Tag Archives: Messerstecherei

Messermord in Chemnitz: Erschreckende Hintergründe

4 Apr
messermord_chemnitz
Georg Pazderski schreibt:
Neun Monate ist es nun her, als Daniel H. in Chemnitz mit Messerstichen ermordet wurde. Häppchenweise kommen immer mehr der erschreckenden Hintergründe ans Licht.
Während zunächst einige Medien versuchten, die Mordtat klein zu reden, weiß man heute, dass der Killer bereits 2017 schon einmal zugestochen hat. Als Daniel H. ermordet wurde, hätte sein Mörder eigentlich nicht mehr in Deutschland sein dürfen. Zudem befanden sich schon mehr als ein Dutzend weiterer Straftaten in seiner Strafakte.
Das ist nicht der erste Fall, der durch lasches Vorgehen unserer Justiz einen Menschen das Leben kostete. Auch andere Mörder in jüngerer Vergangenheit hätten Deutschland schon lange vor der Tat verlassen müssen. Wir fordern, Abschiebungen endlich konsequent durchzuführen und Menschenleben zu retten! AfD
Video: Dr. Marc Jongen (AfD, Philosoph) über die FridaysForFuture-Bewegung (05:44)
Video: Dr. Marc Jongen (AfD) über die FridaysForFuture-Bewegung (05:44)
Im Licht der Vernunft wäre zu sagen, die Atmosphäre besteht zu 0,038 Prozent aus CO2, davon produziert die Natur 96 Prozent und der Mensch 4 %. Der Anteil Deutschlands ( an den 4 %) ist 3,1 Prozent, das macht 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft, das wir in Deutschland produzieren und dafür leisten wir uns eine Energiewende, die mit 50 Milliarden jährlich zu Buche schlägt.
Wir riskieren die Deindustrialisierung (in der Autoindustrie), den großen Blackout und spielen uns als Klimaretter auf. Meine Damen und Herren, da müssen wir die Frage gar nicht mehr stellen, ob das CO2 mitverantwortlich ist für die Erderwärmung. Das ist eine wahnhafte, und auch dafür steht der Fall Greta Thunberg, eine infantile (kindliche) Politik.
Video: Berlin Spandau: Orientalische Hochzeit behindert den Berufsverkehr (00:25)
tuerkische_hochzeit
Video: Berlin Spandau: Orientalische  Hochzeit behindert den Berufsverkehr (00:25)
Meine Meinung:
Warum fahren die alle so dicke Autos und wieso behindern die den Berufsverkehr? Warum gehen sie keiner Arbeit nach und warum muss der deutsche Steuerzahler das alles bezahlen? Sind die Deutschen wirklich so doof (tolerant, liberal, human, multikultibesoffen)? Ist Deutschland ein Irrenhaus? Es scheint wohl so zu sein.

Video: Roland Tichy: Michael ist nicht der häufigste Name der Messerstecher – sondern Mohamed (08:47)

2 Apr
Video: Roland Tichy: Michael ist nicht der häufigste Name des Messerstecher – sondern Mohamed (08:47)
Wie verlogen die Qualitätsmedien sind konnte man dieser Tage wieder erleben. Durch alle „Qualitätsmedien“ ging die Meldung, dass die häufigsten Namen der Messerstecher Michael, Daniel und Andreas sei. Aber das war wieder einmal nur die halbe Wahrheit.
Es stimmt zwar, dass es unter den Deutschen mehr Straftäter gibt, die gegen die Waffengesetze verstoßen, als unter den Ausländern. Es stimmt auch, dass die meisten Straftäter, die in Deutschland gegen die Waffengesetze verstoßen, einen deutschen Namen tragen. Die Bevölkerungsgruppe der Deutschen ist schließlich viel größer als die der Ausländer. Was aber verschwiegen wird ist die Tatsache, dass die Ausländer prozentual gesehen, vier Mal so häufig Messerstechereien begehen wie die Deutschen.
Außerdem ist schon das Mitführen von Messern in vielen Fällen eine Straftat, ohne es bei einer Messerstecherei benutzt zu haben. Manche Autofahrer führen ein Messer mit, um sich im Falle eines Unfalls aus dem Gurt zu befreien. Auch ein Butterflymesser, ein Messer mit zwei Klingen, welches man im Haus aufbewahrt, ist eine Straftat.
Rund 30% aller eindeutig identifizierten 1.492 Messerstecher, also insgesamt 448, ausländische und 842 deutsche Messerstecher. Bei den Ausländern,  die einem Bevölkerungsanteil von 9.2% entsprechen, gibt es 122 syrische und afghanische Messerstecher. Das ergibt eine vierfach höhere Messerrate als unter Deutschen.
In Berlin kommt es sieben mal am Tag zu einer Messerattacke. 2017 wurde bei mehr als 2.737 Straftaten ein Messer benutzt, 200 mal öfter als im Jahr zuvor. In 560 Fällen waren die Tatverdächtigen unter 21 Jahre alt. In 80 Fällen waren Kinder unter den mutmaßlichen Tätern, geht aus einer Antwort der Innenverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp hervor.
Tatsache ist, dass seit 2015 im Durchschnitt jeden Tag in Deutschland ein Mensch durch einen Migranten getötet wird. Im Gegenteil dazu gibt es keine relevante Anzahl von Messerdelikten durch Deutsche. Mit anderen Worten, sie finden so gut wie nicht statt. Blutige (tödliche Messerangriffe werden weitgehend von Ausländern begangen. Besonders den schwarzafrikanischen Eritreern scheint das Messer sehr locker zu sitzen.
Noch erschreckender sind die Zahlen in Großbritannien. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr fast 40.000 „Messerstechereien“. Das war ein Anstieg um 66 Prozent gegenüber dem Tiefpunkt im Jahr 2014 und ein Anstieg um fast 30 Prozent seit Beginn der Statistik 2011. Mit Abstand am höchsten ist die Rate der Messerverbrechen in London, etwa viermal so hoch wie im Rest des Landes. In Großbritannien greifen die Messerangriffe auch zunehmend auf Schulen über. >>> weiterlesen

Berliner Messer-Freitag: 17-Jähriger „von Gruppe am Hals“ schwer verletzt

1 Apr
berlin_messerstecher

Nach einer „eskalierenden Auseinandersetzung mit einer Vierer-Gruppe“ ist in einem BVG-Bus ist ein couragierter Jugendlicher schwer verletzt worden. Doch am 1. April werden die Berliner Busse und Bahnen sicherer: Sie fahren nicht.

Wie die Berliner Polizei mitteilte, war der Berliner Jugendliche zusammen mit zwei Begleitern im Alter von 19 und 23 gegen 23 Uhr in dem Bus der Linie 107 in Pankow unterwegs, als es zu einem Streit mit den Vieren kam. Der 17-Jährige forderte die Mitfahrer dazu auf, leiser zu sein. Die Berliner Neubürger „Michael-Daniel-Sascha“ verhielten sie sich derart laut, dass „der später Geschädigte“ sie aufforderte, bitte etwas leiser zu sein.

An der Haltestelle Blankenburger Straße verließen alle den Bus, woraufhin der Teenager von dem „Quartett“ sofort mit Tritten und Schlägen brutal angegriffen wurde. Einer der „mutmaßlichen Täter verletzte ihn obendrein“ (!!) mit einem Messer am Hals, wie die Berliner Morgenpost poetisch kolportierte. Danach „flüchtete“ die Gruppe.

„Lebensgefahr bestand nicht“, sagte die Polizei Berlin am Samstag, dann ist ja alles in Ordnung im Messer-Babylon Berlin mit 2.737 offiziell erfassten Messerangriffen pro Jahr. In 560 Fällen waren die Messerstecher jünger als 21 Jahre! >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mich kotzt das so an, warum werden diese islamischen Messerstecher nicht alle sofort ausgewiesen? Möge es doch beim nächsten Mal bitte die Linken, Grünen und Sozis treffen, die sich so sehr für die Masseneinwanderung dieser asozialen und kriminellen Messerstecher einsetzen.

Geht es bei den unwissenden und fremdgesteuerten Fridays-for-future-kids die gegen den Klimawandel demonstrieren, in Wirklichkeit nicht auch nur darum, immer mehr muslimische Messermörder nach Deutschland zu holen, um Deutschland zu vernichten? Davon wissen die unwissenden Kinder natürlich nichts, sie glauben, sie gehen für eine saubere Umwelt auf die Straße, das hat man ihnen jedenfalls erzählt und sie glauben das in ihrer kindlichen Naivität und Unwissenheit. Was wissen sie auch schon von der Hinterhältigkeit und Skrupellosigkeit linker und grüner “Weltenretter”?

In Wirklichkeit werden sie für politische Zwecke missbraucht. Die unwissenden und gehirngewaschenen Kids, die in Wirklichkeit Null Ahnung vom Klimawandel haben, werden von den Medien und den rot-schwarz-grünen und gelben Politikern missbraucht, die nur eines im Sinn haben, ihre Macht noch weiter auszubauen.

Und wenn ich an die ganze linksversiffte Lügenpropaganda der Anne Will-Sendung denke [1], wo die psychisch kranke Greta Thunberg wieder einmal zur Heiligen stilisiert wird, kann ich nur den Kopf schütteln. Und wenn ich lese, dass es eine “Gruppe” war, die den 17-Jährigen angegriffen hat, dann wette ich, es waren wieder einmal Migranten, genauer Muslime, die den 17-Jährigen angegriffen haben. Ihr feigen Pressefritzen habt nicht einmal der Mut, die Wahrheit zu schreiben.
[1] Video: Anne Will: Streiken statt Pauken – ändert die Generation Greta die Politik? – Anne Will im Gespräch mit Greta Thunberg. Gäste im Studio: Robert Habeck, Reiner Haseloff, Wolfgang Kubicki, Therese Kah und Harald Lesch.(60:47)

In der Sendung von Anne Will durfte natürlich kein Klimakritiker auftreten, dafür aber ein angeblicher “Wissenschaftler”, Professor Harald Lesch, der sich politisch korrekt längst auf die Seite der Klimahysteriker geschlagen hat, Scheiß auf die Wissenschaften, und der in Wirklichkeit genau so unwissend und gehirngewaschen ist, wie die unwissenden Fridays-for-future-kids. Deutschland ist schon lange zum Irrenhaus mutiert. Hier eine lustige Zusammenfassung von Peter Bartels über diesen rot-grünen (?) “ZDF-Gnom” namens Professor Harald Lesch (58).
Ich wette, der schwätzt nur so daher, um seine gutbezahlten Fernsehjobs nicht zu verlieren, denn genau das müsste er befürchten, wenn er sich nicht der politisch korrekten Meinung anschließen (unterwerfen?) würde. Genau das wird von ihm erwartet und genau deshalb wurde er eingeladen und kein Klimakritiker. Fällt das bereits unter Korruption? Der gute Moderator, denkt an sich selbst zuerst… ;-(

In den öffentlich-rechtlichen Lügenmedien finden schon lange keine sachlichen Diskussion mehr statt, sondern Volksverblödung, um die Massenmigration weiter voranzutreiben. Dann lasst euch doch überfallen, ausrauben, zusammenschlagen, zusammentreten, vergewaltigen, abstechen und totschlagen. Ihr habt es wirklich verdient.

Wie viele Messermorde braucht ihr eigentlich noch? Da spielen diese rot-grünen Idioten immer die Moralapostel und berufen sich auf die Humanität, wenn es aber um abgestochene Deutsche geht, die täglich von diesen islamischen Messermördern wegen geringster Anlässe niedergestochen oder getötet werden, dann geht ihnen das am Arsch vorbei. im Gegenteil sie beleidigen die um die verletzten und getöteten Trauernden als Nazis und Rassisten. Ich “liebe” euch ihr Linken. Ohne Hirn lebt sich’s leichter, nicht wahr?
OSIm2012 schreibt:
Ich habe mir „die Will“ nur teilweise angetan, bin aber in meinen düstersten Erwartungen nicht enttäuscht worden! Wenn Jeanne d´Arc, die „Jungfrau von Orleans“, Stimmen hörte, und Maria Bernadette Soubirous in Lourdes mehrere Marienerscheinungen hatte, so tun es bei Gretl Thunberg schon das Asberger Syndrom und der Autismus!
Die lassen das Mädchen „alles schwarz-weiß sehen“ und „radikal zuspitzen“, was ansonsten nicht unbedingt als Tugend gilt, außer, es dient der politischen Korrektness und linksgrünem Moralimus!
Da saß denn die interviewende Kampflesbe Will ehrfurchtsvoll vor dem zurückgebliebenen Kind und lauschte mehr, als dass sie zu fragen wagte, als wäre sie bei einer Audienz beim Dalai Lama oder dem Papst. Oder als würde der mumifizierte Leichnam Wladimir Iljitsch Lenins zu ihr und über sie „zu den Menschen sprechen“.
Passt in eine Zeit, in der Gott tot ist – und Mohammed und Jesus seine Propheten!
Auch, wenn nach über dreihundert Jahren abendländischer Aufklärung und Emanzipation linke, grüne und linksliberale „Politiker“, „Qualitätsjournalisten“ und ZEITgeist-„Philosophen“ bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit ausgerechnet für „Glaubens- und Religionsfreiheit“ eintreten, um die sprenggläubigen Anhänger des ISlamischen Obskurantismus [geheimnisvoll, mysteriös] nicht zu kränken und zu beleidigen.
In solchen Zeiten, in denen allenthalben das Mittelalter wiedergeboren wird – „mit anderen Mitteln“ freilich – kann auch „die Wissenschaft“ nicht abseits stehen!
Nicht nur die wie Pilze nach dem Regen sprießenden Hogwarts-Fächer [Harry Potter: Hexerei, Zauberei, Esoterik, Globuli-“Wissenschaft”] irgendwelcher „Sozialwissenschaften“, mit ihren komfortabelst öffentlich alimentierten „Armuts-„, „Konflikt-„, „Migrations-“ und „Sprachforschern“, „Medien-“ und „Genderexperten“ sowie anderem Scheißdreck, sondern sogar die letzten echten Naturwissenschaftler, sofern´s die „noch“ gibt, wie „Papa Harald Lesch“, der eigentlich von der Gewaltigkeit des gekrümmten Raums her [kindlichen und klima-]religiösen Erweckungen gegenüber unempfänglich sein müsste!
Aber auch er vertritt mittlerweile den linksgrünen Regenzauber, wonach die ganzen Steuer- und Leistungs-Normalos ihre doofen Autos gefälligst abzuschaffen haben und die läppischen fünfzig, siebzig oder über hundert Kilometer täglich zur Arbeit zu Fuß oder auf dem Fahrrad zurückzulegen, auf dass es auf den Fidschi-Inseln weniger und auf Mali mehr regnet. Aber vorher bitte die systemkonform „rebellierenden“ Clearsil-Sprösslinge mit dem Auto zur Klima-Demo fahren!
„Hilfreich“ ist es dabei natürlich auch mittelfristig, wenn wir weißen Europäer uns nicht nur aus der Geschichte und aus dem von uns bestimmten Geschehen, sondern von der Erde komplett zurückziehen würden, damit zum Beispiel die Muslime, die sich in nur fünf Generationen von 150 Millionen auf 1,5 Milliarden vervielfältigt haben, in ihrer Entfaltung und Ausbreitung nicht behindert werden, und die ganze Welt nach Vorbild des Nahen und Mittleren Osten in eine malerische Wüstenlandschaft transformiert werden kann!
Die andere grüne Bewegung, der ISlam, kam bei Anne Will diesmal aber gar nicht vor; wir sollten ihn aber im Kopf behalten!
Die GRÜNEN, die von den Medien zur künftigen „Volkspartei“ (ohne Volk) großgeschrieben werden, waren ernsthaft betrachtet, noch nie so extremistisch wie heute: von wegen „bürgerlich“, bloß weil die Merkill-Union mit ihr [den Grünen] koalieren möchte und selber durch und durch eingegrünt wurde!
Wie der „moderne Sozialismus“ mit Marx, Engels und Co., und der antisemitische Radikalfaschismus des National-Sozialismus in Deutschland ihre blutigen „Siegeszüge“ begannen, so entstand auch die grüne Bewegung hierzulande, die eifrigst dabei ist, sich als zivilisationszerstörende Internationale zu etablieren. Kein Zufall, dass zur Ablenkung die „Qualitätsmedien“ gerade eine „Nazi-internationale“ imaginieren.
Im Gegensatz zur traditionellen, „theorielastigen“ Linken, hat der grüne Extremismus immer schon über seine Ideologieversatzstücke eine quasi-religiöse Erlösungsmystik zelebriert – samt dazugehörender tugendterroristischer Unduldsamkeit!
Dass er [der grüne Extremismus] sich dabei mit dem ebenfalls grüngefärbten ISlam bestens versteht, der weniger Religion als Ideologie ist, ist kein Zufall! Sein ideologischer Charakter ist übrigens das einzige Zugeständnis an „Modernität“!
Die „Diskussion“, die Haseloff und Kubicki anstoßen wollten, dass auch „ernst und gutgemeinte Ziele“ (Blablabla) „Rechtsbrüche nicht rechtfertigen“ dürften, ist schon längst (wieder) „von gestern“!
Von daher ist Wachsamkeit geboten – nur von wem!? Von einem Staat, der sich selber abschafft!?
Extremistische Bewegungen handelten immer in totalitärer Selbstermächtigung, nicht nur gegen echte und vermeintliche „Unrechtsregime“, sondern auch gegen demokratische Rechtsstaaten.
Allerdings sollten vielleicht „wir blöden“ arbeitenden, Steuern und Abgaben zahlenden, rechtstreuen „Normalos“ soviel davon lernen, dass es nicht langt, (vielleicht) populistisch zu wählen, sondern darüber hinaus gegen die systembedingten Schweinereien und Einschnitte in unsere Lebensverhältnisse – von „Eurorettung“ und ruinöser „Nullzins-Politik“ über Arbeitsplatzvernichtung durch De-Industrialisierung, steigende Heiz-, Energie- und Spritkosten bis hin zu einer feindlichen Übernahme durch den ISlam – auf die Straße zu gehen.
Wie es die Gelbwesten in Frankreich vormachen. Oder unsere Kiddies…
ridgleylisp schreibt:
Man muss sich ernstlich fragen: Schulschwänzen – spielt es überhaupt noch eine Rolle? Bei all der politisierten Gehirnwäsche – was lernen die Kinder überhaupt noch Nützliches heutzutage? Wiel lange noch bis wir auf dem Niveau der arabischen Länder anlangen, wo die Menschen einfach dumm bleiben weil sie in den Schulen kaum etwas außer dem Koran lernen? Unsere Schüler bekommen auch meist nur noch Religion eingetrichtert: Klima-Religion, Gender-Religion, Multikulti-Religion. Was Wunder dass es beim ABC hapert?
Haremhab schreibt:
Hammer-Rede über die EU-Mafia von Thomas Röckemann (AfD)!
DFens schreibt:
Fernsehfritze Harald Lesch erinnert mich an den Lyssenkoismus. Der Begründer Trofim Denissowitsch Lyssenko wurde von Josef Stalin geliebt und gelobt. Lyssenko kämpfte gemäß der Ideologie der roten Obrigkeit gegen „faschistische“ oder „bourgeoise“ Wissenschaft sowie gegen jene Biologen, die sich mit Genetik befassten.
International renommierte Wissenschaftler wie Solomon Levit, Grigori Lewizki, Isaak Agol, Georgi Nadson, Nikolai Wawilow, Georgi Nadson, Nikolai Kolzow wurden verhaftet und unter dem Vorwand liquidiert, als Klassenfeinde Sabotage gegen die herrschende Ideologie verübt zu haben.
Trofim Denissowitsch Lyssenko und der Lyssenkoismus sind für mich Paradebeispiele heutiger, ideologisch bedingter Pseudowissenschaft.
Lesch gibt ein Beispiel dafür, wie sich wissenschaftliche Tugend und Methodik der herrschenden Ideologie unterwirft.

Babieca schreibt:

Ebenfalls Berlin: Eine Gruppe „Italiener“ dreht durch. Ich nehme stark an, dass die besoffenen „Italiener“ kohlpechrabenschwarz waren und aus dem Senegal, Gambia und dem Kongo stammten.

Kurz vor 4 Uhr gerieten ein Deutscher und vier Italiener auf dem S-Bahnhof Hackescher Markt wegen eines Anremplers zunächst in einen Streit. (….) Der 23-jährige Deutsche und die Italiener im Alter von 19 bis 35 Jahren bestiegen eine S-Bahn Richtung Potsdam, in der zwei der Italiener auf ihr Opfer einschlugen und eintraten.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen die Angreifer am S-Bahnhof Zoologischer Garten vorläufig fest. Alle Beteiligten hatten sichtbare Hautabschürfungen und Gesichtsverletzungen, lehnten eine ärztliche Versorgung jedoch ab. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die alkoholisierten Angreifer (1,1 bis 1,7 Promille Atemalkoholgehalt) auf freien Fuß gesetzt.

Freya- schreibt:
Friedrichshafen: Südländische Männergruppe greift Diskogäste an, einem der Opfer wurde eine Flasche auf dem Kopf zerschlagen. Bei den Angreifern soll es sich um eine Personengruppe von 10-15 Personen mit südländischer Abstammung handeln.
Stuttgart: Bei einem Streit zwischen einem Somalier (22) der eine Frau belästigte und einem Passanten (60) der dieser zu Hilfe eilte, wurden dem Älteren schwere Gesichtsverletzungen mit einem abgebrochenen Flaschenhals zugefügt.
Andernach: Geldbörsen nicht ausgehändigt: „Südländer“-Trio schlägt und tritt zwei junge Männer krankenhausreif
Ludwigshafen: Fangen die deutschen Frauen endlich an, sich gegen ihre gewalttätigen muslimischen Männer zu wehren? Frau soll Lebensgefährten erstochen haben. Die 48-Jährige soll sich am frühen Sonntagmorgen mit ihrem Lebensgefährten gestritten haben.
Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, nahm die Frau daraufhin ein Messer und stach dem Opfer damit in den Oberschenkel. Der 43-Jährige erlitt bei dem Angriff tödliche Verletzungen. Anmerkung: Ludwigshafen ist neben Mannheim auch eine absolute Migrantenhochburg.
Berlin: Georgier reißt Rentner Wilfried beim Autokauf von hinten zu Boden, schleift über das Trottoir bis er seine Tasche loslässt, der 75-Jährige liegt seitdem mit einem schweren Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus – Zeugen überwältigen den Räuber.
„Es geht mir beschissen“, sagt Wilfried S., als BILD ihn im Krankenhaus besucht. „Mein Bein ist einen Zentimeter kürzer, die Gelenkpfanne und der Oberschenkelknochen müssen ersetzt werden. Das werden wohl mehrere Operationen.“ Ehefrau Gisela (71) streicht ihm über die Stirn und schaut ihn besorgt an. Sie sagt: „Die letzten paar Jahre wollten wir uns es doch noch gemütlich machen.“
Zwickau (Sachsen): 33-Jähriger schwer verletzt in Blutlache gefunden. Am Sonntag gegen 1.20 Uhr entdeckten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bei ihrem Kontrollgang in der Dortmunder Straße einen schwer verletzten Mann. Er lag regungslos im Wendehammer der Zaanstadter Straße neben einer Parkbank in einer Blutlache….
Zürich: Prozess vor Zürcher Obergericht – Betreuerin verlor nach Attacke von Asylbewerberin ein Auge. Die Frau aus der Elfenbeinküste hatte im November 2015 in Embrach ZH eine Asylbetreuerin angegriffen und lebensgefährlich verletzt.
Die erschreckende Gewalt, mit der sie minutenlang mit einem Gertel – einem langen, scharfen, sichelartigen Garten-Werkzeug – auf ihr Opfer eingeschlagen habe, lasse keinen anderen Schluss zu als klare Tötungsabsicht. Als die Betreuerin ins Zimmer kam, um beim Packen zu helfen, attackierte sie sie. Die am Boden liegende Schwerverletzte übergoss sie mit Brennsprit, den sie aber nicht anzündete. Hatte sie ihr Feuerzeug vergessen?
Und so geht das pausenlos weiter mit diesen kriminellen Messerstechern, Totschlägern und Mördern.
Video: Timm Kellner: NUR 5 % und es gäbe eine REVOLUTION in Deutschland! (07:30)
Timm Kellner: Hätten die Massenmedien nur 5 % dessen, was sie über die kranke Klimaaktivistin Greta Thunberg täglich in allen Medien berichten, über die illegale islamische Massenmigration berichtet, dann hätten wir schon längst eine Revolution in Deutschland.
Video: Timm Kellner: NUR 5 % und es gäbe eine REVOLUTION in Deutschland! (07:30)

Leipzig: Fackelte Tochter (23) des Staranwalts Stephan Bonell und ihr Freund (32) u.a. 11 Autos ab? Kein politischer Hintergrund?

28 Mrz
Strelitzia_reginae
By Roo72 – Paradiesvogelblume – CC BY-SA 3.0
Die 23-jährige Tochter des Leipziger Staranwalts Stephan Bonell und ihr 32-jähriger Freund wurden verhaftet und sitzen nun in Untersuchungshaft. Das Pärchen soll innerhalb weniger Wochen vier Brände gelegt haben. Bei dem Paar wurden Behördenangaben zufolge Crystal sowie ein Einhandmesser und eine Schreckschusswaffe gefunden.
Wegen des Anfangsverdachts der schweren Brandstiftung seien beide Personen durch Kripo-Beamte vernommen worden. Dort hätten die Beschuldigten umfassend ausgesagt.
Gegen das Pärchen besteht der dringende Tatverdacht, dass sie nicht nur am 21. März 2019 in der Eisenbahnstraße 118, sondern auch am Morgen des 22. Februar 2019 in einem bewohnten Mehrfamilienhaus an der Ludwigstraße, in einem leer stehenden Gebäude an der Mierendorffstraße Feuer gelegt zu haben.
Weiter wird ihnen vorgeworfen an elf Fahrzeugen in der Theodor-Neubauer-Straße gezündelt zu haben. Allein bei diesem Parkplatz-Brand war ein Gesamtschaden von rund 100 000 Euro entstanden.
Polizei und Staatsanwalt betonen, dass ein politischer Hintergrund weitgehend auszuschließen sei, obwohl die Motive der Brandanschläge weiterhin im Ungewissen sind. Auch wurde bisher verschwiegen, wer der Freund der Tochter Stephan Bonell’s, ein Heizungsmonteur, sei. Der Rechtsanwalt selber vermutet, dass der Freund der Tochter, den sie erst vor kurzem kennenlernte, die treibende Kraft sein könnte.
Warum hüllt man sich so in Schweigen? Will man hier etwas vertuschen? Mir fällt gerade ein, dass die Eisenbahnstraße in Leipzig, in der das Feuer gelegt wurde, auch ein Drogenumschlagsplatz ist, der von Migranten dominiert wird. Spielt sich das alles also gewissermaßen im Drogenmilieu ab, weil der Freund der Tochter von Bonell sich von Drogendealern betrogen fühlt? >>> weiterlesen
Burg (Sachsen-Anhalt): Messermann sticht Frau (39) nieder

Bee_in_apple_blossom

By Fir0002 – Biene in Apfelblüte – GFDL 1.2
Burg (Sachsen-Anhalt) – Mysteriöse und schreckliche Bluttat: Ein Unbekannter stach in Burg (Jerichower Land) eine Frau nieder und verschwand. Das Motiv? Noch unklar!  
Die 39-Jährige war am Mittwoch gegen 21 Uhr auf der Wilhelm-Kuhr-Straße mit ihrem Hund Gassi. Der Täter näherte sich von hinten und stach unvermittelt zu. Er rammte die Waffe, wahrscheinlich ein Messer, in den Oberkörper, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. >>> weiterlesen und Hier
Meine Meinung:
Ein muslimischer Hundehasser? Was Mohammed nicht liebt, das hasst er, das muss getötet werden. Sagen das nicht auch die Hadithe?
Burg (Sachsen-Anhalt): Frau beim Gassigehen lebensgefährlich verletzt.
Der Notarzt stellte bei der Frau derart schwere Verletzungen fest, dass die 39-Jährige in ein Magdeburger Klinikum gebracht und notoperiert werden musste. Erst am Donnerstagmorgen konnte eine Polizeisprecherin mitteilen, dass die Frau außer Lebensgefahr ist.
„Die Frau konnte uns eine grobe Täterbeschreibung mitgeben, bevor sie nach Magdeburg gebracht werden musste.“ Gesucht wird demnach ein Westeuropäer. Er soll ca. 1,65 bis 1,70 Meter groß sein und eine dunkle Jogginghose sowie ein Kapuzenshirt getragen haben. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
An dem Messer, der Jogginghose und und am Kapuzenshirt erkennt man natürlich sofort den typischen Westeuropäer. Oder könnte es womöglich doch eine Osteuropäer oder gar eine nordafrikanischer Messermörder gewesen sein? Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass solche Vorfälle sich in Zukunft häufen werden. Also, liebe Hundebesitzer, wählt auch weiterhin die Etablierten, damit sie noch mehr muslimische Hundehasser und Messermörder nach Deutschland einladen. Sie töten erst die Hunde und dann euch – oder umgekehrt? Na ist ja auch egal, jedenfalls so, wie ihr Prophet es ihnen empfohlen (befohlen?) hat.
Ralf Stegners Rücktritt als SPD-Vorsitzender – Nachfolgerin: die türkisch-stämmige Serpil Midyatli (43) – Islamisierung geht also weiter voran

Serpil_Midyatli

Von Respublica2030 – Serpil Midyatli -  CC BY-SA 4.0
Pöbel Ralle zieht sich als SPD Landeschef zurück. Seine Nachfolgerin wird eine Türkin mit abgebrochener Schulausbildung und ohne berufliche Ausbildung. Und … sie ist Muslimin!
Schlimmer geht in DE immer, jedenfalls bei der Scharia-Partei Deutschlands (SPD). Mit der Landtagsabgeordneten Serpil Midyatli (43) wird ab Sonnabend voraussichtlich erstmals eine Frau an der Spitze der Schleswig-Holsteinschen-SPD stehen. Stegner: „Dafür ist es dann auch Zeit.“ >>> weiterlesen
Video: Unblogd: F*CK OFF, Greta! Hier kommt Sophia! (06:51)
Video: Unblogd: F*CK OFF, Greta Thunberg! Hier kommt Sophia! (06:51)
Entscheidung der Schulverwaltung: Privatschulen dürfen Kinder von AfD-Politikern ablehnen >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Die Ablehnung von Kindern von AfD-Politikern auf Privatschulen ist pure Diskriminierung. Und selbstverständlich dürfen keine Kinder von IS-Terroristen abgelehnt werden. Im Gegenteil, man will ja zeigen, wie tolerant man ist und selbst, wenn diese Dchihadi-Kids die ganze Schule terrorisieren, wie sie es an öffentlichen Schulen tun.

habeck_volksveratte

Und dann wählen die gehirngewaschen Deutschen, ich fürchte, die haben gar kein Gehirn mehr, sondern sind mittlerweile total verblödet, den Grünen-Politiker Robert Habeck zum beliebtesten Politiker in Deutschland. Ich halte die These, dass der Dritte Weltkrieg, dank der unbegrenzten Massenmigration, in Europa stattfindet, für sehr wahrscheinlich.
Bedankt euch bei Politikern wie Merkel, Habeck, Kipping, Göring-Eckardt, Ralf Stegner, bei den Kirchen, Gewerkschaften, bei der Asylmafia, den Islamverbänden und besonders bei den Grünen, Linken, bei den hirnlosen Gutmenschen   Antifanten und allen anderen Tagträumern und Realitätsverweigerern.
Was kann man gegen so viel Irrsinn tun? Die Deutschen schaffen nicht nur die deutsche Kunst, Bildung und Identität ab, lassen sich radikal islamisieren, sondern wandeln auch noch schlafwandlerisch auf den Dritten Weltkrieg zu. Ihr habt nichts aus dem Hitlerfaschismus gelernt, sondern wandelt genau so auf euren Untergang zu, wie im Dritten Reich. Herr lass Hirn regnen!
Robert Habeck (Grüne) meint, es gibt keine Volk, er meint, es gibt kein deutsches Volk. Aber es gibt Volksverräter und zwar massenhaft und die sollte man alle zum Teufel jagen, weil sie unsere Kultur, Identität, unseren Wohlstand, die innere und äußere Sicherheit zerstören und Deutschland in ihrer kindlichen Naivität in einen Scherbenhaufen verwandeln.
Solche infantilen und gehirngewaschen Politiker, wie Robert Habeck, die den ewigen Jugendlichen simulieren, wachen erst auf, wenn seinen eigenen Kindern genau das geschieht, was sie anderen Kindern und Jugendlichen durch ihre Politik antun, wenn sie von Migranten abgestochen und halbtot geschlagen werden, weil solche Politiker jeden Kontakt zur Realität verloren haben.
gonger schreibt:
Donar der Schwabe 28. März 2019 at 14:22 @Valis65
auf Politbarometer kann man sich nicht verlassen.
Das sehe ich anders. Egal ob „Forschergruppe Wahlen“ oder Gülle-Güllner, es kommt fast immer das gleiche Ergebnis raus. Profiteure der Asyl- und Abschiebeverhinderungsindustrie, angefangen von total ausgelasteten Handwerks- und Baubetrieben bis zu den Caritas-Pfaffen, Rechtsanwälten, jungen Leuten, „Thunfisch“-Klimaspinner, junge kinderlose Doppelverdiener, denen hohe Mieten nichts ausmachen, „Beratern“, alleinstehende Klimakteriumsfrauen u.v.m. Da kommen durchaus schon 20% zusammen.
Kurz vor der Europa-Wahl taucht eine „Giftspende“ an die AfD auf, es wurden € 5,- Steuern nicht bezahlt, falsch geparkt, schwarz gefahren oder fremdgegangen. Falls alles nicht klappt bleibt ein Attentat, begangen von einem „Nazi“ in Neuseeland, oder es werden entsprechende Verbindungen konstruiert, wie bei der Identitären Bewegung. Irgendetwas wird sich schon finden. Das löst sich dann nicht in Luft aber ins Gegenteil auf und dann ist die Wahl für die AfD gelaufen.
In Österreich, wo auch nicht alles glatt läuft, hat der fantastische Innenminister Kickl das jetzt richtig gestellt aber wir sind nicht in Österreich. (ntv, Tafel 105 Videotext).

Köln versinkt im Chaos: Drei Messerangriffe in einer Multikulti-Nacht! – ein Toter

25 Mrz
,Aeonium_dodrantale
By I, Opuntia – Aeonium Rosettenpflanze – CC BY-SA 3.0
„Köln-Müllheim“ ist das „Mekka“ von Merkels Migrations-Messer-Fachkräften! In der Nacht zu Sonntag kam es in Köln auch dieses Wochenende wieder zu mehreren blutigen Messer-Attacken. Der 21-jährige Täter soll übrigens auf mehrere Menschen eingestochen haben. Er muss seine Technik wohl noch etwas verbessern, um mehr Erfolg bei seiner Menschenjagd zu haben.
Bei einer „Auseinandersetzung zwischen Personengruppen“ am Wiener Platz im türkisch-kurdisch dominierten Köln-Mülheim wurde ein 43-Jähriger tödlich verletzt, ein 52-Jähriger wurde in Köln-Kalk durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt und im Kölner Club „Bootshaus“ wurde ein 25-Jähriger durch einen Messerangriff schwer verletzt. >>> weiterlesen
Hier noch das Video mit der schwachsinnigen Argumentation der Kölner Bürgermeisterin Henriette Reeker, die den Kölnern empfahl, stets eine Armlänge Abstand von möglichen Tätern zu halten, was sie aber selber nicht einhalten konnte, als sie von einem Attentäter niedergestochen wurde. Und von solchen weltfremden Politikern werden wir regiert.
Sie tragen eine Mitschuld an den mörderischen Messerstechereien von meist muslimischen Messermördern, weil sie nichts dagegen unternehmen. Aber wenn die Kölner das so wollen, soll’s mir recht sein, schließlich haben sie sie zur Bürgermeisterin gewählt. Eine schwache Frau, eine schwache Politikerin, ein totes Blatt im Strom der politischen Korrektheit, ohne Mut und Kraft. >>> weiterlesen 
Vdeo: Dr. Nicolaus Fest zu Merkel, Barley & Wortbruch als politisches Prinzip (03:40)
Video: Dr. Nicolaus Fest zu Merkel, Barley & Wortbruch als politisches Prinzip (03:40) 
Zwei Momentaufnahmen deutscher Politik: Heute [Samstag] finden in ganz Europa Demos gegen die Urheberrechtsnovelle der EU statt. Viele, und nicht nur Nerds und Blogger, sehen in der Reform, vor allem in Artikel 13, einen Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Gefahr von Zensur durch Uploadfilter. Der Novelle zugestimmt hat Bundesjustizministerin Barley.
Sie ist auch Spitzenkandidatin der SPD im EU-Wahlkampf. Ohne ihre Zustimmung hätte die Reform in der EU keine Mehrheit gehabt. Barleys Zustimmung war obendrei ein klarer Bruch des Koalitionsvertrags. Dort nämlich hatten Union und SPD vereinbart, dass sie Uploadfiltern nicht zustimmen wollen.
Aber hey, Frauenpower! Was zählen da schon Vertragsvereinbarungen, was zählt die Meinungsfreiheit? Nichts! Wir haben eine Justizministerin, die Verträge bricht und die Meinungsfreiheit untergräbt. Coole Sache.
Meine Meinung:
Wenn ihr könnt, unterstützt Nicolaus Fest, denn er bringt seit Jahren immer wieder sehr gute Videos. Hier die Bankverbindung:
AfD-Landesverband Berlin
Berliner Sparkasse
IBAN: DE88 1005 0000 0190 2170 22
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: Nicolaus Fest
Video: Wie die Münchener Polizei knallhart gegen friedliche Patrioten vorgeht (06:35)
Video: Wie die Polizei knallhart gegen friedliche Patrioten vorgeht (06:35)
Beim "Tag der Patrioten" am 17. Juni des vergangenen Jahres am Siegestor bemerkte ein überaus eifriger Polizeibeamter, dass unser fleißiger Helfer Chris beim Aufbau der Kundgebungsmaterialien Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen trägt. Dies hat auch seinen Sinn, damit die Füße nicht durch die schweren Gegenstände wie Boxen und Bühnentische verletzt werden.
Aber diese Schuhe wurden ihm als "Schutzwaffe" ausgelegt. Bei der anschließenden Untersuchung fanden die Polizisten bei ihm auch das Multifunktionswerkzeug Leatherman, an dem sich unter vielen Werkzeugen auch ein kleines Messerchen befindet. Auch dies wurde ihm als "Schutzwaffe" ausgelegt.
Die Beamten wollten sofort seine Schuhe beschlagnahmen und fuhren ihn dazu in einem vergitterten Gefangenen-Transportfahrzeug zu sich nach Hause, damit er dort andere Schuhe anziehen kann, denn er konnte ja schlecht auf Strümpfen bei der Versammlung bleiben. Anschließend fuhr er mit der U-Bahn zurück zur Kundgebung, die er aufgrund der zwei Stunden andauernden Prozedur fast komplett verpasste.
Da man streng genommen juristisch gegen den Tatbestand "Schutzbewaffnung" nicht aussichtsreich vorgehen kann und damit weitere Kosten für Anwalt und Gerichtsverfahren anfallen, akzeptierte Chris diesen Strafbefehl, bat aber wenigstens um eine Ratenzahlung, da er nachweislich nur über ein Minimal-Einkommen verfügt. Aber auch das lehnte das Amtsgericht ab.
Nun ist er auf die Solidarität der Patrioten angewiesen, denn er muss die gesamten insgesamt 1400 Euro inklusive Verfahrenskosten sofort überweisen, . Unter dieser Kontoverbindung kann man ihm unter dem Betreff "Chris" Unterstützung zukommen lassen.
Im vorliegenden Fall (siehe Video oben) wird wieder einmal klar, wie knallhart Staatsanwaltschaft und Amtsgericht München gegen einen harmlosen Patrioten und Islamkritiker wie Chris vorgehen, der sich im Rahmen von sämtlichen Kundgebungen der Partei „Die Freiheit“ und der Bürgerbewegung Pax Europa in den letzten zehn Jahren noch nie etwas zuschulden kommen ließ. Obwohl wir oft im Hexenkessel der Gegendemonstranten heftigen Beleidigungen, Gegenständen-Würfen, körperlichen Attacken, massiven Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen von Moslems und Linksextremisten ausgesetzt sind.
Michael Stürzenberger
IBAN: CZ 54 0600 0000 0002 1617 6056
BIC: AGBACZPP
Betreff: Chris
Herzlichen Dank allen solidarischen Patrioten!
Aber bei den Muslimen zieht dieselbe Polizei feige den Schwanz ein und trollt sich davon. Wie zwischen Linken und Rechten mit zweierlei Maß gemessen wird und Rechte schon wegen der kleinste  Vergehen mit harten Strafen bestraft werden, während Linke meist keinerlei Strafen erhalten, kann man hier nachlesen. Ihr verdammten Arschlöcher, ihr kotzt mich nur noch an! >>> weiterlesen
Video: Tim Kellner: IS BESIEGT! Warum spätestens jetzt ALLE Syrer zurückkehren müssen! (06:49)
Video: Tim Kellner: Der IS ist BESIEGT! Warum spätestens jetzt ALLE Syrer zurückkehren müssen! (06:49)
Video: Laut Gedacht #119: Fridays for future auf dem Holzweg (08:36)
Video: Laut Gedacht #119: Fridays for future auf dem Holzweg (08:36)
Meine Meinung:
Sehr gut der Teil, in der ein Lehrer erklärt, dass die Mülltrennung an der Schule eingestellt wurde, weil die Schüler dazu zu faul und zu gleichgültig waren. Und solche Idioten wollen uns etwas von Umweltschutz erzählen.

Friedrichshafen: 16-Jährige mutmaßlich von einem Türken (21) niedergestochen

5 Mrz

Baden-Württemberg: Zwei Messerangriffe: Friedrichshafen: Türke (21) sticht mehrfach auf 16-Jährige Exfreundin ein – Göppingen
28-Jähriger sticht mit einem Messer auf den neuen Freund seiner
Ex-Freundin ein

messer_kulturclub

In einem „Kulturclub“ in Friedrichshafen wurde am Sonntag auf eine
16-Jährige eingestochen. Das Mädchen wurde lebensgefährlich
verletzt. Am selben Tag erfolgte auch ein schwerer Messerangriff in
Göppingen. Das sonntägliche Messer gehört zum grünen
Baden-Württemberg.

Ebenfalls am Sonntag stach ein 28-Jähriger in Göppingen (zwischen
Ulm und Stuttgart) mehrfach mit einem Messer auf den neuen Freund seiner Ex-Freundin  ein. Der 20-Jährige wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft „schwer verletzt“, konnte sich aber noch in Sicherheit bringen. Der 28 Jahre alte Tatverdächtige wurde unweit des Tatortes in der Aberlinstraße festgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden soll der Ex-Freund mit einem
größeren Messer bewaffnet die Wohnungstür der jungen Frau in einem
Mehrfamilienhaus aufgebrochen haben. Dort soll er sodann dem
20-jährigen Nebenbuhler Morddrohungen ausgesprochen und dann mit
seinem Messer mehrmals auf ihn eingestochen haben.

Immer häufiger werden auch in Göppingen in den letzten Wochen
Messerangriffe mit „Schwer Verletzten“ bei eskalierenden Auseinandersetzungen gemeldet, wie beispielsweise bei einem „Gruppenangriff“ vor zwei Wochen auf
einen 25-Jährigen, der den Angriff erheblich verletzt überlebte.
>>> weiterlesen

Siehe auch:

Frankreich brennt: Es lebe die afro-islamische Gewalt

Video: Auf eine Melange: Martin Sellner und Martin Lichtmesz über postmoderne Isisbräute, Dschihadisten, Pepe-Gate und linke Faschisten (78:46)

Video: Die Woche COMPACT: Verschwiegene Migration, Heißer Empfang für Merkel (19:51)

Michael Klonovsky über verkehrte Flaggen und staatliche Doppelmoral

Video: Asylbewerber erhält im Monat 5.500 Euro an Sozialleistungen (02:20)

Video: Katia Wagner (Krone): #brennpunkt: Asyl, Mord und Dekadenz (60:56)

 

JFB

Von Jürgen Fritz, Mo. 04. Mär 2019

Die Tat ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 02 Uhr vor einer Diskothek im Fallenbrunnen in Friedrichshafen. Auf eine 16-jähriges Mädchen wurde mehrmals mit dem Messer eingestochen, so heftig, dass sie sich anfangs in Lebensgefahr befand. Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen ermittelt bereits wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Und die Schwerverletzte gab auch bereits Hinweise auf den Täter.

Auf dem Parkplatz sticht er mehrmals zu und flieht dann zu Fuß

Friedrichshafen: Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll sich das Ganze wie folgt zugetragen haben: Der junge Mann, bei dem es sich um den Ex-Partner des Mädchens handeln soll, habe die Jugendliche zufällig in einer Diskothek im Fallenbrunnen getroffen und sie um eine Aussprache im Freien gebeten. Auf dem Parkplatz soll diese Aussprache derart eskaliert sein, dass der 21-Jährige mit einem Messer, das er natürlich gleich dabei hatte – wer führt heute…

Ursprünglichen Post anzeigen 688 weitere Wörter

Dr. Alice Weidel (AfD): Ingolstadt: Neubau für Flüchtlinge nach 2 Jahren Sanierungsfall – Vandalismus, Lärm & Hygieneprobleme

8 Jan

neubau_fluechtlinge

Dr. Alice Weidel (AfD) schreibt:

Ein Neubau, der in Ingolstadt im Rahmen eines Wohnprojektes für angeblich minderjährige „Flüchtlinge“ errichtet wurde, ist nach zwei Jahren ein Fall für eine vollumfängliche Sanierung. Die den 70 Neubürgern in Erstbezug übergebenen und voll möblierten Wohnungen müssen demnach komplett saniert werden. Hygieneprobleme und Vandalismus sind hierfür die Ursachen.

Was Deutschlands Altpolitiker auf Kosten der Steuerzahler fabrizieren, geht auf keine Kuhhaut mehr. Während die Infrastruktur in vielen deutschen Städten dahinsiecht, Sozialwohnungen baufällig sind und es am Nötigsten mangelt, erhalten die „Schutzsuchenden“ funkelnagelneue Unterkünfte, die nach nur 2 Jahren ausgekärchert werden müssen. Die Politik hat jedes Maß verloren!

Übrigens: Jeder minderjährige unbegleitete „Flüchtling“ kostet den Steuerzahler jährlich rund 50.000 Euro – im Durchschnitt. Allein für die 70 in Ingolstadt untergebrachten Asylbewerber dürften so etwa 3,5 Millionen Euro Kosten im Jahr entstanden sein – aber so genau weiß das niemand.

Ingolstadt: Holpriges Ende eines Wohnprojekts mit Migranten – Lärm, Müll, Vandalismus, Hygieneprobleme

Ingolstadt: Ein Wohnprojekt für anerkannte und geduldete Flüchtlinge an der Gustav-Adolf-Straße im Südwesten ist offenbar vorerst gescheitert. Die städtische GWG, die hier vor zwei Jahren sechs einfache Wohnhäuser mit 72 Zimmern fertiggestellt hatte, lässt die Zeitmietverträge mit allen Bewohnern auslaufen, weil es über die Monate zu viel Vandalismus und hygienische Probleme gegeben haben soll. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer sehen allerdings auch ein Versagen der Stadt bei der sozialen Betreuung.

Es habe wiederholt Nachbarschaftsbeschwerden über nächtliche Lärmbelästigungen, viel häufiger aber Probleme mit der Müllentsorgung, mit der Hygiene in den Sanitäreinrichtungen und mit Vandalismus bei Einrichtungsgegenständen, zum Beispiel in den Gemeinschaftsküchen, gegeben, berichtete GWG-Geschäftsführer Peter K. auf Anfrage. >>> weiterlesen

Jährlich: 50.000 Euro pro unbegleitetem jungen Flüchtling (welt.de)

Meine Meinung:

Die Lösung des Problems besteht darin, dass die Migranten für den Vandalismus und andere Probleme, die sie verursacht haben, bezahlen müssen, so wie es alle Deutschen auch müssten. Und solange sie es nicht bezahlt haben, bekommen sie keine neue Wohnung. Jeder Vermieter sollte sich zweimal überlegen, ob er seine Wohnungen an Migranten vermietet. Aber am Ende werden die Migranten nicht nur die Wohnungen vernichten, sondern unser ganzes Land.

Sie tun es im Grunde genommen heute schon, denn das Geld, welches man in die Migranten investiert, fehlt in der Infrastruktur, in der Familienpolitik, Bildungspolitik, Verteidigungspolitik, Rentenpolitik, in der inneren Sicherheit, in der Forschung und an vielen anderen Stellen, so dass Deutschland immer mehr den wirtschaftlichen, technologischen und wissenschaftlichen Anschluss an die Weltspitze verliert.

Video: Oliver Flesch: „Wir in Beucha (Sachsen) regeln die Dinge selbst – ohne Polizei!“ (04:14)


Video: Oliver Flesch: „Wir in Beucha (Sachsen) regeln die Dinge selbst – ohne Polizei!“ (04:14)

Beucha (Sachsen): Syrischer Migrant sticht deutschen Jugendlichen (16) in Beucha mit mehreren Messerstichen in Hals, Arm und Bein nieder – Haftbefehl erlassen

Fast 200 Seiten über Migrantenkriminalität u.a. in der Silvesternacht, die in den Medien verschwiegen werden (politikversagen.net)

Siehe auch:

Video: Compact-TV: Jahresvorschau 2019 mit Jürgen Elsässer und Lisa Lehmann: Chance oder Chaos? (15:28)

Regensburger Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) will Geschleppte aufnehmen

Video: Knallharte Rede von Tim Krause (AfD): "Wir halten die Schnauze nicht" (09:06)

Video: Detlev Stangenberg (AfD) spricht im Bundestag über Männerrechte (15:00)

Irrenhaus Deutschland: Demnächst Pflichtverteidiger für minderjährige Rolltreppentreter

Kierspe im Sauerland: Tumulte mit „hochaggressiver“ Männergruppe – Todes-Drohungen gegen Polizisten, Großeinsatz

Silvester: Es wurde geprügelt, geschossen, vergewaltigt und gemessert: Die Silvester-Bilanz des Schreckens

3 Jan

Brauner_WaldvogelBy Richard Bartz – Brauner Waldvogel – CC BY-SA 2.5

Silvester gab es für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte viel zu tun. Hier einige Berichte vom 1. Januar 2019. Sie geben einen kleinen Überblick über die Ereignisse in der Silvesternacht. Das ist genau das, was Deutschland dank Angela Merkel im Jahr 2019 erwartet, eine unendliche Anzahl an Gewalt und Migrantenkriminalität. Und doch spiegeln die Ereignisse, die hier geschildert werden, vermutlich nicht einmal ein Prozent der Kriminalität der Silvesternacht wieder.

Albstadt:
Dunkelhäutiger PKW-Fahrer fragte mit Akzent sprechend eine Passantin aus dem Auto heraus nach dem Weg – manipulierte vor der sich ihm zuwendenden Frau an seinem entblößten Geschlechtsteil

Bad Segeberg:
254 Einsätze für die Polizei in der Silvesternacht. Abgesehen von alkoholbedingten Streitigkeiten und Körperverletzungen, kam es vor allem zu Sachbeschädigungen und kleineren Bränden.

Berlin:
Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche Einsätze der Polizei Berlin wegen der Silvesterfeierlichkeiten in der Stadt. Zwischen 18 und 6 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale 2979 Notrufe (Vorjahr 3084) ein. Insgesamt 1721 Einsätze (Vorjahr 1732) wurden in dieser Zeit registriert. Wie in den vergangenen Jahren auch, waren die häufigsten Einsatzanlässe der verbotene Umgang mit Pyrotechnik, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Kurz nach Mitternacht wurden Einsatzkräfte in der Kastanienallee in Prenzlauer Berg aus einer 50- bis 60-köpfigen Gruppe heraus mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen.

Bochum:
Guineer beschoss Bahnmitarbeiter am Hauptbahnhof mit Raketen

Bonn:
In der Zeit vom Silvesterabend, 20 Uhr, bis Neujahr, 6 Uhr, gingen bei der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei 277 Notrufe und Meldungen ein. Zwei Frauen wurden sexuell belästigt, Betrunkene flippten aus

Cottbus:
Ausländer stach mehrmals auf einen Deutschen ein, als dieser in der Silvester-Nacht einen Streit schlichten will – der 28-Jährigen kam mit “augenscheinlich nicht lebensbedrohlichen” Stichverletzungen stationär ins Krankenhaus

Cottbus:
Gruppe Südländer fügte mit einem Knallkörper einem Deutschen ein Knalltrauma zu – bei der Auseinandersetzung danach holten sie Verstärkung und prügelten und traten zu zwölft auf ihn und seine drei Freunde ein – raubten noch einen Rucksack

Dortmund:
Im Bereich der Möllerbrücke wurden Polizeibeamte aus einer Personengruppe (400 in der Spitze) mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen. Es wurde niemand verletzt, allerdings wurde ein Streifenwagen beschädigt. In der Folge nahmen die Beamten einen 25-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest. Weitere Personen versuchten ihn zu befreien. Im weiteren Verlauf beschoss ein 26-jähriger Kölner die Polizisten mit Pyrotechnik. Auch hier blieben die Beamten unverletzt. Sie nahmen den Angreifer in Gewahrsam.

Dortmund:
In der Silvester-Nacht bettelte ein Algerier (mit Aufenthaltsgestattung für den Kreis Soest) zunächst mehrere Frauen an und fasste dann einer Frau unter den Rock und in den Intimbereich

Dortmund:
Siebenköpfige Gruppe bewarf ein vorbeilaufendes Ehepaar mit Pyrotechnik. Als Zeugen die Männer zur Rede stellten, attackierte die Gruppe sie mit Faustschlägen. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. Sechs Tatverdächtige flüchteten anschließend, ein 25-Jähriger wurde festgenommen.

Dresden:
Wie die Polizei Dresden am Dienstag mitteilte, kam es im Zeitraum von 20 Uhr an Silvester bis 6 Uhr am Neujahrstag zu 338 Einsätzen, die Zahl ist damit ähnlich wie im Vorjahr. Zum Vergleich: Sonst kommt die Polizeidirektion Dresden innerhalb von 24 Stunden auf die Einsatzzahl.

Elterlein:
In Elterlein haben Unbekannte in der Silvesternacht ein Wohnhaus beschossen. Die Polizei stellte Munitionsteile sicher.

Erding:
Ein Mann feuerte eine Silvesterrakete mutwillig in Richtung einer Personengruppe, wobei eine Frau leicht an der Hand verletzt wurde.

Erfurt:
In der Silvesternacht wurden in Thüringen mindestens 32 Personen verletzt.

Essen:
Häufige Einsatzanlässe für die Polizei Essen waren in der Neujahrsnacht Ruhestörungen, Randalierer oder aber Schlägereien zwischen mehreren Personen. So meldeten mehrere Anrufer gegen 0:20 Uhr eine größere Schlägerei im Bereich der Spinozastraße. Mindestens 50 Personen sollten sich eine wilde Prügelei liefern, Container in Flammen stehen. Mit Eintreffen von Polizeikräften war ein Großteil der Menschengruppe nicht mehr aufzufinden.

Esslingen:
Augenscheinlicher Araber umklammert abends eine junge Passantin – nachdem ihre Freundin die 17-Jährige von dem Mann wegzieht, bedrängt er dann diese und versucht, sie zu küssen, bis ein Passant eingreift

Freinsheim:
Mehrere Männer haben in der Silvesternacht einen Mann in der pfälzischen Kleinstadt Freinsheim zusammengeschlagen, der einen Streit in ihrer Gruppe schlichten wollte.

Frankfurt:
In insgesamt drei Fällen wurden wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes die Ermittlungen aufgenommen. Im innerstädtischen Bereich wurden zwei Personen durch Messerstiche verletzt. Am Hauptbahnhof wurde ein Ertreer von einem Afghanen in ein Gleisbett der S-Bahn gestoßen. Zwei tatverdächtige Personen konnten festgenommen werden.

Goslar:
Afghane griff in der Silvester-Nacht auf der Straße seine getrennt lebende Frau mit einem Messer an, verletzt die 20-Jährige und attackiert auch die beiden Begleiter der jungen Frau, bevor er türmt

Halle (Saale):
Bis 04.00 Uhr gab es für die Polizei insgesamt 130 Einsätze mit 26 Verletzten und einem Toten. Insgesamt wurden über 30 Körperverletzungen erfasst. Auch kleinere Brände waren zu verzeichnen. Es gab auch zahlreiche kleinere Einsätze wie Sachbeschädigungen, z.B. die Beschädigung von Briefkästen mittels Pyrotechnik oder Anrufe wegen ruhestörenden Lärmes durch Böller oder laute Musik.

Hamburg:
Feuerwehr eilte an Silvester zu 335 Bränden, 8 Technischen Hilfeleistungen und 809 Rettungsdiensteinsätzen aus. Im Schnitt wurden somit stündlich 96 Einsätze durch die Feuerwehr Hamburg gefahren.

Hamburg:
Es waren noch drei Stunden bis zum Jahreswechsel, als es an der Hamburger S-Bahn-Station Hammerbrook zu einer blutigen Auseinandersetzung kam. Ein Mann wurde dann jedoch mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Laut Augenzeugenberichten sei es im Vorfeld zu einem Streit zwischen mehreren Männern gekommen.

Hamburg:
Polizei berichtete von Feiernden, häufig auch mit Migrationshintergrund, die durch gefährliche und unsachgemäße Nutzung von Pyrotechnik auffielen und verzeichnete einen vermehrten Einsatz von Schreckschusspistolen

Hamburg:
Sie kamen, um zu helfen – doch am Ende mussten mehrere Feuerwehr-Männer mit Maschinenpistolen geschützt werden. Dramatischer Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Hamburger Stadtteil Barmbek!

Heide/Holstein:
Bei der Anzeigenaufnahme nach einer Silvester-Prügelei am Bahnhof widersetzte sich ein 18-jähriger Afghane aggressiv der Polizei, verletzte zwei Beamte mit Schlägen und Tritten

Heidelberg:
Weil sich zwei Nachtschwärmer über 10 augenscheinliche Araber beschwerten, die sich noch in den übervollen Bus quetschten, attackierten fünf von ihnen die beiden jungen Männer nach dem Ausstieg mit Tritten an Kopf und Oberkörper

Hoyerswerda:
In der Silvesternacht bedrohte ein junger Mann drei Personen mit einer Schusswaffe

Ingolstadt:
257 Einsätze, die einen Bezug zur Silvesternacht aufweisen, darunter 24 Körperverletzungsdelikte mit 33 verletzten Personen.

Jena:
29 Einsätze für die Polizei in Jena in der Silvesternacht, darunter fünf Körperverletzungen/ Schlägereien, vier Brände, vier Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz wegen nichtzugelassenen Feuerwerkskörpern, vier Sachbeschädigungen, drei Drogenfeststellungen und zwei Vermisstensuchen.

Karlsruhe:
2.000 Personen, davon ca. 1.000 mit Migrationshintergrund, böllern auf dem Schlossplatz derart aggressiv und schießen dabei in die Menschenmenge, dass eine 3-Jährige eine Augenverletzung davonträgt und ein Großteil der Besucher Reißaus nimmt

Karlsruhe:
Etwa 20-köpfige afghanisch- syrische Personengruppe begeht in der Silvester-Nacht drei Körperverletzungsdelikte

Kiel:
Der Jahreswechsel bescherte den Feuerwehren in Schleswig-Holstein auch dieses Mal wieder reichlich Arbeit. Bislang kam es zu rund 280 Feuerwehreinsätzen im ganzen Land – deutlich mehr als letztes Jahr. Die Polizei wurde zu über 620 Einsätzen gerufen.

Koblenz:
Augenscheinlicher Südosteuropäer schmeisst einer 18-Jährigen „wohl unabsichtlich einen explodierenden Böller auf den Fuß“, bedrohte und beleidigte ihren Begleiter, der ihn auf sein Fehlverhalten ansprach – die junge Frau erlitt Brandverletzungen

Koblenz:
Augenscheinlicher Südländer fügte einem Nachtschwärmer mit einer zerbrochenen Bierflasche eine Schnittwunde im Gesicht zu

Köln:
Kölner Polizeisprecherin berichtete von einem ruhigen Abend – Die Kölner Polizei wird ihre Bilanz der Silvesternacht am Dienstagnachmittag mitteilen! Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

Gestern berichtete jouwatch über eine Massenschlägerei in der migrierten Hochhaussiedlung im Kölner Stadtteil Meschenich, wo mehr als 60 Nationen offensichtlich wenig friedlich zusammenleben. Die Polizei benötigte 20 Streifenwagen und eine Hundertschaft, um den Tumult auf offener Straße zu beenden. Laut der Kölner Polizeibilanz wurden zudem bisher sieben sexuelle Straftaten mit sexuellem Hintergrund angezeigt, darunter eine Vergewaltigung. Eine 28-Jährige aus Süddeutschland lernte in der Silvesternacht in einer Gaststätte in der Altstadt einen Mann kennen, mit dem sie gemeinsam Drogen konsumierte. In den Toiletten der Gaststätte wurde sie dann von dem Unbekannten vergewaltigt.

Die weiteren sechs Anzeigen handeln von sexueller Belästigung, bei fünf ist zudem von Diebstahl die Rede.

Die Polizei Köln sprach an Silvester insgesamt 86 Platzverweise aus und nahm elf Männer fest, die unbelehrbar waren. Drei Polizisten wurden an dem Abend verletzt. 44 Personen landeten in der Ausnüchterungszelle. Die Zahl der Strafanzeigen für die Zeit zwischen 18 Uhr an Silvester und 10 Uhr am Neujahrsmorgen erhöhte sich auf 249, im Vorjahr waren es noch 214. Die Polizei ermittelt in 86 Fällen wegen Körperverletzung (Vorjahr 88) und in 54 wegen Sachbeschädigung (Vorjahr 33).

Im offiziellen Bericht weist die Polizei darauf hin, daß die in der Bilanz dargestellten Kriminalitätszahlen sich noch verändern können . Die Auflistungen stehen unter dem Vorbehalt, dass noch weitere Anzeigen bei der Polizei Köln eingehen können, beziehungsweise dass Delikte im Zuge der Ermittlungen anders eingeordnet werden müssen. (BH)

Konstanz:
Arabisch sprechender, augenscheinlicher Marokkaner grapschte einer jungen Frau an einer Haltestelle zwischen die Beine, schlug ihr die Faust ins Gesicht, ergriff ihren Kopf und liess erst von ihr ab, als sie zubiss

Leipzig:
Unbekannte haben in der Silvesternacht bei der Außenstelle des Bundesgerichtshofes mehrere Fensterscheiben eingeschlagen und an drei geparkten Fahrzeugen Sachbeschädigungen begangen. Die Täter haben versucht, die Eingangstür des 5. Strafsenats anzubrennen. Ein Nachbargebäude des BGH-Senats wurde ebenfalls durch Steine und Farbbeutel beschädigt. Vermummte hatten zudem laut Polizei auf der Karl-Heine-Straße, an dem der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs liegt, mit einem Barrikadenbau begonnen.

Liechtenstein:
In einem Restaurant in Liechtenstein biss ein 34-jähriger Mann seinem 27-jährigen Arbeitskollegen einen größeren Teil des rechten Ohrs ab

Lübeck:
272 (Vorjahr 197) größere und kleinere Einsätze hatten die Beamtinnen und Beamten der Polizeidirektion Lübeck in der Silvesternacht in Lübeck und Ostholstein zu bewältigen.

Lüneburg:
Nach einer Gewalttat in der Silvesternacht in einer Wohnung in der Lüneburger Innenstadt ermittelt die Polizei gegen einen 32-Jährigen wegen Totschlags.

Mainburg:
Ein aggressiver Patient hat in der Silvesternacht im Landkreis Kelheim die Besatzung eines Rettungswagens, einen Notarzt und weitere Menschen angegriffen.

Mainz:
Trotz eines bereits länger währenden Streites beschlossen ein Türke (28) und ein Iraner (50) die Silvester-Nacht feucht-fröhlich gemeinsam zu verbringen – dieses Vorhaben endete mit einer Nasenbeinfraktur und weiteren wechselseitigen Verletzungen

Mannheim:
„Gerade mal fünf Minuten nach Beginn des neuen Jahres gelangte ein 18-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung zur Anzeige“, teilt die Polizei mit. Der Grund: Der Feuerwerks-Rowdy war der Polizei auf dem Vorplatz des Wasserturms aufgefallen, wie er mit einem „Römischen Licht“ in eine drei Meter von ihm entfernte Menschenmenge schoss. Dabei wurde ein Mann getroffen.

Mannheim:
Alles begann mit einem Autofahrer, der mit einer Schreckschusswaffe mehrere Personen bedrohte. Am Ende ging ein Mob von bis zu 60 Personen auf die Polizei los!

Meschede:
90 Einsätze für die Polizei. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum nur 77 Einsätze.

Mönchengladbach:
Zwei Georgier versuchten in der Nacht zu Silvester vergeblich, die Tür eines Kiosks aufzubrechen und wurden vor Ort von der Polizei geschnappt, während ihre vermutlichen Komplizen mit dem Fluchtauto entkamen

München:
Vom frühen Abend bis morgens gegen 5 Uhr Früh zählten sie rund 250 Einsätze. Laut dem Münchner Präsidium war es eine „arbeitsreiche Silvesternacht“. Konkret waren es 93 Streitereien und Randaliereien, 44 Körperverletzungen, 40 Ruhestörungen und vier Sachbeschädigungen. In 40 Fällen gab es Probleme mit Feuerwerkskörpern.

München:
Dieb aus Mali durchwühlte in der Silvester-Nacht in der S-Bahn die Taschen eines schlafenden Afghanen, attackierte den Bestohlenen auf dem Bahnsteig dann mit Tritten u.a. gegen den Kopf, auch als der Mann schon reglos auf dem Boden lag

München:
Die wegen einen auf der Straße herumballernden Iraker mit mehreren Streifen anrückende Polizei stellte fest, dass sich um eine Schreckschusspistole handelt und er einen kleinen Waffenschein besitzt, jedoch nicht in der Öffentlichkeit schießen darf

München:
Jugendlicher spuckte Sanitätern an Neujahr ins Gesicht – Dann schlug er zu

Nürnberg:
259 Mal rückte allein die Feuerwehr in der Silvesternacht aus. 463 Einsätze mussten von der Leitstelle insgesamt bearbeitet werden. Die Polizei Mittelfranken hatte insgesamt über 470 Einsätze zu bewältigen. Schwerpunkte waren Ruhestörungen, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen – aber auch ein sexueller Übergriff am Willy-Brandt-Platz wurde gemeldet.

Oberursel:
Vier Flüchtlinge gingen am Silvester-Abend im Asylheim auf einen Mitbewohner los, prügelten ihn mit u.a. mit einer Eisenstange ins Krankenhaus

Osnabrück:
In der Zeit zwischen 19 Uhr und 07 Uhr wurden die Kolleginnen und Kollegen zu insgesamt etwa 200 Einsätzen gerufen. Streitigkeiten mussten geschlichtet und zahlreiche Körperverletzungsdelikten aufgenommen werden. Alleine zehn Streifenwagen waren am Neujahrsmorgen in Melle eingesetzt, wo es in einer Großraumdiskothek zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Personengruppen kam.

Peine:
Vier südländische Männer attackierten vier nach der Silvesterparty auf ein Taxi wartende junge Männer handgreiflich, traten einem einen Zahn aus, verletzten einen zweiten mit einem Messer

Pforzheim: Ca. 500 Personen, „zum großen Teil mit Migrationshintergrund“, randalierten am Leopoldplatz und beschossen eingesetzte Kräfte mit Feuerwerk

Ratzeburg:
Zwar verzeichnete die Einsatzleitstelle „nur“ ca. 18 Silvester relevante Einsätze (38 im Vorjahr), dennoch möchten die Beamten nicht von einem ruhigen Jahreswechsel sprechen.

Stuttgart:
Sex-Attacke in Konstanz (Baden-Württemberg) am frühen Neujahrsmorgen! 20 bis 30 Jahre alter Mann mit marokkanischem Aussehen versucht, eine 28-Jährige zu vergewaltigen.

Stuttgart: Jugendlicher Straßenräuber mit dunklem Teint schlägt und beraubt mit seinen beiden Komplizen nachts zwei 17-Jährige

Stuttgart:
Auf dem Schlossplatz hatten sich in den späten Abendstunden geschätzte 2500 Menschen zu den Silvesterfeierlichkeiten eingefunden. Es kam insgesamt zu 94 Festnahmen und 32 Strafanzeigen. Unter anderem wegen Körperverletzung, Widerstands und Beleidigung. Zudem mehrere Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz wegen nicht zugelassener Feuerwerkskörper.

Weimar:
Am Silvesterabend gegen 18:15 Uhr kam es in der Nordstraße in Weimar zu einem Brand. An der dortigen städtischen Unterkunft brannten aus unbekanntem Grund mehrere Müllcontainer.

Weimar:
Nach einem Brand finden Rettungskräfte eine stark verbrannte Leiche.

Wiesbaden: An Silvester verfolgt ein gebrochen Deutsch sprechender Mann einem 17-jährigen Mädchen auf dem Parkplatz einer Disco und bedrängt sie sexuell.

Wiesbaden: Ganove mit dunklem Teint überfällt den Mitarbeiter eines Parkhauses in der Innenstadt und erbeutet mehrere tausend Euro

Video: Curd Ben Nemsis: Warum soll ich Sylvester feiern? (facebook) (08:56)

curd_ben_nemsis Video: Curd Ben Nemsis: Warum soll ich Sylvester feiern? (08:56)

Siehe auch:

Berlin-Schöneberg: 2 Personen niedergestochen – Frau notoperiert – 5 Festnahmen nach Bluttat Neujahrsmorgen

Hamburg-Barmbek: Wütender Afrikaner-Mob greift Feuerwehrmänner in der Silvesternacht an

Fanal Bottrop. Wir haben keine Krise- sondern wir befinden uns in der Inkubationszeit einer Katastrophe

Michael Klonovsky: Wer von Amberg nicht reden will, soll von Bottrop schweigen

Video: Alice Weidel (AfD) – Neujahrsansprache 2018/2019 (05:52)

Video: Martin Sellner & Annika S. von "120 Dezibel": Das peinlichste Video des Jahres (23:39)

Hamburg-Barmbek: Wütender afrikanischer Mob greift Feuerwehrmänner in der Silvesternacht an

2 Jan

feuerwehr_angegriffen2Dramatischer Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Hamburger Stadtteil Barmbek: Gegen 2.30 Uhr wurden am Barmbeker Markt acht deutsche Feuerwehrleute im Einsatz angegriffen, die in der Silvesternacht aufopferndes Zivilengagement zeigten. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Tonndorf waren auf dem Rückweg von einem Einsatz, als sie auf dem Gehweg eine offensichtlich schwer verletzte Person liegen sahen.

Der Verletzte wurde um 2.22 Uhr in der Shisha Bar „High Class“ mit einem Messer angegriffen. Das Messer-Opfer schleppte sich blutend ins Freie und wurde sogleich von einer rund 20-köpfigen Gruppe umzingelt, die immer aggressiver wurde. Die ehrenamtlichen Helfer wollten das Opfer zunächst erstversorgen, aber die „Gruppe aufgebrachter Personen“ hinderte sie untern dem Einsatz von Schlaggegenständen und wüsten Beleidigungen daran. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es handelt sich bei den Tätern in der Shisha-Bar, die die Polizisten angriffen, um Afrikaner. Diese Information wurde nachträglich gelöscht. Müssen die Bürger angesichts stets steigender Kriminalität jetzt in jedem Stadtteil 1,2, 3, … bewaffnete Bürgerwehren gründen, um sich zu schützen? Oder gehen sie nun zum Gegenangriff über, wie in Bottrop und Essen geschehen, wo der deutsche Gebäudereiniger Andreas N. (50) vier Mal mit seinem Mercedes in eine Menschengruppe mit Ausländern raste, um sie zu töten. Ich fürchte, solche Amokfahrten werden in Zukunft zunehmen und zwar von beiden Seiten.

Ich stelle mir auch immer wieder die Frage, ob solche Taten nicht möglicherweise von den Geheimdiensten (Verfassungsschutz) gesteuert werden, um damit eine politische Wirkung zu erzielen, denn im Mai sind Europawahlen und die Etablierten haben riesige Schiss, ihre Pfründe und Privilegien, ihre Diäten, Sitzungsgelder, Dienstwagen, Dienstreisen, Dienstwohnungen, Reisezulagen, Sekretärinnen, Büros, Pensionsansprüche und ihre Macht zu verlieren.

Da hilft man schon mal gerne ein bisschen nach. Und dann kommen auch noch drei Landtagswahlen. Schmeißen wir sie raus aus den Parlamenten, denn sie sind ihrer nicht würdig. Sie sind keine Volksvertreter, sondern Volksverräter, denen der Wille des Volkes am Allerwertesten vorbei geht.

Wie die Zukunft Deutschlands aussieht, konnte man zu Silvester wieder einmal in den französischen Banlieus (Vorortsiedlungen) beobachten, in denen sehr viele Migranten wohnen. Auch in deutschen Städten wird die Anzahl der Migranten immer weiter zunehmen. In Frankfurt / Main sind die Deutschen bereits in der Minderheit. Andere Städte werden folgen. So wandeln sich immer mehr deutsche Städte in Ghettos, in No-Go-Areas, die, genau so wie in Frankreich, immer stärker von muslimischer Gewalt bestimmt werden.

indexexpurgatorius schreibt:

Auch in diesem Jahr wurden in Frankreich Hunderte von Autos verbrannt. Hundert nur im islamischen Vorort von Paris. Eine „französische“ Tradition, es ist der Preis, der für die multiethnische Bereicherung bezahlt werden muss.

In Brüssel gab es im islamischen Vorort Molenbeek ein multiethnisches Neujahrsfest. Fahrzeuge wurden verbrannt, Feuerwehrleute angegriffen und Geschäfte geplündert. Autos brannten und Feuerwehrleute wurden mit militärischen Aktionen angegriffen.

Eine Apotheke wurde geplündert, mehrere Vordächer und die städtische Beleuchtung wurden zerstört. Drei Feuerwehrmannschaften wurden Opfer körperlicher Übergriffe. In der Nacht zwischen Montag und Dienstag verübte die Polizei vierzig Festnahmen.

Aber auch in den Niederlanden, Italien und Deutschland kam es zu gewalttätigen Übergriffen muslimischer Migranten gegen Polizei und Feuerwehr

Bei dem Versuch, ein Feuer in einem Bezirk der niederländischen Hauptstadt Den Haag zu löschen, musste die Polizei zum Schutz der Feuerwehrleute gerufen werden. Junge „Einheimische“ [vermutlich Marokkaner] griffen Feuerwehr und Polizei an. Die „jungen Einheimischen“ riefen „Allahu akbar“ und setzten Feuerwerkskörper gezielt gegen die Polizei ein.

In Italien wurde in der Silvesternacht eine [Weihnachts-(?)]Krippe in Noicattaro, einer Gemeinde in der Provinz Bari, auf der Piazza Umberto im historischen Zentrum in Brand gesteckt. Der Bürgermeister von Noicattaro, Raimondo Innamorato, veröffentlichte auf Facebook einen Beitrag mit Fotos.

Auch in Köln ging es wieder heiß her. Arabische Männerhorden erklärten den Kölnern den Krieg und griffen umgehend einheimische Frauen und Männer an. [BILD zieht die große Neujahrs-Bilanz]

NRW ist bunt – auch zu Silvester

silvesterbilanz

Zwickau-wehrt-sich schreibt:

Als ehemaliger Soldat mit Auslandserfahrung erinnern mich diese Zahlen eher an ein Krisengebiet als an ein zivilisiertes Bundesland. NRW? Äthiopien? Hätte meine Truppe damals 38 Verwundete zurückgebracht, wär ich nochmal reingegangen. Dann aber mal so RICHTIG! Aber wie bekannt, darf man sich bei der Polizei inzwischen auch ohne Eier bewerben.

Randnotizen:

Cottbus: Attacke in der Silvesternacht – Ausländer sticht 28-jährigen deutschen Streitschlichter mit mehreren Messerstichen nieder (lr-online.de)

Silvesterkonzerte auf 3SAT

Hier noch einige der Silvesterkonzerte die zu Silvester auf 3SAT gezeigt wurden und die man noch einige Zeit lang, vielleicht noch zwei Monate lang, in der Mediathek ansehen kann. Hier geht’s zur Sendung: Pop around the clock 2018/19

Rolling Stones (1999) + Jennifer Rostock: Bleibt (59:59) + Take That + Coldplay + Video: Sammy Deluxe – x MTV-Unplugged (58:58) + Video: Bryan Adams: Unplugged – Live at Sydney Opera House (58:53) + Video: Guns N‘ Roses: Appetite for Democracy – Live at the Hard Rock Casino (59:31) (Sehr gut)

Siehe auch:

Fanal Bottrop. Wir haben keine Krise- sondern wir befinden uns in der Inkubationszeit einer Katastrophe

Michael Klonovsky: Wer von Amberg nicht reden will, soll von Bottrop schweigen

Video: Alice Weidel (AfD) – Neujahrsansprache 2018/2019 (05:52)

Video: Martin Sellner & Annika S. von "120 Dezibel": Das peinlichste Video des Jahres (23:39)

Leipzig: 25-köpfige Gruppe verprügelt jugendlichen Schlichter in der Leipziger City

Von Daniel Matissek, einem Rufer in der Wüste – wie viele mehr

Video: Martin Sellner: Wien: Brutaler Überfall auf Kirche in Florisdorf – Die katholische Willkommenskultur rächt sich (13:50)

“Tichys Einblick” hat Urheber des Chemnitz-Videos ausfindig gemacht: Es war alles anders

16 Nov

JFB

Von Jürgen Fritz, Fr. 16. Nov 2018

Nach wochenlangen Recherchen ist es Tichys Einblick gelungen, Kontakt zur Urheberin des Chemnitzer 19-Sekunden-Videos herzustellen, welches um die halbe Welt ging. In diesem, so die spätere Behauptung der linksradikalen Antifa-Zeckenbiss, wäre eine „Hetz-„ oder „Menschenjagd“ auf Immigranten zu sehen. Diese Darstellung wurde dann von vielen Leitmedien und sogar von der Kanzlerin und ihrem Regierungssprecher völlig kritiklos übernommen und instrumentalisiert, um von dem mutmaßlichen Migrantenmord bzw. Totschlag an dem 35-jährigen Daniel H. abzulenken. Doch nun kommt wieder etwas mehr Wahrheit ans Tageslicht und es stellt sich heraus: Es war alles genau so, wie von Verfassungsschutzpräsident Maaßen beschrieben, der hierfür dann seines Amtes enthoben wurde, weil er dies offenlegte. Doch lesen Sie selbst.

Bricht Tichys Einblick einen weiteren, womöglich tragenden Stein aus dem grün-linken Lügennarrativ?

Was für eine Wende! Bricht das gigantische Lügenkonstrukt, welches um die Ereignisse in Chemnitz von hunderten, wenn…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.421 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: