Tag Archives: Düsseldorf

Dana P. (Jesidin): „Ich war Gefangene, Dienerin, Sklavin“

13 Mrz

nurten-j+1

Auf dem Bild ist die Deutsche Nurten J. (33), die sich 2015 dem IS anschloss, im hochgesicherten Düsseldorfer Gerichtssaal abgebildet.

Weil Nurten J. (heute 33 Jahre), eine Deutsche, die sich dem Islamischen Staat (IS) anschloss, in der Schule wegen ihres Übergewichts gemobbt wurde und zu Hause Angst vor dem jähzornigen Vater hat, flüchtet sie sich in Drogen und Alkohol und am Ende in den Islam. (näheres unten) Ihr wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und die Verletzung der Erziehungs- und Fürsorgepflicht ihrer insgesamt 3 Kinder vorgeworfen.

Im Sommer 2015 reiste sie mit ihrer dreijährigen Tochter ins syrische Kriegsgebiet und schloss sich dem Islamischen Staat an. Ich stelle mir gerade die Frage, geschah dies aus Rache für all die Demütigungen und Verletzungen, die sie einst selber in ihrer Kindheit erfahren hatte? In Syrien wurde sie mit Ismael S., einem hochrangigem Geistlichen, der sogar Kontakte zum damaligen IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi gepflegt haben soll, verheiratet. Er hatte sich bereits 2012 der Terrormiliz angeschlossen. Im Dezember 2016 brachte sie einen Sohn zur Welt.

Eine der Hauptziele des IS war die vollständige Vernichtung der Jesiden. Sie töteten Tausende und entführten Frauen und Mädchen. Entweder verkauften sie sie auf Sklavenmärkten als Sexsklavinnen oder ließen sie im Haushalt schuften. Auch Nurten soll sich eine jesidische Sklavin gehalten haben, Dana P., die sich um den Haushalt und de Kinder kümmerte. Nurten soll etwa zwei Jahre lang die Dienste der jesidischen Sklavin in Anspruch genommen haben.

Dana P. wurden in den kommenden Jahren 14 Mal als Haushalts- und Sexsklavin verschenkt, verkauft oder mit anderen jesidischen Sklavinnen getauscht. Sie wurde immer wieder geschlagen, misshandelt und von ihren zwölf Besitzern vergewaltigt. Deshalb hat sie häufiger an Suizid gedacht, hat es aber aus Rücksicht gegenüber ihrem jüngeren Bruder, den sie als ihren Sohn ausgab, nicht getan.

Soweit erst einmal diese Geschichte. Nun möchte ich noch erzählen, wie grausam und brutal des IS die Jesiden behandelte. Im Sommer 2014 verübte der IS einen Völkermord an den Jesiden. Sie töteten 5.000 Männer und Jungen. 7.000 Frauen und Kinder wurden entführt und versklavt. 3.000 von ihnen werden immer noch vermisst. Und ich bin davon überzeugt, dass eines Tages in Deutschland genau dasselbe geschehen wird.

Die jesidische Sklavin Dana P. erzählt, dass die Terroristen des Islamischen Staates am 3. August 2014 ihr Dorf im Irak umstellten. Dann erschossen sie ihren Vater, zwei Brüder, drei Onkel und zwei Cousins. Manche Männer wurden enthauptet oder auf der Flucht getötet.

Die Frauen wurden in drei Gruppen eingeteilt. 1. Jungfrauen und Unverheiratete – 2. Mütter mit Kindern – 3. Frauen die älter als 50 Jahre waren. Die 83 Frauen der dritten Gruppe wurde alle hinter einem Haus getötet. Die Frauen und Kinder der anderen beiden Gruppen wurden in Rakka, der Hochburg der IS, auf dem Sklavenmarkt verkauft.

Hier könnt ihr die ganze Geschichte lesen:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-03/is-prozess-opfer-aussage-jesidin-sklavin

Irfan Peci schreibt:

martin-heising+1

Da kommen einem die Tränen.. was bleibt einem auch anderes übrig außer zum IS zu gehen?! Sie wird vom Szeneanwalt Martin „Yahya“ Heising [Bild] vertreten, der selbst konvertierter Moslem ist und dem die Salafisten vertrauen, warum wohl?

„Unter Tränen verliest sie in Düsseldorf ein Schriftstück, mit dem sie zu erklären versucht, warum sie sich überhaupt dem IS anschließen wollte. Mobbing in der Schule wegen ihres Übergewichts, ein jähzorniger Vater, der keine Fremden in seinem Haus duldete und die Mutter beschimpfte.

Versagen in der Schule, Kiffen, Alkohol, Mutter geworden, mangelnder Selbstwert, Flucht in den Glauben, Hoffnung auf Anerkennung und ein besseres Leben. „Es ist eine typisch gebrochene Biografie, wie sie viele der IS-Anhängerinnen mitbringen“, wird ihr Anwalt Martin Heising später sagen.

Von der Ideologie des IS will Nurten J. nicht viel gewusst haben. „Ich schäme mich, aus egoistischen Gründen dem IS geglaubt zu haben“, sagt sie vor Gericht.“

https://t.me/Islamistenjaeger/1146

Meine Meinung:

Was ist denn beim Anwalt schief gelaufen? Wenn sich jemand dem Islam zuwendet, vermute ich zumindest gravierende Probleme. Laut dem Koran ist das Halten von Sklavinnen und Sexsklavinnen immer noch erlaubt. Siehe u.a. Sure 23,1-6

Video: Robert Matuschewski: AfD Systemkonform! – Bernd Baumann steht ganz vorne in der Impfreihe – hoffentlich geht das gut – ich meine mit den Nebenwirkungen (18:59)

27 Feb

robert-baumann+1Video: Robert Matuschewski: AfD Systemkonform! – Bernd Baumann steht ganz vorne in der Impfreihe – hoffentlich geht das gut – ich meine mit den Nebenwirkungen (18:59)

Zitat von Nobelpreisträger Kary Mullis, Erfinder des PCR-Tests: „Der PCR-Test sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137982

Göttingen: Polizeipräsident Uwe Lührig wegen Kritik an Impfkampagne gefeuert?

https://www.mopo.de/im-norden/hannover/missbrauch-und-corona-polizeipraesident-gefeuert—wegen-kritik-an-impfkampagne—38102872

Meine Meinung:

Erzählen die rot-grünen Armleuchter, die jeden Corona-Kritiker denunzieren, verfolgen und sozial vernichten nicht immer wieder wir hätten Meinungsfreiheit?  Und Bernd Baumann aus Hamburg, dieser Feigling, hetzte auch gegen Donald Trump. Wählt ihn bitte nicht wieder.

Schauspielerin Jella Haase teilt Grundgedanken der RAF – und wünscht sich eine „Art Öko-Guerilla“

https://www.welt.de/vermischtes/article226874183/Schauspielerin-Jella-Haase-teilt-Grundgedanken-der-RAF.html

Meine Meinung:

Liebe Jella, einfach den Mund halten, wenn man keine Ahnung hat. Mir scheint, die meisten Künstler leben ohne Hirn.

Sparkasse in Düsseldorf kündigt 26 Kunden wegen zu hoher Einlagen (ab 100.000 Euro)

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/negativzinsen-sparkasse-kuendigt-26-kunden-wegen-zu-hoher-ein

Bei den Jusos macht man Nägel mit Köpfen: Will Jungsozialist Maximilian Lykissas aus Düsseldorf Armin Laschet’s Sohn Joe abstechen?

26 Feb

maximilian-lykissas+1

https://twitter.com/netzdenunziant/status/1365270363316359172?s=28

Meine Meinung:

Was laufen da für Irre bei den Jungsozialisten rum? Haben die total den Verstand verloren? Die sind ja genau so schlimm, wie die Leute von der geisteskranken Antifa.

Markus Klarname schreibt:

Wie viele solcher Tweets kann man sich als stellvertretender Vorsitzender der @JusosDüsseldorf leisten?

*V*S*O*P* schreibt:

Klarer Fall für die Klapse! Was für ein Vollpfosten!

Andreas schreibt:

Immer dran denken, solche Menschen sitzen neben einem in der Bahn, arbeiten eventuell sogar mit einem zusammen. Beängstigend. Eigentlich sollte so jemand hinter Gittern sitzen.

Meine Meinung:

Ich habe solch einen noch nie arbeiten sehen. Höchstens auf der Demo, schwarzvermummt, mit Steinen in den Händen. Straßenbau? 😉

Querdenken-Demo am 06.12.2020 in Düsseldorf

26 Nov

Düsseldorf: Querdenken-Demo am 6.12.2020 von 13 – 21 Uhr – Gelände nahe der City

Video: Carolin Matthie: EIL: Verwaltungsgericht Düsseldorf kippt allgemeine „Masken“-Pflicht! – Eilantrag erfolgreich! (04:25)

11 Nov

Video: Carolin Matthie: EIL: Verwaltungsgericht Düsseldorf kippt allgemeine „Masken“-Pflicht! – Eilantrag erfolgreich! (04:25)

Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Komplett gestört: Masken jetzt auch beim Essen und Rauchen (03:49)

21 Okt

Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Komplett gestört: Masken jetzt auch beim Essen und Rauchen (03:49)

Jetzt drehen sie vollkommen durch: Düsseldorf verordnet Masken auch beim Essen und Rauchen.

Video: Dr. Bernd Baumann (AfD): zum Thema kriminelle Clans in Deutschland (41:14)

24 Aug
Video: Dr. Bernd Baumann (AfD) zum Thema kriminelle Clans in Deutschland (41:14)

Ein ganz wichtiges Video – unbedingt weiter verbreiten!

Dr. Bernd Baumann, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bundestag, zu Gast bei "Fraktion im Dialog" der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. Baumanns Thema im Hamburger Rathaus: "Araber-Clans gegen Deutschland".
"Wir wollen nicht orientalisiert werden", sagte Baumann und unterstrich, dass die Polizei bei der Clanbekämpfung bereits an die Grenzen ihrer Kapazitäten geraten sei. Der Politik der Altparteien bezüglich der Bekämpfung der organisierten Kriminalität von Clans, die hierzulande mit 200.000 Mitglieder schon größer als die Bundeswehr sei, attestierte Baumann "Totalversagen".
Meine Meinung:
Dr. Bernd Bauman (AfD) in Minute 15:20: “In weiten Teilen deutscher Städte herrscht ein Klima der Angst. In Hamburg ist es noch nicht so schlimm, das ist richtig, aber das ist nur eine Frage der Zeit, wenn man sich die Entwicklung anschaut. Aber wie gesagt, wir kriegen im Bundestag einiges mit und wir haben Gesprächspartner, die wissen, was sich tut.
Wissen sie wie viele Städte die Landeskriminalämter der Polizei als besonders belastet mit der islamischen (türkischen, kurdischen, arabischen, armenischen, tschetschenischen, albanischen,…) Clan-Mafia und der organisierten Kriminalität belastet sind?
Ich nenne ihnen einmal die Städte in Deutschland: Berlin, Bremen, Köln, Düsseldorf, Hannover, Essen, Recklinghausen, Gelsenkirchen, Wuppertal, Hildesheim, Salzgitter, Wilhelmshaven, Bonn, Lüneburg, Recklinghausen, Duisburg, Bochum, Dortmund. Selbst kleinere Städte wie Soest oder Coesfeld, Peine oder Hameln. Ich könnte noch viele andere nennen.”
Dr. Bernd Baumann in Minute 17:50: “Die Bundesregierung hat keinerlei Zahlen, Daten, Fakten über die bundesweit operierenden (kriminellen) Clans, als das, was nicht schon in der Presse steht. Sie hat keine Erkenntnisse über ihre Herkunft, keine Erkenntnissen über ihre regionale Verteilung, keine Erkenntnisse über ihren Waffenbesitz, usw.
Dabei wurden die Clans Jahr für Jahr mächtiger, brutaler und skrupelloser. Das ist die Entwicklung. Sie sind ein Paradebeispiel misslungener Integration in diesem Land durch die Altparteien. Aber die reagieren darauf nur mit weglügen und wegbetrügen. Warum ist das so?
Warum wurde das Thema so lange weggedrückt und jetzt kann man es nicht mehr wegdrücken… Warum haben sie das gemacht? 1989 kamen die ersten. Sie haben 30 Jahre lang praktisch nichts gemacht. Weil sonst die Multikultiträume der Einwanderungsfanatiker zum Platzen gebracht worden wären. Das ist das Thema.”
Meine Meinung:
Es sind nicht nur die Multikultiträume, die die Linken, Grünen und Schwarzen an der Masseneinwanderung festhielten ließen, sondern es war in erster Linie purer Egoismus. Sie wollten die Migranten für ihre Politik gewinnen, um ihre Macht weiter aufrecht zu erhalten und sie weiter auszubauen.
Sie wollten nichts anderes, als sich auch weiterhin an den Futtertrögen der Macht weiter satt fressen und sich die Taschen vollstopfen. Wenn aber Asylheime in ihren Stadtteilen errichtet werden sollten, dann waren sie die ersten, die dagegen protestierten, selbst die Antifa in der Rigaer Straße in Berlin.
In Wirklichkeit sind sie alle nichts als verlogene Heuchler, die die Probleme ihrer kriminellen Migrationspolitik unter dem Deckmantel einer verlogenen Humanität auf die unteren sozialen Schichten der Deutschen abladen, damit sie sich selber im Wohlstand und Reichtum suhlen können.
Dr. Bernd Baumann (AfD) in Minute 19:10: “Wissen sie eigentlich, wie es in diesen clanbeherrschten Stadtteilen zugeht, wo die Polizei sich kaum noch raus traut und wo die Leute auch nicht zur Polizei gehen, wenn ihnen das Geschäft einmal zusammengeschlagen wird (deshalb auch die angeblich abnehmende Kriminalität, die Seehofer dann verkündet).
Wie in Süditalien erpressen sie dort flächendeckend Schutzgelder von Anwohnern und Geschäftsleuten. Ich bin ja jetzt in Berlin, da gibt es Berliner Straßen, das weiß jeder, da läuft das so. Wie das geht? Ich habe mir das einmal von Kriminologen erklären lassen. Wie so eine Schutzgelderpressung anfängt, bei einem Frisör, Restaurant, Waschsalon oder Bäcker.
Ein deutscher Inhaber oder Migrant, der ist da und plötzlich kommen drei migrantisch aussehende Leute nacheinander ins Geschäft oder in den Waschsalon und der Inhaber denkt, was soll das denn, was ist jetzt los hier? Und zwei kriegen sich plötzlich in die Haare. Und die Raufen und die Balgen und es gibt eine Riesenschlägerei, der halbe Laden geht zu Bruch. Und dann kommt der Dritte ins Spiel, packt die beiden und stellt Ruhe her und schmeißt die raus.
Und dann kommt der Ladeninhaber und sagt vielen Dank und gibt ihm auch noch Geld. Und dann sagt der angebliche Schlichter, nachdem er das Geld angenommen hat, und sagt, du siehst ja, man braucht Schutz hier im Stadtteil. Du wirst Schutz brauchen. Uns ich kann dir Schutz verkaufen. Dann bist du auf Dauer sicher. So läuft das.
Entweder, er kapiert es gleich und macht einen Vertrag oder es rumpst noch einmal in dem Laden. Und die "Beschützer” sind so schnell da, denn die wohnen gleich um die Ecke, denn das sind Brüder und Cousins, schnell sind 20, 25, 30 Leute von den Clans da.
Da ist die Polizei noch zwei Kilometer entfernt und man hört noch nicht man das Tatü-Tata. Da sit schon alles erledigt. deswegen haben die alle Angst, weil die Polizei sie nicht schützen kann, weil die Gefahr (Gewalt) so geballt in dem Stadtteil sitzt. Das ist das Problem.

Chemnitz: Neuneinhalb Jahre Haft für syrischen Messer-Killer Allaa S.

22 Aug
chemnitzer_messerkiller
Seit rund einem Jahr sitzt Alaa S. in U-Haft. Am Donnerstag fiel das Urteil gegen den Syrer zu einem Fall, der vergangenen Sommer ein ganzes Land erschütterte und in seinen Folgen sogar international für Schlagzeilen sorgte: der Tod von Daniel H. (†35) am Rande des Chemnitzer Stadtfestes – erstochen mitten in der Innenstadt.
Das Gericht befand Alaa S. schuldig, verurteilte ihn wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu neuneinhalb Jahren Haft. Nach 19 Verhandlungstagen war die Kammer davon überzeugt, dass Alaa S. am 26. August 2018 in Chemnitz gemeinsam mit einem flüchtigen Iraker Farhad A. den 35-jährigen Daniel H. erstochen hat. Der mutmaßliche Mittäter ist weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Die Bildzeitung schreibt, dass es nach dem Mord in Chemnitz zu fremdenfeindlichen Übergriffen und rechten Demonstrationen kam, bei denen auch der Hitlergruß gezeigt wurde. Die Bildzeitung sollte wissen, dass das eine Lüge ist, aber sie will es gar nicht wissen. Sie verbreitet lieber weiter ihre Lügen. Im Fall des angeblich rechtsextremen Hitlergruß-Zeigers stellte sich heraus, dass es ein offensichtlich alkoholkranker Linksextremist war.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich auch in diesem Mord eingemischt. Sie interessierte aber nicht so sehr, dass da ein oder mehrere Syrer einen Menschen erstochen hatten, sondern sie war wegen einer angeblichen Hetzjagd auf einen Ausländer besorgt. Diese Hetzjagd existierte aber nur in ihrer Phantasie. Offensichtlich wollte sie von einem weiteren “Merkelopfer” ablenken und entledigte sich dabei des Chefs des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen, um ihn durch den merkelhörigen (?) Beamten Thomas Haldenwang (CDU) zu ersetzen.

Schlägerei im Duisburger Rheinpark wegen eines zu kurzen Rockes

hotpants_minirock_minikleid

Von Ed Uthman – Hotpants, Minirock, Minikleid war gestern – CC BY-SA
Nun bekommen die Frauen endlich das, was sie mehrheitlich gewählt haben, nämlich den Islam. Wer die etablierten Parteien wählt, wählt zwangsläufig den Islam. So ist es also kein Wunder, wenn offensichtlich muslimische Migranten den Rock einer Duisburgerin als zu kurz empfanden und sie ihrer Meinung nach zu viel Bein zeigte.
Die 50-jährige Frau wurde im Duisburger Rheinpark von einem Fremden wegen ihres kurzen Rockes angesprochen. Darauf kam es zu einem Wortgefecht zwischen der Frau und ihren deutschen Freunden und einer Gruppe eines Türken und weiteren Männern mit Migrationshintergrund, der schließlich in einer Schlägerei endete.
Ich weiß gar nicht, warum die Frauen sich beschweren. Sie bekommen jetzt das, was sie gewählt haben und auch weiterhin wählen werden, Merkel, Grüne, Linke, SPD und den ganzen frauenfeindlichen Multikultikack. Was haben sie überhaupt in der Öffentlichkeit zu suchen? Kurze Hosen, Minirock, Hotpants, Tanzen, Disko, Schminke, Lachen, Lippenstift, bunte Kleider, Friseur, Shoppen, Nagelstudio, Highheels, Schmuck, usw. sind ab sofort Tabu, sonst wird der Islamist eures Vertrauen euch freundlich darauf aufmerksam machen.
Jetzt ist Kopftuch, Küche, Kinderkriegen angesagt und ansonsten bitte die Klappe halten und keine Widerworte sonst gibt’s Schläge. In Gossau in der Schweiz ist man schon einen Schritt weiter. Dort sind Hot Pants und Minirock jetzt in der Schule verboten, das Kopftuch aber natürlich nicht. So üben die jungen Mädchen schon früh sich dem Islam zu unterwerfen, um später nicht die Ehre der Familie zu beschmutzen, was meist gesundheitlich nicht so bekömmlich ist, denn eure Zukunft wird islamisch sein, dafür habt ihr ja selbst gesorgt.
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Und damit ihr etwas besser versteht, wie eure Zukunft aussieht, hier noch ein paar Informationen, speziell für Frauen:
Barbara Köster: Der Islam konsequent zu Ende gedacht
Flucht ins Feuer – Selbstverbrennungen junger Frauen in Afghanistan
Wie sieht der Alltag nach islamischem Recht aus – insbesondere für Frauen?
Frauenrechte unter den Taliban
Bademeister aus Düsseldorfer Rheinbad berichtet „Man droht mir: Ich töte dich!“
Video: Jetzt Kontrollen im Düsseldorfer Rheinbad: Ausweispflicht nach Randale! (01:39)
Der eine oder andere hat vielleicht vor ein paar Tagen die Monitorsendung von Georg Restle gesehen, in der er uns von der ”Freibadlüge” im Düsseldorfer Rheinbad erzählte. In dieser Monitorsendung wollte Georg Restle, ehemaliger Linksradikaler (oder heute noch?), uns erzählen, dass die Vorfälle mit den afrikanischen, asiatischen, türkischen und arabischen Jugendlichen alles nur dumme Jungenstreiche waren und das die seiner Meinung nach angeblichen gewalttätigen Vorfälle alles nur rassistische und fremdenfeindliche Hetzpropaganda sind.
Beim „Wertedialog“ mit NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) und Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) schilderte am Donnerstag ein Bademeister des Freibades seinen Alltag. Schwimmmeister Wladimir C. sagte: „Man erlebt oft Beleidigungen, es wird mit Vergewaltigung der Mutter gedroht. Man droht mir: ‚Ich töte dich‘ oder ‚Ich zünde dich an‘. Damit muss man erst umgehen können.“
Der Bademeister weiter: Hausverbote [und Ausweiskontrollen] nützten nicht viel, darüber würden die Jugendlichen nur lachen. „Die klettern einfach über den Zaun oder werden an der Kasse einfach nicht erkannt.“ Die Probleme mit den Menschenmassen im Rheinbad seien aber noch schlimmer gewesen. Es habe nicht daran gelegen, dass es zu viele Menschen waren – sondern „zu viele der Gruppen, die uns Probleme bereiten“. Welche Gruppen mögen das wohl sein? Der Düsseldorfer Bürgermeister jedenfalls kann keine Probleme erkennen. Hat die SPD wieder die Scheuklappen verteilt?
Wenn man den Artikel weiterliest, hat man das Gefühl, dass die Verantwortlichen aus der Politik, wie der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), die Probleme offensichtlich nicht sehen wollen und sie verharmlosen. Offensichtlich muss es erst Tote Geben, bis auch die Politiker bereit sind, die Realität zur Kenntnis zu nehmen. >>> weiterlesen
Aufnahmen von Rheinbad-Tumulten im Juli: Hat der Bäder-Chef das Video gelöscht?

Video: Ignaz Bearth: Anna S. wurde vor ihrer Haustür in Düsseldorf erstochen. Messer-Killer Ali S. auf der Flucht (05:15)

21 Aug
Video: Ignaz Bearth: Anna S. wurde vor ihrer Haustür in Düsseldorf erstochen. Messer-Killer Ali S. auf der Flucht (05:15)
Quelle: Frau vor Haustür in Düsseldorf erstochen Messer-Killer auf der Flucht (bild.de)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Video: Ignaz Bearth: Schweiz: Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht! Gossau passt die Schulordnung an (06:07)
Quelle:Kopftuch erlaubt, Hotpants nicht: Gossau passt die Schulordnung an (tagblatt.ch)
Video: Ignaz Bearth: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (06:33)
Video: Ignaz Bearth: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (06:33)
Quelle: Trump: Google hat 2016 Millionen von Stimmen in Richtung Clinton verschoben (epochtimes.de)

Restles "Monitor" und die angebliche "Freibadlüge"

16 Aug
rheinbad_restle
Video: Georg Restle: Aufruhr im Düsseldorfer Freibad: Vom Jugendstreich zum Terrorakt (08:38)
Was Georg Restle von „Monitor“ hier als angebliche Fake-News zerlegt, sind überhaupt keine News: Sondern es ist der eine Ausnahmefall, in dem falscher Alarm gegeben wurde, nach einer schier endlosen und gut dokumentierten Reihe von echten Schwimmbad-Zwischenfällen im Sommer 2019, in denen jeder Alarm vollauf berechtigt war und bei denen exakt die Problemgruppen für die Eskalation verantwortlich waren, die Restle hier als Opfer eines rassistisch-fremdenfeindlichen Vorurteils in Schutz nimmt.
So wie auch die Übergriffe von französischen [nordafrikanischen] Maghreb-Jugendlichen aus Tunesien, Marokko und Algerien in grenznahen südwestdeutschen Schwimmbädern wie Kehl [Video] passiert sind, oder die Vergewaltigung eines 13jährigen Mädchens durch einen 14jährigen irakischen Intensivtäter in München eine Tatsache war, oder wie die Bedrohung einer von Bademeistern hinzugefügten Polizeistreife im Würzburger Freibad wirklich geschehen ist.
Und unzählige weitere, ähnlich gelagerte Zwischenfälle mit immer derselben nordafrikanischen, arabischen, türkischen,… Problemgruppe. All das sind Fakten, doch sie finden bei „Monitor“ schlicht nicht statt. Dafür spult man das übliche Multikulti-Repertoire der linken Meinungsmacher ab, um den scheinbaren Skandal der rassistischen Fake-Berichterstattung zu „entlarven“. Ein Ablenkungsmanöver der öffentlich-rechtlichen Lügenpresse.
Georg Restle, der zuvor beim Freiburger Antifasender „Radio Dreyeckland“ moderierte, entwickelt sich immer mehr zum Wiedergänger Karl-Eduard von Schnitzlers: Dr. Phil Mehrens: Monitor oder Propaganda?

Bayern ist FREI

von Daniel Matissek

Das ARD-Magazin „Monitor“ versuchte letzte Woche, die Zwischenfälle in deutschen Freibädern als eine Erfindung von rechten Hetzern, Boulevardjournalisten und flüchtlingsfeindlichen Nationalisten darzustellen – eine völlig haltlose Story, die sich bei näherem Hinsehen wieder einmal als Meisterstück der Manipulation entpuppt.

Georg Restle, Fronthead von „Monitor“, entwickelt sich immer mehr zum Wiedergänger Karl-Eduard von Schnitzlers – wenn er ihn in puncto Realitätsklitterung nicht schon längst in den Schatten stellt: Die Interpretation, es handele sich sich bei den Übergriffen und aggressiven Ansammlungen in deutschen Schwimmbädern in Wahrheit nur um harmlose Dummejungenstreiche, lässt sogar Sudel-Edes „Schwarzen Kanal“ zu DDR-Zeiten wie ein Amateurformat aussehen.

Thema sind wieder einmal die Freibad-Krawalle 2019, präziser: die im Düsseldorfer Rheinbad. Mit triumphierendem Unterton lässt Restle bereits in seiner ironischen Anmoderation des Einspielers zum Thema keinen Zweifel, was hier gleich „dokumentiert“ werden soll: Die Zwischenfälle mit jugendlichen Störern, vor allem marodierenden Banden überwiegend nordafrikanischer, arabischer und teilweise…

Ursprünglichen Post anzeigen 949 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: