Tag Archives: Menschenwürde

Video: Dr. Roland Hartwig (AfD): „Wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz?“ (37:07)

17 Jun
Video: Dr. Roland Hartwig (AfD): „Wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz?“ (37:07)
Der Bundestagsabgeordnete Dr. Roland Hartwig (AfD) ist vom Fach: Schon als ehemaliger Chefjustiziar der Bayer AG in Leverkusen hatte er es mit den hochsensiblen, juristischen Feinjustierungen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Standortpolitik und Parteiendemokratie zu tun.
Es lag also nahe, dass ihn der AfD-Bundesvorstand zum Vorsitzenden einer Arbeitsgruppe ernannte, die sich mit der angedrohten Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz beschäftigen sollte.
Gegenüber der AfD hat sich der Verfassungsschutz nichts, aber auch gar nichts in der Hand – keine systemumstürzlerischen Äußerungen, keine Aufrufe zur Gewalt, keine Gründungen systemgefährdender Gruppierungen. Und weil das so ist, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Sonderkategorie geschaffen: den Prüffall. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Eine sehr gute Rede. Um so länger die Rede, um so besser wird sie. Klickt euch also nicht so schnell aus. Wenn Dr. Hartwig, wahrscheinlich ein excellenter Jurist, aber von der Religionsfreiheit spricht und dann andeutet, dass derjenige, der sich gegen den Islam ausspricht, gegen die Verfassung verstoßen könnte, dann zeigt mir dies, dass er wahrscheinlich keine besonders guten Kenntnisse des Islam besitzt.
Der Islam ist eine faschistische Ideologie. Und wenn Dr. Hartwig von der Religionsfreiheit spricht, dann erwarte ich eine ausführliche Begründung, warum der Islam nicht mit dem Grundgesetz und der Religionsfreiheit vereinbar ist. Aber mir scheint, er hat niemals den Koran gelesen.
Wenn man sich die ganze Rede anhört, dann wird einem bewusst, dass der Verfassungsschutz die Demokratie mit Füßen tritt und längst zu einer verfassungsfeindlichen Sprachpolizei geworden ist, die die Interessen der schwarz-rot grünen und islamischen Volksverräter vertritt. Ist der Verfassungsschutz gerade dabei, sich in die Stasi 2.0, in das Ministerium für Staatssicherheit, umzuwandeln? Rechtsstaatlichkeit jedenfalls sieht anders aus, Herr Haldenwang.
Wir sollten nicht vergessen, diese verfassungsfeindlich Einstellung des Verfassungsschutzes ist das Ergebnis der Politik der antideutschen Merkel-CDU und der machtgeilen aber erfolglosen Sozialdemokraten. Der Verfassungsschutz hat die Neutralitätspflicht des Staates zu bewahren und nicht, wie unter dem jetzigen Verfassungsschutzchef, Thomas Haldenwang, sich den etablierten und machtgeilen Parteien zu unterwerfen.

Michael Klonovsky: Was ist, wenn die vermeintlichen "Verfassungsschützer" verfassungsfeindlich sind?

22 Jan

Jürgen Fritz Blog

Von Michael Klonovsky, Mo. 21. Jan 2018

Zu sagen, man habe kein Interesse daran, „Menschheit“ zu werden, man wolle Deutscher bleiben, mithin deutscher Staatsbürger, also Teil des Souveräns unserer freiheitlichen Demokratie, das sei verfassungsfeindlich, meinen einige, bei denen sich der geneigte Bürger fragt, welches Unverständnis unserer Verfassung derjenige in sich trägt, der solch abstruse Rubrizierungen von sich gibt. Was aber, wenn die solches von sich Gebenden es in höchste Ämter des Staates bringen und dann die ihren zu obersten Wächtern der Verfassung bestellen, welche sie gemeinsam gerade abzubauen und zu zerstören sich zum Ziel gesetzt haben? Michael Klonovsky geht der Sache nach.

Wir haben kein Interesse daran, Menschheit zu werden; wir wollen Deutsche bleiben

Ein wesentliches Charakteristikum des besten Deutschlands, das es je gab, besteht darin, dass dieses beste Deutschland unglaublich viel besser ist – und sein wird! – als alle Deutschlands zuvor, und es sich theoretisch leisten könnte…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.182 weitere Wörter

Sozialistisches Spanien will Massenmigration aus Afrika nach Europa

16 Jun

Spanien will klingenbestückten Nato-Draht der Afrika-Exklaven Ceuta und Melilla entfernen

Erst hat die neue spanische Regierung angekündigt, das Migrantenschiff „Aquarius“ aufzunehmen. Nun setzt Madrid ein weiteres Zeichen: An den Grenzzäunen der Afrika-Exklaven wird der Nato-Draht entfernt. Wenn die Afrikaner aber in Spanien nur geringe Sozialleistungen erhalten, werden sie versuchen nach Deutschland zu kommen, wo Mutti sie mit offenen Armen empfängt und mit höheren Sozialleistungen versorgt. Ein Selfi mit Mutti gibt obendrein gratis.

Spaniens neue linke (sozialistische) Regierung baut Grenzzäune ab. Wird sie danach auch die Sozialleistungen erhöhen und / oder verlängern, die in Spanien auf 18 Monate befristet sind? Oder lässt man alles, wie es ist, damit die "Flüchtlinge" nach Deutschland weiterziehen? Das wäre dann wohl Merkels "europäische Lösung": offene Grenzen für alle, wie kürzlich auch von der Linkspartei gefordert.

Wo immer Linke an die Macht kommen, ist das Ergebnis destruktiv und ruinös. Der destruktive Elan ihrer Multikultiträume fordert nicht nur offene Grenzen für alle, sondern führt auch zur Islamisierung und Zerstörung der europäischen Kultur, Identität, Demokratie und Meinungsfreiheit und führt dazu, dass in Europa bald dieselben Verhältnisse herrschen, wie in den Ländern, aus denen die Migranten kommen: Hunger, Armut, Bürgerkriege, Bildungsarmut, Untergang! >>> weiterlesen

Flucht aus Afrika: Massenmigration nach Europa

Massenmigration_nach_europa

Video: Flucht aus Afrika: Massenmigration nach Europa (00:53)

Die ganzen Umvolker in der EU und UN haben Angst vor dem Domino-Effekt, vor dem Merkel so warnt. Schließt Deutschland die Grenzen, werden die Österreicher folgen und der Italiener Matteo Salvini bleibt hoffentlich hart und lässt keine Schlepperboote mehr nach Italien. Dann bleibt nur noch Spanien, und auch da wird die Begeisterung der Bevölkerung ganz schnell nachlassen, wenn sich Afrikaner und Muslime an die Frauen der Torreros ranmachen, so dass auch die über kurz oder lang dicht machen werden.

Vielen scheint nicht klar zu sein, dass 400 Mio Afrikaner mangels Perspektivlosigkeit nach Europa oder Amerika auswandern möchten, und das wird über kurz oder lang in einen Abwehrkrieg ausarten, denn 500 Millionen alternde Europäer können keine 400 Mio junge kräftige aber bildungsferne Afrikaner auf dem jetzigen Niveau versorgen.

Bayern ist FREI

Der neue spanische Innenminister Grande-Marlaska will „alles erdenkliche tun“, um den Draht an den NATO-Zäunen von Ceuta und Melilla entfernen zu lassen. Die Immigranten dürften sich nicht verletzen, denn das könne zu großem Unglück führen.  Die neue Regierung fühle sich zu 100% der Menschenwürde verpflichtet.
Die spanische Polizei darf schon jetzt nichts mehr unternehmen, um das illegale Eindringen nach Spanien zu verhindern. Sie kann demnächst nur noch aus sicherer Entfernung filmen. Zuletzt hatten deutsche MenschenrechtlerInnen mit großzügiger Unterstützung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) in Straßburg erfolgreich gegen Spanien geklagt, und es hatte immer wieder hässliche Bilder gegeben. Die neue linke Regierung will die unbedingt vermeiden. Sie will ferner die Stimme hunderttausender Spanier erhöhren, die auf Betreiben der Regierungsparteien gegen Grenzbefestigungen und Zurückweisungen auf die Straße gegangen waren.

Madrid: auch Wirtschaftsmigranten willkommen

Spaniens Regierung hat ferner mit Unterstützung zahlreicher roter Stadtverwaltungen angekündigt, die vor Libyen von MenschenrechtlerInnen „geretteten“ schiffbruchwilligen…

Ursprünglichen Post anzeigen 307 weitere Wörter

Akif Pirinçci: Das Herumgeeiere um den importierten Mörder-Moslem Hussein Khavari

30 Mrz

akif_hussein_khavariRichterin sieht keinen Bezug zur Flüchtlingspolitik und zum Islam

Der Afghane Hussein Khavari vergewaltigte und ertränkte am 16. Oktober 2016 in Freiburg die 19-jährige Medizinstudentin Maria Ladenburger.

Jetzt jubeln sie alle – die Mainstream-Medien. Über die verhängte Höchststrafe von Lebenslänglich unter Vorbehalt der anschließenden Sicherungsverwahrung, die über Hussein Khavari verhängt wurde. Wie allseits bekannt, hatte der „geflüchtete“ Afghane die 19-jährige Studentin Maria Ladenburger im Oktober 2016 in Freiburg nachts vom Fahrrad gerissen, bestialisch vergewaltigt und zum Sterben in einen Fluss (Dreisam) gelegt, wo sie ertrank.

Diesmal sind medial und von der Politik unisono keine Erbarmungsrufe und Rechtfertigungsarien zugunsten des Mörders zu hören, die seine abscheuliche Tat auf eine unglückliche Kindheit, kaputte Sozialisation durch Armut und Krieg und überhaupt auf die psychologische Masche à la Sowas-kommt-von-sowas zurückführen wollen. [1]

[1] Hussein Khavari selbst hatte angegeben, aus Afghanistan zu kommen und 17 Jahre alt gewesen zu sein. Zum Prozessauftakt gab er aber zu, beim Alter gelogen zu haben. Hussein Khavari ist laut seinem Vater bereits 33 Jahre alt. Hussein Khavari war ursprünglich nach Jugendstrafrecht angeklagt.

Das ist umso erstaunlicher als der Fall anfangs von keinem Leitmedium aufgegriffen und lediglich von der Lokalpresse als Randnotiz verbucht wurde und erst mittels der „stillen Post“ des Internets seine ungeheuerliche Dimension entfaltete. Die öffentlich-rechtlichen Sender weigerten sich sogar, ihn bekannt zu machen, mit dem scheinheiligen Argument, diese Orgie des Grauens sei „nur von lokalem Interesse“.

Warum es sich damals so verhielt, war klar wie die klarste Kloßbrühe. Die Bevölkerung merkte allmählich, welche Art Menschenschlag sich unter der Dauerinvasion von Moslems und Afros zum nicht geringen Teil befand, und da wäre das Gruselett von der Schönen und dem Mörderbiest sehr ungelegen gekommen.

Denn alles durfte eintreten, aber bloß nicht das Abreißen des Stroms von Unkultivierten, Unproduktiven, Analphabeten, Frauenverächtern, religiösen Irren und Gewalttätern ins gelobte Land: Eine Zwangspsychose des grün-links versifften deutschen Medienschaffenden und Politiker, die nicht einmal die brutale Realität zu heilen vermag. Hier muss ich allerdings auf Anraten meines Anwalts hinzufügen, dass nicht alle sogenannten Flüchtlinge so sind.

Später, als weitere Vergewaltigungen, Verstümmelungen und Morde durch „Zugewanderte“ ein Teil des deutschen Alltags wurden und man den medialen Deckel nicht mehr auf dem brodelnden Topf halten konnte, änderten die Medien im Fall Khavari ihre Strategie. Man löste ihn aus dem Themenkreis der Flüchtlinge, Überfremdung und islamischen (Un-)Werte einfach heraus und machte aus ihm einen Splatter-Thriller [Horrorfilm] im Stile von „Das Schweigen der Lämmer“. Und das Geschehene bot dazu auch reichlich Stoff wie der abschließende Artikel im STERN von 22. März sehr schön demonstriert:

„Die Tat zeichnet sie nochmals nach in vielen schwer erträglichen Details: Die Bisse in Marias Wange, Brust und Unterleib [Vagina?]. Das kraftvolle, entschlossene Würgen mit Schal und Hand, die mehrfache Vergewaltigung der bewusstlosen Frau, die deutlich sichtbar noch atmete, deren Brustkorb sich hob und senkte, deren Verletzungen nicht tödlich waren. Maria hätte wohl überlebt und wäre zu retten gewesen, wenn K. sie nicht zum Ertrinken durch ein Dornengebüsch ins Wasser geschleift hätte.“

Kathrin_SchenkNun brauchte man auf die gedankliche Folgerichtigkeit des gesunden Menschenverstandes, dass Maria noch am Leben wäre, wenn die Regierung gleich am Anfang die Grenzen dichtgemacht hätte, keine Zeile mehr zu verschwenden. Denn K. war ja ein psychopathischer Mörder, ein Serienkiller wie er überall auf der Welt hin und wieder anzutreffen ist. Nach dieser sonderbaren Logik wäre Maria Ladenburger also auch ermordet worden, wenn K. nicht nach Deutschland eingereist wäre. Und wie zur Bestätigung dieses Schwachsinns zitiert der besagte STERN-Artikel mehrfach die Richterin Kathrin Schenk (Bild), die jede Menge Kabarettreifes von sich gibt. Gleich der Titel des Artikels lautet:

„Richterin stellt klar: Hussein K. ist in erster Linie Mörder, nicht Flüchtling“

Häh, wieso ist der Typ jetzt kein Flüchtling mehr? Hat man ihm im Knast die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen? Und wieso kann man nicht Mörder und Flüchtling gleichzeitig sein. Man kann ja auch Bäcker und Gitarrist in einer Band gleichzeitig sein. Oder soll man es so verstehen, dass ein sogenannter Flüchtling niemals ein Mörder sein kann, praktisch seine heilige Aura des Flüchtlings augenblicklich verliert und zu einem gewöhnlichen Unhold wird, wenn er mörderische Scheiße baut?

Klingt genauso logisch wie wenn ich mit besoffenem Kopf jemand totfahre, es ja auch nix mit Alkohol zu tun hat, sondern mit meinem besoffenen Kopf. Weiter gedacht bedeutet diese Aussage: Unter den Millionen sogenannter Flüchtlinge befindet sich kein einziger Mörder, Vergewaltiger und Gewalttäter. Und sollte ein sogenannter Flüchtling einen Mord begehen, so ist es sein Privatvergnügen. Ist es so gemeint? Offenkundig, denn die Richterin wird in ihrem Schlussurteil zum neuen Shootingstar unter den Philosophen. Da schnallt sogar David Precht ab:

„Die Tat ist nicht von einem Ausländer, einem Flüchtling, einem unbegleiteten minderjährigen Flüchtling, einem Mann verübt worden – sondern von einem Menschen. Von Ihnen, Herr Khavari.“

Etwas Schei*** ist es ja schon, dass die gute Frau unsern Hussein sogar das Mann-Sein abspricht, obwohl er durch seine „Performance“ gerade das so famos unter Beweis gestellt hat. Aber nehmen wir den Richter-Gedanken auf und verfolgen ihn weiter. Die Tat ist nicht nur von einem Menschen begangen worden, sondern von einem Lebewesen vom Planet Erde, einem Staubkorn im Universum und von einem leisen Furz in den Billionen Jahren der Ewigkeit.

Dabei merken die verblödeten Journalisten gar nicht, wie geschickt die Richterin ihnen und der Alle-hereinspaziert!-Agenda der noch blöderen Regierung auf die Sprünge helfen möchte. Sie sagt, Hussein ist kein Ausländer, kein Flüchtling, kein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling, nicht einmal ein Mann. Vielmehr ist er ein Mensch – so wie du und ich sozusagen. Kapiert?

Die Begriffe Mensch und Menschenwürde gehören zu der windelweichen Kackknetmasse, die in deutschen Gerichtssälen stets zur Anwendung kommt, wenn es gilt, dem straffällig gewordenen, sich hier meist illegal aufhaltenden Ausländer von seinem rechtlichen Status zu befreien und ihn wie im Guten als auch im Schlechten in die große „Menschenfamilie“ einzugliedern. Deshalb werde ich auch regelmäßig zu hohen Strafen verurteilt, weil ich durch meine Schriften angeblich die Menschenwürde verletze, was immer diese auch sein mögen.

Dieses Menschendingens ist derart effektiv, dass sogar bei einem bestialischen Mord an einem blutjungen Leben sämtliche Begünstigungen, die dazu führen, fürs Protokoll nachträglich neutralisiert werden und am Ende nur noch ein irgendwie aus der Art geschlagenes Menschenkind übrigbleibt. Und von solchen Kindern haben wir Deutschen doch auch genug, oder etwa nicht? Also Jacke wie Hose.

Eines aber hat die Richterin bei ihrer Aufzählung, was dieses Stück Schei**** nicht ist, vorsichtshalber nicht erwähnt: Moslem. Im Gegenteil, in keinem Gutachten, keinem staatsanwaltlichen Vorwurf und erst recht nicht im richterlichen Urteil kommt der Verdacht auf, dass das Ganze ein wenig auch mit einer gewissen religiösen Sozialisation zu tun haben könnte, bei der die Frau weniger wert ist als ein Tier. Stattdessen das:

„Denn der Mord an Maria sei begründet im Charakter des Angeklagten und seiner Unfähigkeit, sich in das Leid eines anderen, insbesondere Frauen, hineinzuversetzen.“

Genau wie bei Hannibal Lecter [Psychiater und kannibalistischer Serienmörder aus dem Film "Das Schweigen der Lämmer"], der war ja auch kein Moslem. Exakt mit dieser windelweichen Lüge wird in ein paar Jahren auch der Umstand begründet werden, warum unsere Heimat sowohl wirtschaftlich als auch ganz real in Flammen steht. Unsere Auslöschung hatte gar nix mit dem besinnungslosen Hereinholen von Fremden zu tun, sondern mit diesen komischen Kreaturen. Wie hießen die nochmal? Ach ja, Menschen. So wie du und ich.

Im Original erschienen auf der-kleine-akif.de

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirinçci: Der Mann, der vom Himmel fiel: Das Herumgeeiere um den importierten Mörder-Moslem Hussein Khavari

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Die große Enteignung der Deutschen

Großburgwedel (Hannover): Vivien (24) ist das nächste Opfer brutaler Moslemgewalt

Prof. Dr. Jög Meuthen (AfD): Die Unterwerfung geht weiter – Karstadt in Hamburg nennt "Osterhasen" jetzt "Traditionshasen"

Zana Ramadani: Weiße und muslimische „Feministinnen“ verschwistern sich

Japan: Misslungener Islamisierungsversuch – Syrer scheitern mit Asylklagen

Barbara Köster: Der Islam konsequent zu Ende gedacht

Immer mehr Deutsche wandern aus

Akif Pirincci: Klamotten runter, Baby – Frankfurt will sexy Werbung verbieten…

28 Jul

… aber keine Burkas!

klamotten_runter

Gibt es irgend jemanden auf dem Planeten, der Scrat nicht mag? Sie wissen schon dieses kultige „Rattenhörnchen“ aus dem Kulttrickfilm „Ice Age“, eine Mischung von Eichhörnchen und Ratte mit den Zähnen eines Säbelzahntigers, tennisballgroßen Augen und buschigem Schwanz. Tollpatsch Scrat ist besessen von Eicheln (Nussfrucht der Eichen) und löst auf der Jagd nach den Dingern regelmäßig Katastrophen sowohl für sich als auch für den halben Erdball aus. Als er einmal versucht, eine Eichel aus einem Berg zu erbeuten, spaltet sich dieser und startet damit die Kontinentalplattenverschiebung. Nicht nur Kinder, sondern wir alle biegen uns vor Lachen bei den sisyphusgleichen Anstrengungen des hypernervösen Kerlchens, an das Objekt seiner Begierde zu gelangen.

Bei einer der Scrat-Episoden allerdings wird es ziemlich sexistisch [Video (02:27)] – bloß ist uns das bis jetzt nicht aufgefallen. Aber schauen wir einmal mit den Augen der „Frankfurter“ auf das Delikt. Scrat ist wieder mal auf der Pirsch nach seiner geliebten Eichel und erblickt auch plötzlich in der Ferne den Schatz, halb verborgen hinter einem Baum. Als er dort aber eintrifft – was ist das?! Ein Artgenosse ist schon vor ihm da und beansprucht das begehrte Stück für sich. Das heißt, es handelt sich um eine Artgenossin, um eine Scrateline sozusagen. Sie wird eingeführt mit Wollust assoziierender Musik, wobei der Hintern der Dame lockend in Zeitlupe wackelt, das typisch weibchenhaft strukturierte Gesicht sich wie in Ekstase verzieht und die Augen sich lustvoll zu Schlitzen verengen.

Scrat ist hin- und hergerissen. Einerseits sein einziger Lebenssinn, die Eichel hier, anderseits sein kochendes Blut ob der Schönen dort. Halbherzig entreißt er der Dame die Nuss, woraufhin sie alle weiblichen Register zieht, sich kleinmacht und kläglich zu jaulen beginnt. In dem anschließenden Durcheinander stürzt Scrateline in einen tiefen Abgrund und Scrat mit der Eichel hinterher, um sie zu retten. Beide sind im rasenden Schwebeflug nach unten in liebevoller Umklammerung mit der Eichel für einen Moment vereint. Bis die Dame mit einem Mal ihre Haut aufspannt wie einen Fallschirm und samt der Eichel lachend nach oben schießt: Sie ist in Wahrheit ein Flughörnchen, das gleich einer Fledermaus durch die Luft manövrieren kann. Als Scrat unten aufschlägt, entsteht eine Staubwolke in Form eines Herzchens.

Was haben kleine Mädchen nach dem Zusehen dieses saukomischen Filmchens sonst noch so mitgenommen außer ein paar Minuten Spaß? Genau, sie wissen nun, dass sie künftig Männer mit dem Lockversprechen auf Sex manipulieren können. Sie müssen lediglich die tradierten Rollenmuster abspulen, ganz auf Weibchen machen und sich damit abfinden, dass sie nur etwas im Leben erreichen können, wenn sie von der Männerwelt zuvörderst als Sexobjekte wahrgenommen werden. Soweit die feministische Theorie. Doch die Frankfurter haben das schändliche Spiel längst durchschaut. Am 21.7.2017 schreibt die Frankfurter Rundschau:

Sexistische Werbung in Frankfurt verboten

Nackte Brüste, kaum verhüllter Unterleib: Frankfurter beschweren sich beim Deutschen Werberat über sexistische Werbung im Stadtbild. Die Stadt zieht Konsequenzen.

Frankfurt hat 717.624 Einwohner (2015). Die haben sich tatsächlich alle beim Deutschen Werberat über „sexistische Werbung im Stadtbild“ beschwert? Selbst wenn es nur die Frauen gewesen wären, sind es ja immerhin 358.812 Menschen. Eine atemberaubende Protestmasse! Gibt es in Frankfurt überhaupt so viele Lesben mit ausrasiertem Nacken und dem Aussehen von Arnold Schwarzenegger?

Gibt es in Frankfurt überhaupt so viele Kopftuchtanten und Islam-Spastis, zum Kotzen anregende hässliche Frauen, nilpferdschwere Weiber und Gender-Vollidioten, die an diese nur zum Zwecke des Steuergeldabsaugens erfundene Scheiße glauben? Scheint mir etwas hochgegriffen. Denn es ist ja klar, dass keine einzige Knaller-Frankfurterin beim Anblick eines Knaller-Models auf der Litfaßsäule vor Wut in Ohnmacht fällt. Männer schon gar nicht. Und in der Tat, im folgenden Artikel ist von den „Frankfurtern“ auch in keiner Zeile mehr die Rede:

„Die Stadt Frankfurt verbietet sexistische Werbung. Ab Beginn des kommenden Jahres werde der entsprechende Absatz im Vertrag für die Werberechte geändert, sagte Sandra Trawny, Referentin von Planungsdezernent Mike Josef (SPD), der Frankfurter Rundschau. Der Hauptvertrag für die Außenwerbung gilt für mehr als 1000 Litfaßsäulen, 150 Plakatwände und 150 große Werbeträger.“

Sandra Trawny mit ihrem beeindrucken Wehrmachtshelm auf dem Schädel sieht so aus:

sandra-trawny-wehrmacht

Und Mike Josef, ein gebürtiger Syrer angeblich christlichen Glaubens, so:

christ_mike_josef[6]

Die beiden sollten heiraten, denn gleich und gleich gesellt sich gern, wie der Volksmund sagt, schon gar bei dem so phänomenal gleichen Attraktivitätsgrad. Nochmal, wie viele Frankfurter haben sich nun wirklich beim Deutschen Werberat über sexistische Werbung im Stadtbild beschwert? Wo sind die Beschwerde-Mails und -Briefe und die exakte Anzahl dieser? Waren es wirklich 717.624 oder 100.000 oder 40.000 oder 15.000 oder 500 oder drei oder zwei?

Oder gab es in Wahrheit gar keine einzige Beschwerde, sondern lediglich das Zeitgeist-Gefurze irgendwelcher faulen Steuergeld-Parasiten, welche beim Sesselfurzen im Dienste des Staates und zwischen ihren Nickerchen am Schreibtisch so nebenbei mitbekommen haben, dass die Darstellung des wunderbar Weiblichen angeblich eine Provokation sein soll? Denn jeder weiß ja, dass die von waldschratgesichtigen Trockenpflaumen, Emanzen, Moslems und den Lügenmedien in die Welt gesetzte Quatschbehauptung, Frauen würden wie unter Folter unter Sexismus leiden, nix weiter als eine Quatschbehauptung ist.

Und in der Tat ist am Textende das Geheimnis um die Anzahl der Beschwerdeführer gelöst:

„Die FR-Leserin Ulrike E., die sich beim Werberat beschwert hatte, sieht das anders. Die Art der Zurschaustellung der Frauen signalisiere `sexuelle Verfügbarkeit´und locke `voyeuristische Zuschauer´ an.“

Oha, es waren also keine 717.624 Frankfurter/innen, die sich beschwert haben, sondern bloß eine Frankfurterin, vermutlich direkt von der "Frankfurter Rundschau" angestiftet. Warum lügt Autor Florian Leclerc dann aber in der Überschrift „Frankfurter beschweren sich …“, bemüht also die Mehrzahl und erweckt somit den Eindruck, als würde eine gewaltige Anzahl von Menschen an weiblicher Laszivität [Lüsternheit, Verführungskunst] und ein bisschen nackter Haut schweren Anstoß nehmen?

Ganz simpel, weil zunehmend Hardcore-Lesben, grüne Irre, potthässliche Kreaturen, von denen man nicht so genau so weiß, ob sie überhaupt Männchen oder Weibchen oder Aliens sind, im paradoxen Bunde mit Scharia-Moslems mittels staatlicher Gängelung und unter Zuhilfenahme von aus dem Arsch gezogener Debil-Theorien eine freudlose Diktatur unserer Alltagsästhetik herbeiplanieren wollen. Das Ziel ist es, dass die Frau in der öffentlichen Außendarstellung möglichst bald nur noch als solcher Dreck wie unten auf dem Plakat wahrgenommen werden soll (gemeint ist der Widersinn der Botschaft, Herr Staatsanwalt, nicht die Person, du verstehen?)

ich_glaube

Doch schauen wir uns die Argumente an, weshalb nackte (Frauen-)Haut werbemäßig aus Frankfurt verschwinden soll:

„Der neue Passus lautet: `Die durchgeführte Werbung darf nicht gegen das Gesetz und die guten Sitten verstoßen oder die verfassungsmäßige Ordnung verunglimpfen oder gefährden. Insbesondere sind mit der Menschenwürde nicht zu vereinbarende (zum Beispiel diskriminierende, frauenfeindliche und sexistische) Darstellungen und Aussagen unzulässig.´“

Okay, dann gehen wir jetzt die einzelnen Punkte durch:

Verstoß gegen Gesetz und gute Sitten:

Wenn Männer in einer Schwulenparade splitternackt und sogar vor Kleinkindern sich gegenseitig einen blasen und einen wichsen, wenn im Namen der Diversität halbnackte Lesben in der Staatswerbung sich gegenseitig die Zunge in den Rachen stecken, wenn Moslems und Neger, die im Durchschnitt einen niedrigeren IQ besitzen als deutsche (weiße) Hauptschüler und inzwischen 90 Prozent der Morde und Vergewaltigungen in diesem Lande zu verantworten haben, uns in der vom Drecksstaat finanzierten Werbung als gute und künftige Rentenzahler dargestellt werden…

… wenn schon im Kindergarten und Grundschule Kinder die Freuden des Arschfickens und Pervers-Seins schmackhaft gemacht werden – all das und noch mehr Grobzeug verstößt natürlich nicht gegen Gesetz und gute Sitten, als wenn eine schöne Frau ein wenig Sexappeal auf der Litfaßsäule zeigt. Allerdings könnte einem Analphabeten aus Fickistan, der normalerweise Esel und Kamele begattet, durch diese Art weiblicher Darstellung tatsächlich der Sack platzen. Doch wieso muss sich die moderne Welt nach dem ästhetischen Geschmack einer Urmenschen-Welt richten?

Insbesondere sind mit der Menschenwürde nicht zu vereinbarende Darstellungen und Aussagen unzulässig.

Da ist ja das Zauber- und Gummiwort, welches man als Textbaustein nur ins Formular zu kritzeln braucht, damit Scheiße studiert habende Lebensversager ihren bekloppten Driss [ihre weltfremden Ansichten] dem Volk aufzwingen können: Menschenwürde. Das Wort eignet sich zu allem Möglichen. Man kann damit sich die Achsel rasieren, Pickel ausquetschen, die Hämorrhoiden einsalben und sich daraus ein vorzügliches Mahl zubereiten.

Wenn eine Frau in der Werbung die Waschmaschine bedient und am Strand im Bikini rumhüpft, dann ist das diskriminierend, frauenfeindlich und sexistisch. Wenn jedoch eine bekopftuchte Alte einem weißen Medizinstudenten im Zug großzügig erklärt, wo sein Arschknocken sitzt (wie hier in der Bahnwerbung (Video)), obwohl jeder weiß, dass sie nach Moslem-Rule [als Ärztin] nie einen männlichen Patienten wird behandeln dürfen, dann ist die Menschenwürde total eingehalten.

Arsch offen oder was?! Ich will damit sagen, dass dieses Menschenwürde-Dingens immer zum Einsatz kommt, wenn nix beweisbar ist und durch einen pseudopathetischen [schwülstig, hochgestochenen] Spruch dennoch nach einem Gesetzesparagraphen klingen soll. Oder nach Logik.

Da man jedoch nicht umhin kommt, der ganzen Sache doch noch einen Hauch von Wissenschaftlichkeit zu verleihen, wird ein Spinnerverein bemüht:

venos_werbung

„`Das ist auf jeden Fall Blickfangwerbung´, sagte Stevie Schmiedel, Geschäftsführerin des Hamburger Vereins `Pinkstinks´ gegen Sexismus in der Werbung. Anders als bei `Curvy Supermodel´[mollige Frauen] habe die Venos-Werbung `nichts mit dem Produkt zu tun´. Sexismus in der Werbung führe dazu, dass stereotype Rollenbilder in der Gesellschaft verstärkt und weitergetragen würden. Sexistische Werbung stelle Frauen oft als `weniger kompetent´ oder `leicht zu haben´ dar, Männer hingegen als `aggressiv´ oder `weniger sozial kompetent´, teilte der Verein mit.“

Ist es so, ist es so? … Was´n das überhaupt, dieses Stinkepink, so was wie das Fraunhofer-Institut? In der deutschsprachigen Wikipedia gibt es nicht einmal einen Eintrag dazu. Dabei ist die Existenzursache des Ladens leicht zu eruieren [ermitteln]. „Pinkstinks“ ist vermutlich der hunderttausendste Steuergeldtrog, aus dem Loser, die Geschwätz und im Nebenfach Geschnatter studiert haben, mit unbewiesenen Klischees als Gegenleistung und unter freudigem Gegrunze unbegrenzt saufen dürfen.

Sie brauchen dafür nichts anderes zu tun, als abgedroschene Emanzen-Kacke aus der Emanzen-Urzeit zu blöken, und schon klingelt die Kasse. Will sagen, wenn in der Werbung ein Mann „aggressiv“ einen Elfer-Porsche fährt, dann wird behauptet, dass die Frau „Grundgütiger, das macht mir Angst, da ziehe ich mir lieber ein Dirndl an und putze das Klo!“ schreit. Und wenn ein Mann in der Werbung eine Frau kochen sieht, dann sagt er sich „Was für eine schwule Scheiße, heute Abend gehe ich ohne Essen ins Bett!“

Dann wollen wir mal sehen, ob das alles auch wirklich so stimmt, und zwar im Rückblick. Die 70er und die 80er Jahre (geschweige denn die 50er und 60er) waren die Zeit, in der die Werbung tatsächlich noch mit dem Holzhammer gearbeitet hat. Da wurden Frauen im Bikini auf Motorhauben von Sportwagen gepflanzt, die Avon-Beraterin besuchte bis in die Demenz gelangweilte Hausfrauen, Mama erstickte in Schmutzwäsche, bis Hilfe in Gestalt von Ariel nahte, und junge Frauen waren tatsächlich „leicht zu haben“, wenn man ihnen Coca-Cola spendierte.

Nach der Theorie von Stinkepink hätten sich die Weiber bei solch einem reklamiösen Dauerbombardement der frauenverachtenden Art eigentlich bis zum Eva-Paläolithikum [Altsteinzeit] zurückentwickeln müssen. Das genaue Gegenteil geschah! Die Hochzeit des Feminismus fand in diesen zwei Jahrzehnten statt und sein Einfluss auf die Gesellschaft brach sich erst so richtig Bahn. So sehr, dass wir heute zu wenige junge Deutsche haben, weil die damaligen fruchtbaren Frauen sich für diesen vermeintlich heilsversprechenden neuen Weg entschieden und im Durchschnitt entweder ein Kind bekamen oder überhaupt keins [1].

Die Wirkung von Werbung auf diese Frauen war gleich Null Komma Null. Vielleicht hätte man schon damals die Werbeblöcke mit Kopftuchtanten und Negern zuknallen sollen, wie es heutzutage immer häufiger geschieht. Wer weiß, vielleicht wären die jungen Dinger von ehedem vor lauter Angst echt völkisch geworden.

Zukünftig sagt den Frankfurtern also Darth Vaders Tochter (Figur aus Star-Wars) und irgendein Syrer, wie Frauen in der Werbung auszuschauen haben. Vorläufig bedienen sie noch die Phrasendreschmaschine aus Sozialpädagogik erstes Semester:

„Solche Bilder verfestigten die Vorurteile in der Gesellschaft und seien Basis für Diskriminierungen. Dazu zähle die `Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen´ und `die Gehaltsschere zwischen den Geschlechtsgruppen´. Unter diskriminierender Werbung leide das Selbstbild von Frauen. Ihnen werde vermittelt, sie seien nicht `jung genug´, `dünn genug´, `weiß genug´, `sexy genug´.“

Was soll ich sagen, in meinem Falle stimmt das sogar: Die Weiber sind mir echt nicht jung genug, dünn genug, weiß genug und sexy genug. Und was die „Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen“ anbelangt, so ist es mir nur recht. Welcher Mann will denn schon so einen trockenen Rechenschieber ficken? Wenn frau jedoch glaubt, dass nun das Ende der Verbotsfahnenstange in Sachen Darstellung der Frau in der Werbung erreicht sei, die irrt.

Nur noch ein paar Jährchen, meine Damen, dann heißt es in dieser Disziplin ausschließlich Kopftüchi und Schleierli. Der Moslem mag vielleicht blöd sein, doch seinen Willen hat er bis jetzt in jede Frau penetriert [ihr seinen Willen aufgezwungen]. In diesem Falle hat er sogar einen starken Verbündeten, den eierlosen deutschen Mann. Aber was ärgere ich mich? Ich ziehe mir zur Entspannung noch mal Scrat rein.

Quelle: Akif Pirincci: Klamotten runter, Baby

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal anklicken)

Meine Meinung:

[1] Akif schreibt, dass die Frauen in den fünfziger- und sechziger Jahren entweder meist nur ein Kind bekamen oder gar keins. Sie bekamen auch deshalb keine Kinder, weil Millionen Frauen, und zwar nicht nur in den fünfziger- und sechziger Jahren, sondern bis heute, Millionen Kinder töteten (abtrieben). Hört man heute von diesen Emanzen und Feministinnen irgendetwas, dass das Töten des eigenen Kindes gegen die Menschenwürde verstoße?

Ganz das Gegenteil ist der Fall, diese Kindermörder gehen heute gegen die Menschen (Lebensschützer) auf die Straße, die gegen die Abtreibung demonstrieren und sie fordern auch heute noch in den Parlamenten die Abtreibung der ungeborenen Kinder und zwar auf die grausamste Art, die es gibt, nämlich in dem man die ungeborenen Kinder (Embryos) in Stücke reißt. Allen voran die Grünen, die sich immer als moralische Instanz aufspielen.

Und diese Kindermörder wollen uns die Abtreibung als Menschenrecht verkaufen. Was wohl diejenigen sagen würden, die sie töten. Für mich sind und bleiben sie Kindermörder: EU-Parlament: Abtreibung ist Menschenrecht

Und wenn ich schon "Frauen in Führungspositionen" höre, dann bekomme ich die Krätze. Frauen in Führungspositionen sind der beste Weg eine Firma oder ein ganzes Land zu ruinieren. Merkel ist das beste Beispiel dafür. Frauen mögen ja lieb, nett, mitfühlend und freundlich sein, aber damit bringt man weder eine Firma noch ein ganzes Land voran. Den meisten Frauen fehlt es leider an Logik, Intelligenz und Verstand. Und darum haben Frauen in Führungspositionen nichts zu suchen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Sinniger Junge schreibt:

Wenn die große Jagd auf Homosexuelle beginnt

Derzeit werden die ideologischen Schnittmengen linker Gesellschaftsingenieure und Korangläubiger in der Gesellschaftspolitik umgesetzt, wie die zunehmende Verhüllung der Sexualität von Frauen. Das ist derzeit Zeitgeist. Erst wenn die Koranisten ihren koranimmanenten [im Koran enthaltenen] Ekel gegenüber Homosexualität offen auch bei uns ausleben werden, werden die Linken aufwachen.

Das bei Mohammedanern gelehrte und gelebte Überlegenheitsgefühl gegenüber der gesamten westlichen Kultur, gibt ihnen die Kraft, unsere „Unmoral“ und unseren „Unglauben“ mit Waffen zu bekämpfen. Dieser Clash of Civilisations [Kampf der Kulturen] findet direkt vor unserer Haustüre statt. Wenn erst die große Jagd auf Homosexuelle in Deutschland beginnt, wird man sich wehmütig der lächerlichen Sexismus-, Gender- und Feminismusprobleme von heute erinnern.

Meine Meinung:

Ich glaube nicht, dass die Linken aufwachen, wenn ein paar Schwule am Baukran hängen. Vielleicht wachen sie nicht einmal auf, wenn man die ersten Linken am Baukran aufhängt, denn dann sind sie vielleicht längst zum Islam übergetreten und hängen… Es stimmt aber, dass die Muslime gerne die Unmoral der westliche Kultur kritisieren. Wer aber handelt denn mit Drogen, spielt die führende Rolle in der Unterwelt, bei der Organisierten Kriminalität (Prostitution, Waffenhandel).

Und wer führt die Kriminalitätsstatistik bei den Morden, bei Tötungsdelikten, bei Räubereien, Einbrüchen, Schlägereien, Körperverletzungen und Vergewaltigungen an? Alles total verlogen diese ganze moralische Überlegenheit der Muslime. Auch in den Gefängnissen sind sie überrepräsentiert. Und wer müllt die Straßen so zu, beleidigt, bedroht, schlägt und tritt andere Menschen oft vollkommen ohne jeden Grund? Aber die Saubermänner spielen wollen.

Gast schreibt:

lieber akif: das Ganze ist gesteuert von Lobbyisten. (der Maas lässt sich seinen Scheiß von pinkstinks schreiben. schau mal auf pinkstinks.de. dort findest du den ganzen Scheiss 1:1.

Nandor schreibt:

Die Linken werden nicht aufwachen, die Linken werden die ersten Hänge-Dekore [Aufgehängten] sein, wie im Iran –> Persepolis [Zeichentrickfilm], anschauen

Stan schreibt:

Akif, du haßt ja alles und jeden und findest hier tatsächlich noch Gleichgesinnte.

• Leider (für Menschen mit einem IQ über 100) gibt es Leute wie dich.

• Leider (für dich) ist bewiesen das soviel Haß auf Andere bedingt durch einen niedrigen IQ ist.

Das ist nicht meine persönliche Meinung sondern haben richtige Wissenschaftler in UNIVERSITÄTEN (das sind sowas wie Schulen) in verschiedenen Ländern herausgefunden.
Ich habe mir große Mühe gegeben das in Worten zu fassen die du (und die anderen hier) verstehst.
Das sind auch keine Fakenews oder ähnliche irre Sache die Leute wie du sich dann ausdenken.
Ich glaube das du meinen Kommentar hier nicht veröffentlichen wirst aber du wirst ihn sicher lesen und vielleicht erahnen dass es dort hinter deinem geistigen Horizont (und der ist ganz ganz nah bei dir) es intelligente Menschen gibt die richtig denken können und keine Angst vor dem Neuen und Anderen haben.
Du wirst es vielleicht nicht glauben aber wir haben das Jahr 2017, die Erde ist rund und es gibt keine Hexen wohl aber Idioten wie dich.

Akif Pirinci schreibt:

Hat man dir in diesen „sowas wie Schulen“ auch Rechtschreibung und Grammatik beigebracht, du IQ-As?

Meine Meinung:

Ich würde vermuten, Stan ist Moslem und hat wie alle Muslime seinen Islamchip fest im Gehirn einprogrammiert. Mit anderen Worten, er ist nicht in der Lage, sich von seiner islamischen Gehirnwäsche zu befreien. Ein Zeichen, welches eine geringe Intelligenz, aber eine große Dummheit vermuten lässt. Sie sind, wie alle Muslime, Gefangene ihrer islamischen Indoktrination, denn jeder, der den Islam durchschaut, wendet sich angewidert vom Islam ab. Dazu sind aber nur die wenigsten Muslime in der Lage, denn die islamische Gehirnwäsche hat sie fest im Griff.

Bei Linken ist das nicht anders, auch sie sind in einer Gesellschaft aufgewachsen, die seit Jahrzehnten von linksversifften Medien dominiert wird. Und auch sie sind leider nicht intelligent genug, dies zu erkennen. Besonders junge Leute sind für Gehirnwäschen aller Art empfänglich, zumal sie oft auch nicht besonders gebildet sind und vor allem nie gelernt haben, Dinge zu hinterfragen, denn dazu sind sie meist zu faul, halbgebildet, voller Vorurteile und dumm.

Claudius schreibt:

Hahahahahah Stan… spätestens wenn deine Armlänge Abstand dann nicht mehr ausreicht, kommst auch du in der Realität an. Und falls du nicht unterscheiden kannst zwischen „vorgegaukelter“ Realität und „realer“ Realität, empfehle ich dir die Lektüre von Herrn. Pirinccis „Der Übergang“. Natürlich ist schon Hopfen und Malz verloren, wenn einer von „richtigen“ Wissenschaftlern und „UNIVERSITÄTEN“ spricht, weil doch da erfahrungsgemäß alles auch richtig erforscht wird. Hast du studiert? Ich meine so.. „richtig“?

Nein, sonst würdest du so etwas nicht mal schreiben. Vielleicht wirst du auch von meinem Steuergeld bezahlt ;-(, ich erwarte schon voller Freude den Tag, an dem es in diesem einstmals schönen Land so richtig losgeht. Ich werde an dich denken. Übrigens danke wie immer, Herr Pirincci.. Es ist nicht auszuhalten… nur Helden wie Sie geben mir noch das Gefühl, dass Vernunft nicht völlig ausgestorben ist.

Siehe auch:

Judith Bergman: Schweden ein Failed State? – Schweden ein gescheiterter Staat?

Europäischer Gerichtshof verlangt Einhaltung der Asylregeln – Müssen Millionen Migranten Deutschland wieder verlassen?

EuGH-Urteil zum Dublin-Abkommen: Ein Sieg für Merkel – eine Katastrophe für Deutschland

DUBLIN GILT – ohne Wenn und Aber! – EuGH: Merkels “humanitäre” Masseneinwanderung 2015 war illegal

Merkels Lockruf in das deutsche Sozialsystem und die Folgen

Video: Servus TV: Ist der Islam noch zu retten? (69:39)

Video: Libanesische Banden bedrohen und betrügen deutsche Autoverkäufer

15 Jul

frontal_21_libanesen_autokauf
Libanesische Familenclans gehören zu den kriminellsten Migrantengruppen, die sich in Deutschland festgesetzt haben (PI berichtete vielfach). Derzeit bessern sich die ehemaligen „Schutzsuchenden“ aus dem Libanon mit einer neuen Masche in Deutschland ihr Taschengeld auf. Das ZDF-Magazin Frontal21 spricht dies heute um 21 Uhr in einem Beitrag wohl offen an.

Die Website der Sendung referiert den Beitrag:

Tausende Menschen in Deutschland werden seit Jahren mit einer dreisten Betrugsmasche von Erpressern aus dem Libanon in Angst und Schrecken versetzt. Opfer sind vor allem Fahrzeugbesitzer, die ihre Autos, Motorräder oder Wohnmobile im Internet zum Verkauf anbieten und dabei ihre Telefonnummern angeben. [..]

Nach dem Verkauf melden sich die Erpresser per Telefon und behaupten entgegen der Tatsache, das gekaufte Fahrzeug habe einen Motorschaden – und verlangen Schadensersatz. Verkäufer, die auf die Forderungen nicht eingehen, werden bedroht, sogar mit dem Tode.

Frontal21 liegt ein vertraulicher Lagebericht des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz vor. Darin sind Hunderte solcher Erpressungsfälle und auch die Schadenssummen dokumentiert. Außerdem werden Namen von Hauptverdächtigen in dem Bericht genannt, die aus dem Libanon agieren und deshalb eine Strafverfolgung durch deutsche Polizei und Justiz nicht fürchten müssen. [..]

Denn das Bundesjustizministerium hat deutschen Ermittlern die Strafverfolgung in den Libanon hinein untersagt. Grund ist die „Richtlinie für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten“ (RiVASt, Nr. 123 Abs.3), die eine Zusammenarbeit mit Länder verbietet, in denen Todesstrafe oder Folter droht. „Keinesfalls darf der Staat seine Hand zu Verletzungen der Menschenwürde reichen“, schreibt das zuständige Bundesamt für Justiz auf Anfrage von Frontal21.

Die Konsequenzen daraus sind: Der deutsche Staat arbeitet erstens nicht mit den Behörden des Libanon zusammen, aus ideologischen Gründen.

Zweitens schützt er die Kriminellen vor Auslieferung, wenn ihnen angeblich Folter oder Strafe im Libanon drohen, und die Kriminellen wissen das. Wäre Ihnen klar, dass sie bei Straftaten das Schlaraffenland Deutschland umgehend verlassen müssten, hätte die Kriminalität ganz schnell ein Ende.

Jeder kriminelle Libanese hätte es ja dann selbst in der Hand, ob er das Risiko von Straftaten eingehen will, in Konsequenz ausgewiesen und u.U. gefoltert wird oder nicht. Die Option in einem Gastland, in Deutschland, gesetzestreu zu leben, ist nicht unmöglich. Leider schützt aber die Bundesregierung, namentlich das Bundesjustizministerium (Bundesjustizminister Heiko Maas) die Falschen, nämlich die Kriminellen, und verweigert deutschen Bürgern den Schutz vor libanesischen Betrügern und Erpressern:

Unterdessen fühlen sich viele Polizeibeamte in Ihrer Arbeit ausgebremst. „Der Staat schützt die Schwerstkriminellen im Ausland und lässt Tausende deutsche Opfer-Familien im Stich“, schimpft ein Ermittler, der anonym bleiben will.

Der Kriminalbeamte geht von „mehreren 10.000“ Erpressungsfällen seit 2008 bis heute aus, die alle ungeklärt blieben. Angesichts dieser Dimension und des skrupellosen Vorgehens der Erpresser fordert auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, das Bundesjustizministerium zum Umdenken auf:

„Wenn der Rechtsstaat nicht vernünftig reagiert und die Menschen sehen, dass eigentlich gar nichts passiert, dann hat das zwei Wirkungen: erstens auf die Bevölkerung, weil Kriminalitätsfurcht noch weiter steigt. Aber es hat auch Auswirkungen auf die Täter. Die fühlen sich ermuntert und machen einfach weiter.“

Wer ist der oberste Pate derjenigen, die sich bei uns einnisten und wie die Herren im Land aufführen, das ihnen einmal Schutz gewährte? [Bundesjustizminister Heiko Maas] Wird sein Name heute genannt oder schreckt das ZDF vor dieser letzten Konsequenz kritischer Berichterstattung zurück? [Der Name des Bundesjustizministers wurde nicht erwähnt.]


Libanesische Erpresserbanden dedrohen deutsche Autoverkäufer (07:51)

Quelle: TV-Tipp: Machtlos gegen libanesische Banden?

Noch ein klein wenig OT:

Olsberg (NRW): Zwei Männer aus Tunesien und Kasachstan bedrängen mehrere Frauen

eins_zwei_drei

In Olsberg haben zwei Männer mehrere Frauen belästigt und geschlagen. Eine zur Hilfe eilende Person bedrohte einer der Täter mit dem Messer. >>> weiterlesen

Berlin: "Rechne mit Vergeltung" – Polizist packt über brutalen Alltag in Rigaer Straße aus

rigaer94_vergeltung
123 Polizisten wurden am Wochenende in Berlin bei Krawallen verletzt. FOCUS Online sprach mit einem Beamten, der regelmäßig bei Einsätzen in der umkämpften Rigaer Straße eingesetzt wird. Er erklärt, dass er zwar keine Angst hat, aber jederzeit mit Vergeltungsaktionen rechne – sogar als Privatperson. >>> weiterlesen

Heiko Maas peift auf 123 verletzte Polizisten! – Warten sie auf den ersten toten Polizisten?

heiko_maas_fisch_und_fleisch

Berlin, du arme Stadt, was tun sie dir nur an? Am Wochenende war es in der Hauptstadt zu gewaltsamen Protesten gekommen, sie richteten sich gegen die Teilräumung eines besetzen Hauses in der Rigaer Straße im Stadtbezirk Friedrichshain. 3500 Demonstranten. Die Polizisten sind mit Flaschen, Steinen und Knallkörpern beworfen worden. Einige Beamte wurden getreten und geschlagen, in mehreren Stadtteilen wurden Autos und Bagger angezündet. "Die Linke" dreht völlig durch, die Behörden sprechen von der gewalttätigsten Demonstration seit Jahren.

Der Terror von Links wird untragbar und ist nicht mehr zu dulden oder kleinzureden. Da vermöbeln rund 2000 vorwiegend junge Demonstranten 1800 ihnen gegenüber gestellte Polizisten und verletzen 123 von ihnen zum teil schwer. Und was macht die Politik? Wie reagiert sie darauf? Feig, ausweichend, zögerlich. Wann will man endlich reagieren? Was muss noch alles passieren, damit dieser Wahnsinn ein Ende hat? Legt man es darauf an, dass ähnliches wie in Dallas passiert [fünf Polizisten erschossen]? Wie lange dauert es noch bis einer oder mehrere dieser Verrückten eine Schusswaffe in die Hand nimmt? >>> weiterlesen

Siehe auch:

Akif Pirincci: Deutsches Fickvieh und andere Untermenschen

Abschiebungen: Und jetzt nehmen wir mal den Taschenrechner

Prof. Dr. Gunnar Heinsohn: Südsudan: Kriegstanz auf der Geburtstagsfeier

Offener Brief einer Kindergärtnerin: Ausländische Kinder bevorzugt? – deutsche Kinder benachteiligt?

Berlin: Rigaerstraße 94: Die verzogenen Bürgerkinder wohnen gerne billig

Bremen: Mitarbeiterin eines Flüchtlingsheims von einem Flüchtling vergewaltigt

„Morbus germanicus” – die Freude der Kirchen am eigenen Untergang

3 Jun

untergang_christentum

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, beispielsweise warnt trotz häufig vorkommender Übergriffe muslimischer Migranten auf christlicher Migranten in den Flüchtlingsheimen strikt davor, moslemische und christliche Flüchtlinge getrennt unterzubringen („verheerend“). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, dagegen fordert einen "flächendeckenden Islamunterricht" an deutschen Schulen.

Frau Margot Käßmann möchte bekanntlich mit den IS-Terroristen beten, Kardinal Rainer Maria Woelki fühlt sich bemüßigt zu betonen, dass auch die miesesten Schlächter des Kalifats eine Menschenwürde haben und in Hamburg St-Pauli wird einem toten IS Kämpfer sogar in einer evangelischen Kirche eine Trauerfeier ausgerichtet. >>> weiterlesen

Noch ein Klein wenig OT:

Video: AfD-Chefin Frauke Petry im RT Deutsch-Gespräch – Das gesamte Interview


Video: AfD-Chefin Frauke Petry im RT Deutsch-Gespräch – Das gesamte Interview (37:16)

Meine Meinung:

Ein Punkt in dem Gespräch ist mir besonders aufgefallen. In Minute 23:30 sagt die Moderatorin:

"Sind sie denn auch die Partei der sozialen Gerechtigkeit? Ich denke, wir haben in Deutschland ein großes Problem damit, wenn man sich einen Bundesbankbericht aus dem Jahr 2014 anschaut. Danach ist das durchschnittliche Nettovermögen pro Haushalt 214.000 Euro. Nun frage ich mich, wer dieses Geld hat. Ich glaube, wenn wir hier einmal rumfragen hat keiner so viel Geld auf dem Konto. Das liegt auch daran, dass die Verteilung sehr ungerecht ist in Deutschland."

Ich denke, dass genau die Menschen, die über ein immenses Geld verfügen, die Politik bestimmen und sie sind es auch, die für die muslimische Masseneinwanderung verantwortlich sind, weil sie daran verdienen. Sie gehen über Leichen und ruinieren Deutschland, weil sie in ihrer krankhaften Geldgier den Hals nicht vollbekommen können.

Österreich bereitet sich in Flüchtlingskrise auf den "Notstand" vor

oesterreich_fluechtlinge"Die Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen pro Jahr ist nicht zu halten". 

In Österreich laufen nach den Worten von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) die Vorbereitungen, um in der Asylkrise den "Notstand" ausrufen zu können. "Die Obergrenze wird in diesem Jahr nicht zu halten sein, wenn nicht Gegenmaßnahmen ergriffen werden", sagte Sobotka am Donnerstag in Wien. Die rot-schwarze Koalition hatte für dieses Jahr eine Obergrenze von 37.500 Asylberechtigten festgelegt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Keine Angst, liebe Österreicher, nur die wenigsten werden in Österreich bleiben, denn die meisten Flüchtlinge wollen alle zu Mutti.

liveuebertragung_aus_dem_deutschen_bundestag

Prognose zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern (04.09.2016) von PrognosUmfragen – vom 01.06.2016

2016_06_01_ltw_mv_prognosumfragen

Siehe auch:

Arnsdorf/Sachsen: „Wir haben Zivilcourage gezeigt“

Wie sich die Raubritter der SPD am Vermögen der Privatleute bereichern wollen

Kairo, Köln, Darmstadt – überall dieselben sexuellen Übergriffe von Migranten

Judith Bergmann: Schwedens heiliger Krieg gegen Kinderbücher

Bevölkerungsexplosion in Nordafrika wird gewaltige Flüchtlingsströme auslösen

Giulio Meotti: Allah übernimmt Kirchen und Synagogen in Europa

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

28 Mai

Von L.S.Gabriel


Video: Calais – blutige Auseinandersetzungen zwischen Afghanen und Sudanesen (01:31)

Im sogenannten „Dschungel von Calais“ in der gleichnamigen nordfranzösischen Hafenstadt kam es gestern zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen illegalen Migranten, die sich dort widerrechtlich angesiedelt haben und entlang der Route nach Großbritannien LKWs entern und Anwohner terrorisieren (PI berichtete mehrfach). Mehr als 200 Afghanen und Sudanesen lieferten sich im Zuge einer Essensverteilung eine Gewaltorgie, bei der rund 50 Personen verletzt wurden, 13 so schwer, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Mit Eisenstangen, Macheten und Steinen gingen die „Schutzsuchenden“ aufeinander los. Ergebnis waren mehrere Schlag- und Stichverletzungen, eine Person wurde durch eine Schusswaffe im Gesicht schwer verletzt, berichten französische Medien. Außerdem gab es einige Explosionen und mehrere Unterkünfte der Barackensiedlung gingen in Flammen auf. >>> weiterlesen

afd-sympathisant [#25] schreibt:

Es ist das, was ich immer sage, nicht nur die Merkel ist irre, nein, die ganze politische links-grün-versiffte EURO-Clique scheint unter Drogen zu stehen. Auch in unseren westlichen Nachbarländern Frankreich, Holland, Belgien und auch in Großbritannien ist das Virus der Toleranz, „wir sind bunt“, „kein Mensch ist illegal“ usw. in die Hirne vieler Menschen eingedrungen. Noch ist nicht ganz klar, in welchem Labor es gezüchtet wurde. Klar ist allerdings, dass es für die Infizierten sehr gefährlich ist. Sie verlieren ihren Identität und werden zu einer Art Zombie.

Meine Meinung:

Sag doch einfach, sie sind entweder irre oder korrupt bis zur Halskrause.

BePe [#30] schreibt:

Und in 20 Jahren werden die beiden Kirchen feststellen, dass die dann 20 Millionen islamischen Refugees keine Kirchensteuern bezahlen, und die werden auch keine 15 Milliarden sonstige Steuern mehr an die Kirchen zahlen wie es derzeit üblich ist.

Meine Meinung:

Das ist auch gar nicht nötig, denn in zwanzig Jahren wird es vielleicht kaum noch Kirchen geben, vielleicht auch gar keine mehr. Was mich daran aber beruhigt, in zwanzig Jahren wird es auch keine linksversifften und verlogenen Pfaffen mehr geben, denn die haben die Muslime längst davon gejagt. Und ehrlich gesagt, sie haben es auch nicht besser verdient. Das ist die Strafe für ihre grenzenlose Dummheit. Aber vielleicht sind aus den Pfaffen dann längst Imame geworden und sie rufen lauthals zur Christenverfolgung auf.

Babieca [#40] schreibt:

Afghanen gegen Sudanesen. Hellbunte Moslems gegen dunkelbunte Moslems führen Krieg in Frankreich. Ob da jetzt schon die Hälfte des Katholikentages hinpilgert, um den Afghanen und Sudanesen zu verklickern „Wir sind alle gleich“, „No Nations, no Borders“, „Bunt“, „Jesus war Sudanese/Afghane“, „Gewalt ist keine Lösung“? Nicht? Ach!

froschy [#50] schreibt:

Hätte nie gedacht dass ich das Nescher-Wort [Neger] überhaupt mal, dazu noch abfällig benutzen werde. Mein Lieblingskollege in einer großen Firma ist schwarz stammt aus West Afrika und ist Christ in seinem Verhalten deutscher als deutsch, schon spießig, geht als letzter in die Pause, fleißig, ehrlich usw. Und warum kam er nach Deutschland? Weil er fliehen musste, und vor was? War klar seine Antwort obwohl er herum gedruckst hat. Die Islamis wollten ihm ans Leder / an die Kehle.

Den bezeichnete ich im Kollegenkreis immer als wertvollen Mitarbeiter der aus Afrika stammt. Niiiiiiiiie hätte oder würde ich den Neescher nennen um ihn nicht zu verletzten. Aber der bürzelhebende [Bürzel: Rücken (Po)] soziale Schro** der da kommt…

Sanngetall [#52] schreibt:

Ich habe zwischenzeitlich einen Zorn auf diese „Heiligen der Gutmenschen“, das glaubt ihr nicht! Bei uns haben ja innerhalb eines halben Jahres drei neue Fickilantenheime aufgemacht, dafür hat man in Stuttgart-Weilimdorf, Stuttgart-Giebel und Stuttgart-Hausen Sportplätze und Vereinsheime plattgemacht. Neulich lag für den Großmüll bei dem Heim nahe Stuttgart-Hausen die komplette Einrichtung nebst Fernseh-Geräten auf der Straße.

Und das ein halbes Jahr nach der Eröffnung im Dezember. Als ich das fotografieren wollte wurde ich von Bewohnern und der Security weggetrieben. Zwei Tage später standen mehrere LKW auf dem Hof und luden Möbel aus und auch Flach-TV-Bildschirme wurden mitgeliefert, wenn ich es richtig gesehen habe. Auch hier durfte ich nicht fotografieren, die Stadt-Polizei verhinderte dies und kontrollierte mich.

Warum ich fotografieren wollte? Wenn ich das im Bekanntenkreis oder der Familie erzähle glaubt einem das niemand. Und ich wollte die Fotos mal an PI schicken bzw. im Forum hier einstellen. Und mit der Ruhe ist es vorbei, seit man hier fast 1000 Flüchtilanten angesiedelt hat.

Meine Meinung:

Sanngetall, sei nicht böse, nimm es einfach mit Humor, denn die Stuttgarter wollen es genau so, darum haben sie Kretschmann zum Präsi gewählt und der wird dafür sorgen, dass noch viel mehr Muslime nach Stuttgart kommen. Die Deutschen wachen erst auf, wenn man diese netten Migranten aus den Flüchtlingsheimen entlässt, denn dann konzentriert sich ihr ganzer Hass gegen die Deutschen.

Lichterkette [#56] schreibt:

Derweil auf der Katholiken-Selbstbeweihräucherungsorgie in Leipzig: Die heftige Kritik der AfD am Flüchtlingsengagement der Kirchen sorgt weiter für Empörung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière kritisierte die Äußerungen auf dem Katholikentag in Leipzig scharf. Wenn die AfD behaupte, dass die Caritas, Diakonie und andere [karitative Organisationen (Rotes Kreuz, Malteser…)] ein Millionengeschäft mit Flüchtlingen machen, dann sei das eine Beleidigung für die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern, die da arbeiten.

Der bayerische AfD-Landesparteichef Petr Bystron hatte den Kirchen und ihren Wohlfahrtsverbänden Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vorgeworfen. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen pflichtete dem bei. [Kritik an Flüchtlingshilfe] Kirchliche Ehrenamtler erhalten alle ab 2013 eine Steuermäßigung – die wiederum von der Allgemeinheit finanziert wird.

Kranke Gesellschaft [#72] schreibt:

Dänemark: Syrer darf seine 3 Sklavinnen und 20 Bälger nachholen. [extrabladet.dk]

Andreas Werner [#75] schreibt:

Man sollte genau hin sehen. Diese Leute werden nicht eher ruhen, bis ganz Europa in Flammen steht. Und dann werden sie auf dem Schutt der europäischen Zivilisation ihren Gottesstaat errichten. Die Europäer, die den Krieg überlebt haben, werden als Sklaven dienen, wobei junge Frauen und Mädchen natürlich besonders bevorzugt werden. Viel Spaß noch, Europa.

Meine Meinung:

Das mag ja sein Andreas, aber sie werden diesen Gottesstaat nicht aufrecht erhalten können, denn sie sind nicht in der Lage eine technologisch und wissenschaftlich hochentwickelte Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Sie werden nicht in der Lage sein, Autos, Roboter, Flugzeuge und andere hochwertige Industrieprodukte zu erzeugen. Sie werden in Elend und Armut, in Terror und Gewalt versinken. Wenn sie keine Christen mehr haben, denen die die Köpfe abschneiden können, werden sie sich gegenseitig töten. Das zeigt sich überall auf der Welt.

Horst Arnold [#87] schreibt:

Noch zum unseligen Woelki (Bischof von Köln): Bei einem seiner letzten Besuche in Rom, so erzählt ein italienischer Freund, seien dem Kölner Kardinal Woelki, aber auch anderen hohen Würdenträgern der katholischen Kirche Filme gezeigt worden, welche die Verfolgung von Christen dokumentieren: Wie sie von Muslimen gesteinigt, enthauptet, gefoltert werden, wie man ihnen die Augen aussticht, sie an Autos kettet und durch die Straßen schleift, ihnen die Finger abschneidet. Es ist derselbe Woelki, der kürzlich ein flammendes Plädoyer für den Islam hielt. Wenn der Hirte die Wölfe zur Herde rechnet, sind die Schafe verloren.(Nicolaus Fest)

Noch ein klein wenig OT:

Im Dialog: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz am 27.05.2016


Video: Phoenix: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz (29:19)

Stendal/Sachsen-Anhalt: Sexueller Übergriff: Mädchen von Ausländergruppe umringt und begrapscht

stendal_sexuelle_uebergriffe

Stendal. Wie die Polizei mitteilt, wurden am Mittwoch zwei Mädchen (15 und 17 Jahre alt) in Stendal von einer Gruppe Ausländer umringt und begrapscht. Der sexuelle Übergriff ereignete sich im Bereich der Wallanlagen Hartungswall / Nordwall. Die Kripo ermittelt. >>> weiterlesen

Kölner Erzbischof Kardinal Woelki: Auch IS-Terroristen haben Menschenwürde

Rainer Maria Woelki

Die Menschenwürde gilt nach den Worten des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki auch für die Mitglieder der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Bei ihnen handle es sich vielfach um junge Leute, „die sich irgendwie zu kurz gekommen fühlen und die dann Rattenfängern in die Hände fallen und fanatisiert werden“, sagte Woelki dem Münchner Magazin „Focus“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und welchen Rattenfängern ist Monsignore in die Hände gefallen? Ich warte noch auf den Tag, wo die IS in ihrer Menschenwürde den Kölner Dom in Schutt und Asche legt. Mir scheint, dem Bischof mangelt es, wie eigentlich allen deutschen katholischen Bischöfen, an Realitätssinn und Verstand. Und warum hören wir von ihm nichts zu dem Massenmorden an den Christen im Nahen Osten und der übrigen islamischen Welt? Dazu schweigt er lieber.

Geht es den Christen in Wirklichkeit nur darum, sich die Taschen mit dem Geld der Flüchtlingshilfe vollzustopfen? Und darum ist man bereit, auf jede Kritik am Islam zu verzichten und dafür ist man sogar bereit, über den Terror, den die eigenen Glaubensbrüder weltweit erleiden müssen, zu schweigen.

Siehe auch:

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren

Video: Dr. Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst

Video: Deutschlands demographisches Schicksal – das Ende deutscher Kultur?

Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe “Gutmensch” und halluziniert

Horst Schöppner: Gewalt gegen “Nazis” wirkt

Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden – Mutti hat uns eingeladen – wir kommen

Manuel Carreira: „Islam ist die schlimmste Seuche, die die Menschheit gesehen hat“

29 Apr

Manuel-Carreira
(Madrid) Für den bekannten Astrophysiker und Jesuiten, Pater Manuel Carreira, ist „der Islam, die schlimmste Seuche, die die Menschheit gesehen hat“. In einem Interview gab Carreira indirekt auch Antwort auf eine bundesdeutsche Diskussion und sagte, daß man nicht plausibel behaupten könne, daß „der Islam mit den Rechten einer europäischen Nation vereinbar ist“.

Astrophysiker und Jesuit

Der Spanier Manuel Maria Carreira Verez SJ erlangte seine Bekanntheit vor allem als Astrophysiker, aber auch als Philosoph und Theologe. Seit 1974 ist er Mitglied der Vatikanischen Specula, war Mitarbeiter an zahlreichen NASA-Projekten in den USA und lehrte mehr als 30 Jahre an verschiedenen Universitäten, darunter der John Carroll University in den USA und der Päpstlichen Universität von Comillas in Spanien.

In einem Interview mit El Español nahm er zu einigen aktuellen Themen Stellung, darunter zur Migrationskrise, dem Verhältnis zwischen dem Westen und dem Islam und den Beziehungen zwischen Staat und Kirche.

Islam „völlig unfähig“, die Menschenwürde und die Menschenrechte zu respektieren

Carreira sieht vor allem eine Bedrohung der westlichen Staaten, und die sei der Islam. „Ich würde sagen, dass der Islam die schlimmste Seuche ist, die die Menschheit in den vergangenen 2000 Jahren gesehen hat“. Der Islam sei „völlig unfähig“, Respekt für die Menschenwürde zu entwickeln. Für Moslems sei es daher auch „unmöglich, die Menschenrechte und die westliche Tradition zu respektieren“.

Ein Moslem in Europa „verweigert entweder diesen Respekt, dann wird er zur inneren Bedrohung Europas, oder er akzeptiert das europäische Denken, dann wird er zum Ungläubigen und ist nach islamischem Verständnis zu töten.“ Ob so oder so, gebe „es keinen positiven Beitrag durch den Islam zu einer modernen Gesellschaft, in der die Grundrechte eines jeden Menschen respektiert werden“, so Carreira.

Idee vom multikulturellen Staat „eine intellektuelle Fehlleistung“

Aus diesem Grund sieht der Astrophysiker und Jesuit auch in der Idee eines multikulturellen Staates eine „intellektuelle Fehlleistung“. Es fehle ihr jeder „vernünftige Bezug zur Realität“. Pater Carreira sagte: „Mir scheint, dass man nicht plausibel behaupten kann, dass der Islam mit den Rechten einer europäischen Nation vereinbar ist.“

„Der Islam“, so der Jesuit, „entstand als entkoffeiniertes Christentum, weil sie einfach verdeckt haben, was sie vom Christentum nicht verstanden: man sprach nicht mehr über die Trinität [die Dreifaltigkeit: Gott Vater, der Sohn und der Heilige Geist] und nicht mehr über die Menschwerdung Gottes, aus dem einfachen Grund, weil man es nicht verstanden hat.“ Daher sei der Islam eine im 7.-9. Jahrhundert sich entwickelnde Form „eines minimalistisch verzerrten Christentums“ mit einer „eigenen Theologie“, das aus einem „sehr simplen Denken besteht“.

Quelle: Manuel Carreira: „Islam ist die schlimmste Seuche, die die Menschheit gesehen hat“

Noch ein klein wenig OT:

Grüne holen Volker Beck zurück – und geben ihm ein neues Amt

volker_beck_christal_meth 
Volker Beck kehrt zurück: Der Grünen-Abgeordnete wird wieder religionspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Dazu bekommt er sogar noch ein weiteres Amt. Das teilte ein Fraktionssprecher am Dienstag mit. >>> weiterlesen

AfD-Frau Petry droht mit Rückzug: Wird ihr die eigene Partei zu rechts?

petry_ruecktritt 
AfD-Chefin Frauke Petry schlägt kurz vor dem Parteitag ganz neue Töne an: Plötzlich warnt sie vor „roten Linien“, die die Partei nicht überschreiten dürfe – und droht sogar mit ihrem Rückzug, sollte sich die Partei weiter Richtung Rechtsaußen entwickeln. Damit geht Petry allerdings ein hohes Risiko ein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Auf dem kommenden Parteitag am 30. April 2016 soll unter anderen, die Abtreibung unter Strafe gestellt werden. Es wird längst Zeit, dass gegen den millionenfachen Kindermord etwas unternommen wird. Auch den Austritt Deutschlands aus der Nato würde ich befürworten. Sie ist längst zu einem aggressiven Militärbündnis geworden, welches wahrscheinlich sogar die Möglichkeit eines Dritten Weltkrieges erwägt.

Einem Moscheeverbot würde ich ebenfalls zustimmen, solange in den islamischen Staaten keine Religionsfreiheit herrscht. Aber ich würde noch weitergehen und den Islamunterricht an den Schulen verbieten und stattdessen eine schonungslose Aufklärung über den Islam an den Schulen fordern. Wie nötig das ist, zeigt sich z.B. an den total verblödeten Äußerungen der katholischen und evangelischen Würdenträgern über den Islam. Und auch die Ausweisung von Hasspredigern sollte selbstverständlich sein.

Die Forderung Schreckschusswaffen ohne Waffenschein zu besitzen, halte ich eigentlich für selbstverständlich. Jeder, der das 25. oder 30. Lebensjahr erreicht hat, sollte sich eine Schreckschusswaffe kaufen dürfen. Dies war früher auch möglich, ohne dass damit besonders viel Unsinn betrieben wurde. Ich würde aber noch viel weiter gehen. Ich würde nämlich die Waffengesetze liberalisieren, so dass sich jeder Erwachsene ab dem 25. bzw. 30. Lebensjahr eine scharfe Waffe kaufen darf. Wenn das in den USA möglich ist, warum dann nicht auch in Deutschland? Die meisten Erwachsenen sind vernünftig genug mit einer Waffe verantwortungsvoll umzugehen.

Und wenn Frauke Petry, wie der Focus meint, darin einen bedenklichen Rechtsruck sieht, dann soll sie doch gehen. Was entscheidet, sind die Stimmen der Mehrheit auf dem Parteitag und nicht Frauke Petrys Angst um ihren guten Ruf. Jetzt hat Frauke Petry sogar das Angebot unterbreitet mit den Islamverbänden diskutieren zu wollen, mit Herrn Aiman Mazyek und Konsorten. Was soll denn dabei herauskommen? Als ich das gehört habe, habe ich mich gefragt, ist Frauke Petry jetzt auf dem Margot Käßmann-Trip oder hat man sie bestochen? Frauen und Politik, das passt oft nicht zusammen.

Österreich: 1. Schätzung: Hofer schafft die 50 Prozent im zweiten Wahlgang am 22. Mai zur Präsidentenwahl

hofer_50_prozent 
Alexander Van der Bellen hatte stets gesagt, er wünsche sich Norbert Hofer als Gegner. Nun, nach dem Ergebnis vom Sonntag, sieht er das vielleicht anders. „Hofer hat schon allein mathematisch eine viel bessere Ausgangsbasis“, sagt Meinungsforscher Peter Hajek zu ÖSTERREICH. „Die FPÖ-Wähler sind gut mobilisiert, zudem könnte Hofer die Mehrheit der ÖVP-Wähler bekommen. Aber auch einige SPÖ- und sogar Griss-Wähler könnten zu Hofer wechseln.“ Auf Zahlen wollte sich Hajek nicht einlassen. >>> weiterlesen

Melanie Dittmer von der Düsseldorfer Pegida (Dügida) wegen Volksverhetzung verurteilt

duegida_duesseldorf 
Acht Monate Haft auf Bewährung, so lautet am Donnerstag (28.04.2016) das Urteil des Düsseldorfer Amtsgerichts gegen die Chefin des rechtsextremen Düsseldorfer Pegida-Ablegers "Dügida", Melanie Dittmer. Die 37-Jährige hat sich der Volksverhetzung, Beleidigung und Störung der Religionsausübung schuldig gemacht. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre, in denen sie sich straffrei verhalten muss. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Begründungen für das Urteil sind einfach lächerlich. Das Urteil soll ein Maulkorb für alle Islamkritiker sein. Und wenn man bei der NPD stets von der "rechtsextremen NPD" spricht, warum spricht man dann nie bei der Linken von der "linksextremen Linken"?

Siehe auch:

Video: Dr. Alice Weidel (AfD) bei Markus Lanz

Video: Thilo Sarrazin, Gregor Gysi & Beatrix von Storch bei Sandra Maischberger

Integrationsbeauftragte Cemile Giousouf (CDU): „Die AfD will Deutschland zu Saudi-Arabien machen”

Video: Stockholm: In einer U-Bahnstation versucht ein tunesischer Asylant eine Handtasche zu stehlen

Gulio Meotti: Frauen verschleiern – die mächtigste Waffe der Islamisten

In Kiel-Gaarden ruft jetzt der Muezzin zum Gebet

Philosoph Rüdiger Safranski über Merkels infantile (kindliche) Asylmoral

31 Dez

ruediger_safranski_angela_merkel 
Die aktuelle WELTWOCHE hat ein Interview mit dem Philosophen und Schriftsteller Rüdiger Safranski, das es in sich hat und eine Ausnahme bei unseren Intellektuellen ist. Er nennt Merkels Asylmoral und das, was in Deutschland abgeht, eine moralistische Infantilisierung! [kindlich, kindisch, unreif]

Frage: Herr Safranski, niemand hat das Wesen des Deutschen so genau analysiert wie Sie. Was ist in Deutschland los?

Rüdiger Safranski: Um es knapp auszudrücken: Es herrscht in der Politik eine moralistische Infantilisierung.

Frage: Und weniger knapp?

Rüdiger Safranski: Deutschland hat nach 1945 als besiegte Nation ihre Souveränität verloren. Bis zum Mauerfall 1989 hatte Westdeutschland außenpolitisch eine bequeme Existenz: Wir standen unter dem Schutzschild der Amerikaner und waren für nichts verantwortlich. Da wir nicht für uns sorgen mussten, wurden wir infantil. Wir wussten nicht mehr, was Außenpolitik bedeutet. Erst 1989 wurde Deutschland wieder souverän und bewegt sich bis heute sehr unsicher auf dem internationalen Parkett. Wir schwanken zwischen ökonomischem Selbstbewusstsein und einem weltfremden Humanitarismus [Humanismus]. Unsere Außenpolitik wird zu einer moralischen Mission.

Frage: Die eigenartige Willkommenskultur, bei der Asylsuchende von einem Jubelchor empfangen werden, ist das Resultat davon?

Rüdiger Safranski: Überall in Europa au0er in Schweden sagt man: „Die Deutschen spinnen.” Das Unreife der deutschen Politik kommt in der Maxime zum Ausdruck, bei Flüchtlingen dürfe man keine Grenzen setzen. Da wird etwas nicht zu Ende gedacht. Denn gemäß heutiger Praxis wären, gemessen an den hiesigen demokratischen und ökonomischen Standards, zwei Drittel der Weltbevölkerung in Deutschland asylberechtigt. Dass unsere Flüchtlingspolitik einem Denkfehler unterliegt, müsste einem spätestens da auffallen…

Frage: Der Philosoph Peter Sloterdijk hat gesagt, bei der Flüchtlingsproblematik sollten wir zu „so etwas wie einer wohltemperierten Grausamkeit” fähig sein. Das Problem sei: „Die Europäer definieren sich selbst als gutartig und nicht als grausam, und es gibt auch eine entsprechende Publizistik, die erste Ansätze zu einer defensiveren oder grausamen Grundhaltung sofort als Zivilisationsschande höchster Größenordnung denunziert.”

Rüdiger Safranski: Man muss es gar nicht so stark formulieren. 1997 habe ich ein Buch geschrieben über das Böse. Da sage ich nicht, dass wir alle abgrundtiefe Teufel seien; zur Reife gehört aber, dass man um das Böse weiß, das in uns liegt. Deutsche Politiker sprechen dauernd von der Menschenwürde, die unantastbar sei. Man tut so, als sei die Menschenwürde ein allen angeborenes Organ wie Arme oder Beine. Das ist ein naives Menschenbild. Menschenwürde fällt nicht vom Himmel, sondern setzt einen funktionierenden Staat voraus, der sie in seinen Grenzen garantieren kann.

Und dann muss man sich die Frage stellen: Wie kann man dieses Staatsgebilde erhalten? Das gelingt nur mit sehr strikten Regeln, sonst verliert der Staat seine integrierende, die Menschenrechte garantierende Kraft. Ich habe große Befürchtungen, dass unser Staat diese Kraft verliert, wenn wir in bestimmten Teilen der Gesellschaft eine islamische Mehrheit mit einer völlig anderen Wertvorstellung haben. Kurz: Man muss die gesellschaftliche Kohärenz [den Rahmen, die Zusammenhalt] stabil halten, damit der Staat die Menschenrechte garantieren kann. Wenn man sich das nicht klarmacht, so ist das verantwortungslos: Man will helfen und schwächt dabei die Institutionen, die überhaupt helfen können.

Frage: Erkennen Sie bei der Flüchtlingspolitik Deutschlands auch Wurzeln in der deutschen Geistesgeschichte? Könnte man zum Beispiel sagen, Deutschland habe sich Kants kategorischen Imperativ – man soll andere so behandeln, wie man selber behandelt werden möchte – zu sehr zu Herzen genommen?

Rüdiger Safranski: Kant war ja sehr klug und hat den kategorischen Imperativ als sittliche Forderung formuliert, die sich an den Einzelnen richtet. Er wäre nie auf die Idee gekommen, diesen auch für das Staatssubjekt geltend zu machen. Dass die Politik, vor allem in der internationalen Arena, nach einer ganz anderen Logik, nämlich der des staatlichen kollektiven Selbstbehauptungswillens, agieren muss, das war Kant vollkommen klar. Kant war auch überzeugt, dass es nie einen Weltstaat geben würde, dass die Welt sich auch weiterhin in einer Vielfalt von Staaten gruppiert. Er sagt zwar, es wäre wünschenswert für den ewigen Frieden, wenn es nur einen Staat gäbe, darüber müsse man sich aber gar nicht den Kopf zerbrechen, weil es ihn ohnehin nie geben werde. Die Menschen existieren durch ihre Sprachen und Kulturen in einzelnen Teilen.

Frage: Sehen Sie Parallelen zwischen dieser Utopie des friedlichen Weltstaats und der Idee des vereinten Europa?

Rüdiger Safranski: Ja, und da kommen wir wieder auf ein typisch deutsches Problem. Deutschland hat nach 1945 eine Flucht in die Europa-Ideologie angetreten. Ich sage bewusst Ideologie, denn da war die übertriebene Erwartung, man könne das alte Europa der verschiedenen Nationen auflösen und daraus nach dem Vorbild der USA eine Art Vereinigte Staaten von Europa kreieren. Ein Großteil der politischen Elite und der reflektierenden Öffentlichkeit in Deutschland sah darin ein Mittel, um den anrüchigen Nationalismus loszuwerden.

Beim Volk ist diese Idee nie wirklich angekommen. Dort fand man es einfach nur gut, dass es keine Grenzkontrollen mehr gab und im westlichen Europa Friede herrschte – und das ist ja nun wirklich die Hauptsache. Auf den sonstigen EU-Regulierungsfuror [Regulierungswahn] kann man ja gut verzichten. Er schadet nur.

Frage: Die Meinung war: Wenn man den Nationalismus überwindet, überwindet man den Krieg.

Rüdiger Safranski: Das war ehrlich gemeint. Deshalb war die deutsche Politik mehr und mehr bereit, Souveränitätsrechte nach Brüssel zu transferieren. Spätestens in der Griechenland-Krise aber zeigte sich, dass in Europa – wie soll es auch anders sein – die Nationalstaaten ihr Gewicht behalten haben. Nur Deutschland hat das immer so gesehen, als ob die anderen dem Wunsch-Europa „untreu” würden.

Frage: Deutschland möchte seine Flüchtlinge in Europa verteilen. Wohl ein illusorisches Ansinnen.

Rüdiger Safranski: Die deutsche Politik will nicht begreifen, was mit den osteuropäischen Ländern los ist: Die sind eben der Knute der Sowjetunion entkommen und wollen nun erst einmal die neugewonnene Souveränität genießen. Sie möchten ihr Selbstbestimmungsrecht nicht gleich wieder nach Brüssel abgeben, bloß weil Deutschland mit seinem Europa-Traum das forciert. Die Deutschen blenden auch den historischen Hintergrund der Abwehrhaltung in Osteuropa aus: Bulgarien war bis 1908 unter osmanischer Herrschaft. Die Türken standen Ende des 17. Jahrhunderts vor Wien. Das islamische Osmanische Reich war weit in den Balkan vorgedrungen. Das ist im kollektiven Gedächtnis dieser Länder präsent. Und es ist nun mal so, dass die großen Flüchtlingsströme vor allem aus der islamischen Welt kommen.

Frage: Ist es nicht normal, dass starke Staaten den weniger starken ihre Wertvorstellungen aufdrücken wollen?

Rüdiger Safranski: Die infantile Weltfremdheit, die sich dann im Moralismus ausdrückt, ist schon ein sehr spezifisch deutsches Phänomen. Großbritannien und auch Frankreich sind diesbezüglich viel reifer. Die wissen zum Beispiel, dass es zu einem souveränen Staat gehört, dass er seine Grenzen kontrolliert. Wenn eine Staatschefin wie Angela Merkel sagt: „Wir können die Grenzen gar nicht mehr kontrollieren”, reiht man sich ein unter die zerfallenden Staaten, wie jene in Afrika. Ein Brite oder Franzose würde das nie sagen, ein Schweizer auch nicht.

Frage: Sie überschätzen die Schweizer Politiker . . .

Rüdiger Safranski: Jedenfalls sollten uns solche Aussagen höchst nachdenklich stimmen.

Frage: Sie gehören zu den wenigen Intellektuellen, die sich kritisch zur Europa- und Flüchtlingspolitik äußern. Bei diesen Themen herrscht unter Kultur- und Medienleuten sonst ein enormer Konformitätsdruck: Wer nur ein bisschen abweicht von der „Flüchtlinge willkommen”-Rhetorik, gilt als Unmensch, als Hetzer, womöglich als Rechtsextremer. Woher kommt das?

Rüdiger Safranski: Einerseits lebt die linke und linksliberale Szene von einem verklemmten Verhältnis zur Nation. Die Selbstbehauptung einer Nation setzt aber ein unverklemmtes Verhältnis zu ebendieser Nation voraus. Bei deutschen Intellektuellen gibt es so etwas wie einen nationalen Selbsthass, der sich in einen realitätsfremden moralischen Universalismus flüchtet. In einem Land wie Deutschland, das so viel Schuld auf sich geladen hat, traut man sich nationale Interessenvertretung nur zu, wenn sie als moralische Mission oder als Europa-Ideologie verkauft werden kann. Deshalb auch die ganzen Multikulti-Vorstellungen.

Vor einigen Jahren, als bereits schon viele Wirtschaftsflüchtlinge ins Land kamen, kursierte im linken Milieu der Spruch: „Lasst uns nicht mit den Deutschen allein.” Zur Selbstverachtung gehört ein Geschichtsbild, das große Strecken der deutschen Geschichte lediglich als Vorgeschichte von 1933, also der Machtergreifung Hitlers, versteht. Das führt dann zu Forderungen wie jener von Joschka Fischer, dass Auschwitz der Begründungsmythos für deutsche Identität sein sollte. Es führt aber auch zu absurden Situationen wie beim Fall Martin Heidegger, unzweifelhaft einer der größten Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Weil er tatsächlich ein Nationalsozialist gewesen ist, gibt es auch unter jüngeren Intellektuellen sehr viele, die sagen, Heidegger könne man nicht mehr lesen, auch nicht sein geniales Hauptwerk von 1927, „Sein und Zeit”. Leute, die Heidegger sowieso nie gelesen hätten, können sich jetzt gut fühlen und sagen, der sei kontaminiert, man dürfe sein Werk nicht mehr in die Finger nehmen.

Frage: Nach dieser Logik dürfte ich jetzt nicht mit Ihnen sprechen, schließlich haben Sie 1970 die maoistische Kommunistische Partei Deutschlands mitbegründet.

Rüdiger Safranski: Ja, natürlich. Das geschah in der Folge der 1968er Bewegung. Eine aufregende Zeit. Wollen Sie das wirklich hören?

Frage: Ja, gerne.

Rüdiger Safranski: Am Anfang der Bewegung standen der Aufbruch, die neue heiße Musik aus Großbritannien und Kalifornien, das Antiautoritäre, die neuen Bücher, die erotische Befreiung – das war alles großartig und aufregend. Dann kam eine Zäsur, eine Selbstdogmatisierung mit sogenannten K-Gruppen, das waren kommunistische Sekten. Ich war auch in einer. Diese Gruppen orientierten sich an Mao Zedong, an der chinesischen Kulturrevolution. Natürlich nur darum, weil man nicht wusste, was da tatsächlich geschah.

Wir fanden es unglaublich faszinierend, wie ein Parteiführer angeblich die Massen zu einem Aufstand gegen den eigenen Apparat aufrief. Der Tyrann Mao als Antiautoritärer: ein schreckliches Missverständnis. In Frankreich führten die Philosophen André Glucksmann und Bernard-Henri Lévy diese Bewegung an. Bei mir hörte das gottlob nach vier Jahren auf. Alles in allem war das ein Zeichen von sehr, sehr beschädigter politischer Urteilskraft. Ein bisschen peinlich ist mir das schon, aber das gehört zu meinem Leben.

Frage: Wie hat diese Erfahrung Ihr Denken beeinflusst?

Rüdiger Safranski: Ich weiß jetzt, was eine totalitäre Versuchung ist. Insgesamt war das aber alles mehr ein Kasperletheater, keine Tragödie, sondern eine Komödie. Ein Verfassungsschutzbeamter hat später einmal gesagt: Diese Maoisten, die frühmorgens wohlorganisiert vor den Fabriktoren standen und den Arbeitern Flugblätter verteilten, hätten ihnen nie Sorgen gemacht, die hätten sich ja selber diszipliniert.

Das stimmte, wir haben viel gearbeitet, schon morgens um sechs standen wir an den Werkstoren, obschon die Arbeiter von dem Ganzen natürlich nichts hören wollten. Andere mit diesem Fokus der 68er sind dann in den Terrorismus gegangen, das war wirklich nicht unsere Sache. Wir haben so eine Art Selbstverbeamtung im selbstgeschaffenen Parteiapparat für die Weltrevolution betrieben.

Frage: Wie merkt man, dass man einen ideologischen Irrweg eingeschlagen hat? Geschieht dies schleichend, oder merkt man das plötzlich?

Rüdiger Safranski: Bei mir lief es auf eine Doppelexistenz hinaus, indem ich abseits der Sekte weiterhin Proust las, Schopenhauer und so fort. Man kann zwei Welten im Kopf haben, das war bei mir schon als Heranwachsender so, als mich meine pietistische [fromme] Großmutter mit harter Hand zu den Frommen brachte, während mein Vater unverdrossen den Atheisten herauskehrte. Prophet links, Prophet rechts, ich konnte mich als Weltkind in der Mitte fühlen.

So war es auch: Ich ließ instinktiv sowohl das eine wie das andere gelten. Ich war also in der geistigen Doppelexistenz geübt, als ich tagsüber Marx und Mao las und abends Proust und Schopenhauer. Als ich mich Mitte der siebziger Jahre aus der Szene löste, machten wir dann mit gleichgesinnten Freunden eine Zeitschrift, die Berliner Hefte, wo man gründlich und lustvoll darüber nachdachte, was das denn für eine verrückte Geschichte war, von der man sich soeben verabschiedet hatte: auch eine Vergangenheitsbewältigung. Offenbar können wir in Deutschland das ganz gut.

Frage: Galten Sie als Aussteiger, als Verräter?

Rüdiger Safranski: Ja, so in die Richtung, aber es war mir ziemlich egal, weil ich das Ganze inzwischen als lächerlich empfand. Nicht zu Unrecht, denn großen Schaden hatten wir ja nicht angerichtet, außer dass wir die eigenen Karriereaussichten beschädigt hatten. Seitdem leiste ich mir eine Verachtung für die Karrieristen.

Frage: Sie haben sich seither nicht mehr politisch engagiert, sehr wohl aber politisch geäußert. So haben Sie vor einigen Jahren gesagt: „Die Vergangenheit war sehr stark davon geprägt, dass sich die einzelnen Kulturen in ihrer Unverwechselbarkeit profiliert haben.” Heute erscheint das wie ein Plädoyer dafür, die Grenzen zu schließen.

Rüdiger Safranski: Ja, so sehe ich das immer noch. Das Schöne an Individuen ist doch, dass jeder sein individuelles Gepräge hat. Schrecklich ist der Konformismus, wenn jeder ist wie der andere und keiner er selbst. Darüber schreibe ich übrigens jetzt ein Buch: über den Einzelnen. Was für den Einzelnen gilt, gilt auch für Kulturen. Es ist überhaupt nicht erstrebenswert, eine europäische Kultur künstlich erfinden zu wollen. Europäisch ist, dass es viele Staaten, Staatsvölker, Sprachen und Kulturen gibt. Das ist der Reichtum.

Es ist Verarmung, diese Vielfalt irgendwie auf einen gemeinsamen Nenner herunterzuziehen. An der deutschen Literatur, Philosophie oder Malerei ist gerade zu bemängeln, dass es inzwischen zu wenig Sonderwege gibt, dass alles so ist wie überall. Wie wunderbar anders war das zum Beispiel zur Zeit der Romantik oder des deutschen Idealismus. Auch Friedrich Nietzsche oder Richard Wagner sind ein unverwechselbar deutsches Gewächs, ebenso wie etwa für die deutschsprachige Schweiz ein Jeremias Gotthelf oder ein Gottfried Keller. Meine Bücher sind ein Versuch, die im Guten wie im Bösen starken Elemente der deutschen Kultur sichtbar zu machen. Man muss auf das Besondere zielen, um etwas Allgemeines zu treffen.

Frage: Was macht denn die Besonderheit des deutschen Denkens aus?

Rüdiger Safranski: Die metaphysische Tendenz. Also dass man über dem Realismus noch etwas Größeres sieht, dass man sich eine weitere Sphäre erschließt, jenseits der etablierten Religion. Besonders in der Zeit des deutschen Idealismus nahm man sich die Freiheit zur gedanklichen Grenzüberschreitung, zur Transzendenz. Diese faszinierende deutsche Eigenheit verknüpft sich aber mit einem Defizit, das vor allem im Politischen zum Tragen kommt: mit dem fehlenden Realismus. Der metaphysisch-romantische Zug hat unsere politische Urteilskraft geschädigt. Ich liebe die Romantik, aber nicht die politische Romantik.

Frage: Kann man so zusammenfassen: Nachdem Nietzsche Gott für tot erklärt hat, suchte man anderswo das Übersinnliche, was zum übertriebenen Moralismus geführt hat?

Rüdiger Safranski: Ja, natürlich. Ich knüpfe an Max Weber an, der zwischen Gesinnungsethik und Verantwortungsethik unterschieden hat. Als Individuum kann man sich der Gesinnungsethik verpflichtet fühlen und allen Flüchtlingen helfen – obwohl das bei jenen, die sich diesbezüglich exponieren, meistens nur Rhetorik ist. Aber die Politik muss verantwortungsethisch handeln. Zurzeit ist aber in der Politik die große Stunde der Gesinnungsethik, wie Merkel sie uns vorführt. Auch wenn sie jetzt zurück zu rudern versucht, der Schaden ist angerichtet. Wir werden bei diesen gewaltigen Zahlen eine islamische Parallelgesellschaft bekommen mit allen fatalen Folgen.

Frage: Der Politiker muss also trennen können zwischen seinem Gefühlszustand und dem, was langfristig gut ist für das eigene Land.

Rüdiger Safranski: Nietzsche hat in seinem besten Moment genau für diese Trennung plädiert, die ich in meinem Buch „Zweikammersystem” genannt habe. Er sagte: Auf der einen Seite müsse kulturell aufgeheizt, auf der anderen politisch abgekühlt werden. Die moralische Mission müsste demgemäß auf das politisch Mach- und Verantwortbare heruntergekühlt werden. Das erst wäre politische Reife.

Frage: In Ihrem Buch über das Böse schreiben Sie: „Das Böse ist der Preis der Freiheit.” Ist der Preis der Freiheit nicht auch, dass nun viele Leute nach Europa kommen, die von der Freiheit in unserem Sinne nichts wissen wollen?

Rüdiger Safranski: Freiheit schließt in großem Maßstab die Selbstzerstörung als Möglichkeit mit ein. Um in einer freiheitlichen Gesellschaft zu leben, bedarf es einer dazu passenden Mischung aus Gewohnheit und Erziehung. Viele muslimische Zuwanderer bringen das nicht mit. Und unser Land ist viel zu wenig mit sich selbst in Übereinstimmung, um einen glaubhaften Integrationsdruck erzeugen zu können. Ein Großteil der Flüchtlinge sind junge Männer im besten Alter, bei denen man sich wundert, weshalb die ihre virile [männliche] Energie nicht gebrauchen, um ihr Land wieder in Ordnung zu bringen.

Manche von ihnen haben dort gegeneinander gekämpft, und sie werden ihre Verfeindung hierhertragen und hier unter komfortableren Bedingungen ihre Kämpfe fortsetzen. Ich höre schon den Vorwurf der Islamophobie. Aber den politischen Islam haben wir tatsächlich zu fürchten, wenn wir ihn nicht dort, wo er uns feindlich gesinnt ist, entschieden bekämpfen. Wenn wir nicht aufpassen – und die gegenwärtige politische Führung passt nicht auf –, werden wir französische Verhältnisse bekommen mitsamt Terrorismus und islamischem Antisemitismus. Eine Bedrohung auch für unsere jüdischen Mitbürger.

Frage: Es gibt doch durchaus Beispiele, wo die Integration gelingt.

Rüdiger Safranski: Gewiss, und das ist dann auch wirklich eine Bereicherung. Aber nötig ist eine realistische Haltung: Es dürfen ganz einfach nicht zu viele sein, sonst wird aus dem Gutgemeinten eine böse Überraschung. Ein gesundes Misstrauen ist also bei solchen Völkerwanderungen angebracht, das zeigt die Geschichte.

Frage: Was ist eine „realistische Haltung”?

Rüdiger Safranski: Im Gefühl der Hilflosigkeit hat sich der kitschige Spruch eingenistet, man müsse das Problem „an der Ursache” bekämpfen. Das ist kitschig, weil verlogen, denn welche Selbstüberschätzung liegt in einer solchen Aussage! Die Ursachen dieses gigantischen Zerfalls im Nahen Osten sind dermaßen komplex, dass es völlig unmöglich ist, sie von außen beseitigen zu können. Eine reife, realistische Urteilskraft würde zum Schluss kommen: Das sind Zerfallsprozesse, bei denen die meisten Eingriffe, siehe die beiden Irakkriege, Afghanistan und Libyen, die Sache nur noch schlimmer machen. Den Brand wird man nicht löschen können, es ist viel erreicht, wenn man das eigene Haus wenigstens notdürftig bewahrt.

Frage: Die Flüchtlinge sind jetzt nun mal unterwegs, was kann man denn machen, um diese gewaltigen Ströme aufzuhalten? Kann man sie überhaupt aufhalten?

Rüdiger Safranski: Man muss in der Nähe der Bürgerkriegsgebiete Zonen schaffen, wo die Flüchtlinge in Sicherheit sind, bis der Krieg beendet ist. Etwas anderes kann es nicht geben. Es ist schlicht undenkbar, dass alle acht Millionen, die in dieser Region auf der Flucht sind, nach Deutschland kommen. Das Asylrecht war nicht für solche Völkerwanderungen gedacht, man kann es deshalb auf Dauer so nicht aufrechterhalten. Es reicht nicht, von Begrenzung zu reden, man muss notfalls auch Grenzen schließen. Dann wird der Druck auch grösser, sichere Zonen für die Flüchtlinge in der Nähe ihrer angestammten Gebiete zu schaffen, die von europäischer Seite allerdings mit großen Finanzmitteln unterstützt werden müssten.

Frage: Sie haben kürzlich mit der Aussage für Aufmerksamkeit gesorgt, Sie wollten als Bürger gefragt werden, bevor das Land mit Flüchtlingen geflutet werde.

Rüdiger Safranski: Merkel hat ganz einfach nicht das demokratische Mandat, ein Land so zu verändern, wie das der Fall ist, wenn binnen kurzem Abermillionen islamische Einwanderer im Land sind. Immerhin hat sich Merkel beim Amtseid verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwehren.

Frage: Sie tönen pessimistisch.

Rüdiger Safranski: Die „Willkommenskultur” war zunächst eindrucksvoll, weil es spontan zu großzügigen Gesten und Aktivitäten kam. Dann aber wurde daraus, von den Medien angeheizt, politischer Kitsch – moralistisch, aber nicht verantwortungsbewusst realistisch. Grenzenlosigkeit gibt es über den Wolken, in den Niederungen unseres irdischen Lebens aber haben Grenzen eine ganz elementare Bedeutung – das könnte eine Lektion der gegenwärtigen Ereignisse sein.

Siehe auch Roger Köppels Versuch, Angela Merkel zu verstehen

Quelle: Philosoph Rüdiger Safranski über Merkels infantile Asylmoral   +++   weltwoche.ch   +++   psychosputnik

Siehe auch: Prof. Rüdiger Safranski: "Den politischen Islam will ich nicht bei uns haben"

psychosutnik hat auf seiner Seite Dutzende von Zitaten gesammelt. Ich veröffentliche einige davon:

Zum Lernen muss man alleine sein. Wer nicht alleine sein kann, kann nicht lernen. Beziehungssüchtige, die ständig in Gruppen sein wollen, die ständig Kontakte suchen, auch elektronisch, im Internet, Handy, Kneipe, in sonstigen Gemeinschaften, Communities, werden zu Loosern, wenn sie es nicht bereits sind. Der Mensch ist ein Individuum, er will jedoch lieber wie ein Regenwurm in einem Wurmhaufen vegetieren. Wo ein Wir ist, verschwindet das Ich. Aber nur ein Ich kann denken, das Wir kann lediglich fühlen, wie Würmer, die nur aus Bäuchen bestehen. Dann gibt es eine Volksgemeinschaft, die nicht denken kann, aber auf ihr Bauchgefühl stolz ist. Die Folge vom Bauchgefühl ist, was hinten herauskommt. Und darauf, was hinten herauskommt sagt der Deutsche, kommt es ja an. Und hinten kommt bestenfalls nur heiße Luft und Scheiße heraus

Sklaven träumen nicht davon, freie Menschen, sondern Sklavenhalter zu werden.

“Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.” – Norbert Bolz

„Ich weiß nicht, was passieren muss, bis endlich was passiert.“ „Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek.

„Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“ – Albert Einstein

Islam ist weniger eine Religion und mehr eine totalitäre Gesellschaftsordnung, eine Ideologie, die absoluten Gehorsam verlangt und keinen Widerspruch, keinerlei Kritik duldet und das Denken und Erkenntnis verbietet. Der wahre Islam ist ganz anders, wer ihn findet wird eine hohe Belohnung erhalten. Der religiöse Rassismus der Islamisten, der den völkischen Rassismus der Nazis ersetzt hat, erklärt Allah zum Führer und die Jihadisten zu seiner privilegierten Kampftruppe: Wenn man so will, zu Allahs SS. Der Zusammenhalt dieser Kampftruppe wird über die Jenseitserwartung von Hölle und Paradies, also über das Instrument der religiösen Angst, sichergestellt. Diese Selbstbildfantasie der Islamisten ist mit ihrer (zumeist antijüdischen) Feindbildfantasie untrennbar verknüpft. – Matthias Küntzel

„Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit, Genuss ohne Gewissen, Wissen ohne Charakter, Geschäft ohne Moral, Wissenschaft ohne Menschlichkeit, Religion ohne Opfer, Politik ohne Prinzipien.“ – Mahatma Gandhi

„Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten.“ – Mahatma Gandhi

Warum zeigt sich Allah nicht? Weil er mit solchen Arschlöchern nichts zu tun haben will.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus’.”  – Ignazio Silone

Siehe auch:

"Fußfesseln für gefährliche Islamisten an Silvester"

PEGIDA-Hymne auf Rang 1 bei Amazon

Video: "Scheiss auf diesen Anstand!": Tatjana Festerling ruft bei Pegida-Demo zur "Heimatverteidigung" auf

Trotz Türkei-Deal tausende Illegale in Deutschland

Flüchtlingshelferin Sylvia aus München: Meine Hilfsbereitschaft wurde missbraucht

Helmut Zott: Islam und Islamismus sind nicht voneinander zu trennen

%d Bloggern gefällt das: