Identitätsfindung

https://fudder.de/nonbinaer-und-bipoc-mikah-bloggt-ueber-alltagsrassismus-und-identitaetsfindung–176758493.html

Meine Meinung:

Wenn Mikah es so schrecklich in Deutschland findet, warum geht sie dann nicht in ihre Heimat, nach Haiti, zurück? Mir scheint, sie macht andere für ihre queer-sexuelle (lesbische) Orientierung verantwortlich. Nein, Mikah, dies liegt in deiner Natur und dafür ist niemand anders verantwortlich.

Mikah will die Sichtbarkeit schwarzer Frauen und Männer in der Stadt stärken. Nein, Mikah, das wollen viele Deutsche nicht. Es gibt schon viel zu viele illegale schwarze und muslimische Migranten in Deutschland und ich wünsche mir, dass man sie alle wieder in ihre Heimat ausweist.

In Minute 02:18 schreibt Mikah: “Jeden Tag bete ich zu Gott, dass weißen Menschen endlich der Atem genommen wird. Sterbt einfach alle aus. Keiner von euch hat das Rückgrat eure ekelhaften Nationen und Staatengemeinschaften zu stürzen. Und ihr seid die Minderheiten, die alle abfuckt. Fallt bitte tot um.”

Das ist meiner Meinung nach ein psychopathischer Aufruf, die Weißen zu töten. Und genau das wird eines Tages passieren. Leider sind die meisten Deutschen zu dumm, zu feige, zu realitätsfern und zu gutgläubig, um diese Drohung ernst zu nehmen.

Es muss erst Blut fließen, bevor die Deutschen verstehen, dass diese Drohungen ernst gemeint sind. Und sie wird von vielen linken und muslimischen Deutschenhassern (Antideutschen) unterstützt.

Die Bedrohung durch den Islam und die Feigheit unserer Eliten

7 Apr

Eine bittere Bilanz

Unsere “Eliten” sind längst selbst an der von ihr geschaffenen Political Correctness erstickt, wurden zu Opfern des von ihnen geschaffenen Droh- und Bestrafungsszenarios bei Verstößen gegen die Regeln der linken Gesinnungsdiktatur und sind zu erbärmlichen Feiglingen geworden, gemessen an ihrem eigenen Anspruch der Pflicht des Aufbegehrens gegen jede Form menschengemachter Ungerechtigkeit.

Dass diese „Eliten“ angesichts der realen Bedrohung durch den totalitären und frauenfeindlichen Islam, der die Menschheit in “Rechtgläubige” und “Ungläubige” einteilt und gegen Zweitere einen erbarmungslosen, ewigen Vernichtungskrieg führt (Karl Marx), ihren Mund verschließen, ist das beste Indiz dafür, daß wir uns heute in einer (linken) Gedanken- und Meinungsdiktatur befinden, wie wir sie etwa in der damaligen DDR vorfanden.

Die Lüge von den islamischen „Verteidigungskriegen“

Die Wahrheit ist: Der Islam mußte sich so gut wie nie verteidigen. Er war fast immer der Aggressor. Zur Wahrheit gehört ferner: Der Islam ist der wohl längstanhaltende Imperialismus der Weltgeschichte. Er hat nichtislamische Länder erobert, sich einverleibt und um ein Vielfaches länger besetzt, als daß er selbst von solchen Ländern besetzt worden war. Allein die Besetzung Spaniens währte 700 Jahre, bevor sich die Spanier in der Reconquista ihrer Besetzer entledigen konnten.

So war der Islam von Anfang an eine massive Bedrohung für Europa (und die Welt). Er hat sich über weite Strecken durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet – von Spanien bis Indonesien, von Mali bis Usbekistan. Der neue Feldzug des Islam geht gegen Europa. Wir sind direkt betroffen.

Und um den häufigsten Einwand „guter Menschen“ gleich vorwegzunehmen: Die Kreuzzüge waren keine Eroberungsfeldzüge von Christen, sondern eine legitime Reaktion auf die mörderische islamische Aggression gegen Europa. Der Grund dafür, warum uns Europäern diese Kriege dauernd um die Ohren geschlagen werden, liegt darin, daß uns Schuldgefühle eingeflößt werden sollen.

Wo der Islam Einzug hält, da erstirbt jede Vielfalt und Toleranz

Der Islam toleriert nur sich selbst – sowohl als Religion als auch als politisches System. Wer kein Moslem ist, wer sich zu einer anderen Religion als dem Islam bekennt, wird denunziert, verfolgt und notfalls getötet. Seit 1400 Jahren zerstören radikale Moslems die Kunstschätze und Gotteshäuser der eroberten Länder. Nichts soll nachfolgende Moslemgenerationen einmal mehr daran erinnern können, dass vor ihnen eine Hochzivilisation genau dort existierte, wo sie heute leben.

Die fürchterlichen Verbrechen „im Namen Allahs“ z.B. in Frankreich beweisen: Wenn auch unsere Regierung den falschen „liberalen“ Weg geht, werden die Extremisten bald auch in ganz Europa wüten! Wir dürfen es nicht zulassen! Deshalb ist es wichtig, den Sinn der muslimischen Ideologie zu begreifen und nicht blind den Demagogen vertrauen!

Die politische Ideologie des Islam und der Extremismus sind Synonyme.

Für die Islamgläubigen ist sein Glaube der Sinn des Lebens, aber das gibt ihnen nicht das Recht, Menschen umzubringen und alle Freiheitssymbole und Werte mit Füßen zu treten. Das passiert aktuell in vielen europäischen Ländern, die ihre Türen weit für die „friedlichen“ Moslems eröffnet haben!

Der Koran lehrt zu fürchten und zu erniedrigen. Gewalt wird als ein legitimes Mittel zur Verbreitung der Religion eingestuft, 204 Suren des Koran enthalten sehr genaue Anleitungen, wie man die „Nichtgläubigen“ erledigen kann. Der Prophet Mohammed hatte den Respekt für den Koran mit Gewalt erreicht – die Länder wurden mit Feuer und Schwert regiert. Die Verlierer durften entscheiden – entweder ihr Leben im siedenden Öl beenden oder den „wahren“ Glauben annehmen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Islam auch in ganz Europa Fuß fassen wird. Bereits jetzt popularisieren diverse Vorbereitungsgruppen, getarnt als harmlose Vereine, eine lasche Migrationspolitik, und unsere unfähige Regierung hat gute Voraussetzungen geschaffen, damit diese „Missionare des Islam“ in großen Scharen in jedes europäische Land kommen.

Deshalb können wir es auf keinen Fall zulassen, dass bei uns so viele Moscheen gebaut und andere Symbole des „friedlichen“ Islam popularisiert werden. Die Moscheen sind keine Gotteshäuser, sondern Festungen, von denen aus der Islam verbreitet werden soll. Der türkische Präsident Erdogan hatte es klar ausgesprochen:

„Moscheen sind unsere Kasernen, Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten.“

Unsere Kinder und Enkel werden einmal die äußerst unangenehme Frage stellen, ob wir das nicht hätten kommen sehen und die Islamisierung nicht hätten verhindern können, so wie meine Generation unsere Eltern gefragt hat: „Warum habt Ihr Hitler nicht verhindert?“

Kaum jemand hat sich damals für dessen Buch „Mein Kampf“ interessiert, und wenn doch, dann nicht geglaubt, daß Hitler es so meinte, wie er es geschrieben hat. Ähnlich macht sich heute fast niemand die Mühe, den Koran, die Hadithe und die Biographie Mohammeds zu lesen. „Islam ist eben Frieden“, das glaubt man zu wissen. Die Politiker sagen es, die Kirchen auch, dann wird es schon stimmen.

weiterlesen:

https://conservo.wordpress.com/2021/04/07/die-bedrohung-durch-den-islam-und-die-feigheit-unserer-eliten/

Video: Martin Sellner: Die Lueger-Aktion war legal! – Verfahren eingestellt – Heute kein MS-Live mit Friedrich Langberg (13:51)

29 Mrz

sellner-lueger+1Video: Martin Sellner: Die Lueger-Aktion war legal! – Verfahren eingestellt – Heute kein MS-Live mit Friedrich Langberg (13:51)

Das ergibt ein Bericht der Polizei. Weiters gehe ich in dem Video auf die Blockade des Suez-Kanals und den Hashtag #AlmanRD ein. Vor allem erkläre ich, warum MSLive heute pausiert. LAUT GEDACHT wurde letzte Woche gelöscht und streamed heute. Wir räumen das Feld und bitten euch sie zu abonnieren – https://t.me/laut_gedacht !

Dr. Udo Ulfkotte: Islamische Märchenstunde: War Mohammed nur eine Schnapsidee?

2 Feb

Dr. Udo Ulfkotte: Islamische Märchenstunde: War Mohammed nur eine Schnapsidee?
Immer mehr Wissenschaftler bezweifeln, dass Islam-Erfinder Mohammed jemals gelebt hat. Ein faszinierendes neues Sachbuch Good Bye Mohammed wird diese internationale Debatte wohl weiter entfachen. Aber in Deutschland darf man heute nicht mehr darüber sprechen. Aus Gründen der politischen Korrektheit und aus nackter Angst.

Vor wenigen Jahren hat es ein Fachbuch über Mohammed und den Koran, welches es nur in deutscher Sprache gab, auf die Titelseite der New York Times geschafft. Der deutsche Autor, ein Islamwissenschaftler, hatte Fakten aufgeschrieben, welche alle Illusionen der politisch korrekt Denkenden wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Wenige Jahre später hat nun ein anderer Islamwissenschaftler mit einer anonymen Schrift nachgelegt. Warum anonym? Heute darf man in wissenschaftlichen Fachbüchern zum Thema Islam keine politisch unkorrekten Fragen mehr stellen, sonst wird man sofort kaltgestellt oder gar ermordet.

Das lesenswerte neue Mohammed-Buch Good Bye Mohammed eines Islamwissenschaftlers konnte jetzt nur noch unter dem Pseudonym Norbert Pressburg erscheinen. Wer die spannenden 250 Seiten gelesen hat, der kann nur noch den Kopf darüber schütteln, wie wir heute mutmaßliche islamische Märchen als angebliche Wahrheit akzeptieren und unser Leben in vorauseilendem Gehorsam immer mehr an orientalischen Fabeln orientieren, nur um die Anhänger der Märchen bloß nicht zu beleidigen.

Als ich vor einer Generation in Freiburg im Breisgau Vorlesungen in Islamwissenschaften hörte, da machten noch einige meiner damaligen Professoren am Rande der Vorlesungen wie selbstverständlich klar, dass es berechtigte wissenschaftliche Zweifel daran gebe, ob die historisch beschriebene Person Mohammed tatsächlich jemals gelebt habe.

Das Hinterfragen überlieferter Aussagen zum Islam war damals noch erlaubt. Es war sogar eine der Grundvoraussetzungen der Islamwissenschaft. Heute existiert diese Freiheit beim Thema Islam nicht mehr. Dabei gibt es inzwischen immer mehr Hinweise darauf, dass die historische Person Mohammed vor allem reinstes orientalisches Jägerlatein ist, ein Märchen, mit dem man bis heute viel Geld verdienen kann, eine Fata Morgana der Wüste als Gegenstück zum norddeutschen Seemannsgarn. Es war der Islamwissenschaftler Christoph Luxenberg, der es mit seiner Entzauberung der orientalischen Märchen auf die Titelseite der New York Times schaffte.

Dabei waren viele seiner Erkenntnisse nicht neu. Aus meiner Freiburger Studienzeit sind mir nachfolgende Grundaussagen zum Islam und zu Mohammed, über die man wissenschaftlich sicher vortrefflich streiten kann, in Erinnerung geblieben: Der Koran wurde erst lange nach dem Tode des angeblichen Propheten Mohammed geschrieben. Und zwar keineswegs – wie Muslime gern behaupten − in arabischer Sprache, sondern in syro-aramäischer Sprache.

Der Koran basiert auch ganz sicher auf christlichen und jüdischen Fragmenten. Und unbestritten ist auch: Mohammed war in damaliger Zeit ein christlicher Würdenname (übersetzt etwa „gegrüßet sei” oder „gelobt sei”). Jene Münzen, die es im 7. Jahrhundert mit der Prägung „Mohammed” gab (also zu angeblichen Lebzeiten des islamischen „Propheten” Mohammed), waren nach den Aussagen meiner damaligen Professoren nicht etwa ein Beleg für die Existenz eines Islamgründers Mohammed, sondern schlicht Münzprägungen, in denen dem christlichen Jesus mit dem Würdenamen „Mohammed” gehuldigt wurde.

Diese alten Mohammed-Münzen trugen ja schließlich häufig auch christliche Kreuze. Die ganzen ersten Jahrhunderte der angeblichen islamischen Geschichte – so meine Professoren – waren zumindest teilweise erfunden. Denn die ersten zwei „muslimischen” Kalifen waren wohl in historisch korrekter Darstellung tatsächlich Christen. [1]

[1] Prof. Sven Kalisch war Inhaber des ersten Lehrstuhls für die Ausbildung islamischer Religionslehrer in Deutschland. Er lehrt und forscht an der Universität Münster. Bei seinen langjährigen Forschungsarbeiten kam er zu der Erkenntnis, daß es wissenschaftlich nicht erwiesen sei, daß Mohammed je gelebt hatte. Nachdem er dies veröffentlicht hatte wurde er besonders von radikalen Sudenten bedroht und mußte um sein Leben fürchten.

Prof. Sven Kalisch, der zuvor zum Islam übergetreten war und sich seitdem Muhammad Sven Kalisch nannte, trat später wieder aus dem Islam aus. Bekanntlich ist der Austritt aus dem Islam, die Apostasie, verboten und wird in vielen islamischen Ländern mit dem Tod bestraft. Hier ein Artikel von Prof. Sven Kalisch in dem er seine Forschungsergebnisse veröffentlichte: Islamische Theologie ohne historischen Muhammad?

Zusammengefasst: Der Islam war keineswegs unzweifelhaft durch einen „Propheten” vom Himmel gefallen, sondern religionsgeschichtlich wohl eher allmählich aus dem syrischen Christentum entstanden, so wie jede Religion durch Vorgängerreligionen entstanden ist, aus Erzähltraditionen, Kulturbräuchen und ethischen Regeln.

Seit meinem Studium hat sich allerdings vieles verändert: Das Juden- wie auch das Christentum sind heute noch immer Objekte historisch-wissenschaftlicher kritischer Untersuchungen. Jeder Religionswissenschaftler ist völlig frei darin, Thesen und Antithesen zu Christentum und Judentum aufzustellen und immer wieder alles infrage zu stellen. Einzig beim Islam ist das nicht mehr möglich.

Schlimmer noch: Kritisches Nachfragen ist beim Islam heute nicht mehr erlaubt. Ich habe das im neuen Sachbuch Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung anschaulich mit allen verheerenden Folgen beschrieben.

Wer als Wissenschaftler in Europa heute Behauptungen aus dem Bereich des Islam anzuzweifeln wagt, der wird etwa in Deutschland sofort entlassen. Dem Islamwissenschaftler Professor Sven Kalisch wurde vom Kultusministerium des Landes NRW sogar die Lehrerlaubnis entzogen, weil er es zu hinterfragen gewagt hatte, ob Mohammed überhaupt als historische Person gelebt habe:
Video: Islamwissenschaftler Prof. Sven Kalisch: Mohammed hat nie gelebt und der Koran ist nicht das Wort Gottes

youtube https://www.youtube.com/watch?v=K8xxoQAymJc
Video: Prof Sven Kalisch über Mohammed (08:04)

Sofort gab es in Deutschland Angst vor dem Hass der islamischen Welt und vor Terroranschlägen. Die Süddeutsche titelte „Eine gefährliche These”. Und Bild schrieb: „Muslimischer Professor erzürnt die islamische Welt”. Weil Moslemverbände wegen einer ganz normalen wissenschaftlichen These sofort auf die Barrikaden gingen, musste der deutsche Wissenschaftler Kalisch zum Schweigen gebracht werden. Man stellte ihn einfach kalt.

Im Klartext: Auf dem Gebiet der Islamwissenschaften darf man heute auch in Deutschland nicht mehr wissenschaftlich arbeiten. Und Islamkunde, wie ich sie vor einer Generation noch in Freiburg im Studium gehört habe, gibt es heute nicht mehr. An ihre Stelle ist in deutschen Universitäten eine Märchenstunde getreten, wo mutmaßliche orientalische Fantasiegeschichten als Realität präsentiert werden. Auch Politik und Medien verkaufen uns heute beim Islam viele Trugbilder, Fiktionen und Hirngespinste wie selbstverständlich als Tatsachen, ohne den möglichen Schwindel dahinter zu hinterfragen.

Die Wahrheit aber lautet: Der von weit mehr als einer Milliarde Menschen verehrte angebliche Islamgründer Mohammed ist, wenn man den Ausführungen von deutschen Islamwissenschaftlern wie Professor Karl-Heinz Ohlig oder Professor Sven Kalisch folgt, möglicherweise nur eine künstliche Kultfigur, also modern ausgedrückt nichts anderes als heute James Bond, Donald Duck oder Darth Vader.

Auch der Islamwissenschaftler Professor Tilman Nagel schrieb 2008 in seinem Standardwerk Mohammed – Leben und Legende auf Seite 871, „die ganze Überlieferung über Mohammed nimmt schließlich den Charakter einer Anhäufung von Wundererzählungen an …”. Wie man heute über Mohammed und den Koran zu denken hat, wird uns vorgegeben:

„›Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen‹, sagt Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum. ›Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch.‹ Wissenschaft soll letztlich den Koran bestätigen. Wissenschaft − aber nicht um Wissen zu schaffen, sondern um bestehendes Wissen zu bewahren.”

Das heißt im Klartext: Es gibt bei Muslimen keine Trennung zwischen Glauben und Wissenschaft. Die Wissenschaft hat bei Muslimen nur das Ziel, den Glauben an Allah zu bestätigen. Das ist auch der Hauptgrund dafür, warum islamische Länder wissenschaftlich gesehen völlig bedeutungslos sind. Sie können sich nicht aus eigener Kraft weiterentwickeln. Die islamische Welt ist weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten, bei der Veröffentlichung von Sachbüchern zu nichtislamischen Themen und bei der Zahl der Nobelpreisträger.

Indem wir Wissenschaftler, welche sich in Deutschland wissenschaftlich-kritisch mit dem Islam befassen, die Lehrerlaubnis entziehen, akzeptieren wir die islamische Sichtweise, wonach Wissenschaft überall dort, wo Muslime leben, nur Mittel zum Zweck ist. Im Klartext: Auch wir fallen jetzt immer weiter zurück, weil wir mit der stillen Islamisierung auf allen Gebieten das aufgeben, was uns einst vorangebracht hat. Im „Mekka Deutschland” aber ist es tabu, darüber zu sprechen. Denn im Mekka Deutschland glauben wir jetzt, dass Märchen uns voranbringen werden.
Quelle: Islamische Märchenstunde: War Mohammed nur eine Schnapsidee?

Meine Meinung:

Die Realität an den deutschen Universitäten sieht wie folgt aus. Im Studienfach Islamwissenschaft. wird auf wissenschaftliche Forschung nicht viel Wert gelegt. Wie die Situation an deutschen Universitäten im Studienfach Islamwissenschaften real aussieht, beschrieb ein Student der Islamwissenschaft einmal wie folgt:

Leider gibt es an den islamwissenschaftlichen Seminaren in Deutschland haufenweise Deppen wie Heine, die seit Jahren nicht anderes machen als den Islam schönzureden und jeden Studenten, der es wagt eine islamkritische Meinung zu äußern, kaltzustellen.

Flankiert wird das Ganze von einem geisteswissenschaftlichen Umfeld, für das die Gleichwertigkeit aller Kulturen und Religionen das zentrale Dogma ist. Wer etwas anderes äußert, ist ein Rassist und Nazi und sofort beginnen die Mechanismen der sozialen Isolierung eines jeden, der “rechtes Gedankengut” äußert, zu wirken.

Wenn jemand sich trotzdem nicht davon abhalten lässt offen seine Meinung zu sagen, beginnt früher odeer später das Mobbing. An vorderster Front stehen dabei orthodoxe und fundamentalistische Muslime, die es überall in der Islamwissenschaft gibt und die natürliche geduldet werden, man will ja den “Dialog mit dem gemäßigten Fundamentalisten”.

Die Professoren schauen weg und lassen diese Muslime die Decksarbeit machen. Opfer sind oft Aleviten, Iraner der zweiten Generation, die meist wenig mit dem Islam am Hut haben und andere Studenten mit muslimischen Hintergrund, die kritische Fagen stellen.

Nach außen hin setzt man sich für einen “weltoffenen Islam” ein, in Wirklichkeit jedoch funktioniert das Bündnis der Linksgrünen mit den Orthodoxen und Islamisten aber wunderbar.

Konkret darauf angesprochen, wie man als Professor dieses Mobbing dulden könne, bekam ich zur Antwort, man müsse den antimuslimschen Rassimus und die Islamophobie bekämpfen. Dazu kommen die gängigen alt-68er Phrasen vom “Kampf gegen Rechts” und dass die Muslime die Juden von heute seinen und so weiter und so fort.

Abgesehen von wenigen integren Islamwissenaschaftlern, wie Tilman Nagel oder Ursula Spuler-Stegemann, beide schon über der Pensionsgrenze, ist die heutige Islamwissenschaft Teil des Problems Islam und keineswegs Teil einer Lösung.

Der Tübinger Professor Heinz Halm war beispielsweise eine treibende Kraft hinter der Feindbild-Islam-Kampagne, die Anfang der 90er Jahre in den Medien gestarte wurde.

Die heutigen Tübinger Islam-Professoren, die in der Tradtion Halms stehen, verbreiten natürlicher lieber die krasseste Islam-Apologetik, als zuzugeben, dass man sich damals total geirrt hat.

Dazu kommt die tiefe emotionale Verbundenheit von vielen alt-68er Professoren mit der iranischen Revolution, die dazu führt, dass bis heute übelste Ahmedinejad-Anhänger im Lehrkörper bei allem, was sie tun, gedeckt werden. Das Ganze ist nur noch zum Kotzen!

Video: Wie entstand der Koran?

Hier noch ein interessantes Video: Wie entstand der Koran? Das Video zeigt, daß der Koran keineswegs dem Wort Gottes entspricht, sondern daß er im Laufe der Geschichte verändert, verfälscht wurde. Es gab auch nicht nur einen Koran, sondern mehrere davon, die sich unterscheiden. Es gibt Fragmente im Koran, in denen der ursprüngliche Text durch einen neuen Text ersetzt wurde. Da der ursprünglich Koran ohne Vokale und Zeichensetzung geschreiben wurde, ist es nur sehr schwer zu lesen und keinesfalls immer eindeutig zu interpretieren.

Der Koran war auch stets den Machtspielen von Religion und Politik ausgesetzt. Besonders Kalif Osman (574-656 n.Chr.) tat sich dabei durch despotische Maßnahmen hervor. Er stellte den heutigen Koran, die Vulgata des Osman, nach seinem Gütdünken ziemlich willkürlich zusammen. Dabei ignorierte er abweichende Koranversionen. Osman verbot andere Koranversionen und befahl sie zu vernichten. Die schiitischen Koranversionen waren z.B. dreimal so umfangreich, wie der von Kalif Osman herausgegebene Koran. Neben der Vulgate von Osman existieren noch weitere Korane in Istanbul und in Taschkent.

Und wenn ich mir den Imam Ferid Heider im Video ansehe, dann bin ich vollauf bedient. Ich habe den Eindruck, er ist ein islamischer Fanatiker, der mit Islamwissenschaft nix am Hut hat.

youtube https://www.youtube.com/watch?v=Zy6Wo4IWg-Q
Video: Wie entstand der Koran? (51:59)

Video: Moslem-Proteste in einem Flüchtlingslager in Sarajevo wegen der Beleidigung Mohammeds (01:59)

23 Jan


Video: Moslem-Proteste in einem Flüchtlingslager in Sarajevo wegen der Beleidigung Mohammeds (01:59)

Irfan Peci schreibt:

Nur damit ihr mal ein Eindruck davon bekommt was da gestern los war… Auslöser war eine Beleidigung Muhammeds durch einen Iraner, wodurch es zu einer Massenschlägerei kam.

Die Polizisten die dann schlichten wollten, wurden angegriffen und verletzt, 20 Polizeifahrzeuge beschädigt und selbst Autos von Betreuern dieses kriminellen (muslimischen) Packs zerstört.

„Zindabad“ ist so eine Art Jubelschrei bei Afghanen/Pakistanern den auch die Taliban verwenden. Mehr dazu dann im Video.

Meine Meinung:

Wenn es in Deutschland so weit ist, würde es mich nicht wundern, wenn die Muslime anfangen die “Ungläubigen” zu töten, auch die linken Träumer. Es muss wohl erst so weit kommen, bis die Deutschen begreifen, dass die Muslime nicht unsere Freunde sind, es niemals waren und niemals sein werden.

Irfan Peci schreibt:

Die Lage in Bosnien eskaliert immer weiter!

In einem Auffanglager nahe Sarajevo sind die illegalen Migranten gestern Abend total ausgeflippt und zerstörten unter „Allahu Akbar“ Rufen mehrere Polizeifahrzeuge. Erst ein massives Polizeiaufgebot darunter Spezialeinheiten konnten die Situation unter Kontrolle bringen. Gleichzeitig formieren sich in Bosnien immer mehr Bürgerwehren die genug von den Migranten haben und sie notfalls mit Gewalt vertreiben wollen. Video dazu folgt morgen auf Bitchute.

Quelle: https://t.me/Islamistenjaeger/970

Irfan Peci schreibt:

Ohh da wird einem ganz warm ums Herz… Merkel die sich solche Sorgen um das Volk macht und so verantwortungsvoll handelt weil sie keine Todesfälle bei „jüngeren Menschen“ in Kauf nehmen wollte.

2015 jedoch als sie die Grenzen öffnete und Millionen fremder Menschen darunter Terroristen, Kriminelle, Kriegsverbrecher, Vergewaltiger, Psychopathen auf ihr Volk losließ da nahm sie den Tod vieler jüngerer und älterer Menschen in Kauf!

Quelle: https://t.me/Islamistenjaeger/974

Video: Irfan Peci: Abul Baraa vergleicht Hitler mit dem „Prophet“ Muhammed (11:07)

10 Jan

abul-baraa-1Video: Irfan Peci: Abul Baraa vergleicht Hitler mit dem „Prophet“ Muhammed! (11:07)

Salafistenprediger und Coronahilfe-Betrüger Abul Baraa überrascht uns diesmal mit einem spannenden Vergleich…

Meine Meinung:

Abul Baraa sagt in Minute 00:30, dass Mohammed an insgesamt 27 Schlachten teilgenommen hat und dabei nur einen Menshen getötet hat. Wie kriegerisch muss man eigentlich veranlagt sein, wenn man in ingesamt 10 Jahren, von 622 (Flucht nach Medina) bis 632 (Tod) 27 Kriege gegen Nichtmuslime geführt hat?

Aber es war noch viel schlimmer. Mark Gabriel schreibt in seinem Buch „Islam und Terrorismus“:

Insgesamt führte Mohammed persönlich siebenundzwanzig [27] Feldzüge an. Zusätzlich sandte er seine Streitmacht siebenundvierzig [47] Mal aus, ohne selbst mitzuziehen (das sind im Durchschnitt sieben Feldzüge pro Jahr). Die Herrschaft Mohammeds endete im Jahre 632 n. Chr. mit seinem Tod. Trotz all seiner kriegerischen Aktivitäten fand er den Tod nicht in der Schlacht. Die Geschichtsschreibung berichtet, dass er stattdessen einem langwierigen Fieber erlag. [1]

[1] Nach dem Tod Mohammeds führten seine Nachfolger die von Mohammed begonnen Kriege, wie sie im Koran festgelegt sind, weiter fort: Fast 500 Jahre lang überfielen muslimische Truppen jüdische, christliche, hinduistische und buddhistische Länder wie Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan, Afghanistan, Indien, China und Pakistan. (siehe: Die islamische Expansion [2] und Geschichte des Islam) [3]

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Islam

Beim Überfall auf Indien, ermordeten die Muslime 80 Millionen Hindus [4] und die friedlichen und sich gegen die mörderischen Angriffe der Araber nicht zur Wehr setzenden Buddhisten Indiens, wurden nahezu ausgerottet.“

[4] https://koptisch.wordpress.com/2011/04/07/80-millionen-ermordete-hindus/

Ich weiß nicht, wie viele Menschen Mohammed persönlich getötet hat, aber für wie viel Tötungen ist er in Wirklichkeit verantwortlich, denn die Kriege wurden in seinem Namen und unter seinem Befehl geführt?

https://nixgut.wordpress.com/2015/09/01/mark-a-gabriel-islam-und-terrorismus-buchauszug/

Video: Neverforgetniki: Warum schweigen Merkel, Steinmeier & Co. zu dem Attentat in Paris? Haben sie Angst? (08:34)

21 Okt

Video: Neverforgetniki: Warum schweigen Steinmeier, Merkel & Co. zu dem islamistischem Attentat in Paris?  Haben sie Angst? Ist es zu gefährlich, dazu etwas zu sagen? (08:34)

%d Bloggern gefällt das: