Tag Archives: Muslim

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

20 Jun

Nur ein Tag nach der Präsidentenwahl: Wieder Terror in Paris: Moslem rammt Polizeiauto und stirbt

auto_champs_elisee

Nach dem Terroranschlag in London hat es in Paris einen gefährlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte gegeben. Nach einer Autoattacke auf einen Kleinbus der Gendarmerie am Montag im Herzen von Paris sprechen die Behörden offiziell von Terror. Ein Moslem hatte auf der Champs-Élysées mit seinem Wagen einen Polizei-Bus gerammt, sein Auto ging danach in Flammen auf, der Angreifer verstarb dabei.

Der 31-Jährige sei den Sicherheitsbehörden als radikaler Moslem aus den Pariser Banlieues [islamischen Vorstädten] bekannt gewesen. In dem Auto seien Waffen und Explosivstoffe gefunden worden. Nach Medienberichten hatte der Moslem mindestens eine Gasflasche, ein Kalaschnikow-Gewehr sowie Faustfeuerwaffen in dem Fahrzeug dabei. Es ist bereits der vierte islamische Terroranschlag auf die Polizei in Paris seit Jahresanfang. >>> weiterlesen

terreoanschlag_champs_elisee
Video: muslimischer Terroranschlag auf Pariser Champs Elisee (03:00)

 

Bayern ist FREI

„Friedensprojekt EU“ – Erst London, nun Paris. Anschlag nur 200 Meter entfernt vom Präsidentenpalast. Ein Polizeifahrzeug wird gerammt. Das Täterauto explodiert Eine Kalaschnikov wird gefunden. Die Videos und Kommentare.

Auf Twitter wird diskutiert:

https://twitter.com/KalmetaGlogoski/status/876818909357383681

Wir diskutieren auf Facebook.

Ursprünglichen Post anzeigen

Video: Paris: Moslem greift Supermarktkunden mit einem Messer an, der mit einer Kiste Bier aus dem Supermarkt kommt (00:39)

9 Jun

Aufseß_BierBy User: Benreis at wikivoyage shared, CC BY-SA 3.0

Am Dienstagabend attackierte ein in eine Dschellaba (islamische Maghreb-„Tracht“) Gehüllter einen Mann mit einem Messer, als dieser mit einer Packung Bier den Supermarkt Monoprix im 13. Pariser Arrondissement verlassen wollte. Eine Überwachungskamera hielt den Vorfall fest. Das Opfer konnte die Attacke reaktionsschnell mit dem Arm abwehren, seine Begleiterin packte die islamische Messerfachkraft couragiert am Hals.

Le Point berichtet, dass es sich bei dem Angreifer um einen in Paris geborenen 21-Jährigen handle, der den Behörden nicht als „Radikalisierter“ bekannt sei und die Anti-Terror-Behörde den Fall somit der Polizei überließe. Der Täter wurde mittlerweile festgenommen und die französischen Dhimmis rätseln über das Motiv.


Video: Paris: Moslem greift Supermarktkunden mit Messer an (00:39)

Quelle: Video: Paris: Moslem greift Supermarktkunden mit einem Messer an, der mit einer Kiste Bier aus dem Supermarkt kommt (00:39)

Meine Meinung:

Wieso gelten solche Muslime nicht als radikalisiert? Muslime, die solche Taten begehen, sollten sofort ausgewiesen werden. Aber mir scheint, man wartet damit lieber, bis er einen Menschen getötet hat. Aber andererseits haben es die Franzosen auch verdient. Wer die Augen vor der Realität verschließt und dann noch Macron wählt, der wählt islamischen Terror und Migrantenkriminalität.

Aber ich glaube, Frankreich ist sowieso verloren. Sollen sie sich doch abstechen und die Hälse durchschneiden lassen. Jeder bekommt das, was er verdient, was er gewählt hat. Mir scheint, es dauert nicht mehr lange und die Franzosen wünschen sich, sie hätten niemals Migranten ins Land gelassen. Aber bevor sich diese Erkenntnis durchsetzt, wird es noch viele Opfer geben, vor allen Dingen französische Opfer.

Deali schreibt:

Ich halte mich dran! Schon 4 Syrer mit ihren Familien vom Einzug in mein Miethaus abgewehrt. Kommune war auch schon da. Ich sage einfach das ich nicht an Familien mit mehr als zwei Kinder vermiete! Unglaublich was hier schon im Rahmen der Familienzusammenführung reinspaziert ist.

kleiner Onkel antwortet Deali:

Ob das so eine gute Begründung ist? Die Kommune wird Ihnen sicher eine Familie mit nur 2 Kindern vorbeischicken. Und ruck zuck haben Sie doch Massen davon im Haus, incl. Großeltern, Tanten, Onkel, Brüder und Schwestern und eben dem Rest vom Eierstock. Plus der kommenden Vermehrung…. Ihnen viel Glück.

Meine Meinung:

Es gibt sicherlich auch überzeugende Argumente, sie wieder zum Ausziehen zu bewegen. Außerdem könnte man die Wohnung an eine deutsche Familie vermieten.

Babieca schreibt:

Jeden Mohammedaner muss man als wandelnde Zeitbombe einschätzen. Kann jederzeit hochgehen. Islam macht blöd und fanatisch.

OT, sorry, aber wichtig: Saudi, Ägypten, Bahrein, UAE [United Arab Emirates] brechen diplomatische Beziehungen zu Katar ab, schließen ihre Grenzen, soweit dem Land benachbart (guck, was so alles geht, gell Murksel (Merkel)), in 48 Stunden müssen alle Katar-Diplomaten diese Länder verlassen, Katar-Bürger haben dazu zwei Wochen Zeit (wenn das Trump getan hätte… *Kreisch*).

Grund: Katars Unterstützung der Moslembruderschaft, vor denen die jeweiligen Herrscher und Scheichs Ägyptens, Saudis, Bahrein UAE deshalb Angst haben, weil sie gern Kalif anstelle des Kalifen sein will. Also ein innerislamischer Konflikt.

Zur Erinnerung: Die Moslembruderschaft [MB] ist in Deutschland hochaktiv, ihr zentraler Tarn-Agent ist Ayman Mazyek (mit seiner Bilal-Moschee) und sein ZMD [Zentralrat der Muslime in Deutschland], in dem die IGD [Islamische Gemeinschaft Deutschland] Mitglied ist; IGD ist Ibrahim El Zayad und der ist DER MB-Strippenzieher in Deutschland. Und Mazyeks Ausbilder und Mentor.

Saudi-Arabien und Ägypten ziehen Diplomaten aus Quatar ab (welt.de)

Meine Meinung:

So, so, Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrein und UAE werfen Quatar Unterstützung terroristischer Organisationen vor. Wolfram Weimer hat in einem Artikel sehr gut beschrieben, wie das im Einzelnen aussieht: Katar: Volkswagen-Aktionär und Terrorpate Ist es aber nicht ziemlich heuchlerisch wenn Saudi-Arabien anderen vorwirft den Terrorismus zu unterstützen? Finanziert Saudi-Arabien nicht schon seit Jahren einerseits die ISIS und andererseits im Jemen den Krieg gegen schiitische Huthi-Rebellen? Weiter unterstützt Saudi-Arabien den Terrorismus auf den Philippinen und in vielen anderen Ländern der Welt?

Michael Stürzenberger hat soeben darüber berichtet, wohin die Terrorunterstützung der philippinischen Terrororganisation Abu Sayyaf geführt hat:

In der südlichen Provinz (Insel) Mindanao (72 % sind Christen, 20 % Muslime) leben fünf Millionen Muslime. Sie haben dort die islamistische Terrorbande Abu Sayyaf gegründet. In der Stadt Marawi mit 200.000 Einwohnern (halb so groß wie Dresden) haben 100 Dschihadisten Terror gemacht. Sie haben Kirchen niedergebrannt, haben den Polizeichef geköpft, Soldaten und Polizisten getötet.

Wie die ZEIT schreibt, sind bis zu 90 Prozent der 200.000 Einwohner Marawis auf der Flucht. Mehr als 2.000 Menschen sind in den umkämpften Stadtteilen eingeschlossen. Etwa 100 Menschen wurden bisher bereits getötet. Weiter beklagt die Regierung den Tod von 13 Soldaten und vier Polizisten.

Die Militärintervention im Jemen seit 2015 ist eine militärische und politische Intervention einer von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz im Jemen, der neben Saudi-Arabien Ägypten, Bahrain, Katar, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Jordanien, Marokko, Sudan und seit Mai 2015 Senegal angehören und die von den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützt wird.

Und aus Großbritannien wird gemeldet: Studie über Terrorfinanzierung Saudi-Arabiens soll nicht veröffentlicht werden: Eine Untersuchung ausländischer Finanzierung und Unterstützung von dschihadistischen Gruppen durch Saudi-Arabien, die von David Cameron autorisiert worden war, wird wahrscheinlich niemals veröffentlicht, das verlautbarte das Innenministerium.

Und hier noch ein kleiner Blick auf unsere bunte multikulturelle Gegenwart und Zukunft:

Duisburg: Gruppe von Kindern soll wehrloses Kätzchen „Flohi“ zu Tode gesteinigt haben

flohi_tot

In Duisburg soll sich Anfang Juni Grausames zugetragen haben: Eine Gruppe Kinder, zwischen acht und zehn Jahre alt, soll eine Katze zu Tode gesteinigt haben Die Polizei ermittelt. Die Katzenquäler waren noch Kinder. Ihr Opfer: die 14 Jahre alte Katze „Flohi“. Mit Steinen und Ästen sollen die Kinder auf das wehrlose Tier eingeschlagen haben, bis Flohi tot zusammenbrach. >>> weiterlesen

Marcus schreibt:

Am Freitag den 02. Juni 2017 wurde unsere Katze "Flohi" während unserer Abwesenheit vor unserer eigenen Haustüre von einem Mob von 8-12 KINDERN umstellt und mit Steinen und Ästen so lange geschlagen und gequält bis sie sich nicht mehr rührte und endlich gestorben ist. Die Polizei wurde von Zeugen gerufen die sich auf Grund der aufgebrachten "KINDER-Menge" selber jedoch scheuten persönlich einzugreifen (die Zeugen) um so den Tod unserer kleinen Flohi vielleicht noch zu verhindern…

Wir haben keine Kinder und trotzdem ist vorgestern eines gestorben….nicht gestorben …VOR UNSERER EIGENEN HAUSTÜRE TOTGESCHLAGEN — VON KINDERN !!! Es müssen auch Handy Aufnahmen existieren – so Zeugen. Meine Freundin hat die gleichen Kinder die uns das angetan haben noch vor 6 Monaten im Rahmen eines Praktikums in einer Jugendeinrichtung betreut und mit Liebe versucht, ihnen Werte und Zugehörigkeit zu vermitteln. Flohi wurde 14 Jahre alt und war unser Kind…

Meine Meinung:

Mir scheint, "Flohi" wurde Opfer der "liebevollen" muslimischen Erziehung. Heute schlägt und tritt man Tiere tot und morgen Kinder. Nur so aus Spaß. Die Kinder waren übrigens zwischen acht und zehn Jahre alt und ich glaube, wir wissen alle, was das für Kinder waren. Wer solche Mitschüler hat, der braucht keine Feinde mehr. Es muss alles noch viel schlimmer kommen, bevor sich etwas ändert in Deutschland. Die Deutschen sind mehrheitlich leider ziemlich begriffsstutzig und wachen erst auf, wenn man sie und ihre Kinder abschlachtet, aus der Wohnung wirft, ihre Frauen und Töchter vergewaltigt… Vorher beten sie Multikulti an und hoffen, dass es die anderen trifft, nur sie selber nicht.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Wenn Omma sich einen schwarzen Lover angelt

Wie Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Wahrheiten

Am Scheideweg angekommen: Warum die Menschheit das bestehende System nicht überleben wird

Michael Stürzenberger: Die Tötungsbefehle des Koran müssen für ungültig erklärt werden

Flüchtlinge aufnehmen – Unter einem Dach mit Migranten

Persönlichkeitsstörungen: Angela Merkel – die Fingernagelkauerin

Video: Henrik M. Broder und Imad Karim: Zensur und Volkserziehung

19 Mai

Familienministerin Manuela Schwesig hat sich mit der Aktion „Demokratie leben“ auf die Volkserziehung verlegt, ihr Kollege Justizminister Heiko Maas fördert indessen nach Kräften Zensur-Projekte. Beides dient selbstredend dem „Schutz“ der Menschen vor finsteren Feinden – genauso wie es in totalitären Systemen immer angefangen hat. Henryk M. Broder und Imad Karim widersprechen – beide aus leidvoller Erfahrung.


Video: Henrik M. Broder und Imad Karim: Zensur und Volkserziehung (1): (19:22)

Meine Meinung:

Henryk M. Broder sagt in Minute 10:10: "Was im Netz sicher ein Defizit ist, ich würde im Netz an Stelle von Heiko Maas eines verbieten, nämlich anonyme Stellungnahme. Wer sich im Netz äußert, muss es mit vollen Namen, nicht unter Decknamen unter Angabe seiner Identität machen". Sag mal Henry, bist du eigentlich meschugge? Du weißt doch ganz genau, wie die linksfaschistische Antifa nur darauf lauert, Menschen, die sich nicht an die politische Korrektheit halten, mit Gewalt zu überziehen?

Menschen, die in islamischen Ländern den Islam kritisieren, sind vom Tod bedroht und werden vielfach wegen Gotteslästerung vor Gericht gezerrt, ins Gefängnis gesperrt oder getötet. Und du verlangst, dass man in einem Staat mit einem Bundesjustizminister Heiko Maas seine Identität offenbart? Henryk, Du hättest ja auch den Gegnern des Hitlerfaschismus empfehlen können, ihre Identität dem Reichspropagandaminister Joseph Goebbels mitzuteilen.

Und die Leute der Antifa und die Islamisten werden dir natürlich was husten, wenn du von denen erwartest, sie sollten ihre Identität preisgeben. Ich glaube, genau umgekehrt wird ein Schuh draus, wir sollten lernen, auch mit Kritik umzugehen, die manchmal vielleicht etwas wütend und polternd daherkommt. Ist das ein Wunder bei der Politik der Regierung? Die Kritik ist meist sehr ehrlich gemeint, auch wenn sie manchmal im Ton daneben liegt. Strafbare Äußerungen kann man auch heute bereits verfolgen.

Ich fordere weitgehende Anonymität für alle. Lass die Leute doch reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Wenn’s einem nicht gefällt, dann löscht oder sperrt man es. Aber ich weiß natürlich auch nicht, was du so für Erfahrungen mit deinem öffentlichen Auftritt hast. Wenn man permanent von irgendwelchen Leuten angepisst wird, dann ist das natürlich auch keine feine Sache.


Video: Henrik M. Broder und Imad Karim: Zensur und Volkserziehung (2): (11:24)

Siehe auch:

Wollen Frauen lieber Freiwild werden als politisch denken?

Aydan Özoğuz (SPD): Es gibt keine spezifisch deutsche Kultur

Video: Dr. Nicolaus Fest zum AfD-Wirtschaftsprogramm (03:37)

Schleswig-Holstein: Daniel Günther (CDU) für homosexuelle Ehe

Peter Helmes: Kostenloses Buch über Martin Schulz: “Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn”

EU lockt mit Propagandafilm neue Migranten an

Video: Den Haag: Polizei stoppt Allahu Akbar-Psycho mit Schuss ins Bein (01:00)

28 Apr


Video: Den Haag: Polizisten schießen bewaffneten muslimischen Messermann nieder (01:00)

Vergangene Woche informierten Passanten in Den Haag die Polizei. Im Stadtteil Schilderswijk, wo 85 Prozent der Bewohner Migranten und mehrheitlich Moslems sind, randalierte ein mit einem langen Messer bewaffneter Mann, der kurz davor die Fensterscheiben eines Geschäftslokals eingeschlagen hatte. Die Polizei stellte die “Fachkraft” auf einer Kreuzung und forderte den Mann mehrfach auf das Messer fallen zu lassen, der dachte aber gar nicht daran, sondern bewegte sich im Gegenteil auf die mit Pistolen auf ihn zielenden Beamten zu.

Die wiederum fackelten dann nicht mehr lange und schossen den Allah-Krieger ins Bein. Erst dann ließ er das Messer fallen, wälzte sich am Boden, plärrte aber immer noch dass Allah größer sei. Der ganz normale Wahnsinn in Europas Straßen. Eines hat die niederländische Polizei aber wohl schon begriffen: Deeskalierende Stuhlkreise mit bewaffneten Koranpsychos bringen nichts.

Quelle: Den Haag: Polizei stoppt Allahu Akbar-Psycho

Noch ein klein wenig OT:

Paris: Unglaubliche Geschichte: Der muslimischer Attentäter Abu Jussuf al-Beldschiki, der in Paris einen Polizisten tötete wurde 2003 wegen mehrerer Tötungsversuche von Polizisten zu 20 Jahren Haft verurteilt, dann aber wurde die Strafe auf fünf Jahre reduziert

abu-jussuf-al-beldschikiDer ISIS-Terrorist Abu Jussuf al-Beldschiki

Hätte der Terroranschlag von Paris am Donnerstagabend verhindert werden können? Zumindest hätte der vorbestrafte und polizeibekannte Angreifer die Tat nicht ausüben können, hätte er jene 20 Jahre Haft abgesessen, zu denen er 2003 verurteilt worden war. Der 39-jährige Franzose hatte damals versucht, drei Menschen zu töten, unter ihnen zwei Polizeibeamte. Nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde, ging er erfolgreich in Berufung und seine Haftstrafe wurde zwei Jahre später auf fünf Jahre reduziert. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Auch war bekannt, dass er Polizisten töten wollte. Er kam in Haft, aber wurde wieder freigelassen. Man hätte ihn lebenslang einsperren sollen oder wenigstens die 20 Jahre, die er bereits bekommen hat. Aber die Gutmenschenjustiz lies ihn mit fünf Jahren davon kommen.

Dresden: Die Deutschlandabschaffer werden immer bekloppter – Flüchtlingsboot mit Bronzeskulpturen soll vor Frauenkirche kommen

bekloppte_deutschlandabschafferNach der umstrittenen Bus-Installation soll in Dresden eine weitere politische Skulptur aufgestellt werden: Ein originales Flüchtlingsboot aus dem Mittelmeer, gefüllt mit 70 Bronzefiguren – allerdings nur für vier Tage. >>> weiterlesen

Brandenburg / Havel: Was für eine Justiz: Türke vergewaltigt 23-Jährige vier Stunden lang brutal und wird freigesprochen

verbrecherjustizSex mit Gewalt, aber keine Vergewaltigung Eine junge Frau lehnt es ab, mit einem Brandenburger Sex zu haben. Er wirft sie trotzdem aufs Bett, schiebt ihren Kopf zwischen zwei Metallstreben. Sie schreit, er soll aufhören, kratzt ihn. Der Akt ist gewalttätig, die Frau vier Stunden lang sein Opfer. Das zweifelt auch das Gericht nicht an – spricht aber den 23-Jährigen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung frei. >>> weiterlesen

Maine Meinung:

Man kann nur kotzen, wenn die Begründung der Richterin für diesen Freispruch liest. Sie sagt: "Wahrscheinlich habe ihr Peiniger nicht gewusst, was er ihr antat, als er in der Nacht der 18. August 2016 in seiner Wohnung über seine Bekannte herfiel und den Geschlechtsverkehr über Stunden hinweg so rabiat vollzog, dass sie in den folgenden beiden Wochen nicht richtig laufen konnte." Aber andererseits sage ich mir, man sollte seine Freunde besser aussuchen. Wer sich mit solchen Leuten einlässt, hat selber schuld. Und solchen Richtern und Richterinnen wünsche ich, dass sie auch eines Tages jemanden treffen, der nicht weiß, was er ihnen antut, damit sie einmal am eigenen Leib erfahren, was diesen Opfern angetan wurde. Sie hätten es verdient.

Mannheim (Baden-Württemberg): Asylbewerber tritt 26-jährige Studentin bewusstlos, quält und vergewaltigt sie Stunden lang

symbol_mannheim_gerichtEine 26-jährige Studentin wurde Opfer einer besonders brutalen Vergewaltigung durch einen Asylbewerber. Der Algerier quälte die junge Frau, trat gegen ihren Kopf bis sie bewusstlos wurde und vergewaltigt sie. Das Martyrium dauerte mehrere Stunden… Die 26-Jährige kommt mit schwersten Verletzungen in eine Klinik. Sie erleidet unter anderem einen Bruch des Augenhöhlenbodens und des Schlüsselbeins sowie Rippenfrakturen, Würgemale am Hals, Schürfwunden und Verletzungen am Unterleib. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man lese sich nur einmal durch, wie brutal der algerische Vergewaltiger vorging, grausam und brutal. Genau dies, liebe Frauen, wird eure Zukunft sein. Aber davon wollen die Gutmenschen und Gutmenschinnen nichts wissen. Sie träumen immer noch von Multikulti und von einem friedlichen Islam, Außerdem sollte eine Frau nachts nicht mehr allein auf die Straße gehen. Das ist das Ergebnis eures Refugees-Welcome-Wahnsinns.

Aber was macht die Mehrheit der Frauen? Sie wählen weiterhin die Parteien, die noch mehr Migranten nach Deutschland holen und nennen die Mitglieder der AfD, der einzigen demokratischen Partei in Deutschland, die sich gegen diese Masseneinwanderung ausspricht, Nazis und Rassisten. Liebe Frauen, es sind nicht diese "Nazis und Rassisten", die euch diese Gewalt antun, sondern es sind die "Goldstücke" von denen Martin Schulz (SPD), Angela Merkel (CDU), Kathrin Göring-Eckhardt (Grüne) und wie sie alle heißen nicht genug bekommen können.

Und wartet einmal ab, was nach der Bundestagswahl im September 2017 geschieht, dann werden vermutlich weitere Millionen "edle Wilde", dank eurer Wahl, nach Deutschland kommen. Dann beschwert euch aber bitte nicht, wenn ihr selber zum Opfer werdet. Und vor allen Dingen erzählt mir bitte nicht, ihr hättet von all dem nichts gewusst. So blind kann doch wirklich niemand sein.

Siehe auch:

Schweinerei! Wildschweine töten drei IS-Kämpfer

Essen: Anschlag auf Wohnhaus und Auto von AfD-Politiker Guido Reil

Chef des Arbeitgeberverbandes BDA, Ingo Kramer, fordert Masseneinwanderung – Sechs Millionen Migranten sollen nach der Wahl nach Deutschland einwandern

Weilers Wahrheit: Du weißt, dass Du in Deutschland bist, wenn… (Folge 4)

Interview mit Doug Casey über den kommenden Heiligen Krieg

Video: Reaktionär – Folge 24 – 1984 – über Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Zensur (24:55)

Chef des Arbeitgeberverbandes BDA, Ingo Kramer, fordert Masseneinwanderung – Sechs Millionen Migranten sollen nach der Wahl nach Deutschland einwandern

27 Apr

Von Wolfgang Hübner

cheffeArbeitgeber fordern Masseneinwanderung: Sechs Millionen Erwerbsfähige, die aus dem Beruf ausscheiden, sollen durch Migranten aus "fernen (außereuropäischen) Drittstaaten" (Nordafrika, Schwarzafrika, Asien, Ost- und Südosteuropa) und aus europäischen Nachbarstaaten ersetzt werden.

Die etablierten Parteien haben von einflussreichster Stelle in Deutschland einen Marschbefehl bekommen, dem sie nach aller Erfahrung folgen werden: Der Chef des Arbeitgeberverbandes BDA, Ingo Kramer, fordert von den Regierungsverantwortlichen nach der Bundestagswahl eine Einwanderungspolitik , die sich am Arbeitsmarkt orientiert.

Kramer hat auch schon eine Zahl genannt, nämlich sechs Millionen! Diese sechs Millionen Frauen und Männer im erwerbsfähigen Alter werden dem BDA-Chef zufolge bis 2030 in Deutschland nämlich fehlen. „Deutschland ist ein Einwanderungsland. Und Deutschland muss sich dieser Situation bewusst sein“, sagt Kramer. Deshalb brauche das Arbeitshaus der Europäischen Union eine Zuwanderung von Arbeitskräften wie in den 50er und 60er Jahren.

Der derzeit oberste Arbeitgeber hat auch schon konkrete Vorstellungen, wo die angeblich benötigten Erwerbsfähigen herkommen sollen, nämlich „nicht allein Zuwanderung aus fernen Drittstaaten, die Fachkräfte können auch aus den europäischen Nachbarstaaten kommen – dort wo die Arbeitslosigkeit erheblich höher ist als bei uns“. Sorgen machen Kramer allerdings, dass „zumindest am rechten Rand noch politisches Missbehagen wegen der zurückliegenden (?) Flüchtlingskrise“ bestehe. Allzu sehr grämen muss sich der BDA-Chef jedoch nicht, denn der sogenannte „rechte Rand“ ist derzeit mit internen Problemen völlig ausgelastet.

Um den Frauen in Deutschland zu ermöglichen, „ihre beruflichen Möglichkeiten auszuschöpfen“, fordert Kramer mehr Kitas, mehr Ganztagsbetreuung, mehr Ganztagsschulen; ältere Arbeitnehmer sollen Anreize bekommen, länger zu arbeiten. [BDI-Chef Ulrich Grillo hält Rente mit 85 für denkbar] Kurzum: Alles soll unternommen werden, um das derzeitige Niveau der wirtschaftlichen Leistungskraft auch künftig zu halten. Oder besser noch, Bruttosozialprodukt und Außenhandelsüberschuss weiter zu steigern. Was der BDA-Chef will, ist folglich die totale Ökonomisierung der deutschen Gesellschaft. Bei den Parteien, die nach der Bundestagswahl die Regierung bilden werden, kann er auf größtes Verständnis und bereitwillige Realisierung seiner Forderungen hoffen.

Betrachten wir, welche Folgen das für Deutschland haben wird:

• Mit der wegen des Wegfalls von Erwerbstätigen [durch Rente] angeblich notwendigen Masseneinwanderung werden eine Vielzahl von Problemen verbunden sein, die weder sozial, finanziell oder kulturell beherrschbar sein werden.

• In Anbetracht der voraussehbaren Auswirkungen von Rationalisierungen und Digitalisierung kann ein Import von Erwerbsfähigen schon in wenigen Jahren zu Heerscharen von Beziehern staatlicher Hilfen und der Implosion [Zusammenbruch] des Sozialstaats führen.

• Eine Einwanderungspolitik, die sich strikt am Arbeitsmarkt in Deutschland orientieren soll, also nicht auf die bereits gescheiterte Wunderwaffe [Massenmigration] vollständig unter- und minderqualifizierter „Flüchtlings“-Massen spekuliert, müsste aus anderen Staaten gerade diejenigen wegsaugen, die für die ökonomische Existenz dieser Staaten besonders wichtig sind. Länder mit hoher Jugendarbeitslosigkeit wie Spanien und Italien, aber auch andere sollen wegen der demographischen Lücke [geringe Geburtenrate] in Deutschland schlichtweg ihre Zukunft zugunsten des Weiterbetriebs der deutschen Arbeits- und Exportmaschine verlieren.

• Die geforderte maximale Ausnutzung des weiblichen Erwerbstätigenpotentials wird zu einer weiteren Zerstörung familiärer Strukturen und der Zunahme von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen führen [Antifa-Psychos]. Eine Zunahme der Geburtenrate ist davon auch nicht zu erwarten, eher das Gegenteil. [Birgit Kelle: Psychisch kranke Kinder – Horrorsignale der Krippengesellschaft]

Kramer und der Verband, dem er vorsteht, sind diese Folgen offenbar gleichgültig. Die Heimat dieser Leute ist nicht Deutschland, sondern die Profitmaximierung. Lenin soll einmal gesagt haben, der Kapitalist verkaufe noch den Strick, mit dem er gehängt werde. Leider will der mächtige BDA einen Strick verkaufen, mit dessen Schlinge sich nicht nur seine Mitglieder, sondern das gesamte deutsche Volk befindet, dessen Identität und Sozialordnung in nicht zu ferner Zukunft „gehängt“ werden dürfte. Hinter der Maske des um die Zukunft besorgten Mannes der Wirtschaft verbirgt sich nur ein weiterer verantwortungsloser Verantwortlicher im Merkel-Land.

Doch wird der Ehrenbürger der Hochschule Bremerhaven weder ein schlechtes Gewissen haben, noch kann Kramer moralisch verurteilt werden. Denn er bewegt sich konsequent in der Logik eines Systems, in dem die Menschen Spielbälle einer Ökonomie der wenigen Gewinner und vielen Verlierer sind.

Mit sozialer Marktwirtschaft hat dieser die eigene nationale Substanz zerstörende, im Ausland zunehmend als aggressiv wahrgenommene Exportkapitalismus deutscher Prägung nur noch wenig zu tun. Wer den Anspruch hat, in Deutschland tatsächlich alternative Politik zu machen, wird deshalb der Herausforderung nicht ausweichen können, alternative Wege zu und in einer marktwirtschaftlich grundierten Volkswirtschaft zu finden, die diese Bezeichnung auch wieder verdient.

Quelle: Wolfgang Hübner: Chef des Arbeitgeberverbandes BDA, Ingo Kramer, fordert Masseneinwanderung

Meine Meinung:

Wenn man qualifizierte Arbeitskräfte aus dem europäischen Ausland absaugt, führt dies zwangsläufig dazu, dass diese Staaten ein geringeres Wirtschaftswachstum und eine höhere Arbeitslosigkeit haben werden. Weil diese Staaten aber am Tropf der EU hängen, würde man, vor allen Dingen Deutschland, Wirtschaftshilfen in diese Länder fließen lassen, so wie man heute den griechischen Staat unterstützt.

Und sind die erst einmal in dieser Abhängigkeit, werden sie keine Anstrengungen unternehmen, die eigene Situation zu verbessern. Die EU zahlt ja. Das Geld, welches man in Deutschland durch die europäischen Migranten verdient hätte, würde man also wieder in die europäischen Staaten investieren müssen, aus dem man die Arbeitskräfte entzogen hat. Warum denkt niemand darüber nach, wie man mittelfristig die Geburtenrate  in Deutschland verbessern kann? [Klaus Stein: Wie man die Geburtenrate in Deutschland erhöhen könnte]

Saugt man aus außereuropäischen Staaten Arbeitskräfte ab, dann würde dies automatisch eine Massenflucht nach Europa zur Folge haben. Aber das ist den Arbeitgebern ohnehin egal, für sie zählt nur, dass die eigene Kasse klingelt. Soziale und gesellschaftspolitische Fragen interessieren sie nicht.

Noch ein klein wenig OT:

Fresno (Kalifornien, USA): Schwarzer muslimischer Allahu Akbar-Killer tötet vier Menschen – „Ich hasse alle Weißen”

kori_al_muhammad Fresno shooter Kori Ali Muhammad’s rap video (dailymail.co.uk) (00:42)

Am Dienstag gegen elf Uhr Ortszeit erschoss der 39-jährige Kori Ali Muhammad im kalifornischen Fresno auf offener Straße drei Männer. Die Opfer waren willkürlich gewählt worden, wichtig für den Täter war, es mussten Weiße sein. Schon am Donnerstag soll der Moslem einen unbewaffneten 25-jährigen Wachmann vor einem Hotel erschossen haben, seither war nach ihm gefahndet worden. Jerry Dyer, Chef der örtlichen Polizei bestätigte, dass der Täter bei seiner Verhaftung „Allahu Akbar“ gerufen habe. Und er soll bekannt haben:

Ich hasse alle Weißen“. Dieser Hass kam auch in seinen Einträgen in den sozialen Medien zum Ausdruck. Weiße seien Teufel, schrieb er da und dass es Krieg zwischen Schwarzen und Weißen gebe. Die Behörden werten die Taten nicht als Terror, sondern als Hassverbrechen. Im Grunde ist es aber egal welchen Namen die Gewalttaten bekommen. Fakt ist – ein schwarzer Moslem hat einmal mehr im Namen der Blut- und Mordideologie Islam weiße „Ungläubige“ getötet.

Quelle: USA: Allahu Akbar-Killer tötet drei Menschen

Siehe auch: Er schrie „Allahu Akbar“ – US-Rapper "Black Jesus" erschießt vier Menschen – weil sie weiß waren (berliner-kurier.de)

Meine Meinung:

Wenn ich mir das Video anschaue, stelle ich mir die Frage hat da jemand sein Gehirn zugekokst oder mit Crack zerstört? Oder sind das die Folgen der "Friedensreligion"? Und der Hass auf alle Weißen wird den Schwarzen von den linken “Weltverbessern” eingeredet, die ihnen immer wieder suggerieren, die Weißen seien Schuld an ihrer schlechten wirtschaftlichen sozialen Lage. Dabei sind es die Schwarzen selber, die sich wirtschaftlich und sozial ins Abseits kicken.

Wer erschießt die Schwarzen? – Schwarze!

Christopher Jackson: Was heißt es schwarze Schüler zu unterrichten?

Eugen Sorg: Schwarze Pädagogik – Wenn linke Traumtänzer auf „Edle Wilde” treffen

Siehe auch:

Weilers Wahrheit: Du weißt, dass Du in Deutschland bist (Folge 4)

Interview mit Doug Casey über den kommenden Heiligen Krieg

Video: Reaktionär – Folge 24 – 1984 – über Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Zensur (24:55)

EU-Parlament will Völkerwanderung legalisieren und „Populisten“ bekämpfen

Memmingen (Bayern): Gaststätte abgefackelt, Buntes Bekennerschreiben

Tschechien nimmt keine Invasoren mehr

Berlin Prenzlauer Berg: Kiefer von Joggerin mit Ziegelstein zertrümmert – Polizei Berlin verweigert Fahndung und vertuscht Nationalität

25 Mrz

symbolbild_blutige_frauEiner Joggerin wird Kopf und Hand zertrümmert, die Polizei verzichtet auf Öffentlichkeitsfahndung, der Täter ist wohl ein Wirtschaftsflüchtling

Es ist unfassbar, ein derzeit flüchtiger Täter hat vorgestern Abend in Prenzlauer Berg eine Joggerin mit unglaublicher Brutalität, die man sonst nur aus Afrika oder Horrorfilmen kennt, überfallen und sie fast ermordet. Nach Angaben der Polizei joggte das 40-Jährige Opfer gegen 21.35 Uhr auf dem Hauptweg durch den Mauerpark, als der nichtsahnenden Frau plötzlich von einem mutmaßlichen Wirtschaftsflüchtling von hinten mit einem Ziegelstein auf den Kopf geschlagen wurde.

Sie stürzte daraufhin zu Boden, wurde dann laut Polizeibericht weiter mit dem Stein geschlagen, sowie von dem Mann gegen Kopf und Schulter getreten. Der Räuber zerrte währenddessen an ihrer Jacke und erbeutete sie schließlich. Die Frau rettete sich in die Gleimstraße. Bei ihrer Flucht konnte sie noch erkennen, dass der Mann ihre Jacke durchsuchte und diese zusammen mit einem darin befindlichen Smartphone entwendete. Die Joggerin erlitt einen Kieferbruch und Brüche an einer Hand. Sie kam zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Berliner Polizei scheint die Öffentlichkeitsfahndung zu peinlich, Angaben zum Migrationshintergrund verweigert sie konsequent und auch die Systempresse schweigt komplett. Ermittelt wird lediglich wegen Körperverletzung und Raub, dabei handelte es sich hier klar um versuchten Mord, zumindest aber um einen versuchten Totschlag >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz: "NGOs am Mittelmeer sind Partner der Schlepper"

sebastian_kurz_ngo_schlepper

Bei einem Besuch der Frontex-Mission im Mittelmeer hat Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) die Rettungsaktionen von Hilfsorganisationen im Mittelmeer scharf kritisiert: "Der NGO-Wahnsinn muss beendet werden", sagte Kurz am Freitag auf Malta. Die Rettungsaktionen der NGOs führten dazu, dass mehr Flüchtlinge im Mittelmeer sterben würden statt weniger, so der Außenminister. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

NGO’s sind Non-Gouvermental-Organizations = Nicht-Regierungs-Organisationen, also private Organisationen.

Man stelle sich den ganzen Irrsinn einmal vor. Die vollgestopften Flüchtlingsboote, die meist von schlechter Qualität sind, fahren 12 Kilometer hinauf aufs Mittelmeer, bis sie internationale Gewässer erreicht haben und setzen dann einen Notruf ab, damit die NGO’s oder die Trottel der europäischen Frontex sie dann warm und bequem nach Europa schippern, damit sie dort einen Asylantrag stellen können.

Aber natürlich nicht in Italien, Ungarn, nach Polen, Bulgarien, Rumänien oder zu den Tschechen, nein, sondern, na, ihr wisst schon wohin sie wollen. Sie wollen nämlich alle nach Deutschland. Das ist nichts anderes als Fluchthilfe und die Unterstützung des Schlepperwesens. Es sollte unbedingt unterbunden werden, dass man diese "Flüchtlinge", andere nennen sie Wirtschaftsflüchtlinge oder Sozialschmarotzer, nach Europa bringt.

Niemand, der auf diese Weise nach Europa kommt, sollte Asyl erhalten. Statt dessen sollte man alle NGO’s aus dem Mittelmeer vertreiben, alle "Flüchtlinge" an die nordafrikanische Küste zurückbringen, notfalls die Boote versenken, damit sie nicht noch einmal als Flüchtlingsboote verwendet werden können und es sollten nur noch Asylanträge im jeweiligen nordafrikanischen Land akzeptiert werden. Dann wird niemand mehr die gefährliche Flucht über das Mittelmeer versuchen

ostereier

Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan: „Terroranschläge sind ein Teil des Lebens in einer Großstadt”

Christian schreibt:

Der gleiche muslimische Bürgermeister von London, Sadiq Khan, der der Meinung ist, dass der Terror zu jeder europäische Stadt gehört, hat schon 2016 die Jagd auf jeden eröffnet, der den Islam "beleidigte”. Wenn man Moslems regieren lässt, dann beginnen die Pogrome und der Terror geht richtig los. Islam ist Terror!

terror_attack_londonLondons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan: „Terroranschläge sind ein Teil des Lebens in einer Großstadt”

london_buergermeister01… aber nur dort, wo der Islam regiert! Ohne Islam gibt es auch keine Terrorattentate!

blastingnews.com schreibt:

„Ja, alle sind mal wieder betroffen. In London hat ein Moslem mit einem Auto und einem Messer Menschen getötet – in anderen Städten konnten ähnliche tödliche Anschläge gerade noch verhindert werden. Und mittendrin steht Sadiq Khan, der moslemische Bürgermeister von London und plappert über jeden zur Verfügung stehenden Medienkanal etwas darüber, dass Terrorismus nun einmal in einer Großstadt irgendwie dazugehöre. Vor ein paar Jahren noch hätte man geantwortet, "ja, in Beirut oder Kabul" und dem Mann etwas Valium verordnet.

Heute scheint es wirklich normal geworden zu sein, dass man in Europa damit rechnen muss, dass ein irre gewordener Moslem einen mit seinem Auto umfährt oder mit einer Axt auf Passanten losgeht. Und ja, es sind Moslems. Ich wiederhole es gerne: es sind Moslems. Oder erinnern Sie sich an den letzten Anschlag von Buddhisten, Hindus und Zeugen Jehovas in einer europäischen Stadt? Nein? Aha!

Vergessen Sie die "politische Korrektheit" und benennen Sie das was ist als das, was es ist: islamischer Terror. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Dass der moslemfromme, sich aber pseudoweltläufig gebende Londoner Bürgermeister Khan islamischen Terror zu einer Art Großstadtnaturereignis herunterspielt, zeigt eines: Dieser Mann gehört nicht in dieses Amt.”

Thomas schreibt:

Liegt also doch an der Muslim-Population in den Städten! In Japan gibt es praktisch keine Muslime. Raus mit ihnen aus Europa – lasst uns Merkel und Schulz verhindern, wählt AfD für Deutschland, für euch und für eure Nachkommen!

Juan schreibt:

Man kann doch genau sehen am Beispiel des Türken-Kalifen, wie es dann weitergeht. Dort traut sich doch schon keiner mehr offen seine Meinung sagen, um nicht verhaftet zu werden und der bespitzelt sogar seine Türken bei uns. So gehen diese Islamisten dann schnell vor wenn sie was zu sagen haben. Diese Angstherrschaft wird dann schnell mit Brutalität installiert, so schnell können wir dann gar nicht dagegen mehr handeln. Es haben sich auch viele gefragt wieso dass gegen Hitler nicht mehr unternommen wurde. Schaut euch die jetzige Entwicklung in der Türkei an, das ist die Antwort. 

Siehe auch:

Oriana Fallaci: Eine mutige Frau mit Wut und Stolz

Imad Karim: Die Vernahöstlichung und der Einzug der Barbarei in Europa haben begonnen

Indonesien – das Ende eines islamischen Musterstaates

Essen: Rumänische Axtfachkräfte auf Raubzug

Philosophie-Professor Rüdiger Safranski kritisiert Hetze gegen “Islamophobie”

Akif Pirinçci: Die Evolution des Spießers

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

11 Feb

Von Michael Stürzenberger

islamterror_muenchenHeute morgen um 9 Uhr wird im Landgericht München 1 wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gegen den 26-jährigen Türken Hussein Y. (Name geändert) verhandelt. Er soll sich zum „moderaten und gemäßigten Islam“ bekennen. Zusammen mit einem algerischen Moslem habe Hussein Y. eine Bombe gebastelt. Im Zuge der Ermittlungen sei auch ein Lager des IS in Blaustein Arnegg (Baden-Württemberg) gefunden worden.

Heute sagt die deutsche Mutter der Frau des Angeklagten in München als Zeugin aus, die wegen ihm zum Islam konvertierte und sich ab dem Zeitpunkt verschleierte. Sie habe in einem Hörigkeitsverhältnis zu Hussein Y. gestanden. Update mit haarsträubendem Bericht aus dem Gerichtssaal. Der Beklagte äußerte die Absicht, als Märtyrer in die „Geschichte einzugehen“, doch zuvor würde er die Corrina J. und die 3-jährige gemeinsame Tochter enthaupten.

Die Frau des Mohammedaners erduldete es auch, dass er ihre 9-jährige Tochter aus einer anderen Beziehung drangsaliert und erniedrigt haben soll. Angegebener Grund: Da sie eine Linkshänderin sei und diese im „moderaten und gemäßigten Islam“ als minderwertig angesehen werden. Hussein Y. drohte zudem, dass er nach islamischen Recht dazu befugt sei, seine Frau zu töten, wenn sie ihm nicht gehorche. Die Presse scheint bisher kaum über diesen Fall zu berichten. PI München [PI: Politically Incorrect] wird sich heute vor Ort umsehen.

Alexandra Schurig, die mit dem Einverständnis der Mutter Corrina J. den Fall publik gemacht hat, berichtet am 05.Februar auf ihrer Facebookseite:

Die aktuelle Geschichte der Corrina J.

Corrina J., eine Bürgerin aus Ulm, hat eine Tochter. So wie viele Millionen anderer Mütter in Deutschland auch eine Tochter haben. Doch was sie in den letzten Monaten durchmachen musste, können sich nur wenige Menschen vorstellen. Wie reagiert man als Mutter, wenn die erwachsene Tochter sich für ein Leben entscheidet, welches nicht nur weit außerhalb der Norm liegt, sondern auch noch schädlich ist, und man dabei zusehen muss, wie die eigene Tochter in ein kriminelles, vom Islam bestimmtes Milieu abzurutschen droht?

Kaum jemand weiß eine Antwort darauf. Heute, am 07.02.2017 ist Frau J. als Zeugin vor Gericht geladen, in München. Dieser Gerichtstermin wird gegebenenfalls das gesamte Leben der Frau J. verändern. Ihre erwachsene Tochter ist – nach dem Recht der Scharia – die Ehefrau des überführten Kriminellen Hussein Y. (Name durch die Red. geändert.) Gemeinsam mit ihm hat sie eine dreijährige Tochter.

Corrina J. hatte bereits am Beginn der Beziehung ihrer Tochter zu Y. große Bedenken und Sorgen, die oft im Streit mündeten. Es ging dabei fast immer um die schlechte Behandlung, die Y. der neunjährigen Tochter aus der ersten Beziehung zukommen ließ.

Mit dem Argument sie sei ja „…nur eine Linkshänderin…“ und vielen anderen Scheinargumenten mehr, drangsalierte und erniedrigte Y. die ältere Tochter, die Enkelin der Corrina J.. (Im moderaten und gemäßigten Islam sind Linkshänder als „minderwertig“ angesehen. Anm.d.Red.)

Seit vier Jahren ist Frau J. in diesen interfamiliären Streit involviert, hin- und hergerissen zwischen ihrem Gefühl für Verantwortung und der Sorge um die Enkelin und ihrer Tochter, und den Vorgaben des Gesetzgebers.

Dieser Kampf wurde nun auch zu einem Kampf gegen den moderaten und gemäßigten Islam, auf den sich der Beklagte beruft. Eines Tages kam die Enkelin der Corrina J. zu ihr und bat inständig um Hilfe, da der Zustand für das junge Mädchen unerträglich wurde. Da die Mutter des Mädchens, die Tochter der Corrina J., jedoch in einem Hörigkeitsverhältnis zum Beklagten stand, war zivilrechtlich und auch strafrechtlich kaum ein Erfolg zu verbuchen.

Frau J. sah sich gezwungen, das Jugendamt einzuschalten. Frau J.s Tochter war zum Islam konvertiert und bewegte sich seitdem nur noch verschleiert in der Öffentlichkeit. Eines Tages stand dann der Y. vor der Türe von Frau J. und forderte sie auf, die Bibel wegzuwerfen und den Islam anzunehmen. Er fügte hinzu, dass er nach islamischen Recht dazu befugt ist, seine Frau, also die Tochter der Frau J. zu töten, wenn sie ihm nicht gehorcht.

Corrina J. hat den Mann hinausgeworfen und ist sofort zur Polizei gegangen um Strafanzeige zu erstatten. Sehr zügig kamen die Ermittlungen ins Laufen und Frau J. wurde in Begleitung von zehn SEK-Beamten zur Polizei begleitet, während andere Beamte zeitgleich den Wohnort ihrer Tochter aufsuchten, in Neu-Ulm.

Die Ermittlungen förderten zu Tage, dass der Y. in Senden eine konspirative Wohnung unterhielt, in der er gemeinsam mit einem algerischen Moslem eine Bombe gebastelt hatte. In diesem Zusammenhang fanden die Ermittler auch ein Lager der IS, in Blaustein Arnegg. Dieses Lager stand bereits unter polizeilicher Beobachtung.

Als die Mutter mitansehen musste, wie wütend ihre Tochter auf sie war, als die SEK-Beamten sie und die Enkelin in der Schule abholten, wurde Corrina J. bewusst, wie weitreichend ihre Entscheidung das familiäre Verhältnis belasten würde. „Eines Tages wirst Du mich verstehen… Ich musste so handeln“ sagte sie an diesem Tage ihrer Tochter.

Ihrer Bitte, den Beamten die volle Wahrheit über die Zusammenhänge zu erzählen, kam ihre Tochter nur zögerlich und auch nur unvollständig nach. Kurz daraufhin wurde der Beklagte verhaftet und der Algerier außer Landes verfrachtet. Zwei seiner Komplizen konnten sich der Verhaftung entziehen.

Die Behörden konnten glücklicherweise die Bombe sicherstellen und vernichten. Obwohl Frau J. ihre Tochter nach christlichen Grundsätzen erzogen hatte, entschied sich ihre Tochter nach diesem Vorfall nur und ausschließlich mit der Familie des Beklagten weiterhin Kontakt zu pflegen. Über diese erhielt Frau J. dann auch eine klare und unmissverständliche Botschaft.

Der Beklagte äußerte die Absicht, als Märtyrer in die „Geschichte einzugehen“, doch zuvor würde er die Corrina J. und die Tochter enthaupten.

Zwischenzeitlich fanden weitere Ermittler bei der Hausdurchsuchung der Schwester des Angeklagten bulgarische Reisepässe, die vermutlich gefälscht oder verfälscht sind. Gerüchten zufolge wird der Beklagte nach der Haftentlassung Zugang zu Waffen haben, um seine Drohungen umzusetzen.

Obwohl engagierte Ermittler und Vollzugsbeamte mehrfach den Versuch unternommen hatten, zum Angeklagten vorzudringen, um ihm seinen Fanatismus offenzulegen, radikalisierte sich Hussein Y. noch stärker. Angetrieben durch moslemische Bewunderer und Sympathisanten im Strafvollzug in Stadlheim, darunter auch ein Gefangenenhelfer (Erhardt B., Name durch die Red. geändert) der neuerdings einen „moslemisch anmutenden Bart“ trägt, lässt er sich bereits jetzt als Märtyrer feiern. „Er wird nicht lange einsitzen, da er ja keine gefährliche Straftat begangen hat! Er bekommt sicherlich eine zweite Chance.“ kommentierte jüngst ein Insider.

Während alles das geschieht, findet man in der deutschen Mainstream-Presse kaum Berichte über diesen Fall. Deutschland im Februar des Jahres 2017. Warum?

Wir fassen zusammen:

Hussein Y, der nach eigener Aussage dem „moderaten und gemäßigten“ Islam angehört, bastelte daher also wohl auch nur eine „moderate und gemäßigte“ Bombe. Er muss folgerichtig auch nur das „moderate und gemäßigte“ islamische Recht haben, seine Frau „moderat und gemäßigt“ zu töten, vorzugsweise sie „moderat und gemäßigt“ zu köpfen. Wird er auch als „moderater und gemäßigter“ Märtyrer in die Geschichte eingehen? Wie gut, dass es den „moderaten und gemäßigten“ Islam gibt, der absolut nichts mit dem Islam zu tun hat und daher auch überhaupt nicht gefährlich ist. Der ja auch folgerichtig deswegen zu Deutschland gehört, richtig, Frau Merkel?

Update:

Der Beschuldigte Hussein Y. wird mit Handschellen in den Saal geführt. Zwei Polizisten bewachen ihn. Er hat einen langen schwarzen Mohammedbart. Eine Zuschauerin berichtet, dass in der ersten Verhandlung aus abgehörten Telefonaten und Chat-Protokollen vorgelesen wurde. Darin habe der Türke seine Wahlheimat mit den Worten „Scheiß Deutschland“ und „Drecks Deutschland diffamiert. Er habe sich auch geweigert, vor dem Gericht aufzustehen, da es ihm seine Religion nicht erlaube. Daraufhin wurde ein Ordnungsgeld verhängt. In der heutigen Verhandlung erhob er sich daraufhin.

Die Mutter seiner deutschen Ehefrau sagte aus, dass Hussein auch eine Zweitfrau geheiratet habe, eine Aserbeidschanerin, die dann auch von ihm schwanger geworden sein soll. Diese Aserbeidschanerin sei eine Witwe, da ihr früherer Ehemann durch ein Selbstmordattentat umgekommen sei. Mit ihr habe Hussein in den Islamischen Staat auswandern wollen. Hierzu habe er Pässe gefälscht.

Ihr selber sei Hussein sehr aggressiv gegenüber aufgetreten, habe einen Koran vorbeigebracht und von ihr gefordert, dass sie ihre Bibel wegwerfen und zum Islam konvertieren solle. Der Islam werde sich in ganz Europa breitmachen und den Kontinent erobern. Unfassbar, dass von ihren eigenen fünf Kindern tatsächlich vier zum Islam konvertiert sind.

Ihre Tochter hänge immer noch sehr an ihrem Mann, obwohl er ihr gedroht habe, sie zu töten, wenn sie ihm nicht gehorche oder wenn sie ihn betrüge. Dieses Recht habe er von Allah. Trotzdem sei sie oft bei der Familie von Hussein und bete dort intensiv, vor allem mit seiner Schwester.

Die Mutter sagte aus, dass Hussein früher eine scharfe Pistole gehabt habe, mit der er durch ihre Wohnungstür geschossen habe, da es damals wohl einen Streit mit ihrem Sohn gegeben habe. Ihre Tochter habe auch Dinge für einen Bombenbau in einer anderen Wohnung in Senden gesehen, in der er mit einem anderen Moslem gelebt habe. Aber dieser Verdacht mit dem Bombenbau wurde zumindest in der Verhandlung nicht durch polizeiliche Ermittlungsergebnisse unterfüttert.

Hussein habe ihre Tochter heimlich nach der Scharia geheiratet, was sie erst später mitbekommen habe. Sein Zimmer sei voller Islambilder gewesen und er habe ständig im Koran gelesen und gebetet.

Hussein stellte dann der Mutter die Frage, ob sie ein Hakenkreuz tätowiert habe, was sie verneinte. Die Nazikeule sozusagen als ultimative letzte verzweifelte Verteidingswaffe des Mohammedaners. Seine Bekannten seien nach dem Bericht der Zuhörerin des ersten Verhandlungstages zu Haftstrafen zwischen vier und sechs Jahren verurteilt worden, da bei ihnen eine Packliste des Islamischen Staates sichergestellt worden sei.

Der Richter las im Saal abgehörte Telefonate vor, aus denen ersichtlich wurde, dass sich Hussein zum Islamischen Staat bekannte und mit seinen moslemischen Kumpanen besprach, dass man sich im Paradies wiedersehe.

Husseins Vater wurde ebenfalls vernommen. Er gab zu, dass sich sein Sohn sehr religiös verhalten und fünf Mal am Tag mit den exakten Zeiten gebetet habe. Hussein habe auch gewollt, dass sein Vater ebenfalls einen langen Bart tragen solle. Der Vater behauptete, dass er nie mitbekommen habe, dass sein Sohn etwas mit dem Islamischen Staat zu tun habe. Dieser sei ohnehin ein Feind des Islams. Djihad bedeute Anstrengung und Bemühung, habe nichts mit dem Islamischen Staat zu tun und sei auch kein Heiliger Krieg.

Morgen gehen die Zeugenbefragungen weiter und es soll auch ein Urteil gesprochen werden. Ich kann leider nicht dabei sein, da ich heute Abend bei Pegida Chemnitz bin. Aber wir werden über die weiteren Entwicklungen berichten. Heute waren fünf Mitglieder von PI München vor Ort.

Quelle: Islamterror: Gerichtsverhandlung in München

Weitere Informationen:

Alexandra Schurig hat den Fall auf ihrer Facebookseite öffentlich gemacht. Sie schreibt am 06. Februar auf ihrer Facebookseite: Corrina hat Job und Wohnung verloren und auch wenn ihre neue sichere Unterkunft erst mal kostenfrei ist, muss sie ja von etwas leben, bevor entweder Ämter oder ein neuer Job am Start sind. Daher bitte ich jeden hier um 1 Euro (mehr ist natürlich nicht verboten) Bitte sendet Eure Spenden via PayPal paypal.me/Soetebier

Am 07. Februar schreibt sie:

Update für alle: Corrina Jacker muss morgen nicht noch einmal zu Gericht sondern ihre Tochter. Gerne würden wir Corrina den verständlichen Wunsch erfüllen, ihre Tochter und ihre Enkelin aus diesen Kreisen zu holen aber es ist leider traurige Tatsache, dass ihre Tochter dort freiwillig ist und wohl eher die eigene Mutter ans Messer liefern würde, als ihren Lebensgefährten/Ehemann. So unmöglich dies für eine Mutter und Großmutter ist, so kann Corrina derzeit nur loslassen. So schwer es auch ist und eines Tages vielleicht, sollte ihre Tochter aufwachen, für sie da sein.

Es bleibt zu hoffen, dass sie sich durch falsches Vertrauen zu ihrer Tochter – und das wäre es momentan fatalerweise – aus der ab Morgen sicheren Unterkunft heraus nicht erneut in Gefahr begibt. Es ist unsererseits trotz sehr wenig Zeit für Organisation gut gelaufen, auch wenn sehr viele Zusagen wieder einmal nur heiße Luft waren, was das "wir kommen" betrifft – aber das betrifft externe Leute und nicht die Mitglieder unserer Gruppe.

Was dort vor Gericht abgeht, mit dem Fall als solches ist ein beispielloser Justizskandal und ein deutliches Signal wohin in unserem Land die Reise nicht nur geht, sondern längst angekommen ist. Ungeachtet einer schweren, Staatsgefährdenden Straftat die bereits in vollem Gange war und eindeutiger radikal islamischen Gesinnung wird von juristischen Möglichkeiten, wie der Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und einer Ausweisung kein Gebrauch gemacht.

Trotz Morddrohungen an Corrina aus der Haft heraus, wird Ihre bisher geheime Adresse lauthals verlesen – was für mich eine absolut lebensgefährliche Handlung des Richters zum Nachteil von Corrina darstellt. Wir werden Corrina in ein neues Leben begleiten und sie schützen – da unser Staat, unsere Justiz und unsere Medien sich längst "den neuen muslimischen Herren" unseres Landes unterworfen haben und unsere Leute in Lebensgefahr ALLEIN lassen!

DAS lassen WIR uns NICHT gefallen! Wir sind noch ein kleiner Haufen – aber wir werden LAUT und MUTIG bleiben und jetzt und in Zukunft an der Seite von Menschen wie Corrina stehen! Wir stehen mit ihr für jedes Interview der Medien und Portale unseres Vertrauens zur Verfügung.

Ich persönlich danke vor allem Rene Massier und Andrej Schmidt für ihren selbstlosen Einsatz – ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen. Wir danken Imad Karim, Michael Stürzenberger Lutz Bachmann und allen Spendern, die es Corrina ermöglichen ein neues Leben anzufangen. Es ist der Weg der kleinen Schritte aber Zusammenhalt und Mut machen mehr möglich als manche denken – lasst uns beginnen, der Weg wird beschwerlich und lang.

Siehe auch:

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Hannover: Vom 4-Sterne-Luxus-Hotel "Maritim" zur Multikulti-Rattenplage

Michael Stürzenberger: Die Terrorbusse von Dresden müssen weg

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen – ein ehrenhafter Mensch mit globaler Mission

Video: Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen (05:48)

Akif Pirincci wegen Volksverhetzung zu 11.700 Euro Strafe verdonnert – Akif legt Widerspruch ein

Video: USA: Schwarzer Mann schlägt US-Bischof mit Faust ins Gesicht – Bischof verliert mehrere Zähne

3 Feb


Video: Weihbischof Manuel A. Cruz der Erzdiözese von Newark wird verprügelt (01:08)

Während eines Gottesdienstes in der „Newark’s Cathedral Basilica“ im US-Bundesstaat New Jersey wurde Weihbischof Manuel A. Cruz am Samstag Nachmittag von einem groß gewachsenen Mann mit heller Robe, dunkler Hautfarbe und Bart ins Gesicht geschlagen. Der 63-jährige Bischof fiel durch den Schlag zu Boden und verlor mehrere Zähne. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Bemerkenswert ist, wenn man das Video des Geschehens betrachtet, dass dort offensichtlich mittlerweile Gottesdienste unter der Bewachung von Polizisten stattfinden müssen.

Quelle: Video: Mann schlägt US-Bischof ins Gesicht

katharer [#8] schreibt:

Hat der gerade ein Flüchtlingsboot geweiht und als Altar in die Kirche gestellt?

Meine Meinung:

Kardinal Woelki, passen sie gut auf ihre Zähne auf.

seegurke [#9] schreibt:

So weit ist es schon, dass christliche Gottesdienste mit Polizeischutz stattfinden. War der Schläger ein geistig Verwirrter oder ein Anhänger der weltweiten Friedensreligion?

Ohnesorgtheater [#12] schreibt:

Auf solche Auftritte können sich die Pfarrer dank Merkel in Deutschland auch schon einstellen, die immer noch leidenschaftlich von den Kirchenvertretern unterstützt wird, ebenso wie die ungebremste Einwanderung von Eindringlingen in unser Land. Aber das Licht ausmachen, wenn die AFD vor den Domen des Landes öffentliche Veranstaltungen durchführt. Da ist es mit der Toleranz dieser Kirchenoberhäupter nicht zu spaßen. Merken diese Leute wirklich nicht, dass sie sich selber abschaffen?

BePe [#16] schreibt:

salafistenbart

Achtet auf den Salafistenbart! Mehr muss man nicht wissen.

Birgit [#29] schreibt:

Gutes Anschauungsmaterial für unsere Bischöfe, Pfarrer, Priester etc. und allen, die dem Islam die Füße küssen. Eure Unterwerfung wird euch nicht verschonen, denn diese hasserfüllten Fratzen werden keine Dankbarkeit kennen!

Babieca [#35] schreibt:

Interessant, dass die Messe für einen schwarzen Baseballspieler gehalten wurde, der 1972 bei einem Flugzeugabsturz in Nicaragua umkam. Für Roberto Clemente. Und dann kommt ein Neger und haut den Latino-Bischof bei der Neger-Gedenkfeier um. Täter: Charles Miller, 48. Katholischer Bischof während der Messe für einen Baseballspieler angegriffen (englisch)

Noch ein klein wenig OT:

Enrico Komning: Kampf gegen Links wird vernachlässigt

AfD-Fraktionsvize Enrico Komning zum Bericht der Landesregierung zur Umsetzung des Programms "Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken!"


Video: Enrico Komning (AfD): Kampf gegen Links wird vernachlässigt (08:24)

Tino schreibt:

Wieso vernachlässigt? Er findet, wie Enrico Komning in Video es ausspricht, gar nicht statt. Im Gegenteil, der Linksextremismus und der Islam wird hofiert und gefördert.

Gedanken zu westlicher Doppelmoral: "Man stelle sich vor, russische Panzer an der US-Grenze"

panzer_us_grenze

Alles, was wir tun müssen, um die enorme Bigotterie und die doppelten Standards zu entlarven, die das Erkennungszeichen westlicher Politik nach innen und außen darstellt, ist es, die Namen bei gewissen Ereignissen zu vertauschen. >>> weiterlesen

Eisenstadt (Österreich): Streit unter Iranern: Asylwerber rammt Landsmann Messer in den Rücken

Streit-unter-Iranern

Asylwerber haben am Montagabend bei der Polizei in Eisenstadt Alarm geschlagen: Im Franziskushaus waren zwei Iraner in Streit geraten – einer griff zum Küchenmesser und stach zu. Das Opfer sackte blutüberströmt zusammen, blieb schwer verletzt liegen. Für den mutmaßlichen Täter klickten die Handschellen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Martin Schulz: Der Hoffnungsträger der Verzweifelten

Video: Maischberger: Polizisten – Prügelknaben der Nation? (75:52)

US-Kongressabgeordnete hat Beweise für Obamas Unterstützung von ISIS, Al-Nusra und Al-Qaida

40 Jahre Multikulti in Schweden: 300% mehr Gewaltverbrechen und 1472% mehr Vergewaltigungen

Video: Paul Joseph Watson – Die Wahrheit über Trumps „Moslem-Sperre“ (06:44)

Akif Pirincci: Das größte Unglück für einen Vater – ein Sohn mit Methusalem-Syndrom

Tunesien will nicht der "Abfall" Deutschlands sein

10 Jan

angela_merkel_tunesien

Am Sonntag gingen in der tunesischen Hauptstadt Tunis etwa tausend Menschen auf die Straße, um gegen die Rückkehr von Dschihadisten aus dem Islamischen Staat zu demonstrieren. Sie sprachen sich auch dagegen aus, terrorverdächtige und straffällige Tunesier aus Deutschland zurückzunehmen. Mit einem Transparent wandten sie sich direkt an die Raute des Grauens. Dies ist aber eine Umkehrung der Tatsachen: Deutschland darf vielmehr nicht der „Abfall“ Tunesiens werden, denn schließlich stammen die Islam-Terroristen von dort. >>> weiterlesen

Iris schreibt:

Wir wollen den Abfall erst recht nicht – es sind keine Bürger Deutschlands! Uns sie werden es auch nie werden! Es ist Tunesiens "Abfall" und der gehört dahin wo er herkommt!

Marion schreibt:

Klar. Tunesien hat seine Gefängnisse geöffnet. Wer will die Terroristen, Mörder und Vergewaltiger schon freiwillig zurücknehmen? Merkel hat eingeladen – Tunesien und viele andere Staaten haben geliefert!

Noch ein klein wenig OT:

Islamabad (Pakistan): Sein Vater (Salman Taseer, ein sunnitischer Muslim, war Gouverneur des Punjab) hatte die Christin Asia Bibi verteidigt und wurde von Islamisten ermordet – eine Fatwa verhängt nun ein Todesurteil gegen seinen Sohn: „Er hat den Christen ‚Frohe Weihnachten‘ gewünscht“

Shaan Taseer

Bereits sein Vater wurde wegen Verteidigung der Christin Asia Bibi ermordet. Nun wurde von Islamisten auch gegen den Sohn eine Fatwa erlassen. Er hat "allen Frohe Weihnachten" gewünscht und sich mit Asia Bibi solidarisiert. Seither muss er um sein Leben bangen. Bild: Shaan Taseer (Mitte) 2015 bei einer Kundgebung für Asia Bibi und zum Gedenken an seinen Vater. (Islamabad)

Sein Vater, Salman Taseer, ein sunnitischer Muslim, war Gouverneur des Punjab. 2011 wurde er von Dschihadisten ermordet, weil er Asia Bibi öffentlich in Schutz genommen und das pakistanische Anti-Blasphemiegesetz kritisiert hatte. Nun befindet sich sein Sohn, Shaan Taseer, sunnitischer Muslim wie sein Vater, unter Blasphemie-Anklage und muss um sein Leben fürchten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man muss sich das einmal vorstellen, nur weil jemand den Menschen in Islamabad (Pakistan) eine "Frohe Weihnacht" wünscht, wird gegen ihn ein Todesurteil verhängt. Das ist genau der Geist, den der gewaltbereiten Islam ausmacht, der allen Muslimen solange eingehämmert wird, bis sie selber daran glauben und in diesem Sinne handeln. Das Problem ist nicht nur der islamische Terrorismus, das viel größere Problem sind die angeblich moderaten Muslime.

Video: Deutschland im Jahr 2017 – Ein Kommentar von Claus Strunz

Sicherheits-GAU, Sex-Mob, Rassismus-Keule und Wirklichkeitsverweigerer: Das Leben in Deutschland wird immer beklemmender. Ein Kommentar von Claus Strunz im SAT1-Frühstücksfernsehen.


Video: Deutschland im Jahr 2017: Ein Kommentar von Claus Strunz (01:48)

Duisburg: Messer-Angreifer sticht Opfer in den Hals – ein Polizist erschießt den Täter

duisburg_masserangreifer

Ein Polizist hat in der Nacht auf Sonntag einen Angreifer erschossen. Der Mann stach seinem Opfer in den Hals. Anschließend soll der Täter durch die Straßen gelaufen sein und wahllos Menschen angegriffen haben. Die Identität des Mannes ist bislang nicht bekannt gegeben. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit? (75:17)

Elisabeth Scharfenberg (Grüne): Prostitution für Pflegebedürftige und Schwerkranke als Kassenleistung vorstellbar

Video: Nicolaus Fest: Staat ist zu einer Lachnummer verkommen (05:38)

Video: Michael Paulwitz – "Junge Freiheit-TV: Grüner Realitätsverlust – Terror und "Nafri"-Debatte (11:26)

Hamburg: Ditib prügelt Kuffar-Weihnachtsmann

Paris: Peugot-Werksschließung wegen muslimischer Gebetspausen?

Brüssel-Molenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

1 Jan

bruessel_molenbeek

Colignon Béatrice – Flickr – https://creativecommons.org

In Belgien ist ein 14jähriger Moslem verhaftet worden, der einen Rucksack voller Sprengstoff auf dem Rücken trug.

Der Alarm in der Islamhochburg Molenbeek wurde ausgelöst, als Rauchwolken auf einem Baugrundstück in der Nähe des Bahnhofs gesichtet wurden. Auf der Baustelle wurden vier Jugendliche entdeckt, einer von ihnen trug eine tödliche Menge selbstgebastelter Bomben mit sich herum. Er war auch im Besitz von einer Flasche auf der „Allahu Akbar“ eingeritzt war, so die Polizei. Bewaffnete Polizei stürmte das Zuhause des Jungen und fand noch mehr Equipment zum Bombenbauen.

Die Beamten beschlagnahmten seinen Computer. Auf ihm hatte der Jugendliche nach „Anleitungen zum Bombenbau“ gesucht. Den Beamten erzählte er, er interessiere sich für Chemie und Videospiele, deshalb wollte er eine Bombe bauen. Der Brüsseler Staatsanwalt Ine Van Wymersch sagt: „Das, was wir über den Jungen bisher wissen, ist besorgniserregend.“ Er glaubt, dass „Videospiele den 14jährigen so verwirrt haben“, berichtet die englische Tageszeitung Express.

Die Pariser Bataclan-Anschläge auf das Musiktheater, bei dem 98 junge Menschen starben, waren von Islamterroristen aus Europa´s „Dschihadhotspot“ Molenbeek in Brüssel geplant worden.

Siehe auch: Belgium terror fears: Boy, 14, found with rucksack full of bombs marked ‚Allah Akbar‘ (express.co.uk)

Quelle: Brüssel-Moolenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

Noch ein klein wenig OT:

Video: Die Kreuzzüge gegen den Islam waren Selbstverteidigung

Michael Stürzenberger schreibt:


Video: Die Kreuzzüge gegen den Islam waren Selbstverteidigung (05:26)

Dieses Video des kanadischen Nachrichtenunternehmens "The Rebel Media" zeigt auf, wie im Westen eine völlig verlogene Propaganda veranstaltet wird, um den Islam entgegen aller Fakten in ein positives Licht zu rücken. Es räumt auch mit dem nicht totzukriegenden Märchen auf, die Kreuzzüge wären ein "Verbrechen gegen Moslems" gewesen.

Wie jeder Geschichtskundige weiß, waren sie nach über 400 Jahren brutaler islamischer Kriegszüge gegen christliche Länder vielmehr eine längst überfällige Reaktion zur Selbsterhaltung. In fünf Minuten entlarvt dieses knackige Video viele Lügen und zeigt den Irrsinn der Islam-Kollaboration. Die deutsche Übersetzung fertigte Hagen Grell an.

Video: Dr. Bill Warner: Die Wahrheit über Jihad und Kreuzuzüge


Video: Dr Bill Warner: Die Wahrheit über Jihad und Kreuzzügen (05:07)

Köln: Verhinderte Polizei erneute sexuelle Übergriffe hunderter afrikanischer Migranten in der Silvesternacht?

1000_afrikaner_koelnEtwa 1300 Afrikaner rotteten sich auch an diesem Silvester wieder am Kölner Hauptbahnhof zusammen. Was nag wohl ihr Ziel gewesen sein?

Am Hauptbahnhof haben wir mehrere Hundert Personen, die augenscheinlich aus Afrika stammen, festgestellt. Diese werden nun auf dem Breslauer Platz kontrolliert. Ihre Identität wird festgestellt und dabei auch der ausländerrechtliche Status überprüft. Es erfolgen unmittelbare Absprachen zwischen der Bundespolizei und der Polizei Köln. Die Personengruppe ist unter Kontrolle und es geht von ihr keine Gefahr aus. Diese Maßnahmen sind Teil des Einsatzkonzeptes. >>> weiterlesen

Gutmenschin Ulrike schreibt:

Wurden in Köln, Berlin, Hamburg etc. auch die Personengruppen weißer Herkunft festgestellt und kontrolliert um sicher zu gehen, dass von Ihnen keine Gefahr ausgeht? Was ist denn bitte los in Deutschland! Es werden Menschen aufgrund ihres Aussehens unter Generalverdacht gestellt und alle applaudieren Beifall! Traurig.

Meine Meinung:

Wie kann man nur so einen Unsinn schreiben? Waren es Silvester 2015 etwa Weiße, die massenhaft weiße Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt haben, oder waren es überwiegend Nordafrikaner? Manche Gutmenschen leben in einer Parallelwelt, in der die Realität nicht einzudringen vermag. Ob sie wenigstens aufwachen, wenn sie selber zum Opfer werden? Etliche Gutmenschen wachen selbst dann nicht auf, denn eine gute linke Gehirnwäsche, die kann man nicht so leicht ablegen.

Cornelia schreibt:

Ulrike, haben wir vorher bei Silvesterfeiern auch Massen an Polizei gebraucht um uns als Frauen bei Festen frei bewegen zu können ohne dass uns jemand einen Finger in die Hose geschoben hat? Ihr Kommentar beleidigt die Frauen und Mädchen die das letztes Jahr erdulden mussten – offensichtlich waren Sie aber nicht dabei!

Sebastian schreibt:

Waren die Ficklinge wirklich so saublöd, wieder in Köln fummeln… äh feiern… zu wollen?! Oder sind es alles unschuldige Schutzsuchende aus Urlaubsländern? Die Antwort auf beide Fragen: RAUS!

Jetzt brauchen Deutsche Polizisten, um Schutz von „Schutzsuchenden” zu finden

AfD-Saalekreis (Sachsen-Anhalt) schreibt:

afrikaner_flashmobs

+++ DANKE POLIZEI +++

"Das beste Deutschland das wir jemals hatten Frau Merkel? Danke allen Sicherheitskräften in diesen schweren Zeiten, in denen das Feiern nur noch unter Polizeischutz möglich ist!"

Kurz vor dem Jahreswechsel forderten die in Köln stationierten Polizisten Verstärkung an, obwohl bereits 1.500 Beamte vor Ort waren. Der Grund hierfür: 1.300 Nordafrikaner hatten sich um das Bahnhofsgelände und den Dom herum versammelt. Ähnliche Meldungen gibt es aus Dortmund, Hagen, Frankfurt am Main und weiteren Städten.

Zu Übergriffen soll es, nach jetzigem Stand, nur vereinzelt gekommen sein. Und zu verdanken haben wir das wohl nur denen, die Dauerdienst schieben, um die Bürger Deutschlands ironischerweise vor einem Teil der Schutzsuchenden zu schützen. Unser großer Dank gilt deshalb allen Polizeibeamten, jedoch auch ihren Familien, die auf ihre Angehörigen im Polizeidienst derzeit weitestgehend verzichten müssen.

Es werden jedoch andere sein, die sich den glimpflichen Ablauf der Silvesternacht auf die eigenen Fahnen schreiben. Oberbürgermeister, Spitzenpolitiker und viele mehr werden nun den großen "Erfolg" öffentlichkeitswirksam zelebrieren, den ihre Maßnahmen vermeintlich erbracht haben. Dennoch lenkt das nicht davon ab, dass in unserem einst freien Land öffentliches Feiern nur noch unter Aufbietung massiven Sicherheitspersonals möglich ist.

Unserer Ansicht nach zeigte die vergangene Silvesternacht einmal mehr, welch verheerende Folgen die Politik der etablierten Parteien hat. Wir werden deshalb auch 2017 und darüber hinaus die unbequeme politische Alternative bleiben, die wir bisher waren. Wir holen uns gemeinsam mit Ihnen unser Land zurück!

Silvester in Köln: Große Gruppen von Nordafrikaners irritieren die Polizei (welt.de)

Kölner Silvesternacht: Polizei: 1000 "fahndungsrelevante Personen" über Kölner Hauptbahnhof eingereist – 2000 "fahndungsrelevante" Araber und Afrikaner, die extra nach Köln eingereist sind (focus.de)

Sebastian Nobile schreibt:

Nun hat die #Polizei in #Köln an #Silvester zum Glück das Schlimmste verhindert, obwohl WIEDER hunderte #Nordafrikaner gruppenweise angereist waren. Linksextreme Wahnkranke kreischen nun hysterisch was von "racial profiling" – und das alles, nachdem letztes Jahr zum schwarzen Silvester tausende Opfer des Missbrauchs durch Nordafrikaner in dutzenden Städten in Deutschland und Europa zu beklagen waren. Damit meinen jene Linken, dass sie es verurteilen, dass man die Leute am Bahnhof in Köln nach äußeren Merkmalen, nämlich denen der sogenannten "#Nafris" [Nordafrikaner], aussonderte und einkesselte.

So weit so doof. Das kennt man von den Irren hier im Land, dass ihnen die Wahrheit und die wahren Opfer zugunsten ihrer schicken Ideologie egal sind und stattdessen nicht nur die Warner zu Tätern gemacht werden, sondern sogar die Polizei, die einfach nur ihre Arbeit macht und die hat sie in Köln gut gemacht. Doch nun ist das nicht alles. Die deutsche #Lügenpresse, wobei ich #DLF, #HuffPost und #ZDF inzwischen dabei gesehen habe, springen auf den Zug auf und demonstrieren dabei eine der perfiden Techniken der #Propaganda moderner Machart:

Indem sie etwas zum Thema machen, was außer einer Minderheit linksextremer Schwachsinniger niemanden interessiert, nämlich ob es durch die Polizei in Köln zu einer Aussonderung von Nordafrikanern auf Grund äußerer Merkmale gekommen ist und von "Kritik an der Polizei" sprechen, verschieben sie den wesentlichen Punkt der Debatte zu ihrem Steckenpferd, dem vermeintlichen Rassismus. In diesem Fall, meine ich, haben sie sich da einmal mehr verschätzt, denn das Ausmaß der Verbrechen am schwarzen Silvester 2015/16 war schlicht zu groß. Dieser plumpe Versuch, die Menschen gegen die Polizei aufzubringen und den Narrativ [den Begriff, die Idee] vom allgegenwärtigen Rassismus dabei zu pflegen, wird nicht gelingen.

Meine Meinung:

Die linken Zombies hätten wahrscheinlich erst geschwiegen und versucht wieder alles unter den Teppich zu kehren, wenn wieder massenhaft deutsche Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt worden wären, genau so, wie beim letzten Silvester.

Christine schreibt:

Der Wahnsinn dieser links-vertrottelten, gehirntoten IDIOTEN-ZOMBIES entzieht sich bereits völlig jeder sinnvollen Gegenargumentation! – Im Epizentrum des absoluten Irrsinns!

Yvonne schreibt:

2000 Nafris waren es! Gekommen um zu vergewaltigen. In allen anderen Großstädten hat das auch wieder geklappt. In Köln nicht. Wo sollen wir in Zukunft nur so viele Polizisten hernehmen? Auf jeden Bürger muss ein Polizist kommen, wenn die Vogelscheuche weiterhin so viele muslimische Migranten hier reinlässt.

Friedhelm schreibt:

Merkmal untergehender Gesellschaften (mit vielen Halbalten ohne Kinder): Mehr Mitleid und Verständnis für Tätergruppen als für die Opfer.

Jan schreibt:

Was sind das nur für behinderte linke Arschlöcher. Was hat Deutschland nur verbrochen? Was würden unsere Vorfahren nur dazu sagen? Links-Grüne Ideologiespastiker mit ihren kranken Ansichten ist die größte Bedrohung seit dem 2. Weltkrieg!

Hartmut schreibt:

Köln ist ein Synonym für den Abschaum in Deutschland. Bei dieser Silvesterfeier waren sie noch gnädig. Das kann sich ganz schnell ändern, wenn sie in Tausender Stärke anrücken. Was hat die Polizei dann entgegen zu setzen?

Meine Meinung:

Nein, sie waren nicht gnädig. Sie hatten nur nicht damit gerechnet, dass die Polizei in Köln diesmal besser aufpassen würde. In anderen deutschen Städten sieht es wahrscheinlich ganz anders aus.

Guenther schreibt:

Sie sind in der Probephase, glaub ich. Wie am besten die Polizei austricksen? Geballte Power oder viele Gruppen? Werden es bald raushaben und marodierend [raubend, plündernd, vergewaltigend und mordend] durch die Städte ziehen.

Tim schreibt:

Merkels Wunschbürger ihres neuen deutschen Kabuls [Kalifats]. Von den ganzen letztjährigen Ficki-Ficki-Wissenschaftlern hat kein einziger das Land verlassen, so dass die ganzen Rentenwunder und Rohdiamanten die deutsche Bevölkerung weiter dezimieren kann.

Antje schreibt:

1700 (!) Nordafrikaner auf der Kölner Domplatte. Was ist, wenn es mal 10 Tausend sind? Was ist, wenn sie gefrustet sind und sich nicht wieder nach Hause schicken lassen?

Siehe auch:

Mailand: Italienischer Priester: „Wir haben Angst, dass die illegalen afrikanischen Migranten uns lynchen!“

Martin Sellner: Abrechnung mit Islamunterstützer Rayk Anders

IS ruft seine "Söhne" dazu auf, Silvester öffentliche Plätze zu bombardieren

Video: Dr. Nicolaus Fest: Die sieben drängendsten Probleme und wie wir sie in den Griff bekommen

Video: Joachim Steinhöfel: Wie sollen wir mit dem Terror leben? – Hier sind Lösungsvorschläge! (02:46)

Hamed Abdel-Samad hat ein paar Fragen an die Bundeskanzlerin und den Innenminister

%d Bloggern gefällt das: