Tag Archives: Libyen

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU

7 Feb


Video: Dr. Nicolaus Fest zu Donald Trump und wirklichen Verbrechern (04:28)

Was war diese Woche los? OK. Trump, Trump, Trump. Sein Einreiseverbot für Staatsbürger aus dem Iran, Libyen, Somalia und ein paar anderen Terrorstaaten betrifft auch einige hier lebende Leute. Beispielsweise den grünen Hinterbänkler Omid Nouripour. Sollte Nouripour ausgerechnet mit einem Urlaub in den USA sein persönliches Kohlendioxid-Konto erhöhen wollen, wäre das nun angeblich nicht mehr ohne weiteres möglich. Es sind schon Dramen… Weiter im Video von Nicolaus Fest.

Quelle: Dr. Nicolaus Fest zu Trump und wirklichen Verbrechern

Noch ein klein wenig OT:

Österreich: Innenminister Sebastian Kurz: Heute kommt Gesetz gegen Burka

burkaverbot_oestrreich

Ab 1. Juli 2017 wird die Vollverschleierung im öffentlichen Raum verboten, bei Verstoß winkt eine Strafe von 150 Euro, auch für Touristinnen. Werden Nikab oder Burka nicht abgenommen, droht die Festnahme. Kurz fährt eine Null-Toleranz-Linie, sind es doch vor allem Frauen integrationsunwilliger Tschetschenen, die von Männern zum Tragen eines Nikab gezwungen werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Staatsbedienstete der Justiz, Staatsanwältinnen und Richterinnen dürfen zukünftig kein Kopftuch tragen. Das "Neutralitätsgebot" gilt allerdings nicht für Schulen. Warum eigentlich nicht? Ich will dort keine Kopftücher sehen! Die Koranverteilung durch Salafisten in den Straßen ("Lies") wird verboten. Besser, man hätte den Koran generell verboten, weil er mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Deutschkurse sind zukünftig Pflicht. Gleiches gilt für Werteschulungen, wo den Migranten unsere kulturellen Werte vermittelt werden. Weigert sich jemand daran teilzunehmen kann die Mindestsicherung gestrichen werden oder sogar Geldstrafen verhängt werden.

Vorgesehen ist auch ein Integrationsjahr, wo nicht nur Unterricht erteilt wird, sondern auch gemeinnützige Arbeit gemacht werden soll, etwa im Zivildient, bei der Krankenpflege, als Schülerlotse oder als Gärtner, um die Parks und Grünanlagen zu pflegen. Bei Weigerung wird ebenfalls die Mindestsicherung gestrichen.

Die Österreicher sind da um einiges weiter als die Deutschen. Und das hört sich auch alles ganz vernünftig an, mir ist das aber immer noch zu wenig. Und nach einem Jahr legen sich alle auf die faule Haut und die arbeitenden Menschen werden dann zur Kasse gebeten, um die Migranten zu finanzieren? Da läuft etwas total falsch. In Deutschland ist es sogar so, dass fast alle Migranten in Deutschland bleiben dürfen. Warum schickt man sie nicht wieder nach Syrien zurück, damit sie dort ihre Heimat wieder aufbauen können?

Peter schreibt:

Burka und Kopftuch in ganz Europa verbieten sollte der Anfang sein und sollte dazu "Führen", den ganzen Islam in Europa zu verbieten! Der Islam nutzt nicht nur den gesamten freien Westen für seine Zwecke aus, sondern er "Bekämpft" ihn auch noch. Von Außen und von….Innen! Unsere Politiker haben ihm die Macht gegeben!

In Verkennung der Realität und im Verzicht auf verbriefte Rechte sind die Linken Kollaborateure [Volksverräter], die mit dem "Feind" zusammen arbeiten, eine Kraft, die sich die freiheitliche Gesellschaft zur Beute machen will und ihre kommende Macht bereits wittert. Der Islam könnte erstmals im Westen siegen, gestützt durch freiwillige Leistungen der vorraussichtlich zukünftigen Unterworfenen, wie vorauseilender Gehorsam, willfährige Gesetzgebung und einverständige Rechtsprechung.

Der naive Traum der Gleichberechtigung aller Kulturen wird von der einen [islamischen] Kultur ausgeschlachtet, die sich zur Herrschaft berufen und berechtigt fühlt. Die Träumer haben sie selbst willkommen geheißen. siehe: Barbara Köster: Die linken Träumer und der kommende Sieg des Islam (tichyseinblick.de)

Video Wien: Muslime auf der Straße: "Wir wollen Respekt"

Michael Stürzenberger schreibt:

2000 Moslems – Frauen streng getrennt von Männern – demonstrierten am Samstag in Wien gegen das Burka-Verbot. Aufschlussreiches Video von der Kronenzeitung mit kreischenden Kopftuchfrauen, die "Respekt" fordern. HC Strache dazu: Wir haben Respekt vor allen, die unsere Grundwerte, unsere Verfassung und unsere Lebensweise respektieren. Ich weiß, es gibt solche unter Euch. Aber Personen, die Symbole der Unterdrückung der Frauen fördern, die Scharia über unserer Verfassung stellen bzw. sogar mit Gewalt gegen Andersdenkende (Ungläubige) vorgehen wollen und unsere Lebensweise verachten, die haben hier schlichtweg nichts verloren. Diese Leute sollten sich überlegen, ob sie nicht woanders besser aufgehoben wären. Es gibt ca 57 muslimische Staaten auf unserer wunderschönen Erde. Ich will nicht, dass Österreich bald auch dazu zählt.>>> weiterlesen

wir_wollen_respekt Video: Muslime in Wien: "Wir wollen Respekt" (02:28)

Meine Meinung:

Am Ende der Demonstration rufen die muslimischen Frauen: "Mein Körper, mein Recht, mein Recht auf Selbstbestimmung." Die Wahrheit ist aber, wenn sie es wagen sollten, das Haus ohne Kopftuch zu verlassen, dann gibt’s als Recht auf Selbstbestimmung erst einmal zwei blaue Augen. Ein weiteres Recht auf Selbstbestimmung lautet: Wenn du zu Hause nicht die Beine breit machst, wenn dein Mann das will, und zwar jederzeit und ohne Widerspruch, dann gibt’s noch einmal zwei blaue Augen. Und ansonsten hast du als Frau den Mund zu halten.

Marion schreibt:

Da ist das wieder, dieses Wort Respekt, das sagen sie bei allem, und dann geht das Gezetere los. Kein Wunder, weil sie ja gehirngewaschen sind und dann glauben, sie hätten das Recht dazu, so zu argumentieren. Sie wussten doch vorher, wohin sie wollten und mit Sicherheit, dass es bei uns anders zugeht, aber, erst kommen, harmlos tun und dann voll loslegen mit ihren Forderungen, ich kenne das durch eine Bekanntschaft mit einer Afghanin, die hörte einfach nicht auf, zu fordern….

Antonio schreibt:

Wir sollten gegenüber den Muslimen so tolerant sein wie sie in ihren Ländern tolerant gegenüber Nichtmuslimen sind. Mal sehen wie lange sie dann noch hier bleiben

Meine Meinung:

Antonio hat recht. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen. Alles andere ist Träumerei.

Andy schreibt:

In ein freiem Land für Unterdrückung zu demonstrieren, da gehört schon was dazu. Völlig bescheuert, diese zurückgebliebenen Kopftuchweiber. Es gibt 58 Muselländer, dort könnt ihr eure Fresse aufreißen. [aber dazu sind sie entweder zu dumm (gehirngewaschen) oder zu feige]

Heidi schreibt:

In einem anderen muslimischen Land würden diese Frauen es nicht wagen auf die Straße zu gehen und dermaßen rum zu schreien. das geht nur in einem freien Land in Europa , wo sie eh schon alle Freiheiten haben, die sie aber nicht zu würdigen wissen.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Michael Klonovsky zum Eugen-Bolz-Preis für Merkels obszöne und mörderische Flüchtlingspolitik

Die islamische Morddrohung als ultimatives Statussymbol

Video: „Reaktionär“ Folge 21 – Gedanken zum Jahreswechsel (25:14)

Michael Klonovsky: Wer auf Führers Spuren wandelt…

Video: „Reaktionär“ Folge 21 – Gedanken zum Jahreswechsel

4 Feb

Reaktionär, das "arschkonservative" Online-Magazin.


Video: Reaktionär Folge 21 – Terror, Köln 2.0. – Gedanken zum Jahreswechsel (25:14)

Quelle: Video: „Reaktionär“ – Folge #21: Terror, Köln 2.0

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-St. Georg: Polizist schießt ghanischen Messer-Mann mit drei Schüssen nieder – kurz darauf versammelt  sich ein aufgebrachter Migrantenmob

hamburg_fruehaufsteher

Ein Polizist hat am Mittwoch in Hamburg einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen. Der 46 Jahre alte Beamte habe in einer offensichtlichen Notwehrsituation mehrfach geschossen und den 33 Jahre alten Ghanaer mindestens einmal ins Bein getroffen, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Der 33-Jährige wurde nach dem Vorfall im Stadtteil St. Georg zu einer Notoperation in ein Krankenhaus gebracht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

In dem Artikel heißt es weiter, nach dem Vorfall hätten sich am Tatort mehrere aufgebrachte Männer versammelt und demonstriert. Dazu sollte man wissen, dass St. Georg, direkt in der Nähe des Hauptbahnhofs, sich durch Drogen, Prostitution, radikale Moscheen, türkische und arabische Imbisse und Geschäfte und durch finstere Migranten auszeichnet. Abends sollte man einen großen Bogen um St. Georg machen.

Ali schreibt:

Es war kein linker Mob, der sich nach den Schüssen dort versammelte, sondern Bekannte des ghanischen Messermanns, die des Deutschen nicht mächtig sind und "This is not America" skandierten. Quelle: Hamburger Morgenpost. Offensichtlich will man hier mal wieder den Ball flach halten um keine Stimmung gegen unsere [ungebetenen] “Gäste” zu machen.

Oliver schreibt:

In spätestens 10 Jahren haben wir hier Zustände wie in Chicago. Aber Hauptsache wir sind dann immer noch schön politisch korrekt und diskriminieren nicht Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Bert schreibt:

Warum wurde die "aufgebrachten Männer" nicht wegen Beamtenbeleidigung verhaftet, mit hohen Geldstrafen belegt (für Deutsche gibt es in vergleichbaren Fällen ja zahlreiche entsprechende Urteile) und abgeschoben?

Nachtrag: 04.02.2017 – 23:35 Uhr

Hamburg: Handelte der Polizist tatsächlich aus Notwehr?

Polizist-schiesst-Mann-in-Hamburg-niederDieses Bild zeigt, welches Klientel auf Hamburg St. Georg rumläuft.

In Hamburg hat ein Polizist auf einen aggressiven Angreifer geschossen. Ein Linke-Abgeordneter erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Polizisten. Er erntet heftige Kritik der Polizeigewerkschaft. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Bild zeigt eindeutig, was für Menschen in Hamburg St. Georg herumlaufen: Migranten, Kriminelle, Prostituierte (oft aus Rumänien (Zigeuner)), Drogendealer, radikale Salafisten. Mit anderen Worten Hamburg St. Georg ist nur noch ein Drecksloch, um das man möglichst einen großen Bogen machen sollte, vor allem Abends. Und Bürgermeister Olaf Scholz erzählt, es gäbe in Hamburg keine No-Go-Areas. Und diese linken Spinner sind so etwas von weltfremd…

Jörg Urban schreibt:

Linke verunglimpfen die Polizei: Es ist einfach abstoßend, mit welchem Misstrauen linke Politiker der Polizei gegenüber treten. Permanent wird den Beamten Rassismus unterstellt! Ginge es nach den Linken, dann dürften sich Polizisten schlagen und bespucken lassen und müssten sich hinterher noch entschuldigen, weil sie durch ihre Uniform provoziert haben? Was wäre mit dem Bereicherer aus Ghana wohl passiert, wenn er in seiner Heimat mit dem Messer auf einen Polizisten losgegangen wäre? Wer Links wählt, muss sich über die Zustände in Hamburg nicht wundern.

EU meidet bei Gesetzgebung das Licht der Öffentlichkeit

martin_schulz_gesetze

Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben im Europaparlament in die zweite Lesung. Diese ist notwendig, damit die Öffentlichkeit überhaupt erst von dem Gesetz erfährt. >>> weiterlesen

Günter schreibt:

Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben auf europäischer Ebene im Europaparlament in die zweite Lesung. Die zweite Lesung ist wichtig, weil sie die Debatte in einer größeren Öffentlichkeit eröffnen. Indem diese Phase entfernt wird, werden die Details nur noch hinter verschlossenen Türen besprochen und die Menschen erfahren nicht, was dort passiert. Die Leute werden nicht mehr informiert, warum und wie Gesetze in der durch Putsch an die Macht gekommene, von niemandem je gewählte, EU offensichtlich gegen den breiten Willen und zum Schaden der Völker durchgesetzt werden.

Wir haben es mit der EU um eine Umgehung sämtlicher demokratischer Prozesse zu tun, die auf die Spitze getrieben wird. Die Unfehlbaren aus dem Brüsseler Politbüro arbeiten nicht für das Wohl der Öffentlichkeit, sondern für private Interessen und deren Lobbyisten! Bislang war Martin Schulz, der Spitzenkandidat der SPD für das "Kanzleramt" werden will, für diese EU tätig.

Wien: Prügel-Tschetschene droht Minister Kurz mit Mord

reumuetiger_tschetscheneVideo: Der angeblich reumütige Tschetschene entschuldigt sich bei dem 15-jährigen Prügelopfer Patricia (02:32)

Jener Tschetschene (16), der im Zuge der Prügelaffäre, bei der ein Mädchen einen Kieferbruch erlitten hatte, als mutmaßlicher Schläger ausgeforscht [ermittelt] wurde, hat via Facebook heftige Drohungen gegen Außenminister Sebastian Kurz ausgestoßen: Wenn ihm dieser begegnen sollte, werde er nie wieder aufstehen". Wie berichtet, hatte das Gewaltvideo, das in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde, für Entsetzen gesorgt.

Dabei schlugen mehrere Jugendliche auf ein Mädchen (15) ein. Patrizia erlitt dabei einen doppelten Kieferbruch und musste ins Spital. Leonie, eine der Beteiligten, hat sich mittlerweile bei dem Opfer entschuldigt. Der 16-jährige Tschetschene aber, der an der Prügelaffäre ebenfalls tatkräftig beteiligt gewesen sein soll und ebenfalls Reue gezeigt hatte, macht nun erneut von sich reden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das zeigt wieder einmal, dass man Muslimen nicht trauen kann. Der Täter hatte angeblich Reue gezeigt. In Wirklichkeit ging es ihm nur darum ein mildes Urteil zu erhalten, von Reue war da in Wirklichkeit keine Spur. Nur die deutschen und europäischen Richter und Gerichte fallen immer wieder auf diese verlogene Reue rein und erteilen dem kriminellen Muslimen immer wieder milde Strafen oder Bewährung. Hier das Video von der Prügelaffaire

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Wer auf Führers Spuren wandelt…

Mecklenburg-Vorpommerns Genderwahnsinn: Wie der Landtag zum Irrenhaus mutiert

Video: USA: Schwarzer Mann schlägt US-Bischof mit Faust ins Gesicht – Bischof verliert mehrere Zähne

Vera Lengsfeld: Martin Schulz: Der Hoffnungsträger der Verzweifelten

Video: Maischberger: Polizisten – Prügelknaben der Nation? (75:52)

US-Kongressabgeordnete hat Beweise für Obamas Unterstützung von ISIS, Al-Nusra und Al-Qaida

Video: Paul Joseph Watson – Die Wahrheit über Trumps „Moslem-Sperre“

1 Feb

Das englische Original-Video von Paul Joseph Watson ist am 29.1.2017 unter dem Titel „The Truth about Trump’s ‚Muslim Ban’“ erschienen und wurde bislang über 885.000 mal aufgerufen / Deutsche Übersetzung: Hagen Grell


Video: Paul Joseph Watson: Die Wahrheit über Trumps Moslem-Sperre, Einreise-Verbot (06:44)

Meine Meinung:

Paul Joseph Watson hat schon viele gute Videos erstellt. Aber leider redet er oft so schnell. Darum habe ich den Text des Videos hier noch einmal abgetippt. Man sollte sich das Video in Ruhe ansehen, zwischendurch ruhig einmal anhalten, um den Text zu lesen, dann versteht man besser, was er sagt.

Donald Trump tut das, was er ankündigte. Schock, schwere Not. Liebe Zuschauer, wenn euch das Video gefällt, dann helft diesem Kanal durch eine Spende oder durch Verbreiten dieses Videos. www.palpal.me Hagen Grell – IBAN DE07 2004 1144 0491 5427 00 / .comdirect

Wo sind die Leute, die sagen, "Alle Leben zählen", heute beim Moslemverbot? Folgendes sind die Top 5 der Länder mit der größten Moslembevölkerung (Indonesien, Pakistan, Indien, Bangladesch, Nigeria). Kein einziger Moslem aus  diesen Ländern wird an der Einreise in die USA gehindert, denn es ist kein Moslemverbot. Es ist ein Einreisestopp basierend auf einer Liste mit Ländern mit einer starken Terrorvergangenheit. Und diese Liste wurde erstellt von – der Obama-Regierung. Oh, habt ihr das nicht gewusst? Habt ihr etwa nur die wutschäumende Hysterie der Mainstreammedien geglaubt?

Wo waren die Proteste, wo waren die Entrüstung als Obama 2011 alle irakischen Flüchtlinge hinderte sechs Monate lang in die USA zu kommen? Das ist die doppelte Dauer des Einreisestopps, die Trump nun verhängt hat. Ganze sechs Mal hat Obama Migranten aus muslimischen Staaten verbannt. Warum habt ihr dazu geschwiegen? Obama hat in seinen acht Jahren zehntausende Bomben auf muslimische Länder werfen lassen. Und ihr habt dazu absolut gar nichts gesagt. Obama bewaffnete die Dschihadisten, die den Bürgerkrieg in Syrien überhaupt erst starteten. Und dieser Bürgerkrieg führte nun zur Flüchtlingskrise.

Und die meisten von euch waren dafür. Aber wenn Trump nun ein paar dieser Flüchtlinge die Einreise verweigert, ist das für euch der gefährliche rassistische Islamophobiker (Islamhasser). Und das, obwohl die Zusage der Aufnahme von 50.000 Flüchtlingen für 2017 eine Fortsetzung der vorherigen Politik der Obama-Regierung ist. Ihr habt nichts gesagt, als Obama Saudi-Arabien bewaffnete, um Jemeniten zu schlachten. Aber jetzt plötzlich seid ihr total besorgt, um jemenitische Flüchtlinge? Verschont mich bitte! Aber Chuck Schumer (Demokrat) heult jetzt wegen muslimischer Flüchtlinge: "Dieses Präsidenten-Dekret (weint) war gemein und un-amerikanisch".

Der gleiche Schumer, der den Angriffskrieg gegen Libyen unterstützte. Der Angriffskrieg, der zum Tod von tausenden muslimischen Migranten führte. Und wie viele von euch tugendhaft spielenden Promi-Trotteln haben das Dekret überhaupt gelesen?

(02:10) Mo Farah (britischer Leichtathlet mit somalischen Wurzeln): "Präsident Trump scheint mich zu einem Ausländer gemacht zu haben". Quatsch, das Dekret enthält eine Ausnahmeregelung wie Menschen wie dich. Zum Beispiel dürfen Sportler und Politiker weiter in die USA einreisen. Noch einmal, lest den verdammten Text, bevor ihr die Hysterie blind verstärkt. Diese Hysterie basiert auf Medienmanipulation und kommt von kompletter Selbsttäuschung.

(02:31) Statistik: Kim Kardashian West (Unternehmerin und Model): "Nur zwei Amerikaner werden jährlich von zwei eingewanderten Jihadisten ermordet". Erstens hast du "praktischerweise" nur die Jahre bis 2014 einbezogen. Daher fehlt der 2015er Terroranschlag von San Bernadino. Dabei wurden 14 Amerikaner von Tashfeen Malik ermordet. Sie ist eine islamische dschihadistische Einwanderin. Und hier noch 20 weitere "sicherheitsgeprüfte Flüchtlinge", die Terroristen wurden, nachdem sie in die USA einreisten. Zweitens, der Grund, warum weniger Amerikaner als Europäer von islamischen dschihadistischen Einwanderern getötet wurden, ist, weil Amerika nicht, wie Europa, potentielle islamische dschihadistische Einwanderer einlud.

(03:08) Sadic Khan (muslimischer Bürgermeister von London): "Präsident Trumps Verbot für Flüchtlinge und Einwanderer aus bestimmten  Ländern ist schändlich und grausam." Ja, du (Sadic Khan) bist der Typ, der neun Mal mit einem ISIS-Unterstützer auf der Bühne stand. Du hast gesagt, die Menschen im Westen müssen mit Terrorismus leben. Du kannst mich mal.

(03:21) Justin Trudeau (Kanadischer Premierminister): "An alle Verfolgten von Terror und Krieg, die Kanadier werden euch willkommen heißen, egal, welche Religion. Vielfalt ist unsere Stärke. Es sei denn, du bist ein alleinstehender Mann, dann bist du nicht willkommen"

(03:32) Kumail Nanjiani (pakistanisch-amerikanischer Schauspieler, Stand-up-Komiker): "Wie man Terroristen erschafft: 1. Verbiete jedem aus einer Gruppe in einem Land. 2. Warte ab." Du sagst also, dass Muslime Terroristen werden, weil sie Trump beleidigt. Und ich dachte Terrorismus hat nichts mit dem Islam zu tun? Im Gegenteil, das klingt ziemlich islamophobisch von dir, wenn du mich fragst. Und überhaupt, warum soll es eine gute Idee sein, so viele Menschen ins Land zu lassen, die so schnell Terroristen werden könnten, wie du gerade in deinem eigenen Threat zugegeben hast, du Volltrottel?

(03:56) Montgomery R. Draxel: "Diese Gruppe wird krankhaft gewalttätig werden, wenn sie nicht ihren Willen bekommen. Also sollten wir sie reinlassen. #Moslemsperre."

(04:03) India Knight (britische Journalistin und Autorin): "Das Attentat auf Trump lässt viel zu lange auf sich warten." Verrückt und Trump soll der Heuchler sein, weil er angeblich Flüchtlinge unter dem falschen Deckmantel der Terrorverhinderung verfolgt. Aber auf der anderen Seite wollt ihr, dass ein Terrorist Trump ermordet?

(04:15) Kumail Nanjiani (amerikanisch-pakistanischer Schauspieler): "Es gibt 1,5 Milliarden Moslems weltweit. Wenn wir gefährlich wären, dann wärst du nicht mehr am leben, um eine #Moslemsperre zu unterzeichnen." Soll Trump dir also dankbar sein, das du ihn bisher nicht ermordet hast?

(04:24) Brad Jaffy (NBC-News): "Trumps Dekret erwähnt 3 Mal den 11. September 2001. Die Entführer waren aus Ägypten, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Libanon. Keines dieser Länder ist gesperrt." Also erstens erwägt die Trump-Regierung ohnehin weitere Länder zu sperren. Zweitens sagt ihr, Trump ist ein verstörter Diktator, weil er Moslems verbannt. Und dann fragt ihr aber, warum er nicht noch 100 Millionen Moslems mehr verbannt hat.

(04:42) Elon Musk (amerikanischer Unternehmer und Investor, PayPal): "Viele Menschen, die dieses Dekret negativ beeinflusst haben, sind Unterstützer der USA. Sie taten Gutes, nichts böses und verdienen, nicht abgelehnt zu werden." Ja, Ja, und gleichzeitig unterstützen 21 Prozent der syrischen Flüchtlinge ISIS.

[Ironie] Aber lasst uns trotzdem einfach alle reinlassen, weil ein paar irakische Übersetzer am Flughafen etwas länger warten müssen. [Ironie] Aber trotz allem, was ich sagte, stimme ich zu, Menschen wegen ihrer Religion zu verbannen, ist schrecklich, oder?  Ich meine, wer würde so etwas Schreckliches tun? Och, ich weiß nicht, vielleicht die 16 islamischen Länder, die Israelis die Einreise wegen ihrer Religion verbieten? Und wo war der Aufschrei, als eines dieser Länder, Saudi-Arabien, 300.000 klimatisierte Zelte, die 3 Millionen Flüchtlinge hätten beherbergen können, leer stehen ließ?

Fassen wir also zusammen, die Linken und die Mainstreammedien würden also lieber unschuldige Amerikaner durch die Taten von islamistischen Terroristen sterben sehen, als dass Trump Erfolg hat. Die rückschrittlichen Linken sind tausendmal empörter über die zeitweise Reisesperre, die obendrein von der Obama-Regierung geplant wurde. Ihnen sind echte islamistische Terroranschläge egal. Ihnen sind die zerfleischten Kinderkörper egal, seien sie nun aus dem Westen oder Muslime.

Sie sind empörter über diese Sperre, als über all diese Säureangriffe, Ehrenmorde, Schwule von Häuserdächern stoßen oder über weibliche Vergewaltigungsopfer, die zu Tode gesteinigt werden. Und sie repräsentieren sich wieder selbst und sie tun so, als hätten sie die moralische Überlegenheit, weil es Proteste gab. Genau die Proteste, die wieder einmal von George Soros finanziert wurden.

Zur Erinnerung, George Soros ist der Typ, der jüdische Flüchtlinge an die Nazis ausgeliefert hat. Da habt ihr eure moralische Überlegenheit. (Da George Soros 1930 geboren wurde, zweifeln einige daran, dass er mit den Nazis kollaboriert hatte. Andreas von Rétyi schreibt allerdings, dass ihm dies sehr wohl vorgeworfen wird.) Und da haben sie die Wahrheit über die Moslemsperre, die keine Moslemsperre ist.

Bitte spendet an die oben genannte Paypal oder Kontoadresse, um unabhängige Meinungen und unabhängigen Journalismus weiter möglich zu machen

lorbas [#26] schreibt:

„Mein Tagesablauf heute…………..

8:00 Schneemann gebaut

8:10 Die zuständige Frauenbeauftragte beschwert sich, warum das keine Schneefrau ist

8:15 Schneefrau dazu gebaut

8:20 Der Vorsitzende der rosa Liste beschimpft mich, weil es auch 2 Schneemänner geben sollte.

8:25 Die zuständige Gleichstellungsbeauftragte beschwert sich, dass meine „Schneefiguren“ nicht gendergerecht sind und nur zwei von möglichen 3764736464 Geschlechtern aufweisen.

8:27 Meine „Schneefiguren“ haben jetzt einen Bart und Brüste

8:30 Ich werde als Rassist beschimpft weil der Schnee weiß ist.

8:35 Fatma von der Ecke fordert ein Kopftuch für eine von beiden „Schneefiguren“.

8:37 Die zuständige Gleichstellungsbeauftragte fordert eine dritte „Schneefigur“ mit Kopftuch.

8:40 die Polizei trifft ein und beobachtet das Szenario. Einer der Polizisten nennt mich SCHBAGEDEHE (Schneefiguren bauenden Gefährder deutscher Herkunft).

8:45 Das SEK trifft ein weil die Besenstiele als Schlagwaffe, die Rüben als Stichwaffe und die Kohlen als Wurfgeschosse benutzt werden können. Außerdem könnte das Kopftuch dem Vermummungsverbot widersprechen.

8:50 Der IS bekennt sich zu den „Schneefiguren“

8:55 mein Handy wird beschlagnahmt und ausgewertet während ich mit verbundenen Augen im Hubschrauber zum Generalbundesanwalt unterwegs bin.

8:57 Ermittler finden meinen Personalausweis am Tatort.

9:00 ich werde nach möglichen Mitbauern befragt.

Mir reicht’s. ?

P.S.: Ich durfte aus datenschutzrechtlichen Gründen kein Foto der Schneemänner posten!“

Babieca [#38] schreibt:

Zu dem widerlichen islamischen Bürgermeister von London, Sadiq Khan, der gerne mit islamischen Einpeitschern und Terroristen abhängt:

changing-of-the-guard

Weil Mohammedaner Großbritannien so ungeheuer sicher gemacht haben, hat der Buckingham Palace jetzt gerade den großen Wachwechsel („Changing of the Guards“) am Sonnabend wegen Terrorgefahr eingestellt. Er findet zwar immer noch Montags, Mittwochs und Freitags statt, aber eben nicht mehr Sonnabend, dann, wenn die meisten Besucher, die größten Massen anwesend und damit auch die Verlockung der Mohammedaner zum Blutbad am Größten ist.

So weit ging das Königshaus nicht mal auf dem Höhepunkt der IRA Attacken 1982, als sie, die IRA, mit zwei Nagelbomben eine Armeeparade, darunter die Horseguards, im Hydepark / Regentspark zerfetzten. Ich habe heute noch die Bilder der zerrissenen Reiter vor mir, deren abgerissene Arme und Beine sich mit den Hufen und Fleischklumpen der Pferde mischten.

Babieca [#54] schreibt:

Im Video erwähnt, daher nochmal zum Nachlesen: Hier sind die unter Obama „geprüften“ 20 Flüchtlinge aus Islamien, die, kaum in den USA, sofort mit dem Morden begannen. Namen, Fotos, Herkunftsländer, Taten:

Und hier ist der linksverseuchte australische Sender ABC, der seine Zuschauer ganz frech anlügt:

Es gibt keinen Fall eines Flüchtlings, der in den USA an einem Terrorakt beteiligt war.

Äh – letztes Jahr allein, also 2016, waren es

• Mohammad Barry, Moslem, Somalia, stach im Februar mehrere Restaurant-Gäste eines arabischen Christen aus Israel nieder);

• Ahmad Khan Rahami (Moslem, Afghanistan, zündete im September Bomben in New York City und New Jersey);

• Arcan Cetin, Moslem, Türkei, ermordete im September 2016 fünf Menschen in einem Einkaufszentrum in Burlington, Washington;

• Dahir Adan, Moslem, Somalia, stach im Oktober in einem Einkaufszentrum in St. Cloud Kunden unter “Allahu akbar” nieder;

• Abdul Razak Artan, Moslem, Somalia, Auto- und Messerjihad im November (9 Schwerverletzte) an der Ohio State University.

Siehe auch: Kuwait verbietet den Angehörigen fünf islamischer Staaten die Einreise – Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan und Syrien (emirates247.com) (englisch)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Das größte Unglück für einen Vater – ein Sohn mit Methusalem-Syndrom

Video Compact TV: Frauen des Widerstandes – Interview mit Jürgen Elsässer, Michael Stürzenberger und Katrin Ziske (30:12)

Martin Schulz (SPD) bei Anne Will: 60 Minuten Wahlwerbung für die AfD

Video: Martin Sellner: ARD Marionette Moritz Neumeier deliriert (fantasiert) über "Nafris"

Schweden ist bunt: Migrantenterror – Polizei in Malmö kapituliert

Video: Nicolaus Fest zum Kanzlerkandidaten Martin Schulz (SPD)

Shitstorm gegen Trump wegen Einreisestopp… Schon vergessen? 2011 unter Obama?

31 Jan

Die Gruppen, welche jetzt gegen die Einreisesperre Donald Trumps protestieren, befürworten die unkontrollierte Flut an Migranten und Flüchtlinge, wollen offensichtlich Terroristen ins Land reinlassen und werden vom Oligarchen George Soros finanziert. Präsident Donald Trump hat seine Entscheidung auf Twitter verteidigt: „Unser Land benötigt starke Grenzen und eine extreme Überprüfung, JETZT. Schaut euch an was in ganz Europa passiert, und in der Tat, der ganzen Welt – ein entsetzliches Chaos!“


Video: Paul Joseph Watson: Die Wahrheit über Trumps Moslem-Sperre, Einreise-Verbot (06:44)

Indexexpurgatorius's Blog

Es wird wieder die typische Einseitigkeit und Doppelmoral an den Tag gelegt.

Der Shitstorm gegen Trump von Seiten der Fake-News-Medien und der „Flüchtlinge Welcome“-Prominenten und -Gutmenschen auf das Dekret von Präsident Trump, vorübergehend keine Personen aus sieben Ländern in die USA einreisen zu lassen, schlägt immer höhere (Hass-)Wellen.

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem Einreiseverbot für Staatsangehörige aus sieben muslimischen Staaten und Flüchtlinge international Kritik und Verunsicherung ausgelöst. In den USA stößt der Erlass auch auf juristischen Widerstand.

Ich möchte daran erinnern, dass Obama genau das selbe 2011 befohlen hat, nämlich eine Einreisesperre für alle Flüchtlinge aus dem Irak für sechs Monate wegen der Angst vor Terrorismus. Damals gab es keinen Pieps aus Protest von denen, die jetzt lauthals schreien.

Das Obama-Regime begründete die Maßnahme, weil zwei Mitglieder der Al-Kaida als Flüchtlinge getarnt aus dem Irak in die USA gekommen waren. Sie wurden erst später entdeckt und gaben nach ihrer…

Ursprünglichen Post anzeigen 485 weitere Wörter

Video: Junge Freiheit-TV-Reportage zum ENF-Treffen in Koblenz

28 Jan

jahr_der_patriotenMit Geert Wilders (VVN), Marine Le Pen (Front National), Frauke Petry (AfD), Harald Vilimsky (FPÖ) und Matteo Salvini (Lega Nord)

Am 21. Januar trafen sich in Koblenz auf einem Kongress der ENF-Fraktion (Europe of Nations and Freedom = Europa der Nationen und der Freiheit) im EU-Parlament Spitzenpolitiker europäischer Rechtsparteien, u.a. Marine Le Pen, Geert Wilders, Matteo Salvini und Harald Vilimsky. Mit dabei auch die AfD. Neben der Amtseinführung Donald Trumps stand dabei vor allem die Flüchtlingspolitik Angela Merkels (CDU) im Mittelpunkt. Eine Junge-Freiheit-TV-Reportage.


Video: Junge Freiheit: „Das Jahr der Patrioten” – Treffen EU-kritischer Parteien in Koblenz (17:58)

Quelle: JF-TV-Reportage zum ENF-Treffen in Koblenz

Meine Meinung:

Wer die ganzen Reden von diesem Kongress hören will, der kann dies hier tun. Mir hat vor allem die Rede von Geert Wilders (in deutsch) sehr gut gefallen.

Noch ein klein wenig OT:

Köln-Riehl: Mülheimer Brücke – Überfall auf britische Touristen – Polizei sucht diese Jugendlichen!

koeln-riehl-fahndung-touristen

Nach einem Überfall auf zwei britische Touristen (beide 18) in Köln-Riehl fahndet die Polizei mit Lichtbildern nach den unbekannten Räubern. Eine mehrköpfige Tätergruppe hatte im August 2016 auf die beiden Männer eingeschlagen, sie getreten und ausgeraubt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und schwupps, schon nach sechs Monaten kommt dieser Aufruf – die deutsche Justiz, dein Freund und Helfer? Und wie viele haben sie inzwischen überfallen?

Stadt Essen plant Terror-Barrieren für Karnevalszüge

essen_rosenmontag

Zahlreiche Terror-Barrieren an sensiblen Zufahrtsstraßen und alle verfügbaren Einsatzkräfte auf den Beinen: Die Stadt und die Polizei rüsten nach dem Lastwagen-Anschlag von Berlin massiv auf, um Essens bevorstehende Karnevalszüge vor denkbaren Angriffen schützen zu können. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist doch alles krank. Warum weist man nicht statt dessen die ganzen Migranten aus? Dann braucht man auch keine Terrorbarrieren. Liberalisiert lieber das Waffenrecht, dann wissen sich die Menschen selber zu helfen. Wir sollten es so machen wie Donald Trump in den USA. Er hat soeben angeordnet, dass keine Muslime aus sieben Staaten mehr in die USA einwandern dürfen. Warum sind wir so dumm und lassen die alle in unser Land?

Und dann wundern wir uns, wenn die Kriminalität explodiert und ein Terroranschlag nach dem nächsten passiert. So etwas lassen nur Geisteskranke zu. Aber davon haben wir ja genug in der Politik. Diese ganzen politisch korrekten, verrotteten, korrupten und verantwortungslosen Politiker von CDU, CSU, Grüne, Linke, SPD und FDP sollten wir schnellstens wieder abwählen.

Donald Trump verhängt Einreiseverbot für Muslime aus sieben islamischen Ländern (Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen) zum Schutz vor Terroristen (faz.de)

Wiener U-Bahn-Bomber baute Test-Bombe

wien_deutsch_albaner

Der wegen Terror-Verdachts festgenommene 17-Jährige hat laut eigenen Aussagen in Deutschland eine Test-Bombe gebaut. Das erklärte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Dienstag vor dem Ministerrat. Sprengstoff- oder Waffenfunde habe es bisher aber keine gegeben, sagte der Minister. >>> weiterlesen

Darmstadt98: Fußball-Bundesliga Spieler Änis Ben-Hatira wegen Kontakt zu Salafisten gesperrt

Änis Ben-Hatira"Nach Analyse der Gesamtsituation macht eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten keinen Sinn mehr", erklärte Vereinspräsident Rüdiger Fritsch in der Mitteilung mit Bezug auf Ben-Hatiras Engagement bei Ansaar International, die eng mit der radikal-islamischen Szene verflochten ist, Geld- und Sachspenden sammelt und Dschihad-Kämpfer rekrutiert. Die Organisation soll nach einem Bericht des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes "fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben" sein. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Trennung berichtet. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Muss man die muslimischen Bundesligaspieler jetzt auch schon kontrollieren, ob sie keine Pistolen, Gewehre, Handgranaten oder Bomben ins Stadion schmuggeln? Und warum hat die Regierung den radikal-salafistischen Verein "Ansaar International" nicht schon lange verboten, die Gelder beschlagnahmt und sämtliche Mitglieder ausgewiesen? Es ist unverantwortlich, mit welcher Toleranz man diesen radikalen Muslimen begegnet.

Wenn es um mehr oder weniger verspinnerte und harmlose “Reichsbürger” geht, die man zu “terroristischen Rechtsradikalen” aufbauscht, ist man ganz fix bei der Sache und die Karlsruher Bundesanwaltschaft lässt Wohnungen durchsuchen und Menschen verhaften, aber bei potentiellen islamistischen Gefährdern, Terroristen und deren Unterstützern passiert nichts.

Siehe auch:

Video: „FAKT“: Sprachkurse bringen nichts! (04:59)

Dr. Nicolaus Fest: Holocaust-Mahnmal oder Kletterzirkus?

Michael Klonovsky: Islamobolschewismus bringt Krieg, Arbeitslosigkeit und Hungersnot

Akif Pirincci: Liebe Margarete Stokowski, du bist der lebende Beweis dafür, dass Frauen an den Herd gehören!

Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Christian Ortner: „Ethnic Profiling“: Warum es sinnvoll ist, besonders „Nafris“ zu kontrollieren

Obamas Bilanz: Naher Osten in Flammen – Islamischer Terror in Europa – Säbelrasseln mit Russland

23 Jan

Von Michael Klonovsky

President_Barack_Obama_salutes_at_Andrews_Air_Force_Base_before_departing_for_Columbus,_OhioBy Pete Souza – P030609PS-0010 – Public Domain

21. Januar 2017: Donald Trump ist vereidigt. Leser *** empfiehlt, sich die Weltlage – und die damit magisch verknüpfte, durchaus eindrucksvolle Bilanz seines Vorgängers Barack Obama – anzuschauen, bevor The Donald ins Rennen geht. Nämlich:

Weltwirtschaftswachstum rückläufig; Null- oder Negativzinsen; weltweit exorbitante Staatsverschuldung; Billionen-schwere Bankenrettungen; Währungskrieg.

Schere zwischen Arm und Reich in USA größer denn je; rassisch motivierte Unruhen in mehreren US-Städten; die amerikanische Gesellschaft gespalten wie seit einem halben Jahrhundert nicht.

Der Nahe Osten buchstäblich in Flammen; „Arabischer Frühling“ gescheitert; IS-Kalifat [Islamischer Staat]; größte Christenverfolgung seit Nero; Stellvertreterkrieg in Syrien; Verhältnis Israel-Palästina auf dem Tiefpunkt; Verhältnis USA-Israel auf dem Tiefpunkt; Zerstörung des Staates in Libyen; Bürgerkriege in Mali, Jemen, Sudan; Türkei nach Putschversuch auf dem Weg in die Diktatur; Abhängigkeit des europäischen Grenzregimes von der Türkei aufgrund von Merkels Alleingängen; Terror in Afghanistan, Irak, Nigeria et cetera.

Migrationsflut nach Europa; zerrüttete EU; Brexit; deutscher Alleingang bei der Asylpolitik; Euro- und Wirtschaftskrise in Südeuropa; radikalislamischer Terror in den Städten des Westens.

Eingefrorene Beziehungen von USA/EU zu Russland; wechselseitige Sanktionen; gegenseitige Provokationen; schwelender Konflikt Russland-Ukraine.

Es wäre unfair, dieses Zerstörungswerk allein Obama anzulasten, aber unredlich, ihn aus seiner Verantwortung dafür zu entlassen. Sein Anteil daran kann sich jedenfalls sehen lassen und ist mit einem Nobelpreis, wie ihn ja sogar G. Grass erringen konnte – prophylaktisch vergeben an Obama, dringend in Vorschlag gebracht für Merkel –, deutlich unterbewertet. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Wattenscheid: 89-Jährige von zwei Südländern ausgeraubt und brutal mit Füßen getreten

Maria-Magdalena-Kirche-Wattenscheid-InnenBy Tuxyso / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Die Täter folgten ihr, entrissen ihr die Tasche und traten auf sie ein. Eine 89-jährige Wattenscheiderin wurde Opfer brutaler Straßenräuber. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Syrische Selbstmordattentäter und Terroristen mit Sprengstoffwesten und Kalaschnikow wollten Blutbad anrichten

duesseldorf_terrorzelleAttentäter planten laut BGH Massaker in Düsseldorf IS-Terrorzelle im Juni 2016 aufgeflogen Beteiligter verriet Anschlagspläne Düsseldorf ist im vergangenen Jahr offenbar einem Terroranschlag entgangen, dessen Ausmaße deutlich schrecklicher gewesen wären, als bisher angenommen. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Schockierende Details zu den Anschlagsplänen: Zehn IS-Kämpfer sollten gleichzeitig zuschlagen

terroranschlag_duesseldorf„Zwei Personen sollten sich auf der Bolkerstraße bzw. der Andreasstraße mit Sprengwesten in die Luft sprengen. An den vier Ausgängen der Altstadt im Bereich Flinger Straße, Mühlenstraße, Heinrich-Heine-Allee und Hunsrückenstraße sollten sich je zwei mit Kalaschnikows bewaffnete Mitglieder der ,Zelle‘ positionieren. Sie sollten möglichst viele flüchtende Menschen erschießen und sich nach der Entleerung ihrer Magazine schließlich ebenfalls selbst in die Luft sprengen. >>> weiterlesen

Donald Trump: Kein Geld mehr für größte Abtreibungsorganisation der Welt

Donald_Trump_swearing_in_ceremonyBy White House – Official White House Facebook page, Public Domain

Wenige Minuten nach der Machtübernahme wurde bekannt, dass Trump am kommenden Sonntag ein Dekret unterzeichnen werde, mit dem jegliche finanzielle Unterstützung für die Abtreibungsorganisation Planned Parenthood International gestrichen werden soll. Der Tag hat eine große Symbolik, weil an dem Tag durch ein Höchstgerichturteil in den 70er-Jahren die Abtreibung in den USA legalisiert wurde. Obama hatte übrigens 8 Jahre zuvor als eine seiner ersten Amtshandlungen die Finanzierung der Abtreibungsorganisation wieder ermöglicht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

Vera Lengsfeld: Grandioses Staatsversagen und keine parlamentarische Opposition – nirgends

Roger Köppel: Das Trump-Verblödungssyndrom

Bundestag: Opfergedenken erst nach 31 Tagen! – Wir geben den Opfern Namen und Gesichter

Schweden: Syrische Flüchtlinge eröffneten Shisha-Café – Schwedin als Sexsklavin im Keller gehalten

Akif Pirincci: Vom "taz"-Olymp in die Niederungen der Lügenpresse

opera_free_vpn02

Silvester, Nafris waren doch Nafris

14 Jan

saudi_nordafrika

Meine Meinung: Mir ist es egal, ob sie aus Nordafrika oder aus Arabien kommen oder ob sie in Wirklichkeit Nordafrikaner (Nafris) sind, die sich als Syrer ausgeben. Es sind beides Muslime und sie sind mir, besonders der Islam, beide äußerst unsympathisch. Und ich will sie hier nicht in Deutschland haben. Sie sollen bitte beide wieder in ihre Heimat zurückgehen.

Alice Schwarzer zur „Nafri“-Debatte: Wir haben es hier mit einer Art von Terrorismus zu tun

alice_schwarzer_nafri

In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“) erklärte Alice Schwarzer die Frage, warum auch in der Silvesternacht 2016 so viele Männer aus dem nordafrikanischen Raum nach Köln zum Hauptbahnhof gekommen waren. Sie sagte der Zeitung: „Es ging 2015 darum, es den westlichen ,Schlampen‘ und deren Männern, diesen europäischen ,Schlappschwänzen‘, mal so richtig zu zeigen.“ Und das sei auch 2016 der Plan gewesen, sagte Schwarzer. Schwarzer: „Diese Typen wollten wieder Trouble. Wir haben es hier mit einer Art von Terrorismus zu tun. Nur in diesem Fall nicht mit Kalaschnikow oder einem Lastwagen, sondern mit Händen und Fäusten.“

Der Kölner Sozialwissenschaftler Mimoun Berrissoun vermutete „gelenkte Gruppen“ hinter den Ereignissen, wie er im WDR sagte. Er sagte zur „FAZ“, dass diese Gruppen nicht politisch, sondern kriminell motiviert seien. „Zum einen gibt es Berufskriminelle; sie lenken die Szene. Bei der großen Masse handelt es sich um Desperados, die erst kurz in Deutschland sind, keine Chance auf Asyl und keine Perspektive haben; sie werden von den Lenkern regelrecht rekrutiert.“ An Silvester hätten sich die Gruppen in Chats und Messengern organisiert.   >>> weiterlesen

schwarzer_silvesternacht_koeln Video: Alice Schwarzer über Nordafrikaner in Köln: „Entwurzelt, brutalisiert, islamisiert“ (01:50)

Alice Schwarzer: „Es war dieselbe Sorte Mann [Muslime] wie vor einem Jahr. Sie legte es darauf an, in Köln auf ihre Art zu ‚feiern‘. Es handelt sich um entwurzelte, brutalisierte und islamisierte junge Männer vorwiegend aus Algerien und Marokko.“ „Wäre die Polizei diesmal nicht von Anfang an konsequent eingeschritten, wären wieder hunderte Frauen mit sexueller Gewalt aus dem öffentlichen Raum verjagt und die ‚hilflosen‘ Männer an ihrer Seite wären wieder gedemütigt worden“.

Indexexpurgatorius's Blog

Die Nordafrikaner, die sich heute als Syrer herausgestellt haben, waren eventuell doch Nordafrikaner.

Dass auch knapp 2 Wochen nach Silvester die Polizei (trotz vermutlich intensiver Bemühungen) nicht mit Sicherheit sagen kann, wer dort ans Silvester „gefeiert“ hat, demonstriert mal wieder den Kontrollverlust in Merkeldeutschland.

Meldung, dass Nafris tatsächlich Syrer und Iraker sind:
http://www.focus.de/politik/ausland/koelner-polizei-korrigiert-sich-vor-allem-iraker-und-syrer-am-bahnhof_id_6491951.html

Meldung, dass Syrer evtl doch Nafris sind:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3534677

Ein Beleg mehr das „Politiker“ nicht wissen wer ins Land strömt. Und solche Leute sagen auch noch „es darf keinen Generalverdacht geben!“ und unterstellen der Polizei Rassismus

Ursprünglichen Post anzeigen

Karte mit westeuropäischen No-Go-Areas

13 Jan

westeuropaeische-no-go-area-karte No-Go-Areas in Westeuropa: Eine Übersichtskarte (Bild: einwanderungskritik.de)

Wo sind No-Go-Areas in Westeuropa zu finden? Der Webblog einwanderungskritik.de veröffentlicht eine gut recherchierte und anschauliche Karte, die Gegenden und Stadtteile aufzeigt, die es laut unserer politisch Verantwortlichen gar nicht gibt: No-Go-Areas.

Lange wurde von den politisch Verantwortlichen geleugnet, dass es sie überhaupt gibt: No-Go-Areas. Jene Gegenden oder Stadtgebiete, deren Betreten für bestimmte Personen und selbst für die Polizei gefährlich und/oder unmöglich geworden ist.

Der Webblog einwanderungskritik.de hat nun eine Übersichtskarte veröffentlicht, die nicht nur deutsche No-Go-Areas auflistet, sondern aufzeigt, wo in Westeuropa durch unkontrollierte mehrheitlich muslimische Zuwanderung Parallelgesellschaften geschaffen wurden.

No-Go-Areas in Berlin, Köln, München oder Stuttgart

Verharmlosend wurden diese Gegenden über lange Zeit als „Problemviertel” bezeichnet. Tatsächlich sind es zum Teil rechtsfreie Stadtviertel und Gegenden – sogenannte No-Go-Areas –  in die sich selbst die Polizei nicht mehr hinein wagt. So haben sich über Jahre hinweg mehrheitlich muslimisch dominierte Parallelgesellschaften in Deutschland  entwickeln können. Das Duisburger Stadtviertel Marxloh zählt hier zu den bekanntesten.

Aber auch im Norden von Bremen, Berliner Stadteile wie Moabit, Spandau, Görlitzer Park oder der Alexanderplatz gehören zu jenen, für Otto-Normalverbraucher nicht mehr ohne Weiteres betretbaren Stadtvierteln. In NRW bildeten sich neben Duisburg-Marxloh noch in Wuppertal und Solingen „Brennpunkte” heraus, die die Polizei nur noch mit Großaufgeboten befrieden kann.

Im Süden Deutschlands kann mittlerweile sowohl der Norden Münchens wie auch die baden-württembergische Landeshauptstadt das No-Go-Area-Ranking auf vorderen Plätzen belegen.

Der Internetblog einwanderungskritik.de des liberalkonservativen Publizisten Felix Menzel, der seit langem für Hintergrundrecherchen und Analysen zum globalen Migrationsgeschehen bekannt ist,  veröffentlichte vor Kurzem eine gut recherchierte Übersichtskarte, die nicht nur deutsche, sondern No-Go-Areas in Westeuropa abbildet und markiert.

„Gekippte” Stadtteil und No-Go-Area

Anhand des neuen Kartenprojekts wird ersichtlich, dass es sich bei der europaweiten unkontrollierten, mehrheitlich muslimischen Zuwanderung nicht um eine problemfreie Bereicherung handelt.

Vielmehr entstanden in den von links-politischer Seite angepriesenen „Multi-Kulti-Vierteln” sogenannte „Multi-Problem-Viertel”, die mit Integration in die Mehrheitsgesellschaft und einer Bereicherung der selbigen nichts gemein haben.

No-Go-Areas in Westeuropa

Deutsche Städte:

Berlin Hermannstraße U-Bahnstation
Berlin Kreuzberg
Berlin Schönleinstraße U-Bahn Station
Berlin U-Bahn Kottbusser Tor
Berlin U-Bahnhof Alexanderstraße
Berlin Wedding
Bonn Tannenbusch Mitte
Bonn Beuel-Ost
Bonn Bad Godesberg Mitte
Bonn Medinghoven
Bonn Auerberg Nord
Bonn Dransdorf
Bremen Blumenthal
Dietzenbach Laufacher Straße
Dordmund Innenstadt-Nord
Duisburg Marxloh
Düsseldorf Magreb-Viertel
Erkrath Hochdahl
Essen-Altessen Kaiserpark
Frankfurt am Main Bahnhofsviertel
Freiburg Stühlinger Kirchplatz
Gelsenkirchen
Hamburg Jungfernstieg
Hameln Amtsgericht
Köln Hauptbahnhof und Domplatte
Kölner Dom
Ludwigshafen Berliner Platz
Ludwigshafen unerfreulichste Stadt für Frauen
Mannheim Innenstadt
Mannheim-Neckarstadt
Offenbach am Main Innenstadt

Ausland:

London Borough of Hillingdon
London Borough of Tower Hamlets
London Leytonstone
Alum Rock Road, Birmingham
Bury Park, Luton: BBC reports on "white flight" (weiße Flucht)
Savile Town
Feijenoord, Rotterdam
Zürich
Paris St.-Denis
Paris Viry-Châtillon
Paris Boulevard Barbès
Calais
Les Izards, Toulouse
Amiens
15. und 16. Arrondissement, Marseille
Innenstadt von Perpignan
Grigny
Grenoble
Roubaix
Trappes
Clichy Montfermeil
Aubervilliers, Saint Denis
Évry
Saint-Denis
Avignon
Clermont-Ferrand
Lille
Lyon
Marseille
Bourtzwiller, Müllhausen
Straßburg
Rinkeby „Little Mogadishu“, Stockholm
Malmö – Rosengård
Mölndal, Götheborg
Castle Vale, Birmingham
Molenbeek, Brüssel
Tiburtina Stazione, Rom
Neapel, spanische Quartiere
Wien Praterstern Bahnhof

Link zur Karte: >>

Quelle: Westeuropäische No-Go-Area-Karte

Noch ein klein wenig OT:

Niederwiesa (Sachsen): Sexuelle Übergriffe an Kindern und Jugendlichen durch zwei libysche Migranten

niederwiesa_sexuelle_uebergriffe

Zwei Männer berührten am Samstagabend Kinder und Jugendliche auf offener Straße. Die alarmierte Polizei konnte schnell reagieren. >>> weiterlesen

Nächte im Sprengstoff-Pyjama: IS-Chef al-Bagdadi schläft in Selbstmordweste

al-Bagdadi_sprengstoffweste

Hochrangige IS-Kämpfer bei lebendigem Leibe zu fassen, gilt als äußerst schwierig. Meistens ziehen die Dschihadisten den Tod im Kampf vor. Auch der Anführer des IS hat sich einem Bericht zufolge auf diesen Fall vorbereitet. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Nicht jeder trägt solch einen explosiven Schlafanzug. Ich glaube, er hofft, Allah ruft ihn im Schlaf zu sich. Möge Allah ihm bald seinen Wunsch erfüllen und ihn in den paradiesischen Hackfleischhimmel für Geisteskranke rufen.

Syrer (20) gesteht Attacke im Fernbus: Er rief „Allah“ und ging mit Cuttermesser auf Mitfahrer los

omar_a-berlin_landgericht

Nachdem er sich im Linienbus nach Mailand ein islamistisches Gewaltvideo angesehen hatte, traktierte er unter „Allah-Rufen“ zwei Fahrgäste mit Faustschlägen, zerschnitt einem dritten mit einem Cuttermesser das Gesicht. So jedenfalls steht es in der Anklage. Doch die Verlesung durch die Staatsanwältin heute vor dem Berliner Landgericht begleitet Omar A. (20) mit einem Kopfschütteln. Die angebliche salafistische Hinrichtungsszene auf seinem Handy sei ein Hip-Hop-Video gewesen und die Allah-Schreie ein Hilferuf. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Hamburg: Krankenschwester mit Hilferufen in einen Park gelockt – dann von fünf Schwarzafrikanern bewusstlos geschlagen und gruppenvergewaltigt

Video: IS: Kleinkinder töten mit „Allahu Akbar“

Wie weit werden unsere „Eliten“ noch gehen, um die Macht nicht zu verlieren?

Akif Pirincci: Bigamie 2.0 – Syrische Spermiumkünstler auf der Suche nach blonden Muschis

Tunesien will nicht der "Abfall" Deutschlands sein

Video: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit? (75:17)

Elisabeth Scharfenberg (Grüne): Prostitution für Pflegebedürftige und Schwerkranke als Kassenleistung vorstellbar

10 Jan

scharfenberg_gruene_elisabethDie Grünen Sexaffinen sind immer wieder für Idiotien gut. Aktuell glänzt Elisabeth Scharfenberg (Foto), die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion mit einem Geistesblitz. Pflegebedürftige und Schwerkranke sollen eine Art Sexflatrate auf Rezept erhalten, „Sexualassistenz“ nennt sich das. „Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar.

Die Kommune könnte über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren“, so Scharfenberg. Anspruch solle darauf haben wer nachweisen kann, sich nicht auf andere Weise befriedigen zu können. Müssen die Patienten diese Unfähigkeit vorführen? Probeonanieren vor einer posierenden Krankenschwester? Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz sagt: „Prostitution für Pflegebedürftige auf Kassenleistung. Damit gewinnen die Grünen die Hoheit über bundesdeutsche Stammtische.“ Ja, und das zu Recht. Abgelegt unter linke Fuck News. (lsg)

» E-Mail: elisabeth.scharfenberg@bundestag.de

Quellen: Grüne: Nutten auf Krankenkassenkosten

Meine Meinung:

Verwandeln wir Deutschland in ein Freudenhaus. Flateratesex für Jedermann. Und mit den Drogen sollten wir auch nicht so knauserig sein: Freibier, Kippen und Koks auf Krankenschein. Aber zum Glück haben wir bald Sexroboter. Der kann sogar 24 Stunden am Tag.  Dann haben wir das Problem gelöst. Und nicht, dass jemand noch auf die Idee kommt, die sexbesessenen Sexualstraftäter und Vergewaltiger auszuweisen. Das ist für die Grünen natürlich tabu. Es geht ihnen nämlich in Wirklichkeit gar nicht um die Schwerkranken und Pflegebedürftigen, sondern um ihre grapschenden Freunde, den Nafris.

Anita [#2] schreibt:

Bei manchen Kunden könnte es ein Problem geben, wenn man die Miss Deutschland Claudia-Roth angeboten bekommt, weil dann helfen auch keine Viagra mehr. 😉

tora [#8] schreibt:

Na, morgen um halb fünf früh stehe ich vor der Tür meines Hausarztes – Rezept abholen.

WahrerSozislDemokrat [#11] schreibt:

[Grün-] Feministischer Traumberuf „Sexualassistentin“!

Schorsin [#18] schreibt:

Gilt das dann auch für schwerkranke, hilfsbedürftige Frauen? Kommen da tolle Toyboys ans Krankenbett? Der Gedanke ist noch nicht fertig gedacht von der Grünin Frau Scharfenbergin. Und was ist mit den MenschInnxen, die nicht wissen was sie sind?

Das_Sanfte_Lamm [#34] schreibt:

Laut Wikipedia hat Frau Scharfenberg vier Töchter… na denn mal los, auch all die jungen Männer, die als neue Dauergäste nach Deutschland kamen, haben gewisse Bedürfnisse. Also, Frau Scharfenberg, gehen Sie mit gutem Beispiel voran. 😉

Cassandra [#40] schreibt:

Vermutlich steckt hinter dieser grün-braunen Forderung, dass auch Merkels Gäste Sex auf Rezept bekommen sollen, damit sie nicht mehr „kölnern“ müssen.

Erbsensuppe [#50] schreibt:

Ich bin mir sicher, dass die GRÜNEN diesen Vorstoß höchstwahrscheinlich nutzen werden, um weiterhin zu fordern, dass auch Sexarbeiterinnen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in die Asylantenheime geschickt werden sollen, um dort den Druck von den Rohren zu holen. Bin mir sicher, dass in den perversen Gehirnen von Anhängern der Kinderf****partei Bündnis90/GRÜNE und auch in der SPD schon solche Gedanken ausgebrütet werden. Das mit dem bezahlten Puff für Merkels Illegale hatte doch schon mal irgend so ein verstrahlter Pfaffe gefordert. [Pfarrer Ulrich Wagner aus Bayern will Prostituierte für Asylbewerber]

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz/Freiberg: Nach Missbrauch im Stadtpark: Libyscher Vergewaltiger Ayoub L. (24) verhöhnt Vergewaltigungsopfer Veronika E. (62)

Libyer Ayoub L.

Im Herbst 2015 kam Ayoub L. (24) nach Deutschland. Gestern stand der Libyer vor dem Amtsgericht. Die Anklage: Vergewaltigung! Spät an einem Juli-Abend war Veronika E. (62) zur Tankstelle gegangen, um Zigaretten zu holen. Ihr Rückweg führte die Freibergerin durch den Park hinter der Stockmühle. „Plötzlich packte mich ein Mann am Hals, hielt mir den Mund zu und zerrte mich in ein Gebüsch“, berichtet die EU-Rentnerin. „Dann riss er mir und sich die Hose runter, drückte mich mit seinem Gewicht zu Boden.“ >>> weiterlesen

Kopenhagen (Dänemark): Somalier schlagen Dänin mit Kette ins Gesicht

Sebastian Nobile schreibt:

***Auch das war Weihnachten, wo seid ihr hier ihr Gutmenschen und Moralapostel der Medien***

Nanna Skovmand

Solidarität mit Nanna Skovmand!

„Der Weihnachtstag sollte ein Tag der Freude sein, nicht aber für Mad und mich“, schreibt Nanna Skovmand auf ihrer Facebookseite. Sie und ihr Mann wurden am Heiligen Abend in Kopenhagen auf dem Weg nach Hause von Somaliern angegriffen und schwer verletzt. Völlig grundlos, absolut sinnlos, einfach so, vermutlich weil sie Dänen sind und auch so aussehen.

(Von L.S.Gabriel): Das junge Paar war mit einem Taxi von der Weihnachtsfeier bei Mads Eltern nach Hause gefahren. Auf dem Weg zu ihrer Haustüre wurden sie von einem etwa 16-jährigen Afrikaner auf einem Fahrrad angepöbelt: „Habt Ihr ein Problem?“, wollte er mehrmals aggressiv wissen. Mad fragte: „Was willst Du?“ Der Schwarze sprang von seinem Rad und schlug dem jungen Dänen eine Flasche über den Kopf.

Etwa zur gleichen Zeit kamen zwei oder drei weitere Afrikaner mit Fahrradketten bewaffnet hinzu um ihren aggressiven Freund zu unterstützen. Mad rief Nanna zu, sie solle weglaufen. Nanna berichtet: Ich dachte sie würden ihn töten. Ich versuchte einen Angreifer von Mad wegzureißen. Die kleinen, schäbigen, feigen Jungs schleuderten mich auf den Asphalt und nannten mich eine Schlampe. Die Afrikaner schlugen der wehrlosen Frau mit der Fahrradkette mehrfach ins Gesicht und auf den Kopf, dann flüchtete die feige Bande.

Als sie wieder zu sich kam, lag sie in einer Blutlache, ihre Lippe bis zur Nase gespalten, einen Zahn hatte man ihr auch ausgeschlagen und auch am Hinterkopf klaffte eine Wunde. Die schwer misshandelte Frau musste mit 16 Stichen genäht werden, ihr Mann erlitt schwere Prellungen und Schürfwunden. Die Kopenhagener Polizei bestätigte die Vorkommnisse, berichtet Ekstra Bladet. Zwei der Angreifer werden da so beschrieben: A: Männlich, Ausländer, möglicher somalischer Hintergrund 16-17 Jahre mit blauen Kapuzenpulli, dunkle Kleidung und weiße Turnschuhe.

B: Männlich, vielleicht Somali 16-17 Jahre, Glatze, trägt schwarze Winterjacke mit weißen Hoodie, helle Jeans und dunkle Schuhe. Nanna Skovmand postet seither Fotos und die entsprechenden Updates ihres geschundenen Gesichtes auf Facebook. Weihnachten habe sich für sie in einen Albtraum verwandelt, schreibt sie und weiter: Ich bin so verwirrt .. Ich bleibe zurück mit einer Menge von Fragen. Warum? Warum wir? Was ist der Sinn dieser brutalen Gewalt? Was geht im Kopf dieser Einwanderer vor?

Sie kamen, um zu bleiben oder sind Kinder der schon vor vielen Jahren nach Europa Eingedrungenen, die hier zwar am wirtschaftlichen Wohlstand partizipieren und von den gesellschaftlichen Errungenschaften profitieren, sich aber niemals in unsere Welt eingliedern wollen. Sie hassen uns schlicht für unser Sosein. Es ist ein Teufelskreis, sie wollen an allem teilhaben aber nicht Teil davon sein. Wir sollten uns integrieren in ihre Kultur und Traditionen.

Dass das nicht geschehen ist und wir zum Großteil noch immer sind wer wir waren, befördert den Frust und den Hass dieser Menschen, die eigentlich Treibgut einer absolut irrwitzigen, gesellschaftsschädigenden und verantwortungslosen Asyl- und Einwanderungspolitik sind. „Ich möchte nicht, dass so etwas auch anderen passiert“, schreibt Nanna. Das tut es aber und das wird es weiterhin, wenn wir das Ruder nicht herumreißen. Jetzt. Wir sind das Volk!"

Johannes schreibt:

Gutmenschen sind psychopathologisch geistig und seelisch tot. Die reagieren nicht auf so was.

Meine Meinung:

Gutmenschen wollen so etwas nicht zur Kenntnis nehmen, bis sie selber zum Opfer werden. Vorher schauen sie weg und reden sich die Realität schön.

John McAfee: "Das war kein organisierter Hack bei den US-Wahlen und ganz bestimmt kein Nationalstaat"


Video: John McAfee: "Das war kein organisierter Hack bei den US-Wahlen und ganz bestimmt kein Nationalstaat" (01:36)

Der Softwareentwickler John McAfee erklärt kurz, warum die Chefs der US-Geheimdienste "absoluten Schwachsinn" reden. Der Hacker-Angriff auf die Demokratische Partei von Hillary Clinton wurde eher von "irgendwelchen Kids aus dem Darknet" ausgeführt, so der Anti-Viren-Zar. Quelle

Siehe auch:

Video: Nicolaus Fest: Staat ist zu einer Lachnummer verkommen (05:38)

Video: Michael Paulwitz – "Junge Freiheit-TV: Grüner Realitätsverlust – Terror und "Nafri"-Debatte (11:26)

Hamburg: Ditib prügelt Kuffar-Weihnachtsmann

Paris: Peugot-Werksschließung wegen muslimischer Gebetspausen?

Wolfgang Hübner: Pommerland ist abgebrannt – bald auch der Rest?

Akif Pirincci: Wiedergutmachung – Nazialarm in Brandenburg

Rot-Rot-Grün ist eine Gefahr für Deutschland

27 Dez

Brandenburger_Tor_abends02By Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0, Link

Welche Worte man manchmal aus dem Munde von SPD-Abgeordneten hört, ist schon erstaunlich. Gunter Weißgerber, der in Leipzig sogar die SPD mitgegründet hat, warnt vor einer rot-rot-grünen Koalition, weil diese Koalition die Gefahren allein im rechtsextremen Bereich sieht und seine Sicherheitspolitik vollkommen einseitig und verheerend ausrichtet und gewichtet.

Die linksextreme und islamische Gefahr wird dagegen ausblendet. Seiner Meinung nach ist dies nicht im Sinne der Bürger, die nach einem demokratischen Staat verlangt, der sich wehrhaft gegenüber Links- und Rechtsextremen zeigt. Seiner Meinung nach wird der Bürger eine rot-rot-grüne Koalition nicht unterstützen.

Ich wäre mir da nicht so sicher, denn der mündige Bürger scheint in Deutschland eher eine Rarität zu sein, wenn ich z.B. an die Verhältnisse und an die rot-rot-grüne Koalition in Berlin denke. Mir scheint, die Mehrheit der Deutschen lernt nur durch Schmerzen dazu. Mit anderen Worten, sie müssen erst die verheerenden Auswirkungen solch einer Koalition am eigenen Leib erleben, bevor sie anfangen aufzuwachen und nachzudenken.

Mit anderen Worten, die Mehrheit der Bürger scheint ein politisch unmündiger Haufen von Idioten zu sein, denn sonst wäre Angela Merkel schon lange keine Bundeskanzlerin mehr. Gunter Weißgerber schreibt: „Die Droge „linker Neuanfang" ist Opium fürs Volk”. Mit dieser Droge wird Thüringen und Berlin genau so herunter gewirtschaftet werden, wie einst die DDR. Möge uns das bei der Bundestagswahl 2017 erspart bleiben.

Hier der Artikel von Gunter Weißgerber: Rot-Rot-Grün ist eine Gefahr für Deutschland

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Kreuzberg: Obdachloser in Berlin angezündet: Die Verdächtigen haben sich der Polizei gestellt – sechs Syrer, ein Libyer

U-Bahnhof Schönleinstraße

Nach dem Angriff auf einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof haben sich sechs der sieben Tatverdächtigen der Polizei gestellt. Der siebte, ein 21-jähriger Syrer, ließ sich ohne Widerstand von einer Zivilstreife festnehmen. Sie hätten sich seit Montagabend bei verschiedenen Dienststellen gemeldet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Die jungen Männer im Alter von 15 bis 21 Jahren würden nun von einer Mordkommission vernommen. Bei den sieben Tatverdächtigen handele es sich um sechs Syrer und einen Libyer, bestätigte eine Sprecherin der Berliner Polizei FOCUS Online. Der Hauptverdächtige sei ein 21-jähriger Syrer. Der Status der Verdächtigen ist laut "BZ" sehr unterschiedlich: Bei manchen laufe ein Asylverfahren, andere hätten einen Aufenthaltsstatus. >>> weiterlesen

Obdachlosen in Berlin angezündet – 7 Jugendliche gefasst – Haft für alle 7 Täter – Sie waren polizeibekannt

Obdachlosen_Anzünder

Sie haben die sieben jungen Männer, die auf einem Berliner U-Bahnhof vermutlich einen Obdachlosen angezündet haben! Verhaftung! Inzwischen befinden sich alle in Polizeigewahrsam. Laut BILD-Informationen sitzen alle sieben in Haft. Ihnen werde gemeinschaftlicher, versuchter Mord vorgeworfen, hieß es. Der 21-jährige Hauptverdächtige wurde um 0.30 Uhr von Zivilfahndern in der Nähe seiner Meldeadresse in Berlin-Hohenschönhausen festgenommen. >>> weiterlesen

Berlin: 27 Jahre als Streifenpolizist: "Da kommst du dir als Polizist verarscht vor" 

Polizei-Fahrradstaffel_BerlinVon Gerhardt/vip-pressefoto.deCC-BY-SA 4.0, Link

Klimmey, 48 Jahre alt, ein bulliger Typ mit angegrauten Haaren und rotem Gesicht, ist seit 27 Jahren Streifenpolizist in Berlin. Seine Krankenakte umfasst zwei dicke Ordner, aber an diese Verletzung kann er sich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen. "Hodenprellung, anderthalb Wochen Schmerzmittel und Eiswürfel zwischen die Beine halten." "Unangenehme Sache", sagt er. Der Schmerz ist aber nur das eine, er erinnert sich an den Fall so genau, weil er für die Misere seines Berufs steht. Klimmey hatte einen Dealer auf frischer Tat erwischt.

Der Drogenhändler rammte ein Fahrrad in seinen Unterleib. Klimmey konnte ihn trotzdem festnehmen, und stellte später in den Akten fest, dass der Mann ein Wiederholungstäter war. Wenige Monate später wurde der Dealer wegen 41 Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angeklagt. Die Richterin ließ ihn auf Bewährung frei. "Der Typ steht jetzt hier wieder regelmäßig und vertickt Gras", sagt Klimmey. Er stößt verächtlich Luft aus: "Da kommst du dir als Polizist schon verarscht vor." >>> weiterlesen

Berlin-Alexanderplatz: 15-köpfiger Schlägertrupp attackiert Jugendliche mit Reizgas und Messer – sticht zu

berlin_am_alex

Eine Gruppe aus mehr als einem Dutzend Schlägern ist am Berliner Alexanderplatz mit Reizgas und einem Messer auf Jugendliche los gegangen. Vier Personen wurden bei dem Angriff verletzt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Danke liebe Migranten. Wer rot-rot-grün wählt, hat es nicht anders verdient. Anders lernen es die Berliner nicht, dass der Islam eine Friedensreligion ist.  😉

Stefan sagt:

Wo sind die Fakten? Aus diesem Bericht, dem es an sehr vielen wichtigen Informationen fehlt, ist nur mit Sicherheit zu entnehmen, dass dies nicht 15 Rechtsradikale waren, die vier Asylbewerber angegriffen haben. In dem Fall wären sämtliche Details genannt worden, die ich hier vermisse.

Video: The most wunderful form of Jihad


Video: The most wunderful form of jihad (01:44)

Siehe auch:

Urbi et orbi: Der Dschihad des Papstes gegen die Christenheit

Frank A. Meyer: Deutscher Winter 2016 – Ein Hosianna auf die Willkommenskultur

Video: Compact TV mit Jürgen Elsässer: „Merkels letzter Kampf“ (35:29)

Video: Markus Lanz: Lehrstunde des Postfaktischen – Wie Muslime zu den eigentlichen Opfern des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gemacht werden

Wafa Sultan: Warum Muslime Frauen hassen

Weihnachtsmärkte im Visier der Jihadisten

%d Bloggern gefällt das: