Tag Archives: Schriftsteller

Uwe Tellkamp kritisiert die Masseneinwanderung und wird damit zur neuen Hassfigur der linken Szene

31 Mrz

Uwe_Tellkamp_WormsBy Smalltown Boy – Uwe Tellkanp – CC BY-SA 3.0

Uwe Tellkamp war einst ein gefeierter Star in der linken Literaturszene. Er war der Liebling des linksliberalen Feuilletons und wurde mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt. Nun aber ist er zur Hassfiger der Linken geworden, weil er es gewagt hat, die muslimische Masseneinwanderung zu kritisieren. Er hätte sein ganzes Leben lang von seinem Ruhm leben können. Aber er gehört nicht zu den Menschen, die sich dem Diktat der politischen Korrektheit unterwerfen, sondern zu den Menschen, die Verantwortung für unser Land und unsere Zukunft übernehmen, eine Spezie, die man unter Schriftstellern und Intellektuellen eher selten findet.

Wolfram Weimer schreibt über Uwe Tellkamp:

„Doch Tellkamp macht es sich unbequem. Er sagt lieber offen, was er denkt, zum Beispiel, dass “die illegale Masseneinwanderung” Deutschland schwer schade: “Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.” Doch das und die gewaltigen Folgeprobleme einer schleichenden Islamisierung traue sich kaum einer offen anzusprechen. In Deutschland gebe es nämlich einen “Gesinnungskorridor zwischen gewünschter und geduldeter Meinung”.”

„Tellkamp steht plötzlich da wie ein Thilo Sarrazin der Literatur. Er wird öffentlich beschimpft, attackiert, beleidigt und als Rechtsextremer gebrandmarkt. Ein Shitstorm bricht über den Schriftsteller nieder wie seit Martin Walsers Paulskirchenrede keiner mehr. Doch Tellkamp weicht nicht zurück, sondern legt nach. Zusammen mit anderen Intellektuellen formuliert er eine “Gemeinsame Erklärung 2018”. Sie lautet: “Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.” >>> weiterlesen

Die Erklärung 2018 haben mittlerweile Hunderte Professoren, Ärzte, Wissenschaftler, Theologen, Musiker, Bildende Künstler, Blogger, Schriftsteller und andere unterschrieben, darunter viele Prominente wie Henryk M. Broder, Dr. Thilo Sarrazin, Jörg Friedrich, Matthias Matussek, Vera Lengsfeld, Dr. Cora Stephan, Prof. Egon Flaig, Anabel Schunke, Alexander Wendt, Dr. Karlheinz Weissmann, Thorsten Hinz, Michael Klonovsky, Birgit Kelle, Dr. Bassam Tibi, Jürgen Fritz, Dr. Michael Ley, Wolfgang Hübner, Martin Lichtmesz und es kommen täglich neue dazu.

Der linke Terror ließ nicht lange auf sich warten, denn wer eine eigene Meinung hat, die von der der Linksfaschisten abweicht, kann nur ein Nazi sein. So sehen es jedenfalls Merkels Lieblinge von der Antifa, die mit dem üblichen Gesinnungsterror gegen die Unterzeichner aufwarten: Antifa-Drohanrufe, Shitstorms, Denunziationen bei Arbeitgebern, Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, Aufrufe zur Distanzierung – was der deutschen Spitzel- und Anschwärzermentalität ohne RSHA [Reichs-Sicherheits-Haupt-Amt] und MfS [Ministerium für Staatssicherheit, Stasi] halt zu Gebote steht, schreibt Michael Klonovsky.

Sie können halt nicht anders, die geistigen Tiefflieger der Antifa, als mit Terror und Gewalt zu reagieren, weil ihnen die Argumente fehlen. Einige der Unterzeichner sollen sogar bereits ihre Unterschrift zurückgezogen haben, denn als Künstler muss man mit Auftrittsverboten rechnen, andere mit beruflichen Konsequenzen. Wir wissen ja noch, wie das bei Akif Pirincci gelaufen ist, dem nach seiner Pegida-Rede vom Bertelsmann-Verlag die Verträge gekündigt wurden, obwohl die Vorwürfe gegen ihn unbegründet sind.

Aber jeder neue Name, sehr oft mit akademischem Titel, widerlegt die Unwahrheit, der Widerstand gegen die Umvolkung komme von rechtspopulistischen und rechtsradikalen Hetzern gegen die „bunte Republik“. Offensichtlich gibt es noch ein anderes Deutschland, und das ist hochqualifiziert, intellektuell, denk- und formulierungsfähig. Nichts fürchten das Merkel-System, seine Profiteure und Propagandisten mehr, schreibt Wolfgang Hübner.

Hier noch ein interessantes Video mit Uwe Tellkamp und Durs Grünbein im Kulturpalast Dresden. Die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Durs Grünbein diskutierten am 8. März 2018 im Dresdner Kulturpalast über die Meinungsfreiheit. Moderiert wurde der Abend von Karin Grossmann, Chef-Reporterin der Sächsischen Zeitung. Hier die ganze Diskussion als Audio in einer Länge von 116 Minuten in der ARD-Mediathek.


Video: Uwe Tellkamp und Durs Grünbein im Kulturpalast Dresden (42:53)

schäuble_verrat

Siehe auch:

Dr. Nicolaus Fest: Die vergessenen Opfer muslimischer Frauenfeindlichkeit

Federica Mogherini: „Der Sharia-Islam ist ein fester Bestandteil Europas“

Asylsuchende überziehen deutsche Verwaltungsgerichte mit Klageverfahren – Jeder zweite abgelehnte Asylbewerber gewinnt vor Gericht

Akif Pirinçci: Das Herumgeeiere um den importierten Mörder-Moslem Hussein Khavari

Vera Lengsfeld: Die große Enteignung der Deutschen

Großburgwedel (Hannover): Vivien (24) ist das nächste Opfer brutaler Moslemgewalt

Prof. Dr. Jög Meuthen (AfD): Die Unterwerfung geht weiter – Karstadt in Hamburg nennt "Osterhasen" jetzt "Traditionshasen"

Barbara Köster: Der Islam konsequent zu Ende gedacht

28 Mrz

Erschreckendes Gemälde einer dystopischen (finsteren) Zukunft Deutschlands!

Niqab_feiger_islam

Vorwort von EUGEN PRINZ | Die studierte Soziologin und Politikwissenschaftlerin Barbara Köster gilt als exzellente Islamkennerin. Aus ihrer Feder stammt das bereits in zweiter Auflage erschienene Buch „Der missverstandene Koran – Warum der Islam neu begründet werden muss“. In einem Beitrag für den Blog von Jürgen Fritz hat sie die Auswirkungen der Islamisierung Deutschlands auf den Einzelnen konsequent und bis ins letzte Detail zu Ende gedacht. Dieses erschreckende Gemälde einer dystopischen Zukunft unseres Landes ist eine dringende Warnung an uns und zeigt auf, was passiert, wenn wir den Islam nicht stoppen.

Vorbemerkung von Barbara Köster

Ein Wort an Sie, sehr geehrte Leser und Leserinnen, für den Fall, dass Sie im Islam kein Problem für sich sehen. Ich möchte versuchen aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich ergeben und was Sie fördern, wenn Sie diejenigen unterstützen, die die Islamisierung akzeptieren oder sogar absichtlich herbeiführen. Sie müssen entscheiden, ob Sie so leben wollen.

An alle Haus- und Wohnungseigentümer und Mieter

Sie besitzen die Immobilie unrechtmäßig. Rechtmäßig gehört sie den Muslimen. Dies gilt auch für die bewegliche Habe, die Sie bisher als Ihr Eigentum betrachteten. Für die praktische Übertragung Ihres vermeintlichen Eigentums an die wahren Inhaber ist lediglich die Zeit noch nicht reif.

An alle weiblichen Singles

Sie sollten so schnell wie möglich heiraten, oder Sie werden zu Eltern, Onkeln oder Geschwistern ziehen müssen. Eine alleinlebende Frau ist eine Prostituierte. Vermieter sind angehalten, solchen Frauen keine Wohnung zu überlassen. Wohngemeinschaften von Frauen und Männern, die nicht miteinander verwandt sind, sind in der islamischen Kultur ebenfalls nicht möglich. Auch hier gilt die Unzuchtsvermutung.

An alle männlichen Singles

Sie werden gleichfalls so schnell wie möglich heiraten. Unverheiratete Männer sind in der islamischen Gesellschaft nicht gern gesehen. Die Ehe ist quasi religiöse Pflicht.

An alle Homosexuellen

Sie müssten Bescheid wissen. Für Sie gilt die Todesstrafe.

An alle männlichen Angehörigen von weiblichen Patienten in Krankenhäusern (aus aktuellem Anlass von PI-News eingefügt)

Sie dürfen das Krankenzimmer nicht betreten, um Ihre Frau / Tochter / Mutter zu besuchen, wenn diese das Zimmer mit einer Muslima teilt. Männliche Personen, die nicht zu den unmittelbaren Angehörigen der Muslima zählen, dürfen sich nicht im selben Zimmer mit ihr aufhalten.

An alle Eheleute

Eheschließung nach islamischem Recht gibt es nur zwischen Mann und Frau, wobei ein Mann bis zu vier Frauen haben darf. Die islamische Ehe ist ein Nießbrauchvertrag [Nutzung einer fremden Sache]. Der Mann erwirbt das Recht auf Nutzung der Geschlechtsorgane seiner Frau(en) [1]. Den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gibt es deshalb selbstredend nicht. Für die Ehemänner gilt das Beispiel des Propheten Mohammed; sie sind in der Verbindung mit ihrer Frau der Prophet. Hier geht es um Befehlsgewalt.

[1] Sure 2,223: „Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt…”

Für Ehefrauen ist nicht das Beispiel Mohammeds maßgeblich, sondern das von dessen Frauen. Hier geht es um Gehorsam. Die Mann-Frau-Beziehung ist eine der Über- und Unterordnung. Familienbindung hat Vorrang vor der Ehebindung. Mit Familie ist im Islam nicht die isolierte Kleinfamilie gemeint, die als westliche Dekadenzerscheinung gilt, sondern die erweiterte Großfamilie. Während die Familie als soziale Einheit im Islam unantastbar ist, ist die Paarbeziehung immer anfällig durch die Leichtigkeit, mit der Männer die Scheidung durchsetzen können, durch maskierte Prostitution wie die Zeitehe und durch die Erlaubnis des Konkubinats [Wilde Ehe, sexuelle Beziehung, Geliebte]. [2]

[2] Das heißt zu deutsch: Ein Moslem kann jederzeit mit einer Frau, z.B. mit einer Prostituierten, aber auch mit jeder anderen Frau, ein Zeitehe eingehen und mit ihr die Ehe vollziehen, also mit ihr Geschlechtsverkehr haben. Danach kann er sich wieder von ihr scheiden lassen. Mit anderen Worten, der verheiratete Ehemann hat sexuell betrachtet alle Freiheiten und Rechte, die verheiratete Frau dagegen keine. Würde die verheiratete Frau sexuelle Kontakte mit einem anderen Mann eingehen, dann gilt das als Ehebruch und kann mit der Todesstrafe (Steinigung) bestraft werden.

An alle Väter

Die Kindheit genießt in der islamischen Kultur keine Wertschätzung. Kinder haben keine Rechte, sie gehören zur Habe. Wenn Sie sich für Ihr Kind verantwortlich fühlen, Ihr eigenes Wohl zu seinen Gunsten zurückstellen, womöglich gar regelmäßig zusammen mit ihm Spiele machen, sind Sie genauso wenig ernst zu nehmen wie das Kind.

Respekt gebührt einseitig nur Ihnen, dem Vater und Sie müssen ihn sich verschaffen. Sie können nach Gutdünken über das Kind verfügen, es muss Ihnen blind gehorchen, so wie es Gott blind gehorchen muss. Kinder müssen allen Älteren und Stärkeren gehorchen. Auch ein erwachsener Mann bleibt immer Sohn seines Vaters und kann sich eigenständige Autorität nur durch die Herrschaft über Frauen und Kinder erwerben. [3]

[3] So ist es kein Wunder, wenn viele muslimische Kinder ohne Fürsorge und Liebe aufwachsen. Sie werden nur selten gefördert und unterstützt. Man weiß ja, wie wenig muslimische Eltern Wert auf Bildung oder musikalische Erziehung legen. Die Kinder müssen einfach nur gehorchen. Sie wachsen oft in einer lieblosen, strengen, gewalttätigen und unterdrückten Kindheit auf. Und genau diese Gewalt und Unterdrückung üben sie später gegen andere Menschen aus. Sie haben es nicht anders kennen gelernt. Besonders hart ist es für Mädchen, denen man alle Rechte abspricht. Verstößt ein Mädchen oder eine junge Frau gegen die Ehre der Familie, dann droht ihr ein Ehrenmord.

An alle Mütter

Kindererziehung ist eine Aufgabe der Familie und somit Ihre als Frau und Mutter. Sie haben aber trotzdem nur ein eingeschränktes Recht auf Ihre Kinder. Im Falle einer Scheidung kann Ihr Ex-Ehemann einen Sohn bis zum Alter von sieben Jahren, eine Tochter bis zur Pubertät in Ihrer Obhut lassen [in der Obhut der Mutter], danach kommen sie zu ihm [dem Vater].

Der gesetzliche Vertreter ist immer nur der Vater. Organisationen zur Entlastung der Familien, wie Horte und Kindergärten, sind nicht notwendig. Sie sind sogar schädlich, denn sie zerstören das familiäre Beziehungsnetz [4]. Familie ist eine Norm, die erfüllt werden muss und nicht nur ein Begriff, der verwandtschaftliche Zugehörigkeiten beschreibt.

[4] In diesem Punkt stimme ich den Muslimen zu. Mütter gehören zu ihren Kindern und nicht auf die Arbeit. Ich glaube, viele Kinder in Deutschland, die sozial auffällig sind und die z.B. unter ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung) leiden, leiden deshalb darunter, weil sie viel zu früh in Kindergärten (Krippen) abgeschoben werden, wo sie sich ziemlich einsam fühlen, weil sie die Liebe und Geborgenheit der Mutter vermissen (die im Islam allerdings nicht so ausgeprägt ist). Gegen dieses liebloses Verhalten beginnen die Kinder innerlich zu rebellieren.

Sie werden verhaltensauffällig. Können sich nicht konzentrieren, stören und sind entweder oft aggressiv oder depressiv. Sie entwickeln vielfach psychosomatische Erkrankungen und Verhaltensweisen. Birgit Kelle hat sich mit diesem Thema sehr ausführlich beschäftigt. Sie schrieb einen sehr interessanten Artikel darüber, der leider mittlerweile nicht mehr im Internet ist. Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Psychisch kranke Kinder: Horrorsignale der Krippen-Gesellschaft

Die Zahlen sind der Horror: Jedes vierte Kind im Alter bis zu zwölf Jahren im Bundesland Sachsen ist in ambulanter psychischer Behandlung. Tendenz: rasant steigend. Die Ursachen dafür sind im familiären Bereich zu suchen: Fehlende Zuwendung, Überforderung der Eltern, soziale Verwahrlosung. Die Probleme sind so groß, dass bereits Unter-dreijährige wegen ihrer psychischen Not ins Krankenhaus müssen. Und auch immer mehr Eltern leiden an Stresserkrankungen. Die Politiker interessiert das herzlich wenig: Sie bauen weiter Krippenplätze aus.

Man ist erschüttert über diese Statistikzahlen. Es sei eine erschreckende Entwicklung, die ungebremst anhält. Rolf Steinbronn, Vorstandschef der mitgliederstärksten Kasse in Sachsen, der AOK plus, versucht, die alarmierende Statistik zu erklären. Seine Versicherung habe im Jahr 2011 allein in Sachsen 58.600 Kinder erfasst, die psychologisch behandelt worden seien. 2.450 Kinder mussten sogar stationär aufgenommen werden. Besonders traurig macht die Zahl der 380 Kinder zwischen einem und drei Jahren, die wegen psychischer Erkrankungen in so jungen Jahren im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Wenn man es in Umgangssprache bringt, dann fehlen den Kindern ganz normale Familienstrukturen, Eltern, die Zeit haben und sich kümmern können. Stattdessen leiden sie unter Leistungsdruck durch die Schule und unter dem Mangel an festen Ritualen und Regeln. Laut Bericht steigen jedoch auch die Zahlen der psychisch erkrankten Erwachsenen, vor allem durch Stresserkrankungen wie Burnout. Leider haben wir hier nur Zahlen für Sachsen und nicht für ganz Deutschland, doch die Tendenzen werden sich vermutlich in allen Bundesländern früher oder später nachweisen lassen. Mit dem Stress der Eltern wächst der Stress der Kinder. Gleichzeitig können Eltern, die unter Druck sind, nicht mehr so gut auf die Bedürfnisse ihre Kinder eingehen. Eine fatale Spirale setzt sich in Gang.

Wo beide Eltern arbeiten gehen müssen, bleibt wenig Zeit für die Kinder. Es bleibt keine Zeit für Ruhe, für vernünftig beaufsichtigte oder gar gemeinsame Freizeitbeschäftigungen der Familien oder gemeinsame Mahlzeiten. Es klingt schon fast banal, wenn auf den Internetseiten der AOK ein Experte den Eltern Tipps gibt, um den Kindern Rituale und Stabilität zu vermitteln. Er schlägt dabei ein gemeinsames Frühstück vor, bei dem der Tag besprochen wird. So weit sind wir wohl schon gekommen, dass Ärzte gemeinsame Mahlzeiten als Therapie vorschlagen müssen. War das nicht früher einmal eine Selbstverständlichkeit?

Hier noch ein Ausschnitt aus einem anderen Artikel, der ebenfalls nicht mehr existiert. Überhaupt scheint das Thema der psychischen Erkrankung durch Kinderkrippen und Kindergärten in Vergessenheit geraten zu sein. Und das ausgerechnet heute, wo viele aggressive, asoziale und gewalttätige muslimische Kinder in den Kindergärten sind, die andere Kinder ziemlich stark terrorisieren.

Langzeitstudie beweist: Je länger Kinder in der Krippe sind, um so verhaltensauffälliger sind sie

Die Ergebnisse bringen Brisantes zutage. Kinder, welche sich in Kinderkrippen aufhielten, zeigen in der Schule bis zur jetzt einbezogenen 6. Klasse, d.h. bis zum Alter von 12 Jahren, schwieriges Verhalten. Während einige andere 2001 registrierten Resultate sich nun nicht mehr aufrechterhalten haben, sind diese bestehen geblieben.

Die Werte beziehen sich auf solche Kinder, welche sich mindestens 10 Stunden pro Woche in Kinderkrippen aufhielten. Je länger an Jahren sie Krippenkind waren, desto stärkere Verhaltensauffälligkeiten zeigten sie nach Auskunft ihrer Lehrer. Das problematische Verhalten bezieht sich auf vermehrte Aggressionen, Eintritt in viele Kämpfe (Gewalt), viel reden, Ungehorsam in der Schule.

Wichtig ist, dass erhöhte Werte an Aggressivität und Störungen im Unterricht statistisch relevant nun nur noch bei Krippenkindern festgestellt wurden, nicht mehr bei anderer Fremdbetreuung etwa durch Verwandte, Kindermädchen oder Tagesmütter. Weiterhin ist bemerkenswert, dass sie unabhängig vom Geschlecht, dem Familieneinkommen, dem elterlichen Verhalten und der Qualität der Kinderkrippe auftraten, also auch bei guten Einrichtungen registriert wurden.

An alle mit pflegebedürftigen Angehörigen

Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.

An alle Mädchen und Frauen, die gern Fahrrad fahren

Seht euch, sehen Sie sich das Video Das Mädchen Wadjda (01:32:41) an! [5]

[5] Mit anderen Worten, Mädchen dürfen kein Fahrrad fahren und vieles andere auch nicht. Sie dürfen zum Beispiel keinen Freund haben – sonst droht ein Ehrenmord. Mädchen haben brav zu Hause zu bleiben. Sie dürfen keine eigene Persönlichkeit entwickeln, keine selbstständigen Menschen werden, keine eigenen Wünsche, Rechte, Träume und Hoffnungen haben. Sie haben sich der Familie widerstandslos unterzuordnen.

An alle Hundebesitzer und solche, die sich einen Hund wünschen

Hunde sind unrein und dürfen nicht im Haus gehalten werden. Schwarze Hunde sind zu töten.

An alle Winzer, Bierbrauer, Schnapsbrenner und alle, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen

Alkohol ist verboten. Dies umfasst das Verbot, ihn herzustellen, zu verkaufen und zu konsumieren. Kellereien, Brauereien, Brennereien, Wein- und Spirituosenläden könnten Besuch von der Kalaschnikow bekommen, die die Bestände vernichtet und die Inhaber ruiniert. In islamischen Ländern wird es so gemacht. Weinkonsum wird mit Schlägen geahndet.

In Iran kann bei der dritten Verurteilung wegen Alkoholtrinkens die Todesstrafe verhängt werden. Die Zerstörung ganzer Kulturlandschaften an Rhein und Mosel, in der Pfalz, in Baden und Franken, um nur die größeren in Deutschland zu nennen, wäre lediglich eine Frage der Zeit. Steillagen können verwildern, Lagen an Terrassen und in der Ebene wären geeigneter Baugrund für neue Siedlungen.

An alle Schweinezüchter und Schinkenveredler

Es gibt in der islamischen Esskultur keinen Parma- oder San-Daniele-Schinken, keinen Serrano, Aragon und Pata Negra, keinen Westfälischen, Schwarzwälder, Tiroler Schinken, keinen Lardo, Bacon oder gewöhnlichen Speck, kein Schmalz, keine Spare-Ribs oder Haxe, kein Schnitzel, keine Salami, keine Frikadellen, Koteletts, Bratwürste oder sonstige Schweinswürste. Diese Speisen sind unrein. An dieser Auffassung wird sich kaum etwas ändern. Ihr Betrieb hat wenig Zukunft. [6]

[6] Man denke auch an die tierquälerische Halal-Schlachtung, bei der Tiere ohne Betäubung getötet werden. Mir scheint, dies ist sinnbildlich für all die Grausamkeit, die überall im Islam anzutreffen ist. Mitgefühl und Empathie gegenüber Menschen und Tieren lässt der Islam oft grausam vermissen. Das erkennt man auch an den Strafen, die die islamische Scharia-Justiz immer wieder zeigt, wenn sie Menschen kreuzigt, steinigt, foltert, auspeitscht oder ihnen Hände und Füße abschlägt.

An alle Vegetarier und Veganer

Ihre Lebensweise wird in der islamischen Kultur nicht gern gesehen. Der Prophet hat gesagt: Wer vierzig Tage lang kein Fleisch isst, dessen Charakter wird schlecht.“ Die Zahl „vierzig“ ist nicht wörtlich zu nehmen, sie steht für eine längere Zeit, aber nicht für eine sehr lange Zeit, sonst würde dort „vierzig Jahre“ stehen.

An alle Lottospieler und sonstige Zocker sowie die Organisatoren

Glücksspiele sind verboten.

An alle Angestellten bei Versicherungen

Versicherungen gelten als Glücksspiel und sind somit verboten.

An alle Bankangestellten

Sie werden sich in islamischer Banklehre fortbilden. [7]

[7] Islamic Banking ist genau so betrügerisch wie bei den westlichen Banken. Sie handeln genau so mit Alkohol, Schweinefleisch, sind genau so in Waffengeschäfte verwickelt, wie die westlichen Banken. Sie versuchen es nur zu vertuschen. Ebenso werden dort Zinsen erhoben, sie werden nur nicht so benannt.

An alle Ärztinnen und Krankenschwestern

Sie dürfen nur Mädchen und Frauen behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen (Transvestiten, Bisexuelle, Transsexuelle und was der Genderwahnsinn sich noch so hat einfallen lassen mit seinen vielfältigen Geschlechtern).

An alle Ärzte und Krankenpfleger

Sie dürfen sich nur um Jungen und Männern kümmern. Entscheidend ist auch hier der Augenschein.

An alle Friseure und Friseurinnen, Masseure und Masseurinnen, Physiotherapeuten und –therapeutinnen

Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenoss/inn/en behandeln. [8]

[8] In Afghanistan sind Friseurbesuche verpönt, ebenso wie Musik, Tanzen, schicke Kleider, Lachen, Singen, Lippenstift, Make up, Diskotheken, ohnehin dürfen Frauen nicht allein auf die Straße gehen und in Kaffees erst recht nicht.

An alle Psychotherapeuten

Ihr Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch. Die Psychoanalyse ist nicht von einem Muslim erfunden worden. Der Islam hält nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Mal sehen, ob Sie es schaffen, sich zu behaupten.

An alle Beschäftigten bei den Kirchen

Es wird erwartet, dass Sie sich noch viel unauffälliger verhalten als jetzt schon. [9]

[9] Das geht so weit, dass zum Beispiel keine Priester ausgebildet werden dürfen, dass kaputte Kirchen nicht repariert werden dürfen. In Saudi-Arabien dürfen nicht einmal Kirchen gebaut werden und wer mit einer Bibel oder mit einem Kreuz an einer Halskette erwischt wird, dem droht möglicherweise Gefängnis, Auspeitschung oder gar die Todesstrafe. Jede Kritik am Islam gilt aus Blasphemie (Gotteslästerung) und kann ebenfalls mit der Todesstrafe bestraft werden.

An alle Mönche und Nonnen

Ihr Stand ist im Islam verboten. Klöster sind nicht schützenswert. Das Vermögen, einschließlich der gepflegten Immobilien, wäre in einer islamischen Stiftung sicherlich ebenfalls willkommen.

An alle Richterinnen

Im Islam ist es nicht erlaubt, dass Frauen Recht sprechen. Sie werden entlassen.

An alle Richter

Die derzeitige Gerichtsverfassung wird weiter unter Druck kommen. Recht und Justiz sind wesentliche Felder des Islams, die er auch besetzen will. Das Ziel, die Scharia und ein islamisches Rechtswesen, zunächst für Muslime, danach für alle, einzuführen, gerät niemals aus dem Blickfeld. [10]

[10] Im Islam gelten nicht die Allgemeinen Menschenrechte, die sich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau aussprechen. Im Islam sind Frauen Menschen zweiter Klasse. Für den Islam gilt die Kairoer Erklärung der Menschenrechte, die die Scharia als alleinige Grundrechte von Menschenrechte erklärt. Mit anderen Worten Nichtmuslime haben eigentlich keine Rechte.

Gleichberechtigung ist in dieser Erklärung nicht vorgesehen, dafür legitimiere sie soziale Kontrolle und Denunziation, die die Selbstjustiz gegen jene, die nicht die Scharia beachten unterstützt. Und im übrigen habe ich festgestellt, dass die linken Ra**** die Seite über die Kairoer Menschenrechte wieder einmal manipuliert haben, um zu vertuschen, was der Islam für eine faschistische Ideologie ist.

In Artikel 11 der Kairoer Erklärung heißt es: "Der Mensch wird frei geboren. Niemand hat das Recht, ihn zu versklaven." Dies zeigt wieder einmal die ganze Verlogenheit des Islam. Erstens wird jedes neugeborene Kind, welches in einer muslimischen Familie geboren wird, gezwungen, den islamischen Glauben anzunehmen. Muslime werden zwar frei geboren, wie alle Menschen, sie haben aber keine Wahl, sich ihre Religion selber auszusuchen oder sich zum Atheismus zu bekennen.

Es ist eine Lüge, wenn behauptet wird, der Mensch wird frei geboren. Warum dürfen Muslime, wenn sie alt genug sind nicht selber entscheiden, welchen Glauben sie annehmen möchten? Laut Koran Sure 4,89 dürfen Muslime getötet werden, die aus dem Islam austreten. Außerdem ist auch die Sklaverei laut Koran Sure 23,1-6 erlaubt. Der Koran billigt außerdem den sexuellen Verkehr mit Sexsklavinnen (Sure 23,6 und Sure 70.30)

In Artikel 22 steht die Meinungsfreiheit unter Strafe, falls es jemand wagt den Islam zu kritisieren. Dort heißt es: "Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, soweit er damit nicht die Grundsätze der Scharia verletzt." Die Kairoer Erklärung ist nichts anderes als ein verlogenes islamisches Herrschaftsinstrument, das die Macht der Muslime sichern und alle Nichtmuslime unterdrücken und ausbeuten soll. Ich könnte kotzen über so viel Verlogenheit, Intoleranz und Menschenverachtung. Jede Religion, die solche Gesetze verabschiedet, sollte man sofort verbieten, weil sie gegen die wahren Menschenrechte und gegen das Grundgesetz verstößt.

An alle Lehrer/innen, Schüler/innen und Studierende

Bei den Lehrveranstaltungen gibt es Geschlechtertrennung. Die Lehrpläne werden islamisiert. Der Lehrplan des IS sieht z.B. so aus: Auswendiglernen des Korans, Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Für Jungen kommt militärische Erziehung hinzu. Für die Zulassung zum Hochschulstudium ist es erforderlich, den Koran auswendig zu können [11].

[11] Der Koran wird auswendig gelernt, ohne ihn auch nur in Ansätzen begriffen zu haben, stures Auswendiglernen ohne nachzudenken. Viele Muslime beherrschen nicht einmal die arabische Sprache. Sie verstehen also mit keinem Wort, was sie auswendig lernen. Und genau so lesen die meist ungebildeten Muslime den Koran. Und in den Moscheen, Koranschulen, im Internet und in den islamischen Medien werden sie durch Hasspredigten manipuliert und radikalisiert.

An alle Kuratoren [Aussteller] und Kunstmuseumsbesucher

Es wird nicht mehr so viel auszustellen und zu sehen sein. Statuen sind verboten, Bilder von Menschen ebenso.

An alle Galeristen und Kunsthändler

Vielleicht hilft ein Wechsel zur islamischen Kunst.

An alle Musiker, Sänger, Konzertbesucher und Musikalienhändler

Komponisten wie Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Mozart, Mahler, Schönberg sind in der islamischen Kultur unbekannt. Oper und Symphoniekonzerte, Instrumente wie Orgel und Klavier gehören ebenfalls nicht zum Kulturgut. Musikinstrumente zu zerstören, ist gerechtfertigt. Die weibliche Singstimme gefährdet die Moral. Musik und Gesang werden nur soweit geduldet, wie sie die Sinne nicht reizen. Als höchste Kunstform im Islam gilt die Rezitation des Korans. Sie ist gewissermaßen die „Musik“ des Islams.

An alle Tänzer und Tanzbegeisterte

Ballett ist unislamisch. Tanz ist verboten. Dies ergibt sich schon aus dem Verbot der Geschlechtervermischung in der Öffentlichkeit und zudem aus dem Verbot der anregenden erotischen Reize, die von der Musik und den Bewegungen ausgehen. Es wird also kein Geschrei mehr um irgendwelche Opernbälle geben, das gehört der Vergangenheit an.

An alle Sportler und Sportfans

Sport ist heidnisch. Olympische Spiele sind Götzendienst. (Dieser Auffassung war z.B. auch der Kirchenvater Tertullian, wieder ein Beispiel für das Fortleben frühen Christentums im Islam. Die Olympischen Spiele waren in der Tat ein Fest zu Ehren der antiken Götter.)

An alle Dichter, Schriftsteller, Dramatiker und Leser

Lyrik wird in der islamischen Kultur hoch geschätzt, allerdings nur in gebundener Sprache. Das Drama hat in der islamischen Tradition keinen Standort. Der Roman ist trotz des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagîb Mahfûz immer noch fremd und wird von vielen religiösen Autoritäten abgelehnt, weil er künstliche Welten schafft, die von Allah ablenken. Besonders Science Fiction ist eine Anmaßung und Gotteslästerung, weil nur Allah die Zukunft kennt. Statt Romane zu schreiben und zu lesen, wird die Beschäftigung mit dem Koran empfohlen.

An alle Modemacher

Mode für Frauen der ehemaligen westlichen Art wird nur noch im familiären Rahmen oder in rein weiblicher Gesellschaft tragbar sein. Ihren Entwurf und Ihr Angebot sollten Sie darauf abstellen. Auch die Männerkleidung wird sich ändern. Krawatten werden verschwinden (schon wegen der Kreuzform), besonders solche aus Seide, weil Seide für Männer generell verboten ist.

An alle Parfümeure

Alkohol wird auch als Grundstoff für Parfums abgelehnt. Sie sollten lernen, Parfums auf Ölbasis herzustellen.

Zum Schluss an alle Männer …

Die Dekadenz des mangelnden Willens zur Macht über die Frauen hat ein Ende.

… und an alle Frauen

Weil eine emanzipierte Frau in die Hölle kommt, ist es die Pflicht der Gemeinschaft, Sie vor der Emanzipation zu bewahren. Die wahre Emanzipation ist Sittsamkeit. Sittsamkeit ist Befreiung. Auch Verbote und Bevormundung sind wahre Emanzipation. Gefangenschaft ist Schutzgewährung. Ungehorsame Frauen sind keine Frauen. [12]

[12] In diesem Punkt stimme ich teilweise mit den Muslimen überein. Die Emanzipation der Frauen, wie sie im Feminismus geschieht, führt stets zum Untergang zivilisierter und kulturell hochstehenden Gesellschaften. Dies kann man heute auch in den europäischen Staaten beobachten, wo besonders Frauen die Parteien wählen, die die muslimische Masseneinwanderung befürworten und unterstützen. Dies führt unweigerlich zum Untergang Europas, wenn wir die Islamisierung Europas nicht stoppen.

Aber in diesem Punkt scheinen die meisten Frauen unbelehrbar zu sein, denn ihr Handeln ist oft nicht von Logik bestimmt, sondern von einem naiv-infantilen Gutmenschentum, der davon ausgeht, dass alle Menschen, Religionen und Kulturen gleichwertig sind, und das man die Menschen mit Liebe zu demokratischen, friedfertigen und sozialen Menschen erziehen kann, eine These, die als Kulturrelativismus bezeichnet wird, und die auch die deutschenhassenden Linken vertreten. Warum Frauen Nationen und Zivilisationen zerstören und einige andere unangenehme Wahrheiten (Mitte der Seite)

An alle Atheisten, Buddhisten, Hinduisten…

Ein Punkt ist mir noch eingefallen, der in dem Artikel nicht angesprochen wurde. Atheisten, Buddhisten, Hindus und andere Religionsgemeinschaften sind im Islam verboten. Es gibt im Islam keine Religionsfreiheit. Atheisten, Buddhisten oder Hindus werden vor die Wahl gestellt entweder Muslime zu werden oder sie dürfen getötet werden.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Barbara Köster: Der Islam konsequent zu Ende gedacht – Erschreckendes Gemälde einer dystopischen (finsteren) Zukunft unseres Landes

Siehe auch:

Immer mehr Deutsche wandern aus

37 Angriffe auf türkische Einrichtungen in Deutschland durch kurdische Aktivisten

Katholikentag: Theologen fordern Ausladung der AfD

Facebook sperrt den Historiker Dr. Michael Hesemann für 30 Tage nach Islamkritik

Paris: Muslimischer Taxifahrer droht jüdischem Fahrgast: „Ich schneide dir die Kehle durch!“

Islamismus-Alarm an deutschen Grundschulen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Wochenrückblick#8: Die Stimmung kippt! (19:50)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Wochenrückblick#8: Die Stimmung kippt! (19:50)

26 Mrz

In Folge 8 seines Wochenrückblicks befasst sich Martin Sellner diesmal unter anderem der Diskussion um den Schriftsteller Uwe Tellkamp, mit der von Vera Lengsfeld erschaffenen „Erklärung 2018“ und ausführlich mit den Reden von Gottfried Curio, dem neuen AfD-Star im deutschen Bundestag. Wer Sellners Rückblick auf den „Sieg am Speakers Corner“ noch nicht gesehen hat, kann dies hier nachholen. Martin Sellners Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.


Video: Marin Sellner (Identitäre Bewegung): Tellkamp, "Erklärung 2018" und "SS-Shirts" – Wochenrückblick #8 (19:50)

Quelle: Video: Martin Sellners Wochenrückblick (Identitäre Bewegung) #8: Die Stimmung kippt! (19:50)

Siehe auch:

Messerattacken: Mindestens acht Verletzte am Wochenende – eine Frau kämpft um ihr Leben

wochenednde_messerangriffe

Eine junge Frau kämpft um ihr Leben, ein 15-Jähriger ist schwer verletzt: Messerangriffe haben am Wochenende in mehreren deutschen Städten die Polizei beschäftigt. Manche Tatverdächtige sind noch minderjährig. Tödliche Messerattacken von Jugendlichen haben in jüngster Zeit mehrfach Entsetzen ausgelöst, am Wochenende gab es neue schlimme Vorfälle.

In Burgwedel in Niedersachsen wurde eine 24-Jährige auf offener Straße niedergestochen, tatverdächtig sind laut Polizei ein 14 und ein 17 Jahre alter Junge (Syrer). Der Zustand der Frau war demnach am Sonntag noch kritisch. In Bochum soll ein 16-Jähriger einen 15-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt haben. Die Tatverdächtigen in beiden Fällen sind Syrer. >>> weiterlesen

Blutiges Wochenende in Messe(r)stadt Hannover und Umgebung Versuchter Messermord (durch drei „syrische Flüchtlinge“,13, 14 und 17 Jahre alt) in Großburgwedel, dem Heimatort von Christian Wulff (Ex-Bundespräsident): Was nun, Herr Wulff?

spurensicherung_grossburgwedel

Von BEOBACHTER | Ex-Bundespräsident Christian Wulff war der Erste, der gesagt hatte: „Auch der Islam gehört zu Deutschland“. Jetzt hat ihn sein fataler Spruch möglicherweise sprichwörtlich eingeholt: In seinem Wohnort Großburgwedel bei Hannover, also praktisch vor seiner  Haustür, wurde am Samstagabend eine 24-jährige Frau aus einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen heraus (drei „syrische Flüchtlinge“,13, 14 und 17 Jahre alt) ins Koma gestochen. Die Frau schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Eine weitere Messerattacke gab es in der Nacht zuvor in Hannover. Beteiligt hier: zwei Südländer. In Niedersachsen häufen sich die Vorfälle. Man muss fragen: Was nun, Herr Wulff? Haben Sie sich etwa geirrt? >>> weiterlesen

Siehe auch: Burgwedel (Niedersachsen): Teenie sticht Frau (24) nieder – Not-OP! (bild.de)

messervorhersage_thumb2

Siehe auch:

Video: Nicole Höchst (AfD) über Frauenrechte, Zwangsheiraten, Ehrenmorde, Beschneidung, Pseudofeministinnen, Kriminalität, Genderwahn, Klimaerwärmung, Bildungsarmut… (50:43)

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg (AfD) rechnet mit den Altparteien ab

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Angela Merkel ist die Kanzlerin der Ausländer! (05:22)

Hamburg: Mordversuch nach Anti-Merkel-Demo: Fahndung nach Linksextremisten

Michael Klonovsky: Erklärung 2018 – Der linksextreme Gesinnungsterror hat begonnen

Trèbes (Süd-Frankreich): Geiselnahme beendet, vier Tote – Täter ist ein Marokkaner

Akif Pirincci: Daniel Kehlmann: Keine Meinungsfreiheit für "Rassisten"

22 Feb

daniel_kehlmann_wikipedia

Erinnert sich jemand noch an Günter? Ich meine, an Günter Grass, den einstigen Gottvater-Schriftsteller der Deutschen? Neben der fleißigen Schreiberei tat er sich zyklisch als „Gewissen der Nation“ hervor. Nach Heinrich Böll, der viele Jahre vor ihm den Weg alles Irdischen ging, hatte er sich auf diesem Königsthron fest etabliert. Grass war bis zu den Kiemen ein Linker.

Selbst sein Outing, als junger Mann zu jener dunklen Zeit in die Waffen-SS hineingeschnuppert zu haben, und sein antisemitischer Ausfall auf die feine englische Art zum Ende hin vermochte ihn nicht vom Sockel des stramm linken Marsch-Bläsers Deutschlands runterzuholen. Obgleich er selber die meiste Zeit auf der dänischen Insel Mön verbrachte und auch viele seiner Werke dort vollendete, ließ er sich nicht nehmen, deutsche Zustände, und diese waren für ihn irrigerweise immer total rechts und rassistisch, am laufenden Band zu bekritteln und zu beschimpfen.

Hey, es war nicht alles schlecht am Günter. Er hat ein paar tolle Bücher geschrieben, außerdem besaß er einen sehr sympathischen Zug. Das heißt, zu seinen Lebzeiten fiel das niemandem auf, weil es damals die selbstverständlichste Sache der Welt war. Obwohl Grass die rechte Gegenseite immer wieder in Grund und Boden verdammte, hat er niemals verlangt, dass sie öffentlich zum Schweigen gebracht werden solle, nicht verlautbart, dass sie kein Recht habe, im politischen Diskurs gleichgewichtig wie der linke Geist ein Wörtchen mitzureden, und hat auch nicht dazu aufgefordert, dass man deren Intellektuellen Zugang zu geisteswissenschaftlichen Inkubationsstätten verwehrt. Insofern war Günter ein echter Demokrat.

Das ist heute anders. Zunächst einmal ist „Gewissen der Nation“ zu einem lächerlichen Begriff verkommen, weil selbst die mediale Pfeife aus der letzten Reihe diesen in Tonlage und Detail für sich reklamiert und moralisierende Schablonen davon im Bandwurmlänge ausscheidet. Das Gewissen der Nation, welches selbstredend ein linkes, wenn nicht sogar ein linksradikales ist, und besinnungslos multikulturell sowieso, wird so zu einer billigen Kopie und lässt eine Inflation entstehen. Wird gar nicht mehr richtig wahrgenommen.

Zum anderen belässt man es nicht dabei. Es reicht nicht, dass man die Moral für sich gepachtet hat und kostenlos was vom gefassbombten Leid der Flüchtilanten stammelt und als Beweis für den west-kompatiblen Islam die freundliche Kopftuch-Ayşe, mit der man gemeinsam Soziologie studiert hat, herzeigt. [1]

[1] Das könnte für den / die eine/n oder andere/n allerdings tödlich enden. Was meint ihr was passiert, wenn die Lady schwanger wird? Aber so weit hat noch kein Linker gedacht. Solche Fragen blenden sie immer aus, denn das könnte ihre Multikultiträume grausam zerstören.

Nein, der argumentative Gegner muss auch noch als Anti-Demokrat, am besten aber als Rassist, als Nazi gebrandmarkt werden, der per se das Tor zur Hölle öffnet, wenn er den Mund aufmacht. Doch selbst das ist noch unterlassener Gefahrenabwehr. Im Besitz der einzigen Wahrheit fordert man entweder durch die Blume oder ganz offen, dass der argumentative Konkurrent überhaupt kein Forum zur Verkündung seiner Sicht der Dinge bekommen darf.

Interessant dabei ist, dass es im Gegensatz zu früher, als Künstler und Intellektuelle wie Günter Grass noch eine letzte Beißhemmung vor ihrem schärfsten Berufsinstrument, nämlich der Meinungsfreiheit hatten und diese auszuüben ebenso dem Sachgegner zustanden. Heutzutage dagegen neigen gerade Künstler und Intellektuelle dazu der Totalzensur das Wort reden. Wenn ich mal persönlich werden darf:

Mein Rausschmiss als Romanautor vom Verlag Random House (Bertelsmann) besaß seine Ursache keineswegs in unzähligen Beschwerde-Mails von Lesern oder irgendwelchen ob meiner verunglückten Pegida-Rede hysterisch gewordenen Vollidioten, die der Verlagschef erhielt. Deren Anzahl war erstaunlich gering. Nein, den Ausschlag gab die fast geschlossene Allianz meiner „Kollegen“, die meinen Rauswurf forderten. In der Tat, wer solche Kollegen hat, braucht keine Feinde mehr.

Einer, der sich in den letzten Monaten immer vernehmlicher an den Gewissen-der-Nation-Thron heranschranzt, ist der Autor Daniel Kehlmann („Die Vermessung der Welt“). Auch er lebt nicht in Deutschland, sondern in den USA, ist aber wegen der 13 Prozent Wähler, die für die AfD stimmten, um den Schlaf gebracht. Die nennt er aber nicht so, weil die Bezeichnung „Rechte“ zu viel der Ehre wäre und von ihrer Horror-Strahlkraft auch hierzulande inzwischen verloren hat. Kehlmann tituliert in einem ZEIT-Campus-Interview Menschen mit einer rechten oder konservativen Politagenda ohne Ausnahme immer wieder als Rassisten, zündet also die ultimative Atombombe in der Diskursherrschaft-Schlacht, um diejenigen mit einer anderen Meinung als die sogenannte Kulturelite zu diffamieren:

„Es sei eine Aufgabe von Politikern, sich auch mit Rassisten zu verständigen und sie einzubinden, so der Autor … Persönlich wolle er nicht mit Rassisten diskutieren müssen.“

Soweit bekannt, wird in Deutschland Rassismus strafrechtlich geahndet. Welche Fälle von Rassismus Kehlmann bei den Rechten ausgemacht hat, und es müssen schon ganz viele sein, weil er in einem anderen Teil des Interviews die AfD, also die Rassisten in „zehn oder 15 Jahren“ (?!) als die „stärkste Kraft“ in Deutschland sieht, verrät er nicht. Bis zu diesem Abschnitt könnte man seine Auslassungen als die grün-linke Meterware betrachten, die im deutschen Kulturbetrieb tonnenweise herumliegt und die auch das Herz eines Günter Grass erfreut hätte. Doch unversehens kippt Kehlmanns Polit-Prophetie in eine totalitäre Dimension. Zunächst noch zaghaft und verklausuliert:

„Ebenso halte er es für unnötig, Menschen mit rechtsradikalen Positionen ein Rederecht an Universitäten einzuräumen, sagte Kehlmann mit Verweis auf die Debatte um Meinungsfreiheit und Minderheitenschutz, die an US-amerikanischen Universitäten geführt wird. Eine Universität sei wie eine Zeitung `ein kuratierter Ort´.“

Gemerkt? Kehlmann spricht nicht von Rechtsradikalen, denen kein Rederecht in den Universitäten eingeräumt werden dürfe, sondern von „Menschen mit rechtsradikalen Positionen“. Denn so doof ist auch er nicht, um nicht mitgekriegt zu haben, dass keine Universität in der westlichen Welt einen waschechten Rechtsradikalen zu einem Vortrag einladen würde. Was ist aber dann unter „rechtsradikalen Positionen“ zu verstehen? Dass man Gender-Scheiße für überflüssigen Scheiß hält?

Daß man die Verbreitung des Islam mit seinem steinzeitlichen und frauenverachtenden Charakter in unseren aufgeklärten Ländern ablehnt? Dass der sogenannte Minderheitenschutz schon längst zur Bevorzugung von eingebildeten oder echten Minderheiten gegenüber der Mehrheit geworden ist? Genau, Kehlmann versteht unter „rechtsradikal“ jegliche Abweichung von Links-sein, Grün-sein, alle sollen Bunt-sein. Sonst ist man nicht nur rechts, oh nein, man ist rechtsradikal, ergo halb-kriminell.

Dann hat er für uns eine fabrikneue Definition der Universität parat: „Eine Universität sei wie eine Zeitung `ein kuratierter Ort´.“ Kuratieren bedeutet organisieren, betreuen, verwalten. Das ist wirklich neu. Bis jetzt waren sich alle darin einig, dass die Universität ein Ort des Wissens ist, in dem junge Leute zuvörderst für ihre berufliche Zukunft ausgebildet werden, wo zumindest für die Erweiterung ihres geistigen Horizonts gesorgt wird.

Aber nix da, dort werden sie nur verwaltet und betreut, quasi wie in einem von linken Parteien geführten Pflegeheim, bis sie bei der Entgegennahme des Diploms an Hirntod das Zeitliche gesegnet haben. Ebenso sind nach Kehlmann Zeitungen kuratierte Orte. Das ist noch neuer! Anstatt für faktengestützte Informationsvermittlung und Meinungsbildung sind auch die Zeitungen in Wahrheit für die große Betreuung ihrer Leser zuständig, mit welch ganz schummerig machender Tendenz wissen wir ja mittlerweile.

Jetzt könnte man sich fragen, wie Kehlmann aus dem fernen Amerika auf diesen Stuss kommt. Man wird es nicht für möglich halten, er hat einen physikalischen Beweis:

„In der Physik lade man `auch keine der vielen Wirrköpfe ein, die behaupten, die Relativitätstheorie sei eine Verschwörung´. Rechtsextreme könnten ihre Meinung vertreten, `aber sie müssen es nicht an Universitäten tun´.

Gemerkt? Aus Rechtsradikalen sind inzwischen Rechtsextreme geworden, also Terroristen. Aber das nur nebenbei. Vielleicht jedoch wurde der Mega-Vergleich des Mega-Schriftstellers nicht en détail verstanden. Deshalb hier eine Erklärungshilfe. Es ist wirklich so, dass eine Physik-Fachschaft in einer Universität keinen Vortragskünstler einladen würde, der darüber referiert, dass es keine Erdanziehungskraft gibt und Wasser bei hundert Grad Hitze gefriert.

Aus dem simplen Grund, weil die lehrende Physik anhand von Experimenten, mathematischen Formeln und naturwissenschaftlichen Folgerichtigkeiten genau das Gegenteil bewiesen kann und derjenige, der das leugnet, tatsächlich nichts als ein Spinner und Wirrkopf zu gelten hat. In seinem Vergleich jedoch überträgt Kehlmann das Prinzip von „Behauptung und Beweis“ auf Politik, Weltanschauung und auf geisteswissenschaftliche Dinge.

Und er behauptet sozusagen mit physikalischer Gewissheit, die grün-linke Kacke, die in den Unis in Geisteswissenschaften gelehrt werde, sei längst klar wie Kloßbrühe und stütze sich auf wissenschaftliche Fakten, die unwiderlegbar seien. Und jeder, der eine andere politische Meinung als diese vertrete, gehöre vielleicht nicht gerade in den Knast, so doch ins Irrenhaus. Wahnsinn! kann man da nur noch passend dazu sagen.

Wie gesagt, der Grass war schon ein linker Stinkstiefel gewesen, der seine politischen und weltanschaulichen Gegner immer mit Schaum vorm Mund an die Wand gebrüllt hat. Aber er hat niemals verlangt, dass man ihnen verbieten müsse, zurückzubrüllen. Die heutigen „Schriftsteller“ und „Freidenker“ dagegen scheinen sich von Klischee-Diktatoren in irgendwelchen totalitären Dystopien [finsteren Zukunftsvisionen] nicht mehr zu unterscheiden. Ach Günter, ich vermisse dich so.

Quelle: Akif Pirincci: Die Vermessung der Physik

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal klicken)

Meine Meinung:

Alle, die da meinen, das Gewissen der Nation könne selbstredend nur links und multikulturell sein, möchte ich ganz vehement widersprechen. Die Linken können sich zwar als moralische Instanz ausgeben, aber sie haben längst jede Glaubwürdigkeit verloren. Die Intellektuellen sind heute auch nicht mehr in den Reihen der Linken. Dort findet man eher 68er-Verkalkte, gewaltverherrlichende Terroristen, männerhassende Feministinnen, homosexuelle Genderlutscher und andere verkrachte Existenzen.

Linke haben keine Konzepte, keine überzeugenden Lösungsansätze, sonst könnten sie sie uns ja präsentieren und für ihre Politik gewinnen. Aber die Wähler laufen ihnen in Scharen davon, nämlich genau dorthin, wo sie überzeugendere Programme und Menschen finden, nämlich bei der AfD. Und weil sie keine überzeugenden Konzepte haben, versuchen sie andere Meinungen mit Gewalt zu verhindern. Linke, denken in ihren Multikultiträumen alles nur an, aber niemals zu Ende.

Sie nehmen selbst die schlimmsten Auswirkungen ihrer Politik nicht zur Kenntnis, sondern versuchen sie zu vertuschen, zu entschuldigen oder bedrohen diejenigen, die es wagen, darauf aufmerksam zu machen, in der Manier kommunistischer Diktatoren mit ihrer Vernichtung. Sie verharren lieber in ihren kindlichen Träumereien und glauben, damit wird alles gut. Und darum setzen sie auf die ungebildete, indoktrinierte und gewaltbereite Jugend, die man per Gehirnwäsche an den "Schulen ohne Rassismus" herangezüchtet hat und die auf Befehl zu Bellen beginnen. Führer, wir folgen dir.

Ehrlich gesagt, die Intelligenz springt dem Herrn Kehlmann auch nicht gerade aus dem Gesicht. Ob er wohl jemals bemerkt, dass er seit Jahren Opfer einer linken Gehirnwäsche ist? Ich befürchte, dazu fehlen Mut und Intelligenz. Stattdessen nistet er sich wohl gemütlich in seiner verlogenen und kleingeistigen Welt ein und wird vermutlich auch zukünftig solch einen Unsinn von sich geben.

Außerdem fällt mir auf, dass Daniel Kehlmann intellektuell nicht in der Lage ist, die politischen Vorgänge und Veränderungen zu verstehen. Das liegt daran, dass er in seinen linksliberalen Vorstellungen gefangen ist, eine Vorstellung, die ihm suggeriert, das alles, was nicht dieser Vorstellung entspricht, als negativ und rassistisch bewertet werden muss. Es findet keine innere Auseinandersetzung mit den Ursachen der politischen Veränderungen mehr statt, stattdessen wird nur noch mit der Nazikeule darauf eingedroschen. Die Karawane zieht weiter…

Auch Günther Grass war im Prinzip Gefangener einer selbst auferlegten Scheuklappenpolitik, künstlerisch durchaus begabt, aber doch wohl eher begrenzt in seiner sozialdemokratischen Wohlfühloase, die ihm zwar ein gutes Gewissen bescherte, aber große Teile der Realität ausblendete. Wenn ich heute jemandem den Titel "Das Gewissen der Nation" zusprechen würde, dann ist das für mich Wolfgang Hübner, ehemaliges Mitglied im Frankfurter Stadtparlament, der immer wieder durch intellektuell anspruchsvolle, fundierte, hochwertige und brillante Beiträge auffällt. Ich glaube, er stellt einen Günter Grass weit in den Schatten, jedenfalls in seinen politischen Analysen. Deutschland täte gut daran, ihm zuzuhören.

Dooflandgeschädigter schreibt:

„Universitäten sind kuratierte Orte“ Aha. Kannte ich noch nicht, den Begriff, aber der Akif hat’s erklärt. Schön. So gesehen waren Hohenschönhausen und Bautzen II (Stasi-Knäste) auch „kuratierte Orte“. Macht nix, ein Blick auf das Bild über dem Artikel zeigt das dem Vogel die institutionalisierte Blödheit aus den Augen glotzt. Was macht der beruflich so in USA? Erdnüsse abheften? Oder doch Drehtüren zuschmeißen?

Big old man in MA schreibt:

Vor allem ist diese linke Kannaille ein sich maßlos überschätzender Wich***, einer, der sich und anderen vorschwindelt, seine gefällige Kunstfertigkeit beim Platzieren von Buchstaben auf Papier qualifiziere ihn, über Mathematiker und Naturwissenschaftler Gericht zu halten. Der Vollidiot! Und er merkt es noch nicht mal selber. Lest, was ein höflichst sich zurückhaltender Frans Oort im Journal der American Mathematical Society über Kehlmanns vielfache Geschichtsklitterungen zu sagen hat. http://www.ams.org/notices/200806/tx080600681p.pdf

Ich krieg schon wieder so eine Wut, am liebsten würd ich jetzt mit dem Typ ins Oktagon [Achteck in Free-Fight-Kampfsport] gehen, steel cage death match, zwei gehen rein, nur einer kommt raus. Warum geht das nicht! Akif, du warst noch viel zu lieb und zurückhaltend.

Sinniger Junge schreibt:

Die Linken bekommen jetzt Panik. Das ist ein gutes Zeichen. Die deutschen Linken hatten bislang den kollektiven Selbstmord Deutschlands eingeleitet. Das klappte auch ganz gut. Aber jetzt haben sie bemerkt, dass einige Deutsche beim Suizid nicht mitmachen wollen. Seitdem reden sie von Krise. Und es werden alle erdenklichen Waffen zum Einsatz gebracht, das NetzDG installiert, Autos werden angezündet, Existenzen durch Rufmord vernichtet.

Der Selbstmord, der verdiente Deutschentod, ist jetzt gefährdet. Sie hoffen, dass das dumme Volk nicht aufwacht, während sie weitere Vernichtungswaffen ins Land schleusen. Ca. 1,5 Mio. kampfbereite Moslems im besten Alter sind schon da. Die Schlafmützen rackern, die Moslems ruhen sich noch aus. Jetzt kommen jährlich weitere 200.000 mithilfe der Scharia Partei Deutschlands und den ehemals christlichen Parteien.

Die Linken werden langsam unruhig, der Deutschentod könnte ihnen noch von der Schippe springen. Vor zwei Tagen erschien auf Spiegel Online die verzweifelte Kolumne von Jakob Augstein. Er setzt die AfD mit National Sozialisten gleich und erwartet die Entstehung einer Massenbewegung. Also bekommen die Linken jetzt Panik. Das ist ein gutes Zeichen.

Siehe auch:

Weilers Wahrheit und die Schlägertruppen der Antifa

´68er Revoluzzer in der Gesellschaft angekommen – Christen verschwinden

Video: Reaktionär 32: Hollywood: Ein paar Worte zur Traumfabrik und zu Afrikas selbstverschuldeten Problemen (22:32)

Köln: Keine Asylanten ins Villenviertel – Flüchtlinge im noblen Marienburg unerwünscht?

Meine persönliche Erfahrung beim Frauenmarsch in Berlin – die Bewegung geht weiter! – Gab es einen Toten?

Deniz Yücel jubelt – Staatsakt für einen Deutschland-hassenden Stinkstiefel

„Frauenmarsch“: „Wir kommen wieder, Kreuzberg!“

Ein teuflischer Plan – Schulen verbieten Kindern „beste Freunde“

Dresden: Akif Pirinçci morgen wegen Pegida-Rede vor Gericht – Prozessbeobachter erwünscht

24 Sep

akif_dresden-redeSoll am Montag in Dresden verurteilt werden, weil er "Umvolkung" und "Invasion" gesagt hat – Bestsellerautor Akif Pirincci.

Von AKIF PIRINCCI | Liebe Gemeindemitglieder, viele von euch sind bestimmt schon sehr aufgeregt wegen der bevorstehenden Wahl am Sonntag, weil sie glauben, dass diese schicksalsentscheidend für Deutschland sei. Das ist ein Irrtum! Der Schicksalstag für Deutschland, wenn nicht sogar für den ganzen Planeten, ist ein Tag danach, am Montag, dem 25.9. Da findet nämlich in Dresden das Tribunal statt, in dem ich wegen Volksverhetzung verurteilt werden soll.

Es geht dabei um meine Rede im Herbst vor zwei Jahren bei der PEGIDA, die das Universum zum Erzittern brachte und weltweit diverse Kriege auslöste. Moslems wurden beleidigt und Schutzsuchende in ein schlechtes Licht gestellt. Die wertvollsten, produktivsten, friedlichsten und last not least die intelligentesten Fachkräfte, die Deutschland je geschenkt bekam, fielen meiner Hetze zum Opfer. So jedenfalls die Meinung der Staatsanwältin.

Blöd nur, dass es sich dabei gar nicht um eine Rede handelte, sondern um eine Prophezeiung, die sich bereits eineinhalb Monate später am Vorplatz des Kölner Bahnhofs zu Silvester 2016 erfüllt hat. Danach ging es mit den Messerungen, Vergewaltigungen, Morden und Ausraubungen dieser Klientel an Deutschen so richtig los bis zu den berühmt berüchtigten „Moslem-Müllhalden“, die heute Realität sind.

Deshalb werden mein Anwalt und ich nicht mit irgendwelchen juristischen Winkelzügen argumentieren, sondern uns zu hundert Prozent auf „Tatsachenbehauptungen“ stützen. Jedes einzelne Wort wird auf seinen Wahrheitsgehalt hin überprüft. Mit mehreren Beweisen aus zig Quellen!

Es ist geradezu irre, dass nachdem meine Rede von damals inzwischen 1:1 die heutige Realität widerspiegelt, mich dadurch kriminalisieren zu wollen, indem man daraus einige scharfe und von der Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit gedeckte Formulierungen herauspickt. Ebenfalls irre ist es zu glauben, dass all diese Punkte an einem Tag abgehandelt werden könnten.

Allein das Vorlesen der muslimischen Gräueltaten an Deutschen meinerseits wird sich mehrere Monate hinweg hinziehen. Kurzum, es wird ein Mammutprozess. Übrigens wird mir dieses allseits bekannte KZ-Zitat, das man mir im Munde umgedreht hat und zu meinem Berufsverbot führte, nicht zu Last gelegt: Akif Pirincci vor Gericht: Er bezeichnete Flüchtlinge als „Invasoren“ und warnte vor einer „Umvolkung“ (epochtimes.de)

Der Prozess findet am 25.9.2015 (Montag) um 13 Uhr im Dresdner Amtsgericht statt.

Roßbachstr. 6 – Sitzungssaal N1 18 – Hauptgebäude 01069

Wie man sieht, wurde der Verhandlungstag exakt einen Tag nach der Wahl terminiert, damit meine anstehenden Ausführungen im Gerichtssaal vorher keine großen medialen Wellen schlagen und das grünlinks versiffte Establishment am Weiterschmarotzen beeinträchtigen.

Kommt bitte zahlreich als Beobachter. Ich weiß nicht, ob es im Gerichtssaal einen Internetempfang gibt. Da ich einige Informationen direkt aus dem Internet brauchen werde, wäre es gut, wenn einige von euch mir dabei behilflich sind. Wir wollen das Beste hoffen. Ich danke euch nochmals für die vielen Spenden und die aufmunternden Worte!

Ach, beinahe hätte ich es vergessen: Wählt morgen alle die AfD, damit der bisherige Dreck aus dem Parlament verschwindet.

Gruß und Kuss! Euer kleiner Akif

Quelle: Dresden: Wegen Pegida-Rede: Akif Pirinçci am Montag 25.09.2017 um 13 Uhr in Dresden vor Gericht – Prozessbeobachter erwünscht

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal anklicken)

Siehe auch:

Hassrede bei Pegida: Autor Pirinçci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe von 2700 Euro verurteilt

Nikolaus Steinhöfel: Akif Pirincci vor dem Amtsgericht in Dresden – Die Strafe wurde von 11.700 € auf 2.700 € herabgesetzt (achgut.com)

Siehe auch:

Bayern: Vergewaltigungen um 48% gestiegen! – Hilflose Erklärung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

Warum ich die AfD wähle! – Erstwähler, Sohn eines Heimatvertriebenen (Donautal) und MINT-Student, zur linken Gehirnwäsche in den Schulen

Video: Laut Gedacht #50 – mit Philip und Alex: Alice Weidel vs Angela Merkel (06:33)

Video: Sandra Maischberger: „Die Wahljury: Wer gewinnt, wer verliert?“ (01:13:41)

Warum ich die AfD wähle? – Es stimmt etwas nicht im Land der Dichter und Denker!

Ole P. (studiert): Warum ich die AfD wähle! – Dass ich früher die Grünen wählte, erscheint mir heute unverzeihlich

Matthias Matussek: Statement zum Islamterror in Barcelona – Es geht um die Verteidigung des Christentums

25 Aug

Matthias Matussek Matthias Matussek

Da sollte man doch schreien: es zieht in Europa. Es zieht, weil Deutschland sich weigert, die Türen zu schließen, egal um welche Täter und Flüchtlingsrouten es sich handelt und wie und wo die Täter aufgewachsen sind, ob in Great Britain, bei uns oder in Spanien. Kapiert doch: der Islam gehört nicht zu Deutschland, und er wird auch in Zukunft nicht zu uns gehören, weil er einfach nicht will. Weil wir ihn mit unserer Permissivität [Nachgiebigkeit, Toleranz] anekeln.

Und es wird nicht besser werden bei uns, denn mit jedem weiteren Anschlag wächst die Nachahmerlust [der Muslime], mit jedem militanten Mullah und seinen nicht überwachten Predigten wächst inmitten unserer sogenannten Integrationspolitik die mörderische Gefahr neuer Terroranschläge.

Ich für meinen Teil kann die Beileidsbekundungen unserer Bundeskanzlerin und der politisch herrschenden und meinungsverbreitenden Kaste nicht mehr hören, „wir dürfen uns dem Terror nicht beugen“ „wir Demokraten müssen zusammen stehen“, wobei so was auch in Straßeninterviews zu hören ist – statt dass mal einer sagt: Wir müssen ganz intensiv beginnen, unsere abendländische Kultur zu verteidigen, die auch eine christliche Kultur ist, in Kindergärten, in Schulen, an den Unis, in Bürgerbüros und auf Stadtteil-Festen.

Der Erzfeind des Islam, besonders aber das Opfer des Islam und seines ‚göttlichen‘ Kampfauftrags, ist das Christentum. Ist vor allem die katholische Kirche. Und es gibt so unglaublich kluge und lesenswerte katholische Autoren, von denen wohl der witzigste und unterhaltsamste der britische Reaktionär und Schriftsteller Gilbert K. Chesterton [Pater Brown] ist. LEUTE, lest seine „Ketzer“ oder die „Orthodoxie“ oder „Der unsterbliche Mensch“.

Ob deutsche oder italienische, französische, ungarische, es geht darum, unsere multinationale kulturelle europäische Identität und das Erbe der christlich begründeten Aufklärung, jawohl, das ist sie, zu verteidigen. Diese Identität ist uns vom Islam zugespielt worden, sie ist antiislamisch, seit Karl Martell seinen Siegeszug vor Poitiers bremste [1], oder seit die Ottomanen [Osmanen, Türken] von einer europäischen Koalition 1683 aus Ungarn vertrieben wurden. [Die Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 beendete die Zweite Wiener Türkenbelagerung.]

ausbreitung_islam02Schlacht von Tours und Poitiers (roter Punkt) – vergrößern: klicken!

gallien

[1] In der Schlacht von Tours und Poitiers im Oktober 732 besiegten die Franken [früher germanischer Stamm, heute Frankreich] unter dem Kommando von Karl Martell die nach Gallien vorgestoßenen muslimischen Araber und stoppten deren Vormarsch im Westen.

Im Klartext: Es geht um die Verteidigung der Christenheit und ihrer Errungenschaften der Aufklärung, und sie müsste federführend von uns Gläubigen kommen, denn unsere Amtskirchen sind bis ins Mark korrumpiert und im Kapitulationsmodus.

Im Original erschienen am 18.8. auf der Facebook-Seite von Matthias Matussek

Quelle: Matthias Matussek: Statement zum Islamterror in Barcelona – Es geht um die Verteidigung der Christenheit

Noch ein klein wenig OT:

Neheim (NRW): Täter verlangt in Neheim Wegegeld von Fußgängern – Als sich vier Passanten weigern Wegegeld zu zahlen, erhalten sie von 10 bis 15 Männern Prügel

polizei_neheim

Gegen 3.40 Uhr kam es dann zu einer weiteren Körperverletzung an der Mendener Straße. Vier junge Leute wurden auf dem Weg ins „Ohl“ unter der Autobahnbrücke von einem Mann angesprochen. Dieser forderte die Gruppe auf, ein „Wegegeld“ zu bezahlen. Die Gruppe ignorierte die Aufforderung und ging weiter. Daraufhin kamen etwa 10 bis 15 Männer aus dem Bereich der Skaterbahn und schlugen auf die Gruppe ein.

Als diese die Polizei anriefen, flüchteten die Täter. Die Täter hatten kurz geschorenes Haar und waren mit Goldketten und Jogginghosen bekleidet. Durch die Schläge wurden drei Personen der Gruppe leicht verletzt. Eine direkt eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg. >>> weiterlesen

Essen: Zwei Mädchen (18) am Essener Hauptbahnhof von Irakern belästigt – Afghane will helfen und wird selber zum Opfer

essen_hauptbahnhof

Montagabend soll eine Gruppe Männer (22, 22, 28) zwei 18-jährige Essenerinnen am Ausgang des Busbahnhofs am Essener Hauptbahnhof belästigt haben. Die Männer waren laut Polizei teils alkoholisiert. Bei den jungen Männern handelt es sich um Iraker, die in Essen und Gladbeck leben. Daraufhin setzte sich ein 18-jähriger Afghane nach eigenen Angaben für die jungen Frauen ein. Der junge Mann, der in Essen lebt, wurde daraufhin selbst zum Opfer. >>> weiterlesen

Korruption als Fluchtursache: In der Flüchtlingskrise wird ein Problem völlig ignoriert – die Korruption

korruption_fluchtursache

745.545 Menschen stellten im vergangenen Jahr (2016) einen Asylantrag in Deutschland. Im Vergleich zu 2015 eine Steigerung von 56,4 Prozent – und der höchste Wert seit 1953, wie Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zeigen. Schwache staatliche Strukturen sind oft Ausgangspunkt für Korruption, Unruhen – und Fluchtbewegungen. Ein Blick auf die Top 5 Herkunftsländer der Asylantragssteller in Deutschland: Syrien, Afghanistan, Irak, Iran und Eritrea. Bis auf den Iran belegen diese Staaten auch die letzten Ränge im Korruptionswahrnehmungsindex. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Problem mit der Migration ist doch im Prinzip ganz einfach zu lösen. Man zahlt keinerlei Sozialleistungen mehr an die Migranten. Oder höchstens noch einen sehr begrenzten Zeitraum von vielleicht drei oder sechs Monaten. Dann kommen nämlich nur die Migranten, die arbeiten und sich integrieren wollen und nicht all die Wirtschaftsflüchtlinge, Sozialschmarotzer, Kriminellen, Salafisten, Islamisten, Dschihadisten, Terroristen und Islamverrückten. Letztere können nämlich nur überleben, wenn der Staat sie finanziell unterstützt. Außerdem sollten wir in Deutschland den Islam verbieten und alle Moscheen schließen, weil der Islam nicht mit den Menschenrechten und dem Grundgesetz vereinbar ist.

Bla, bla, bla schreibt:

Die Besserwisser und Sesselfurzer haben wieder zugeschlagen. Nichts gegen ihre Studie an sich, aber die Bekämpfung der Ursachen von außen ist doch reine Utopie. Wer, bitte schön, soll denn diese Länder demokratisieren und in Ordnung bringen, wenn nicht sie selbst? Putin etwa, oder Trump, oder Xi Jinping (das ist der Chinese) oder gar Merkel-Murks? Lachhaft!

Jeder verfolgt doch nur eigene Interessen und wird mit Sicherheit nicht das Steuergeld seiner Landsleute in ein Fass ohne Boden (warum denke ich da bloß an Griechenland?) werfen. Nur wenn die Länder der dritten Welt endlich zu einer tiefgreifenden Geburtenkontrolle übergehen und nur so viele Menschen zeugen, die sie auch ernähren können, macht es überhaupt Sinn, Hilfestellung bei Aufbau und Demokratisierung zu leisten. Und nur dann!

Siehe auch:

Wolfgang Hübner: Die erfolgreiche Strategie der islamischen Massenmörder – Terror gegen das Volk, nicht gegen die Herrschenden – die politische Elite als Verbündete der Islam-Terroristen

München: Trotz sinkender Ankunftszahlen: Stadt baut neue Asyl-Unterkünfte

Warum ich als ehemaliger Linker, Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistender die AfD wähle!

Schleichende Islamisierung Deutschlands durch die CDU: Peter Altmaier befürwortet Schleier am Arbeitsplatz

Barcelona: Richter verhinderten Abschiebung des marokkanischen Imam Abdelbaki Es Satty aus Spanien, der die jungen Muslime radikalisierte und zu Terroranschlägen ermunterte – Abdelbaki Es Satty gilt aus Kopf der Terrorozelle

Linke Faschisten zerstören die USA und ihre Geschichte – Lügen, Denunzieren, Gewalt gegen Andersdenkende

Video: Dr. Nicolaus Fest zu den G20-Krawallen in Hamburg (04:04)

9 Jul

Hamburg brennt. Straßenzüge wurden verwüstet, Autos angezündet, Geschäfte geplündert. Der Schaden geht in die Millionen. Nun fällt einigen Politikern ihre Wirklichkeitsverweigerung schwer auf die Füße. Manuela Schwesigs „Linke Gewalt ist ein aufgebauschtes Problem“ hat das Zeug zu einem Klassiker politischer Doofheit. Ein ähnliches Maß politischer Realitätsverweigerung zeigt auch Bürgermeister Olaf Scholz, als er versprach, keiner müsse sich Sorgen machen, der G20-Gipfel werde so etwas wie ein bunter Hafengeburtstag. (Weiter im Video von Nicolaus Fest)


Video: Dr. Nicolaus Fest zu den G20-Krawallen (04:04)

Quelle: Dr. Nicolaus Fest zu G20-Krawallen

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg: Video vom G20-Gipfel: Budnikowsky-Drogeriemarkt wurde völlig zerstört

g20_schanzenviertel Video: Budnikowsky-Drogeriemarkt vollkommen zerstört (01:19)

Die Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg uferten zu schweren Krawallen aus. Eine Filiale der Drogerie-Kette Budnikowsky und ein Rewe-Supermarkt wurden geplündert. Der Chef von Budnikowsky, Cord Wöhlke, veröffentlichte ein kurzes Video-Statement auf Twitter und wird dabei emotional. >>> weiterlesen

Hamburg zeigt sich solidarisch mit der Polizei

je_suis_budnikowskyJe suis Rewe – Je suis Budnikowsky – und vielen Dank an die Polizei!

Video: Die Pest und die Juden – Judenpogrome im Mittelalter

Film von Jürgen Ast und Rolf Bergmann

 

der_schwarze_tod

 

Zufällig schaute ich heute Nachmittag bei Phoenix eine Serie über die deutsche Historie, genauer gesagt, über das Mittelalter. In einem dieser Filme wurde über die Pest berichtet, die hauptsächlich durch die unhygienischen Verhältnisse entstanden, in denen die Menschen lebten. Die Menschen im Mittelalter lebten zum Teil mit ihren Haustieren unter einem Dach, der Müll und die Fäkalien wurden einfach auf die Straße geschüttet und überall liefen die Ratten herum.

Dann wurde über die Juden berichtet, denen man es verbot auf dem Land zu leben. Also zogen sie in die Städte, hauptsächlich entlang des Rheins. Da man ihnen viele Handwerksberufe verbot, lebten sie vom Handel und vom Geldverleih. Einige waren dabei sehr erfolgreich und brachten es zu einem ansehnlichen Reichtum, was bekannter Weise viele Neider nach sich zieht.

Da man für das Auftreten der Pest keine Erklärung hatte, suchte man nach einem Schuldigen. In Belgien gestand ein Jude unter Folter, dass er Brunnen vergiftet hatte, was dazu führte, dass die Menschen starben wie die Fliegen. Als sich diese Gerüchte verbreiteten, kam es zu Pogromen (Übergriffen) an den Juden. Als ich das sah, dachte ich an die vielen Antisemiten, die einem immer wieder über den Weg laufen, wenn man sich im Internet bewegt.

Für mich ist dieses Beispiel, welches dort im Film gezeigt wird, nämlich der Mord an den Juden in Nürnberg, ein typisches Beispiel für jüdische Pogrome, wie sie tausendfach in den vergangenen Jahrhunderten in vielen Ländern geschehen sind. Immer wieder wurden Juden für Dinge verantwortlich gemacht, mit denen sie überhaupt nichts zu tun hatten. Hitler war ja auch so ein Irrer.

Aber alle diese linksextremen, rechtsextremen und muslimischen Antisemiten haben nichts daraus gelernt. Sie pflegen ihren Judenhass weiterhin ungebrochen und ich glaube, allein aus dem einzigen Grund, weil sie selber arme, kleine Würstchen sind und um von ihrer eigenen Armseligkeit abzulenken. Solche Leute brauchen immer jemanden, den sie treten können, auf den sie herabblicken können, um sich selber damit aufzuwerten. Arme Teufel.

Die Ausschreitungen gegen die Juden waren auch deshalb so grausam, weil sich nicht wenige Menschen bei den Juden verschuldet hatten. Und in dem man die Juden tot schlug, verschwanden auch die Schuldscheine.


Video: Die Pest und die Juden – Judenpogrome im Mittelalter (ab 26:15)

Meschede (NRW): Türkische Massenschlägerei an Tankstelle im Sauerland – Männer gingen mit Messern, Baseballschlägern, Kanthölzern und Fäusten aufeinander los

tankstelle_essen_meschede

Meschede. Sie gingen mit Messern, Baseballschlägern und Kanthölzern aufeinander los. Rund zwanzig Männer haben sich an einer Tankstelle in Meschede eine Massenschlägerei geliefert. Sechs Personen wurden verletzt. Hintergrund der Auseinandersetzung ist ein Streit zwischen zwei türkischen Gruppen aus Meschede und Arnsberg. >>> weiterlesen

Oberhausen: Von wegen „Ruhr in Love“ – Messerstecherei bei Techno-Festival

oberhausen_ruhrinlove

30.000 Personen tanzten friedlichen zu den DJ-Klängen bei „Ruhr in Love“ in Oberhausen, als es kurz vor Ende der Veranstaltung gegen 22 Uhr zu einer brutalen Messerstecherei kam. Eine Person wurde dabei schwer verletzt. Die Polizei konnte zwei flüchtigen Täter aufspüren und vorläufig festnehmen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Antje Sievers: Schwarze Klamotten – Blaue Haare: Ganz Hamburg hasst die Polizei

Video: WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren (16:54)

Urlaub im malerischen Sigmarigen – afrikanische Karawanen säumen den Weg

„Hier sind nur Muslime erwünscht“: Rassistische ethnische Minderheiten in London grenzen Christen aus

Akif Pirincci: Stefan Mross im Mongo-Land – Volksmusik auf Multikulti-Kurs

Falsche Anreize für Asylbewerber vermeiden – Familiennachzug stoppen

Akif Pirincci: Wer über die islamisch-afrikanische Massen-Invasion schmollt – ist ein Nazi

24 Jun

von_nix_ne_ahnungGerhard Henschel (FAZ)

Es gibt sie noch, die Kulturschaffenden und Journalisten, die in der guten alten Zeit des Feuilletons stehengeblieben sind und zu den anderen gesagt haben „Geht ohne mich weiter, ich bleibe hier“, vielleicht in den endenden 80ern oder beginnenden 90ern. Sie haben etwas Onkelhaftes, kokettieren mit ihrer Belesenheit und ihrem Geschichtswissen, schmunzeln über das Weltentheater, während sie an ihrer Pfeife nuckeln, schütteln leicht den Kopf und lächeln ob der Narreteien des Menschengeschlechts und schreiben ellenlange Essays darüber, wo doch ein Satz ausgereicht hätte: Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Auch wenn solche altehrwürdigen Sprüche nicht zu dem Gegenstand passen, den zu eruieren man vorgibt.

Solch ein Onkel, der schmunzelt und lächelt und pfeifenhaftes Geschreibsel erbricht, ist Gerhard Henschel. Man könnte solch altmodisches Feuilletontum getrost vergessen, wenn die Absicht nicht durchsichtig wäre, so arg durchsichtig, dass es zu Lachkrämpfen beim Leser führt. Die Quintessenz des Erbrochenen ist nämlich die, dass wer den grün-links versifften Multikulti-Scheiß und den jetzigen totalitären Drecksstaat nicht bedingungslos gutheißt, nicht nur ein Nazi sei, nein, posthum sogar ein Mitglied der NSDAP, mehr noch, Adolf Hitler himself. Okay, vielleicht ist Gerhard doch nicht so onkelhaft altmodisch, wie ich es angekündigt habe, sondern total trendy.

Aber der Reihe nach. Am 18.6.2017 schreibt er in der „Frankfurter Allgemeinen“:

Der deutsche Schmollwinkel

„Das Schmollen hat in der deutschen Gesellschaft eine lange Tradition. Über eine Neigung, die zum Merkmal eines Nationalcharakters taugt.“

Gerhard ist der Überzeugung, dass die Deutschen wegen nichts schmollen würden. Ähm, das ist nicht ganz richtig, eigentlich meint er etwas anderes. Nämlich, dass der Deutsche, wenn er schmollt, rechts, rechtsradikal, rechtsextrem, also voll nazihaft schmollt, wogegen zum Beispiel ein Moslem gar nicht schmollt und jeden Angriff auf sich wie ein Mann nimmt. Sein Von-Hölzken-auf-Stöcksken-Elaborat fängt Gerhard selbstredend mit einem völlig unpassenden Vergleich an:

„Ebenso bemerkenswert wie die Skandalreden des Pegida-Sympathisanten Akif Pirinçci und des AfD-Politikers Björn Höcke sind die stürmischen Publikumsreaktionen: Gut hörbar macht sich da ein Unmut Luft, dem eine lange Zeit des Schmollens vorausgegangen ist. In den entsprechenden Internetforen drückt sich dieser Unmut in einer Vielzahl von Ausrufezeichen aus. Sie bilden den natürlichen Abschluss von Meinungsäußerungen, die unter hohem Druck entstanden sind (`Darunter krankt unsere Gesellschaft: dreckige 68er Anwälte!!!´).

Es ist der Stil, in dem seit jeher der klassische Kleinbürger schimpft, wenn er sich verschaukelt, übervorteilt, ausgenutzt und unterdrückt, kurzum: belogen und betrogen fühlt. In unseren Tagen zürnt er den zynisch so genannten `Flüchtilanten´ mit der gleichen Inbrunst, die in den späten sechziger Jahren den `Gammlern´ galt.“

Klar, der klassische Kleinbürger schimpft immer und ohne besonderen Anlass. Damals hat er auf die „Gammler“ geschimpft, diese harmlosen Langhaarigen, die ein bisschen gekifft und psychedelische Musik gehört haben. Hätten die Spießer doch nur auf so einen Durchblicker wie Gerhard gehört, der zu jener Zeit vermutlich mit dem Stopfer genüsslich den Tabak in seine Pfeife gepresst und ihnen zugerufen hätte: Was regt ihr euch so auf, Leute? Das wächst sich wieder raus!

Heute ist es nicht anders. Der Kleinbürger regt sich über die paar Millionen illegaler Analphabeten mit Allah-Brett vorm Kopf auf, von denen nicht wenige grapschen, vergewaltigen, gern auch im Rudel, messern, ihre Frauen köpfen, mit Lastwagen in Weihnachtsmärkte reindonnern, rucksackbomben, mit Äxten Schädel spalten, insbesondere jedoch sich mit Abermilliarden deutscher Steuergelder rundumversorgen lassen.

Ist doch das Gleiche wie bei den „Gammlern“ in den späten 60ern. Und genauso wie diese inzwischen längst Beamte oder Filialleiter bei Aldi geworden sind, so wird es mit den Flüchtilanten auch geschehen, sagen wir mal, in 400 Jahren. Da ist Schmollen, Unmut und Wut völlig fehl am Platz.

Man muss schon x-mal mit dem Kopf gegen die Betonwand gerannt sein, um solche irren Vergleiche anzustellen – oder Gerhard Henschel heißen. Der Kulturanalytiker des Schmollens nimmt uns mit dieser furiosen Eröffnung an die Hand und treibt uns immer weiter durch das Problemdickicht. Wohin wohl die Reise geht?

„Den Endzeitpropheten am anderen Ende des politischen Spektrums eröffnet der Aufstieg der Rechtspopulisten die Möglichkeit, ihrerseits mit Ausrufezeichen um sich zu werfen und sich als letzte Bastion des Widerstands auszugeben … In seiner reinsten Form spricht dieser Starrsinn aus den Klassikern der RAF. Mit dem Hass auf die `Schweine´, die sich dem bewaffneten Kampf entgegenstellten, ging eine groteske Selbstvergötzung einher.“

Schon wieder ein vortrefflicher Vergleich! „Die Endzeitpropheten“ wie zum Beispiel irgendwelche armen Rentner oder Privat-Insolvenzler, die auf Facebook ihre Wut über die stetige Verwandlung ihrer Heimat in einen islamischen Basar und in einen afrikanischen Buschstamm hinausschreien und deshalb immer öfter in aller Herrgottsfrühe von Polizeieinsatzkommandos Besuch bekommen, vergötzen sich halt nur selbst, bevor sie bestimmt bald mit RAF-Kalaschnikows das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stürmen.

Und der Fürst der Finsternis und “Pegida-Sympathisant“ Akif Pirinçci schmollt doch auch nur der Selbstvergötzung wegen. Über das bisschen Existenzvernichtung, Boykott des kompletten Kulturbetriebs, einschließlich seiner Infrastruktur, Angriffe auf Leib und Leben, Anschläge aufs Haus, persönliche sowie wirtschaftliche Verfemung in seiner brutalsten Form hätte doch ein Jude in der Gaskammer nur müde gegrinst. Man darf in Deutschland erst staatlich erlaubt schmollen, wenn man von einem solchen Schreibtischtäter im drittreichigen Sinne des Wortes wie Gerhard Henschel zu Tode gehetzt worden ist. Vielleicht.

Unser Schmoll-Professor weiht uns jedoch noch weiter in die Materie ein und macht ein Zwischenstopp in der jüngeren Geschichte. Schon Günter Grass und Helmut Kohl hätten gut und gerne geschmollt, diese beiden Vollidioten. Der Einschub dient jedoch nur zur Ablenkung von dem wahren Ziel, wohin uns der Schriftstellerdarsteller, dessen Werke sich im Amazon-Ranking stets zwischen 20- und 150tausend bewegen, eigentlich führen möchte. Ja, richtig geraten: Wer schmollt, ist ein Nazi:

„In Nürnberg erklärte sich selbst Hermann Göring für unschuldig: `Dafür rufe ich die Allmacht Gottes und mein deutsches Volk als Zeugen an.´ Auch der Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel präsentierte sich einer erstaunten Weltöffentlichkeit als verfolgte Unschuld. In einer Filmaufnahme ist festgehalten, wie er hochmütig das Kinn reckt, bevor er sich sein Monokel ins Auge klemmt und mit eiserner Miene die Kapitulationsurkunde unterzeichnet.“

Der Zaunpfahl, mit dem uns das Kultur-Monokel Gerhard an seiner Pfeife schmauchend zuwinkt, dürfte soweit verstanden sein. Wer rummäkelt, schmollt, sich gar hassvoll gegen die weise, um nicht zu sagen gebenedeite Politik der Regierung äußert, und nicht auszudenken, wer die Aufgabe eines ganzen Volkes und seiner Identität zugunsten einer islamisch-afrikanischen Blutsuppe bekrittelt, der ist auch nichts anderes als ein Hermann Göring und muss irgendwann ganz keitelesk [1] „mit eiserner Miene die Kapitulationsurkunde“ unterzeichnen – vielleicht vor einem Gericht wegen Volksverhetzung.

[1] Generalfeldmarschal Wilhelm Keitel unterzeichnete am 9. Mai 1945 in Berlin-Karlshost die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht.

Momentmal, da fehlt doch wer:

„Das allergrößte Selbstmitleid – auch darin war er unübertroffen – hatte allerdings schon Hitler persönlich im Führerbunker geäußert, als er bedauerte, nicht radikaler vorgegangen zu sein: `Man bereut es hinterher, dass man so gut ist.´“

Ja, wenn auch noch der Führer geschmollt hat … Da Gerhard sich Autor nennt, kann er sich bestimmt an seine Schulzeit erinnern, als am Seitenrand so mancher seiner Aufsätze vom Lehrer rot unterstrichen „Thema verfehlt!“ stand. Sein Versuch über das Schmollen ist in Wahrheit ein Etikettenschwindel par excellence und hat mit dem deutschen „Nationalcharakter“ nur insofern etwas zu tun, als dass er das Verb Schmollen in Goebbelsscher Manier als Popanz benutzt, um die immer noch unbeugsamen Ausscherer und Gegner des kulturellen und politischen Mainstreams der Lächerlichkeit anheimzugeben.

Aber nicht genug damit, spätestens mit dem letzten Satz, in dem der obligatorische Springteufel Adolf wie die letzte Wunderwaffe des Deutschlandhassers aus dem Kasten schnellt, hat er seiner mit zig Millionen Staatsknete alimentierten Gegen-rechts-Pflicht genüge getan und das gesegnete und erwünschte Mischvolk über die Ansteckungsgefahr bei den aktuellen Lepra-Kranken aufgeklärt. Diese sind lachhaft, weil sie sich angeblich in Selbstmitleid ergehen, also nicht ernst zu nehmen, also gesellschaftlicher- und staatlicherseits weiterhin mit gutem Gewissen zu terrorisieren, also zu vernichten, wenn das Dritte Reich nicht wieder auferstehen soll.

Sie verstehen, es ist jener Zaubertrick, bei dem man dem Zuschauer die leere linke Hand präsentiert, während man sich gleichzeitig in die Rechte das Ass-Blatt aus dem Ärmel schüttelt. Über Bande, heißt es, glaube ich, beim Billard. Das ist genauso, als würde ich verkünden, Gerhard Henschel ist ein aufrechter Kämpfer gegen jede Autorität und für die Freiheit, obwohl er nichts anderes als der handelsübliche Systemling ist, der jedem gerade angesagten Herrscher wegen materieller Vorteile für sich den Schwanz lutscht.

Quelle: Im Blödwinkel

Weitere Texte von Akif Pirincci

Spende für den kleinen Akif

Rainer schreibt:

Nadja: „Ganz nebenbei, Pirinçci klingt jetzt auch nicht unbedingt deutschstämmig! Was macht so einer eigentlich hier in meinem schönen Deutschland?“

Er legt den Finger in die Wunde? In meinem gar nicht mehr schönen Deutschland? Früher lebte ich in einem verschlafenen rheinischen Studenten- und Professorenkaff, zwischen Kitsch und Romantik. Heute in Kabul. Der Ort blieb der gleiche. Akif macht genau eines: Er bittet darum, „wir Deutschen“ mögen doch bitteschön – endlich – unseren Stolz, unser Ehrgefühl entdecken. Wenig ist furchtbarer, als Fremdscham empfinden zu müssen. Scham für das Handeln anderer. Ich habe nie einen seiner Katzenkrimi gelesen. Und ich finde es klasse, dass Akif Deutscher ist, nicht Osmane. Klasse, dass er hier ist!

Noch ein klein wenig OT:

Andre Poggenburg (AfD): Deutschland den Deutschen – wem denn sonst?

deutschland_den_deutschen

Geschätzte Patrioten, im Zuge der illegalen Veröffentlichung eines Chatprotokolls in dem sich Mitglieder und Förderer der AfD Sachsen-Anhalt austauschten, traten mehrere interessante aber auch brisante Aussagen zu Tage. Eine dieser Aussagen habe ich selbst getätigt: "Deutschland den Deutschen" Auf Grund dieser Formulierung gab es nun ein entsprechendes Echo der Medien, denen ich aber klar mitteilte, dass ich zu dieser Aussage unbedingt stehe und nichts zurückzunehmen oder zu relativieren habe.

Unabhängig davon, dass eine rechtsextreme Gruppierung diese Aussage in der Vergangenheit in weiterem Textzusammenhang und damit anderem Sinne nutzte, bleibt die inhaltliche Forderung eine Selbstverständlichkeit, die in keiner Weise zu beanstanden ist. Es muss daher auch jedem möglich sein, diese Meinung überall und zu jeder Zeit frei zu äußern. Freiheit beginnt bei der Freiheit der Sprache! Deutschland hat natürlich den Menschen zu gehören, die hier seit Jahrzehnten oder Generationen verwurzelt sind und sich eingebracht haben, also den Deutschen.

Dies unbeschadet der Tatsache, dass hier auch andere Menschen leben, wie zum Beispiel zeitweise Flüchtlinge aus vielen Teilen der Welt. Wer diese Grundansicht nicht teilen kann, dürfte in der Alternative für Deutschland sehr schlecht aufgehoben sein. Leider wurden in der Chatgruppe auch Aussagen von Einzelpersonen getätigt, die keinesfalls die Positionen der AfD darstellen. Euer André Poggenburg (Facebook)

Video: Rede eines AfD-Abgeordneten im Landtag von Sachsen-Anhalt

Die CDU-Fraktion bezeichnet die Verwendung der Bezeichnung "Deutsche Familien" als menschenverachtend und die Linken als rassistisch! Wo sind wir denn hier gelandet, für wen machen wir denn Politik? Wer bezahlt denn ihre Diäten?


Video: Rede eines AfD-Abgeordneten im Landtag von Sachsen-Anhalt (03:18)

Wer weiß, wer der AfD-Abgeordnete ist, der dort redet? Ich würde es gerne nachtragen. Er sollte unsere Unterstützung bekommen. Endlich mal ein Kern, der einen Arsch in der Hose hat und nicht so ein unterwürfiges Weichei ist, wie die CDU-Politiker.

deutschland_kopftritte_facebook_knast

Siehe auch:

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Macrons Reformträume – und wer sie finanziert

Soeren Kern: Deutschland: Zahl von Migranten verübter Sexualverbrechen verdoppelt sich in einem Jahr

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Merkels Afrikarettung – und jetzt die Zahlen – 100 Millionen Afrikaner auf dem Weg nach Deutschland

Antje Sievers: Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um

Video: Geert Wilders sagt die Wahrheit über den Islam!

Video: Geert Wilders sagt die Wahrheit über den Islam!

21 Jun

Wilders-Geert

Von Geert Wilders | In dieser Woche wurde eine Dokumentation mit dem Titel “Wilders” beim DocFest, einem Film Festival für Dokumentarfilme in der britischen Stadt Sheffield, aufgeführt.

Der Dokumentarfilm wurde vom amerikanischen Regisseur Stephen Robert Morse gemacht. Obwohl er meinen politischen Ansichten nicht zustimmt, versucht er wenigstens, eine ausgewogene Geschichte zustande zu bringen, was mehr ist als ich von vielen niederländischen Journalisten sagen kann.

Morse und sein Team haben mich einige Monate begleitet. Die Dokumentation zeigt, dass ich aufgrund islamischer Todesdrohungen 24 Stunden am Tag unter Polizeischutz leben muss, dass ich ausschließlich in gepanzerten Fahrzeugen fahren darf, dass ich verpflichtet bin, eine kugelsichere Weste anzulegen, wann immer ich in der Öffentlichkeit auftrete, etc.

Einige andere Menschen leben unter ähnlichen Bedingungen wie ich: der dänische Karikaturist Kurt Westergaard und sein schwedischer Kollege Lars Vilks, der britische Schriftsteller Salman Rushdie, der dänische Historiker Lars Hedegaard und weitere. In diesem Sinn ist der Dokumentarfilm auch ein Tribut an sie. Uns allen gemeinsam ist, dass wir auf der Todesliste des Islam stehen.

Alle Politiker, die bei den Wahlen antreten, behaupten, dass sie sich um das Amt bewerben, weil sie dem Volk dienen wollen. Aber der Dienst für das Volk beginnt damit, dass den Menschen die Wahrheit gesagt wird.

Die Wahrheit über den Islam ist nicht erfreulich

Wie wundervoll wäre es, wenn der Islam das wäre, was die meisten Politiker behaupten: eine Religion des Friedens. Eine wundervolle Vorstellung, aber naiv! Denn die Wahrheit ist, dass fast alle terroristischen Taten in der heutigen Welt im Namen des Islam ausgeführt werden.

Viele Politiker sagen nicht die Wahrheit über den Islam. Einige finden es viel einfacher, die politisch-korrekten Dogmen der Linken zu wiederholen. Andere fürchten sich davor, wie ich und Westergaard, Vilks, Rushdie, Hedegaard und andere leben zu müssen.

Aber ich betrachtete das als keine akzeptable Ausrede. Denn niemand wird gezwungen, ein Politiker zu sein. Aber wenn Sie sich dafür entscheiden, und wenn Sie dann aufgrund der Bedrohung durch Gewalt schweigen, dann erlauben Sie der gewalttätigen Seite zu siegen. Und das ist etwas, das kein demokratischer Politiker jemals tun sollte.

Im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte ist die Terror-Bedrohung im Westen stetig angewachsen. Dieses Wachstum hat mit dem Wachstum des Islam in unseren demokratischen Gesellschaften zu tun. Die Politiker, die sich weigern, diese Realität zu sehen, täuschen nicht nur sich selbst, sondern bringen auch die Bürger in Gefahr. Das ist der Grund, warum heute jedermann auf der Todesliste des Islam steht.

Jetzt sind wir alle in Gefahr. Und das ist vollkommen inakzeptabel. Die Menschen haben das Recht, in ihren eigenen Ortschaften und Städten in Sicherheit zu leben. Auch das ist ein grundlegendes Menschenrecht.

Meiner Ansicht nach hat dieses Recht Vorrang vor dem Recht der Islam-Nachfolger, in unserer Gesellschaft gemäß ihrer Religion zu leben. Der Westen sollte dem Islam nicht die Freiheit gewähren, die Freiheit des Westens abzuschaffen.

In der Welt bestehen bereits zahlreiche islamische Nationen, solche wie Saudi-Arabien, Iran, Pakistan, in denen die Scharia das Gesetz des Landes ist. Warum ziehen diejenigen, die in unserem Land die Scharia einführen möchten, nicht einfach dorthin?

Früher oder später werden sogar jene Politiker, die es immer noch vorziehen, von den Problemen wegzuschauen, gezwungen sein, ihnen ins Gesicht zu sehen. Bis dahin jedoch verlieren wir kostbare Zeit. Und die Verantwortung dafür liegt allein bei den gegenwärtig regierenden Eliten.

Je mehr Islam, desto weniger Freiheit

In meinem Land, den Niederlanden, sind wir gegenwärtig im Prozess, eine Regierungskoalition zu bilden. Obwohl meine Partei, die Partei für Freiheit (PVV), zur zweitstärksten Parlamentspartei geworden ist, weigert sich die Liberale Partei (VVD) des scheidenden Premierministers Mark Rutte, die trotz starker Verluste bei den Wahlen am 15. März 2017 stärkste Partei blieb, eine Regierung mit der PVV zu bilden. Dasselbe gilt für die drittstärkste Partei, die Christ-Demokraten (CDA) von Sybrand Buma. Die Folge ist ein politischer Stillstand, der es praktisch unmöglich macht, eine Mehrheitsregierung zu bilden.

Anfang dieser Woche erklärten Mark Rutte und Sybrand Buma in einem Brief, warum sie sich weigern, mit der PVV zusammen zu arbeiten. Sie schreiben, dass sie die PVV als “radikal” betrachten. Aber es ist nicht die PVV, die radikal ist, sondern der Islam.

Beenden wir die Feigheit. Lehnen wir die politische Korrektheit ab. Wie General Patton sagte: “Der Feigling ist derjenige, der zulässt, dass Furcht sein Pflichtgefühl besiegt.” Ich will meine Pflicht weiterhin tun. Voraussichtlich weiterhin als Oppositionsführer. Und ich werde weiterhin die Wahrheit aussprechen, was immer der Preis sein mag. Ich werde die Islamisierung meines Landes bekämpfen und seine Freiheit verteidigen. Ohne Kompromisse und mit Entschiedenheit, Überzeugung und Stärke. Immer.

Zuerst erschienen auf breitbart.com / Übersetzung von Renate


Video: Geert Wilders – a dokumentary – eine kurze Dokumentation (01:48)

56 Prozent der Europäer wollen Stopp muslimischer Zuwanderung

zuwanderungsstopp Video: 56 % der Europäer wollen Stopp islamischer Zuwanderung (00:58)

Die Macher der Studie haben neben repräsentativ ausgewählten Bürgern auch 1800 Meinungsführer aus den Bereichen Politik, Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in die Studie aufgenommen. Die Antworten gehen teils stark auseinander, wenn man diese in “breite Bevölkerung“ und “Eliten“ auffächert. Nur 32 Prozent der Eliten fordern einen Zuwanderungsstopp muslimischer Migranten – aber 56 der europäischen Bevölkerung fordern dies. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

In dem Video heißt es weiter: "Während nur 34 Prozent der Öffentlichkeit meint von der Einwanderung profitiert zu haben, sind es bei der Elite 71 Prozent. Da sieht man mal, wer von der Masseneinwanderung profitiert und wer darunter zu leiden hat.

Caadn schreibt:

Selbst wenn ab morgen kein Einwanderer mehr zu uns kommen würde, der Untergang unseres Systems, unseres Landes, unserer Kultur und nicht zuletzt unseres Volkes, also die, "die schon länger hier leben" ist seit Jahren in vollem Gange und würde sich dadurch nur unwesentlich verlangsamen… – läuft alles nach Plan. soweit!

Gerhard schreibt:

Wenn die Schreiberlinge der ‚Welt‘ von 56% schreiben, kann man getrost von 90% ausgehen!

ac .c schreibt:

Mit dem abschließenden Statement unterstreicht es genau das, was viele denken, aber auf Grund der Sanktionen nicht trauen offen zu sagen. Man regiert an seinem Volk vorbei. Wenn die eigenen Bürger nicht wollen, dass unbegrenzte Zuwanderung statt findet, hilft es auch nicht mit Steuergeld noch mehr Alibi-Projekte und Programme für Toleranz und Blubber-Kram zu verschwenden. Gerne können solche Politiker ihr privates Geld da investieren, aber nicht das Steuergeld, das dem Arbeiter, Rentner, Familienvater, der Angestellten, Hausfrau und Mutter genommen wird und die auf Grund der stets klammen Kassen immer mehr Einschnitte erdulden müssen.

Entweder werden alle Steuern und Abgaben dann freiwillig, oder sie werden für diejenigen eingesetzt, die diese erwirtschaftet haben. Es kann nicht sein, dass die Elite das Steuergeld verprasst und sich als Weltsozialamt aufführt. Für Integration [Migranten] ist Geld da, aber für die Reparatur der Schultoilette fehlt das Geld. Wieso müssen wir länger arbeiten bei weniger Rente, wobei stets jedes Jahr mehr Gelder in die Kassen gespült werden? Es muss endlich mal Schluss sein, das Geld in aller Welt zu verteilen. Statt dessen sollte man sich ums eigene Volk kümmern. Dafür wurden sie [die Politiker] gewählt und nix anderes

Wollkneul schreibt:

Wie wäre es mit: "44% der Europäer haben das Ausmaß der Situation noch nicht verstanden"?

Thomas schreibt:

Vor einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass ich heute dieser Meinung bin, aber: ich will keine weiteren als Flüchtlinge getarnten muslimischen Zuwanderer (das ist nämlich ein Unterschied), ich will gar keine weiteren Muslime mehr in Europa, ich will ein Einreiseverbot für Muslime und ich will, dass alle Muslime ohne gültige Aufenthaltserlaubnis rigoros abgeschoben werden. Den Grund für meine Meinung können die Grünen und die Linken in ihrer eigenen, naiven Politik suchen!

Video: Berlin: Antifa, Senat und Polizei blockieren Identitären-Demo am 17. Juni (04:48)

Am 17. Juni fand in Berlin eine Demonstration der Identitären Bewegung mit 850 Patrioten unter dem Motto „Zukunft Europa“ statt (PI-NEWS berichtete). Doch leider kamen die friedlichen Teilnehmer wegen der Sitzblockaden der linksextremen Antifa nicht weit. Aber der eigentliche Skandal war das zaghafte Verhalten der Polizei, die die rechtswidrigen Blockaden nicht konsequent auflöste, sondern fast eine Art Stuhlkreis mit den Linksextremisten vollführte. Eine JouWatch-Dokumentation von Christian Jung.


Video: Berlin: Antifa, Senat und Polizei blockieren Identitären-Demo am 17. Juni (04:48)

Siehe auch:

Jean-Claude Juncker: Wer keine Afrikaner und Muslime aufnimmt ist ein Rassist

Frankreich: Nicht einmal 25 % der französischen Wähler unterstützen Macron

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

Imad Karim im sächsischen Landtag: Demokratische Parteien (AfD) unterstützen!

London: Terrorattentat auf die Finsbury-Park-Moschee – 1 Toter und 10 verletzte Muslime

Video: Indonesien: Wie sich der Islamfaschismus in Indonesien immer weiter ausbreitet – Demnächst auch bei uns? (38:02)

Akif Pirincci: Mit Aydan Özogus zurück in die kulturelle Steinzeit

24 Mai

deutschlandhasserinEs gibt Figuren in der Bundesregierung, die hohe Ämter bekleiden und bei denen man sich unwillkürlich fragt, weshalb ein Staatsanwalt sie nicht vor Gericht zerrt, weil sie nicht wie ihr Amtseid vorschreibt zum Wohle des deutschen Volkes agieren, sondern nachweislich als dessen Feinde zu seinem Nachteil. Solch eine höchst dubiose Figur ist die Türkin Aydan Özoğuz, von der man nur spekulieren kann, weshalb sie überhaupt die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen hat, da es wohl extrem schwer werden dürfte, jemanden im Lande aufzutreiben, der das deutsche Wesen aus dem tiefsten Grunde seines Herzens derart hasst.

Eine Antwort darauf stellt wohl der Steuergeldtrog dar, aus dem sie als „Integrationsbeauftragte des Bundes, SPD“ so gern und ausgiebig säuft. Aydan hat wie alle Mindertalentierten, insbesondere fremdländischer Natur, die keine Wertschöpfung generieren und einfach mit Doof-Blabla vom Staat Managergehälter abkassieren, Geschwätzwissenschaften studiert. Bereits zu ihren Studienzeiten hat sie sich auf dieses Integrationsgedöns eingeschossen, weil an dieser nimmer versiegenden Quelle selbst für das Sabbeln von abstrusestem Bullshit das dicke Gehalt winkt, ja, sich sogar, je bullshitiger, kontinuierlich erhöht. Ihre Gebrüder sind übrigens Islamisten.

Aydan ist keine Quartalssäuferin, sondern eine Quartalsschockerin. So forderte sie unlängst, daß auch Analphabeten aus dem Orient oder Afghanistan, die letzten Donnerstag hier aus dem Bus gestiegen sind, das Wahlrecht erhalten sollten, damit Claudia Roth endlich Bundeskanzlerin wird. Überhaupt sei Deutschland-du-mieses-Stück-Scheiße längst ein Einwanderungsland, allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Die Deutschen sollten sich gefälligst an die Sitten und Gebräuche der Ausländer, also der Moslems anpassen, denn schließlich erhielten sie von diesen doch die Gnade, bald nur noch für sie arbeiten zu dürfen.

Für ein Volk von Arbeitsdeppen, das sich kollektiv in den Kopf schießen würde, würde der Staat ihm auch nur ein Prozent der Steuern erlassen, ein kostbares Privileg. Auffällig ist, dass die Presse über Aydans Ergüsse immer neutral berichtet, einfach nur das Gesagte zitiert und niemals Stellung zu dem Stuss nimmt, wohl deshalb, weil man Moslems eh für unzurechnungsfähig hält und bei der Gelegenheit auch nicht unter Nazi-Verdacht geraten möchte. Auch die psychiatrischen Journale schweigen bei Aydan wirren Donnerhalls stets eisern.

Lange hatte man von der Frau, deren Erscheinungsbild an eine karge anatolische Felslandschaft erinnert, nichts gehört. Also zwei oder drei Monate lang. Bis sie sich am 14. Mai im Berliner „Tagesspiegel“ wie mit einem Tusch zu der nicht wirklich ernstgemeinten Leitkultur-Debatte wieder zu Wort meldete. Schon die erste Salve dürfte unter den Anstaltsinsassen vor der Tablettenausgabe für Tumult gesorgt haben:

„Deutschland ist vielfältig und das ist manchen zu kompliziert. Im Wechsel der Jahreszeiten wird deshalb eine Leitkultur eingefordert, die für Ordnung und Orientierung sorgen soll. Sobald diese Leitkultur aber inhaltlich gefüllt wird, gleitet die Debatte ins Lächerliche und Absurde, die Vorschläge verkommen zum Klischee des Deutschsein. Kein Wunder, denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar. Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“ [1]

[1] Gehe ich recht in der Annahme, dass Aydan Özogur mit Globalisierung, Pluralisierung, Vervielfältigung und Vielfalt in Wirklichkeit die Islamisierung Deutschlands meint, also die Umwandlung einer demokratischen Gesellschaft in eine islamische Diktatur nach dem Vorbild ihres türkischen Sultan Recep Tayyip Erdogan, dem Großen?

Man beachte, dass die Türkin den Deutschen zumindest eine gemeinsame Sprache zugesteht. Okay, sagt sie, die Deutschen reden nun mal Deutsch miteinander, shit happens! Man merkt es der Formulierung aber an, dass sie dieses Zugeständnis nur widerwillig über die Lippen bringt. Denn wäre es nicht besser, wenn sie Türkisch oder Arabisch oder … ja, irgendwie muslimisch babbelten? Doch da kann man nix machen, ist halt Fakt [2]. Aber bei der Kultur hört der Spaß wirklich auf. „… denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ Das haben nämlich türkische Ziegenhirten und somalische Kamelmelker unter dem Elektronenmikroskop (deutsche Erfindung) zweifelsfrei herausgefunden.

[2] Nee, nix Fakt. Man kennt das ja von anderen Ländern, in denen die Muttersprache der Einheimischen verboten wird, z.B. in Kurdistan, um ihnen dann die türkische Sprache vorzuschreiben. Man könnte in Deutschland also arabisch als Amtssprache einführen, damit die Ungläubigen in der Lage sind, den göttlichen Koran zu lesen, so wie es von Allah vorgesehen ist. Mir fällt nur leider gerade nicht die entsprechende Sure ein, müsste man ansonsten noch nachtragen. 😉

Bevor ich dazu komme, dein Schwachsinnsargument für diese Spatzenhirniade auseinanderzunehmen, eine direkte Ansage an dich, Aydan: Doch, es gibt eine deutsche Kultur – und sie ist allen anderen Kulturen überlegen – der türkischen sowieso – der muslimischen … gut, wir sind hier nicht bei einem Sketch; Lachen wieder einstellen. Und ich will dir das an einem simplen Beispiel, mit dem du bestimmt nicht rechnest, beweisen: Überall auf der Welt erzählen Eltern ihren kleinen Kindern Märchen. Es gibt indianische Märchen, persische, türkische, russische, afrikanische, chinesische, indische und und und …

Aber, und jetzt kommt´s, kein Russe würde auf die Idee kommen, seinem Kind indische Märchen zu erzählen, und kein Chinese erzählt seinem Kind afrikanische Märchen und kein Türke seinem Liebsten russische. Das ist auf die noch unausgereifte, um nicht zu sagen unschuldige Vorstellungskraft des jungen Hirns zurückzuführen, das stets mit etwas Vertrautem aus der Realität gefüttert werden möchte, sei es, aus der unmittelbaren Umgebung (Geographie, Klima, allgemeine Sitten und Gebräuche), sei es, aus der bereits erahnten kulturellen Identität. Will sagen, die jeweiligen Märchen müssen zwingend mit der Wahrnehmung des Kindes, die wiederum gekoppelt ist an die reale Welt und deren geistiges Erbe, im Einklang stehen.

Es existiert allerdings eine Ausnahme in diesem homogenen Märchen-Kosmos: Die Märchen der Gebrüder Grimm! Ich sagte eben, dass jeder Landstrich, jede Ethnie oder meinetwegen jedes Volk ihre eigenen Märchen besäßen. Das gilt nicht für die Super-Hyper-Mega-Giganto-Märchen, nämlich für die samt und sonders deutschen. Das deutsche Märchengut ist universell und schlägt alle seine Konkurrenten aus dem Rennen. Unter uns gesagt, Aydan, in Wahrheit erzählt kein Russe seinem Kind mehr russische Märchen und kein Inder seinem Kind indische, sondern nur noch deutsche.

Man könnte von einem Märchen-Imperialismus sprechen. Es ist nun einmal so, dass sich selbst ein Eskimokind mit deutschen Märchen besser identifizieren kann, als mit denen der Eskimos, obwohl es vermutlich noch niemals in seinem kurzen Leben einen (deutschen) Wald gesehen hat, in den sich Hänsel und Gretel verirrt haben. Und auch der kleine Wüstensohn weiß mit Rotkäppchen etwas anzufangen.

So wertvoll ist dieser deutsche Kulturschatz, dass davon sogar Umsätze und Gewinnerwartungen solcher Riesenkonzerne wie Disney (Film) und “Toys „R“ Us” (Spielzeug) abhängen. Das Produktionsbudget von „Snow White and the Huntsman“ [Schnewittchen und der Jäger], die aktuellste und vielleicht tausendste Schneewitschen-Verfilmung, betrug 170 Millionen Dollar. Glaubst du im Ernst, Aydan, die Hollywood-Boys würden so ein Budgets für die Verfilmung eines türkischen Märchens verballern? Nee, nee, was Kultur anbetrifft, ficken wir Deutschen immer noch den gesamten Planeten!

Ich habe deshalb ein Vorschul-Beispiel ausgewählt, Aydan, weil es deinem intellektuellen Niveau entspricht. Denn dass du nicht gerade die Gebildetste unter der Sonne bist, beweist auch dein Schlußsatz in dem oben zitierten Abschnitt: „Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“ Kannst du mir mal verraten, was „Vervielfältigung von Vielfalt“ bedeutet? Ist das so was wie der weiße Schimmel? Oder eine Frau mit Vagina?

Wie gesagt, dies kleine Beispiel möge dir genügen, um aufzuzeigen, wie die nach deiner Meinung imaginäre deutsche Kultur doch existiert, und zwar in einem solch titanischen Ausmaß, dass es offenkundig die Vorstellungskraft einer Türkin übersteigt. Ich könnte noch mit der „erwachsenen“ deutschen Kultur anfangen, mit den Dichtern, Dramatikern, Komponisten, Malern, Filmemachern, Designern, den Erfindern und Forschern, den Sagen und Mythen usw. Ich könnte dich darüber aufklären, dass etwa 50 bis 60 Prozent der kulturellen und technischen Dinge auf der Welt ihren Ursprung in Deutschland haben.

Und ich könnte dich daran erinnern, dass in deiner Heimat die Leute sich heute noch auf Eseln fortbewegen und als Abendunterhaltung sich an lustigen, mit den Fingern vor einer brennenden Kerze erzeugten Schattenspielen an der Wand erfreuen würden ohne uns. Aber das will ich dir nicht antun, denn schließlich bist du genug mit der Glorifizierung der Kultur der Nicht-Deutschen [Muslime] beschäftigt, die so wie du fast hälftig von deutschem Steuergeld leben. Außerdem würden dir diese Informationen in deinem Multi-Kulti-Wahn, worin du es dir gemütlich eingerichtet hast, ohnehin am Arsch vorbeigehen.

Vielmehr möchte ich auf deine Argumentation eingehen, weshalb es zum Beispiel im Gegensatz zu der türkischen keine deutsche Kultur geben kann. By the way, hast du deinem Erdogan schon erzählt, dass die türkische Kultur auch voll für´n Arsch ist, weil sie sich ja aus arabischen, levantinischen, christlichen, französischen, (Sprachbilder und Gesetze), jüdischen, armenischen und griechischen Elementen zusammensetzt? Nein? Warum nicht? Wieso sagst du nicht klipp und klar: Es gibt keine türkische Kultur! Ebenso wenig wie mein Wirtsvolk [die Deutschen] eine besitzt.

Stattdessen sagst du Folgendes: „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt.“ Verstehe, eine nationale bzw. eine Kultur, die einem bestimmten Volk bzw. einer Schicksalsgemeinschaft zuzuordnen ist, existiert also gemäß deiner Definition nicht. Dann machen wir die Probe aufs Exempel. Johann Wolfgang von Goethe wurde in Frankfurt am Main geboren und gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung. Nach der Aydan-Definition kann er jedoch kein deutscher Dichter gewesen sein, weil es sich ja bei der „deutschen Kultur“ bloß um eine nationalistische Schimäre [Phantom, Einbildung] handelt.

„Regional“ gedacht, wie du es anempfiehlst, war demnach Goethe in Wahrheit ein hessischer bzw. Frankfurter Schriftsteller. Problem: Sowohl Hessen als auch Frankfurt gehörten schon damals zum deutschen Kulturraum, im weitesten Sinne zu Deutschland. Doch auf gar keinen Fall lagen sie in Syrien oder Afghanistan oder in Ghana. Gilt es also nur darum, den Oberbegriff Deutschland zu vermeiden? Wieso? Wir wollen jedoch den Gedanken weiterspinnen und den Begriff der Einwanderung, die ja nach deinem Verständnis die maßgeblichste Rolle für kulturelle Impulse spielt, näher untersuchen.

Mark Twain war eines der berühmtesten Schriftsteller Amerikas (The Adventures of Tom Sawyer). Er lebte zwischen 1835 und 1910, und seine Eltern hießen mit Nachnamen Clemens, was auf deutsche, französische oder holländische Vorfahren schließen lässt. Da es aber nach der Aydan-Formel keine amerikanische ebenso wenig wie eine deutsche Kultur geben kann (weil bloß durch Einwanderung entstanden), ist demnach alles, Mark Twain je geschrieben hat, nicht der amerikanischen Kultur zuzurechnen, sondern der deutschen, französischen oder holländischen.

Problem: Eine deutsche, französische oder holländische Kultur existiert nach Lex Aydan wiederum nicht, denn auch auf den Gebieten Deutschlands, Frankreichs und Hollands fanden ja in früheren Zeiten ebenfalls ständig Völkerwanderungen und Einwanderungen statt, so dass man von einer spezifischen Kultur eines Volkes oder Nation nicht sprechen kann.

Irgendwann ist natürlich mit der Zurückverfolgung der kulturellen Nahrungskette Schluss. Soweit wir heute wissen, hat der Mensch, der Homo sapiens, vorwiegend in Afrika seinen Ursprung. Zu Ende gedacht waren Johann Wolfgang von Goethe und Mark Twain nach dieser Logik also afrikanische Kulturschaffende. Oder anders ausgedrückt, die gesamte westliche Welt hat eine Negerkultur. [3]

[3] Ich glaube, man sollte es mit dem zeitlichen Rahmen, wann man eine Kultur als die eigene empfindet, nicht übertreiben. Wahrscheinlich empfindet man alles als eigene Kultur, was einem über vielleicht einen Zeitraum von ein bis drei Jahrhunderte ans Herz gewachsen ist, als eigene Kultur, wenn sie einem nicht aufgezwungen wurde, wozu ja gerade der Islam neigt. Genau so wie der Islam den Menschen seine Religion aufzwingt, zwingt er ihren seine ganzes kulturelles Weltbild auf und verbietet jede weitere kritische Fragestellung darüber. Hinzu kommt, dass eine Kultur im Laufe der Jahrhunderte immer eine eigene landestypische Färbung annimmt, mit der man sich identifiziert.

Selbstverständlich weiß ich, Aydan, dass die Kulturscheiße dich in Wirklichkeit kein Gramm interessiert. Woher solltest du zum Beispiel auch wissen, dass die Literaturform des Romans mit „Der abenteuerliche Simplicissimus“ in diesem Lande geboren wurde. Oder dass ein E. T. A. Hoffmann mit dem Kunstmärchen „Der Sandmann“ die weltweit erste Geschichte über Roboter schrieb.

Die Sorte Türken wie du, die überhaupt was lesen, lesen [neben dem Koran, den sie aber nicht wirklich verstehen, weil dazu Bildung und Kultur gehört] nur ihre Kontoauszüge, die dank des deutschen Steuertrottels stets ein Grund zur Freude sind. Mit all deinen Soziologen-Textbausteinen aus der Phrasendreschmaschine für Leute, die nicht richtig Deutsch können, hast du in Wahrheit einzig und allein ein Ziel vor Augen, nämlich die Islamisierung unseres Volkes bis zu seiner Unkenntlichkeit:

„Auch Einwanderern kann man keine Anpassung an eine vermeintlich tradierte Mehrheitskultur per se verordnen, noch unterstellen, dass sie Nachhilfeunterricht benötigen, weil sie außerhalb unseres Wertesystems stünden.“

Gut, da hast du mal ausnahmsweise recht, Aydan. Es sollte für dich und deinesgleichen überhaupt kein Nachhilfeunterricht in irgendwas geben. Der kostet nämlich Geld. Diese völlig nutzlose Integrationskacke bringt uns bald um das letzte Hemd, ohne dass die täglichen Begrapschungen, Vergewaltigungen, bestialischen Morde, Massenprügeleien, Terroranschläge, Verschleierungen und Bekopftuchungen, Verwahrlosungen und Verhäßlichungen des öffentlichen Raums sich reduzieren.

Im Gegenteil, je mehr im Namen der Integration Milliarden über Milliarden das Klo runtergespült werden, nimmt die „Bereicherung“ zu, wird es in Deutschland immer bunter, vornehmlich blutrot. Wäre es da nicht viel besser, wenn ihr unserer „vermeintlich tradierten Mehrheitskultur“ Ade sagen und wieder in eure eigenen Kulturräume zurückziehen würdet? Ich meine, da könntet ihr doch ohne Anpassung an „unser Wertesystem“ den ganzen Tag eure Regentänze aufführen zu einem Gangsta-Rap übers Arschficken, worin eure musikalischen Genies ja führend sind.

Falls du diesem Ratschlag nicht folgen möchtest, Aydan, so empfehle ich dir in Zukunft nicht öffentlich über Dinge zu philosophieren, von denen du eh keine Ahnung hast und die dich nur als das bloßstellen können, was du bist: Ein von hart arbeitenden Deutschen zwangsweise alimentierte Sprechpuppe im Dienste ihrer eigenen Umvolkung. Zum Schluss ein Schwanzvergleich, damit du zu es endlich kapierst: Eure Kultur: Der 1-Zentimeter-Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger. Unsere deutsche Kultur: Der 1-Meter-Abstand zwischen linker und rechter Hand.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Vervielfältigungen mit Aydan

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Ich glaube, Aydan Özoguz ist in Wahrheit eine ziemlich fanatische und ungebildete Frau, die sich in ihren Ansichten vielleicht gar nicht so sehr von ihren Brüdern Yavuz und Gürhan Özoguz unterscheidet, die dem radikalen Islam zugerechnet werden. Kultur bedeutet immer Offenheit, Toleranz, Phantasie und Kreativität. All dies kann ich bei ihr nicht erkennen, sonst würde sie die Großartigkeit der deutschen Kultur erkennen.

Aber die erschließt sich einem ungebildeten Geist nicht. Dem geht es vielmehr darum, sich die Welt so untertan zu machen, dass niemand mehr auf die Idee kommt, dem Islam kritische Fragen zu stellen. Also löscht man am liebsten jede freiheitliche, demokratische, humanistische und kritisch fragende Kultur aus, macht sie dem Erdboden gleich und ersetzt sich durch die Engstirnigkeit des Islam. Dann ist auch für Menschen wie Aydan Özoguz die Welt wieder in Ordnung, weil es dem Niveau des ungebildete Kulturmuffel entspricht.

Eigentlich wollte ich den Artikel an dieser Stelle beenden. Dann aber dachte ich, schau doch mal auf Akifs Seite, ob du da vielleicht noch ein paar interessante Leserkommentare findest. Und dann entdeckte ich so viele tolle Leserkommentare, von denen ich euch die besten nicht vorenthalten möchte.

Lupo schreibt:

sauber geschrieben, genau die Sprache die ich mag 😉 zu der oben genannten ´Dame´ fällt mir nur ne abgewandelte Zeile von ´Kraftklub´ ein: „Wenn du dich verpisst, dann ist die Welt ein bisschen weniger Scheiße…“

Erzengel Michael schreibt:

Meine Lieben: Das ist weder Widerstand, noch das, was dieses Land braucht. Das der Akif Recht hat, wissen wir schon lange. Wählt wenigstens, probiert es und seid euch sicher, es wird euch starker Wind entgegenblasen. Aber wenn IHR es jetzt nicht tut, werden EURE Kinder zu Sklaven werden.

Meisterpetz schreibt:

Akif, du bist der Größte, ein echter Held, deutscher als wir alle zusammen. Ich kann dieses Gesülze, dieses unerträglich vaterlandverräterische Gehetze dieser Politverbrecher nicht mehr ertragen. Das Schlimme ist der Eindruck, dass um mich herum alles irgendwie komplett verblödet und dass es mit meiner kritischen Betrachtung der Geschehnisse um mich herum immer einsamer wird. Doch den Preis zahle ich gern, noch lieber würde ich deine Wahrheiten in die Welt hinaus schreien. Bitte sieh zu, dass dich diese Verbrecher nicht klein kriegen und mundtot machen!

der deutsche Volltrottel gehört abgeschlachtet zu werden schreibt:

Die Beschreibung der Türkin Aydan Özoğuz ist sehr treffend: sie ist eine eiskalte Dienerin Allah’s und hat sich erfolgreich hochgearbeitet, um sein Werk hier in Deutschland zu erfüllen. Was überhaupt nicht passt, sind irgendwelche Abwertungen, die dann auch gleich hier in den Kommentaren zu verblödeten Bemerkungen führen à la „arrogant-dummen Türkin“. Özoğuz ist ganz im Gegenteil offenbar hochintelligent, sprachlich sehr gewandt und genial treffsicher, um hier eine Botschaft zu lancieren, welche auf die völlige Abschaffung Deutschlands zielt.

Und das ist auch gut so. Wenn in dem völlig versifften NRW trotzdem 95% der Wahlberechtigten die sozialistischen Einheitsparteien gewählt haben, welche ebenfalls die Zerstörung Deutschlands betreiben, dann muss man nüchtern feststellen, dass Özoğuz und Konsorten einfach nur die Chance ihres Lebens nutzen, einem dekadent verblödeten Volk das zu bereiten, was es verdient: gnadenlos abgeschlachtet zu werden.

Sisi schreibt:

Hochintelligent ist Özoguz m. E. nicht – aber sie ist eben auch nicht dumm und sie hat ein klares Ziel sowie starke Unterstützung in einer gespaltenen, von Bessermenschen dominierten Gesellschaft. Hinzu kommt, dass sie das unterstützt, was die wirklich Mächtigen dieser Welt für die Deutschen vorgesehen haben: ihre Abschaffung.

der deutsche Volltrottel gehört abgeschlachtet schreibt:

„Hochintelligent“ war nur als Gegengewicht zu solch verblödeten Kommentaren wie „arrogant-dummen Türkin“ gemeint. Wie klug sie nun genau ist, weiß niemand von uns. Wichtig ist, zu begreifen, dass solche hasserfüllten Figuren eben nicht dumm sind, sondern sehr geschickt und gekonnt eine ganze Gesellschaft terrorisieren und in den Abgrund führen.

Rufus Salamander schreibt:

Es ist einfach wie in einem Kafka Roman. Surreal. Unwirklich. Ich meine da ist eine Integrationsbeauftragte, die doch eigentlich dafür sorgen soll, dass sich die zu-Integrierenden in die deutsche Kultur einfügen. Und was macht die: Verleugnet die deutsche Kultur. Nur: dies ist kein Kafka Roman. Das ist die Wirklichkeit! Scheiße! Verdammte Scheiße!

Um mich herum scheinen (wie ein Vorredner schon erwähnt hatte) lauter weichgespülte Softies zu sein, die solche Äußerungen non-chalant (leichtfertig, gelassen) hinnehmen. Das Gefühl der Surrealität wird dadurch bis zum Bersten gesteigert. Und das der Hilfslosigkeit auch. Wählen? AfD Stimmen werden ja bekanntlicher Weise für ungültig erklärt.

Wie es weiter geht, weiß ich nicht, auch nicht was ich tun kann außer die Wahrheit bei „empfänglichen“ Freunden zu sagen. Sag ich die Wahrheit im Beruf oder an anderer Stelle werde ich von der „Nazikeule“ vernichtet. Da funktioniert das Mundtotmach System perfekt. Akif, ich danke Dir dass es Dich gibt, ich glaub sonst wäre ich schon längst wahnsinnig geworden.

Ännchen schreibt:

Ja, so geht es mir auch. Das Gefühl, von lauter Irren umgeben zu sein. Ich, mit meinem „Migrationshintergrund“ (was früher sinngemäß korrekt und auf den Punkt gebracht „Ausländer“ hieß), versuche die Deutschen um mich herum wachzurütteln, doch habe ich meistens das Gefühl, gegen eine Wand zu reden. Ich kann es schier nicht mehr ertragen, wie dieses Volk verblödet. Es schmerzt mich schon fast physisch.

Als einzige unter meinen biodeutschen Kollegen wähle ich die AFD und erzähle es auch jedem von ihnen. Die Reaktion: dümmlich-ungläubiges Staunen, weil ich ja nicht so recht in die Nazischublade passe, irgendwie.. Selbige Reaktion, wenn ich meinen deutschen Freunden sage, dass sie so kräftig umerzogen wurden, dass sie sich dessen nicht einmal bewusst sind. Was kann ein Einzelner denn noch tun? Lieber Akif, dir danke ich für deinen großen Mut und diese ach so wahren Worte – in diesen Zeiten der LÜGE sind sie so dringend nötig!

Ännchen schreibt:

Was sollen wir von einem Volk erwarten, dem der Patriotismus regelrecht ausgetrieben wurde?? Vergeblich sucht man da auch nach so etwas wie Solidarität, die auf den gemeinsamen Wurzeln oder der Kultur (ups, die gibts ja laut Frau Ayran nicht) basiert. Wie du sagst: solange das Bankkonto gut gedeckt ist und man seinen koffeinfreien Frapuccino im veganen Hip-Lokal um die Ecke schlürfen kann, ist die Welt in Ordnung. Und als ich mal eine (deutsche) Bekannte fragte, ob ihr denn die Zukunft ihrer Nachfahren und überhaupt dieses Landes keine Sorgen bereitet, da sagte die gute Grün-Wählerin: „ist mir doch egal, da bin ich ja eh schon längst tot“. Ich glaube, wir würden kaum eine andere Nation (ups, wieder ein Unwort) auf dem Planeten finden, deren Vertreter so denken.

Meine Meinung:

Solchen hippen grünen Vollidioten sollen man nicht glauben, die Islamisierung ginge still und leise vor sich. Sie sollte sich nicht wundern, wenn eines Tages einige ihrer geliebten Refugees in ihrer Wohnung stehen und ihr zeigen, was die unter islamischer Kultur verstehen. Ich glaube, solche grünen Volltrottel warten regelrecht darauf. Möge Allah ihnen den Wunsch erfüllen.

Deine Mutter schreibt:

So. Text gelesen und für unterirdischen Schund befunden. Nicht weil ich Fan der Dame bin sondern weil der Autor (bei welchem ich erst nicht wusste dass es Pirinçci ist) für mich einfach nur ein unterbelichteter Nazi ist für den alle Moslems Ziegenhirten und Kameltreiber sind. Er vernachlässigt völlig dass die Muslime einst eine Hochkultur waren die schon um 1000 nach Christus Augen OPs durchführten als wir im Abendland noch Kopfschmerzen versuchten mit der Keule zu lösen wenn wir den Patient nicht gleich verbrannten da in ihm ein böser Dämon wohnt. Erst mit den Kreuzzügen haben die Christen den Muslimen das Wissen geklaut und konnten sich selbst entwickeln.

Natürlich haben die Deutschen eine Kultur. Da beißt die Maus kein Faden ab. Aber zu einer guten Kultur gehört es auch andere Kulturen zu achten. Und das tut dieser kleine Möchtegern Gröfaz [Größte Führer aller Zeiten] bestimmt nicht. Wir haben große Dichter und Denker hervorgebracht aber zu denen gehört für mich dieser unterbelichtete Schwachmat bestimmt nicht. Dann erkenne ich dass es Prinçi selbst ist. Und ab da war mir alles klar. Felidae war allenfalls ein zweitklassiger Roman gehalten in Pirinçcis typischer Gossensprache und mit Felidae 2 hat er komplett ins Klo gegriffen.

Das passiert halt wenn man „Literatur“ an der Grundschule Berlin Tempelhof „studiert“ und denkt dass seine Groschenromane irgendeine literarische Relevanz hätten. Leider verkennt Prinçi dass Gossensprache nichts mit gekonnter Polemik zu tun hat wie sie z.b. Serdar Somunçu gekonnt mit Tiefgründigkeit zu verbinden weiß. Daher bleibt dieser Blog wie auch Felidae 1 und sein unliebsamer Nachfolger Ausdruck einer Person die gern deutsch wäre aber das Deutschsein leider mit unserer unterbelichteten Hartz4 RTL2 Fernsehgeneration verbindet. Aber naja. Im Westen nichts Neues.

Meister Petz schreibt:

Heimlich und wütend mitten in der Nacht versucht, den Blogbetreiber zu imitieren? Ohne beim Lesen zu merken, um wen es sich handelt? Natürlich garniert mit den gängigen Antifa-Beschimpfungen. Respekt! Neben der Wahrheit steckt eben auch Satire in den Texten, sonst wäre sie nicht erträglich. Es geht darum, was man uns in Deutschland weiß machen will, nicht darum, was vor tausenden Jahren war. Man muss einfach nur vor die Haustür gehen und merkt sofort, dass Akif Recht hat. Ich meine damit nicht die 5%, die hier her gehören sondern den Rest, mit dem Europa geflutet wird. Tipp: wandern Sie doch aus in eine dieser von ihnen so geschätzten Kulturen!

johann sobieski schreibt:

Bitte informieren sie mich über die islamischen Augenoperationen 1000 nach Christi Geburt. Ich brenne darauf mir ein weiteres Märchen ala „al Andalus“ anhören zu können. Wissen sie eigentlich wann die Kreuzzüge begannen? Zur Info Mitte bis Ende des 11 Jahrhunderts. (1095/99 – 1444/1453) ca 400 Jahre später, nachdem der Islam seinen mörderischen Feldzug durch ehemals christliche Staaten wie Ägypten, Syrien, Libanon oder die Türkei startete.

Der angeblich so hochentwickelte Islam hat bis zum Eintreffen der Kreuzritter Jahrhunderte lang gemordet, geplündert, vergewaltigt und erobert. Hat sich das Wissen der „Ungläubigen“ mit dem Schwert erobert und es als eigenes Wissen ausgegeben.

So sieht leider die bittere Wahrheit aus. Oder glauben sie, dass in Spanien ein Arzt oder Wissenschaftler Muselmane war? Das waren die unterdrückten Christen und Juden, sowie andere „Ungläubige“. Aber zum Glück schlug das Pendel irgendwann zurück. Stichwort Reconquiesta. Aber das will kein Moslem hören, da die das mit der Bildung nicht so haben. Wie die Spanier ihr Land von Moslems befreiten

Ariane schreibt:

Deine Mutter,
Aydan Özoğuz ist Türkin, somit vor schlappen 1000 Jahren als Nachfahrin eines
Turkstammes aus Asien (Reitervolk, u.a. aus der Mongolei) zu benennen, welches in das Land eingefallen und geblieben ist, und welches heute Türkei genannt wird. Die ARABER in der Tat waren vor weit mehr als 1000 Jahren kulturell an der Weltspitze angesiedelt, und zwar bereits zu der Zeit, als es noch keinen Religionsstifter Mohammed gab.

Die morgenländische (orientalische) Medizin und das Wissen darum wurde nicht durch Kreuzritter nach Europa gebracht, sondern von dem Nordafrikaner Constantinus Africanus (soll aus dem Gebiet des heutigen Tunesien stammen). Er bereiste den ganzen Orient, studierte Medizin in Mesopotamien, nahm sein Wissen später mit nach Rom, wo er alles ins Lateinische übersetzte. DAHER hat Europa sein Wissen, und beileibe NICHT von Türken. Zu Constantinus Africanus‘ Zeiten gab es noch nicht einmal das Osmanische Reich, dem Vorläufer der heutigen Türkei. Zu seiner Zeit dümpelten noch ein paar Seldschuken auf ihren Pferdchen durch Asien.

Anije schreibt:

Wir haben eine Menge Dichter und Denker hervorgebracht, und eine Menge Trottel möchte man da hinzufügen (wenn man Kommentare von @Deine Mutter liest). Die Trottel sind es auch die Hochkulturen zu Fall bringen. Deshalb ist auch die arabische Hochkultur untergegangen, diese ging ursprünglich einher mit einer eher liberal islamischen Rechtslehre, doch dann übernahmen diejenigen, die den Koran in einer engen Auslegung bevorzugten, die Führung.

Aus diesem Grund findet man die meisten Ignoranten in den Reihen konservativer [islamischer] Religionsvertreter und linker Politeliten (hier gerne auch ohne Religionszugehörigkeit, aber mit schwärmerischem Hang zum politischen Islam). Letztere [die linken Deppen] lassen sich besonders gern von Ersteren [den Vertretern der "Friedensreligion"] täuschen.

Deshalb registriert die SPD auch nicht dass Frau Ö. nicht nur unsere Kultur verachtet, sondern auch unsere Gesellschaftsform und das Frau Sawsan Chebli [Politikwissenschaftlerin palästinensischer Herkunft, Staatssekretärin im rot-rot-grün-versifften Berlin] trotz bescheuertem Shariageschwafel weiterhin Ämter bekleiden darf. Übrigens, ich lache auch gern über [den türkischstämmigen Kabarettisten] Serdar Somunçu, aber wer den für tiefgründig hält, der glaubt auch, Claudia Roth sei geistreich.

Sabine schreibt:

Danke Akif! Diese Frau sitzt nur auf ihrem Posten weil sie einen Mihigru hat. Offenbar ist es in den Parteien inzwischen schick selbst die größten Loser den Durchmarsch in hohe Ämter zu ermöglichen … wenn sie einen Mihigru [Migrationshintergrund] haben. Da wird hofiert und befördert das es nur so scheppert. Aufgrund eigener Fähigkeiten und Leistungen wäre Özoguz niemals auf diesen Posten gekommen. Du weißt ja sicher das diese Frau auch in Sachen Verwandtschaft ein ziemlich faules Ei ist und meines Wissens hat sie sich nie von ihren islamistischen Brüdern distanziert.

Meine Meinung:

Sie hat sich zwar offiziell distanziert, aber war das wirklich ehrlich gemeint? Mich überzeugt das jedenfalls nicht. Sie scheinen eins im Geiste und alle drei richtige "Geistesgrößen" zu sein, jedenfalls wenn es darum geht Deutschland abzuschaffen.

johann sobieski schreibt:

Lieber Akif,
ich schreibe dir heut das erste Mal , auch unter einem Nick, da ich als „echter“ Kulturschaffender in einem der prominentesten deutschen Kulturorchester nicht vor existenzbedrohenden Repressalien verschont bliebe , wenn ich unter meinem Klarnamen schreiben würde. Mich treibt die Vernichtung der deutschen Kultur seit langem um und ich versuche ständig den Menschen zu erklären, dass es keine deutsche Kultur mehr geben würde, ja nicht mal mehr eine europäische Kultur, hätten wir 1683 vor den Toren Wiens nicht die Türken geschlagen.

Vielleicht könntest du dich dieses Themas mal annehmen , da ein Weber, ein Mahler, ein Brahms, oder ein Schubert nach einer Eroberung Europas durch die Osmanen sicher nicht mehr komponiert hätten, da sich die Unkultur der Islamnazis nicht nur in Form der eigenen Unzulänglichkeit sprich Unfähigkeit im Komponieren, Malen oder Dichten, Forschen, Entdecken äußert, sondern sondern leider auch immer auch die Vernichtung derer betreibt, die dies können. (Juden Christen, „Ungläubige“)

Und nur weil in deren Kulturkreis all die Schönheit der Kultur haram [verboten] ist.Wenn du kannst schreib mal darüber.Damit unsere Kulturschaffenden wach werden. Hätten die Türken vor Wien gesiegt, gäbe es unsere gesamte abendländische Kultur der letzten 300 Jahre überhaupt nicht, Wir hätten dann die Unkultur des Islam in Europa und wären bestenfalls kulturell so entwickelt wie Bosnien. Liebe Grüße  mit großer Hochachtung.

Scarver schreibt:

Lieber Sobieski,
Volle Zustimmung. Ihr Name ist auch Programm. Mit Interesse habe ich Ihre Berufsbeschreibung gelesen. Da Sie in einer jener, die deutsche Kultur am meisten kennzeichnenden Kultursparten tätig sind, würde ich Sie gerne fragen: Wie sehen eigentlich ihre Kollegen solche Aussagen von Politikern, dass sie eigentlich nur Lärm produzieren, denn mit Kultur hat das Gegeige und Geklimpere wie wir jetzt wissen ja wirklich nix zu tun. Fängt es da nicht an zu gären und zu kochen ?
Bin eigentlich der Meinung, es müsste da langsam eine öffentliche Reaktion der Kulturwelt geben und sei es nur ein Auftritts-Streik, sollte besagte Dame je die Stirn haben, ein Kultur-Event besuchen zu wollen.

johann sobieski schreibt:

Lieber Scarver,
Ein Orchester ist so “ bunt“, um diesen fürchterlichen Begriff zu nutzen, wie die Gesamtheit der Gesellschaft. Man trifft also auch in diesem Microkosmos auf alle Strömungen, die es auch im realen Leben gibt. Natürlich gibt es auch bei uns die „vegane kein Mensch ist illegal“-Fraktion.Das sind zumeist Frauen im mittleren Alter, die, pardon, ein sehr eingeschränktes Denken haben und nur vom Frosch bis zum Steg (Geigenbegriffe) denken können. Allerdings sind diese Kollegen in der letzten Zeit viel stiller geworden. Vielleicht auch deshalb, weil die Argumente, die ich ihnen brachte (Wien1683, Vernichtung jeglicher Kultur beim Sieg der Osmanen) wirkten und vielleicht auch, weil man als ausübender Musiker sehr viel eher die Haltung des Islam zur Musik als Angriff auf das eigene Berufsbild versteht.

Insofern hat sich auch in den letzten Wochen und Monaten ganz klar herauskristallisiert, dass freiwillige „Flüchtlingskonzerte“ die in Asylheimen gespielt werden sollten kaum Zustimmung gefunden haben. Entsprechende Listen mit freiwilligen Musikern blieben gähnend leer. Insofern ist der von Intendantseite (künstlerische Leitung, Senatsweisung?) vorgegebene Kurs des „Refugee welcome -Musizierens“ bei uns zumindest gescheitert [wäre wahrscheinlich sowieso kein "ungläubiger" Refugee gekommen]. Aber wie immer ist es ein furchtbarer Kampf gegen der Dummheit der Menschen. Deshalb wäre es wichtig, wenn Akif sich des Themas deutscher Kultur einmal in dieser Form annehmen könnte.

Kleiner Nachtrag meinerseits. Das kulturlose Geschwätz der Quotentürkin der SPD ist für viele wieder so ein Mosaiksteinchen darüber nachzudenken, ob dieser Form der Betrachtung deutscher Kulturgeschichte nicht endlich der Kampf angesagt gehört. Ich kann zumindest aus meinem Umfeld sagen, dass auch hier viele Kollegen bereits mit aufgeklapptem Messer in der Tasche musizieren., wenn sie so etwas hören.

Dooflandgeschädigter schreibt:

Vielfalt hat unsere Geschichte geprägt: Falsch. EINIGKEIT hat unsere Geschichte erst ermöglicht und auch maßgeblich geprägt. Die Vielfalt von der Sie hier sprechen ist ein Resultat. Und zwar das Resultat von erfolgreicher ADAPTION [Anpassung, Angleichung, Annahme]. D.h. ein neues Etwas trifft auf ein bestehendes Etwas, bleibt in seinem Kern erhalten, aber verbindet sich sinnvoll mit dem Bestehenden. Das nennt man adaptiv und das ist sehr wünschenswert, weil es im besten Sinne des Wortes eine tatsächliche Bereicherung darstellt.

Damit so etwas aber auch wirklich funktioniert müssen die Parameter der Versuchsanordnung stimmen (z.B. WIEVIEL NEUES kommt auf EINMAL? Ist das BESTEHENDE bereit sich mit dem NEUEN auseinanderzusetzen? Das sind alles Dinge die über eine lange Zeit wachsen müssen). Und davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Scarver schreibt:

So, wie ich die Frau einschätze, wenn sie mal im Fernsehen redend wahrgenommen werden kann, habe ich immer das Gefühl, da redet eine einfältige, grinsende Puppe ohne wirklichen Verstand, nur voller vorformulierter Textbausteine, die sie abruft und kombiniert. Bezeichnender Weise ist sie auch nie in Talkshows zu sehen, wie z. B. die Dauergäste Leyen, Schwesig, Roth, Künast oder Göring-Eckhardt Möglicherweise hat sie da aus weiser Einsicht der SPD ein Auftrittsverbot, um ihre Hohlheit nicht allzu offensichtlich werden zu lassen. Zum Glück, ich würde bei der irgendwann durchdrehen. Vergebe schon jetzt öfter Kinnhaken und rechte Gerade vor dem Fernseher, wenn mal wieder eine der Reizgestalten mich in Wallung bringt.

Herrmann the German schreibt:

Ein bisschen zu sehr obszöne Sprache, aber sonst treffend. Das Deutsche Volk ist wie Phoenix aus der Asche nach dem Krieg wieder aus den Ruinen auferstanden. Jetzt ist man dabei uns endgültig den Garaus zu machen. Und wir helfen kräftig dabei, mit Politikern die die Nazikeule schwingen und alles tun um die Autochthonen [Einheimischen, Deutschen] klein zu kriegen. Die Bundeswehr wird „gesäubert“, welch stalinistischer Begriff. Das Bildungssystem wird zerstört.

Die Presse-und Meinungsfreiheit mit dem NetzDG [Netzdursuchungsgesetz auf politische Korrektheit, Hatespeech (Hasskommentare) und Fakenews] unterminiert [zensiert]. Das Land wird unkontrolliert mit Kriegsflüchtlingen geflutet. Niemand weiß wie viele IS Terroristen, wie viel sonstige Kriminelle mit ins Land kommen. Jeden Tag gibt es Meldungen von Raub, Vergewaltigungen, Überfälle, Messerattacken und Mord. Und immer wieder die gleichen Verharmlosungen. Eine Clique sein Land hassender Elemente sitzt an Einflussreichen Stellen in Politik und Medien. Wie lange ist die Geduld des Volkes diesen Selbsthass zu ertragen?

Meine Meinung:

Die verbrecherische politische und wirtschaftliche Elite weiß wohl, warum sie das Volk nicht bewaffnet. Aber sie sollte sich nicht zu früh freuen, denn die Muslime sind bewaffnet und die werden eines Tages in ihrem Wohnzimmer stehen und sich nach Wertsachen, dem Frauchen und dem Töchterchen umsehen und das geliebte Söhnchen massakrieren.

Gudrun Eussner schreibt:

Lieber Akif, viele, vielleicht alle? Märchen von Jacob Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859) sind schon mindestens 150 Jahre vorher aufgezeichnet worden vom Franzosen Charles Perrault, (12 . Januar 1628 bis 16. Mai 1703). Die Franzosen sind im Märchenerzählen immer schon Spitze!

Demet schreibt:

So! Ich habe eben Dein neues Buch „Der Übergang“ beendet und unterschreibe jedes einzelne Wort! Vor allem die Definition des Spießers in all seinen schillernden Aufmachungen hat es mir angetan! Als ehemalige Sozialarbeiterin im Flüchtlings- und Multi-Kulti-Bereich weiß ich genau von was Du schreibst und kann jedes Wort nachvollziehen und nur bestätigen! LEIDER!

Was mir bei der genauen Aufzählung der irren Denkfehler und Fremdenvergötterung jedoch fehlte, ist der abscheuliche Trend vieler Politiker und Geschwätz-Wissenschaftler, sich wie Pop-Stars zu inszenieren und feiern zu lassen. Man könnte meinen, man sei bei „Germany sucht den nächsten Vollhorst“! Besonders gefallen hat mir auch, dass diesmal statt der Fäkaliensprache die breite und genaue Ausdrucksweise der deutschen Sprache zu Ausdruck kam. Virtuos! Danke und bitte ein weiterer Band in diesem Stil!

Siehe auch:

Europas kinderlose Politiker opfern Europas Kinder dem Islam

Tommy Robinson in Manchester: „Die Politiker haben uns verkauft!“

Manchester-Terroristen von IS Libyen bestens ausgestattet

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): An Aydan Özuguz – Es gibt eine deutsche Kultur und ihr zerstört sie! (09:47)

Video: Dr. Nicolaus Fest über Aydan Özoguz, Ursula von der Leyen, Lothar de Maiziere und Heiko Maas (05:18)

Syrer in Cottbus: “Scheiß deutsche Mädchen abstechen” und weitere kriminelle Migranten

%d Bloggern gefällt das: