Tag Archives: Oberbürgermeister

Video: Trauer um den Chemnitzer Klinikchef Dr. Thomas Jendges (55) – er sprang vom Klinikdach in den Tod (02:14)

7 Nov

klinik-chemnitz

Video: Trauer um den Chemnitzer Klinikchef Dr. Thomas Jendges (55) – er sprang vom Klinikdach in den Tod (02:14)

https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/trauer-um-dr-thomas-jendges-chemnitzer-klinik-chef-stuerzt-in-den-tod-78126224.bild.html

https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/trauer-um-dr-thomas-jendges-chemnitzer-klinik-chef-stuerzt-in-den-tod-78126224.bild.html

Auf Twitter ist folgendes zu lesen, ich weiß aber nicht ob dies der Wahrheit entspricht:

Nach Informationen aus Polizeikreisen hinterließ er einen Abschiedsbrief an seinen Arbeitgeber, worin er bestätigte, das ständige Belügen und Betrügen von Patienten und Geimpften, dass Impfungen ungefährlich seien, und er das Impfen mit experimentellen tödlichen Covid-19-Impfstoffen an die Bevölkerung verurteilt, nach seiner Auffassung es sich in Wahrheit um einen Biokampfstoff handelt, deren Einsatz sich als getarnte Covid-19-Impfstoffe (darstellen, ausweisen?) er verurteile.

Es sei Völkermord und ein Verbrechen an der Menschlichkeit, was hier an der Bevölkerung durchgeführt werde, und sogar der Bürgermeister mit seiner Kündigung gedroht habe, wenn er im Krankenhaus keine Impfungen an Patienten durchführen sollte. Er wolle an so einem Verbrechen der Bundes- und Landesregierung nicht als deren Handlanger beteiligt sein, und sehe mit seinem Freitod die einzige Möglichkeit damit ein Zeichen zu setzen. Er bat in seinem Abschiedsbrief diesen Brief zu veröffentlichen, wovon der Oberbürgermeister erfuhr und dessen Veröffentlichung bisher verhinderte.

https://twitter.com/DennisKBerlin/status/1457283152745955329

Der ärztlicher Leiter des Kardinal-Schwarzenberg-Klinikums Primarius (Primarius: erster Professor) Universitäts-Prof. Dr. Andreas Valentin wurde gekündigt weil er Covid-Impfschäden in der Krankenakte des Patienten dokumentiert haben wollte, gegen den Willen der Geschäftsleitung.

andreas-valentin

Der Rechtsstreit zwischen dem ehemaligen Ärztlichen Direktor Andreas Valentin und dem Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum ist beigelegt. Beide Parteien hätten sich auf eine einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses zum 30. September 2021 geeinigt, ließ das Spital in einer Aussendung wissen.

Das ist das Krankenhaus in direkter Umgebung bei uns …

https://t.me/thenextpandemic/2344?embed=1

https://www.sn.at/salzburg/chronik/aufschrei-spital-in-schwarzach-kuendigt-aerztlichem-leiter-108249412

Video: Martin Sellner: Mein Ekel vor den Heuchlern in Würzburg und Wien (28:41)

1 Jul

ms-wuerzburg-wien

Dieses Video wurde gelöscht.

Video: Martin Sellner: Mein Ekel vor den Heuchlern in Würzburg und Wien (28:41)

Ich nehme die gesamte Heuchelei von Würzburg bis Wien auseinander. Gleichzeitig gehe ich auf den ersten Widerstand gegen den Wahnsinn ein.


Franz Wacker KLJB katholische Jugend Bayern DFB Team Regenbogentrottel Manuel Neuer deutsche Fußballmannschaft die Mannschaft Bayern München Kniefall Black lives matter Homosexuelle Schwulenbewegung Alma Zadic Justizministerin Bosnien bosnische Abschiebungen Afghanistan Christian Hofmann Florian Klenk Rudi Fußi Antifa Prinzessin

Stuttgart: Nach 8 Jahren Grüner Herrschaft: Politische Trendwende in Stuttgart: Frank Nopper (CDU) wird neuer Oberbürgermeister

1 Dez

42,3 Prozent aller Stimmen konnte der 59-jährige Dr. Frank Nopper, seines Zeichens langjähriger OB von Backnang, am Wahlsonntag in Stuttgart auf sich vereinigen. Fast eine kleine Sensation, wenn man bedenkt, wie stark die grüne und linke Wählerschaft in der Schwabenmetropole eigentlich ist.

Der promovierte Verwaltungsfachwirt Dr. Nopper setzte sich im zweiten Wahlgang gegen den parteilosen Marian Schreier (30), der aber eigentlich SPD-Mitglied ist, durch. Schreier erhielt 36,9 % der Stimmen. Nun folgt Nopper dem zuletzt nicht unumstrittenen Fritz Kuhn (Grüne) im Amte.

Die Grünen-Tanzkünstlerin Veronika Kienzle zog ihre Kandidatur aufgrund interner Differenzen zurück. Dies bedeutet zumindest in ihrer klassischen „Homebase“ Stuttgart eine große Pleite für die Partei der Öko-Marxisten.

weiterlesen:

http://www.pi-news.net/2020/11/politische-trendwende-in-stuttgart-frank-nopper-cdu-neuer-ob/

Überfall auf Malte Kaufmann (AfD), den OB-Kandidaten der AfD für Stuttgart

7 Nov

Dr. Malte Kaufmann (AfD): OB-Kandidat Stuttgart | Dipl.-Volkswirt | Vorstand #AfD Heidelberg

Heute wurde ich in #Stuttgart beim Gang zum Auto von hinten überfallen. Schlag auf den Hinterkopf. Täter konnte fliehen. Mehrere Zeugen dabei – Kripo hat Ermittlungen aufgenommen. Inzw. Kopfschmerzen verflogen. Wir lassen uns nicht beirren & nicht aufhalten! #AfD – #OBWahlStuttgart

https:*//twitter.com/MalteKaufmann/status/1325195814210211845

Video: Digitaler Chronist: Es braucht nicht viel um Oberbürgermeister von Frankfurt zu sein (19:01)

19 Okt

Video: Digitaler Chronist: Es braucht nicht viel um Oberbürgermeister von Frankfurt zu sein (19:01)

Der Digitale Chronist schreibt: “Liebe Leute, das ZDF und ich werden keine Freunde mehr. Youtube hat mir das Video weltweit (!) wegen Urheberrecht gesperrt! Hat aber keine Auswirkungen auf den Kanal. Jetzt kommt es auf Telegram und frei3.”

https://t.me/nixgut/11607

Diese Video gibt es im Moment nur auf „Telegram“. Auf frei3 scheint es noch nicht veröffentlicht zu sein.

Video: Henryk Stöckl: "Das ganze Becken war voller Blut!" Migranten-Gangs terrorisieren Deutschlands Freibäder! (10:02)

10 Aug
Video: Henryk Stöckl: "Das ganze Becken war voller Blut!" Migranten-Gangs terrorisieren Deutschlands Freibäder! (10:02)
"Smile for Future" eskaliert: Greta Thunberg lässt Journalisten aus dem Saal werfen
greta_welt_retten
AfD schreibt:
Was ist denn da bei den Kids von "Fridays for future" los? Haben die Linksextremisten die Schülerbewegung unterwandert?
Tränenreiche Bilder erreichen uns aus Lausanne, wo gerade der "Smile for Future"-Kongress stattfindet, dem auch Greta Thunberg beiwohnt. Streit und Uneinigkeit darüber, wie man zukünftig die Erwachsenen in den Panikmodus stürzen kann und wo das Ende der Fahnenstange beim unwissenschaftlichen Moralisieren ist, machen eine beinharte Landung auf dem Boden der Realität unausweichlich. Nun ließ Greta Thunberg sogar die Journalisten aus dem Saal werfen, weil sie für die miserable Stimmung verantwortlich wären.
Inzwischen mehren sich die kritischen Stimmen, die den zunehmenden Einfluss der radikalen Linken in der Schülerbewegung erkennen. Schon der Zusammenschluss mit den Ende-Gelände-Aktivisten vom Hambacher Forst in Garzweiler, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, legen den Schluss nahe.
Ebenso der Fakt, dass man sich über dem Schulgesetz stehend glaubt. Angesichts dieser fortschreitenden Radikalisierung ist es nur eine Frage der Zeit, bis Steine fliegen. Zauberlehrling Greta steht völlig verdutzt da und weiß nicht mehr weiter. Schuld haben wie üblich die anderen. Einmal stürmte sie sogar aus Protest aus dem Saal.
Dennoch: Die Sorgen der jungen Leute zum Klima muss man ernst nehmen. Sie haben als Teenager-Generation jedes Recht, laut zu sein und sich in manchem zu irren. Daher müssen die Greta Thunberg-Anhänger sich zum Ziel setzen, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. In den Armen linksextremer Randalierer sind die Schüler völlig falsch. Mal eben kurz die Welt retten, funktioniert nicht, ihr den Krieg erklären noch viel weniger.
Meine Meinung:
Und Greta Thunberg wundert sich, dass die Fridays for future Bewegung von Linksextremisten unterwandert wird. Hat sie nicht selbst mit den Linksextremisten gekuschelt? Jedenfalls trug sie ein T-Shirt der linksradikalen “Antifacist Allstars”.
Ich bin auch nicht der Meinung, dass man die Sorgen der gehirngewaschenen Fridays-for-future-Bewegung ernst nehmen muss, denn sie sind vollkommen desinformiert.
Bevor man sie ernst nehmen kann, sollten sie sich erst einmal mit dem Thema Klimaerwärmung auseinander setzen und nicht irgendwelchen rot-grünen Rattenfängern hinterher laufen. Also marsch in die Schule und etwas für die Bildung tun.
Alster schreibt:
Greta sponsert die linksextreme Bewegung „Extinction Rebellion“
greta_antifa
Im Tweet schrieb Greta Thunberg: „Das neue Lied von „The 1975“, ist heute erschienen, und ich bin dort auch zu hören! Ich bin so froh, mit diesen tollen Leuten zusammenzuarbeiten. Alle unsere Einnahmen durch diesen Song, von „The 1975“, der der Eröffnungstitel ihres nächsten Albums sein wird, fließen zurück in Extinction Rebellion.“ Einige Auftritte von Greta mit Extinction Rebellion hier.
Greta im Antifa-Look.
Die Extinction Rebellion ist eine linksextreme Klimaorganisation, die Verbrechen begeht, um ihre Ziele zu erreichen. In Schweden ist die Gruppierung mit dem AFA-Veteranen Jonathan Pye verbunden, schreibt „Samhällsnytt“. Jonathan Pye wurde schon wegen Steinwurfs gegen die Polizei zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. „Man sollte es vermeiden, dass man seine Gegner direkt tötet – nicht aus moralischen Gründen, sondern aus praktischen Gründen“, sagte Jonathan Pye einmal in einem Interview.

Video: Friedrich Langberg auf Martin Sellner: Sehnsucht nach Kickl, Salvinis Racketenabwehr & brutale "Jugendliche" (16:27)

28 Jul
Video: Friedrich Langberg auf Martin Sellner: Sehnsucht nach Kickl, Salvinis Racketenabwehr & brutale "Jugendliche (16:27)
Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling will 20.000 Flüchtlinge für jede deutsche Stadt – schön, das wären insgesamt mehr als 41 Millionen!!
Video: “Ruhrpott-Roulette” auf dem Sommerfest der Identitären Bewegung (IB) in Flammberg bei Halle nach der verbotenen Demonstration der IB in Halle (19:31)
Video: “Ruhrpott-Roulette” auf dem Sommerfest der Identitären Bewegung (IB)in Flammberg bei Halle nach der verbotenen Demonstration der IB in Halle (19:31)
Meine Meinung:
In Flammberg bei Halle wurde soeben das neue Jugendzentrum der Identitären Bewegung eröffnet

Würzburg: Versuchte Gefangenenbefreiung im Schwimmbad

27 Jul
schwimmbad_wuerzburg
Von David Berger,  Fr. 26. Jul 2019
Immer mehr häufen sich Fälle, in denen – von der Polizei bis zur Feuerwehr – gerade jene Personen, die sich beruflich an vorderster Front für unsere Sicherheit einsetzen, aggressiv angegriffen werden, teilweise von einzelnen, manchmal aber auch gleich von ganzen Menschengruppen.
So auch Mittwochnachmittag in Würzburg im dort sehr bekannten Dallenbergbad. David Berger, der in Würzburg aufwuchs, berichtet und fragt sich, wo sich unser Land von Jahr zu Jahr immer mehr hin entwickelt.
Äüßerst aggressives und beleidigendes Verhalten gegenüber den Beamten, angestachelt von einem 17-Järhigen
Am Mittwochnachmittag ergaben sich im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens auf Grund eines Kfz-Deliktes Hinweise darauf, dass sich der mit Haftbefehl gesuchte Haupttäter im Dallenbergbad befinde. Mehrere Beamte der Operativen Ergänzungsdienste begaben sich daraufhin in die König-Heinrich-Straße, konnten den Gesuchten ausfindig machen und ihm die vorläufige Festnahme erklären.
Als die Beamten mit dem Festgenommenen auf dem Weg zum Ausgang waren, solidarisierte sich plötzlich eine Gruppe von rund 10 Personen im Alter von 15 bis 33 Jahre, die in Badehosen waren, mit dem 18-Jährigen.
Die Gruppe trat äußert aggressiv an die Polizisten heran und beleidigte diese massiv. Insbesondere ein 17-Jähriger kristallisierte sich hierbei als Wortführer heraus, der bereits mit geballten Fäusten auf diese zuging und seine Begleiter mehrfach zur Gefangenenbefreiung aufforderte. Nur durch die Androhung von unmittelbarem Zwang – dem Einsatz von Pfefferspray und dem Einsatzstock – konnten die Beamten eine Auseinandersetzung verhindern. Glücklicherweise wurden keine Einsatzkräfte verletzt.
Selbst die Abfahrt des Polizeifahrzeugs versuchte man zu verhindern
Nachdem der festgenommene 18-jährige mit Haftbefehl Gesuchte sich im Dienstfahrzeug befand, stellten sich mehrere Personen aus der Gruppe – noch immer nur in Badekleidung – vor den fahrenden Pkw und versuchten die Weiterfahrt zu verhindern. Auch hier konnten die Beamten eine Auseinandersetzung mit der Gruppe verhindern.
Der 18-Jährige verbrachte die Nacht in der Haftzelle der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Er wurde nach er Eröffnung des Haftbefehls am Donnerstag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Gegen vier Beschuldigte im Alter von 15 bis 33 Jahren wird nun unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Nötigung, Beleidigung und Bedrohung ermittelt.
Verlust einer „heilen Welt“
Man möge mir verzeihen, dass schon wieder über einen Vorfall in Würzburg berichtet wird, obgleich dieser hier exemplarisch für hunderte an weiteren Schimmbadvorfällen in ganz Deutschland steht. Das hängt natürlich damit zusammen, dass ich mit der Stadt persönlich sehr verbunden bin, da in den 1970ern und 1980ern dort teilweise aufwuchs. Daher erhalte ich häufig detaillierte Infos aus erster Hand. Und ich kann noch eines machen, ich kann vergleichen.
Ich kann nicht mehr zählen, wie viele Male ich an heißen Sommertagen in den Ferien in der „Dalle“ verbracht habe. Nein, eine heile Welt war das natürlich nicht. Es gab auch damals schon einige Vergehen. So kam es immer wieder vor, dass einige Jungs frech vom Seitenrand ins Schwimmbecken sprangen, vorher nicht geduscht hatten und nachher ihre leere Pommestüte einfach irgendwo liegen ließen. Von den öffentlich bekannten Vergehen waren diese drei damals aber schon die Schlimmsten.
Wenn ich jetzt in diese Stadt komme, ist das ein ganz seltsames Gefühl: Fast alle Geschäfte, Gebäude, Brücken, Brunnen, Wege und Heiligenfiguren gibt es noch, die zahllosen Glocken der Domstadt läuten noch immer um 7, 12 und 19 Uhr zum Angelusgebet. Und ganz noch oft dazwischen, so dass man vor dem Domplatz seine Stimme nicht mehr hört.
Wie Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchard (CDU) die Zerstörung des alten Würzburg weiterführt
Aber die Berichte von Rempeleien, Unhöflichkeiten, Beschimpfungen, bewussten Verschmutzungen, über grenzwertige Attacken auf junge Frauen bis hin zu handfester Kriminalität am hellichten Tag und im offenen Raum haben die Menschen dort verändert. Ebenso ist die Atmosphäre im Stadtbild eine ganz andere geworden.
Die alte Fast-Idylle, in der wir lebten wird vermutlich nie wieder kommen. Sie lebte aus einem Gefühl des großen Vertrauens. Ist das einmal zerstört, braucht es viele Jahrzehnte, bis es sich als Grundstimmung wieder durchsetzt.
Da von dem gegenwärtigen CDU-Oberbürgermeister der Stadt derzeit ganz andere Signale ausgesendet werden, werden wir das neu alte Würzburg vermutlich nicht mehr erleben.
Rheinbad bei Düsseldorf musste komplett geschlossen werden
Vor wenigen Wochen musste das Rheinbad bei Düsseldorf komplett geschlossen werden, weil die Bademeister die Menge nicht mehr unter Kontrolle bringen konnten, sich stattdessen selbst in Sicherheit bringen mussten. Die Polizei wurde alarmiert und musste eingreifen. Das Rheinbad wurde für den restlichen Tag komplett geschlossen – zum zweiten Mal in Folge.
Video: Polizei riegelte Rheinbad in Düsseldorf wegen Disziplinlosigkeit der Badegäste ab (00:57)
Video: Polizei riegelte Rheinbad in Düsseldorf wegen Disziplinlosigkeit der Badegäste ab (00:57)
Dieser Artikel erschien zuerst auf Philosophia perennis und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung von PP und dessen Betreiber David Berger.
Zum Autor: David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Bundesverdienstkreuzträger Generalleutnant Wundrak kandidiert für die AfD als Bürgermeister von Hannover

26 Jul

joachim_wundrak

Generalleutnant a.D. Joachim Wundrak (AfD) – Youtube Screenshot

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Afghanistan- und Bosnien-Veteran

Das ist ein harter Brocken für die Altparteien. Ein veritabler Generalleutnant, ein Bundesverdienstkreuzträger ohne Schimpf und Schande, bekennt sich nicht nur für die AfD, sondern kandidiert für diese verfemte Partei zum Oberbürgermeister von Hannover.

Wundrak ist seit 2017 Mitglied der AfD. Die Bekanntgabe erfolgte am 24.07.19 auf einem der regelmäßigen Bürgerstammtische und wurde von Mitgliedern und Freunden der AfD mit Begeisterung aufgenommen. Eine formale Hürde existiert noch: Generalleutnant Wundrak muß am 06.08.19 in der AfD-Aufstellungsversammlung von den Mitgliedern als offizieller Kandidat gewählt werden – wohl eher eine Formsache.

Wichtiger ist das Signal, das von seiner Kandidatur ausgeht. Denn mit seiner Persönlichkeit und seinen staatsbürgerlichen Leistungen ist er von den politisch Korrekten nicht so einfach als „Rechtspopulist“ schablonisierbar. Wer ihn bekämpfen will, muß sich sehr viel einfallen lassen. Er selbst sagte:

„Ich bin mit voller Überzeugung und aus Verantwortung für die Zukunft…

Ursprünglichen Post anzeigen 215 weitere Wörter

Video: Carsten Jahn: Jugendbanden übernehmen Saarlouis – Polizei zieht sich zurück! (04:53)

23 Jul
Video: Carsten Jahn: Jugendbanden übernehmen Saarlouis – Polizei zieht sich zurück! (04:53)
Nach Vorfällen auf der Emmes und in Freibädern der Stadt fordert Saarlouis Oberbürgermeister Peter Demmer mehr Polizisten für die Kreisstadt. Zustimmung kommt von der Gewerkschaft der Polizei.
Meine Meinung:
Was soll dieses ganze Theater mit irgendwelchen Integrationsmaßnahmen oder mit der Aufstockung der Polizei? Ist das nicht schon alles tausendmal versucht worden und kläglich gescheitert? Wir haben es hier mit vollkommen asozialen und hochkriminellen Jugendlichen zu tun, die mitsamt ihrer Familien sofort ausgewiesen gehören.
Die Mehrheit von ihnen dürfte sich ohnehin illegal in Deutschland aufhalten. Aber wählt nur weiter diese Politiker, denn sie sind aus dem selben Holz geschnitzt wie diese muslimischen Migranten. Vollkommen skrupellos, ignorant, total unempathisch und verantwortungslos.
Schweinefleischverbot in den Kitas ist die Kapitulation vor dem Islam
schweinefleischverbot_kitas
Beatrix von Storch (AfD) schreibt:
Zwei Kitas in Leipzig streichen Schwein vom Speiseplan und verbieten den Kindern Gummibärchen. Das Schweinefleisch- und Gummibärchenverbot ist die Kapitulation vor der Migration. Kinder ohne Currywurst, Kotelett, Gulasch, Bratwurst und Frikadellen? Wir sehen hier ein klares Zeichen der Unterwerfung vor muslimischen Migranten. 300 Kinder werden jetzt gezwungen, ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten wegen 2(!) muslimischen Kindern zu ändern und sich der Minderheit anzupassen bzw. sich deren „Werten“ zu unterwerfen.
Das Verbot ist kein Zeichen des respektvollen Miteinanders, sondern ein Akt der Unterwerfung. Elementare demokratische Prinzipien werden durch dieses Minderheiten-Diktat außer Kraft gesetzt. Es ist höchste Zeit, sich diesem Irrsinn entgegenzustellen. Mettbrötchen, Schweineschnitzel und nicht-halal Gummibärchen sind normal in Deutschland – alles andere ist nicht normal und wird auch mit der AfD niemals die Norm werden.
Und wer sich nicht an unsere Leitkultur anpassen mag oder kann, darf seine Gewohnheiten und Normen gerne leben – aber eben nicht bei uns. Um sich diese kulturelle Unterwerfung einmal bildlich vor Augen zu führen: Man stelle sich nur vor, deutsche Kinder in der Türkei oder in Syrien würden dort ihr Recht auf Currywurst erstreiten und die Mehrheitsgesellschaft zwingen, ihre Ernährung umzustellen.
Meine Meinung:
Gehe ich recht, dass diese Entscheidung von irgendwelchen roten, schwarzen oder grünen Multikultispinnern veranlasst wurde?
%d Bloggern gefällt das: