Tag Archives: erstochen

Video: Martin Sellner: Das tödliche Meinungsklima – Warum kein „Einzelfall“ etwas ändert (15:09)

13 Jul

sellner-meinungsklima

Video: Martin Sellner: Das tödliche Meinungsklima – Warum kein „Einzelfall“ etwas ändert (15:09)

Ist der muslimisch-somalische Täter Jibril A. aus Würzburg, der 3 Menschen tötete und neun Frauen niederstach, ein Kindersoldat aus Somalia?

1 Jul

absperrung

Gegen den 24-jährigen Somalier, der am vergangenen Freitag in Würzburg drei Menschen getötet und mehrere verletzt hat, bestand im Januar der Verdacht, dass er in seinem Heimatland Mitglied einer islamischen Terrororganisation gewesen ist.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft München am Dienstag bestätigte, hatte sich ein Zeuge gemeldet, der im Jahr 2015 ein Telefonat des heute 24-Jährigen mitgehört haben will, in dem er entsprechende Angaben machte.

Hat der Täter aus Würzburg schon als Jugendlicher in Somalia getötet? War er ein Kindersoldat, dann wundert es mich nicht. Wie viele dieser Kindersoldaten sind nach Europa gekommen und haben vorher Ihre Pässe wegeworfen?

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Messerattacke-Hat-der-Taeter-von-Wuerzburg-schon-in-Somalia-getoetet-id59984966.html

Flensburg-Duborg: 19-Jähriger ersticht an Karfreitag den 16-Jährigen Jonas Niendorf – Medien und Polizei verschweigen den Täter

6 Apr

Am Karfreitag wurde in Flensburg der 16-jährige Jugendliche Jonas Niendorf [1] so schwer von einem 19-Jährigen mit einem Messer verletzt, dass er kurz darauf im Krankenhaus verstarb. Der NDR [2] berichtet: Der 16-Jährige wurde laut Polizei mit einem Messer in den Kopf gestochen. Der Täter und weitere Beteiligte ergriffen die Flucht, während sich Zeugen um das Opfer kümmerten. Kurz darauf verstarb er im Krankenhaus.

[1] https://www.facebook.com/groups/flenscom.group/permalink/3999785526751132/

Wir die Familie haben uns dazu entschieden, dass alle wissen sollen wer Jonas Niendorf ist. Jeder, der was zu ihm sagen möchte darf dies gerne tun.Jeder darf seinen Namen in den Mund nehmen und auch Bilder von ihm posten,dass er uns allen immer in Erinnerung bleibt.

Seine Freunde kennen Jonas denke ich am besten und daher zählen wir die Familie sehr auf euch. Danke an alle die bei uns und Jonas sind. Teilt diesen Beitrag, damit so viele Menschen wie möglich wissen, dass wir uns nicht verstecken und die Jugend von heute mal drüber nach denkt, was da passiert ist.

Es wurde eine Spendenseite für die Bestattung von Jonas eingerichtet.

https://www.paypal.com/pools/c/8yhVbRlsE5

Danke an dafür an Linda und Nina

[2] https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Jugendlicher-nach-Streit-in-Flensburg-tot-19-Jaehriger-in-U-Haft,flensburg5342.html

weiterlesen:

http://www.pi-news.net/2021/04/flensburg-19-jaehriger-ersticht-an-karfreitag-16-jaehrigen/

Meine Meinung:

Was sind das für feige und deutschenfeindliche Medien und Polizisten. Hätte ein Deutscher einen Migranten erstochen, dann würde sein Bild und seine Identität in allen Zeitungen auf der Titelseite erscheinen und im Fernsehen würde pausenlos davon berichtet.

Medien und Polizei sind mitverantwortlich für den Tot erstochener, erschlagener und totgetretener Deutscher. Politik und Justiz schauen wie immer weg. Und kein Polizist hat dem Mut diese Information zu veröffentlichen. Aber wenn es darum geht auf Demonstranten einzuknüppeln dann sind fast alle mit dabei.

Wenn ich mir das Foto von Jonas ansehe, dann sieht er sehr sympathisch aus. Ich vermute sein Wesen war genau so, sagt mir meine Menschenkenntnis. Wie lange wollen wir es noch zulassen, dass deutsche Jugendliche auf offener Straße getötet werden?

Und alle wollen es verschweigen und vertuschen. Es wird auch noch rauskommen, wer der oder die Täter waren. Glaubt ihr wirklich, ihr könnt es vertuschen?

Leipzig: Libyer (29) am Hauptbahnhof von einem Tunesier (25) erstochen – Festnahme!

13 Nov

Vor dem Hauptbahnhof in Leipzig wurde ein Mann mit einem Messer getötet. Der Tat voran ging offensichtlich ein Streit. Jetzt wurde ein Verdächtiger festgenommen, die Polizei ermittelt wegen Totschlags!

Laut Angaben der Polizei kam es am Donnerstagabend zwischen zwei Männern (25, 29) auf dem Willy-Brandt-Platz zu einem Streit – dann eskalierte die Situation. Ein 29-jährige Libyer wurde mit Stichen so schwer verletzt, dass er noch vor dem Hauptbahnhof starb.

Wenige Hundert Meter weiter, an den Höfen am Brühl, wurde ein schwer verwundeter Mann gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Jetzt stellte sich heraus: Der verletzte Tunesier (25) ist der mutmaßliche Killer.

https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-mann-vor-hauptbahnhof-getoetet-festnahme-73926924.bild.html?wtmc=twttr.shr###wt_ref=https%3A%2F%2Ft.co%2F&wt_t=1605271720031

Blutiges Halloween in Berlin-Spandau – Jugendlicher (13) bei Messerstecherei getötet

1 Nov

Berlin – Schreckliche Halloween-Nacht in Berlin! Bei einem Streit in einem Park im Bezirk Mitte wurde ein Jugendlicher (13) tödlich verletzt. Nach einer weiteren Gewalttat im Nachbarstadtteil zog sich eine Blutspur vom Haus bis auf die Straße.

► Gegen 22.30 Uhr kam es im Monbijoupark zu einer Messerstecherei, bei der ein Junge (13) noch vor Ort seinen schweren Verletzungen erlag. Reanimationsversuche von Polizei und Sanitätern waren vergeblich. Außerdem wurde ein 22-Jähriger schwer verletzt.

Bereits am Samstagnachmittag wurde ein 18-Jähriger in Moabit lebensgefährlich verletzt. Ein Zeuge hatte gegen 16.50 Uhr die Polizei in die Bredowstraße gerufen, nachdem er dort einen schwer verletzten Mann gesehen hatte, der auf der Fahrbahn lag.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde er am Samstagabend durch einen Messerstich verletzt, wie eine Sprecherin am Sonntagmorgen sagte.

https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/blutiges-halloween-ein-toter-nach-streit-in-berliner-park-73698598.bild.html

Schweden: Abubaker Mohamad Awad (23), ein sudanesischer Partygast vergewaltigt Frau und ersticht Gastgeber, der ihr zur Hilfe kommen wollte

1 Nov

Eine Partynacht von Freunden endete in fürchterlichen Gewalttaten: Eine Frau wurde im schwedischen Härnösand zwei Mal vergewaltigt. Ein Freund, Tommie Lindh (†19), wollte ihr helfen und wurde dafür getötet.

https://www.oe24.at/welt/partygast-vergewaltigt-frau-und-ermordet-gastgeber-mit-messer/451711315

Video: Robert Matuschewski: Kontaktverbote! Bewaffnete private Söldner & Ausgangssperren! BRD wird sicher! (15:18)

1 Nov

Video: Robert Matuschewski: Kontaktverbote! Bewaffnete private Söldner! Ausgangssperren! BRD wird sicher! (15:18)

Meine Meinung:

In Baden-Württemberg soll es auf Empfehlung der CDU demnächst bewaffnete Corona-Hilfs-Sherriffs geben. Quasir zeigt in seinem Video, dass bereits in mehreren afrikanischen Ländern, so z.B. in Kenia, Nigeria und Südafrika, bewaffnete Polizisten mehrere Menschen wegen Corona erschossen haben, darunter auch mehrere Kinder und Jugendliche, die ohne Maske auf der Straße spielten oder gegen die Corona-Verordnungen demonstrierten.

Quasir: https://nixgut.wordpress.com/2020/10/31/video-quasir-polizeistaat-berlin-von-afrika-lernen-impf-ereignisse-3514/

https://www.welt.de/videos/video218785174/CDU-moechte-bewaffnete-Hilfssheriffs-auf-Corona-Streife-schicken.html

Chemnitz: Neuneinhalb Jahre Haft für syrischen Messer-Killer Allaa S.

22 Aug
chemnitzer_messerkiller
Seit rund einem Jahr sitzt Alaa S. in U-Haft. Am Donnerstag fiel das Urteil gegen den Syrer zu einem Fall, der vergangenen Sommer ein ganzes Land erschütterte und in seinen Folgen sogar international für Schlagzeilen sorgte: der Tod von Daniel H. (†35) am Rande des Chemnitzer Stadtfestes – erstochen mitten in der Innenstadt.
Das Gericht befand Alaa S. schuldig, verurteilte ihn wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu neuneinhalb Jahren Haft. Nach 19 Verhandlungstagen war die Kammer davon überzeugt, dass Alaa S. am 26. August 2018 in Chemnitz gemeinsam mit einem flüchtigen Iraker Farhad A. den 35-jährigen Daniel H. erstochen hat. Der mutmaßliche Mittäter ist weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Die Bildzeitung schreibt, dass es nach dem Mord in Chemnitz zu fremdenfeindlichen Übergriffen und rechten Demonstrationen kam, bei denen auch der Hitlergruß gezeigt wurde. Die Bildzeitung sollte wissen, dass das eine Lüge ist, aber sie will es gar nicht wissen. Sie verbreitet lieber weiter ihre Lügen. Im Fall des angeblich rechtsextremen Hitlergruß-Zeigers stellte sich heraus, dass es ein offensichtlich alkoholkranker Linksextremist war.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich auch in diesem Mord eingemischt. Sie interessierte aber nicht so sehr, dass da ein oder mehrere Syrer einen Menschen erstochen hatten, sondern sie war wegen einer angeblichen Hetzjagd auf einen Ausländer besorgt. Diese Hetzjagd existierte aber nur in ihrer Phantasie. Offensichtlich wollte sie von einem weiteren “Merkelopfer” ablenken und entledigte sich dabei des Chefs des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen, um ihn durch den merkelhörigen (?) Beamten Thomas Haldenwang (CDU) zu ersetzen.

Schlägerei im Duisburger Rheinpark wegen eines zu kurzen Rockes

hotpants_minirock_minikleid

Von Ed Uthman – Hotpants, Minirock, Minikleid war gestern – CC BY-SA
Nun bekommen die Frauen endlich das, was sie mehrheitlich gewählt haben, nämlich den Islam. Wer die etablierten Parteien wählt, wählt zwangsläufig den Islam. So ist es also kein Wunder, wenn offensichtlich muslimische Migranten den Rock einer Duisburgerin als zu kurz empfanden und sie ihrer Meinung nach zu viel Bein zeigte.
Die 50-jährige Frau wurde im Duisburger Rheinpark von einem Fremden wegen ihres kurzen Rockes angesprochen. Darauf kam es zu einem Wortgefecht zwischen der Frau und ihren deutschen Freunden und einer Gruppe eines Türken und weiteren Männern mit Migrationshintergrund, der schließlich in einer Schlägerei endete.
Ich weiß gar nicht, warum die Frauen sich beschweren. Sie bekommen jetzt das, was sie gewählt haben und auch weiterhin wählen werden, Merkel, Grüne, Linke, SPD und den ganzen frauenfeindlichen Multikultikack. Was haben sie überhaupt in der Öffentlichkeit zu suchen? Kurze Hosen, Minirock, Hotpants, Tanzen, Disko, Schminke, Lachen, Lippenstift, bunte Kleider, Friseur, Shoppen, Nagelstudio, Highheels, Schmuck, usw. sind ab sofort Tabu, sonst wird der Islamist eures Vertrauen euch freundlich darauf aufmerksam machen.
Jetzt ist Kopftuch, Küche, Kinderkriegen angesagt und ansonsten bitte die Klappe halten und keine Widerworte sonst gibt’s Schläge. In Gossau in der Schweiz ist man schon einen Schritt weiter. Dort sind Hot Pants und Minirock jetzt in der Schule verboten, das Kopftuch aber natürlich nicht. So üben die jungen Mädchen schon früh sich dem Islam zu unterwerfen, um später nicht die Ehre der Familie zu beschmutzen, was meist gesundheitlich nicht so bekömmlich ist, denn eure Zukunft wird islamisch sein, dafür habt ihr ja selbst gesorgt.
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Und damit ihr etwas besser versteht, wie eure Zukunft aussieht, hier noch ein paar Informationen, speziell für Frauen:
Barbara Köster: Der Islam konsequent zu Ende gedacht
Flucht ins Feuer – Selbstverbrennungen junger Frauen in Afghanistan
Wie sieht der Alltag nach islamischem Recht aus – insbesondere für Frauen?
Frauenrechte unter den Taliban
Bademeister aus Düsseldorfer Rheinbad berichtet „Man droht mir: Ich töte dich!“
Video: Jetzt Kontrollen im Düsseldorfer Rheinbad: Ausweispflicht nach Randale! (01:39)
Der eine oder andere hat vielleicht vor ein paar Tagen die Monitorsendung von Georg Restle gesehen, in der er uns von der ”Freibadlüge” im Düsseldorfer Rheinbad erzählte. In dieser Monitorsendung wollte Georg Restle, ehemaliger Linksradikaler (oder heute noch?), uns erzählen, dass die Vorfälle mit den afrikanischen, asiatischen, türkischen und arabischen Jugendlichen alles nur dumme Jungenstreiche waren und das die seiner Meinung nach angeblichen gewalttätigen Vorfälle alles nur rassistische und fremdenfeindliche Hetzpropaganda sind.
Beim „Wertedialog“ mit NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) und Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) schilderte am Donnerstag ein Bademeister des Freibades seinen Alltag. Schwimmmeister Wladimir C. sagte: „Man erlebt oft Beleidigungen, es wird mit Vergewaltigung der Mutter gedroht. Man droht mir: ‚Ich töte dich‘ oder ‚Ich zünde dich an‘. Damit muss man erst umgehen können.“
Der Bademeister weiter: Hausverbote [und Ausweiskontrollen] nützten nicht viel, darüber würden die Jugendlichen nur lachen. „Die klettern einfach über den Zaun oder werden an der Kasse einfach nicht erkannt.“ Die Probleme mit den Menschenmassen im Rheinbad seien aber noch schlimmer gewesen. Es habe nicht daran gelegen, dass es zu viele Menschen waren – sondern „zu viele der Gruppen, die uns Probleme bereiten“. Welche Gruppen mögen das wohl sein? Der Düsseldorfer Bürgermeister jedenfalls kann keine Probleme erkennen. Hat die SPD wieder die Scheuklappen verteilt?
Wenn man den Artikel weiterliest, hat man das Gefühl, dass die Verantwortlichen aus der Politik, wie der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), die Probleme offensichtlich nicht sehen wollen und sie verharmlosen. Offensichtlich muss es erst Tote Geben, bis auch die Politiker bereit sind, die Realität zur Kenntnis zu nehmen. >>> weiterlesen
Aufnahmen von Rheinbad-Tumulten im Juli: Hat der Bäder-Chef das Video gelöscht?

Video: Ignaz Bearth: Anna S. wurde vor ihrer Haustür in Düsseldorf erstochen. Messer-Killer Ali S. auf der Flucht (05:15)

21 Aug
Video: Ignaz Bearth: Anna S. wurde vor ihrer Haustür in Düsseldorf erstochen. Messer-Killer Ali S. auf der Flucht (05:15)
Quelle: Frau vor Haustür in Düsseldorf erstochen Messer-Killer auf der Flucht (bild.de)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Quelle:Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht: Gossau passt die Schulordnung an (tagblatt.ch)
Video: Ignaz Bearth: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (06:33)
Video: Ignaz Bearth: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (06:33)
Quelle: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (epochtimes.de)

Voerde (NRW): „Mann“ stößt Frau (32) vor einfahrenden Zug – tot!

20 Jul
Russian_Locomotive
By Anthony Ivanoff – Russische Lokomotive –Public Domain
Am Samstag gegen 08:49 Uhr stieß der mutmaßliche Täter, ein polizeibekannter 28-Jähriger aus Hamminkeln, eine 34-jährige Frau aus Voerde, die auf dem Bahnsteig des DB-Haltepunktes Voerde auf den Zug wartete, unmittelbar vor einen einfahrenden Regionalexpress in das Gleisbett. Die Frau wurde überrollt und verstarb trotz Bergung durch die Feuerwehr und eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch den Notarzt noch vor Ort.
Der mutmaßliche Täter wurde von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten und sodann festgenommen. Die Hintergründe der Tat werden durch eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Duisburg ermittelt. Der Lokführer als auch Zeugen des Vorfalls sowie die Angehörige des Opfers werden seelsorgerisch betreut. Die Bahnstrecke musste für die Dauer der Bergung und Spurensicherung gesperrt werden. Für Bahnreisende wurde bis auf Weiteres ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. >>> weiterlesen
Monheim (NRW): 36-jähriger Mann offenbar von Migrant(en) erstochen – Polizei fahndet nach zwei „Männern“

Monheim_Marienburg

Von © Steffen Schmitz – Monheim Marienburg – CC BY-SA 3.0 de
In der Nacht zu Samstag kam es kurz vor 03.00 Uhr, auf der Mittelstraße in Monheim am Rhein, scheinbar zu einem Streit mit körperlicher Auseinandersetzung, an dem nach dem Stand aktueller Ermittlungen drei Männer beteiligt waren. Im Zuge der Auseinandersetzung wurde ein 36 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt. Das Opfer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo der Verletzte jedoch kurz darauf starb. Der Personenbeschreibung nach handelt es sich bei den zwei Tätern um Südeuropäer bzw. Osteuropäer. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
In Monheim hatte erst im Juni eine Marokkanerin einen 18-Jährigen niedergestochen und ihn schwer verletzt. Der Bürgermeister Daniel Zimmermann tut sich dadurch hervor, dass er die Muslime beim Bau der DITIB-Mosche mit aller Macht unterstützt. Der Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann von der Selfmade-Partei „Peto“ [eine linke Jugendpartei] schenkte Moslems nicht nur zwei Baugrundstücke für 900.000 Euro in seiner Stadt, er legte beim Spatenstich für die DITIB-Moschee auch noch selbst Hand an. Die Partei “Peto” des islamfreundlichen Bürgermeisters errang bei der Ratswahl 2014 in Monheim 65 Prozent. Nun bekommen die Monheimer das, was sie gewählt haben.
%d Bloggern gefällt das: