Tag Archives: Österreich

Video: Mehrheit der Europäer will einen Stopp muslimischer Einwanderer

15 Feb

52115208 - refugees on the greek shoreFoto aleksandrlutcenko / 123RF Lizenzfreie Bilder

Der britische Independent berichtete gestern in seiner Onlineausgabe, dass 47 Prozent der Briten einen Einwanderungstopp aus islamischen Ländern befürworten. Die Umfrage wurde in 10 europäischen Ländern durchgeführt. Im Gesamtergebnis plädierten 55 Prozent der Befragten gegen zukünftige Einwanderung aus islamischen Ländern.

Mit 71 Prozent lag die Ablehnung in Polen am höchsten, gefolgt von 65 Prozent in Österreich, 53 Prozent in Deutschland und 51 Prozent in Italien. Die Gegenfrage nach weiterhin ungebremster Einwanderung wurde in keinem Land mit mehr als 32 Prozent bejaht.

Die Studie wurde von dem Institut Chatham House durchgeführt bevor US-Präsident Donald Trump ein Einreisestopp für Menschen aus sieben islamischen Ländern verhängt hatte. Eventuelle Verzerrungen durch die öffentliche Debatte sind also nicht in den Ergebnissen enthalten. >>> weiterlesen

Deutschland_Zuwanderung_Muslime[10]

Video: Mehrheit der Europäer will einen Stopp muslimischer Einwanderer (02:44)

moslembann

Europäer gegen Migration aus islamischen Ländern

zuwanderung_aus_islamischen_staaten_stoppen[6]Sollte die Zuwanderung aus muslimischen Staaten gestoppt werden?
Das dürfte den Gutmenschen, die sich so gerne die Eliten nennen, in den Regierungen in Berlin und anderswo ganz und gar nicht gefallen: Der britische Think-Tank „Chatham House“, bis 2004 auch bekannt als Royal Institute of International Affairs, und über jeden Verdacht erhaben, rechts und populistisch zu sein, hat in einer Umfrage in ganz Europa festgestellt, dass die Mehrheit der West- und Mitteleuropäer jede weitere Migration aus moslemisch geprägten Ländern ablehnt.

Besonders interessant daran: Die Befragung in zehn europäischen Ländern fand statt, bevor der neugewählte republikanische US-Präsident Donald Trump den Einreistopp für Bürger von einigen wenigen moslemischen Ländern verkündete. Mit anderen Worten, auch in Europa sieht man die Situation so wie Trump sie sieht. Und sogar noch drastischer, weil ja alle Moslem-Staaten davon betroffen sein sollen.

Von chevrolet

Chatham House ist eine private nicht-staatliche Organisation, die unter der Schirmherrschaft der britischen Königin steht und weltweit respektiert wird. Umso schwerer wiegen die Ergebnisse des 1920 gegründeten Think-Tanks also. Im Durchschnitt waren es 55 Prozent in den europäischen Staaten, die einen solchen Bann für Einwanderer aus moslemischen Ländern befürworten, wobei es regionale Unterschiede gibt.

In Polen (71 Prozent), Österreich (65 Prozent), Belgien und Ungarn (je 64 Prozent) stößt die Idee eines Einreisebanns für Mohammedaner auf besonders große Zustimmung. Dahinter folgen Frankreich (61 Prozent) und Griechenland (58).

Deutschland liegt zwar knapp unter dem europäischen Durchschnitt, aber: Auch hierzulande spricht sich eine absolute Mehrheit (53 Prozent) für einen Einreisestopp aus. 28 Prozent der Deutschen sind unentschieden, ganze 19 gegen einen solchen Bann.

Generell haben die Europäer eine sehr schlechte Meinung über Mohammedaner. Das seriöse amerikanische Pew Research Center ermittelte 2016, dass im Durchschnitt 43 Prozent der Europäer eine schlechte Meinung über Moslems haben, gerade noch etwas weniger als über „Roma“, also Zigeuner, mit 48 Prozent. Juden dagegen sehen gerade einmal 16 Prozent der Europäer negativ.

Besonders kritisch zu Moslems steht man in Ungarn, Italien und Polen (Ablehnung 72 Prozent in Ungarn, 69 Prozent in Italien und 66 Prozent in Polen). In Deutschland zeigt die jahrzehntelange staatliche Indoktrination ihre Wirkung: Gerade 29 Prozent der Menschen sehen Mohammedaner negativ.

Focus online hat die Untersuchungen aufgegriffen, aber natürlich in bewährter Lügen- und Lückenpressemanier relativiert – es seien nur die ungebildeten Älteren, die die Mohammedaner so negativ sähen. Und überhaupt, werde die Zahl der Moslems in Europa völlig überschätzt.

Gerade einmal 5,6 Prozent betrage deren Bevölkerungsanteil in Deutschland, wobei man sicher aus gutem Grund eifrig verschweigt, dass es gar keine genauen Zahlen gibt, insbesondere nach dem Eindringen der Mohammedaner seit Herbst 2015.

Dass die Politik aus den Untersuchungen irgendwelche der dringend notwendigen Konsequenzen ziehen wird, muss bezweifelt werden.

Wer die Studien nachlesen möchte, findet sie (in Englisch) hier und hier.

Quelle: Europäer gegen Migration aus Islam-Ländern

Noch ein klein wenig OT:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Dresdens Autobusse – ein Denkmal der Schande


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Dresdens Autobusse – ein Denkmal der Schande (18:23)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Professor Unrat über den "Mythos der kulturellen Identität"

Michael Klonovsky: Delikt ist nicht gleich Delikt – deutsche Gesinnungsjustiz

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Sawsan Chebli, Merkel und CSU

Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad – wie die Schweiz von radikalen Islamisten unterwandert wird

Schweden: Ein Polizist berichtet die Wahrheit über kriminelle Migranten – die Bevölkerung überschüttet ihn mit Dank

Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche (FDF-Dokument, 53 Seiten)

Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad – wie die Schweiz von radikalen Islamisten unterwandert wird

13 Feb

Englischer Originaltext: Switzerland: Chocolate, Watches and Jihad

Übersetzung: Daniel Heiniger

islamisches Kulturzentrum an'Nur in WinterthurDas islamische Kulturzentrum an’Nur in Winterthur, Schweiz. (Bildquelle: Google Maps)

  • Die Schweizer Behörden ermitteln derzeit gegen 480 mutmaßliche Dschihadisten im Land.

  • „In der An-Nur-Moschee predigten immer radikale Imame, das hat System. Die Verantwortlichen sind Fanatiker. Es ist kein Zufall, dass so viele junge Leute von Winterthur aus radikalisiert in den Jihad zogen oder ziehen wollten.” – Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen Progressiven Islam.

  • Die Schweiz ist die Antwort an diejenigen, die behaupten, dass der islamische Terrorismus für diejenigen Länder reserviert ist, die an Operationen gegen ISIS oder andere islamische Terrororganisationen teilgenommen haben. Die Schweiz hat nichts dergleichen getan, und doch weht ihre Fahne unter sechzig anderen feindlichen Fahnen, die in einem ISIS-Propagandavideo gezeigt wurden.

  • „Riesige Summen fließen aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait und der Türkei in die Schweiz … Es gibt in der Schweiz ein ganzes Netzwerk von radikal orientierten Moscheen. Dieses Netzwerk ist eine Drehscheibe für Salafisten. Die Schweizer Behörden machen den großen Fehler, nicht in die Moscheen hineinzuschauen.” – Saïda Keller-Messahli.

  • Es gibt rund 70 türkische Moscheen, die direkt von der Türkei finanziert werden durch die Diyanet-Stiftung in der Schweiz.

  • Die schweizerische Regierung scheint Katar, einem der Hauptförderer des Wahhabiten-Salafismus in der Welt heute, eine außergewöhnliche Behandlung zu geben.

Im November 2016 verhaftete die Schweizer Polizei den Imam der an’Nur-Moschee in Winterthur im Kanton Zürich, weil er dazu aufgefordert hatte, Muslime zu ermorden, die sich weigern, am Gemeindegebet teilzunehmen. Der junge Imam, der aus Äthiopien gekommen war, war nur kurze Zeit in der Schweiz. Der Zürcher Verband der Islamischen Organisationen (Vioz) erklärte, er sei „schockiert” und suspendierte die An’Nur- Moschee bis auf weiteres im Verband: „Wir sind schockiert, dass ein Imam in einem unserer Gebetshäuser zu Gewalt auffordert.”

Es gibt wenig Grund, „schockiert” zu sein. Bereits im Jahr 2015 machte Winterthur in der Schweiz Schlagzeilen als aufstrebendes Zentrum für junge Muslime mit Dschihadi-Ambitionen. Vier Leute aus Winterthur schafften es, nach Syrien zu reisen, um sich ISIS anzuschließen, und ein Fünfter wurde am Flughafen Zürich gestoppt.

Im November 2015 sagte der Schweizer Journalist und Syrien-Experte Kurt Pelda: „Der IS hat eine Zelle in Winterthur in der Nähe der An’Nur-Moschee in Hegi, es gibt keinen Zweifel mehr.” Er sagte auch, dass neben den fünf bekannten Fällen noch ein anderer Mann aus Winterthur nach Syrien gereist sei.

Der ehemalige Präsident der Islamischen Kulturvereinigung der An’Nur, Atef Sahoun, leugnete damals alle Anwürfe:

„Wenn wir radikale Tendenzen in einem Mitglied entdecken, dann wird die entsprechende Person sofort ausgeschlossen, wir schicken sie weg, egal wer es ist.”

Atef Sahoun wurde im November 2016 zusammen mit dem äthiopischen Imam wegen Hetzerei verhaftet, doch später freigelassen.

Laut Saïda Keller-Messahli, islamische Expertin und Präsidentin des Forum für einen Progressiven Islam, ist der verhaftete Imam aus der an’Nur-Moschee nur die „Spitze des Eisbergs”:

„In der An-Nur-Moschee predigten immer radikale Imame, das hat System. Die Verantwortlichen sind Fanatiker. Es ist kein Zufall, dass so viele junge Leute von Winterthur aus radikalisiert in den Jihad zogen oder ziehen wollten.”

Im November 2015 führte die Schweizer Polizei eine Razzia durch auf die Häuser zweier Imame an der größten Moschee in der Schweiz, der Genfer Moschee, die 1978 vom ehemaligen König von Saudi-Arabien eingeweiht worden war. Die Moschee wird von einer Stiftung, Fondation Culturelle Islamique de Genève, geführt, die enge Verbindungen zu Saudi-Arabien zu haben scheint.

Während die französische Polizei sich weigerte, zu den Razzien oder Vorwürfen an die Imame Stellung zu beziehen, berichtete eine schweizerische Zeitung, ”… eine Gruppe von etwa 20 jungen Extremisten hat seit mehreren Monaten die Moschee besucht, von denen zwei angeblich nach Syrien reisten.”

Die Schweizer Behörden ermitteln derzeit gegen 480 mutmaßliche Dschihadisten im Land. Die Schweiz ist also eine hervorragende Antwort auf diejenigen, die weiterhin behaupten, der islamische Terrorismus sei für diejenigen Länder reserviert, die an Operationen gegen ISIS oder andere muslimische Terrororganisationen teilgenommen haben. Die Schweiz hat nichts dergleichen getan, und doch figurierte ihre Fahne unter sechzig anderen feindlichen Fahnen, die in einem ISIS-Propagandavideo gezeigt wurden..

Wer finanziert die rund 250 Moscheen in der Schweiz? Die Schweizer Regierung weiß es nicht, zumindest offiziell, da sie nicht für die Erhebung von Daten über die Finanzierung muslimischer Verbände und Moscheen zuständig ist, außer in Ausnahmefällen, in denen die innere Sicherheit gefährdet ist.

Doris Fiala ist eine Mitte-Rechts-Parlamentarierin, die die Behörden dazu aufgerufen hat, Transparenz zu schaffen. Sie will jeden Verband, der von ausländischen Geld profitiert, im Handelsregister auflisten, dass dessen Konten von einer unabhängigen kantonalen Behörde und Wirtschaftsprüfungsinstanz überwacht werden. Als Antwort auf ihre Anträge sagte ihr die Regierung:

„Bekannt ist, dass es sowohl staatliche wie auch private Geldgeber aus dem Ausland gibt. Der Nachrichtendienst des Bundes NDB hat aktuell keine Hinweise auf staatsschutzrelevante externe Finanzierungen von Moscheen.”

Laut Reinhard Schulze, Professor für Islamwissenschaften an der Universität Bern:

„Es gibt zweifellos strukturierte Kontakte zwischen der Islamischen Weltliga und gewissen islamischen Organisationen in der Schweiz. Spenden der Weltliga und andere aus Saudiarabien stammende Gelder kommen privilegiert den Moscheen und Vereinen zu, die der wahhabitischen Tradition zumindest positiv gegenüberstehen.”

Geld aus Saudiarabien erreicht die Schweiz auf verschiedene Weise, so Schulze. Ein Beispiel dafür ist die Europäische Organisation der Islamischen Zentren (EOIC), die im Jahr 2015 von einem Algerier in Genf gegründet wurde und als einziges Ziel die Finanzierung der Infrastruktur muslimischer Institutionen sowie die Ausbildung und Beschäftigung von Imamen umfasst.

„Riesige Summen fließen aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait und der Türkei in die Schweiz”, sagte Saïda Keller-Messahli im November der NZZ. Laut Keller-Messahli ist die an’Nur-Moschee kein aussergewöhnliches Beispiel für eine „radikale” Schweizer Moschee:

„Es gibt in der Schweiz ein ganzes Netzwerk von radikal orientierten Moscheen. Dahinter steckt die Islamische Weltliga, die junge Imame nach ihrem Sinn ausbildet und dann in die Welt hinausschickt. Das sind eigentliche Wanderprediger, die nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Österreich, Deutschland, Norwegen oder Dänemark ihr Unwesen treiben. Dieses Netzwerk ist eine Drehscheibe für Salafisten. Die Schweizer Behörden machen den grossen Fehler, nicht in die Moscheen hineinzuschauen.

Das Bild von den bemitleidenswerten Hinterhof-Moscheen stimmt nicht mehr. Derzeit werden für jeweils mehrere Millionen Franken neue Moscheen erstellt, zuletzt in Volketswil, Netstal (Glarus) und in Wil (St. Gallen). Dass diese Beträge von Mitgliedern stammen sollen, ist einfach gelogen – sie kommen von der Islamischen Weltliga und ihren Organisationen beispielsweise in Genf, mit der klaren Absicht, hierzulande salafistisches Gedankengut zu streuen.”

Darüber hinaus gibt es rund 70 türkische Moscheen, die direkt aus der Türkei finanziert werden durch die Diyanet-Stiftung in der Schweiz. Die wichtigsten sind in Zürich, Luzern, St. Gallen, Lugano, Biel, Freiburg und Neuchâtel.

Darüber hinaus scheint die Schweizer Regierung Katar, einem der primären Förderer des Wahhabiten-Salafismus in der Welt heute, eine außergewöhnliche Behandlung zu geben. In der Schweiz hat Katar Milliarden von Schweizer Franken investiert: Bereits 2008 investierte sie 6 Milliarden Franken in die Credit Suisse und der ehemalige Emirssohn sitzt im Vorstand der Bank.

Sie hält 8,42 Prozent der Anteile an der Warengruppe Glencore Xstrata und 4,11 Prozent des Reishändlers Dufry. Katar verfügt sogar über eine eigene Bank, die QNB Banque Privée Suisse, die in Genf tätig ist. Neben diesen Investitionen hat Katar stark in die Schweizer Hotellerie investiert und wächst dort weiter.

Sie gibt derzeit eine Milliarde Franken aus für den Erwerb und die Renovierung von drei Luxushotels und Resorts in der Schweiz in Lausanne, Bern und in der Nähe von Luzern, bekannt als das Projekt „Bürgenstock Selection”. Das größte der drei ist ein Resort, hoch über dem Vierwaldstättersee, wo drei Hotels, zehn Luxusvillen und Dutzende von Wohnungen gebaut werden. In den Worten von Die Welt: „Katar baut ein eigenes Dorf” in der Schweiz.

Am Vielsagendsten ist vielleicht ein kleines Vorkommnis, das Ende Dezember stattfand. Die Welt berichtete, dass die Schweizer Luftwaffe dem ehemaligen Emir von Katar, Hamad Bin Khalifa al-Thani, erlaubte, mitten in der Nacht auf dem Flughafen Zürich zu landen, trotz des bestehenden Nachtflugverbots.

Der 64-jährige Khalifa al-Thani hatte in Marokko ein Bein gebrochen und bestand darauf, sofort in die Schweiz geflogen zu werden, ohne sich darum zu kümmern, dass zwischen drei und sechs Uhr nachts in Zürich niemand landen darf. Die Schweizer Luftwaffe stimmte dennoch der Landung zu und stützte ihre Entscheidung auf einen „medizinischen Notfall”. Kurz vor sechs Uhr landeten zwei weitere Flugzeuge – diesmal aus Doha, der Hauptstadt von Katar – ebenfalls während des Nachtflugverbots.

Die schweizerische Regierung stört sich offenbar nicht daran, dass die katarische Herrscherfamilie die Schweiz als Erweiterung von Katar behandelt – und das subsumiert perfekt die fortschreitende Islamisierung der Schweiz.

Judith Bergman ist Schriftstellerin, Kolumnistin, Rechtsanwältin und Politologin.

Quelle: Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad

Siehe auch:

Schweden: Ein Polizist berichtet die Wahrheit über kriminelle Migranten – die Bevölkerung überschüttet ihn mit Dank

Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche (FDF-Dokument, 53 Seiten)

Historiker Prof. Dr. David Engels: „Der Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch) (03:00)

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen

8 Feb

Er wehrt sich mit Pfefferspray-Pistole und die Presse macht aus ihm einen “schießwütigen Rechtsextremen”. Hätte man ihn brutal zusammengeschlagen, wie es wahrscheinlich beabsichtigt war, dann hätte die linksversiffte Lügenpresse bestimmt gejubelt, denn sie will Blut sehen, das Blut von Nazis Patrioten.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremisten in Wien attackiert (05:48)

Gestern wurde Martin Sellner, der Chef der Identitären Bewegung (IB) in Österreich im Wiener U-Bahnbereich Schottentor von vermummten Antifa-Extremisten attackiert und musste sich mit einer Pfefferspray-Pistole verteidigen. Die Lynchpresse titelt heute: „Identitären-Chef schoss in U-Bahn-Station um sich“ (Krone), „Waffenverbot gegen „Identitären“-Chef nach Akademikerball“ (Salzburger Nachrichten), ähnlich der ORF: „Waffenverbot gegen „Identitären“-Chef“.

Tendenziös wird fast überall ein Bild vom schießwütigen „Rechtsextremisten“ gezeichnet. Nicht der feige Angriff von einer Überzahl Linksextremisten, sondern die Notwehrreaktion Sellners wird als aktive Tat angeprangert. Im Video oben und auf Facebook nimmt der IB-Chef ausführlich Stellung zu den Geschehnissen und rückt einiges zurecht.

Quelle: Wien: IB-Chef nimmt Stellung zu Schussdrama

Noch ein klein wenig OT:

München: 23-jähriger Eritreer belästigt innerhalb von 2 Stunden 18 Frauen in der S-Bahn

muenchen-s-bahn

Die Bundespolizei in München ermittelt gegen einen 23-jährigen Eriteer. Der Mann wird verdächtigt, Ende Januar mehrere Reisende in der S-Bahn sexuell belästigt zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht, was die Frauen sich aufregen. Sie haben doch die Masseneinwanderung von Muslimen, Nordafrikanern und Schwarzafrikanern gewählt. Also mach weiter, mein Freund aus Eritrea. Die deutschen Frauen lieben Ficki-Ficki, besonders mit Schwarzafrikanern. Sie zieren sich nur noch ein wenig. In Wirklichkeit träumen sie von riesigen N****pimmeln, die es ihnen einmal ordentlich besorgen. Es darf auch ruhig einmal etwas fester zugehen. Und von der Justiz hast du sowieso nichts zu befürchten. Und da viele deutsche Frauen für gute Argumente nicht zugänglich sind, müssen sie es eben auf die harte Tour lernen, dass der Islam keine Friedensreligion ist und viele Migranten keine "Edlen Wilden", sondern asoziale Kriminelle, Sexisten und Frauenhasser. 😉

Manuela schreibt:

Ein Migrant aus Eritrea, hat Focus wohl vergessen zu erwähnen. Ich kann die Frauen ein bisschen verstehen, die nicht zur Polizei gehen – was passiert denn dann? Nix! Der typische Satz klingt mir in den Ohren "Es wurden Personalien aufgenommen und der Täter wieder auf freien Fuß gesetzt", Und es war ja nur "Begrapschen". Die Frauen sollen sich mal nicht so haben. Es war ja nicht mal ne Vergewaltigung. Also wirklich. Ob Frau Merkel jemals U-Bahn fährt?

Karl schreibt:

Derartige Täter sind doch völlig unberechenbar, vielleicht auch unter Drogen. Die rasten bei Gegenwehr möglicherweise völlig aus. Strafrechtliche Konsequenzen können die auch nicht schrecken, sie haben ja stets einen Verständnis-Bonus bei den Gutmenschen im Lande. Vermutlich würden sie sich sogar noch über den angeblichen "Rassismus" ihrer Opfer beschweren. Vermutlich besteht auch irgend ein Abschiebungs-Hindernis. So lange sich die politischen Verhältnisse nicht ändern, werden solche Übergriffe mit Sicherheit immer häufiger.

Harald schreibt:

Wenn ein einzelner Bahn-Passagier eingegriffen hätte, zum Beispiel mit Pfefferspray, oder als Inhaber eines kleinen Waffenscheins mit einer Gaspistole, säße dieser Mensch jetzt wahrscheinlich vor einem Richter, wegen unangebrachter Gewalt… und dürfte dem Täter am Ende noch Schmerzensgeld zahlen… Hätte sich ein Passagier dem Täter einfach so entgegengestellt, bestände für ihn die Gefahr, dass er schwer verletzt oder als Krüppel um seine persönliche Existenz kämpfen müsste und VIELLEICHT vom Weißen Ring unterstützt würde. Der Täter säße ihm in diesem Fall wahrscheinlich (lachend und mit erhobenen Mittelfinger) mit zwei vom Steuerzahler bezahlten Pflichtverteidiger gegenüber, die auf unschuldig plädierten, weil der Täter in einer seelischen Ausnahmesituation war….

Frank schreibt:

In Deutschland müssen sich die Dinge ändern. Ich hoffe, dass die beiden ermittelten Täter schnell und hart bestraft werden, auch wenn ich befürchte, dass beide Männer erst nach langer Zeit verurteilt werden und dann auch noch mit laschen Strafen davon kommen! So ist es ja leider oft in unserem Land. Verbrecher kommen in Deutschland viel zu oft mit laschen Strafen davon und Migranten werden besonders geschont. Als Sozialarbeiter und kritischer Bürger kenne ich die Zustände in unserem Land. Es wäre hilfreich für die Polizei, wenn sich noch mehr Opfer bei ihr melden würden. Schlimm ist auch, dass viele Menschen in Deutschland bei Unrecht einfach wegsehen. Kriminelle Migranten und Flüchtlinge müssen nach der Verbüßung ihrer Haftstrafe schnell und konsequent aus unserem Land abgeschoben werden!

Bastian schreibt:

"Rheinische Post" von heute: In Dortmund hat ein betrunkener, polizeibekannter Asylbewerber aus dem Kongo einem jungen Mädchen die Nase gebrochen, nachdem er zudringlich wurde und sie ihn ausdrücklich abgewiesen hat. Ein junger Helfer wurde von dem Mann aus dem Kongo, der 1,8 Promille im Blut hatte, auch noch k.o. geschlagen. Der Mann ist bereits mehrfach polizeibekannt (Schwarzfahren, Sozialbetrug etc.). Was machen wir hier dauerhaft mit so einem Kongolesen? Wie werden wir so einen wieder los? Wie viele muten Merkel und evtl. Schulz uns noch zu? Lösung: richtig wählen. Merkel muss weg! (Quelle der Geschichte: RP von heute).

Serkan (Ex-Boxer) schreibt:

Ich hätte eingegriffen (bezieht sich wahrscheinlich auf einen anderen Kommentar (habe nicht alle gelesen))! Da müsste ich aber mit den Folgen leben. Ich bitte ihn es zu unterlassen, er sieht es höchstwahrscheinlich nicht ein, wird aggressiv, laut und eventuell handgreiflich. Hab 7 Jahre geboxt 4 mal die Woche Training. Was passiert kann sich selbst jeder ausmalen. Dann stehe ich vor Gericht, als Kampfsportler der in der Notwehr übertrieben hat muss wahrscheinlich 2000€ Schmerzensgeld zahlen plus Gerichtskosten. Hab ein Eintrag im Führungszeugnis und bin vorbestraft. Wenn ich an die Folgen denke, lasse ich es lieber sein.

Siehe auch:

Akif Pirincci wegen Volksverhetzung zu 11.700 Euro Strafe verdonnert – Akif legt Widerspruch ein

Video: Trump-Bashing bei Anne Will: "Die Trumpokratie – Eine Gefahr für die freie Welt?" (59:46)

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU (04:28)

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Michael Klonovsky zum Eugen-Bolz-Preis für Merkels obszöne und mörderische Flüchtlingspolitik

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU

7 Feb


Video: Dr. Nicolaus Fest zu Donald Trump und wirklichen Verbrechern (04:28)

Was war diese Woche los? OK. Trump, Trump, Trump. Sein Einreiseverbot für Staatsbürger aus dem Iran, Libyen, Somalia und ein paar anderen Terrorstaaten betrifft auch einige hier lebende Leute. Beispielsweise den grünen Hinterbänkler Omid Nouripour. Sollte Nouripour ausgerechnet mit einem Urlaub in den USA sein persönliches Kohlendioxid-Konto erhöhen wollen, wäre das nun angeblich nicht mehr ohne weiteres möglich. Es sind schon Dramen… Weiter im Video von Nicolaus Fest.

Quelle: Dr. Nicolaus Fest zu Trump und wirklichen Verbrechern

Noch ein klein wenig OT:

Österreich: Innenminister Sebastian Kurz: Heute kommt Gesetz gegen Burka

burkaverbot_oestrreich

Ab 1. Juli 2017 wird die Vollverschleierung im öffentlichen Raum verboten, bei Verstoß winkt eine Strafe von 150 Euro, auch für Touristinnen. Werden Nikab oder Burka nicht abgenommen, droht die Festnahme. Kurz fährt eine Null-Toleranz-Linie, sind es doch vor allem Frauen integrationsunwilliger Tschetschenen, die von Männern zum Tragen eines Nikab gezwungen werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Staatsbedienstete der Justiz, Staatsanwältinnen und Richterinnen dürfen zukünftig kein Kopftuch tragen. Das "Neutralitätsgebot" gilt allerdings nicht für Schulen. Warum eigentlich nicht? Ich will dort keine Kopftücher sehen! Die Koranverteilung durch Salafisten in den Straßen ("Lies") wird verboten. Besser, man hätte den Koran generell verboten, weil er mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Deutschkurse sind zukünftig Pflicht. Gleiches gilt für Werteschulungen, wo den Migranten unsere kulturellen Werte vermittelt werden. Weigert sich jemand daran teilzunehmen kann die Mindestsicherung gestrichen werden oder sogar Geldstrafen verhängt werden.

Vorgesehen ist auch ein Integrationsjahr, wo nicht nur Unterricht erteilt wird, sondern auch gemeinnützige Arbeit gemacht werden soll, etwa im Zivildient, bei der Krankenpflege, als Schülerlotse oder als Gärtner, um die Parks und Grünanlagen zu pflegen. Bei Weigerung wird ebenfalls die Mindestsicherung gestrichen.

Die Österreicher sind da um einiges weiter als die Deutschen. Und das hört sich auch alles ganz vernünftig an, mir ist das aber immer noch zu wenig. Und nach einem Jahr legen sich alle auf die faule Haut und die arbeitenden Menschen werden dann zur Kasse gebeten, um die Migranten zu finanzieren? Da läuft etwas total falsch. In Deutschland ist es sogar so, dass fast alle Migranten in Deutschland bleiben dürfen. Warum schickt man sie nicht wieder nach Syrien zurück, damit sie dort ihre Heimat wieder aufbauen können?

Peter schreibt:

Burka und Kopftuch in ganz Europa verbieten sollte der Anfang sein und sollte dazu "Führen", den ganzen Islam in Europa zu verbieten! Der Islam nutzt nicht nur den gesamten freien Westen für seine Zwecke aus, sondern er "Bekämpft" ihn auch noch. Von Außen und von….Innen! Unsere Politiker haben ihm die Macht gegeben!

In Verkennung der Realität und im Verzicht auf verbriefte Rechte sind die Linken Kollaborateure [Volksverräter], die mit dem "Feind" zusammen arbeiten, eine Kraft, die sich die freiheitliche Gesellschaft zur Beute machen will und ihre kommende Macht bereits wittert. Der Islam könnte erstmals im Westen siegen, gestützt durch freiwillige Leistungen der vorraussichtlich zukünftigen Unterworfenen, wie vorauseilender Gehorsam, willfährige Gesetzgebung und einverständige Rechtsprechung.

Der naive Traum der Gleichberechtigung aller Kulturen wird von der einen [islamischen] Kultur ausgeschlachtet, die sich zur Herrschaft berufen und berechtigt fühlt. Die Träumer haben sie selbst willkommen geheißen. siehe: Barbara Köster: Die linken Träumer und der kommende Sieg des Islam (tichyseinblick.de)

Video Wien: Muslime auf der Straße: "Wir wollen Respekt"

Michael Stürzenberger schreibt:

2000 Moslems – Frauen streng getrennt von Männern – demonstrierten am Samstag in Wien gegen das Burka-Verbot. Aufschlussreiches Video von der Kronenzeitung mit kreischenden Kopftuchfrauen, die "Respekt" fordern. HC Strache dazu: Wir haben Respekt vor allen, die unsere Grundwerte, unsere Verfassung und unsere Lebensweise respektieren. Ich weiß, es gibt solche unter Euch. Aber Personen, die Symbole der Unterdrückung der Frauen fördern, die Scharia über unserer Verfassung stellen bzw. sogar mit Gewalt gegen Andersdenkende (Ungläubige) vorgehen wollen und unsere Lebensweise verachten, die haben hier schlichtweg nichts verloren. Diese Leute sollten sich überlegen, ob sie nicht woanders besser aufgehoben wären. Es gibt ca 57 muslimische Staaten auf unserer wunderschönen Erde. Ich will nicht, dass Österreich bald auch dazu zählt.>>> weiterlesen

wir_wollen_respekt Video: Muslime in Wien: "Wir wollen Respekt" (02:28)

Meine Meinung:

Am Ende der Demonstration rufen die muslimischen Frauen: "Mein Körper, mein Recht, mein Recht auf Selbstbestimmung." Die Wahrheit ist aber, wenn sie es wagen sollten, das Haus ohne Kopftuch zu verlassen, dann gibt’s als Recht auf Selbstbestimmung erst einmal zwei blaue Augen. Ein weiteres Recht auf Selbstbestimmung lautet: Wenn du zu Hause nicht die Beine breit machst, wenn dein Mann das will, und zwar jederzeit und ohne Widerspruch, dann gibt’s noch einmal zwei blaue Augen. Und ansonsten hast du als Frau den Mund zu halten.

Marion schreibt:

Da ist das wieder, dieses Wort Respekt, das sagen sie bei allem, und dann geht das Gezetere los. Kein Wunder, weil sie ja gehirngewaschen sind und dann glauben, sie hätten das Recht dazu, so zu argumentieren. Sie wussten doch vorher, wohin sie wollten und mit Sicherheit, dass es bei uns anders zugeht, aber, erst kommen, harmlos tun und dann voll loslegen mit ihren Forderungen, ich kenne das durch eine Bekanntschaft mit einer Afghanin, die hörte einfach nicht auf, zu fordern….

Antonio schreibt:

Wir sollten gegenüber den Muslimen so tolerant sein wie sie in ihren Ländern tolerant gegenüber Nichtmuslimen sind. Mal sehen wie lange sie dann noch hier bleiben

Meine Meinung:

Antonio hat recht. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen. Alles andere ist Träumerei.

Andy schreibt:

In ein freiem Land für Unterdrückung zu demonstrieren, da gehört schon was dazu. Völlig bescheuert, diese zurückgebliebenen Kopftuchweiber. Es gibt 58 Muselländer, dort könnt ihr eure Fresse aufreißen. [aber dazu sind sie entweder zu dumm (gehirngewaschen) oder zu feige]

Heidi schreibt:

In einem anderen muslimischen Land würden diese Frauen es nicht wagen auf die Straße zu gehen und dermaßen rum zu schreien. das geht nur in einem freien Land in Europa , wo sie eh schon alle Freiheiten haben, die sie aber nicht zu würdigen wissen.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Michael Klonovsky zum Eugen-Bolz-Preis für Merkels obszöne und mörderische Flüchtlingspolitik

Die islamische Morddrohung als ultimatives Statussymbol

Video: „Reaktionär“ Folge 21 – Gedanken zum Jahreswechsel (25:14)

Michael Klonovsky: Wer auf Führers Spuren wandelt…

Video: USA: Schwarzer Mann schlägt US-Bischof mit Faust ins Gesicht – Bischof verliert mehrere Zähne

3 Feb


Video: Weihbischof Manuel A. Cruz der Erzdiözese von Newark wird verprügelt (01:08)

Während eines Gottesdienstes in der „Newark’s Cathedral Basilica“ im US-Bundesstaat New Jersey wurde Weihbischof Manuel A. Cruz am Samstag Nachmittag von einem groß gewachsenen Mann mit heller Robe, dunkler Hautfarbe und Bart ins Gesicht geschlagen. Der 63-jährige Bischof fiel durch den Schlag zu Boden und verlor mehrere Zähne. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Bemerkenswert ist, wenn man das Video des Geschehens betrachtet, dass dort offensichtlich mittlerweile Gottesdienste unter der Bewachung von Polizisten stattfinden müssen.

Quelle: Video: Mann schlägt US-Bischof ins Gesicht

katharer [#8] schreibt:

Hat der gerade ein Flüchtlingsboot geweiht und als Altar in die Kirche gestellt?

Meine Meinung:

Kardinal Woelki, passen sie gut auf ihre Zähne auf.

seegurke [#9] schreibt:

So weit ist es schon, dass christliche Gottesdienste mit Polizeischutz stattfinden. War der Schläger ein geistig Verwirrter oder ein Anhänger der weltweiten Friedensreligion?

Ohnesorgtheater [#12] schreibt:

Auf solche Auftritte können sich die Pfarrer dank Merkel in Deutschland auch schon einstellen, die immer noch leidenschaftlich von den Kirchenvertretern unterstützt wird, ebenso wie die ungebremste Einwanderung von Eindringlingen in unser Land. Aber das Licht ausmachen, wenn die AFD vor den Domen des Landes öffentliche Veranstaltungen durchführt. Da ist es mit der Toleranz dieser Kirchenoberhäupter nicht zu spaßen. Merken diese Leute wirklich nicht, dass sie sich selber abschaffen?

BePe [#16] schreibt:

salafistenbart

Achtet auf den Salafistenbart! Mehr muss man nicht wissen.

Birgit [#29] schreibt:

Gutes Anschauungsmaterial für unsere Bischöfe, Pfarrer, Priester etc. und allen, die dem Islam die Füße küssen. Eure Unterwerfung wird euch nicht verschonen, denn diese hasserfüllten Fratzen werden keine Dankbarkeit kennen!

Babieca [#35] schreibt:

Interessant, dass die Messe für einen schwarzen Baseballspieler gehalten wurde, der 1972 bei einem Flugzeugabsturz in Nicaragua umkam. Für Roberto Clemente. Und dann kommt ein Neger und haut den Latino-Bischof bei der Neger-Gedenkfeier um. Täter: Charles Miller, 48. Katholischer Bischof während der Messe für einen Baseballspieler angegriffen (englisch)

Noch ein klein wenig OT:

Enrico Komning: Kampf gegen Links wird vernachlässigt

AfD-Fraktionsvize Enrico Komning zum Bericht der Landesregierung zur Umsetzung des Programms "Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken!"


Video: Enrico Komning (AfD): Kampf gegen Links wird vernachlässigt (08:24)

Tino schreibt:

Wieso vernachlässigt? Er findet, wie Enrico Komning in Video es ausspricht, gar nicht statt. Im Gegenteil, der Linksextremismus und der Islam wird hofiert und gefördert.

Gedanken zu westlicher Doppelmoral: "Man stelle sich vor, russische Panzer an der US-Grenze"

panzer_us_grenze

Alles, was wir tun müssen, um die enorme Bigotterie und die doppelten Standards zu entlarven, die das Erkennungszeichen westlicher Politik nach innen und außen darstellt, ist es, die Namen bei gewissen Ereignissen zu vertauschen. >>> weiterlesen

Eisenstadt (Österreich): Streit unter Iranern: Asylwerber rammt Landsmann Messer in den Rücken

Streit-unter-Iranern

Asylwerber haben am Montagabend bei der Polizei in Eisenstadt Alarm geschlagen: Im Franziskushaus waren zwei Iraner in Streit geraten – einer griff zum Küchenmesser und stach zu. Das Opfer sackte blutüberströmt zusammen, blieb schwer verletzt liegen. Für den mutmaßlichen Täter klickten die Handschellen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Martin Schulz: Der Hoffnungsträger der Verzweifelten

Video: Maischberger: Polizisten – Prügelknaben der Nation? (75:52)

US-Kongressabgeordnete hat Beweise für Obamas Unterstützung von ISIS, Al-Nusra und Al-Qaida

40 Jahre Multikulti in Schweden: 300% mehr Gewaltverbrechen und 1472% mehr Vergewaltigungen

Video: Paul Joseph Watson – Die Wahrheit über Trumps „Moslem-Sperre“ (06:44)

Akif Pirincci: Das größte Unglück für einen Vater – ein Sohn mit Methusalem-Syndrom

Video: Martin Sellner: ARD Marionette Moritz Neumeier deliriert (fantasiert) über "Nafris"

30 Jan


Video: ARD Marionette Moritz Neumeier deliriert über Nafris (17:50)

In einem aktuellen Video befasst sich Martin Sellner mit Moritz Neumeier – seines Zeichens ARD-Marionette des Funk-Kollektivs -, der uns an seinen diffusen Gedanken über Nafris teilhaben lässt. Von der Oktoberfestrelativierung bis zur Flucht-Einwanderungsgleichsetzung ist da alles drin. Mehr Videos von Martin Sellner (Identitäre Bewegung Österreich) gibt es auf seinem Youtube-Kanal oder auf seiner Facebook-Seite.

Quelle: Martin Sellner: ARD Marionette Moritz Neumeier deliriert über Nafris

Martin Sellner: Minute 08:50:

„Weist du was? In einer Stadt, wie Wien, wo 60 bis 70 Prozent einen Migrationshintergrund haben, wo es im 1. Bezirk noch schön, aber wo man in vielen Bezirken kein einziges deutsches Wort mehr hört und wo ich von Wiener Jugendlichen höre, dass sie, wenn sie nicht in der dort gesprochenen türkischen Sprache sprechen und sie nicht die ganze islamische Ghetto-Kanacken-Gangster-Rap-Jugend-Subkultur mitmachen, als "Scheiß-Schwabos" (bosnisch-serbokratisch abwertend für Deutsche) beschimpft und fertig gemacht werden.”

„Moritz Neumeier, halt einfach die Goschen, du Vollidiot. Du hast einfach gar keine Ahnung davon, was wirklich abläuft, in der Jugend, in den Alterskohorten [Altersgruppen, Generationen] und trotzdem nach wie vor aus diesem verfluchten ethno-masochistischen Komplex heraus, sind für dich automatisch immer die Fremden (Migranten) die armen Leute verzweifelt nach xxxx [?] suchen, deren Hauptsorge … [?] in der sie einmal ein fremdes Wort sprechen.” Bist du einmal durch Kreuzberg gegangen? Ich lad‘ dich mal ein. Komm einmal nach Wien und schau es dir einmal an.”

Leider konnte ich nicht alles verstehen. Vielleicht könnt ihr mir sagen, was Martin Sellner sagte. Aber Martin Sellner hat recht, die linken Arschlöcher haben Null Ahnung, was wirklich abläuft. Sie wollen es auch gar nicht sehen, sie wollen es nicht wissen, damit ihr verlogenes Bild von einer heilen Multikultiwelt nicht zerstört sind. Sie sind entweder total dumm, realitätsfremd oder grenzenlos verlogen. Sie leben in ihrer linken Subkultur und haben noch niemals einen Blick in die von Moslems beherrschten Stadtteile getan.

Und wenn ich dann noch an all die Idioten denke, die Alexander von der Bellen gewählt haben… Es waren wieder einmal vorwiegend die Frauen, die ihn gewählt haben. Wenn ihr Frauen die Politik unterstützt, die massenhaft Migranten ins Land holt, dann beklagt euch auch nicht, wenn ihr von genau diesen Migranten vergewaltigt werdet. Warum wachen die Frauen immer erst auf, wenn sie zu Opfern von Migrantengewalt werden?

Habt ihr nichts von Silvester 2015 in Köln gehört? Die Gewalt gegen Frauen wird euch von nun an täglich begleiten, auf allen Straßen, bei allen öffentlichen Festen, in den Parks, den Schwimmbädern, in den Schulen und Diskotheken, in öffentlichen Verkehrsmitteln und selbst in eurer eigenen Wohnung müsst ihr damit rechnen Opfer eines Vergewaltigung zu werden. Oder glaubt ihr etwa Alexander van der Bellen interessiert eure Vergewaltigung? Der lebt in einem rosaroten Multikulti-Märchenschloss und will die Realität genau so wenig sehen, wie all die oben genannten linken Idioten.

Noch ein klein wenig OT:

Wie viel Geld bekommt eine Flüchtlingsfamilie mit 3 Kindern nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland? – 2855 Euro!

AfD-Fraktion Baden-Württemberg schreibt:

sozialhilfe_fluehtlingsfamilie

Nachgerechnet.

In unserem Beispiel geht es um eine Flüchtlingsfamilie, Vater und Mutter mit drei Kindern, die sich seit 15 Monaten in Deutschland befindet und über deren Asylantrag bisher nicht entschieden wurde. Eines der Kinder ist fünf Jahre alt, die beiden anderen sind acht und zehn. Der Vater erhält laut § 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuchs (SGB XII) 368 Euro monatlich, die Mutter ebenfalls. Das jüngste Kind 237 und die beiden älteren je 291 Euro. Anspruch hat diese Familie auf eine Wohnung mit ca. 105 Quadratmetern Größe.

Nimmt man den Mietspiegel der Stadt Stuttgart zur Grundlage, entstehen dadurch rund 1000 Euro Kaltmiete zuzüglich Nebenkosten und Heizung (etwa 300 Euro). Insgesamt sind dies 2855 Euro, die die Familie an Leistungen vom Staat erhält. Ein Alleinverdiener mit einer ähnlichen Familie müsste 4146 Euro brutto verdienen, damit ihm das gleiche Geld zur Verfügung steht. Das Bruttogehalt der Arbeitnehmer in Deutschland liegt im Durchschnitt bei 3000 Euro, so Angela Merkel. Ein Alleinverdiener kann seine Familie demnach nicht mehr ernähren. Ein Flüchtling hingegen seine allein durch den Bezug von Analogleistungen

Obdachlos in Deutschland 2017/Abendgedanken

Bettler_peking1By Posi66 – Own work, CC BY-SA 3.0

Sebastian schreibt:

Ich mache gerade einen langen Spaziergang nach Feierabend durch Nürnberg, bin auf die Kaiserburg hochgelaufen. Ich kam vorbei an einigen Obdachlosen, die sich lange Zeit schon ein Lager an der Wöhrder Wiese gemacht haben (wenn man vom Cinecittà-Kino zur W.Wiese läuft unter der Brücke). Es waren natürlich Deutsche – einige ältere Männer.

Ich war vor weniger als 15 Jahren selbst obdachlos einige Zeit lang und bin in einer der schlimmsten Notunterkünfte Nürnbergs damals untergekommen – dort wurden Menschen ermordet, zusammengeschlagen (ich selbst wurde mehrfach angegriffen), Drogen verkauft.

In diese Klitschen kamen auch Knastis, es war voll mit Alkoholikern und das dumme Nürnberger Jugendamt hatte damals gar zwei 16-jährige schwererziehbare Mädels dort untergebracht, welche sofort ihren Dealer fanden. Das aber nur nebenbei: Ich weiß, was es bedeutet, in prekären Umständen zu leben und habe damals zu Jesus Christus gefunden, was mein Leben nicht nur buchstäblich gerettet, sondern zu der Zeit wie ein Wunder zum Allerbesten gewendet hat.

Wie kann es sein, dass Milliarden für Urlauber und Schwerverbrecher aus Marokko oder Algerien und falsche Syrer rausgeschmissen werden und diese in standardisierten Unterkünften untergebracht werden, die viel besser sind als die Notunterkünfte in Deutschland je waren, während auch nur ein Deutscher (welcher womöglich noch jahrelang Steuern für den Mafiastaat erarbeitet hat!) in diesem superkalten Winter auf der Straße leben muss? Früher habe ich dann, als ich meine Ausbildung hier in Nürnberg machte, einige Obdachlose in meiner 1-Zimmer-Wohnung aufgenommen (wurde leider mehrfach beklaut).

Ich denke, dass man inzwischen besonders den deutschen und vom asozialen Staat vergessenen Obdachlosen vermehrt unter die Arme greifen sollte. Wie auch immer das aussieht. Eine Tüte mit Lebensmitteln und brauchbaren Dingen, etwas Kleingeld, ein Gutschein für ein Essen usw.: Vielleicht könnt Ihr das machen, wenn Ihr in einer Stadt lebt und diese Leute seht?

Als ich vorhin durch die Stadt lief, war überall Leben. Lachende Menschen in Restaurants. Familien. Die tolle Nürnberger Innenstadt. Aber für mich ist es ein Grab und es fühlte sich an wie ein Gang über den Friedhof. Ich bin tief traurig, wenn ich das sehe und mit dem, was ich über die Zukunft Deutschlands denke, in Einklang bringen will, denn da gibt es für dieses wundervolle Land, wie es heute noch ist, keinen Platz mehr. Über diesen Punkt sind wir hinaus. Aber Gutes tun und Hoffnung schenken kann man immer. Über diesen Punkt kommen wir nicht hinaus.

Heribert schreibt:

Jemand schrieb neulich: Es schmerzt sehr, wenn man an das Unheil denkt, welches noch über Deutschland und Europa hereinbrechen wird. Man geht raus und sieht den intakten Straßenverkehr, die offenen Geschäfte, die plaudernden Rentner. Die Freunde, die über ihre beruflichen Zukunftspläne reden. Alles bedeutungslos. Egal an welchem Ort ich stehe, ich stelle ihn mir schon als postapokalyptische Ruine vor.

Forchheim (Bayern): Versuchter Totschlag: Zwei 15-Jährige von Iranern krankenhausreif geprügelt – versuchtes Tötungsdelikt

forchheim_versuchter_totschlag

Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg gegen zwei Männer aus dem Iran. Die beiden prügelten am Dienstagabend (24. Januar) in Forchheim einen 15-jährigen Jugendlichen, seine Begleiterin (15) und einen couragierten Helfer krankenhausreif. Gegen die mutmaßlichen Täter erging ein Haftbefehl. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Schweden ist bunt: Migrantenterror – Polizei in Malmö kapituliert

Video: Nicolaus Fest zum Kanzlerkandidaten Martin Schulz (SPD)

Buntes Köln wird zur Karnevalszeit dank muslimischer Invasoren zur Festungsstadt

Video: Junge Freiheit-TV-Reportage zum ENF-Treffen in Koblenz (17:58)

Video: „FAKT“: Sprachkurse bringen nichts! (04:59)

Dr. Nicolaus Fest: Holocaust-Mahnmal oder Kletterzirkus?

Buntes Köln wird zur Karnevalszeit dank muslimischer Invasoren zur Festungsstadt

28 Jan

koeln_festungsstadt Die Stadt Köln galt im 19. Jahrhundert als stärkste preussische Festung im Westen. Nach Schleifung der umfangreichen Festungswerke im Zuge des Versailler Diktatfriedens schien diese Zeit für immer vorbei. Es mutet wie ein Treppenwitz der Geschichte an, dass Köln ausgerechnet heute, im Zeitalter linksrotgrüner Herrschaft, immer stärker seinen festungsähnlichen Charakter zurück erhält.

Nach dem martialischen Aufmarsch von 1500 Polizisten in der letzten Silvesternacht, soll die Millionenstadt am Rhein an Karneval auch baulich zur Festung werden: Neben tausenden Sicherheitskräften wird es an allen neuralgischen Punkten Sperren durch schwere Betonblöcke, Räumpanzer und Großfahrzeuge geben.

Von Markus Wiener, Köln

Nizza und Berlin lassen auch in Köln und anderen Karnevalshochburgen die Alarmglocken schrillen. Geheimdienste, Polizei und städtische Ordnungsämter planen inzwischen fast überall mit vergleichbaren Bedrohungsszenarien. Horrorvorstellungen, die nicht mehr nur den Einsatz tausender, teils schwerbewaffneter Polizisten zu Fuß erforderlich machen, sondern jetzt auch noch schweres Gerät und einen festungsähnlichen Schutz des öffentlichen Raumes. Ja, Deutschland hat sich in der Tat verändert, aber nicht in die Richtung, die uns linksgrüne Überzeugungstäter, angepasste Bürgerliche und egoistische Wirtschaftsvertreter im Herbst 2015 vollmundig versprochen hatten.

Nie zuvor war die Bedrohung durch islamische Terroristen so groß wie heute. Hunderte, wenn nicht gar tausende Gefährder tummeln sich inzwischen in Deutschland und bewegen sich in den multikulturellen Milieus der Ballungsgebiete wie Fische im Wasser. Viele davon wurden erst im Zuge des Asyl-Tsunamis ungehindert und unkontrolliert ins Land gespült. Statt gesicherter Außengrenzen erleben wir nun den festungsartigen Schutz öffentlicher Veranstaltungen und Infrastruktur im Inneren. Was für eine Vergeudung von Ressourcen und Lebensqualität!

Übrigens nicht nur wegen der Terrorgefahr. Auch die sonstigen Kollateralschäden der ungezügelten Masseneinwanderung vielfach junger Männer aus zumeist anderen Kulturkreisen werden sichtbarer. Was früher nur wenigen auffiel – die schleichende Veränderung des eigenen Lebensumfeldes, das Anwachsen von Kriminalität und No-Go-Areas – ist inzwischen fast Allgemeingut in der Diskussion mit Verwandten, Freunden und Arbeitskollegen geworden. So ist es kein Zufall, dass ausgerechnet Köln als Magnet für junge Nordafrikaner gilt, während Touristen oder Einheimische aus dem Umland verstärkt einen großen Bogen um die Stadt machen.

Das Murren über solche Verhältnisse wird überall lauter und äußert sich langsam wachsend an den Wahlurnen, durch die Vermeidung bestimmter städtischer Brennpunkte oder durch den Boykott öffentlicher Großveranstaltungen. Selten war z.B. in der Kölner City so wenig los wie in dieser Silvesternacht. Vor allem Frauen wichen der neuen Bedrohungslage aus.

Bleibt zu hoffen, dass die Sicherheitsvorkehrungen für die Karnevalssaison am Rhein und anderswo besser greifen als in Berlin oder Nizza. Schließlich gibt es neben der Möglichkeit von LKW-Anschlägen noch dutzende anderer vorstellbarer Varianten des Schreckens, die beispielsweise in Paris oder Brüssel bereits Wirklichkeit wurden. Und auch die nichtterroristische, aber trotzdem hochkriminelle Bedrohung der einheimischen Bevölkerung durch testosterongesteuerte Importtäter hat die Sicherheitslage zusätzlich verschärft.

Quelle: Buntes Köln wird an Karneval zur Festungsstadt

Meine Meinung:

Und bei all dem islamischen Wahnsinn, der uns mittlerweile von den etablierten Parteien als normal verkauft wird, muss man sich nicht wundern, dass es mittlerweile 12.000 militante Rechtsextreme gibt und sich immer mehr junge Menschen radikalisieren. Hinzu kommt, dass die Polizei schon lange nicht mehr in der Lage ist für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Diese Aufgabe übernahmen bei der Inaugurationsfeier von Donald Trump etwa "10.000 Bikers for Trump", die sich der brutalen Gewalt des linksextremen Mobs entgegenstellten.

Und ich fürchte, wenn die Deutschen nicht endlich anfangen sich gegen die Islamisierung Deutschlands zu wehren, dann werden sie eines Tages gnadenlos und brutal von den Muslimen abgeschlachtet. Wie man überall in Europa sehen kann, entstehen immer mehr islamische Terrorzellen, die sich den Dschihad auf die Fahne geschrieben haben. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten großen Terroranschlag.

Noch ein klein wenig OT:

Antiterroreinsatz in Graz und Wien – Acht Radikal-Islamisten aus Ex-Jugoslawien verhaftet

Guenther schreibt:

anti_terror_einsatz

11 Leute wurden in Wien und Graz festgenommen. Sie planten angeblich den Aufbau einer Dschihad-Zelle. Zuerst lassen sie islamische Massenmigration zu, und dann wundern sie sich, dass die ihre Pflicht erfüllen: Die ungläubigen Kuffare bekämpfen. Kommt mir vor, wie wenn man sein eigenes Haus in Brand setzt, und dann mit der Gießkanne Löschversuche macht. Aber werden sich wieder alle loben, wie toll und rasch sie reagiert haben. Gestern waren die meisten Straßenbahnen out of order. Alles eingestellt und abgesperrt. Riesenaktion.

Margot schreibt:

Es ist seit langem bekannt, dass aus Bosnien-Herzegowina Islamisten eingeschleust werden. Dort sind Ausbildungscamps, finanziert durch die Saudis.

Guenther schreibt:

Graz soll ja schon die inoffizielle Zentrale der Muslimbruderschaft für ganz Europa sein.

Peter schreibt:

Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Österreich – In Wien und Graz wurden Dutzende Wohnungen durchsucht (zeit.de)

Silvia schreibt:

Wer den Islam kennt und deren Folgen wird ganz und gar nicht verstehen, warum man diese so leichtfertig in unser Land lässt. Frauen und Kinder sind in deren Kultur Gegenstände, Hunde haben keine Berechtigung zu leben. Tierschutz gibt es nicht. Und darüberhinaus sind ohnehin alle Andersgläubigen zu verfolgen.

Christian schreibt:

Terror-Einsatz: Polizei stürmt Grazer Moschee – 800 Beamte im Einsatz (fttr.at)

Istvan schreibt:

Ich sag es ganz offen: Integration ist eine Nebelkerze. Assimilation ist der einzige Weg zur Volkszugehörigkeit. Volkszugehörigkeit aber ist Grundvoraussetzung für das Vermeiden von Parallelgesellschaften und für gemeinsames Schaffen, gemeinsame Freude und auch Leid, gemeinsame Erlebnisse, Kämpfe, Siege und Niederlagen – und all das wiederum erschafft gemeinsame Vergangenheit, Erinnerung und Zukunft.

Wenn ich ein Land erwähle, auf das es meine Heimat werden möge, so sollte ich, bei allen Abstrichen – denn nichts ist vollkommen – genug Liebe für Land, Menschen und Sitten besitzen, um meine Assimilation nicht als Opfer, sondern als Geschenk zu verstehen – sofern es mir gewährt wird, denn dies kann nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden.

Warum sollte ich in ein Land gehen wollen, wenn ich das nicht so sehe, nicht so möchte? Aus echter Not vielleicht. Gut, doch dann nur temporär und wenn doch länger, gebietet wiederum die Dankbarkeit, dass ich mich assimiliere und nicht rebelliere oder den jeweiligen Volkscharakter zersetzend manipuliere, dass ich dankbar und bescheiden wertschätze, was mir zuteil wird. Und warum sollte ein Land jemandem aufnehmen, der es nicht so hält? Dafür gäbe es keinen vernünftigen Grund …

Brandenburg: Problem frühes Aufstehen: 13 von 14 „Flüchtlingen“ brachen Praktikum bei Holzbau-Firma ab

opitz_holzbau_brandenburg

Von 14 „Flüchtlingen“, die ein Praktikum bei Opitz Holzbau in Brandenburg aufnahmen, hat nur ein „Flüchtling“ durchgehalten. Einerseits waren es wohl Mentalitätsprobleme, dann das frühe bzw. pünktliche Aufstehen, dann haben sie dicke Füße vom ungewohnten Stehen bekommen. Trotz des Reinfalls will der Chef des Unternehmens es weiter mit „Flüchtlingen“ probieren, nicht nur weil er Fachkräfte sucht, sondern um auch bei der Integration zu helfen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da soll er mal aufpassen, dass sie ihm nicht noch "versehentlich" die Bude abfackeln. Einige Flüchtlingsheime mussten ja schon dran glauben. Unter anderem ein Flüchtlingsheim in Düsseldorf, wobei ein Schaden von 10 Millionen Euro entstanden ist. Und wahrscheinlich gab es auch noch zu wenig Pausen zum beten. Das geht natürlich gar nicht.

"Gärende Masse" Bericht: Zahl der militanten Rechten steigt – liegt jetzt bei 12.000

militante_rechtsextreme

Die rechtsextreme Szene in Deutschland wächst und wird einem Medienbericht zufolge militanter. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der gewaltorientierten Rechtsextremisten auf 12.100 gestiegen, berichtet der "Tagesspiegel" und beruft sich auf Sicherheitskreise. Das sei deutlich mehr als die Hälfte des gesamten Spektrums mit etwa 23.000 Personen. Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort. >>> weiterlesen

Günther schreibt:

Jeder, der sich gegen den Mainstream wehrt, ist ein Rechter! Die Militanz beschränkt sich auf Fahnenschwenken, Demonstrationen, das Zeigen von verbotenen Emblemen usw. Alles Taten die weniger im Kriminellen liegen, als das sie von interessierten Kreisen dazu gemacht werden! Der Bereich der (islamischen) Terroristen und Linksextremen ist ein viel größeres Problem! Alle 90 Minuten wird in der BRD ein Polizist angegriffen! Ratet einmal von wem? [doch nicht etwa von Muslimen und Linksextremisten?]

politisch_motivierte_gewalt_hamburgPolitisch motivierte Straftaten in Hamburg 01.01 – 31.08.2016

Meine Meinung:

Schaut man sich die Zahlen politisch motivierter Straftaten in Hamburg vom 01.01.2016 bis zum 31.08.2016 an, dann sieht man dass die Linken 105 Straftaten gegen Leib und Leben verübten, die Rechten dagegen nur 17. Man sieht also, dass es sechsmal mehr Straftaten von Linksextremen gegen Leib und Leben gab, als von Rechtsextremen. Aber merkwürdigerweise werden immer wieder nur die rechtsextremen Straftaten erwähnt und thematisiert.

Siehe auch:

Video: Junge Freiheit-TV-Reportage zum ENF-Treffen in Koblenz (17:58)

Video: „FAKT“: Sprachkurse bringen nichts! (04:59)

Dr. Nicolaus Fest: Holocaust-Mahnmal oder Kletterzirkus?

Michael Klonovsky: Islamobolschewismus bringt Krieg, Arbeitslosigkeit und Hungersnot

Akif Pirincci: Liebe Margarete Stokowski, du bist der lebende Beweis dafür, dass Frauen an den Herd gehören!

Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Dr. Nicolaus Fest: Holocaust-Mahnmal oder Kletterzirkus?

27 Jan

holocaust_mahnmal Spaziergang am Mahnmal der Schande. Gerade dieses Denkmal taugt am wenigsten zur Perhorreszierung [um Ablehnung oder Abscheu zu bewirken]. Es ist kein Askaban [Zaubergefängnis aus Harry Potter] der deutschen Geschichte, das die Erinnerungen an die schönen und großen Ereignisse der Historie ins Vergessen drückt; und es ist kein Urgrund der Probleme, die dieses Land umtreiben, sei es Islamisierung, Eurokrise, Einwanderung, Verfall des Parlamentarismus. Magische Kräfte hat das Stelenfeld Peter Eisenmans [Betonquader, Denkmal für die ermordeten Juden im Nationalsozialismus] nicht.

Wer die Kinder und Schulgruppen betrachtet, die das Denkmal fröhlich und neugierig, aber nie bedrückt durchstreifen, kann am Sinn des Bauwerks zweifeln; einen Ort jugendlicher Traumatisierung sieht er jedenfalls nicht. Im Gegenteil stellt das Stelenfeld eine ganz andere Frage: Ob Mahnmale, besonders derart abstrakte, überhaupt noch funktionieren. Sind sie Garanten einer Erinnerungskultur, die den Weg in die Zukunft zeichnet? Weiterlesen bei nicolaus-fest.de 

Quelle: Nicolaus Fest: Mahnmale und Gehirnwäsche

Hier noch ein Fundstück von der Seite von Dr. Nicolaus Fest:

„Wegen der völkischen, anti-jüdischen Einstellung ihres Namenspatrons, des Publizisten und Lyrikers Ernst Moritz Arndt, hat die Universität Greifswald letzte Woche beschlossen, diesen Namen abzulegen. Über den Sinn solcher Distanzierungen lässt sich streiten. Sofern man derartige Maßnahmen bejaht, sollten auch die Namen anderer Rassisten, Demokratiefeinde oder Befürworter totalitären Gedankenguts aus dem öffentlichen Raum entfernt werden.

Ein weites Feld bieten die Patrone vieler Moscheen. Allein 40 sind in Deutschland nach osmanischen Eroberern genannt, beispielsweise die Mannheimer Yavuz-Sultan-Selim-Moschee. Von jenem ist ein Satz überliefert, dessen erste Worte auch im Deutschen besondere Parallelen eröffnen: “Mein Kampf geht solange weiter, bis Gottes Gesetz, die Scharia, auf der ganzen Welt herrscht oder ich sterbe.” Dass die türkische Gemeinde solche Namen wählt, zeigt ihre Bereitschaft zur Integration. (Dank an WH für den Hinweis)”

Noch ein klein wenig OT:

Chef der Bundespolizei Dieter Romann: „Man kann Ausländer auch ohne Papiere abschieben“

Dieter-RomannAbschiebungen scheitern oftmals daran, dass die Ausländer keine Papiere haben. Doch nach Ansicht des Chefs der Bundespolizei Dieter Romann könnte Deutschland selbst die nötigen Papiere ausstellen. Das sei früher auch so gewesen. Es gebe keine völkerrechtliche Verpflichtung, mit der Abschiebung auf die Ausstellung von Passersatz- oder Heimreisepapieren zu warten, sagte Dieter Romann dem Deutschlandfunk. „Früher war es ausreichend, wenn ein nationales oder auch ein europäisches EU-Laissez-Passer (Passierschein) ausgestellt wurde.“ Das könne die Bundesrepublik selbst. >>> weiterlesen

Herzogenburg (Österreich): 14-jähriger Türke (14) bedroht Schüler (13) mit Schere, vergewaltigt ihn – Mehrere Übergriffe – Täter zeigte keine Reue

bahnhof_herzogenburgUnfassbare Gewalttaten werden einem 14-jährigen Türken in Herzogenburg vorgeworfen: Er soll eine 13-Jährige sexuell bedrängt und einen gleichaltrigen Buben vergewaltigt haben. >>> weiterlesen

Donald Trump will FBI ins kriminelle Chícago schicken, wenn die Kriminalität weiter so hoch bleibt

1_trump_fist03 Sebastian schreibt:

Donald Trump: „Wenn Chicago nicht etwas gegen das schreckliche "Abschlachten" tut mit 228 Schießereien in 2017 und 42 Morden (um 24 % mehr als in 2016), werde ich die Feds (ein Slang für Polizeioffiziere, speziell die des Federal Bureau if Investigation (FBI)) reinschicken!”

Das "tolerante" Chicago mit seinen massenhaften Morden soll das Problem in den Griff bekommen, sonst will Trump das FBI schicken. Chicago hat übrigens sehr strenge Waffengesetze – soviel dazu.

Holger schreibt:

Wer war da mal Bürgermeister? Ach ja, der "Friedensnobelpreisträger" Barack Obama!

Meine Meinung:

Auch dort hat Obama offensichtlich versagt.

Chemnitz: Versuchter Mord? – Pakistanischer Sextäter sticht neun mal auf Studentin (22) ein

chemnitz_pakistaner_kashif_mFrauen, stellt euch vor, ihr werdet von solch einem Migranten verfolgt….

Das erste Mal seit der Attacke trifft die Studentin Laura G. (22) auf ihren Peiniger – den Pakistaner Kashif M. (31), der sie mit neun Messerstichen umbringen wollte. Davon ist die Staatsanwaltschaft Chemnitz, die den 31-Jährigen unter anderem wegen versuchten Mordes anklagte, überzeugt. >>> weiterlesen

Siehe auch: Im Chemnitzer Stadtpark und an der Neefestraße: Pakistaner zerrte Frauen ins Gebüsch und stach sie nieder (bild.de)

Erich schreibt:

Ist doch alles von der MERKEL beabsichtigt, sonst hätten die Merkel-Zombies das schon abgestellt und die Grenzen geschlossen.. und trotzdem wählen immer noch ca, 35 % (ich würde sagen 85 %) Minder-Intelligente dieses links-faschistische System der Selbst-Vernichtung.

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Islamobolschewismus bringt Krieg, Arbeitslosigkeit und Hungersnot

Akif Pirincci: Liebe Margarete Stokowski, du bist der lebende Beweis dafür, dass Frauen an den Herd gehören!

Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Christian Ortner: „Ethnic Profiling“: Warum es sinnvoll ist, besonders „Nafris“ zu kontrollieren

Libanesische Clans beherrschen im Ruhrgebiet (Duisburg, Gelsenkirchen, Essen) ganze Straßenzüge

Islamistinnen und Feministinnen gegen Donald Trump

„Ethnic Profiling“: Warum es sinnvoll ist, besonders „Nafris“ zu kontrollieren

25 Jan

US_ImmigrationPublic Domain

Als die Polizei in der Silvesternacht in Köln, die "Nafris" kontrollierte, da war das sicherlich mehr als sinnvoll. Denn wen hätte man kontrollieren sollen, um Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen zu verhindern, wie sie im Jahr zuvor von eben diesen nordafrikanischen Tätern begangen wurden? Trotzdem war der Protest der Linken über dieses angebliche "Racial Profiling" groß. Um niemanden zu diskriminieren, durfte die Polizei in Nordrhein-Westfalen nicht einmal vor Nordafrikanern warnen, obwohl gerade sie immer wieder an ausgewählte Opfer ‚herantanzen’, um so abzulenken, um ihnen dann Geldbörse oder Handy zu entwenden“.

Um niemanden zu diskriminieren und sich nicht dem Verdacht des „Ethnic Profiling“ auszusetzen, werden polizeiliche Kontrollen auf Stadtteilfesten, beim Oktoberfest, sowie bei Musik-, Sport- oder anderen kulturellen Veranstaltungen nun unabhängig von Alter, Geschlecht und ethnischer Herkunft durchgeführt. Das ist natürlich vollkommener Unsinn, denn Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen und Terroranschläge werden kaum von weiblichen Teenagern, von älteren Damen und japanischen Touristen verübt, sondern in der Regel von nordafrikanischen, asiatischen und arabischen Muslimen.

Israel, das im Fadenkreuz des islamischen Terrorismus steht und schon seit vielen Jahren von islamischen Terroranschlägen bedroht wird, hat schon etwas mehr Erfahrungen, wie man dem Terrorismus vorbeugend begegnet. Christian Ortner schreibt:

„In Israel ist dieses Ethnic Profiling längst Teil des Alltags geworden. Vor dem Kino, dem Einkaufszentrum oder dem Restaurant werden nur jene wirklich penibel kontrolliert, die visuell dem Typus des jüngeren, männlichen, arabischen Selbstmordterroristen ähneln; – weil sonst in aller Regel niemand Sprengstoffgürtel umschnallt. Ohne dieses Ethnic Profiling wäre das öffentliche Leben in Israel vermutlich längst zusammengebrochen.”  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wir sollten von Israel lernen und uns gerade das „Ethnic Profiling“ zu nutze machen oder müssen erst weitere Menschen sterben, bis auch die Europäer erkennen, dass "Racial Profiling" eine sehr sinnvolle Sache ist? Nach dem nächsten oder übernächsten Terroranschlag werden es sicherlich auch die Europäer verstanden haben. Besser ist, sie verstehen es bereits heute.

Konzentrieren wir uns also auf die "Nafris" und Konsorten, denn damit liegen wir meist richtig. Und vor allen Dingen schicken wir alle kriminellen und radikalen Migranten, egal woher zu kommen, dorthin zurück, wo sie hergekommen sind. Und fangen wir endlich an unsere Grenzen zu kontrollieren und lassen wir nur die in unser Land, die wirklich politisch verfolgt werden.

Noch ein klein wenig OT:

Wien: Quartett von vier Migranten brutal überfallen – Türke drückte Schreckschusspistole an den Kopf und drückte ab – Opfer bewusstlos

Eine Gruppe Teenager im Alter zwischen 15 und 16 Jahren hat in der Nacht auf Samstag vier ältere Burschen auf einem Treppelweg am Donaukanal in der Wiener City überfallen und mit einem Messer sowie einer Schreckschusspistole bedroht. Einem der Opfer setzte ein 16-jähriger Türke die Pistole dabei sogar an die Stirn und drückte ab. Der 21-Jährige brach daraufhin bewusstlos zusammen. >>> weiterlesen

Berlin: Eltern starben bei Weihnachtsmarkt-Attettat: Klinik schickte Valeriya (22) Rechnung für Leichenschau

valeriya_weihnachtsmarktDie Berliner Studentin Valeriya (22) schildert die dramatischen Tage nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag. Sie will nicht glauben, dass ihre Eltern tot sind. Und dann wirft sie eine Rechnung aus der Bahn. Wenn Sie die junge Frau unterstützen möchten – wir haben bei der Deutschen Bank Hamburg ein Spendenkonto eingerichtet. Empfänger: Axel Springer SE, Stichwort „Hilfe für Valeriya“. DE 8720 0700 0000 7024 0700 >>> weiterlesen

Wien: Albanischstämmiger Terrorverdächtiger (17) wollte Anschlag in Wien verüben: "Schwöre IS die Treue!"

wien_terrorverdaechtigerEr hat gestanden! Im stundenlangen Dauerverhör durch Staatsschutz-Ermittler bekannte sich der 17-jährige verhaftete Terrorverdächtige zum IS. Er hätte mit Internet-Bombenbauplänen einen Anschlag in der U-Bahn oder einem belebten Platz in Wien verüben wollen. Spurensuche im Leben des "Bubi-Bombers". >>> weiterlesen

Gitti schreibt:

Ein junger Österreicher, nur weil er einen rot-weiß-roten Pass hat, macht ihm nicht zum Inländer. Abschieben Staatsbürgerschaft aberkennen – das war kein Österreicher und wird nie einer sein.

Maria schreibt:

"Die Asylsuchenden bringen Verbrechen und Terror nach Europa. Es muss verhindert werden, dass Banden Jagd auf unsere Frauen und Mädchen machen. Ich werde mich nicht von den Rotten unverbesserlicher Kämpfer für die Menschenrechte belehren lassen. Sollen wir Sklaven sein oder sollen wir frei sein? Keine Freiheit ohne Wahrheit, heute ist es in der EU verboten, die Wahrheit zu sagen. Wenn wir die Völkerwanderung stoppen wollen, müssen wir vor allem Brüssel bremsen." (Victor Orbán, Ungarn)

Siehe auch: Wiener U-Bahn-Bomber baute Test-Bombe (oe24.at)

Siehe auch:

Libanesische Clans beherrschen im Ruhrgebiet (Duisburg, Gelsenkirchen, Essen) ganze Straßenzüge

Islamistinnen und Feministinnen gegen Donald Trump

Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

Obamas Bilanz: Naher Osten in Flammen – Islamischer Terror in Europa – Säbelrasseln mit Russland

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

Vera Lengsfeld: Grandioses Staatsversagen und keine parlamentarische Opposition – nirgends

Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

23 Jan

Familiennachzug bei „Flüchtlingen” um 50 Prozent gewachsen.

syrien_familiennachzug_stoppen

Foto: Elekes Andor / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Mehr als 100.000 Visa wurden in 2016 für Angehörige von „Flüchtlingen” zum Nachzug erteilt. Der Großteil (73.000) wurde für Menschen aus Syrien und dem Irak ausgegeben. Der Anstieg zu 2015 lag bei über 50 Prozent.

Mit insgesamt 105.000 Visa, die im Rahmen des Familiennnachzugs für Angehörige von „Flüchtlingen” im vergangenen Jahr ausgestellt wurden, hat Deutschland einen neuen Rekordwert aufgestellt. Im Vergleich zu 2015 stieg die Erstellungsquote um satte 50 Prozent. Der größte Teil der ausgestellten Visa gingen an Syrer und Iraker. Allein bei diesen beiden Staatsgruppen stiegen die Quoten jeweils um den dreifachen Wert in Relation zu 2015.

Der „Deutschlandfunk” bezieht sich in seinem Bericht auf mehrere Zeitungsmeldungen, die diese Zahlen unter Berufung auf das Auswärtige Amt veröffentlicht haben. Auch die „Welt” meldet in ihrem Bericht identische Zahlen. In Deutschland haben anerkannte „Flüchtlinge” einen privilegierten Anspruch auf den Nachzug von Familienangehörigen.

Ungewiss bleibt, wie stark der Familiennachzug noch ansteigen wird. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatte im Mai 2016 in einem Papier für die wichtigsten Flüchtlingsgruppen prognostiziert, dass pro Syrer statistisch im Schnitt 0,9 bis 1,2 Familienangehörige nachziehen würden. Falls dies einträfe, könnten den seit 2015 eingereisten rund 500.000 Syrern mittelfristig noch einmal genau so viele Angehörige nachfolgen.

Aufgrund der unklaren Größenordnung der zu erwartenden Familiennachzügler hat die Zivile Koalition auf der Petitionsplattform „Civil Petition” eine neue Kampagne mit dem Titel „Familiennachzug stoppen” ins Leben gerufen. In einem offenen Brief wendet sich CP an die Merkel-Regierung und verweist darauf, dass die bisher ins Land geströmten „Flüchtlinge” die Gesellschaft in vielen Bereiche überfordere. Es drohe nun ein weiterer Zustrom gleicher Größenordnung durch den Familiennachzug. Dies müsse verhindert werden.

Die Zivile Koalition weist bei der Beleuchtung des Hintergrunds darauf hin, dass bei einer Beibehaltung dieses Trends nach zurückhaltenden Schätzungen ab Frühjahr 2018 mit dem Zuzug von weiteren 500.000 Syrern nach Deutschland auf diesem Weg zu rechnen ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Zahl mittel- und langfristig noch wesentlich größer wird, weil dies zu einem sogenannten Kettennachzug führen kann.

Auch Sie haben die Möglichkeit, diese Petition zu unterzeichnen und sich gegen diesen sich potenzierenden Familiennachzug auszusprechen. Folgen Sie dem Link „Familiennachzug stoppen”, füllen die Daten online aus und senden die Seite einfach ab.

Quelle: Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

Jomenk schreibt:

Langsam sollten wir alle den Tatsachen ins Auge blicken. In ein paar Jahren wird es das Deutschland, so wie wie es bisher kannten, nur noch Geschichte sein. Da können die Leute Petitionen unterschreiben, bis sie schwarz sind. In Libyen steht der nächste große Krieg bevor. Und bei Erdogan´s sitzen schon 4 Mio. Kurden auf gepackten Koffern. Und was wir noch aus Afrika zu erwarten haben, lässt sich nur erahnen.

Unser Land wird sich restlos verändern. Daran wird auch die AfD nichts ändern. Der Islam wird wie eine Horde Termiten unserem freiheitlich-demokratisches System das Fundament wegfressen. Es tut mir vor allem um die deutschen Frauen und Mädchen leid. Sie werden die großen Verlierer sein. Vielleicht hat ja der eine oder andere noch eine gewisse Hoffnung, das das alles nicht passiert. Ich frage mich immer, woher? Vielleicht wachen die Deutschen irgendwann mal auf. Aber dann ist es mit Sicherheit zu spät. Es wäre nicht das erste mal.

Max schreibt:

Das ist doch ein absoluter Wahnsinn was man da macht. Was wollen wir mit so vielen, schlecht oder gar nicht gebildeten Leuten hier in Deutschland? Wer soll das bezahlen und von was?

Tagessätze Hartz-IV 2017

Alleinstehende / Alleinerziehende 409,00€
Volljährige Partner je 368,00€
nicht erwerbstätige Erwachsene unter 25J. im
Haushalt der Eltern 327,00€
Jugendliche (14-18J.) 311,00€
Kinder (6-13J.) 291,00€
Kinder (0-5J.) 237,00€

plus Zahlung der Miete inkl. Nebenkosten (Strom, Gas, Wasser, Heizung, Krankenkasse, GEZ)

Wenn ich da mal ein Beispiel rechne:

1 Ehepaar (2×368€) 736,00€ – 4 Kinder 6-13J. (4×291€) 1164,00€ – Macht gesamt: 1900,00€ !

Bin ich jetzt blöd? Da reden alle unsere Politiker davon das sich Arbeit wieder lohnen muss. Und sie lassen sich dafür feiern, dass sie einen Mindestlohn von 8,90 € eingeführt haben. Und dann bekommt der Hartz4-Empfänger durchschnittlich 13,60 € am Tag! Hier läuft doch eindeutig was falsch in diesen Land! Kein Wunder das diese Leute alle nach Deutschland kommen wollen. Wo sonst bekommt man für’s Nichtstun so viel Geld und eine warme Wohnung? Ganz Europa, die ganze Welt lacht über uns dummen Deutschen. Wie lange können wir uns diese Wahnsinn noch leisten?

Noch ein klein wenig OT:

Wien: IS-Terror mitten in Wien – Cobra stoppt 18-jährigen österreichisch-albanischen Attentäter

festnahme_wien_favoritenRadikalisiert: 18-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund plante Terroranschlag. Terroralarm mitten in Wien zum beginnenden Wochenende. In Wien-Favoriten wurde am Freitagnachmittag kurz nach 18 Uhr ein mutmaßlicher IS-Terrorist, der einen Anschlag in Wien geplant haben soll, von einer Spezialeinheit der Cobra festgenommen. Er soll einen Anschlag in der Wiener U-Bahn geplant haben. >>> weiterlesen

Wien: Terror: 17-jähriger Österreich-Albaner soll Blutbad in Wiener U-Bahn geplant haben

wien_deutsch_albanerDer mutmaßliche Haupttäter, der die Bombe detonieren lassen wollte oder sogar als Selbstmordattentäter vorgegangen wäre: ein erst 17-jähriger Österreicher mit albanischen Wurzeln aus Neunkirchen, der den Behörden als Kleinkrimineller bekannt war und sich zuletzt im radikalen islamistischen Milieu bewegt haben soll. Im Verhör bekannte er sich zum IS. Ziel war es, möglichst viele Menschen zu töten. >>> weiterlesen

München: Schwarzafrikaner versucht in der S-Bahn vor mehreren Frauen auf Säuglingsgesicht zu ejakulieren

Baby_Ejakulieren_MuenchenEin besonders ekelhafter Fall, ein Äthiopier onaniert vor mehreren Müttern in der S-Bahn und versucht dann auf das Gesicht eines Säuglings zu ejakulieren. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Obamas Bilanz: Naher Osten in Flammen – Islamischer Terror in Europa – Säbelrasseln mit Russland

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

Vera Lengsfeld: Grandioses Staatsversagen und keine parlamentarische Opposition – nirgends

Roger Köppel: Das Trump-Verblödungssyndrom

Bundestag: Opfergedenken erst nach 31 Tagen! – Wir geben den Opfern Namen und Gesichter

Schweden: Syrische Flüchtlinge eröffneten Shisha-Café – Schwedin als Sexsklavin im Keller gehalten

%d Bloggern gefällt das: