Tag Archives: Bocholt

Bocholt: Mob von 300 Migranten attackierte Polizei

17 Apr
bahnhof_bocholt

Von Pimvantend – Bahnhof Bocholt – CC BY 3.0

In Bocholt eskalierte am Wochenende ein Streit von Libanesen in einer Gaststätte. Die herbeigeholte Polizei stand schließlich einem Mob von 300 Personen gegenüber, der sie sofort aggressiv attackierte. Ein Polizist wurde verletzt.

Als die Polizei dort anrückte, attackierten die Männer sofort die Beamten. Diese mussten zur Verteidigung Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen. Die Beamten wurden aus dieser aggressiven Gruppe heraus massiv beleidigt und bedroht. Einzelne Personen riefen dazu auf, die Polizisten anzugreifen. >>> weiterlesen

Andreas schreibt:

Clanstrukturen sind ja kein neues Problem. Wenn sich der Staat davon aber in die Knie zwingen lässt, dann hat das eine neue Qualität. Ich frage mich immer nur, wie die Ihre Einkünfte verschleiern. Da muss der Staat ran, Steuerprüfungen, Ermittlungen der Lebensumstände etc. Dicke Autos, Goldkettchen, Markenklamotten, Eigentumswohnungen und Hartz 4 passen nicht zusammen.

Und solange die Tür nach Buntland weit offen steht und die, meist zweite, Staatsbürgerschaft inkl. Pass jedem hinterher geschmissen wird [1], da braucht man sich nicht wundern. Das wird noch viel heftiger, denn die afrikanischen Clans sind auch schon da und wollen etwas abhaben vom ach so schönen Buntland, dass so reich ist und in dem wir alle so gut und gerne leben.

Deutschland wird von ebensolchen respektlosen Politikern regiert, denen es wie den Clans egal ist, was die einheimische deutsche Bevölkerung will und braucht. Der Michel braucht lange bis er sich erhebt. Aber langsam wird es Zeit, eine Wende einzuleiten.

[1] Video: Bremen: Einbürgerung von 36.000 Ausländern wegen mangelnder Wahlberechtigung geplant (01:58)

Ekkehardt schreibt:

Handelt es sich bei derartigen Angriffen ganz einfach nur um Rache dafür, dass die goldenen Zeiten unter Umständen in Kürze (?) ein Ende finden könnten?

Endlich: Beim BAMF erhalten Syrer ab sofort geringeren Schutzstatus

Ist das der Start einer gigantischen Rückreisewelle? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat die Leitsätze für syrische Flüchtlinge geändert und gewährt diesen zum Teilen nur noch das „nationale Abschiebungsverbot“. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge prüfe bei jedem Asylantrag „unabhängig vom Herkunftsland im Einzelfall sorgfältig, inwieweit die Voraussetzungen für einen Schutzstatus vorliegen“.

Diese Entscheidungen gehen davon aus, dass nicht allen syrischen Flüchtlingen automatisch Gewalt droht, sondern dass es im Land Zonen unterschiedlicher Sicherheit gibt. Daraus folgt, dass die Flüchtlinge nicht mehr automatisch den subsidiären Schutz bekommen, der oft für drei Jahre gewährt wird und verlängert werden kann.

Alternativ gibt es nun auch das nationale Abschiebungsverbot, welches dem Status der Duldung eines nicht anerkannten Flüchtlings nahe kommt, lediglich ein Jahr beträgt und dem Betroffenen von vornherein signalisiert, dass er nicht auf Dauer in Deutschland bleiben kann. >>> weiterlesen

Tunesischer Moslem Mohamed J. will Kölner Dom „kaputtmachen“

koelner_dom_kaputt

Vor dem Kölner Landgericht muss sich derzeit der tunesische Moslem Mohamed J. verantworten, der im Streit auf einen Bekannten eingestochen hatte. Im Zuge der richterlichen Befragung äußerte er am Montag, dass er die Kölner Kathedrale „kaputt machen“ wollte. Diese Aussage ist nichts Ungewöhnliches, denn Kirchen sind in der islamischen Welt immer wieder Ziel von Anschlägen.
Mohamed kündigte auch an, dass er sich nach der Entlassung aus dem Gefängnis den Gürtel um den Bauch schnalle, explodieren lasse und alle mitnehme. Denn sein Ziel sei es, ins Paradies zu kommen.  >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Er kann ja vorher Kardinal Rainer Maria Woelki darum bitten, politisch korrekt die Beleuchtung auszuschalten, damit das Feuer besser zur Geltung kommt. Für seinen muslimischen Freunde wird er es bestimmt tun, denn Moslemwunsch ist Gottesgebot. Nach der Tat hat er wieder viele Muslime glücklich gemacht.
Ich lege schon mal 2 Euro in den Spendentopf, damit der Kölner Dom danach in eine Moschee umgewandelt werden kann, mit Woelki als neuem Imam. Der Name der neuen Moschee könnte dann “Schlepper-Moschee” heißen, in der Woeki sein Schlepperboot aufbaut.

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) zum “Köterrasse”-Urteil

5 Mrz

deutsche_koeterrasseEhemaliges Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat eine Anzeige gegen einen türkischen Elternrat wegen Volksverhetzung und Beleidigung der Deutschen zurückgewiesen. Das ehemalige Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut, soll die Deutschen laut NDR vergangenen Oktober auf seiner Facebook-Seite unter anderem als „Köterrasse“ beschimpft haben.

Der ehemalige Vertreter des "Türkischen Elternverbundes Hamburg", Malik Karabulut, der sich, laut Spiegel 2011 erfolglos um ein Bürgerschaftsmandat für die Grünen beworben hat, regt sich darüber auf, dass die Deutschen, in dessen Land er lebt, Erdogan kritisieren. Er verfasst ein vor Wut triefendes Facebookposting, in der er Allah anruft, den Lebensraum der Deutschen zu zerstören:

„Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut. Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt”, wird Karabulut zitiert. Erhofft sich die Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Gott ihren Lebensraum zerstören.”

Die Hamburger Staatsanwaltschaft kann in diesen und ähnlichen Äußerungen Karabuluts keine Volksverhetzung erkennen. Die angegebene Gruppe müsse „sich durch irgendein festes Äußeres oder inneres Unterscheidungsmerkmal als äußerlich erkennbare Einheit” herausheben, heißt es in der Begründung, die der "Jungen Freiheit" vorliegt. Dies gelte aber nicht für die Bezeichnung "Deutsche", da diese sich nicht als "unterscheidbarer Teil, der Gesamtheit der Bevölkerung" abgrenzen ließe.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): "Deutsche sind eine Köterrasse" Vom Krieg gegen das eigene Volk (08:50)

Das Video kann hier auf Facebook geteilt werden.

» Siehe auch PI-Beitrag: Deutsche dürfen “Köterrasse” genannt werden

Quelle: Video: Martin Sellner zum “Köterrasse”-Urteil

Meine Meinung:

Und das muss ausgerechnet ein Türke sagen. Weiß er etwa nicht, dass die Türkei über 1000 Jahre ein christliches Land war, bis es von den Osmanen erobert wurde. Und was geschah dann? Die Osmanen zwangen alle Christen zum Islam zu konvertieren. Wer dazu nicht bereit war, wurde getötet. Mit anderen Worten, die Christen wurden, wenn es ihnen nicht gelang zu fliehen, zwangsislamisiert oder getötet. Die Türkei ist gewissermaßen der größte christliche Friedhof. Und man bedenke, dass die Christen von den Muslimen in vielen islamischen Staaten systematisch ausgerottet werden (siehe: Open Doors)


Video: Ermordete Christen in der Türkei (05:34)

Hier ein Video von Open Doors: Die Länder in denen die Christen am stärksten verfolgt werden sind: 1. Nordkorea – 2. Somalia – 3. Afghanistan – 4. Pakistan – 5. Sudan


Video: #Weltverfolgungsindex2017: In diesen 5 Ländern werden Christen am härtesten verfolgt (03:12)

Noch ein klein wenig OT:

Bocholt / Münster: Libanese Amer K. tötete Freundin mit 21 Messerstichen – 12 Jahre Haft!

libanese_amer_k

Das Blut klebt noch am Küchenmesser, das von einem brutalen Beziehungsdrama zeugt: Amer K. (36) tötete im Streit seine Lebensgefährtin und Dreifach-Mutter Fatima S. (†26). Jetzt verurteilte das Landgericht Münster den Libanesen zu zwölf Jahren Haft! >>> weiterlesen

Berlin Kuhdammraser: Lebenslänglich für Mord. Das Urteil trifft Hamdi H. wie ein Schlag

hamdi_gerichtssprecherin Video: Kuhdammraser Hamdi H. vor Gericht – lebenslänglich (03:23)

Das Urteil trifft Hamdi H. wie ein Schlag ins Genick. Der schmale Mann, der jünger aussieht als 28, sackt zusammen, stützt sich mit geballten Fäusten auf der Anklagebank ab. Gemeinschaftlicher Mord. Lebenslange Haftstrafe. Lebenslange Führerscheinsperre. „Warum reden Sie überhaupt noch weiter?“, blafft er den Vorsitzenden Richter an. Ralph Ehestädt fordert H. auf, sich hinzusetzen. Doch der bleibt noch weitere 20 Minuten stehen. Schockstarre. Hamdi H. ist vierfach vorbestraft, wegen Fahrerflucht, Körperverletzung im Straßenverkehr, bewaffnetem Wohnungseinbruch und besonders schwerem Diebstahl. >>> weiterlesen

Berlin-Moabit: Fussilet-33-Moschee – Islamisten-Verein wurde von höchster Stelle gewarnt

die_putzbrigade_der_berliner_polizei Die Putzbrigade der Berliner Polizei

Man konnte die Warnung förmlich herauslesen: Liebe Islamisten, macht schon mal Eure Festplatten sauber und bringt Euer Geld in Sicherheit, denn bald kommt die Polizei. Torsten Akmann, Staatssekretär von Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte im Januar vor dem Innenausschuss des Abgeordnetenhauses verkündet: „Ich bin guter Hoffnung, dass der Verbotsantrag gegen die Fussilet-Moschee mir Ende des Monats vorliegt.“ Und seitdem hatte Islamisten-Verein in Moabit Zeit, sich auf die Razzia von Dienstag vorzubereiten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Polizei kam offensichtlich nur noch zum fegen, um die Moschee besenrein zu übergeben. Ich hoffe, sie haben auch die Fenster und das Klo geputzt, denn Sauberkeit muss sein. Und im Fernsehen gab’s die große Show. Seht, wir tun etwas gegen die Salafisten. Und der deutsche Michel glaubt’s. So werden wir von Merkel und den Medien verarscht.

islam_forget_it

Siehe auch:

Rede von Dr. Gottfried Curio (AfD) zum Islamunterricht in Berlin

Merkels vergessene Tote vom Berliner Weihnachtsmarkt

Video: Hamburg: AfD-Politiker Dr. Ludwig Flocken fliegt aus der Bürgerschaft (04:30)

Türkei baut mit dem Geld der EU eine 3 Meter hohe Mauer mit Stacheldraht und Selbstschussanlage an der türkisch-syrischen Grenze

Video: "Talk im Hangar-7": “Fake-News und Lügenpresse: Wem kann man glauben?”

Michael Klonovsky: Deutsche Gastfreundschaft nur für Refugees – nicht für Rechtspopulisten

%d Bloggern gefällt das: