Tag Archives: Sexueller Missbrauch

Video: Julian Reichelt: Kinderschänder-Versteher eröffnet zwei Kitas – Vorstandsmitglied Rüdiger Laumann schrieb „Die Lust am Kind“ (21:36)

1 Okt

reichelt-kinder

Video: Julian Reichelt: Kinderschänder-Versteher eröffnet zwei Kitas – Vorstandsmitglied Rüdiger Laumann schrieb „Die Lust am Kind“ (21:36)

Achtung, Reichelt! Es gibt genau eine Sache, die man mit Kinderschändern machen sollte: „Wegsperren, und zwar für immer.“ Das hat der damalige Kanzler Gerhard Schröder gesagt. Und ich zitiere nur sehr ungern Gerhard Schröder, aber er hatte einfach recht.

Meine Meinung:

Ist Rüdiger Laumann, Sympathisant, Wähler oder Mitglied der Grünen, die nicht nur die Sexualität mit Minderjährigen, sondern auch Sexualität in der eigenen Familie tolerieren (Vater- Tochter, Bruder-Schwester).

Habt ihr eigentlich nur Sex im Kopf? Was seid ihr für arme und sexualisierte Zombies? Die ganze unnatürliche und widerliche Sexualität der Drag-Shows kotzt mich nur noch an. Das ist nicht anderes als die seelische Vergewaltigung von Kindern.

Nach dem ich mit das Video von Julian Reichelt angesehen habe, kann ich nur sagen, ich “liebe” die Homosexuellen, Transsexuellen und wie die die ganzen sexbesessenen „Geisteskranken“ alle heißen, um so mehr. Und wehe, mir läuft einer dieser Idioten über den Weg, dem werde ich schonungslos meine Meinung sagen.


Drag-Show MAPS Minor Attractet Persons Von Minderjährigen angezogene Person Judith Sevinc Basad Sven Lehmann Transsexualität Regenbogenfamilien sexuelle Identität Transaktivismus Homohassertransphob

Video: Robert Matuschewski: Polen verlangt 1,3 Billionen € von der BRD! / Lauterbach hat gekifft! (14:45)

3 Sept

robert-bill

Video: Robert Matuschewski: Polen verlangt 1,3 Billionen € von der BRD! / Lauterbach hat gekifft! (14:45)

Minute 00:13

Christian Lindner will eine Digitalstrategie, vor allem einen digitalen Identitätsnachweis

Wir haben aber auch durch die Krise geschaut auf Zukunftsfragen. Insbesondere hat die Bundesregierung heute eine Digitalstrategie beschlossen. Neben dem Ausbau der Infrastruktur geht es dabei etwa um digitale Dienstleistungen des Staates und vor allem einen digitalen Identitätsnachweis (a la Personalausweis), der endlich ein Schlüssel für viele neuen Möglichkeiten sein wird.

https://business.facebook.com/lindner.christian/posts/pfbid0DfzaXrAzj4fmpzQUWNDJ1h1oQEhzyaGBf2wa31KwX6dorf5cZhbpJzJdVLK61B4nl?__tn__=-R

Minute 07:50

Neue Vorwürfe gegen NDR-Politik-Chefin Julia Stein

Drei Reporter wollen über einen Missbrauchsfall beim Deutschen Roten Kreuz berichten. Politikchefin Stein zieht sie von dem Thema ab. Ihr Schreiben an die Mitarbeiter, das dem „Stern“ vorliegt, lässt tief blicken.

https://www.n-tv.de/panorama/NDR-Missbrauch-beim-DRK-vertuscht-Neue-Vorwuerfe-gegen-Politikchefin-Julia-Stein-article23559248.html

Minute 08:30

Intendantin Katja Wildermuth (57, Amtsantritt Februar 2021) soll einen ihr unliebsamen Direktor im letzten Herbst mit einer Mega-Abfindung nach Hause geschickt haben. Bis zu 700 000 Euro soll der Österreicher Reinhard Scolik (63) kassiert haben.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/auf-kosten-der-gebuehrenzahler-geheime-mega-abfindung-fuer-ard-funktionaer-81183112.bild.html

Fast 650.000 Kirchenaustritte bei den katholischen und evangelischen Kirchen im Jahr 2021

1 Jul

kirchenaustritte

Quelle: Deutsche Bischofskonferenz

https://de.statista.com/infografik/1537/kirchenaustritte-von-katholiken-in-deutschland/

Der christliche Glaube in Deutschland ist und bleibt nach wie vor existent. Aber die gläubigen Christen hierzulande lösen sich mehr und mehr von den politisierenden Amts- und Staatskirchen.

Laut Angaben der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) traten 2021 etwa 360.000 Menschen aus der katholischen Kirche aus. Die Zahl der noch verzeichneten Mitglieder schrumpfte auf 21,6 Millionen.

Nicht besser sieht es bei der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) aus. Hier traten im vergangenen Jahr etwa 280.000 Menschen aus, die Zahl der Mitglieder sank auf unter 20 Millionen.

Der Mitgliederschwund in der evangelischen Kirche hängt unmittelbar mit dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, zusammen, der lieber politisierte, als sich um das Seelenheil der Gläubigen zu kümmern.

Wohlgemerkt: es geht um vor einem Amtsgericht erklärten Austritt; nicht etwa um den Rückgang durch Sterbefälle oder Wegzug.

weiterlesen:

https://www.freiewelt.net/nachricht/rekord-bei-austritten-aus-den-staatskirchen-in-deutschland-10089776/

Fritz schreibt:

Ach was: Es sind immer noch viel zu viele zahlende Mitglieder Teil dieser christenfeindlichen Verbrecherorganisation. Solange sich das nicht ändert, wird deren ,kriminelles Treiben weitergehen. Es ist eben immer dasselbe Elend mit den Schlafschafen.

Jüppchen schreibt:

Welcher Gläubige kann denn mit diesen Politsekten noch etwas anfangen?

Max schreibt:

Schwulenehe, Schleusertätigkeit (Seenotrettung), impfen in den Kirchen, Kindesmissbrauch, Herrschaftsgebahren und die Schäfchen laufen weg- warum nur?

Meine Meinung:

Was mich besonders an der evangelischen Kirche missfällt, ist die Unterstützung der Massenmigration, der Islamisierung, der Seenotrettung, die täglich neue islamische, afrikanische und asiatische Migranten ins Land holt und damit den Deutschen die Wohnungen und Arbeitsplätze streitig machen.

Außerdem führt die Massenmigration zu Dumpinglöhnen, auch für Deutsche. Weiter stört mich die Feminisierung (Verweiblichung) in der Kirche, denn ich halte von feministischer Politik nicht besonders viel (Frauen und Logik? – Frauen und Realitäts-Wahrnehmung?). Weiter geht mir die Unterstützung des ganzen Genderwahnsinns durch die evangelische Kirche total auf den Geist.

kassaBlanka schreibt:

Tja, liebe Amtskirchen, wie man sich bettet, so liegt man. Fahrt zur Hölle! Amen.

Missbrauchsvorwürfe in der Linkspartei – Mehr als 20 Fälle – Weitere mutmaßlich Betroffene melden sich

19 Apr

gelb-links

Nachdem kürzlich Vorwürfe sexueller Übergriffe in der hessischen Linkspartei öffentlich wurden, haben sich nun weitere mutmaßlich Betroffene zu Wort gemeldet. Sie kommen auch aus anderen Landesverbänden. An den Aufarbeitungsplänen der Partei gibt es bereits Kritik.

weiterlesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article238224903/Missbrauchsvorwuerfe-in-der-Linkspartei-Weitere-mutmasslich-Betroffene.html

Vorwurf sexueller Übergriffe bei der Linken: »Entweder, wir brechen das jetzt, oder die Partei bricht« (Bezahlschranke)

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/die-linke-vorwurf-sexueller-uebergriffe-in-hessen-betroffene-auessern-sich-erstmals-a-d6e768e4-eec7-4aec-ba16-bfa6337d3723

Aggi schreibt:

Komisch, nur Opfer werden erwähnt, gibt es auch Täter?

Meine Meinung:

Dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt. Sind die Linken nicht eine ausgesprochen multikulti-freundliche Partei?

Wien: Somalier erhielt 2016 Asyl – Nun angeklagt wegen Doppelmord: Sieben Anzeigen gegen Verdächtigen – Wie viel Schuld trägt die geisteskranke Justiz an dem Doppelmord?

14 Sept

somalier-doppelmord

Zwei Frauen sind tot, dringend tatverdächtig ein 28-jähriger Mann aus Somalia und Ex-Partner eines der beiden Opfer. Der Verdächtige war bereits bei der Polizei bekannt, galt rechtlich allerdings bislang als unbescholten, weil er nie verurteilt worden war.

Nun werden immer weitere Details zum Fall des 28 Jahre alten Verdächtigen bekannt, der am Montagnachmittag im Wiener Bezirk Favoriten zwei Frauen, darunter die Mutter seiner vier Jahre alten Tochter, tötete.

Die mutmaßlichen Taten wurden offenbar allesamt in Linz verübt, dem Wohnort des Somaliers.

• 14.06. 2014: Antrag auf internationalen Schutz • 24.11. 2015: Einlangen Säumnisbeschwerde

• 07.07. 2016: Zuerkennung des Status des Asylberechtigten

• 25.08. 2020: Einlangen der Info bezüglich Verdacht der Vergewaltigung

• 25.08. 2020: Einleitung Aberkennungsverfahren (Anzeige wegen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauchs, Körperverletzung, Sachbeschädigung)

• 29.10. 2020: Verfahren seitens der Staatsanwaltschaft Linz eingestellt

• 02.11. 2020: Einlangen der Verständigung von der Einstellung des Verfahrens

• 05.11. 2020: Einstellung Aberkennungsverfahren

• 28.02. 2021: Verdacht der Vergewaltigung

• 03.03. 2021: Einlangen Abschlussbericht der Polizei

• 03.03. 2021: Einleitung Aberkennungsverfahren (Anzeige Vergewaltigung und Körperverletzung)

• 10.05. 2021: Verfahren seitens der Staatsanwaltschaft Linz eingestellt

• 18.05. 2021: Einlangen der Verständigung von der Einstellung des Verfahrens, in der Folge Einstellung Aberkennungsverfahren

• 14.08. 2021: Anzeige Verdacht der Vergewaltigung

• 18.08. 2021: Einlangen Abschlussbericht der Polizei, Verfahren offen

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl hätte zwar nach Kenntnisnahme der Anzeigen jeweils rasch ein Aberkennungsverfahren des Asylstatus des Somaliers eingeleitet. Doch da die Verfahren eingestellt wurden, wurden auch die Aberkennungsverfahren jeweils gestoppt.

weiterlesen:

https://www.krone.at/2506765

Meine Meinung:

Ich finde das wunderbar, wie kriminelle Migranten und selbst Mörder von der Justiz verschont werden. Alles andere wäre ja auch Diskriminierung. Macht weiter so, liebe Migranten, die Justiz steht hinter euch und die Wähler ebenso. Mir scheint, sie wollen ihren eigenen Suizid und sie sind erst zufrieden, wenn es ihnen und ihren Kindern ebenso ergeht. Islam bedeutet Frieden. 😉

Afghane missbraucht schlafendes dreizehnjähriges Mädchen – Bewährung!

31 Jul

maedchen-missbrauch

Gießen, Hessen. Mitten in der Nacht schlich der 22-jährige Afghane in das Kinderzimmer eines schlafenden Mädchens und missbrauchte sie. Die 13-Jährige, die mit ihrer Familie Anzeige erstattet hatte, wurde in ein monatelanges Martyrium gestürzt.

Keine Entschuldigung und kein Bedauern vom Täter. Der afghanische Flüchtling verging sich zuvor bereits an einer Elfjährigen. Urteil: Bewährung! Er war next Generation EU. Das sind keine Europäer. Wir werden schleichend ausgelöscht!

https://gab.com/Elis_/posts/106676563514755078

Meine Meinung:

Leider steht in dem Artikel nicht, wie der Afghane in des Kinderzimmer des schlafenden Mädchens gelangen konnte. Haben ihn etwa Gutmenschen in ihr Haus aufgenommen und bei sich wohnen lassen?

Der Richter, Heiko Kriewald, scheint ebenfalls ein Gutmensch zu sein. Wie viele sexuelle Missbräuche, darf der Afghane noch begehen, bevor er abgeschoben wird? Diese Kuscheljustiz fördert den sexuellen Missbrauch. Diese Taten finden u.a. auch deshalb statt, weil der Staat und die Justiz nichts dagegen unternehmen, weil sie viel zu nachsichtig sind.

Hätte man den Afghanen gleich nach der ersten Tat ausgewiesen, wäre die zweite Tat gar nicht geschehen. Ich verstehe einfach nicht, wie ein Volk so dumm sein kann wie die Deutschen. Da fällt mir gerade ein Kommentar von Irfan Peci wieder ein:

Wie man in einem vergleichbaren Fall in Sandžak (Serbien) reagiert, wenn Flüchtlinge Chaos verbreiten, könnt ihr bei Irfan Peci nachlesen. Er sagt, die Migranten verhalten sich in Deutschland so, weil sie glauben, sie können sich in Deutschland so verhalten. In Serbien würden sie sich so etwas nicht erlauben.

Irfan in Minute 37:13 [1]: “Natürlich (Serbien) ist eine stark islamisierte Region. Die Leute, sind von Natur aus eher islamisch konservativ und pro-türkisch, als z.B. in Bosnien z.B. . Dafür sind sie aber in anderer Hinsicht wehrhafter. Das darf man auch nicht vergessen.

[1] https://youtu.be/B-yoVDK9u6w?t=2232

Bosnien ist vom Islam her liberaler, das stimmt, aber, liberal auch im negativen Sinne, in dem sie auf ihre Frauen eben nicht mehr so viel Acht geben und zuschauen, wenn Flüchtlinge Chaos machen in ihrem Land.

Da sehe ich in der bosnischen (christlichen) Bevölkerung wenig Widerstand. Wieso machen die Flüchtlinge aus Nahost es nicht in Sandžak (Sandschak) in Serbien? Da trauen sie sich nicht, weil sie wissen, dass sie es dort nicht machen dürfen…

Komischer Weise verhalten sich die Flüchtlinge (in Sandžak, Serbien) ganz anders als in Deutschland und Bosnien usw.. Keine sexuelle Belästigung, keine Einbrüche, keine Kriminalität usw. Warum? Überall, wo Flüchtlinge kommen beobachten sie die Situation ganz genau. Wie tickt die Gesellschaft, wie sind die Leute drauf, usw.

Weil sie wissen, dass sie das nicht machen können, dass sie mit massivem Widerstand rechnen müssen, da trauen sie sich nicht, da machen sie nichts.

Wenn sie in Sandžak (Serbien) auch nur eine einzige Frau anfassen würden, geschweige vergewaltigen oder sonst irgendetwas, dann hätte man schon in der selben Nacht 1.000 junge Leute und Erwachsene, wo es Lynchmorde geben würde, wo man die Flüchtlinge verjagen, Flüchtlingsheime anzünden und sie lynchen würde.”

Das lassen die Leute da nicht zu. Das ist eine sehr geschlossene Gesellschaft, ähnlich wie bei den Albanern oder den Tschetschenen. Einerseits gibt es das Negative, das islamisch-konservative, andererseits ist es eine geschlossene Gesellschaft, die einen sehr starken Zusammenhalt hat und keinen Angriff von außen duldet. Wo jeder bereit ist, sich für die Gemeinschaft zu opfern.

Wieso gab es kein  Srebrenica (Massaker in Bosnien) [3] in Sandžak, wieso gab es dort keine Massaker? Weil es nicht ging bei der Bevölkerung. Es gibt sehr viele mutige junge Männer die bewaffnet sind. Sie haben vor nichts Angst und sind bereit sich für ihr Volk und ihre Heimat aufzuopfern. Und das hat viele davon abgehalten dort irgendwelche Massaker (Massenmorde) anzurichten.

[3] Srebrenica: Mehr als 8.000 Bosniaken – fast ausschließlich Männer und Jungen zwischen 13 und 78 Jahren – wurden ermordet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Srebrenica

Und was lernen wir daraus? Sind wir zu zahm, zu feige, leisten wir zu wenig Widerstand?

Quelle: https://nixgut.wordpress.com/2020/10/08/video-irfan-peci-fragen-antworten-2-armenien-burschenschaften-islamisierung-serbiens-migrantenparteien-5002/

Uni Erlangen: Unerträglicher Pädo-Professor macht Studenten Sex mit Kindern schmackhaft

24 Jul
Kommt durch den Genderismus nach dem sexuellen Missbrauch von Kindern in den Kirchen und Sportvereinen nun auch noch der sexuelle Missbrauch in den Kindergärten, Schulen und Elternhäusern hinzu?

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

sex einwanderer(Sichtlich stolz: Prof. Dr. Uwe Sielert bei der Vorstellung seines Buches „Sexualität und Gender im Einwanderungsland“)

Pädophilie unter Vorwand von Wissenschaft

Trotz großen, unüberhörbaren Protestes weiter Teile der Bevölkerung und vor allem besorgter Eltern: Die Sex-Indoktrinierung unserer Kleinsten geht „munter“ weiter. Was das bedeutet, haben wir auf diesem Forum schon x-mal dargestellt. Doch die „Aufklärer“ der Gender-Armee stellen sich taub. Deshalb hier nochmal unsere wichtigsten Bedenken:

* Grundlage ist überall „Gender Mainstreaming“. Das menschliche Geschlecht soll vom »sozial konstruierten« Gegensatz männlich/weiblich »befreit« werden, damit der Einzelne sich besser »verwirklichen« kann. Das ist wörtlich zu nehmen: In der Praxis bedeutet »Gender« oft Vereinzelung statt Familie.

* Alle sexuellen »Identitäten«, Orientierungen oder Lebensweisen gelten als vollkommen gleichberechtigt. Das klingt modern, hat aber einen hohen Preis: Die natürliche Familie wird zur Lebensweise einer Minderheit verzerrt. Auf die seelische und biologische Komplementarität von Mann und Frau soll es nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.509 weitere Wörter

Sexueller Missbrauch im Sport: „Wir haben in Deutschland doppelt so viele Fälle im Sport wie in der katholischen Kirche.“, aber niemand redet darüber!

13 Jul

Polistes_helveticus

By © Hans Hillewaert – Faltenwespe – CC BY-SA 4.0
Eine neue Studie ergab: „Athletinnen und Athleten sind durchaus in beträchtlichem Ausmaß von sexualisierter Gewalt betroffen. Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Ulmer Kinder- und Jugendpsychiatrie, hat erstmals die Angaben der Betroffenen in unterschiedlichen Institutionen verglichen.
Fazit: „Wir haben in Deutschland ungefähr doppelt so viele Fälle im Sport wie in der katholischen Kirche.“ „Im Leistungssport waren wir schon entsetzt zu merken, dass es mehr als ein Drittel ist, die sexuelle übergriffige Dinge erlebt haben.
Und wenn man es sehr eng nimmt, haben drei Prozent tatsächliche Übergriffe mit Penetration [Geschlechtsverkehr], schwerste Taten erlebt, aber es kommt natürlich ein großes Feld dazu von ungewollten Berührungen.“

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Doppelt soviele Fälle wie bei den Kirchen?

200.000 Betroffene im Breitensport und 114.000 jeweils in der katholischen als auch in der evangelischen Kirche: Eine bisher unveröffentlichte Studie der Uniklinik Ulm beweist:

Das Thema sexueller Mißbrauch im Sport hat in Deutschland bislang noch nicht die Aufmerksamkeit, die es haben sollte. Und nur die Hälfte der deutschen Vereine hätte sich bisher Gedanken über Prävention bei sexueller Gewalt gegen junge Sportlerinnen und Sportler gemacht, sagt der Mißbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes Wilhelm Rörig Ministerialdirigent. (Seit Dezember 2011 ist er Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmißbrauchs.) Er dürfte also einen tiefen Einblick in die Problematik haben und hat eine spezialisierte Aufarbeitungskommission einberufen.

Ihm geht es zu schleppend voran. Knapp zehn Jahre nach dem Bekanntwerden des Mißbrauchsskandals in der katholischen Kirche ist Rörig der Bundesregierung im Sport zum Kinderschutz zu wenig unternommen worden:

Ursprünglichen Post anzeigen 702 weitere Wörter

Dresden: Tunesier wirft drei Fensterscheiben in Moschee ein: "Allah hat mir befohlen, die Steine zu werfen"

14 Jun

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, Fr. 14. Jun 2019

Gestern erst berichtete ich hier auf JFB von dem schrecklichen Verbrechen, das sich an Pfingsten in Roßlau-Dessau zutrug, wo ein neunjähriges Mädchen Opfer eines schweren sexuellen Missbrauchs wurde, begangen in aller Öffentlichkeit. Tatverdächtig ein Afrikaner aus dem Niger (94 Prozent Muslime). Nun gleich ein weiterer Fall, dieses Mal in Dresden, bei dem ein solcher, der jetzt auch hier ist, auf eine Weise auffällig wurde, die einige als Bereicherung und Geschenk empfinden mögen, vielleicht aber doch nicht alle.

Bei einem Anschlag auf eine Moschee geht alles ruckzuck

Dresden: Nur eine Woche nachdem drei Fensterscheiben der Fatih Camii Moschee (deutsch: Eroberer-Moschee) in Dresden-Cotta mit mehreren faustgroßen Steinen eingeworfen worden waren, war der Täter gefasst und stand in einem beschleunigten Verfahren vor Gericht, wie die SÄCHSISCHE (SZ) berichtet. Bei Anschlägen auf Moscheen geht das offensichtlich alles unglaublich schnell.

Der Anschlag auf das aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 903 weitere Wörter

Raymond Ibrahim: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße

11 Jun

world_watch_list

Am schlimmsten von der Christenverfolgung betroffen sind christliche (nichtmuslimische) Frauen und Mädchen, die "entführt und zum Islam gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erleiden.
Es sind aber besonders die Frauen, die sich für die Masseneinwanderung von Muslimen einsetzen, indem sie die etablierten Parteien wählen, die sich weigern die Grenzen zu schließen und jedes Jahr weitere Hunderttausende muslimische Migranten nach Deutschland einwandern lassen.
Englischer Originaltext: Genocide of Christians Reaches "Alarming Stage"
Übersetzung: Daniel Heiniger
  • Viele der am meisten verfolgten Christen der Welt haben überhaupt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren schon Christen mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen.
  • Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor…
  • Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito von der Georgetown University als fair und gerecht apostrophieren. In Afghanistan (Platz 2) "darf das Christentum nicht existieren."
"Christenverfolgung ‚auf fast völkermörderischer Stufe‘", so der Titel eines BBC-Berichts vom 3. Mai, zitiert eine längere Vorstudie, die vom britischen Außenminister Jeremy Hunt in Auftrag gegeben und von Pastor Philip Mounstephen, dem Bischof von Truro, geleitet wurde.
Laut BBC-Bericht leidet jeder Dritte [Mensch] auf der Welt unter religiöser Verfolgung, wobei Christen "die am meisten verfolgte religiöse Gruppe" sind. "Die Religion droht in einigen Teilen der Welt zu verschwinden", stellte er fest, und "In einigen Regionen nähern sich das Ausmaß und die Art der Verfolgung wohl der internationalen Definition von Völkermord, wie sie von der UNO angenommen wurde".
Der britische Außenminister Jeremy Hunt wird dazu mit folgenden Worten zitiert, warum westliche Regierungen wegen dieser wachsenden Epidemie schlafen:

"Ich denke, es gibt die irregeleitete Sorge, dass es irgendwie kolonialistisch ist, über eine Religion [Christentum] zu sprechen, die mit Kolonialmächten in Verbindung gebracht wurde, anstatt über die Länder, in die wir als Kolonisatoren eingedrungen sind. Das hat vielleicht zu einer Unbeholfenheit geführt, wenn es darum ging, über dieses Thema zu sprechen – die Rolle der Missionare war immer umstritten, und das hat, glaube ich, auch dazu geführt, dass sich einige Leute vor diesem Thema zurückgezogen haben."

Was auch immer die Vorzüge eines solchen Denkens sind, Tatsache ist, dass viele der am meisten verfolgten Christen der Welt nichts mit Kolonialismus oder Missionaren zu tun haben. Diejenigen, die am meisten mit der Bedrohung durch den Völkermord konfrontiert waren – einschließlich der Assyrer Syriens und des Irak oder der Kopten Ägyptens – waren Christen, die schon mehrere Jahrhunderte bevor die Vorfahren der europäischen Kolonisatoren Christen wurden und missionieren gingen. [Mit anderen Worten: Es war der islamische Dschihad, der das Christentum zerstörte]

Der BBC-Bericht hebt die "politische Korrektheit" als besonders verantwortlich für die Gleichgültigkeit des Westens hervor und zitiert Hunt in diesem Zusammenhang erneut: "Was wir in dieser Atmosphäre der politischen Korrektheit vergessen haben, ist, dass die Christen, die verfolgt werden, einige der ärmsten Menschen auf dem Planeten sind." [weil sie von den Muslimen verfolgt und brutal unterdrückt werden]

Obwohl der BBC-Bericht einen ganzen Abschnitt hat, der den Auswirkungen der "politischen Korrektheit" gewidmet ist, erliegt er ironischerweise auch dieser zeitgenössischen westlichen Krankheit. Denn während er bei der Aufklärung des Problems eine faire Arbeit geleistet hat, sagte er nichts über seine Ursachen – kein Wort darüber, wer Christen verfolgt oder warum.

Die überwältigende Mehrheit der Christenverfolgung tritt jedoch offensichtlich in Nationen mit muslimischen Mehrheiten auf. Laut der Open Doors‘ World Watch List 2019 [WWL], die die 50 Nationen untersucht, in denen Christen am stärksten verfolgt werden, "trifft die islamische Unterdrückung weiterhin Millionen von Christen". In sieben der absolut schlimmsten zehn Nationen ist "islamische Unterdrückung" die Ursache der Verfolgung. "Das bedeutet, dass für Millionen von Christen – insbesondere für diejenigen, die muslimisch aufgewachsen sind oder in muslimische Familien hineingeboren wurden – die offene Nachfolge Jesu schmerzhafte Folgen haben kann", einschließlich des Todes.

Zu den schlimmsten Verfolgern gehören diejenigen, die nach islamischem Recht oder der Scharia regieren – die Wissenschaftler wie John Esposito der Georgetown University [Washington, USA] als fair und gerecht apostrophieren. [1] In Afghanistan (Rang 2), "darf es kein Christentum geben", sagt die WWL 2019, weil es "ein islamischer Staat per Verfassung ist, was bedeutet, dass Regierungsbeamte, ethnische Gruppenführer, religiöse Beamte und Bürger den Christen feindlich gesinnt" sind.

[1] Wieder ein Beweis dafür, dass Professoren und "Wissenschaftler" die größten Dummköpfe sein können.

Ähnlich verhält es sich in Somalia (#3): "Die christliche Gemeinschaft ist klein und steht unter ständiger Gefahr eines Angriffs. Scharia-Recht und Islam sind in der Verfassung des Landes verankert, und die Verfolgung von Christen ist fast immer mit Gewalt verbunden." Im Iran (#9) "unterliegt die Gesellschaft dem islamischen Recht, was bedeutet, dass die Rechte und beruflichen Möglichkeiten für Christen stark eingeschränkt sind".

Ebenso aufschlussreich ist, dass 38 der 50 Nationen, die die WWL 2019 ausmachen, Nationen mit muslimischer Mehrheit sind.

Vielleicht ist die BBC dem Schweigen über die Quellen christlicher Verfolgung erlegen – das heißt, sie ist der "Atmosphäre der politischen Korrektheit" erlegen, die sie ironisch hervorgehoben hat, weil sie sich in ihrem eigenen Bericht nicht auf die WWL verlassen hat. Das Problem dieser Interpretation ist, dass die Studie, auf die sich die BBC stützte, der von Bischof von Truro, mit Reden über die tatsächlichen Quellen christlicher Verfolgung gesättigt ist. In diesem Zusammenhang erscheinen die Worte "Islam" und "Islamist" 61 Mal; "Muslim" erscheint 56 Mal in diesem Bericht über verfolgte Christen.

Hier sind einige der wichtigsten Zitate aus dem Bericht des Bischofs von Truro:

  • "Die Verfolgung von Christen ist vielleicht am virulentesten [schlimmsten] in der Region des Geburtsortes des Christentums – Naher Osten & Nordafrika."

  • "In Ländern wie Algerien, Ägypten, Iran, Irak, Syrien und Saudi-Arabien hat die Situation der Christen und anderer Minderheiten eine alarmierende Stufe erreicht."

  • "Die Ausrottung von Christen und anderen Minderheiten unter Schmerzen mit ‚dem Schwert‘ oder anderen gewalttätigen Mitteln erwies sich als spezifisches und erklärtes Ziel extremistischer Gruppen in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und auf den Philippinen."

  • "Da ist massive Gewalt, die sich regelmäßig durch die Bombardierung von Kirchen äußert, wie es in Ländern wie Ägypten, Pakistan und Indonesien der Fall war."

  • "Die größte Bedrohung für Christen [in Nigeria]… kam von der islamistischen militanten Gruppe Boko Haram, wobei US-Geheimdienstberichte aus dem Jahr 2015 darauf hindeuten, dass 200.000 Christen Gefahr laufen, getötet zu werden… [jedes Jahr werden 100.000 Christen wegen ihres Glaubens getötet, mit anderen Worten, alle 5 Minuten wird ein Christ getötet] Am schlimmsten betroffen waren christliche Frauen und Mädchen, die "entführt und zur Bekehrung gezwungen wurden, in Zwangsehen gedrängt, und sexuellen Missbrauch und Folter erlitten."

  • "Die Absicht, alle Beweise für die christliche Präsenz [in Syrien, Irak, Ägypten, Nordost-Nigeria und den Philippinen] zu beseitigen, wurde durch die Entfernung von Kreuzen, die Zerstörung von Kirchengebäuden und anderen kirchlichen Symbolen deutlich. Die Tötung und Entführung von Geistlichen stellte einen direkten Angriff auf die Struktur und Führung der Kirche dar."

  • "Das Christentum steht nun vor der Möglichkeit, in Teilen des Nahen Ostens, wo seine Wurzeln am weitesten zurückreichen, ausgelöscht zu werden. In Palästina liegt die Zahl der Christen unter 1,5 Prozent, in Syrien ist die christliche Bevölkerung von 1,7 Millionen im Jahr 2011 auf unter 450.000 zurückgegangen und im Irak ist die Zahl der Christen von 1,5 Millionen vor 2003 auf unter 120.000 heute gesunken. Das Christentum droht zu verschwinden und das stellt einen massiven Rückschlag für die Pluralität in der Region dar."

Die BBC sollte dafür gelobt werden, dass sie (endlich) über dieses dringende Thema berichtet – auch wenn es drei Jahre zu spät (ich würde eher sagen 30 Jahre zu spät) ist. Wie der Truro-Bericht richtig feststellt: "Im Jahr 2016 haben verschiedene politische Gremien, darunter das britische Parlament, das Europäische Parlament und das US-Repräsentantenhaus, erklärt, dass ISIS-Gräueltaten gegen Christen und andere religiöse Minderheiten wie Jessiden und schiitische Muslime den Tatbestand des Völkermords erfüllt haben".

Zumindest scheint es, dass die BBC aufgehört hat, das Gespenst der christlichen Verfolgung kleinzureden wie 2013, als diese Situation gerade erst anfing, den Siedepunkt zu erreichen.

Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Schwert und Krummsäbel [nur in englisch], Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und Westen ("Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West"), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Quelle: Der Genozid an Christen erreicht alarmierende Ausmaße
%d Bloggern gefällt das: