Tag Archives: FPÖ

CDU und Linke wollen “Wolfsgruß” der türkisch-faschistischen Grauen Wölfe verbieten

11 Okt

SchweigefuchsDer „Wolfsgruß“ ist die Grußform der türkisch-nationalistischen Grauen Wölfe. Die Grauen Wölfe (türkisch Bozkurtlar oder Bozkurtçular) ist die Bezeichnung für türkische Rechtsextremisten wie Mitglieder der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) oder der Partei der Großen Einheit (BBP). Sie haben in der Vergangenheit, besonders in den 1970er Jahren aber auch in der Gegenwart zahlreiche Gewalttaten, Morde und Terroranschläge begangen.

Ist dieses Symbol "eine Bedrohung für unsere freiheitliche Gesellschaft"? Christoph de Vries von der CDU und Sevim Dagdelen von den Linken, die den "Wolfsgruß" mit dem Hitlergruß verglich, haben sich in der "Bild"-Zeitung für ein Verbot des "Wolfsgrußes" ausgesprochen. Die Geste gilt als Symbol der türkischen Ultra-Nationalisten "Graue Wölfe". Quelle

Meine Meinung:

Ich wäre dagegen den Wolfsgruß zu verbieten, genau so, wie ich dagegen bin, den Hitlergruß zu verbieten. Verbietet man solche Symbole, dann motiviert es einige Menschen eher, solche Symbole zu zeigen. Was ist so schlimm daran, solche Symbole zu zeigen? Das alles läuft noch im friedlichen Rahmen ab, man muss es nicht unbedingt kriminalisieren.

Die Menschen, die solche Symbole zeigen, zeigen doch hauptsächlich ihre eigene Dummheit, ihre geistige Beschränktheit und ihre Unwissenheit. Es sind psychisch kranke Menschen. Alle Extremisten sind psychisch krank, linke wie rechte, wie auch Islamisten und Nationalisten. Man sollte nicht solche Symbole verbieten, sondern man muss das verändern, was in ihren Köpfen ist. Aber darum kümmert man sich viel zu wenig.

Schließlich wird auch die geballte Faust, der Kommunisten nicht verboten, selbst linke Symbole auf denen andere Menschen zusammengetreten werden (Good night white pride), sind nicht verboten, das gilt als freie Meinungsäußerung. Würden Rechte etwas ähnliches machen, dann bekämen sie wahrscheinlich eine Strafanzeige.

Sinnvoller wäre es dagegen, die Grauen Wölfe zu verbieten, aber die haben mittlerweile sogar die CDU unterwandert und ich möchte nicht wissen, wie viele von ihnen sich in der SPD, sowie bei den Grünen und den Linken tummeln.

Die Stuttgarter Nachrichten schreiben: In Baden-Württemberg gibt es derzeit mindestens 505 Moscheen und islamische Gebetshäuser. Mit 163 Moscheen gehört das größte Kontingent zum umstrittenen türkischen Verband Ditib. Gefolgt von 64 Moscheen der ebenfalls türkischen Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) und 50 Gebetshäusern der türkisch-rechtsextremistischen Grauen Wölfe (ADÜTDF).

Mir scheint, wir werden von Irren regiert! Danke, liebe Grüne in Baden-Württemberg. Und wenn die CSU und die Grünen nach der Landtagswahl in Bayern eine Koalition eingehen, dann wird bestimmt auch Bayern mit radikalen Moscheen zugepflastert.

Erdogan sagte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.” So, jetzt wisst ihr, warum die Muslime immer mehr Moscheen haben wollen. Baut doch gleich Kasernen für die Muslime.

Bayern ist FREI

Das FPÖ-geführte Innenministerium in Österreich hat den türkisch-nationalistischen Wolfsgruß und andere radikale Islamsymbole zum 1. März 2019 verboten. Dem politischen Islam soll damit Einhalt geboten werden. Die rechtspopulistische FPÖ warb vor gut einer Woche daher folgendermaßen im Internet:

Und nun, eine Woche später, am 9.10.2018 meldet RTL-Online:

RTL-Screenshot

CDU und Linke hechelt also hinterher. Eine Woche nachdem  in Österreich konkrete Maßnahmen gegen den Wolfsgruß schon beschlossen sind, beginnt man in der BRD nun ebenfalls solche Maßnahmen zumindest anzukündigen oder dazu Absichtserklärungen abzugeben. Was am Ende davon übrig bleibt, ist nicht abzusehen. In Österreich hat man übrigens statt Moscheen durch Erdogan eröffnen zu lassen, diese auch lieber schließen lassen.  Buntland bleibt also bislang macht- und kraftlos gegen die Interessensansprüche der Türken. Österreicher wirken eher als Vorreiter und Macher.

Ursprünglichen Post anzeigen

Die Bankrotterklärung der Bundesregierung: Wolfgang Schäuble (CDU): „Illegale Migranten sollen und werden in Deutschland bleiben” – NIEMALS!

25 Sep

schäuble_katze_sack

AfD schreibt:

Danke, Herr Schäuble. Jetzt ist die Katze endlich aus dem Sack: Die Regierung gibt alle Staatsgewalt auf. Und die Bürger? Sie haben sich gefälligst anzupassen! Der feine Herr Bundestagspräsident, der vor noch nicht allzu langer Zeit die Menschen im Land wissen ließ, dass Geld nicht alles sei, fordert erneut größtes Verständnis. Es wäre schwer, im Einzelfall abzuschieben, daher müssten die Bürger nun auf Teufel komm raus all jene integrieren, die eigentlich gar nicht hier sein dürften. Soll das ein schlechter Witz sein? Wir sind fassungslos, was Schäuble da absondert.

So mancher Asylbewerber hat sich schon besser in die Gesellschaft integriert, als selbiger lieb sein könnte. Seien es die geschändeten, zwangsbereicherten Frauen und Kinder oder intime Kontakte mit dem Messer auf offener Straße, die so manches Leben geraubt haben. Vom Heer der Steuerzahler, das 14-köpfige Familien und noch mehr Scheinidentitäten zu alimentieren hat, ganz zu schweigen – viel weiter kann man die Arme für all jene, die illegal im Land befindlich sind, gar nicht mehr öffnen. [1]

[1] Familie Mohamed geht’s gut. Idris Mohamed, angeblich Syrer und damit VIP-Gast der Kanzlerin, ist ein arbeitsloser ehemaliger Erntehelfer. Er residiert mit seiner nach Deutschland nachgeholten wohlgenährten Schariabraut und den (bisher) elf Kindern in einer schön renovierten Leipziger Innenstadtwohnung auf 220 Quadratmeter und kassiert monatlich rund 5.200 Euro aus deutschen Steuermitteln – zahlen für den Geburtendschihad. Ausschnitt einer Sat1-Reportage, gefunden auf der FB-Seite der AfD-Vorpommern-Rügen.


Video: Syrische Familie zufrieden: 220qm Wohnung – 5.239,00 Euro monatlich vom Steuerzahler (01:38)

Was im CDU-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 noch ganz verschämt auf Englisch unter "Resettlement" (dauerhafte Neuansiedlung von Migranten) nachzulesen war, wird jetzt umgesetzt. Wohlweislich vermied man den deutschen Begriff. Doch nun lässt die Regierung Merkel die Maske fallen, weil sich die Folgen ihrer irrsinnigen Politik nicht länger verschleiern lassen. Das Belügen der Bürger ist gnadenlos gescheitert. Naiv von Schäuble zu glauben, dass sich das Volk wie einst bei der Willkommenskultur abermals von oben vor den Karren spannen lässt.

Die komplette Regierung ist als Totengräber für unser Land angetreten. Ein Staat, der seine Bürger nicht mehr schützt, ihnen stattdessen abverlangt, illegale Grenzstürmer [muslimische Invasoren] zu integrieren, die man nicht mehr los wird – weil man das offensichtlich gar nicht möchte – hat aufgehört zu existieren. Was glauben Sie, wie lange kann sich diese selbstgerechte, abgehobene Elite noch halten? Glauben Sie das Märchen des nicht-abschieben Könnens? Wie würden Sie vorgehen?

Wolfgang Schäuble „Nicht Hoffnung schüren, die Großzahl dieser Menschen zurückführen zu können“ (welt.de)

Meine Meinung:

Machen sich bei Schäuble schon die ersten Anzeichen der europäischen Inzucht bemerkbar? Oder sind das Folgen der islamischen Korruption? Ich "liebe" unsere Politiker, aber am liebsten sähe ich sie auf dem Scheiterhaufen. Wir werden die Muslime so lange bekämpfen, bis sie, genau so wie in Spanien, wieder aus Europa verschwunden sind, sagt unser Hausmeister.

Noch ein klein wenig OT:

Meiningen (Thüringen): Gruppen-Schlägerei vor Shisha-Bar: Drei Männer lebensgefährlich verletzt

Nacka_StrandBy Inductiveload – Der Brunnen "Gott, unser Vater, auf dem Regenbogen" in Nacka-Strang, einem Vorort von Stockholm in Schweden – CC BY-SA 3.0

Am späten Sonntagabend ist es vor einer Shisha-Bar in der Leipziger Straße in Meiningen zu einem verheerenden Streit zwischen mehreren Männern gekommen. Drei Beteiligte schweben derzeit in Lebensgefahr. Wie die Polizei mitteilte, seien die Männer im Alter von 38, 42 und 44 Jahren mit unterschiedlichen Gegenständen derart heftig verprügelt worden, dass sie die lebensbedrohliche Verletzungen davontrugen. Weitere Details zu den Hintergründen nannte die Behörde wegen laufender Ermittlungen am Montag nicht. >>> weiterlesen

Video: Broders Spiegel: Hat die EU keine Ahnung von Europa? (03:06)


Video: Broders Spiegel: Hat die EU keine Ahnung von Europa? (03:06)

In der letzten Woche gab es mal wieder einen EU-Gipfel. Und worüber wurde dort gesprochen? Über „europäische Lösungen“. Aber wer heute noch von „europäischen Lösungen“ redet, muss die letzten drei Jahre wohl verschlafen haben, oder?

In wie vielen EU-Staaten wird man inzwischen nur noch ausgelacht, wenn wenn man von „europäischen Lösungen“ spricht? Doch die deutsche Regierung und die EU-Kommission tun dies immer wieder gern. Warum? Ganz einfach: weil das im Klartext heißt, dass die anderen beispielsweise in Punkto Zuwanderung das machen sollen, was wir von ihnen verlangen. >>> weiterlesen

Henryk M. Broder: „Offenbar hat es nicht genug Jugendaustauschprogramme in Europa gegeben. Jetzt sehen wir das Ergebnis: Arroganz, Dummheit und Ignoranz auf allen Gebieten.”

Video: Moslem beschimpft, bedroht und bespuckt AfD-Mitglied in München (01:17)


Video: Moslem beschimpft, bedroht und bespuckt AfD-Mitglied in München (01:17)

Meine Meinung:

Ich verstehe nicht, wie der Linke, der versucht das Filmen zu verhindern, sich mit solch einem asozialen Moslem solidarisieren kann? Wieder einmal ein Beweis, dass die Linken nicht ganz dicht sind.

Randnotizen:

Thüringer Verfassungsschutzchef Stephan Kramer, früher Generalsekretär des Zentralrats der Juden, kopiert Hassartikel des Soziologen Andreas Kemper über die AfD aus linksextremer Zeitschrift "Grasswurzelrevolution" und begründete damit die Überwachung der AfD – und der ist noch im Amt? – Weg mit diesem Hetzer! (bild.de)

Salzburg: Nach Eskalation bei EU-Gipfel: FPÖ fordert Rücktritt von Grünen-Politiker: FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker wirft grünem EU-Abgeordneten Michel Reimon vor, den linksextremen „Schwarzen Block” unterstützt zu haben (tagesstimme.com)

Video: Rockpalast: King Gizzard & The Lizard Wizard – Haldern Pop Festival 2018 (71:16)

King Gizzard & The Lizard Wizard kommen aus Melbourne und sind extrem fleißig: Allein im Jahr 2017 haben sie fünf (!) Alben veröffentlicht. 2012 gegründet, hat sich ihr Sound von Surf- und Garagenrock zu Psychedelic mit Progressive-Einflüssen entwickelt. Haldern ist ein Stadtteil von Rees in NRW.

king_gizzardVideo: Rockpalast: King Gizzard & The Lizard Wizard – Haldern Pop Festival 2018 (71:16)

Siehe auch:

Elmar Hörig: C-Promis fordern Rücktritt von Horst Seehofer

Die Rohingya-Soap von ARD und ZDF

Video: Die Woche COMPACT: Herzinfarkt im Merkel-Land, Posse um Maaßen (26:14)

Der Islam und das nahende Ende der Redefreiheit

Trump erlässt Verfügung gegen Facebook und Google

Hetzjagd, Lüge und Intrige: Maaßen musste gehen, weil er die Wahrheit sagte

Video: NRW: Markus Wagner (AfD): Generalabrechnung mit dem Altparteienkartell (29:56)

Elmar Hörig: Über allen Gipfeln ist Ruh! Und das Braunkohle-Werk machen wir zu!

Video: Wenn wir diese Muslime nicht ausweisen, werden sie uns eines Tages töten (05:44)

Random-House-Verlag stoppt Sarrazins neues islamkritisches Buch

9 Jul

Thilo_Sarrazin_2009Thilo Sarrazin 2009 – CC BY-SA 3.0

Wie wir alle wissen, herrscht in Deutschland Meinungsfreiheit ;-). Das erleben wir jeden Tag bei Facebook und Twitter. Allerdings gilt die Meinungsfreiheit selbstverständlich nur, wenn man sich an die politische Korrektheit hält. Das gilt selbstverständlich auch für Thilo Sarrazin, der aber hat es gewagt, ein islamkritisches Buch zu schreiben. Und das muss natürlich verhindert werden.

Deshalb hat der Random-House-Verlag, der zunächst eine Zusage für die Veröffentlichung mit Thilo Sarrazin vereinbarte, sich nun entschieden sein Buch, das den Titel „Feindliche Übernahme – wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ tragen soll, nicht zu veröffentlichen. Deshalb ging Thilo Sarrazin jetzt vor Gericht. Bei dem Streit geht es um einen Vorschuss von 100.000 Euro, den Thilo Sarrazin bereits vom Verlag erhalten hat.

Mittlerweile hat Thilo Sarrazin einen anderen Verlag gefunden, nämlich den FinanzBuch Verlag , bei dem das Buch im August erscheinen soll. Die Anwälte Thilo Sarrazin haben den Random-House-Verlag wegen Rufschädigung verklagt, den sie mit 300.000 Euro beziffern. Außerdem rechnen sie mit einem Gewinnverlust von 500.000 Euro. Mit anderen Worten, Thilo Sarrazin verlangt vom Random-HouseVerlag einen Schadenersatz von insgesamt 800.000 Euro. Nach Ansicht Thilo Sarrazin’s hat der Random-House-Verlag die Zusammenarbeit unter Behauptung falscher Tatsachen mit ihm beendet.

Wir erinnern uns daran, dass der Random-House-Verlag im Jahr 2015 auch die Zusammenarbeit mit Akif Pirincci beendete und alle seine Bücher aus dem Sortiment nahm. Auch damals ging es von Seiten des Random-House-Verlages offensichtlich nicht mt rechten Dingen zu, weil man Akif Pirincci Dinge unterstellte, die er niemals gesagt hatte. Ich finde, dies ist ein äußerst schäbiges Verhalten. Mir scheint, es ging dem Verlag nur darum den Islamkritiker Akif Pirinnci mundtot zu machen. Und nur wiederholt der Random-House-Verlag bei Thilo Sarrazin das Selbe miese Schauspiel. Während man in der Nazizeit die Bücher verbrannte, verweigern die Vorreiter der "Meinungsfreiheit" sich heute, Bücher zu veröffentlichen. Kommt das im Endeffekt nicht auf das Selbe hinaus?

Wenn man sich den Text in der BILD durchliest, gewinnt man den Eindruck, dass der Random-House-Verlag versuchte, die Veröffentlichung des Buches zu verzögern. Man hatte für die Veröffentlichung des Buches den Herbst 2018 vereinbart. Nach Ansicht des Verlages könne sich dieser Termin allerdings auch bin zum Frühling 2019 hinziehen. Thilo Sarrazin ärgerte sich vor allem darüber, dass der Veröffentlichungstermin Ende August von Random House nicht eingehalten werden sollte: „Das war mir wichtig.“ Er habe das Werk vor der Buchmesse und vor den Landtagswahlen in Bayern und Hessen veröffentlichen wollen.

Ich finde es zumindest vom Random-House-Verlag unverschämt, dass er sich anmaßt ein politisches Statement über das Buch Thilo Sarrazin abzugeben, denn offensichtlich ist der Random-House-Verlag der Meinung, Sarrazin Buch sei zu islamkritisch. Dies ist wieder einmal ein untrügliches Zeichen dafür, dass besonders die Medien, die uns schon seit Jahrzehnten links indoktrinieren, einen wesentlichen Beitrag leisten, um Deutschland abzuschaffen, wie Thilo Sarrazin einst schrieb. Wenn der Ausspruch "Deutschland , du mieses Stück Sch****" seine Begründung hat, dann vor allen Dingen bei den Medien und Verlagen.

So schrieb der Focus:

Wie die „Bild“ weiter unter Berufung auf Verlagskreise berichtet, gebe es bei Random House Sorgen, Sarrazins neues Buch könnte islamfeindliche Kräfte im Land weiter anheizen. Bereits „Deutschland schafft sich ab“ hatte für einen Skandal gesorgt, weil Sarrazin sich darin indirekt für Eugenik ausgesprochen hatte („Mehr Kinder von den Klugen, bevor es zu spät ist“). Außerdem hatte Sarrazin darin mehrere falsche Behauptungen über muslimische Zuwanderer aufgestellt, etwa dass sie überdurchschnittlich bildungsfern seien. Darüber hinaus hatte Sarrazin ohne Beleg behauptet, muslimische „Clans“ hätten „eine lange Tradition von Inzucht und entsprechend viele Behinderungen.“

Warum sieht man “islamfeindliche” Kräfte als so bedrohlich an? Sie sind die einzigen, die den Mut haben, die Wahrheit auszusprechen. Sie sind im Prinzip auch gar nicht islamfeindlich, sondern sie sagen lediglich die Wahrheit, die die Medien, Kirchen, Gewerkschaften, die NGO’s,  Flüchtlingshelfer und die Politik nicht aussprechen wollen und mögen. Die Wahrheit wollen viele in Deutschland nicht hören. Ist es wirklich eine falsche Behauptung wenn Thilo Sarrazin sagt, dass viele Muslime bildungsfern sind? Nein, es entspricht der Realität.

Dass die Verwandtenheiraten und die Inzucht seit Jahrhundert in vielen muslimischen Staaten betrieben wird und zu massiven genetischen und gesundheitlichen Schäden geführt hat, dürfte ebenfalls allgemein bekannt sein. In Großbritannien z.B. sorgt dies für hohe Ausgaben im Gesundheitswesen. Über die muslimische Inzucht und ihre Folgen hier ein sehr guter Artikel von Dr. Nicolai Sennels. Ich würde auch nicht sagen, dass Sarrazin sich für die Eugenik (Rassenhygiene) aussprach, dies wurde ihm hauptsächlich von linken Kreisen unterstellt, sondern er wies lediglich darauf hin, dass die gesellschaftliche Unterschicht heute mehr Kinder bekommt, als die besser Gebildeten. Diese Kritik ist durchaus berechtigt.

Ich danke Thilo Sarrazin für seinen Mut und bin davon überzeugt, dass sein neues Buch wiederum ein Bestseller wird. Vielleicht ein noch größerer Bestseller als sein letztes Buch. Und ich schäme mich für die Feigheit des Random-House-Verlages. Deutsche Medien und Verlage sind die Totengräber Deutschlands. Der Random-House-Verlag entstand 1968 durch den Zusammenschluss aller Buchverlage des Bertelsmann-Konzerns. So wie der Bertelsmann-Verlag sich einst als Hitlers willfähriger Verleger verstand, hat der Random-House-Verlag offensichtlich ebenfalls Probleme mit der Meinungsfreiheit.

Michael schreibt:

Die Behauptung, dass muslimische Zuwanderer überdurchschnittlich bildungsfern seien mag einige linke Phantasten empören, sie hingegen als falsch hinzustellen bedeutet schlicht sich der Wahrheit und den Fakten zu verschließen. Die Weltgesundheitsorganisation gibt folgende Daten zum durchschnittlichen IQ der Ländern an, wo auch die Flucht-Männer herkommen: Kamerun 64, Chad 68, Somalia 68, Niger 69, Äthiopien 69, Botswana 70, Sudan 71, usw.“

Und auch wenn linksrotgrünbunte Bildungspolitik alles daransetzt, auch dieses Niveau zu erreichen, so gibt es dennoch Unterschiede in Moral, Ethik, Gewalt, Kriminalität, Sexualität und in vielen anderen Bereichen. Grundwahrheiten zu zensieren, egal ob durch den Verlag Random House oder Focus-online wird die Tatsachen nicht ändern – eher im Gegenteil!

Lena schreibt:

Der Vorgang zeigt, wie sehr die Öffentlichkeit bereits vor der Macht des Islam eingeknickt ist. Dass muslimische Zuwanderer in Deutschland häufiger bildungsfern sind und über die Generationen hinweg auch bleiben, wurde sogar in den PISA-Studien ermittelt. In dem Punkt hatte Sarrazin recht.

Andi schreibt:

Gesinnungsterror ist doch mittlerweile Gang und Gäbe in Deutschland. Man denke nur an Uwe Tellkamp, der 10 Literaturpreise für seine Werke erhielt. Als er in einer Talk-Show geäußert hat "Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“, hat sich sein Verlag öffentlich von ihm distanziert und er wurde fallen gelassen. So sieht es doch heutzutage mit der Meinungsfreiheit und Freiheit des Wortes aus. Aber diese Ablehnung von Sarrazins Verlag ist die beste Werbung die er für sein Buch bekommen kann.

Karl schreibt:

Sarrazin wurde widerlegt? Wann? Mit welchen Beweisen? Falsche Behauptungen von Sarrazin? Welche können Sie nennen? Ganz im Gegenteil. Die Gegner von Sarrazin haben zwar am lautesten geschrien, aber sie konnten KEINE einzige seiner Aussagen widerlegen! Und den Begriff Eugenik mit seinem Buch in Bezug zu bringen ist schon ein starkes Stück! Der Autor dieses "Berichts" sollte sich in Grund und Boden schämen!

Noch ein klein wenig OT:

Österreich: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ): Illegalen Zuwanderern droht jetzt sofort Haft

Ranunculus_arvensis_Acker-HahnenfußBy HermannSchachner – CC0

Illegal eingereiste Ausländer können künftig sofort in Haft genommen werden. Das neue Fremdenrechtsgesetz ist ohnehin schon sehr streng – doch zuletzt haben ÖVP und FPÖ auf Wunsch von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) im Innenausschuss des Nationalrats noch eins draufgelegt und nochmals eine Verschärfung beschlossen:

Konkret können Ausländer, die ein Aufenthaltsverbot in Österreich haben und trotzdem einreisen, künftig sofort in Haft genommen werden. Derzeit ist das nur der Fall, wenn sie die Verwaltungsstrafe zwischen 5.000 und 15.000 Euro nicht bezahlen können – künftig droht sofort bis zu 6 Wochen Haft. Kickl zu ÖSTERREICH: „Wer glaubt, er kann ein Aufenthaltsverbot einfach ignorieren, wird mit entsprechend härteren Konsequenzen rechnen müssen.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Während die Gutmenschen und Multikultibefürworter immer noch von einer friedlichen Multikultigesellschaft träumen, die es mit den Muslimen niemals geben wird, schaffen die rechtspopulistischen Realisten Fakten. Lasst die Gutmenschen ruhig weiter träumen, während die Rechtspopulisten die Welt nach ihren Wünschen verändern.

Video: Hamburg-Wilhelmsburg – Besuch eines linksextremen und islamischen Stadtteils (29:51)


Video: Hamburg-Wilhelmsburg – Besuch eines linksextremen und islamischen Stadtteils (29:51)

Siehe auch:

„Lüge“, „Irrsinn“, „Hass“: Stefan Aust richtet in der „Welt“ Kanzlerin Merkel hin

Nebenkostenexplosion durch Steuern: Sozialistische Enteignung auf breiter Front

Donald Trump elimeniert die „schwarzen Quoten“ an den amerikanischen Universitäten

Rolf Peter Sieferle: Deutschland, Schlaraffenland – Auf dem Weg in die Selbstzerstörung

Video: Junge-Freiheit:-TV: Reportage zum 9. Parteitag der AfD in Augsburg (11:45)

Video: Die Woche COMPACT: Asyl-Streit, Lifeline-Schlepper, Sultan in Ankara (24:18)

Umvolkung: Die wahren Gründe einer maoistischen Selbstzerstörung – Teil 3/3

21 Jun

merkel_umvolkung

Deutschland wird umgevolkt – diese Entwicklung ist heute kaum noch zu bestreiten. Dass der Staat eine aktive ethnische Siedlungspolitik betreibt, wird von den staatlichen Akteuren auch offen zugegeben: „Deutschland soll bunter werden“. Aber handelt es sich bei dieser ethnischen Siedlungspolitik wirklich im engeren Sinn um eine aggressive, feindselige Umvolkungspolitik? Eine dreiteilige PI-NEWS Serie aus dem Buch "Umvolkung" von Akif Pirincci versucht eine politische Bewertung und Antworten über die Folgen dieser Siedlungspolitik unseres Staates zu geben.

Kein einziges Argument der von der Staatsführung vorgebrachten Rechtfertigungsgründe für die Umvolkungspolitik ist glaubwürdig, wie sich im zweiten Teil dieser PI-NEWS-Serie (Teil 1 hier) erkennen ließ. Alles nur Vorwände, Täuschungen, Lügen und Märchen. Im dritten und letzten Teil soll es nun um die wahren Gründe gehen, weswegen Deutschland und Westeuropa so radikal umgevolkt werden.

1. Umvolkung als Mittel zur kulturrevolutionären Selbstzerstörung

Ende der 60er und zu Beginn der 70er Jahre wurden in ganz Westeuropa die zuvor zeitlich befristeten Gastarbeiterprogramme in dauerhaft unbefristete Siedlungsprogramme, d.h. inklusive Famliennachzug und Anspruch auf Wohnrecht auch im Falle von Arbeitslosigkeit, umstrukturiert. Arbeitskräftemangel bestand zu dieser Zeit in Westeuropa bekanntlich schon lange nicht mehr.

Die Gründe für die seinerzeitige Neuausrichtung der einstigen Gastarbeiterpolitik waren daher auch nicht mehr pragmatisch, sondern ausschließlich ideologisch und sind in engstem Zusammenhang mit den ab den späten 60er-Jahren in der gesamten westlichen Welt rasant an Einfluss gewinnenden Gedankenwelten der sogenannten „68er Bewegung“ zu sehen.

Die 68er standen in der Geistestradition der chinesisch-maoistischen Kulturrevolution von 1966 und proklamierten genau wie ihr maoistisches Vorbild in Rotchina die Schaffung eines „neuen“ Menschen durch Zerschlagung aller „alten“ Kulturelemente. Zu den zahllosen Spielarten von „Gegenkultur“, die sich nach 1966, verstärkt ab 1968 in der westlichen Welt entwickelten, zählte auch die politisch gewollte Ansiedlung außereuropäischer Kulturen als soziopolitischem Gegenelement zur „alten“, aus kulturrevolutionärer Perspektive nun ausschließlich negativ bewerteten Kultur Europas.

Die Ansiedlung von Türken im seit 1968 politisch zunehmend nach links driftenden Westdeutschland wandelte sich somit von einem rein praktischen Programm zur Behebung von Arbeitskräftemangel zu einem weiteren Mittel unter vielen anderen zum Zweck der Zerstörung der „alten“, d.h. traditionellen deutschen Kultur in Deutschland.

Ausgehend von diesem kulturrevolutionär-maoistischen Hintergrund prägte spätestens seit den 70er Jahren eine sich bewusst gegen die einheimische Bevölkerung wendende Politik, die Denk- und Handlungsweisen großer Teile der politischen Szenerie im damaligen Westdeutschland.

Auch wenn sich dieser zielgerichtete Wille ursprünglich nur bei sehr kleinen radikalen Randgruppen, den „68ern“ und der Partei der sogenannten „Grünen“ als deren parlamentarischer Manifestation, erkennen ließ, hat sich dieses Gedankengut im Lauf der Zeit bis auf Regierungsebene durchgesetzt. Der Staat mag heute jede Menge andere Gründe seiner Siedlungspolitik vorschützen:

All vorgebrachten Gründe ändern nichts an der Tatsache, dass das Fundament seiner Politik eine ideologisch radikale Ideologie darstellt, deren politisches Ziel es letztlich ist, mit Hilfe von Siedlungsmaßnahmen das über Jahrhunderte gewachsene traditionelle Kulturgefüge in Deutschland schlagartig zu zerstören. Ein solches Ziel ist unverkennbar ein feindseliger, gegen die kulturelle und ethnopolitische Selbstbestimmung der Deutschen in ihrem angestammten Land gerichteter staatlicher Akt.

2. Umvolkung zwecks „Nie wieder Deutschland“

Während der kulturrevolutionäre Hintergrund der Siedlungspolitik nahezu niemals offensiv thematisiert wird, wohl auch da die kulturrevolutionär-maoistische Tradition der 68er zum Teil in Vergessenheit geraten ist, wird das Ziel einer „Abschaffung Deutschlands“ insbesondere im linken und damit äußerst einflussreichen Spektrum klar und deutlich propagiert. „Nie wieder Deutschland!“, „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“, „Deutschland verrecke!“ sind beliebte Parolen in diesem Milieu.

Der solchermaßen artikulierte Hass richtet sich gegen das Land „Deutschland“ in seiner jahrhundertealten Definition als Land der Deutschen. Aus Sicht dieser hasserfüllten, bekennend anti-deutsch radikalisierten Szene, der sich bekanntlich auch namhafte Vertreter des Establishments wie die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, gern zugesellen, gilt es genau diese Zuschreibung Deutschlands als Land der Deutschen mit Hilfe der Umvolkungspolitik zu ändern:

Sobald die Deutschen in Deutschland nur noch eine ethnische Minderheit darstellen, entfällt natürlich jede Rechtfertigung für einen Landesnamen „Deutschland“. Auch die gegenwärtigen sprachlichen Tendenzen, das Wort „Deutschland“ schon heute in öffentlichen Verlautbarungen durch anonymisierte Begriffe wie „unser Land“ oder „unsere Republik“ zu ersetzen, deuten ganz unverkennbar in diese Richtung:

Auf die Verdrängung des Landesnamens aus dem offiziellen Sprachgebrauch wird im Zuge des ethnischen Umbaus auch die formelle Abschaffung dieses Landesnamens folgen, dies ist nur eine Frage der Zeit. Die unverhohlene Deutlichkeit, mit der der Hass auf „Deutschland“ insbesondere im mächtigen, staatstragenden linken Milieu artikuliert wird, macht es dabei leicht, diese ganz direkt gegen die Deutschen und deren besondere historische Rechte auf Deutschland gerichtete Stoßrichtung der staatlichen Siedlungspolitik als eindeutig feindselig zu enttarnen.

3. Umvolkung zur Beseitigung der Nationalstaaten in der „EU“

Neben der Gedankenwelt der 68er bildet die politische Grundproblematik der sogenannten „Europäischen Union“ einen weiteren, ganz wesentlichen Gesichtspunkt der derzeit in ganz Westeuropa praktizierten Siedlungspolitik. Die angestrebte „Einigung Europas“, sofern das überhaupt jemals möglich ist, kann wohl tatsächlich nur gelingen, indem die einzelnen Staaten immer weiter entmachtet werden und letztlich eine politische Struktur in Europa entsteht, die dem Österreichisch-Ungarischen Imperium des 19. Jahrhunderts ähnelt: ein polyethnisch [multikultureller Vielvölkerstaat] besiedeltes Gebiet mit einheitlicher Währung und Verwaltung, in dem sich die Siedlungsräume der einzelnen Völker nicht klar abgrenzen lassen.

Solange letzteres noch nicht der Fall ist, werden die Grenzzäune zwischen den einzelnen Staaten, auch wenn sie in der Landschaft nicht mehr sichtbar sind, in den Köpfen der Menschen fortbestehen und bei nächster Gelegenheit wieder emporwachsen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Die Grenzen in Europa sind mit Ausnahme der Schweiz und dem fragilen [brüchigen] Kunststaat Belgien keine willkürlich gezogenen Grenzen, sondern allesamt gewachsene Grenzen zwischen unterschiedlichen Völkern. Und da der Mensch ein Gruppenwesen ist und sich stets nach der eigenen Gruppe orientiert, werden diese Grenzen Bestand haben, solange diesseits und jenseits dieser Grenzen weiterhin unterschiedliche Völker leben.

Aus Sicht der „EU“ gilt es daher genau diese Unterschiedlichkeit der Völker Europas zu beseitigen: Die innereuropäischen Grenzen werden erst dann endgültig hinfällig, wenn beidseits dieser Grenzen eine nahezu identische ethnische Struktur erreicht ist. Da es allerdings Jahrhunderte dauern kann, bis sich Holländer, Franzosen und Deutsche allein durch die Personenfreizügigkeit zwischen diesen Ländern ethnisch vollständig angeglichen haben, bildet die möglichst flächendeckende Ansiedlung anderer, außereuropäischer Völker ohne Frage den schnellsten Weg zur Herstellung einer auch großräumig so weit angeglichenen ethnischen Struktur, dass sich die Binnengrenzen nicht mehr ethnopolitisch rechtfertigen lassen. [1]

[1] Das alles ist Multikultiträumerei. Solange es in Europa unterschiedliche Sprachen gibt, wird es kein einheitliches Europa geben, sondern die Grenzen der Nationalstaaten werden zumindest in den Köpfen der Menschen weiterbestehen. Menschen identifizieren sich hauptsächlich durch ihre Kultur, Tradition und durch ihre gemeinsame Sprache. Die Zuwanderung außereuropäischen Völker wird  das Gefühl einer gemeinsamen europäischen Kultur anzugehören, keinesfalls erleichtern, sondern enorm erschweren, weil nicht nur ethnische und sprachliche Unterschiede bestehen, sondern weil dann auch noch religiöse und kulturelle Unterschiede hinzukommen.

Das alles ist eine explosive Mischung, besonders unter dem Aspekt, dass der Islam stets den Anspruch hat, die allein seligmachende Religion zu sein, der sich alle unterzuordnen haben. Selbst in den islamischen Ländern kommt es immer wieder wegen der unterschiedlichen islamischen Strömungen zu Spannungen, Terroranschlägen und Religionskriegen.

Das wird sich auch nicht ändern, wenn die Muslime nach Europa übersiedeln. Es wird eher zu weiteren religiösen Auseinandersetzungen mit  Christen, Juden und Atheisten kommen. Kurz gesagt, es wird auch weiterhin keine einheitliche Sprache in Europa geben, weil die Völker es nicht wollen. Sie wollen ihre Sprache, ihre Kultur, ihre Religion und Identität beibehalten. Ein Vielvölkerstaat wird nicht zu weniger Problemen führen, sondern die Probleme allenfalls verschärfen.

Dass diese Zielsetzung in bestimmten Regionen bereits erreicht wurde, lässt sich heute vor allem in der Grenzregion zwischen Deutschland, Holland und Belgien beobachten: Aachen, Lüttich und die südholländischen Städte sind längst allesamt weitgehend arabisch-türkisch geprägt, die einheimische deutsch-flämisch-niederländische Bevölkerung bildet nur noch die jeweils lokale Folklore. [2]

[2] Das ist doch das beste Beispiel, dass Multikulti nicht funktioniert, sondern lediglich dazu führt, dass die einheimische Bevölkerung verdrängt (vertrieben) wird, weil sie als fremd oder vielleicht sogar als feindlich betrachtet wird. Es wird in allen Bevölkerungsgruppen dazu kommen, dass die Menschen der eigenen Bevölkerungsgruppe lieber untereinander bleiben und zusammen leben wollen.

Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden die Unterschiede betonen und sich von anderen Gruppen absetzen. Die Extreme findet man dann in den bandenmäßigen kriminellen Jugendgangs. Man sollte sich also ganz schnell von der Vorstellung lösen, dass ein Multikultistaat sich in Harmonie auflöst, sondern genau das Gegenteil wird der Fall sein. Es wird verstärkt zu Spannungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen.

Ein Zitat aus dem Vietnam-Krieg kommt einem in den Sinn: „Zerstören, um zu retten“. Man zerstört das europäische Europa, um eine Einigung Europas herbeizuführen, obwohl dieses geeinigte Europa dann nichts mehr mit Europa zu tun hat. Auch in diesem Fall zielt die ethnische Siedlungspolitik in der Hauptsache erkennbar auf eine territorialpolitische Abdrängung der Einheimischen, es handelt sich daher ganz eindeutig um eine politisch zu verurteilende Umvolkungspolitik.

4. Umvolkung als biologisches Zuchtprojekt

Ohne die staatliche Ansiedlung von Afrikanern, Arabern und Afghanen würden die Deutschen „in Inzucht degenerieren“. Dieses Zitat stammt nicht von irgendeinem versponnen Verschwörungstheoretiker, sondern von Wolfgang Schäuble höchstpersönlich, einem der wichtigsten Vertrauten Angela Merkels und einem führenden Vordenker christlicher Politik. Ein solcher Mann schwatzt nicht drauflos, sondern hat in jahrelanger politischer Kernerarbeit gelernt, jedes Wort sorgsam abzuwägen, bevor er es artikuliert.

Schäubles Hinweis auf diese biologistische [rassenvermischende?] Motivation der staatlichen Siedlungspolitik ist daher ernst zu nehmen. Auch unmittelbar nach der Massenansiedlung von jungen arabischen Männern im Herbst 2015 wurden Teilnehmer der zahlreichen amtlich und halbamtlich organisierten „Flüchtlingstreffs“ den Eindruck nicht los, dass die dort von städtischen Bediensteten oder Kirchenleuten in die Wege geleitete Verkupplung arabischer Männer mit jungen deutschen Frauen nicht völlig frei von politischen Zielsetzungen erfolgte. [3]

[3] Ich glaube nicht, dass bei diesen Verkupplungsversuchen, die biologische Vermischung im Vordergrund stand, sondern der Wunsch, die vermeintlichen Flüchtlinge aus ihrer Isolierung und Einsamkeit zu holen, ihnen ein wenig menschliche Wärme zukommen zu lassen. Bei vielen dieser HelferInnen war aber wohl auch der naive Wunsch vorhanden, die Flüchtlinge zu integrieren. Hinzu kommt der Wunsch mancher Frauen, einen neuen Lebenspartner zu finden.

Andere, besonders aus dem politisch linken Spektrum, verfolgten das Ziel, sie einerseits als zukünftige Wähler zu gewinnen und den Deutschen, besonders den Rechtspopulisten, zu signalisieren, dass diese Migranten und ihre Religion nun zu Deutschland gehören, ob sie das wollten oder nicht. Dies entspricht eindeutig einer Umvolkung, die sich gegen das deutsche Volk richtet.

Alles zusammen führt am Ende aber auch zu einer biologischen Vermischung. Die Probleme dieser Rassenvermischung klammerte man einfach aus. Das mussten etliche junge Frauen bereits mit dem Leben bezahlen und es werden noch viel mehr sein, denen das gleiche Schicksal droht, denn mittlerweile kommt es fast wöchentlich zu neuen Tötungsdelikten junger Frauen.

Besonderen Ekel angesichts solcher biologistischer Ideologien und der damit verbundenen halbseidenen Praktiken von Staat und Kirche ergreift den Beobachter allerdings angesichts der geistigen Nähe der Schäubleschen Zuchtpolitik zu den arischen Zuchtzielsetzungen im Dritten Reich. Zwar sind die Zielsetzungen aus der engsten Merkel-Clique den Zielsetzungen aus der Zeit des Dritten Reiches diametral entgegengesetzt – möglichst „arische“ Züchtung damals, möglichst keine „arische“ Züchtung heute – aber beide Motive und Praktiken sind desselben Geistes Kind. Derartigen Gedankengängen staatlicher Bevölkerungskonstrukteure sollte man damals wie heute am besten ins Gesicht spucken. [4]

[4] Ich glaube nicht, das Schäuble mit seiner Äußerung an irgendwelche Zuchtprogramme dachte, und an arische oder anti-arische schon gar nicht. Oder vielleicht doch? Entsprang Schäubles Äußerung der Vorstellung, eine multikulturelle Gesellschaft zu erschaffen, einer Gesellschaft in der alle Menschen gleich sind, eine friedliche Gesellschaft, in der es keine Armut, keinen Hunger, keine Kriminalität und keine Kriege mehr gibt? Was für eine naive Vorstellung, als ob man sich eine Gesellschaft mit den erwünschten Eigenschaften züchten könnte. Entspringt Schäubles Vorstellung also doch einer arischen Menschenzüchtung?

5. Umvolkung zur Ansiedlung von Wählern der Systemparteien

Bevölkerungsstrategisch gesehen befinden sich die alten Systemparteien und die in ganz Westeuropa neu emporstrebenden rechten, rechtsliberalen und freiheitlich-konservativen Parteien in einem Wettlauf. Dass die in Westeuropa angesiedelten Araber jemals Le Pen, die FPÖ, die Lega oder die AfD wählen werden, ist extrem unwahrscheinlich. Die staatstragenden Parteien haben diese Chance auf Erschließung zusätzlichen Wählerpotenzials durch Ansiedlung früh erkannt: Vielzitiert ist Daniel Cohn-Bendit’s legendäre Aussage, die Grünen müssten so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland holen, dann für deren Wahlrecht kämpfen und so jene Stimmenanteile für die grüne Partei erreichen, die nötig sind, um Deutschland zu verändern. [5]

[5] Auch Tony Blair ließ jahrelang gezielt Muslime nach Großbritannien einwandern, um die Konservativen zu schwächen. Dabei stellte sich heraus, das die Migranten überwiegend die sozialdemokratische Labourpartei wählten. Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Großbritannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des „social engineering “ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren.

Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair. Er sagte, die Masseneinwanderung sei das Resultat eines absichtlichen Planes, aber die Minister möchten nicht so gern darüber sprechen, weil sie befürchten, dass ihnen dies den „Kern ihrer Wählerschaft, die Arbeiterklasse“, entfremden könne. [Quelle: Fjordman, wenn Verrat zur Norm wird]

Dasselbe geschah in Schweden unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg. Er nominierte eine pakistanische Kulturministerin, Hadia Tarik, um die Schweden  daran zu erinnern, dass sie nun keine eigene Kultur mehr haben, sondern nur noch eine multikulturelle Kultur. Damit wollte er besonders die muslimischen Zuwanderer ansprechen, um sie als Wähler zu gewinnen, damit er die Macht seiner linksgerichteten Koalition weiter erhalten und ausbauen konnte. (siehe: Fjordman: Der Import eines islamischen Albtraums)

Dieser politische Fahrplan der Grünen – und nach deren Vorbild später auch der übrigen Parteien – wurde bekanntlich genau so umgesetzt. Tatsächlich prägt die ethnopolitische Machtverschiebung zugunsten der Siedler die politische Landschaft Westeuropas schon heute: In Österreich wäre bei der Bundespräsidentenwahl 2016 der Kandidat Alexander von der Bellen ohne die Stimmen der in Österreich angesiedelten Türken [und ohne den Stimmen der österreichischen Frauen, die mehrheitlich AvdB wählten], nur mit den Stimmen der einheimischen Deutsch-Österreicher, niemals Bundespräsident geworden, sondern der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer.

Dieser Wettlauf zwischen den Systemparteien einerseits, die sich von der Massenansiedlung mehr Wählerstimmen versprechen, und andererseits den neu aufstrebenden, sich gegen eine solche Politik zur Wehr setzenden Oppositionsparteien ist noch keinesfalls entschieden. Jedes Jahr siedelt die Bundesregierung etwa eine halbe Million Araber und Afrikaner an, inklusive Familiennachzug – alles Wähler der CDU, der sonstigen Systemparteien sowie der auch in Deutschland wie in ganz Westeuropa in den Startlöchern stehenden neuen islamischen Parteien.

Diese halbe Million Wähler pro Jahr entspricht einem Stimmenanteil von etwa 4%, um den die AfD jede Legislaturperiode wachsen müsste, um allein diese Bevölkerungsverschiebung auszugleichen [6]. Auch wenn daher die allgegenwärtigen Schattenseiten der Umvolkung der AfD in die Hände spielen und diese Partei unter den Deutschen in Deutschland an Zuspruch gewinnt, ist noch keinesfalls gesagt, dass es der AfD gelingen wird, die Siedlungspolitik der Systemparteien auszubremsen, bevor die ethnischen Mehrheitsverhältnisse in Deutschland endgültig gekippt worden sind und die Systemparteien mit ihrer dann vorwiegend aus Kolonisten bestehenden Wählerschaft doch noch als Sieger der Geschichte dastehen.

[6] Werden auch deshalb so viele abgelehnte Asylbewerber nicht ausgewiesen, weil man doch noch hofft, man könnte sie eines Tages doch noch als Wähler gewinnen, zumindest auf kommunaler Ebene? Man denke dabei an die Tatsache, dass z.B. heute 75,61 Prozent der Zwölfjährigen in Frankfurt / Main einen Migrationshintergrund haben. In den meisten deutschen Großstädten sieht es ähnlich aus, wenn auch noch nicht ganz so dramatisch. Aber diese Zwölfjährigen, in der Mehrheit Muslime, sind in sechs Jahren, vielleicht auch schon früher, mit 16, wahlberechtigt. Sie werden vermutlich eine islamische Partei wählen.

Auch diese Motivation, durch ethnische Siedlungspolitik eine Änderung der ethnischen Mehrheitsverhältnisse zum Nutzen bestimmter Parteien zu schaffen, ist ganz eindeutig als eine gegen die einheimische Bevölkerung gerichtete Umvolkungspolitik zu bezeichnen und entsprechend politisch zu verurteilen.

6. Umvolkung zur Profitmaximierung der Asylindustrie

Neben diesen fünf ideologisch bedingten und politstrategischen Motiven gibt es mit Sicherheit auch ein ganz profanes Motiv hinter der Siedlungspolitik, das in seiner Bedeutung für das heutige Geschehen nicht unterschätzt werden sollte. Die schiere Dimension des ethnischen Umbaus eines ganzen Kontinents, die zügige Ansiedlung von Millionen Menschen, die nahezu gleichzeitig nach Westeuropa und Deutschland eindringen und hier versorgt werden wollen, hat in den vergangenen Jahren den Aufbau einer engen Verflechtung von Staat, Kirche, Nichtregierungsorganisationen sowie einer ganzen Reihe von individuellen Kriegsgewinnlern geführt, die allesamt gleichermaßen auch finanziell von der Umvolkung profitieren.

Jedes Jahr fließen etwa 50 Milliarden Euro aus dem deutschen Steuerhaushalt in die Taschen der an der Umvolkung beteiligten Personenkreise: nicht nur in die Taschen der Siedler [Flüchtlinge] selbst, sondern auch in die Taschen ihrer deutschen Helfershelfer. Als Asylanwalt oder privater Betreiber einer Unterkunft für die angeblichen „Flüchtlinge“ der Bundesregierung ist es heutzutage fast unmöglich, nicht reich zu werden. Auch auf indirektem Weg, als korrupter Mitarbeiter in der städtischen Ausländerbehörde oder als korrupter Asylrichter, gibt es für jeden, der sich nicht allzu dumm anstellt, einiges zu holen.

Würde der Strom der Eindringlinge plötzlich ausbleiben, würden Zigtausende von staatlich gesponserten deutschen Nutznießern einen wesentlichen Teil ihres Einkommens, vielleicht sogar ihre Arbeit oder sonstige Geschäftsgrundlage verlieren, müssten auf ihre Beförderung oder größere Abteilung verzichten und sich im schlimmsten Fall ihr nächstes Auto eine Nummer kleiner kaufen. Kein Wunder also, dass insbesondere die mit Abstand größten Profiteure der Umvolkung, die Kirchen, nicht müde werden, das Paradies einer polyethnischen Bevölkerungsstruktur in Deutschland zu predigen: Schon Jesus hätte Israel umgevolkt, lautet die Botschaft.

Man darf daher lebensnah davon ausgehen, dass es ungeachtet der teils sehr unterschiedlichen ideologischen Ziele den unmittelbar an dieser Politik beteiligten Personen letztlich ganz gewiss auch um das viele Geld geht, das in diesem Geschäft zu holen ist. Dieses ganze System trägt sich von selbst: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Kein anderes Motiv für die Umvolkungspolitik, den staatlich organisierten Hochverrat an den Deutschen, ist niederträchtiger als Geld, kein anderes Motiv aber vermutlich so ausschlaggebend.

Fazit:

Nicht ein einziges der von staatlicher Seite üblicherweise vorgebrachten Argumente zur politischen Rechtfertigung der ethnischen Siedlungspolitik hat sich als tatsächlich begründet und überzeugend herausgestellt, wie sich bereits im zweiten Teil dieser Serie erkennen ließ. Politisch schlüssig sind – neben dem zuletzt genannten Argument profaner Profitgier – allein die oben diskutierten ideologischen und strategischen Motive. All diesen Motiven ist trotz ihrer teils erheblichen politischen Unterschiede eines gemeinsam: Die geistige Stoßrichtung richtet sich in letzter Konsequenz immer gegen die Deutschen, ihre Kultur, ihr Recht auf ein eigenes Land, den von ihnen bewohnten zusammenhängenden Siedlungsraum, ihre biologisches Gen-Pool und ihren machtpolitischen Spielraum.

Die Ansiedlung anderer Völker in Deutschland ist daher grundsätzlich immer ein Mittel zum selben Zweck, den Einheimischen in der ein oder anderen Form zu schaden und ihren politischen Einfluss im eigenen Land zu beschneiden. Genau durch eine solche Zielsetzung wird der Begriff der Umvolkung definiert. Was wir in Deutschland seit Jahrzehnten erleben, ist somit tatsächlich nichts anderes als eine klassische, aggressiv gegen die einheimische Bevölkerung gerichtete Umvolkungspolitik, auch wenn der staatliche Akteur in diesem Fall kein fremder Staat ist, sondern der eigene.

Im Ergebnis macht es für ein von Umvolkung betroffenes Volk keinen Unterschied, ob die siedlungspolitische Aggression ursprünglich von einem fremden Staat oder ihrem eigenen Staat ausging. Am Ende stehen die Menschen dieses Volkes gleichermaßen als politisch einflusslose Minderheit im ehemals eigenen Land, den staatlich angesiedelten Kolonisten machtlos ausgeliefert, auf der historischen Verliererseite.

Das Buch von Akif Pirincci zum Thema ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Quelle: Umvolkung: Die wahren Gründe – Umvolkung als Mittel zur kulturrevolutionären maoistischen Selbstzerstörung – Teil 3

Siehe auch:

Druck auf Merkel wächst – Italien lehnt Rücknahme von Flüchtlingen ab

LLiberia, ein gescheiterter Staat – die Zukunft Europas?

Michael Klonovsky: Was ist eigentlich so schlimm an alten weißen Männern?

Video: Warum stehen deutsche Mädchen auf Mittelalter-Machos? (45:05)

Der Krieg der Muslime gegen deutsche Frauen

Merkels „europäische Lösung” heißt Neue „Dublin-III-Verordnung”: eine weitere Massenmigration nach Deutschland

„Flüchtlinge” auf der Aquarius: Niemand aus Syrien, dem Irak oder Jemen dabei – Es sind Wirtschaftsmigranten aus Afrika und Südasien

Barsinghausen (Niedersachsen): 16-jährige Anna-Lena wurde erschlagen – Leiche an Grundschule entdeckt

Schwester eines Grünen Politikers entführt?

In Großbritannien regiert der Islam: Tommy Robinson verhaftet: Verantwortlicher pakistanischer Innenminister Sajid Javid schwor auf den Koran

17 Jun

innenminister_sajid_javid

Im April 2018 legte der neue Innenminister Englands seinen Eid auf den Koran ab, in dem das religiöse Gesetz gleichzeitig auch als staatliches Gesetz festgeschrieben ist. Sajid Javid ist der erste Innenminister in Europa mit einem muslimischen Hintergrund.

In einem Interview behauptet Sajid Javid, dass er den islamischen Glauben nicht mehr praktiziert. Auf die Frage, ob er den Koran noch lesen würde, antwortete er: „Nein, aber wie viele Menschen nennen sich Christen und besuchen eine Kirche? Gott und Allah seien „the same thing“. Als Englands Innenminister ist der gebürtige Pakistaner Sajid Javid  für die Polizei, Terrorismusbekämpfung und Einwanderung zuständig.

Nun wurde mit Tommy Robinson von dieser Polizei einer der wichtigsten Islamkritiker  des Landes festgenommen, kurzerhand vor Gericht gestellt, im Nu zu 13 Monaten verurteilt und ins Gefängnis von Hull gebracht – alles innerhalb von drei Stunden.

Tommy Robinson, ein langjähriger Aktivist gegen die Untätigkeit der Polizei in Bezug auf muslimische Vergewaltigungsbanden, wurde verhaftet, als er sich vor einem Gerichtsgebäude aufhielt, in dem mehrere muslimische Männer wegen ihrer Teilnahme am sexuellen Missbrauch mehrerer Hunderter minderjähriger britischer Mädchen vor Gericht standen (PI-NEWS berichtete).

Die wegen vielfachen Missbrauchs und Vergewaltigung angezeigten Täter waren fast ausnahmslos pakistanische Muslime und kamen hauptsächlich aus Rochdale. In Rochdale wurde auch der neue muslimische Innenminister Sajid Javid geboren. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Österreich weist mehrere Imame aus und schließt sieben Moscheen – darunter auch eine Moschee der rechtsextremen "Grauen Wölfe"

Hoverfly_on_carrot-1By Alvesgaspar – Own work, CC BY 2.5

Kanzler Sebastian Kurz hat angekündigt, dass Österreich mehrere Imame ausweisen und sieben Moscheen schließen will. Unter anderem soll die Moschee des Vereins „Nizam-i Alem“ in Wien-Favoriten wegen der rechtsextremen-nationalistischen "Grauen Wölfe" geschlossen werden. Dabei handele es sich um Maßnahmen im Kampf "gegen den politischen Islam", so Kurz.

Geschlossen werden soll unter anderem eine Moschee der rechtsextremen "Grauen Wölfe", wie "Oe24 de" berichtet. Die Regierung verkündet erste Konsequenzen aus den Prüfungen von ATIB-nahen – "Türkisch-Islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich" – Vereinen und Moscheen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Solche islamistischen Moscheen und auch die islamischen Kindergärten und Schulen in Österreich, die oftmals einen sehr radikalen Islam vertreten, sind das Ergebnis der Politik der sozialdemokratischen Vorgängerregierungen von Werner Feymann (SPÖ) und Christian Kern (SPÖ). Aber auch in Deutschland wird nichts gegen die islamischen Organisationen, wie etwa die DITIB oder Milli Görüs, unternommen, die einen strammen Erdogan-Kurs vertreten. Im Gegenteil, sie werden immer wieder von der Bundesregierung hofiert.

spiegel.de schreibt:

„Wegen verbotener Auslandsfinanzierung könnten zudem bis zu 40 Imame des Dachverbands der türkischen Moscheegemeinden in Österreich ihren Aufenthaltstitel verlieren. In zwei Fällen stehe bereits fest, dass Imame ausgewiesen würden. Im Visier der Behörden seien derzeit 60 der insgesamt 260 Imame. "Wir stehen erst am Anfang", sagte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).”

Irre Schweden: Schwedisches Parlament für den Verbleib von 9.000 Afghanen in Schweden

Obwohl fast 80% bezüglich ihres Alters gelogen haben, keiner (0%) ein akzeptables Ausweisdokument vorweisen konnte, einige inzwischen Einiges auf dem Kerbholz haben, und die Schweden nach Umfragen mehrheitlich gegen die Amnestie stimmten, stimmte das schwedische Parlament dem Verbleib von 9.000 jungen Afghanen in Schweden zu. Einmal Sozialschmarotzer – immer Sozialschmarotzer!

stockholm-islamterrorist-tötet_fünf-menschenAm Tag als der Islam-Terrorist Rachmat Akilow, der mit einem LKW fünf Menschen mit einem gestohlenen LKW in Drottninggatan (Queen Street) in Stockholm tötete, darunter die elfjährige Ebba Åkerlund, und 15 Menschen verletzte, verurteilt wurde, stimmte der schwedische Reichstag für den Verbleib von 9.000 illegalen männlichen Muslimen.

Nach langen Diskussionen, aber wie erwartet, stimmte der schwedische Reichstag am 7. Juni 2018 für die sogenannte „Afghanamnestie“ und damit für den Verbleib von 9.000 jungen Männern mit unklarer Identität so wie ohne Asylgrund in Schweden.

Samhällsnytt“ (Gesellschaftsnews) berichtete: Der Gesetzentwurf wurde mit 166 Ja-Stimmen und 134 Nein-Stimmen angenommen. Die Sozialdemokraten (S), Grüne (MP), Linke (V) und Zentrumspartei (C) stimmten mit Ja. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD), Moderate (M), Liberale (L) und Christdemokraten (KD) stimmten mit Nein. Sowohl bei den Liberalen als auch bei den Christdemokraten traten jedoch jeweils drei Mitglieder der Parteilinie entgegen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man kann nur hoffen, dass die rechtspopulistischen Schwedendemokraten die Reichstagswahlen am 9. September 2018 gewinnen und diese Entscheidung wieder rückgängig machen. Im März 2017 lagen die Schwedendemokraten bei 23,9 Prozent, während die traditionellen Parteien an Wählergunst verloren. Im August lagen sie bereits bei 26,8 % und waren damit 4.4% stärker als die Zweitplatzierten. Siehe: Schwedendemokraten plötzlich vorn, versprechen 90% weniger Ausländer

Kurzinfo: Großaufstand der Asylbewerber in Waldkraiburg wegen illegal betriebener Kühlschränke – ein Schwerverletzter (pi-news.net)

Siehe auch:

Gehört der Münchner Westpark noch den Münchnern?

Dänemark will Asylzentren außerhalb Europas errichten

Sozialistisches Spanien will Massenmigration aus Afrika nach Europa

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Zeit für Masterplan zur Zurückweisung einer illegal agierenden Kanzlerin (05:15)

Berlin-Schöneberg: Nach Abzug des Sicherheitsdienstes: Neue Gewaltvorfälle an Berliner Spreewald-Schule

Video: Feroz Khan zum Mordfall Susanna in Wiesbaden: Ali Bashar’s Komplizen (04:32)

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Zeit für Masterplan zur Zurückweisung einer illegal agierenden Kanzlerin (05:15)

16 Jun


Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Zeit für Masterplan zur Zurückweisung einer illegal agierenden Kanzlerin (05:15)

Video: Beatrix von Storch (AfD): "Merkel, der laufende Meter 60 muss weg!" (05:03)

Nach dem Parteitag in Leipzig: "Linke, alle doof, außer Sarah". Worauf diese Forderungen hinauslaufen: "Deutschland wir abgeschafft, der Sozialstaat wird geschreddert und die Dritte Welt kommt nach Europa."


Video: Beatrix von Storch (AfD): "Merkel, der laufende Meter 60 muss weg!" (05:03)

Video: Albrecht Glaser (AfD): Ist es einer Bundeskanzlerin oder einem Innenminister erlaubt, eine Völkerwanderung innerdienstlich am Telefon anzuordnen? (facebook.com) (07:40)

Albrecht Glaser #AFD:  "Verehrter Herr Kollege Harry Potter" (Philipp Amthor #CDU). Albrecht Glaser in Minute 07:10: "Die Stiftung "Wissenschaft und Politik" (eine regierungsnahe Stiftung, die vom Bundeskanzleramt finanziert wird), eine der bedeutensden Denkfabriken Westeuropas, wie es schwärmerisch bei Wikipedia heißt, hat 12 Millionen Euro Zuwendungen und 140 Mitarbeiter und nach dieser Arbeit müssten sie 6800 Mitarbeiter haben. Und sie könnten sie sich leisten bei parallelen Finanzierungsstrukturen zu dieser Stiftung."

Den Namen "Harry Potter" hat Phillip Amthor wohl bekommen, weil er noch relativ jung ist (24 Jahre) und sich als Fan von Harry Potter bezeichnete: Beim Thema Freizeit antwortet Amthor dann etwas altersgemäßer. Sein Lieblingsfilm: "Also ich bin ehrlicherweise gar kein wirklicher Science-Fiction-Fan, aber ‚Star Wars‘ schon seit der Kindheit. Da bin ich ein Riesen-Fan und auch ‚Harry Potter‘ fand ich auch immer gut."

Video: Österreich: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ): Grenzen zu Ungarn und Slowenien werden streng kontrolliert – Unter den Flüchtlingen sind auch viele extremistische Kräfte (02:33)


Video: Österreich: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ): Grenzen zu Ungarn und Slowenien werden streng kontrolliert – Unter den Flüchtlingen sind auch viele extremistische Kräfte (02:33)

Siehe auch:

Libyscher Marine Kommandeur lobt Salvini

Video: Henryk M. Broders Spiegel: Warum nur das BAMF anklagen? (04:04)

Berlin-Schöneberg: Nach Abzug des Sicherheitsdienstes: Neue Gewaltvorfälle an Berliner Spreewald-Schule

Auto-Anschlag bei München: VW-Bus-Fahrer rast in Wohnzimmer

Video: Feroz Khan zum Mordfall Susanna in Wiesbaden: Ali Bashar’s Komplizen (04:32)

Frankreich: Macron kapituliert vor islamischem Terror – die Bürger sollen das Land selber retten

Russland: „Islamisierung“ bis Ende des 21. Jahrhunderts befürchtet

Akif Pirinçci: Thomas Fricke, Spiegel-Kolumnist, wundert sich: "Woher kommt des Volkes Wut?"

2 Jun

thomas_fricke_kriminalitaetSpiegel-Kolumnist in Sachen „Die Kirche im Dorf lassen“ – Thomas Fricke.

Die Kolumnisten bei SPIEGEL-Online bewirtschaften jeder für sich einen eigenen Hof, dessen Erträge jährlich in einer feierlichen Zeremonie am Königshofe abgeliefert werden, auf daß die Königin der Idioten jedem von ihnen den begehrten „Speichelleck-Orden am grün-links versifften Bande“ verleiht. Jan Fleischhauer mimt den ironischen Alibi-Konservativen. Mit einem Glas Champagner in der einen Hand und dem Kaviar-Löffelchen in der anderen liest uns Jakob Augstein abwechselnd aus dem „Kapital“ und den „Protokollen der Weisen von Zion“ vor.

Sibylle Berg verständigt sich aus ihrer Gummizelle per Klopfzeichen mit den anderen Insassen in der Anstalt. Georg Diez erklärt uns die große Welt der Moral durch die beschlagenen Gläser einer Nerd-Brille. Sascha Lobo besitzt einen Internetanschluss und … ja. Margarete Stokowski behauptet, dass die Muschi einer Frau 100-Kilo-Hanteln stemmen und dabei Mathematikaufgaben lösen könne. Und so weiter und so fort.

Und dann gibt es da noch the one and only Thomas Fricke. Es ist schwer zu beschreiben, für was Fricke zuständig ist. Vereinfacht gesagt für „Die Kirche im Dorf lassen“. Er ist der Mann, der stets belehrend und korrigierend eingreift, wenn einem das Gefühl überkommt, dass einige Entwicklungen im Lande schieflaufen oder außer Kontrolle geraten. Da greift er ein, der Fricke!

Neulich machte er uns darauf aufmerksam, dass die Null-Zins-Politik der EU ja gar nicht so schlimm sei – im Gegenteil. Zwar würden wir für unser Erspartes auf der Bank keine Zinsen mehr bekommen, aber dafür könnten wir uns ja jetzt zum Billigkredit ein Haus kaufen. Darauf wären die Deutschen mit dem am wenigsten Grundbesitz in Europa, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt, nie gekommen. Früher sah man sich seinen Kontoauszug an und war deprimiert darüber, dass die paar Kröten innerhalb von drei Monaten nur 13,11 Euro an Zinsen abgeworfen hatten. Heute jubiliert man in Anbetracht der Null und kauft sich gleich ein Haus.

So ist Fricke nun mal, wo andere wegen der Missstände schreien und wüten, sieht er noch im größten Scheißhaufen faszinierende biologische Vorgänge. Und wo andere vor Zorn weinen, grinst er buddhagleich in sich hinein. Aber der Frick ist auch ein Meisterpsychologe und der bedeutendste Erklärbär unserer Abgründe. Am 11. Mai fragt er auf SPIEGEL-Online „Woher kommt des Volkes Wut?“:

Da heißt es seit Monaten, ach Jahren, wie unsicher es in Deutschland geworden ist (…) Und jeder Zwischenfall wird zum Beleg, dass man im Grunde nicht mehr auf die Straße kann.

Okay, auch einem Fricke unterläuft mal ein Fauxpas [Fehler], denn es heißt „seit Monaten, ach Jahren“ nicht Zwischenfall, sondern Einzelfall. Bis auf dieses unschöne Detail greift jedoch sodann die Entwarnung ein, die der Volksmund auch „den Fricke machen“ nennt:

Und jetzt? Verkündet diese Woche der frische Aufräum- und Heimatminister Horst Seehofer, dass die Kriminalität gar nicht steigt, sondern fällt (…) So wenig Straftaten wie 2017 seien seit 1992 nicht mehr begangen worden, so Seehofer. Trotz Flüchtlingskrise und überhaupt (…) Es gibt nicht viele Länder, in denen es noch unwahrscheinlicher ist, Opfer von Kriminalität zu werden, als in Deutschland.

Sehen Sie, was ich meine, wie dieser Mann die Luft aus dem bis zum Platzen angeschwollenen Ballon mit einer einfachen Statistik vom Seeteufel rauslässt! Vermutlich ist diese Statistik sogar gefakt, und es gibt in Wahrheit so wenig Straftaten wie seit der Schlacht im Teutoburger Wald nicht mehr. Die sogenannte Flüchtlingskrise hat das Land sogar noch sicherer und friedlicher gemacht, so daß von der Politik angedacht ist, aus Afghanistan, Syrien und Ghana nochmal 10 Millionen Friedensbotschafter ins Land zu holen, damit die Arbeit der Polizei vollends entbehrlich ist und die Polizisten zu Masseuren von Flüchtlingen umgeschult werden können.

So beweis- und statistiksicher eingestiegen, möchte Fricke auf etwas viel Bedeutenderes hinaus, nämlich auf die Frage, weshalb kein geringer Teil der Deutschen völlig bekloppt geworden ist:

Woher kommt die Angst? Ist es nur ein mediales Hochschaukeln? Ein der AfD nacheilender Pseudo-Volksversteherdrang, von nun an möglichst ausführlich über alles Kriminelle zu berichten, vor allem, wenn es irgendwie mit Flüchtlingen zu tun hat?

Ähm, ja, nach den Regeln des Drittstaatenabkommens [Dublin-Abkommen] und der Genfer Flüchtlingskonvention sind es allesamt Kriminelle, die hierhin gekommen sind, um Kohle, Rundumversorgung bis zum Lebensende und mit ein bisschen Glück eine Doppelhaushälfte abzugreifen. Dass einige von ihnen Messer- und Axtartisten, bremslose LKW-Fahrer und Frauen-nicht-Versteher [Frauenhasser?] sind, kommt sozusagen als Bonus dazu.

Doch mit solch platten Antworten lässt sich ein Frick nicht abspeisen. Einmal in seinem Element als Universalgenie, gräbt er freudianisch tiefer:

Es gibt immer mehr solide Studien, die zu erklären versuchen, was jene Menschen gemeinsam haben, die wütend sind, auf alles Fremde schimpfen und überdurchschnittlich häufig jene stramm-rechten Parteien wählen, die sich als Retter gegen Überfremdung und Unsicherheit geben. Diesen zufolge geht Wut über Ausländer auffällig oft mit dem Frust über das eigene Leben einher.

Volltreffer! Ich z. B. bin so ein Versager. Seitdem ich keine 21-jährige Studentinnen zu ficken bekomme, könnte ich beim Anblick dieser inflationären Kopftuch-Tanten in Serie kotzen. Früher, als ich mir noch regelmäßige Puffbesuche im Uni-Klo leisten konnte, war das noch mein Schönheitsideal. Und seitdem ich aus vorstellbaren Gründen meinen Buttler James entlassen und erst mühselig lernen musste, wie man Eier kocht, mag ich von den irre intelligenten Gesichtern der noch inflationäreren Flucht-Männer nicht ablesen wollen, dass denen alsbald der Durchbruch in der kalten Fusion gelingt. [Kalte Fusion: Kontrollierte Kernfusion]

Früher, ja, früher glaubte ich in Übereinstimmung mit dem Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG Dieter Zetsche noch, dass diese analphabetischen Genies hierzulande das Wirtschaftswunder II vollbringen würden. Ich bin voller Hass und leide unter furchtbaren Blähungen seitdem ich abgestiegen bin. Das bestätigt auch Fricke:

Nach den Auswertungen von Poutvaara und Steinhardt nimmt der kollektive Hang zur Sorge vor Einwanderung immer dann zu, wenn die Verbitterung im Land zunimmt. Und laut anderen Studien gibt es gerade in Regionen, in denen die Globalisierung zu besonders heftigen Umbrüchen geführt hat, besonders viele Rechtswähler.

Dann macht sich Fricke die Mühe aufzuzählen, was diese armen zu Rechtswählern Gewordenen derart hat verbittern lassen:

„via chinesischer Billigkonkurrenz ganze Industrien weggefegt / 40 Prozent der Bevölkerung in den vergangenen Jahren kaum oder keine Einkommenszuwächse / plötzlich Geld für die Rettung von Großbanken da (ist), nachdem den Leuten über Jahre gesagt wurde, dass für Renten, Schulen und Medikamente leider nichts mehr übrig ist / selbst Menschen nach einem Jahr ohne neuen Job der Absturz auf Hartz IV droht, die über viele Jahre brav geackert haben …“

Mit einem Wort der Unmut über faule, kulturlose, ungebildete, kriminelle, gewalttätige, vergewaltigende, messerstechende, kopftretende, unzivilisierte, dreiste, geldgeile, laute, dumme, religionsirre, deutschhassende, eroberungsgierige, betrügerische, letztendlich assimilationsunwillige Ausländer, die weder die Menschenrechte, noch die Demokratie und das Grundgesetz anerkennen und sich wie vor 1000 Jahren kleiden, hat mit eben diesen [Migranten] nix zu tun.

Man hat den Leuten nur das Gehalt nicht erhöht, ihr Geld den Banken verschenkt, ihre Medikamente nicht voll bezahlt, sie zum Hartz-IV-Clown gemacht, und die Chinesen haben billige Flachbildschirme fabriziert. Und all die lieben Flüchtilanten in millionenfacher Ausfertigung haben dabei am Straßenrand gestanden und über das Leid der verbitterten Deutschen ganze Eimer vollgeweint. Vielleicht sind sie sogar extra deswegen hier hergeeilt. [1]

[1] Die Deutschen haben nicht nur deswegen weniger Geld in der Tasche, weil man Großbanken oder europäische Staaten mit Hunderten von Milliarden rettete, sondern ebenfalls, weil man Billionen von Euro in die Migrationsindustrie pumpte, anstatt dieses Geld für Familien, für die Verbesserung der Bildung, der inneren und äußeren Sicherheit und für die Verbesserung der maroden Infrastruktur zu verwenden. 

Fricke sieht das natürlich etwas anders, denn war er am Anfang noch Dr. Freud [und ließ den Psychologen raushängen], wird er am Schluss zum Professor Marx.

Wir brauchen eine ganz andere Aufregung. Wir müssen dafür sorgen, dass die Zahl derer im Land schrumpft, die das Gefühl haben, nicht das zu bekommen, was sie verdienen. Und sie davor zu schützen, dass sie sich für globalisierungsbedingte oder politisch einkalkulierte Schicksalsschläge selbst verantworten müssen, über die sie gar keine Kontrolle haben. [2]

[2] Ich bin mir gar nicht sicher, ob Fricke mit seiner These von der finanziellen Benachteiligung der Rechtspopulisten im Recht ist. Sicherlich hat er recht, dass jeder gerne etwas mehr Geld in der Tasche hat, wer hätte das nicht? Ich glaube aber, die viel größere Wut, ja vielleicht sogar der Hass auf die Muslime resultiert aus der totalen Verschlechterung der Lebensqualität durch die Zuwanderung der Muslime.

Ich glaube, die Deutschen sind durchweg keine Ausländerhasser, sondern vielleicht sogar eines der Völker, die sehr tolerant gegenüber Migranten sind. Wenn man aber permanent mit dem Hass, der Gewalt und Kriminalität der Muslime konfrontiert wird und permanent befürchten muss Opfer von Migrantenkriminalität zu werden, oder befürchten muss, eines Tages von Muslimen übernommen zu werden und sein Land an die Muslime zu verlieren, dann kann man, angesichts der grenzenlosen Dummheit und Naivität der Medien, der Kirchen, der Asylmafia, der Gewerkschaften, Parteien und Politiker, die diesen Prozess, ohne das Volk zu befragen, vorantreiben und vor der Realität die Augen verschließen, schon die Wut bekommen.

Ich bin davon überzeugt, dass denjenigen, die diese Wut nicht kennen, einfach nur unfassbar dumm, unwissend, gleichgültig, verantwortungslos und ungebildet sind, aus welchen Gründen auch immer. Aber auch sie werden eines Tages erkennen, dass die Islamkritiker im Recht sind. Viele von ihnen haben allerdings die Lebenseinstellung, wenn’s mich nicht betrifft, geht’s mich nichts an. Aber ihr würde mir da nicht allzu sicher sein, denn morgen schon könnt ihr die nächsten Opfer sein.

Und falls ihr Kinder habt oder einmal welche haben möchtet, dann schaut euch nur die Schulen in Berlin an, wo die Gewalt mittlerweile nur noch durch einen Wachschutz eingedämmt werden kann und wo die Lehrer Angst vor radikalen und gewaltbereiten muslimischen Schülern haben. Wollt ihr eure Kinder auf solch eine Schule schicken? Es wird sie bald in ganz Deutschland geben, wenn wir die Islamisierung nicht stoppen. Die Grenzen der bunten Toleranz: „Schule ohne Rassismus“: Lehrer haben Angst vor ausländischen Schülern     

Wie unwissend, ungebildet und geradezu infantil (kindlich) naiv die meisten Menschen sind, erlebe ich immer wieder, wenn ich mit Menschen rede. Sie haben Null Ahnung und sind Opfer der Lügenmedien. Die große Mehrheit von ihnen ist mehr oder weniger unpolitisch. Sie kennen weder den Islam, noch den Koran, noch die islamische Geschichte, aber ihr könnt sicher sein, sie wissen, dank der linken Hetzmedien alles besser. Aber sie zeigen keinerlei Interesse, sich in alternativen Medien zu informieren. Hätte Fricke das getan, dann hätte er auch nicht so dumme Fragen gestellt. Mit solchen Fragen stellt man nämlich seine Unwissenheit unter Beweis.

Die anderen sind die Linken, Grünen, Gutmenschen und Multikultiträumer. Darunter besonders viele junge Menschen, die auf den “Schulen ohne Rassismus” mittels islamfreundlicher Gehirnwäsche zu kritiklosen und ungebildeten Migrationsbefürwortern erzogen wurden. Natürlich gibt es auf diesen Schulen keine Kritik am Islam. Wer es wagen wollte, wird sofort als Nazi und Rassist beschimpft, gemobbt, bedroht und Schlimmeres. Genau so wie die islamischen Koranschulen die Muslime manipuliert, geschieht dies auf den Schulen ohne Rassismus. Warum sie nicht erkennen, dass ihre Zukunft die Hölle sein wird, ist ein Verdienst der Schule ohne Rassismus.

Fricke gehört offensichtlich auch zu den Menschen, die nicht über den Tellerrand schauen. Mir scheint, ihm geht die Zukunft Deutschlands mehr oder weniger am Arsch vorbei. Solchen Journalisten wünsche ich, dass die Verkaufszahlen ihrer Zeitungen so weit absinken, dass sie ihren Job verlieren, damit sie endlich aus ihrer Gleichgültigkeit, Unwissenheit, Naivität und Verantwortungslosigkeit erwachen. Dann verstehen vielleicht auch sie, woher des Volkes Wut kommt. Ich glaube, solche Leute, wie Fricke, schwimmen immer mit dem Strom, hängen ihre Fahne immer in den aktuellen Wind. Ich glaube, sie sind verantwortungslose Egoisten, die nur ihre eigenen Vorteile sehen.

Natürlich ist Fricke allwissend, und keine Lebensform auf dem Planeten kann ihm wirtschaftsphilosophisch und frisurtechnisch das Wasser reichen. Doch hätte ich in aller Bescheidenheit trotzdem einen anderen Vorschlag. Wie wär`s, wenn wir sämtliche unproduktiven und islamartigen Fremden, die eher die Quadratur des Kreises vollbringen als uns jemals nützlich sein werden, ganz schnell nach Hause schicken und die eingesparten 50 Milliarden Steuergelder im Jahr (mit den „hier schon länger lebenden“ arbeitslosen Ausländern so um die 250) unter den verbitterten Deutschen umverteilen? [3] Damit hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Erstens gäbe es dann keine Rechtswähler mehr und zweitens kein Flüchtilanten-Hass. Ich meine, ist ja unsere Kohle und unser Land, nicht wahr? Denk mal darüber nach, Fricke.

[3] In Österreich ist genau das geplant. Karl Heinz Strache von der FPÖ veröffentlichte auf seinem Facebook-Account: Mehr Geld für Österreicher, weniger für Ausländer. Das ist die neue Mindestsicherung!

oestrreich_mindestsicherung

Wenn’s nach mir ginge, hätte ich den Migranten nur ein Jahr lang Sozialleistungen genehmigt und ihnen dann alle Sozialleistungen gestrichen. Aber kann ja noch kommen. Kein Migrant sollte erwarten, dass er ein Leben lang Sozialleistungen beziehen kann, für die andere arbeiten sollen. Entweder er sucht sich selber eine Arbeit und finanziert seinen Lebensunterhalt oder er sollte wieder in seine Heimat ausgewiesen werden, wie das offensichtlich bei den Rumänen (Zigeunern?) vorgesehen ist.

Das Selbe sollte für Migranten aus arabischen, asiatischen und afrikanischen Ländern gelten. Wir brauchen keine zusätzlichen Sozialschmarotzer, wir haben davon schon genug, vor allem in der Migrations- und Asylindustrie. Und auch denen sollte man Beine machen. Und natürlich Grenzen dicht, damit keine weiteren Migranten ins Land kommen.

Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirinçci: Thomas Fricke, Spiegel-Kolumnist, wundert sich: "Woher kommt des Volkes Wut?"

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Wie sieht der Alltag nach islamischem Recht aus – insbesondere für Frauen?

Video: Martin Reichardt (AfD): Flüchtlingshaushalt doppelt so hoch, wie Familienhaushalt für deutsche Familien (04:01)

FAZ: Städte ohne Deutsche wählen keine "Rechtspopulisten" mehr

Claudia Roth (Grüne) fordert Alkoholverbot im Ramadan für alle

Video: Laut Gedacht #83: Özils Wahlkampf für Erdogan (08:08)

Indonesien: 13 Tote bei Anschlägen auf drei Kirchen & Autobombe explodiert vor Polizeihauptquartier

Traumziel Emirate: Folter, Mord, Entführung – Die Wahrheit über die „modernen“ Emirate

US-Regierung vermutet bis zu 120.000 politische und religiöse Gefangene in Nordkorea

31 Mai

Pink_Flower[6]By Photo by Julie Ramsey – Self-photographed, GFDL 1.2

Die amerikanische Regierung geht davon aus, dass das kommunistische Regime in Nordkorea zwischen 80.000 und 120.000 politische [und religiöse] Gefangene [Christen, Falun Gong] in Lagern festhält, meldet die “FAZ”. Diese Schätzung gehe aus einem Bericht zur Religionsfreiheit im Jahr 2017 hervor, den das Außenministerium der Vereinigten Staaten am Dienstag veröffentlicht habe. Einige der Gefangenen seien aus religiösen Gründen inhaftiert worden, heißt es darin. Die Bedingungen in den abgelegenen Lagern seien „entsetzlich“. >>> weiterlesen

Österreichs Vizekanzler Christian Strache (FPÖ) stellt EU-Freizügigkeit infrage

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache plädiert für eine Reform der derzeitigen Regel, nach der EU-Bürger in jedem Mitgliedsland ihrer Wahl wohnen und arbeiten dürfen, meldet die “Welt”. Die Personenfreizügigkeit habe auch negative Folgen und führe zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt zu einem „Verdrängungsprozess“ einheimischer Arbeitnehmer, habe der Vorsitzende der mitregierenden FPÖ am Dienstagabend bei einer Gesprächsrunde in Wien gesagt. >>> weiterlesen

Ungarn will Hilfe für illegale Zuwanderer unter Strafe stellen

Die ungarische Regierung will Menschen, die illegale Zuwanderer unterstützen, künftig strafrechtlich verfolgen, meldet die “Kleine Zeitung”. Ein Gesetzesentwurf, den Innenminister Sandor Pinter am Dienstag im Parlament einbrachte, sehe für Mitarbeiter und Aktivisten von Organisationen, die nicht asylberechtigte illegale Migranten unterstützen, Arrest und sogar Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr vor. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR habe die Budapester Regierung dazu aufgerufen, den Entwurf umgehend zurückzuziehen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mir gefällt dieser Vorschlag sehr gut, denn die naiven und gutmenschlichen Flüchtlingshelfer und Helferinnen, die glauben, etwas Gutes zu tun, tragen ganz wesentlich mit dazu bei, dass Deutschland und selbstverständlich auch andere europäische Staaten von innen zersetzt (islamisiert) und zerstört werden. Sie tragen ganz wesentlich mit damit dazu bei, dass die Demokratie, die Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit immer weiter untergraben und der Islam mit seiner menschen- und frauenfeindlichen Scharia sich immer weiter ausbreiten kann.

Gutmenschen sind also in Wirklichkeit gar keine Gutmenschen, sondern Feinde des demokratischen Europa, obwohl den meisten der Flüchtlingshelfer dies nicht einmal im Ansatz bewusst ist. Sie sind eben oft sehr einfach gestrickt und urteilen eher mit dem Herz, statt mit dem Verstand. Vielleicht versuchen sie auch nur aus ihrem langweiligen Leben, aus ihrer inneren Leere, ihrer geistigen Trägheit, aus ihrer Unwissenheit und vielleicht auch aus ihrem schlechten Gewissen auszubrechen, weil sie ihre eignen Kinder ermordet (abgetrieben) haben.

Und das versuchen diese Kindermörder nun an den Flüchtlingen wieder gut zu machen, um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen? Für mich sind die ehrlich gesagt, nicht ganz dicht. Viele von ihnen suchen vielleicht auch nur einen Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin, ohne dabei zu wissen und zu bedenken, dass die Muslime aus einer ganz anderen Kultur kommen, in der Gewalt viel ausgeprägter ist und in der die Trennung vom Lebenspartner sehr schnell tödlich enden kann.

Über das Attentat von Liege (Belgien) – Islamist tötet vier Menschen

benjamin_hermanHabe mal ein paar Fakten über den Terroranschlag in Liege, in der Nähe von Brüssel gesammelt. Der Mann der in Liege vier Menschen tötete, war der 36-jährige Benjamin Herman (offenbar ein krimineller und heroinabhängiger Konvertit). Bevor er die drei Menschen in Liege tötete hatte er am Abend zuvor seinen ehemaligen Mitgefangenen Michael Wilmet getötet, mit dem er einst einen Juwelier überfallen hatte, aber nur wenig Beute machte.

Benjamin hatte sich offensichtlich im Gefängnis radikalisiert. Bei seiner Tat schrie er "Allahu akbar". Er stach 2 Polizistinnen nieder, raubte ihnen die Pistolen und erschoss sie. Später erschoss er noch einen jungen Mann, der in seinem Auto auf einem Parkplatz pausierte. Am Ende wurde Benjamin Herrman von der Polizei erschossen.

Hier die Opfer: https://metro.co.uk/2018/05/29/liege-terrorist-benjamin-herman-released-from-jail-hours-before-attack-7588181/

https://www.gva.be/cnt/dmf20180530_03536525/minister-jambon-bevestigt-benjamin-herman-pleegde-nog-een-moord

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/05/29/gunman-kills-two-police-officers-belgium-taking-woman-hostage/

Siehe auch:

Video: Laut Gedacht #82: Ankerzentrum in Ellwangen (07:35)

Weilers Wahrheit: Schande über diese Kanzlerin!

Video: Tim Heilig: Wie Deutschland immer weniger deutsch wird (04:43)

Video: Neues Datenschutzgesetz: Alles nicht sooo wild, sagt der Berliner AfD-Anwalt Markus Roscher-Meinel (53:20)

Video: Antifa: Bezahlte Demonstranten, UNO: Migranten nach Europa – Die Woche COMPACT (19:48)

Video: Neues Datenschutzgesetz: Alles nicht sooo wild, sagt der Berliner AfD-Anwalt Markus Roscher-Meinel (53:20)

Niederösterreich streicht unkooperativen Asylbewerbern das Geld

21 Mai

Landesrat (Minister) Gottfried Waldhäusl (FPÖ) geht verstärkt gegen abgelehnte Asylbewerber vor.

Waldhaeusl-GottfriedFoto: Isiwal – Gottfried Waldhäusl (FPÖ) – CC BY-SA 3.0

Niederösterreichs Minister Waldhäusl (FPÖ) verfügte nicht nur neue Sammelquartiere für abgelehnte Asylbewerber, auch wird jetzt deren Grundversorgung gestrichen, wenn sie sich nicht kooperativ zeigen. Letzteres würde ein Urteil auch in Deutschland erlauben.

In Niederösterreich hat der für Asylfragen zuständige Landesrat (Minister) Gottfried Waldhäusl (FPÖ) 405 im Bundesland lebenden abgelehnten Asylwerber eine Frist gesetzt,  sich bis Freitag freiwillig in neuen Sammelquartieren einfinden. Nur 80 Personen sprich 20 Prozent kamen der Aufforderung nach.

Die restlichen Asylbewerber werden nun in den kommenden vier Wochen aus der Grundversorgung herausgenommen. Es wird auch keine Krankenversicherung mehr bezahlt. Waldhäusl erklärte, dass jene 325 Flüchtlinge, die nicht freiwillig in die neuen Quartiere umgezogen sind, wieder „auftauchen” würden, wenn sie eine Gesundheitsversorgung bräuchten. Manche werden auch möglicherweise „freiwillig ausreisen”.

Österreich verschärft damit seinen Kurs gegenüber abgelehnten Asylbewerbern. Deren Mindestsicherung wird spürbar gekürzt. Niederösterreich geht zudem mit seinen Sammelquartieren für abgelehnte Asylbewerber noch einen Schritt weiter. Die Betroffenen sollen dort einen „spürbaren Bruch ihrer Lebensumstände” erleben, sagt Waldhäusl. In den Zentren wird es auch eine „fundierte Rückkehrberatung” geben.

Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hat dabei immer darauf hingewiesen, dass es sich bei den Sammellagern nicht um Massenquartiere handeln werde. „Es geht um normale Grundversorgungsquartiere”, sagte Mikl-Leitner, wozu auch etwa ausrangierte Pensionen gehören.

Die Menschenrechtsgruppe „SOS Mitmensch”, das Katholische Bildungswerk und verschiedene zumeist linke Gruppen in Österreich protestierten gegen das von Waldhäuser eingeleitete Verfahren. Die Grünen brachten sogar für die Landtagssitzung am 17. Mai einen Misstrauensantrag gegen Waldhäuser ein, den SPÖ und NEOS unterstützen wollen.

In Deutschland ist bisher nur ein Fall bekannt, bei dem einem unkooperativen Asylbewerber die Sozialleistungen gekürzt wurden. 2017  entschied das Bundessozialgericht in Kassel gegen einen im brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz lebenden Asylbewerber, dessen Asylantrag bereits 2004 abgelehnt wurde. Dieser gab unter anderem an, kamerunischer Staatsbürger zu sein, legte aber keinen Pass vor und wurde seither ausländerrechtlich geduldet. Der Migrant weigerte sich, die Reisepapiere zu beschaffen. Daher wurde ihm schrittweise das monatliche Taschengeld von 137 Euro gekürzt.

Der Kameruner klagte damals dagegen, da er sein Existenzminimum gefährdet sah. Das Bundessozialgericht entschied, dass die Kürzung verfassungsgemäß war, da er sich unkooperativ zeigte. Es sei „das gute Recht des Gesetzgebers, die Zahlung von Sozialleistungen mit ausländerrechtlichen Pflichten zu verknüpfen.”

Quelle: Niederösterreich streicht unkooperativen Asylbewerbern das Geld

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie “freiewelt.net” mit einer Spende für ihre unabhängige Berichterstattung:

btn_donateCC_LG

Noch ein klein wenig OT:

Video: Dr. Alice Weidel (AfD) kritisiert Angela Merkel und die Altparteien – und Anton Hofreiter (Grüne) flippt aus (27:31)


Video: Dr. Alice Weidel (AfD): “Kopftuchmädchen, Messermänner und andere Taugenichtse” – Grüne flippen aus (27:31)

Siehe auch: Professor Kovács: "Kopftuchmädchen"-Debatte – Weidels Vorwurf ist noch viel zu schwach (pi-news.net)

Siehe auch:

Zeckenbiss: Warum die Justiz bei verrohten und brutalen jugendlichen Kriminellen vollkommen versagt

Masseneinbürgerung von muslimischen Migranten spätestens ab 2021?

Wuppertal-Elberfeld: Mietfreier Unterschlupf für Linksextremisten – Bald von Muslimen vertrieben?

Kroatien warnt vor neuem Asyl-Ansturm: 60.000 illegale Migranten im Anmarsch?

Junge Kameruner erschlagen Seniorinnen, wir sind schuld – Intelligenz und Kriminalität

Südafrika: Tödlicher Rassismus gegen Weiße – Bald auch in Deutschland?

Relocation: Umverteilung: 1,8 Millionen Palästinenser von Gaza nach Meckpomm?

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD) am 17.05.2018 im Bundestag: "Die Groko hat ein Programm zur Terroristennachwuchsförderung" (06:32)

17 Mai


Video: AfD – Dr. Gottfried Curio am 15.05.2018 im Bundestag: "Die Groko hat ein Programm zur Terroristennachwuchsförderung" (06:32)

Video: AfD – Dr. Gottfried Curio brilliant im Bundestag am 23.03.2018: "Jährlich sollen also 2 Großstädte einwandern!" (07:25)


Video: AfD – Dr. Gottfried Curio brilliant im Bundestag am 23.03.2018: "Jährlich sollen also 2 Großstädte einwandern!" (07:25

Video: Curio: Erschreckende Migranten-Kriminalität! – Kriminalstatistik – AfD-Fraktion im Bundestag (02:43)


Video: Curio: Erschreckende Migranten-Kriminalität! – Kriminalstatistik – AfD-Fraktion im Bundestag (02:43)

Video: Marlene Svazek (FPÖ) – Deutschförderklassen – 17.5.2018 (05:19)


Video: Marlene Svazek (FPÖ) – Deutschförderklassen – 17.5.2018 (05:19)

Video: Robert Lugar (FPÖ) – Deutschförderklassen – 17.5.2018 (06:29)


Video: Robert Lugar (FPÖ) – Deutschförderklassen – 17.5.2018 (06:29)

Video: Wolfgang Fellner! Live: Innenminister Herbert Kickl: Kriminalitätsexplosion im Bereich der Ausläner (33:42)


Video: Wolfgang Fellner! Live: Innenmister Herbert Kickl: Kriminalitätsexplosion im Bereich der Ausländer (33:42)

Video: Herbert Kickl (FPÖ) – Inneres – (Budget 2018, 2019) – 17.4.2018 (20:05)


Video: Herbert Kickl (FPÖ) – Inneres – (Budget 2018, 2019) – 17.4.2018 (20:05)

Siehe auch:

Dr. Younes Shaikh: Der Islam und die Frauen

Akif Pirinçci: Susannchen klärt uns über den Islam auf

Wien: Tschetschenische Messerfolklore: 16-Jähriger enthauptet 7-Jährige

Messerstecher, waschechte Tiroler, Franzosen und der ORF

Video: Dr. Alice Weidel (AfD) im deutschen Bundestag: „Dieses Land wird von Idioten regiert“ (11:19)

Umfrage unter Schulleitern: Gewalt gegen Lehrer an jeder dritten Grundschule

Video: Laut Gedacht #81: Hass im Staatsfunk – Böhmermanns Trollarmee (08:39)

Michael Klonovsky: Sarah Wagenknecht erklärt den Menschenhasser Karl Marx zum Demokraten

%d Bloggern gefällt das: