Tag Archives: Flüchtlingsunterkunft

"Söhne Mannheims" als Staatsfeinde gebrandmarkt – aber linksextreme zur Gewalt aufrufende "Feine Sahne Fischfilet“ vom Staat finanziell gefördert

19 Mai

marionetten

Bereits Michael Klonovsky hatte einen sehr lesenswerten Artikel über die Aufregung um das Lied Marionetten von Xavier Naidoo geschrieben. Auch Vera Lengsfeld hat sich dieses Themas angenommen. Sie berichtet von den nimmer müden Helfern vom "Kampf gegen Rechts", die im bayrischen Rosenheim ein Auftrittsverbot von Xavier Naidoo fordern. Es soll früher einmal Linke gegeben haben, die sich für die freie Meinung eingesetzt haben. Aber das muss lange her sein.

Auch der "Spiegel", das „Sturmgeschütz der Demokratie“ (auch das muss lange her sein) berichtet über die Rosenheimer „Bürgerinitiative“, allerdings in einer Art und Weise, dass es einen frösteln lässt. „Spiegel Online“-Kulturredakteur Andreas Borcholte schreibt:

„Das ist die umstürzlerische, staatsfeindliche Rhetorik von Pegida und der AfD-Rechten, die sich schon im Titel eines gängigen Antisemitismus-Bildes bedient: Politik und Staat als Marionetten einer jüdisch-amerikanischen Finanzverschwörung.“

Nicht nur Vera Lengsfeld stellt sich die Frage, wo der Spiegel-Autor die „jüdisch-amerikanische Finanzverschwörung“ in Xavier Naidoos Lied verortet haben mag, denn davon ist überhaupt nicht die Rede in dem Lied. Oder hat er sie vielleicht selber hinzugetextet, weil Xavier Naidoo einst vor den Reichsbürgern auftrat? Und wieso ist es umstürzlerisch und staatsfeindlich, wenn man die Regierung als Marionetten, Puppenspieler, Steigbügelhalter, Sachverwalter, als Volk-in-die-Fresse-Treter und Volksverräter bezeichnet? [Hier der Liedtext] Trifft denn nicht genau das zu?

Seit Adolf Hitler hat noch keine deutsche Regierung dem deutschen Volk so viel Schaden zugefügt, solch eine katastrophale Politik gegen das deutsche Volk gemacht, wie die Regierung von Angela Merkel, die One-Woman-Angie-Horror-Picture-Show, zum Abgesang Deutschlands. Und wenn Xavier Naidoo singt: "Wenn ich so ein’n in die Finger krieg‘, dann reiß‘ ich ihn in Fetzen", dann gibt das genau die berechtigte Wut wieder, die sich mittlerweile überall in Deutschland ausgebreitet hat. Das ist nicht umstürzlerisch, sondern eine korrekte Beschreibung des momentanen politischen Untergangsstimmung und der Wut, die viele Menschen über Angela Merkels Politik empfinden.

Daran aber sind weder Xavier Naidoo noch die Bürger schuld, denn sie sind die Opfer der Islamisierung und Kriminalisierung, die sich jeden Tag beleidigend, bedrohend, raubend, einbrechend, betrügend, überfallend, messerstechend, vergewaltigend, kopftretend, totschlagend, blutspritzend, knochenbrechend und mordend durch Deutschland frisst und die die Politiker und ihre Helfer aus den Lügenmedien, Kirchen, Gewerkschaften, aus der heuchlerischen und nimmersatten Asylindustrie, den geldgierigen Arbeitgebern, den multikultibesoffenen Linken und realitätsverweigernden Gutmenschen mit zu verantworten haben.

Und wo sieht Andreas Bocholte einen gängigen Antisemitismus? Bei Pegida, bei der AfD, im Titel (Marionetten) des Liedes? Ich kann dort nirgendwo Antisemitismus erkennen. Weder Pegida, noch die AfD sind antisemitisch, im Gegenteil, sie sind sehr israelfreundlich, was Kritik an Israel nicht ausschließt. Wenn etwas gewaltverherrlichend, staatsfeindlich und umstürzlerisch ist, dann sind es die Texte der linksextremen Band "Feine Sahne Fischfilet". Gegen deren Texte hat aber niemand etwas, im Gegenteil, der Bundesjustizminister Heiko Maas ist ein glühender Bewunderer und lobt sie in höchsten Tönen und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig fördert sie reichlich mit öffentlichen Geldern, im Namen von Vielfalt und Toleranz. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Tulln (Österreich): 15- Jährige von drei Asylbewerbern vergewaltigt

containerdorfIn einer Flüchtlingsunterkunft wurde der Verdächtige Asylant verhaftet.

Grausames Sexualverbrechen im niederösterreichischen Tulln: Ein 15- jähriges Mädchen wurde zweimal vergewaltigt, drei Männer sollen an der Tat beteiligt gewesen sein. Auf der Suche nach den Tätern führte die Polizei bei 59 Bewohnern von Asylunterkünften DNA- Abgleiche durch. Ein Verdächtiger werde derzeit überprüft, der Afghane befinde sich in polizeilicher Obhut, hieß es. Zudem verweigert die Stadt nun vorerst die Aufnahme weiterer Flüchtlinge, bis der Sachverhalt geklärt ist. >>> weiterlesen

Tulln (Österreich): Massenvergewaltigung einer 15-Jährigen durch drei Asylwerber sollte vertuscht werden!

tulln_vergewaltigung Video: 15-jährige Schülerin von 3 Migranten vergewaltigt (01:56)

Die Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln erschütterte ganz Österreich. Jetzt kristallisiert sich heraus: Die Tat, mutmaßlich begangen durch drei Asylwerber, hätte offenbar vertuscht werden sollen. Der Bürgermeister von Tulln, Peter Eisenschenk (ÖVP), ein glühender Anhänger des grünen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen-Anhänger, soll in die Vertuschung verwickelt sein. Bei den Vergewaltigern handelt es sich um Flüchtlinge aus Afghanistan und Somalien. >>> weiterlesen

Video: Hamed Abdel Samad erklärt Ulrich Kienzle was Demokratie ist. Markus Lanz 11.05.2017 (03:15)


Video: Hamed Abdel Samad erklärt Ulrich Kienzle was Demokratie ist. Markus Lanz 11.05.2017 (03:15)

Meine Meinung:

Kienzle ist offensichtlich nur einer der üblichen linken Mitläufer, der vom Islam keine Ahnung hat. Er träumt lieber von der heilen Welt. Ich wünsche ihm eine baldige "Erleuchtung", damit er erkennt, was er für einen Unsinn redet. Solche Leute wie Kienzle wollen einfach die Realität nicht zur Kenntnis nehmen. Ich halte sie für unintelligente und ungebildete Egoisten und Realitätsverweigerer, die nicht bereit sind Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Mensch, geh in Rente Kienzle und nerv uns nicht länger. Wie haben wir uns nur in dir getäuscht, denn jetzt zeigt sich, welch Geistes Kind er wirklich ist.

Siehe auch:

Video: Henrik M. Broder und Imad Karim: Zensur und Volkserziehung

Wollen Frauen lieber Freiwild werden als politisch denken?

Aydan Özoğuz (SPD): Es gibt keine spezifisch deutsche Kultur

Video: Dr. Nicolaus Fest zum AfD-Wirtschaftsprogramm (03:37)

Schleswig-Holstein: Daniel Günther (CDU) für homosexuelle Ehe

Peter Helmes: Kostenloses Buch über Martin Schulz: “Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn”

Akif Pirincci: Ticket to hell – Wenn naive Gutmenschinnen um Vergewaltigung betteln

12 Mai

ticket_to_hell

Hallo Freunde! Hallo Nicole, hallo Sven, hallo Bobo, hallo Beatrice und Vera, Mama und Paps, ich grüße euch alle! Ich bin´s, eure Anne. Ihr werdet mir nicht glauben, was mir letztens passiert ist: Ich bin gestorben, ja, ermordet. Aber vorher wurde ich vergewaltigt, über Stunden hinweg, während ich dabei solcherart verprügelt wurde, wie man ein Vieh nicht prügelt. Schließlich starb ich infolge einer Dreifach-Penetration. Mein Damm riss, ich erlitt innere Blutungen, gleichzeitig erstickte ich, zum Teil an meinem eigenen Blut. Bis zu diesem Schlusspunkt war mein Unterkiefer und meine Nase mehrfach gebrochen, das linke Auge völlig zerquetscht, ein Arm ausgekugelt, und der Rest meines Körpers ein einziger bestialischer Schmerz. Und dann kam der Tod vorbei …

Hey, nicht traurig sein, war ja für einen guten Zweck. Man könnte sagen, ich opferte mich für Weltoffenheit und für Menschlichkeit, oder besser gesagt, ich wurde dafür geopfert. Und offen war ich nach diesem finalen Erlebnis weiß Gott nach allen Seiten. Wisst ihr noch, wie wir alle damals die Schutzsuchenden am Bahnhof mit Teddys und Luftballons willkommen geheißen haben? Oh war das aufregend! Wir kreischten diesen in Heeresstärke aus den Zügen quellenden Männern, die ein bisschen wie Dschihadisten auf Urlaub wirkten und uns maliziös [hämisch, spöttisch, hasserfüllt] anlächelten, orgiastische Hosiannarufe zu wie es nur noch Popstars gebührt, und schon schwelgten wir in einem heimeligen Gefühl des Gut-Seins.

Mehr noch, wir fühlten uns wie Götter auf dem Gutmenschen-Olymp. Allein durch die öffentlich zelebrierte Bejahung dieser freudigen Massenempfängnis wurden wir geadelt – zu „Miss Anstand“. Unter der Assistenz der uns mit ihren funkelnden Kameraobjektiven schmeichelnden Nachrichtensender und der damals in Goebbels-Lautstärke insistierenden [aufgezwungenen] No-border-Presse konnten wir uns über die „Kleingeister“ erheben, wer immer sie auch waren. Und das Beste war, dass dieser sakrale Anstand uns nix kostete. Dachte ich jedenfalls damals

Im zweideutigen Sinne des Wortes ganz offen durch derlei Initiativen in der Schule und später an der Uni, die sich insbesondere an junge Frauen mit dem Erfahrungshorizont von „Prinzessin Lillifee“ richtete, und schon ganz plemplem vor lauter Schutzsuchenden-Retterei entdeckte ich irgendwann im Internet die Seite „Flüchtlinge mitnehmen“. Dabei fällt mir ein und auf, daß die Werbung der Asylindustrie fast ausnahmslos immer mit weißen jungen Frauen bebildert ist, welche in ihrer provozierenden Zartheit und ihrem Unschulds-Look wie das Vergewaltigungsopfer in spe und per se wirken.

Das hätte mir zu denken geben sollen, als ich noch unter den Lebenden weilte. Wieso ist das so? Okay, dass 80 Prozent der freiwilligen Flüchtlingshelfer Helferinnen sind, müsste sich inzwischen herumgesprochen haben. Doch warum muss es sich bei diesen um Solidarität mit den Fluchtmännern buhlenden Eyecatchern [Schönheiten] auf den Seiten der Hilfsorganisationen stets um minderjährige Lolitas handeln, die wie ein Greenpeace-Spot gegen das Aussterben der weißen Rasse wirken, und nicht um verrunzelte alte Schachteln mit Kopftuch?

Ich fürchte, die Antwort ist grausam. Die so für die Vernichtung ihres eigenen Volkes missbrauchten Mädchen auf den Prospekten, Aushängen und Pages sollen gar nicht als Locksignal für Hilfsbereitschaft dienen, sondern sie sind für den unter akutem Samenstau leidenden Fluchtmann als sexueller Köder zu verstehen. Diese Fotos sollen ihm über Bande vermitteln, dass ihm bei den allesamt durch die Steuergelder der Eltern dieser Mädchen gefütterten Organisationen vielleicht nicht 72 Jungfrauen im Himmel warten, so doch immerhin eine, die ihm willig anlächelt im Hier und Jetzt.

Etwas konkreter wird „Flüchtlinge mitnehmen“:

„Die Idee des Projektes ist, dass TicketinhaberInnen für öffentliche Verkehrsmittel, die eine andere Person zu bestimmten Zeiten mitnehmen können, Flüchtlinge auf ihrem Ticket mitfahren lassen … Unsere Aktion richtet sich an junge Ticketinhaber/innen (z.B. Studierende mit einem NRW Semesterticket) bei denen eine Person ab 19 Uhr und am Wochenende mitgenommen werden kann. Gerne kann allerdings auch jeder andere mit einem ähnlichen Ticket mitmachen (z. B. Firmenticket etc.) …

Um sich zu erkennen zu geben, gibt es einen Button für die Ticketbesitzer, zum einfachen Anstecken an die Jacke. Damit ist man auf dem Bahnsteig oder an der Bushaltestelle für Flüchtlinge eindeutig erkennbar und kann angesprochen werden … Geflüchtete in die Gesellschaft mitzunehmen und ihnen den Alltag ganz praktisch zu erleichtern steht für uns im Vordergrund.

Ab sofort sind wir auf Campustour mit Infoständen an verschiedenen Unis und Fhs [Fachhochschulen] im Ruhrgebiet vertreten … Falls du dich als Ehrenamtliche/r für Flüchtlinge mitnehmen engagieren willst, bist du herzlich willkommen dich an unserer Vernetzungsarbeit mit den einzelnen Flüchtlingsunterkünften zu beteiligen!“

Nun, ich bin eine, die sich an diesem Projekt beteiligt hat. Das heißt, ich bin eine gewesen. Ich ließ eine Person auf meinem Ticket mitfahren. Der Mann erkannte mich an dem Button am Jackenrevers mit dem erhobenen Daumen und dem +1. Das Blöde war nur, dass diese Person noch zwei andere Personen in Begleitung hatte. Die fuhren natürlich schwarz. Und alle drei Personen ließen von mir auch nicht ab, nachdem wir aus der Straßenbahn ausgestiegen sind.

Sie verwickelten mich in ein Gespräch. Vor allem begleiteten sie mich zu meinem Studentenheim, obwohl mir das ziemlich unangenehm war. Ich lächelte immerzu und nickte. Natürlich verstand ich kein Wort. Aber schließlich wollte ich ja nicht als Rassistin gelten, die Fremde deshalb nur abweist, weil sie sich so benehmen, als sei eine nicht in Begleitung befindliche Frau Freiwild [1]. Das Programm in meinem Kopf, mit dem ich von Kindesbeinen an indoktriniert wurde, befahl es mir so.

[1] Da kann man einmal sehen, dass unsere Gutmenschin die Regeln von Multikulti immer noch nicht verstanden hat. In der Heimat ihrer Fahrgäste gilt die Frau vielfach als sexuelles Freiwild, sie wird jedenfalls oft genau so behandelt. Und sie hat immer noch nicht begriffen, dass sich diese Kultur durch den Islam langsam aber sicher auch in Deutschland durchsetzen wird.

Besonders die Frauen sind offenbar ganz wild darauf, denn mehrheitlich wählen Frauen überwiegend die Parteien, die uns immer mehr orientalische Märchenprinzen ins Land holen. Wartet mal 10 Jahre ab, liebe Frauen, dann könnt ihr eure Frauenrechte vergessen. Dann sperrt man euch ins Haus ein, womöglich unter Kopftuch und Burka und euer Leben besteht darin, jedes mal die Beine breit zu machen, wenn es eurem Macho gefällt. Ihr habt es so gewollt, ihr habt es so gewählt. Und Gnade euren Töchtern. Erstickt an euren Lügen – Eine Türkin begehrt auf

In der Nähe des Heims gibt es diesen künstlichen See, umringt von einem Hain. Plötzlich drängten mich die Personen dahin. Und während ich dorthin mehr geprügelt als gedrängt wurde, dachte ich noch kurz darüber nach, was die Initiative „Flüchtlinge mitnehmen“ mit der Aktion, insbesondere jedoch mit diesem Foto bezweckt hat, das auf sexuell ausgehungerte Männer aus verrohten und extrem frauenverachtenden Erdteilen bar westlicher Werte wie eine Vergewaltigungsaufforderung wirken muss. Als der erste in mich eindrang, wusste ich auch die Antwort darauf: Es war eine Vergewaltigungsaufforderung! Wenn auch eine verschämte bzw. codierte, damit solche naiven und gutmenschlichen Schafe wie ich den Braten nicht gleich riechen.

Naja, jetzt bin ich jedenfalls tot und habe so meinen Frieden gefunden. Eigentlich müsste ich „Flüchtlinge mitnehmen“ dankbar sein. Denn was ich hinter mir habe, haben die lebenden deutschen Frauen noch vor sich. Allerdings wird es ihnen bald anbefohlen werden. Ich hatte ja noch die Wahl.

a-little-bereicherung

Quelle: In meinem Himmel

Weitere Texte von Akif Pirincci

Olaf schreibt:

Elin_KrantzAuf den Punkt gebracht. Leider wird dieses Essay keine Beachtung finden, kommt es doch von einem „Rechten“, wenn auch einem mit türkischen Wurzeln… einem „Nestbeschmutzer“ und was weiß ich, wie man Akif Pirinçci noch betitelt. Das ist sehr bedauerlich. Sehr zu Begrüßen ist auch, dass der Autor sich nicht gescheut hat, das Foto vom Auffinden des schwedischen Vergewaltigungsopfers Elin Krantz zur Verdeutlichung der Gefahren, welche von dieser kranken Scheißidee ausgeht, in seinem Beitrag aufzunehmen.

metapedia.org schreibt:

Elin Theresa Krantz war eine schwedische Frau, die von dem Äthiopier Ephrem Tadele Yohannes brutal vergewaltigt und ermordet wurde. Der Fall erregte öffentliches Aufsehen, da Krantz eine Unterstützerin nicht-weißer Einwanderung nach Schweden gewesen war und der vorbestrafte Täter von der schwedischen Regierung Asyl erhalten hatte.

Adela schreibt:

Das müsste man als Flyer überall auf den Bahnhöfen, Campus-Arealen der Studenten usw. verteilen! Damit sie sich die eine oder andere Gutmensch-Scheiße gründlich überlegen… einen Versuch wär es ja noch wert.

Meine Meinung:

Bei den meisten Deutschen hilft das leider nicht. Die sind so gleichgültig und verblödet, bei denen hilft nur noch …. eine ordentliche "Bereicherung", sonst wachen die aus ihrem Multikultiwahn nicht auf. Und sie werden sie bekommen, sie schreien ja förmlich danach. Auf Ali, Mokammed und Mehmet kann ich mich da hoffentlich verlassen… ;-(

Klotz schreibt:

Mit Sicherheit wird sich die eine oder andere verblödete Suizidantin für den finalen Sühne-Trip finden. Nicht weil sie scharf drauf ist. Nur aus Trotz. Wegen den bösen „Räächten“. Es ist zwanghaft. Würde doch eine Nichtteilnahme an diesen glorreichen Projekt nur den „Räächten“ recht geben und das eigene Weltbild in Frage stellen. Ich werde denen keinen Träne hinterherweinen. Je mehr von diesen strunzdummen Trullas – die diese degenerierten WannaBe-Herrenmenschen [Möchtegern-Herrenmenschen] aus der Levante zu Göttern erhoben haben – ausgemendelt [ausgemerkelt – Merkelopfer (?)] werden, desto besser. Das sage ich als Linker.

Adele schreibt:

Da bleibt mir heute jede zynische Bemerkung im Hals stecken, so entsetzlich treffend beschreibt dieser Artikel die deutsche Wirklichkeit. Sie wollen es so und deshalb werden sie es bekommen. Null Mitgefühl mit diesem kranken deutschen Gesindel.

AntiPasti schreibt:

Ich habe null Mitleid. Die deutschen Frauen wählen mehrheitlich Grün und Rot! Selbst Schuld! Jetzt gibt’s halt vom „edlen Braunen“ auf die Fresse bis das Blut spritzt!

Dooflandgeschädigter schreibt:

Auf den nächsten Buttons, die herausgegeben werden, sollte stehen: „Angehörige des Herrenvolkes dürfen mich ficken. Angehörige des Herrenvolkes dürfen mich töten.“ Solche Buttons würde ich dann bevorzugt an die Töchter von Politikern, Beamten, Richtern und dem ganzen restlichen [bevorzugt linkem] Gesindel verteilen.

Onkel Dapte schreibt:

Das obere Bild habe ich sofort richtig eingeschätzt, es ist verstörend. Zu dem unteren muss man nichts mehr sagen. Es ist meine Überzeugung, dass der Versuch, zumindest die Inkaufnahme der Tötung, Vernichtung und Auflösung der hellhäutigen Frauen und damit des Volkes in die nächste Phase übergegangen ist. Der Mitnahme-Button (der oben abgebildet ist) sagt: Quatsch mich an! Eine junge Frau signalisiert es, und wie das verstanden wird, ist doch klar, selbst ein Deutscher würde die Gelegenheit nutzen, und der hat wenigstens noch ein intaktes Frauenbild.

Diese Aktion wird töten, sie nimmt furchtbare Verbrechen lächelnd in Kauf. Jeder Vater, der da nicht mit seiner Tochter Tacheles (Klartext) redet, macht sich mitschuldig. Wie verkommen muss ein Volk sein, solche Aktionen von der Regierung initiieren zu lassen, ohne sich zu wehren? Ja, die Regierung schlachtet uns, fahrlässig oder absichtlich! Man schaue auf der Seite dieser Hasser deutscher Mädchen ganz nach unten. Was steht da? „Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“. Und wer ist das? Aydan Özoguz! SPD!

Diese Frau hat es auf ihre Fahnen geschrieben: Weg mit allem, was deutsch ist! Jedenfalls handelt sie so, der Eindruck drängt sich einfach auf, und solange das Werk noch nicht vollendet ist, solange wir Deutschen noch in der Mehrheit sind, werden wir täglich die (Unterwerfungs-)Bedingungen neu aushandeln müssen. Das hat sie schon gefordert, bitte nicht vergessen [Özoguz: Deutsche müssen sich integrieren]. Und wir tun es. Es ist nicht neu: Opfert die Jungfrauen den Göttern, damit sie uns gewogen sind. Dies ist nur eine andere Variante.

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Bewährtes aus der Lückenpresse

Warum Ärzte immer häufiger Opfer von Gewalt werden

Video: Die Umvolkung im Zeitraffer – wie Frontex und NGO’s die Arbeit der Schleuser erledigen (05:05)

Video: Maischberger: „Beethoven oder Burka – Braucht Deutschland eine Leitkultur?” (74:23)

Sea-Watch e.V. vor Libyen von Kriegsschiff gerammt

Diebesbanden fallen über München her – 55 Millionen Euro Schaden jährlich – Professionell organisierte Banden auf dem Vormarsch

Europäischer Gerichtshof will erst einmal alle Migranten reinlassen. Das wäre das Ende Europas!

17 Feb

1_ansturm_afrikaEs hat viel Aufregung um Donald Trumps Forderung zum Einreisestopp aus sieben islamischen Staaten gegeben. In Europa scheint man in seiner naiven und gutmenschlichen Multikultiselikeit vom genauen Gegenteil überzeugt zu sein. Man neigt zu offenen Grenzen und möchte erst einmal jeden, der das Wort Asyl auf den Lippen hat, aufnehmen, damit er in dem europäischen Land seiner Wahl einen Asylantrag stellen kann. Weltweit hat sich scheinbar neben der Regierung eine juristische Nebenregierung etabliert, die diese Forderung mit allem Nachdruck verfolgt.

Joachim Steinhöfel schreibt:

„Gerichte verstehen sich immer häufiger als Nebenregierung und setzen Befugnisse anderer Verfassungsorgane aus. So im Streit um den Einreisestopp in Amerika. Aber auch in Europa tickt eine Zeitbombe. Der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof möchte sämtliche Asylbewerber erst einmal einreisen lassen. Wenn das kommt, ist Europa am Ende. Für zahlreiche Länder wäre es das Signal zum Exit.”

Joachim Steinhöfel weist darauf hin, dass auch zukünftig zu erwarten ist, dass jährlich Hunderttausende Migranten nach Europa einreisen werden. Jetzt in Wahlkampfzeiten wird zwar immer gerne betont, man wolle abgelehnte Asylbewerber wieder in ihre Heimat ausweisen, aber es geschieht in Wirklichkeit nicht. So hat Schleswig-Holsten z.B. gerade eben erklärt, dass es Abschiebungen nach Afghanistan ab sofort, wegen der Sicherheitslage vor Ort aussetzt.

Andere rot-grüne Bundesländer lassen sich andere Begründungen einfallen, um Abschiebungen zu verhindern. Wenn Europa also die These verfolgt, erst einmal alle Migranten einreisen zu lassen, so wird es nicht nur sehr schwer sie wieder auszuweisen, sondern auch sehr teuer. Bei vielen Politikern der Linken fehlt aus vielerlei  Gründen auch der politische Wille Migranten auszuweisen. Dies bringt zwangsläufig eine erhöhte Kriminalität und eine verstärkte Islamisierung, mit all seinen kulturellen, ethnischen, religiösen, finanziellen, sozialen und gesellschaftspolitischen Folgen mit sich, über die man glaubt großzügig hinwegsehen zu können.

Joachim Steinhöfel schreibt:

„Man muss kein Apokalyptiker sein um anzunehmen, dass die Flüchtlingszahlen die des Jahres 2015 um ein Vielfaches übertreffen und von Dauer sein würden [wenn jeder Migrant das Recht hätte, nach Europa einzureisen, um dort Asyl zu beantragen, wie vom EuGH entschieden]. Da eine Abschiebung nur in Wahlkampfreden, praktisch aber kaum stattfindet und mit enormem Personalaufwand und Kosten bis zu 10.000 Euro pro Person (und zwar nicht nur in Ausnahmefällen) verbunden ist, ginge der Reiseverkehr auch nur in eine Richtung.” >>> weiterlesen

Sollte sich dieses Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshofes durchsetzen, so vermutet Joachim Steinhöfel, würden viele europäische Staaten dem Brexit folgen, um diesen Zumutungen der Rechtsprechung des EuGH zu entgehen. Das würde das Ende der EU bedeuten.

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Moabit: Kindesmissbrauch in Moabit – Pakistanischer Flüchtling zu Bewährungsstrafe verurteilt – Vater des Mädchens von der Polizei erschossen

berlin_achtjaehrige_missbrachtIn diesem Gebüsch wurde das sechsjährige Mädchen missbraucht.

Tayyab M. hat im September des vergangenen Jahres ein sechsjähriges Mädchen sexuell missbraucht. Beide lebten in der Flüchtlingsunterkunft in der Kruppstraße in Moabit. Als der alarmierte Vater des Kindes damals bei der Festnahme von Tayyab M. mit einem Messer auf den Täter zurannte, wurde er von der Polizei erschossen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie kann es sein, dass ein Migrant, der ein Kind missbraucht, eine Bewährungsstrafe erhält? Die Justiz ist so etwas von marode. Warum wird der Migrant nicht auf der Stelle inhaftiert und in sein Heimatland ausgewiesen? Oder wartet man, bis es zu weiteren Vergewaltigungen kommt?

6,2 Milliarden Euro Überschuss nicht für Schuldenrückzahlung oder Sanierung von Schulen und Straßen – sondern für Flüchtlinge

schaeuble_fluechtlingsmillionen

Der Haushaltsüberschuss des Bundes aus dem vergangenen Jahr von 6,2 Milliarden Euro wird weder zur Schuldenrückzahlung noch für die Sanierung von Schulen oder Straßen verwendet. Das Geld fließt vollständig in die Rücklage für die Flüchtlingskosten. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Dieser Staat verscherbelt unser Staatsvermögen und unsere Überschüsse an Illegale, an Sozialtouristen, an Abzocker aus dem Orient und halb Afrika, an Kriminelle, an Terroristen und an viele Millionen Blutsauger unserer Renten-und Sozialsysteme! Kein Geld da für Deutsche, für diejenigen, die diesen ganzen Laden am laufen halten! Wer jetzt noch Union oder SPD wählt, macht sich mitschuldig an dem ganzen Scheiß, der auf uns zurollt!

Berlin-Moabit: Brutaler Handy-Raub – 57-Jähriger liegt schwerstverletzt im Krankenhaus

handyraub

Ein Passant fand den Mann blutend auf dem Gehweg liegend. Der 57-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Er kam mit Kopfverletzungen und schwersten Verletzungen an der Halswirbelsäule in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste.“ >>> weiterlesen

Siehe auch:

Akif Pirincci: Der Trick – vom Nazi zum Gutmenschen

Paris versinkt in Migranten-Gewalt: Viele Straßen nicht mehr zugänglich, fünf Viertel brennen

Video: Mehrheit der Europäer will einen Stopp muslimischer Einwanderer (02:44)

Akif Pirincci: Professor Unrat über den "Mythos der kulturellen Identität"

Michael Klonovsky: Delikt ist nicht gleich Delikt – deutsche Gesinnungsjustiz

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Sawsan Chebli, Merkel und CSU

Michael Klonovsky: Delikt ist nicht gleich Delikt – deutsche Gesinnungsjustiz

14 Feb

maik_schneider_npd_brandanschlagWegen des Brandanschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen hat das Landgericht Potsdam einen NPD-Politiker [Bildmitte] zu acht Jahren Haft verurteilt. Einen weiteren Angeklagten verknackte die Staatsschutzkammer als Mittäter zu sieben Jahren Gefängnis. Bei dem Anschlag war im August 2015 eine Sporthalle komplett niedergebrannt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden wird auf 3,5 Millionen Euro geschätzt.

Der Vorsitzende Richter sagte in seiner Urteilsbegründung, die Täter hätten eindeutig aus fremdenfeindlichen und rechtsextremen Motiven gehandelt. „Der Anschlag sollte ein Zeichen an die Flüchtlinge sein: Ihr seid hier nicht willkommen, hier ist kein Platz für euch und ihr seid hier nicht sicher“, sagte er. Dies sei „eine tiefe Missachtung unserer Rechtsordnung“.

Damit sollte als amtlich beglaubigt gelten, was deutsche Politiker in der jüngeren Vergangenheit vielfach forderten: dass Delikt nicht gleich Delikt ist, sondern ein Brandanschlag aus fremdenfeindlichen Motiven schlimmer ist, als derselbe Brand es wäre, wenn er aus schieren materiellen Motiven (Versicherungsbetrug, Missgunst etc.) oder aus noch schiererer pyromanischer Lust gestiftet würde. Interessant wäre die Urteilsbegründung, wenn ein Linksextremist aus fremdenfreundlichen Motiven etwas abfackelte, einen geplanten Abschiebeknast etwa oder eine Station der Grenzpolizei. Oder den Pkw einer "schlimmen" Politikerin.

Die Höhe der Strafe frappiert [erstaunt, überrascht] des Weiteren, weil ja niemand zu Schaden kam, wo doch deutsche Juristen bei Straftaten mit zum Teil erheblichen Personenschäden – Kollateraltote bei illegalen Autorennen, Gruppenvergewaltigungen mit nahezu Todesfolge, schwerste Körperverletzung – gemeinhin weit niedrigere Strafen verhängen und die Schlingel oftmals sogar nur auf Bewährung verurteilen.

Dass die Anwesenheit vieler sogenannter Flüchtlinge, von denen eine hohe Zahl keinen Flüchtlingsstatus besitzt noch je erlangen wird, mit der Missachtung unserer Rechtsordnung durch Bundeskanzlerin Angelas Merkels und ihrer Regierung zu tun hat, und zwar nicht nur meiner Ansicht nach, sondern auch nach Meinung renommierter Staatsrechtler, wie Udo Di Fabio und Hans-Jürgen Papier (etwa hier oder hier), rechtfertigt zwar keine Brandstiftung, sollte aber in eine ausgewogene Urteilsfindung einfließen, zudem es sich bei der verhandelten Straftat ja um „Gewalt gegen Sachen“ und nicht gegen Menschen handelte.

Der Eindruck einer Gesinnungsjustiz – nicht wegen der Verurteilung, sondern wegen der unverhältnismäßigen Höhe des Strafmaßes – ist schwerlich von der Hand zu weisen. Da wollte oder sollte wohl jemand „ein Zeichen setzen“. Ein Zeichen, auf welches gegenüber anderen Tätergruppen weidlich verzichtet wird.

In Wuppertal etwa verübten drei juvenile [jugendliche] Palästinenser mit dieselbefüllten Brandflaschen einen Anschlag auf die dortige Synagoge. Das Wuppertaler Amtsgericht verurteilte sie im Februar 2015 wegen versuchter schwerer Brandstiftung auf Bewährung. Strafmildernd wertete das Gericht, dass sich außer dem Anschlag „keinerlei Anhaltspunkte für eine antisemitische Einstellung“ der Zündler ergeben hätten.

Waren die Schöffen blau? Oder wollte auch hier jemand ein Zeichen setzen? Wie viele Dezibel hätte der #aufschrei erzeugt, der unfehlbar erschallt wäre, hätten deutsche Jugendliche Brandsätze gegen eine Moschee geworfen, und ein Gericht hätte ihnen bescheinigt, außer dem Anschlag auf das Gotteshaus sei bei den Tätern keine islamfeindliche Einstellung erkennbar? (In diesem Fälle würde sogar einer unserer couragierten Satiriker das Thema aufgreifen.)

Welche legitimen Mittel stehen nun Bürgern dieses Landes zu Gebote, wenn sie gegen die Masseneinwanderungspolitik der Regierung oder gegen die Unterbringung von Einwanderern in ihrer Straße / ihrer Nachbarschaft / der Schule ihrer Kinder protestieren wollen? „Gewalt gegen Sachen“ als Form zivilen Ungehorsams schiede selbstredend auch dann aus, wenn man als Täter bloß strafverfolgt würde wie ein Linksextremist, der Autos abfackelt oder eine Polizeiwache angreift.

Wie steht es um das Demonstrationsrecht? Der Bürger muss in Kauf nehmen, von Politikern, also von Menschen, die er mit seinen Steuern finanziert, als „Pack“ und „Schande für Deutschland“ beschimpft zu werden (geschenkt). Schwerer wiegt, dass ihn auf der Straße der indirekt staatlich alimentierte und direkt durchaus gehätschelte "antifaschistische" Bevölkerungzorn träfe, mit dem schwarzen Block als Ramme inmitten, wobei auch hier nicht mit einer unnachsichtigen Strafverfolgung derer zu rechnen wäre, die Steine nach ihm würfen oder ihm vereinzelte, aber oft wohl nur dritte Zähne ausschlügen.

Also besser daheim am PC protestieren. Allerdings muss unser empörter Bürger genau aufpassen, dass er sich nicht gehen lässt und in Hate Speech verfällt, etwa mehr Abschiebungen und harte Grenzkontrollen fordert (eine Sperre sowie Sanktionen seines Arbeitgebers, seiner Facebook-Freunde, seines Golfklubs, seiner Gewerkschaft drohen!) oder Fake News verbreitet, etwa über kriminelle Flüchtlinge (Strafverfolgung wegen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit droht zusätzlich!). Also besser schweigen.

Unser besorgter Bürger könnte die einzige Partei wählen, die sich in seinem Sinne äußert. Natürlich müsste er auch darüber schweigen, Sie wissen schon, Arbeitgeber, Nachbarn, Freunde, Kollegen, Mitschüler der Kinder und so. Allerdings steht dieser Partei die geschlossene Nationale Front der anderen, etablierten Parteien gegenüber, zusammen mit allen Kirchen, Gewerkschaften, Medien, Verbänden und Räten, das heißt, sie wird, egal welches Ergebnis sie erzielt, ihre Politik nicht durchsetzen können.

Und wenn alles nach Plan läuft, findet diese Partei schon bald landesweit keine einzige Halle mehr, wo sie tagen kann, finden die Delegierten eines Parteitags dieser Partei kein einziges Hotel mehr, das ihnen Übernachtungen anbietet, verfügt die Antifa bald über die Adressen sämtlicher Mitglieder und Sympathisanten dieser Partei. Und, wer weiß, man wird ja wohl träumen dürfen, fangen bald die ersten mutigen Ärzte an, Mitgliedern dieser Partei aus Gründen der Menschenrechte die Behandlung zu verweigern.

Tja, besorgter Bürger, was nun? Der Rassismus hat die Seiten gewechselt…

Gefunden auf Michael Klonovskys Acta Diurna

Quelle: Michael Klonovsky: Delikt nicht gleich Delikt

lorbas [#1] schreibt:

Täter: Deutsche (im Haus waren Moslems):

Haft für Brandstiftung an Asylbewerberheim

Das Landgericht Zwickau schickt drei Männer für mehrere Jahre ins Gefängnis, weil sie Molotow-Cocktails auf eine Flüchtlingsunterkunft geworfen hatten. Der älteste Täter erhielt fünf Jahre wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung. Der 36-Jährige sei der Rädelsführer gewesen, hieß es. Ein 35-Jähriger soll viereinhalb Jahre ins Gefängnis, der jüngste Angeklagte (32) drei Jahre und neun Monate. An ihrer ausländerfeindlichen Gesinnung besteht nach Ansicht des Gerichts kein Zweifel. >>> weiterlesen

Täter: Moslems (im Haus waren Moslems):

Leipzig: Bewährungsstrafen für Feuer in Leipziger Asylunterkunft

Sie waren unzufrieden mit der Unterkunft und dem Essen: Zwei Asylbewerber aus Tunesien sollen im Sommer dieses Jahres in der Erstaufnahmeeinrichtung am Graf-Zeppelin-Ring in Mockau einen Brand gelegt und mindestens 50 000 Euro Schaden angerichtet haben. Am Montag wurden sie am Amtsgericht zu Bewährungsstrafen verurteilt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Sawsan Chebli, Merkel und CSU

Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad – wie die Schweiz von radikalen Islamisten unterwandert wird

Schweden: Ein Polizist berichtet die Wahrheit über kriminelle Migranten – die Bevölkerung überschüttet ihn mit Dank

Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche (FDF-Dokument, 53 Seiten)

Historiker Prof. Dr. David Engels: „Der Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch) (03:00)

Berlin: Neuer Chef für Flüchtlingsunterkünfte erhält 15.000 Euro monatlich

14 Feb

Indexexpurgatorius's Blog

Wer sich in Berlin um die Unterbringung von Flüchtlingen kümmert, kann dabei gut verdienen. Das gilt offenbar nicht nur für private Dienstleister, sondern auch für leitende Mitarbeiter der öffentlichen Hand. So erhält der Hamburger Rembert Vaerst, der sich für den Senat ab sofort um die Bewirtschaftung von Flüchtlingsunterkünften in der Hauptstadt kümmern soll, monatlich 15.000 Euro brutto. Zum Vergleich: Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verdient knapp 14.000 Euro.

>>„Eilig wird die Besetzung des hochdotierten Jobs vorangetrieben, sagte CDU-Fraktionschefs Florian Graf am Montag. Er warf Rot-Rot-Grün vor, den wichtigen Posten unter Ausschluss der Öffentlichkeit besetzen zu wollen. Es sei „unverantwortlich, wie der Senat dabei den Weg der öffentlichen Ausschreibung umgeht“.

Auch das Parlament sollte offenbar nicht näher informiert werden. In der Senatsvorlage steht: „Eine Vorlage an das Abgeordnetenhaus ist nicht erforderlich“. Die Personalkommission des Senats wurde auch nicht eingeschaltet. Die üppige Bezahlung erfolgt außertariflich.<<

Früher hiess es „den Seinen gibts…

Ursprünglichen Post anzeigen 10 weitere Wörter

Berlin: 100 Jahre alter Park in Lankwitz muss für Flüchtlingsunterkunft weichen – 200 Bäume werden gefällt

8 Feb

Lankegraben

Von Membeth – Selbst fotografiert, Gemeinfrei

Schon in einem Jahr werden 450 Flüchtlinge in neu erbaute Drei- und Viergeschosser an der Lankwitzer Leonorenstraße ziehen. Daran ließ Sascha Langenbach vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) keinen Zweifel mehr. Dabei sah es anfangs gut für den Park aus, für den Dieter Hallervorden die Patenschaft übernommen hatte – er war bei Dreharbeiten durch die Grünanlage gejoggt.

Das Bezirksamt hatte zunächst eine Fällgenehmigung verweigert. Jetzt wurde sie aber von Maren Schellenberg (Grüne), Umweltstadträtin in Steglitz-Zehlendorf, doch erteilt… Holger Holzschuher von der Bürgerinitiative "Willkommensbündnis für Flüchtlinge": Dabei stünden Unterkünfte im Land Brandenburg, wie in Michendorf und in Wünsdorf, leer. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie man sieht, sind die Grünen die wahren Naturschützer. Aber liebe Berliner, seid beruhigt, es gibt ja noch viele Grünflächen, die Rot-Rot-Grün nach und nach in Flüchtlingssiedlungen verwandeln kann. Wer Rot-Rot-Grün wählt, hat es auch nicht anders verdient. Liebe Berliner, ich wünsche euch ein buntes Berlin und eine vielfache multikulturelle Bereicherung. Möge Berlin, in Dreck, Kriminalität und Armut versinken, wie vom Wähler gewünscht. Viele Grüße aus Paris: Frankreich: Seit vier Tagen schwere Migranten-Krawalle in Vororten von Paris (tagesschau.de)

Stefan schreibt:

Für Obdachlose hätte man das nie gemacht.

Horst schreibt:

Für Invasoren ist halt nichts zu teuer und zu schade! Wer braucht schon einen alten Park mit hundertjährigen Bäumen? Und wer braucht in Berlin schon einen Naherholungsraum?

Matthias schreibt:

R2G (Rot-Rot-Grün), oder der Untergang des Abendlandes. Ich kann meinen Hass nicht in Worte fassen.

philosophia perennis

von David Berger

“Sei willkommen, stiller Ort,
Wo mir Rast beschieden!
Lange suchend, da und dort –
Fand ich hier den Frieden.”
Max Stempels “Mein Lankwitz” (1911)

Dass Flüchtlinge in Deutschland absolute Priorität haben, ist ein Spruch, der gerne von den Kritikern der Flüchtlingspolitik der derzeitigen Regierung vorgebracht wird. Das ist so sicher zu pauschal ausgedrückt. Aber die Ereignisse, die sich bestens eignen, dieses (Vor-)Urteil zu bestätigen, häufen sich doch immer öfter.

Geradezu zur Heimstatt der Erfüllung von Vorurteilen wird derzeit das rotrotgrün regierte Berlin.

Von einem neuen Fall berichtet heute die Morgenpost: Eine der ältesten und schönsten Parkanlagen Berlins, der Lankwitzer Park, wird jetzt für den Bau einer Flüchtlingsunterkunft platt gemacht.

Und das trotz des Widerstands der Anwohner, Senioren, Naturschützer und Bezirkspolitiker, trotz der Tatsache, dass man – wenn man an Stuttgart21 oder die Bebauung des Tempelhofer Feldes denkt – mit typisch grünen Argumenten versucht hatte, den Park zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 210 weitere Wörter

Leipzig-Grünau: Hohe Zäune sollen Anwohner vor Asylanten schützen!

3 Feb

Allee-Center,_Grünau,_Leipzig

By André L. – Allee-Center – Leipzig-Grünau CC BY 3.0

In Leipzig entsteht eine neue Flüchtlingsunterkunft für mehr als 300 Asylsuchende. Obwohl noch niemand dort wohnt, schotten sich die rund 400 Anwohner im benachbarten Plattenbau bereits ab. Mit einem 1,63 Meter hohen Zaun wollen sie sich vor ihren künftigen Nachbarn abschirmen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht, warum die Leipziger sich über die Zuwanderer beklagen. Haben sie bei der letzten Stadtratswahl 2014 nicht genau dafür gestimmt?  Und was der linksliberale Leipziger Bürgermeister, Burkhard Jung (SPD), für Meinungen vertritt, sollte den Leipzigern eigentlich auch bekannt sein. Man bekommt halt immer das, was man gewählt hat.

leipzig_stadtratswahl_2014

Hier noch ein paar Lesermeinungen:

Christine schreibt:

Andernorts stehen unzählige Flüchtlingsunterkünfte leer, aber hier soll für sechs Millionen ein Haus umgebaut werden. Das ist doch keine Notunterkunft mehr, das ist schon ein Umbau der Exklusivität. Ein mal eine der üblichen Prügeleien unter Asylsuchenden, und alles wird wieder kurz und klein geschlagen.

Michael schreibt:

Es ist doch mittlerweile in allen Lagen Konsens [Übereinstimmung], dass die Migranten in den Lagern, ohne Beschäftigung und mit ihrer Kultur im Gepäck, ihre Unterkunft nach kürzester Zeit "umgestalten". Und auch um diese Unterkünfte entwickeln sich, je nach Personenzahl, ein eingenwilliger Mikrokosmos, der von den ursprünglichen [deutschen] Zuständen mitunter erheblich abweicht.

Hinzu kommt, dass in vielen dieser Kulturen ein anderes Verständnis zu Grundstück und Eigentum herrscht, als bei uns. Ich habe erst einen Menschen mit Fäusten gegen ein Auto trommeln sehen, und das war ein arabisches Kind im Beisein seiner Großfamilie. Meine Gesten und Aufforderungen es zu unterlassen ernteten nur strafende und missbilligende Blicke. So gut passen diese Völker hier her. Ich, als Nachbar, würde auch nichts unversucht lassen um mein Eigentum zu schützen.

Sven schreibt:

6 Millionen Euro für die Renovierung einer Flüchtlingsunterkunft und in Leipzig-Engelsdorf fehlt das Geld für eine ordentlich Turnhalle für 400 Schuler der Christoph-Arnold-Schule. Danke, lieber Stadtrat.

Ingrid schreibt:

Neue Zäune [Grenzzäune?] braucht das Land. Lang lang ist es her, da konnte mann/frau abends unbesorgt spazieren gehen, gemütlich die Volksfeste besuchen, Silvesterpartys und Weihnachtsmärkte genießen und im Sommer gemütlich auf der Wiese im Schwimmbad sonnen und im Becken fröhlich plantschen.

Indexexpurgatorius's Blog

„Fachkräfte“ , „kulturelle Bereicherer“ fakenews Synonyme für die zumeist kriminellen und nicht integrierbaren Invasoren gibt es genug. Doch auch der letzte verträumte Leipziger hat erkannt, was hier her kommt sind keine Doktoren. Aus diesem Grund werden nun die Grünauer mit Zäunen vor Asylanten geschützt.

Die Flüchtlinge sind noch gar nicht da, doch die Zäune werden bereits gezogen. Nicht um das künftige Asylheim – sondern um die Häuser der rund 400 Anwohner.

In Leipzig-Grünau an der Weißdornstraße im Wohnkomplex 3 versperren seit wenigen Tagen 1,63 Meter hohe Zäune den Zugang zum Areal. Sie sollen die Bewohner von einer Flüchtlingsunterkunft abschirmen, die in wenigen Wochen schräg gegenüber eröffnet wird, knapp 100 Meter von den Plattenbauten entfernt.
Mehr als 300 Asylsuchende sollen im März in das ehemalige ökumenische Gästehaus einziehen. Für sechs Millionen Euro wird das seit fast zehn Jahren leerstehende Gebäude noch saniert und vorbereitet.

Ursprünglichen Post anzeigen

IS: Kleinkinder töten mit „Allahu Akbar“

12 Jan

isis-child-soldier-execution-three-men-playgroundDieses Kleinkind dürfte nicht älter als vier Jahre sein. In seiner Hand ist keine Spielzeugpistole, sondern eine echte. Es hat gerade unter „Allahu Akbar“-Rufen einen Menschen mit mehreren Kopfschüssen getötet. Das Grauen hat einen Namen: Islamischer Staat. Dort werden all die Tötungsgelüste des Mohammed, die er in seinem Koran als zeitlos gültige Befehle eines „Gottes“ verewigt hat, in die Realität umgesetzt.

Von Michael Stürzenberger

Sobald Kinder nur einigermaßen laufen können, werden ihnen die Verse ins Gehirn gehämmert und das Töten von „Ungläubigen“ als „göttliche“ Pflicht eingetrichtert. In diesem Video (Vorsicht grausam! (+18)) sind zwei Exekutionen durch Kleinkinder zu sehen: Die Erschießung durch diesen Jungen ab 16:20 und eine Köpfung mit einem Messer ebenfalls durch ein Kleinkind ab 15:10.

Solche abartigen Tötungen werden von den IS-Moslems filmisch geradezu leidenschaftlich wie unter Hollywood-Regie inszeniert. Diese grausamen Barbaren sehen sich, durch den Koran legitimiert, absolut im Recht. In einigen Jahren werden diese und andere Killer-Kleinkinder womöglich als „bedauernswerte“ MUFLs (minderjährige unbegleitete „Flüchtlinge“) in unser Land eindringen, um dann nach kurzer Schläferzeit bei uns das Morden fortzusetzen.

Diese Barbarei darf man nicht verschweigen, sondern muss sie immer wieder thematisieren, damit die Wurzel dieses Übels endlich beseitigt wird: Die Kampf-, Kriegs-, Gewalt- und Tötungsbefehle des Korans sowie das brutale Leben des Mohammed, festgehalten in den Hadithen, das im Islam als vorbildlich für alle Moslems gilt.

Quelle: IS: Kleinkinder töten mit „Allahu Akbar“

Ein klein wenig OT:

Hamburg-Bahrenfeld: 7-jähriges Mädchen durch fünf Araber in Erstaufnahmeeinrichtung vergewaltigt

rapefugees

Erst kürzlich haben wir über eine schwere Gruppenvergewaltigung einer 14 Jährigen in Hamburg berichtet, nun soll es erneut zu einer schweren Straftat durch arabische Flüchtlinge gekommen sein, wie es die Bild und das Hamburger Abendblatt berichten. Die Polizei hat nach unseren Recherchen keine Pressemitteilung veröffentlicht. In Bahrenfeld am Albert-Einstein-Ring sollen fünf Männer das Mädchen in der dortigen Erstaufnahmeeinrichtung gruppenvergewaltigt haben, die Leitung erstattete Strafanzeige. Die fünf Männer wurden festgenommen und zum Teil wieder freigelassen. Laut dem Hamburger Abendblatt sollen sich Übergriffe auf Kinder in Hamburger Flüchtlingsunterkünften massiv gehäuft haben. >>> weiterlesen


Video: Hamburg-Bahrenfeld: 7-Jährige von 5 Arabern vergewaltigt (00:29)

Kleve: Vater rettet Tochter (23) vor syrischem Vergewaltiger

kleve_polizei

Ein Vater rettete seine Tochter vor einer möglichen Vergewaltigung. Das Opfer wurde nach einem Diskobesuch von einem Syrer verfolgt, ins Gesicht geschlagen und vom Gehweg gezerrt. Der Vater kam zur Hilfe, überwältigte den Täter und rief die Polizei. >>> weiterlesen

Niedersachsen: 32 Terror-Verdächtige dürfen das Land nicht verlassen

niedersachsen_terrorverdaechtige

Zwischen dem 1. Januar 2013 und 15. Oktober 2016 wurden 34 Personen in Niedersachsen Reisepass, Personalausweis oder Passersatz entzogen. Wie Recherchen unserer Zeitung bei den für die Betroffenen zuständigen Kommunen ergaben, standen beziehungsweise stehen 32 dieser Personen im Verdacht, dass sie sich im Ausland dem IS oder anderen islamistischen Terrorgruppen anschließen und Anschläge verüben könnten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und jetzt laufen sie in Deutschland frei herum und man wartet darauf, dass sie in Deutschland Anschläge verüben?

Siehe auch:

Wie weit werden unsere „Eliten“ noch gehen, um die Macht nicht zu verlieren?

Akif Pirincci: Bigamie 2.0 – Syrische Spermiumkünstler auf der Suche nach blonden Muschis

Tunesien will nicht der "Abfall" Deutschlands sein

Video: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit? (75:17)

Elisabeth Scharfenberg (Grüne): Prostitution für Pflegebedürftige und Schwerkranke als Kassenleistung vorstellbar

Video: Nicolaus Fest: Staat ist zu einer Lachnummer verkommen (05:38)

Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten

4 Jan

Sudan_-_young_girl_in_KhartoumVon Steve Evans – Sudan 2, CC BY 2.0

Manfred Haferburg schreibt: „Unter den „zu uns Gekommenen“ scheint ein sonst eher seltenes Phänomen verbreitet zu sein: Ein und dieselbe Person scheint sich auf sonderbare Weise zu vermehren.” Hier unterliegt er allerdings einem kleinen Irrtum, denn es handelt sich nicht um mehrere Personen eines Wesens, sondern um eine Person, in diesem Fall um sudanesische Migranten, die sich mit falscher Identität bei mehreren Sozialämtern anmelden, wobei sie ihr Aussehen und ihren Namen stets ein wenig veränderten, um mehrfach Sozialleistungen zu beziehen. So leicht sind deutsche Behörden auszutricksen. Berlin-Attentäter Anis Amri, der mit einem LKW in den Weihnachtsmarkt fuhr und 12 Menschen tötete, hatte mindestens 14 Identitäten (focus.de)

Und träumte der eine oder andere Wirtschaftswissenschaftler vielleicht bereits vom Nobelpreis, weil er glaubte, man hätte endlich das perfekte Konjunktur-Perpetuum-Mobile erfunden, ermittelt eine Braunschweiger Sonderkommission nun unter der Leitung von Jörn Memenga in mehr als 300 Fällen gegen Sozialbetrug durch sudanesische Asylbewerber. Nun wird es also wieder nichts mit dem deutschen Wirtschaftsnobelpreis. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass solche Betrügereien nicht nur in Braunschweig vorgefallen sind. Lesen sie hier den ganzen Artikel von Manfred Haferburg: Multiple Persönlichkeit fördern die Kultur

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-Winterhude: Ägypter missbrauchte 14-Jährige in Asyl-Unterkunft

sexueller_missbrauch

Kurz vor Weihnachten ist ein junges Mädchen, das aus einer betreuten Wohngruppe ausgerissen ist und in der Flüchtlingsunterkunft am Tessenowweg Zuflucht gefunden hatte,  von einem 21-jährigen Ägypter sexuell missbraucht worden. Wie der wenige Tage später festgenommene mutmaßliche Täter war sie zu Gast in der Unterkunft. >>> weiterlesen

Berlin-Kreuzberg: Südländische Räuber stachen Kiosk-Verkäufer mehrmals in den Bauch – Notoperation – Täterfotos!

fahndung-kiosk_01Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern!

Brutaler Überfall auf einen Kreuzberger Kiosk im Dezember: Die Täter stachen einem transsexuellen Verkäufer mehrmals in den Bauch – nun fahndet die Polizei mit einem Video nach den Verdächtigen. >>> weiterlesen

Bayerische Kabarettistin Monika Gruber schmäht Simone Peters "Grünen-Pritschn"

Monika_Gruber_8984Von Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Ach, ja….und zur GRÜPRI 😉 (= Grünen-Pritschn), Simone Peter, möchte ich gern sagen (leider bin ich heiser): Wenn sie die Abkürzung "Nafri" für "Nordafrikaner" schon für entmenschlichend hält, dann sollte sie vielleicht mal ein paar Joints weniger rauchen und ihren dürren Veggie-Hintern aus ihrer gepanzerten Dienstlimousine schieben und sich ein bissl in der Welt umschauen, dann würde sie feststellen, dass z.B. wir Bayern vom Rest der Republik als "Seppls" verspottet und die Österreicher von uns "Schluchtenscheisser" genannt werden, unsere ostdeutschen Mitbürger sich von "Ossi" bis "Zonen-Zombie" alles gefallen lassen müssen…

„Aber wahrscheinlich wäre es Frau Peter lieber gewesen, es wären wieder genauso viele Frauen ausgeraubt und sexuell belästigt worden wie im letzten Jahr, denn offensichtlich haben wir "DEUSCHLA" (Deutschen Schlampen) ja nichts anderes verdient….wobei ich jetzt nicht ALLE deutschen Schlampen unter Generalverdacht stellen möchte, hüstel. Wo bleibt eigentlich die von solchen Weibern so viel zitierte weibliche Solidarität? Aber I derf mi ned aufregen, das macht Falten und davon hab ich bereits genug!” >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ist eine Grünen-Pritschn so etwas wie eine Neger-Matratzn? 😉

Siehe auch:

Akif Pirincci: Werbung für Analphabeten, Vergewaltigungs- und Sozialparasiten?

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

Nicolaus Fest: Merkels Schreckensbotschaft für 2017

Michael Klonovsky: Die Wacht am Rhein – Schutz vor Schutzsuchenden

2017 wird das Jahr des Terrors – die Multikulti-Seifenblase wird platzen

Brüssel-Molenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

Moslem-Schüler verprügeln Lehrer – Schulleiter schweigen

1 Dez

lehrer_gewaltDutzende Lehrer sprechen von Gewalterfahrungen

Der Bericht über den Hilfeschrei einer Lehrerin aus dem Kreis Herford, die uns von gewalttätigen Schülern und Eltern berichtet hat, hat Dutzende Lehrer aus OWL [1] dazu bewegt, auch über ihre Gewalterfahrungen zu sprechen. Aus Angst vor weiteren Angriffen von Schülern und Eltern und Repressalien durch die Schulleitung bei einer Veröffentlichung, bitten die Lehrer um Anonymisierung. Sie hoffen mit einer Veröffentlichung trotzdem darauf, dass das Thema Gewalt gegen Lehrer nicht länger als privates Problem abgetan wird.

[1] Ostwestfalen-Lippe (Abkürzung: OWL) ist eine Region im Nordosten von Nordrhein-Westfalen und für den gebietsidentischen Regierungsbezirk Detmold mit den Städten Paderborn, Gütersloh, Bielefeld, Herford, Minden, Lübbecke, Ravensburg, Lippe.

Die Lehrerin Angelika Krumme (alle Namen von der Redaktion geändert) arbeitet seit 20 Jahren an einer Grundschule in Bielefeld. Krumme ist gläubige Jüdin und hat zunehmende Probleme mit Schülern, die sie aufgrund ihrer Religion bedrohen. „Ich habe es anfangs nicht glauben können, aber antisemitische Beschimpfungen sind in meinem Beruf zum Problem geworden.“ Die 55-Jährige fühlt sich mit dem Problem alleine gelassen. „Die Schulleitung hat Angst vor sinkenden Anmeldezahlen und redet das Problem klein.“

Angst spielt nach Angaben des Pädagogen Dietmar Oppermann auch in seinem Kollegium an einem Gymnasium im Kreis Gütersloh eine große Rolle. „Im Sportunterricht wurde ich nach einer Unterrichtsstunde von drei Oberstufenschülern umringt, bespuckt und ins Gesicht geschlagen“, sagt der 47-Jährige. Zuvor habe es eine verbale Auseinandersetzung mit muslimischen Schülerinnen über die Teilnahme am Sportunterricht gegeben. „Nach der Attacke drohten sie mir mit weiteren Schlägen außerhalb der Schule, wenn ich ihre muslimische Mitschülerinnen weiterhin zum Mitmachen animieren würde.“

Der komplette Artikel kann bei der „Neuen Westfälischen“ nachgelesen werden.

Quelle: Gütersloh: Moslem-Schüler verprügeln Lehrer

Noch ein klein wenig OT:

Der Migrantenstrom ist nicht vorbei – er wird nur totgeschwiegen

Flüchtlinge-Mittelmeer

So viele Afrikaner wie noch nie. Die Migrantenkrise ist nicht vorbei. Sie hat sich nur auf die Mittelmeer-Route über Nordafrika verlagert. Fast 170.000 meist schwarzafrikanische Migranten haben in diesem Jahr schon Italien erreicht – und es werden immer mehr. Deutschland rechnet mit knapp 300.000 Migranten. Die Länder der Balkanroute erwarten das Ende des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Damit die Flüchtlinge gar nicht erst über das Mittelmeer kommen und um den Schleppern die Möglichkeit zu nehmen sich an den Flüchtlingen zu bereichern, plant die Mitte-Rechts-Regierung von Dänemark, dass die Asylanten ihren Antrag bereits in ihrer Heimat stellen sollen.

Ein Bericht über tägliche Einzelfälle im Flüchtlingsheim Brieske bei Senftenberg in Brandenburg

Rene schreibt:

brieske_senftenberg

Wir haben eine Nachricht, von einer Person, der wir völlige Verschwiegenheit zugesichert haben, bekommen. Wir können diese Mitteilung nicht durch eine zweite Quelle bestätigen, trotzdem haben wir uns dazu entschlossen, es zu bringen!

Hier der Originaltext:

"Im Heim Brieske bei Senftenberg (ehemals Praktika) sind seid mehren Monaten syrische "Flüchtlinge" untergebracht. Seit nunmehr 3 Wochen haben wir auch 30 "Fachkräfte"aus den Kamerun. Sie besaufen sich täglich mit Whisky, Wodka und Bier in der Halle. Sind die Flaschen leer, werden sie mit viel Schwung über die Kabinen "entsorgt", ohne Rücksicht auf andere (Hausmeister, Reinigungskräfte, Küchenfrauen..). Es sind 4 Securities eingestellt, die nichts machen dürfen außer die Polizei zu rufen wenn es brenzlig wird.

Seit Montag vergangener Woche pöbeln.sie, schmeißen mit Flaschen und dem Essen, welches nicht gut genug für sie ist herum. Fast jede Nacht sind Beamte im Einsatz. Am Abend vom 23.11 um ca.20.00 Uhr begannen die Kameruner "Fachkräfte" aus der Halle ein Schlachtfeld zu machen. Dem Security blieb nichts anderes übrig als sich einzuschließen und die Polizei zu rufen. Als sie dann endlich gegen 21.00 Uhr zahlreich kamen, konnten sie nichts tun, außer sich auslachen zu lassen, ein paar Fotos zu machen und sich noch sagen zu lassen, dass es hier demnächst brennt. Dann fuhren Sie wieder. Alle Angestellten haben hier Angst und sind mittlerweile größtenteils krank geschrieben.."

Cornelia schreibt:

Es fehlt ihnen der Krieg …. kann man doch deutlich erkennen!

Theo schreibt:

Nichts reparieren, alles so lassen. Sie haben es sich nur gemütlich gemacht!

Meine Meinung:

Warum holt man alle diese Geisteskranken in unser Land? Und warum wirft man sie nicht sofort wieder raus? Aber es ist genau das Gegenteil der Fall die links-rot-grünen Idioten aus Berlin und Baden-Württemberg tun alles, um die Abschiebung illegaler Migranten zu verhindern. Sie wollen sie sogar so schnell wie möglich einbürgern. Und die Roma (Zigeuner) aus dem Balkan will man erst recht nicht abschieben. Berlin: Rot-Rot-Grün verspricht Asylbewerbern eigene Wohnungen

Islamist bei Verfassungsschutz enttarnt: Er plante Bombenanschlag auf VS-Zentrale

Verfassungsschutzpräsident Maaßen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat einen Islamist in den eigenen Reihen enttarnt: Der 51-jährige deutsche Staatsbürger war erst vor kurzem eingestellt worden, um die Islamistenszene auszuspähen, plante aber einen Anschlag auf die Behörde. >>> weiterlesen

Siehe auch: Enttarnter Islamist (51) beim Bundesverfassungsschutz soll in Schwulenpornos mitgespielt haben

Siehe auch:

Video: Martin Sellner zerlegt „Nazi-Keule“ gegen Norbert Hofer (FPÖ)

Michael Klonovsky: Burda-Manager Dominik Wichmann fordert Internet-Zensur

Jutta Ditfurth: „Castro war einer der klügsten Politiker, die ich je traf”

Rot-Rot-Grün-Berlin: Straftäter nicht inhaftieren – Offener Vollzug jetzt Regelvollzug?

Video: Michael Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

%d Bloggern gefällt das: