Tag Archives: Alan Posener

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Wochenrückblick#8: Die Stimmung kippt! (19:50)

26 Mrz

In Folge 8 seines Wochenrückblicks befasst sich Martin Sellner diesmal unter anderem der Diskussion um den Schriftsteller Uwe Tellkamp, mit der von Vera Lengsfeld erschaffenen „Erklärung 2018“ und ausführlich mit den Reden von Gottfried Curio, dem neuen AfD-Star im deutschen Bundestag. Wer Sellners Rückblick auf den „Sieg am Speakers Corner“ noch nicht gesehen hat, kann dies hier nachholen. Martin Sellners Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ ist im Antaios-Verlag erschienen und kann auch dort bestellt werden.


Video: Marin Sellner (Identitäre Bewegung): Tellkamp, "Erklärung 2018" und "SS-Shirts" – Wochenrückblick #8 (19:50)

Quelle: Video: Martin Sellners Wochenrückblick (Identitäre Bewegung) #8: Die Stimmung kippt! (19:50)

Siehe auch:

Messerattacken: Mindestens acht Verletzte am Wochenende – eine Frau kämpft um ihr Leben

wochenednde_messerangriffe

Eine junge Frau kämpft um ihr Leben, ein 15-Jähriger ist schwer verletzt: Messerangriffe haben am Wochenende in mehreren deutschen Städten die Polizei beschäftigt. Manche Tatverdächtige sind noch minderjährig. Tödliche Messerattacken von Jugendlichen haben in jüngster Zeit mehrfach Entsetzen ausgelöst, am Wochenende gab es neue schlimme Vorfälle.

In Burgwedel in Niedersachsen wurde eine 24-Jährige auf offener Straße niedergestochen, tatverdächtig sind laut Polizei ein 14 und ein 17 Jahre alter Junge (Syrer). Der Zustand der Frau war demnach am Sonntag noch kritisch. In Bochum soll ein 16-Jähriger einen 15-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt haben. Die Tatverdächtigen in beiden Fällen sind Syrer. >>> weiterlesen

Blutiges Wochenende in Messe(r)stadt Hannover und Umgebung Versuchter Messermord (durch drei „syrische Flüchtlinge“,13, 14 und 17 Jahre alt) in Großburgwedel, dem Heimatort von Christian Wulff (Ex-Bundespräsident): Was nun, Herr Wulff?

spurensicherung_grossburgwedel

Von BEOBACHTER | Ex-Bundespräsident Christian Wulff war der Erste, der gesagt hatte: „Auch der Islam gehört zu Deutschland“. Jetzt hat ihn sein fataler Spruch möglicherweise sprichwörtlich eingeholt: In seinem Wohnort Großburgwedel bei Hannover, also praktisch vor seiner  Haustür, wurde am Samstagabend eine 24-jährige Frau aus einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen heraus (drei „syrische Flüchtlinge“,13, 14 und 17 Jahre alt) ins Koma gestochen. Die Frau schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Eine weitere Messerattacke gab es in der Nacht zuvor in Hannover. Beteiligt hier: zwei Südländer. In Niedersachsen häufen sich die Vorfälle. Man muss fragen: Was nun, Herr Wulff? Haben Sie sich etwa geirrt? >>> weiterlesen

Siehe auch: Burgwedel (Niedersachsen): Teenie sticht Frau (24) nieder – Not-OP! (bild.de)

messervorhersage_thumb2

Siehe auch:

Video: Nicole Höchst (AfD) über Frauenrechte, Zwangsheiraten, Ehrenmorde, Beschneidung, Pseudofeministinnen, Kriminalität, Genderwahn, Klimaerwärmung, Bildungsarmut… (50:43)

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg (AfD) rechnet mit den Altparteien ab

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Angela Merkel ist die Kanzlerin der Ausländer! (05:22)

Hamburg: Mordversuch nach Anti-Merkel-Demo: Fahndung nach Linksextremisten

Michael Klonovsky: Erklärung 2018 – Der linksextreme Gesinnungsterror hat begonnen

Trèbes (Süd-Frankreich): Geiselnahme beendet, vier Tote – Täter ist ein Marokkaner

Das Kopftuch sagt: Ich gehöre nicht mir selbst, sondern dem Islam, und die Männer meiner Familie bestimmen über mich

26 Nov

alexander_van_der_bellen_kopftuchAuch manche Männer (Alexander van der Bellen) solidarisieren sich mit der islamischen Frauen-Unterdrückung und der sexuellen Ausbeutung der Frau. Ist ihnen das nicht bewusst?

Der Autor Alan Posener scheint offenbar mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen. jedenfalls vertritt er in einem Artikel in der "Welt" die Meinung: „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“. Passend zum Artikel wurde das Bild von 3 lächelnden und verschleierten Musliminnen gezeigt, die wohl symbolisieren sollen, wie tolerant, lebenswert, liebenswert und frauenfreundlich der Islam ist.

Ich weiß nicht, wie jemand zu dieser Ansicht gelangt, denn die Realität sieht doch wohl etwas anders aus. Der Islam behandelt die Frauen wie Menschen zweiter Klasse, denen er die Gleichberechtigung abspricht. Frauen haben sich gefälligst den patriarchischen Vorstellungen der Männer unterzuordnen, die einer Religion arabischer Analphabeten aus dem siebten Jahrhundert folgen.

Antje Sievers schreibt dazu:

„Mit der Verschleierung ihres Körpers zeigt die Muslimin eindeutig, dass sie sich den patriarchalen Gesetzen ihres Stammes unterwirft. Gesetzen, die die Sexualität der Frau rigoros der Selbstbestimmung entziehen und sie zur Verfügungsmasse der Männer des Stammes werden lassen. Das Kopftuch sagt: Ich gehöre nicht mir selbst, sondern dem Islam, und die Männer meiner Familie bestimmen über mich. Es sagt auch: Ich bin eine anständige Frau im Gegensatz zu den unverschleierten Schlampen, die sich nicht wundern dürfen, wenn Männer über sie herfallen.”

In diesem Sinne werden auch muslimische Jungen und Mädchen erzogen. Den Jungen werden Begriffe wie „Stolz” und „Ehre” eingehämmert und sie werden gleichzeitig als Hüter einer frauenfeindlichen Moral erzogen, de den Frauen jedes Recht nimmt, sich frei zu entfalten. Den Mädchen wird vermittelt, dass sie den Anweisungen der männlichen Familienmitglieder zu fügen haben, damit die „Ehre” der Familie nicht beschmutzt wird, was womöglich mit einem Ehrenmord bestraft werden könnte.

Und genau dies ist die Situation, in der muslimischen Frauen sich befinden. Sie ordnen sich unter, passen sich der islamisch-patriarchalischen Gesellschaft an und unterdrücken ihre eigenen Wünsche, Träume und Gefühle. Und was machen solche Feiglinge wie Alan Posener? Sie schauen weg, wollen die Wahrheit gar nicht sehen. Anstatt sich für die Rechte der Frauen einzusetzen, applaudieren sie dem frauenfeindlichen Islam.

Antje Sievers schreibt:

„Wer glaubt, in der islamischen Community (Gemeinschaft) gebe es Individuen, die unabhängig von der Umma ihre eigenen Wege gehen können, hat nicht begriffen, mit wem er es zu tun hat. Die islamische Gesellschaft ist kein liberales Lala-Land, auch nicht in Deutschland. Eine emanzipierte Frau, die sich verschleiert und dem Islam unterwirft, ist in etwa so wahrscheinlich wie ein selbst bestimmtes, glückliches Hühnerleben in einer Legebatterie.”

Dann erinnert Antje Sievers an die Werte der Aufklärung und der Emanzipation und sie sieht die Gefahr, dass die Frauenrechte, für die so viele mutige Frauen und Männer hart gekämpft haben, schlafwandelnd (schleichend) durch den Islam wieder abgeschafft werden. Es scheint, als wolle der Islam die Zivilisation durch eine mittelalterliche frauenfeindliche Gesellschaft ersetzen, um Frauen weiterhin als rechtlose Sexsklavin zu missbrauchen, denn laut Koran hat der Mann das Recht jederzeit seine Frau sexuell zu missbrauchen:

Sure 2:223: „Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu euren Saatfeld wann und wie immer ihr wollt.” Und ist die Frau nicht willig, so hat der Mann das Recht, seine Frau zu schlagen: Sure 4:34: „Und deren Frauen, deren Widersetzlichkeit ihr fürchtet, ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.”

Antje Sievers befürchtet, dass das Bewusstsein der Bevölkerung für die Errungenschaften der Aufklärung und die Frauenrechte zumindest teilweise verloren gegangen ist, einer Aufklärung, die….

„… über vier Jahrhunderte voller kriegerischer Auseinandersetzungen, Religionskriege, Bürgerkriege, Revolutionen, Aufklärung und Anti-Aufklärung, Weltkriege, Völkermorde, Besatzungen bis hin zu der freiesten deutschen Gesellschaft, die es je gegeben hat. Sonst würde man die Errungenschaften der Aufklärung nicht leichtherzig auf den Müll werfen. Denn daran, wie eine Gesellschaft die Frauen behandelt und welchen Anteil sie an der Gestaltung dieser Gesellschaft haben, misst sich der Grad ihrer Zivilisiertheit.”

Hier der ganze Artikel von Antje Sievers: Mit Barbie in die Knechtschaft

Noch ein klein wenig OT:

Gibt es bald eine islamische Republik Frankreich?

islam-partition-charia-banlieue

Um die zunehmenden Konflikte mit Muslimen in Frankreich zu lösen, schlägt der französische Professor Christian de Moliner die Teilung des Landes in zwei Staaten vor, um einen Bürgerkrieg in Frankreich zu vermeiden. Er schlägt vor, Frankreich in einen laizistischen französischen Staat und einen, der nach Scharia-Gesetz von Moslems regiert wird. [1]

[1] Im Laizismus sind Religion und Politik strikt voneinander getrennt, wie dies im Westen üblich ist. Die Kirche hat sich nicht in die Politik einzumischen. Im Islam hingegen sind Religion und Politik untrennbar miteinander verbunden. Für viele Muslime stehen die Aussagen des Koran über den Menschenrechten und dem Grundgesetz.

Er vertritt die Ansicht, niemals werde Frankreich in der Lage sein, die rund 30 Prozent Muslime, die die Einführung der Scharia in Frankreich fordern, zu integrieren. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, schlägt der französische Professor Christian de Moliner laut dem Magazin Caueur.fr vor, das Land zu teilen. Nach der Teilung gebe es einen Staat, der nach französischen Gesetzen regiert wird. Im muslimischen Neustaat leben all jene Muslime, die sich der Scharia unterwerfen wollen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieder so ein Beweis, dass selbst Professoren mitunter die elementaren Kenntnisse über den Islam und seine Geschichte fehlen. Wenn er sich in der Geschichte des Islam auskennen würde, dann wüsste er, dass die Muslime sich niemals damit abfinden werden, nur einen Teil des Landes zu besitzen. Also werden sie alles tun, Frankreich ganz zu vereinnahmen und zu islamisieren. [2]

[2] Wer das nicht glaubt, der sehe sich einfach einmal an, mit wie viel endlosen Kriegen, die Muslime das islamisierte Spanien überzogen haben, um es zu unterwerfen. Von wegen liberales Al-Andalusien.

Und wieso sollen die Einheimischen bei einer Teilung des Landes eigentlich den islamischen Teil Frankreichs auch noch finanzieren, denn genau darauf läuft es hinaus? Die einheimische Bevölkerung soll also auch noch dafür bezahlen, dass die Muslime sie schleichend ausrotten. Das einzig sinnvolle, um diese islamische Invasion wieder rückgängig zu machen, ist, konsequent gegen den Islam vorzugehen, ihn zu verbieten, sämtlichen Muslimen die Sozialleistungen zu streichen und sie wieder in ihre Heimat auszuweisen. Natürlich läuft das auf einen Bürgerkrieg hinaus.

Aber das haben die europäischen Staaten sich mit ihrer idiotischen Migrationspolitik und ihrem Multikultiwahnsinn selber zuzuschreiben. Tausendfach hat man sie vor der Masseneinwanderung von ungebildeten, kriminellen, fanatischen Muslimen und den Gefahren der Islamisierung gewarnt. Jeder, der nur ein klein wenig Verstand hat und mit dem Islam vertraut ist, wusste von Anfang an, dass diese islamische Migration auf einen Bürgerkrieg und der Vernichtung der eigenen Kultur und des eigenen Volkes hinaus läuft.

Und jeder, der da glaubt, man könne das Problem mit Zugeständnissen an die Muslime, mit einem eigenen Staat im Staat lösen, der wird bald eines Besseren belehrt, spätestens dann, wenn die Muslime zum bewaffneten Kampf übergehen, uns also den Krieg erklären, genau so wie sie es in Birma (Rohingya), Indonesien und auf den Philippinen getan haben.

Siehe auch:

Italien: Sozialdemokratischer Abwärtstrend verfestigt sich – Rechtspopulisten im Aufwind

Der Schutz vor Terror ist ab sofort Privatsache – Ist das das Ende der Weihnachtsmärkte?

Essen: Sieben Syrer zerlegen Tschibo-Filiale am Essener Hauptbahnhof – zwei Ladendetektive angegriffen

Michael Mannheimer: USA und IS ein vereintes Team? Thomas Barnett und die neue Weltordnung (NWO)

Akif Pirincci: Hitlern mit Böhmi (Jan Böhmermann)

Video: Jetzt hat auch der Westen einen Volkstribun!: Essener AfD-Mann Guido Reil kandidiert für den Bundesvorstand (03:20)

Steinigungen gehören jetzt auch zu Deutschland

Akif Pirinci: Arschoffen? Alan Posener: "99,9 Prozent der Muslime sind keine Terroristen"

9 Nov

allan_posener_arsch_arsch_offen

Hey Jungs, seht ihr die geilen Chicks auf dem Bild da oben? Und wie sie lasziv lächeln. Schöne Sache, diese „Zuwanderung“. Allerdings müsst ihr auf der Hut sein, dass einer ihrer Besitzer euch nicht den Dödel absäbelt, wenn ihr sie ansprecht oder gar mit ihnen etwas intimer werden solltet. Oder den Kopf. Die drei Grazien befinden sich auf dem Symbolbild zu einem Artikel mit dem Titel „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“, der am 4. 11 bei WELT ONLINE erschienen ist. [1]

[1] Welche Pillen schluckt eigentlich Alan Posener? Die will ich auch. Oder wird er gar von irgendeinem arabischen Scheich geschmiert? Das will ich auch. 1. Angebot 10 Mio. Ihr wisst ja, Alan Posener ist der Typ der vor einigen Jahren einmal mit seiner Rote-Button-Bullshit-Taste ausrastete [Video], als er über Thilo Sarrazin hetzte. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass Sarrazin recht hatte, aber Alan Posener hat’s immer noch nicht kapiert und wird es wahrscheinlich auch niemals kapieren. Solche Leute sind einfach unbelehrbar. Akif rät Alan Posener zu recht einen Besuch beim Psychiater.

Er stammt von Alan Posener, eine außergewöhnliche menschliche Kombination aus Universalgenie, Medien-Zampano und altem Depp. Das Talent von Alan besteht darin, dass er glaubt, schlauer als seine ebenfalls linksdrehenden Kollegen zu sein und gleich am Anfang seines Textes den Leser mit einer Ich-verstehe-euch-ja-ihr-habt-ja-so-recht-Leier einzufangen, um dann später das große ABER aus dem Sack zu holen:

„In Schwerin baut ein als Flüchtling eingereister Syrer eine Bombe, um möglichst viele Deutsche im Namen Allahs zu töten. In New York rast ein Usbeke mit einem Pickup in eine Menschenmenge, die Halloween feiert. Und das sind nur die aktuellsten Meldungen.“

Ja, Alan, ist schon große Scheiße mit dem Islam und so, wem sagst du das, Kumpel. Da tut es gut, dass du dann schnell anmerkst:

„Dabei sterben jeden Tag Menschen durch den islamistischen Terror. Nur sind sie meistens Muslime und weit weg.“

Das ist beruhigend für uns Nicht-Moslems, dass die meisten von denen auch ins Jenseits weggebombt oder bei EDEKA ins Grab gemessert werden. So können die Eltern der jungen Frau, die am Weihnachtsmarkt von einer Islam-Fachkraft mit einem LKW zu Matsch überrollt wurde, sich mit dem Gedanken trösten, dass es bei diesem spannenden  Islam-Spiel 1:1 steht, wenn wir nicht sogar vorne liegen. Und Alan beruhigt weiter:

„Und wenn man noch so vorurteilsfrei ist: In die Bahn steigt ein junger Mann mit brauner Haut, krausem Bart und dickem Rucksack und beginnt, im Koran zu blättern. Man bekommt es plötzlich mit der Angst zu tun, obwohl man weiß, dass 99,9 Prozent aller Muslime keine Terroristen sind.“ [2]

[2] Alan, es reicht, wenn 0,1 Prozent aller Muslime Terroristen sind, denn das sind weltweit 16 Millionen Terroristen. Aber ich schätze, dass mindestens 20 bis 30 Prozent der Muslime mit dem Terror sympathisieren. Das sind leicht und locker 320 – 480 Millionen Terroristen, die notfalls gerne einspringen, um Allahs Forderungen zu erfüllen!

Ach, ist es so? Exakt 99,9 Prozent der Moslems sind echt keine Terroristen? Also ich weiß nicht, Alan, mir scheint, dass du eine holzschnittartige Vorstellung von Terror hast. Wenn ein junger Mann mit brauner Haut, krausem Bart in die Bahn steigt und im Koran zu blättern anfängt, ist es für mich, einem Freigeist, schon Terror genug.

Religion demonstrativ in die Öffentlichkeit zu tragen ist Terror. Das gilt übrigens auch für die Kopftuch- und Schleiertanten, denen es offenkundig am Arsch vorbeigeht, welches Land sie und ihre vielen Kinder mehrheitlich füttert. Alan indes geht mit seinem Verständnis-Trick noch einen Schritt weiter:

„Ja, man erwischt sich beim beschämenden Gedanken: Gäbe es keine islamische Einwanderung, müsste ich nicht diese Angst haben, müsste ich mich nicht ständig rechtfertigen vor den Gespenstern der Ermordeten und vor denen, die diese Angst und diese Gespenster instrumentalisieren … Wäre es nicht einfacher, die Grenzen dicht zu machen, das Recht auf Asyl weiter einzuschränken, die Einbürgerung zu erschweren und die Abwanderung jener Muslime zu fordern, die sich nicht assimilieren wollen?“

Nö, dieser Gedanke ist nicht beschämend, Alan, sondern die einzig logische Konsequenz. Wenn sie nicht da wären, gäbe es weder Terror noch barbarische Gewalt und Vergewaltigung an jeder Ecke noch Rückschritte in der Bildung, noch würde das Land inzwischen wie ein primitives Drecksloch aussehen. [3]

[3] Gäbe es keine Muslime in Deutschland, dann gäbe es auch keine islamische Unterwanderung bei der Polizei, der Justiz, der Wirtschaft, in der Politik (SPD, CDU, Grüne, Linke), in die Verwaltung und bei der Bundeswehr. Nach Einschätzung des Clan-Forschers Ralph Ghadban infiltrieren die arabischen Clans die deutsche Justiz auf dem gleichen Weg, wie die Mafia in Italien. Es dürfte eigentlich allen klar denkenden Menschen bewusst sein, wohin diese Unterwanderung führt, nämlich zur totalen Zerstörung und Islamisierung Deutschlands, sowie zum totalen Zusammenbruch des Sozialsystems, der inneren Sicherheit und zum wirtschaftlichen Zusammenbruch.

Es wäre das schöne und kluge Deutschland, wie es noch vor ein paar Jahrzehnten war. Vielleicht kannst du dich noch erinnern. Du aber hakst all diese Punkte der Bußfertigkeit rasch ab, um endlich auf dein grandioses ABER zu kommen und mit moralisierendem Gewäsch eine irreale United-Colors-of-Benetton-Welt herbei zu sabbeln:

„Schon das Reden von `den Muslimen´ statt von Nachbarn und Freunden, Kollegen und Mitbürgern ist ein Sieg der Gegner der offenen Gesellschaft, der erste Schritt zum Bürgerkrieg, wie wir ihn auf dem Balkan erlebten … Die Gesellschaft, die ein solches Programm umsetzte, wäre nicht einfach das Deutschland von, sagen wir, 1970, sondern ein chauvinistisches, intolerantes, verbittertes, altes, misstrauisches, innovationsfeindliches und isoliertes Deutschland: das Abbild der Verhältnisse auf AfD-Parteitagen.“ [4]

[4] Alan, genau so hättest du schreiben können: „Schon das Reden von `den Nazis´ statt von Nachbarn und Freunden, Kollegen und Mitbürgern ist ein Sieg der Gegner der offenen Gesellschaft…. Und der Vergleich mit den Verhältnissen auf AfD-Parteitagen ist einfach nur krank. Und das ist wahrscheinlich die wahre Ursache, für solche hysterischen Ansichten. Sie sind außerhalb der Normalität. Aber solche  Menschen, wie Alan Posener, sind, aus welchen Gründen auch immer, selber nicht in der Lage, dies zu erkennen.

Ah, ich verstehe, wir brauchen die Moslems nur in „Nachbarn und Freunden, Kollegen und Mitbürgern“ umzutaufen, und schon hat sich das Problem erledigt. Wo lebst du, Alan, auf Schloss Neuschwanstein? Und wie kommst du darauf, dass es dann einen Bürgerkrieg geben würde, was impliziert, dass es sich bei der Mehrheit der Moslems um Bürger im Sinne eines aufgeklärten, westlichen Landes handeln würde, aber nicht stimmt.

Wenn man ihnen die staatlichen Transferleistungen [Sozialleistungen] streicht, sind Dreiviertel von ihnen schon morgen weg. Oder glaubst du im Ernst, die sind wegen des tollen Wetters hier? Und was hast du gegen das Deutschland von 1970? Ich war damals dabei, und ich kann dir verraten, dass es ein tausendmal geileres Land war als das von 2017.

Gehen wir auch mal die negativen Adjektive durch, die deiner Meinung nach beim Rausschmiss der Moslems auf dieses Land zuträfen. Wieso wäre Deutschland chauvinistisch [heimatliebend, nationalistisch] und intolerant bei Abwesenheit der Moslems, diesem Paradebeispiel von einem aufgeschlossenen und toleranten Menschenschlag?

Wer hat denn etwas gegen Norweger, Vietnamesen, Spanier und Isländer? Sonst geht´s dir aber noch gut ja?! Und wieso wäre ein moslemfreies Deutschland ein verbittertes, altes und misstrauisches? Das Gegenteil wäre wohl der Fall; nicht wenige würden deswegen auf den Straßen Freudenfeste veranstalten.

Außer die Berufsschmarotzer von den Medien, sowie der Asyl- und Migrantenindustrie natürlich. Dann jedoch schießt du endgültig den Vogel ab und delirierst [phantasierst] was von einem „innovationsfeindlichen und isolierten Deutschland“ im Falle einer Moslem-Remigration [Rückführung, Ausweisung, Abschiebung].

Ja, ich sehe schon die deutschen Ingenieure, Erfinder und Werkzeugmacher schon vor mir, wie sie heulend ihre Arbeit und ihren Grips einstellen, weil keine Kopftuchhorden mehr durch die Straßen laufen, ihre Töchter von der Gefahr befreit sind, in der Dunkelheit, bisweilen sogar am helllichten Tag vergewaltigt zu werden, und ihre Söhne nicht mehr mit zertretenem Schädel am Bordstein liegen.

Und ja klar, wir wären dann völlig isoliert, weil die Scheichs nicht mehr Maybach und Porsche bei uns kaufen würden, sondern viel lieber diese Superkarre, die, wie man hört die Türkei jetzt bauen will. Ich kann es nicht genug sagen, Alan, „Besuch beim Psychiater“ hört sich nur am Anfang so schlimm an. Sobald dieser dir die richtigen Pillen verschrieben hat, geht´s dir schnell wieder besser. Aber du willst ja nicht auf mich hören:

„Zuwanderer bringen selten sofort verwertbare Fähigkeiten mit. Oft ist ihr kulturelles Gepäck problematisch. Aber sie bringen meistens den Hunger mit, den Aufstiegs- und Arbeitswillen, der unserer alternden und bequemen Gesellschaft abgeht.“

Was bringen „Zuwanderer“ mit, Alan? Entschuldige, ich habe dich nicht richtig verstanden. Sagtest du etwas von „Aufstiegs- und Arbeitswillen“? Einen Scheiß bringen sie mit! Das einzige, was sie mitbringen, ist analphabetisches Gequake, Dummheit, asoziales und kriminelles Verhalten, Respektlosigkeit, Terror, Gewalt und Sozialschmarotzertum, die sie ihrem staatlich bezahlten Dolmetscher ins Ohr plärren. Übersetzt lautet das: „Ich will ein Haus, ein Auto, viel Geld und eine, zwei, drei… blonde Muschis für Ficki, Ficki, aber pronto!“.

Beim Schielen sieht man doppelt, Alan, aber du schielst nicht, du halluzinierst bereits und siehst Dinge, die umgekehrt einen Sinn ergeben. Doch unübertroffen ist immer noch der Titel deines Artikels: „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“. Nicht allein das, wenn du mich fragst, hat Migration uns sogar arschoffener gemacht. Und was „modern“ anbelangt, Alan, kennst du den Begriff „Schwachkopf“? Das ist so etwas Ähnliches wie „modern“. Allerdings nur deinesgleichen betreffend.

Die Anmerkungen in eckigen Zahlen sind vom Admin.

Quelle: Modern Times

Cato schreibt:

Was mich als Satanismus- und 68er-Dekadenzforscher immer interessiert: Warum macht ein Posener das? Warum will er uns immer „arschoffen“ wie Akif Pirincci richtig sagte, als weltoffen verkaufen? Als Satanismusforscher weiß ich inzwischen, dass es eine satanische Hierarchie gibt. Der Islam steht momentan als das stabilste satanische System ganz oben in der Hierarchie. Posener als linker nützlicher Idiot des Satans aber steht in der satanischen Hierarchie ganz unten.

Die Linken sind zwar nützlich, wenn es darum geht ein Volk oder eine Nation zu verraten oder durch die Alt68er-Dekadenz zu zerstören, außerdem verstehen sie sich wie Adolf Hitler auf den Volksmord, der Millionen deutsche Männer in einem sinnlosen Gemetzel z.B. in Stalingrad ausradierte oder die deutsche Zivilbevölkerung durch Bombardements, die durch seinen [Hitlers] satanischen Größenwahn ausgelöst wurden, dezimierte.

Der Volksmord der heutigen Linken manifestiert sich allerdings hauptsächlich in der Abtreibungsgewalt. Nach dem Krieg metzelten sie auf diese Weise schon 50 Millionen unschuldiger Deutscher im Mutterleib nieder [ich glaube, es waren etwa 10 Millionen] und schufen so erst die Voraussetzung für die Islameinwanderung und Islamisierung Deutschlands. Die Linken ebnen also nur den Weg für das stabilste satanische System, selber aber, wenn sie regieren, sind sie recht instabil, siehe den Zerfall aller kommunistischen Länder.

Deshalb muss ein Posener auch den Moslemschwanz lutschen bis zum Abspritzen und auch noch schlucken. Ob es ihm gefällt oder nicht. Ob dann die Herrschaft des Anti-Christen, die womöglich ja kurz bevor steht und für die sich auch eine Merkel wie eine Bekloppte ins Zeug legt, dann eine Herrschaft unter der Sharia sein wird, steht noch nicht ganz fest.

Es kann sein, dass die Islameinwanderung auch als Rechtfertigung dafür gebraucht wird eine brutale Diktatur einzuführen, da man Muslime nur mittels einer brutalen Diktatur im Zaum halten kann, wie man von Sadam Hussein, Gadaffi und Assad lernen konnte.

Diese Diktatur per RFID-Chip [Überwachung mittels elektromagnetischer Wellen], wird allerdings auch nur von kurzer Dauer sein, wie man aus der Offenbarung des Johannes lesen kann (Offenbarung 13, 16-18). [Malzeichen des Tieres] Das Malzeichen ist ein Kennzeichen, wie etwa ein Chip, den man Menschen und Tieren zur Identifikation implantiert.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Berliner Polizei, Multikulti und Staatsversagen (05:06)

Studentin mit arabischem Migrationshintergrund fotografiert vom Dienstrechner der Behörde Fahndungsbilder einer arabischen Großfamilie ab und versendete sie per WhatsApp! – Um Clanmitglieder zu warnen?

Köln-Frechen: Deutscher Schlichter Hans-Josef K. (51) von türkischem Mörder Ahmet D. (34) brutal abgeschlachtet

Österreich: Nachdem die Grünen aus dem Nationalrat geflogen sind, wird die linke Hetzseite "stopptdierechten.at" geschlossen

Österreich: Norbert Hofer Außenminister – Ex-Grüner Peter Pilz nun auch nicht im Nationalrat?

Deutsche Polizei stellt arabische Clan-Mitglieder ein

Video: Dr. Nicolaus Fest: Vortrag bei AfD-Hamburg

18 Nov


Video: Nicolaus Fest bei AfD-Hamburg: "Trumps Wahlsieg – Lehren für Hamburg und Deutschland" (40:56)

„Trump-Wahlsieg, Medien-Mainstream und Establishment-Kritik – was lehrt uns die US-Wahl für Hamburg und Deutschland?“, so lautete das Thema eines Vortrags von Dr. Nicolaus Fest am 14.11.2016 vor über 130 Gästen im Rathaus Hamburg, veranstaltet von der AFD-Fraktion in der Bürgerschaft im Rahmen der Reihe „Fraktion im Dialog“. Hier das Video des Vortrags, produziert von Claus C. Plaass. Den Redetext kann man unter nicolaus-fest.de in leicht abgeänderter Form noch einmal nachlesen.

Quelle: Video: Nicolaus Fest-Vortrag bei AfD-Hamburg

Dr. Nicolaus Fest auf seinem Blog:

„Nach 30 Jahren in einem Berliner Café einem Bekannten begegnet, der in Bonn Volkswirtschaft studierte. Zwei Sätze des Hallo, dann ein 10-minütiger Vortrag, warum meine Position zum Islam grundfalsch sei. Mit Höflichkeiten hält man sich nicht mehr auf. Irgendwann meine Rückfrage, was er zum Thema Islam gelesen habe, und was zu staatspolitischen Fragen. Nichts. Die übliche Haltung aller Ideologen: Unkenntnis, Desinteresse an den Arbeiten ausgewiesener Fachleute – und Überheblichkeit.”

„An der Freien Universität Berlin etabliert sich ein neuer Missbrauch der Religionsfreiheit: Regelmäßig würden, so berichtet ein Professor, große Gruppen von Muslimen die Korridore der Universität für angeblich spontane, tatsächlich aber geplante Bet-Übungen besetzen, unter Duldung der Universitätsleitung. Eine weitere Eroberung eines eigentlich religionsfreien Raumes, assistiert von Feigheit und falscher Toleranz. So sei es nur noch eine Frage der Zeit, wann auch das Lehrprogramm von den Muslimen bestimmt werde. Ähnliches hört man aus Hamburg, Köln, Frankfurt.”

Meine Meinung:

So wie der unwissende und unbelehrbare Volkswirt, sind sie alle die linken Idioten. Null Ahnung vom Islam, total versifft vom linken Multikultiwahn, zu feige und zu dumm für eine eigene Meinung, keinen Arsch in der Hose und keinen Verstand im Kopf, Fachidioten auf ihrem Gebiet, die politisch korrekte Schere stets im Hinterkopf, nur nicht auffallen, ist die Devise dieser charakter- und rückgratlosen Menschen.

Das ist das Ergebnis ihrer Schmalspurbildung. Anstatt den Leuten zuzuhören, die wirklich Ahnung haben, haben sie stets die große Klappe und wissen alles besser. Wie ich diese Idioten “liebe”. Diese Eigenschaften trifft man in der Regel bei Linken und Muslimen, denn auch die Muslime haben in der Regel keine Ahnung von ihrer Religion sondern plappern nur das nach, was ihnen ihre islamischen Hetzmedien und ihre ungebildeten Imame erzählen.

Und nicht vergessen, morgen demonstriert die AfD in Hamburg für mehr Sicherheit in Hamburg:

afd_demo_hamburg

Hamburg: Demo der AfD am 19. November um 14:30 Uhr am Hachmannplatz -  nähe Hauptbahnhof bei Karstadt (Spitalerstraße)

Noch ein klein wenig OT:

Geheimes Treffen in Washington: US-Milliardär Soros erklärt Donald Trump den Krieg

george_soros_trump_krieg

Die US-Wahlen sind vorbei und Trump sitzt bald als Präsident im Weißen Haus. Das gefällt den Demokraten überhaupt nicht, die auf ihre Kandidatin Clinton gesetzt hatten. Gemeinsam mit US-Milliardär Soros schmieden sie nun offenbar Pläne, um Trump die Präsidentschaft schwer zu machen. Die Teilnehmer des Geheimtreffens waren sich dem Bericht zufolge einig: Sie wollen Donald Trump bereits ab dem ersten Tag seiner Präsidentschaft den Krieg erklären. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn ich mir George Soros so ansehe, scheinen seine Tage gezählt zu sein. Warum legt er sich nicht in seine Hängematte, anstatt über weitere militärische und finanzielle Kriege nachzudenken? Manche wissen mit ihrem vielen Geld offenbar nichts anzufangen. Oder sind sie süchtig nach Publicity, weil sie in Wirklichkeit ganz kleine und unscheinbare Mäuse sind?

Rene schreibt:

Jetzt sollte auch klar sein an wessen Strippen Merkel tanzt. Da scheint Donald Trump den NWO-Befürwortern [Neue Weltordnung] einen mächtigen Strich durch die Rechnung gemacht zu haben. Passen Sie gut auf sich auf Mr. Präsident.

Wien: Afrikaner lockt 25- Jährige in Wohnung und vergewaltigt sie

penzing_vergewaltiger

Grausige Tat in Wien: Die Polizei sucht nach einem Verdächtigen, der Anfang September eine 25- Jährige unter dem Vorwand, ihr einen Job verschaffen zu wollen, in seine Wohnung lockte, dort über die junge Frau herfiel und sie vergewaltigte. Die Exekutive bittet die Bevölkerung um Mithilfe. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So lernen auch Gutmenschen ihre Lektion. Vielleicht hätte sie einmal auf Einwanderungskritiker hören sollen, dann wäre ihr dies vielleicht erspart geblieben. Aber manche Menschen müssen Migrantengewalt erst am eigenen Leib zu spüren bekommen, bevor sie ihr Gehirn einschalten. Dieses Verhalten scheint bei Frauen besonders ausgeprägt zu sein. Das Helfersyndrom ist stärker als die Vernunft.

Man sollte wissen, welchen Menschen man lieber aus dem Wege geht, sonst kann es zu bösen Überraschungen kommen. Das haben die Frauen in der letzten Kölner Silvesternacht erfahren. Und aus genau demselben Grund (Raubüberfälle, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung) wird  die Partymeile in Frankfurt/Main Silvester zur Sicherheitszone.

Alan Posener: Gegen die Gewalt der Clans hilft nur Durchgreifen

parallelgesellschaft

Im Kampf gegen Clans braucht die Polizei Rückendeckung von Gesetzgebern, Staatsanwälten und Gerichten. Und von allen Bürgern mit Migrationshintergrund, die auch ihre Familien vom Clan befreien wollen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:


Video: Alan Posener und sein roter "Bullshit-Button" (06:07)

Das ich das noch erleben darf. Allan Posener auf AfD-Kurs. Hat ihm jemand seinen roten “Bullshit”-Knopf in seinem Redaktionsbüro weggenommen, auf den er immer wutentbrannt einschlug, wenn er Nazis und Rassisten am Werke vermutete? Aber wir sollten uns nicht täuschen lassen, solche Menschen wie Alan Posener sind unbelehrbar. Sie lassen zwar ab und zu den Demokraten raushängen, aber morgen hetzen sie wieder lauthals gegen Pegida und AfD, gegen Donald Trump, Geert Wilders, Marine le Pen, Andreas Hofer und  Frauke Petry.

Siehe auch:

Londorf (Gießen): Gewalt und sexuelle Belästigung durch Asylanten bei Faschingsfeier und weitere „Einzelfälle”

Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz macht den Erdoğan

Der Hass der Muslime gegen Christen in Flüchtlingsheimen

Video: Sandra Maischberger „Angst vor dem Islam?“ (75:16)

Die Türkei steuert auf ein islamistisches Gestapo-Regime zu

Kosten der Flüchtlingskrise: 43,1 Milliarden oder 75 Mrd. Euro für 2017?

Berlin: Rigaerstraße 94: Die verzogenen Bürgerkinder wohnen gerne billig

11 Jul

rigaer94

In Berlin erreicht der Kampf in der Rigaer Straße eine neue Eskalationsstufe: 123 verletzte Polizisten, 86 Festnahmen und die Berliner Polizei spricht von der "aggressivsten und gewalttätigsten Demonstration der zurückliegenden fünf Jahre". Worum geht es? Kurz gesagt: inzwischen gegen Asylbewerber. Ein früher von Linksextremen illegal als Kneipe genutztes Erdgeschoss in der Rigaer 94 wird unter Polizeischutz umgebaut; es entstehen Wohnungen, in die syrische Flüchtlinge einziehen sollen. Dagegen macht die gewaltbereite Linke mobil. So weit geht die internationale Solidarität denn doch nicht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Alan Posener beschreibt die Entwicklung in der Rigaer Straße ziemlich akribisch auf. Einer der Punkte die zeigen, wie es in Wirklichkeit um den linken Slogan "Niemand ist illegal" bestellt ist, zeigt eine Szene in der Rigaer Straße 94, als dort eine syrische Familie eine Wohnung besichtigen möchte. Die Frau trug ein Kopftuch und der Mann war durch die Polizeipräsenz ein wenig eingeschüchtert. Man hatte einen Dolmetscher und einen gültigen Mietvertrag dabei. Der Polizei fiel nichts anderes ein, als ein Mitglied des linken Mieterkollektivs zu holen. Dieser erklärte den syrischen Flüchtlingen, dass sie nicht in das Haus einziehen dürften. So sieht also die linke Willkommenskultur à la Rigaer Straße 94 aus: "Refugees Welcome" – aber nicht bei uns.

Und bei der ganzen Gewalt, die die linksextreme Szene nun schon seit über einer Woche praktiziert, indem sie die Autos unschuldiger Bürger abfackelt, Fensterscheiben einwirft und brennende Barrikaden errichtet, wird es endlich Zeit, dass dort einmal gründlich aufgeräumt wird. Es kann doch nicht sein, dass allein an einem Wochenende 123 Polizisten verletzt werden. Warum wird nichts gegen die linken Gewalttäter unternommen? Warum werden sie nicht verhaftet, warum sitzen sie nicht schon längst in Haft? Die Gewalt gegen Polizisten grenzt teilweise an Mordversuche. Diese Linksextremen sind keine Kleinkriminellen, sondern Menschen, die den Tod anderer billigend in Kauf nehmen. Die ganze Situation konnte nur so ausarten, weil der Berliner Senat jahrelang weggesehen hat und diese Politkriminellen sogar noch finanziell unterstützt hat.

Bezeichnend ist auch der Satz Alan Poseners, dass der SPD-Politiker Tom Schreiber mit seiner Forderung nach einem harten Durchgreifen in seiner Partei allein dasteht. Der regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) spricht von Verhandeln. Was gibt es mit Politkriminellen zu verhandeln? Man verhandelt bereits seit 15 Jahren und die Situation ist heute schlimmer denn je. Daher ist es das Beste, die Zeit für sich arbeiten zu lassen. In zwei, drei Wochen sind die Bauarbeiten abgeschlossen und die ersten Mieter, die von den Linksradikalen so geliebten Flüchtlinge, werden in das Haus in der Rigaer Straße 94 einziehen. Dann könnte man die Polizeipräsenz wieder herunterfahren und es würde voraussichtlich wieder Ruhe einkehren.

Am Ende des Artikels geht Alan Posener noch auf die Regierenden, die Grünen, Piraten und die Linkspartei ein und er befürchtet, dass ihr Verhalten am Ende nur den Rechtspopulisten neue Wähler bringt, was mir natürlich nur recht sein kann, denn es wird Zeit, dass auch im Berliner Senat gründlich aufgeräumt wird. Die Zeiten haben sich längst gewandelt, aber der Berliner Senat geht immer noch seinen linken Träumen nach. Und den Satz am Ende des Artikels hätte ich auch nicht unbedingt aus dem Munde bzw. aus der Feder Alan Poseners erwartet, wenn es schreibt:

„Diese Gewalt – denn darum handelt es sich – wird heruntergespielt und instrumentalisiert, weil man der eigenen Klientel die Wahrheit nicht zumuten will, die jeder am Samstagabend in Friedrichshain sehen konnte: Hier stehen die Ewiggestrigen [die linksextremen Träumer einer heilen Multikultiwelt] gegen die Heutigen auf, die Engstirnigen gegen die Weltoffenen, die verzogenen Kinder des Bürgertums gegen ihre allzu lange allzu nachsichtigen Eltern.”

Die Zeiten haben sich nämlich längst gewandelt, aber die Linken meinen immer noch an überholten Idealen festhalten zu müssen. Sie werden noch ganz andere Kröten schlucken müssen. Auch das rot-grüne Bürgertum hat längst erkannt, dass die Zeiten sich geändert haben. Sie schwärmen zwar immer noch von Multikulti, aber sie schicken ihre Kinder auf Schulen, an denen es möglichst wenig Kinder von Migranten gibt.

Auch in Stadtteilen wie Kreuzberg und Friedrichshain wird die Migrantengewalt immer stärker zunehmen und Frauen werden immer mehr fürchten müssen Opfer von sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen zu werden. Und eines Tages werden auch die meisten Linksextremisten erkennen, dass die muslimischen Migranten nicht unbedingt ihre Freunde sind. Oder haben sie es längst erkannt, weil sie sich so strikt weigern, mit ihnen in einem Haus zu leben. Und ehrlich gesagt, ich würde dies auch nicht gerne wollen und zwar weder mit den einen, noch mit den anderen.

Tolate schreibt:

Man stelle sich vor, dass Personen die dem "rechten Spektrum" zugeordnet werden, dieselben Straftaten begehen würden. Den Aufschrei, der durch das Land gehen würde, könnte man noch in den USA hören – die Gegen-Demos würden das Land für Wochen stilllegen und ein Verbot diverser Gruppen wäre eine Woche später durch den Bundestag verabschiedet worden. Aber hier sind es ja nur "ANTIFA" und andere "Linke" – also alles gut, oder ?

Jasmin schreibt:

Lieber 120 verletzte Polizisten als ein verletzter Asylbewerber. So scheint es überall gewollt zu sein. Ich möchte in diesem Land kein Polizist sein… die haben überall die A-Karte.

Heinz schreibt:

"Leider dürften sie nicht ins Haus, erklärt er. …Die syrische Familie klettert ins Auto und fährt davon."

Hätten das normale Bürger gesagt, ein Aufschrei wäre durch Deutschland gegangen, wochenlang auf den Titelseiten, Lichterketten und Politiker hätten einen Aufstand der Anständigen gefordert.

Bonn: Moslem-Kinderbonus für 14-jährigen muslimischen Messerstecher

multikulti_messerstecher

Der 14-jährige „Jugendliche“, der am Mittwoch im monokriminellen Moslem-Salafisten-Stadtteil Tannenbusch mit arabischer Protzmoschee seinen besten, 15-jährigen Freund lebensgefährlich verletzt hat (Zeugen alarmierten die Polizei, sodass der der Täter in Tatortnähe festgenommen und das Messer sichergestellt werden konnte), wurde am 8. Juli wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dem Haftrichter vorgeführt. Der 14-jährige Multikulti-Messerstecher ist polizei- und justizbekannt und steht zurzeit wegen verschiedener Eigentumsdelikte unter Bewährung. Zuletzt musste er sich im März vor dem Jugendgericht verantworten. >>> weiterlesen

Bruchsaal (Karlsruhe): Junge Männer (vermutlich Türken) schlagen brutal auf 31-Jährigen ein – Lähmung möglich

bruchsaal_tuerkische_schlaeger

Ein Mann ist in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) am Bahnhof brutal verprügelt und dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten zwei unbekannte Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren den 31-Jährigen Mann aus Bruchsal am Samstagmorgen gegen 2 Uhr an den Gleisen angegriffen. Anschließend gingen die beiden Männer, eventuell Türken, zu Fuß an den Gleisen entlang in Richtung Heidelsheim/Bretten. Nach der Attacke blieb der Mann am Boden liegen und war nicht mehr ansprechbar. >>> weiterlesen

Bedburg (Köln): Flüchtlinge ziehen in neue Wohnungen – und wo bleiben deutsche Wohnungslose?

wohnungen_bedburg_koeln

Der Rat der Stadt Bedburg hatte in seiner Sitzung am 23. Juni vergangenen Jahres den Neubau von zwei Häusern beschlossen – an der Herderstraße und an der Barbarastraße in Kaster. Entstanden sind sechs 88 Quadratmeter große Wohneinheiten. Sie verfügen über drei Zimmer, Wohnküche, Bad, Abstellraum, Toilette mit Dusche. Was noch fehlt, sind die Balkone und die Außenanlage. Die Kosten für den nicht geförderten Wohnungsbau betragen 1,9 Millionen für beide Gebäude. Jeweils bis zu 40 Flüchtlinge im Asylbewerberverfahren werden dort untergebracht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bremen: Mitarbeiterin eines Flüchtlingsheims von einem Flüchtling vergewaltigt

Nicolaus Fest über kulturelle Ignoranz – Abiturienten fehlt elementare Bildung

Nadiya Al-Noor: Palästinensischer Terrorismus ist kein Widerstand

Dachau: Bestrafe einen, erziehe hundert – Deutsche Gesinnungsjustiz – ein Armutszeugnis

„Arbeitssuchend“ ist das Neusprech für „dauerarbeitslos“

Immer mehr Frauen und Kinder werden Opfer von Sextätern mit Asylhintergrund

%d Bloggern gefällt das: