Tag Archives: Georg Restle

Video: Henryk Stöckl: "Das ganze Becken war voller Blut!" Migranten-Gangs terrorisieren Deutschlands Freibäder! (10:02)

10 Aug
Video: Henryk Stöckl: "Das ganze Becken war voller Blut!" Migranten-Gangs terrorisieren Deutschlands Freibäder! (10:02)
"Smile for Future" eskaliert: Greta Thunberg lässt Journalisten aus dem Saal werfen
greta_welt_retten
AfD schreibt:
Was ist denn da bei den Kids von "Fridays for future" los? Haben die Linksextremisten die Schülerbewegung unterwandert?
Tränenreiche Bilder erreichen uns aus Lausanne, wo gerade der "Smile for Future"-Kongress stattfindet, dem auch Greta Thunberg beiwohnt. Streit und Uneinigkeit darüber, wie man zukünftig die Erwachsenen in den Panikmodus stürzen kann und wo das Ende der Fahnenstange beim unwissenschaftlichen Moralisieren ist, machen eine beinharte Landung auf dem Boden der Realität unausweichlich. Nun ließ Greta Thunberg sogar die Journalisten aus dem Saal werfen, weil sie für die miserable Stimmung verantwortlich wären.
Inzwischen mehren sich die kritischen Stimmen, die den zunehmenden Einfluss der radikalen Linken in der Schülerbewegung erkennen. Schon der Zusammenschluss mit den Ende-Gelände-Aktivisten vom Hambacher Forst in Garzweiler, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, legen den Schluss nahe.
Ebenso der Fakt, dass man sich über dem Schulgesetz stehend glaubt. Angesichts dieser fortschreitenden Radikalisierung ist es nur eine Frage der Zeit, bis Steine fliegen. Zauberlehrling Greta steht völlig verdutzt da und weiß nicht mehr weiter. Schuld haben wie üblich die anderen. Einmal stürmte sie sogar aus Protest aus dem Saal.
Dennoch: Die Sorgen der jungen Leute zum Klima muss man ernst nehmen. Sie haben als Teenager-Generation jedes Recht, laut zu sein und sich in manchem zu irren. Daher müssen die Greta Thunberg-Anhänger sich zum Ziel setzen, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. In den Armen linksextremer Randalierer sind die Schüler völlig falsch. Mal eben kurz die Welt retten, funktioniert nicht, ihr den Krieg erklären noch viel weniger.
Meine Meinung:
Und Greta Thunberg wundert sich, dass die Fridays for future Bewegung von Linksextremisten unterwandert wird. Hat sie nicht selbst mit den Linksextremisten gekuschelt? Jedenfalls trug sie ein T-Shirt der linksradikalen “Antifacist Allstars”.
Ich bin auch nicht der Meinung, dass man die Sorgen der gehirngewaschenen Fridays-for-future-Bewegung ernst nehmen muss, denn sie sind vollkommen desinformiert.
Bevor man sie ernst nehmen kann, sollten sie sich erst einmal mit dem Thema Klimaerwärmung auseinander setzen und nicht irgendwelchen rot-grünen Rattenfängern hinterher laufen. Also marsch in die Schule und etwas für die Bildung tun.
Alster schreibt:
Greta sponsert die linksextreme Bewegung „Extinction Rebellion“
greta_antifa
Im Tweet schrieb Greta Thunberg: „Das neue Lied von „The 1975“, ist heute erschienen, und ich bin dort auch zu hören! Ich bin so froh, mit diesen tollen Leuten zusammenzuarbeiten. Alle unsere Einnahmen durch diesen Song, von „The 1975“, der der Eröffnungstitel ihres nächsten Albums sein wird, fließen zurück in Extinction Rebellion.“ Einige Auftritte von Greta mit Extinction Rebellion hier.
Greta im Antifa-Look.
Die Extinction Rebellion ist eine linksextreme Klimaorganisation, die Verbrechen begeht, um ihre Ziele zu erreichen. In Schweden ist die Gruppierung mit dem AFA-Veteranen Jonathan Pye verbunden, schreibt „Samhällsnytt“. Jonathan Pye wurde schon wegen Steinwurfs gegen die Polizei zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. „Man sollte es vermeiden, dass man seine Gegner direkt tötet – nicht aus moralischen Gründen, sondern aus praktischen Gründen“, sagte Jonathan Pye einmal in einem Interview.

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Scharia – nun ist sie halt da (09:37)

25 Jul
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Scharia – nun ist sie halt da (09:37)
Erst gestern lasen wir die Bild-Schlagzeile, dass mehrere Kitas in Leipzig Schweinefleisch vom Speiseplan gestrichen haben: es ginge um das „Seelenheil“ zweier muslimischer Kinder – dafür könnten sich deutsche Kinder ruhig in Verzicht üben!
Auch wenn nun zurückgerudert und das Schweinefleischverbot in den beiden Kitas bis auf weiteres zurückgenommen wurde, handelt es sich hierbei mitnichten um Einzelfälle. Es ist unleugbar: es gibt ihn mittlerweile tatsächlich, den täglichen „Dschihad im Kleinen“, der sich in der Besetzung des öffentlichen Raumes durch Migranten mit ihren fremdkulturellen Eigenheiten manifestiert.
Das gesellschaftliche Einknicken vor dem Islam führt auf deutscher Seite zusehends zu dem Gefühl, hier nicht mehr heimisch zu sein. Die liberale Muslima Seyran Ates warnt, man werde eines Morgens in einem anderen Land aufwachen, wo der politische Islam seine Vormachtstellung auf breite Schichten ausgeweitet hat, ein Wegschauen werde die Freiheit kosten.
(Teil 4 von 5 – Die gesamte Rede von Dr. Gottfried Curio beim Bürgerdialog in Leverkusen über illegale Migration, den Verlust der inneren Sicherheit, steigende Islamisierung und fortschreitende Entheimatung können Sie hier sehen.) >>> weiterlesen
Harpye schreibt:
Abschied von der Leichtigkeit des Lebens
Es ist heute endgültig vorbei mit einer unbeschwerten Lebensart. Der öffentliche Raum wird okkupiert [besetzt] von fremdländischen, gewaltaffinen [gewaltbereiten] Individuen, die nicht selten in ihren Herkunftsländern Dreck am Stecken hatten. Sie sind teils geschult im Straßenkampf, wenigstens aber erprobt darin und nicht wenige werden eine soldatische Ausbildung gehabt haben.
Außerdem haben sie wenig bis überhaupt keine Impulskontrolle, verfügen weder über Mitleid noch Empathie gegenüber menschlichen und tierischen Lebens und leben ihre Aggressionen freizügig aus. Sie finden sich bestärkt darin, Andersgläubige zu drangsalieren bis hin zum Mord, weil es in einem 1400 Jahre alten Koran so steht.
Der sie aufnehmenden Gesellschaft zeigen sie keine Dankbarkeit und schon gar keine Demut. Sie geben vor, Sicherheit zu suchen und sind damit aber nicht zufrieden. Sie fordern alles – auch an Luxus, was sich der normale Mensch hart erarbeiten muss(te), ohne Erklärung und das SOFORT, ohne jemals etwas dafür getan zu haben. Ich will die nicht hier haben!
Ich habe mich verabschiedet von einem harmonischen, freien, größtenteils gewaltlosen und fröhlichen, losgelösten Sein, obwohl ich nie zur Spaßgesellschaft gehört habe. Lebensqualität und -freude sind einer dystopischen [höllischen] Umwelt gewichen – gleichsam einem Endzeit-Epos – in der die persönlich empfundene Unsicherheit und die Angst tief im Hinterkopf steckt.
Stundenlange Radtouren alleine, an den Baggersee fahren oder ins Freibad, stressfrei shoppen gehen, in’s Bistro / Café oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wird aktuell schon zum Albtraum.
Ich habe Frankfurt am Main verlassen. Das etwas schmuddelige, aber liebenswerte Frankfurt-Ostend war mein Quartier. Die Stadt verdreckt und erstickt. Die ehemalige Post-Filiale in der Hanauer Landstraße wurde zur Tafel umfunktioniert. Seitdem lungern auch in den angrenzenden Straßen komische Gestalten herum.
Zu den Öffnungszeiten belagern fette Rotationseuropäer [Zigeuner] mit fetten Karossen die Szene und pöbeln jeden weg. Die Grünfläche zwischen der Straßenbahnlinie 11 (Höchst Fechenheim), genannt Orient-Express, ist zugemüllt – es stinkt nach Fäkalien.
Die B-Ebenen der S- und U-Bahnen gleichen nahöstlichen Treffpunkten, zu JEDER Tageszeit. Ich will da nicht mehr von oben bis unten taxiert werden. Besonders schlimm ist die Hauptwache (Area 51) im Einzugsbereich eines bekannten Schnellrestaurants.
Deutsch hört man selten. Verblödete, kichernde Teenies tummeln sich bei Primark [Mode-Shopping-Center] auf der Zeil, wo bei Betreten des Ladens einem die verarbeiteten Chemikalien entgegengiften. Und auf der anderen Seite die völlig verstrahlten Greta-Groupies – man, was für eine Generation!
Video: Carsten Jahn: SAT.1: Moderator Claus Strunz weg – CDU rein (07:42)
Video: Carsten Jahn: SAT.1: Moderator Claus Strunz weg – CDU rein (07:42)
Zwei Jahre lang moderierte Claus Strunz das Sat.1-Format "Akte". Jetzt ist damit Schluss. Das Magazin bekommt ein neues Gesicht – und das ist zum ersten Mal weiblich. Interessant ist dabei, dass Claus Strunz einer der wenigen kritischen Journalisten ist, der die Fehler der Politik schonungslos aufgezeigt hat. Und deshalb musste er wohl gehen. Für konservative kritische Stimmen ist im Fernsehen eben kein Platz.
Beim öffentlich-rechtliche Fernsehen dagegen, genauer gesagt, beim ARD, moderiert nun Georg Restle, der zuvor beim Freiburger Antifasender „Radio Dreyeckland“ moderierte. Jetzt moderiert er beim WDR das Polit-Magazin „Monitor“. Es findet also wieder einmal eine Linksverschiebung statt. Meinungsfreiheit war gestern.

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Deutschland, Spitzenreiter bei illegaler Einwanderung (07:31)

24 Jul
Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Dr. Gottfried Curio: Deutschland, Spitzenreiter bei illegaler Einwanderung (07:31)
Deutschland hat im siebten Jahr infolge mehr Menschen Asyl gewährt als jedes andere Land Europas, weltweit leben hier die meisten anerkannten Flüchtlinge. Trotzdem scheint bei der illegalen Migration das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: EU-Kommisionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) etwa fordert nun, dass noch mehr Migranten aus den Mittelmeerländern nach Deutschland umverteilt werden sollen.
Dies ist Teil 2 von 5 der Rede von Dr. Curio. Die gesamte Rede von Dr. Gottfried Curio beim Bürgerdialog in Leverkusen über illegale Migration, den Verlust der inneren Sicherheit, steigende Islamisierung und fortschreitende Entheimatung können Sie hier sehen.>>> weiterlesen
Georg Restle: Vom Antifa-Sender zur ARD

georg_restle_antifa

Die Karriere von Georg Restle kann sich sehen lassen. Seit 2012 moderiert Restle das öffentlich-rechtliche Polit-Magazin „Monitor“. Das journalistische Handwerk erlernte er jedoch während seines Studiums in Freiburg i.Br. beim Antifa-nahen Sender „Radio Dreyeckland“. Für die Verantwortlichen bei WDR bzw. ARD scheint das kein Problem zu sein.
„Radio Dreyeckland“, kurz RDL, ist eine feste Größe in der linksradikalen Medienszene. Der „Piratensender“ ist in Freiburg im Breisgau beheimatet und sendet von dort nach Deutschland, in die Schweiz und nach Frankreich. Aus der Nähe zu Antifa-Gruppen macht RDL keinen Hehl. Zu den „Minimalgrundsätzen“ des Senders zählen u.a. „Antifaschismus“ und „Antinationalismus“. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Diese Entscheidung ist für mich ein Hinweis darauf, dass Deutschland in eine linksfaschistische Richtung bewegt werden soll. Warum hat man nicht einmal einem AfD-nahen Moderator eingestellt, denn im ganzen deutschen Fernsehen hat die AfD keine Sendung und keine Stimme in der es zu Wort kommt.
Dafür wird gerade jetzt vor den Wahlen in Ostdeutschland immer wieder vollkommen schamlos gegen die AfD gehetzt. Die Regierenden haben Muffensausen und deswegen stellen sie nun solche linksradikalen Moderatoren ein, um gegen die AfD zu hetzen und ihre Macht und Privilegien zu verteidigen.

gruene_klimadiktatur

1_sarrazin_merkel_unheil_deutschlands

Video: Martin Sellner: Rackete will halbe Million Migranten – das Jugendamt will Kai’s (Ruhrpott-Roulette) Kinder entziehen (22:24)

18 Jul
Video: Martin Sellner: Carola Rackete will halbe Million Migranten nach Europa holen – das Jugendamt will Kai’s (Ruhrpott-Roulette) Kinder entziehen (22:24)
Identitären-Chef Daniel Fiß: „Von dieser Willkür könnten bald auch andere betroffen sein“ (jungefreiheit.de)
Exklusiv-Interview mit Daniel Fiß: „Identitäre haben nichts zu verheimlichen!“ (journalistenwatch.com)
Vera Lengsfeld: Verfassungsschutz erklärt Grundgesetz für verfassungsfeindlich! (vera-lengsfeld.de)
• Kai unterstützen: https://www.paypal.me/RuhrpottRoulette1
Video: Martin Sellner: Keltendolch, Skelettuhr, 20 öS und ein Boot (Post) (63:38)
Video: Martin Sellner: Keltendolch, Skelettuhr, 20 öS und ein Boot (Post) (63:38)
Demonstration in Halle (Saale) – 20 Juli 2019 – ES BLEIBT UNSERE HEIMAT (identitaere-bewegung.de)
Demo der Identitären Bewegung Antifa ruft in Unibibliothek zu Gewalt gegen IB auf
Identitäres Sommerfest – 20 Juli – Halle (Saale)
Video: Martin Sellner: Michael Stürzenberger im Knast? – Uschis [Ursula von der Leyen] Amoklauf gegen das Heer (24:17)
Video: Martin Sellner: Michael Stürzenberger im Knast? – Uschis [Ursula von der Leyen] Amoklauf gegen das Heer (24:17)

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Diese "Seenot-Rettung" schadet massiv! (03:43)

5 Jul

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Diese "Seenot-Rettung" schadet massiv!  (03:43)

Die ganz große Masse der Linken, Menschen wie Carola Rackete von der Seawatch, aber auch der ganz normale Deutsche, bzw. die große Mehrheit von ihnen sind in ihrem Denken gefangen. Sie sind Opfer des seit Jahrzehnten betreuten Denkens durch linksliberale Medien.

Die meisten von ihnen hinterfragen die Politik genau so wenig, wie die Muslime den Islam bzw. Koran hinterfragen. Wie kann z.B. die Kapitänin der Seawatch sich dafür einsetzen, immer mehr Migranten nach Deutschland zu holen? Hat sie jemals darüber nachgedacht, was die permanente Masseneinwanderung für Folgen hat? Nein, das hat sie nicht!

Glaubt sie wirklich, dass es in Deutschland ein friedliches Multikulti der verschiedenen Kulturen und Religionen geben wird? Ja, das glaubt sie, davon gehe ich jedenfalls aus. Ist ihr nicht bewusst, dass die permanente Masseneinwanderung dazu führen kann, dass das deutsche Volk dadurch ausgelöscht werden kann? Nein, das ist ihr nicht bewusst, denn solche Fragen hat sie sich bestimmt noch niemals gestellt. Das ist auch das Ergebnis, wenn man kein Wissen vom Islam und von der islamischen Geschichte hat. Mir scheint sie ist ziemlich ungebildet.

Das ist so ein typisches gutmenschlichen Verhalten, welches die meisten Frauen haben. Die große Mehrheit der Frauen entscheidet emotional, sie sind weniger an Fakten und logischen Zusammenhängen interessiert. Aber genau dieses Verhalten kann sehr gefährlich sein, weil es die Realität und Gefahren ausblendet, die mit einer Massenmigration einhergehen.

Frauen neigen eher dazu, Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. Ich glaube, es geschieht nicht einmal aus Feigheit, sondern um die Harmonie nicht zu gefährden, sei es in der Familie, in der Gruppe oder im Staat. Mir scheint, diese Harmoniesucht liegt den Frauen in den Genen, sie ist ihnen angeboren. Diese Harmoniesucht beinhaltet aber eine ganz große Gefahr, weil sie davon ausgeht, dass alle Menschen gleich freundlich und friedlich und am Wohl des Anderen interessiert sind.

Mit diesen Harmonievorstellungen hat der Islam aber nichts am Hut (Turban), denn der Islam will die Weltherrschaft, notfalls mit Gewalt. Und der Islam nutzt diese kindlich-naive Harmoniesucht eiskalt aus, um seine Macht weiter auszuweiten. Und das Ende vom Lied ist, dass der Islam den Frauen alle Rechte nimmt, für die Generationen mutiger Frauen gekämpft haben.

Aber vielleicht sind vielen Frauen die Frauenrechte auch mehr oder weniger egal und nehmen lieber eine unterwürfige Rolle ein, indem sie sich einen starken Mann wünschen, der sie und ihre Familie beschützt. Dann sollten sich die Frauen, die bisher gewisse Freiheiten gewohnt waren und sie nicht verlieren möchten, nicht unbedingt eine Beziehung mit einem Moslem eingehen, denn dann könnte es sein, dass sie diese Freiheiten möglicherweise verlieren.

Vielleicht wünschen sich Frauen aber auch, dass der deutsche Mann sich mehr um seine Männlichkeit bemüht und nicht als Softi und Weichei daherkommt, die nicht in der Lage sind, ihnen den Schutz zu bieten, den sie sich wünschen. Vielleicht sollte man bei der Erziehung der Jungen damit beginnen.

Jörg Meuthen sagt in Minute 02:00: “Angesichts dieser Solidaritätsbekundungen (durch die Medien, die Kulturschaffenden, die Kirchen und Gewerkschaften) sollte jedem hier im Lande klar sein, dass die schon länger hier regierenden jederzeit bereit sind, die für unser Land so katastrophale Grenzöffnung von 2015 zu wiederholen. Jederzeit! 2015 war kein Einzelfall!

Sie lieben die Masseneinwanderung. Sie sind geradezu besessen danach, auf Grund mangelnder Nächstenliebe. Auf Grund oberflächlicher Fernstenliebe. Am Ende schaden sie beiden, sowohl den Nächsten, wie auch den Fernsten, nur sich selbst nicht, denn ihre eigene Pseudomoral befriedigen sie sich mit der als Seenotrettung umschrieben Schlepperei selbst.”

Ich glaube, es ist viel dran, an dem, was Jörg Meuthen sagt. Die Seenotretter und ihre Unterstützer sind vollkommen einseitig auf die Probleme der Menschen der Dritten Welt fixiert. Natürlich gibt es dort Probleme, aber die sind selbst verschuldet, jedenfalls größtenteils und die kann man auch nicht dadurch lösen, indem man meint, man könnte diese Menschen alle nach Europa holen.
Wie viele Millionen Menschen will man denn nach Europa holen, eine Millionen, 10 Millionen, Hundert Millionen? Jeden Monat werden in Afrika eine Millionen Menschen geboren. Selbst wenn man jeden Monat eine Millionen Afrikaner nach Europa holt, ändert das nichts an den Verhältnissen in Afrika. Und in Europa müsste man jedes Jahr 12 Millionen Afrikaner aufnehmen, sie mit Wohnung, Nahrung, Kleidung, Bildung usw. versorgen. Man müsste jedes Jahr 12 neue Millionenstädte bauen. Wer soll das alles finanzieren?
Wie soll das denn geschehen? Um Großstädte zu errichten braucht man vermutlich mindestens zwei Jahrzehnte. Wo sollen die Migranten dann in der Zwischenzeit alle leben? Man müsste viele große Flüchtlingslager errichten, um sie unterzubringen. Und glaubt ja nicht, dass sie in den Lagern bleiben würden. Sie würden aus den Lagern ausbrechen und die bestehenden Städte überfallen. Sie würden die Deutschen aus ihren Wohnungen vertreiben, Geschäfte plündern, massenhaft kriminell werden und massenhaft Frauen vergewaltigen. Es würde Anarchie herrschen und jeder Deutsche müsste um sein Leben fürchten.
Wo sollen die Deutschen dann noch eine Wohnung finden? Die Mieten würden explodieren und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Kassen leer sind und der Staat nicht mehr in der Lage ist Sozialleistungen zu zahlen. Und dann bricht ganz offen der Bürgerkrieg aus. Dann werden riesige Blutströme die Straßen durchziehen. Dann werden die Migranten beginnen, die Deutschen zu töten, um selber zu überleben. Außerdem entspricht es der islamischen Agenda (Politik) alle Nichtmuslime zu töten, wenn sie nicht bereit sind, sich dem Islam anzuschließen, so wie es überall in der Welt geschieht.
Die Menschen aus Seenot zu retten, hat in Wirklichkeit nichts mit Humanität zu tun, jedenfalls dann nicht, wenn man sie nicht nur aus der Perspektive der Migranten beurteilt, weil sie schlicht und einfach die Folgen dieser Migration für die europäischen Staaten ausblendet. Die Seenotrettung beruht auf einer kindlich-infantilen Ideologie, die einerseits das Leid der Migranten wahrnimmt, die andererseits aber das Leid, welches die Europäer am Ende erleiden werden, vollkommen ausblendet.
Die Migration kann keine Lösung sein, weil sie am Ende sowohl die Afrikaner, wie auch die Europäer in den Abgrund stürzt. Afrika kann sich nur selber von seinen Problemen befreien, sie müssen nur einmal anfangen damit. Das wichtigste ist, die Bevölkerungsexplosion zu stoppen.
Ist Afrika dazu nicht bereit, dann sollen sie bitte die Folgen tragen. Und ich glaube, genau das wird geschehen. Wahrscheinlich werden Hunderte von Millionen Afrikaner sterben. Es ist ihre Entscheidung. Wir können ihnen nicht helfen. Es wäre auch falsch, dies zu tun, weil dann wieder dieselben Abhängigkeiten entstehen würden und die Afrikaner ihre Hände in den Schoß legen würden, anstatt die Ärmel aufzukrempeln.

Video: Martin Sellner: Nein Danke! Wir wollen keine ISIS-Rückkehrer in Europa (10:49)

19 Feb


Video: Martin Sellner: Nein Danke! Wir wollen keine ISIS-Rückkehrer in Europa (10:49)

Video: Martin Sellner: Der Verfassungsschutz jagt einen Frosch – Justiz ermittelt gegen Meme (05:39)


Video: Martin Sellner: Der Verfassungsschutz jagt einen Frosch – Justiz ermittelt gegen Meme (05:39)

Video: Georg Immanuell Nagel: Verfassungsschutz ermittelt wegen Pepe dem Frosch (09:02)


Video: Georg Immanuell Nagel: Verfassungsschutz ermittelt wegen Pepe dem Frosch (09:02)

Wiener Verfassungsschutz ermittelt wegen Aufkleber mit „Pepe dem Frosch“

Das Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) hat Ermittlungen gegen den Vorstand des Vereins Okzident wegen Verhetzung eingeleitet. Die betroffenen Vorstandsmitglieder sind der Publizist Georg Immanuel Nagel und der Lebensschützer Dr. Alfons Adam. Die Verhetzung soll darin bestehen, dass die beiden Aufkleber mit der Figur „Pepe der Frosch“ und dem Link „altright.at“ haben anfertigen lassen.

LVT vermutet „krypto-faschistische Gruppen“ hinter Pepe

Aufgrund der Tatsache, dass auch Neonazis Pepe verwenden, versuchen Linke, den Frosch generell als „Nazisymbol“ zu brandmarken. So können sie auf bequeme Art alle, die Bilder des Frosches verbreiten, als „Nazis“ diffamieren. Auch die Bezeichnung „alt-right“ wollen Linke zu einem Synonym für Nazis machen.

Auf diesen Zug ist nun offensichtlich auch das Wiener LVT aufgesprungen, da es in „Pepe dem Frosch“ sowie der Bezeichnung „alt-right“ eine "Verhetzung" vermutet. Worin genau diese bestehen soll, geht laut Georg Immanuel Nagel aus den Akten nicht hervor. Allerdings sei den Akten zu entnehmen, dass das LVT die Inhalte des Aufklebers als Codes von „krypto-faschistischen Gruppen“ betrachtet, die damit ihre Zugehörigkeit zu einer „neo-nazistischen Bewegung“ ausdrücken wollen.  >>> weiterlesen

Siehe auch:

Frühlingserwachen 2019 in Merkel-Deutschland – das blutige Messer-Wochenende

Video: Martin Sellner: Maaßens Botschaft: "Sagt eure Meinung!" – Patriotischer Widerstand in der CDU? (11:16)

Video: Hagen Grell: Ich habe einem Schwarzen KEIN Geld gegeben (16:50)

Frankreich: Jüdischer Philosoph Alain Finkielkraut von islamischem Extremisten bei Gelb-Westen-Demo angegriffen

Darf man über die Inzucht in muslimischen Gesellschaften berichten?

Berliner AfD-Politiker Frank Schilling (44) stirbt völlig unerwartet

Video: Die Woche COMPACT: Berufsverbote gegen Oppositionelle? Wirtschaftskrieg gegen Deutschland (24:51)

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

25 Okt

falkin-hillary-clinton
„Ob und zu welchen Bedingungen es Frieden in Syrien geben wird, das hängt ganz entscheidend auch vom Ausgang der US-Wahlen in drei Wochen ab. Glaubt man den Umfragen, steht Hillary Clinton als Siegerin ja schon so gut wie fest. Deshalb erstaunt es, dass auch in deutschen Medien zwar jede Menge über die ziemlich unerträglichen Eskapaden ihres Herausforderers Trump berichtet wird, aber nur relativ wenig über die außenpolitische Agenda der Hillary Clinton. Dabei lohnt es sich sehr genau darauf zu schauen, was Clintons Politik nicht nur für Syrien, sondern auch für die anderen Krisenherde dieser Welt bedeuten könnte. >>> weiterlesen


Video: Hillary Clinton: Falkin im Weißen Haus? Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton (07:29)

Meine Meinung:

Hillary Clinton hat sich in der Vergangenheit immer wieder als Kriegstreiberin gezeigt. Und sie ist mittverantwortlich für die Entstehung des Islamischen Staates. Als die USA 2003 unter George Busch militärisch in den Irak einmarschierte, weil es hieß, Saddam Hussein würde Massenvernichtungswaffen haben, war Hillary Clinton Senatorin und stimmte für den Einmarsch. Die Folgen waren schließlich fatal, der Irak stürzte ins Chaos und der Islamische Staat wurde geboren.

2011 kommt es in Libyen beim sogenannten Arabischen Frühling zu Aufständen gegen den damaligen Diktator Muammar al-Gaddafi. In dieser Zeit forderte Hillary Clinton als amerikanische Außenministerin militärisches Eingreifen der USA. Sie fordert eine Flugverbotszone, um die amerikanischen Flugzeuge und Piloten zu schützen. Man muss sich dies einmal vorstellen, eine Besatzermacht fordert eine Flugverbotszone in einem fremden Staat.

Hillary Clinton sagte: "Das bedeutet, dass wir das libysche Verteidigungssystem bombardieren müssen.“ Zunächst zögerte Obama, ließ sich dann aber von Hillary Clinton überreden. Später bezeichnete Obama den Krieg gegen Libyen als größten Fehler seiner Amtszeit, denn auch Libyen zerfiel in Chaos und Anarchie und der Islamische Staat breitete sich weiter aus.

Prof. Günter Meyer, Universität Mainz vom "Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt" sagt:

„Das Grundmuster der Außenpolitik von Hillary Clinton ist immer gewesen, die Regime, die nicht im Interesse der USA agierten, zu stürzen, auszuwechseln. Das war der Fall im Irak, die Invasion dort. Das war der Fall in Libyen. Das Ergebnis in allen Fällen ist gescheiterter Staat, Chaos, humanitäre Katastrophe.“

Angesichts dieses Rückblicks in die jüngere amerikanischen Geschichte, stellt man sich unwillkürlich die Frage, warum in deutschen Fernsehen seit Monaten gegen Donald Trump gehetzt wird, aber niemals die militärischen Einsätze, die wesentlich von Hillary Clinton mitgetragen oder gar initiiert wurden, thematisiert wurden? Was haben wir von Hillary Clinton noch zu befürchten? Ich fürchte nichts Gutes.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass Europa unter den militärischen Einsätzen der USA ebenfalls stark zu leiden hatte und immer noch leidet, denn die Kriege im Nahen Osten, waren eine der Ursachen der Massenmigration nach Europa, die Europa vernichten könnte. War es vielleicht sogar Absicht, Millionen muslimische Flüchtlinge nach Europa zu vertreiben, um Europa zu destabilisieren und zu vernichten, um einen wirtschaftlichen Konkurrenten los zu werden und in Europa eine neue Weltordnung (NWO) nach sozialistischen Vorstellungen zu errichten?

Noch ein klein wenig OT:

Freiburg: Vier Südländer prügeln Wildpinkler zu Tode

johanniskircheJohanniskirche in Freiburg

Nach dem tödlichen Angriff auf den 51 Jahre alten Mann suchen die Fahnder vier Männer. Zwischen ihnen und dem Opfer habe es vergangene Woche einen Streit gegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Wenig später starb der Mann an den Folgen der Schläge. Dies habe die Obduktion der Leiche ergeben. Auslöser des Streits war demnach, dass der 51-Jährige öffentlich in der Nähe einer Kirche uriniert hatte. Daraufhin hätten ihn die Männer zunächst beleidigt und dann attackiert. Bei den Männern soll es sich um südländisch aussehende Personen handeln. >>> weiterlesen

Wien: Afghanen als Großdealer: Mit 50.000 Euro gefasst

wien_grossdealer

Ein afghanisches Großdealer-Trio ist in Wien aufgeflogen. Die Verdächtigen, die unter anderem mit 50.000 Euro Drogengeld erwischt wurden, hatten einen schwunghaften Handel mit Cannabis betrieben. Allein 2016 sollen die drei jungen Flüchtlinge rund 50 Kilogramm an Großkunden in ganz Österreich verkauft haben. Polizei und WEGA [Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (Sondereinheit)] setzten dem mafiösen Treiben am Dienstag ein Ende. >>> weiterlesen

Hannes Führinger: Ich saß fünf Jahre in einem ägyptischen Gefängnis – es war die Hölle

hannes_fuehrigerHannes Führinger verbrachte als "ungläubiger Ausländer" fünf Jahre im berüchtigten Stadtgefängnis von Kairo. Darüber hat er nun ein Buch geschrieben: Al Qanater – Fünf Jahre im Gefängnis von Kairo. "Die Zellen waren überfüllt und mit Fäkalien verdreckt, und voller Ungeziefer, Ratten und wilder Katzen. Wir Häftlinge schliefen auf Betonbänken, Eisenplatten oder auf dem Lehmboden. Manche Zellen hatte nicht einmal ein Dach.

Hoffnungslosigkeit, Justizwillkür, Gewalt, Krankheit, Hunger und Tod waren allgegenwärtig. Als Essen bekamen wir einen Eimer brauner Brühe mit Steinen und Zigarettenstummel darin. Wer sich nicht selbst versorgen konnte, starb an Lebensmittelvergiftung oder verhungerte. Trinkwasser und ärztliche Versorgung stellte das Gefängnis nicht zur Verfügung.

Einmal habe ich mich selbst operiert, mit einer Rasierklinge, dem Deckel einer Thunfischdose und Nadel und Faden. Ohne militärische Ausbildung hätte ich das vermutlich nicht überlebt." Wenn Ihr nun glaubt, die österreichische Politik habe sich mit viel Eifer für ihn eingesetzt, irrt Ihr. Hannes bloggt seine unglaubliche Geschichte >>> weiterlesen

Siehe auch:

Österreich: Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) fordert: "Keine Grundversorgung für Illegale"

Mordversuch in Wien: 15-Jähriger auf offener Straße niedergestochen

Henryk M. Broder über die Leiden von Claudia Roth

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

Akif Pirincci: Der freieste Mensch – der edle Wilde

Hamburg: Bewährungsstrafen für brutale Gruppenvergewaltigung durch serbische Migranten

%d Bloggern gefällt das: