Tag Archives: Palästinenser

Berlin-Tempelhof: Johanna-Eck-Schule: 20 Sozialarbeiter sind wegen türkischer Schulleiterin gegangen, weitere wollen folgen

20 Aug
lehrer_fluechten
Die AfD schreibt:
Die Lehrer fliehen in Scharen. Nun kündigt auch der bewährte Jugendhilfe-Träger KIDS e.V. seinen Rückzug an. Die Zustände an der Schule in Tempelhof sind unhaltbar!
Eltern beklagen mangelnde Deutschkenntnisse der Lehrer und sehen akut die Zukunft ihrer Kinder gefährdet. Die Schule vermeldet einen dramatischen Lehrerschwund, ein heillos zerstrittenes Kollegium und eine Schulleiterin mit fragwürdigem Konfliktmanagement. Mobbing und Gewalt unter den Schülern sind ebenfalls ein Problem.
Nachdem in jüngster Zeit 20 (!) Lehrer ihren Hut nahmen – darunter auch ein Spezialist für Gewaltprävention – stellen sich die Zustände der Johanna-Eck-Schule dramatischer denn je dar. Dass nun auch noch die Sozialarbeiter geschlossen gehen, ist der Gipfel. Im Mittelpunkt der Kritik steht die vor drei Jahren ins Amt gehievte Schulleiterin Mengü Özhan-Erhardt, die ihr eigenes Süppchen kocht. Dabei gilt die Schule weiterhin als Aushängeschild rot-grüner Berliner Senatspolitik.
Lehrer mit mangelnden Deutschkenntnissen, Unterricht, der kaum zur Wissensvermittlung geeignet ist – die Eltern sind in tiefer Sorge. Langfristig wird sich nichts ändern, denn an der Schulleiterin hält man fest. So wird die Bildung der Kinder aufs Spiel gesetzt. Fachlich inkompetente Pädagogen, Gewalt und kein Konzept hinterlassen schließlich ihre Spuren. Der Berliner Senat muss endlich handeln!
Johanna-Eck-Schule in Tempelhof: Jetzt geben sogar die Sozialarbeiter auf (tagesspiegel.de)
Meine Meinung:
Der Tagesspiegel schreibt:
Im Mittelpunkt der Kritik steht meist die erst vor rund drei Jahren ins Amt gekommene Schulleiterin Mengü Özhan-Erhardt, deren "Freund-Feind-Denken" ein normales Arbeiten verunmögliche, so der häufigste Vorwurf. Die Stimmung im Kollegium vergiftete noch mehr, als die Bildungsverwaltung den Vorwurf erhob, dass die Kritik des Kollegiums mit Vorbehalten gegenüber Özhan-Erhardts türkischer Herkunft zu tun habe: Dieser Vorwurf wurde offiziell bis heute nicht fallengelassen, obwohl das Kollegium selbst es war, das Özhan-Erhardt einst einstimmig gewählt hatte. 
aladin schreibt:
Die geschilderten Vorgänge sind  eben symptomatisch für Berlin.
In jedem privaten Produktionsbetrieb würde eine Betriebsleiterin ganz unabhängig von irgendeiner zu erörternden Schuld- oder Kompetenzfrage sofort abgezogen, der erst die Ingenieure (Lehrer) davon laufen, sodass die Produktion einbricht,  und der wenig später dann auch noch die Werkmeister (Sozialarbeiter) kündigen, so dass gar nichts mehr richtig produziert (gebildet) werden kann.
Nicht so im Berliner Schulwesen.
Da werden die [Sozialarbeiter], die allem Anschein nach sehr erfolgreiche Arbeit abgeliefert haben, als Rassisten und nicht legal agiert habende Halbkriminelle (angebliche schwarze Kassen) denunziert.
Die Fähigkeiten der neuen und anscheinend völlig überforderten [türkisch-stämmigen] Schulleiterin dagegen werden nicht etwa evaluiert [hinterfragt], sondern  – in einer solchen Situation irgendwie absurd – dem Schulkollegium eine Rassismusbeauftragte "auf den Hals" geschickt. (Diese Rassimusbeauftragte hat übrigens mittlerweile aus unbekannten Gründen gekündigt).
In Berlin muss man als Schulleiterin eben nicht nachweisen, dass man seine Aufgaben beherrscht und ihnen gewachsen ist. Es ist hier viel wichtiger, dass man gut vernetzt ist (und/oder mit einem hohen Beamten der Bildungsverwaltung verheiratet).
Video: Carolin Matthie: Vlog #294 – "Vergesst Greta!"…jung, weiblich, hochgebildet?! Die RAF eine ignorierte Bedrohung? (18:29)
Video: Carolin Matthie: Vlog #294 – "Vergesst Greta!"…jung, weiblich, hochgebildet?! Die RAF eine ignorierte Bedrohung? (18:29)
Sehr gutes Video  – vor allem der letzte Teil, wo es um die RAF geht – unbedingt ansehen
Fridays for Future-Bewegung ist jung und weiblich (sueddeutsche.de)

Video: Ignaz Bearth: Radikale Salafisten ziehen durch Hamburg – Furkan-Demo für Scharia und Kalifat (06:15)

17 Aug
Video: Ignaz Bearth: Radikale Salafisten ziehen durch Hamburg – Furkan-Demo für Scharia und Kalifat (06:15)
Quelle: Demo für Scharia und Kalifat Islamisten ziehen durch Hamburg – Verfassungsschutz warnt (mopo.de)
Meine Meinung:
Man sollte alle diese radikalen Muslime sofort ausweisen, bevor sie die Kinder und Jugend mit ihrem Hass auf unsere Kultur und Demokratie noch weiter vergiften und sie ebenfalls radikalisieren. Laut der Furkan-Ideologie sind Kriege zur Durchsetzen ihrer Ziele erlaubt. Wenn die friedliche AfD demonstriert, dann kommen sofort die linken Ra***** aus ihren Löchern gekrochen, aber gegen die radikalen Islamisten demonstriert natürlich keiner der rot-grün-versifften Islamistenfreunde.
Der Hamburger AfD-Abgeordnete Dirk Nockemann fragt in diesem Zusammenhang, warum man rund um diese Islamisten-Demo wohl wieder keines der hyperaktiven zivilgesellschaftlichen Bündnisse aus den Kirchen, Gewerkschaften, Altparteien und sonstigen Vereinen in der Hamburger Innenstadt sehen wird, die sich sonst stets mit allen Kräften auf die Straße stellen, um friedliche Demonstrationen zu verhindern.
Zuletzt hatte auch der Hamburger Terrorismus-Experte Kurt Edler in einem WELT-Interview vor der Furkan-Gemeinschaft gewarnt: „Was uns in Schulen, Kitas und Jugendzentren Sorgen bereiten muss, ist die Empfänglichkeit Einzelner für solche gewaltbereiten Ideologien.
In Hamburg gibt es zum Beispiel die Furkan-Gemeinschaft, die kleine Jungen anspricht und aus sozialpädagogischen Bezügen herausholt, um sie selbst einzubinden. Diese Aktivitäten sind als geselliges Beisammensein oder fromme Zusammenkünfte getarnt. Die Organisation wird zu Recht vom Verfassungsschutz beobachtet, weil sie extrem freiheitsfeindliche Positionen vertritt“, so Edler.
Diese Rückbesinnung auf einen Islam, wie ihn Mohammed gelebt haben soll, gekoppelt mit der Bereitschaft, mehr oder weniger alles für dessen Realisierung in der Gegenwart zu tun, nennt sich Salafismus. Anhänger dieser Strömung, Salafisten, treten häufig durch Gewalt in Erscheinung, sowohl durch Beteiligung am Dschihad im IS-Kalifat oder auch durch Anschläge in Europa. Der angestrebten "Islamischen Zivilisation" solle es nach der Furkan-Ideologie auch gestattet sein, Kriege zur Durchsetzung ihrer Ziele zu führen.
Video: Ignaz Bearth: US-Abgeordnete: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (05:37)
Video: Ignaz Bearth: US-Abgeordnete: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (05:37)
Quelle: Israel verbietet zwei US-Muslimas die Einreise (20min.ch)
Video: Ignaz Bearth: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (06:14)
Video: Ignaz Bearth: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (06:14)
Quelle: Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (tagesstimme.com)
Hier das Video des Antifaschlägers:
Ein Antifaschläger erklärt wie er Andersdenkende überfällt und zusammenschlägt (04:11)
Video: Ignaz Bearth: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (06:25)
Video: Ignaz Bearth: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (06:25)
Quelle: Theron, Rogen, Raphael: Amerika braucht auch eine Frau wie Angela Merkel (t-online.de)
Video: Ignaz Bearth: Bonn-Bad GodesbergWieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (05:22)
Video: Ignaz Bearth: Bonn-Bad GodesbergWieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (05:22)
Quelle: Wieder waren es keine „Rechten“: Albaner zünden Asylantenheim an (zuerst.de)

Youtube löscht Jassinas Video über den Bahnsteigmord in Frankfurt: hier könnt ihr es sehen (21:22)

9 Aug
jassinas _video
Youtube löscht Jassinas Video über den Bahnsteigmord in Frankfurt – hier könnt ihr es sehen (21:22)
Ein paar Gedanken über die Ermordung des achtjährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof durch einen eritreischen Migranten. Ich hätte drauf gewettet, dass Jasinnas neues Video, über die bestialische Ermordung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof, wegen Urheberrechtsverstößen von YouTube gelöscht worden wäre. Ich hätte die Wette verloren. Ihre Gedanken sollen aus „Hassprache“ bestehen. Bitte, was? Hört mal selber rein!
Video: Gerald Grosz: Die Pläne des Ernährungsfaschismus: Butter verbieten, Fleisch besteuern! (02:07)
Video: Gerald Grosz: Die Pläne des Ernährungsfaschismus: Butter verbieten, Fleisch besteuern! (02:07)
Liebe Vegetarier, Veganer, Weltverbesserer und Ernährungsfaschisten! Liebe Ökoterroristen, Bevormunder und Sektierer! Mir ist es eigentlich herzlich egal, was sich auf Eurem mickrigen Teller wieder findet.
Ihr könnt Almen abkauen, Gänseblümchen schlachten, unschuldige Wurzen töten, Salate erlegen, Eure letzten Körner zählen und fressen. Wenn es Euer schlechtes Gewissen beruhigt, könnt Ihr gerne Eure Pfirsiche aus Spanien massakrieren und die Birnen aus Argentinien schächten.
Natürlich könnt Ihr auch an den Papayas aus Südafrika leidenschaftlich kauen und Euch die Datteln aus Tunesien einfliegen lassen. Ihr könnt Euch auch gerne von der Milch des Sojas aus dem Regenwald ernähren und Euer Tofu selbiger Herkunft endlos in der Chemiemargarine braten.
Ihr könnt auch in Zukunft halbblass, verhärmt und eisenarm mit Euren Plastiksandalen in den unbeheizten Keller lachen gehen und Euch im Drogenrausch einer Überdosis Nahrungsergänzungsmittel vergnügen um dabei die heilige Gretl anzubeten.
Und Ihr könnt auch gerne in Zukunft in jener Dummheit schmachten, die Euch der Mainstream wider jeglichen Hausverstandes vorgibt. Jeder wie er will, jeder nach seiner Facon. Was Ihr aber nicht könnt, ist andere zu zwingen, in Eurer halblustigen Welt der verbissenen Ersatzreligion zu leben.
Wenn also Eure geistigen Brüder im Glauben nun das Fleisch massiv besteuern wollen, die Butter wegen der Klimabilanz vom Speiseplan tilgen, ihr jeden Fleischesser diskreditiert, unsere Bauern als Umweltzerstörer verleumdet, den Kühen die Flatulenzen verbietet und Euren schwindsüchtigen Lebenswandel einer Mehrheit aufzwingt, ist Schluss mit lustig.
Dann überschreitet Ihr eine rote Linie! Dann raschelt es in Eurem Alice im Wunderland. Wenn Ihr wirklich einen gerechten, einen sinnvollen Kampf führen wollt, dann gegen die mafiösen Strukturen der Lebensmittelindustrie, die unsere Bauern vernichten, in den Existenzuntergang drängen. Aber wie sagt Voltaire so schön: Heuchelei ist die Tugend des Feiglings.
Meine Meinung:
Hier noch einige Anmerkung zu den “friedlichen” oder sollte ich lieber sagen militanten “Veganernazis” und “Tierschützern”:
Der australische Umweltschützer, Biologe, Geologe und Paläontologe Prof. Mike Archer vertritt übrigens die Meinung:
"Vegetarier töten mehr Tiere als Fleischesser".
Terror der Veganer: Frankreichs Metzger brauchen Polizeischutz

Video: Ignaz Bearth: Der Hund vom patriotischen Aktivisten Kay Hönicke wurde vergiftet! (07:18)

3 Aug
Video: Ignaz Bearth: Der Hund vom patriotischen Aktivisten Kay Hönicke wurde vergiftet! (07:18)
Meine Meinung:
Die Pi****** von Facekack haben die Webseite von Kay Höniche gelöscht.
Video: Ignaz Bearth: Bluttat in Stuttgart: Syrer Issa M. ermordet Deutschen – Kritik wegen Video im Netz (07:27)
Video: Ignaz Bearth: Bluttat in Stuttgart: Syrer Issa M. ermordet Deutschen – Kritik wegen Video im Netz (07:27)
Stuttgart: Was brachte den Schwertmörder zum Ausrasten? (bild.de)
Meine Meinung:
Und die Polizei spricht von einer “Beziehungstat”. Haben die eigentlich ein Rad ab? Unter einer Beziehungstat verstehe ich, dass die beiden in einer intimen Beziehung miteinander standen, was aber wohl nicht der Fall war.
Mir scheint, hier soll wieder einmal der muslimische Hintergrund des Täters verschleiert werden, der übrigens kein Syrer war, sondern ein Palästinenser, der seit Jahren unter einer falschen Identität in der deutschen Bananenrepublik lebte, in der jeder Landstreicher und Sozialschmarotzer unkontrolliert einreisen darf.
Video: Ignaz Bearth: 8. jähriger Junge in Frankfurt tot – Horst Seehofer will Kontrollen an Schweizer Grenze (08:31)
Video: Ignaz Bearth: 8. jähriger Junge in Frankfurt tot – Horst Seehofer will Kontrollen an Schweizer Grenze (08:31)
Meine Meinung:
Auf einigen Webseiten wird der Name des getöteten Achtjährigen mit “Oskar” angegeben. Dies soll aber nicht der richtige Namen des Jungen sein. Warum wird eigentlich nicht der richtige Name des getöteten Achtjährigen und sein Foto veröffentlicht?
Warum tun die Eltern es nicht selber? Oder soll das Opfer wieder genau so vertuscht werden, wie all die Opfer von Amis Amri, als er bei seinem Weihnachtsattentat am Berliner Breitscheidplatz 12 Menschen getötet hat? Der deutsche Verbrecherstaat will offensichtlich wieder einmal das Opfer der islamischen Mörder vertuschen.

Alice Weidel (AfD): Vier Lehren aus der Bluttat von Frankfurt

1 Aug
weidel_widerworte
Erstens: Seien wir wenigstens sprachlich ehrlich: Der Junge und seine Mutter wurden nicht geschubst, wie Politik und Medien es beschönigend kleinreden. Kinder schubsen einander beim Spielen, wollen auf der Schaukel angeschubst werden. Nein, der Junge wurde kaltblütig in den Tod gestoßen. Wer etwas anderes sagt, verhöhnt die Opfer.
Zweitens: Die Schweiz und Eritrea – das ist ein spezielles Thema, das man eigentlich auch in Berlin kennen müßte. Kein anderes Land hat großzügiger Eritreer aufgenommen und mit weltweit gültigen Reisepapieren ausgestattet: 32.000 sind es. Die meisten sind „vorläufig aufgenommen“. Zu deutsch: Sie können bleiben, solange sie wollen. Der Frankfurter Verdächtige hatte sogar eine C-Bewilligung. Das ist fast so gut wie ein Schweizer Paß.
Reisen können sie alle, egal mit welchem Dokument. Nicht nur nach Frankfurt. Viele reisen in ihre Heimat, die sie doch so grausam verfolgt – zur Hochzeit der Cousine, ans Klinikbett des ach so kranken Vaters, oder einfach in den Urlaub.
Abschieben tut die Schweiz sie dennoch nicht. Wie dumm, Eritrea will sie nicht zurückhaben. Und so leben sie von Schweizer Sozialhilfe. Denn keine andere Migrantengruppe fügt sich weniger ein, lernt weniger die Landessprache, bemüht sich weniger um einen Job.
Angeblich „vorbildlich integriert“
Der mutmaßliche Mörder von Frankfurt dagegen war angeblich „vorbildlich integriert“. Ein Beispiel, wie ernst man solche Aussagen nehmen kann. Das alles ist bekannt und dokumentiert. Warum also lässt Deutschland seine Grenzen sperrangelweit geöffnet für jedermann? 43.000 unerlaubte Einreisen registrierte die Bundespolizei – und das sind nur diejenigen, die man bemerkte. Wie hoch ist die Dunkelziffer? Woher kamen diese Leute? Welche Nationalität hatten sie?
Und wo ist Heiko Maas, der anderen Ländern gern die Leviten liest, wenn nun Terrortouristen aus Zürich nach Deutschland kommen? Kein Ton. Genau so wenig von der Kanzlerin. Genau so wenig vom Betroffenheits-Präsidenten Steinmeier. Sind ja nur deutsche Opfer.
Drittens: Horst Seehofer will nun Bahnhöfe sicher machen. Als ob Gefahren nur am Bahnsteig drohten. Deutsche wurden vor dem Supermarkt niedergestochen, U-Bahn-Treppen hinuntergetreten oder im Park vergewaltigt. Will man das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung verbessern, reicht eines: Grenzen dicht machen und Illegale und Gewalttäter gnadenlos ausweisen.
Viertens: Der Schweizer Eritreer war – welch ein Zufall – angeblich psychisch gestört. Merkwürdig, dass Täter aus Migrantenkreisen häufig psychisch gestört sind. Klingt nicht nach Fachkräften. Quelle
Meine Meinung:
Könnte es sein, dass der Eritreer Opfer der von Gewalt geprägten islamischen Religion ist oder Opfer von islamischer Verwandtenheirat? (Inzest)?
Nachtrag:
Ich habe gerade gelesen, dass der eritreische Mörder ein orthodoxer Christ sein soll. In Eritrea leben 50,15 Prozent Muslime und 47,91 Prozent Christen. Ich halte es für eher wahrscheinlich, dass sich in solch einem Land die islamische Kultur ausbreitet, als die christliche, dass die Christen sich der islamischen Kultur anpassen müssen, um zu überleben, zumal in Eritrea eine systematische Christenverfolgung stattfindet.
In dem jährlich veröffentlichten Weltverfolgungsindex (WVI) von Open Doors, welcher die Länder mit der stärksten Christenverfolgung aufzeigt und analysiert, lag Eritrea 2019 an siebter Stelle. Demnach gehört das Land zu den Ländern auf der Welt, in denen Christen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit am stärksten unterdrückt werden.
morgenstern schreibt:
Vielen Dank für Ihre wahren und aufrichtigen Worte nach dieser Schandtat. Ich ziehe den Hut vor Ihrer unendlichen Geduld, die Sie stets in ihrem politisch vergifteten Dumpfbacken-Umfeld aufbringen müssen. Von jedem Ihrer Bundestagauftritte war ich begeistert. Ihr Reden sind inhaltlich rhetorisch brillant und kommen auf den Punkt. Eine Wohltat zum infantilen Geschwurbel der Kartellparteien-Schwätzer/Innen.
Bitte machen Sie so weiter, Frau Weidel. Ich bitte um Gottes Segen für Sie, Ihre Parteikollegen und für den Erfolg der AFD für Deutschland. Denn es ist nichts verborgen, was nicht offenbar werden soll, und nichts geheim, was nicht bekannt und an den Tag kommen soll (Markus, 4, 21-25)
Chris schreibt:
Danke für den Hinweis auf die Eritreer (und Somalis) in der Schweiz, auch wenn mir die Zustände dieser Asyltouristen schon lange bekannt waren. Man fragt sich, welcher Teufel die Eidgenossen geritten haben muss, diese nutzlosen Leute bei sich reinzulassen und durchzufüttern. Ja, und auch sie haben mitgeschubst.
Erwin schreibt:
Es geht bei diesen ungehinderten Zuzug aus aller Herren Länder um nicht weniger als eine Form des Genozides, diese Mal nicht gegen Juden, sondern gegen die europäischen Völker, insbesondere gegen das Deutsche Volk.
Die hierbei zwangsläufig auftretenden „Kollateralschäden“ unter den „hier länger Lebenden“ wird billigend in Kauf genommen, verschwiegen, verharmlost oder wenn möglich, sogar ins Gegenteil verkehrt. Das Verhalten der Verantwortlichen Politiker ist hierzu eindeutig.
Warum wollen aber immer noch so viele Bürger diese perfiden, in meinen Augen hochkriminellen Absichten der von ihnen gewählten Politiker nicht wahrnehmen und üben sich diesbezüglich in einem kaum noch zu verstehenden Selbstbetrug? Hierin liegt die eigentliche Ursache für das „Weiter so“ von Frau Merkel und Co..
Die einen haben kein Verantwortungsbewusstsein und sitzen an den Hebeln der Macht und die anderen, weil paralysiert und reichlich indoktriniert, geben ihnen die politische Legitimation für ihre pervertierte, zerstörerische Politik.
Es wurden nicht nur immer wieder schwerste Verfassungsbrüche seit 2015 von der Bundesregierung begangen, sondern sie tragen auch für die Folgen die volle Verantwortung.

Alice Weidel: Syrer tötet Mann in Stuttgart!

mit_schwert_niedergestochen

Video: Der Syrer soll das Opfer aus dem Auto gezerrt und  mehrfach mit einem Schwert auf das Opfer eingestochen haben (facebook.com) (00:09)
Eine weitere, äußerst brutale Attacke erschüttert das von Mord und Totschlag gebeutelte Deutschland. Gestern Abend wurde ein 36-jähriger Mann in Stuttgart mit einem schwertähnlichen Messer in aller Öffentlichkeit regelrecht hingerichtet.
Wir sind so satt an den täglichen Morden. Es ist unfassbar, wohin sich unser Land entwickelt. Die innere Sicherheit ist dahin. Ich bin fassungslos!
Update: Beim Täter handelt es sich um einen in Deutschland registrierten syrischen Staatsbürger – das hat die Polizei Stuttgart gerade bekanntgegeben. [Beim Opfer um einen Deutsch-Kasachen.]
Stuttgart-Möhringen: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Tötungsdelikt – weitere Ermittlungen
Nachtrag: 02.08.2019 – 21:05 Uhr
Die Stuttgarter Nachrichten melden, dass es sich bei dem angeblichen 28-jährigen Syrer in Wirklichkeit um einen 30-jährigen Palästinenser handelt, der seit vier Jahren unter einer falschen Identität in Deutschland lebt. Quelle
Meine Meinung:
Die Polizei schreibt, die beiden sollen zusammen in einer Wohngemeinschaft gelebt haben. Die 11-jährige Tochter des Opfers musste die Tat mit ansehen. Warum holen wir uns alle diese irren Muslime ins Land? Mann wollte sich ins Auto retten, der syrische Killer zog ihn heraus und tötete ihn.
Mit einem Schwert hieb und stach Issa Mohammed (28) immer wieder auf sein Opfer ein, ließ den Deutsch-Kasachen Wilhelm L. († 36) blutüberströmt auf der Straße in Stuttgart liegen und flüchtete.
Nach gut zwei Stunden konnte die Polizei den Mann, der offenbar aus Syrien stammt und 2015 nach Deutschland flüchtete, festnehmen, ein Haftbefehl wegen Mordes wurde mittlerweile ausgesprochen. Das Motiv des Täters – weiterhin völlig unklar.

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) zu FAZ & WELT, Peter Tauber, Ulf Poschardt und J. von Altenbockum (04:25)

25 Jun
Video: Dr. Nicolaus Fest zu FAZ & WELT, Tauber, Poschardt und Altenbockum (04:25)
Video: Eine Flüchtlingshelferin packt aus (31:04)
Frühlings_Enzian02
Video: Eine Flüchtlingshelferin packt aus (31:04)
Alle Deutschen – ganz besonders die Mitglieder der Bundesregierung – sollten verpflichtet werden, sich das 31 Minuten lange Enthüllungsvideo der ehemaligen Flüchtlingshelferin anzusehen.
Sie war zwei Jahre lang als ehrenamtlich Flüchtlingshelferin tätig, bevor sie resigniert das Handtuch warf. Ihre Erlebnisse zeigen, dass die Realität noch viel schlimmer aussieht, als alles, was man in den Medien liest. >>> weiterlesen
NRW: Gruppenvergewaltigungen in Moers, Wesel und Krefeld
Ermittler suchen weitere Opfer.
polizeifahndung
Polizei-Fahndung: Umvolkungs-Goldstück Nidal El-Zain, 28 (kleines Foto) aus Moers soll eine junge Duisburgerin mit zwei Mittätern vergewaltigt haben – eines von wahrscheinlich vielen Opfern. Drei der vier Tatverdächtigen sitzen derzeit in U-Haft. Die Polizei bittet nun weitere Opfer, sich zu melden.
„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ (Katrin Göring-Eckart, Pädo90/Die Grünen). Die NRW-Polizei konnte nach einer Öffentlichkeitsfahndung Anfang April vier Männer von 24 bis 29 Jahren festnehmen, die in Krefeld, Moers und Umgebung mehrere Gruppenvergewaltigungen begangen haben sollen.
Drei von ihnen sitzen derzeit in U-Haft, ein Weiterer ist wieder auf „freiem Fuß“. Die „dringend Tatverdächtigen“ wohnen in Moers, Wesel und Krefeld und sind türkischer, marokkanischer, libanesischer und palästinensischer Abstammung. Ihnen werden von der Staatsanwaltschaft Kleve gemeinschaftlich begangene Vergewaltigungen in mehreren Fällen vorgeworfen. >>> weiterlesen
opposition24.com schreibt zu den Vorfällen:
Die Polizei konnte nach einer Öffentlichkeitsfahndung Ende März/Anfang April insgesamt vier Tatverdächtige festnehmen. Drei von ihnen sitzen in Untersuchungshaft.
Die Männer sind zwischen 24 und 29 Jahre alt und türkischer, marokkanischer, libanesischer und palästinensischer Abstammung. Die Tatverdächtigen wohnen in Moers, Wesel und Krefeld. Ihnen werden gemeinschaftlich begangene Vergewaltigungen in mehreren Fällen vorgeworfen.
Die Männer sollen junge Frauen vor oder in Diskotheken in der Düsseldorfer Altstadt angesprochen haben. Sie stellten sich ihren späteren Opfern als „Jamal“, „Sammy“, „Momo“, „Memo“ oder „Bilal“ vor. Dann lockten sie die Frauen in die Wohnung eines Tatverdächtigen nach Krefeld oder alternativ in ein Hotel, wobei das Zimmer auf den Namen des jeweiligen Opfers gebucht wurde.
Dort sollen sich die Täter auf brutale Weise an den Frauen vergangen haben. Die Opfer befanden sich meist mehrere Stunden in der Gewalt der Täter, teilweise sind die Taten auch per Handy gefilmt worden. Wegen der noch laufenden Ermittlungen ist nicht auszuschließen, dass es weitere Opfer gibt.
Meine Meinung:
Wie können Frauen so grenzenlos blöde sein? Aber ich glaube, ein ganz großer Teil von ihnen, bestimmt die Mehrheit von ihnen, ist genau so blöde. Und ihnen hilft nur eines, nämlich genau das, was diesen Frauen passiert ist. Gutes Zureden, Gespräche und Warnungen sind vollkommen zwecklos.
Das einzige, was dann passiert ist, dass sie dich als Nazi und Rassisten beschimpfen. Wer nicht hören will, der muss eben fühlen. Ich glaube, die große Mehrheit der Frauen ist genau so unbelehrbar, wie die große Mehrheit der linksversifften LehrerInnen und Eltern. Warum sind euch eure Kinder so scheißegal?

Ein muslimischer Bundeskanzler in Deutschland ist die Kapitulation vor dem Islam

7 Mrz


Video: Ein Moslem als Kanzler! Offensichtlich genug? (02:25)

Meine Meinung:

Der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (CDU/CSU) schließt einen muslimischen Bundeskanzler nicht aus

Ein Muslim als deutscher Bundeskanzler ist die Kapitulation vor dem Islam. Es bedeutet die totale Unterwerfung unter dem Islam und das Ende der deutschen Tradition, Kultur, Identität und vielleicht sogar das Ende der deutschen Sprache und des deutschen Volkes. Denkt nur einmal daran, wie systematisch die Muslime die Christen im Nahen Osten vertrieben, getötet und ausgelöscht haben.

Von der Unterwerfung werden besonders die Frauen betroffen sein, denen man alle Freiheiten berauben wird. Aber auch den deutschen Kindern steht eine grausame Zukunft bevor. Sie werden aller Zukunftshoffnungen und Chancen beraubt und mit einer unbeschreiblichen Gewalt konfrontiert. Frauen und Mädchen sind von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigungen, inklusive Massenvergewaltigungen, betroffen.

Die Islamisierung Deutschlands bedeutet auch das Ende der Demokratie, der Menschenrechte, der Gleichberechtigung, der Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. Und das alles wird keinesfalls friedlich ablaufen, denn alle Deutschen, die dagegen sind, müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Wie die Umwandlung Deutschlands in einen islamischen Staat ablaufen wird, kann man zum Beispiel an der Islamisierung des Libanon erkennen. Der Libanon, einst das einzige christliche Land im Nahen Osten, war genau so dumm und naiv, wie die Deutschen heute.

Sie erlaubten es, in ihrer gutmenschlichen Art, palästinensische Muslime aus Jordanien in den Libanon einzuwandern, um ihnen Arbeit, Bildung und ein angenehmes Leben zu ermöglichen. Das Angebot nahmen die Muslime auch gerne an, aber sie verfolgten ein anderes Ziel. Sie wollten aus dem Libanon, so wie es ihnen der Koran befiehlt, ein islamisches Land machen.

Der Libanon war großzügig und sehr stolz auf seine tolerante Einstellung und seinem Multikulturalismus. Er lud viele muslimische Flüchtlinge aus dem Umland ein. Irgendwann aber forderten die muslimischen Flüchtlinge, in ihrer bekannten unverschämten, bedrohenden und fordernden Art und Weise, ihre “islamischen Rechte” ein, damit sie sich wohl fühlen können, die aber nicht zum damaligen christlichen Libanon passten. Das führte zu Spannungen mit den Muslimen.

Die Linken verteidigten die Wünsche der Muslime vor Gericht und gewannen. So gewannen die Islamisten immer mehr Einfluss in der Öffentlichkeit. Ab da an fing die Verfolgung aller Ungläubigen an [Nichtmuslime, Juden, Christen, Atheisten…]. Mord und Totschlag wie bei der ISIS. Sie töteten auch die Linken, die ihnen zuvor halfen. Viele Linke waren empört, sie konnten nicht verstehen, da sie glaubten, es gäbe eine freundschaftliche Basis mit den Muslimen. Das zeigt die ganze Dummheit und Realitätsferne der Linken und Gutmenschen, die besonders in Deutschland zu beobachten ist.

Bald taten sich die palästinensischen Muslime mit den libanesischen Muslimen zusammen und erklärten den Christen den Krieg (Dschihad). Sie begingen Massaker, belagerten die christlichen Städte, gingen rein und schlachteten die Christen ab. Der Bürgerkrieg forderte 90.000 Todesopfer, 115.000 Verletzte und 20.000 Vermisste. 800.000 Menschen flohen ins Ausland. Wohin aber wollen die Deutschen fliehen, wenn die Muslime den Bürgerkrieg beginnen?

Hier die ganze Geschichte über die Islamisierung des Libanon. Lest es auch gut durch, denn das wird vermutlich auch die Zukunft Deutschlands sein, die von allen etablierten Parteien unterstützt wird.

Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Video: Beatrix von Storch (AfD): Der Faktionsched der CDU, Ralph Brinkhaus, kann sich einen muslimischen Kanzler vorstellen (01:56)


Video: Beatrix von Storch (AfD): Der Faktionsched der CDU, Ralph Brinkhaus, kann sich einen muslimischen Kanzler vorstellen (01:56)

Und selbstverständlich ist dieses deutschenhassende islamische U-Boot für einen islamischen Bundeskanzler. Schmeißt solche Muslime endlich aus Deutschland raus, sie haben hier nichts, aber auch gar nichts in Deutschland zu suchen. Was ist die SPD nur für eine deutschenfeindliche Partei, wenn sie solche Deutschenhasser in ihren Reihen toleriert?

Sawsan_Chebli_Kanzler

Siehe auch:

Video: Tommy Robinson reißt dem BBC die Maske vom Gesicht (englisch) (63:52)

Deutsches Rettungschiff „Alan-Kurdi“ zieht sich nach Spanien zurück – Malta, Italien und Tunesien verweigern die Anlandung

Video: Politischer Aschermittwoch der AfD: Rede von Jörg Meuthen am 06.03.19 (35:29)

Australien: Ausländer, die sich in Australien an Frauen und Kindern vergreifen, verlieren ihr Visum

Der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (CDU/CSU) schließt einen muslimischen Bundeskanzler nicht aus

Video: Fellner! Live: Sebastian Bohrn-Mena vs. Gerald Grosz (34:53)

Video: Lydia Funke (AfD, Landtag, Sachsen-Anhalt): DIE GRÜNEN vernichten hektarweise Waldflächen (12:32)

Imad Karim: Silvesterszenen aus Berlin – „Schießt auf sie (auf die Polizisten), schießt!“

4 Jan

Jürgen Fritz Blog

Von Imad Karim, Do. 03. Jan 2019

In dem hier gezeigten Video sehen Sie Szenen, die sich laut Quelle dieses Silvester in Berlin abgespielt haben. Imad Karim hat die Passagen, in denen Arabisch gesprochen wird, für uns übersetzt. Und er teilt mit uns seine tiefe Besorgnis um unser Land, um unsere Kultur, unsere Freiheit und Sicherheit, für deren langfristigen Bestand er immer weniger Hoffnung in seinem Herzen trägt.

Dieses Land ist schützenswert, aber nicht mehr schützbar

Liebe Freunde und auch liebe Kritiker meiner politischen Position und auch an diejenige, die mich bei Facebook melden, sonstwo stalken, bedrohen, wegen Volksverhetzung anzeigen und mich verklagen, auch wenn ich in diesem Leben nie fehlerfrei Deutsch sprechen und schreiben werde, war Deutschland, dieses großartige Land für mich immer eine Insel der Sicherheit, der Freiheit, der Demokratie und der Vielfalt gewesen. Hier konnte ich bisher 41 Jahre leben und wirken. Niemand hinderte mich…

Ursprünglichen Post anzeigen 621 weitere Wörter

Holocaust-Leugnung und Vorbereitung auf den nächsten?

19 Sep

Child_survivors_of_Auschwitz.jpeg[6]By Alexander Voronzow – Kinder aus dem KZ Auschwitz – Public Domain

In Auschwitz allein wurden nach heutigen Schätzungen ca. 1,1 bis 1,5 Millionen Menschen getötet. Dazu muss man wissen, dass es registrierte Häftlinge gab und solche, die nach der Einlieferung ins Lager gar nicht erst dokumentarisch erfasst, sondern sofort als „arbeitsunfähig“ aussortiert und getötet wurden.

Die SS-Einsatzgruppen, die seit Juli 1941 hinter den Frontlinien des Barbarossa-Feldzugs operierten, erschossen und vergasten insgesamt schätzungsweise 2 Millionen Männer, Frauen und Kinder (Juden, Roma („Zigeuner“), Kommunisten, Partisanen, „Asoziale“, psychisch Kranke, geistig und körperlich Behinderte.)

In den Lagern Belzec, Treblinka und Sobibor wurden zusammen zwischen 1,7 und 2 Millionen ermordet. Weitere 1,3 bis 2 Millionen starben in den Ghettos an Unterernährung, an daraus resultierenden Krankheiten, an Krankheiten, deren Ursachen die katastrophalen hygienischen Verhältnisse waren, etc., in weiteren Konzentrationslagern oder in Verstecken, in die sie sich vorerst hatten retten können.

Sebastian Kurz will alle EU-Häfen für Flüchtlinge sperren

16 Sep

safe_harborDie NGO-Rettungsschiffe sollten künftig an der EU-Außengrenze gestoppt werden und die Migranten in die Ursprungsländer oder in ein sicheres Drittland auf afrikanischem Festland gebracht werden. Die Migranten an Bord hätten „nichts mehr zu verlieren“ nach ihrer Flucht „durch die Hölle“, sagte Oberstabsbootsmann Antonello Ciavarelli der Zeitung „Corriere della Sera“.

Matteo Salvini, Italiens Innenminister, hatte in Richtung Brüssel gedroht, die Bootsmigranten direkt nach Libyen zurückschicken (wörtlich: „zu eskortieren“). Begründung: Die Zahl der Toten lasse sich nur reduzieren, wenn man die Schlepper „blockiert“. Sollten sie Anzeichen bemerken, dass sie zurück nach Libyen gebracht werden, seien sie „zu allem bereit, auch zum Selbstmord“, sagen die Flüchtlinge. Wir sollten dieser Erpressung nicht nachgeben, sondern sie nach Afrika zurückbringen. Gibt man der Erpressung nach, dann kommen sofort weitere Tausende Flüchtlinge.

Deutschland hatte sich in vergleichbaren Notfällen (wie auch Frankreich und Spanien) zuletzt mehrfach zur Abnahme von einem Teil der Bootsflüchtlinge bereiterklärt. Österreich, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, verweigerte solche Zusagen. Die Schlepper sitzen also offensichtlich in Deutschland, Frankreich und Spanien. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Genau dieses konsequente Durchgreifen, welches der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fordert, ist notwendig, um die Massenmigration nach Europa zu stoppen. Die ersten Migranten werden vielleicht noch Probleme bereiten, aber wenn feststeht, dass alle Migranten an die afrikanische Küste zurückgebracht werden, werden viel weniger von ihnen die Flucht über das Mittelmeer versuchen. Es ist in den letzten Wochen zum Glück sehr ruhig um die Seenotrettung geworden. Selbst von Spanien hört man nicht mehr so viel.

Video: Tunesische Küstenwache stoppen erfolgreich ein "Flüchtlingsboot" vor der Küste – doch diese bewarfen die Küstenwache mit Brandsätzen und zündeten dabei ihr eigenes Boot an – acht Tote.

eskalation_kuestenwacheVideo: Eskalation zwischen Migranten und tunesischer Küstenwache (01:15)

Tunesische Sicherheitskräfte hatten das Flüchtlingsboot auf dem Weg nach Italien laut Jebabli nach dem Auslaufen aus der Hafenstadt Sfax gestoppt. Die Insassen des Bootes hätten die Sicherheitskräfte daraufhin mit Brandsätzen beworfen, sagte Jebabli. Die Flüchtlinge hätten anschließend ihr eigenes Boot angezündet und versucht zu fliehen. Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Insassen eines Flüchtlingsboots und der tunesischen Küstenwache sind acht Tote aus dem Mittelmeer geborgen worden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sind schon merkwürdige Flüchtlinge, die Brandsätze mit sich führen. Mir scheint, sie wollen Europa damit erpressen. Aber Europa sollte sich nicht davon erpressen lassen. Ich denke, die tunesische Küstenwache hat alles richtig gemacht. Dabei lassen sich nicht immer hässliche Bilder vermeiden. Aber die haben die Flüchtlinge durch das Anzünden des Flüchtlingsbootes selber zu verantworten, denn die Küstenwache hätte sie sicher in den Hafen von Sfax zurück gebracht.

Video: Michael Klonovsky: „Die Hexe soll in einem südamerikanischen Land ein kleines Exil finden.“ (61:54)

Der Schriftsteller Michael Klonovsky ist zu Gast bei der AfD-Fraktion im Hamburger Rathaus.


Video: Michael Klonovsky: "Die Hexe soll in einem südamerikanischen Land ein kleines Exil finden." (61:54)

Der Journalist und Schriftsteller Michael Klonovsky war am 28. August zu Gast bei „Fraktion im Dialog“ im Hamburger Rathaus, eingeladen von der AfD-Fraktion in der Bürgerschaft der Hansestadt. Sein Thema: „Immer mehr Arten sind vielfaltsbedroht“. Klonovsky lieferte in einem vollem Saal eine launige und bissige Abhandlung von den politischen Irrsinnigkeiten dieser Tage. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstration – Staatlich finanzierte Antifa attackiert die Polizei

Bee_September_2007-13 By Alvesgaspar – Alles so schön bunt hier – CC BY-SA 3.0

Campinos [Tote Hosen] makabrer Chemnitzer Leichenschmaus erinnert fatal an die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstrationen. Alter Wein in neuen Schläuchen. Da lässt sich ein gut dressierter Buntblödel (homo decadens confusus) nicht zweimal ködern. Wie gemacht für Schnäppchenjäger. Für balltretende Millionäre in der Allianz-Arena gelten andere Tarife. Party auf dem Grab [des in Chemnitz von Migranten ermordeten Daniel Hillig] samt Gratis-Cola, Flixbus, Shuttle Service, Flatrate und Null-Tarif-Konzert. Geiz ist geil. So geht bunte Trauer.

Ein Rummelplatz und Event für spaßbetonte Trauergäste, Empathie-Spießer und Häppchenjäger mit exhibitionischen Allüren. Wie weiland bei den Empathie-Events in München unter der Regie von „Bellevue di Monaco“ [1]. Das berauschende Gefühl, sich im Dunstkreis der Besten der Guten kuscheln zu dürfen stillt das Bedürfnis nach exhibtionistischer moralischer Überlegenheit bis zum nächsten Rückfall.

[1] Das Bellevue di Monaco ist ein neugegründetes Wohn- und Kulturzentrum für Geflüchtete und interessierte Münchnerinnen und Münchner im Herzen der Stadt. Mit der offiziellen Eröffnung im Juni 2018 war die zweijährige Sanierung mit dem dritten Bauabschnitt weitgehend abgeschlossen. Unsere Veranstaltungen und Aktionen, die wir seit April 2016 in provisorisch hergerichteten Räumen und im Café durchführten, finden nun in unserem Hinterhaus in den Kulturräumen der Müllerstraße 2 statt. Vielfältige Kulturprogramme wie Theater, kleine Konzerte, Lesungen, Podiumsdiskussionen, sowie intensivere Beratungsangebote, Sprachkurse und Schulungen haben hier nun einen optimalen Rahmen gefunden.

„Neben dem Geschlechtstrieb bestimmt kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit.“ (Franz Werfel, 1890-1945)

Alles schon mal dagewesen. Das war bei bei bolschewistischen Massenkundgebungen nicht anders als unter Mao oder in der DDR unter Walter Ulbricht und Erich Honecker. Damals „Freie Deutsche Jugend“ – heute reinkarniert als Jubelperser der Merkel-Jugend alias Antifa. Vera Lengsfeld plaudert in ihrem in „Eigentlich frei“ publizierten Artikel aus dem Nähkästchen. Ob Kandel oder Chemnitz – das Muster wiederholt sich.

Heute wieder: Staatlich verordnete Demonstrationen

In der DDR waren wir das gewohnt. Ein paarmal im Jahr hatten wir anzutreten, um mit vorgefertigten Transparenten und Winkelelementen, die man uns am Treffpunkt in die Hand drückte, unsere Unterstützung für die SED-Politik zu demonstrieren. Nein, es war niemand gezwungen, das zu tun, aber wer nicht kam, der konnte seine Karriere vergessen, seinen Studienplatz oder seinen mit viel Mühe eroberten Posten. Bei der jährlichen Demo zu Ehren der Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht marschierte sogar das SED-Politbüro ganz vorn.

Nun hat die SPD für die Rückkehr der staatlichen Demos gesorgt. Gerhard Schröder hatte es schon mit dem „Aufstand der Anständigen“ [2] versucht. Das ging allerdings nach hinten los, denn der angeblich rechtsradikale Anschlag auf eine Synagoge stellte sich als ein islamistischer heraus.

[2] Als Aufruf zum Aufstand der Anständigen wird der Appell bezeichnet, mit dem sich der damalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder am 4. Oktober 2000 an die Öffentlichkeit wandte. Der Bundeskanzler reagierte mit seinem Appell auf die Forderung Paul Spiegels (ZdJ, Zentralrat der Juden), nach dem Brandanschlag auf die Synagoge in Düsseldorf ein deutliches „Zeichen der Solidarität“ mit den Juden zu setzen. Bei dem nächtlich erfolgten Anschlag war der Eingangsbereich der Synagoge an der Zietenstraße in Düsseldorf-Golzheim durch einen Steinwurf und drei Brandsätze leicht beschädigt worden.

Eine beherzte Anwohnerin hatte das Feuer sofort ausgetreten. Nachdem der Bundeskanzler den Tatort am 4. Oktober 2000 in Begleitung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement und Paul Spiegels besichtigt hatte, sagte er dort „Wir brauchen einen Aufstand der Anständigen, wegschauen ist nicht mehr erlaubt“, und ergänzte, dass man ein Maß an Zivilcourage entwickeln müsse, damit Täter nicht nur kriminalisiert, sondern auch gesellschaftlich isoliert würden. Die Bundesregierung werde alles Erdenkliche tun, um jüdische Einrichtungen in Deutschland zu schützen.

Als Folge des Appells wurden in Bund, Ländern und Kommunen sowie bei zahlreichen Nichtregierungsorganisationen [NGO’s] und Bürgerinitiativen „Aktionspläne“ entworfen, Lichterketten und Demonstrationen wurden organisiert. Die rot-grüne Bundesregierung initiierte ein Programm zur organisatorischen und finanziellen Unterstützung von Initiativen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Da die Täter über zwei Monate lang unbekannt blieben, vermutete die Öffentlichkeit, dass deutsche Rechtsextremisten die Tat verübt hätten; der Zeitpunkt des Anschlags ließ einen symbolträchtigen Zusammenhang zum Tag der Deutschen Einheit vermuten.

Nachdem die nordrhein-westfälische Polizei zwei seit der Tatnacht verdächtigte „arabischstämmige“ junge Männer, den deutschen Staatsbürger Khalid Z. (20) mit marokkanischem Migrationshintergrund und den aus Jordanien stammenden Palästinenser Belal T. (19), schließlich mit den Ergebnissen einer Telefonüberwachung konfrontiert hatte, gestanden diese Anfang Dezember 2000, die Synagoge mit einem Steinwurf und drei selbstgebastelten Molotowcocktails beschädigt zu haben. Als Motiv gaben sie an, sie hätten Rache für den Tod eines wenige Tage zuvor in Gaza [Palästina] von israelischen Streitkräften erschossenen Jungen üben wollen.

Beide Brandsatz-Werfer waren fünf Tage nach dem Brandanschlag auch an einem Angriff auf die ehemalige Synagoge in Essen beteiligt. Unter der Parole „Kindermörder Israel“ zogen ca. 200 Demonstranten vor die jüdische Gedenkstätte und versuchten, diese zu stürmen und zu verwüsten. Der vom Gericht mittlerweile zu einer Jugendstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilte Khalid Z., 20 Jahre, schoss dabei zwei Schüsse aus einer Gaspistole ab. Bei ihrem Geständnis erklärten beide Täter den Anschlag als „Racheakt gegen den Staat Israel“ und als Reaktion auf den Tod des palästinensischen Jungen Mohamed Aldura in Israel. >>> weiterlesen

Diesmal marschierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) an der Spitze einer Demo gegen die Fraueninitiative „Kandel ist überall“. In ihrer Rede diffamierte sie nicht nur die Tausenden Bürger, die für die Sicherheit von Frauen in unserem Land auf die Straße gehen, als „rechtsextrem“, sondern rief ihnen zu, sie seien lauter, aber „wir“ (die Dreyer-Demonstranten) seien mehr.

Kann sein. Die Polizei hat die Anzahl der „Kandel ist überall“-Demonstranten mit 1.000 angegeben. Da kann man getrost mindestens 500 dazurechnen. Dreyers Demo hatte auch etwa 1.500 Teilnehmer. Das waren überwiegend Leute, die mit überall in Rheinland-Pfalz gestarteten kostenlosen Bussen angereist waren, während die „Kandel ist überall“-Leute privat kamen.

Ob es wie in Thüringen auch Geldgeschenke für die Teilnahme gab, ist nicht bekannt. Aber freundliche Aufforderungen an die Staatsbediensteten, sich zu beteiligen, gab es ganz sicher. Die Landesregierung stehe an der Seite der Bürger, die für ein weltoffenes, liberales und gewaltfreies Miteinander eintreten, behauptete Dreyer in ihrer Rede. Kurz darauf attackierte die staatlich finanzierte Antifa die Polizei mit Flaschen und Böllern. Das ist Deutschland 2018!“

Quelle: Chemnitz: Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstration – SED2.0 (bayernistfrei.de)

Andy schreibt: Ich habe diesen Unsinn bis zu meinem 27. Lebensjahr erleben dürfen und war froh, die Roten los zu sein. Jetzt sind sie alle wieder da. Kotz….

Randnotizen:

Bremen: „stern TV“-Reporter Hinrich Lührssen wird AfD-Funktionär – erster Sender reagiert – und die linksversifften Ra**** von Radio Bremen verzichten ab 2019 auf Lührssens Engagement (focus.de)

Stuttgart: Linksextremist als Kita-Erzieher in Stuttgart – Rauswurf wäre gar nicht so einfach – und wieso geht der Rauswurf von Rechten immer so schnell und ohne Probleme)? (stuttgarter-nachrichten.de)

Siehe auch:

Das verschleuderte Gemeingut – wie der Staat die Innere Sicherheit, die Landesverteidigung, die Sozialkassen, das Bildungswesen, das Rechtssystem und die Infrastruktur gefährdet

Brutaler Angriff auf AfD-Stand am Münchner Wettersteinplatz

Elmar Hörig: Hast du eine Erektiom? Dann mach’s wie die Beatles!

NRW holt Annas iranischen Mörder Ali Akbar Shahghaleh mit Privatjet aus Spanien ab – Kosten: 10.000 Euro!

Video: Georg Pazderski (AfD) rechnet mit den Regierenden in Berlin ab ► Rede im Berliner Abgeordnetenhaus (11:04)

Köthen (Sachsen-Anhalt): Großdemonstration – Zukunft Heimat, Sonntag, 16.9.2018, 17:30 Uhr, Marktplatz

Hurra, Elmi ist wieder da – nach 30 Tagen aus dem Stasi-Facebook-Knast entlassen

Berlin-Schöneberg: Deutsch-arabischer Intensivtäter Nidal R. (36) in Berlin erschossen

%d Bloggern gefällt das: