Tag Archives: Schweinefleischverbot

Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um

22 Jun

Bauchtanz_Chryssanthi_SaharCC BY-SA 3.0

Vor einigen Jahren schrieb Antje Sievers ein Buch über die Umwandlung eines einst demokratischen Deutschlands in eine islam-faschistische Diktatur. Aber sie sagt, mittlerweile hat die Realität sie längst eingeholt. Sie selber wäre niemals auf die Idee gekommen, dass eine von allen guten Geistern verlassene deutsche Regierung auf die Idee kommen könnte Millionen von Muslimen mit ihren Großfamilien nach Deutschland zu holen, was allmählich zu einer schleichenden Islamisierung Deutschlands führte.

Dies führte im Laufe der Jahre dazu, dass die Frauen sich nicht mehr über Mode, Lippenstifte, Frisuren, Miniröcke und Schminktipps unterhielten, sondern immer häufiger über Kinderehen, Beschneidungen, Kopftücher und den Segnungen der Scharia, wenn man sie überhaupt noch miteinander reden ließ und nicht zu Hause einsperrte. Allmählich führte die Islamisierung dazu, dass die Sicherheit der Frauen in der Öffentlichkeit, ihre körperliche Unversehrtheit, immer mehr abnahm.

Sie wurden immer häufiger zum sexuellen Freiwild junger Muslime, die nicht selten in Gruppen über sie herfallen, sie sexuell belästigen und missbrauchen. Zu den Vergewaltigungsopfern zählen auch minderjährige Mädchen. Diese Erfahrungen, die viele Frauen machen müssen hat das Leben vieler Frauen verändert, sie sind vorsichtiger geworden, sie vermeiden Orte an denen ihnen Gefahren drohen könnten. Man bedenke, dass es allein in Köln 13 gefährliche Orte gibt, die man nicht nur als Frau meiden sollte, weil sich dort häufig Straftäter und Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung aufhalten. In anderen deutschen Großstädten ist eine ähnliche Tendenz zu beobachten.

Diese Ängste sind offenbar auch nicht spurlos an Antje Sievers vorbeigezogen, denn sie schreibt: "Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um", denn die Gefahren lauern mittlerweile überall und wie es scheint, hat der Staat es längst aufgegeben, etwas gegen diese Migrantenkriminalität zu unternehmen. Mag das Grundgesetz den Frauen auch die Sicherheit garantieren, einer brutalen und rücksichtlosen muslimischen Männerhorde ist jede Frau hilflos ausgeliefert. Antje Sievers schreibt:

„Die Sicherheit für Frauen ist aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Keine Großveranstaltung mehr, wo nicht Hundertschaften von Polizisten notgeile und eventuell bewaffnete Männerhorden in Schach halten müssen, doppelt enthemmt durch Drogen, Alkohol und die Tatsache, dass die Familie, der Vater, der Onkel und der Imam Tausende von Kilometern weit weg sind und ihnen all das nicht verbieten können. Es geschehen Tag für Tag für Tag sexuelle Gewaltverbrechen, angefangen bei Beleidigungen und Belästigungen, über Vergewaltigungen und Körperverletzungen bis hin zu Morden.”

„Zum ersten Mal in meinem Leben sehe ich mich jedes Mal um, wenn ich auf der Rolltreppe stehe, wenn ich Treppen hinunter gehe, dicht an einer befahrenen Straße oder auf dem Bahnsteig stehe. Ich sehe mich um, ob eventuell jemand hinter mir steht, der vorhat, mich zu verletzen oder der meinen Totschlag billigend in Kauf nimmt. Und ich habe zum ersten Mal seit etwa zwanzig Jahren wieder richtig Angst vor sexuellen Übergriffen.”

Antje Sievers schreibt, dass sie lange in einer islamischen Gemeinschaft gelebt hat. Sie sagt, sie sei vom Orient fasziniert gewesen, von seinen exotischen und bunten Seidenstoffen, von seinen kostbaren Wohlgerüchen, seinen mit Strass und Perlen besetzten Gewändern, der den weiblichen Körper in einen anbetungswürdigen Juwel verwandelt. Der Orient, das waren für sie die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht, Musik, Tanz, Moschus und Marzipan. Sie war 25 Jahre lang professionelle Bauchtänzerin, mit einem eigenen Studio, in dem sie Schülerinnen aus vielen islamischen Ländern unterrichtete und viele gut honorierte Shows aufführte.

Sie hat also den Islam von vielen Seiten kennen gelernt. Das allerdings in einer Zeit, als der Islam noch als etwas Exotisches galt, als die Anzahl der Muslime in Deutschland noch überschaubar war. Auch waren die Muslime der ersten Generation, die nach Deutschland kamen viel bereiter, sich zu integrieren. Sie gingen zur Arbeit, lernten Deutsch, sie bestanden nicht darauf in Moscheen zu beten. Bei vielen von ihnen spielte die Religion wohl eher eine untergeordnete Rolle. Im Grunde genommen waren die Muslime höflich, zuvorkommend, freundlich und nur selten gab es Ärger.

Wie wir wissen, hat sich dies mittlerweile gründlich geändert, denn viele junge Muslime sehen die deutschen Männer als ehrlose und schwanzlose Weicheier an, die nicht einmal den Mut haben ihre Frauen zu beschützen. Antje Sievers beklagt auch, dass der deutsche Staat kaum etwas unternimmt, wenn muslimische Asylbewerber in den Amtsstuben vor den Mitarbeiterinnen onanieren, sowie die rückgratlose Anbiederei der Politiker an den Islam und das Einknicken vor Islamverbänden, türkischen Religionsbehörden und Imamen.

Nicht weniger missfällt ihr das feige und vorauseilende Schweinefleischverbot in Schulen und Kindergärten. Sie schreibt, wenn wir es in unserer Toleranzbesoffenheit nicht schaffen, unsere eigenen Werte mutig zu verteidigen, dann wird bald aus Deutschland eine islamfaschistische Diktatur, in der die Scharia den Ton angibt.

Man mag diese Entwicklung beklagen, aber man sollte auch bedenken, dass es vorwiegend die Frauen sind, die einwanderungsfreundliche Parteien, also im Grunde genommen alle etablierten Parteien, wählen. Wer CDU, SPD, CSU, Grüne, Linke und FDP wählt, wählt Masseneinwanderung muslimischer Migranten, er wählt die weitere Islamisierung Deutschlands und den Bevölkerungsaustausch der einheimischen Deutschen durch Migranten.

In Frankfurt am Main z.B. haben bereits 70 Prozent der 12-Jährigen einen Migrationshintergrund, in der Mehrheit einen islamischen. In den meisten deutschen Städten sieht es ähnlich aus. Die AfD, die Alternative für Deutschland, die einzige Partei in Deutschland, die sich gegen die Masseneinwanderung von Muslimen ausspricht, wird zu 70 bis 90 Prozent von Männern gewählt.

Man kann also sagen, es rollt eine riesige muslimische Welle über Deutschland hinweg, die alles Deutsche zu verschlingen droht. Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird von dem demokratischen Deutschland, wie wir es in den vergangenen Jahrzehnten kennen lernen durften nichts mehr übrig bleiben. Demokratie, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, Presse- und Religionsfreiheit können wir dann vergessen. Die Deutschen werden vermutlich ein sklavenähnliches Leben fristen.

Wer heute noch Angela Merkel, Martin Schulz und die anderen islamfreundlichen Politiker wählt, der bereitet nicht nur seinen Kindern und Enkeln die Hölle, sondern hilft dabei Deutschland endgültig den Todesstoß zu versetzen. Frauen, es liegt auch in eurer Hand, dies zu verhindern und denkt bitte daran, die Frauen werden die ersten Opfer der Islamisierung sein. Ihnen werden alle Frauenrechte genommen, wofür viele mutige Frauen in den vergangenen Jahrhunderten gekämpft haben. Lasst euch nicht durch den Islam versklaven und zu sexuellen Lustobjekten degradieren, über die der Mann nach belieben verfügen kann.

Hier der ganze Artikel: Antje Sievers: Gast? Gastgeber? Mir reichts jetzt!

Noch ein klein wenig OT:

Mühlhausen (Thüringen): 28-jähriges Opfer einer Gruppenvergewaltigung: „Jeder der drei Schwarzafrikaner hat mich drei Mal vergewaltigt“

muehlhausen_vergewaltigung

Im Prozess um eine mutmaßliche Gruppenvergewaltigung hat das Opfer alle drei Angeklagten als Täter identifiziert. „Jeder hat mich drei Mal vergewaltigt“, sagte die Frau am Montag in ihrer mehrstündigen Aussage vor dem Landgericht. Zu zweit und im Wechsel hätten sie sie missbraucht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist der Preis, wenn man jahrelang die Kritik der Einwanderungskritiker ignoriert. In dieser Beziehung haben besonders Frauen immer ein taubes Ohr. Sie wollen einfach die Wahrheit nicht zur Kenntnis nehmen. Sie ließ sich durch die drei Afrikaner auf der Stadtkirmes unter einem Vorwand auf den Mühlhäuser Bahnhof locken, Und anstatt, dass bei ihr alle Alarmglocken schrillten und sie jemandem um Hilfe bat, trottete sie treu, brav und naiv mit zum Bahnhof, wo sie vergewaltigt wurde. Dumm gelaufen, Mädel. Aber man weiß ja, wie das endet, die Vergewaltiger werden, aus welchem Grund auch immer, freigesprochen. Man kennt ja die deutsche Justiz.

Berlin: Seyran Artes errichtet liberale Moschee: Nun erhalten liberale Moslems Morddrohungen

morddrohungen_liberale_muslime

Es gibt ja immer noch naive Zeitgenossen, die behaupten, man könne hier in Europa den Islam „liberalisieren“. Wer den Koran kennt, weiß, dass das kaum funktionieren wird und jeder Vorstoß in diese Richtung, mag er auch noch so aufrichtig sein, den Tod zur Folge haben kann. JouWatch hatte berichtet, dass Ates, eine bekannte Frauenrechtlerin und Rechtsanwältin, acht Jahre lang dafür gekämpft hatte, einen Gebetsort zu schaffen, an dem progressive Moslems in Deutschland ihre religiösen Konflikte hinter sich lassen und sich darauf konzentrieren können, ihre gemeinsame islamischen Werte miteinander zu teilen.

Die Ibn Rushd-Goethe-Moschee wurde nun letzten Freitag im Nebengebäude der evangelischen St. Johanniskirche in Berlin-Moabit, in der Straße "Alt Moabit 25" eröffnet, als die erste ihrer Art für liberale Moslems in Deutschland. Doch nun muss die „Bild“ vermelden, dass es die ersten Morddrohungen eingegangen sind: Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, erklärte, er habe Morddrohungen erhalten, nachdem ihn ein türkischer Fernsehsender fälschlicherweise mit dem Projekt von Ates in Verbindung gebracht habe… >>> weiterlesen

Deutschland würde am liebsten alle Afrikaner aufnehmen – Wie geht das bitte?

Deutschland_Afrika

Deutschland kann natürlich, wie Angela Merkel dies offensichtlich vorhat, vielen afrikanischen Staaten Geld anbieten, damit sie die auswanderungswilligen Afrikaner nicht nach Deutschland schicken. Wie viel Geld will Angele Merkel den afrikanischen Staaten denn geben? Und wer soll das alles bezahlen?

Siehe auch:

Video: Geert Wilders sagt die Wahrheit über den Islam!

Jean-Claude Juncker: Wer keine Afrikaner und Muslime aufnimmt ist ein Rassist

Frankreich: Nicht einmal 25 % der französischen Wähler unterstützen Macron

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

Imad Karim im sächsischen Landtag: Demokratische Parteien (AfD) unterstützen!

London: Terrorattentat auf die Finsbury-Park-Moschee – 1 Toter und 10 verletzte Muslime

Kassel: Weihnachten in der Sara-Nussbaum-Kita kultursensibel abgesagt

9 Okt

Von L.S.Gabriel

kassel_weihnachtsfeier-abgesagt
Es ist zwar noch ein paar Tage hin bis Weihnachten, aber schon bald werden die heimischen Konsumtempel aufrüsten und mit den ersten Bäckereien wird die Zimt- und Mandelzeit eingeleitet werden. Die einzigen, die davon nicht genug bekommen können sind die Kinder. Bis zum großen Ereignis wird sich die Freude in Aufregung steigern und eigentlich ist das auch in der hektischsten Zeit des Jahres eines der wenigen Dinge, die noch echt sind.

In Deutschland ist es Tradition, dass unsere christlichen Feste auch in den Kindertagesstätten und Schulen gefeiert werden. Leider wird diese Kultur- und Wertebildung immer öfter dem moslemischen, plusdeutschen Nachwuchs geopfert, so auch in der Sara-Nussbaum-Kita in Kassel.

Schon seit einigen Jahren findet in der Kasseler Multikulti-Kita Weihnachten nicht mehr statt. Aufgrund von Elternbeschwerden hat die HNA nachgefragt und erfuhr, dass die Erzieherinnen der steuerzahlerfinanzierten Einrichtung „mit Verweis auf die unterschiedlichen Kulturen“ auf christliche Rituale verzichten würden, dies geschehe in Absprache mit der Kita-Leitung und entspreche nicht der Linie der Stadt Kassel, wie diese angibt.

Quelle: Kassel: Weihnachten in der Sara-Nussbaum-Kita kultursensibel abgesagt

Meine Meinung:

Es geht doch alles seinen linksversifft-islamischen Gang. Erst schafft man D-Mark ab, dann schafft man das Schweinefleisch in den Kindergärten und Schulen ab. Dann schafft man die Kreuze in öffentlichen Einrichtungen ab. Dann schafft man das Nikolausfest ab, danach Ostern, Pfingsten und Weihnachten. Dann schafft man das Christentum ab, dann schafft man die Nationalstaaten ab, dann schafft man Deutschland ab und am Ende schafft man die Deutschen ab. Geschafft.

Das nennt man den kultursensiblen vorauseilenden Gehorsam. Manche fühlen sich eben erst so richtig wohl, wenn sie den Muslimen feige und unterwürfig ganz tief in den Hintern kriechen können. Hat man im gleichen Atemzug wie das Weihnachtsfest auch das muslimische Zuckerfest abgesagt? Das wäre ja Diskriminierung pur! Also diskriminieren wir, wo immer wir können, denn der Islam gehört nicht zu Deutschland! Wer den Islam will, der soll in die islamischen Staaten gehen. Aber warum kommen die Muslime eigentlich alle nach Deutschland, wenn sie das Christentum so hassen?  ;-(

Duesenberg [#14] schreibt:

In Schleswig Holstein gibt es in keiner Kita und keiner Schule mehr Schweinefleisch.

Der feurige Pfeil [#17] schreibt:

Was soll man denn schon noch groß dazu sagen ? Meine geliebte Frau ist selber Erzieherin, reißt sich den Arsch für alle möglichen Kinder auf, muss sich durch muslimische Väter beschimpfen lassen, die haben sogar schon die Scheiße ihrer Kinder untersuchen lassen ob diese Bälger wirklich kein Schweinefleisch zu essen bekommen, denen wurde deshalb auch vor den Augen meiner Frau am Arsch gerochen und man ging in die Küche um zu kontrollieren, was sich da im Kühlschrank befindet. Diese Land ist im Arsch, da ist nichts mehr zu machen, außer…

Cendrillon [#25] schreibt:

#14 Duesenberg (07. Okt 2016 19:59)

In Schleswig Holstein gibt es in keiner Kita und keiner Schule mehr Schweinefleisch.

Meine Kinder kommen auf eine Privatschule…

Tatsächlich

Viele Kitas in Schleswig-Holstein verzichten auf Schweinefleisch

Knackige Wiener Würstchen, Königsberger Klöpse, Kotelett oder Schnitzel sind vom Speiseplan gestrichen: „In Flensburgs Kitas und Grundschulen gilt ein Schweinefleischverbot“ erläutert Stadtsprecherin Berit Erichsen. Damit folge man Empfehlungen von Ernährungsexperten und vermeide Konflikte mit muslimischen Eltern. Die lehnen Schweinefleisch ab, da es nach islamischem Glauben als unrein gilt.

Bei den Essensausschreibungen für Schulen mit Migrantenkindern seien Anbieter ausdrücklich angewiesen worden, multikulturelle Bedürfnisse zu beachten und auf Schweinefleisch zu verzichten.

Dass Bratwürste und Frikadellen nur noch in der Geflügel- und Rindervariante auf den Teller kommen, stößt in der Politik auf Unverständnis. „Schweinefleisch gehört zu unserem Kulturkreis, es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten“, betont Hans-Jörn Arp, Landtagsabgeordneter der CDU. Er habe „null Verständnis, dass hier in vorauseilendem Gehorsam deutschen Kindern Verzicht auferlegt wird“. >>> weiterlesen

So ein S*uladen. Ich würde diesen Kitaleuten die Schweinewurst links und rechts in die …. hauen.

Meine Meinung:

Im rot-grün-versifften Schleswig-Holstein ist das natürlich nicht weiter verwunderlich. Wer wählt diese Idioten eigentlich noch? Läuft da nicht auch dieses Ekelpaket rum? Wie war noch gleich sein Name?  😉

Noch ein klein wenig OT:

Afrika kommt: 11.000 Afrikaner in zwei Tagen nach Europa geschleust

afrikanische_migranten[6]

Invasion aus Afrika: Über 10.000 Menschen gelangten in nur zwei Tagen von Libyen nach Europa. Zu den 6055 Seelen, die sich am Montag auf Schlauchbooten, Kähnen und Flößen auf den Weg gemacht hatten, kamen tags darauf noch einmal 4655 dazu! Zwei hochschwangere Frauen brachten während der Überfahrt Säuglinge auf die Welt. 37 arme Teufel bezahlten die Reise ins gelobte Land mit ihrem Leben. Das berichtet die italienische Küstenwache. Diese hatte die Menschen 55 Kilometer vor der libyschen Küste aufgegriffen. >>> weiterlesen

Dieser Kommentar wurde von Facebook nicht gesperrt

Makss Damage schreibt: Frisch aus meinem Postfach! Damit gehe ich dann zum Anwalt…

von_facebook_nicht_gesperrt

Aber viele viel harmlosere islamkritische Kommentare werden von Maas’schen Zensur-Stasi schneller gesperrt, als man sich umsehen kann.

Johannes schreibt:

Wie, das verstößt nicht gegen die "Gemeinschaftsstandards"? Es sagt alles aus, wenn diese schwere Beleidigung erlaubt sein soll und harmlose Kritik an Muslims verboten ist. Maas lässt grüßen.

Video: Nicolaus Fest (AfD) zu Polizei und Sicherheit


Video: Nicolaus Fest (AfD) zu Polizei und Sicherheit (03:33)

Und da fällt mir gerade ein, ich wollte auch noch zum Frisör.

die_kraft_von_make_up02 Die Kraft von Make up – vorher und nachher

Siehe auch:

Lüneburg: Zwei Südländer vergehen sich an einer Mutter – ihr Kind musste zusehen

Video: Maybritt Illner: Hass auf die Politik – Gefahr für die Demokratie?

Dresden und die selbstgerechte Pöbelei der politischen Elite

Warum eine massenhafte Rückführung von Flüchtlingen nach Syrien eine Illusion ist

Dresden: Antifa jagt Moschee-Attentäter – Linksextremer Anschlag gegen DITIB-Moschee?

Marei Bestek: Rent-a-Nazi und rette die Welt

%d Bloggern gefällt das: