Tag Archives: Cicero

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04:15)

17 Okt


Video: Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04.15)

Ausgerechnet die Gründung von Juden in der AfD war für deutsche Medien ein gleichsam antisemitischer Akt. Schon klar! Es sind übrigens dieselben Medien, die lauthals „Refugees welcome“ riefen – und damit „Antisemiten willkommen“.

Denn dass Muslime aus arabischen Ländern fast durch die Bank Antisemiten sind, war jedem klar, der die dortigen Verhältnisse kennt, die antisemitische Indoktrination durch Medien, Koranschulen, Militärdienst. Wer diesen Leuten die Grenze öffnete, der wusste, wer ins Land kommt!

Nicht zufällig sind die meisten Medien, die Merkels Grenzöffnung lobten, pro-muslimisch und pro-palästinensisch – und sehr oft selbst antisemitisch. Oder haben alle die antisemitische Karikatur vor einigen Wochen in der Süddeutschen vergessen, die grotesk einseitigen palästinenserfreundlichen Berichte in Tagesschau und heute, die Rechtfertigung des muslimischen Antisemitismus auf ZEIT-Online?

Und wenn man, wie ich im Sommer 2014 in BILD am SONNTAG, vor genau jenem Antisemitismus warnte, kostete das den Job – unter dem Beifall all jener, die heute der AfD Antisemitismus vorwerfen. (Weiter im Video von Nicolaus Fest).

Video: Die Woche COMPACT: Bayern strafen CSU ab, Bundestag für Masseneinwanderung (38:54)


Video: Bayern strafen CSU ab, Bundestag für Masseneinwanderung: Die Woche COMPACT (38:54)

Video: AfD-Party zur Bayerischen Landtagswahl mit Weidel und Ebner-Steiner (08:16)


Video: AfD-Party zur Bayerischen Landtagswahl mit Weidel und Ebner-Steiner (08:16)

Video: Wahl in Bayern: Warnsignal für Deutschland? (Deutsche Welle) (42:34)


Video: Wahl in Bayern: Warnsignal für Deutschland? (Deutsche Welle) (42:34)

Moderatorin Tina Gerrhäusser diskutiert mit Franziska Reich (Stern-Autorin), Alexander Kissler (Cicero) und Malte Lehming (Tagesspiegel)

Siehe auch:

Bayern: Mitglied der ‚Jungen Alternativen‘ wird wegen gewaltfreiem Protest mit Sprühkreide und roter Farbe (Kunstblut) die Haustür aufgebrochen und brutal aus dem Bett gezerrt

#Unteilbar-Demo in Berlin: usw. – eine obskure Truppe aus Linken, Antifa, Antidemokraten, Israel-Feinden, Salafisten und sonstigen „Gut“-Menschen

Elmar Hörig: Deutschland begeht gerade Selbstmord! R.I.P. – War ne tolle Zeit

Grüne Waldvernichter: Der Hambacher Forst als Quasireligion: Schwarz-Grün holzt in Hessen ab

In München fallen 42,5% auf die GRÜNEN rein – AfD in München nur bei 3,7%

Video: Sandra Maischberger: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

31 Aug

Zunächst eine kurze Zusammenfassung des Auftritts des sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla in der Maischberger-Sendung. Die ganze Sendung könnt ihr unten sehen.


Video: Maischberger: Tino Chrupalla (AfD) zu Chemnitz: "Die Menschen wollen Ergebnisse sehen!" (04:09)

Beim Maischberger-Untersuchungsausschuss die üblichen Verdächtigen: Martina Renner (51), die vierschrötige Pony-Trulla von den SED-LINKEN, die AfD-Mann Chrupalla den Handschlag verwehrte (im Video bei 0:06 min), wusste, wie ihre SED 40 Jahre lang auch immer sofort: „Nicht die Nazis haben die Straße übernommen, die Polizei hat sie ihnen übergeben.“ Remember SED Leipzig‚ 1989: „Montagsspaziergänger? Von Westagenten aufgewiegelte Konterrevolutionäre?“

Bettina Gaus (61), taz: Alter macht leider nicht alle Frauen schöner und schlanker, da kann L’Oreal noch so die Haare blond raufen: “Irgendwann ist Schluss mit dem Verständnis für besorgte Bürger“.  „Wir brauchen endlich einen verlässlichen Gemeinschaftskunde- und Geschichtsunterricht“… Irgendwann? Die meisten der nur 43.002 „besorgten“ Rest-Leser ihrer taz haben offenbar kein „Verständnis“ mehr für den Schwachsinn von Türken wie Deniz Yücel (Endlich, Deutschland schafft sich ab!).

Ooder der iranischen Plumpabacke Hengameh Yaghoobifarah [1] („Dreckskultur und Köterrasse mit braunem Strich in der Unterhose“) … sie wissen heute schon, wann Ultimo ist für die taz (die ARD natürlich nicht). Jedenfalls quittierte AfD-Mann Chrupalla Bettinas „Gemeinschaftskunde und Geschichtsunterricht“ elequent: „Wir brauchen kein betreutes Denken!“ Jedenfalls nicht Sachsen. Dass in Berlin die christlichen Viertklässler an der moslemischen Koranstunde teilnehmen müssen, geschieht in einem anderen Deutschland.

[1] Hier ein paar Ergüsse der molligen iranischen "Hamsterbacke" Hengameh Yaghoobifarah, die bzw. der, selber nicht so genau weiß, ob sie/er Männlein oder Weiblein ist, wurde in Nord­-Deutschland geboren und hat einen unbändigen Hass auf Deutsche. Für seine/ihre Deutschfeindlichkeit bietet die "taz" ihm/ihr eine Bühne:

„Deutsche, schafft Euch ab!“

„Ich identifiziere mich selbst nicht als Frau, sondern sehe mich als nicht-binäre Person, das steckt für mich in dem Wort queer alles drin. Also ich verstehe Gender nicht als Frau oder Mann, sondern es ist ein großes Spektrum und du kannst dich halt auf verschiedenen Teilen des Spektrums verorten.“ [vielleicht sollte sie/er sich als Goldhamster verorten, die Bäckchen hat sie/er ja schon]

„Rassismus gegen Deutsche ist kein Rassismus“

Natürlich sind die Untersuchungsausschüsse, die man früher Talkshows nannte, beim Fernsehen seriös. Auch unser aller Maische hatte den passenden „Experten“, Toralf Staud (46). Das kunstvoll gewuschelte Kurzhaar kennt sich in „Rechtsextremismus“ aus, sagte Maische. Und Toralf verdient sich sein Honorar: „Zwischen den sächsischen Behörden und rechten Gruppen gibt es oft eine gefährliche Nähe.“ Welchen Behörden? Welchen Gruppen? Und Nähe? Bus, Bahn, Büro? Oder kann Nähe auch ein Bier im „Auerbachskeller“ sein, selbst wenn der eine an Goethes Tisch, der andere in der weitentfernten Ecke gegenüber trinkt? Aaaber der alte weiße Mann von BILD raunt: „Brisanter Vorwurf.“

Und so liest der Wuschel-Experte Toralf weiter Kaffeesatz: „Es gibt organisierte Strukturen, die haben nur darauf gewartet, um die Emotion in die Bevölkerung zu tragen. Es gibt eine Mischszene von Hooligans und Rechtsextremisten. Die sächsische Regierung verharmlost das Problem seit Jahren.“ Dann die messerscharfe Logik, die selbst Claudia Roth verblüfft hätte: „Chemnitz war ja auch der erste Unterschlupf der NSU.“ Jau, Genosse! Und in China ist schon wieder ein Sack Reis umgefallen. Lieber Gott, du hast vielleicht „Experten“ erschaffen.

Sachsens König Kurt I. war nicht im Studio, aber er durfte via Schalte was sagen: „Ich hielt die Sachsen für immun gegen rechtsradikale Versuchungen – mein größter Irrtum!“ CDU hin, Biedenkopf (88) her: Auch „Könige“ werden halt mal alt. Silberhaare hin, Make up her … Aber die CDU hat ja auch noch Wolfgang Bosbach (66), der bei der NRW-Wahl den Migranten-Hartliner mimte, damit Büttenredner Laschet die Sozis auf dem mit Geldscheinen gepolsterten Chefsessel ablösen konnte.

Bosbach „missfiel“ mal wieder, dass „besorgte Bürger in die rechte Ecke gestellt werden.“ Denn: „Der überwiegende Teil der Demonstranten war friedlich und rechtsfrei. Viele aus der politischen Mitte sind empört. Und zu demonstrieren ist legal. Ich habe das Gefühl, dass die etablierten Parteien die Augen verschließen. Die Bürger verstehen die Flüchtlingspolitik nicht. Es gibt Millionen Menschen, die besorgt sind, die nichts mit Rechtsextremen zu tun haben. Viele laufen mit, weil sie von den etablierten Parteien allein gelassen werden. Vernünftige Politik beginnt mit der Betrachtung der Wirklichkeit.“ Ist ja gut, Wolfgang, in Bayern und Hessen ist wieder Wahlkampf. Wir haben verstanden …

Hüstel! Einen Journalisten gab es aber auch in der Runde: Christoph Schwennicke (52), CICERO-Chefredakteur. Er trägt auch Brille, kann aber offenbar noch ohne rosalinks getönten Gläser gucken: „Die Ursache der Chemnitz-Krawalle war ein Mord, den Ausländer („deutsch“: Merkels Migranten!) begangen haben. Die meisten Medien erwähnten diesen Mord erst im vierten oder fünften Absatz“.

Jetzt weißt Du, Kollege, warum CICERO sich noch über Wasser hält, die anderen Blätter von FAZ bis SPIEGEL absaufen. Oder BILD. BILD gurgelt heute, „unfassbare“ fünf Tage nach dem Mord: „UNFASSBAR, Yousif A. (22) hätte längst abgeschoben werden müssen“ [2], war nur „geduldet“, hat geprügelt, geraubt, gedealt. Jetzt sitzt er mit seinem Komplizen Alaa S. (23) in U-Haft.

[2] Staatsanwaltschaft Chemnitz bestätigt: Wohnungen der Verdächtigen nicht durchsucht – BILD berichtete über unfassbare Behörden-Versagen

Chemnitz – BILD berichtete, dass die Polizei auch vier Tage nach dem schrecklichen Tod von Daniel H. († 35) weder die Wohnung des mutmaßlichen Täters Yousif A. (22) durchsuchte noch die Nachbarn befragte. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Versäumnis bestätigt.

„Es trifft zu, dass im Rahmen der bisherigen Ermittlungen die Wohnungen der beiden Beschuldigten noch nicht durchsucht wurden“, sagte Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart (54) zu BILD. Burghart: „Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Durchsuchung zur Abrundung der Ermittlungen noch veranlasst wird.“

Meine Meinung: Der irakischen Täter Yousif Abdullah (22) wohnt in Annaberg-Buchholz, 40 Kilometer von Chemnitz in einer Wohngemeinschaft. Hatten sie die Möglichkeit Beweismittel, wie z.B. blutige Kleidung, verschwinden zu lassen? Er wird doch sicherlich nicht mit blutbefleckter Kleidung nach der Tat wieder zum Stadtfest gegangen sein, oder? Ob das Versäumnis der Staatsanwaltschaft Zufall ist?

Nicht wegen Mord! In Deutschland reichen fünf Messerstiche bei Asylanten bekanntlich nur für Totschlag. Und weil das Mordopfer ein deutsch-kubanischer Tischler ist, der auch noch Daniel Hillig heißt, kann Merkel ja auch nicht trauern; Mama Afrika muss gerade zehn kleine Negerlein streicheln. Oder wie die jetzt heißen… [Vielleicht schaut “Mutti” ja auch bei Boko Haram vorbei, um neue Messerfachkräfte für Deutschland anzuwerben?] >>> weiterlesen

Hier die ganze Maischbergersendung:

Video: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

chemnitz_folgenVideo: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

Gäste:
• Kurt Biedenkopf (CDU)
• Martina Renner (Die Linke)
• Tino Chrupalla, AfD (sächsischer Bundestagsabgeordneter)
• Bettina G(r)aus ("taz"-Journalistin)
• Christoph Schwennicke ("Cicero"-Chefredakteur)
• Toralf Staud (Rechtsextremismusexperte)
• Wolfgang Bosbach (CDU-Innenexperte)

Meine Meinung:

Kurt Biedenkopf ist mittlerweile ein alter Mann, der offenbar nicht mehr in der Lage ist, die aktuellen Entwicklungen mitzubekommen und sie richtig einzuordnen. Man sollte ihn auf’s Altenteil setzen und ihn in Ruhe lassen. Mit den aktuellen Ereignissen ist er überfordert. Die Frage nach den aktuellen Partei-Verhältnissen in Sachsen (AfD stärkste Partei, bei 25 %) versteht Kurt Biedenkopf nicht einmal.

In Minute 15:20 sagt Kurt Biedenkopf: "Alles das, was sie jetzt aufgezählt haben, ist mit nicht bekannt". Das ist natürlich ein Armutszeugnis. Warum lädt man Leute in eine Talkshow ein, die, wie Kurt Biedenkopf, Null Ahnung haben? Liegt es vielleicht daran, dass genau diesen Politikern bereits seit Jahrzehnten die Meinung des Volkes am Arsch vorbeigeht? Warum meint Maischberger so lange mit Kurt Biedenkopf schwätzen zu müssen? Das ist verschwendete Zeit.

Und diese ganzen Arschgeigen reden bis Minute 35:00 in der Talkshow wieder einmal nur über die "rechtsextreme Gewalt" in Chemnitz, aber sie verlieren kein Wort über die unendlich vielen Angriffe und Übergriffe von Migranten auf Deutsche. Ihr kotzt mich an.

Ich glaube, die Linken haben riesengroße Angst, dass sie die Meinungshoheit verlieren und deswegen versuchen sie jetzt nicht die Morde der Migranten zu thematisieren, sondern die angebliche Gewalt der Rechten in den Mittelpunkt zu stellen, in der Hoffnung, dadurch die Bevölkerung wieder auf ihre Seite ziehen zu können.

Dies unterstützen sie permanent durch Drohungen und Gewalt, genau so wie die radikalen Muslime die ihre abtrünnigen Schäfchen, Apostaten, die aus dem Islam austreten wollen, durch Drohungen und Gewalt versuchen, sie daran zu hindern. Hilft das nicht, dann werden sie verfolgt, verhaftet und getötet, oft durch die eigene Familie, Sippe, den Clan oder die Community. Aber liebe Linke, es wird euch durch euer Verschweigen der Wahrheit nicht gelingen, die Menschen zurück zu gewinnen. Im Gegenteil, eure Lügen, Verdrehungen und Verzerrungen, euer Verschweigen der Realität macht die Menschen nur noch wütender, so dass sie euch nur noch mehr hassen.

Die Linken haben eine riesengroße Angst vor einer offenen und ehrlichen Diskussion, weil sie ganz genau wissen, dass sie diese Diskussion nicht gewinnen können. Sie haben keine überzeugenden Argumente, alles was sie interessiert ist der Machterhalt und darum gehen sie dieser Diskussion unter allen Umständen aus dem Weg. Aber liebe Linke, wenn ihr euch dieser Diskussion nicht stellen wollt, dann findet euch bitte auch damit ab, dass immer mehr Wähler sich der AfD zuwenden, weil sie offener, mutiger und ehrlicher ist als ihr. Sie sprechen die Dinge an, die den Menschen auf der Seele brennen.

Martina Renner (Linke) und der "Rechtsextremismusexperte" Toralf Staud liefern vielfach nichts als ein Vorurteile, so dass man sie nicht ernst nehmen kann. Martina Renner von der Linken ist offensichtlich gefangen in einem pathologischen (krankhaftem) und abgrundtiefen Hass auf alles "Rechte". Sowohl der Rechtsextremismusexperte, wie auch die Linke, sind Musterbeispiele des betreuten Denkens, einer linken Gehirnwäsche. Martina Renner würde ich dringend eine Therapie empfehlen und Toralf Staud würde ich bei den hoffnungslosen Fällen einsortieren.

In Minute 58:00 behauptet er, die AfD will die anstehenden Probleme gar nicht lösen. In Wirklichkeit hat er sie selber offensichtlich nicht einmal erkannt, obwohl er der “Experte” ist. Seine Argumentation ist nichts anderes als unsachliche Polemik, es sind Vorurteile und Unterstellungen, die zeigen, dass dieser "Rechtsextremismusexperte" den Boden der Realität längst verlassen hat oder nie besessen hat.

Deswegen füllt er wahrscheinlich auch genau diesen Job aus. Vom Staat wird nur finanziert, wer dem Staat nach dem Mund redet. Warum gibt es eigentlich so viele “Rechtsextremismusexperten”, aber kaum “Linksextremismusexperten”? Habe jedenfalls noch nie davon gehört. Dieser Rechtsextremismusexperte macht sich zum Sprachrohr der linken Hetz- und Hassmedien. Bei Bettina Gaus von der "taz" sind bereits seit Jahrzehnten alle Therapien erfolglos verlaufen. 😉 Christoph Schwennicke von "Cicero" dagegen ist Realist und eine Bereicherung der Talkshow.

Siehe auch:

Götz Kubitschek: Zehn Bemerkungen zu Chemnitz

Thilo Sarrazin’s neues Buch „Feindliche Übernahme“ garantiert ein Bestseller

Chemnitz: Ein Mensch wird ermordet und die Linken organisieren ein Konzert mit den „Toten Hosen“!

Hetzjagd von Chemnitz – Hetzjagd auf Deutsche

Berlin-Grunewald: 17-jähriger Deutsch-Türke sticht 19-jährigem Deutschen mehrfach ein Messer in den Rücken

Frankfurt (Oder): „Allahu Akbar“- „Wir töten euch alle“ – 15 bewaffnete Araber stürmten den Szene-Club "Frosch"

Video: Wie die mutige deutsch-türkische Bestsellerautorin Tuba Sarica "hart aber herzlich" aufmischt (74:40)

Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger (74:45)

2 Feb

Alexander Gauland bei Maischberger

Von L.S.GABRIEL | Vier Monate nach der Bundestagswahl haben die deutschen Versagerparteien es immer noch nicht geschafft eine Regierung zu bilden. Merkel ist bekanntlich alles recht, was sie im Amt hält und nach Möglichkeit gleichzeitig dafür sorgt, dass die Abrissbirne in Richtung Deutschland weiter unermüdlich geschwungen wird.

Darum gab es nun auch eine angebliche Einigung zwischen Union und der SPD zum brisanten Thema Familiennachzug der Invasoren, die aber eigentlich auch wieder nur ein Camouflage-Einvernehmen [verschleiertes, kaschiertes Einvernehmen] ist, um dem Wahlvolk ein paar Krümel hinzuschmeissen, die es glauben machen sollen, dass einer erfolgreichen Zusammenarbeit zum „Wohle des Volkes“ kaum noch etwas im Wege stehe. Dabei sind die Deutschen doppelt angeschmiert, denn diese Zerstörertruppe hat noch nie etwas zum Wohle des Volkes (also, für die schon länger hier Lebenden) gemacht.

Egal, die Umvolkungsmanagerin spricht von einem „Aufbruch für Deutschland“.  Das Wort „Aufbruch“ ist aber wohl eher nur im Kontext real, als dass reiche Deutsche, ebenso wie die tatsächliche Bildungselite, aufbrechen und Deutschland fluchtartig verlassen, während gleichzeitig die Ballastexistenzen der Welt, samt Nachkommenschaft hereingebeten werden.

Die GroKo 2.0 wird, wenn sie tatsächlich aus Gründen der Merkelschen Alternativlosigkeit zustande kommen sollte, ein „Aufsitzen und Weiterreiten auf gewohnten Pfaden“. Das fürchten nun offenbar sogar die Profilügner der Propagandamedien. In der Sendungsbeschreibung zum Maischbergertalk, heute Abend um 22.45 in der ARD, heißt es:

Bis nächste Woche wollen Union und SPD ihre Verhandlungen abgeschlossen haben. [..] Doch können Merkel, Seehofer und Schulz eine neue Vision für das Land entwickeln? Stehen die bisher vereinbarten Inhalte nicht eher für ein „Weiter so“ mit faulen Kompromissen, die am Ende nur die AfD stärken? Und was passiert, wenn die drei Parteien am Ende doch nicht zusammenfinden?

Für die Maischbergerredaktion und auch alle anderen nicht der Wahrheit, dem Leser aber dem System und der Toleranz Verpflichteten ist also die schlimmste Vision, nicht dass dieses Land weiter der Vernichtung preisgegeben wird, sondern dass – wodurch auch immer – die AfD gestärkt werden könnte. Hier entlarvt der Narr sich selber, als einer, den zu demaskieren er eigentlich bestellt war.

Über den „GroKo-Poker“ diskutieren werden:

  • AfD-Chef Alexander Gauland
  • Christoph Schwennicke (Chefredakteur „Cicero“)
  • Sahra Wagenknecht (Fraktionsvorsitzende der Linkspartei)
  • Joachim Herrmann (Bayerischer Innenminister, CSU)
  • Bettina Gaus (linke „taz“-Schreiberin)
  • Für die Pöbeleinlagen und unqualifiziertes Dreckschleudern wurde Vize-SPD-Chef Ralf Stegner eingeladen.


Video: maischberger vom 31.01.18 | GroKo Poker : u.a. mit Alexander Gauland und Sahra Wagenknecht (74:45)

Wir wünschen Alexander Gauland gute Nerven für diesen Abend im feindlichen Lager.

» Kontakt zur Redaktion: maischberger@wdr.de
» Facebook und Twitter

Quelle: Video: Der "Groko-Poker" – Alexander Gauland bei Maischberger 

Meine Meinung:

Ich habe mir die Diskussion jetzt eine Stunde lang angesehen. Dass Ralf Stegner ein Kotzbrocken ist, wissen wir alle, obwohl er sich in dieser Diskussionsrunde weitgehend zurückgehalten hat. Aber ein ebenso großer Kotzbrocken ist Joachim Herrmann von der CSU. Und dem sollten wir in Zukunft richtig Feuer unterm Arsch machen. Wenn ich mich recht erinnere, wurde er bei der letzten Bundestagswahl nicht einmal mehr in den Bundestag gewählt. Und jetzt spuckt er Gift und Galle gegen die AFD.

Ich wünsche mir nur eines, dass die CSU bei der nächsten Landtagswahl im September (?) mit Mann und Maus untergeht, denn auch Markus Söder ist so ein Versager, wie Host Seehofer und Joachim Herrmann. Die CSU hat Bayern dermaßen in die Scheiße geritten und München in ein arabisch-afrikanisches Shithole (Drecksloch) verwandelt, dass man den für geisteskrank erklären muss, der die CSU immer noch wählt.

Aber wenn sich die Befragungen der Bevölkerung im Fernsehen ansieht, die manchmal durchgeführt werden, dann merkt man, dass viele Menschen gar nicht mitbekommen, was hier so abgeht. Die sind einfach zu ungebildet und wählen aus Gewohnheit die CSU. Viele Menschen haben von Politik wirklich keinen blassen Schimmer.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Kleider machen Leute – Was tun gegen "Nazi-Kleidung"?

Eberswalde (Brandenburg): Vier Syrer treten auf Vater ein, der seine Tochter beschützen wollte

Hartmut Krauss: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

Ihr zerstört unser Land – Wann endlich begreift ihr es?

Familiennachzug: Die Nebelkerzen der Großen Koalition – wie Deutschland in Wirklichkeit mit Migranten überflutet wird

Video: Frauendemo in Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht das Schweigen (08:41)

Große Koalition importiert jedes Jahr eine neue Sozialhilfe-Großstadt

Video: Markus Lanz: Lehrstunde des Postfaktischen – Wie Muslime zu den eigentlichen Opfern des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gemacht werden

25 Dez


Video: Markus Lanz vom 21. Dezember 2016 (59:50)

Von Alster

Wie schafft man es, über den islamischen Anschlag in Berlin und etwaige Folgen einen Bogen zum Breivik-Attentat und schlussendlich zu Muslimen als eigentliche Opfer der „hier schon länger Lebenden“ zu spannen? Mit dem stellvertretenden Chefredakteur und „Terrorismusexperten“ des ZDF Elmar Theveßen („Auf einmal war ich dann der Terrorismusexperte des ZDF“).

Weiter mit Michael Lüders, dem „Politik-und Islamwissenschaftler“ oder geschäftstüchtigen Nah-Ost-Experten für die ZEIT (auf jeden Fall Präsident der Arabischen Gesellschaft) und mit dem Angstforscher Prof. Borwin Bandelow geht das. Die Quasselstrippe Markus Lanz trug das ihrige bei, und Christoph Schwennicke vom Cicero, der immerhin Samuel P. Huntington gelesen hat und dessen „Kampf der Kulturen“ einbrachte, konnte die kruden Ergüsse der Expertisten nicht stoppen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Als ich mir das Video anschaute, lief zunächst alles ganz normal. Die Gäste redeten ganz vernünftig und ich dachte, wie kommt Alster zu der Überzeugung, dass der eine oder andere Gast die Muslime für die wirklichen Opfer der islamischen Terroranschläge halten könnte. Dann aber, gegen Mitte der Diskussion wendete sich das Blatt und es trat genau das ein, was Alster beschrieben hat. Und jetzt, wo ich lese, dass Michael Lüders Präsident der Arabischen Gesellschaft ist, wird mir natürlich einiges klar, warum gerade er die Muslime als Opfer sieht. Wie wird man übrigens Präsident der Arabischen Gesellschaft? Was zahlt man ihm dafür? Elmar Theveßen haute in dieselbe Kerbe wie Michael Lüders.

Hier die Notizen, die ich mir während der Sendung machte:

Oliver Malchow, der Präsident der Polizeigewerkschaft redet, als ob er für alle Kriminellen Verständnis hat. Und jedes Mal wenn ich Oliver Malchow reden höre, frage ich mich, wie hat er es nur an die Spitze der Polizeigewerkschaft geschafft? Waren alle anderen Anwärter für diesen Job etwa noch ungeeigneter?

Und Michael Lüders schafft es dann tatsächlich, den Bogen von dem Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt zu Anders Breivig in Oslo zu schlagen. Hat der ein Rad ab? Es gab seit dem 09.11.2001, seit dem die islamischen Terroristen die Flugzeuge ins World-Trade-Zentrum steuerten und dabei etwa 3000 Menschen töteten etwa 28.000 weitere islamische Terroranschläge und Michael Lüders fällt nichts anderes ein, als den Anschlag von Anders Breivig auf dieselbe Ebene zu stellen, so als wollte es sagen, seht die Christen sind doch genau solche Terroristen, wie die Muslime.

Lüders, ich könnte kotzen. Und wie Michael Lüders dann versucht den Islam in Schutz zu nehmen, ist so grenzenlos blöde, dass man nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Wie kann man solche Trot*** als Korrespondenten in den Nahen Osten schicken? Erwartet man etwa von solchen Korrespondenten objektive Berichte? Bei mir hat der Lüders zukünftig total verschissen. Solch einen Unsinn brauche ich mir wirklich nicht anzutun.

Und dann tischen Marcus Lanz und Elmar Theveßen uns wieder die Mär vom armen muslimischen Opfer auf, dass im Westen so sehr benachteiligt wird. Welch eine Verlogenheit. Und genau durch diese Lügenmärchen werden muslimische Attentäter geschaffen, die nicht nach dem eigenen Versagen fragen und die auch nicht die Frage stellen, warum sie in ihrem Leben so erfolglos sind, sondern begierig die Analysen dieser öffentlichen Trottel aufgreifen, die sie zu Opfern stilisieren.

Diese linken Lügenmärchen werden in der ganzen linksversifften westlichen Welt durch die öffentlichen Medien verbreitet und treffen bei den Afroamerikanern, Mexikaner und Latinos in den USA, aber auch bei den muslimischen Migranten in Europa auf fruchtbaren Boden. Mit anderen Worten, wir produzieren unsere islamistischen Attentäter selber, in dem wir ihnen immer und immer wieder einreden, wie sehr sie doch in unserer Gesellschaft benachteiligt werden. Und genau daraus drehen sie uns einen Strick und werden zu grausamen Attentätern.

Und Elmar Thevesen macht nicht den Islam für die Radikalisierung der Muslime verantwortlich, sondern "eine Verfälschung des Islam aus dem 12 und 13. Jahrhundert". Geht’s eigentlich noch blöder, noch verlogener? War der Islam im 12. und 13. Jahrhundert eigentlich ein anderer als der heutige Islam? Nein, es ist genau derselbe faschistische Islam, den Mohammed vor 1400 Jahren verkündet hat. Und wenn Herr Thevesen dann noch das Argument hinterherschickt, dass die islamischen Terroranschläge auf einer "Salafistischen Verfälschung" des Islam beruhen, dann ist er entweder unheimlich dumm oder er hat schlicht und einfach keine Ahnung vom Islam.

Und weil ich Letzteres vermute, sage ich einfach einmal, Theveßen halt’s Maul und informiere dich erst einmal über den Islam, denn eines ist klar, von der Geschichte des Islam hat er Null Ahnung. Und davon will er vielleicht auch gar nichts wissen, denn sonst ist er seinen hoch bezahlten Job los. Also schwimmt er bereitwillig mit im Heer der Islamverharmloser, denn genau dafür wird er bezahlt. Würde er etwas anderes sagen, dann wäre er längst weg vom Fenster.

Und wenn ich Markus Lanz schon reden höre, dass er in den islamischen Staaten war und dass die Muslime alle so freundlich zu ihm waren. Mein Gott, kann man eigentlich noch naiver argumentieren? Kann man eigentlich noch naiver die islamische Realität ausblenden? Übrigens, Herr Lanz, ich war seinerzeit im KZ Sachsenhausen und die KZ-Wärter waren lauter sympathische und nette Leute. Mensch was haben wir gelacht, gesoffen und die süßen sexy jüdischen Puppen für uns tanzen lassen. 😉

Siehe auch:

Wafa Sultan: Warum Muslime Frauen hassen

Weihnachtsmärkte im Visier der Jihadisten

Video: Dr. Nicolaus Fest zum Anschlag in Berlin: „Wir sind im Krieg” (04:24)

Geert Wilders : Eine politische Revolution beginnt sich in Europa zusammenzubrauen

Pastor Jakob Tscharntke: Ich zähle Sie, Frau Merkel, zu den größten Verbrechern der Menschheitsgeschichte

Necla Kelek: Das ist keine Teilhabe, das ist Landnahme

Video: Maybritt Illner: Flüchtlinge unter Verdacht – Willkommenskultur am Ende?

9 Dez

illner_fluechtlinge_unter_verdacht
Video: Maybritt Illner: Flüchtlinge unter Verdacht – Willkommenskultur am Ende? (64:30)

Seit dem Mord an der 19-jährigen Maria aus Freiburg wetteifert die Zerstörerelite mit der Lügenpresse um die dümmsten Argumente, die Willkommens- trotz der eingewanderten islamischen Kultur vor dem Generalverdacht zu retten. Da aber selbst im gehirngewaschenen Deutschland noch Reste des gesunden Menschenverstandes zu finden sind und die sich auch noch vernetzt haben, will das nun nicht mehr so recht gelingen.

Von L.S.Gabriel

Die einstigen Willkommensjubilierer teilen sich nun in zwei Gruppen: die einen, die wie Merkel pathologisch relevant in ihrer selbstgebastelten Welt verharren, Teddybären auf unsere Mörder werfen und dem eigenen Genozid applaudieren. Und die anderen, die vor einer für sie neuen Wirklichkeit stehen und zumindest ahnen, dass ihr Bunt doch mehr blutrot ist und ihre Euphorie dabei ist, sich dem Frust zu ergeben. Diesem Dilemma entsprechend heißt es in der Sendungsbeschreibung zum Illner-Talk heute Abend um 22.15 Uhr im ZDF:

Flüchtlingshelfer sind geschockt, rechte Populisten fühlen sich bestätigt – der Mord in Freiburg trifft das ganze Land,- mit einer Mischung aus Angst, Trauer und Hetze. Ist Integration nicht möglich? Haben wir damit noch gar nicht richtig angefangen? Oder mangelt es am Willen der Neuankömmlinge, deutsche Werte anzunehmen? Reicht als Antwort auf kriminelle Zuwanderer eine Politik des Abschreckens, Abschottens, Abschiebens? Und wie realistisch ist das? Was ist eigentlich geschafft seit September 2015 und was nicht?

Dazu sei angemerkt, die „Populisten“ „fühlen“ sich nicht nur bestätigt, sie sind es, und das nicht erst seit dem grausamen Verbrechen an Maria L. Die Frage nach der Integration ist im Zusammenhang aber nun schon fast absurd. Was bitte soll denn integriert werden? Vergewaltigung und Mord? Frauenverachtung und Deutschenhass? Der Islam und seine todeshungrigen Anhänger? Und noch immer hat niemand definiert, was die, „die schon länger hier leben“, eigentlich schaffen sollen und ob sie das überhaupt wollen.

Beantworten sollen die Fragen heute jedenfalls:

Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, die den Bürgern, in deren Dienst und Lohn sie steht, bis heute die lückenlose Aufklärung über die Ereignisse an Silvester in Köln verweigert

Dieter Salomon, grüner Oberbürgermeister von Freiburg, dem weniger die Gefahr weiterer „kultureller Ereignisse“ der Art Maria L. Sorge bereiten, als dass seine „Schutzsuchenden“ nun einem Pauschalurteil ausgesetzt würden. Für ihn wäre die Welt wohl schöner, hätte ein „Nazi“ einen „Flüchtling“ ermordet

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DpolG), der zwar immer wieder deutliche Worte zur deutschlandschädigenden Willkommenskultur findet, aber sich wenn nötig immer strikt von „Rechts“ distanziert, um nur ja wieder in die nächste Talkshow eingeladen zu werden.

Mazour Hossein Sharifi, „geflohener“ Vorzeige-Afghane, der seit fünf Jahren in Deutschland lebt

Michael Kretschmer, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen, der sich dafür ausspricht, kriminelle „Flüchtlinge“ sofort abzuschieben, dabei auch „Schwarzfahren“ als kriminellen Akt sehen würde und den die WELT den „verlängerten Arm von Pegida“ in der CDU nennt

Johannes Forck, Jura-Student in Freiburg

Emitis Pohl, Kölner Werbefachfrau und Autorin („Deutschsein für Anfänger: Integration ist meine Pflicht“), die Angst um ihre Töchter im bunten Deutschland hat.

Video: phoenix Runde: "Streit um Flüchtlingspolitik – Was bringen schärfere Gesetze?"

Wer die Illner-Runde nervlich nicht aushält, kann vielleicht auch ab 22.15 Uhr bei der „phoenix Runde“ mit Gastgeber Alexander Kähler zum Thema „Streit um Flüchtlingspolitik – Was bringen schärfere Gesetze?“ reinschauen. Die Fragestellung ist fast identisch und der Duktus nicht minder politisch korrekt, nur die Gäste sind andere:

phoenixrunde_fluechtlingspolitik Video: phoenix Runde: "Streit um Flüchtlingspolitik – Was bringen schärfere Gesetze?" (45:01)

Seyran Ates (Rechtsanwältin und Autorin)

Sebastian Fiedler (Bund Deutscher Kriminalbeamter)

Prof. Christian Pfeiffer (Kriminologe)

Alexander Marguier (Cicero)

Quelle: TV-Tipp: Illner mit Polizeichef Rainer Wendt

illner_fluechtlinge_unter_verdacht[5]

Siehe auch:

Berlin-Neukölln-Multikulti (U-Bahn-Hermannstraße): Migrant tritt Frau die Treppenstufen runter

Video: Sandra Maischberger: Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben? (74:52)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ist Österreich verloren?

Wien-Praterstern: Drei afghanische Jugendliche vergewaltigen junge Frau – "Ich dachte, ich muss jetzt sterben"

Die Idealisierung des Fremden der Linken und die Faszination von der Gewalt

Shit Happens: Der Tod der Punkerratte "Kralle Staatsfeind"

Video: Maybritt Illner über Bürgerwut und „Populisten“

15 Okt


Video: maybrit illner spezial 13.10.2016 | Wie wird aus Wut Politik? (92:58)

Was treibt Politik und Medien derzeit insgesamt um? Die steigende Kriminalität? Die enormen Kosten der muslimischen Invasion? Nein, die berechtigte Wut über diese Umstände und die wenigen mutigen Politiker, die sich ihrer annehmen sind es. Von Frauke Petry über HC Strache bis zu Donald Trump finden sich nun politische Feindbilder des Vernichterkartells, die dem Volk beistehen und damit das bisherige fast unbehelligte Agieren gegen nationalstaatliche und Bürgerinteressen zu durchkreuzen oder gar zu beenden drohen. Heute Abend (13.10.2016) um 22.15 Uhr im ZDF bei Maybrit Illner Spezial steht das Ringen um die nationale Identität und konservative Ideale am Pranger.

Von L.S.Gabriel

Das Erwachen und Erstarken eines wirklich rechtskonservativen Lagers ist ein gewaltiger Angstparameter für die Linken und weit nach links abgedriftete ehemalige Mitte. Gesunder Menschenverstand wird zum Sand im Getriebe der bunten Vernichterelite und ihrer Propagandaarmee . Allein der Gedanke, es könnte ein neuer Wind wehen, der die Multikulti-Einheitsbrei-Träume hinwegfegt, treibt ihnen den Angstschweiß auf die Stirn und lässt die Illner-Redaktion heute fragen:

Wie wird aus Wut Politik?

Warum rücken nationale Interessen derzeit so deutlich in den Vordergrund? Woher kommt die Angst vor Fremdem? Wo ist der Unterschied zwischen „berechtigten Sorgen“ und Panikmache? Ändert sich die Parteienlandschaft in Deutschland nun auf Dauer? Wie müssen demokratische Gesellschaften reagieren, damit Politisierung und nicht Radikalisierung entsteht?

Diese Fragestellung impliziert, dass alles was vom derzeitig linken Kurs abweicht, „rechtsradikal“ oder zumindest „rechtspopulistisch“ sein müsse. Oder wie Martin Schulz vor kurzem sinngemäß in einem Interview mit der ZEIT meinte: Wer das Regime nicht liebt, gehört nicht zum Volk.

maybritt_illner_wut_politik

Die Gäste heute Abend sind:

• Julia Klöckner (merkelhörige CDU-Frau, die mal Weinkönigin war)

• Daniel Cohn-Bendit (Grüne)

• Gisela Stewart (Labour-Abgeordnete und Brexit-Befürworterin)

• Christoph Schwennicke (Chefredakteur des Cicero)

• Torben Lütjen (linker Politologie-Professur)

• Stefan Petzner (ehemaliger Pressesprecher von Jörg Haider)

• Malte Kaufmann (Konservativer, früher CDU – jetzt AfD, siehe Video)

Quelle: Video: Illner über Bürgerwut und „Populisten“

Meine Meinung:

Daniel Cohn-Bendit ging mir so was von auf die Eier. Ich glaube, er hat das gleiche Problem, wie alle Linken, er kann nicht zuhören, sondern er muss permanent dazwischen quatschen ohne nachzudenken: Auch eine Eigenschaft, die man bei Muslimen immer wieder antrifft. Dazu unruhig, aggressiv, aufbrausend, besserwisserisch und immer die Nazikeule zur Hand. So erkennt man den guten Linksextremisten.

Wenn man ihn bei Minute 44 reden hört, hat man das Gefühl, er ist ein Psycho. Christoph Schwennicke ist ihm mit seinen Analysen weit überlegen, aber Daniel Cohn-Bendit bemerkt dies nicht einmal, weil er nicht in der Lage ist zuzuhören. Und Dr. Torben Lütjen, studierter Geschwätzwissenschaftler (Politikwissenschaftler) ist die Oberknalltüte. Er redet wirklich nur linksversifften Müll. Und so etwas soll Professor sein. Da kann man sich wirklich nur an den Kopf fassen, wer heutzutage alles Professor ist.

Siehe auch:

Werden in Deutschland wirklich zu wenig Kinder geboren – oder werden zu viele Kinder getötet (abgetrieben)?

Hat Uwe Bönhard (NSU) die kleine Peggy Knobloch getötet?

Vera Lengsfeld: Wenn Schutzsuchende zum Albtraum werden

Multikulti in Schlüchtern (Hessen): Eritreer verstümmelt Somalier

Akif Pirincci: Wie im richtigen Leben – nur Schwarze dürfen schwarz fahren

Die Berliner Polizei kapituliert: Fahrrad- & Taschendiebstähle werden nicht mehr verfolgt

Klaus Peter Krause: Ist Akif Pirinçci ein Nazi, jemand, der KZ’s fordert?

10 Nov

Die „Lügenpresse“ muss zurückrudern.

Er-ist-wieder-daFür Medien, die einseitig berichten und kommentieren oder auch nichts von beidem tun, sind abfällige Bezeichnungen wie „System-Medien“ oder sogar grobe wie „Lügenpresse“ üblich geworden. Unter diesen Medien gibt es solche und solche. Die einen arbeiten mit dem schweren Säbel, die anderen mit dem leichten Florett. Die einen tragen dick auf, die anderen vermitteln ihre Botschaft subkutan, applizieren sie sanft unter die Haut. Ein schönes Beispiel für die grobe Methode sind die Berichte zu dem, was der Schriftsteller Akif Pirinçci auf der Pegida-Kundgebung am 19. Oktober 2015 in Dresden gesagt hat. Sie geben dem Vorwurf „Lügenpresse“ zusätzliche Nahrung.

Lemminge der Automatik-Gutmensch-Empörungs-Reaktion

Pirinçci hatte das Reizwort „KZ“ fallen lassen. Dieses Wort scheint in Deutschland die Gehirne abzuschalten. Es setzte sofort eine lemminghafte Automatik-Gutmensch-Empörungsreaktion in Gang, die ihn flächendeckend falsch zitierte. Die Berichterstattung darüber war derart verzerrt und falsch, dass Pirinçci dagegen vor Gericht zog. Man kann von Pirinçcis Vulgär-, Gossen- und Fäkalsprache zu Recht angewidert sein, selbst wenn er sie nur deshalb einsetzen sollte, um durch Empörung mediale Aufmerksamkeit zu bekommen, aber auch er hat Anspruch auf eine Berichterstattung, die zutreffend ist.

Was Pirinçci wirklich gesagt hat

Pirinçci hat rund 30 Medienhäuser wegen falscher oder irreführender Berichterstattung über seine Pegida-Rede verklagt und hatte Erfolg. Es sind Klagen auf Unterlassung und Schmerzensgeld. Nach Angaben des Online-Dienstes buchreport und unter Berufung auf seinen Anwalt Joachim Steinhöfel geht Pirinçci vor allem gegen die Unterstellung vor, er habe für die Wiedereröffnung von Konzentrationslagern plädiert, obwohl das Gegenteil der Fall gewesen sei:

„Vielmehr hatte Pirinçci ironisch Sorge geäußert, dass sie wieder eröffnet werden könnten, und zwar gegen Kritiker der Flüchtlingspolitik.“ Sein betreffender Satz lautet: „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn es gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.”

Unterstellt, was nicht zutrifft

Das ist aus dem Zusammenhang der Rede gerissen, vor allem der letzte Satz. Und schon wurde kolportiert und gebrandmarkt, Pirinçci wünsche sich Nazi-Konzentrationslager zurück – und zwar für die armen, unseligen Flüchtlinge. Gesagt hat er das Gegenteil. Der Blogger Johannes Normann hat das so klargestellt: Pirinçci „vergleicht die Herrschenden mit Nazis, die uns umvolken wollen und die (aus Sicht der Herrschenden) leider nicht auf KZs zurückgreifen können. Damit sagt er nur: Wenn die Regierenden es durchführen könnten, würde er ihnen auch Internierungslager (KZ) zutrauen!“

Jetzt von Medien Widerrufe, Berichtigungen, Unterlassungserklärungen

Das ZDF, die Südwest Presse und das „Schwäbische Tagblatt“ haben nach Angaben von Anwälten Unterlassungserklärungen schon unterzeichnet. Der NDR hat für eine frühere Version seines Beitrags um Entschuldigung gebeten. Die „Kieler Nachrichten“, die „Hannoversche Allgemeine“ und Spiegel Online haben Widerrufe und Richtigstellungen veröffentlicht.

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier hat, obwohl politisch linksorientiert, die Berichterstattung über Pirinçcis Worte in Dresden „fast flächendeckend irreführend oder falsch“ genannt, darunter die aller wichtigen „Leitmedien“. Er hat sie als „Versagen“ und als „Armutszeugnis für die deutsche Medienlandschaft“ bezeichnet, was Nahrung liefere für die Lügenpresse-Vorwürfe.

Buchverlage sperren Pirinçcis Katzen-Bücher

Doch kaum war die mediale Empörungsbewegung in Gang gesetzt, hatte die Verlagsgruppe Random House nichts Eiligeres zu tun, als die Verträge mit Pirinçci, der zu ihren Buchautoren gehört, zu kündigen. Öffentlich begründet hat sie diesen Schritt so: „Der Schutz von Demokratie und Menschenrechten ist für uns ein zentraler Bestandteil unseres verlegerischen Schaffens, ebenso wie der Respekt vor Traditionen und der Wunsch nach kultureller Vielfalt. Die Aussagen von Akif Pirinçci stehen diesen Werten diametral entgegen.“

Pirinçcis Bücher sind in den Random-House-Verlagen Heyne, Goldmann und Diana erschienen, darunter die Katzenkrimis „Felidae“ und „Francis“. Diese Bücher hatten ihn einem größeren Publikum bekanntgemacht. Die Verlagsgruppe hat diese Bücher, obwohl schon vor Jahren erschienen und nur belletristischer Natur, „umgehend gesperrt und nicht mehr angeboten“.

Die Auslieferung wurde gestoppt. Random House gehört zur Bertelsmann-Verlagsgruppe und ist die zweitgrößte deutschsprachige Verlagsgruppe. 2013 fusionierte Random House mit Penguin Books der Mediengruppe Pearson zum weltgrößten Publikumsverlag Penguin Random House. Das Magazin Cicero Online geht in einem Beitrag von Petra Sorge der Frage nach „Dürfen die das?“.

Erinnerungen an die düstersten Zeiten Deutschlands

Thomas Böhm, Buchautor und Chefredakteur des Journalistenwatch-Blogs („Autorenmagazin der Gegenöffentlichkeit“), verweist dort in seinem Beitrag auf zwei Beispiele der falschen Berichterstattung und schreibt: „Sie zeigen, mit welch üblen Tricks die Medien heutzutage arbeiten, um Andersdenkende zu diffamieren, in den Dreck, in diesem Fall in den braunen Sumpf, zu ziehen. Es wird so hingedreht, dass der unwissende Leser denkt, Akif finde es schade, dass es keine KZs mehr gibt, in Bezug auf die Flüchtlinge versteht sich. Diese medialen Methoden erinnern an die düstersten Tagen Deutschlands! Denn der Zusammenhang war ein ganz anderer.“

Buchhändler-Boykott gegen Pirinçcis jüngstes Buch

Der Schriftsteller Thor Kunkel protestierte in einem Offenen Brief, sprachlich allerdings sehr zu beanstanden – gegen die Random-House-Vertragskündigung unter anderem mit der Bemerkung, diese habe „die Bücherverbrennung wieder salonfähig gemacht“, sie entspreche „einer Neuauflage des von den Nazis initiierten Rituals“, es gehe der Verlagsgruppe darum, Pirinçci wirtschaftlich zu vernichten.

Der Publizist David Berger berichtet im Online-Portal Telepolis von einem Buchhändler-Boykott gegen das jüngste Pirinçci-Buch „Die große Verschwulung“. Nach kleineren Buchhändlern hätten auch die drei wichtigsten Buchgroßhändler Libri, Umbreit und KNV [Koch, Neff und Volckmar] sein neues Buch aus dem Programm genommen. Ebenso hätten Amazon und die Buchketten Thalia und Mayersche angekündigt, das Buch werde bei ihnen nicht kaufbar sein. Akif Pirincci: Amazon vertreibt "Die grosse Verschwulung" wieder (der-kleine-akif.de)

Abschied von dem Denken Voltaires und anderer Philosophen

Weiter schreibt Berger: „Mit dieser groß angelegten Blockade wird es dem Endkonsumenten schlicht nahezu unmöglich gemacht, sich dieses Buch zu kaufen und sich selbst ein Bild davon zu machen. Damit erleben wir derzeit einen in Deutschland nach 1945 nie gekannten Vorfall. So schnell kann man gar nicht schauen, wie Deutschlands wichtigste Buchhändler in voraufklärerische Verdammungspraktiken zurückfallen.

Was jetzt in Deutschland mit dem neuesten Werk Pirinçcis passiert, zeigt nicht nur, wie wenig ernst die Mehrheit der deutschen Buchhändler das Selbstentscheidungsrecht der Leser nimmt. Es ist ein Abschied von jenem Denken, für das Voltaire und die anderen großen Philosophen Europas stehen. Es ist schlicht ein Rückfall in die voraufklärerische Barbarei von Bücherindex und Zensur. Im Namen der Verteidigung der politischen Korrektheit stößt man – überheblich lächelnd und sich dabei auch noch lobwürdig glaubend – der Freiheit ein Messer in den Rücken.“

Steinigung à la Abendland, weil Pirinçci „KZ“ gesagt hat

Stefan Niggemeier hat über den Fall auch in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ („FAS“) geschrieben. Seinen Beitrag dort beginnt er so: „Er hat ‚Jehova’ gesagt. In Monty Pythons Film ‚Das Leben des Brian’ genügt das Aussprechen dieses einen Wortes, um von einer besinnungslosen Menge gesteinigt zu werden. Akif Pirinçci hat ‚KZ’ gesagt. Und allein mit der Verwendung dieses Wortes, so scheint es, hat er sich um seine Satisfaktionsfähigkeit und seine Existenz gebracht. Händler wollen seine Bücher nicht mehr verkaufen, Verlage haben seine alten Romane aus dem Verkehr gezogen, Mitstreiter distanzieren sich.

Er ist nicht mehr der umstrittene Autor, sondern der indiskutable. Sein Ausschluss aus dem öffentlichen Diskurs ist kein Verlust. Er [der Ausschluss] ist ein notwendiges Signal, dass es in einer Auseinandersetzung Grenzen gibt. Aber die Art, wie dieser Rauswurf vollzogen wird, wirft Fragen auf. Die Geschichte der modernen Steinigung des Akif Pirinçci ist eine Geschichte von Fehlern, Exzessen und Scheinheiligkeiten.“ Dass Medien seine Aussagen bei Pegida im falschen Zusammenhang zitiert hätten, sei verheerend.

Immerhin korrekt berichtet hat die „FAZ“

Über den Fall durchaus korrekt berichtet hatte auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“, Ausgabe vom 21. Oktober, Seite 2, Autor: Stefan Locke), darunter dies: „Die Polizei, die mit knapp 2.000 Beamten aus sechs Bundesländern im Einsatz war, hatte von Anfang an Mühe, die Pegida-Anhänger von den 15.000 Teilnehmern der Gegendemonstrationen zu trennen. Immer wieder versuchten gewaltbereite Gruppierungen beider Seiten zur jeweils anderen Seite durchzubrechen; die Polizei setzte zur Abwehr Pfefferspray ein. Bereits vor Beginn waren Rechtsradikale und Hooligans unter Rufen wie ‚Hier regiert der nationale Widerstand‘ durch die Innenstadt zur Pegida-Demonstration gezogen; zudem lieferten sich militante Antifa-Gruppen Scharmützel mit der Polizei und versuchten, Barrikaden zu errichten.“

Warum ein „FAZ“-Leser trotzdem etwas zurechtrückt

Am Schluss des „FAZ“-Berichts war zu lesen, der Pegida-Gründer Lutz Bachmann habe erklärt, „Deutschland als ‚Land der Dichter und Denker’ und die Kultur von Einstein, Dürer, Bach und Beethoven bewahren und verteidigen zu wollen. Einem nicht geringen Teil der Teilnehmer schien das gleichgültig zu sein – sie erleichterten sich während und nach der Demonstration kollektiv an umliegenden Kultureinrichtungen wie der Hofkirche, der Gemäldegalerie ‚Alte Meister’ und der Semperoper.“ Dazu brachte die „FAZ“ in ihrer Ausgabe vom 29. Oktober (Seite 20) die Zuschrift eines Lesers aus Berlin, der schrieb: [und wo erleichterten sich die Linken?]

Nach Dresden gefahren, um sich von Pegida selbst ein Bild zu machen

„Zu dem Artikel vom 21. Oktober wäre einiges nachzutragen aus der Sicht eines Teilnehmers einer Pegida-Demonstration, der sich aufgemacht hat, sich ein eigenes Bild zu machen, nach unzähligen Berichten und Äußerungen von Politikern und Journalisten, die nicht müde werden, sich gegen Hetze zu wenden, auf mich manchmal aber eher selbst wie Hetzer wirken. Also auf nach Dresden, allen Warnungen von Heiko Maas zum Trotz.

Gegen 18.00 Uhr begaben sich immer mehr Pegida-Anhänger auf den Weg in Richtung Theaterplatz. Aber was waren das für Leute? Die konnten eben aus der Einkaufspassage oder von der Arbeit gekommen sein. Es waren Bürger, wie man sie überall im Alltag trifft, etliche mit Fahnen, einige mit Plakaten (zum Beispiel‚1989 waren wir noch Helden, 2015 sind wir das Pack’). Auf meinem Weg zum Altmarkt sah ich einzelne Personengruppen gleicher Art, von denen nicht die geringste Gefahr ausging, dazu ein paar entspannte Polizisten.“

Die Menge erzwang vorzeitiges Beenden von Pirinçcis Rede

„Der Theaterplatz füllte sich langsam weiter mit Menschen oben beschriebenen Typs, die ruhig und geduldig auf den Beginn warteten, keinerlei Auffälligkeiten um mich herum (Standplatz nahe dem Denkmal). Die Veranstaltung lief völlig kontrolliert ab mit Beiträgen, die die momentane Politik besorgt ablehnten, die Bezeichnung ‚Hetze‘ aber nicht verdienten.

Dann wurde Akif Pirinçci damit angekündigt, er würde ein Kapitel aus einem noch unveröffentlichten Buch vorlesen. Doch der änderte einfach das Programm, indem er sich nicht an die Ankündigung hielt, sondern eine eigene Rede vortrug, die vor Unflat nur so strotzte. Die Menge brauchte etwas Zeit, um zu realisieren, was ihr da serviert wurde, und nach einzelnen Rufen ‚Aufhören – aufhören!‘ skandierte es die Menge, beim ersten Mal noch ohne Erfolg. Beim zweiten Mal konnte sie den Abbruch dieser Zumutung erzwingen.“

Meine Meinung: Wenn ich mir die Rede Akif Pirinccis in Dresden ansehe, dann ist sie zwar etwas unflätig, dies ist man aber von Akif Pirincci gewohnt. Und als Akif Pirincci der viel beanstandete KZ-Zitat ansprach, da war eher ein Gelächter und ein Klatschen zu vernehmen, weil die Demonstrationsteilnehmer der Pegida die Aussage Akif Pirincci’s sehr wohl als Sarkasmus verstanden, so wie es auch von ihm gemeint war.


Video: PEGIDA Dresden 19.10.2015 Rede von Akif Pirincci. Teil 1 (11:20)

Gegendemonstranten nötigten die Pegida-Teilnehmer zum weiteren Bleiben

„Vier weitere Demonstrationen von Pegida-Gegnern waren als ‚Sternmarsch‘ bezeichnet, endeten aber nicht im Zentrum eines Sterns, sondern an vier verschiedenen Orten in der Nähe des Theaterplatzes. Sie hätten so gar nicht genehmigt werden dürfen, weil sie die Ausgänge des Theaterplatzes blockierten, ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Nur die Veranstalter der Pegida-Demonstration waren in diesem Augenblick schon im Bilde, die Menge ahnte nichts davon und wunderte sich nur über noch eine Rede, obwohl die Dauer der Veranstaltung mindestens schon zweieinhalb Stunden betragen hatte, die nicht nur junge Menschen stehend auf dem Platz verbracht hatten. Dann klärten die Veranstalter die Teilnehmer über die Lage auf und baten noch um Geduld, bis die Polizei zwei Wege zum Verlassen der Veranstaltung freigeräumt hatte.“

Das von der „FAZ“ vermerkte Urinieren war die Folge der Nötigung

„Auch in dieser Situation zeigte sich in der Menge kein aggressives Verhalten. Locke scheint den Teilnehmern aber doch etwas anhängen zu wollen und berichtet über Urinieren an die umliegenden Kultureinrichtungen. Indem er die Blockade verschweigt, scheint dies deren Geringschätzung für Kultureinrichtungen zu zeigen [zeigen zu sollen], war aber in Wirklichkeit die Folge der Nötigung durch andere Demonstranten, die einen unerwartet langen Aufenthalt auf dem Platz erzwangen.“

Die Pegida-Teilnehmer waren friedlich, die Gegendemonstranten nicht

„Dann wurden zwei sichere Wege gewiesen zum Verlassen der Veranstaltung, und die Teilnehmer und ich selbst machten sich auf den Weg nach Hause. Beim Passieren von Polizeikräften spendeten sie Beifall und skandierten ‚Eins, zwei, drei – danke Polizei‘. Was haben diese Menschen mit irgendwelchen wildgewordenen Gewalttätern zu tun? Locke berichtet: ‚Zudem lieferten sich militante Antifa-Gruppen (also keine Pegida-Leute) Scharmützel mit der Polizei und versuchten, Barrikaden zu errichten.‘ Wie viele von denen wurden festgenommen und des Landfriedensbruchs angeklagt?“

Bisher nicht berichtet hat die „FAZ“ über den Erfolg Pirinçcis mit seinen Unterlassungsklagen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors Klaus Peter Krause.

Meine Meinung:

Danke für den tollen Artikel, Herr Krause. So, wie fast die gesamte linksversiffte Presse, wie im Fall Akif Pirinccis vollkommen versagt hat und ihren eigenen Hirngespinnsten hinterherläuft, genau so hat sie bisher auf die Kritik an der Einwanderung und Islamisierung Deutschlands reagiert. Sie hat sich nicht mit Inhalten befasst, dass ist den linken Journalisten offensichtlich zu anstrengend, sondern ihr fiel nichts anderes ein, als alle die die Einwanderungspolitik kritisierten als Nazis und Rassisten zu diffamieren, genau so wie es die linksfaschistische Antifa macht. Sie sind offensichtlich aus dem gleichen Holz geschnitzt: links indoktriniert, ungebildet und zu faul, zu recherchieren und sich entsprechendes Wissen anzulesen, und zwar auch ausserhalb linker bzw. linksextremer Publikationen.

Siehe auch:

Video: Erschreckende Fakten: Warum die Flüchtlingskrise erst am Anfang ist – und noch viel dramatischer wird

Vera Lengsfeld: Es gibt ihn noch, den ehrlichen Journalismus – Stefan Aust über das tägliche Flüchtlingschaos

Peter Bereit: Zwei Arten von Frauen – Deutsche Frauen zum Ficken – Muslimas zum Heiraten

Akif Pirincci: Queer.de ist widerlich

Nicolaus Fest: Deutsche Verrohung – Was ist aus diesem Land geworden?

Thilo Sarrazin: Die Kanzlerin geht in die Offensive

%d Bloggern gefällt das: