Tag Archives: Sabatina James

„Kandel ist überall“ – Gegen Kopftuch und Christenverfolgung. Rede des Frauenbündnisses am 2. Juni 2018 in Bruchsal

4 Jun

Link zur Rede: http://t1p.de/9gvv und http://t1p.de/e6if sowie https://mobile.twitter.com/frauenbuendnis und das-Frauenbuendnis@mailbox.org Die Qualität der Rede ist leider nicht sehr gut. Sollte man zukünftig besser machen.

Conservo

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Vielen unserer Leser ist bekannt, daß conservo das „Frauenbündnis“ unterstützt, das sich „nach Kandel“ zusammengefunden und schon einige aufsehenerregende Aktionen durchgeführt hat. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht eine einfache (?) Erkenntnis:

So darf es in Deutschland nicht weitergehen! Die Bürger fühlen sich von der Politik verraten!

Es ist unglaublich, was in dieser Republik unter unseren Augen abläuft. „Umerziehung“ wäre ein viel zu weiches Wort, Bevormundung, Meinungseinschränkung, ja auch Unterdrückung wären die passenderen Begriffe.

Deutschland befindet sich Würgegriff einer maaslosen INTOLERANZ, die nur die eigene, linke Meinung toleriert:

Alles Linke darf demonstrieren, randalieren und publizieren, was das Zeug hergibt. Da wird nichts „beschränkt“, da wird schon gar nichts verboten. Wer links ist, hat einen Freibrief. Staatliche Sanktionen oder wenigstens Mahnungen? Fehlanzeige! Also:

Freibrief für links!

Es gibt viele, allzu viele Beispiele dafür. Aber Politik und Innenbehörden schauen – oft augenzwinkernd – zu, wie der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.623 weitere Wörter

Anti-weißer Rassismus in den USA

18 Jan

antiweisser_rassismus

In Chicago entführen vier Schwarze einen weißen Teenager, fesselten seine Hände mit einem orangenen Seil und verklebten ihn den Mund mit einem Klebeband. Sie schlugen und traten ihn, schnitten ihm mit einer Schere Haarbüschel vom Kopf und zwangen ihn aus der Toilette zu trinken. Sie schlugen und folterten ihn über Stunden und beschimpften ihn rassistisch. Sie filmten die körperlichen Übergriffe und veröffentlichten ein 30 minütiges Video auf Facebook.

Das Opfer war ein behinderter 18-jähriger Weißer aus der Chicagoer Vorstadt, der an Schizophrenie und anderen psychischen Störungen litt. Die vier Schwarzen hatten ihn über Stunden malträtiert. Die Polizei fand ihn, als er benommen, verletzt und verwirrt durch die Straßen von Chicago irrte. Die vier Schwarzen gaben zu, dass sie ihn geschlagen hatten. Sie zwangen ihn den Boden zu küssen und dabei zu sagen "Ich liebe schwarze Menschen". Und während sie ihn verprügelten riefen sie immer wieder "Fickt euch, ihr Weißen" und sie beleidigten Donald Trump mit "Fick dich, Donald Trump".

In der "New York Times", eine linksliberale Zeitung, die auf Grund vieler rassistischer Übergriffe extra eine Rubrik mir dem Titel "Hass der Woche" veröffentlichte, fand dieser Vorfall aber zunächst keine Beachtung. Offensichtlich passte antiweißer Rassismus nicht ins Konzept, obwohl er wahrscheinlich viel häufiger auftritt, als weißer Rassismus gegen Schwarze. Anders wäre es wohl gewesen, wenn es weißer Rassismus gegen Schwarzer gewesen wäre. Darum kommt Eugen Sorg zu der Überzeugung:

„Es ist nicht allzu kühn, zu behaupten, die Times hätte anders berichtet, wären die Täter weiß und das Opfer schwarz gewesen. Ein schwarzer behinderter Teenager, der von einer johlenden Bande weißer Schläger über Stunden gequält und gezwungen wird, auf dem Boden zu kriechen, „fick dich, Obama” und „ich liebe weiße Menschen” zu rufen, eine solche Geschichte wäre nicht nur zuoberst in „This Week in Hate” gestanden, sondern auf der Titelseite der Times und der meisten anderen Blätter des Landes. Und sie wäre um die Welt gegangen als weiterer Beweis für ein rassistisches Amerika.” >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ist überall in der Welt so, dass die "linksliberalen" Medien die Meinungshoheit besitzen, wobei man das Wort "liberal" aber lieber streichen sollte, denn sie berichten alle völlig einseitig. In den USA werden z.B. über 90 Prozent aller Schwarzen von Schwarzen ermordet. Darüber berichten die linksliberalen Medien aber kaum. Wehe aber, wenn ein Weißer, z.B. ein weißer Polizist, einen Schwarzen tötet.

Dann wird davon tagelang groß und breit in allen Medien berichtet, was die Krawalle der Schwarzen, ihre gewaltsamen Demonstrationen, ihre Plünderungen und Brandschatzungen, sowie ihre Übergriffe auf Weiße, immer weiter anheizt. Dabei töten schwarze Polizisten und Polizisten mit lateinamerikanischem Hintergrund viel häufiger Schwarze, als weiße Polizisten. Mit anderen Worten weiße Polizisten sind das Beste, was Schwarzen passieren kann. Die linksliberalen Medien verbreiten ein völlig falsches und verlogenes Bild der Realität.

Michael schreibt:

Nicht nur die Medien der USA berichten einseitig, sondern die Medien in der EU und Schweiz auch. In der EU gibt es sehr viele Wohngegenden wo die Mehrheit Migranten sind und die einheimische Bevölkerung täglich bedroht und ausgeraubt wird und viele Medien verschweigen den ethnischen Hintergrund der Täter. Es gibt in der EU schon Länder, in denen es per Gesetz verboten ist, darüber zu berichten. In Schweden z.B. darf nicht erwähnt werden, wenn eine Straftat von einem Migranten verübt wird.

r. schreibt:

In der Schweiz ist es nicht anders. Linke Gräueltaten werden meistens verschwiegen. Der Linksextremismus hat freie Hand, im Sinne von, wir kämpfen für den Frieden, auch wenn es Leben kostet. Genau dies ist unser Untergang.

Axel schreibt:

Ich störe mich schon länger an der Bezeichnung "links-liberal" für Menschen, die alles andere als liberal sind.

Max schreibt:

Die Schwarzen in den USA sind mit Abstand die kriminellste Ethnie. So begehen auch arme Zuwanderer aus Lateinamerika viel weniger Verbrechen als Schwarze. Wie sich die kriminellste Ethnie als Opfer der Gewalt der anderen darstellen kann, ist mir ein Rätsel. Im übrigen sind bei den Schwarzen auch jene schwarze Opfer weniger wert, bei denen der Täter schwarz ist. Dass alleine in diesem Jahr mehrere Hundert Schwarze in Chicago [von Schwarzen] umgebracht wurden, kümmert weder die Bewegung "Black Lives Matter" noch die linksliberalen Medien.

Zet schreibt:

Gestern hat ein Nachrichten Portal eine Liste zusammengestellt, mit einer Auflistung aller bekannten Übergriffe auf konservative WählerInnen seit der Trump Wahl. Dies nicht nur in der USA, sondern auch in Kanada und in Schweden. Diese Liste in endlos. Und wirklich erschreckend endlos. Auf linker Seite herrscht zunehmend eine unglaublich intolerante Aggressivität. Dies nicht nur verbal sondern auch physisch. Und nicht nur in der USA! Und bezüglich Afroamerikaner: Wenn “Black Lives Matter” ernst gemeint wäre – wieso bringen dann Schwarze so viele Schwarze um?

Michael schreibt:

Diese abscheuliche Geschichte, die auch hier in Europa fleißig verschwiegen wird, zeigt aufs Neue die menschenverachtende Heuchelei der Linken, die den Opferstatus nur für Schwarze, Palästinenser / Mohammedaner und Schwule reserviert haben – entsprechend ihrer Ideologie, die mitnichten liberal ist, sondern totalitär.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Sabatina James gegen Islamunterricht an deutschen Schulen

sabatina_james02

Sabatina James ist gegen Islamunterricht. Naive deutsche Politiker glauben, dass Islamunterricht Extremismus vorbeugen kann. Nun, der Islam ist per se extremistisch. Es gibt nur die eine Lehre des Islam, die wurde um 1100 nach Christus von den Rechtsschulen abgeschlossen. Das Ziel ist immer dasselbe. Die Islamisierung der Welt. Die Scharia als einziges Rechts- und Regelsystem. Diesmal nicht mit Schwertern und Kanonen, sondern durch Unterwanderung und Lügen über den angeblich friedlichen und säkularen Charakter des Islam.

Schick die Unterscheidung zwischen bösen Islamisten und frommen und friedlichen Muslimen. Nur leider gibt es keine Lehre, die sich Islamismus nennt, sondern nur Muslime, die ihre Pflichten vor Allah nicht so genau nehmen. Damit begründen sie aber keinen friedlichen säkularen Islam. Ja, wir sollten mehr über den Islam lernen. Vor allem über den Kopfabschneider, Massenmörder, Auftragsmörder, Versklaver von Frauen und Kindern, Steiniger untreuer Ehefrauen, ….. der der Stifter dieser Religion war, und bis heute als Vorbild und "Bester aller Menschen" gilt.

Immer wieder sagen mir Leute im Gespräch, dass alle Religionen gleich behandelt werden müssen. Nur: Der Islam ist nicht "gleich". Er ist eine vormoderne Krieger Religion (Max Weber) mit Welteroberungs-Auftrag.


Video: Sabatina James Islamischer Schulunterricht in Deutschland (13:30)

Josef schreibt:

Islam-Unterricht an Schulen ist Grundausbildung zum Terrorismus.

Niederlande: "Ent-Islamisierung" angekündigt – Geert Wilders will Koran und Moscheen verbieten

wilders_moscheen_verbieten

Die Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zieht mit der Forderung nach Schließung aller Moscheen und nach einem Verbot des Korans in die Parlamentswahl 2017. Der Chef der Partei PVV veröffentlichte ein einseitiges Wahlprogramm, in dessen Zentrum eine "Ent-Islamisierung" der Niederlande steht. Aktuellen Umfragen zufolge könnte die PVV bei der Wahl stärkste Partei werden. >>> weiterlesen

Riddes (Schweiz): Mazedonier missbraucht Mädchen (7) im Wallis

riddes_kind_sexuell_missbraucht

Riddes: Die Kantonspolizei Wallis hat einen pädophilen Mazedonier aus Frankreich verhaftet. Er hat ein Mädchen (7) zu sexuellen Handlungen gezwungen. >>> weiterlesen

Berlin: Kottbusser Tor: Südländische Jugendliche schubsen wartenden U-Bahn-Fahrgast ins Gleisbett

ubahn_kottbusser_tor

Wie die Polizei am Sonnabend unter Berufung auf Zeugenaussagen und Ermittlungen mitteilte, warteten gegen Mitternacht zwei 26 und 27 Jahre alte Männer mit einer 22-jährigen Freundin auf dem Bahnsteig der U8 auf den Zug in Richtung Hermannplatz. Plötzlich sei ein Jugendlicher aus einer Gruppe von fünf bis zehn Personen auf den 26-Jährigen zugekommen, habe ihm seine Mütze vom Kopf gezogen und ins Gleisbett geworfen. Darauf angesprochen, was das soll, habe der junge Mann ihm ins Gesicht geschlagen. Ein Begleiter sei dazu gekommen und habe den 26-Jährigen ins Gleisbett geschubst. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: "hart aber fair": Sicherheit, Steuern, Rente – der Wahlcheck 2017!

Ungarn will alle Asylbewerber inhaftieren

Der Spiegel und seine Lesermeinungen – was darf gesagt werden und was nicht?

Akif Pirincci: Auf die Knie, Fräulein!

Mönchengladbach: Schwarzafrikanischer Sextäter greift Helfer mit Flasche an

Video: Anne Will: Bürger verunsichert – Wie umgehen mit kriminellen Zuwanderern? (59:55)

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

28 Mai

Von L.S.Gabriel


Video: Calais – blutige Auseinandersetzungen zwischen Afghanen und Sudanesen (01:31)

Im sogenannten „Dschungel von Calais“ in der gleichnamigen nordfranzösischen Hafenstadt kam es gestern zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen illegalen Migranten, die sich dort widerrechtlich angesiedelt haben und entlang der Route nach Großbritannien LKWs entern und Anwohner terrorisieren (PI berichtete mehrfach). Mehr als 200 Afghanen und Sudanesen lieferten sich im Zuge einer Essensverteilung eine Gewaltorgie, bei der rund 50 Personen verletzt wurden, 13 so schwer, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Mit Eisenstangen, Macheten und Steinen gingen die „Schutzsuchenden“ aufeinander los. Ergebnis waren mehrere Schlag- und Stichverletzungen, eine Person wurde durch eine Schusswaffe im Gesicht schwer verletzt, berichten französische Medien. Außerdem gab es einige Explosionen und mehrere Unterkünfte der Barackensiedlung gingen in Flammen auf. >>> weiterlesen

afd-sympathisant [#25] schreibt:

Es ist das, was ich immer sage, nicht nur die Merkel ist irre, nein, die ganze politische links-grün-versiffte EURO-Clique scheint unter Drogen zu stehen. Auch in unseren westlichen Nachbarländern Frankreich, Holland, Belgien und auch in Großbritannien ist das Virus der Toleranz, „wir sind bunt“, „kein Mensch ist illegal“ usw. in die Hirne vieler Menschen eingedrungen. Noch ist nicht ganz klar, in welchem Labor es gezüchtet wurde. Klar ist allerdings, dass es für die Infizierten sehr gefährlich ist. Sie verlieren ihren Identität und werden zu einer Art Zombie.

Meine Meinung:

Sag doch einfach, sie sind entweder irre oder korrupt bis zur Halskrause.

BePe [#30] schreibt:

Und in 20 Jahren werden die beiden Kirchen feststellen, dass die dann 20 Millionen islamischen Refugees keine Kirchensteuern bezahlen, und die werden auch keine 15 Milliarden sonstige Steuern mehr an die Kirchen zahlen wie es derzeit üblich ist.

Meine Meinung:

Das ist auch gar nicht nötig, denn in zwanzig Jahren wird es vielleicht kaum noch Kirchen geben, vielleicht auch gar keine mehr. Was mich daran aber beruhigt, in zwanzig Jahren wird es auch keine linksversifften und verlogenen Pfaffen mehr geben, denn die haben die Muslime längst davon gejagt. Und ehrlich gesagt, sie haben es auch nicht besser verdient. Das ist die Strafe für ihre grenzenlose Dummheit. Aber vielleicht sind aus den Pfaffen dann längst Imame geworden und sie rufen lauthals zur Christenverfolgung auf.

Babieca [#40] schreibt:

Afghanen gegen Sudanesen. Hellbunte Moslems gegen dunkelbunte Moslems führen Krieg in Frankreich. Ob da jetzt schon die Hälfte des Katholikentages hinpilgert, um den Afghanen und Sudanesen zu verklickern „Wir sind alle gleich“, „No Nations, no Borders“, „Bunt“, „Jesus war Sudanese/Afghane“, „Gewalt ist keine Lösung“? Nicht? Ach!

froschy [#50] schreibt:

Hätte nie gedacht dass ich das Nescher-Wort [Neger] überhaupt mal, dazu noch abfällig benutzen werde. Mein Lieblingskollege in einer großen Firma ist schwarz stammt aus West Afrika und ist Christ in seinem Verhalten deutscher als deutsch, schon spießig, geht als letzter in die Pause, fleißig, ehrlich usw. Und warum kam er nach Deutschland? Weil er fliehen musste, und vor was? War klar seine Antwort obwohl er herum gedruckst hat. Die Islamis wollten ihm ans Leder / an die Kehle.

Den bezeichnete ich im Kollegenkreis immer als wertvollen Mitarbeiter der aus Afrika stammt. Niiiiiiiiie hätte oder würde ich den Neescher nennen um ihn nicht zu verletzten. Aber der bürzelhebende [Bürzel: Rücken (Po)] soziale Schro** der da kommt…

Sanngetall [#52] schreibt:

Ich habe zwischenzeitlich einen Zorn auf diese „Heiligen der Gutmenschen“, das glaubt ihr nicht! Bei uns haben ja innerhalb eines halben Jahres drei neue Fickilantenheime aufgemacht, dafür hat man in Stuttgart-Weilimdorf, Stuttgart-Giebel und Stuttgart-Hausen Sportplätze und Vereinsheime plattgemacht. Neulich lag für den Großmüll bei dem Heim nahe Stuttgart-Hausen die komplette Einrichtung nebst Fernseh-Geräten auf der Straße.

Und das ein halbes Jahr nach der Eröffnung im Dezember. Als ich das fotografieren wollte wurde ich von Bewohnern und der Security weggetrieben. Zwei Tage später standen mehrere LKW auf dem Hof und luden Möbel aus und auch Flach-TV-Bildschirme wurden mitgeliefert, wenn ich es richtig gesehen habe. Auch hier durfte ich nicht fotografieren, die Stadt-Polizei verhinderte dies und kontrollierte mich.

Warum ich fotografieren wollte? Wenn ich das im Bekanntenkreis oder der Familie erzähle glaubt einem das niemand. Und ich wollte die Fotos mal an PI schicken bzw. im Forum hier einstellen. Und mit der Ruhe ist es vorbei, seit man hier fast 1000 Flüchtilanten angesiedelt hat.

Meine Meinung:

Sanngetall, sei nicht böse, nimm es einfach mit Humor, denn die Stuttgarter wollen es genau so, darum haben sie Kretschmann zum Präsi gewählt und der wird dafür sorgen, dass noch viel mehr Muslime nach Stuttgart kommen. Die Deutschen wachen erst auf, wenn man diese netten Migranten aus den Flüchtlingsheimen entlässt, denn dann konzentriert sich ihr ganzer Hass gegen die Deutschen.

Lichterkette [#56] schreibt:

Derweil auf der Katholiken-Selbstbeweihräucherungsorgie in Leipzig: Die heftige Kritik der AfD am Flüchtlingsengagement der Kirchen sorgt weiter für Empörung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière kritisierte die Äußerungen auf dem Katholikentag in Leipzig scharf. Wenn die AfD behaupte, dass die Caritas, Diakonie und andere [karitative Organisationen (Rotes Kreuz, Malteser…)] ein Millionengeschäft mit Flüchtlingen machen, dann sei das eine Beleidigung für die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern, die da arbeiten.

Der bayerische AfD-Landesparteichef Petr Bystron hatte den Kirchen und ihren Wohlfahrtsverbänden Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vorgeworfen. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen pflichtete dem bei. [Kritik an Flüchtlingshilfe] Kirchliche Ehrenamtler erhalten alle ab 2013 eine Steuermäßigung – die wiederum von der Allgemeinheit finanziert wird.

Kranke Gesellschaft [#72] schreibt:

Dänemark: Syrer darf seine 3 Sklavinnen und 20 Bälger nachholen. [extrabladet.dk]

Andreas Werner [#75] schreibt:

Man sollte genau hin sehen. Diese Leute werden nicht eher ruhen, bis ganz Europa in Flammen steht. Und dann werden sie auf dem Schutt der europäischen Zivilisation ihren Gottesstaat errichten. Die Europäer, die den Krieg überlebt haben, werden als Sklaven dienen, wobei junge Frauen und Mädchen natürlich besonders bevorzugt werden. Viel Spaß noch, Europa.

Meine Meinung:

Das mag ja sein Andreas, aber sie werden diesen Gottesstaat nicht aufrecht erhalten können, denn sie sind nicht in der Lage eine technologisch und wissenschaftlich hochentwickelte Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Sie werden nicht in der Lage sein, Autos, Roboter, Flugzeuge und andere hochwertige Industrieprodukte zu erzeugen. Sie werden in Elend und Armut, in Terror und Gewalt versinken. Wenn sie keine Christen mehr haben, denen die die Köpfe abschneiden können, werden sie sich gegenseitig töten. Das zeigt sich überall auf der Welt.

Horst Arnold [#87] schreibt:

Noch zum unseligen Woelki (Bischof von Köln): Bei einem seiner letzten Besuche in Rom, so erzählt ein italienischer Freund, seien dem Kölner Kardinal Woelki, aber auch anderen hohen Würdenträgern der katholischen Kirche Filme gezeigt worden, welche die Verfolgung von Christen dokumentieren: Wie sie von Muslimen gesteinigt, enthauptet, gefoltert werden, wie man ihnen die Augen aussticht, sie an Autos kettet und durch die Straßen schleift, ihnen die Finger abschneidet. Es ist derselbe Woelki, der kürzlich ein flammendes Plädoyer für den Islam hielt. Wenn der Hirte die Wölfe zur Herde rechnet, sind die Schafe verloren.(Nicolaus Fest)

Noch ein klein wenig OT:

Im Dialog: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz am 27.05.2016


Video: Phoenix: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz (29:19)

Stendal/Sachsen-Anhalt: Sexueller Übergriff: Mädchen von Ausländergruppe umringt und begrapscht

stendal_sexuelle_uebergriffe

Stendal. Wie die Polizei mitteilt, wurden am Mittwoch zwei Mädchen (15 und 17 Jahre alt) in Stendal von einer Gruppe Ausländer umringt und begrapscht. Der sexuelle Übergriff ereignete sich im Bereich der Wallanlagen Hartungswall / Nordwall. Die Kripo ermittelt. >>> weiterlesen

Kölner Erzbischof Kardinal Woelki: Auch IS-Terroristen haben Menschenwürde

Rainer Maria Woelki

Die Menschenwürde gilt nach den Worten des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki auch für die Mitglieder der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Bei ihnen handle es sich vielfach um junge Leute, „die sich irgendwie zu kurz gekommen fühlen und die dann Rattenfängern in die Hände fallen und fanatisiert werden“, sagte Woelki dem Münchner Magazin „Focus“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und welchen Rattenfängern ist Monsignore in die Hände gefallen? Ich warte noch auf den Tag, wo die IS in ihrer Menschenwürde den Kölner Dom in Schutt und Asche legt. Mir scheint, dem Bischof mangelt es, wie eigentlich allen deutschen katholischen Bischöfen, an Realitätssinn und Verstand. Und warum hören wir von ihm nichts zu dem Massenmorden an den Christen im Nahen Osten und der übrigen islamischen Welt? Dazu schweigt er lieber.

Geht es den Christen in Wirklichkeit nur darum, sich die Taschen mit dem Geld der Flüchtlingshilfe vollzustopfen? Und darum ist man bereit, auf jede Kritik am Islam zu verzichten und dafür ist man sogar bereit, über den Terror, den die eigenen Glaubensbrüder weltweit erleiden müssen, zu schweigen.

Siehe auch:

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren

Video: Dr. Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst

Video: Deutschlands demographisches Schicksal – das Ende deutscher Kultur?

Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe “Gutmensch” und halluziniert

Horst Schöppner: Gewalt gegen “Nazis” wirkt

Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden – Mutti hat uns eingeladen – wir kommen

Michael Stürzenberger: Gesetz des Dschungels mitten in München

25 Jan

18-Jährige parkt Auto – wird von hinten bewusstlos geschlagen – und von 2 Afrikanern vergewaltigt.

frau_muenchen01 
Es geschah am vergangenen Dienstag um 17 Uhr am Candidplatz in München, nur zwei Kilometer von meiner Wohnung entfernt: Die 18-jährige Angelina parkt ihr Auto, steigt aus, bekommt plötzlich von hinten einen Schlag auf den Kopf, wird bewusstlos auf eine Grünfläche geschleift und begrapscht.

Sie wacht während der beginnenden Vergewaltigung auf und sieht zwei Schwarz-Afrikaner über sich, die sich an ihr zu schaffen machen. Sie zerreissen ihr T-Shirt und ihre Hose. Angelina wehrt sich heftig und setzt Pfefferspray ein, so dass sich die beiden Buschmänner aus dem Staub machten. Nach ihnen wird jetzt gesucht. Die 18-jährige kann von Glück reden, dass sie rechtzeitig aus der Bewusstlosigkeit erwachte..

Im Focus beschreibt das Opfer die versuchte Vergewaltigung::

Als die 18-Jährige wieder zu sich kommt, fühlt sie Schnee an den Händen, sie liegt darin, es ist die Grünfläche nahe des Parkplatzes. Es dauert kurz, bis sie realisiert, was passiert ist. „Plötzlich bemerkte ich, wie mein T-Shirt zerrissen wurde“, sagt Angelina G. „Dann merkte ich Hände an meinem Körper, meiner Hose, spürte wie meine Hose aufgerissen wurde.“ Für einen Moment ist die junge Frau wie gelähmt.

Zwei große Männer, keine Chance, denkt sie. „Aber dann wurde mir bewusst, dass ich wenigstens versuchen muss mich zu wehren.“ Sie schlägt um sich, tritt auf die Männer ein, trifft mal sie, mal ins Leere. „Ich dachte sowieso, dass es nicht helfen wird, sie waren zu zweit und stärker.“

Plötzlich fällt ihr das Pfefferspray in ihrer Jackentasche ein. Geistesgegenwärtig greift sie mit der Hand danach und sprüht in Richtung der Täter. Treffer – die zwei Männer lassen von ihr ab. Sie lässt sich den kleinen Hang herunterrutschen auf dem sie liegt und rennt los, auch die Täter ergreifen die Flucht.

Die Polizei liefert zu dem Vorfall erfreulicherweise eine ziemlich genaue Täterbeschreibung:

Die eingeleitete Sofortfahndung blieb jedoch ergebnislos. Die 18- Jährige wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus versorgt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, dunkelhäutig, evtl. „Schwarzafrikaner“, ca. 180 cm groß; dunkel gekleidet, evtl. mit dickerer Jacke als Oberbekleidung Täter 2: Männlich, dunkelhäutig; dunkle Bekleidung; keine weitere Beschreibung möglich.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch die Abendzeitung berichtet offen und ohne Verschleierung. In früheren Zeiten wäre von „zwei Männern“ die Rede gewesen, aber seit Silvester hat eine neue Zeitrechnung begonnen.offen und ohne Verschleierung. In früheren Zeiten wäre von „zwei Männern“ die Rede gewesen, aber seit Silvester hat eine neue Zeitrechnung begonnen.

Zana-Ramadani

Sogar im öffentlich-rechtlichen TV beginnt man nun, über die Zusammenhänge von Islam und Vergewaltigung zu reden. Am Mittwoch durfte doch tatsächlich die Moslemin und Islamkritikerin Zana Ramadani (Foto) bei dem Schönfärber Markus Lanz ihre ungeschminkte Wahrheit über den extrem frauenfeindlichen Islam darlegen (im Video der ZDF-Mediathek von 33:30 bis 48:00).

Interessanterweise ist sie im mazedonischen Skopje aufgewachsen, der Heimat von Imam Bajrambejamin Idriz. Dort dürfen Frauen nicht einmal in die Moschee gehen. Zana Ramadani gab auch der WELT am 14. Januar ein ausführliches Interview. Auszüge daraus:Interessanterweise ist sie im mazedonischen Skopje aufgewachsen, der Heimat von Imam Bajrambejamin Idriz. Dort dürfen Frauen nicht einmal in die Moschee gehen. Zana Ramadani gab auch der WELT am 14. Januar ein ausführliches Interview. Auszüge daraus:

Zana Ramadani: "Seid wütend auf die muslimischen Frauen!"

Die Welt: Nach den Exzessen der Silvesternacht – auf wen soll man wütend sein? Auf Araber? Auf Muslime? Auf Männer ganz allgemein?

Zana Ramadani: Ganz klar: auf Muslime. Nicht nur auf die muslimischen Männer, auch auf die muslimischen Frauen, vor allem auf die muslimischen Mütter. Das Frauenbild, das uns in der Silvesternacht entgegenschlug, wird im gesamten islamischen Kulturkreis gelebt. In Mazedonien, wo ich herkomme, hätte unter den Muslimen genau das Gleiche passieren können. Auch in Pakistan oder Bangladesch. In jedem islamischen Land hätte das passieren können und passiert dort auch täglich. Denn die Werte sind schuld an den Geschehnissen. Es sind die Werte des Islam.

Die Welt: Welche Werte sind das?

Ramadani: Folgende: Frauen sind Bedienstete. Frauen sind Sklavinnen. Wir sind Ware. Wir haben uns züchtig zu benehmen. Wenn wir einem Mann zu lange in die Augen sehen, dann wollen wir ihn reizen und erregen. Alles, was wir tun, und alles, was wir sind, ist reine Provokation. Deswegen müssen wir uns verhüllen. Zugleich wird Männern damit unterstellt, dass sie triebgesteuerte Vergewaltiger sind.

Die Welt: Den Eindruck hatten in der Tat viele nach den Vorfällen von Köln.

Ramadani: Ja, aber das ist natürlich Unsinn. Ich glaube nicht, dass arabische Männer triebhafter sind oder mehr Testosteron haben als europäisch-christliche. Muslimische Männer werden aber von klein auf mit einem verächtlichen Frauenbild großgezogen. Diese Männer lernen, dass Frauen, die einen kurzen Rock oder eine enge Hose tragen, verfügbar sind. Sie lernen, dass sie das Recht haben, sie respektlos zu behandeln.

Was viele Muslime und Imame nicht verstehen, ist, dass sie nicht nur ein schlimmes Bild von Frauen haben, sondern auch von Männern. Das Verschleierungsgebot unterstellt ja, dass Männer nicht anders können, als sofort über eine Frau herzufallen, die ihre Haare zeigt. Das Verschleierungsgebot unterstellt also jedem Mann, ein triebgesteuerter Vergewaltiger zu sein. Die islamischen Werte sind also sowohl frauen- als auch männerfeindlich.

Die Welt: Wie kommen diese Werte in die Männer rein?

Ramadani: Im islamischen Kulturkreis ist es so, dass noch immer fast ausschließlich Frauen erziehen. Die Frauen haben die Werte, unter denen sie selbst oft gelitten haben, so verinnerlicht, dass sie sie sowohl an ihre Söhne als auch an ihre Töchter weitergeben. Die Jungs werden schon von klein auf als Prinzen behandelt und verhätschelt. Die Mädchen werden vor allem zur Tugendhaftigkeit angeleitet. Sie müssen von Anfang an im Haushalt arbeiten und der Mutter helfen, die Männer der Familie zu verziehen.

Die Welt: Wie verhält sich ein gutes muslimisches Mädchen?

Ramadani: Es widerspricht nicht. Es hat immer zu Hause zu sein. Es hat sich immer in der Familie aufzuhalten. Und dann ist da natürlich noch dieser Jungfrauenwahn. Die Ehre der Familie befindet sich zwischen den Beinen der Tochter.

In dem WELT-Interview sieht sie auch eine ganz große Verantwortung bei den moslemischen Müttern, die diese frauenfeindlichen Werte selber mit der Erziehung an ihre Kinder weitergeben..

Durch die von Merkel zu verantwortende Öffnung aller Schleusen sind alleine im letzten Jahr über eine Million Moslems in unser Land geflutet. Täglich kommen zwischen drei- und viertausend weitere. Viele davon aus Afrika, einem völlig fremden Kulturkreis, in dem Männern zudem durch den Islam ein frauenfeindliches und in Bezug auf leichtbekleidete, unverhüllte „ungläubige“ Frauen ein extrem frauenverachtendes Weltbild vermittelt wird.

Keine Frau kann sich seit den Ereignissen der Silvesternacht bei uns mehr sorgenfrei bewegen. Die Angst steckt immer im Nacken, denn es ereignen sich täglich weitere sexuelle Übergriffe. Und das wird noch zunehmen. Kein Wunder, dass Pfefferspray und andere Verteidigungsgerätschaften in vielen Waffengeschäften mittlerweile ausverkauft sind. Sabatina James rät Frauen im Interview mit der Jungen Freiheit, sich damit einzudecken und es auch einzusetzen.

„Die Integration von Moslems ist nicht möglich“, bestätigt Tschechiens Präsident Miloš Zeman. Sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen sind nur ein Teil des Djihad, der sich immer weiter verstärken wird, je mehr Moslems in unser Land fluten..

Diese Betrachtung hat in keinster Weise etwas mit „Rassismus“, sondern mit Realismus zu tun. Christlich geprägte Männer aus Afrika verhalten sich anders. Ich kenne selber persönlich einige hervorragend integrierte Christen aus Afrika, die auch teilweise an der Aufklärung über den Islam mitwirken. Die Probleme verursachen Menschen, die aus islamisch geprägten Ländern zu uns kommen, und bei afrikanischen Moslems ist das Ganze noch gravierender.

Unser Land ist durch diese moslemische Masseninvasion massiv bedroht, und Merkel scheint keinerlei Ahnung davon zu haben, was noch alles auf uns zukommt, sonst hätte sie den Besuch bei der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth zum Anlass genommen, gegenzusteuern. Aber sie nimmt wie der Kapitän der Titanic unbeirrt mit Volldampf Kurs auf den Eisberg. Damit wird sie einen katastrophalen Schiffbruch verursachen, leider nicht nur ihren eigenen..

Quelle: Gesetz des Dschungels mitten in Münchenn

Templer [#6] schreibt:

Gruppe von fünf Männern hindert junge Autofahrerin an Weiterfahrt

Ubstadt-Weiher/Bruchsaal (Baden-Württemberg). Eine Gruppe von fünf wohl nordafrikanischen Männern hat in Ubstadt bei Bruchsal in der Stettfelder Straße (B 3) am späten Dienstagabend eine 26-jährige Autofahrerin an der Weiterfahrt gehindert. Hierzu bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Wie der Polizei im Rahmen der Anzeigenerstattung am Mittwochnachmittag bekannt wurde, hielt die 26-Jährige an jenem Abend gegen 23.15 Uhr beim "Landgasthof Dittrich" kurz am rechten Fahrbahnrand an, um ihr Handy zu bedienen. Insgesamt fünf – der Erscheinung nach wohl aus Nordafrika stammende – Männer querten unterdessen die Fahrbahn und umstellten das Fahrzeug. Eine Person habe an die Fensterscheibe geklopft und der Fahrerin durch Winken angedeutet auszusteigen.

Die junge Frau bekam es mit der Angst zu tun, verriegelte die Türen und wollte weiterfahren. Allerdings hatte sich die Gruppe rund um das Fahrzeug verteilt. Erst nach mehrmaligem Vor- und Zurücksetzen war letztlich die Weiterfahrt möglich. Zur Motivation dieser Personen liegen der Polizei keine Erkenntnisse vor. Drei der mutmaßlichen Nordafrikaner waren der Beschreibung nach von größerer Erscheinung, über 1,80 Meter, und zwei der Männer etwas kleiner. Sie trugen kurzes, waren teilweise aber auch ohne Haar und zu Fuß unterwegs. Zeugenmeldungen nimmt das Polizeirevier Bad Schönborn unter 07253/8026-0 entgegen.

>>> weiterlesenn

Meine Meinung: Gehe ich recht in der Annahme, dass die Nordafrikaner die junge Frau vergewaltigen wollten?

Was sonst noch geschah:

Berlin: Neonazis prügelten linken Studenten ins Koma

Erbarmungslos prügelte ein Trupp polizeibekannter Neonazis in Berlin auf Jonas K. (22) ein. Als sich ihr Opfer schon längst nicht mehr rührte, zertrat ihm einer der Schläger fast den Schädel! Der Student überlebte nur knapp. Jetzt sitzen die rechten Hohlköpfe wegen versuchten Mordes auf der Anklagebank.

Der Angriff passierte im vergangenen Juli. Der Staatsanwalt ist sicher: Oliver K. (26), Marcel B. (20), Michael L. (23) und Michael G. (24) kamen aus einer Disco, die vor allem in der Neonazi-Szene beliebt ist. Auf dem Heimweg trafen sie an einem S-Bahnhof auf eine zehnköpfige Gruppe aus der linksalternativen Szene..

Es kam zum Streit. Später fielen die Kahlrasierten über den 22-Jährigen her, schlugen, traten, pöbelten: „Du Zecke wirst nicht mehr aufstehen!“ Als Jonas K. schon schwer verletzt am Boden lag, schleifte Oliver K. (26) ihn mit dem Gesicht zum Boden zum Fahrradweg und trat ihm mit voller Wucht auf den Kopf! „Bordsteinkick“ nennen Brutalos solche Angriffe. Das LKA setzte 2000 Euro Belohnung aus. Hinweise unter Tel. 0941/5062888.

Quelle: Berlin: Neonazis prügelten linken Studenten ins Koma

Regensburg: 3 Brutale jugendliche Schläger prügeln und treten Mann (36) ins Koma

Brutaler Überfall in Regensburg: Vor einer McDonald’s-Filiale prügeln drei Männer auf ihr Opfer (36) ein, schlagen und treten auf Kopf und Körper, ganze 40 Sekunden lang. Mit schweren Verletzungen kommt das Opfer ins Krankenhaus. Koma!

Die Tat ereignete sich bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag. Das Opfer ist mittlerweile aus dem Koma erwacht. Noch ist nicht sicher, ob der 36-Jährige dauerhafte Schäden davon tragen wird.

Die Täter sollen zwischen 20 und 25 Jahren alt sein und Russisch sprechen. Seit dem Wochenende verstärkt die Regensburger Polizei ihre Fahndung nach den Tätern. In ganz Regensburg verteilten die Beamten Handzettel, klebten Hunderte Plakate in deutscher und russischer Sprache.

Das LKA setzte 2000 Euro Belohnung aus. Hinweise unter Tel. 0941/5062888.

Quelle: Regensburger Polizei fahndet mit Überwachungsvideos | Brutale Schläger prügeln Mann (36) ins Koma

Hamburg-Wilhelmsburg: Migranten forderten Schülerinnen zum Küssen auf

Unbekannte belästigen Wilhelmsburger Schülerinnen

Mehrere Schülerinnen einer Gewerbeschule in Wilhelmsburg sind nach eigenen Angaben bedrängt und belästigt worden. Das gab die Polizei bekannt. Die Frauen im Alter von 18 bis 20 Jahren sollen am Dienstag von einzelnen Männern aber auch kleinen Gruppen durch Mimik zum Küssen aufgefordert und auf unterschiedliche Art und Weise belästigt worden sein.

„Sie berichten das alle übereinstimmend“, sagte ein Polizeisprecher. Mindestens acht Frauen hätten sich gemeldet, die Ermittler hätten aber noch nicht mit allen Schülerinnen gesprochen. Laut Polizei gab eine Schülerin an, sie sei auf dem Nachhauseweg im Hauptbahnhof von Männern an eine Wand gedrückt worden, während andere laut gelacht hätten. „Weitere ähnliche Vorfälle wurden beschrieben“, teilte die Polizei mit. Das Landeskriminalamt ermittelt. [Quelle]

Meine Meinung:

Hamburg-Wilhelmsburg ist ein Stadtteil mit einem hohen Migrantenanteil. Offensichtlich gehen die Migranten jetzt immer offener zu sexuellen Übergriffen über und die rot-grüne Regierung in Hamburg unternimmt nichts dagegen. Die Frauen und Mädchen sind hilflos der Migrantengewalt ausgeliefert.

lorbas [#63] schreibt::

Linz/Österreich: Sexattacke bei Kinderbecken in Linzer Hallenbad – Mutter entsetzt

Sexuelle Belästigung im Linzer Parkbad, 
Foto: Horst Einoeder/ Flashpictures

Sexuelle Belästigung im Linzer Parkbad, 
Foto: Horst Einoeder/ Flashpictures

Im Wiener Theresienbad wurde ein zehnjähriger Bub von einem Iraker missbraucht, im Salzburger Paracelsusbad klagen Frauen über Belästigungen, im Florian- Berndl- Bad im niederösterreichischen Korneuburg gibt es Hausverbot für Asylwerber – nun kam es im Linzer Parkbad zu Sexattacken gegen Kinder beim Planschbecken im Hallenbad.

Mit ihrer zehnjährigen Tochter und ihren beiden Söhnen im Alter von drei und sechs Jahren hatte die 36- jährige Sandra F. das Linzer Parkbad besucht.

„Mir sind im Hallenbad gleich sechs Ausländer im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren aufgefallen. Zwei sind am Rand des Kinderbeckens gesessen – einer von ihnen hat sich dann dauernd an meinen Jüngsten herangemacht, hat dabei eine Hand in der Hose gehabt“, berichtet die entsetzte Mutter, die eindeutig sah, wie der südländische Typ sexuelle Handlungen an sich vornahm.

Sie holte sofort ihren Buben aus dem Wasser. Der Mann war inzwischen auch dem Bademeister aufgefallen, er verwies den Unhold aus dem Bad. „Wir haben unseren Angestellten sofort die Anweisung gegeben, nun noch genauer auf solche Vorkommnisse zu achten“, bestätigt Bäderbereichsleiter Thomas Lettner von der Linz AG den Vorfall. >>> weiterlesen

lorbas[#68] schreibt::

Dänemark Anti-Islam-Beschluss: Schweinefleisch muss auf die Karte!

Paris Schweinefleisch-Pflicht an Schulen

Paris. Eine französische Gemeinde schafft das alternative Schulessen für Muslime ab.

„Schinken für alle“, so lautet das Motto des Bürgermeisters von Chalon-sur-Saône. Ab 15. Oktober gibt es in den Schulkantinen seiner 45.000-Einwohner-Stadt in Burgund kein Menü ohne Schweinefleisch mehr. Seine Entscheidung hatte Gilles Platret von den konservativen Republikanern bereits im März gefällt, doch das Votum im Gemeinderat folgte erst am Dienstagabend:

Mit 35 Ja-Stimmen schafften die Stadträte das alternative Gericht ab, das es seit 1984 vor allem für muslimische und jüdische Schüler gab. Zu den Befürwortern gehörten die Vertreter der Republikaner und des rechtspopulistischen Front National (FN). Die Idee, beim Essen nicht mehr auf Muslime Rücksicht zu nehmen, für die der Verzehr von Schweinefleisch verboten ist, hätte auch vom ausländerfeindlichen FN stammen können. Sie kam aber vom Chef der Republikaner, Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, persönlich. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Oberster Verfassungsrichter Andreas Voßkuhle – ein ergebener Diener Angela Merkel’s?

Manfred Haferburg: Sascha Lobo – Hilferuf eines durchschnittlich Unbegabten

Heinrich Maetzke: Auch in Schweden: Massenhafte Vergewaltigungen durch Nordafrikaner

Henryk M. Broder: Die edlen Wilden und die entnervten Gutmenschen

Vera Lengsfeld: Islamische Terroristen errichten Brückenkopf an der bosnisch-kroatischen Grenze, um militante Islamisten nach Europa einzuschleusen

Oliver Zimski: Die Erde ist eine Scheibe, wenn Nazis sagen, dass sie rund ist

Dr. Udo Ulfkotte: Offener Brief an Helmut Heinen

5 Aug

helmut_heinen[1] Sehr geehrter Herr Heinen, als Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger und Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände haben Sie in der Bundesrepublik eine verantwortungsvolle Position. Mit Fassungslosigkeit habe ich Ihren nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo veröffentlichten Kommentar „Wehren wir uns“ zur Kenntnis genommen, der in zahlreichen deutschen Zeitungen veröffentlicht wurde.

>>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Frankreich: Muslime terrorisieren französische Polizei und Bevölkerung

muslime_greifen_polizei_anVideo: Muslime randalieren in Paris – Franzosen rennen um ihr Leben (09:23)

Siehe auch

Baden-Württemberg: Asylzahlen geschönt – Erste Helfer quittieren ihren Dienst

Schweden: Vom Wohlfahrtsstaat zum Armenhaus

Angela Merkel, der verhängnisvollste Regierungschef seit Hitler

Auszug aus Akif Pirinçcis neuem „Skandal“-Buch „Die große Verschwulung“

Gunnar Schupelius: Berlin: Für Polizisten ist die Rigaer Straße lebensgefährlich

Duisburg: Das „Wunder von Marxloh“ wurde zum muslimisch-ziganen Albtraum

%d Bloggern gefällt das: