Tag Archives: schule

Weil Nusrat Jahan Rafi die sexuelle Belästigung durch den Direktor der Koranschule anzeigte, wurde sie verbrannt

22 Apr

Nusrat Jahan Rafi02

Pakistan – Sie hatte es gewagt, den Direktor ihrer Koranschule wegen sexueller Belästigung anzuzeigen. Das kostete Nusrat Jahan Rafi das Leben. Die 19-jährige wurde auf dem Dach des Schulgebäudes in Bangladesh am 6. April mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt.
Die 19-jährige Nusrat stammt aus der kleinen Stadt Feni, etwa 160 Kilometer von Dhaka entfernt. Sie studierte an einer sogenannten Madrasa, einer Schule, in der islamische Wissenschaften gelehrt werden. Laut ihrer Aussage zitierte der Direktor der islamischen Schule sie am 27. März in sein Büro und begann sie dort sexuell zu belästigen. Sie habe flüchten können, bevor noch Schlimmeres passieren konnte, berichtet der BBC. >>> weiterlesen

Video: Die Woche COMPACT: Importierter Antisemitismus, Kampf gegen Mietspekulation (23:50)

14 Apr

Video: Die Woche COMPACT: Importierter Antisemitismus, Kampf gegen Mietspekulanten (23:50)

Schauen die Altparteien weg, wenn Juden durch die Straßen geprügelt werden? Weil die Täter nicht ins politisch-korrekte Weltbild passen? Ein Vorwurf der zuletzt immer lauter erhoben wurde. Die Woche COMPACT wollte es jetzt wissen. Das sind unsere Themen im Überblick.

•  Angespuckt und Angepöbelt – Wie schlimm ist der importierte Judenhass?

•  Vom Genie zum Verfemten? – Wie aus Emil Nolde ein schlimmer Nazi wurde

•  Aufbegehren gegen Mietspekulanten – Zehntausende sagen Heuschrecken den Kampf an.

•  Abrechnung mit Angela Merkel – Hans-Georg Maaßen im ungarischen Fernsehen

•  Gefälligkeiten und Günstlingswirtschaft – AfD sagt Ämterpatronage den Kampf an
Ämterpatronage: „Oft sind es Ämter in Parteien, Zeitungen, Genossenschaften, Krankenkassen, Gemeinden und Staaten, welche von den Parteiführern an Parteimitglieder für treue Dienste vergeben werden.“
Für den katholischen Berliner Bischof Heiner Koch ist Klima-Greta eine echte Prophetin – Er vergleicht sie mit Jesus
greta_heilige
Klima-Greta ist endgültig zur Heiligen erhoben: Der Berliner Erzbischof Heiner Koch [Foto] hat die kleine Thunberg als echte Prophetin bezeichnet, sie quasi heilig gesprochen. Er vergleicht sie mit Jesus Christus.
2000 Jahre haben wir auf die Rückkehr des Messias gewartet. Gott hat unser Gebet erhört – und seine Tochter entsandt. So viel Frauenquote muss sein. Nach Ernennung der kleinen Schulschwänzerin (16) zur „FRAU des Jahres“ und Nominierung für den Friedensnobelpreis war die Heiligsprechung nur noch eine Frage der Zeit. Bald wird sie sitzen zur Rechten Gottes auf dem Heiligen Stuhl, denn da hockte schon mal ein Weib: die Päpstin Johanna
Auch wenn´s exakt 1161 Jahre her ist und die Päpstin eine Deutsche war, nämlich aus Mainz, so wirkt man hierzulande auch an ähnlicher Legende. Dieser hat der Kleriker neues Manna gegeben und pünktlich zu Ostern „an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“ erinnert. Die Aktivistin sei ein Idol, so Koch im RBB-Hörfunk. Und übersetzt die Bibel in die Gegenwart: Wahrlich, wahrlich, ich sage Euch: Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin kam wie Jesus Christus hernieder auf Erden. >>> weiterlesen

https://www.merkur.de/bilder/2019/03/24/11881079/86743053-bischof-heiner-koch-r-sagt-dass-schueler-aktivistin-greta-thunberg-ein-idol-sei-oaFcEPyXi6b.jpg

Meine Meinung:
Es ist doch beruhigend, dass man in der katholischen Kirche so ganz ohne Hirn die höchsten Ämter erklimmen kann. Papst Franziskus scheint den selben Weg beschritten zu haben, um zu Gottes Stellvertreter auf Erden zu werden. Herr, lass Hirn regnen auf die katholische Kirche oder mach’ sie dem Erdboden gleich. Letzteres besorgen vielleicht die Muslime – und das ist gut so. Denn auf solch eine Kirche können wir getrost verzichten. ;-(
Video: Roger Lesch (Heimatliebe): Absurde Tagesschau: Greta ist der neue Jesus & weitere Absurditäten aus Absurdistan (09:08)
Video: Roger Lesch (Heimatliebe): Absurde Tagesschau: Greta ist der neue Jesus & weitere Absurditäten aus Absurdistan (09:08)

SPD-Schizophrenie: Keine Bundeswehr, dafür aber DITIB-Soldaten in Schulen

3 Apr

bundeswehr_schule

Screenshot Youtube

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von David Berger *)

Die Berliner SPD hat auf ihrem Parteitag am Wochenende eine Art Soldaten-Bann in Schulen beschlossen. Auch innerparteilich gibt es zwar Kritik daran; ins Unterbewusste verdrängt wird hierbei jedoch ein eklatander parteibezeichnender Abgrund.

Der linksliberale, sich aber dennoch als „politisch inkorrekt“ verstehende verbeamtete NRW-Gymnasiallehrer Daniel Krause, entlarvt in einem Facebook-Statement die wahren Absurditäten dieser Partei:

„Es sind überwiegend Politiker von SPD und Grünen, welchen der Islamunterricht seine Präsenz an deutschen Schulen verdankt. Die verfassungsfeindliche Ditib zieht hierbei wesentlich die Indoktrinationsfäden in den Klassenzimmern.“

Ursprünglichen Post anzeigen 286 weitere Wörter

Video: Roland Tichy: Michael ist nicht der häufigste Name der Messerstecher – sondern Mohamed (08:47)

2 Apr
Video: Roland Tichy: Michael ist nicht der häufigste Name des Messerstecher – sondern Mohamed (08:47)
Wie verlogen die Qualitätsmedien sind konnte man dieser Tage wieder erleben. Durch alle „Qualitätsmedien“ ging die Meldung, dass die häufigsten Namen der Messerstecher Michael, Daniel und Andreas sei. Aber das war wieder einmal nur die halbe Wahrheit.
Es stimmt zwar, dass es unter den Deutschen mehr Straftäter gibt, die gegen die Waffengesetze verstoßen, als unter den Ausländern. Es stimmt auch, dass die meisten Straftäter, die in Deutschland gegen die Waffengesetze verstoßen, einen deutschen Namen tragen. Die Bevölkerungsgruppe der Deutschen ist schließlich viel größer als die der Ausländer. Was aber verschwiegen wird ist die Tatsache, dass die Ausländer prozentual gesehen, vier Mal so häufig Messerstechereien begehen wie die Deutschen.
Außerdem ist schon das Mitführen von Messern in vielen Fällen eine Straftat, ohne es bei einer Messerstecherei benutzt zu haben. Manche Autofahrer führen ein Messer mit, um sich im Falle eines Unfalls aus dem Gurt zu befreien. Auch ein Butterflymesser, ein Messer mit zwei Klingen, welches man im Haus aufbewahrt, ist eine Straftat.
Rund 30% aller eindeutig identifizierten 1.492 Messerstecher, also insgesamt 448, ausländische und 842 deutsche Messerstecher. Bei den Ausländern,  die einem Bevölkerungsanteil von 9.2% entsprechen, gibt es 122 syrische und afghanische Messerstecher. Das ergibt eine vierfach höhere Messerrate als unter Deutschen.
In Berlin kommt es sieben mal am Tag zu einer Messerattacke. 2017 wurde bei mehr als 2.737 Straftaten ein Messer benutzt, 200 mal öfter als im Jahr zuvor. In 560 Fällen waren die Tatverdächtigen unter 21 Jahre alt. In 80 Fällen waren Kinder unter den mutmaßlichen Tätern, geht aus einer Antwort der Innenverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp hervor.
Tatsache ist, dass seit 2015 im Durchschnitt jeden Tag in Deutschland ein Mensch durch einen Migranten getötet wird. Im Gegenteil dazu gibt es keine relevante Anzahl von Messerdelikten durch Deutsche. Mit anderen Worten, sie finden so gut wie nicht statt. Blutige (tödliche Messerangriffe werden weitgehend von Ausländern begangen. Besonders den schwarzafrikanischen Eritreern scheint das Messer sehr locker zu sitzen.
Noch erschreckender sind die Zahlen in Großbritannien. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr fast 40.000 „Messerstechereien“. Das war ein Anstieg um 66 Prozent gegenüber dem Tiefpunkt im Jahr 2014 und ein Anstieg um fast 30 Prozent seit Beginn der Statistik 2011. Mit Abstand am höchsten ist die Rate der Messerverbrechen in London, etwa viermal so hoch wie im Rest des Landes. In Großbritannien greifen die Messerangriffe auch zunehmend auf Schulen über. >>> weiterlesen

Die Hälfte der afrikanischen Frauen wird vergewaltigt und Europa importiert diese Männer

1 Apr
Erst werden die Mädchen genital verstümmelt und dann vergewaltigt. Die Vergewaltigungen werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Europa fortsetzen, nicht nur an afrikanischen Frauen und Mädchen. Es ist zu erwarten, dass im Rahmen des Globalen Migrationspaktes viele Millionen, vielleicht sogar Hunderte Millionen Afrikaner und Muslime nach Europa kommen, denn die Geburtenraten explodieren geradezu in den afrikanischen Staaten und Europa bzw. die EU hat mit dem Globalen Migrationspakt der Zuwanderung von Millionen Afrikanern zugestimmt.

Indexexpurgatorius's Blog

Es ist eine Kontroverse im Vereinigten Königreich über die Worte von Cherie Blair über afrikanische Frauen. Sie hat eine Wahrheit gesagt, die sie nicht sagen darf.

Bei einem öffentlichen Treffen sagte die Ehefrau des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair, eine Anwaltin und Menschenrechtsaktivistin:

“ In Afrika ist die erste sexuelle Erfahrung eine Vergewaltigung „.

Was natürlich bedeutet, dass die Afrikaner massiv vergewaltigen, und das darf nicht gesagt werden.
Laut Statistik wurden 43 Prozent der afrikanischen Frauen zwischen 15 und 49 Jahren sexuell missbraucht.

„Mein Kommentar war eine Antwort auf eine Frage zu afrikanischen Teenagern, nicht zu afrikanischen Frauen, die häufig aus verschiedenen Gründen, einschließlich früher Schwangerschaften, die Schule abbrechen müssen. Im Zusammenhang mit dieser Frage habe ich geantwortet, dass die erste sexuelle Erfahrung für die Mehrheit der jungen afrikanischen Mädchen – die oft 12, 13 oder 14 sind – fast immer eine Vergewaltigung ist. Es war offensichtlich nicht meine Absicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 135 weitere Wörter

Schule(n) heute: In vielen Klassen ist kein oder nur wenig Unterricht möglich

26 Mrz
Aeonium_leucobleferum
By I, Opuntia – Aeonium – CC BY-SA 3.0
Von Andrea F.
Was ist an den Schulen los?
Offener Brief einer Lehrerin, den man sehr umfangreich verteilen sollte *)
Ich unterrichte an einer ausgesproche­nen Brennpunktschule mitten im Ruhrpott. Die Schule gehört zur Kategorie „Standort 5“, also: bildungsferne Elternhäuser, Eltern meist Hartz IV-Bezieher und oft nicht der deutschen Sprache mächtig, mit einem sehr hohen Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler.
Es gibt Klassen, in denen kein Unterricht mehr möglich ist
In der Sekundarstufe I, also der 5. bis 10. Klasse, gibt es Klassen mit 25 bis 31 SchülerInnen. Die haben von Hause aus weder Erziehung noch Benehmen mitbe­kommen und kommen zum großen Teil völlig gehirngewaschen aus den umliegen­den Moscheen in den Unterricht. Als Lehrer merkt man sofort, welche Kinder „die Ungläubigen“ und das „westliche“ Denken ablehnen.
Es gibt ein paar Klassen, mit denen Unterricht überhaupt möglich ist, und es gibt viele Klassen, in denen fast kein Un­terricht mehr möglich ist. Und diese „schwierigen Klassen“ werden immer mehr. Jeder Lehrer mutiert in solchen Klassen zum Sozialpädagogen, denn es geht nur noch darum, die Horde einiger­maßen zu bändigen, bis es gongt.In Gesamtschulen gibt es zwar den Trainingsraum, in den man Schüler schicken kann, wenn sie sich im Unterricht danebenbenehmen. Im Trainingsraum sollen sie auf einem Blatt ihr Verhalten „reflektieren“. Die Schüler haben das je­doch schnell raus und schreiben einfach, was erwünscht ist. Am realen Verhalten ändert das rein gar nichts.
Schickt ein Lehrer zu viele Schüler in den Trainingsraum und das wiederholt, wird von Seiten der Schulleitung moniert, dass mit dessen Unterricht was nicht stimme. Erfahrene Lehrer wissen das und schicken daher kaum Schüler in den Trainingsraum. Überhaupt wird von Lehrern erwartet, dass sie mit solchen Horden umgehen können – wenn nicht, fällt das nicht etwa auf die Schüler negativ zurück, sondern auf die Lehrer. Die Schulleitun­gen sind vorrangig darauf aus, das Image ihrer eigenen Schule nach außen zu wah­ren, eine echte Unterstützung der Lehrer findet so gut wie nicht statt.
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Sekundarstufe I extrem unruhig, laut, beleidigen sich gegenseitig („Ich ficke deine Mutter!“), verprügeln sich und können sich nicht drei Minuten lang – und ich meine: drei Minuten! – auf eine Sache konzentrieren.
Einer zeigte auf dem Handy das Foto seiner „Lieblingsnutte“
Dazu kommt die Gehirnwäsche in den Moscheen, die sie in diesem Alter bereits regelmäßig besuchen. Sobald es darum geht, was Mädchen zuhause dürfen und was Jungs dürfen, sind wir wieder voll im Mittelalter. Muslimische Jungs aus einer meiner 10. Klassen sagten ganz freimütig, dass sie regelmäßig zu Prostituierten gin­gen und einer zeigte mir sogar auf seinem Handy ein Foto von seiner „Lieblingsnutte“ aus einem Billigpuff. Klar ist gleich­zeitig, dass jedes muslimische Mädchen, das einen Jungen nur ansieht, „die letzte Schlampe“ ist.
Was Jungs dürfen, dürfen muslimische Mädchen noch lange nicht. Ein nettes muslimisches Mädchen hatte einen Freund, ihre Eltern durften nichts davon wissen, weil die sie sonst verstoßen hätten. Sie musste ihn heimlich treffen, hatte we­gen der Heimlichtuerei ständig Probleme und konnte sich deshalb auch oft im Unterricht nicht konzentrieren.
Auf extrem großen Widerstand stieß ich in dieser 10. Klasse, als ich Weltentstehungstheorien durchnahm. Wir hatten einen Film über Darwin und die Evolutionstheorie gesehen, und der wurde geradezu ausgebuht. Die Schüler bestanden darauf, dass Allah die Welt erschaffen hat und basta.
Als ich vorsichtig dar­auf hinwies, dass auch der Koran ein Menschenwerk ist und damit kritisierbar, tobte der ganze Kurs: Nein, Allah hat Mohammed den Koran in die Feder diktiert! Und damit gilt er unveränderlich für alle Zeiten, ein für allemal in Stein gemeißelt, bis heute.
Der Islam sei die beste Religion und stehe über dem Grundgesetz, heißt es. An dieser Mauer pralle ich ab und zwar total. Nicht der Hauch einer Einsicht, dass man den Koran vielleicht nicht mehr auf heute beziehen kann, weil er historisch zu lesen ist. Nicht der Hauch. Nur geballter Widerstand.
Für die Äußerungen, dass der Islam über dem Grundgesetz stehe, musste sich keiner der Schüler je bei der Schulleitung rechtfertigen. Allerdings wurde ich, die Lehrerin, zum Gespräch zitiert, weil ich gewagt hatte zu sagen, dass der Islam wie jede andere Religion auch kritisierbar sei.
An der Schule gibt es auch Islamunterricht von Lehrerinnen mit Kopftuch. In Vertretungsstunden habe ich mir von den Schülern mal zeigen lassen, was sie da so im Unterricht besprechen: Sie lernen die verschiedenen Stellungen beim Beten. Es gibt null Kritik am Islam, keine kritische Lesart des Korans. Die Schülerinnen und Schüler müssen Koranverse auswendig lernen. Die meisten, die den Islam-Unterricht besuchen, sind flammende Erdoğan-AnhängerInnen. Übrigens auch viele der muslimischen Lehrerinnen und Lehrer.
Ein Film über die Evolutionstheorie wurde ausgebuht
Der Islam steht auch für die meisten muslimischen Schüler der Oberstufe bis hin zu den Abiturienten über dem Grundgesetz – was sie im Unterricht auch ganz offen sagen.
Als Lehrerin habe ich die Pflicht, den Schülern demokratische Werte beizubringen. Ich zeige ihnen gerne den Film „Die Fremde“, in dem es um einen versuchten Ehrenmord geht. Die Mädchen geben mir hier immer seitenweise die Kommentare zum Film ab, das Thema scheint sie also zu interessieren. Von den muslimischen Jungs bekomme ich kaum etwas.
Dennoch macht mir der Unterricht in der Regel Spaß, weil ich den einen oder anderen erreichen kann. Wir haben heftig diskutiert, und die Schülerinnen und Schüler kamen zumindest ins Denken. Einer dieser muslimischen Schüler ist – obwohl auch er ein kleiner Macho ist – nun auf dem Weg, Finanzbeamter zu werden. Seine Eltern haben ihm von Anfang an gesagt, dass er die Lehrer hier wie seine zweiten Eltern sehen soll. Kinder und Jugendliche, die diese Message von Hause aus mitbekommen, sind – mit Abstrichen – integrierbar.
Wie die Schule mit dem fundamentalistischen Islam umgeht, ist oftmals abhängig von der Parteizugehörigkeit der Verantwortlichen und vor allem von dem Mut der Schulleiterin oder des Schulleiters. Die alltägliche Gewalt, das Mobbing untereinander und der allgegenwärtige Is­lamismus werden von der Schulleitung gedeckelt und vertuscht. Vorrangig geht es immer um das eigene Schulleiter-Re­nommee, das vor der Bezirksregierung nicht beschmutzt werden soll. Die Fassade der eigenen Schule soll nach außen hin gut aussehen.
Die Lehrer wagen kaum noch etwas im Unterricht gegen islamistische Schüler zu sagen, weil sie dann selbst – nicht etwa die Schüler – am Pranger stehen und zur Schulleitung zitiert werden.
Sie halten fortan die Klappe und sehen zu, dass sie keinen Ärger verursachen bzw. sprechen nur noch über Unverfängliches. Weil sie einfach nicht mehr können. Nur wenige Kollegen wispern sich zwischen Tür und Angel ins Ohr, dass sie das alles nicht mehr ertragen und nur noch laut schreien könnten – über unwidersprochene islamistische Äußerungen von Schülern und über die allgegenwärtige Feigheit der Schulleitung, die sich wegduckt.
Die Schulleitung vertuscht den allgegenwärtigen Islamismus
Es ist so, dass man als Lehrer sehr genau aufpassen muss, was man vor der Klasse sagt, denn alles, was man sagt, kann weitergetragen werden und den Job kosten. Die Schule ist ein Minenfeld. Für demokratische Werte zu kämpfen, kann den Kopf kosten. Honoriert wird es schon gar nicht. Der Lehrer ist am besten angesehen, der den wenigsten Ärger verursacht.
Das System Schule ist so betoniert, dass inner­halb dieses Systems kaum Besserung zu erhoffen ist. Die Politik müsste die Schulen zwingen, dafür Sorge zu tragen, dass der Isla­mismus und alle seine Folgen – Benachteiligung von Mädchen, Verachtung der Lehrerinnen, Intoleranz gegenüber anderen Religionen etc. – an der Schule aktiv bekämpft und gebrandmarkt wird. Bislang wollen die Schulen nur „Schule gegen Rassismus“ sein, nicht aber „Schule gegen Sexismus“ – und schon gar nicht „Schule gegen Islamismus“. Dabei müsste das das gute Renommee einer Schule sein: Dass sie für Demokratie und Geschlechtergerechtigkeit eintritt! Und dass sie durch­greift und sanktioniert, wenn sich Schüler nicht daran halten.
Schulleiter sollten unbeschulbare Schülerinnen und Schüler viel schneller loswerden und von der Schule verweisen können. Es müsste viel härtere Sanktionen gegenüber unverschämten, respektlosen Schülern geben. So viele denken nicht im Traum daran, sich hier vernünftig zu integrieren und zumindest eine Ausbildung zu machen, das sind verschwendete Ressourcen von Lehrern und Schulen. Integrationsunwillige sollten von der Schule verwiesen werden.
Der Maulkorb für Lehrer muss weg.
Die Angst der Lehrer muss weg.
Andrea F.
————
*) Dieser Offene Brief einer Lehrerin erschien zuerst in der Zeitschrift EMMA. (EMMA mit Datum 5.April 2018)

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Andrea F.

Was ist an den Schulen los?

Offener Brief einer Lehrerin, den man sehr umfangreich verteilen sollte *)

Ich unterrichte an einer ausgesproche­nen Brennpunktschule mitten im Ruhrpott. Die Schule gehört zur Kategorie „Standort 5“, also: bildungsferne Elternhäuser, Eltern meist Hartz IV-Bezieher und oft nicht der deutschen Sprache mächtig, mit einem sehr hohen Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler.

Es gibt Klassen, in denen kein Unterricht mehr möglich ist

In der Sekundarstufe I, also der 5. bis 10. Klasse, gibt es Klassen mit 25 bis 31 SchülerInnen. Die haben von Hause aus weder Erziehung noch Benehmen mitbe­kommen und kommen zum großen Teil völlig gehirngewaschen aus den umliegen­den Moscheen in den Unterricht. Als Lehrer merkt man sofort, welche Kinder „die Ungläubigen“ und das „westliche“ Denken ablehnen.

Es gibt ein paar Klassen, mit denen Unterricht überhaupt möglich ist, und es gibt viele Klassen, in denen fast kein Un­terricht mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.212 weitere Wörter

Köln versinkt im Chaos: Drei Messerangriffe in einer Multikulti-Nacht! – ein Toter

25 Mrz
,Aeonium_dodrantale
By I, Opuntia – Aeonium Rosettenpflanze – CC BY-SA 3.0
„Köln-Müllheim“ ist das „Mekka“ von Merkels Migrations-Messer-Fachkräften! In der Nacht zu Sonntag kam es in Köln auch dieses Wochenende wieder zu mehreren blutigen Messer-Attacken. Der 21-jährige Täter soll übrigens auf mehrere Menschen eingestochen haben. Er muss seine Technik wohl noch etwas verbessern, um mehr Erfolg bei seiner Menschenjagd zu haben.
Bei einer „Auseinandersetzung zwischen Personengruppen“ am Wiener Platz im türkisch-kurdisch dominierten Köln-Mülheim wurde ein 43-Jähriger tödlich verletzt, ein 52-Jähriger wurde in Köln-Kalk durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt und im Kölner Club „Bootshaus“ wurde ein 25-Jähriger durch einen Messerangriff schwer verletzt. >>> weiterlesen
Hier noch das Video mit der schwachsinnigen Argumentation der Kölner Bürgermeisterin Henriette Reeker, die den Kölnern empfahl, stets eine Armlänge Abstand von möglichen Tätern zu halten, was sie aber selber nicht einhalten konnte, als sie von einem Attentäter niedergestochen wurde. Und von solchen weltfremden Politikern werden wir regiert.
Sie tragen eine Mitschuld an den mörderischen Messerstechereien von meist muslimischen Messermördern, weil sie nichts dagegen unternehmen. Aber wenn die Kölner das so wollen, soll’s mir recht sein, schließlich haben sie sie zur Bürgermeisterin gewählt. Eine schwache Frau, eine schwache Politikerin, ein totes Blatt im Strom der politischen Korrektheit, ohne Mut und Kraft. >>> weiterlesen 
Vdeo: Dr. Nicolaus Fest zu Merkel, Barley & Wortbruch als politisches Prinzip (03:40)
Video: Dr. Nicolaus Fest zu Merkel, Barley & Wortbruch als politisches Prinzip (03:40) 
Zwei Momentaufnahmen deutscher Politik: Heute [Samstag] finden in ganz Europa Demos gegen die Urheberrechtsnovelle der EU statt. Viele, und nicht nur Nerds und Blogger, sehen in der Reform, vor allem in Artikel 13, einen Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Gefahr von Zensur durch Uploadfilter. Der Novelle zugestimmt hat Bundesjustizministerin Barley.
Sie ist auch Spitzenkandidatin der SPD im EU-Wahlkampf. Ohne ihre Zustimmung hätte die Reform in der EU keine Mehrheit gehabt. Barleys Zustimmung war obendrei ein klarer Bruch des Koalitionsvertrags. Dort nämlich hatten Union und SPD vereinbart, dass sie Uploadfiltern nicht zustimmen wollen.
Aber hey, Frauenpower! Was zählen da schon Vertragsvereinbarungen, was zählt die Meinungsfreiheit? Nichts! Wir haben eine Justizministerin, die Verträge bricht und die Meinungsfreiheit untergräbt. Coole Sache.
Meine Meinung:
Wenn ihr könnt, unterstützt Nicolaus Fest, denn er bringt seit Jahren immer wieder sehr gute Videos. Hier die Bankverbindung:
AfD-Landesverband Berlin
Berliner Sparkasse
IBAN: DE88 1005 0000 0190 2170 22
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: Nicolaus Fest
Video: Wie die Münchener Polizei knallhart gegen friedliche Patrioten vorgeht (06:35)
Video: Wie die Polizei knallhart gegen friedliche Patrioten vorgeht (06:35)
Beim "Tag der Patrioten" am 17. Juni des vergangenen Jahres am Siegestor bemerkte ein überaus eifriger Polizeibeamter, dass unser fleißiger Helfer Chris beim Aufbau der Kundgebungsmaterialien Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen trägt. Dies hat auch seinen Sinn, damit die Füße nicht durch die schweren Gegenstände wie Boxen und Bühnentische verletzt werden.
Aber diese Schuhe wurden ihm als "Schutzwaffe" ausgelegt. Bei der anschließenden Untersuchung fanden die Polizisten bei ihm auch das Multifunktionswerkzeug Leatherman, an dem sich unter vielen Werkzeugen auch ein kleines Messerchen befindet. Auch dies wurde ihm als "Schutzwaffe" ausgelegt.
Die Beamten wollten sofort seine Schuhe beschlagnahmen und fuhren ihn dazu in einem vergitterten Gefangenen-Transportfahrzeug zu sich nach Hause, damit er dort andere Schuhe anziehen kann, denn er konnte ja schlecht auf Strümpfen bei der Versammlung bleiben. Anschließend fuhr er mit der U-Bahn zurück zur Kundgebung, die er aufgrund der zwei Stunden andauernden Prozedur fast komplett verpasste.
Da man streng genommen juristisch gegen den Tatbestand "Schutzbewaffnung" nicht aussichtsreich vorgehen kann und damit weitere Kosten für Anwalt und Gerichtsverfahren anfallen, akzeptierte Chris diesen Strafbefehl, bat aber wenigstens um eine Ratenzahlung, da er nachweislich nur über ein Minimal-Einkommen verfügt. Aber auch das lehnte das Amtsgericht ab.
Nun ist er auf die Solidarität der Patrioten angewiesen, denn er muss die gesamten insgesamt 1400 Euro inklusive Verfahrenskosten sofort überweisen, . Unter dieser Kontoverbindung kann man ihm unter dem Betreff "Chris" Unterstützung zukommen lassen.
Im vorliegenden Fall (siehe Video oben) wird wieder einmal klar, wie knallhart Staatsanwaltschaft und Amtsgericht München gegen einen harmlosen Patrioten und Islamkritiker wie Chris vorgehen, der sich im Rahmen von sämtlichen Kundgebungen der Partei „Die Freiheit“ und der Bürgerbewegung Pax Europa in den letzten zehn Jahren noch nie etwas zuschulden kommen ließ. Obwohl wir oft im Hexenkessel der Gegendemonstranten heftigen Beleidigungen, Gegenständen-Würfen, körperlichen Attacken, massiven Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen von Moslems und Linksextremisten ausgesetzt sind.
Michael Stürzenberger
IBAN: CZ 54 0600 0000 0002 1617 6056
BIC: AGBACZPP
Betreff: Chris
Herzlichen Dank allen solidarischen Patrioten!
Aber bei den Muslimen zieht dieselbe Polizei feige den Schwanz ein und trollt sich davon. Wie zwischen Linken und Rechten mit zweierlei Maß gemessen wird und Rechte schon wegen der kleinste  Vergehen mit harten Strafen bestraft werden, während Linke meist keinerlei Strafen erhalten, kann man hier nachlesen. Ihr verdammten Arschlöcher, ihr kotzt mich nur noch an! >>> weiterlesen
Video: Tim Kellner: IS BESIEGT! Warum spätestens jetzt ALLE Syrer zurückkehren müssen! (06:49)
Video: Tim Kellner: Der IS ist BESIEGT! Warum spätestens jetzt ALLE Syrer zurückkehren müssen! (06:49)
Video: Laut Gedacht #119: Fridays for future auf dem Holzweg (08:36)
Video: Laut Gedacht #119: Fridays for future auf dem Holzweg (08:36)
Meine Meinung:
Sehr gut der Teil, in der ein Lehrer erklärt, dass die Mülltrennung an der Schule eingestellt wurde, weil die Schüler dazu zu faul und zu gleichgültig waren. Und solche Idioten wollen uns etwas von Umweltschutz erzählen.

Video: REAKTIONÄR DOE: Folge 42 – Idiokratie (26:25)

23 Mrz
reaktionaer_folge_42
Video: REAKTIONÄR DOE: Folge 42 – Idiokratie (26:25)
Weitere Videos von Reaktionär DOE

Video: Martin Sellner: Utrecht, Neuseeland und linke Lügner (20:27)

22 Mrz
Video: Martin Sellner: Utrecht, Neuseeland – Warum ich linke Lügner verklage! (20:27)
Video: Radio Konservativ über das Attentat in Cristchurch (Neuseeland) (16:14)
Video: Radio Konservativ über das Attentat in Cristchurch (Neuseeland) (16:14)
Video: Martin Sellner: Warum immer ich? – Zensur und Terrorismus (16:12)
Video: Martin Sellner: Warum immer ich? – Zensur und Terrorismus (16:12)
Video: Martin Sellner: Linke drehen durch – Aktion gegen den Großen Austausch (GA) in Wien (26:07)
Video: Martin Sellner: Linke drehen durch – Aktion gegen GA in Wien (26:07)

Podcast: Martin Sellner: Slawen gegen Schläger-Salafisten – ML #6 (41:34)

22 Mrz

Podcast: Martin Sellner: Slawen gegen Schläger-Salafisten – ML #6 (41:34)

Martin Sellner von der Identitären Bewegung Österreichs liest aus Briefen vor, die besorgte Bürger an ihn geschrieben haben. Sie berichten von den persönlichen Erfahrungen, die sie mit Muslimen gemacht haben. Anschließend geht er auf die Briefe ein.

Video: Martin Sellner: Ein grandioser Sieg! Der Freispruch im Detail – Prozess-Flaschenpost #6 (11:38)

Video: Martin Sellner: Ein grandioser Sieg! Der Freispruch im Detail – Prozess-Flaschenpost #6 (11:38)

Im Juli 2018 fand in Graz der gigantische IB-Prozess statt. Ein einmaliges Ereignis in der Österreichischen Rechtsgeschichte. Eine kafkaeske Eskapade voller gemeiner Schikanen. Die 6 gemeinsten stell ich in diesem Video vor. Es ist der Teil einer Serie an Videos die ich während des Prozesses aufgenommen habe, welche ich nun, nach dem rechtskräftigen Freispruch veröffentlichen werde. Hier ein ausführlicher Artikel über den Freispruch der 17 Mitglieder der IB (Identitären Bewegung).
Siehe auch:

Bunte Selbstgerechtigkeit inspiriert neue Terroranschläge

Video: Feroz Khan: Wie links sind die deutschen Medien? (21:43)

Video: Mailand: Selbstmord-Attentäter aus dem Senegal entführt Schulbus und steckt ihn in Brand (01:01)

Kommt mit 5G die große Elektrosmog-Verseuchung und der Überwachungsstaat?

Australien setzt auf noch strengeren Kurs bei der Einwanderung

Usedom: 18-Jährige in betreuter Jugendeinrichtung erstochen

Berlin: 26-Jähriger in der Nähe des Alexanderplatzes erstochen

Video: Muslimische Ärztin: “Islam bedeutet Frieden!” (07:35)

%d Bloggern gefällt das: