Tag Archives: Klinikum

Donauwörth (Bayern): Afrikaner (33) ersticht Nachbarn und verletzt dessen Ehefrau schwer (49)

31 Mrz
Video: Messerangriff – Schwarzafrikaner sticht auf indisches Ehepaar ein, Donauwörth (01:17)
Freitags ist traditionell „Schlachttag“ in Bayern und Donauwörth macht da keine Ausnahme. Das vor 2015 noch pittoreske Donauschwaben-Städtchen ist dank der CSU-Regierung jetzt einer der neuen tausendfachen Brennpunkte der gescheiterten „Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik“ in Deutschland. Ein 33-jähriger „Vor-der-Gewalt-aus-seiner-Heimat-Geflohener“ aus Guinea hatte am „heiligen“ Freitag ein Ehepaar indischer Herkunft mit einem Küchenmesser angegriffen und lebensbedrohlich verletzt.
Mehrmals hatte er mit seinem Messer direkt in den Kopf seines Nachbarn aus der Donauwörther Bahnhofsstraße eingestochen. Nach Auskunft des Universitätsklinikums Augsburg ist der 49-jährige Familienvater bereits am Freitag Nachmittag seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Verletzungen der 43-jährigen Ehefrau des Ermordeten waren so schwer, dass sie mit einem Helikopter in die Intensivstation in Augsburg geflogen werden musste. >>> weiterlesen
Video: Die Woche COMPACT: Hass-Ausbruch der Greta-Jünger, EU für Internetzensur (22:33)
Video: Die Woche COMPACT: Hass-Ausbruch der Greta-Jünger, EU für Internetzensur (22:33)
Sind die Tage des freien Internets gezählt? Beginnt unter dem Schlagwort Urheberrecht schon bald das große Löschen? Eine Frage, die viele Deutsche umtreibt. Weshalb, erfahren Sie in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT.
Der Präfektur der Polizei in Paris gab die Proklamation [Anweisung] heraus: "Didier Lallement, Präfekt der Polizei, verbietet hiermit alle Versammlungen der Gelben Westen entlang der Champs-Elysees und den Randgebieten, einschließlich um den Präsidentenpalast und der Nationalversammlung."
General Bruno Leray, der Militärgouverneur von Paris erläuterte den Befehl der Soldaten. Sie dürfen soweit gehen bis zum Gebrauch der Schusswaffe, wenn ihr Leben oder das von Menschen gefährdet ist. Das heißt, sie haben den Schießbefehl bekommen.
Das sollen die "europäischen Werte" der EU sein, die man immer lauthals verkündet und überall exportieren will? Man stelle sich vor, in Russland würde Präsident Putin Demonstrationen verbieten, das russische Militär einsetzen und den Schießbefehl geben. Was dann in der westlichen Presse und Politik lös wäre. Aber wenn in Frankreich quasi das Kriegsrecht eingeführt wird, hört man praktisch NICHTS!!!  >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Den Kampf hat Maron verloren, er weiß es nur noch nicht, er will es nicht wissen. Einige Gelbwesten fordern Macron for Guillotine! Wenn die Menschen schon bei dem Dreckswetter zu Hunderttausenden auf die Straße gehen, wie viel werden es erst im Sommer sein? Und die werden trotz des Schießbefehls auf die Straße gehen. Wird Macron wirklich schießen lassen? Ich würde es ihm nicht raten, denn sonst hat er das ganze Volk gegen sich.
Das sind einige unserer Themen.
• Greta war da – Unterwegs mit den Jüngern der Klimaikone
• EU für Internetzensur – Führt Deutschland jetzt Uploadfilter ein?
• Gender statt Demokratie – Wenn politisch Korrekte die Nerven verlieren
• Identitäre Bewegung vor dem Verbot? – Exklusivinterview mit Martin Sellner
• Belehrungen gegen Rechts – Zu Besuch auf der Leipziger Buchmesse
• Aufklärung unerwünscht – Wie die Bundesregierung gegen Glyphosat-Kritiker vorgeht
Greta Thunfisch für Goldene Kamera der linksversifften und gehirnamputierten Lügenmedien

greta_thunfisch

Gerd schreibt:
"Kurz noch ein paar Anmerkungen zu diesem kopfkaputten Klima-Troll aus Schweden, bevor ich mich ins Grüne stürze und die Natur genieße:
Für mich war von Anfang an klar, dass auch dieses Schmierentheater mit dem behinderten Kind einem gewissen Drehbuch folgt. Zu den Fakten, es gibt weiterhin keinen einzigen Beweis für einen irgendwie gearteten menschengemachten Klimawandel. Wenn ja, dann bitte auf den Tisch legen. Aber ich weiß, da wird nie ein Beweis kommen. Da gehe ich wirklich jede Wette ein.
Ach ja, und noch was Interessantes, ihr könnt euch sicher alle an die Polizeigewalt bei einer Schülerdemonstration gegen das größenwahnsinnige Bahnhof-Projekt Stuttgart 21 erinnern, als alte Menschen und Kinder von der Polizei weggeklatscht worden sind.
Ich weiß noch, wie damals diverse Lügenmedien sich mordsmäßig beschwert haben, warum Schüler unter der Woche auf einer Demonstration sind und nicht in der Schule. Und jetzt fordern die gleichen Lügenmedien irgendwelche Dumm-Schüler dazu auf, Freitags die Schule zu schwänzen wegen Klima. Das ist dumpfster Haltungsjournalismus, aber was anderes kann man von Lügenmedien nicht erwarten."…

Frühlingserwachen 2019 in Merkel-Deutschland – das blutige Messer-Wochenende

19 Feb

fruehlingserwachen_2019 Mindestens 12 deutsche Städte wurden an diesem frühlingshaften Wochenende von brutalen Messerangriffen erschüttert – in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Frankfurt, Hannover oder Rostock verrichten Merkels Messergäste ihre Aufgaben mit Bravour. „Brutale Messer-Attacken in ganz Deutschland werfen ihren dunklen Schatten auf die letzten drei Tage“ schreibt sogar die systemtreue Springer-BILD (Fotomontage: Henryk Stöckl).

Messer-Hetzjagden in Deutschland – 48 Stunden pure Gewalt. Ein Todesopfer, viele Schwerverletzte auf Intensivstationen, einige Täter vorläufig festgenommen, viele davon schon wieder auf freien Fuß und unzählige Täter „auf der Flucht“: Die Blutraute und ihre Schergen gehören zu Deutschland. Sehr zum Leidwesen der „Hier-noch-Lebenden“. Während Merkels Rede auf der so genannten „Münchener Sicherheitskonferenz“ mit großem Beifall der Mainstream-Medien als „Ihr Vermächtnis“ gepriesen wird, ist es mit der allgemeinen Sicherheit der Menschen in Deutschland nur noch suboptimal [nicht zum besten] bestellt. Auch diese weiteren multiethnischen Verwerfungen in nur zwei lauen „Stichtagen“ 2019 gehört zu Merkels blutigem Vermächtnis.

Über 12 Städte wurden an diesem frühlingshaften Wochenende von brutalen Messerattacken erschüttert. Nicht nur in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Frankfurt, Hannover und Rostock „rätseln Polizei und Anwohner, was in den Köpfen der Angreifer vorgeht“, schrieb BILD. „Brutale Messer-Attacken in ganz Deutschland werfen ihren dunklen Schatten auf die letzten drei Tage“, führt BILD weiter am Montag danach aus. Und wohl auch bereits auf das uns bevorstehende Blutjahr 2019. Keine apokalyptische Paranoia – blutige Realität auf unseren Straßen: Unzählige Messer-Täter sind derzeit noch flüchtig und die deutsche Polizei sucht mit „Großaufgeboten“ nach den „mutmaßlich Verdächtigen“ in Merkels UN-Relocation-Aufmarschgebiet [Umsiedlungsgebiet] – das früher einmal Deutschland hieß.

1. Zwei lebensgefährliche Messerattacken in Köln

Köln-Innenstadt: Schlimm traf es das bunte „Armlänge-Abstand“-Köln. Dort war es bei einer Messerbluttat am Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr zu einer „Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar“ auf dem Hohenzollernring gekommen. Der Streit eskalierte, ein Messertäter griff einen Kölner laut Polizei mit einem „spitzen Gegenstand“ an und fügte ihm schwere Stichverletzungen am Oberkörper zu – Lebensgefahr. Ein Notarzt kümmerte sich noch am Tatort um den Schwerverletzten. Sein Zustand sei nach einer Not-OP inzwischen stabil, teilte das Krankenhaus mit. Die Polizei sperrte den Tatort ab und vernahm Zeugen. Dem Vernehmen nach befindet sich der Täter auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei konnte leider noch keine Details zum Täter nennen. Die Tat wird als Mordversuch gewertet.

Köln-Mülheim: In der Nacht zum Samstag ist ein 28-jähriger Mann von einem 26-Jährigen Messertäter niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Vor einer Kneipe an der Schleiermacherstraße in Köln-Mühlheim ist es zwischen „mehreren Männern“ um 0.40 Uhr „zu einem Streit und einer Schlägerei“ gekommen, teilte die Polizei mit. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand war nach einer Notoperation stabil. Ein 26 Jahre alter Tatverdächtiger wurde „vorläufig festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Der Beschuldigte und das Opfer waren zur Tatzeit alkoholisiert. Eine Mordkommission der Kripo Köln hat die Ermittlungen unmittelbar nach der Tat aufgenommen.
 
2. Drei brutale Attacken in Frankfurt am Main – eine davon tödlich!

Frankfurt – Innenstadt: Eher mysteriös mutet eine Messerattacke in Frankfurt am Main an, wo ein Angreifer die Polizei anrief und darum bat, festgenommen zu werden, wohl um im Asyl-Schlaraffenland bleiben zu dürfen. In der Nacht zum Samstag wurde ein 22-Jähriger durch Messerstiche verletzt – er wurde im Krankenhaus behandelt. Der mutmaßliche Täter rief selbst bei der Polizei an und bat um seine vorläufige Festnahme. Zuvor hatte es eine Auseinandersetzung in der Kaiserhofstraße gegeben, an der laut Polizeimitteilung acht Personen beteiligt waren. Dabei wurde der 22-Jährige verletzt und in ein Krankenhaus gebracht – dieses verließ er entgegen des Rates der Ärzte sehr schnell wieder, wohl um weitere Kosten für den deutschen Steuerzahler zu vermeiden. Der Mann hatte angegeben, sich an nichts erinnern zu können. Bald darauf meldete sich ein 19-Jähriger über den Notruf bei der Polizei, stellte sich und wurde wenig später festgenommen. Die Ermittlungen laufen.

Frankfurt – Bahnhofsviertel: Eine 20-köpfige Gruppe ging an der Taunusanlage, in der Nähe der dortigen S-Bahnstation, auf einen 19-Jährigen aus Kelkheim los und schlug ihn nieder. Der Mann wurde mehrfach so stark gegen den Kopf getreten, dass er schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Geschädigte erlitt schwerste Kopfverletzungen. Vier (15-17 Jahre) der 20 Täter wurden mit blutiger Kleidung und blutenden Händen festgenommen.

Frankfurt-Bockenheim: Nahe der gendergerechten Goethe-Universität ist am Sonntag gegen 22 Uhr eine 32 Jahre alte Frau erstochen worden. Nachbarn hörten ihre gellenden Schreie, alarmierten Polizei und Rettung. Für das Opfer kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Frau erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. Sogar die Polizei spricht von einem brutalen Angriff: „Der Leichnam lag stark blutend in einer Hofeinfahrt“. Der Messermörder wurde später in Südhessen festgenommen, PI-NEWS berichtete. Im Laufe des Tages wurde der Messer-Mörder zunächst dem Haftrichter vorgeführt.
 
3. Arabische Messerattacke in Mühlheim an der Ruhr

In Mühlheim an der Ruhr wurde ein 20-Jähriger am Samstagabend gegen 22.15 Uhr von Unbekannten bei einem Einkaufszentrum in der Innenstadt brutal niedergestochen. Die Polizei sucht nun nach „fünf Männern“, die auf das Opfer auf einem Spielplatz an der Charlottenstraße mit ihren Messern einstachen. Der 20-Jährige beschrieb den Tathergang laut Polizei so: Ein Bekannter habe ihn auf dem Spielplatz treffen wollen, als er dort ankam, warteten insgesamt fünf Männer auf ihn. Unvermittelt griffen sie ihn mit Messern an und „flüchteten“. Die Kriminalpolizei kennt das Aussehen eines Tatverdächtigen: 1,75 Meter groß, um die 20 Jahre alt, kurze, krause Haare. Der Mann soll einen arabischen Migrationshintergrund haben und mit grüner Steppjacke, weißen Sportschuhe und einer Jeans bekleidet gewesen sein. Im Rahmen der Fahndung stießen die Beamten auf drei weitere Personen, deren Tatbeteiligung geprüft werde.
 
4. Brutale Messerattacke in Lingen von zwei „jungen Männern“

Fassungslosigkeit und Bestürzung auch im niedersächsischen Emsland: Eine 44-jährige Radfahrerin ist in Lingen im Landkreis Emsland von zwei Männern wohl bei einem versuchten Sexualdelikt mit einem Messer schwerst verletzt worden, PI-NEWS berichtete. Die Täter zogen die Frau in der Nacht zu Sonntag auf einem Radweg vom Fahrrad und „stachen mehrfach an verschiedenen Körperstellen auf sie ein“, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Als die 44-Jährige in Todesangst um Hilfe rief, „flüchteten die Männer“. Die Frau alarmierte den Rettungsdienst, der sie in eine Klinik brachte. Sie wurde noch in der Nacht notoperiert. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar. Einer der Täter war maskiert, es ist schließlich „Karneval“.
 
5. Brutale Messerattacke in Nürnberg durch „psychisch verwirrten“ Iraker

Auch in Nürnberg kam es am Sonntag Morgen wieder zu einem brutalen Übergriff „aus heiterem Himmel“. Dort griff „ein Mann“ (Mainstream-Medien) eine Frau unvermittelt mit einem Messer auf der Fürther Straße an. Das teilte die Polizei zunächst „auf Twitter“ mit. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige sei von dem Unbekannten am frühen Morgen „ohne erkennbaren Anlass“ attackiert worden. Nach einer „kurzen Rangelei“ mit der verzweifelt-couragierten Begleiterin der angegriffenen Frau sei der „Geflüchtete“ geflüchtet. Die Polizei setzte zur Fahndung unter anderem einen Hubschrauber und Polizeihunde ein. Mittlerweile hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen: Einen 25-jährigen behördenbekannten Iraker, PI-NEWS berichtete zuerst mit Details über den Täter. Bereits im Dezember hatte ein „psychisch Verwirrter“ in Nürnberg drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren niedergestochen – zwei der Frauen schwebten zeitweise in Lebensgefahr.

Am Montagmittag haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz zur jüngsten Messer-Attacke in Nürnberg abgehalten. Dabei kamen neue Details des weiteren bayerischen Behördenversagens ans Licht. Der irakische Messerstecher wurde am Sonntagvormittag festgenommen – gegen 12 Uhr hatte eine Ärztin des Klinikums Nürnberg Nord die Polizei gerufen. Sie teilte mit, dass bei ihr eine psychisch auffällige Person sei. Bei der Person handelte es sich um den 25-jährigen Iraker, der seit dem 30.11.2000 (!!) als Flüchtling anerkannt ist. In einer spontanen Äußerung räumte er gegenüber den Polizisten dann die bestialische Messerattacke ein.

Die Staatsanwaltschaft geht zunächst von einem versuchtem Mord aus. Das Opfer sei arg- und wehrlos gewesen, „so dass wir vom Mordmerkmal der Heimtücke auszugehen haben“, so eine Sprecherin. Nach derzeitigem Stand weise der 25-Jährige allah-dings [Verwirrte] „ein breitgefächertes psychisches Krankheitsbild auf“, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag vorsorglich mit. Der 25-jährige Iraker ist bestens polizeibekannt. Auffällig wurde er in Nürnberg bereits mit schweren Körperverletzungen und Sachbeschädigungen.

Das 21-jährige Opfer liegt noch immer im Krankenhaus, sie wurde schwer am Oberkörper verletzt. Ein Haftrichter soll nun entscheiden, ob der festgenommene 25-Jährige eventuell „in Untersuchungshaft muss“.

In Mittelfranken wurde ein erschreckender Anstieg von Messer-Taten festgestellt. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Verbrechen mit dem Tatmittel Messer um 30 Prozent, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen aber bisher von einer „Einzeltat“ aus, erklärte die Polizei gegenüber inFranken.de.
 
6. Berlin – Täter sofort wieder auf freiem Fuß

Ein 31-jähriger Mann wurde in Berlin-Steglitz auf offener Straße von einer vierköpfigen Männergruppe (18-31 Jahre) niedergeschlagen – selbst als er zusammensackte und am Boden lag, traten sie weiter auf ihn ein. Aus bislang ungeklärten Gründen stritten nach Angaben von Zeugen am Sonntag gegen 3.40 Uhr die vier Verdächtigen mit dem jungen Mann zunächst in dem Lokal am Hindenburgdamm. Die Auseinandersetzung soll sich dann nach draußen verlagert haben. Auf dem Mittelstreifen der Straße soll der 31-Jährige zu Boden gegangen sein.

Als sich der Attackierte dann erneut der Bar genähert habe, soll ein Mann aus der Gruppe ihn erneut mit einem Schlag gegen den Kopf zu Boden gebracht haben. Zwischenzeitlich alarmierte Rettungskräfte brachten ihn mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik, in der er intensivmedizinisch betreut werden musste. Die vier Täter (18, 22, 24, 31) wurden durch eintreffende Zivilfahnder in der Nähe stilsicher „in einem SUV“ angetroffen und festgenommen. Sie kamen in Polizeigewahrsam, wurden erkennungsdienstlich behandelt und „nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen“. Dat is Berlin, wa?!
 
7. Hannover – Messerüberfall auf Tankstelle

An einer Tankstelle in Hannover-Bothfeld überfiel ein maskierter Mann einen 26-jährigen Angstellten und bedrohte ihn mit einem Messer. Der Tankwart übergab dem Täter das Kassengeld und blieb daher unverletzt. Der etwa 25-jährige Angreifer soll „ausländischer Abstammung“ sein. Überraschung!
 
8. Rostock – Toitenwinkel

Ein unbekannter Mann bedrohte in Rostock eine „mittelalte Frau“ auf offener Straße mit einem Messer und stahl ihre Handtasche – bezeichnenderweise in „Toitenwinkel“. Der Räuber floh intelligenterweise mit einem Linienbus. In diesem wurde er dann auch von der Polizei gestellt. Der Vorfall hatte sich laut Polizei am Sonntag gegen 12.30 Uhr an der Bushaltestelle Urho-Kekkonen-Straße ereignet. Wie es hieß, hatte der Mann, „zu dem derzeit noch keine weiteren Angaben vorliegen“, die Frau mit einem Messer attackiert. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen im näheren Umkreis nach dem „flüchtigen Mann“. Der entscheidende Hinweis kam wenig später von einem Busfahrer aus dem Stadtteil Gehlsdorf, der den mutmaßlichen Räuber als Fahrgast wieder erkannte. So gelang es den Beamten, ihn im Bus „vorläufig festzunehmen“.
 
9. Passau – Messerraub

Zwei unbekannte Täter raubten in der Donaustadt einen 26-jährigen Mann aus, stahlen seine Geldbörse, bedrohten ihn mit einem Messer. An der Kreuzung Breslauer/Neuburger Straße traf er auf die Männer. Sie forderten seine Geldbörse und rissen sie dem Mann aus der Hand. Dann traten sie ihm mit dem Fuß gegen ein Knie und bedrohten ihn mit einem Messer. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten dann mit der Geldbörse in Höhe eines zweistelligen Betrages sowie der EC-Karte und des Personalausweises des Mannes. Eine erste Fahndung von Polizei und Bundespolizei blieb erfolglos.
 
10. Mainburg – Streit mittels Messer – Zahn um Zahn

In einer Wohnung im bayerischen Mainburg sind zwei Männer aufeinander losgegangen. Dabei soll ein 35-jähriger Mann von einem 30-jährigen mit einem Messer bedroht worden und ein Zahn ausgeschlagen worden sein. Mainburg ist das „Little Ankara“ Bayerns mit der höchsten türkischstämmigen Bevölkerungsdichte außerhalb Erdowahns Reich … weltweit. Das Zusammenlaben im bayerisch-idyllischen Mainburg verläuft ansonsten weitgehend friedlich.
 
11. Gelsenkrichen – Raub mit Messer

Ein 22-jähriger Mann wurde in Gelsenkrichen-Erle von „drei vermummten Männer“ bei einem Raubüberfall mit einem Messer bedroht. Die Männer werden wie folgt beschrieben: 1) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 175 – 180 cm groß, kräftige „Bodybuilder-Figur“, komplett schwarz gekleidet, vermutlich ausländischer Abstammung, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte 2) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, komplett schwarz gekleidet, vermutlich Deutscher, war im Besitz des Messers 3) ca. 20 – 25 Jahre, ca. 170 cm groß, ausländischer Abstammung mit schlechtem Deutsch, schmächtige Figur, komplett schwarz gekleidet, mindestens Kinnbart, der unter der Vermummung herausragte. Einer der Täter trug Schuhe mit goldfarbenen Applikationen.
 
12. Wuppertal – Blutlache, ungeklärte Umstände

In Wuppertal ist am Sonntagabend ein Westafrikaner aus Guinea auf einer Straße unter ungeklärten Umständen gestorben. Neben dem Toten habe sich eine größere Blutlache befunden. Weil eine Infektionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, rückten Feuerwehrleute in hellen Schutzanzügen an, teilte die Polizei am Montag weiter mit. „Um die Todesursache zu klären, wurde die Leiche in die Gerichtsmedizin gebracht“, sagte ein Sprecher der Polizei. Mehr Einzelheiten gaben die Behörden zunächst noch nicht bekannt.
 
13. Saarlouis – Schwere Gruppenschlägerei mit Messern und Äxten

Am Freitagabend wurde in Saarlouis ein 16-Jähriger mit Axthieben an Kopf und Rücken verletzt.

Das Opfer konnte noch schildern, dass der Täter aus einer anderen Gruppe mit der Axt auf ihn losgegangen sei. Die Polizei glaubt, dass es sich bei den Beteiligten „um zwei bekannte und rivalisierende Jugendgruppen handelt“.

Erinnerungen an eines der bislang blutigsten Merkel-Wochenende im März 2018 mit Dutzenden Messerattacken und Schwerverletzten werden wieder wach, PI-NEWS berichtete detailliert über die unzähligen schweren Gewalttaten am ersten frühlingshaften Wochenenden 2018.

Die Mittäterin – Blutraute Merkel – schwadronierte währenddessen auf der „Münchener Sicherheitskonferenz“ am brutalen Blut-Wochenende:

„Es stand die Frage vor Europa, sind wir bereit, in gewisser Weise bei einem humanitären zivilisatorischen Drama Verantwortung mit zu übernehmen oder sind wir es nicht.“

Merkel hatte angeblich Angst vor „unschönen Bildern“! (an der deutschen Grenze) – Quelle

Siehe auch:

Video: Martin Sellner: Maaßens Botschaft: "Sagt eure Meinung!" – Patriotischer Widerstand in der CDU? (11:16)

Video: Hagen Grell: Ich habe einem Schwarzen KEIN Geld gegeben (16:50)

Frankreich: Jüdischer Philosoph Alain Finkielkraut von islamischem Extremisten bei Gelb-Westen-Demo angegriffen

Darf man über die Inzucht in muslimischen Gesellschaften berichten?

Berliner AfD-Politiker Frank Schilling (44) stirbt völlig unerwartet

Video: Die Woche COMPACT: Berufsverbote gegen Oppositionelle? Wirtschaftskrieg gegen Deutschland (24:51)

Plüderhausen (Ba-Wü): Justizversagen – jetzt fahndet das LKA: Wollte der Afghane seine Ex-Freundin töten?

24 Jul

Amir_Wafa_PluederhausenAmir Wafa, der afghanische Gast der Kanzlerin drang mit einem Messer bewaffnet ins Zimmer seiner ehemaligen Freundin in Plüderhausen ein. Das Mädchen traf er nicht an, so stach er den Vater mit mehreren Messerstichen nieder. Der Staatsanwalt ließ ihn laufen! 

In der Nacht auf Sonntag, 15. Juli bemerkte ein Familienvater Plüderhausen, in Baden-Württemberg einen vermeintlichen Einbrecher im Haus. Im Zimmer seiner Tochter konnte er den Täter stellen, dieser stach kaltblütig mehrfach auf den 53-Jährigen ein und floh (PI-NEWS berichtete).  Dass das Mädchen nicht anwesend war rettete der Tochter wahrscheinlich das Leben. Während die Polizei „mit Hochdruck ermittelte“, kämpften die Ärzte im Klinikum um das Leben des Vaters, der in einer Notoperation gerettet werden konnte.

Nur Stunden nach der Tat wurde der „20-jährige Afghane“ Amir Wafa festgenommen. Um „die Ermittlungen nicht zu gefährden“ hält man sich mit Veröffentlichungen über Details zur Tat zurück. Die üblichen Plattitüden also, wenn es um Merkels Goldstücke geht. Folgerichtig ließ der zuständige Staatsanwalt den „Mann“ wieder laufen: mangels Beweisen. Leider, kann man halt nichts machen…

Dass die Auswertung von DNA und anderen Spuren auch durchaus länger als ein paar Stunden dauern kann, war dem Herrn Staatsanwalt wohl nicht geläufig und so kam der verhinderte Beinahe-Mörder wieder auf freien Fuß und tauchte ab. Welch Wunder! In den Folgetagen kam das LKA zu dem Schluss, dass Wafa eindeutig der Täter ist und ermittelte, dass der Afghane und das Mädchen „früher“ befreundet gewesen seien. Aha. Seitdem läuft die Fahndung wieder auf Hochtouren.

Preisfrage: Was hat ein verschmähter Moslem nachts mit einem Messer im Zimmer seiner ehemaligen Freundin vor?

Hochinteressant (nicht nur) in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass Staatsanwälte in Deutschland weisungsgebunden sind. Bedeutet in diesem Fall, dass die Hauptverantwortung bei Wahlverlierer und trotzdem Justizminister Guido Wolf (CDU) liegt. Ein weiterer Protagonist der Invasion im Ländle ist Innenminister Thomas Strobl, ein Merkel-Knecht und aufrechter Kämpfer gegen alles Konservative.

Strobl ist der Schwiegersohn vom sich vor deutscher Inzucht“ ängstigenden Wolfgang Schäuble. Über beiden Minister-Darstellern thront mit Winfried Kretschmann eine ehemaliger (?) Marxist/Leninist, der heute folgerichtig ein Grüner ist, als Ministerpräsident. Und so schließt sich der Kreis.

Quelle: Plüderhausen (Ba-Wü): Justizversagen – jetzt fahndet das LKA: Wollte der Afghane Ex-Freundin töten? Staatsanwalt ließ ihn laufen!

Noch ein klein wenig OT:

Video: Die Woche COMPACT: NGO-Schlepper bald im Knast? – Milliarden im Bundeshaushalt vertuscht (18:48)

Die Themen der Sendung im Überblick: Nächster Schlag gegen NGO-Schlepper: Strafanzeigen gegen Lifeline und Co – Die verschwundenen Milliarden: Generaldebatte über einen Haushalt mit Lücken – Was AfD-Hasser denken: Die Geständnisse der Gegendemonstranten – Noch ein bunter Mord: Festnahme im Fall Melanie – Ziehen die Amis ab?: Wie ernst sind die Gedankenspiele des Pentagon?

Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Diese Videoproduktionen kosten COMPACT eine Menge Geld. Mit einer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir auch künftig auf Sendung sind: Via Pay Pal unter http://bit.ly/2FsKEhQ oder per Überweisung an IBAN: DE74 1605 0000 1000 9090 49. Kennwort Compact TV Wollen Sie mehr von COMPACT TV sehen? Bleiben Sie doch auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie diesen YouTube-Kanal.


Video: Die Woche COMPACT: NGO-Schlepper bald im Knast? – Milliarden im Bundeshaushalt vertuscht (18:48)

Video: Tim Keller: Jan Böhmermann- Was reizt ihn so an afrikanischen Männern? (14:26)

Jan Böhmermann sammelt für den mutmaßlich kriminellen Kapitän der „Lifeline“, die viele Schwarzafrikaner an europäische Küsten transportiert hat. Was ist seine Intention und wer ist der sogenannte „Komiker“ Jan Böhmermann überhaupt? Lehnt Euch zurück und genießt die Show!


Video: Tim Keller: Jan Böhmermann- Was reizt ihn so an afrikanischen Männern? (14:26)

Randnotiz:

Flüchtlinge kommen jetzt über Spanien nach Europa: Allein im Juni zählte Frontex 6000 illegale Grenzübertritte aus Afrika nach Spanien (tag24.de)

Siehe auch:

Akif Pirinçci: Wenn Dummheit Gedichte schreibt – Syrerin gibt Deutschland Tipps

Kommt es in Bayern zur Koalition der CSU mit den Grünen?

Plüderhausen (Baden-Württemberg): Versuchtes Tötungsdelikt: Afghanischer Einbrecher sticht auf Familienvater ein

Seehofer auf TAZ-Kurs: Asyl für syrische Weißhelm-Dschihadisten

Lübeck: Messer-Terror! Mit Fleischermesser gegen Passanten – Iraner verletzt mehrere Menschen in Linienbus

Video: Luxus-Flüchtlingssiedlung in Hamburg-Billwerder (01:14)

Düsseldorf-Rath: SEK-Einsatz: Ägypter Ahmed F. tötet Tochter Sara (7) aus Hass gegen die Ehefrau

Passau (Bayern): Das Schlachten geht weiter: 15-jähriger Deutscher stirbt bei Schlägerei

18 Apr

passau_opfer-MauriceDas Opfer: Maurice K. (†15) aus Obernzell war kein Schläger

Von MAX THOMA | Das Schlachten geht weiter, auch im angeblich todsicheren Bayern. Am helllichten Tag – mitten in der ehemals romantischen Passauer Innenstadt – wurde bei einem „Tumult“ ein 15-jähriger Deutscher aus Obernzell am gestrigen Montag zu Tode geschlagen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um „männliche Jugendliche“ deutscher, tunesischer und polnischer Herkunft im Alter von 14 bis 25 Jahren. Der 15-jährige Getötete stammt aus dem Landkreis Passau.

Erschüttert äußerte sich auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): Seines Wissens nach handele es sich mutmaßlich um Auseinandersetzungen von zwei verschiedenen Jugendgruppen, die schon länger im Clinch miteinander gelegen hätten. Er sprach von einer „besonders brutalen Schlägerei“. (Waren die “Deutschen” mit oder ohne Migrationshintergrund?)

Die Herkunft des Täterkreises wird in den meisten Medien allerdings nicht offen genannt. Auch bei BILD findet man derzeit noch keine diesbezüglichen Hintergründe (Update 18 Uhr: mittlerweile haben sie auch die „tunesisch-polnische“-Herkunft von zwei Tätern / Mittätern genannt), obwohl die mutmaßlichen Täterinformationen seit geraumer Zeit im Polizeibericht stehen. Auch der Bayerische Rundfunk verzichtet taktvoll auf die genaueren Angaben zu den Beteiligten der „Massenschlägerei zwischen Jugendlichen“.

Der Vorfall ereignete sich in einer belebten Fußgängerpassage – nach Polizeiangaben haben sogar bis zu 20 Personen bei der Tat zugesehen! Das spätere Todesopfer hatte sich laut der Staatsanwaltschaft mit einem anderen 15-Jährigen unter der Schanzlbrücke getroffen, um etwas zwischen den beiden zu klären. Der Jugendliche wurde im Zuge der Auseinandersetzung zu Boden geschlagen und wurde bewusstlos.

Fahndungsmaßnahmen durch Bundespolizei

Mit Eintreffen der verständigten Polizeibeamten der Polizeiinspektion Passau entfernte sich ein Großteil der Beteiligten. Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit einem größeren Polizeiaufgebot, auch unter Beteiligung von Beamten der Bundespolizei, führten zur Festnahme von sechs Tatverdächtigen.

Eine Augenzeugin: „Fünf bis sechs Leute wurden handgreiflich. Viele standen darum herum. Es war sehr laut, ein Tumult. Wir sind dann weggegangen, weil es uns zu viel wurde.“

Obwohl um 18 Uhr noch viele Passanten unterwegs waren und den Vorfall mitbekommen haben, dauerte es nach Informationen der Passauer Neuen Presse geraume Zeit, bis endlich Polizei und Notarzt alarmiert wurden. Der verständigte Notarzt versuchte, das Opfer zu reanimieren – der Obernzeller wurde ins Passauer Klinikum gebracht wo er gegen 19.30 Uhr verstarb.

Die genaue Todesursache ist noch nicht geklärt, eine Obduktion in München soll die genaue Todesursache oder etwaige „Vorerkrankungen“ des Getöteten zugunsten des Täters klären [Es wurden keine Vorerkrankungen festgestellt.]. Der Grund für die Schlägerei ist noch unklar. Laut der Staatsanwaltschaft kannten sich Opfer und Täter.

„Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren und drei Erwachsene im Alter von 20, 21 und 25 Jahren wurden bereits festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft“, erklärte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. „Die Jugendlichen sind Schüler, einer der Erwachsenen ist arbeitslos.“ Sie sollen aus dem Raum Passau und Neuhaus am Inn kommen. Derzeit werden sie dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt.

Was genau sich am frühen Montagabend abspielte, ist noch unklar. Laut Oberstaatsanwalt Feiler hätten aber bis zu 20 Personen bei der Schlägerei zugesehen.

PI-NEWS wird weiter berichten.

Update 18 Uhr: Bei dem 15-jährigen Tatopfer handelt es sich um Maurice K. aus Obernzell (Landkreis Passau). Maurice war ein fröhlicher, friedfertiger niederbayerischer Junge, wie ihn sein Großvater beschrieb: „Maurice hat nie gerauft, nicht mal im Kindergarten. Er war nicht aggressiv, war ein cooler, relaxter Typ, hatte aber ein gutes Mundwerk und war nie um einen Spruch verlegen“. Der 61-Jährige war am Montagabend sofort von Obernzell nach Passau an die Unglücksstelle geeilt, als er benachrichtigt worden war.

Oberstaatsanwalt Walter Feiler (60): „Bis zu 20 Personen sollen zugesehen haben.“ Vermutung der Ermittler: Die jungen Leute – die sich teilweise gekannt haben sollen – haben sich „über soziale Netzwerke“ am Tatort verabredet, es habe unter ihnen „etwas zu klären gegeben“. Was genau, das wird noch ermittelt. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Deutsche (14, 15, 16, 25), einen Polen (21) und einen Tunesier (17). Gegen alle wird wegen Totschlags ermittelt.


Video: 15 Jahre alter Junge nach Schlägerei in Passau gestorben (03:23)

Quelle: Passau: das Schlachten geht weiter: 15-jähriger Deutscher stirbt bei Schlägerei mit Tunesiern und Polen

Video: Michaela, eine Freundin der Familie von Maurice am Tatort (02:03)

Maurice_Tante

Video: Michaela: "Maurice kam alleine, die Gegenseite mit 20 Personen" Einer der Täter soll gesagt haben, "den bringe ich um" (02:03)

Michaele, eine Freundin der Tante von Maurice sagt, sie hat mit vielen Jugendlichen gesprochen, auch mit denen, die selber dabei waren. Maurice Tante war auch am Tatort. Aber als sie von einem Jugendlichen der Gegenseite derart angepöbelt wurde, so dass die Polizei dazwischen gehen musste, ist sie wieder fortgegangen.

Die Mutter von Maurice ist im Bezirkskrankenhaus. Sie wurde heute eingeliefert, denn der Tod ihres einzigen Sohnes hat sie stark mitgenommen. Michaela sagt auch, dass die Jugendlichen Rache ausüben wollen. Damit meint sie vermutlich die Freunde von Maurice. Es geht ja wohl auch um zwei rivalisierende Gruppen, die schon seit längerer Zeit Stress miteinander haben (verfeindet sind?).

BePe schreibt:

Deutsche Jugendliche haben schlicht keine Ahnung, dass sie sich bei einer Auseinandersetzung mit Merkels-Gästen auf eine potentiell tödliche Auseinandersetzung einlassen. Auf diese Art der Brutalität sind die nicht vorbereitet.

blue02 schreibt:

Zur „deutschen Herkunft“: Der Mörder von Niklas (Bad Godesberg) war in den Medien 1. Deutscher, nach langem Nachhaken dann 2. Deutscher italienischer Herkunft. Erst, als es gar nicht mehr anders ging, als es zuzugeben war er 3. Tunesier (Moslem) mit italienischem Migrationshintergrund. Kurzum: Ein Tunesier, der durch Italien reiste, um das deutsche Sozialsystem zu genießen (auszuplündern). 

Nachtrag: 19.04.2018 – 19:45 Uhr

Passau: Mutter von Maurice († 15) nimmt Abschied: „Der Frühling kam, ein blühendes Leben verschwand“

tatort_kerzen

Zum Tatabend und der Prügelei gibt es derweil immer mehr neue Details. „Maurice war davor noch bei mir“, erzählt sein Kumpel Julian B. (15, Name geändert). „Wir sind dann zusammen mit dem Bus zum ZOB gefahren. Ich habe noch zu ihm gesagt, dass er da auf keinen Fall runtergehen darf“, so Julian.

Nach BILD-Informationen trafen sich Maurice und Kenny R. (15) zu einer „Aussprache“. So erzählen es einige Jugendliche in Passau. Dort soll ein „1 vs. 1“ [Mann gegen Mann], also ein Kampf unter zwei Männern, beschlossen worden sein. Der Grund: Es sei vorher „schlecht über andere geredet“ worden. BILD erfuhr: Pascal K. (25) soll Maurice bei dem Treffen den letzten Schlag versetzt haben.

Der junge Mann soll laut Zeugen vor der Schlägerei geprahlt haben, dass er auf Crystal Meth sei. K. sitzt mittlerweile in U-Haft – drei weitere Tatbeteiligte auch. Maurice war kurz nach der Schlägerei im Krankenhaus gestorben – erstickt an seinem eigenen Blut. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Berlin, 20. Mai 2018 – Biker heizen Merkel ein

Österreich: Dank der FPÖ steigt die Mindestpension um circa 20%

Fulda: Nach Todesschuss auf Afghanen: Party-Jugend von Fulda stellt sich demonstrativ hinter die Polizei

Hugo Müller-Vogg: 1968 und die Folgen – Teil 3: Intoleranz, Hass und Gewalt als Erblast

Adrian Lauber: Gedanken über Europas Selbstzerfleischung

Hamburg: Lampedusa-Flüchtling Mourtala Madou aus Niger tötet seine deutsche Frau Sandra P. und seine einjährige Tochter Miriam

Halle: Dunkelhäutiger schlägt Mann grundlos Bierflasche auf Kopf & andere Bereicherungen

Unheilbare Tuberkulose nach München eingeschleppt und vertuscht, Lehrpersonal angesteckt

"Kriegen das nicht in den Griff": Ärzte warnen vor muslimischer Gewalt in Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäusern

8 Jan

Indexexpurgatorius's Blog

Montgomery

Die Gewalt gegen Ärzte und Helfer nehme zu – das beklagt der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. „Wir erleben derzeit eine totale Verrohung bei einigen Patienten und ihren Angehörigen gegenüber medizinischem Personal“, sagte Montgomery der „Rheinischen Post“.

Montgomery weiter: „Das kriegen wir als Ärzteschaft alleine nicht in den Griff.“

Auch in Notaufnahmestellen passiere es immer wieder, dass Leute wegen der Wartezeiten sehr aggressiv würden. In einigen Krankenhäusern gebe es bereits Sicherheitsdienste, um das Personal dort zu schützen.

Montgomery verwies darauf, dass die Gewaltbereitschaft auch im Umfeld der Silvester-Feiern deutlich geworden sei: „Da sind Rettungssanitäter und Notärzte angegriffen worden, weil man sie für Repräsentanten der Staatsmacht hält.“

In den letzten Tagen hatten sich auch Feuerwehrleute, Polizisten und Rettungskräfte über eine gestiegene Zahl von Gewalttaten und Aggressionen beklagt. Auch die Zahl der angezeigten Straftaten gegen Feuerwehr und Rettungsdienste ist deutlich gestiegen. Der stellvertretende Leiter für den Bereich Rettungsdienste beim Malteser…

Ursprünglichen Post anzeigen 94 weitere Wörter

Vreden: Migrantenterror mit Baseballschlägern – Bauernhof “bereichert”

22 Feb

vreden_bauernhofVreden (NRW, Münsterland): Sie hatten gehofft, die Sache sei erledigt. Doch die ungebetenen Partygäste kehrten zurück und es klirrten die Scheiben. Mehr als zwei Wochen liegt das inzwischen zurück. Aber diese Nacht der Gewalt hat bei einer Vredener Familie Spuren hinterlassen, die nur langsam verblassen. Die ländliche Idylle scheint perfekt. Ein schmucker Bauernhof im Außenbereich.

Gemütlich kommt der Hofhund angetrottet, um den Besucher zu begrüßen. Doch die Welt ist hier nicht mehr so in Ordnung, wie sie es vor jener Nacht vom 28. auf den 29. Januar 2017 war. Dass die Gewalt sie auch hier unvorbereitet treffen kann, musste die Familie leidvoll erfahren, die auf diesem Hof lebt. Ihren Namen und ihre Adresse möchten sie lieber nicht in der Zeitung lesen.

Nichts hatte am Vorabend auf das hingedeutet, was sich wenige Stunden später auf dem Hof abspielen sollte. “Unser Sohn hatte mit zwei Freunden eine Party organisiert”, berichtet der Vater. Ein Fest unter Jugendlichen, die sich kennen. Eine unbekümmerte Feier für rund 50 Teilnehmer, die sich in einer Partyhütte auf dem Hof eingefunden hatten.

Sie wollten nicht gehen

Doch nach ein paar Stunden standen ungebetene Gäste vor der Tür. “Das waren etwa zehn junge Männer, die mit drei Limousinen, zwei Mercedes und ein BMW, vorgefahren kamen”, berichtet der Hausherr. Sie hatten Wind davon bekommen, dass in der ländlichen Abgeschiedenheit junge Leute eine Party feiern. Willkommen waren sie aber nicht: Es waren keine Bekannten der Jugendlichen. “Die Männer waren etwa zwischen 18 und 25 Jahre alt, hatten dunkle Haare und einen dunklen Teint, sprachen Deutsch mit Akzent“, beschreibt der Hausherr sie: “Wir haben sie gebeten, zu gehen. Die weigerten sich aber, den Hof zu verlassen”, berichtet der Landwirt.

Schnell standen sich die Partygäste und die Besucher gegenüber, flogen böse Worte hin und her, es kam zu Schubsereien, zu ersten Schlägen. Schließlich sei es aber gelungen, die Männer soweit abzudrängen, dass sie wieder in ihre Autos stiegen. “Wir wollen Euch hier nie wieder sehen”, hatte der Landwirt ihnen noch gesagt.

Dass die fremden Besucher ihre Ankündigung “Wir kommen heute Nacht wieder” wahr machen würden, hatte er in diesem Moment nur für eine leere Drohung gehalten: “Wir dachten, die Sache sei erledigt.” Weshalb er auch darauf verzichtet hatte, die Polizei zu verständigen. Im Nachhinein würde er es anders machen.

Die erschrockenen Jugendlichen feierten zwar noch ein wenig weiter. Doch die Luft war spürbar raus, die Party endete etwas später. Das Klirren von Scheiben riss die Hausbewohner um 3.30 Uhr aus dem Schlaf, in den sie gerade erst gefunden hatten. “Ich konnte es nicht glauben”, sagt der Landwirt. Als er unten nachsah, waren die Täter schon verschwunden. Sie hatten die Haustür demoliert und Scheiben am Wirtschaftsgebäude eingeschlagen.

Er setzte sich ins Auto, fuhr suchend los. Unweit seines Hofes traf er auf einen Taxifahrer. Er war zu dem Hof gefahren, auf dem die Party stattgefunden hatte: Einige Jugendliche hatten sich dorthin fahren lassen. Doch statt der Feier waren sie auf etwa 30 vermummte Gestalten gestoßen, die Baseballschläger bei sich trugen. “Sie umzingelten das Taxi, kippten es hin und her und schlugen darauf ein.” Die Insassen seien geschockt vor Angst gewesen.

Letztlich ist der betroffene Landwirt froh, dass die Feier schon vorbei war, als die Männer offensichtlich mit einiger Verstärkung wiedergekommen waren: “Wenn die mit ihren Baseballschlägern zugeschlagen hätten, hätte es bestimmt Verletzte gegeben.”

Die Familie brauchte Zeit, um sich von diesem Schrecken zu erholen. An eine neue Party auf dem Hof denkt niemand mehr. Auch bei den Nachbarn mit Jugendlichen in der Familie gebe es Bedenken. Der Polizei stellt der Hausherr ein gutes Zeugnis aus: “Die hat gut reagiert und kam mit fünf Fahrzeugen.” Doch da waren die Täter längst über alle Berge.

Die Polizei ermittelt weiter

Jetzt hofft er, dass das Geschehen doch noch aufgeklärt werden kann. Und appelliert an andere, gar nicht erst zu zögern, wenn ihnen etwas ähnliches passiert: “Ruft sofort die Polizei!” Das kann Dieter Hofmann von der Pressestelle der Polizei nur bestätigen. Und er macht den Betroffenen Hoffnung, dass die Täter noch gefunden werden: “Wir ermitteln weiter.”

Nachfolgend wieder eine kleine Auswahl von grundlosen gewalttätigen „Bereicherungen“ der letzten Tage, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Ludwigslust: Nach einer Körperverletzung in Ludwigslust, bei der am Donnerstagvormittag eine 16-jährige Jugendliche leicht verletzt wurde, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Nach Angaben des Opfers wurde sie gegen 7:35 Uhr in der Grabower Allee in der Nähe der Bushaltestelle grundlos von drei männlichen Personen angegriffen und geschlagen. Anschließend sollen die Angreifer ihren Weg zu Fuß in Richtung Stadt fortgesetzt haben.

Die 16-Jährige erstattete wenig später Anzeige bei der Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte zunächst zu keinem Ergebnis. Die Polizei in Ludwigslust (Tel. 03874/ 4110), die nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, bittet deshalb um Hinweise zu diesem Vorfall und zu der gesuchten Personengruppe, die durch das Opfer wie folgt beschrieben wurde: – drei männliche Personen – mit südländischem Aussehen, dunkel gekleidet, zwischen 16 und 20 Jahre alt und zwischen 160 cm und 180 cm groß.

Mettmann (NRW): In unseren Pressemitteilungen vom 30.10.2016/ ots 1610146 bzw. vom 31.10.2016 / ots 1610154 berichteten wir über eine gefährliche Körperverletzung zum Nachteil eines 24-jährigen Hildeners: Der junge Mann wurde von zwei bislang unbekannten Männern im Einmündungsbereich der Ellerstraße/ Benrather Straße / Fritz-Gressard-Platz in Hilden körperlich angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt. Die beiden Unbekannten verließen nach der Tat fluchtartig die Örtlichkeit und ließen ihr schwer verletztes Opfer am Boden liegend zurück.

Die Polizei Mettmann leitete daraufhin umgehend ihre umfangreichen Ermittlungen ein, die nun zu einem entscheidenden Erfolg führten. Wie uns die Ermittlerin des zuständigen Kriminalkommissariats in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf heute mitteilte, wurde gegen einen 22-jährigen Hildener mit Migrationshintergrund Haftbefehl beantragt.

Der Mann ist heute in Untersuchungshaft genommen worden. Die weiteren – intensiven – Ermittlungen zu dem zweiten Täter dauern derzeit noch an. Das 24-jährige Opfer befindet sich auf dem Weg der Besserung, wird aber Zeit seines Lebens unter gesundheitlichen Folgeschäden zu leiden haben.

Chemnitz/Flöha/Oederan: Am Dienstagnachmittag ist in der Regiobahn von Zwickau in Richtung Dresden, auf Höhe Falkenau Süd ein 17-Jähriger brutal attackiert worden. Wie die Bundespolizei mitteilt, ging der Notruf gegen 15.00 Uhr ein. Die Fahrt wurde am Bahnhof Oederan gestoppt, bis die Bundespolizei eintraf. Das Opfer, ein 17 jähriger Deutscher, wurde durch drei syrische Staatsangehörige (2×18 Jahre und 16 Jahre) mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Der alarmierte Rettungsdienst lieferte den unter Schock stehenden und im Gesicht verletzten 17-Jährigen in ein Krankenhaus ein. In Begleitung der drei Syrer war eine 16-jährige Deutsche. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die 16-jährige Deutsche als vermisst gemeldet ist. Sie verschwand aus der Kinderarche in Lichtenberg.

Die Jugendliche ist bereits als “Dauerausreißerin” bekannt. Die drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen, die 16-jährige Deutsche in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle nach Chemnitz gebracht. Der 18-jährige Syrer hatte 1,4 Promille und der 16-jährige Syrer 1,8 Promille intus. Die beiden 18 Jährigen wurden wieder freigelassen. Die beiden 16-Jährigen wurden an ihre Betreuungseinrichtung übergeben. Aus welchem Grund auf den Deutschen eingeschlagen wurde, ist nicht bekannt.

Schwerin: Am 06.02.2017 gegen 21:30 Uhr kam es in Schwerin zu einer gefährlichen Körperverletzung. Die beiden alkoholisierten männlichen Geschädigten im Alter von 40 und 54 Jahren waren im Bereich der Ziolkowskistraße unterwegs, als sie auf die beiden bislang unbekannten Tatverdächtigen trafen, die jeweils einen Hund an der Leine mit sich führten. Nach Angaben der Geschädigten wurden diese plötzlich und ohne erkennbaren Grund von den Tatverdächtigen als “Nazis” beschimpft.

In der weiteren Folge hetzte einer der Tatverdächtigen seinen Hund auf den 40-jährigen Geschädigten, der daraufhin in den Arm gebissen wurde. Er erlitt eine leichte Bisswunde. Der 54-jährige Geschädigte wurde von einem der Tatverdächtigen mit der Faust gegen die Brust geschlagen, erlitt jedoch keine Verletzungen. Die Tatverdächtigen ließen schließlich von den Geschädigten ab und entfernten sich vom Tatort. Die unverzüglich eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Ergreifen der beiden Tatverdächtigen.

Die Tatverdächtigen konnten wie folgt beschrieben werden: Tatverdächtiger 1: männlich, ca. 28 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, schmächtiger Körperbau, kurze dunkle Haare. Tatverdächtiger 2: männlich, ca. 28 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, stämmiger Körperbau, Oberlippenbart, Bekleidung: dunkle Jogginghose mit weißer Aufschrift und dunkle Kapuzenjacke. Die mitgeführten Hunde hatten eine dunkelbraune Fellfarbe und sind vermutlich der Hunderasse American Staffordshire Terrier zuzuordnen.

Taufkirchen: Ein 49-Jähriger wollte die in der Nacht durch die Straßen ziehenden Eritreer lediglich um etwas mehr Ruhe bitten. Diese reagierten mit roher Gewalt und schlugen den Taufkirchner zusammen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wollte ein 49-jähriger Taufkirchener drei durch Taufkirchen ziehende, gröhlende eritreische Staatsangehörige bitten, doch auf die Nachtruhe der Anwohner zu achten. Auf diese Bitte hin reagierten die Drei jedoch sehr ungehalten und fingen an, den Geschädigten zu schubsen und im weiteren Verlauf zu schlagen.

Als er zu Boden ging, und um Hilfe rief, traten sie mit Füßen auf ihn ein. Die Herbeigerufenen konnten die Parteien trennen und die Eritreer setzten ihren Heimweg fort. Der Geschädigte musste allerdings mit dem Rettungswagen ins Klinikum Erding, das er jedoch zum Glück nach einem kurzen Aufenthalt und lediglich leichter Verletzung in der selben Nacht wieder verlassen konnte. Gegen die drei eritreischen Staatsangehörigen wird Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung vorgelegt, die Ermittlungen der Dorfener Polizei diesbezüglich laufen.

Fürstenwalde (Brandenburg): Am 05.02.2017 waren eine 26-jährige Frau und ihr gleichaltriger Begleiter in der Juri-Gagarin-Straße unterwegs gewesen, als ihnen gegen 01:00 Uhr drei junge Männer entgegenkamen. Auf gleicher Höhe angelangt, wurde die Frau unvermittelt von einem aus der Dreiergruppe angerempelt. Sie stellte den Betreffenden daraufhin zur Rede und erhielt von dem Trio sofort Schläge ins Gesicht. Als ihr Begleiter hinzutrat, wurde auch auf ihn eingeschlagen.

Anschließend entfernten sich die Täter vom Ort des Geschehens, konnten jedoch in unmittelbarer Nähe von hinzugerufenen Polizisten gestellt werden. Die Beamten sahen sich dabei beleidigenden Äußerungen ausgesetzt und einer der Männer versuchte, gegen die Maßnahmen der Uniformierten körperlich anzugehen. Wie herauskam, hatte man es mit Asylsuchenden im Alter von 18, 20 und 22 Jahren zu tun. Sie wiesen Atemalkoholwerte von 0,53 bis 0,80 Promille auf und landeten zur Verhinderung weiterer Straftaten im polizeilichen Gewahrsam.

Passau: Am Dienstag, 7. Februar, kam es am Abend, gegen 22.10 Uhr, zu einem Angriff auf einen 20-jährigen Mann. Dieser begegnete in der Salksdorferstraße auf Höhe der Kinderkrippe zwei ihm unbekannte Männer. Von einem dieser Männer wurde er unvermittelt angegriffen und zu Boden gerissen. Nach wenigen Augenblicken ließ der Angreifer aber wieder von dem Mann ab und beide Personen entfernten sich. Glücklicherweise wurde der Mann durch den Angriff nicht verletzt und es wurde auch nichts gestohlen. Warum der junge Mann angegriffen wurde, ist bisher nicht bekannt. Bei den Personen soll es sich um Südländer handeln.

Heidelberg-Rohrbach: Das Polizeirevier Heidelberg-Süd ermittelt derzeit gegen eine Gruppe, die einen Mann in einem Bus zusammengeschlagen haben soll! Die mehrköpfige Gruppe steht im Verdacht, am Mittwochnachmittag an der Haltestelle „Rohrbach-Süd“ in einem Bus der Linie 33 einen 35-Jährigen zusammengeschlagen und getreten zu haben. Der Mann ist mit seiner Partnerin von Kirchheim nach Heidelberg unterwegs und will um kurz nach 16 Uhr an der Haltestelle aus dem Bus aussteigen. Als seine Begleiterin, die einen Kinderwagen dabei hat, gerade aussteigen will, drängt sich eine Personengruppe an ihr vorbei in den Bus.

Ihre Beschwerde darüber wird von der Gruppe sinngemäß mit einem „Du brauchst wohl aufs Maul“ quittiert. Als sich daraufhin ihr Partner einschaltet, schlägt einer aus der Gruppe ihm unvermittelt mehrmals ins Gesicht. Er stürzt zu Boden und wird von der gesamten Gruppe mehrfach getreten.

Anschließend flüchten die Schläger in unbekannte Richtung. Möglicherweise steigen sie in einen anderen Linienbus ein. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnisse. Der 35-Jährige begibt sich selbständig zu Untersuchung in eine Klinik. Der Haupttäter ist Anfang 20, zwischen 1,90 und 1,95 Meter groß und schlank. Er hat dunkle, kurze und seitlich rasierte Haare und trug eine dunkle Jeans. Alle Verdächtigen werden mit „ südländischem Aussehen“ beschrieben.

Wismar: Ein 20-Jähriger hat in der Innenstadt von Wismar mehrere Menschen angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Der Deutsche türkischer Abstammung attackierte am Donnerstagabend zunächst einen 35 Jahre alten Mann und dessen 61-jährigen Vater, wie die Polizei mitteilte. Der Sohn wurde heftig getreten und fiel zu Boden. Dort verlor er nach weiteren Schlägen und Tritten das Bewusstsein. Als der Vater sich schützend über seinen schwer verletzten Sohn warf, bekam er auch Tritte ab. Ein Passant ging dazwischen und wurde mit einem Küchenmesser bedroht.

Er schlug dem Angreifer das Messer aus der Hand, wurde aber mit einem Faustschlag am Auge verletzt. Am Ende konnte er den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 20-Jährige ließ sich zunächst ohne Widerstand festnehmen. Im Streifenwagen biss er den Angaben zufolge einen Beamten in die Hand und beleidigte die Einsatzkräfte massiv. Das Motiv ist laut Staatsanwaltschaft noch unklar. Hinweise darauf, dass Opfer und Täter sich kennen, wollten weder Polizei noch Staatsanwaltschaft bestätigen.

Nach Informationen der OSTSEE-ZEITUNG ist das Opfer der Polizei wegen politisch-motivierter Gewaltstraftaten bekannt. Auch der mutmaßliche Täter hat bereits gegen Gesetze verstoßen. Laut Staatsanwaltschaft war der 20-Jährige nur unter Bewährungsauflagen auf freiem Fuß. Demnach war er im vergangenen Jahr wegen schwerer räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Die Bewährung wurde auf Grund der Ereignisse vom Donnerstag ausgesetzt, so die Staatsanwaltschaft Schwerin.

Quelle: Mit Baseballschlägern Bauernhof “bereichert”

Siehe auch:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die “Generation Haram” (19:56)

Wie die FAS den Sozialbetrug von Migranten vertuscht

Video: "Talk im Hangar 7": Alice Schwarzer & Sebastian Kurz (SPÖ) bilden Allianz gegen Kopftuch

Nach dem Suizid: Professor Rolf Peter Sieferle’s Vermächtnis

Die linksfaschistische Intoleranz – ein weltweit wucherndes Unkraut

Akif Pirincci: 1000 Meisterwerke – ein Araber und eine deutsche Irre treten der CDU bei

Michael Klonovsky: „Flüchtlinge“ nicht krimineller als Deutsche?

11 Dez

Modern_chain_gangBy Patrick Denker – originally posted to Flickr as IMG_5078, CC BY 2.0, Link

Ein Wort an die Kriminalisten, Staatsanwälte, Richter, Strafrechtler, Polizeibeamten, Kriminalitätsstatistiker, Parlamentsmitarbeiter, Notärzte und logisch Denkenden unter den Lesern dieses Diariums [Tagebuchs]. Uns wird seit Längerem beteuert bzw. weisgemacht, dass die „Flüchtlinge“ bzw. Einwanderer, allen spektakulären und vor allem sich häufenden Einzelfällen zum Trotz, nicht krimineller seien als „die schon länger hier Lebenden“ (immer wieder schön: Angela Merkel). Auf offizielle Verlautbarungen kann man sich in dieser Frage augenscheinlich nurmehr noch in Maßen verlassen.

Gestern versicherte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer bei Sandra Maischberger, wenn man die Statistik von allen Verzerrungen reinige, also in Rechnung stelle, dass die Ankömmlinge männlicher, jünger und ärmer sind als der deutsche Durchschnitt, junge männliche und arme menschliche Wesen aber eben mehr Straftaten begingen als Oma und Opa im Reihenhaus, dann käme man zu dem beruhigenden Resultat, dass unsere Neumitmieter im Schnitt – immer nur im Schnitt, liebe GrünInnen! – gar nicht besonders kriminell seien*.

* Demzufolge bestünde die Lösung darin, keine jungen aggressiven Männer aus archaischen Gewaltkulturen mehr ins Land zu lassen? Meine Rede!

Also mit anderen Worten: Sie begehen schon mehr Straftaten als die ansässige Vergleichsgruppe, aber die Vergleichsgruppe sei eben keine. Anders gesagt: Borussia Mönchengladbach hat in Barcelona nicht verloren, weil es elf Spieler auf dem Patz hatte, sondern elf harmlosere als die Katalanen. Praktisch hat Barcelona vier Tote geschossen und Gladbach keines, aber wenn man die Verzerrungen aus der Statistik rechnet, etwa die Spielergehälter und die Begabungsunterschiede, haben beide gleich viele Tore erzielt und waren einander ebenbürtig. So richtig?

Kurzum: Wer etwas zu einer empirischen Tiefenbohrung oder statistischen Auswertung beizutragen weiß, sei hiermit aufgefordert, Kontakt zu mir aufzunehmen. Stellen Sie sich vor, ich wäre zu einer Talkshow zum Thema Einwandererkriminalität eingeladen, und Sie müssten mich „briefen“. Ich werde versuchen, aus Ihren Antworten eine Conclusio [Schlussfolgerung] zusammenzustellen und diese dann hier veröffentlichen. Sie bleiben, wie bei mir üblich, stets anonym. Ich betrachte die Sache durchaus als einen Versuch, die Kenntnisse der Leserschaft dieses Tagebuchs im Sinne der gesellschaftlichen Aufklärung zu öffentlicher Wirkung zu bringen; so dürften Medien in Zukunft ja ohnehin funktionieren.

PS und als Amuse-Gueule [Gaumenfreude] ein Blick in die hierorts gelegentlich zitierte, gestern für Maischbergers Runde aber offenbar irrelevante Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (die keine Aussagen über „Flüchtlinge“ trifft und nur ermittelte Taten nennt, aber immerhin ein deutliches Bild der Lage zeichnet):

Deutsche Tatverdächtige (dazu zählen auch alle Migranten mit deutschem Pass): 1.457.172
Nichtdeutsche Tatverdächtige: 911.864

Gehen wir "in medias res." [mitten in die Dinge]

Straftaten gegen das Leben (Mord)
Deutsche TV: 2.474
Nichtdeutsche TV: 1.023

Totschlag
Deutsche TV: 1.055
Nichtdeutsche TV: 694

Vergewaltigung
Deutsche TV: 3.944
Nichtdeutsche TV: 1.952

Vergewaltigung überfallartig
Deutsche TV: 455
Nichtdeutsche TV: 237

Vergewaltigung durch Gruppen
Deutsche TV: 194
Nichtdeutsche TV: 166

Raub, räuberische Erpressung
Deutsche TV: 17.644
Nichtdeutsche TV: 11.018

Die ganze PKS [Polizeiliche Kriminalstatistik] hier. Man sieht, wie ich angesichts dieser Zahlen bereits zu konstatieren [anzumerken] beliebte, Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche. Das Verhältnis beträgt etwa 1,5:1 zu Lasten bzw. zugunsten der (Bio-)Deutschen. Für ein rüstiges Greisenvolk ist das nicht übel.

Pedanten [Kleinigkeitskrämer, Haarspalter] mögen einwenden, dass der Ausländeranteil in Deutschland immer noch unter zehn Millionen, mithin also nur bei etwa 12,5 Prozent liegt. Aber darum hält Merkel doch die Grenzen offen! [2]

[2] Wenn der Migrantenanteil in Deutschland bei 12,5 Prozent liegt, dann sind das genau ein Achtel der Bevölkerung. Also dürften sie auch nur ein Achtel der Straftaten verüben. Der Anteil der ausländischen Straftaten liegt aber im Durchschnitt nicht bei 12,5 Prozent, sondern bei 40 Prozent. Sie sind also mehr als drei Mal häufiger kriminell.

Tatsächliche und sogenannte Flüchtlinge bzw. andere uns erst in jüngster Zeit unkontrolliert Zugelaufene sind in dieser Statistik zwar mit enthalten, allerdings verschwinden sie dort auch, denn sie vermischen sich mit Tatverdächtigen aus europäischen Ländern zur großen Schar nichtdeutscher Tatverdächtiger. Immerhin zeigt sich schon jetzt, dass afghanische Kolonisten einen gewissen Vorsprung erkämpft haben. Vorsprung durch Technik aber nur gewissermaßen.

Im Original erschienen auf Michael Klonovskys Acta Diurna

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: „Flüchtlinge“ nicht krimineller als Deutsche?

Meine Meinung:

Die Kriminalität der Migranten ist natürlich ein wichtiger Aspekt, aber man sollte nicht vergessen, dass die Kriminalität nur ein Teilaspekt der Islamisierung Deutschlands ist. Die Migration führt im Endeffekt dazu, dass alle Werte, die Deutschland bisher ausmachten, die Traditionen, die Kultur, die Sprache, alle Werte, die man bisher als gut in richtig empfand, aufgeweicht und womöglich sogar abgeschafft werden.

Man kann heute bereits in britischen und französischen Städten beobachten, wie ein Stadtteil nach dem anderen islamisiert und die einheimische Bevölkerung vertrieben wird. [Das droht Deutschland: Ein muslimisches Land wie Großbritannien!] Darum sollte man sich nicht so an der Polizeilichen Kriminalstatistik und an der Zahl der Straftaten festbeißen, denn gleichzeitig finden umfangreiche gesellschaftliche Veränderungen statt, so dass am Ende die Muslime die Macht haben, wenn wir diesen Prozess nicht stoppen:

Bin Berliner [#1] schreibt:

Und wie hier gefälscht und gelogen wird:

Polizistin: Zahlen zu Flüchtlingskriminalität sind gefälscht

Flüchtlingskriminalität: Ist die Gewalt-Statistik geschönt?

Enthüllt: So wird Asyl- und Ausländerkriminalität vertuscht!

NUR Lügen, Lügen, Lügen!

Marion schreibt:

Bin vor ein paar Tagen mit der Bahn gefahren und fühlte mich wie im "Orientexpress"! Der Schaffner wurde beim Fahrkarten kontrollieren von 2 Sicherheitsbeamten begleitet,unser Land ist in kurzer Zeit so heruntergekommen,wieso sehen das nicht alle?

Meine Meinung:

Sie sehen es nicht, weil sie es nicht sehen wollen. Solange sie nicht selber Opfer von Migrantengewalt werden, tut sich bei denen nichts. Sie leben nach dem St. Florian-Prinzip: „Heiliger Sankt Florian / Verschon‘ mein Haus / Zünd‘ and’re an!”

Es gibt auch unter den älteren Menschen so viele, die irgendwie vom Leben gezeichnet sind und die teilweise ziemlich psychosomatische Verhaltensweisen zeigen. Sie wollen einfach nur noch ihre Ruhe haben und sich auf ihre kleine private Scholle zurückziehen. Sie wollen mit der Welt nichts mehr zu tun haben.

Die meisten von ihnen waren intellektuell noch nie sonderlich aufgeschlossen und man hat manchmal das Gefühl, sie vegetieren nun so vor sich hin und warten auf den Tod. Aber genau durch diese Gleichgültigkeit, durch dieses Desinteresse, wird die Welt nur noch schlimmer, psychisch, gesundheitlich, politisch, kulturell und ihre kleine Scholle verändert sich zum Slum.

Wanda schreibt:

Weil man es nicht sehen will, sonst müsste man zugeben, dass Multikulti reine Utopie ist. Was man unseren Völkern zumutet, ist mit Verachtung uns gegenüber nicht mehr zu erklären, für mich ist das Völkermord an den Europäern.

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Kreuzberg: Aggressionen gegen Rettungspersonal in Berliner Rettungsstelle Urban-Krankenhaus: "Ich stech dich ab!"

rettungspersonal

Beispiel Urban-Krankenhaus: Unfassbare Beleidigungen des Rettungsstellenpersonals sind in Berliner Kliniken an der Tagesordnung. Schwester G., zitternd und den Tränen nahe, ringt nach Worten. Worte für etwas, dem sie im Kreuzberger Klinikum Am Urban seit Jahren hilflos ausgesetzt ist. „Doktor“, stammelt sie, „ich bin fertig … kann und will nicht mehr … diese Aggressionen … mag mir das nicht mehr antun … so viel Gehässigkeit … es ist so erniedrigend … ich will raus hier und wieder im Stationsdienst arbeiten.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich habe kein Mitleid mehr mit den Berlinern. Wer rot-rot-grün wählt hat es genau so gewollt. Und jetzt sollen sie die Suppe, die sie sich eingebrockt haben, auch gefälligst wieder auslöffeln. Verschließt doch weiter die Augen vor der Realität und wundert euch nicht, wenn die Kriminalität immer weiter ansteigt und ihr eines Tages selber zum Opfer werdet. Anders lernen es viele Menschen leider nicht. Sie fangen erst an zu denken, wenn sie selber zu Opfern werden. Vorher geht ihnen alles am Arsch vorbei.

Der Autor dieses Artikels Prof. Michael de Ridder war von 2009 bis 2011 Chefarzt der Rettungsstelle Vivantes-Klinikum Am Urban in Berlin-Kreuzberg. Diese Zustände sind heute in fast allen Kliniken normal. Es werden immer mehr Sicherheitsleute eingestellt. Hier auf der Seite findest man einige Beiträge über die Gewalt in deutschen Krankenhäusern.

jan schreibt in einem Leserbrief:

Eine Untersuchung "Unterschiede in der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch deutsche Patienten/innen und Migranten/innen", 2003 von Angehörigen der Alice-Salomon-FHS in den Notfallambulanzen im Virchow-Klinikum, im KH am Urban und im Klinikum Neukölln durchgeführt, ergab u.a. folgendes:

• damals waren 52% der Patienten (m/w) der Urban-Notaufnahme deutscher, 34% türkischer und 14% anderer Herkunft;

• Patienten deutscher Herkunft werden signifikant häufiger per Notarzt- oder Rettungstransport in  die drei Notaufnahmen eingeliefert als Patienten türkischer Herkunft, die Patienten sonstiger Herkunft nehmen eine Mittelstellung ein: Bei den Frauen ist das Verhältnis fast 3:1, bei den Männern mehr als 2:1, was vor allem dem weit höheren Durchschnittsalter der Patienten deutscher Herkunft geschuldet ist;

• etwa 1% der Patienten (m) wurden von der Polizei in die Rettungsstellen gebracht;

• alle drei Notfallambulanzen werden nachts (20.00 bis 08.00 U) und an den Wochenenden signifikant häufiger von Migranten aufgesucht, je jünger, desto häufiger, wobei die Patienten türk. Herkunft unter der Gesamtheit der Migranten deutlich herausragen: 50% der türk. Männer und 44% der türk. Frauen kommen nachts, 42% der türk. Männer und 45% der türk. Frauen am Wo’end;

• in der zehnstufigen Dringlichkeitsskala wurden 42% der türk. Patientinnen und 44% der türk. Patienten als "wenig dringlich" (Stufen 0-3) und nur 23 bzw. 30% als sehr dringlich (Stufen 7-10) eingestuft, bei den Patienten (m/w) waren es 28 / 26% wenig dringliche, aber je 40% sehr dringliche Fälle.

Mit anderen Worten, die, die mit den meisten Wehwehchen in die Klinik kommen und den meisten Stress machen sind türkische Männer und Frauen. Sie scheinen ja ziemlich zimperlich zu sein, weil sie wegen jeder Kleinigkeit ins Krankenhaus laufen und außerdem sehr aggressiv sind. Man müsste ihnen den Zugang zum Krankenhaus verweigern, weil sie den wirklich Hilfsbedürftigen die Zeit und Behandlungsmöglichkeiten nehmen.

Martin Lichtmesz: Österreich nach der Wahl – wie weiter?

martin_lichtmesz

Diesen Artikel habe ich für das österreichische Netzportal Unzensuriert verfasst. Seit 1986 hatte ich nicht mehr ein so lebhaftes, auch emotionales Interesse an einer österreichischen Bundespräsidentenwahl – damals, als Zehnjähriger, habe ich glühend zu Kurt Waldheim gehalten, ohne wirklich die Hintergründe der Kampagne gegen seine Person zu verstehen. Mir genügte das Gefühl, dass mein Land ungerechtfertigt verunglimpft wird, was mich ziemlich erboste und in eine ähnliche Trotzhaltung brachte wie viele Österreicher, was auch dazu führte, dass Waldheim "jetzt erst recht" gewählt wurde.

Ein Sieg Norbert Hofers hätte in vielerlei Hinsicht einen politischen und metapolitischen Durchbruch bedeutet; und darüberhinaus habe ich schon lange nicht mehr so viel Sympathie und Respekt für einen Politiker empfunden wie für ihn. Der Bundespräsident ist allerdings nicht der wichtigste politische Posten Österreichs. Heinz Fischer, wohl der bisherige Tiefpunkt in der Galerie unserer Präsidenten, war eine konturlose Nullpersönlichkeit mit gauckartigen Zügen, der auch sonst nicht weiter aufgefallen ist.

Mit Van der Bellen hat sich ein korrumpiertes und auf die Dauer unhaltbares System eine Galgenfrist und seinen geeigneten Repräsentanten verschafft. Ich kann mir gut vorstellen, dass er vielleicht sogar noch als Katalysator wirken wird, um es umso gründlicher an die Wand zu fahren und zu diskreditieren. Verbohrt genug scheint er ja zu sein. Wer weiß, welche Finten der Weltgeist noch auf Lager hat! Hier also der Text für Unzensuriert. >>> weiterlesen

Auge des Argos: Kommentar zu Alice Weidel bei Maischberger

„Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben?“ lautete das Thema bei Sandra Maischberger in der ARD am 7.12.2016 (siehe PI-TV-Tipp). Hier ein passender Kommentar zur Sendung des immer wieder lohnenden „AugedesArgos-Audioblogs“ mit speziellem Fokus auf den Auftritt der AfD-Politikerin Alice Weidel.


Audio: Alice Weidel bei Maischberger – Angst vor Flüchtlingen (06:34)

Quelle: Kommentar zu Alice Weidel bei Maischberger

Siehe auch:

Willkommen auf der Titanic und amüsieren sie sich gut

Niederlande: Abgewiesene Asylbewerber erhalten kein Bargeld mehr – Nur Schlafplatz und Mahlzeit, wenn sie an ihrer Abschiebung mitarbeiten

Video: Maybritt Illner: Flüchtlinge unter Verdacht – Willkommenskultur am Ende? (64:30)

Berlin-Neukölln-Multikulti (U-Bahn-Hermannstraße): Migrant tritt Frau die Treppenstufen runter

Video: Sandra Maischberger: Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben? (74:52)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ist Österreich verloren?

Michael Stürzenberger: In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

19 Sep

berlin_buergerwehren

Am vergangenen Dienstag strahlte der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) die 45-minütige Video-Dokumentation „Wir sind die Angst – Der Verlust der inneren Sicherheit“ aus. Darin wird u.a. gezeigt, wie sich in Berlin angesichts der zunehmenden Gewalt auf den Straßen #Bürgerwehren formieren. Zu Wort kommen neben besorgten Bürgern auch Udo Ulfkotte und Vertreter der German Rifle Association, die dafür sind, dass sich Bürger zu ihrem eigenen Schutz eine Waffe zulegen dürfen. Die couragierte Aktion von Tatjana Festerling und Edwin Wagensveld vor dem Reichstag wird ebenfalls gezeigt. Natürlich darf aber auch der politisch korrekte Berufs-Beschwichtiger in Form eines Diplom-Psychologen nicht fehlen.

Der rbb-Text zur Sendung: "Die Bürger haben Angst. Sie vertrauen dem Staat und seinen Institutionen immer weniger, so repräsentative Umfragen. Bürgerwehren patrouillieren, Wähler fordern die starke Hand und Waffengeschäfte verzeichnen Rekordumsätze. Die Dokumentation begleitet Menschen, die Angst haben und jene, die vorgeben, ihnen genau diese Sicherheit zu verschaffen." Unmittelbar vor der Berlin-Wahl am Sonntag zeigt diese Sendung recht gut die Zustände in der Landeshauptstadt in punkto Sicherheit auf. Wasser auf die Mühlen der #AfD, die morgen laut allen Umfragen ein zweistelliges Ergebnis erzielen wird.


Video: Bürgerwehren in Berlin – Der Verlust der inneren Sicherheit (44:48)

Noch ein klein wenig OT:

Rekord: Anteil der Ausländer in Deutschland steigt auf 21 Prozent

migranten_rekordniveau

In Deutschland leben so viele Menschen mit ausländischen Wurzeln wie noch nie. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt nunmehr bei 21,0 Prozent. Die drei wichtigsten Herkunftsländer sind nach wie vor Türkei, Polen und die Russische Föderation. Im Jahr 2015 wurden 17,1 Millionen Frauen, Männer und Kinder mit Migrationshintergrund gezählt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das sind 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ihr Bildungserfolg ist je nach Herkunftsland sehr unterschiedlich. Demnach haben beispielsweise 88 Prozent der 25 bis 35 Jahre alten Personen mit chinesischen Wurzeln Abitur, aber nur 16 Prozent derjenigen mit türkischen Herkunft. >>> weiterlesen

Leipzig: Bluttat am Bayrischen Bahnhof – 19-Jähriger wird von fünf Arabern attackiert und mit Bierflasche schwer verletzt

Bayrischer Bahnhof in Leipzig

Blutend brach ein 19-Jähriger am Mittwochabend vor dem Bayrischen Bahnhof in Leipzig zusammen. Zuvor wurde er in der Straße des 18. Oktober von fünf Männern mit Faustschlägen und einer abgebrochenen Bierflasche attackiert. >>> weiterlesen

Gera: Ausländer schubst 55-jährigen Kontrolleur aus Geraer Straßenbahn

aus_strassenbahn_geschubst

Als er den Fahrschein sehen wollte, schubste der Fahrgast den Kontrolleur kurzerhand aus der Geraer Straßenbahn. Er verletzte sich leicht und wurde mit dem Rettungswagen in das Klinikum Gera eingeliefert. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Leipzig: Polizeiposten von linken Chaoten angegriffen, Funkwagen abgefackelt: Schämt Euch, Ihr Bubi-Chaoten!

Michael Klonovsky über Bautzen: Woher kommt der Hass? Sind die Sachsen schuld?

Oslo (Norwegen): Hijab-Kundin Haarschnitt verweigert – Friseurin zu 1000 € verurteilt

Theodore Dalrymple: Der Sozialstaat und linke Verantwortungslosigkeit führen zur Verwahrlosung der Gesellschaft

Bautzen: Polizeichef Uwe Kilz: Gewalt in Bautzen ging von den Flüchtlingen aus

Wolfenbüttel: Zehn Südländer prügeln Mann ohne ersichtlichen Grund ins Krankenhaus

2 Sep

wolfenbuettel_suedlaender_pruegeln[6]
Ein 23-jähriger Mann ist in Wolfenbüttel, Gärtnerwinkel, offenbar ohne ersichtlichen Grund von 8-10 unbekannten Männern zusammengeschlagen worden. Zunächst sei das alkoholisierte Opfer von drei unbekannten Personen vom Kreisel Rosenwall, Neuer Weg, Kleine Breite bis zum Gärtnerwinkel begleitet worden. Plötzlich seien weitere unbekannte Männer erschienen und dann hätten alle grundlos auf ihn eingeschlagen und auch getreten.

Bei dieser Auseinandersetzung ist zudem die Seitenscheibe eines in der Straße Gärtnerwinkel geparkten Autos zerstört worden. Anschließend seien die Täter in unbekannte Richtung geflüchtet. Der 23-Jährige wurde vom Rettungsdienst vor Ort medizinisch versorgt und in das städtische Klinikum gebracht. Die Täter können nicht näher beschrieben werden, es soll sich um Südländer gehandelt haben. >>> weiterlesen

Ronai Chaker über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und über den Vorwurf völkisch, islamophob und antisemitisch zu sein

ronai_chaker03[7]Ronai Chaker schreibt immer wieder interessante Texte. Diesmal setzt sie sich mit ihren linksradikalen Follower auseinander, die ihr immer wieder ans Bein pinkeln, so wie es eben die linke Art ist. Ich kenne das auch, sie kommen, setzen ihr Häufchen ab und verpissen sich dann auf Nimmerwiedersehen. Mit ihnen zu diskutieren hätte ohnehin wenig Sinn, weil man außer linken abgelutschten Parolen und irgendwelchen unflätigen Bemerkungen nichts zu hören bekommt. Das kritisiert auch Ronai Chacker. Sie vermisst die inhaltliche Debatte.

Ronai Chaker sagt über ihre linksradikalen Follower:

„Zu euch, ihr beschwert euch über meine Position zur AfD. Dabei fallen Begriffe, wie rassistisch, fremdenfeindlich, völkisch, islamophob, antisemitisch.”

Und dann geht sie auf jeden Punkt einzeln ein, dreht den Spieß aber um und bezieht den Rassismus, die Fremdenfeindlichkeit, den Vorwurf völkisch, islamophob oder antisemitisch zu sein, aber auf ihre Kritiker und zeigt, dass sie selber es sind, denen man genau diese Kritik vorwerfen könnte. Auf den ersten Punkt, den Rassismus, geht sie etwas ausführlicher ein und beschreibt, warum sie ihren linksextremen Followern den Vorwurf des Rassismus macht.

1) Rassismus
Menschen nach ihrer Hautfarbe pauschal zu beurteilen und zu verurteilen, ist falsch. Dennoch sehe ich das Ganze differenziert. Wenn z.B in Berlin kriminelle Farbige ihre Hautmerkmale nutzen, um Polizisten damit zu drohen, dann sehe ich ein Problem. Sie missbrauchen damit quasi ihre Hautfarbe für kriminelle Handlungen und nutzen unsere Toleranz und Weltoffenheit dreist aus. Ich spreche hier von den Kriminellen, nicht vergessen. Die politische Korrektheit hindert daran, dies kritisieren zu dürfen. Vor allem wenn man weiß ist, ist man dann häufig Stigmatisierungen ausgesetzt.

Aber sprechen wir doch mal über euch. Den deutschen Linksradikalen, dem Großteil der Feministinnen die euch angehören oder sich als solche bezeichnen. Sie glühen vor Hass gegenüber der weißen Bevölkerung. Der eigenen Volksgemeinschaft "Deutschland verrecke", ist da eines ihrer Parolen. Sie Machen sich lustig über die Bombardierung von Dresden und wünschen sich eine weitere herbei. Eine Selin Gören, die sich Feministin nennt, packt nochmal die deutschen Männer als Täter in ihre Vergewaltigung mit ein. Auch das ist Rassismus!

Rassismus empfinde ich auch, wenn ihr versucht mündige Migranten zu bevormunden, sei es in ihren Ansichten, Positionen und ihrer Handlungsweise. Entspricht diese nämlich nicht euren ideologisierten Vorstellungen, sind auch diese eurem Rassismus ausgesetzt. Das bedeutet, dass ein Migrant niemals die Möglichkeit hat, sich von eurer Ideologie zu distanzieren, ohne Anfeindungen ausgesetzt zu sein. Ist das eure Sicht auf Toleranz, Meinungsfreiheit, Vielfältigkeit, Pluralismus, Weltoffenheit usw.?

Aber da ist noch mehr. Eure Feministenszene hat schon lange nichts mehr mit Frauenrechten zu tun. Sie sucht nur den weißen deutschen Mann als Täter, aber wenn ich mir Statistiken in Schweden anschaue, komme ich auf andere Ergebnisse. Wenn ich mir die Fälle in islamisch geprägten Ländern anschaue, dann muss ich sagen, dass ihr nicht im Stande seid euch diesen Problemen zu stellen. Auch dies ist Rassismus. Ihr schweigt bis heute über die Flüchtlingsfrauen, die in Heimen vergewaltigt und missbraucht werden, verharmlost und vertuscht das Ganze mit Relativierungen. Auch das ist Rassismus.

Und auch die gegenwärtige Ignoranz ist an Frauenfeindlichkeit nicht zu überbieten, denn ihr seid nicht im Stande euch den Problemen von Migranten zu stellen. Derzeit haben wir tausende Fälle von Kinderehen die durch Migranten ins Land kommen, wir haben Ehrenmorde, einen Anstieg von weiblicher Genitalverstümmelung und Zwangsehen.

Das ist eine Begründung, der ich in allen Punkten zustimme, aber ich glaube nicht, dass ihre linksextremen Follower sich jemals solche Gedanken gemacht haben. Sie sind nämlich wohlstandsverwahrloste und verhätschelte Muttersöhnchen, die zu etwa 92 Prozent noch bei Mama leben (Typ: jung, männlich, arbeitslos), die von der Welt noch nichts gesehen haben, die noch nie in ihren Leben irgendetwas geleistet haben, die zudem voll von Hass sind, die weder über eine gute Bildung, noch über Lebenserfahrung und Geschichtskenntnisse verfügen, die aber voll von linken Idealen sind, die man jahrelang in sie hineingepresst hat und die glauben, sie könnten die Welt verbessern, obwohl sie selber ziemlich kaputt sind, denn sonst würde man nicht so gewalttätig sein. Dann geht Ronai auf die anderen vier Punkte 2. Fremdenfeindlich, 3. völkisch und 4. islamophob, 5. Antisemitismus ein.

Noch kurz etwas zu dem Vorwurf ihrer linksextremen Follower, Ronai sei islamophob. Ich frage mich, wieso ihre Kritiker, die in der Regel Null Ahnung vom Islam haben, ihr diesen Vorwurf machen? Dies zeigt, ihre Kritiker kritisieren nicht mit Logik, Wissen und Verstand, sondern aus linker Überzeugung und aus dem Bauch heraus. Sie wollen halt die Guten sein, die glauben, alle Menschen sind gleich, edel und zuvorkommend und man könnte eine ideale Welt schaffen, in der alle Menschen glücklich sind. Sie selber sind aber die unglücklichsten Menschen der Welt, denn sonst würden sie nicht solch einen Hass in sich tragen. Also Jungs, fangt bei euch selber an, dann ist der Welt schon ein klein wenig geholfen, aber dazu fehlt euch leider der Mut. Nun weiter mit Ronai Chaker. >>> weiterlesen (facebook.com)

Video: Henryk M. Broder zieht Bilanz: Flüchtlingskrise – Ein Jahr "Wir schaffen das"

merkel_broder_wir_schaffen_dasVideo: Flüchtlingskrise: Ein Jahr "Wir schaffen das". Henryk M. Broder zieht Bilanz (20:11)

Amsterdam (Niederlande): "Blindgänger" bei "Pegida-Demonstration" am 6. Februar 2016 war echt

AMSTERDAM - Demonstranten van Pegida voeren actie bij de Stopera actie tegen islamisering van Europa. ANP REMKO DE WAAL Pegidademonstranten in den Niederlanden 

Ich habe einmal versucht, den niederländischen Text mit Hilfe von "Google Übersetzer" zu übersetzen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es mir richtig gelungen ist.

Bisher wurde von der Gemeinde und der Polizei von einem Blindgänger gesprochen, der täuschend echt ausgesehen habe. Nun sieht es so aus, als ob es Sprengstoff mit einem Zünder ist, der aus der Ferne gezündet werden sollte. In den Polizeiakten wird erwähnt, dass es sich um einen selbstgebastelten Sprengkörper, um einen improvisierten Sprengkörper handelt. Es ist unklar, warum die Polizei zunächst von einem Blindgänger sprach. Laut einem Sprecher der Gemeinde, ergab eine weitere Untersuchung, dass es sich um einen Feuerwerkskörper handelt (Bild unten).

Proces-Verbaal compleet  _Deel1

70098309

http://www.parool.nl/amsterdam/bom-voor-pegida-demonstratie-bij-stopera-was-toch-echt~a4367737/

Der Bombenleger hatte die Bombe offensichtlich mit einem Fahrrad zum Demonstrationsort gefahren. Ein 43-jähriger Amsterdamer wurde verhaftet, aber es behauptet nichts mit der Tat zu tun zu haben. Eine Explosion hätte weitreichende Folgen gehabt, erklärte der Amsterdamer Bürgermeister Eberhard van der Laan. Nach der Entdeckung der Bombe wurden die Pegida-Demonstranten an einen anderen Ort verlegt.

bombenleger
http://www.telegraaf.nl/binnenland/26513243/__Bom_Stopera_was_toch_echt__.html

Wir sollten nicht vergessen, es gab auch schon in Hamburg Versuche selbstgebastelte Sprengsätze mit zu Demos zu nehmen gab und die waren nicht ungefährlich. Auch anderswo gab es so etwas, ich glaube, es war in Berlin, aber ich kann es jetzt nicht finden.  

Siehe auch:

Rüdesheim: Islamische Scheidung – Syrer zündet seine Ehefrau an und stirbt selbst

Doppeltes und dreifaches Taschengeld für Asylbetrüger

Wolfram Weimer: Angela Merkel wankt dem politischen Untergang entgegen

Andreas Köhler: Deutschland wird von masochistischen Irren regiert

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

Endlich! Bonner Islamterror–König-Fahd-Akademie schließt

Bonn Bad-Godesberg: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

24 Aug

moerder_von_nikls_frei
Um es gleich vorwegzunehmen; dieses Thema tut weh. Weh an Seele, Geist und dem Gerechtigkeitsempfinden. Es geht um den traurigen Fall von Niklas P. aus Bonn/Bad Godesberg, der ja bekanntlich im Mai dieses Jahres von einer „Männergruppe“ so lange gegen den Kopf getreten und geschlagen wurde, bis er nach einer Woche auf der Intensivstation, um sein Leben kämpfend, an den Folgen dieser entsetzlichen Tortur verstarb. PI berichtete mehrfach darüber.

Von cantaloop

Die Täter wurden gefasst – und sitzen derzeit (noch) in U-Haft. Sie haben allesamt Migrationshintergrund. Soweit zu den bekannten Tatsachen. Doch jetzt ist ein ominöses medizinisches Rechtsgutachten aufgetaucht und attestiert eine angebliche „Vorschädigung des Hirnes“ von Niklas, so dass der Tritt gegen seinen Kopf, ausgeführt durch den marokkanisch-stämmigen Walid S., schlussendlich nicht ursächlich für den tragischen Tod des 17-Jährigen gewesen sein soll.

Deshalb sei eine Neubewertung des Falles zugunsten des Täters angeraten. Denn das Ableben von Niklas sei offenbar durch den Riss einer Ader seines Gehirnes eingetreten, die laut dieses Gutachtens offenbar von einem Schlag stammte, der dem Tritt gegen den Kopf vorausging. Formaljuristische Spitzfindigkeiten und Spekulationen vom Allerfeinsten. So eine Posse wäre in keinem anderen Land dieser Erde möglich. Nur eben bei uns.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten der Interpretation dieser gerichtsmedizinischen Neubewertung. Es wird zum Einen gemutmaßt, dass der Haupttäter aufgrund dieser Einschätzung schon bald freikommen könnte, weil sich nun der Tatbestand des Totschlages nicht aufrechterhalten ließe, sondern einer wesentlich milder geahndeten „Körperverletzung mit Todesfolge“ weichen müsse. Anderseits wäre es auch denkbar, dass die Staatsanwaltschaft den unbestreitbaren Vorsatz zur Tat nun höher einstuft, und auf Mord plädiert. Was jedoch aus der Empirie [Erfahrung] der deutschen Rechtsprechung gesehen sehr unwahrscheinlich ist.

Also lautet die Quintessenz dieses mehr als fragwürdigen Gutachtens; durch die Vorschädigung seines Gehirns sei der bis dato putzmuntere Niklas an den Folgen dieses leichten Schlages verstorben, der bei vollkommener Gesundheit des Opfers wohl eine deutlich geringere Verletzung verursacht hätte. Medizinisch absurd, darüber hinaus höchst spekulativ, und menschlich gesehen zum Erbarmen. Da bleibt selbst hartgesottenen Zeitgenossen die Spucke weg, und Tränen der ohnmächtigen Wut steigen auf.

De mortuis nil nisi bene [„Von Verstorbenen nur in guter Weise sprechen“] – diese Erkenntnis scheint im bunten Deutschland des Jahres 2016 keine Relevanz mehr zu haben. Vor allem nicht, wenn es sich um die Konstellation „deutsches Opfer und zugewanderter Täter“ handelt. Es erweckt vielmehr den Anschein, dass dem bedauernswerten Niklas nochmals der Schädel „auseinandergenommen“ wird – um Beweise zu suchen, die den (mehrfach vorbestraften) Täter entlasten sollen – und das Opfer post mortem [nach dem Ableben] verunglimpfen.

Keine Würde und Anstand gegenüber dem beklagenswerten Opfer, den trauernden Eltern und Freunden, und an Pietätlosigkeit kaum zu übertreffen. Aber mittlerweile eben auch typisch „deutsch“. In einem Land, wo der Täter, vor allem wenn es sich um „stolze“ und „ehrenhafte“ junge Muslime handelt, die aggressiv wie Raubtiere aus einer sicheren Gruppe heraus Wehrlose brutal attackieren, eigentlich immer eine höhere Beachtung erfährt als sein Opfer.

Man kann nur hoffen, dass die Staatsanwaltschaft in Bonn die richtigen Schlüsse aus dieser Neubewertung ableitet – aber man ahnt bereits, dass dies sicher nicht der Fall sein wird. Der möglicherweise bereits in seiner Zelle feixende Walid S. aus dem Mahgreb [Marokko] könnte also schon bald wieder mit seiner Gang durch die Straßen von Bad Godesberg ziehen. Und sich das nächste deutsche „Opfer“ suchen…

Quelle: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

Hier die ganze Geschichte von dem Vorfall: Bonn: Niklas P. (17) stirbt an den Folgen der Prügelattacke durch 3 junge Männer mit “dunklem Hauttyp”

Noch ein klein wenig OT:

Chefarzt beklagt Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: "30 Attacken jeden Monat"

gewalt_krankenhaus

Die Zahl alarmiert: Am Klinikum Nürnberg gibt es jeden Monat etwa 30 Attacken gegen Mitarbeiter, wie der ärztliche Direktor, Günter Niklewsi, dem Portal "Nordbayern.de" sagte. "Wir sind beileibe kein Rabaukenkrankenhaus, solche Vorfälle gibt es an allen großen Krankenhäusern", sagte Niklewski, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Doch viele Häuser scheuten sich, offensiv damit umzugehen. Nürnberg dagegen geht damit seit Jahren aktiv an die Öffentlichkeit. >>> wweiterlesen

Historiker Jörg Baberowski sagt voraus: "Das Deutschland, wie wir es kennen, wird verschwinden"

joerg_baberowski

Das Deutschland, an das wir uns gewöhnt hätten, werde verschwinden, sagt er. „All das, was uns lieb und teuer war, womit wir unserem Leben bislang einen Halt gegeben haben.“ Das liege daran, dass Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis kämen auch andere Vorstellungen davon hätten, wie wir leben sollen. Deutschland müsse nun einen gemeinsamen Nenner finden, auf den sich das Leben der Vielen bringen lasse. >>> weiterlesen

Gößweinstein (Bayern): Asylbewerber lösten Feuer in Asylheim selbst aus – Holzkohle von Wasserpfeife falsch entsorgt – 100.000 € Sachschaden

goessweistein_asylbewerberunterkunft

Der Brand in einer Flüchtlingsunterkunft im oberfränkischen Gößweinstein ist nach Ermittlungen der Polizei von zwei Asylbewerbern verursacht worden. Die 18 und 20 Jahre alten Männer hätten glühende Holzkohle einer Wasserpfeife unsachgemäß entsorgt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Die beiden Männer wurden unter dem Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung in Untersuchungshaft genommen. >>> weiterlesen

Eching (Ammersee): Franzose mit marokkanischen Wurzeln tötet Ex-Freundin (†36) und Sohn (†7) aus Eifersucht

alain_a

Eching am Ammersee – Furchtbares Verbrechen im Münchner Umland: In Eching am Ammersee hat der 52-Jähriger Alain A. [Foto] seine deutsche Ex-Freundin Anna V. (36) und den gemeinsamen 7-jährigen Sohn Anton getötet. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich laut Polizei um einen Franzosen mit marokkanischen Wurzeln handeln. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Thüringen: Bodo Ramelow will 700.000 Illegale legalisieren

Michael Klonovsky über den EU-Halunken Barroso

L.S.Gabriel: Müllkippe Duisburg-Marxloh – der erste Slum in Deutschland?

Akif Pirincci: Weiblein bedeck dich – der orientalische Gewalt- und Mösenkult

Michael Klonovsky: Überall droht der Einzelfall™

Weibliche Politik führt zum Aufkommen eines grausamen muslimischen Patriarchats

%d Bloggern gefällt das: