Tag Archives: Lybien

Pulverfaß Libyen – Spielball politischer & wirtschaftlicher Interessen

14 Mai

Rose_mit_Regentropfen

By 3268zauber – Rose mit Regentropfen – CC BY-SA 3.0

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Und jetzt singen wir alle mal das Lied vom bösen Gaddafi!

Keine Sorge, ich bin kein Verteidiger des früheren libyschen Diktators. Aber wie so oft unter Diktaturen – Titos Jugoslawien läßt grüßen – wird eine Land meist mit eiserner Hand zusammengehalten, werden Stammes-Wurzeln niedergetrampelt und das Bestehen einer „Nation“ vorgegaukelt, die nie eine war. Denn auch Libyen – man beachte die höchst willkürliche Grenzziehung – ist als „Nation“ ein Kunstprodukt der Alliierten.

Libyen, das Land der Stämme, wurde bis 2011 von Gaddafi, einem brutalen Diktator, zusammengehalten und nach dem internationalen Militäreinsatz fatalerweise alleingelassen. Vergessen wird oft, dass die Libyer nach dem Staatszerfall größtenteils gezwungen waren, auf ihre Stammesstrukturen zurückzugreifen. Sie in einen föderalen Staat einzubinden, klingt derzeit wie ein ferner Traum. Sie aber unter einer neuen Diktatur zu vereinigen, dürfte über kurz oder lang erneut viel Gewalt nach sich ziehen.

Mitten durch das Nach-Gaddafi-Chaos…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.771 weitere Wörter

"Wir werden Neger in Massen bekommen"

22 Sep

ChâtaignierBy Vassil – Kastanie – Public Domain

Glauben Sie nicht, dass die Millionen junger afrikanischen Männer, die in den letzten Jahren nach Italien kamen, die bloße Frucht des Zufalls sind: dem ist nicht so. Es ist ein Projekt, das vor langer Zeit geplant wurde. Erstens: Sie fliehen nicht vor Krieg, sie sind nicht hier, weil sie Asyl suchen. Sie sind hier, um eine marxistische Reservearmee zu schaffen, damit die wirtschaftlichen Eliten – hungrig nach „Schwarzen“ – die die komplette Ausbeutung wollen, um italienisch Arbeiter als billige Arbeitssklaven auszubeuten und sie, um die Löhne noch weiter zu drücken, durch afrikanische Billiglöhner zu ersetzen.

Wir sprechen von „verarmten Völkern“. Aber wo und wie und von wem sind sie verarmt? Wer verarmt den Sudan, der seit 50 Jahren einen Bürgerkrieg führt? Wer hat Äthiopien, Eritrea, Somalia, Kongo, Algerien, Guinea-Bissau, Myanmar, Nordkorea, Tansania, Haiti, Ruanda, Burundi, Madagaskar, Mosambik, Ägypten, Zentralafrikanische Republik, Uganda und so weiter arm gemacht? Schon der Begriff „verarmte Länder“ steht im Widerspruch zur historischen Wahrheit, täuscht und entzieht den Armen die Verantwortung.

Der große kombonische (heute Gambia, Westafrika) Missionar, Msgr. Enrico Bartolucci, Bischof von Esmeraldas (Ecuador), nahm mich 1989 mit zu einem Besuch des modernen Krankenhauses, das von der Europäischen Gemeinschaft gebaut und gespendet und einige Jahre zuvor von ihm eingeweiht wurde: es wurde durch Vernachlässigung und Diebstahl fast zerstört, Aufzüge funktionieren nicht, Türen, die sich nicht schlossen, Schmutz überall, gestohlene Matratzen und Laken, usw….

„Zu sagen, dass die Ursachen der Unterentwicklung nur und immer äußerlich sind, von außen auferlegt, durch Ausbeutung des Westens verursacht, erscheint mir unbedeutend. In Mittäterschaft mit der Kirche, die seither zu einer NGO der Dritten Welt degradiert wurde, haben die Linken einen beispiellosen ethnischen Substitutionsplan [Migrationsplan] umgesetzt. Die Ersetzung der europäischen Menschen. Und für diesen Plan sind sie bereit über Leichen zu gehen. Denn für sie ist die Erde nur ein monetärer (materieller, finanzieller) Wert, ohne Kultur, Heimat, Familie und Identität.

Die ehemalige Linke, die die marxistische Ideologie verloren hat – selbst die positiven Teile der Kritik am Kapitalismus, die das Individuum entmenschlicht, hat sich an die Götzenverehrung des „Anderen“ [der Migranten] verkauft. Und vor allem, an eine pervertierte Umkehrung der Werte. Sie haben sich entschieden ein neues Volk zu wählen.

Kurz gesagt, das Zusammentreffen zweier Interessen: das der Finanzeliten, um billige Sklaven zu haben, das der ehemaligen Linken und das der Gewerkschaften, um neue Wähler zu haben. Um dies zu erreichen, sind sie bereit, uns als Volk zu töten. Wir müssen das beenden. Friedlich, wenn möglich. Andersherum, wenn nötig. Das gilt für Italien, es muss für jedes Volk gelten. Jedes Volk hat ein Recht auf seine eigene Identität: Es ist ein natürliches Recht gegen diejenigen, die „hungrig nach Neger“ sind.

Indexexpurgatorius's Blog

Glauben Sie nicht, dass die Millionen junger afrikanischen Männer, die in den letzten Jahren Jahren in Italien abgeladen wurden, die bloße Frucht des Zufalls sind: dem ist nicht so. Es ist ein Projekt, das vor langer Zeit geplant wurde.

Erstens: Sie fliehen nicht vor Krieg, sie sind nicht hier, weil sie Asyl suchen. Sie sind hier, um jene berühmte Reservearmee des Marxschen Gedächtnisses zu schaffen, damit die wirtschaftlichen Eliten – hungrig nach „Schwarzen“ – die komplette Ausbeutung wollen, um endlich die italienischen Arbeiter zu brechen.

Und um dies zu erreichen, wurde Libyen zuerst destabilisiert und effektiv die Deckelung geöffnet, die sie in Afrika hielt, dann wurde 2011 die Einwanderungsfreundliche italienische Regierung gewählt.

Doch das Projekt ist viel älter und vor langem geplant. Es wurde von einem der „adeligen“ Väter der italienischen Mitte-Links, Romano Prodi geschafften:

Der Plan war immer hier, vor unseren Augen.

Und was heute geschieht, die ethnische Substitution…

Ursprünglichen Post anzeigen 864 weitere Wörter

Bad Soden (Hessen): Bestialischer Mord unter Migranten

20 Sep

bad-soden-mord-migrantenDeutsch-Marokkaner Sala-Edine R. (19) tötete Albaner Muhamet S. (17) – rammte ihm mehrfach Messer in Hals, Schlüsselbein und Arme.

Bei einem Streit auf einem Parkplatz ist letzten Freitag in Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) ein 19 Jahre alter Deutsch-Marokkaner getötet worden. Als mutmaßlicher Täter wurde ein Jugendlicher im Alter von 17 Jahren festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen „Deutschen“, wie Staatsanwalt Dominik Mies unverzüglich in einer anberaumten Pressekonferenz kundtat, was die FAZ und andere Zeitungen begierig aufgriffen und abdruckten. Die Tat hätte jedoch keinen „fremdenfeindlichen Hintergrund“.

Der brutale Mörder, der Albaner Muhamet S. (17), wurde bereits zwei Stunden nach der Tat gefasst, der ganze Main-Kinzig-Kreis wusste am Tag nach der Bluttat über die albanische Täterherkunft inoffiziell Bescheid. Die vertuschte Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer.

Am Freitag um 22.40 Uhr hatten sich die beiden jungen Männer in der beschaulichen Kurstadt im Kinzigtal auf einem dunklen Parkplatz am Bahnhof getroffen. Kurz zuvor hatte der Deutsch-Marokkaner Sala-Edine R. seine Ex-Freundin Marie (17), angerufen – im Gespräch kam es dann „zum Streit“. Der neue „Stecher“ der 17-Jährigen, Muhamet S., griff zum Hörer, der heißblütige MihiGru-Albaner forderte sein Opfer dann zur letalen [tödlichen, todbringenden] „Aussprache“ auf – bei der in den einschlägigen Kulturkreisen gerne mittels Messer stichhaltig argumentiert wird.

Der 17-jährige Albaner lief nach Zeugenangaben mit einem Messer bewaffnet in die Bahnhofstraße. Laut Ermittlern kam es dann zunächst zu einer „Prügelei zwischen den Männern“. Dann rammte Muhamet S. seinem Opfer unvermittelt mehrfach die Klinge in Hals, Schlüsselbein und Arme. Auf dem Parkplatz beim Bahnhof verblutete der 19-Jährige. Mord-Ermittler konnten aufgrund der verräterischen Handy-Verbindungen den albanisch-stämmigen Täter um 1:00 Uhr nachts festnehmen. >>> weiterlesen

Dresden: Krawall-Flüchtling „King Abode“ Warum ist der eigentlich immer noch hier?

Bekes-ElovizMohamed Youssef T. (22) macht Ärger im Gericht. 

Seit mehr als drei Jahren beschäftigt Mohamed Youssef T. (22) Sachsens Polizei und Justiz, deutschlandweit wurde er als Anführer der Krawall-Flüchtlinge auf dem Bautzner Kornmarkt bekannt. Frech nennt der Asylbewerber sich „King Abode“ – zu deutsch: König Aufenthalt! Der Libyer gilt als mehrfach-Intensivtäter, am Montag musste er wegen Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung vor dem Amtsgericht Dresden erscheinen – und randalierte, bis ihn ein Polizist stoppte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Der hochkriminelle Lybier Mohamed Youssef T. (22) macht seit Jahren Ärger. Warum hat man den immer noch nicht ausgewiesen? Was ist  Deutschland für ein Shithole geworden? Lässt sich von Kriminellen auf der Nase rumtanzen.

Weitere Artikel über "König Aufenthalt". Wann wird er endlich in "König Abschiebung" unbenannt? Aber wenn wir uns Merkels Abschiebebilanz unten ansehen, ist wohl eher damit zu rechnen, dass noch mehr kriminelle Migranten nach Deutschland einwandern, als das eines dieser "Goldstücke" (Martin Schulz, selber ein "Goldstück") abgeschoben wird:

Bautzen: Libyscher Schwerverbrecher „King Abode“ kommt immer wieder frei

Bautzen: Der Rädelsführer der randalierenden Flüchtlinge „King Abode” ist ein afrikanischer Kindersoldat

Merkels Afrikabesuche: Immer weniger Abschiebungen in den letzten Jahren

Paysage_de_PontenetNo author provided – CC BY-SA 3.0

Merkels Afrikabesuche: Statt mehr Abschiebungen gibt es eine katastrophale Bilanz. Kanzlerin Angela Merkel besuchte die afrikanischen Staaten Senegal, Nigeria, Ghana und nun auch Algerien. Ziel ihrer Reisen war es, Abschiebungen in relevanter Größe zu erreichen. Merkel stellte zu ihrem Algerienbesuch fest, dass sich die Abschiebebilanz „sehr gut entwickelt“ habe. Tatsächlich hat sich ihre politische Erfolglosigkeit „sehr gut entwickelt“.

10.156 abgelehnte Asylanträge – weniger als 1.000 Abgeschobene

Tatsächlich wurden im ersten Halbjahr 2018 lediglich 309 Migranten nach Algerien abgeschoben. Im gesamten Jahr 2017 waren es 504, im Jahr davor 169 Personen. Doch allein 3.684 ausreisepflichtige Algerier lebten Ende August in Deutschland. Von 2016 bis einschließlich des ersten Halbjahres 2018 gab es 10.156 negative Entscheidungen über Asylanträge von Algeriern.

Senegal, Nigeria, Ghana – noch schlechtere Bilanz

Im ersten Halbjahr 2018 wurden 56 Nigerianer in ihr Heimatland abgeschoben – bei mehr als 6.611 vorliegenden negativen Asylanträgen von Nigerianern. Nach Ghana wurden von 728 abgelehnten Asylbewerbern 64 abgeschoben, nach Senegal sechs von 272.

Sichere Herkunftsländer

Ghana und der Senegal sind aktuell die einzigen Länder außerhalb Europas, die von der Bundesregierung als „sichere Herkunftsstaaten“ eingestuft sind. Bei Algerien, Marokko und Tunesien haben Bundesregierung und Bundestag schon vor zwei Jahren eine solche Einstufung beschlossen, bisher scheitert sie aber an der Zustimmung der von Grünen und Linken mitregierten Länder im Bundesrat. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mir scheint, irgendetwas mit den Zahlen stimmt nicht. Nach Meiner Rechnung müssten 9.174 ausreisepflichtige Algerier in Deutschland leben und nicht 3.684.

Siehe auch:

Video: Martin Sellner: Geplanter Bevölkerungsaustausch in Europa (08:35)

Elmar Hörig: Linksextremer Feuerteufel in Köthen?

Holocaust-Leugnung und Vorbereitung auf den nächsten?

Japanische Integration in Deutschland: ohne Hass, Forderungen, Gebetshäuser, Kriminalität & Radikalisierung

Als Muslime 70.000 Menschen aus Spass schlachteten

Autonome in Berlin: Gewalt gegen Bürger und Beamte

Es gibt immer mehr Brennpunktschulen mit streng islamisch-konservativem bis fundamentalistischem Gedankengut

Neumünster: Tödliche Stichverletzungen: Krystian (20) von Südländer erstochen

Michael Mannheimer: Wie Deutschland im Jahr 2025 aussehen könnte. Eine bittere Prognose

Sebastian Kurz will alle EU-Häfen für Flüchtlinge sperren

16 Sep

safe_harborDie NGO-Rettungsschiffe sollten künftig an der EU-Außengrenze gestoppt werden und die Migranten in die Ursprungsländer oder in ein sicheres Drittland auf afrikanischem Festland gebracht werden. Die Migranten an Bord hätten „nichts mehr zu verlieren“ nach ihrer Flucht „durch die Hölle“, sagte Oberstabsbootsmann Antonello Ciavarelli der Zeitung „Corriere della Sera“.

Matteo Salvini, Italiens Innenminister, hatte in Richtung Brüssel gedroht, die Bootsmigranten direkt nach Libyen zurückschicken (wörtlich: „zu eskortieren“). Begründung: Die Zahl der Toten lasse sich nur reduzieren, wenn man die Schlepper „blockiert“. Sollten sie Anzeichen bemerken, dass sie zurück nach Libyen gebracht werden, seien sie „zu allem bereit, auch zum Selbstmord“, sagen die Flüchtlinge. Wir sollten dieser Erpressung nicht nachgeben, sondern sie nach Afrika zurückbringen. Gibt man der Erpressung nach, dann kommen sofort weitere Tausende Flüchtlinge.

Deutschland hatte sich in vergleichbaren Notfällen (wie auch Frankreich und Spanien) zuletzt mehrfach zur Abnahme von einem Teil der Bootsflüchtlinge bereiterklärt. Österreich, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, verweigerte solche Zusagen. Die Schlepper sitzen also offensichtlich in Deutschland, Frankreich und Spanien. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Genau dieses konsequente Durchgreifen, welches der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fordert, ist notwendig, um die Massenmigration nach Europa zu stoppen. Die ersten Migranten werden vielleicht noch Probleme bereiten, aber wenn feststeht, dass alle Migranten an die afrikanische Küste zurückgebracht werden, werden viel weniger von ihnen die Flucht über das Mittelmeer versuchen. Es ist in den letzten Wochen zum Glück sehr ruhig um die Seenotrettung geworden. Selbst von Spanien hört man nicht mehr so viel.

Video: Tunesische Küstenwache stoppen erfolgreich ein "Flüchtlingsboot" vor der Küste – doch diese bewarfen die Küstenwache mit Brandsätzen und zündeten dabei ihr eigenes Boot an – acht Tote.

eskalation_kuestenwacheVideo: Eskalation zwischen Migranten und tunesischer Küstenwache (01:15)

Tunesische Sicherheitskräfte hatten das Flüchtlingsboot auf dem Weg nach Italien laut Jebabli nach dem Auslaufen aus der Hafenstadt Sfax gestoppt. Die Insassen des Bootes hätten die Sicherheitskräfte daraufhin mit Brandsätzen beworfen, sagte Jebabli. Die Flüchtlinge hätten anschließend ihr eigenes Boot angezündet und versucht zu fliehen. Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Insassen eines Flüchtlingsboots und der tunesischen Küstenwache sind acht Tote aus dem Mittelmeer geborgen worden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sind schon merkwürdige Flüchtlinge, die Brandsätze mit sich führen. Mir scheint, sie wollen Europa damit erpressen. Aber Europa sollte sich nicht davon erpressen lassen. Ich denke, die tunesische Küstenwache hat alles richtig gemacht. Dabei lassen sich nicht immer hässliche Bilder vermeiden. Aber die haben die Flüchtlinge durch das Anzünden des Flüchtlingsbootes selber zu verantworten, denn die Küstenwache hätte sie sicher in den Hafen von Sfax zurück gebracht.

Video: Michael Klonovsky: „Die Hexe soll in einem südamerikanischen Land ein kleines Exil finden.“ (61:54)

Der Schriftsteller Michael Klonovsky ist zu Gast bei der AfD-Fraktion im Hamburger Rathaus.


Video: Michael Klonovsky: "Die Hexe soll in einem südamerikanischen Land ein kleines Exil finden." (61:54)

Der Journalist und Schriftsteller Michael Klonovsky war am 28. August zu Gast bei „Fraktion im Dialog“ im Hamburger Rathaus, eingeladen von der AfD-Fraktion in der Bürgerschaft der Hansestadt. Sein Thema: „Immer mehr Arten sind vielfaltsbedroht“. Klonovsky lieferte in einem vollem Saal eine launige und bissige Abhandlung von den politischen Irrsinnigkeiten dieser Tage. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstration – Staatlich finanzierte Antifa attackiert die Polizei

Bee_September_2007-13 By Alvesgaspar – Alles so schön bunt hier – CC BY-SA 3.0

Campinos [Tote Hosen] makabrer Chemnitzer Leichenschmaus erinnert fatal an die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstrationen. Alter Wein in neuen Schläuchen. Da lässt sich ein gut dressierter Buntblödel (homo decadens confusus) nicht zweimal ködern. Wie gemacht für Schnäppchenjäger. Für balltretende Millionäre in der Allianz-Arena gelten andere Tarife. Party auf dem Grab [des in Chemnitz von Migranten ermordeten Daniel Hillig] samt Gratis-Cola, Flixbus, Shuttle Service, Flatrate und Null-Tarif-Konzert. Geiz ist geil. So geht bunte Trauer.

Ein Rummelplatz und Event für spaßbetonte Trauergäste, Empathie-Spießer und Häppchenjäger mit exhibitionischen Allüren. Wie weiland bei den Empathie-Events in München unter der Regie von „Bellevue di Monaco“ [1]. Das berauschende Gefühl, sich im Dunstkreis der Besten der Guten kuscheln zu dürfen stillt das Bedürfnis nach exhibtionistischer moralischer Überlegenheit bis zum nächsten Rückfall.

[1] Das Bellevue di Monaco ist ein neugegründetes Wohn- und Kulturzentrum für Geflüchtete und interessierte Münchnerinnen und Münchner im Herzen der Stadt. Mit der offiziellen Eröffnung im Juni 2018 war die zweijährige Sanierung mit dem dritten Bauabschnitt weitgehend abgeschlossen. Unsere Veranstaltungen und Aktionen, die wir seit April 2016 in provisorisch hergerichteten Räumen und im Café durchführten, finden nun in unserem Hinterhaus in den Kulturräumen der Müllerstraße 2 statt. Vielfältige Kulturprogramme wie Theater, kleine Konzerte, Lesungen, Podiumsdiskussionen, sowie intensivere Beratungsangebote, Sprachkurse und Schulungen haben hier nun einen optimalen Rahmen gefunden.

„Neben dem Geschlechtstrieb bestimmt kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit.“ (Franz Werfel, 1890-1945)

Alles schon mal dagewesen. Das war bei bei bolschewistischen Massenkundgebungen nicht anders als unter Mao oder in der DDR unter Walter Ulbricht und Erich Honecker. Damals „Freie Deutsche Jugend“ – heute reinkarniert als Jubelperser der Merkel-Jugend alias Antifa. Vera Lengsfeld plaudert in ihrem in „Eigentlich frei“ publizierten Artikel aus dem Nähkästchen. Ob Kandel oder Chemnitz – das Muster wiederholt sich.

Heute wieder: Staatlich verordnete Demonstrationen

In der DDR waren wir das gewohnt. Ein paarmal im Jahr hatten wir anzutreten, um mit vorgefertigten Transparenten und Winkelelementen, die man uns am Treffpunkt in die Hand drückte, unsere Unterstützung für die SED-Politik zu demonstrieren. Nein, es war niemand gezwungen, das zu tun, aber wer nicht kam, der konnte seine Karriere vergessen, seinen Studienplatz oder seinen mit viel Mühe eroberten Posten. Bei der jährlichen Demo zu Ehren der Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht marschierte sogar das SED-Politbüro ganz vorn.

Nun hat die SPD für die Rückkehr der staatlichen Demos gesorgt. Gerhard Schröder hatte es schon mit dem „Aufstand der Anständigen“ [2] versucht. Das ging allerdings nach hinten los, denn der angeblich rechtsradikale Anschlag auf eine Synagoge stellte sich als ein islamistischer heraus.

[2] Als Aufruf zum Aufstand der Anständigen wird der Appell bezeichnet, mit dem sich der damalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder am 4. Oktober 2000 an die Öffentlichkeit wandte. Der Bundeskanzler reagierte mit seinem Appell auf die Forderung Paul Spiegels (ZdJ, Zentralrat der Juden), nach dem Brandanschlag auf die Synagoge in Düsseldorf ein deutliches „Zeichen der Solidarität“ mit den Juden zu setzen. Bei dem nächtlich erfolgten Anschlag war der Eingangsbereich der Synagoge an der Zietenstraße in Düsseldorf-Golzheim durch einen Steinwurf und drei Brandsätze leicht beschädigt worden.

Eine beherzte Anwohnerin hatte das Feuer sofort ausgetreten. Nachdem der Bundeskanzler den Tatort am 4. Oktober 2000 in Begleitung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement und Paul Spiegels besichtigt hatte, sagte er dort „Wir brauchen einen Aufstand der Anständigen, wegschauen ist nicht mehr erlaubt“, und ergänzte, dass man ein Maß an Zivilcourage entwickeln müsse, damit Täter nicht nur kriminalisiert, sondern auch gesellschaftlich isoliert würden. Die Bundesregierung werde alles Erdenkliche tun, um jüdische Einrichtungen in Deutschland zu schützen.

Als Folge des Appells wurden in Bund, Ländern und Kommunen sowie bei zahlreichen Nichtregierungsorganisationen [NGO’s] und Bürgerinitiativen „Aktionspläne“ entworfen, Lichterketten und Demonstrationen wurden organisiert. Die rot-grüne Bundesregierung initiierte ein Programm zur organisatorischen und finanziellen Unterstützung von Initiativen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Da die Täter über zwei Monate lang unbekannt blieben, vermutete die Öffentlichkeit, dass deutsche Rechtsextremisten die Tat verübt hätten; der Zeitpunkt des Anschlags ließ einen symbolträchtigen Zusammenhang zum Tag der Deutschen Einheit vermuten.

Nachdem die nordrhein-westfälische Polizei zwei seit der Tatnacht verdächtigte „arabischstämmige“ junge Männer, den deutschen Staatsbürger Khalid Z. (20) mit marokkanischem Migrationshintergrund und den aus Jordanien stammenden Palästinenser Belal T. (19), schließlich mit den Ergebnissen einer Telefonüberwachung konfrontiert hatte, gestanden diese Anfang Dezember 2000, die Synagoge mit einem Steinwurf und drei selbstgebastelten Molotowcocktails beschädigt zu haben. Als Motiv gaben sie an, sie hätten Rache für den Tod eines wenige Tage zuvor in Gaza [Palästina] von israelischen Streitkräften erschossenen Jungen üben wollen.

Beide Brandsatz-Werfer waren fünf Tage nach dem Brandanschlag auch an einem Angriff auf die ehemalige Synagoge in Essen beteiligt. Unter der Parole „Kindermörder Israel“ zogen ca. 200 Demonstranten vor die jüdische Gedenkstätte und versuchten, diese zu stürmen und zu verwüsten. Der vom Gericht mittlerweile zu einer Jugendstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilte Khalid Z., 20 Jahre, schoss dabei zwei Schüsse aus einer Gaspistole ab. Bei ihrem Geständnis erklärten beide Täter den Anschlag als „Racheakt gegen den Staat Israel“ und als Reaktion auf den Tod des palästinensischen Jungen Mohamed Aldura in Israel. >>> weiterlesen

Diesmal marschierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) an der Spitze einer Demo gegen die Fraueninitiative „Kandel ist überall“. In ihrer Rede diffamierte sie nicht nur die Tausenden Bürger, die für die Sicherheit von Frauen in unserem Land auf die Straße gehen, als „rechtsextrem“, sondern rief ihnen zu, sie seien lauter, aber „wir“ (die Dreyer-Demonstranten) seien mehr.

Kann sein. Die Polizei hat die Anzahl der „Kandel ist überall“-Demonstranten mit 1.000 angegeben. Da kann man getrost mindestens 500 dazurechnen. Dreyers Demo hatte auch etwa 1.500 Teilnehmer. Das waren überwiegend Leute, die mit überall in Rheinland-Pfalz gestarteten kostenlosen Bussen angereist waren, während die „Kandel ist überall“-Leute privat kamen.

Ob es wie in Thüringen auch Geldgeschenke für die Teilnahme gab, ist nicht bekannt. Aber freundliche Aufforderungen an die Staatsbediensteten, sich zu beteiligen, gab es ganz sicher. Die Landesregierung stehe an der Seite der Bürger, die für ein weltoffenes, liberales und gewaltfreies Miteinander eintreten, behauptete Dreyer in ihrer Rede. Kurz darauf attackierte die staatlich finanzierte Antifa die Polizei mit Flaschen und Böllern. Das ist Deutschland 2018!“

Quelle: Chemnitz: Die Rückkehr der staatlich verordneten Demonstration – SED2.0 (bayernistfrei.de)

Andy schreibt: Ich habe diesen Unsinn bis zu meinem 27. Lebensjahr erleben dürfen und war froh, die Roten los zu sein. Jetzt sind sie alle wieder da. Kotz….

Randnotizen:

Bremen: „stern TV“-Reporter Hinrich Lührssen wird AfD-Funktionär – erster Sender reagiert – und die linksversifften Ra**** von Radio Bremen verzichten ab 2019 auf Lührssens Engagement (focus.de)

Stuttgart: Linksextremist als Kita-Erzieher in Stuttgart – Rauswurf wäre gar nicht so einfach – und wieso geht der Rauswurf von Rechten immer so schnell und ohne Probleme)? (stuttgarter-nachrichten.de)

Siehe auch:

Das verschleuderte Gemeingut – wie der Staat die Innere Sicherheit, die Landesverteidigung, die Sozialkassen, das Bildungswesen, das Rechtssystem und die Infrastruktur gefährdet

Brutaler Angriff auf AfD-Stand am Münchner Wettersteinplatz

Elmar Hörig: Hast du eine Erektiom? Dann mach’s wie die Beatles!

NRW holt Annas iranischen Mörder Ali Akbar Shahghaleh mit Privatjet aus Spanien ab – Kosten: 10.000 Euro!

Video: Georg Pazderski (AfD) rechnet mit den Regierenden in Berlin ab ► Rede im Berliner Abgeordnetenhaus (11:04)

Köthen (Sachsen-Anhalt): Großdemonstration – Zukunft Heimat, Sonntag, 16.9.2018, 17:30 Uhr, Marktplatz

Hurra, Elmi ist wieder da – nach 30 Tagen aus dem Stasi-Facebook-Knast entlassen

Berlin-Schöneberg: Deutsch-arabischer Intensivtäter Nidal R. (36) in Berlin erschossen

Paris: Muslimischer Taxifahrer droht jüdischem Fahrgast: „Ich schneide dir die Kehle durch!“

27 Mrz

pariser_taxi

Ein Israeli, der seinen Bruder in Paris besuchen wollte, erlebte in einem Taxi die schrecklichsten Momente seines Lebens. Als seinem muslimischen Taxifahrer klar wurde, dass er ein Jude aus Israel in seinem Auto saß, drohte er, ihm die Kehle durchzuschneiden.

„Ich stieg in das Taxi und gab dem Fahrer die Adresse meines Bruders, dann bat ich ihn das Radio etwas leiser zu machen“, erzählt Ronen Edri. Eindeutig zu viel für den muslimische Taxifahrer. Er fing an zu schimpfen: „Wer bist du? Was denkst du, was du bist? Du lebst hier nicht, du hast hier keine Rechte, dir gehört noch nicht mal dieses Auto“. Der Moslem habe ihn auf französisch verflucht und gesagt, er werde ihm zeigen was Moslems mit Leuten wie ihm machen, berichtet Ronen Edri dem israelischen TV-Sender Keshet.

Edri befahl dem Taxifahrer daraufhin, sofort anzuhalten oder er würde ihn nicht bezahlen. Der Moslem griff zum Handy und rief einen Freund an. „Er sprach auf Französisch mit ihm, aber ich verstand, dass es um mich ging und zeichnete das Gespräch auf. Ich schickte es meinem Bruder und der sagte mir, der Fahrer hätte gesagt, ich sei ein Hurensohn und er würde bereit sein, mir noch im Auto die Kehle durchzuschneiden.“

Als sie am Wohnhaus des Bruders ankamen, beschleunigte der judenhassende Moslem genau in dem Moment, als Edri halb ausgestiegen war und griff zum Messer. Erst später bemerkte Edri dass er sich bei der Aktion den Knöchel gebrochen hatte. Es ist nur eine von vielen antisemitischen Attacken, die sich durch die steigende muslimische Bevölkerung immer weiter ausbreiten und viele französische Juden veranlassen, Frankreich für immer den Rücken zu kehren (jouwatch berichtete). (MS)

Quelle: Paris: Muslimischer Taxifahrer droht jüdischem Fahrgast: „Ich schneide dir die Kehle durch!“

Meine Meinung:

Die sind einfach nur krank die Muslime. Der Islam ist eine menschenverachtende Ideologie. Er erzieht die Muslime zum Hass gegen Andersgläubige.

JouWatchSpende

Spende an YouWatch

Noch ein klein wenig OT:

So wird Deutschland von Migranten ausgeplündert

Netzfund

deutschland_wird_ausgeplündert

Freitag , der 16te März 2018, 9:48 Uhr, Volksbank. Auf dem Weg zum Automaten, insgesamt 8 afrikanische Ausbeuter standen am Schalter in Begleitung einer Missgeburt, eines Neoliberalisten und eröffneten reihenweise Konten, zum Abräumen unseres Sozialsystems. Als ich Fotos machen wollte, kam ein Bankangestellter und bat um Unterlassung, drohte mit Strafanzeige. Handy wieder eingesteckt und ihn ganz freundlich gefragt, " wohin muss ich mich wenden, um mein Konto bei Ihnen aufzulösen?"

Nach nun mehr 12 Jahren Zugehörigkeit, kam der Chef persönlich und fragte mich, wieso ich zu dieser Entscheidung komme. Ich antwortete ihm, dass es mir unendlich leid tut, aber ich kann keine Bank unterstützen, die einen großen Beitrag dazu leistet, unsere Sozialsysteme auszubeuten und die Substanzen, hart erarbeiteter Steuergelder zu missbrauchen. Ich möchte keinen Beitrag dazu leisten, dass zukünftig unsere Eltern und Großeltern im Park Pfandflaschen sammeln müssen und zur Tafel gehen, um satt zu werden Nach der Auflösung, neues Konto bei der Konkurrenz eröffnet. Das, nach 12 Jahren. Das Gesicht des Bankangestellten, unbezahlbar.

Meine Meinung:

Ich weiß nicht, ob man der Bank einen Vorwurf machen kann. Hätte die Bank sich geweigert, die Migranten als Kunden aufzunehmen, hätte dies bestimmt einen riesigen Wirbel verursacht. Rassismus und so. Und ob bei der anderen Bank die Geschäftsbedingen anders aussehen, wage ich zu bezweifeln. Diese Dinge müssen auf politischer Ebene gelöst werden. Und jetzt geh’ ich erst mal wieder Flaschen (Dosen) sammeln.

Gefahr für Patienten durch ausländische Ärzte und gefälschte Diplome?

zugewanderte-afrikanische-aerzte

In einem Krankenhaus in Westfalen-Lippe starb ein Kind bei der Geburt wegen den fehlenden Kenntnissen einer Gynäkologin aus Libyen. Die Ärztin wurde wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, arbeitete aber danach sogar an einem anderen Krankenhaus weiter. Im zweiten Fall starb ein Mann nach einem Sturz unter Alkoholeinfluss. Er wurde ohne weitere Diagnose einfach in eine Psychiatrie eingewiesen und starb dort an einer Gehirnblutung.

Sowohl der Notarzt als auch der diensthabende Arzt der Psychiatrie waren Ärzte „mit ausländischen Studienabschlüssen und fraglich ausreichenden Sprachkenntnissen“, so die Ärztekammer. Der oberösterreichische Landesrat Rudi Anschober (Grüne) fordert indes schnellere Anerkennungsverfahren für Ärzte aus Drittstaaten.

Ärzten, die im Zuge der Migrationsbewegung nach Österreich gekommen sind, soll unter bestimmten Voraussetzungen rascher eine Arbeitserlaubnis erteilt werden. Grundsätzlich ist eine formale Anerkennung nur für die Ausübung von reglementierten Berufen notwendig, darunter fallen auch Gesundheitsberufe. Diese „Nostrifizierung“ [Anerkennung von Zeugnissen] sieht Anschober als „langwierig“ an und fordert schnellere Zulassungen. Kolja Bonke: Zugewanderte "Ärzte" werden hier noch für so manche Leiche sorgen. >>> weiterlesen

Randnotiz: Rosenheim: 26-Jährige auf offener Straße angeschossen – sie schwebt in Lebensgefahr – offensichtlich Beziehungstat (rosenheim24.de)

Siehe auch:

Islamismus-Alarm an deutschen Grundschulen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Wochenrückblick#8: Die Stimmung kippt! (19:50)

Video: Nicole Höchst (AfD) über Frauenrechte, Zwangsheiraten, Ehrenmorde, Beschneidung, Pseudofeministinnen, Kriminalität, Genderwahn, Klimaerwärmung, Bildungsarmut… (50:43)

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg (AfD) rechnet mit den Altparteien ab

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Angela Merkel ist die Kanzlerin der Ausländer! (05:22)

Hamburg: Mordversuch nach Anti-Merkel-Demo: Fahndung nach Linksextremisten

Michael Klonovsky: Erklärung 2018 – Der linksextreme Gesinnungsterror hat begonnen

Michael Klonovsky: Schneid hat er, der Donald Trump

20 Jan

trump_hat_schneidEs gibt bekanntlich die nicht sonderlich geschätzte Küchenpsychologie; ich betreibe nun etwas Küchengeopolitik. Und lehne mich dabei ein bisschen aus dem Küchenfenster. Trumps […] Ankündigungen leiten eine neue Epoche ein. Der neue US-Präsident hat erkannt, dass die Zukunft für die Staaten des Westens unter dem Motto steht: Rette sich, wer kann. Wovor? Vor einem Kolonialismus mit umgekehrtem [muslimischen] Vorzeichen, getragen von schieren Menschenmassen, dessen fünfte Kolonnen schon überall in den Metropolen des Westens hausen und Forderungen stellen.

Mit seiner Ankündigung, Amerika zum Isolationismus zurückzuführen – es wird ohnehin nur ein eingeschränkter sein – und die Nato für „obsolet“ [altmodisch, veraltet] zu halten, macht Trump sich mächtige Feinde im eigenen Land, vom militärisch-industriellen Komplex über die kriegslüsternen Neocons [Neukonservativen] bis hin zu den aggressiven Menschheitsbeglückern vom Schlage eines George Soros. Schneid hat er, der Donald.

Für die Europäer bedeutet das: Man ist aus dem Vasallenverhältnis [aus der Abhängigkeit] entlassen, künftig aber für sein Schicksal selbst verantwortlich. Niemand wird das härter treffen als die Deutschen, deren Eliten bekanntlich der Meinung sind, das Aufgehen ihrer Nation im europäischen, globalen, diversitären Großenganzen sei die einzige mögliche Zukunft. Daran werden sie nicht mehr lange glauben; die Frage ist nur, ob sie das Land bis dahin irreversibel wehrlos gemacht haben. Das lustige Schauspiel der düpierten [überlisteten, ausgetricksten] deutschen Transatlantiker, denen nun ihr Herrchen und damit aller geliehene Mut abhandenkommt, ist der amüsanteste Kollateraleffekt der neuen Lage.

Die Nato ist als Defensivbündnis gegen den Kommunismus gegründet worden und nach dessen Zusammenbruch immer wieder von US-Regierungen für ihre aggressive Politik missbraucht worden. Als Folge des zweiten Golfkrieges ist der Islamische Staat entstanden, obendrein haben die USA Libyen (und die Ukraine) destabilisiert, und die Migrationswelle begann, als Vorbote der wirklich drohenden Völkerwanderung Europas holde Gestade [Gegenden, Länder, Gebiete] zu kosen. Wenn die Amerikaner diese Politik, an welcher sich auch der Friedensnobelpreisträger und Weltheiland Barack Obama die Hände blutig machte, nun also beenden, kann das ein Menschen- (nicht „Menschheits“-)freund nur begrüßen, zumal Trump Israel weiterhin unterstützen dürfte.

Interessant wird sein, wer – sofern Trump nicht ermordet wird – nach dem Rückzug der Amerikaner das Machtvakuum füllt. Angeblich steht Putin bereit, das Baltikum und Ukraine zu annektieren [besetzen]. Ich glaube nicht daran. Dass Putin die Krim besetzt bzw. eine Sezession [Trennung, Abspaltung] der Krim von der Ukraine inszeniert hat, war geostrategisch „alternativlos“; weiteren Hunger nach Ländereien dichtet man ihm lediglich an. Russland ist angesichts seiner dramatischen demographischen Schrumpfung [Bevölkerungsentwicklung, Altersstruktur] bereits mit seinem heutigen Territorium heillos überdehnt. Es hat die muslimischen Südfront [Kasachstan, Usbekisten, Turkmenistan, Kirgisistan, Iran, Afghanistan] und damit hinreichend viele Probleme, um nicht noch obendrein eine Westfront aufzumachen.

Europa indes wird nach dem amerikanischen Rückzug verdammt nackt dastehen, mit einem derzeit noch moralisch großmäuligen Deutschland inmitten, das von einer übergeschnappten Bundeskanzlerin Angela Merkel geführt wird, aber tatsächlich unbewaffnet und verteidigungsunfähig ist und mit seinem Reichtum zu Landnahme und Raub einlädt. Deutschland wäre derzeit nicht in der Lage, auf den inneren Angriff von, sagen wir, 5000 gut organisierten Dschihadisten zu reagieren. Statt aufzurüsten, zahlt der Staat Milliardensummen Schutzgeld an potentielle Feinde, Unruhestifter und Kriminelle im Inneren.

Der ideologische und durch die Blöcke eindeutig überschaubare Ost-West-Konflikt wird ersetzt durch einen ethnisch-kulturell-religiösen Nord-Süd-Konflikt, der sich durch die Masseneinwanderung von Orientalen sukzessive [langsam, allmählich, schrittweise] auch zur potentiellen inneren Front aufbaut. Jedenfalls ist die soziale Destabilisierung der westeuropäischen Länder (Frankreich, Schweden, Niederlanden, Belgien) durch die muslimische Einwanderung im vollen Gange.

Es handelt sich um eine diffuse Mischung aus demographischem und religiösem Druck, aus Völkerwanderung und Dschihad. Nur eine autoritäre Stabilisierung Nordafrikas kann Europa vor dem Schicksal Westroms bewahren [Untergang des Römischen Reiches]. Russlands Unterstützung von Assad war dafür vorbildlich. Da Europa kaum über nennenswerte Truppen verfügt – England ist bekanntlich, wie so oft, draußen, wenngleich es das Problem längst importiert hat –, kann allenfalls deutsches Geld dafür eingesetzt werden.

Amerika zieht die Zugbrücken hoch, China wird ebenso handeln, Australien ohnehin. Russland wird ein Gleiches tun und sich mit der Türkei, deren Führer ein osmanisches Reich, keine islamische Welt vorschwebt, als Vorburg verbünden. Osteuropa besitzt noch selbst die Kraft, sich zu schützen. Westeuropa wird entweder ebenfalls die Grenzen dichtmachen, massiv aufrüsten, die Geldströme aus Unterstützerländern des Dschhadismus wie Saudi-Arabien kappen, radikale Imame ausweisen, illegale Migranten in großem Stil abschieben und seine Vorstellungen des Zusammenlebens rustikal durchsetzen, oder es findet ein Ende als freier und rechtsstaatlicher christlich-abendländischer Kulturraum.

Im Original erschienen am 16.1. auf Michael Klonovskys Acta Diurna)

Quelle: Michael Klonovsky: Schneid hat er, der Donald

Noch ein klein wenig OT:

Aachen: 18 jähriger Flüchtling mit 9 Identitäten und 28 Straftaten alleine in Aachen

aachen_28_straftatenEin Flüchtling, der sich erst im vergangenen Oktober als Flüchtling in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen hatte registrieren lassen, hatte alleine in Aachen binnen kurzer Zeit 28 teils schwere Straftaten verübt – wobei die Art der Delikte von Diebstählen, über Körperverletzung bis hin zu Raubtaten reichte. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass er insgesamt neun Aliasnamen – also verschiedene Identitäten – benutze. >>> weiterlesen

In Elmshorn werden Menschen vor Gericht geladen, weil sie angeblich Erdoğan beleidigt haben

Ismael schreibt:

beleidigung_erdoganIn Elmshorn werden Menschen vor Gericht geladen, weil sie angeblich Erdoğan beleidigt haben. Nein, Elmshorn liegt nicht in der Türkei. Fabian E. (twitter.com) PPS: Weil einige von einem Fake ausgehen: Nein, kein Fake, aber auch kein aktueller Fall. Hier ein Pressebericht von August 2016: Erdogan hetzt mir die Polizei auf den Hals

Schwarz oder Weiß: Die, die für ihn sind, haben nichts zu befürchten. Wer aber gegen ihn ist, wird als Terrorist gebrandmarkt und verfolgt, notfalls weltweit. Seltsam nur, dass die deutsche Justiz offenbar bereit ist, den Despoten dabei auch noch zu unterstützen. >>> weiterlesen

Hasnain schreibt:

Die Kraft der beleidigten Leberwurst reicht weit.

Kärnten: Asylhelfer bedroht: "Bis nur noch Blut übrig ist", weil er Nigerianer auf sexuelle Belästigungen ansprach

ABD0034_20150819 - PARNDORF - …STERREICH: THEMENBILD - THEMENBILD - Illustration zum Thema "Asyl/FlŸchtlinge/Schlepper": FlŸchtlinge, die am Dienstag, 18. August 2015, von der Polizei aufgegriffen wurden, am Bahnhof in Parndorf. - FOTO: APA/HANS KLAUS TECHT"Bis nur noch Blut übrig ist" – mit diesen Worten hat ein Nigerianer einen Mitarbeiter der Flüchtlingsbetreuungsstelle in Langauen bei Villach mit dem Umbringen bedroht. Der Mitarbeiter hatte den 27- Jährigen zur Rede gestellt, weil dieser ständig Frauen in der Asyleinrichtung belästigt und bedrängt hatte. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Hamburg: Schulsenator Ties Rabe (SPD) hievt Mathenote von miserabler Testklausur für Zentralabi per Erlass um eine Note nach oben

Schweden: Migrantenterror in Göteborg, oder wie eine No-Go-Zone entsteht

Video: Dr. Nicolaus Fest: Warum die FDP niemand braucht (05:01)

Eugen Sorg: Anti-weißer Rassismus in den USA

Video: "hart aber fair": Sicherheit, Steuern, Rente – der Wahlcheck 2017!

Ungarn will alle Asylbewerber inhaftieren

Libyen will keine „Flüchtlinge“ zurücknehmen

7 Jun

Libyen-Fajes-al-Sarradsch

„Flüchtlinge“ im libyschen Auffanglager Kararim

Auch in Libyen wird der Stimmungsumschwung in der EU in Bezug auf unbegrenzte Aufnahme von „Flüchtlingen“ registriert. Der neue Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch (kl. Foto) hat deshalb vorsorglich klargestellt, dass sein Land keine „Migranten“ zurücknehmen wird.

Die Tagesschau berichtet:

Ein Flüchtlingspakt nach dem Vorbild des EU-Türkei-Deals – für den libyschen Ministerpräsidenten Sarradsch kommt das nicht in Frage: Sein Land werde nicht akzeptieren, dass die EU Migranten zurückschicke. Auch eine internationale Militärintervention gegen den IS lehnt er ab.

Libyen wird nach Angaben seines Ministerpräsidenten Fajes al-Sarradsch keine Flüchtlinge aus Europa zurücknehmen, die nicht aus seinem Land stammen. „Wir werden nicht akzeptieren, dass die EU Migranten zu uns zurückschickt“, sagte der Chef der neuen libyschen Einheitsregierung der „Welt am Sonntag“. „Europa muss Wege finden, sie in ihre Heimatländer zurückzubringen. Sie können nicht bei uns leben.“

Das geht im Grunde in Ordnung. „Flüchtlinge“, die aus Marokko oder Algerien kommen, sollte man auch dorthin zurückschicken. Wer aber aus Libyen losfährt, sollte nach australischem Vorbild in ein fahrtüchtiges Boot gesetzt und dann dorthin zurückgeschickt werden (analog aus Griechenland Richtung Türkei). Die neue Vorgehensweise sollte entsprechend vorher breit angekündigt werden, so wie es dies auch Australien seinerzeit tat. Überhaupt kann Australien für das ganze Prozedere nützliche Erfahrungen zur Verfügung stellen.

Was die „Migranten“ angeht, die aus Ägypten oder aus dem Süden vorher nach Libyen „migriert“ sind, so ist Libyen für sie verantwortlich. Wenn es seine Grenze nicht schließen kann, ist das nicht unsere deutsche Schuld.

Übrigens konnten sich die in Libyen am Strand Wartenden durchaus über Wasser halten. Sie lebten bis zum Tage ihrer Abreise im Land und können es nach der Rückkehr dann auch wieder genauso tun. Offensichtlich gibt es Arbeitsmöglichkeiten oder falls nicht, sollen sie sich eben von ihrem Clan weiter finanzieren lassen, der sie auf die Reise geschickt hat. Nicht unser Problem. Für uns gilt es, Italien und auch Griechenland dabei zu helfen, die Armutsflüchtlinge abzuwehren und zurückzuschicken.

Wenn Linke in Deutschland nicht genug von ihnen kriegen können, sollten sie die Gelegenheit erhalten, auf eigene Kosten so viele bei sich aufzunehmen wie sie wünschen. Damit wäre allen geholfen.

Quelle: Libyen will keine „Flüchtlinge“ zurücknehmen

Heisenberg73 [#8] schreibt:

Erstaunlich, kann Libyen denn auf die ganzen Ärzte, Ingenieure und Professoren aus Schwarzafrika verzichten?

Dr. T. [#12] schreibt:

Die Regierung von Fajes al-Sarradsch steht auf wackeligen Beinen, ist nur durch westliche Unterstützung ins Amt gehoben worden und würde ohne diese sehr schnell wieder fallen. Er kann es sich gar nicht leisten, uns wirklich zu verärgern. Auf der anderen Seite muss er den Libyern demonstrieren, dass er nicht einfach nur eine Kreatur ausländischer Puppenspieler ist. Zusammen heißt das: al-Sarradsch wird groß reden, sich dann die Wiederaufnahme der Abgeschobenen bezahlen lassen und gleichzeitig über unsere gemeinen Erpressermethoden schimpfen. Was von unserer Warte aus ganz in Ordnung ist, wenn wir dadurch den libyschen Staat stabilisieren.

alles-so-schoen-bunt-hier [#17] schreibt:

Der ist Orientale und Patriot und zockt auf einen milliardenschweren Libyen-Deal, nach dem Vorbild der Türkei.

Erbsensuppe [#46] schreibt:

Das ist ja auch völlig logisch, dass Libyen die nicht zurück nimmt, denn dort in Libyen sind Islamisten an der Macht die genau den Zusammenbruch Europas und Deutschlands herbeiführen wollen, indem sie immer mehr schwarzafrikanische und arabische Moslems mit Booten nach Europa schicken. Die Islamisten in Afrika und Arabien werben die ungeheuren Menschenmassen in Afrika sogar aktiv an, knöpfen den Migranten noch Geld ab um ihre Milizen zu finanzieren und hoffen so, mittels immer mehr Migranten den Frieden in Europa zu zerstören und immer mehr Moslems für den heiligen Krieg nach Europa rüberzuschicken.

Es würde mich wundern, wenn die Strategen des IS – Boko Haram und Al-Shabaab den teilweise schlimmsten Abschaum der Menschheit aus den Gefängnissen Libyens nicht dazu nutzen würde, um ihn in die Boote zu setzen, damit diese Leute dann in Europa für den Islam kämpfen. Das schlimme ist, dass realitätsentrückte Politiker wie Frau Dr. Ursula von der Leyen unserer Bundesmarine noch den Befehl erteilen die Leute ans europäische Festland zu bringen und somit ein völlig falsches Signal entsenden.

Diese ganzen Hobbyskipper, die mittlerweile im Mittelmeer umherfahren und meinen sie müssten die IS Strategen bei der Flutung Europas mit moslemischen Invasoren auch noch tatkräftig unterstützen, gehören schnellstmöglich durch die Küstenwachen aus dem Verkehr gezogen, wegen Beihilfe zur Schlepperei. Das hat mit Seenotrettung absolut nichts zu tun. Es muss dafür gesorgt werden, dass erst gar keine Boote mehr von Libyen abfahren.

Daher sollten Drohnen und Satelliten die Gewässer vor Libyen überwachen und bei der ersten Sichtung von Schlauchbooten vor der Libyschen Küste diese zum umkehren gebracht werden. Die Boote sollten sofort zerstört werden, um eine weitere, kriminelle Nutzung unmöglich zu machen.

Meine Meinung:

Genau so macht es Spanien mit den nordafrikanischen Flüchtlingen. Sie überwachen die nordafrikanische Küsten mit Satelliten und Flugzeugen und kreuzen mit Schiffen der spanischen Marine und der EU vor der afrikanischen Küste und bringen alle Boote wieder zurück ans Land oder auf spanische Inseln. Alle illegalen Flüchtlinge werden zurückgeschickt, da wird auch nicht groß nach Asyl gefragt. Ob die Boote allerdings versenkt werden, weiß ich nicht. Es wäre wohl aber das beste, denn sonst kann man sie am nächsten Tag gleich wieder auffischen..

Die FAZ schreibt:

"Im Laufe der Jahre wurde das Überwachungsprogramm auf weitere Staaten wie Gambia und Guinea-Bissau ausgedehnt. Es erlaubt der spanischen Leitstelle auf den Kanaren, in Afrika gewonnene Radarinformationen und Satellitenbilder von in See gestochenen Migrantenbooten in Echtzeit zu sichten und verfügbare Einsatzkräfte per Mausklick an den Kontaktpunkt zu beordern. Hinzu kommen Operationen an Land, um das Ablegen der Pirogen schon an afrikanischen Stränden zu verhindern. Heute fliegt ständig mindestens ein Aufklärungsflugzeug die westafrikanische Küste entlang, hinzu kommen Hubschrauber sowie Marineschiffe vieler Staaten. Allein in Mauretanien hat die Guardia Civil derzeit etwa vierzig Beamte stationiert, davon sind 25 stets im Außeneinsatz mit ihren mauretanischen Partnern."

sophie 81 [#63] schreibt:

Das Wohlstandsgefälle zwischen Europa und Afrika ist zu groß und durch die Globalisierung, die Informationstechnik und durch modernes Transportwesen ist die Welt zu klein geworden, um diesen Unterschied ertragen zu können. Der Bevölkerungsdruck in Afrika und ein weiteres Absinken der Zukunftschancen sind Ursachen der jetzt verstärkt eintretenden Migration nach Europa. Die Massenmigration gefährdet den Wohlstand und die Sicherheit und die Lebensweise in ganz Europa mehr als die mögliche Gefahr eines Weltkrieges. Eine Integration ist nur mit Obergrenze möglich und mit Abschiebung nicht Integrierbarer.

Sonst entstehen Parallelgesellschaften, Kriminalität, Extremismus, Aufstände wie in Calais, Bürgerwehr und Bürgerkrieg. Das sind keine Ängste besorgter Bürger, sondern die Endpunkte von Sicherheitsanalysen, die verschiedene Szenarien durchdenken. Daraus lassen sich auch politische Handlungen ableiten, die aber anders aussehen müssen als der Merkel-Magnet, das Akzeptieren des Asylmissbrauchs und das Verschweigen von Sicherheitsproblemen. Die unkontrollierte Einreise von Hunderttausenden ist nicht hinnehmbar und politisch nicht zu verantworten.

Fluchtanreize nehmen, Anträge auf Asyl- und sonstige Aufnahme nur aus dem Heimatland heraus bei Aussicht auf Integrationsmöglichkeiten, konsequente Rückführung nicht Asylberechtigter und insbesondere von illegal Eingereisten würde den Druck senken. Hilfsleistungen und Versorgung in den Heimatländern sind vorteilhafter als Flucht und nicht integriertes Dasein in Europa. Dies alles kann in der Tat Europa nur gemeinsam schaffen, es geht aber nicht mit Merkel. Darum muss Merkel weg!

Und keiner soll seinen Kindern in 20 Jahren sagen, er habe es nicht gewusst, nicht mitgekriegt, habe den Politikern und den Medien vertraut. Man habe ja nur helfen wollen. Mann konnte doch nicht ahnen, was passieren würde. Wehret den Anfängen, noch kann es mit „Humanität“ gestoppt werden. Wenn in großer Not oder Bedrohung die Humanität verloren geht, möchte ich nicht erleben, wozu die Menschen aller Rassen und Nationen wieder imstande sind.

Jens Eits [#67] schreibt:

Libyen will keine „Flüchtlinge“ zurücknehmen

Heißt in der Übersetzung: Lasst mal ein paar Scheine rüberwachsen, dann können wir darüber reden. Der Westen sollte sich auf diese Erpressungsmethoden nicht einlassen und solchen widerspenstigen Ländern unmissverständlich klar machen, dass es in Zukunft keinen Cent Entwicklungshilfe mehr geben wird, keine Hilfe bei Naturkatastrophen (THW, Rotes Kreuz etc.), Importverbot für sämtliche Waren und Erzeugnisse aus diesen Ländern, Wirtschaftssanktionen, Einfrieren von Konten, konsequente Strafverfolgung dieser „Politiker“ bei Ergreifung im Ausland usw. wenn sie sich weiterhin weigern Illegale, die nachweislich aus deren Stränden gestartet sind, zurückzunehmen.

Hilfe kann es gerne geben in Form von finanziellen Zuschüssen und Gerätschaften zur Grenz- und Küstensicherung. Aber kein Bakschisch für selbstherrliche und bis ins Mark korrupte Drittwelt-Pseudopolitiker, von denen viele sich nur dank militärischer Hilfe des Westens an der Macht halten können, da sie sonst vom IS überrannt und am nächsten Baukran aufgehängt würden.

Siehe auch:

Wiener Lehrerin packt aus: So arg geht es in unseren Schulen zu

Roger Köppel: Afrikas Schuld, Afrikas Pflicht – Afrika und die Entwicklungshilfe

Giulio Meotti: Der Westen muss sagen: „Ich bin Asia Bibi” („Je suis Asia Bibi”)

Video: Anne Will – Guter Nachbar, schlechter Nachbar – Wie rassistisch ist Deutschland?

Wo seid ihr Hofnarren, Freiheitskämpfer, Rebellen und Revoluzzer?

Video: Österreichischer Außenminister will Flüchtlinge im Mittelmeer abfangen und sie in ihre Heimat zurückbringen

Video: Österreichischer Außenminister will Flüchtlinge im Mittelmeer abfangen und sie in ihre Heimat zurückbringen

5 Jun
 

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat vorgeschlagen, Flüchtlinge mit dem Ziel Europa im Mittelmeer abzufangen. Sie sollen dann in ihre Heimat zurückgeschickt oder auf Inseln festgehalten werden. Er verwies dabei auf die umstrittene Praxis Australiens, Flüchtlinge auf abgelegenen Inseln festzuhalten, während ihre Asylanträge geprüft werden. "Wer auf einer Insel wie Lesbos bleiben muss und keine Chance auf Asyl hat, wird eher bereit sein, freiwillig zurückzukehren, als jemand, der schon eine Wohnung in Wien oder Berlin bezogen hat". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Diese Praxis ist seit Jahren überfällig. Aber die EU fischt die Flüchtlinge im Mittelmeer auf und bringt sie nach Europa. Und trotzdem ertrinken Tausende im Mittelmeer. Australien dagegen hat es geschafft, "dass keine illegalen Migranten mehr kommen und auch keiner mehr ertrinkt".

Noch ein klein wenig OT:

Merkel fordert offene Grenzen auch bei neuem Flüchtlings-Zustrom

merkel_parteitag_guestrow

Angesichts neuer Flüchtlingswege von Libyen über das Mittelmeer hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor neuen Abschottungstendenzen gewarnt und mehr Solidarität in Europa gefordert. Noch vor kurzem seien in kurzer Zeit 50 000 Menschen an der mazedonisch-griechischen Grenze angelangt. «Wenn das ganze jetzt über Libyen und Italien kommt, zu sagen, wir schließen einfach den Brenner, so einfach geht das nicht. Dann ist Europa zerstört», mahnte Merkel am Freitag auf dem Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommerns in Güstrow >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Angela Merkel ist durch ihre falsche Flüchtlingspolitik mitverantwortlich für die vielen Tausenden von Toten, die im Mittelmeer ertrinken. Außerdem ist sie verantwortlich für die Zerstörung der deutschen Kultur, für den Abbau der Sozialsysteme, für die steigende Kriminalität, für die Abnahme der inneren Sicherheit und die Islamisierung Deutschlands. Und außerdem ist es mir mehr als angenehm, wenn die EU-Diktatur endlich abgeschafft wird und die Nationalstaaten selber über ihre Politik bestimmen. Wenn hier jemand Europa zerstört, dann ist das Angela Merkel mit ihrer irren Flüchtlingspolitik, gegen den Willen der eigenen Bevölkerung. Und deshalb muss Merkel weg.

alice_weidel_fuenf_punkte_jetzt

Österreich: Immer mehr reine Flüchtlingsklassen

fluechtlingsklassen

Sie sollten nur eine kurzfristige Übergangslösung sein und so rasch wie möglich wieder verschwinden, doch statt weniger werden diese reinen Ausländerklassen nun immer mehr. Laut Unterrichtsministerium werden bis zum Sommer rund 14.000 Flüchtlingskinder an den heimischen Schulen sein. >>> weiterlesen

Video: Jürgen Elsässer: Zensur in Deutschland am Beispiel Akif Pirincci und anderer Schriftsteller

juergen_elsaesser_compact01Video: Jürgen Elsässer: Zensur in Deutschland am Beispiel Akif Pirincci, Eva Herrmann, Xavier Nadoo, Gerhard Wisnewski, Matthias Matussek, Nicolaus Fest (29:28)

Siehe auch:

Katholikentag 2016: Nur 10% der Kosten des Katholikentags wird von der katholischen Kirche getragen

Der Populismus des Kardinal Woelki: Wie die Flüchtlingskrise die Kirchen zu Wohlstand verhelfen 

Roger Köppel: Die Inquisition ist zurück

Klagenfurt: 18-Jährige schlägt afrikanischen Sextäter mit Faustschlägen in die Flucht

Video: Jörg Meuthen (AfD) bei Maischberger – Ausländer rein! Retten Einwanderer unseren Arbeitsmarkt?

Berlin-Neukölln: Herr im eigenen Haus? – Roma rauben Esoterikladen aus

Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden – Mutti hat uns eingeladen – wir kommen

26 Mai

zu_viel_weiss_da_drinneROM. Im Mittelmeer sind am Montag rund 2.600 illegale Einwanderer aufgegriffen worden. Laut italienischen Behörden kam es innerhalb von 24 Stunden zu 15 Rettungseinsätzen von Kriegsschiffen unterschiedlicher Nationen. Neben italienischen und irischen Schiffen beteiligten sich auch zwei Boote der Organisation Ärzte ohne Grenzen an den Maßnahmen.

Seit der Schließung der Balkanroute durch Ungarn, Österreich, Serbien und Mazedonien suchen Schlepperbanden wieder verstärkt nach anderen Wegen in die EU. Laut den Vereinten Nationen warten allein in Libyen rund eine Million Afrikaner auf die Chance, über das Mittelmeer nach Italien einzureisen. Über die Herkunft der am Montag aufgenommenen illegalen Einwanderer ist bisher noch nichts bekannt.

In Libyen warten Hunderttausende Afrikaner

Allerdings entdeckte die italienische Küstenwache am 13. Mai auf mehreren Schiffen rund um Sizilien rund 800 Asylsuchende, unter denen sich lediglich ein Syrer befand. Die meisten anderen Illegalen kamen dabei aus Ägypten, Somalia und dem Sudan.

Unterdessen hat die EU am Montag eine Ausweitung der Operation „Sophia“ beschlossen. Künftig sollen Soldaten aus den Mitgliedsländern auch beim Wiederaufbau der libyschen Küstenwache helfen. Diese soll langfristig die illegale Einwanderung in die EU aufhalten. Im vergangenen Jahr erreichten 150.000 zumeist afrikanische Asylsuchende die Staatengemeinschaft über das Mittelmeer.

Artikel übernommen von der JUNGEN FREIHEIT, Karikatur: Götz Wiedenroth

Quelle: Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden

5600 Flüchtlinge binnen zwei Tagen vor lybischer Küste gerettet und nach Italien gebracht

Fluechtlinge-auf-der-Insel-Lesbos

Zivile Boote und Kriegsschiffe sind im Mittelmeer im Dauereinsatz: Binnen 48 Stunden retteten die Helfer Tausende Flüchtlinge aus maroden Booten. Die Behörden rechnen mit einer Zuspitzung der Lage. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum sind die Europäer auch so dumm und bringen die Flüchtlinge nach Europa, anstatt sie an die lybische Küche zurückzubringen. Außerdem hätte Europa schon lange einen Vertrag mit den nordafrikanischen Staaten abschließen können, um zu verhindern, dass sie nach Europa kommen, wie es Spanien mit Marokko und anderen Maghrebstaaten getan hat, was zur Folge hat, dass heute keine Menschen aus dem Maghreb mehr nach Spanien kommen. Siehe: Operation Seepferdchen Auch von Australien könnte Europa lernen, wie man es verhindert Flüchtlinge nach Europa zu lassen. Aber dazu ist die EU offenbar nicht bereit, weil Europa in seinem Multikultiwahn meint, es sei ihre Aufgabe, die ganze Welt zu retten.

Vielleicht geht es den Linken in Europa, mit ihrem Hass auf alle Weißen und mit ihrem Hass auf die Nationalstaaten auch darum, die europäischen Völker, Kulturen und Nationalstaaten zu zerstören und durch eine multikulturelle Gesellschaft zu ersetzen. Was am Ende dabei herauskommt ist eine mittelalterliche islamische Monokultur, in der es weder ein Grundgesetz, noch eine Demokratie, Menschenrechte, weder Presse- und Meinungsfreiheit, noch Gleichberechtigung und Religionsfreiheit gibt, in der die Scharia gilt und der dieselbe Armut, Kriminalität, Bildungsarmut und Gewalt herrscht, wie in allen islamischen Staaten.

Kleine Anfrage schreibt:

Wenn ich in Portugal in den Atlantik springe, rettet mich dann die amerikanische Küstenwache und bringt mich in die USA?

Aydan Özoguz (SPD) will "Kommunalwahlrecht für Ausländer", nennt sie "neue Deutsche"

aydan_oezoguz_kommunalwahl

Deutschland müsse sich seiner Werte als Einwanderungsgesellschaft bewusst werden, findet Aydan Özoguz (SPD), Ministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie fordert die SPD auf, patriotische Positionen zu beziehen. Laut Özoguz bedeute Patriotismus nicht Abschottung und dass man diese Position nicht der AfD überlassen werde. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist nichts anderes, als der Versuch die Islamisierung in Deutschland weiter voranzutreiben.

Martin schreibt:

Die Schwester zweier bekannter Islamisten [Yavuz und Gürhan Özoguz (Mulimmarkt)] haut mal wieder einen ihrer Pläne zur Islamisierung raus! Wie kann es sein, dass diese Unperson in Staatsgeschäfte eingeweiht und überhaupt irgendeine Sicherheitsfreigabe bekomnt?

afd-sympathysant [#13] schreibt:

OT – Ich hab hier mal was aus der Kategorie „Gutmensch“, was mich sehr betroffen gemacht hat und was zeigt, wohin ideologische Verblendung führen kann und dass diese Verblendung in der Lage ist, das Leben eines Gutmenschen komplett zu zerstören.

Worum geht es?

Millionärs-Freundin sticht Lkw-Fahrer nieder

melanie_MMelanie M. (34) stach mit einem Messer auf den LKW-Fahrer Markus S. ein: ,Schleich dich, du Bridschn, lässt dich von so einem Bimbo vögeln.’“

patrick_owomoyelaAuf dem letzten Oktoberfest wurde kräftig gefeiert. Mit dabei war unter anderem der schwarze Ex-Fußballer Patrick Owomoyela [Bild links], der mit mehreren Freunden im Käfer-Zelt war. Als alle das Zelt verließen gab es einen Streit zwischen Owomoyela und einem Deutschen. Im Zuge dieses Streites schlug Patrick Owomoyela den Deutschen zu Boden (dies ist in dem Prozeß unstreitig).

Ein Freund des Deutschen, der deutsche LKW-Fahrer Markus S., ging jetzt auf Owomoyela los und pöbelte (wohlgemerkt pöbelte, nicht schlug oder schoss) ihn an. Darauf kam eine deutsche Freundin (Frau, 3 Kinder, 34 Jahre alt) des Owomoyela (nicht seine!) zu Hilfe und ging auf den Deutschen los. Mit einem Messer mit einer Klingenlänge von 9 cm stach sie Markus S. in den Nierenbereich und in den Hals des Opfers. Danach zog diese Frau weiter in die Disco "P1" in München zum Feiern, wohl noch der Ansicht, dass sie es dem „NAZI“ mal so richtig gezeigt hat.

Das Ende vom Lied – die Frau sitzt seit Oktober 2015 in Untersuchungshaft. Es wurde eine Anklage wegen versuchten Mordes zugelassen. Bei einer Verurteilung – und davon ist derzeit auszugehen – drohen nach allgemeiner Erfahrung zwischen 6 und 8 Jahren Freiheitsstrafe! Sowohl Owomoyela als auch der Verlobte der Frau wußten nichts von dem Messer, schon weil sie keine Lust haben, wegen Beihilfe in den Knast einzufahren. Bei den bisherigen Gerichtsterminen stets großes Geheule der Frau, sie wollte niemand verletzen, bla, bla, bla …

Diese Frau, typische Antifa- bzw. Gutmenschentrulla, hat sich mit der Aktion ihr Leben versaut. Ihre 3 Kinder haben keine Mutter mehr, da sie in ihrer gutmenschlichen Erregung ohne weiteres in Kauf genommen hatte, einen anderen Menschen zu töten. Wie kann man nur derart verblendet sein und das, nachdem das Schutzobjekt (der Owomoyela) vorher einen anderen zusammengeschlagen hatte und dafür angepöbelt wurde.

Gutmenschen sind gefährlich. Rationales Handeln ist ihnen fremd. Vorausschauend hatte schon Albert Einstein sich zur Frage der Unendlichkeit geäußert und festgestellt, dass sie jedenfalls bei der menschlichen Dummheit zweifelsfrei gegeben ist. Wer sich das Leiden ansehen will kann sich ja mal durch die Berichte der BILD-Zeitung klicken: Owomoyela-Freundin sticht LKW-Fahrer nieder

Siehe auch:

Niederlande: Europa hat jetzt eine erste Migrantenpartei – islamisch, erdoganhörig und antisemitisch – "Denk"

Österreich: Jetzt zeigt Alexander Van der Bellen (Grüne) sein wahres antidemokratisches Gesicht

Linke feiert Kopftuch-Muslima, die zur Ausrottung der Juden aufruft

Linke Gewalt wird notorisch verharmlost – die politisch motivierte Kriminalität ist höher als bei den Rechten

Bonn Bad Godesberg: Niklas P. ist kein Einzelfall

Paris: 450 Moscheen – und in allen Moscheen fand man Werbematerial für Terroristen

Mossul/Irak: Islamischer Staat versenkt Opfer lebendig in Salpetersäure

23 Mai

mossul_irak_salpeter 
Grausam, grausamer, am grausamsten – Islamischer Staat! Der IS hat in der irakischen Stadt Mosul 25 „Spione“ gefangen genommen und auf bestialische Weise ermordet. Die Opfer wurden von den islamischen Barbaren der Zusammenarbeit mit den irakischen Sicherheitskräften bezichtigt und bei lebendigem Leib in einem Bottich mit Salpetersäure versenkt, berichtet IraqiNews. Salpetersäure ist eine stark ätzende Flüssigkeit mit beißendem Geruch.

Sie wird bei der Herstellung von Ammoniumnitrat für Düngemittel und Sprengstoffe sowie zum Ätzen von Stahl eingesetzt und kann Metalle (ausgenommen Edelmetalle) auflösen. Die Auswirkungen auf den menschlichen Körper, die unvorstellbare Qual, mag man sich gar nicht vorstellen. Der IS verkörpert den reinen Islam, wie er gemäß Koran und Hadithen von seinen Gläubigen gefordert wird – brutal, empathielos, entmenschlicht. Der Islam kann und darf niemals zu Deutschland gehören! (lsg)

Quelle: Islam versenkt Opfer lebendig in Salpetersäure

Noch ein klein wenig OT:

Frankfurt: 27-Jähriger in U-Bahn von 2 "Frankfurtern" bewusstlos geprügelt

frakfurt_bewusstlos_getreten

Der 27-Jährige war am frühen Samstagmorgen mit der U4 in Richtung Frankfurt-Bockenheim unterwegs, als an der Haltestelle Willy-Brandt-Platz zwei Männer einstiegen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, beleidigten die beiden 22 Jahre alten Männer zunächst andere Fahrgäste. Dann schlugen sie unvermittelt auf den 27-Jährigen ein.

Als das Opfer am Boden lag, traten sie laut Polizei so lange gegen seinen Kopf, bis er das Bewusstsein verlor. Die beiden 22-jährigen Frankfurter klauten dem Mann das Portemonnaie, den Reisepass, Medikamente und den Wohnungsschlüssel. Daraufhin flüchteten sie. Kurz nach dem Überfall konnten die Männer aber festgenommen werden. >>> weiterlesen

Wien-Ottakring: Video zeigt brutalen Drogenkrieg an der U-Bahn-Station Thalia-­Straße

wien_drogenkrieg Video: U6-Anrainer: “Alle sollen sehen, wie es bei uns zugeht” 

„Ich will, dass das alle sehen, wie es bei uns zugeht“, sagt jener Anrainer des Lerchenfelder Gürtels, der am frühen Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr wieder einmal durch wilde Schreiereien aus dem Schlaf geholt wurde. Geistesgegenwärtig schnappte sich der Mann, der anonym bleiben möchte (Identität der Redaktion bekannt), sein Handy und filmte mit, was sich bei der U-Bahn-Station Thalia­-Straße abspielte…

Zwei türkische Nachtschwärmer (32 und 37), die bei einem Würstelstand noch ein letztes Bier tranken, wurden von einem afrikanischen Dealer bedrängt, ob sie Drogen kaufen wollten. Die Arbeitskollegen verneinten vehement, der Nigerianer (16) trommelte daraufhin alle seine Freunde zusammen. Bis zu 20 Afrikaner einer Drogenbande gingen nach deren Aussage mit Steinen, Messern und Flaschen auf die beiden Türken los, die sich in den Würstelstand flüchten mussten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieso räumt da niemand endlich auf? Das gute daran ist, wegen solcher Bilder wählen immer mehr Menschen in Österreich die FPÖ. Schmeißt das ganze kriminelle Pack endlich raus.

Chemnitz: Blutige Auseinandersetzung zwischen Lybiern und Marokkanern – Messer in den Kopf gerammt?

blutiger_streit

Samstagnachmittag kam es zu einer blutigen Auseinandersetzung. Gegen 15.30 Uhr waren die beteiligten Männer an der Straße der Nationen in Höhe der Ladenzeile aneinander geraten und schlugen aufeinander ein. Plötzlich soll einer der Kontrahenten einem Marokkaner (21) ein Messer in den Kopf gerammt haben. Das konnte die Polizei bisher jedoch nicht bestätigen. Der Schwerverletzte kam sofort in eine Klinik. Außerdem wurde ein Libyer (21) ebenfalls verletzt. >>> weiterlesen 

Siehe auch:

Türkei schickt Arme, Alte, Kranke und Analphabeten in die EU – lässt Akademiker, Ärzte, Ingenieure und Facharbeiter dagegen nicht ausreisen

Dr. Alice Weidel (AfD): Bau der Ahmadiyya-Moschee in Erfurt verbieten

Michael Stürzenberger: Die Wandlung von Pierre Vogel vom Christen zum Islamisten

Anja Willmer’s Kommentar zu Jörg Baberowskis These “Deutsche Männer hätten das Prügeln verlernt”

Seyran Ates: "Zu viele Moscheen predigen einen Islam von vorgestern"

Ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt voll Nazi?

%d Bloggern gefällt das: