Tag Archives: verletzt

Berlin-Neukölln: Schlägerei mit Messern und Machete mit 50 Mitgliedern des Al-Zein- und Remmo-Clans?

29 Aug

neukoelln_massenschlaegerei

Berlin-Neukölln: Massenschlägerei zwischen Syrern und Libanesen (00:50)
Handelt es sich bei den Massenschlägereien um Revierkämpfe rivalisierender Clans? Bereits vor zwei Wochen gab es eine Auseinandersetzung. Dabei ging es um die Gewinne aus den Glücksspielautomaten, die nicht ausgezahlt worden sein sollen. Ein Mitglied der libanesischen Großfamilie Al-Zein wurde dabei mit einem Messerstich in den Rücken schwer verletzt. Macht der türkisch-libanesische Remmo-Clan den Al-Zeins die Gewinne streitig?
Es gibt Vermutungen, dass es sich um Revierkämpfe rivalisierender Clans handeln und es wird befürchtet, dass diese eskalieren könnten. Das Gebiet, in dem der Al-Zein-Clan angegriffen wurde, gilt als Stammsitz der Al-Zeins [No-Go-Area?]. Der Remmo-Clan (auch: Rammo-Clan) hat sein Revier  eigentlich ein paar Straßen weiter. Szenekenner meinen, dass Friedensrichter aktiv seien, die versuchen würden, den Streit zwischen den Clans zu schlichten.
Einfach abgeschoben werden könnten die Straftäter jedoch nicht, weil viele mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft hätten. „Und die, die keine deutsche Staatsbürgerschaft haben und staatenlos sind, nimmt uns auch keiner ab“. Mein Tip: deutsche Staatsbürgerschaft entziehen, enteignen und ausweisen. Wie können sie eigentlich die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, wenn sie keine Pässe haben?
Die Anträge auf Asyl der „Libanon-Kurden“ [Mhallamiye-Kurden ] wurden fast immer abgelehnt. Abgeschoben werden konnten sie aber meist schon deshalb nicht, weil sie keine Pässe besaßen oder ihre Papiere vernichtet hatten. Im Zuge der sogenannten Altfallregelungen erhielt mehr als die Hälfte der Volksgruppe mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft.
Das erste Gesetz zur Altfallregelung wurde bereits 2007 unter der CDU-SPD-Koalition verabschiedet. In dem Gesetz wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nur der Migrant ein Bleiberecht erhält, der weitgehend straffrei lebt. Und wieso erhalten die dann alle ein Bleiberecht bzw. Aufenthaltsrecht?
Das Aufenthaltsrecht sollte zunächst nur bis zum 31.12.2009 verliehen werden. Nach dem 31.12.2009 wird die Aufenthaltserlaubnis nur verlängert, wenn für die Zukunft Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Ausländer seinen Lebensunterhalt sichern kann und er nachweist, dass er in der Vergangenheit überwiegend erwerbstätig war. Zudem erhalten gut integrierte Kinder von geduldeten Ausländern unter erleichterten Voraussetzungen ein eigenständiges Aufenthaltsrecht.
Da die kurdisch-libanesischen Fachkräfte alle einer Arbeit nachgehen (Drogenhandel, Medikamentenhandel, Körperverletzung, Raub, Überfall, Mörd, Betrug, Ladendiebstahl, Erpressung, Leistungsmissbrauch, Hausfriedensbruch, Einbruch, Schutzgelderpressung, Waffenhandel, Prostitution, Geldwäsche) erfüllen sie offensichtlich diese Voraussetzung. 😉

Jürgen Fritz Blog

Von  Jürgen Fritz, Do. 29. Aug 2019, Titelbild: YouTube-Screenshot

Am Dienstagnachmittag lieferten sich in Berlin-Neukölln mindestens 40 bis 50 Personen eine Massenschlägerei, bei der unter anderem herausgerissene Straßenschilder, Messer und eine Machete im Spiel waren. Es kam zu mehreren Verletzten. Die Polizei musste über Stunden einen Großeinsatz mit 60 Einsatzkräften fahren.

Massenschlägerei mit 40 bis 50 Syrern und Libanesen – Messer und Machete beschlagnahmt

Das Ganze soll wie folgt begonnen haben: Am Dienstagnachmittag sei zunächst auf der Weserstraße ein Auto angegriffen worden, in welchem zwei Männer unterwegs waren, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch mitteilte. Zunächst wurde der Wagen angegriffen und beschädigt. Als dann die beiden Insassen, ein 22- und ein 36-Jähriger, ausstiegen, sei die Situation eskaliert. Es kam zu einer Schlägerei, an der dann schließlich 40 bis 50 Personen beteiligt gewesen seien. Diese haben Verkehrsschilder aus der Verankerung gerissen, mit denen sie aufeinander losgingen. Auch Reizgas sei von den…

Ursprünglichen Post anzeigen 996 weitere Wörter

Bad Oeynhausen (NRW): 42-Jähriger auf Bahnhofstoilette von Südländer mehrfach mit Messer in Rücken gestochen

7 Aug
bahnhof_bad_oeyhausen

In der Toilette des Busbahnhofs in Bad Oeyhausen (NRW) wurde der 42-Jährige von einem "Südländer" mit einem Messer mehrfach in den Rücken gestochen und schwer verletzt.

In Bad Oeynhausen (NRW) ist am Samstag ein 42 Jahre alter Mann aus Löhne in einer Toilette eines Busbahnhofs von hinten mit mehreren Messerstichen attackiert worden. „Der Mann ist im Rücken und im oberen Schulterbereich angegriffen worden“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber dem Westfalenblatt.

Laut der Zeitung konnte sich das Opfer aus der Toilette befreien und flüchtete blutüberströmt in einen in der Nähe liegenden Park. Ein Zeuge, der mit seinem Fahrrad dort unterwegs war, sah das Opfer und rief die Polizei. Der 42-Jährige beschrieb den Täter als einen Mann mit südländischem Aussehen. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0521/545-0 entgegen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen dass Deutsche als „Köterrasse bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird.

Ebenso werden Migranten bei der Arbeitsplatzvergabe im öffentlichen Dienst dank eines rassistischen sogenannten Partizipations- und Integrationsgesetzes gegenüber Deutschen bevorzugt. Der ehemalige Stasi-Spitzel Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung), ist der Meinung, dass „Ostdeutschland zu weiß ist“. Trotz solcher rassistischer Meinungen wird sie von Altparteien und Medien als Rassismus-„Experte“ präsentiert.

Sulzbach an der Murr: Schwere Verletzungen erlitt ein 33-jähriger Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag, nachdem er Opfer einer vierköpfigen Personengruppe wurde. Das Opfer sowie diverse weitere Personen hielten sich in der Nacht an der Freizeitanlage Seitenbachtal zum Feiern auf. Gegen Mitternacht kamen drei junge Männer und eine junge Frau hinzu und griffen den Mann, der sich zu dem Zeitpunkt etwas abseits der restlichen Personen aufhielt, unvermittelt an. Nachdem er mehrere Tritte und Schläge abbekam musste er letztlich schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die vier bisher unbekannten Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Von ihnen liegt lediglich eine vage Beschreibung vor, zwei der Männer sollen eine Basecap getragen haben, einer soll eine kräftige Statur und einen Vollbart haben. Nach Zeugenaussagen könnte es sich um Südländer türkischstämmige Personen handeln.

Steinfurt: Die Polizei hat nach einem Körperverletzungsdelikt, das sich am Donnerstagnachmittag (01.08.2019) an der Rückseite des Bahnhofs zugetragen hat, die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist noch unklar, warum drei Männer an der Nordbahnstraße einen 19-Jährigen attackiert haben. Der Geschädigte war um 15.45 Uhr aus dem Bahnhofstunnel gekommen, um zu seinem an der Nordbahnstraße abgestellten Fahrrad zu gehen. Nach Zeugenangaben folgten ihm aus dem Tunnel kommend drei junge Männer.

Plötzlich seien diese auf den 19-Jährigen zugelaufen und hätten auf ihn eingeschlagen und schließlich auch getreten. Nach der Attacke sind die drei etwa 170 cm großen Männer, die ein südländisches Erscheinungsbild hatten, in einen Zug gestiegen und weggefahren, offenbar in Richtung Enschede. Die drei Männer trugen Jeanshosen und bunte Oberteile. Der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall oder zu den drei unbekannten Männern machen können, Telefon 02551/15-4115.

Darmstadt: Am Donnerstagabend (01.08.), gegen 20.30 Uhr, hatten es drei bislang noch unbekannte Täter auf einen 20-Jährigen auf dem Georg-Büchner-Platz abgesehen. Nach derzeitigen Erkenntnissen attackierten die Kriminellen den jungen Mann plötzlich mit Schlägen und Tritten. Auch als der Angegriffene zu Boden ging, ließ das Trio vorerst nicht von ihm ab, bis sie die Flucht zu Fuß in Richtung Luisenplatz ergriffen. Der junge Mann wurde infolge der Schläge leicht verletzt und gab an, sich im Anschluss in einer ärztlichen Behandlung begeben zu wollen.

Warum der 20-Jährige in das Visier des Trios geriet ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ist ein Verfahren eingeleitet worden. Sachdienliche Hinweise zu den flüchtenden Tätern, die als schlank und sportlich, mit südländischem Aussehen und etwa 30 Jahre alt, beschrieben werden, nimmt die Polizei in Darmstadt, unter der Rufnummer 06151/969-0, entgegen. Einer der Kriminellen soll einen Vollbart und auf dem Kopf eine Basecap getragen haben.

Pößneck (Thüringen): Am 01.08.2019 zwischen 20:15 Uhr und 20:30 Uhr hielten sich zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren (deutsch, männlich und weiblich) vor dem Haupteingang des Kauflands in Pößneck auf. Als eine Gruppe von zunächst drei und später ebenfalls zehn ausländischen Jugendlichen am Kaufland dazukam, wurde ein 15- jähriger (deutsch, männlich) von einem der ausländischen Jugendlichen mit einer Getränkedose gegen den Kopf geschlagen.

Dabei wurde der 15-jährige leicht verletzt. Ein weiterer 17- jähriger Jugendlicher (deutsch, männlich) erlitt im Zuge einer weiteren Auseinandersetzung vor Ort leichte Verletzungen im Halsbereich. Bei Eintreffen der Beamten hatten die ausländischen Jugendlichen bereits den Bereich am und um das Kaufland wieder verlassen. Eine ärztliche Versorgung war bei keinem der beiden leicht verletzten Jugendlichen notwendig. Hinweise zum Tathergang und den Tätern nimmt die Polizeiinspektion Saale- Orla unter Tel.-Nr.: 03663-4310 entgegen.

Hamm-Mitte: Leicht verletzt wurde ein 23-Jähriger bei einer Auseinandersetzung am Dienstag, 30. Juli, auf der Ritterstraße. Gegen 19 Uhr hielt er sich mit Freunden an der Ritterstraße auf, als ihn unvermittelt ein Unbekannter beleidigte und ihm ins Gesicht schlug. Dabei wurden auch zwei geparkte Fahrzeuge beschädigt. Der Tatverdächtige mit südländischem Erscheinungsbild ist zirka 1,85 Meter groß, 30 Jahre alt, hat eine kräftige Statur und eine Glatze.

Königs-Wusterhausen (Brandenburg): Die Polizei wurde am Montag gegen 18:30 Uhr an den Nottekanal gerufen. Dort hatte zunächst eine Gruppe von Asylbewerbern mehrere Passanten beleidigt. Als zwei der Passanten die Gruppe daraufhin ansprachen, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der ein 25-jähriger Afghane zwei 37 und 22 Jahre alte Deutsche angriff und verletzte. Die Geschädigten wehrten sich und konnten anschließend flüchten. Die Gruppe entfernte sich noch vor Eintreffen der Polizei vom Einsatzort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen im Fall der Körperverletzung aufgenommen.

Leer: Am 29. Juli kam es gegen 15:30 Uhr zu einer Körperverletzung zum Nachteil eines 26-jährigen aus Leer. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte ein Mann das Opfer vor seiner Haustür im Schreiberskamp angesprochen. Nach einem Wortgefecht schlug der Täter dem 26-jährigen in das Gesicht und setzte Reizgas gegen ihn ein. Hierdurch wurde er leicht verletzt. Als weitere Passanten und die Freundin des Opfers zu Hilfe eilten, flüchtete der Täter in Richtung des Tjackleger Fährweges. Der Täter wird auf ein Alter zwischen 35 und 40 Jahren und auf eine Körpergröße von circa 1,80 Meter geschätzt. Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle, gelockte Haare. Die Hintergründe für diese Tat sind noch unklar.

Friedrichshafen: Von einem Unbekannten bedroht wurde eine 65-jährige Frau am Montagabend kurz vor 20 Uhr im Bereich des Spielplatzes der Müllerstraße. Die Frau war dort mit ihrem Hund spazieren und wurde unvermittelt von einem 25- bis 30-jährigen Mann angeschrien. Der Mann regte sich insbesondere über Hunde im Allgemeinen auf, beschimpfte die Frau und ihren Hund und drohte damit, dem Tier sowie der Frau etwas anzutun. Anschließend zog er den Gürtel aus seiner Hose und nahm eine drohende Haltung ein. Erst nachdem ein Zeuge der 65-Jährigen zu Hilfe kam, ließ der Unbekannte von der Frau ab, sodass diese sich entfernen konnte.

Der dunkelhäutige Mann soll 185 bis 190 cm groß und sehr schlank sein und kurze Haare haben, er trug ein grau/weiß/schwarz-kariertes Hemd, eine schwarze Hose sowie blaue Turnschuhe. Er führte einen Rucksack mit und sprach akzentfrei Deutsch. Den Angaben weiterer Zeugen zufolge sei der Unbekannte in Richtung Müllerstraße weggelaufen und dort von einer weiteren, bislang nicht bekannten Person mehrfach mit einem Schlagstock geschlagen worden.

Ob der Mann dabei verletzt wurde, ist nicht bekannt. Der zweite Unbekannte sei 25 bis 35 Jahre alt, etwa 180 cm groß und hellhäutig, er hat längere blonde Haare und trug ein gelbes T-Shirt und eine orange/rote Hose. Die Polizei ermittelt in dem Fall und bittet Zeugen, die Hinweise zur Identität der beiden Unbekannten geben können, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Wiesbaden: Am 29. Juli kam es gegen 18.30 Uhr auf dem Mauritiusplatz zu einer Körperverletzung. Hier geriet ein 37-jähriger Mann mit zwei unbekannten Männern in einen Streit. Im Laufe des Konflikts schlug ihm der Jüngere mit der Faust ins Gesicht und trat ihm gegen das Bein. Anschließend entfernten sich beide Schläger vom Tatort. Der Jüngere Täter wird als etwa 16-18 Jahre alt, mit schwarzen Haaren, ca. 180cm groß und arabisch aussehend beschrieben. Außerdem soll er ein weißes Hemd, lange Jeans und Bauchtasche getragen haben. Der ältere Täter wird als etwa 50 Jahre alt, mit kurzen schwarze Haaren, ca. 165cm groß und auch arabisch aussehend beschrieben. Er trug ein weißes T-Shirt und eine lange dunkle Hose.

Pößneck (Thüringen): Am Montagabend wurde die Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern in Pößneck gerufen. Nach ersten Zeugenaussagen war es gegen 19.00 Uhr am Platz des Buches zunächst zu verbalen und in der Folge zu handgreiflichen Streitigkeiten zwischen jungen Asylbewerbern und deutschen Jugendlichen gekommen. Dabei soll ein 22-jähriger Afghane auf zwei 15- und einen 17-jährige Jugendliche (deutsch) eingeschlagen haben. Ein noch unbekannter Deutscher soll den Tatverdächtigen bedroht haben. Ein zweiter 22-jähriger Afghane steht außerdem in Verdacht, einen 15-jährigen Deutschen mit der Faust geschlagen zu haben. Die Beteiligten wurden nur leicht verletzt.

Forchheim: Mit einer abgebrochenen Bierflasche stach ein 25 Jahre alter irakischer Staatsangehöriger am frühen Montagmorgen in Forchheim auf zwei Männer ein und verletzte sie. Einen Sicherheitsmitarbeiter griff der Tatverdächtige ebenfalls an. Nach Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg befindet sich der 25-Jährige nun in Untersuchungshaft. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kripobeamten befand sich der Tatverdächtige um 0.30 Uhr vor einer Bar in der Bamberger Straße, wo es bereits zu verbalen Streitigkeiten mit mehreren Männern kam. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Bar kehrte der 25-Jährige mit einer abgebrochenen Bierflasche in der Hand zurück und griff damit zunächst einen 26 Jahre alten Mann von hinten an.

Dieser konnte noch rechtzeitig ausweichen und wurde nur leicht verletzt. Daraufhin stach der Täter auf einen 27-Jährigen ein, der eine blutende Schnittwunde am Arm erlitt. Sicherheitsmitarbeiter brachten den 25-Jährigen daraufhin zu Boden. Dort schlug und würgte dieser noch einen der Angestellten. Polizisten konnten den Täter kurz darauf festnehmen und übergaben ihn für weitere Ermittlungen an die Kripo Bamberg. Der verletzte 27-Jährige kam in ein Krankenhaus. Am Dienstag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 25 Jahre alten Beschuldigten. Beamten brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Brandenburg ist eindeutig zu weiß!

Seit geraumer Zeit spielt die Hautfarbe auf der politischen Linken wieder eine Rolle. Das Feindbild: Weiße Personen, im schlimmsten Fall noch alt und männlich. Gerade im Osten gebe es „zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind“, beklagte schon vor drei Jahren die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane. Viel geändert zu haben, scheint sich seitdem nicht. Sehr zum Leidwesen des Zeit Online-Journalisten Christian Bangel:

„Urlaube seit einigen Tagen in der Brandenburger Provinz. Die Wälder, die Seen, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur Weiße hier und kaum einer fragt sich, warum“, twitterte er am Mittwoch.

Diese verdammten Weißen aber auch! Wie können sie und ihre Familien es wagen, seit Jahrhunderten die Mark Brandenburg zu bevölkern. Warum bloß ist dieser Ort kein multiethnischer Schmelztiegel? Man stelle sich nur einmal den folgenden Satz vor: „Urlaube seit einigen Tagen in der kenianischen Provinz. Die Wälder, die Seen, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur Schwarze hier und kaum einer fragt sich, warum.“ Der Aufschrei wäre groß und die Frage hieße: Was erdreistet sich dieser rassistische Weiße? Bei vielen Hauptstadtjournalisten scheinen die letzten Hemmungen gefallen zu sein. Das Gute dabei: Mit solchen Tweets demaskieren sie sich von ganz alleine (Artikel übernommen von der JUNGEN FREIHEIT).

Berlin: Multikulturelle Folklore am Vormittag

Video: Berlin: Antifa am Samstag (27.07.2019) auf RAW Gelände von afrikanisch-arabischer Drogenbande (?) angegriffen! (02:31)

antifa_angegriffen

Video: Berlin: Antifa am Samstag (27.07.2019) auf RAW Gelände von afrikanisch-arabischer Drogenbande (?) angegriffen! (02:31)

Zu obigem Video informiert die Berliner Polizei in einer Meldung vom 28.07.19

Noch unklar sind die Hintergründe, die am gestrigen Vormittag zu einer Auseinandersetzung zweier Personengruppen in Friedrichshain geführt haben. Gegen 9 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei in die Revaler Straße, da dort zwei Personengruppen, etwa sieben und 15-köpfig, aneinander geraten waren. Nach einer verbalen Auseinandersetzung begannen die Gruppen schließlich, sich mit Glasflaschen zu bewerfen.

Im Zuge des Streites stürzte ein 29-jähriger Beteiligter eine etwa 20-stufige Treppe zwischen zwei Imbissständen herunter und erlitt schwere Kopfverletzungen, die in einem Krankenhaus stationär behandelt werden mussten. Alarmierte Polizisten konnten sechs Tatverdächtige im Alter von 18 bis 29 Jahren noch am Ort festnehmen.

Sie mussten sich anschließend in einem Polizeigewahrsam erkennungsdienstlichen Behandlungen und Blutentnahmen unterziehen. Anschließend konnten sie ihren Weg fortsetzen. Die anderen Beteiligten konnten unerkannt fliehen. Das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Auf der Facebook-Seite der Berliner AfD-Fraktion wird das Video wie folgt kommentiert:
Afrikanisch/arabische #Bandenkriege mitten in BERLIN! Im grün-regierten und für Kriminalität bekannten Stadtteil Friedrichshain ist am Samstag Vormittag wieder die Gewalt eskaliert. Die Täter könnten alle im Gefängnis oder außer Landes sein. SPD, Grüne Linke weigern sich abzuschieben.
„Schutzsuchender“ prügelt „Schutzsuchenden“ tot
Affing (Bayern): In einer Asylunterkunft in Affing kam es heute (02.08.2019) in den frühen Morgenstunden gegen 05.00 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei eritreischen männlichen Bewohnern. —in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg—
Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung wurde das 48-jährige Opfer derart massiv geschlagen und dabei so schwer verletzt, dass es trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen und Transport ins Uniklinikum seinen Verletzungen erlag. Der 34-jährige Täter wurde am Tatort festgenommen und anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert.
Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt aufgenommen. Was der Auslöser der Tat war, ist derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Der 34-jährige Täter wird schnellstmöglich, vermutlich am morgigen Samstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.
„Schutzsuchende“ bereichern Stadtgarten
Weingarten (Baden-Württemberg): Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Totschlag Am Abend des 30.07.2019 gerieten im Stadtgarten in Weingarten mehrere aus Westafrika stammende Asylbewerber nach dem Genuss von Alkohol in Streit. Hierbei soll ein 26-jähriger Asylbewerber eine Gruppe seiner Landsleute u.a. mit einem Messer bedroht, sich jedoch aus dem Stadtgarten entfernt haben, nachdem ihm andere Besucher des Treffpunkts die gefährlichen Gegenstände abgenommen hatten. Einige Zeit später traf der 26-jährige Asylbewerber im Stadtgebiet von Weingarten erneut auf die Gruppe seiner Landsleute.
Der 26-jährige Asylbewerber steht in Verdacht, im Rahmen des weiteren Aufeinandertreffens seine Landsleute zunächst mit einem mitgeführten Küchenmesser sowie einem Fleischer-Hackbeil bedroht und sodann mit dem Beil in Richtung Kopf eines 25-jährigen geschlagen und hierbei dessen Ohr verletzt zu haben. Anschließend soll der Tatverdächtige mit dem Messer auf das 25-jährige Tatopfer eingestochen haben. Nach Verletzung des Opfers entfernte sich der Tatverdächtige von Tatort, während sich das 25-jährige Tatopfer selbstständig in das nahe gelegene Krankenhaus zur Behandlung seiner Verletzungen begeben konnte.
„Schutzsuchende“ bereichern Innenstadt
Landshut (Bayern): Eine Auseinandersetzung in der Landshuter Altstadt am Montag, 29.07.2019, gegen 21.30 Uhr, stellt sich nach umfangreichen Ermittlungen der Landshuter Kripo nun als versuchtes Tötungsdelikt dar. Kurz nach 21.30 Uhr gerieten zwei Syrer im Alter von 28 und 23 Jahren und ein 20-jähriger Iraker in Streit. Wie sich durch erste Vernehmungen unbeteiligter Zeugen herausstellte, schlugen die beiden Syrer auf den 20-Jährigen aus noch nicht bekannten Gründen ein.
Der Iraker musste mit einer gebrochenen Nase in eine Landshuter Klinik eingeliefert werden, der 28-jährige Syrer verletzte sich bei dem Angriff auch selbst an der Hand und begab sich eigenständig zur Behandlung in ein Krankenhaus. Durch weitere Vernehmungen stellte sich nun heraus, dass die beiden Angreifer den 20-Jährigen auch mehrfach mit den Füßen gegen den Kopf und den Körper des bereits am Boden liegenden und sich mit Armen schützenden Opfers getreten haben.
Die Staatsanwaltschaft Landshut beantragte gestern (31.07.2019) Haftbefehl gegen die beiden Syrer wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags. Beide wurden heute (01.08.2019) nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landshut in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Migrationshintergrund-MenschInnen sind mit Leistungen unzufrieden
Haldensleben (Sachsen-Anhalt): Im Rahmen des monatlichen Zahltages kam es am Nachmittag des 01.08.2019 im Amt für Migration in Haldensleben zu einem Körperverletzungsdelikt. Der 25jährige spätere Täter mit Migrationshintergrund war mit dem Umfang seiner erhalten Leistungen nicht zufrieden und begann daraufhin in dem Gebäude ausfällig zu werden. Zur Sicherheit der Mitarbeiter griff der Sicherheitsdienst ein, um den Mann des Hauses zu verweisen. Dabei spuckte und trat der Täter gegen drei Sicherheitsleute und biss einem 44jährigen Sicherheitsmitarbeiter in die linke Hand, daher wurde dir Polizei angefordert.
Da die Sicherheitsmitarbeiter mit dem Täter beschäftigt waren, kam es zu einem unkontrollierten Zutritt in das Gebäude durch eine größere Anzahl weiterer Leistungsempfänger, wobei zwei männliche (35 und 39 Jahre) Personen mit Migrationshintergrund sich unaufgefordert Zutritt zu den Zahlstellen verschaffen wollten. Zur Unterstützung wurden daher durch die vor Ort handelnden Beamten weitere Polizeikräfte angefordert, um den weiteren reibungslosen Ablaufes des Zahltages wieder herzustellen. Während des Transportes zur Dienststelle leistete der 25jährige Täter Widerstand gegen zwei handelnde Beamte.
Es wurde kein Beamter verletzt. Gegen den 25jährigen polizeibekannten Täter wurde eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt. Gegen die anderen beiden Personen wurden Anzeigen wegen Hausfriedensbruch gefertigt. Alle drei Personen wurden nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der verletzte Sicherheitsmitarbeiter wurde zur ambulanten Behandlung seiner Bissverletzung in das KH verbracht.
Türke möchte nicht kontrolliert werden
Magdeburg: Der 45-jährige Mann nutzte die Straßenbahnlinie 9, als er die beiden Kontrolleure, eine 29-jährige Mitarbeiterin sowie ein 35-jähriger Mitarbeiter der MVB [Magdeburger Verkehrs-Betriebe (?)] feststellte und daraufhin seine Fahrkarte entwertete. Als die beiden Mitarbeiter die Fahrkarte genauer kontrollieren wollten, schlug der 45-jährige aus der Türkei stammende Mann erst den 35-Jährigen Kontrolleur auf den Arm, entriss ihm wieder die Fahrkarte und wollte in weiterer Folge die Straßenbahn an der Haltestelle Zollstraße verlassen. Als der Kontrolleur dies aber zu verhindern versuchte, schob der 45-Mann seine beiden Kinder im Alter von drei und fünf Jahren ständig zwischen sich und dem Kontrolleur.
An der Haltestelle Allee-Center verließen dann alle Beteiligten die Straßenbahn und sollte eine Feststellung der Personalien des 45-Jährigen folgen. Dies verweigerte der 45-jährige jedoch und schob erneut seine beiden Kinder zwischen sich und den Kontrolleuren. Dabei wurde der 45-jährige auch stetig aggressiver und griff die 29-Jährige plötzlich an den Hals und würgte sie. Der 35-Jährige ging zwar dazwischen, jedoch griff der 45-Jährige die junge Kontrolleurin wiederholt an den Hals und versuchte sie weiter zu würgen. Erst beim Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei ließ der 45-Jährige von seiner Handlung ab. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde aufgenommen.
„Schutz“suchender droht Polizisten zu töten
Freiburg: Ein stark angetrunkener Mann hat in der Nacht zum Donnerstag, 01.08.2019, in Wehr Polizisten mit Messern bedroht. Zuvor hatte er in einer Gaststätte provoziert, weshalb die Polizei gegen 00:15 Uhr gerufen worden war. Anlass war wohl ein defekter Zigarettenautomat in der Gaststätte, an dem der 20 Jahre alte Mann und sein Begleiter keine Zigaretten bekamen.
Hieraufhin begannen die Zwei lauthals zu protestieren, weshalb sie des Gastraumes verwiesen wurden, dieser Aufforderung allerdings nicht nachkamen. Eine Polizeistreife packte die Zwei kurzerhand in den Streifenwagen und brachte sie nach Hause in eine nahe gelegene Flüchtlingsunterkunft. Während sich der eine kooperativ zeigte, wollte der 20-jährige wieder zurück zur Gaststätte, was ihm verwehrt wurde.
Der 20-jährige habe dann drohend die Fäuste erhoben und sich gegen das Festhalten gewehrt. Mit massivem Krafteinsatz gelang es dem Mann, zu entkommen und in ein Gebäude zu flüchten. Mit mehreren Messern bewaffnet kam er wieder nach draußen und ging so auf die Beamten zu. Er habe gedroht, die Polizisten zu töten.
Um eine weitere Eskalation zu verhindern, zogen sich diese zunächst zurück. Mit Hilfe eines angeforderten Polizeihundes und weiteren Polizeistreifen konnte der Mann in einer Wiese neben der Unterkunft überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Dabei wurde er mehrmals vom Hund gebissen und leicht verletzt. Drei Messer wurden beschlagnahmt. Einen Streifenwagen hatte der Mann damit noch zerkratzt. Neben der Polizei waren auch der Rettungsdienst und die Feuerwehr im Einsatz.

Polizei München sucht diese Männer: Glasflasche auf Kopf geschlagen

29 Jun
Und weitere bundesweite Bereicherungen…

muenchen_schlaeger

Zeugen, die zu diesen beiden Personen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

München: Am Sonntag, 03.02.2019, gegen 03:30 Uhr, kam es in einem Club in der Münchner Innenstadt zu einem Streit zwischen mehreren unbekannten Männern und einem 26-jährigen Münchner. Der Streit konnte durch die Türsteher des Clubs zunächst beendet werden. Als der 26-Jährige mit seinen Begleitern nach Hause gehen wollte, traf er im Bereich des Karlstors erneut auf die unbekannten Männer.
Sie griffen ihn erneut an, dabei wurde ihm eine Glasflasche gegen den Kopf geworfen. Der 26-Jährige ging zu Boden und wurde von mehreren Personen massiv geschlagen und getreten. Hierbei wurde er am Kopf verletzt. Als einer der Begleiter des 26-Jährigen, ein 25-jähriger Münchner, dazwischen ging, wurde diesem ebenfalls eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen. Auch der 25-Jährige ging zu Boden und wurde ebenfalls mehrmals gegen den Kopf getreten. Er erlitt hierbei eine stark blutende Platzwunde und wurde kurzzeitig bewusstlos.
Daraufhin wollten zwei unbeteiligte Passantinnen schlichtend eingreifen. Eine 20-Jährige aus Baden-Württemberg wurde zu Boden gestoßen und ebenfalls gegen den Kopf getreten. Dabei wurde sie leicht verletzt. Einer 28-jährigen Münchnerin wurde auf den Fuß getreten, wodurch sie eine Prellung erlitt. Die Täter flüchteten anschließend.
Das Kommissariat 24 übernahm die Ermittlungen wegen einer gefährlichen Körperverletzung. Trotz zahlreicher Vernehmungen und einer aufwendigen Rekonstruktion des Tathergangs, konnten die unbekannten Täter bislang nicht identifiziert werden. Aufgrund dessen wurde bei der Staatsanwaltschaft München I ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung beantragt, welcher nun durch das Amtsgericht München erlassen wurde. Zeugenaufruf:

Zeugen, die zu den beiden Personen auf den Lichtbildern sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl weiterer „Verwerfungen“, in dem „historisch einzigartigen Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“. Diese hätten bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst. In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen dass Deutsche als „Köterrasse“ bezeichnet werden dürfen, ohne dass dies gerichtlich als Volksverhetzung geahndet wird. Es ist allerdings eine Straftat, wenn man Migranten als “Goldstücke” bezeichnet.

Schwerin: Eine 55-jährige Zeitungszustellerin wurde Mittwoch Morgen gegen 04.40 Uhr an der Straba-Haltestelle »Keplerstraße« durch drei betrunkene Zuwanderer (20 u.19J.) angepöbelt und bedrängt. Diesen Vorfall bemerkten mehrere Passanten, die zu der Zeit an der Haltestelle standen und auf die Straßenbahn warteten. Ein 30-jähriger Schweriner stellte einen der Angreifer zur Rede. Der Mann griff den Schweriner sofort mit Fäusten an, ein zweiter Tatverdächtiger brachte ihn schließlich zu Fall. Der 30-Jährige wehrte sich, weitere Passanten kamen zur Hilfe, so dass die Angreifer von ihm abließen.
In der Zwischenzeit fuhr die Straßenbahn in die Haltestelle ein. Die dreiköpfige Tätergruppe entnahmen plötzlich aus dem Gleisbett faustgroße Steine und schmissen diese in Richtung der Geschädigten und weiteren anwesenden Personen, getroffen wurde glücklicherweise niemand. Die Straßenbahn wurde durch einen Steinwurf leicht beschädigt. Anschließend flüchteten die Angreifer in Richtung Keplerstraße.
Polizeibeamte stellten kurze Zeit später zwei Tatverdächtige, die dritte Person ist namentlich bekannt, derzeit aber flüchtig. Der 30-jährige Schweriner wurde durch den tätlichen Angriff leicht verletzt, er musste zur Behandlung ins Klinikum, hat dieses aber zwischenzeitlich wieder verlassen können. Gegen die Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Köperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Westhofen (Rheinland-Pfalz): Am Sonntag, 23.06.2019, wurde eine 5-köpfige Personengruppe aus Westhofen von 6-7 unbekannten Männern vor der Verbandsgemeindeverwaltung in der Wormser Straße umzingelt und mit einer Weinflasche geschlagen und getreten. Hierbei erlitt ein 32-jähriger Westhofener einen mehrfachen Jochbeinbruch und eine 32-jährige Westhofenerin eine schwere Gehirnerschütterung.
Beide mussten im Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Dem Angriff soll eine Schubserei im Bereich An dem Seebach vorausgegangen sein. Die bei der Schubserei beteiligten jungen Männer sollen telefonisch Verstärkung angefordert haben. Bei den Angreifern soll es sich um „Ausländer“ im Alter von 25-30 Jahren gehandelt haben. Die Polizei Alzey bittet um Zeugenhinweise unter 06731/9110.

Essen: Etwa acht junge Männer haben zwei Bademeister im Essener Schwimmzentrum Oststadt attackiert. Bei ihrer Flucht verletzten sie noch ein Mädchen. Bei einer Prügelei im Schwimmzentrum Oststadt sind am Montagabend zwei Bademeister und ein Mädchen (12) verletzt worden. Nach Angaben einer Polizeisprecherin provozierte eine Gruppe südländisch aussehender Jugendlicher die Bademeister, indem sie Wasser auf die Aufseher spritzten.
Als einer der Bademeister die Jugendlichen aufforderte aufzuhören, seien die Männer aus dem Becken gestiegen; einer habe dem Bademeister aufs Ohr geschlagen. Ein zweite Bademeister wurde ebenfalls körperlich angegangen. Die Gruppe flüchtete aus dem Bad. Bei der Flucht soll einer der Männer ein unbeteiligtes Mädchen (12) in den Bauch geboxt haben. Die Polizei ermittelt.

Saarlouis: Ein 22-Jähriger und sein Begleiter melden der Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, gegen 0.50 Uhr, dass etwa zehn Jugendliche arabischer Herkunft auf dem Großen Markt in Saarlouis Passanten anpöbeln. Einer dieser Jugendlichen hält ein Springmesser in der Hand und ruft „Ich stech noch jemanden ab!“
Den 22-Jährigen fragt die Gruppe, wo man Gras kaufen kann. Kurze Zeit später fällt die Personengruppe wieder auf. Die jungen Männer lauern einer anderen Personengruppe auf dem Großen Markt auf und greifen diese tätlich an. Der Täter mit dem Springmesser greift eins seiner Opfer am Arm, die anderen Täter bauen sich bedrohlich vor den Opfern auf. Wieder wird gefragt, ob die Opfer Gras dabei haben.
Nachdem sie verneinen, werden sie gezwungen, ihre mitgeführten Sachen vorzuzeigen. Einem der Opfer nimmt die Gruppe 140 Euro aus dem Geldbeutel, dann flüchten die Täter. Bei umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen werden acht Personen der Gruppe durch Kräfte der Polizeiinspektion Saarlouis in der Innenstadt angetroffen und vorläufig festgenommen.
Gegen einen der beiden hat die Kripo bereits Haft wegen zehn ähnlichen Fällen angeregt [das zeigt, was wir für eine Scheiß-Justiz haben]. Der Haftbefehl wurde heute vom Amtsgericht Saarbrücken verkündet, der 16-Jährige sitzt nun in der JVA in Ottweiler. (Artikel übernommen von Breaking-news-Saarland.de)

Hofheim: In der Nacht zum Dienstag ereignete sich eine heftige Auseinandersetzung in der Hofheimer Innenstadt, bei der mehrere Personen teils schwer verletzt wurden. Die Kriminalpolizei hatte in der Folge zunächst wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.
Auf Grundlage der umfangreichen Ermittlungen und Vernehmungen, die im Verlauf des gestrigen Dienstages sowie den heutigen Morgenstunden durchgeführt wurden, konnte der Sachverhalt weiter aufgeklärt werden. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass ein 42-jähriger Mitarbeiter eines Hofheimer Restaurants nach einer vorangegangenen Auseinandersetzung am Montagabend von zwei 23 und 39 Jahre alten Männern im Nachgang abgepasst wurde.
Diese hatten sich zwischenzeitlich mit Schlagwerkzeugen und einem Messer bewaffnet, zwei weitere 21 und 19 Jahre alte Bekannte hinzugezogen und dann gemeinsam auf das Erscheinen des 42-jährigen Kontrahenten gewartet. Als dieser dann im Beisein eines 24-jährigen Mannes gegen 00:15 Uhr im Bereich der Zeilsheimer Straße erschien, suchte das Quartett erneut die Konfrontation.
Gemeinsam griffen sie den unbewaffneten 42-Jährigen an, der sich gegen die Angreifer zur Wehr setzte, einen entwaffnete und mit dem nun erlangten Messer zur Gegenwehr ansetzte. Hierbei verletzte er die zwei 23 und 39 Jahre alten Angreifer lebensgefährlich – beide mussten stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.
Zudem wurden sowohl der 42-Jährige [Restaurant-Mitarbeiter] als auch sein Begleiter verletzt und anschließend in einem Krankenhaus behandelt. Mittlerweile wurde der 42-Jährige nach Rücksprache mit der Frankfurter Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.
Das aus drei afghanischen und einem georgischen Staatsangehörigen bestehende Quartett soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des dringenden Tatverdachtes eines gemeinschaftliche begangenen versuchten Tötungsdeliktes im Lauf des Mittwochnachmittages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Düsseldorf: Am Vormittag des 23. Juni um 09.40 Uhr kam es in einem Schnell-Restaurant im Düsseldorfer Hauptbahnhof zu Streitigkeiten, im Zuge derer ein 24-jähriger Marokkaner einem 28-jährigen Deutschen mit seinem Gipsarm einen Nasenbruch zufügte.
Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung seitens der Bundespolizei aufgenommen. Der Geschädigte wurde mit einem Rettungswagen in eine örtliche Klinik gebracht und dort behandelt. Die Streitigkeiten wurden zunächst verbal ausgefochten, steigerten sich jedoch so sehr, dass der 24-Jährige zuschlug und sein Gegenüber derart verletzte. Der Tatverdächtige konnte nach den polizeilichen Maßnahmen die Wache wieder verlassen.

Wiesbaden: Am frühen Samstagmorgen kam es im Bereich Warmer Damm, an der dortigen Teichanlage, zu einer Auseinandersetzung zwischen mehrere Personen, bei der nach bisherigem Erkenntnisstand zwei Beteiligte durch Tritte und Schläge leicht verletzt wurden.
Den ersten Ermittlungen zufolge gerieten zwei Personengruppen aufgrund des mitgeführten Alkohols aneinander. Als dieser Streit gegen 04:00 Uhr eskalierte, kam es seitens der Angreifer zu Schlägen und Tritten gegen zwei 37- und 46-jährige Wiesbadener. Ein Täter sei circa 20 Jahre alt, habe eine rote Oberbekleidung sowie gelockte Haare getragen. Ein zweiter Angreifer soll einen Zopf, bzw. insgesamt längere Haare getragen haben. Die Geschädigten beschreiben die Täter als arabisch aussehend. Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Lindlar (NRW): Im Zentrum von Lindlar ist am frühen Sonntagmorgen (23. Juni) ein 30-Jähriger aus Lindlar von mehreren Männern angegriffen und niedergeschlagen worden – Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Der Geschädigte gab an, dass er gegen 03.15 Uhr auf der Pollerhofstraße von einer Gruppe von Männern angegriffen worden sei. Auslöser dürfte vermutlich ein Streit gewesen sein, in den er im Laufe des Abends in einer Gaststätte verwickelt war. Die Angreifer sollen etwa zwischen 18 und 25 Jahre alt und vermutlich arabischer oder afrikanischer Abstammung sein.

Bad Sobernheim (Rheinland-Pfalz): In der Nacht zum Samstag wurde gegen 02:15 Uhr vor einer Gaststätte in der Bahnhofstraße ein 38-jähriger Mann von 4 jungen Männern südländischer Erscheinung attackiert. Hierbei stürzte der 38-Jährige zu Boden und zog sich erhebliche Verletzungen zu, so dass er in ein Krankenhaus verbracht werden musste. Die Angreifer flüchteten fußläufig in Richtung Bahnhof. Zeugen des Geschehens mögen sich bitte mit der Polizeiinspektion Kirn in Verbindung setzen.

Magdeburg (Sachsen-Anhalt): Am 22.06.2019 gegen 00:00 Uhr bewarfen zwei 19 jährige Syrer eine 5 köpfige Personengruppe mit zwei Flaschen. Durch die umherfliegenden Glassplitter verletzten sich zwei 24 jährige Deutsche leicht an den Beinen. Eine medizinische Versorgung vor Ort wurde abgelehnt. Hintergrund der gefährlichen Körperverletzung waren vorherige verbale Streitigkeiten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten vor Ort entlassen. Sie erhielten außerdem einen Platzverweis für den Tatortnahbereich ausgesprochen.

Steinfurt (NRW): Auf der Anton-Führer-Straße haben in der Nacht zum Freitag (21.06.2019), gegen 00.25 Uhr, drei unbekannte Personen einen 47-Jährigen angesprochen. Das Trio bat den Rheinenser zunächst um eine Zigarette. Nachdem dieser das verneint hatte, wurde er von den drei Männern geschlagen und getreten. Der Geschädigte erlitt schwere Verletzungen. Die drei Unbekannten flüchteten anschließend. Sie könnten nach Angaben des Geschädigten einen dunklen Teint gehabt haben.

Potsdam: In der vergangenen Nacht kam es im Bereich der Karl-Foerster-Straße zu einer gefährlichen Körperverletzung. Zwei bislang Unbekannte griffen aus ungeklärter Ursache einen 55-Jährigen an und traten auf ihn ein, nachdem sie ihn zu Boden geschubst hatten. Als das Opfer schrie und eine Zeugin darauf aufmerksam wurde, flüchteten die beiden Täter unerkannt.
Der Mann erlitt mehrere Verletzungen, wollte jedoch selbstständig einen Arzt aufsuchen. Die Täter wurden beschrieben als etwa 20-24 Jahre alt mit kurzen, dunklen Haaren. Einer der Beiden trug ein weißes T-Shirt und eine kurze Hose und hatte eine kräftige Statur. Der Zweite war mit einem langen, schwarzen Pullover bekleidet. Beide hätten kein Deutsch gesprochen und könnten laut dem Geschädigten arabischer oder türkischer Herkunft sein.

Hochzeitkorsos bereichern Nordrhein-Westfalen

Die Polizei ist in Nordrhein-Westfalen in der vergangenen Woche 40 Mal wegen ausufernder Hochzeitsfeiern eingeschritten. Damit sei die bislang höchste Einsatzzahl erneut erreicht worden, sagte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.
In der Vorwoche waren 38 Vorfälle bekannt geworden. Sieben Mal rückte die Polizei zu Einsätzen auf Autobahnen an. Ebenfalls sieben Mal wurden Schüsse gemeldet, was sich fünf Mal bestätigt habe. Fünf Mal sei Pyrotechnik abgebrannt worden. 21 Autokorsos wurden gezählt. Die Polizei habe sieben Führerscheine sichergestellt und 16 Strafanzeigen geschrieben.
Viel Mal wurde das Straßenverkehrsamt den Angaben zufolge gebeten zu prüfen, ob die Betroffenen etwa aufgrund ihrer Aggressivität überhaupt charakterlich geeignet sind, ein Auto zu fahren. In Lüdenscheid berichteten Zeugen der Polizei, dass aus einer Autokolonne eines Hochzeitskorsos heraus Schüsse gefallen seien. Im Wagen eines 25-jährigen Esseners fanden die Beamten daraufhin eine Schreckschusswaffe samt Munition. (weiter bei Ksta.de)
Granatwerfer und AK47 (Kalaschnikow) beim „Paten von Magdeburg“ gefunden
Insgesamt waren an dem Einsatz am Freitagabend 60 Beamte in Einsatz. Neben einem vollautomatischen Sturmgewehr AK 47 mit einem vollen Magazin, schussbereiten Pistolen, einem Granatwerfer, zwei Macheten und zahlreichen Messern stellten die Beamten auch Drogen von Crystal bis Kokain mit einem Marktwert von rund 150.000 Euro sicher.
Auch zehn Funktelefone und 50.000 Euro Bargeld fielen den Ermittlern in die Hände. Abd M. ist den Kriminalisten bereits seit August 2015 als führendes Mitglied der rockerähnlichen Gruppierung „AKC“ bekannt. Sie bestand nahezu ausschließlich aus syrischen, libanesischen und kurdischen Migranten (weiter bei Volksstimme.de).

Bewährungsstrafe für Polizistenverprügler

Selten wurde ein Staatsanwalt deutlicher: „Wenn Sie meinen, Sie werden in Deutschland nicht respektvoll behandelt, dann gehen Sie halt zurück nach Syrien“, sagte Marcel Soldan gestern in seinem Plädoyer vor dem Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Regensburg. Dort musste sich der 19-jährige Syrer Aedl K. verantworten.
Er hatte im Oktober vergangenen Jahres in den Räumen der Polizeiinspektion Neutraubling zwei Polizisten verprügelt. Drei Beamte waren nötig, um den Mann zu bändigen. Der Grund: Er fühlte sich von den Ordnungshütern nicht respektvoll behandelt. Er wurde zu einer Jugendstrafe von acht Monaten mit Bewährung sowie einem einwöchigen Dauerarrest verurteilt. [Was sind das für Richter, die solche Urteile aussprechen? Scheiß Justiz!]

„Bunte“ und „weltoffene“ Massenschlägereien

Ellwangen: Die Polizei wurde am frühen Freitagmorgen gegen 3 Uhr zu einer Auseinandersetzung in die Landeserstaufnahmeeinrichtung gerufen. Dort hatte sich wohl eine massive körperliche Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Nordafrikanern sowie einer Gruppe von Schwarzafrikanern zugetragen, die bei Eintreffen der starken Polizeikräfte bereits wieder beendet war.
Es waren etwa 20 Personen beteiligt, die bei der Auseinandersetzung teils auch Latten, Pflastersteine und Feuerlöscher einsetzten. Dabei gingen auch Türen und Scheiben zu Bruch. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gingen dazwischen, wobei einer eine Platzwunde davontrug und im Krankenhaus behandelt werden musste. Bislang sind von den Beteiligten lediglich zwei verletzte Algerier bekannt, von denen einer ebenfalls im Krankenhaus behandelt wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen.

Burg (Sachsen-Anhalt): Gestern Abend wurde der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Kreisverkehr in der August-Bebel-Straße mitgeteilt, dabei soll man mit Messern und Schlagstöcken aufeinander losgegangen sein. Polizeikräfte trafen auf eine Personengruppe und konnte die sich Streitenden trennen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung wurden zwei Personen, vermutlich durch Messerstiche, schwer verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Beide Männer sind außer Lebensgefahr. Vermutlich war die körperliche Auseinandersetzung der Höhepunkt einer am Nachmittag vorausgegangenen Auseinandersetzung zwischen unterschiedlichen Personengruppen.

Die Polizei sicherte Spuren und vernahm Zeugen sowie beteiligte Personen. Warum es am Dienstagabend zu der Auseinandersetzung gekommen war ist bislang noch unklar. Die Ermittlungen werden fortgeführt und umfassen auch die jeweilige Motivlage. Bereits am späten Nachmittag seien sich drei Personen in der Stadt begegnet. Zunächst hätte man sich bei der Begegnung angerempelt, was das Gegenüber scheinbar als Anlass sah, eine verbale Auseinandersetzung zu initiieren.
Es kam zu gegenseitigen Bedrohungen. Wenig später erschienen sechs Personen an der Wohnanschrift einer der zuvor beteiligten Personen. Mit Gegenständen „bewaffnet“ sollte das Gegenüber eingeschüchtert werden. Hier kam die Polizei zum Einsatz und nahm eine Anzeige auf. Schließlich kam es dann am Dienstagabend zu der Auseinandersetzung, bei der zwei Personen mit einem Messer verletzt wurden.
Nach ersten Erkenntnissen standen sich dabei insgesamt 11 Personen gegenüber. Bei den beteiligten Personen handelte es sich um Personen mit Migrationshintergrund im Alter von 18 bis 50 Jahren. Die schwer verletzten 24-Jährigen und ein 50-Jährigen Männer sind nach sofortiger ärztlicher Behandlung außer Lebensgefahr.

Recklinghausen: An einem Pommes-Stand im Freibad an der Hullerner Straße kam es am Dienstag gegen 18.00 h zu einem Polizeieinsatz, weil mehrere Gäste aufeinander eingeschlagen haben. Der Polizei wurde eine Schlägerei zwischen 10 bis 20 Personen gemeldet. Als die Beamten eintrafen, hatten sich die Kontrahenten bereits wieder getrennt. Drei Beteiligte (ein 15-jähriger aus Recklinghausen, ein 16-Jähriger aus Recklinghausen und ein 27-Jähriger aus Haltern am See) hatten leichte Blessuren, mussten aber nicht ins Krankenhaus.
Der 15- und der 16-Jährige waren mit dem 27-Jährigen am Kiosk in Streit geraten. Daraus hat sich eine Schlägerei entwickelt, an der sich weitere Bekannte des 27-Jährigen beteiligten. Sie beschuldigten sich gegenseitig, mit einer abgebrochenen Flasche gedroht zu haben. Offenbar wurden auch Stühle und ein Mülleimer als Schlagwerkzeug eingesetzt.
Eine umfassende Befragung aller Beteiligten konnte vor Ort ohne Dolmetscher nicht erfolgen. Die Polizei nahm die Personalien von zwölf Männern im Alter zwischen 15 und 27 Jahren auf. Die Beteiligten wohnen alle in Recklinghausen oder Haltern am See. Sie erhielten Platzverweise und bekommen eine Anzeige.

Rathenow (Brandenburg): Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in der vergangenen Nacht im Bereich des Märkischen Platzes zu einer körperlichen Auseinandersetzung mehrerer Personen. Bei dieser Auseinandersetzung wurden ein 21-jähriger Syrer, ein 20-jähriger Sudanese und ein 15-jähriger Afghane verletzt.
Die beiden 20 und 21-Jährigen wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei führte vor Ort eine Spurensicherung durch und nahm mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung auf. Zu den genauen Abläufen liegen derzeit  unterschiedliche Angaben vor. Die weiteren Ermittlungen hat nun die Kriminalpolizei übernommen.

Offenburg (Baden-Württemberg): Ein Großaufgebot an Polizeikräften der Polizeireviere Offenburg und Lahr, der Diensthundeführerstaffel sowie der Bundespolizei hatte am Samstagabend nach einer körperlichen Auseinandersetzung im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs alle Hände voll zu tun.
Die Polizisten trafen nach ihrer Alarmierung kurz vor 20 Uhr auf rund 50 aufgebrachte Personen. Nach bisherigem Kenntnisstand sollen allerdings nur etwa zehn davon aktiv an der Streiterei beteiligt gewesen sein. Gegen sechs Männer unterschiedlicher Nationalitäten und im Alter von 17 bis 43 Jahren werden nun Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung geführt.
Die Hintergründe des Konflikts sind indes noch unklar. Fest steht, dass zur Austragung der Auseinandersetzung auch Messer und Flaschen eingesetzt worden sein sollen. Bislang sind der Polizei vier Verletzte bekannt. Ein 28-Jähriger trug unter anderem eine Stichverletzung im Gesäßbereich davon, ein Jugendlicher hatte eine Verletzung am Hinterkopf, die möglicherweise von einer zerbrochenen Flasche herrühren könnte.
Zwei weitere Beteiligte, eine 44 Jahre alte Frau und 19 Jahre alter Mann, erlitten Prellungen und Platzwunden. Etwa zwei Stunden später sollen im gleichen Bereich erneut Streitigkeiten unter mehreren Personen aufgekeimt sein. Strafbare Handlungen konnten dieses Mal von den anrückenden Gesetzeshüter jedoch nicht registriert werden. Gegen zwei Männer und eine Frau wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Die von Beamten des Polizeireviers Offenburg geführten Ermittlungen dauern an.

Nürnberg: 3. Messerangriff am Samstag in der SPD-Stadt

13 Mai

Bayern ist FREI

Nürnberg, 11.5.2019

Zusätzlich zu den bereits zwei Messerangriffen am Samstag ergänzt nun ein dritter Messerangriff die Kriminalstatistik.

Der Bayerische Rundfunk berichtet über die blutigen Vorfälle:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/erneut-messerattacke-nuernberg-mann-lebensgefaehrlich-verletzt,RQFkfIg

In Offenbach fiel eine 42-jährige „Deutsch-Marokkanerin“, die ihren 13-jährigen Sohn mit dem Auto von einer Kampfsportschule abholen wollte, aus einem fahrenden Auto durch einen Marokkaner (44) durch einen Halsschuß getötet.

https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/in-porsche-in-offenbach-erschossen-als-frau-ihr-kind-abholen-wollte-61812580.bild.html

Damit ist die Liste der Gewaltexzesse noch nicht zu Ende. Ein Messerangriff im Görlitzer Park in Berlin erhärtet den Ruf Berlins als weltoffene und tolerante Stadt.

Neu-Buntland ist immer einen Abstecher wert.

Man stumpft ab.

Ursprünglichen Post anzeigen

Menschenrechte und Tierrechte: Wenn die Humanität seit Jahrzehnten kläglich versagt

30 Apr

Radern_(Variante_mit_Eisenstange)

Von Jacques Callot – Hinrichtung durch Rädern und mit einer Eisenstange Gemeinfrei – 1532 wurden Todesurteile auf sieben Arten vollzogen: Enthaupten, Ertränken, Hängen, Lebendigbegraben, Rädern, Verbrennen und Vierteilen
Meine Meinung: Die Todesstrafe ist ein zweiseitiges Schwert. Einerseits denke ich auch manchmal, man sollte Terroristen, die absichtlich Menschen getötet haben zum Tode verurteilen. Wenn aber andererseits Muslime an der Regierung sind, dann gibt es Todesurteile ohne Ende, vor allem gegen diejenigen, die den Islam kritisieren. Und es ist sehr traurig, dass der Tierschutz so wenig beachtet wird.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

menschnerechteMenschenrechte – es müsste heißen, Menschen- und Tierrechte.

Ganz davon abgesehen, dass die Humanität offensichtlich ein Luxus der reichen Gesellschaft zu sein scheint und im Grunde immer nur ideologisch hervorgehoben wird, wenn es ins entsprechende Konzept passt – wo bleiben die all umfassenden Rechte für Tiere?

Wenn ich sehe, wie Tiere gequält und misshandelt werden, wie Menschen perfideste Praktiken erfinden, um Tiere zu unterdrücken, wäre ich umgehend wieder für die Todesstrafe.

Täglich werden die sogenannten Menschenrechte strapaziert, welche, da wo es wirklich nötig wäre, nie eingehalten werden. Täglich werden genauso Tiere Opfer von menschlichen Bestien, die ihre kranke Psyche ausleben, ungestraft und unentdeckt im weltweiten Dschungel der menschlich-abartigen Grausamkeiten.

Ursprünglichen Post anzeigen 320 weitere Wörter

Donauwörth (Bayern): Afrikaner (33) ersticht Nachbarn und verletzt dessen Ehefrau schwer (49)

31 Mrz
Video: Messerangriff – Schwarzafrikaner sticht auf indisches Ehepaar ein, Donauwörth (01:17)
Freitags ist traditionell „Schlachttag“ in Bayern und Donauwörth macht da keine Ausnahme. Das vor 2015 noch pittoreske Donauschwaben-Städtchen ist dank der CSU-Regierung jetzt einer der neuen tausendfachen Brennpunkte der gescheiterten „Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik“ in Deutschland. Ein 33-jähriger „Vor-der-Gewalt-aus-seiner-Heimat-Geflohener“ aus Guinea hatte am „heiligen“ Freitag ein Ehepaar indischer Herkunft mit einem Küchenmesser angegriffen und lebensbedrohlich verletzt.
Mehrmals hatte er mit seinem Messer direkt in den Kopf seines Nachbarn aus der Donauwörther Bahnhofsstraße eingestochen. Nach Auskunft des Universitätsklinikums Augsburg ist der 49-jährige Familienvater bereits am Freitag Nachmittag seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Verletzungen der 43-jährigen Ehefrau des Ermordeten waren so schwer, dass sie mit einem Helikopter in die Intensivstation in Augsburg geflogen werden musste. >>> weiterlesen
Video: Die Woche COMPACT: Hass-Ausbruch der Greta-Jünger, EU für Internetzensur (22:33)
Video: Die Woche COMPACT: Hass-Ausbruch der Greta-Jünger, EU für Internetzensur (22:33)
Sind die Tage des freien Internets gezählt? Beginnt unter dem Schlagwort Urheberrecht schon bald das große Löschen? Eine Frage, die viele Deutsche umtreibt. Weshalb, erfahren Sie in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT.
Der Präfektur der Polizei in Paris gab die Proklamation [Anweisung] heraus: "Didier Lallement, Präfekt der Polizei, verbietet hiermit alle Versammlungen der Gelben Westen entlang der Champs-Elysees und den Randgebieten, einschließlich um den Präsidentenpalast und der Nationalversammlung."
General Bruno Leray, der Militärgouverneur von Paris erläuterte den Befehl der Soldaten. Sie dürfen soweit gehen bis zum Gebrauch der Schusswaffe, wenn ihr Leben oder das von Menschen gefährdet ist. Das heißt, sie haben den Schießbefehl bekommen.
Das sollen die "europäischen Werte" der EU sein, die man immer lauthals verkündet und überall exportieren will? Man stelle sich vor, in Russland würde Präsident Putin Demonstrationen verbieten, das russische Militär einsetzen und den Schießbefehl geben. Was dann in der westlichen Presse und Politik lös wäre. Aber wenn in Frankreich quasi das Kriegsrecht eingeführt wird, hört man praktisch NICHTS!!!  >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Den Kampf hat Maron verloren, er weiß es nur noch nicht, er will es nicht wissen. Einige Gelbwesten fordern Macron for Guillotine! Wenn die Menschen schon bei dem Dreckswetter zu Hunderttausenden auf die Straße gehen, wie viel werden es erst im Sommer sein? Und die werden trotz des Schießbefehls auf die Straße gehen. Wird Macron wirklich schießen lassen? Ich würde es ihm nicht raten, denn sonst hat er das ganze Volk gegen sich.
Das sind einige unserer Themen.
• Greta war da – Unterwegs mit den Jüngern der Klimaikone
• EU für Internetzensur – Führt Deutschland jetzt Uploadfilter ein?
• Gender statt Demokratie – Wenn politisch Korrekte die Nerven verlieren
• Identitäre Bewegung vor dem Verbot? – Exklusivinterview mit Martin Sellner
• Belehrungen gegen Rechts – Zu Besuch auf der Leipziger Buchmesse
• Aufklärung unerwünscht – Wie die Bundesregierung gegen Glyphosat-Kritiker vorgeht
Greta Thunfisch für Goldene Kamera der linksversifften und gehirnamputierten Lügenmedien

greta_thunfisch

Gerd schreibt:
"Kurz noch ein paar Anmerkungen zu diesem kopfkaputten Klima-Troll aus Schweden, bevor ich mich ins Grüne stürze und die Natur genieße:
Für mich war von Anfang an klar, dass auch dieses Schmierentheater mit dem behinderten Kind einem gewissen Drehbuch folgt. Zu den Fakten, es gibt weiterhin keinen einzigen Beweis für einen irgendwie gearteten menschengemachten Klimawandel. Wenn ja, dann bitte auf den Tisch legen. Aber ich weiß, da wird nie ein Beweis kommen. Da gehe ich wirklich jede Wette ein.
Ach ja, und noch was Interessantes, ihr könnt euch sicher alle an die Polizeigewalt bei einer Schülerdemonstration gegen das größenwahnsinnige Bahnhof-Projekt Stuttgart 21 erinnern, als alte Menschen und Kinder von der Polizei weggeklatscht worden sind.
Ich weiß noch, wie damals diverse Lügenmedien sich mordsmäßig beschwert haben, warum Schüler unter der Woche auf einer Demonstration sind und nicht in der Schule. Und jetzt fordern die gleichen Lügenmedien irgendwelche Dumm-Schüler dazu auf, Freitags die Schule zu schwänzen wegen Klima. Das ist dumpfster Haltungsjournalismus, aber was anderes kann man von Lügenmedien nicht erwarten."…

Elmar Hörig: Kacke am Dampfen? – Dogshit for Thursdays!

30 Mrz
Dogshit for Thursdays

Elmis moinbrifn am 25.3.19
#BERLIN: YOUTUBER-Treffen der besonderen Art! Ort: Alexanderplatz! Ein sogenannter Influencer aus Stuttgart mit 260.000 Jüngern rief zum Treffen in Berlin auf! Dort wurde er getroffen von Faust von Gegen-Influencer auf Nase. Über 400 Söhne des heiligen Sankt Ziegenius hauten sich danach die Hucke voll. Als Polizei mit einer Hundertschaft dazwischen ging, schwupp, alle weg. Sie flüchteten auf ein Bahngleis und bewarfen sich dort mit Schottersteinen. Polizistin verletzt, Influencer weint.
Hat jemand Tempo?
Ein in den Kreisen der jugendlichen Möchtegern-Gangster bekannter Youtuber namens „ThatsBekir“ mit etwa 260.000 Abonnenten, rief seine Fans dazu auf sich um 17 Uhr auf dem berüchtigten Alexanderplatz in Berlin zu treffen, wie die Berliner Zeitung berichtet.
Ein anderer Youtuber mit arabischen Namen, „Bahar Al Amood“, bedrohte und beleidigte ihn online und warnte davor, Berlin zu betreten. Dabei wurden rhetorische Feinheiten wie „Du Hurensohn“ ausgetauscht.
Wie zu erwarten, konnten die arabischen Fans schon am späten Nachmittag etwa 400 Menschen auf den Alexanderplatz bewegen, da scheinbar weder Arbeit noch Überstunden diese Gruppe Jugendlicher und verspäteter Jugendlicher plagt. Laut Berliner Polizei soll es sich bei „Al Amood“ selbst um ein Mitglied einer arabischen Großfamilie handeln. >>> weiterlesen
Berlin: Wem gehört die Straße? Türken und Araber stürmen Alexanderplatz
Video: Berlin-Alexanderplatz: Bekir Schlägerei mit Bahar Al Amood (00:39)
#RASTATT: Wesentlich härter gings zur Sache in der „Multi-Kulti-Metropole fürs untere Preissegment“ (MKMFUP) am Fuße des Nordschwarzwalds. Am Bahnhof verdrosch sich Gottes „Erste Wahl“ mit Latten. Ich hab das Video lange studiert, konnte aber die Sprache nicht genau erkennen.
Nur im letzten Satz wurde Deutsch gesprochen: „Isch f*** dein Mudder!“ Da es eigentlich grammatikalisch richtigerweise lauten müsste: „Isch f**** deine Mutter“ (Akkusativ) nehme ich an, dass Täter wie Opfer eher dem orientalisch-arabischen Balkan-Raum entwichen sind. Unbedingt anschauen, bevor der Upload-Filter zuschlägt!
Video: Bürgerkrieg in Rastatt (Baden-Württemberg): Afghanische gegen türkische Jugendliche (04:53)
#ABFLUG: Die gute Nachricht kommt heute aus Nürnberg! Der afghanischen Fluchti Ali Habibi muss nicht zurück nach Afghanistan. Wir erinnern uns, er hatte kurz vor der Abschiebung massive Gegenwehr angewendet und gedroht, sich umzubringen. (War natürlich nur vorgetäuscht- er hat eben gute Justiz-Berater, schätze ich)
Nun sitzt er in der Psychiatrie auf unsere Kosten und lacht sich ins Zwangsjäckchen. Genau so wie die linksverblödeten 500 Bengalo-Idioten, die eigentlich auch in die Psychiatrie gehören (Abteilung lebenslänglich), die für ihn protestierend durch die Stadt gezogen sind! Man munkelt von gewaltsamen Ausschreitungen. Mein Kommentar: „BALLA, BALLA!“
#MONTAGSWITZ: Netten Comic gesehen! Nackte Frau steht vor Jesus und seinen 12 Aposteln und fragt: „Was haben die, was ich nicht habe? Antwort Jesus: „Sie sind Jünger!“ Muha, rofl, lol! >>> weiterlesen
Feddich
ELMI ( Rechts-Experte im Flüchtlingsrat der Deppen)
Aloisia schreibt:
Und in Bamberg haben 30 sogenannte "Jugendliche " einen Supermarkt geplündert und demoliert. Über die Herkunft der Täter schweigen die Medien natürlich beharrlich. Ein ganz normales Wochenende in einem Land, in dem man gut und gerne lebt. Zudem sprangen die Randalierer auch noch mehrmals gegen die Glasschiebetür im Eingangsbereich, bis diese zerbrach. >>> weiterlesen
Elmis moinbrifn am 26.3.19
#ABSCHIEBUNG: Präsident des Bundesamtes für Migration (Hans-Eckhard Sommer, Zen Master vong BAMF) kritisiert Flüchtlingsräte: (Zitat) „Es ist ganz offensichtlich, dass einige das Interesse verfolgen, Abschiebungen generell zu bekämpfen, vor allem die selbst ernannten Flüchtlingsräte!“
Da hätte ich einen genialen Tipp: Bei jeder schiefgelaufenen Abschiebung, die deshalb nicht klappt, weil sie vorher den Delinquenten verraten wurde, wird je ein Flüchtlingsrat auch mit nach Afghanistan abgeschoben. Ohne Papiere natürlich! Wie genial ist das denn? Wieso bin ich da nicht schon früher draufgekommen?
#WIR-FAHRN-FAHRN-FAHRN#AUFDER AUTOBAHN: Stress auf der A3! Angehörige einer  [türkischen] Hochzeitsgesellschaft blockierten mit ihren Luxuskarrossen alle drei Fahrbahnen und zwangen den kompletten Verkehr zum Stillstand. Dann machten sie Fotos und drehten Donats mit ihren Potenzbeschleunigern.
Als die Polizei kam, sagten die Deppen den Beamten, dass sie nichts zu befürchten hätten, da sie einen guten Anwalt haben, der bereits informiert wäre. Wenn einer meiner täglichen Leser eine Ahnung hat, zu welcher Volksgruppe diese schwanzlosen Pirelli-Lurche gehören könnten, dann schreibt mir unter:
Elmi@hätten-wir-damals-die-erste-Generation-nicht-reingelassen,-müssten-wir-uns-von-der-dritten-jetzt-nicht-auf-der-Nase-rumtanzen-lassen.de
Cordula schreibt:
#Autobahn : wo sind unachtsame Brummi-Fahrer, wenn man sie braucht? Knallen sonst in jedes Stau-Ende, aber hier wäre es für einen guten Zweck gewesen. ;-(
#BERLIN: In Spandau wurde ein Mann niedergestochen. Familie und Freunde blockierten daraufhin stundenlang die Notaufnahme der Klinik, in der er notoperiert wurde. Der Mann hatte so viele Freunde, dass auch noch der Haupteingang gesperrt werden musste. Man wundert sich, dass der überhaupt abgestochen wurde!
#BOOSTEDT: In unserer Vorzeige Unterkunft für traumatisierte Pass-Schwindler rastete ein Somalier komplett aus. Zuerst mit abgebrochener Flasche, dann mit Messer. Vier Polizisten wurden dabei so schwer verletzt, dass sie dienstunfähig sind. Zwei wurden angespuckt und werden jetzt auf Infektionskrankheiten getestet, denn in Somalia grassieren gar lustige, multiresistente Keimchen.
Oft ein Mitbringsel der Haubentaucher aus Mogadischu. Da kann man doch mal Danke sagen!
Siehe auch:
Boostedt / Kreis Seegeberg (Schleswig-Holstein): Polizei verheimlicht mehr als 100 Straftaten in Asylheim (bild.de)
Feddich
ELMI (Leiter des Robert Kotz Instituts)
Elmis moinbrifn am 27.3.19

#ARTIKEL13: Wieso hab ich das genauso kommen sehen? Das EU Parlament hat der Reform des Urheberrechts zugestimmt. Dabei geht’s vorwiegend gar nicht um Urheberrecht. Es geht um die Gleichschaltung von Politik, Sprache, Gesellschaft, um Zensur, um Beschränkung der Meinungsfreiheit und jetzt auch noch die Gleichschaltung im Internet.
Das Merkelregime hat ganze Arbeit geleistet. Nun wird Kritikern unter dem Vorwand einer dringend notwendigen Reform auf lange Sicht einfach der Saft abgedreht. Die Meinungsfreiheit im Internet war den Politspacken schon lange ein Dorn im Auge, aber ich habe es schon vor 4 Jahren hier in Facebook verkündet, dass es eines Tages so weit kommen wird. George Orwell würde es „ONLINE ZENSUR 2019“ nennen.

So geht Meinungsfaschismus oder Umerziehungs-Willkür gegen jegliche Kritik! Für mich bedeutet es, dass ich das „moinbrifn“ weiterhin schreibe, um es dann beim Upload geschreddert zu kriegen! [3]

[3] Hier zwei Graphiken aus dem Video von Hagen Grell, wer die Meinungsfreiheit im Internet zerstören will: Wieder einmal die etablierten Parteien: Video: Hagen Grell: Artikel 13 ist DA! – Elite reißt sich die Maske vom Gesicht! (16:35)
So stimmten die Parteien beim Uploadfilter ab:
artikel13_uploadfilter
internet_zerstoeren
#FRANKFURT: Die UNI Frankfurt löscht unliebsamen Professor Egbert Jahn aus sämtlichen Vorlesungsverzeichnissen. Er hatte öffentlich Flüchtlingsstädte am Rande Europas vorgeschlagen in denen Flüchtlinge versorgt werden und nur dort! Verlassen sie diese Camps erhalten sie keine Nahrung und Unterstützung mehr (Vorbild Australien). Es funktioniert „Down under“ hervorragend, aber bei uns den „Scheinheiligen Samaritern aus dem CO2 Paradies“ geht sowas natürlich gar nicht.

Wir wären ruck-zuck alle Habibs [arabischer Vorname], Bibabs, Wummbums, Dolchstoss-Husseins und Pass-Loser auf einen Schlag los! Wie auch immer, jetzt ist nur der Prof. seinen Job los. Siehe oben ARTIKEL 13!

#JUSTIZ: Überraschung im Totraser-Prozess von Berlin. Die beiden Dunlop-Deppen Hamid und Marvin aus Einzellerhausen, die bei einem illegalen Rennen auf dem Ku´damm einen Menschen getötet und einen anderen schwerst verletzt haben, wurden vor dem Landgericht jetzt zum zweiten Mal zu lebenslanger Haft verurteilt. Manchmal geschehen noch Wunder auf dem glitschigen Justiz-Parkett!

Oh, ich vergaß, Revision wurde eingelegt. Warten wir’s ab, vielleicht geben sie ja bald wieder Gas!

#PASS: Wie immer, die gute Meldung zuletzt. Ja, Campino, der Sänger der Toten Rosetten hat jetzt auch die britische Staatsbürgerschaft. Recht hat er! Jetzt kann er sich rechtzeitig aus dem Staube machen, sollte demnächst das alles hier aus dem Ruder laufen. Oder es war ein cooler Steuer-Tipp von Hörby [Gröhlemeier], diesem anderen schlagkräftigen flüchtlingsaffinen Minnesänger aus London [4] Konzerte gegen „Rechts“ gehen dort auch. Darauf 10 kleine Jägermeister!
[4] Herbert Grönemeyer wohnt in dem noblen Stadtteil Hampstead, in dem sich normalerweise kein muslimischer Terrorist, Islamist, Dschihadist und ISIS-Mörder verirrt, aber da sollte er sich nicht so sicher sein.
Feddich
ELMI (Sonderermittler in Sachen Bregshit)
Elmis moinbrifn am 28.3.19
#KÖLN: Die bunteste Hauptstadt des Kalifats, das Mekka von NRW, Zentrum der Kebab-Schaukler schlechthin, erlebt drei Messer Attacken in einer Nacht! Ein Toter, zwei Schwerverletzte. Polizei tappt, wie immer im Dunkeln, aber es geschah auch nachts..….insofern…Klinge drüber!
Köln- Mühlheim (Ich tausche ein „h“ gegen ein „l“) scheint Lieblingsaustragungsort der Bundesmesser-Spiele für Parallel-Universen zu sein. Ein Polizeibeamter bemerkte trocken: „Sind die jetzt alle wahnsinnig?“ Das Witzige daran ist ja, in ihren Ursprungsländern würden sie sich das nicht trauen.
#ESSEN: Chef eines Familienclans kommt um Prozess herum, weil Richter im Saal Randale fürchtet. [1]
[1] Hier die offizielle Version: derwesten.de schreibt: “Man hatte sich außergerichtlich geeinigt: Ohne mündliche Hauptverhandlung vor Gericht wurde Bilal H. zu einer siebenmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.”
Vielfach vorbestrafter Verbrecher (Pumpgun Bilal) droht Frau, sie „kaputt zu machen“ und dann ging er einem Polizeibeamten an den Kragen. Man kann es langsam nicht mehr fassen! Ich stell mir immer vor, das würde zum Beispiel in Michigan USA passieren und der Polizeifunk würde mitlaufen:
Cop: „Police officer attacked“
Police headquarters: „Go for it!“
„Roger!“ …Bäng, Bäng, Bäng! Click! Bäng, Bäng, Bäng!
Cop: „Headquarters, mission completed! Over and out!“
Das Gleiche im Gendersternchen Zentrum ** Euro Mitte:
„Hier Alpha 4, Zentrale, wir benötigen Hilfe!“
„Was ist passiert?“
„Angriff auf Polizeistreife, vier Kollegen verletzt!“
„Wie viele Täter?“
„Einer! Aber sehr südländisches Erscheinungsbild“
„Was??? Und was ist mit Schusswaffe?“
„Die hat er uns abgenommen, warten auf Instruktionen!“
„OK. Am besten ihr macht Feierabend!“
#STYLE: Vogue-Chefin [Modezeitschrift] Anna Lappendran bezeichnet Rauten-Lilly Angie als Stilikone. Moment mal, der schwafelnde Hosenanzug soll Stil sein? Der gleiche Blazer in 10 verschiedenen Farben, mit dem sie mein Vaterland in Grund und Boden gerammt hat? Beim heiligen Sankt Versace, das haut mir jetzt glatt den Strass vom Glied!
#FLIEHDOCH: „Lifeline-Käptn“ Claus-Peter Reisch, subventionierter Schwimmwestensammler im Club Med der Schlauchboot-Aspiranten, fordert mehr Unterstützung von der Bundesregierung bei seinem Prozess auf Malta. Ich glaube, Panzerfaust-Barbie muss doch noch irgendwo ein Torpedo rumliegen haben. Dann könnten wir dieses Kapitel ein für allemal abschließen. [2]
[2] Und der Kapitän fragt auch noch vollkommen heuchlerisch: “Hätten wir denn die Leute ertrinken lassen sollen?” Lieber Kapitän, die Menschen sind ertrunken, weil ihr sie mit euren Schleuserbooten auf’s Mittelmeer gelockt habt.
Feddich
ELMI (Torpedo-Feinjustierer)
Elmis moinbrifn am 29.3.19
#MEER: Flüchtlinge kapern Handelsschiff vor libyscher Küste, vermutlich weil die gesalbten Schleuser der NGOs gerade alle vor Gericht sind. [Eigentlich sollten sie alle bereits am Galgen hängen ;-( ]
Eigentlich sollten die Glücksritter mit dem Dampfer zurück nach Tripolis gebracht werden. Das hat den Reiseteilnehmern aber wohl nicht so gefallen. Jetzt wurden sie halt schnell zu 180 Piraten, da lallt sogar Jack Sparrow (Piratenfilm mit Johnny Depp].
Italien und Malta bleiben hart. Die maltesische Marine hat das Schiff jetzt gesichert. Aber ruhig Blut, es wird sich schon jemand finden, der ein Herz für Piraten hat, vermutlich irgendein Kaff in NRW, mit einem Bürgermeister, der gerne noch zu Lebzeiten seliggesprochen würde.
#NO#NO#NO#NO#NO#NO#NO#NO: Bester Spruch gestern: „THE NOS HAVE IT“. My nose auch! Achtfacher Matchball vergeigt. Die Dancing Queen vong Downing-Street, Theresa May, ist wohl schon im April am Ende. [Merkel und Macron sollten ihr folgen!] Jetzt wollen sie wieder Verlängerung für weitere Matchbälle.
Würde ich als EU nicht machen. Wir wissen spätestens seit 1966 was Verlängerung bedeuten kann, illegal erzielte Tore. Finger weg und raus! [Fußball-Weltmeisterschaft 1966, Deutschland verlor im Endspiel gegen Großbritannien 4:2, in der 101. Minute fiel das sogenannte “Wembley”-Tor, England wurde Weltmeister]
#RESOLUTION: Freiburger Stadträte unterstützen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie wollen damit ihrer humanitären Pflicht und historischer Verantwortung nachkommen. (Restschuld aus dem 30-jährigen Krieg und so)
Ich hätte da eine brillante Idee. Da sind 180 Piraten hängig auf Malta. Einfach aufnehmen und jedes weitere Schiff voll göttlicher Fracht am besten auch. So lange, bis ihr das Dreisam-Ufer verbreitern müsst! Nicht vergessen: „Jeder nur ein Kreuz!“ [?]
Freiburg will offensichtlich noch weitere Frauenmorde von Migranten, wie im Fall der vergewaltigten und ermordeten Studentin Maria Ladenburger durch einen afghanischen Migranten.
#AAAAAHHHH: Endlich wieder Freitag! SCHULSCHWÄNZTAG! Und das Beste: Unsere Zopf-Lisel, die Greta Garbo [schwedisch-amerikanische Schauspielerin, gemeint ist Greta Thunberg] des schwedischen Dünnpfiffs, kommt nach Berlin. So viel Hype gab es seit 1933 da nicht mehr. Und während die Pisa-Bettnässer Punk machen wegen knapp 2 % CO2 Ausstoß durch Deutschland, blasen China, USA und Indien uns weiter die Hucke voll, bis zum bitteren Ende!
#KACKE: Da wir gerade dabei sind: Ich habe heute eine Frau gesehen, die ihren Hund Gassi geführt hat. Sie hatte auch ein Tütchen in pink dabei. Vorbildlich! Als sie die Kacke in der Tüte hatte, warf sie die in einen Busch. Seht Ihr, und so isses bei Greta auch. Wir könnten doch am Donnerstag immer einen „Dogshit for Thursdays“ [Hundescheiße für Donnerstags?] machen. Ihr geht nach der Schule in den Park und macht die Hinterlassenschaft der Hunde und Dealer weg. Meine Hochachtung hättet Ihr!
Feddich
ELMI (Parkwächter in Shithole Land) Bis zur nächsten Sommerzeit!
Ralf fragt:
Wie kommt die kleine Zopf-Gretl eigentlich freitags immer in ne andere deutsche Stadt? Mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit nem CO2-freien Bollerwagen?
Elmar Hörig am 29.03.2019
greta_unser
Oh, ein Zeichen des Universums! Mir deucht, Greta die unbefleckte Madonna des CO2-Auswurfs wurde soeben heilig gesprochen. Lasset uns denn beten! Greta Unser…
Elmar Hörig am 30.03.2019
Hey, Pisa-Hochbegabte im Kernland des Wahnsinns. Hab heute eine Stunde euren Dreck in einem öffentlichen Park eingesammelt. Was Touristen, Einheimische und Friday-for-future-kids halt so wegschmeißen: Dosen, Kippen, alte Schuhe und jede Menge Hundescheiße.
Jetzt is wieder sauber. Und ich musste nicht mal Schule schwänzen! Ich weiß nicht, ob es die Welt rettet, aber er erscheint mir sichtbar sinnvoller, als in die Innenstädte zu rennen und alles zu vermüllen, ohne eine Ahnung zu haben, worum es eigentlich geht. Ich schätze, jetzt bin ich Aspirin [Aspirant] auf die goldene Kamera!
klimarettung_umweltschutz
Meine Meinung:
Elmi, ich glaube, damit würdest du sogar bei den Kids punkten, denn Bildung ist denen ein Greul. Deshalb rennen die auch Freitags immer in die Stadt, um das Klima zu retten.  Die würden auch lieber Parks säubern, anstatt etwas für die Bildung zu tun, denn mit der Bildung haben sie’s nicht so, denn sonst hätten sie schon längst erkannt, dass Fridays for future eine Mogelpackung ist.

Berlin: Wem gehört die Straße? Türken und Araber stürmen Alexanderplatz

23 Mrz
berlin_alexanderplatz
Video: Berlin-Alexanderplatz: Bekir Schlägerei mit Bahar Al Amood (00:39)
MrAndy schreibt:
Das Land ist im Arsch, Entschuldigung. Der Ost-Berliner Alex war früher ein sehr beliebter Ort. Essen, Trinken, Einkaufen. Flanieren. Viele junge Leute, Familien. Ein guter und friedlicher Ort, trotz Sozialismus. Jetzt wird das von gewalttätigen Zugelaufenen überschwemmt. No-Go-Zone mitten in Berlin. Bereits 2 Tote dort. Mitten in der sogenannten Bundeshauptstadt. Klar, wenn Rote und Grüne eine unheilige Allianz bilden. Bin sicher kein Freund der DDR, aber damals war es ruhig, sauber und sehr sicher. Jetzt ist es nur noch ein Shithole, dominiert von Neger-Dealern und asozialen Moslems. Grundgütiger, das Land ist am Ende.
Cat schreibt:
Hier in Augsburg ist es nicht anders. Leider muss ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu meiner Arbeitsstelle in der Innenstadt. Ich gehe nur noch tränenerstickt dort hin, da ich all das nicht mehr ertragen kann. Es ist vorbei.
Blitzgewitter schreibt:
Der kommende asymmetrische Krieg auf deutschem und europäischem Boden ist politisch nicht mehr aufzuhalten, er bringt die Entscheidung über Leben oder Untergang, er kommt nicht irgendwann, er ist absehbar, weil die Lunte längst brennt, aber begriffen haben es nur ein paar Aufgewachte, der Rest vegetiert im Dauerkoma und träumt von kreditfinanzierten All-Inclusive-Pauschalreisen. Was für eine irre Zeit …
Salzmann schreibt:
Mir schaudert es wenn ich mir vorstelle dass diese, von asozialen Politikern ins Land geholten "Neudeutschen" einen kleinsten gemeinsamen Nenner finden, und sich ihrer Macht in dieser durchgegenderten, desolaten, wehrunfähigen Gesellschaft bewusst werden, was dann? Schwarzmalerei? Hört endlich auf die Realität zu verleugnen und zu lügen, die Fakten sprechen für sich.
Meine Meinung:
Und die total verblödete und linksversiffte deutsche Jugend demonstriert jeden Freitag für die Zukunft (Fridays for future). Das ist eure Zukunft: die Auslöschung eurer Zukunft, eurer Kultur, Identität und am Ende die Auslöschung des deutschen Volkes. Warum demonstriert ihr nicht gegen die Islamisierung Deutschlands?
Auch so, eure Lehrer haben euch erzählt, dass Deutschland bald ein bunter Multikultistaat sein wird. Das einzige was bunt an Multikulti ist, ist das Blut, das auf den Straßen fließt. Ihr habt keine Zukunft, weil ihr den Lügen der Lehrer, Politiker, der Linken und Muslime glaubt. Wacht endlich auf, wenn ihr überleben und eine Zukunft haben wollt.

Bayern ist FREI

Die zur Zeit tief im grünversifften Amigo-Sumpf stapfende Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE) hatte es im Chaos-Jahr 2015 nicht erwarten können, bis Deutschland endlich bunter wird.  KGE hat es geschafft: Deutsch-Buntland ist geflutet von Schleuserbanden, alimentierten Messermännern, afrokoranischen Testosteronbombern, Vergewaltigern, afrikanischen Drogendealern, Schläfern, Gefährdern und Asylprofiteuren. Indessen baut die als extrem brutal konnotierte nigerianische Mafia – auch bekannt unter dem Namen „Schwarze Axt“ – ihr Netzwerk in Deutschland fast ungestört auf.

Ursprünglichen Post anzeigen 868 weitere Wörter

Friedrichshafen: 16-Jährige mutmaßlich von einem Türken (21) niedergestochen

5 Mrz

Baden-Württemberg: Zwei Messerangriffe: Friedrichshafen: Türke (21) sticht mehrfach auf 16-Jährige Exfreundin ein – Göppingen
28-Jähriger sticht mit einem Messer auf den neuen Freund seiner
Ex-Freundin ein

messer_kulturclub

In einem „Kulturclub“ in Friedrichshafen wurde am Sonntag auf eine
16-Jährige eingestochen. Das Mädchen wurde lebensgefährlich
verletzt. Am selben Tag erfolgte auch ein schwerer Messerangriff in
Göppingen. Das sonntägliche Messer gehört zum grünen
Baden-Württemberg.

Ebenfalls am Sonntag stach ein 28-Jähriger in Göppingen (zwischen
Ulm und Stuttgart) mehrfach mit einem Messer auf den neuen Freund seiner Ex-Freundin  ein. Der 20-Jährige wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft „schwer verletzt“, konnte sich aber noch in Sicherheit bringen. Der 28 Jahre alte Tatverdächtige wurde unweit des Tatortes in der Aberlinstraße festgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden soll der Ex-Freund mit einem
größeren Messer bewaffnet die Wohnungstür der jungen Frau in einem
Mehrfamilienhaus aufgebrochen haben. Dort soll er sodann dem
20-jährigen Nebenbuhler Morddrohungen ausgesprochen und dann mit
seinem Messer mehrmals auf ihn eingestochen haben.

Immer häufiger werden auch in Göppingen in den letzten Wochen
Messerangriffe mit „Schwer Verletzten“ bei eskalierenden Auseinandersetzungen gemeldet, wie beispielsweise bei einem „Gruppenangriff“ vor zwei Wochen auf
einen 25-Jährigen, der den Angriff erheblich verletzt überlebte.
>>> weiterlesen

Siehe auch:

Frankreich brennt: Es lebe die afro-islamische Gewalt

Video: Auf eine Melange: Martin Sellner und Martin Lichtmesz über postmoderne Isisbräute, Dschihadisten, Pepe-Gate und linke Faschisten (78:46)

Video: Die Woche COMPACT: Verschwiegene Migration, Heißer Empfang für Merkel (19:51)

Michael Klonovsky über verkehrte Flaggen und staatliche Doppelmoral

Video: Asylbewerber erhält im Monat 5.500 Euro an Sozialleistungen (02:20)

Video: Katia Wagner (Krone): #brennpunkt: Asyl, Mord und Dekadenz (60:56)

 

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, Mo. 04. Mär 2019

Die Tat ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 02 Uhr vor einer Diskothek im Fallenbrunnen in Friedrichshafen. Auf eine 16-jähriges Mädchen wurde mehrmals mit dem Messer eingestochen, so heftig, dass sie sich anfangs in Lebensgefahr befand. Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen ermittelt bereits wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Und die Schwerverletzte gab auch bereits Hinweise auf den Täter.

Auf dem Parkplatz sticht er mehrmals zu und flieht dann zu Fuß

Friedrichshafen: Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll sich das Ganze wie folgt zugetragen haben: Der junge Mann, bei dem es sich um den Ex-Partner des Mädchens handeln soll, habe die Jugendliche zufällig in einer Diskothek im Fallenbrunnen getroffen und sie um eine Aussprache im Freien gebeten. Auf dem Parkplatz soll diese Aussprache derart eskaliert sein, dass der 21-Jährige mit einem Messer, das er natürlich gleich dabei hatte – wer führt heute…

Ursprünglichen Post anzeigen 688 weitere Wörter

Frühlingserwachen 2019 in Merkel-Deutschland – das blutige Messer-Wochenende

19 Feb

fruehlingserwachen_2019 Mindestens 12 deutsche Städte wurden an diesem frühlingshaften Wochenende von brutalen Messerangriffen erschüttert – in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Frankfurt, Hannover oder Rostock verrichten Merkels Messergäste ihre Aufgaben mit Bravour. „Brutale Messer-Attacken in ganz Deutschland werfen ihren dunklen Schatten auf die letzten drei Tage“ schreibt sogar die systemtreue Springer-BILD (Fotomontage: Henryk Stöckl).

Messer-Hetzjagden in Deutschland – 48 Stunden pure Gewalt. Ein Todesopfer, viele Schwerverletzte auf Intensivstationen, einige Täter vorläufig festgenommen, viele davon schon wieder auf freien Fuß und unzählige Täter „auf der Flucht“: Die Blutraute und ihre Schergen gehören zu Deutschland. Sehr zum Leidwesen der „Hier-noch-Lebenden“. Während Merkels Rede auf der so genannten „Münchener Sicherheitskonferenz“ mit großem Beifall der Mainstream-Medien als „Ihr Vermächtnis“ gepriesen wird, ist es mit der allgemeinen Sicherheit der Menschen in Deutschland nur noch suboptimal [nicht zum besten] bestellt. Auch diese weiteren multiethnischen Verwerfungen in nur zwei lauen „Stichtagen“ 2019 gehört zu Merkels blutigem Vermächtnis.

Über 12 Städte wurden an diesem frühlingshaften Wochenende von brutalen Messerattacken erschüttert. Nicht nur in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Frankfurt, Hannover und Rostock „rätseln Polizei und Anwohner, was in den Köpfen der Angreifer vorgeht“, schrieb BILD. „Brutale Messer-Attacken in ganz Deutschland werfen ihren dunklen Schatten auf die letzten drei Tage“, führt BILD weiter am Montag danach aus. Und wohl auch bereits auf das uns bevorstehende Blutjahr 2019. Keine apokalyptische Paranoia – blutige Realität auf unseren Straßen: Unzählige Messer-Täter sind derzeit noch flüchtig und die deutsche Polizei sucht mit „Großaufgeboten“ nach den „mutmaßlich Verdächtigen“ in Merkels UN-Relocation-Aufmarschgebiet [Umsiedlungsgebiet] – das früher einmal Deutschland hieß.

1. Zwei lebensgefährliche Messerattacken in Köln

Köln-Innenstadt: Schlimm traf es das bunte „Armlänge-Abstand“-Köln. Dort war es bei einer Messerbluttat am Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr zu einer „Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar“ auf dem Hohenzollernring gekommen. Der Streit eskalierte, ein Messertäter griff einen Kölner laut Polizei mit einem „spitzen Gegenstand“ an und fügte ihm schwere Stichverletzungen am Oberkörper zu – Lebensgefahr. Ein Notarzt kümmerte sich noch am Tatort um den Schwerverletzten. Sein Zustand sei nach einer Not-OP inzwischen stabil, teilte das Krankenhaus mit. Die Polizei sperrte den Tatort ab und vernahm Zeugen. Dem Vernehmen nach befindet sich der Täter auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei konnte leider noch keine Details zum Täter nennen. Die Tat wird als Mordversuch gewertet.

Köln-Mülheim: In der Nacht zum Samstag ist ein 28-jähriger Mann von einem 26-Jährigen Messertäter niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Vor einer Kneipe an der Schleiermacherstraße in Köln-Mühlheim ist es zwischen „mehreren Männern“ um 0.40 Uhr „zu einem Streit und einer Schlägerei“ gekommen, teilte die Polizei mit. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand war nach einer Notoperation stabil. Ein 26 Jahre alter Tatverdächtiger wurde „vorläufig festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Der Beschuldigte und das Opfer waren zur Tatzeit alkoholisiert. Eine Mordkommission der Kripo Köln hat die Ermittlungen unmittelbar nach der Tat aufgenommen.
 
2. Drei brutale Attacken in Frankfurt am Main – eine davon tödlich!

Frankfurt – Innenstadt: Eher mysteriös mutet eine Messerattacke in Frankfurt am Main an, wo ein Angreifer die Polizei anrief und darum bat, festgenommen zu werden, wohl um im Asyl-Schlaraffenland bleiben zu dürfen. In der Nacht zum Samstag wurde ein 22-Jähriger durch Messerstiche verletzt – er wurde im Krankenhaus behandelt. Der mutmaßliche Täter rief selbst bei der Polizei an und bat um seine vorläufige Festnahme. Zuvor hatte es eine Auseinandersetzung in der Kaiserhofstraße gegeben, an der laut Polizeimitteilung acht Personen beteiligt waren. Dabei wurde der 22-Jährige verletzt und in ein Krankenhaus gebracht – dieses verließ er entgegen des Rates der Ärzte sehr schnell wieder, wohl um weitere Kosten für den deutschen Steuerzahler zu vermeiden. Der Mann hatte angegeben, sich an nichts erinnern zu können. Bald darauf meldete sich ein 19-Jähriger über den Notruf bei der Polizei, stellte sich und wurde wenig später festgenommen. Die Ermittlungen laufen.

Frankfurt – Bahnhofsviertel: Eine 20-köpfige Gruppe ging an der Taunusanlage, in der Nähe der dortigen S-Bahnstation, auf einen 19-Jährigen aus Kelkheim los und schlug ihn nieder. Der Mann wurde mehrfach so stark gegen den Kopf getreten, dass er schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Geschädigte erlitt schwerste Kopfverletzungen. Vier (15-17 Jahre) der 20 Täter wurden mit blutiger Kleidung und blutenden Händen festgenommen.

Frankfurt-Bockenheim: Nahe der gendergerechten Goethe-Universität ist am Sonntag gegen 22 Uhr eine 32 Jahre alte Frau erstochen worden. Nachbarn hörten ihre gellenden Schreie, alarmierten Polizei und Rettung. Für das Opfer kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Frau erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. Sogar die Polizei spricht von einem brutalen Angriff: „Der Leichnam lag stark blutend in einer Hofeinfahrt“. Der Messermörder wurde später in Südhessen festgenommen, PI-NEWS berichtete. Im Laufe des Tages wurde der Messer-Mörder zunächst dem Haftrichter vorgeführt.
 
3. Arabische Messerattacke in Mühlheim an der Ruhr

In Mühlheim an der Ruhr wurde ein 20-Jähriger am Samstagabend gegen 22.15 Uhr von Unbekannten bei einem Einkaufszentrum in der Innenstadt brutal niedergestochen. Die Polizei sucht nun nach „fünf Männern“, die auf das Opfer auf einem Spielplatz an der Charlottenstraße mit ihren Messern einstachen. Der 20-Jährige beschrieb den Tathergang laut Polizei so: Ein Bekannter habe ihn auf dem Spielplatz treffen wollen, als er dort ankam, warteten insgesamt fünf Männer auf ihn. Unvermittelt griffen sie ihn mit Messern an und „flüchteten“. Die Kriminalpolizei kennt das Aussehen eines Tatverdächtigen: 1,75 Meter groß, um die 20 Jahre alt, kurze, krause Haare. Der Mann soll einen arabischen Migrationshintergrund haben und mit grüner Steppjacke, weißen Sportschuhe und einer Jeans bekleidet gewesen sein. Im Rahmen der Fahndung stießen die Beamten auf drei weitere Personen, deren Tatbeteiligung geprüft werde.
 
4. Brutale Messerattacke in Lingen von zwei „jungen Männern“

Fassungslosigkeit und Bestürzung auch im niedersächsischen Emsland: Eine 44-jährige Radfahrerin ist in Lingen im Landkreis Emsland von zwei Männern wohl bei einem versuchten Sexualdelikt mit einem Messer schwerst verletzt worden, PI-NEWS berichtete. Die Täter zogen die Frau in der Nacht zu Sonntag auf einem Radweg vom Fahrrad und „stachen mehrfach an verschiedenen Körperstellen auf sie ein“, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Als die 44-Jährige in Todesangst um Hilfe rief, „flüchteten die Männer“. Die Frau alarmierte den Rettungsdienst, der sie in eine Klinik brachte. Sie wurde noch in der Nacht notoperiert. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar. Einer der Täter war maskiert, es ist schließlich „Karneval“.
 
5. Brutale Messerattacke in Nürnberg durch „psychisch verwirrten“ Iraker

Auch in Nürnberg kam es am Sonntag Morgen wieder zu einem brutalen Übergriff „aus heiterem Himmel“. Dort griff „ein Mann“ (Mainstream-Medien) eine Frau unvermittelt mit einem Messer auf der Fürther Straße an. Das teilte die Polizei zunächst „auf Twitter“ mit. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige sei von dem Unbekannten am frühen Morgen „ohne erkennbaren Anlass“ attackiert worden. Nach einer „kurzen Rangelei“ mit der verzweifelt-couragierten Begleiterin der angegriffenen Frau sei der „Geflüchtete“ geflüchtet. Die Polizei setzte zur Fahndung unter anderem einen Hubschrauber und Polizeihunde ein. Mittlerweile hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen: Einen 25-jährigen behördenbekannten Iraker, PI-NEWS berichtete zuerst mit Details über den Täter. Bereits im Dezember hatte ein „psychisch Verwirrter“ in Nürnberg drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren niedergestochen – zwei der Frauen schwebten zeitweise in Lebensgefahr.

Am Montagmittag haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz zur jüngsten Messer-Attacke in Nürnberg abgehalten. Dabei kamen neue Details des weiteren bayerischen Behördenversagens ans Licht. Der irakische Messerstecher wurde am Sonntagvormittag festgenommen – gegen 12 Uhr hatte eine Ärztin des Klinikums Nürnberg Nord die Polizei gerufen. Sie teilte mit, dass bei ihr eine psychisch auffällige Person sei. Bei der Person handelte es sich um den 25-jährigen Iraker, der seit dem 30.11.2000 (!!) als Flüchtling anerkannt ist. In einer spontanen Äußerung räumte er gegenüber den Polizisten dann die bestialische Messerattacke ein.

Die Staatsanwaltschaft geht zunächst von einem versuchtem Mord aus. Das Opfer sei arg- und wehrlos gewesen, „so dass wir vom Mordmerkmal der Heimtücke auszugehen haben“, so eine Sprecherin. Nach derzeitigem Stand weise der 25-Jährige allah-dings [Verwirrte] „ein breitgefächertes psychisches Krankheitsbild auf“, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag vorsorglich mit. Der 25-jährige Iraker ist bestens polizeibekannt. Auffällig wurde er in Nürnberg bereits mit schweren Körperverletzungen und Sachbeschädigungen.

Das 21-jährige Opfer liegt noch immer im Krankenhaus, sie wurde schwer am Oberkörper verletzt. Ein Haftrichter soll nun entscheiden, ob der festgenommene 25-Jährige eventuell „in Untersuchungshaft muss“.

In Mittelfranken wurde ein erschreckender Anstieg von Messer-Taten festgestellt. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Verbrechen mit dem Tatmittel Messer um 30 Prozent, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen aber bisher von einer „Einzeltat“ aus, erklärte die Polizei gegenüber inFranken.de.
 
6. Berlin – Täter sofort wieder auf freiem Fuß

Ein 31-jähriger Mann wurde in Berlin-Steglitz auf offener Straße von einer vierköpfigen Männergruppe (18-31 Jahre) niedergeschlagen – selbst als er zusammensackte und am Boden lag, traten sie weiter auf ihn ein. Aus bislang ungeklärten Gründen stritten nach Angaben von Zeugen am Sonntag gegen 3.40 Uhr die vier Verdächtigen mit dem jungen Mann zunächst in dem Lokal am Hindenburgdamm. Die Auseinandersetzung soll sich dann nach draußen verlagert haben. Auf dem Mittelstreifen der Straße soll der 31-Jährige zu Boden gegangen sein.

Als sich der Attackierte dann erneut der Bar genähert habe, soll ein Mann aus der Gruppe ihn erneut mit einem Schlag gegen den Kopf zu Boden gebracht haben. Zwischenzeitlich alarmierte Rettungskräfte brachten ihn mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik, in der er intensivmedizinisch betreut werden musste. Die vier Täter (18, 22, 24, 31) wurden durch eintreffende Zivilfahnder in der Nähe stilsicher „in einem SUV“ angetroffen und festgenommen. Sie kamen in Polizeigewahrsam, wurden erkennungsdienstlich behandelt und „nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen“. Dat is Berlin, wa?!
 
7. Hannover – Messerüberfall auf Tankstelle

An einer Tankstelle in Hannover-Bothfeld überfiel ein maskierter Mann einen 26-jährigen Angstellten und bedrohte ihn mit einem Messer. Der Tankwart übergab dem Täter das Kassengeld und blieb daher unverletzt. Der etwa 25-jährige Angreifer soll „ausländischer Abstammung“ sein. Überraschung!
 
8. Rostock – Toitenwinkel

Ein unbekannter Mann bedrohte in Rostock eine „mittelalte Frau“ auf offener Straße mit einem Messer und stahl ihre Handtasche – bezeichnenderweise in „Toitenwinkel“. Der Räuber floh intelligenterweise mit einem Linienbus. In diesem wurde er dann auch von der Polizei gestellt. Der Vorfall hatte sich laut Polizei am Sonntag gegen 12.30 Uhr an der Bushaltestelle Urho-Kekkonen-Straße ereignet. Wie es hieß, hatte der Mann, „zu dem derzeit noch keine weiteren Angaben vorliegen“, die Frau mit einem Messer attackiert. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen im näheren Umkreis nach dem „flüchtigen Mann“. Der entscheidende Hinweis kam wenig später von einem Busfahrer aus dem Stadtteil Gehlsdorf, der den mutmaßlichen Räuber als Fahrgast wieder erkannte. So gelang es den Beamten, ihn im Bus „vorläufig festzunehmen“.
 
9. Passau – Messerraub

Zwei unbekannte Täter raubten in der Donaustadt einen 26-jährigen Mann aus, stahlen seine Geldbörse, bedrohten ihn mit einem Messer. An der Kreuzung Breslauer/Neuburger Straße traf er auf die Männer. Sie forderten seine Geldbörse und rissen sie dem Mann aus der Hand. Dann traten sie ihm mit dem Fuß gegen ein Knie und bedrohten ihn mit einem Messer. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten dann mit der Geldbörse in Höhe eines zweistelligen Betrages sowie der EC-Karte und des Personalausweises des Mannes. Eine erste Fahndung von Polizei und Bundespolizei blieb erfolglos.
 
10. Mainburg – Streit mittels Messer – Zahn um Zahn

In einer Wohnung im bayerischen Mainburg sind zwei Männer aufeinander losgegangen. Dabei soll ein 35-jähriger Mann von einem 30-jährigen mit einem Messer bedroht worden und ein Zahn ausgeschlagen worden sein. Mainburg ist das „Little Ankara“ Bayerns mit der höchsten türkischstämmigen Bevölkerungsdichte außerhalb Erdowahns Reich … weltweit. Das Zusammenlaben im bayerisch-idyllischen Mainburg verläuft ansonsten weitgehend friedlich.
 
11. Gelsenkrichen – Raub mit Messer

Ein 22-jähriger Mann wurde in Gelsenkrichen-Erle von „drei vermummten Männer“ bei einem Raubüberfall mit einem Messer bedroht. Die Männer werden wie folgt beschrieben: 1) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 175 – 180 cm groß, kräftige „Bodybuilder-Figur“, komplett schwarz gekleidet, vermutlich ausländischer Abstammung, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte 2) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, komplett schwarz gekleidet, vermutlich Deutscher, war im Besitz des Messers 3) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, ausländischer Abstammung mit schlechtem Deutsch, schmächtige Figur, komplett schwarz gekleidet, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte. Einer der Täter trug Schuhe mit goldfarbenen Applikationen.
 
12. Wuppertal – Blutlache, ungeklärte Umstände

In Wuppertal ist am Sonntagabend ein Westafrikaner aus Guinea auf einer Straße unter ungeklärten Umständen gestorben. Neben dem Toten habe sich eine größere Blutlache befunden. Weil eine Infektionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, rückten Feuerwehrleute in hellen Schutzanzügen an, teilte die Polizei am Montag weiter mit. „Um die Todesursache zu klären, wurde die Leiche in die Gerichtsmedizin gebracht“, sagte ein Sprecher der Polizei. Mehr Einzelheiten gaben die Behörden zunächst noch nicht bekannt.
 
13. Saarlouis – Schwere Gruppenschlägerei mit Messern und Äxten

Am Freitagabend wurde in Saarlouis ein 16-Jähriger mit Axthieben an Kopf und Rücken verletzt.

Das Opfer konnte noch schildern, dass der Täter aus einer anderen Gruppe mit der Axt auf ihn losgegangen sei. Die Polizei glaubt, dass es sich bei den Beteiligten „um zwei bekannte und rivalisierende Jugendgruppen handelt“.

Erinnerungen an eines der bislang blutigsten Merkel-Wochenende im März 2018 mit Dutzenden Messerattacken und Schwerverletzten werden wieder wach, PI-NEWS berichtete detailliert über die unzähligen schweren Gewalttaten am ersten frühlingshaften Wochenenden 2018.

Die Mittäterin – Blutraute Merkel – schwadronierte währenddessen auf der „Münchener Sicherheitskonferenz“ am brutalen Blut-Wochenende:

„Es stand die Frage vor Europa, sind wir bereit, in gewisser Weise bei einem humanitären zivilisatorischen Drama Verantwortung mit zu übernehmen oder sind wir es nicht.“

Merkel hatte angeblich Angst vor „unschönen Bildern“! (an der deutschen Grenze) – Quelle

Siehe auch:

Video: Martin Sellner: Maaßens Botschaft: "Sagt eure Meinung!" – Patriotischer Widerstand in der CDU? (11:16)

Video: Hagen Grell: Ich habe einem Schwarzen KEIN Geld gegeben (16:50)

Frankreich: Jüdischer Philosoph Alain Finkielkraut von islamischem Extremisten bei Gelb-Westen-Demo angegriffen

Darf man über die Inzucht in muslimischen Gesellschaften berichten?

Berliner AfD-Politiker Frank Schilling (44) stirbt völlig unerwartet

Video: Die Woche COMPACT: Berufsverbote gegen Oppositionelle? Wirtschaftskrieg gegen Deutschland (24:51)

%d Bloggern gefällt das: