Tag Archives: Körperverletzungen

Wir springen mit offenen Augen über die Scharia-Klippe!

11 Aug

2016 gab es durch unsere zugewanderten „Facharbeiter“: 1785 sexuelle Übergriffe, 210 Vergewaltigungen, 5423 Raubüberfälle, 1308 Bedrohungen, 2971 Körperverletzungen, 119 Brandstiftungen, 331 Morde, usw. So kann es nicht weitergehen!

A_public_demonstration_calling_for_Sharia_Islamic_Law_in_Maldives_2014By Dying – Protest calling for Sharia in Maldives, CC BY 2.0

Der Diplombiologe Dr. Dirk Förger, der sich die paradoxe Idiotie seiner deutschen Landsleute nicht erklären kann, hat einen sehr mutigen Artikel geschrieben, auf den ich an dieser Stelle hinweisen möchte. Er spricht die Probleme im Zusammenhang mit der Massenmigration offen an, um damit eine wertkonservative Diskussion in Deutschland anzuregen, die bisher in der Öffentlichkeit kaum geführt werden kann, ohne befürchten zu müssen, dafür an den öffentlichen Pranger gestellt zu werden, mit entsprechenden privaten und beruflichen Konsequenzen. Aber lesen sie selbst. Dr. Dirk Förger schreibt:

„Anlässlich ständiger Messer-Attacken in Deutschland, des Falls Anis Amri, islamistischer Gewalt-Orgien weltweit, diktatorischer Zustände in der Türkei und vieler anderer Ereignisse: einige Gedanken zum Islam. Es ist mein ausdrückliches Ziel, aus wertkonservativer Sicht eine Diskussion anzuregen. Deshalb gleich zu Anfang der Hinweis, dass ich an einigen Stellen die sachliche Argumentations-Ebene möglicherweise verlassen werde. Und sicherlich sind manche meiner Überlegungen SEHR provokativ!”

„Aber wenn ich mich über bestialische Massaker, Kinder-Bomber in Manchester oder Aufrufe zur Judenvernichtung nicht mehr aufregen darf – wann denn dann noch? Wie kann aufgrund der aktuellen Fakten überhaupt jemand auf die Idee kommen, dass der Islam eine friedfertige Religion sein könnte? Die Realität spricht doch mit tausendfachem Mord dagegen! Lassen sich die Deutschen am Ende gar wie einfältige Schafe zur Schlachtbank (respektive zum Schächten) führen?”

Lesen sie hier den ganzen Artikel von Dirk Förger:

Sehr guter Artikel. Solltet ihr unbedingt lesen und weiter sagen!

Wir springen mit offenen Augen über die Scharia-Klippe

Siehe auch:

Die Ursachen der „Flüchtlingskrise“ – Rassenvermischung und Sturm auf Europa

Massenschlägereien in Bozen (Tirol) werden zum Politikum (Video)

Die aggressive Naivität des Buntblödels – Hirnlos lebt’s sich leichter

Berlin: Henrik M. Broder und Hamed abdel-Samad besuchen Seyran Ates: Moscheebesuch einer liberalen Moschee mit 12 Personenschützern

Eugen Sorg: Afrikas Exodus – Bevölkerungsexplosion und Flucht nach Europa

Starker Anstieg illegaler Migranten erwartet – aber die Bundesregierung unternimmt nichts

Video: Junge-Freiheit-TV: Flüchtlingslüge 2017- Wiederholt sich die Massenmigration doch wieder?

Schweden: Islam- und einwanderungskritische “Schweden Demokraten” (SD) plötzlich vorn – versprechen 90% weniger Ausländer – Grüne raus?

Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um

22 Jun

Bauchtanz_Chryssanthi_SaharCC BY-SA 3.0

Vor einigen Jahren schrieb Antje Sievers ein Buch über die Umwandlung eines einst demokratischen Deutschlands in eine islam-faschistische Diktatur. Aber sie sagt, mittlerweile hat die Realität sie längst eingeholt. Sie selber wäre niemals auf die Idee gekommen, dass eine von allen guten Geistern verlassene deutsche Regierung auf die Idee kommen könnte Millionen von Muslimen mit ihren Großfamilien nach Deutschland zu holen, was allmählich zu einer schleichenden Islamisierung Deutschlands führte.

Dies führte im Laufe der Jahre dazu, dass die Frauen sich nicht mehr über Mode, Lippenstifte, Frisuren, Miniröcke und Schminktipps unterhielten, sondern immer häufiger über Kinderehen, Beschneidungen, Kopftücher und den Segnungen der Scharia, wenn man sie überhaupt noch miteinander reden ließ und nicht zu Hause einsperrte. Allmählich führte die Islamisierung dazu, dass die Sicherheit der Frauen in der Öffentlichkeit, ihre körperliche Unversehrtheit, immer mehr abnahm.

Sie wurden immer häufiger zum sexuellen Freiwild junger Muslime, die nicht selten in Gruppen über sie herfallen, sie sexuell belästigen und missbrauchen. Zu den Vergewaltigungsopfern zählen auch minderjährige Mädchen. Diese Erfahrungen, die viele Frauen machen müssen hat das Leben vieler Frauen verändert, sie sind vorsichtiger geworden, sie vermeiden Orte an denen ihnen Gefahren drohen könnten. Man bedenke, dass es allein in Köln 13 gefährliche Orte gibt, die man nicht nur als Frau meiden sollte, weil sich dort häufig Straftäter und Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung aufhalten. In anderen deutschen Großstädten ist eine ähnliche Tendenz zu beobachten.

Diese Ängste sind offenbar auch nicht spurlos an Antje Sievers vorbeigezogen, denn sie schreibt: "Zum ersten Mal sehe ich mich auf der Rolltreppe um", denn die Gefahren lauern mittlerweile überall und wie es scheint, hat der Staat es längst aufgegeben, etwas gegen diese Migrantenkriminalität zu unternehmen. Mag das Grundgesetz den Frauen auch die Sicherheit garantieren, einer brutalen und rücksichtlosen muslimischen Männerhorde ist jede Frau hilflos ausgeliefert. Antje Sievers schreibt:

„Die Sicherheit für Frauen ist aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Keine Großveranstaltung mehr, wo nicht Hundertschaften von Polizisten notgeile und eventuell bewaffnete Männerhorden in Schach halten müssen, doppelt enthemmt durch Drogen, Alkohol und die Tatsache, dass die Familie, der Vater, der Onkel und der Imam Tausende von Kilometern weit weg sind und ihnen all das nicht verbieten können. Es geschehen Tag für Tag für Tag sexuelle Gewaltverbrechen, angefangen bei Beleidigungen und Belästigungen, über Vergewaltigungen und Körperverletzungen bis hin zu Morden.”

„Zum ersten Mal in meinem Leben sehe ich mich jedes Mal um, wenn ich auf der Rolltreppe stehe, wenn ich Treppen hinunter gehe, dicht an einer befahrenen Straße oder auf dem Bahnsteig stehe. Ich sehe mich um, ob eventuell jemand hinter mir steht, der vorhat, mich zu verletzen oder der meinen Totschlag billigend in Kauf nimmt. Und ich habe zum ersten Mal seit etwa zwanzig Jahren wieder richtig Angst vor sexuellen Übergriffen.”

Antje Sievers schreibt, dass sie lange in einer islamischen Gemeinschaft gelebt hat. Sie sagt, sie sei vom Orient fasziniert gewesen, von seinen exotischen und bunten Seidenstoffen, von seinen kostbaren Wohlgerüchen, seinen mit Strass und Perlen besetzten Gewändern, der den weiblichen Körper in einen anbetungswürdigen Juwel verwandelt. Der Orient, das waren für sie die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht, Musik, Tanz, Moschus und Marzipan. Sie war 25 Jahre lang professionelle Bauchtänzerin, mit einem eigenen Studio, in dem sie Schülerinnen aus vielen islamischen Ländern unterrichtete und viele gut honorierte Shows aufführte.

Sie hat also den Islam von vielen Seiten kennen gelernt. Das allerdings in einer Zeit, als der Islam noch als etwas Exotisches galt, als die Anzahl der Muslime in Deutschland noch überschaubar war. Auch waren die Muslime der ersten Generation, die nach Deutschland kamen viel bereiter, sich zu integrieren. Sie gingen zur Arbeit, lernten Deutsch, sie bestanden nicht darauf in Moscheen zu beten. Bei vielen von ihnen spielte die Religion wohl eher eine untergeordnete Rolle. Im Grunde genommen waren die Muslime höflich, zuvorkommend, freundlich und nur selten gab es Ärger.

Wie wir wissen, hat sich dies mittlerweile gründlich geändert, denn viele junge Muslime sehen die deutschen Männer als ehrlose und schwanzlose Weicheier an, die nicht einmal den Mut haben ihre Frauen zu beschützen. Antje Sievers beklagt auch, dass der deutsche Staat kaum etwas unternimmt, wenn muslimische Asylbewerber in den Amtsstuben vor den Mitarbeiterinnen onanieren, sowie die rückgratlose Anbiederei der Politiker an den Islam und das Einknicken vor Islamverbänden, türkischen Religionsbehörden und Imamen.

Nicht weniger missfällt ihr das feige und vorauseilende Schweinefleischverbot in Schulen und Kindergärten. Sie schreibt, wenn wir es in unserer Toleranzbesoffenheit nicht schaffen, unsere eigenen Werte mutig zu verteidigen, dann wird bald aus Deutschland eine islamfaschistische Diktatur, in der die Scharia den Ton angibt.

Man mag diese Entwicklung beklagen, aber man sollte auch bedenken, dass es vorwiegend die Frauen sind, die einwanderungsfreundliche Parteien, also im Grunde genommen alle etablierten Parteien, wählen. Wer CDU, SPD, CSU, Grüne, Linke und FDP wählt, wählt Masseneinwanderung muslimischer Migranten, er wählt die weitere Islamisierung Deutschlands und den Bevölkerungsaustausch der einheimischen Deutschen durch Migranten.

In Frankfurt am Main z.B. haben bereits 70 Prozent der 12-Jährigen einen Migrationshintergrund, in der Mehrheit einen islamischen. In den meisten deutschen Städten sieht es ähnlich aus. Die AfD, die Alternative für Deutschland, die einzige Partei in Deutschland, die sich gegen die Masseneinwanderung von Muslimen ausspricht, wird zu 70 bis 90 Prozent von Männern gewählt.

Man kann also sagen, es rollt eine riesige muslimische Welle über Deutschland hinweg, die alles Deutsche zu verschlingen droht. Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird von dem demokratischen Deutschland, wie wir es in den vergangenen Jahrzehnten kennen lernen durften nichts mehr übrig bleiben. Demokratie, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, Presse- und Religionsfreiheit können wir dann vergessen. Die Deutschen werden vermutlich ein sklavenähnliches Leben fristen.

Wer heute noch Angela Merkel, Martin Schulz und die anderen islamfreundlichen Politiker wählt, der bereitet nicht nur seinen Kindern und Enkeln die Hölle, sondern hilft dabei Deutschland endgültig den Todesstoß zu versetzen. Frauen, es liegt auch in eurer Hand, dies zu verhindern und denkt bitte daran, die Frauen werden die ersten Opfer der Islamisierung sein. Ihnen werden alle Frauenrechte genommen, wofür viele mutige Frauen in den vergangenen Jahrhunderten gekämpft haben. Lasst euch nicht durch den Islam versklaven und zu sexuellen Lustobjekten degradieren, über die der Mann nach belieben verfügen kann.

Hier der ganze Artikel: Antje Sievers: Gast? Gastgeber? Mir reichts jetzt!

Noch ein klein wenig OT:

Mühlhausen (Thüringen): 28-jähriges Opfer einer Gruppenvergewaltigung: „Jeder der drei Schwarzafrikaner hat mich drei Mal vergewaltigt“

muehlhausen_vergewaltigung

Im Prozess um eine mutmaßliche Gruppenvergewaltigung hat das Opfer alle drei Angeklagten als Täter identifiziert. „Jeder hat mich drei Mal vergewaltigt“, sagte die Frau am Montag in ihrer mehrstündigen Aussage vor dem Landgericht. Zu zweit und im Wechsel hätten sie sie missbraucht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist der Preis, wenn man jahrelang die Kritik der Einwanderungskritiker ignoriert. In dieser Beziehung haben besonders Frauen immer ein taubes Ohr. Sie wollen einfach die Wahrheit nicht zur Kenntnis nehmen. Sie ließ sich durch die drei Afrikaner auf der Stadtkirmes unter einem Vorwand auf den Mühlhäuser Bahnhof locken, Und anstatt, dass bei ihr alle Alarmglocken schrillten und sie jemandem um Hilfe bat, trottete sie treu, brav und naiv mit zum Bahnhof, wo sie vergewaltigt wurde. Dumm gelaufen, Mädel. Aber man weiß ja, wie das endet, die Vergewaltiger werden, aus welchem Grund auch immer, freigesprochen. Man kennt ja die deutsche Justiz.

Berlin: Seyran Artes errichtet liberale Moschee: Nun erhalten liberale Moslems Morddrohungen

morddrohungen_liberale_muslime

Es gibt ja immer noch naive Zeitgenossen, die behaupten, man könne hier in Europa den Islam „liberalisieren“. Wer den Koran kennt, weiß, dass das kaum funktionieren wird und jeder Vorstoß in diese Richtung, mag er auch noch so aufrichtig sein, den Tod zur Folge haben kann. JouWatch hatte berichtet, dass Ates, eine bekannte Frauenrechtlerin und Rechtsanwältin, acht Jahre lang dafür gekämpft hatte, einen Gebetsort zu schaffen, an dem progressive Moslems in Deutschland ihre religiösen Konflikte hinter sich lassen und sich darauf konzentrieren können, ihre gemeinsame islamischen Werte miteinander zu teilen.

Die Ibn Rushd-Goethe-Moschee wurde nun letzten Freitag im Nebengebäude der evangelischen St. Johanniskirche in Berlin-Moabit, in der Straße "Alt Moabit 25" eröffnet, als die erste ihrer Art für liberale Moslems in Deutschland. Doch nun muss die „Bild“ vermelden, dass es die ersten Morddrohungen eingegangen sind: Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, erklärte, er habe Morddrohungen erhalten, nachdem ihn ein türkischer Fernsehsender fälschlicherweise mit dem Projekt von Ates in Verbindung gebracht habe… >>> weiterlesen

Deutschland würde am liebsten alle Afrikaner aufnehmen – Wie geht das bitte?

Deutschland_Afrika

Deutschland kann natürlich, wie Angela Merkel dies offensichtlich vorhat, vielen afrikanischen Staaten Geld anbieten, damit sie die auswanderungswilligen Afrikaner nicht nach Deutschland schicken. Wie viel Geld will Angele Merkel den afrikanischen Staaten denn geben? Und wer soll das alles bezahlen?

Siehe auch:

Video: Geert Wilders sagt die Wahrheit über den Islam!

Jean-Claude Juncker: Wer keine Afrikaner und Muslime aufnimmt ist ein Rassist

Frankreich: Nicht einmal 25 % der französischen Wähler unterstützen Macron

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

Imad Karim im sächsischen Landtag: Demokratische Parteien (AfD) unterstützen!

London: Terrorattentat auf die Finsbury-Park-Moschee – 1 Toter und 10 verletzte Muslime

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz plant eine islam- und einwanderungskritische Nachrichtenseite

20 Apr

Red-Bull-Chef Dietrich MateschitzRed-Bull-Firmenchef Dietrich Mateschitz plant eine eigene Nachrichtenseite. (Böse Zungen reden in Anlehnung an die rechtspopulistische amerikanische Nachrichtenseite “Breitbart” von “Bullbart”.) Der Selfmade-Milliardär, der sich in der Vergangenheit bereits vielen verschiedenen Projekten widmete, will nach der Etablierung seines Fernsehsenders Servus TV nun auch in den Journalismus einsteigen. >>> weiterlesen

Dietrich Mateschitz gehört nicht nur Red Bull, sondern er sponsort auch den Fußball-Bundesliga-Club RB Leipzig, und das sehr erfolgreich. Mit dem Jaguar-Formel-1-Team und dem Fahrer Sebastian Vettel wurde er vier Mal Formel-1-Weltmeister. Außerdem sponsert er den Eishockeyklub "EHC Red Bull München". Er besitzt Buchverlage, Zeitschriften, den Fernsehsender "Servus" in Österreich und Ländereien. Die neue islam- und einwanderungskritische Media-Plattform, die er ins Leben gerufen hat, trägt den Namen „Quo Vadis Veritas“. (zu Deutsch: „Wo gehst du hin, Wahrheit?“)

Dabei geht es ihm um den Widerstand gegen das linke Meinungsdiktat und gegen die Regierenden. Er sagt: ‚Man will den unmündigen, kritiklosen und verängstigten Staatsbürger.‘ Lob dagegen erhält der österreichische Außenminister Sebastian Kurz vom rechtspopulistischen Flügel der Partei. Und da es nicht Mateschitz Art ist zu kleckern, sondern zu klotzen, kann man nur hoffen, dass er eine Plattform entwickelt, die der amerikanischen Plattform "Breitbart", die einst ankündigte, auch in Deutschland zu erscheinen, mittlerweile aber vielleicht wieder Abstand davon genommen hat, ebenbürtig ist.

Mit dem Aufbau von „Quo Vadis Veritas“ wurde Michael Fleischhacker, Moderator von Talk im Hangar 7 und ehemaliger NZZ.at- und „Presse“-Chefredakteur, beauftragt. Niko Alm, ehemaliger Mediensprecher und Nationalratsabgeordneter der Neos, übernimmt die kaufmännische Leitung. Zum Team gehören auch Judith Denkmayr, zuvor bei Vice, Anna Schneider, Referentin für Verfassung und Menschenrechte im Parlamentsklub der Neos, sowie Rainer Fleckl, zuletzt Mitglieder der „News“-Chefredaktion, davor schon einmal beim Mateschitz-Sender Servus TV tätig.

Siehe auch: Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz kritisiert Angela Merkels “Flüchtlingspolitik”

Bremerhavens gefährlichste Straße – die Hafenstraße in Lehe – Sechs brutale Raubüberfälle in einem Monat

bremerhaven_lehe_hafenstrasseZuerst wurde ein Juwelier überfallen, dann der Lebensmittelmarkt „nah und gut“. Nach dem Tanke-Raub gab es einen Motorrad-Klau, Überfälle auf die Postfiliale und zuletzt ein Wettbüro. >>> weiterlesen

Kriminalstatistik 2016: 295.000 Straftaten von Zuwanderern

kriminalitaet_zuwanderer

Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass im Jahr 2016 mehr Straftaten von Zuwanderern verübt wurden als im Vorjahr. 2016 wurden 295.000 Straftaten von Zuwanderern verzeichnet. Im Jahr 2015 waren es noch 209.000 Straftaten: 66 vollendete Tötungen, 380 Tötungsversuche, 70.800 Körperverletzungen und 76.600 Diebstähle. >>> weiterlesen

Siehe auch: Ines Laufer entlarvt Kriminalstatistik – Migranten begehen 19 mal so viele Vergewaltigungen wie Deutsche

Anita schreibt:

88 Tote – welche Politsendung machte das zum Thema?

Wolke sieben schreibt:

Sehe ich das richtig, dass für dieses Mehr an 295.000 aktenkundigen Verbrechen in Deutschland statistisch eine Bevölkerungsgruppe von knapp 9 Millionen (Migranten) verantwortlich ist? Ich behaupte mal, die meisten Engländer, Franzosen, Amis, Schweden, Italiener, …, kann man rausrechnen. Abzüglich der Kinder und Alten und wohl auch der meisten Frauen. Dann konzentriert sich das Ganze auf etwa 2-3 Millionen Aktive? Das ist eine beachtliche Quote, aber deckt sich mit den Beobachtungen.

Claudia schreibt:

Unterm Strich also um ca. 30 % gestiegen … das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Paul schreibt:

Bevölkerungszunahme 2015-16: 1,3% – Kriminalitätszunahme im gleichen Zeitraum: 3,9% – Faktor drei. Keine weiteren Fragen, euer Ehren und keine weiteren Erklärungen durch ideologisch durchgeknallte (linksversiffte) Journalisten nötig. Ich habe genug!

Nah Gha schreibt:

Dass und wie bei der Kriminalstatistik getrickst wird, wurde auch hier schon beschrieben. Interessant ist aber, dass man trotz dieser Möglichkeiten jetzt etwas zugibt, das die ganze Zeit geleugnet wurde – und von vielen immer noch geleugnet wird. Das könnte daran liegen, dass man bei der Polizei allmählich selbst Angst bekommt und den Spielraum beim Erstellen der Statistik nicht mehr so willfährig im Sinne des Dienstherren ausnutzt wie man es zuvor getan hat.

Quellen über manipulierte Kriminalstatistiken:

Till-R Stoldt: Wie die Polizei-Statistik Verbrechen verheimlicht (welt.de)

Jörg Diehl: Kriminalstatistik: Die große Mogelpackung (spiegel)

Christian Wolf: Wird die Kriminalitätsstatistik geschönt? (wdr.de)

Manipulierte Kriminalstatistik Neue Vorwürfe gegen Innenministerium (sueddeutsche.de)

Schwerte: Migranten versuchen die beiden Töchter einer deutschen Familie im Zug auf ihren Schoß zu ziehen – als der Familienvater sie darauf anspricht schlagen und treten sie auf ihn ein

polizei_sucht

Am Samstagnachmittag wurde ein Familienvater und sein Sohn von vermutlich drei Pakistanern niedergeschlagen. Der 39-Jährige war mit seiner Frau, den zwei kleinen Töchtern und dem 13-jährigen Sohn mit dem Zug Richtung Dortmund unterwegs. Die Männer versuchten die beiden Mädchen auf ihren Schoß zu ziehen, der Vater stellte sie zur Rede. Weil sie offenbar nicht bekamen, was sie wollten, schlugen sie unvermittelt auf den Mann ein. Auch als er schon auf dem Boden lag, traten sie immer noch auf ihn ein.

Sein Sohn und die Frau, die sich schützend vor ihn stellten, wurden auch geschlagen. Am Haltepunkt des Signal Iduna Parks flüchteten die Täter. Die Personenbeschreibungen werden zurückgehalten, weil das zuständige Gericht noch keine Fahndung bewilligt habe, so ein Polizeisprecher. Nur der Migrationshintergrund wurde bestätigt. Derzeit werden Überwachungsvideos ausgewertet. Wie die pädophilen Gewalttäter aussehen, das erfährt die gefährdete Bevölkerung „möglicherweise in etwa einem Monat“, heißt es.

Quelle: Schwerte: Migranten greifen Familie an

Siehe auch:

Frankreich: Facebook sperrt 30.000 Profile. Uns auch bald?

Entspringt die Willkommenskultur einer Massenpsychose?

Ines Laufer entlarvt Kriminalstatistik – Migranten begehen 19 mal so viele Vergewaltigungen wie Deutsche

Thilo Sarrazin: haben sie je über Integrationsprobleme von Polen in Berlin gelesen?

Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz und Sponsor des Bundesligaklubs RB Leipzig kritisiert Angela Merkels “Flüchtlingspolitik”

Video: Islamkritiker Imad Karim: Was Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ist Chaos (26:13)

Ines Laufer entlarvt Kriminalstatistik – Migranten begehen 19 mal so viele Vergewaltigungen wie Deutsche

19 Apr

kriminalistaetsstatistik-ines-laufer

Jeweils im April beschäftigen sich Bund und Länder mit der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Vorjahres. Die Ergebnisse werden regelmäßig im Mai veröffentlicht (2013, 2014, 2015). Die bundesweite PKS 2016 steht also kurz bevor. Die Hamburger Journalistin und Bloggerin Ines Laufer hat sich die PKS 2015 genauer angesehen und mit den entsprechenden Medienmeldungen und Talkshowbeiträgen verglichen. Ergebnis: Es werden am laufenden Band Fake News zur Kriminalstatistik produziert. Sie schreibt:

„Wer aber behauptet, Flüchtlinge seien nicht krimineller als Deutsche, der muss das belegen können. Darum bin ich gemeinsam mit einem Freund in die Tiefen der entsprechenden Statistiken abgetaucht, um jene Belege zu suchen. Doch was wir fanden, sind schlüssige Beweise des Gegenteils. Wir fanden Fakten, die meine persönlichen, schlimmsten Befürchtungen um ein Vielfaches übertreffen.”

Was kann man aus Ines Laufers Analysen lernen?

Dunkelfeld

Die Polizeiliche Kriminalstatistik gibt nicht die wahren Verhältnisse wieder, da das Dunkelfeld ausgeklammert wird.

Aufklärungsquote

Von den angezeigten Straftaten wird wiederum nur ein Bruchteil aufgeklärt. Gerade die unaufgeklärten Fälle sind es aber, in denen es die Opfer mit unbekannten, fremden Tätern und überfallartigen Angriffen zu tun hatten. Bei den Sexualstraftaten kennen beispielsweise über 30% der Opfer den Täter nicht. Gerade in den stark bereicherten Ballungszentren sind die Aufklärungsquoten mager. Häufig wird bei solchen Fahndungen nach Gewalttätern mit “südländischem Erscheinungsbild” oder “dunklem Teint” gesucht.

Bevölkerungszusammensetzung

Ermittelt die Polizei Tatverdächtige, so wird nach Deutschen und  Ausländern unterschieden. Neuerdings wird in der Gruppe der Ausländer auch noch nach Zuwanderern unterschieden. Darunter versteht man Asylanten, Asylbewerber, Flüchtlinge, Illegale und Geduldete. Der vom Staat gestattete Familiennachzug wiederum wird zu den Ausländern zählt.

Eine wichtige Fehlerquelle: Unter den deutschen Tatverdächtigen befinden sich in der PKS sämtliche Eingebürgerte mit Migrationshintergrund bzw. Personen mit Doppelpass. Zunehmend werden die Nachkommen eingewanderter Eltern aufgrund des geänderten Staatsbürgerrechts automatisch zu Deutschen umdeklariert. Derzeit leben in Deutschland 17,1 Mio. Personen mit Migrationshintergrund, davon 9,1 Mio. Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. 8 Mio. Migranten werden also durch deutsche Pässe getarnt (davon 4,3 Mio. mit Doppelpass). Die Kriminellen dieser getarnten Migrantengruppe fließen in unlauterer Weise in die Kriminalstatistik der Deutschen mit ein.

Vergleich der Straffälligkeit Deutsche / Ausländer

Ein direkter Vergleich von Deutschen und Migranten ist wegen der oben beschriebenen Mogelei nicht möglich. Trotz dieses Mankos sind die von Ines Laufer angestellten Vergleiche sehr aufschlussreich:

  • Straffälligkeit der deutschen Bevölkerung: 2%
  • Straffälligkeit der ausländischen Bevölkerung: 5,55%
  • Straffälligkeit der Zuwanderer: 10%

Anders ausgedrückt:

  •   20 Tatverdächtige unter 1000 Deutschen
  •   55 Tatverdächtige unter 1000 Ausländern
  • 100 Tatverdächtige unter 1000 Zuwanderern

Überfallartige Vergewaltigungen durch Einzeltäter PKS 2015

  • 455 tatverdächtige Deutsche     = 6,2 Tatverdächtige pro 1 Mio. Einwohner
  •   85 tatverdächtige Zuwanderer = 85 Tatverdächtige pro 1 Mio. Einwohner

Zuwanderer sind 14 mal häufiger tatverdächtig bei überfallartigen Vergewaltigungen als Deutsche. Auf 100 tatverdächtige Deutsche kommen 1370 tatverdächtige Zuwanderer.

Gruppenvergewaltigungen PKS 2015

  • 241 tatverdächtige Deutsche     =   3,3 TV pro 1 Mio. Einwohner
  •   61 tatverdächtige Zuwanderer = 62,9 TV pro 1 Mio. Einwohner

Unter einer Million Asylbewerber befinden sich 19 Mal mehr Gruppenvergewaltiger als bei einer Million Deutscher. Auf 100 deutsche Tatverdächtige kommen 1900 tatverdächtige Zuwanderer als Gruppenvergewaltiger.

Überfallartige Vergewaltigungen einzeln und in Gruppen PKS 2015

  • 502 tatverdächtige Deutsche    =  7 TV pro 1 Mio. Einwohner
  • 270 tatverdächtige Ausländer   = 31 TV pro 1 Mio. Einwohner
  • 91 tatverdächtige Zuwanderer = 94 TV pro 1 Mio. Einwohner

2015-pks-vergewaltigung-ueberfallartigKlicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Vergewaltigung und sexuelle Nötigung PKS 2015

  • 3944 TV Deutsche      =   54 TV pro 1 Mio. Einwohner
  • 1952 TV Ausländer     = 223 TV pro 1 Mio. Einwohner
  •   456 TV Zuwanderer  = 470 TV pro 1 Mio. Einwohner

2015-pks-tatverdaechtige-vergewaltigungKlicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Gewaltkriminalität PKS 2015

  • 111.125 TV Deutsche     =   1.510 TV pro 1 Mio. Einwohner
  •   13.630 TV Zuwanderer = 13.620 TV pro 1 Mio. Einwohner

Zuwanderer begehen 13.620 / 1.510 = 9 mal so viel Gewaltkriminalität wie Deutsche!

Gefährliche und schwere Körperverletzung PKS 2015

  • 91.161 TV Deutsche     =   1.240 TV pro 1 Mio. Einwohner
  • 43.355 TV Ausländer    =   4.983 TV pro 1 Mio. Einwohner
  • 10.311 TV Zuwanderer = 10.630 TV pro 1 Mio. Einwohner

Zuwanderer begehen 10.630 / 1.240 = 8,6 mal so viele schwere Körperverletzungen wie Deutsche!

2015-pks-koerperverletzungKlicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Die gesamte Analyse von Ines Laufer mit noch vielen weiteren Aspekten gibt es hier:

Quelle: Peinlich für Medien, Talkshows und Politiker: Bloggerin entlarvt Kriminalstatistik

Siehe auch: Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche

Meine Meinung:

Ein ganz wichtiger Fakt ist, dass in die Polizeiliche Kriminalstatistik nur aufgeklärte Straftaten einfließen. Die viel höhere Zahl der unaufgeklärten Straftaten findet dort keine Berücksichtigung. In Schleswig-Holstein bleiben etwa 90 Prozent aller Wohnungseinbrüche unaufgeklärt. In anderen Bundesländern sieht es wahrscheinlich ähnlich aus. Laut Bundesjustizminister Heiko Maas werden nur eine von zehn Vergewaltigungen angezeigt. Mit anderen Worten, die Kriminalität ist wesentlich höher, als die Kriminalstatistik dies aufzeigt.

Auch fehlten in der Kriminalstatistik von 2015 die SPD-regierten Länder NRW, Bremen und Hamburg, die als Problemregionen betrachtet werden und aus "technischen" Gründen nicht in der Kriminalstatistik einfließen. Außerdem gibt es in NRW die Anweisung, die Herkunft der Straftäter nicht mehr zu erfassen. Sie fließen also alle nicht in die Kriminalstatistik mit ein. epochtimes.de schreibt: Familienangehörige, die als Familiennachzug gelten, zählen nicht als Asylbewerber, weil sie kein Asyl beantragen. Sie sind Angehörige und werden nicht statistisch erfasst. (werden sie den Deutschen zugerechnet?)

Joe_Weiss_1957_Gang_GirlBy Joe Weiss – "Gang Girl" coverart, Public Domain

Siehe auch:

Thilo Sarrazin: haben sie je über Integrationsprobleme von Polen in Berlin gelesen?

Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz und Sponsor des Bundesligaklubs RB Leipzig kritisiert Angela Merkels “Flüchtlingspolitik”

Video: Islamkritiker Imad Karim: Was Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ist Chaos (26:13)

Paris: Moslem schmeißt Jüdin vom Balkon

Rund 52% – Erdogan siegte beim Referendum mit Hilfe seiner Geheimpolizei "sivil"

Geschleppte Menschen zu Ostern aus Libyen, Marokko, Bangladesch, Nigeria, Guinea

Alternative für Deutschland: Anstieg der Sexualdelikte in NRW um 24,9 %

9 Mrz

Alternative für Deutschland (AfD) schreibt:

sexualdelikte_24_9

Wenn überhaupt, haben sie milde Urteile zu erwarten, Abschiebungen finden kaum statt: wenn Asylbewerber zu Sexualstraftätern werden, müssen sie nicht viel befürchten. Damit zusammenhängen könnte auch der Anstieg an solchen Taten zusammenhängen, der in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2016 bei 24,9 % lag.

Mehr als ein Jahr nach dem verhängnisvollen Silvesterabend 2015 steht die Willkommenskultur immer noch über allem, scheinbar auch über dem Schutz unserer Frauen und Töchter. Ankündigungen Merkels, Sexualstraftäter schneller abzuschieben, sind lediglich Lippenbekenntnisse, Gesetze werden nach wie vor nicht mit ihrer vollen Härte angewandt. Doch wäre genau dies nötig, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen.

NRW-Kriminalstatistik: Deutlicher Anstieg der Sexualdelikte in Nordrhein-Westfalen (ksta.de)

Meine Meinung:

Das lässt sich noch steigern, da ist noch jede Menge Luft nach oben. In Schweden haben die Sexualdelikte seit der Massenzuwanderung von Muslimen um 1472 Prozent zugenommen. Mit anderen Worten, heute gibt es mehr als 14 Mal so viele Vergewaltigungen, wie vor der islamischen Invasion. Und ich wette, die Menschen in NRW werden alles tun, damit sich auch die Sexualdelikte in NRW noch weiter steigern. Kleiner Tipp, weiter die etablierten Parteien wählen und ihr seid mit dabei. Das gilt besonders für Frauen, denn sie scheinen die multikulturellen "Annäherungsversuche" zu lieben. Na ja, wenn sie es denn so wollen. Zugenommen haben in NRW übrigens auch die Tötungsdelikte. 😉

Nicole schreibt:

1569 Sexualstraftäter sind Deutsche. Mit großem Abstand folgen Tatverdächtige aus der Türkei (165), Syrien (92), Afghanistan (66), Irak (65), Marokko (53) und Serbien (43).

Kriminalität in NRW: Drastisch mehr Vergewaltigungen – Meiste Tatverdächtige sind Deutsche

Düsseldorf – Die Zahl der schweren Gewalttaten in Nordrhein-Westfalen ist deutlich angestiegen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2016 hervor, die NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in Düsseldorf vorgestellt hat. Danach gab es bei den gefährlichen Körperverletzungen einen Zuwachs um 9,2 Prozent auf 33 329 Fälle. Die Zahl der Morde stieg um 8,7 Prozent auf 113 Fälle an.

Die steigende Tendenz setzt sich bei den Totschlagsdelikten fort. Hier wurde eine Zunahme um 12,1 Prozent auf 258 Fälle registriert. Als „besorgniserregend“ bezeichnete Landekriminaldirektor Dieter Schürmann den drastischen Anstieg bei den schweren Sexualdelikten. Vergewaltigungen und schwere sexuelle Nötigungen nahmen um 24,9 Prozent auf 2320 Fälle zu… 1569 Sexualstraftäter sind Deutsche. Mit großem Abstand folgen Tatverdächtige aus der Türkei (165), Syrien (92), Afghanistan (66), Irak (65), Marokko (53) und Serbien (43). >>> weiterlesen

Hier die gesamte Kriminalstatistik 2016 für NRW (196 Seiten, PDF-Dokument)

Meine Meinung:

Natürlich stellen die Deutschen die meisten Straftäter. Sie sind ja auch mindestens 10 mal so viele Personen. Und wie viele von den "Deutschen" haben einen Migrationshintergrund? Wie leicht und unkritisch sich manche Menschen von solchen Artikeln verleiten lassen. Sie lesen die Überschrift und machen sich danach keinerlei Gedanken über solche Aussagen.

Long John schreibt:

Ihnen ist aber schon klar dass Deutsche und Nichtdeutsche unterschiedliche Bevölkerungsanteile haben? Genauer gesagt ist es nämlich so, dass die Nichtdeutschen (11% der Bevölkerung) über 35% aller Straftaten begehen. Wenn Sie mal mit den Bevölkerungszahlen aus NRW rechnen bedeutet das: wenn man Sie in einen Raum mit 100 Deutschen sperrt, sind statistisch gesehen 1-2 Kriminelle darunter. Bei einem Raum mit 100 Nichtdeutschen wären es schon 8-10

Norbert schreibt:

Völlig falsch, der Ausländeranteil beträgt in Deutschland keine 11% sondern 21% (2015). Im Jahr 2015 wurden 17,1 Millionen Frauen, Männer und Kinder mit Migrationshintergrund gezählt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das sind 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie mir scheint, hat Norbert recht, was den Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung betrifft, nämlich etwa 21 Prozent. Wenn Long John sagt, dass die Migranten etwa 35 Prozent aller Straftaten begehen, dann könnte das auch zutreffen. Es ist aber zu bedenken, dass es sich bei den Straftaten der Ausländer meist um Gewaltdelikte, von Körperverletzung über Raub, Vergewaltigung, bis hin zu Widerstand gegen die Staatsgewalt, um Wohnungseinbrüche und natürlich auch um Terrorattentate handelt.

Bei den "eingeborenen" Deutschen sind es meist Straftaten, bei denen unmittelbar kein Dritter zu Schaden kommt, zumindest nicht mit Leib und Leben. Das reicht in aller Regel von Cannabisanbau bis zu illegalem Sprayen, also an sich harmlosen Kram. Und ich finde, dies ist ein ganz bedeutender Unterschied.

Norbert schreibt:

Jede 5. deutsche Frau hat Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Das hat jahrzehntelang keinen interessiert. Aber sobald ein paar Ausländer unter den Tätern sind, bekommen die besorgten Bürger Schnappatmung. Schämt Euch was für Eure Scheinheiligkeit!

Meine Meinung:

Lieber Norbert, ich glaube, was du nicht sehen willst, dass siehst du nicht. Dir ist doch wohl klar, dass an der Kriminalitätsstatistik gemauschelt wird ohne Ende und zwar besonders in NRW und besonders jetzt vor der Wahl. Wie erklärst du dir denn den Anstieg der Sexualdelikte um fast 25 Prozent? Sind die Deutschen jetzt alle geil geworden und vergewaltigen jetzt permanent die Frauen? Glaubst du das wirklich?

In Schweden haben die Vergewaltigungen seit der muslimischen Zuwanderung um 1472 Prozent zugenommen. Alle sind der Meinung, dass dies hauptsächlich durch die Migranten kommt. Außerdem ist die schwedische Regierung total feige und versucht die Migrantenkriminalität vollkommen zu vertuschen. Es ist fast schon ein Tabu, darüber in den Medien zu berichten.

Ich glaube, das beste Beispiel ist doch die Kölner Silvesternacht 2015. Dort waren es fast ausschließlich Migranten, die Frauen sexuell belästigten (Nafris). Und bei den meisten öffentlichen Veranstaltungen und Stadtteilfesten sind es immer wieder Migranten, die Frauen sexuell belästigen, begrapschen und vergewaltigen.

40 Jahre Multikulti in Schweden: 300 Prozent mehr Gewaltverbrechen und 1472 Prozent mehr Vergewaltigungen

Peter schreibt:

Schönes Beispiel aus Lübeck: Im Jahr 2016 wurden 49,1 Prozent mehr Sexualdelikte registriert, als im Vorjahr. Laut Aussagen der Ermittlungsbehörden kann man noch nicht sagen warum das so ist, man muss sehr differenziert auf die Hintergründe blicken. Nichts hat offensichtlich mit nichts zu tun…

Lübeck: Kriminalität stark angestiegen – Körperverletzung (+ 12,1 %) – Schwere Körperverletzung (+ 22,2 %) – Sexualdelikte (+ 49,1 %)

Ganze 2766 Straftaten mehr als im Vorjahr hat es in der Hansestadt im Jahr 2016 gegeben. Insgesamt stieg die Zahl der Straftaten damit um 12,1 Prozent an. Das geht aus der aktuellen polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervor, die die Polizei Lübeck gestern vorgestellt hat.

Die Schutz- und Kriminalpolizei verzeichnet mehr Rauschgiftdelikte, Ladendiebstähle, Körperverletzungen und Sexualdelikte. Die Körperverletzungsdelikte haben um 12,1 Prozent zugenommen. Gefährliche und schwere Körperverletzungen stiegen von 586 auf 716 an; um ganze 22,2 Prozent. Bei Sexualdelikten ist ein Anstieg von 49,1 Prozent zu verzeichnen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Frankreich: Deradikalisierung von Dschihadisten ein "Totales Fiasko"

Stuttgart: Bundesligaspieler Kevin Großkreutz von 16-jährigem Türken krankenhausreif geprügelt – VFB-Stuttgart trennt sich von Großkreutz

Video: Dr. Nicolaus Fest: Der Raubtierkapitalismus der Asylpolitik gegen Deutsche (05:38)

Die politisch korrekte Umbenennung von Straßen und Plätzen

Michael Klonovsky: Wer Diskurs sagt, will herrschen

Rheinland-Pfalz: Linksfaschistischer Brandanschlag auf AfD-Chef Uwe Junge

Akif Pirincci: 1000 Meisterwerke – ein Araber und eine deutsche Irre treten der CDU bei

20 Feb

araber_deutsche_irre_cdu

(auf den Link klicken, um das ganze Bild zu sehen)

Heute, liebe Zuschauer, nähern wir uns einem Gemälde aus dem 21. Jahrhundert vormohammedanischer Zeit in Deutschland, erschaffen vom Tauber, dem Jüngeren mit der schrecklichen Glatzenkrankheit. Das Bild ist ein Teil einer zur Collage verkommenen Gesamtkunstwerkes namens „cdu.de” und trägt den Titel „Ein Araber und eine deutsche Irre treten völlig unmotiviert der CDU bei.“ [der Araber hat sogar sein Kamel mitgebracht!].

Auf den ersten Blick strahlt das Werk eine schier euphorisierte Fröhlichkeit aus, da die zwei Protogonisten [Deutschlandabschaffer] am rechten Rand sich offenkundig gerade vor Lachen bepissen, nur weil sie ein Schild mit der Aufschrift „aktiv“ in den Händen halten. Ein Insert am linken Rand wiederum ist ganz klar als Verarsche zu verstehen und fordert den Betrachter zu einer Absurdität auf: „Jetzt Mitglied werden!“ Bei der CDU, hihi. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Niedersachsen: 18.655 Ermittlungen gegen Flüchtlinge im Jahr 2016 – Körperverletzungen um 83,74 % gestiegen

kriminalitaet_niedersachsen

Die gestiegene Zahl der Asylbewerber in Niedersachsen macht sich in der Kriminalstatistik für 2016 bemerkbar. Einen starken Anstieg gab es vor allem bei Körperverletzungsanzeigen. Flüchtlinge fallen vor allem mit Diebstählen, Schwarzfahren, Sozialleistungsbetrug und Körperverletzungen auf. Die Körperverletzungsanzeigen, bei denen ein Flüchtling als Tatverdächtiger registriert wurde, sind laut Landespolizeipräsident Uwe Binias um 83,74 Prozent (plus 726 Fälle) gestiegen. >>> weiterlesen

Elf Strafverfahren gegen den Tunesier Anis Amri, dem Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, seit Einreise nach Deutschland – Darunter versuchte Tötung, Körperverletzung, Verstoß gegen das Asylgesetz

attentat_berliner_weihnachtsmarkt

Die Vorwürfe gegen Anis Amri in den Ermittlungsverfahren vor dem Berliner Anschlag reichen laut "Express" von der unerlaubten Einreise bis zu einer möglichen Beteiligung an einem versuchten Tötungsdelikt. Ferner werden demnach gefährliche Körperverletzung, besonders schwerer Diebstahl, Leistungsbetrug, Handel mit Betäubungsmitteln, mittelbare Falschbeurkundung, Schwarzfahren, Verstoß gegen das Asylgesetz, Diebstahl von zwei Mobiltelefonen, unerlaubter Aufenthalt und Urkundenfälschung genannt. >>> weiterlesen

Bremen-Gröpelingen: Bewaffneter Mob geht auf Polizisten los: Gefangenenbefreiung in Bremen scheitert

bremen_gefangenenbefreiung

Eine äußerst heikle Situation haben Beamte der Polizei Bremen am Dienstagabend erlebt. Sie wurden von bewaffneten Jugendlichen angegriffen mit Holzlatten angegriffen, die teils mit Nägeln bespickt waren und die einen Mann befreien wollten. Aber der Reihe nach. >>> weiterlesen

Sebastian schreibt:

Die Grünen in Bremen wollten ja vor kurzem noch dafür sorgen, dass die Polizei dort ohne Waffen Streife fährt.

Harald schreibt:

Die Grünen würden sich ja auch für den Veggi Day in der Polizeikantine und das Ausziehen der Schuhe vor Betreten der Täterwohnung bzw. einer Moschee einsetzen.

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Zukunft ist muslimisch

Video: Martin Lichtmesz (sezession.de): beim "Talk im Hangar-7"

Video: Sven aus Halle als “Hassprediger”

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): “Patriot Peer” – die App für Patrioten

Video: Sandra Maischberger: Donald Trump gegen den Rest der Welt? (64:57)

Joachim Nicolaus Steinhöfel: Europäischer Gerichtshof will erst einmal alle Migranten reinlassen. Das wäre das Ende Europas!

Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin! – ein bulgarischer Zigeuner

18 Dez

zigeuner_ubahn_treter_berlinDer Ausländer, der in der Berliner U-Bahnstation Hermannstraße auf brutalste Weise eine junge Frau über die Treppe Richung Bahnsteig getreten hat, ist identifiziert. Es handelt sich um den 27-jährigen Zigeuner Svetoslav Stoykov (Foto) aus Varna in Bulgarien. Der bulgarische Fernsehsender „Nova berichtet, der Mann soll bereits mehrfach u.a. wegen Raub, Vandalismus und Diebstahl verurteilt worden sein und eine Frau und drei Kinder haben. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat nun Haftbefehl gegen ihn erlassen. Aber wohl umsonst: Dank der wochenlangen Untätigkeit der deutschen Justiz hat er sich rechtzeitig ins Ausland abgesetzt.

Quelle: Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin!

Placker [#5] schreibt:

Das sind keine „schon länger in Bulgarien lebende Menschen“. Das sind Kosovo-Albaner oder Rumänen-Albaner. Es ist auch nicht die Frage, woher diese Bastarde kommen, sondern welche Glaubensrichtung diese haben – und das ist eindeutig der Islam-Faschismus.

Wolfenstein [#16] schreibt:

Bulgarien hat eine große moslemische und türkische Minderheit im Land und wie Deutschland extrem große Probleme mit dieser Klientel.

Babieca [#17] schreibt:

Und der Rest der Truppe Brühdas und Cousins. Alle vier Zigeuner sind miteinander verwandt.

Tomaat [#23] schreibt:

OT – Weihnachtsessen abgeschafft in Amsterdam. Ab jetzt: „Winteressen“. Kein Weihnachtsbaum, kein Stille Nacht; „bestimmte Gruppen“ hätten Problemen damit. #StopIslamisierungNL

Berlin: Brutaler bulgarischer U-Bahn-Treter in Berlin gefasst!

brutaler_ubahntreter_berlinEndlich! Svetoslav Stoikov (27), der auf brutale Weise eine 26-jährige Frau eine Berliner U-Bahn-Treppe heruntergetreten hat, wurde heute festgenommen. Der Bulgare wurde von einem Fahrgast in einem Eurolines-Bus aus Danzig kommend erkannt, der daraufhin die Polizei alarmierte. Dutzende Polizisten warteten schon zwischen den Bussteigen 9 und 11, als der Bus anrollte. Der Treter ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde dem ermittelnden Fachkommissariat der Kriminalpolizei überstellt und vernommen. Zuletzt ging man davon aus, dass sich Stoikov in seine Heimat Varna in Bulgarien abgesetzt hat. Quelle: bild.de

Quelle: Brutaler U-Bahn-Treter in Berlin gefasst!

Noch ein klein wenig OT:

Türkei: 31-köpfige Familie kämpft um Asyl in Deutschland – Kinder vorgeschickt

fluechtlingsfamilie_deutschland

Die Zuwanderung nach Deutschland in der aktuellen Flüchtlingskrise bleibt konstant hoch – vor allem die Zahl unbegleiteter Minderjähriger ist alarmierend: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen 2015 rund 42.300 Kinder und Jugendliche ohne einen Sorgeberechtigten nach Deutschland. Das waren 263 Prozent mehr als 2014. Auf ihnen lasten meist die Hoffnungen der ganzen Familie, wie ein aktueller Fall einer 31- köpfigen Familie aus Syrien beweist. 14 Angehörige sind bereits in Deutschland, der Rest wartet in einem Flüchtlingslager in der Türkei auf eine Einreiserlaubnis. Interessant: Nur Minderjährige dürfen Anträge auf Familienzusammenführung stellen. >>> weiterlesen

Cathbad schreibt:

Unsere eigenes Wertesystem bringt uns zu Fall. Die Zuwanderungswilligen senden ihre sogenannte Ankerkinder nach Europa, damit sie als unbegleitete Minderjährige Asyl erlangen. Der Nachzug von Familienangehörigen ist Teil des Asylsystems. Winkeladvokaten bereichern sich als Berater, ebenso NGO’s [Nicht-Regierungs-Organisationen]. Dass dabei unser aufgeklärtes Europa sich selbst dabei ein Bein stellt, ist offenkundig. Wir steuern auf eine Katastrophe zu, wenn die Politik diesen Missstand noch weiterhin latent fördert.

wolf1972 schreibt:

Macht doch endlich Schluss mit diesem Asylwahnsinn. Das müsste doch der gutmütigste Mensch begreifen dass, das nicht gut gehen kann….

Meine Meinung:

Da kennst du aber die Gutmenschen nicht besonders gut. Sie können nie genug Migranten bekommen – solange sie nicht direkt in ihrer Nähe leben.

Hamburg: Anteil der Flüchtlinge an den Tatverdächtigen

Zahlensammler schreibt:
hamburg_anteil_fluechtlinge[8]Hamburg: Flüchtlinge bei allen Delikten überrepräsentiert – insbesondere bei Diebstahl, Drogenhandel und Beleidigung auf sexueller Grundlage

Linksextreme Gewalt 2014 und 2015

Zahlensammler schreibt:

linksextreme_gewalt

Siehe auch:

Silvester 2016: Köln wird dank nordafrikanischer Migranten zur Hochsicherheitszone

Helmut Zott: Die Stellung der Frau im Islam

Akif Pirincci: Ein Hansel schreibt einen Brief und fordert: Kein Geld für Rechts

Freiburg: Trägt der Mörder von Maria ein Hakenkreuz-Tattoo?

Der große Schwindel: Die Kriminalitätsstatistik

Denunziantin Anetta Kahane kriegte von der Stasi Kaffee, Schnaps, Zigaretten, Kuchen und einen goldenen Füller

Wie die Amadeu-Antonio-Stiftung ihre Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle manipuliert

22 Nov

firefightingBy Tommy Gilligan, Public Domain, Link

Die Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) führt auf einer ihrer Webseiten eine „Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle“, die angeblich rechte Straftaten auflistet. Dort werden Brandanschläge und Körperverletzungen gegen Flüchtlinge und Migranten aufgeführt. Die Zeitung „Neue Westfälische“ hat die fremdenfeindlichen Vorfälle, die die AAS der Stadt Bielefeld zuordnet, untersucht und festgestellt, dass von den fünf Vorfällen, die die AAS auflistet, mindestens vier keinen fremdenfeindlichen Hintergrund haben.

Dies führte den Berliner Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Ansgar Neuhof, der eine eigene Kanzlei in Berlin hat, zu der Frage, wie es mit den fremdenfeindlichen Vorfällen in anderen Städten aussieht, die die AAS in ihrer Chronik auflistet. Er untersuchte die sechs von der AAS in Berlin und Hamburg aufgelisteten Brandanschläge auf bewohnte, geplante oder in Bau befindliche Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren. Er kam zu einem ähnlichen Ergebnis wie die „Neue Westfälische“.

Rechtsanwalt Dr. Ansgar Neuhof kam nach der Untersuchung der Vorfälle in Berlin und Hamburg zu folgender Meinung:

„Bei keinem der sechs Vorfälle in Berlin und Hamburg ist es also – und zwar auf Basis der von der „Amadeu Antonio Stiftung“ selbst veröffentlichten Angaben und der im Internet verfügbaren Informationen – gerechtfertigt, einen politischen, geschweige denn einen rechten / rechtsextremen Hintergrund zu behaupten. Dennoch werden alle diese Ereignisse von der Stiftung in ihrer Chronik unter dem Titel „Mut gegen rechte Gewalt“ gelistet. Das ist nicht mutig, sondern töricht.”

Lesen sie hier den Artikel von Dr. Ansgar Neuhof

Noch ein klein wenig OT:

Video: Gerhard Wisnewski: Enthüllt: Amadeu Antonio Stiftung ist Tarnorganisation des Verfassungsschutzes!


Video: Amadeu-Antonio-Stiftung ist Tarnorganisation des Verfassungsschutzes! (13:41)

Die drei größten britischen Tageszeitungen sind jetzt an Londoner Uni verboten, weil sie politisch nicht korrekt sind

britische_zeitungen_verbotenSun/Daily Express/Daily Mail/Daily Telegraph

Studenten der City Universität in London, eine der angesehensten Journalismus-Schulen, haben entschieden die Zeitungen The Sun, Daily Mail und Daily Express vom Campus zu verbannen. Die Studentenunion der Universität beschloss, die Zeitungen zu verbieten, weil sie "faschistisch" seien und zur Spaltung der Gesellschaft beitragen.

Die Studenten behaupteten, die Zeitungen hätten Flüchtlinge dämonisiert, islamfeindliche Artikel veröffentlicht und die Arbeiterklasse beleidigt, für die sie vorgeben einzutreten. Es wurde weiter gesagt, die Redefreiheit dürfe nicht als Entschuldigung gebraucht werden, um die ärmsten und schwächsten Mitglieder der Gesellschaft anzugreifen. Außerdem seien die Titelgeschichten oft sexistisch. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist sie also, die neue Meinungsfreit oder das, was Linke und Muslime darunter verstehen. Was sind das für arme Würstchen. Das also sind die zukünftigen Journalisten, die uns ihre politisch korrekten Lügen jeden Tag unter die Nase halten wollen. Nur den Mist liest leider keiner. Um so besser, wenn die Verkaufszahlen der linksversifften Medien immer weiter in den Keller sacken und diese hirnverbrannten Journalisten ihren Job verlieren. Beim Spiegel kann man gerade beobachten wie das aussieht: Spiegel-Verlag bestätigt: 35 Mitarbeitern wird betriebsbedingt gekündigt

Guenther Berger schreibt: schreibt:

"Es ist sehr gut, dass es gelbe, schwarze und braune Franzosen gibt. Sie zeigen, dass Frankreich offen für alle Rassen ist, und dass es eine universelle Berufung hat. Aber unter der Bedingung, dass sie eine Minderheit bleiben. Sonst wäre Frankreich nicht mehr Frankreich. Wir sind vor allem ein europäisches Volk von weißer Rasse, griechischer und römischer Kultur und christlicher Religion.

Das man sich nichts vormacht! Haben sie sich die Araber angesehen? Mit ihren Turbanen und ihren Dschellabas? Es sind keine Franzosen. Die Leute, die die Integration anpreisen, haben ein Kolibrihirn, auch wenn sie sonst viel wissen mögen. Araber sind Araber, Franzosen sind Franzosen. Glauben sie, dass das französische Volk 10 Millionen Muslime aufnehmen kann, die morgen 20 und übermorgen 40 Millionen sind?"

Wer das gesagt hat? Charles de Gaulle 1959 in einem Gespräch mit einem Journalisten. (Alain Peyfitte, "Das war de Gaulle"). Wenn Marie le Pen oder Frauke Petry heute Ähnliches sagen würden, würde sofort ein Sturm der Entrüstung losbrechen. Da sehen wir, wie weit die Deutungshoheit über Worte, Themen, "was man sagen darf" der Linken und der liberalen Globalisten schon in unseren Köpfen ist.

Lasst euch nicht verunsichern, wenn Leute mit der Rassismus-, Nazi- oder "Ausländerfeind" Keule aufwarten, und dabei noch einen empörten Gesichtsausdruck aufsetzen. Bleibt bei einem milden Lächeln als Antwort auf diese politische Propaganda. Nichts anderes sind diese Begriffe.

Ach ja. Mit Florian Klenk hatte ich ein Gespräch. Persönlich ist er sehr sympathisch, aber inhaltlich ist er eher unbedarft. (Nicht alle Muslime…., Wir haben auch viel Böses gemacht…., der Islam wird sich ändern…., etc) Kennen wir alle diese Argumente. Sie sind so hohl wie fadenscheinig. Aber wie viele wird er auch seine Karriere nicht riskieren mit Islamkritik [1].

[1] Florian Klenk ist ein linksliberaler österreichischer Jurist, Enthüllungsjournalist und Buchautor, der Volk mit Gänsefüßchen schreibt. Klingt ja sonst auch miefig und hinterwäldlerisch [geradezu völkisch]. Seit Anfang Juni 2012 ist er Chefredakteur der österreichischen Wochenzeitung „Falter”.

Heidi schreibt:

Österreich als damaliger Vielvölkerstaat war auch immer offen, und wer von uns hat nicht Bekannte aus fremden Kulturen. Bewusst überzogen: nehmen wir nur den Italiener von nebenan, die tollen türkischen Gemüsehändler, Perser mit ihren Teppichgeschäften oder Gewürzläden usw. Das sind aber alles anständige, arbeitende Menschen – was da aber jetzt alles auf uns hereingestürmt ist, ist gelinde gesagt, ein ehrloser Haufen von Nichtsnutzen! Die wenigen die sich wirklich anpassen und arbeiten wollen, sollten auch willkommen sein.

Selbstverteidigung – Chinesische Kampfkunst


Video: Top 5 Wing Chun – Tai-Chi-Selbstverteidigung (10:09)

Siehe auch:

Die Rebellion gegen die „Intellektuellen-Idioten” hat eben erst begonnen

Der große Asylschwindel – wie Politik und Medien uns belügen

Griechenland: Wohin mit der Wut? – Griechen brennen Migrantenlager nieder

Wien-Kagran: „Sie hat Kopftuch runtergezogen, demolier sie!“

Video: „Ihre Meinung“ mit Armin Laschet (CDU) und Marcus Pretzell (AfD)

Video: Dr. Nicolaus Fest: Vortrag bei AfD-Hamburg

Nach der Präsidentenwahl – Bei Merkels unter’m Sofa

12 Nov

StreifengrasmausBy EvaK, CC BY-SA 2.5, Link

Claudio Casula hat wieder einmal Mäuschen gespielt, diesmal nicht bei Hempels unterm Sofa, sondern er hatte es geschafft die Security des Bundestages zu überlisten und sich direkt bei der Bundeskanzlerin eingeschlichen. Und das ausgerechnet am Tag nach der amerikanischen Präsidentenwahl. Und das, was er dort zu hören bekam, hatte mit Diplomatie und Völkerverständigung nicht viel zu tun, sondern erinnerte eher an einen Polterabend bei Pöbelralle. Gerade noch schwärmte die Bundeskanzlerin vom Atomausstieg und vom Jahr der offenen Tür an der deutschen Grenze, als die Küstenbarbie den Raum betrat:

„Was für eine Scheiße…“ Die Frustration stand der Kanzlerin ins Gesicht geschrieben, als sie sich auf ihrem Platz am Kabinettstisch niederließ. Zustimmendes Gemurmel folgte, in das sich nur schweres Schnaufen und Kaugeräusche aus der Ecke des Kanzleramtschefs und Ministers für besondere Aufgaben mischten. „Und ich habe diese Ratte schon ,Hassprediger’ genannt“, maulte der Außenminister zerknirscht. „Ja, das war jetzt nicht wirklich schlau!“

Der Justizminister ließ natürlich auch nicht lange auf sich warten und machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. Finanzminister Wolfgang Schäuble, unter Freunden "die Schwarze Null" genannt, dagegen erinnerte an die Inzucht, die sich nun in Amerika ausbreiten würde, wenn Donald Trump die Tore für die Muslime schließen würde. Dann kämen die gut ausgebildeten und hochmotivierten muslimischen Ingenieure, Ärzte und Wissenschaftler eben nach Deutschland, worauf Angela Merkel wohlwollend zustimmte. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Unterdrückung christlicher Flüchtlinge durch Muslime in Deutschland

Gottfried F. Backhaus – Kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion Sachsen-Anhalt schreibt:

unterdrückung_christlicher_fluechtlinge Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern! 

Der ISLAM gehört nicht zu Deutschland! – #AfD

Studie zu Flüchtlingsheimen: Bis zu 40.000 Nicht-Muslime drangsaliert (faz.net)

Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in den Flüchtlingsunterkünften (br.de)

Übergriffe auf Christen in den Flüchtlingsunterkünften: "Die muslimische Mehrheit gibt den Ton an" (katholisch.de)

Religiös motivierte Übergriffe gegen christliche Flüchtlinge in Deutschland (36 Seiten, PDF) (opendoors.de)

Der neue Mensch im globalen Zeitalter

Beautiful_Asian By CarlosTaylhardatOwn work, CC BY-SA 3.0, Link 

Guenther Berger schreibt:

Er ist ein Weltbürger, umweltbewusst, grenzenlos tolerant, pazifistisch und gegendert. Er kennt keine Völker, Staaten, Kulturen, Rassen,…. Die ganze Welt ist ihm Heimat, solidarisch ist er mit den Leuten, die "gut" sind. Er jetet von London nach Singapur und von dort nach Brüssel…….So einer wie Florian Klenk [1] [Journalist , der Volk mit Gänsefüßchen schreibt. Klingt ja miefig und hinterwäldlerisch.

[1] Florian Klenk ist ein österreichischer Jurist, Enthüllungsjournalist und Buchautor. Seit Anfang Juni 2012 ist er Chefredakteur der österreichischen Wochenzeitung „Falter”.

Wenn sie also in der U-Bahn einem halben Dutzend Jugendlicher begegnen, die offensichtlich "Migrationshintergrund" haben, und sich beklommen fühlen. Dann sind sie voller Vorurteile und schuldig. Wenn sie behaupten, dass die Europäer deshalb so reich und erfolgreich sind, weil sie das ihrer eigenen Kreativität, Intelligenz und Arbeitsethik zu verdanken haben, und nicht der Ausbeutung anderer Völker. Nun, dann sind sie Rassist und schuldig.

Ihre Tochter spielt lieber mit Puppen, ihr Sohn ballert mit einem Spielzeuggewehr herum. Hmm. Vielleicht sind sie schuldig, haben ihr Kind auf eine Geschlechterrolle festgelegt. Sie glauben, dass Intelligenz -genau wie die Nase, die sie von ihrem Papa geerbt haben- auch genetisch vererbt ist. Dann sind sie auch ein Rassist und schuldig. Sie schauen einer Frau auf den Hintern, dann sind sie ein Sexist, und haben die Frau zum Sexualobjekt herabgewürdigt. Sie glauben nicht daran, dass der Islam eine Religion wie alle anderen ist und gleich behandelt und toleriert werden sollte? Dann sind sie auch ein Rassist und Fremdenfeind.

Es geht nicht mehr darum, was wahr oder falsch ist. Es geht nur noch darum was gut und böse ist [was politisch korrekt ist]. Das ist das Wesen der poltical correctness. Das man so nicht zu vernünftigen Urteilen kommen kann, ist evident [klar, verständlich]. "Hab Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen", ein Satz mit dem Kant die Aufklärung mitgegründet hat, ist so nicht mehr zu schaffen. Aber manchmal lüftet sich der Schleier. Etwa, wenn ein Lehrer nach dem vierten Bier zu seinen Kollegen sagt: "Auf Neukölln sollte man eine Atombombe werfen".

Frei zitiert nach Manfred Kleine-Hartlage, Die liberale Gesellschaft und ihr Ende – Über den Selbstmord eines Systems

Konstantin Wecker postet Hasskommentar gegen Donald Trump

leonard_cohen_donald_trump

Meine Meinung:

Und natürlich hat Konstantin Wecker keine Einsicht, dass er vielleicht falsch gehandelt hat, sondern er spielt sogar noch den Empörten, weil er das Posting löschen musste. Und in seiner Erwiderung nimmt er natürlich kein Wort zurück, sondern versucht sich zu rechtfertigen.

Ich glaube, solche Leute, wie Konstantin Wecker, die eigentlich ja selber zum Establishment gehören, sind durch ihre linksradikale Ideologie voller Hass, auf alles was sie als rechts betrachten und sie denken in Schwarz-Weiß-Kategorien, wobei weiß das Gute ist, weil links, und schwarz, also Dunkeldeutschland, Dunkelamerika… eine total faschistische Diktatur ist, die es gilt mit allen Mitteln zu bekämpfen.

Es lohnt sich, den ganzen Post von Konstantin Wecker zu lesen. Und wenn ich seinen Hinweis auf die Gleichheit aller Menschen lese, dann stelle ich mir die Frage, ob das eigentlich auch für Donald Trump gilt oder aus welchen Gründen sieht er ihn lieber tot?

Liebe Freunde,

die letzten beiden Beiträge mussten wir gestern leider löschen, weil uns ein Shitstorm in einer für uns ungewohnten Größenordnung ereilt hat. Und da wir es uns zur Regel gemacht haben Hasskommentare sowie rassistische, homophobe und sonstige Unflätigkeiten von meiner Seite zu entfernen, kamen wir schlichtweg nicht mehr nach. Natürlich stehe ich weiterhin zu dem was ich geschrieben habe, vor allem tut es mir leid um die vielen klugen und besonnenen Kommentare von euch, ob nun zustimmend oder aber auch kritisierend, aber eben in einer Art und Weise formuliert, wie es sich für denkende und fühlende Menschen gebührt.

Ja – ihr Trumpisten, ihr sogenannten „zornigen, weißen, alten Männer“ , ihr selbsternannten Herrenmenschen, ihr vor jeder Emanzipation zu Tode erschreckten ängstlichen Männlein, ich bleibe dabei: Es gibt durchaus gute Gründe mit einem Gott zu hadern, der einen Trump Präsident werden lässt und einen Leonard Cohen in Jenseits abberuft.

Seit dieser unsäglichen Wahl werden Frauen mit Kopftüchern in den USA terrorisiert, weiße Kinder verprügeln dunkelhäutige und berufen sich auf Trump, an Universitäten tauchen Flyer auf, die dazu aufrufen, eine Bürgerwehr zu bilden und gegen Universitätsleiter vorzugehen, die sich für Diversität einsetzen. Dem größten Übel der Menschheitsgeschichte, dem Rassismus, ist durch diesen schrecklichen Präsidenten Tür und Tor geöffnet.

Hallo AfD, hallo FPÖ, Trumpverehrer Strache, Björn Höcke, der Sie vorgestern von einem „Sieg der Demokratie“ schwafelten – wolltet ihr das wirklich? Welcher menschenverachtenden Weltsicht habt ihr euch aus Machtgier und Engstirnigkeit verschrieben? Wie konntet ihr euch so weit von der schlichten philosophischen Erkenntnis entfernen, die da weiß: woher wir auch stammen – wir sind eins und zusammen. Wie konntet ihr euch nur so weit von euch selbst entfernen?

Die großartige Naomi Klein hat gestern im „The Guardian“ geschrieben:

„So let’s get out of shock as fast as we can and build the kind of radical movement that has a genuine answer to the hate and fear represented by the Trumps of this world. Let’s set aside whatever is keeping us apart and start right now“.

Übersetzung:

„Lasst uns so schnell wie möglich den Schock überwinden und eine radikale Bewegung aufbauen, die eine echte Antwort auf die Angst und den Hass auf die Trumps auf der Welt ist. Lasst das uns Trennende beiseite legen und sofort damit beginnen.“

Oder – um es mit den Worten meines Freundes Willy zu sagen: „Weiterkämpfen muass ma, a wenn die ganze Welt an Arsch offen hat!“ Und wenn ihr mich noch so sehr beschimpft: Jetzt erst Recht! Let’s start right now!

Meine Meinung:

Und wenn Naomi Klein davon spricht, man solle eine Antwort auf den Hass und die Angst aller Trumps dieser Welt finden, dann fällt ihnen das aber spät ein. Diese Antwort hätten sie uns bereits vor Jahren, wenn nicht Jahrzehnten liefern können. Aber es kam nichts außer Hass und Gewalt. Diese Linke ist am Ende, sie hat keine Antworten und sie sollte sich so schnell wie möglich verpissen. Ihre Zeit ist abgelaufen. Und nun husch, husch, ins Körbchen. Und Naomi Klein verliert hoffentlich auch noch ihren Job, damit die linken Träumereien endlich ein Ende haben und die Realität sie mit starken Armen empfängt.

Und außerdem kann man sagen, Michael Moore, der ja auch ein Linker ist, hat da wesentlich mehr kapiert als  Konstantin Wecker, denn er hat wenigstens versucht zu ergründen, warum Donald Trump solch eine Zustimmung bei den Amerikanern hat. Und er kam bereits vor der Wahl zu der Überzeugung, dass Donald Trump die Wahl gewinnen wird. Ich vermute, solch eine Analyse hat Konstantin Wecker niemals angestellt, er hat nie versucht, sich einmal näher mit den soziale Verhältnissen in Amerika auseinander zu setzen. Die sind ihm bis heute wahrscheinlich weitgehend unbekannt. Er reagiert statt dessen in altbekannter linksradikaler Manier und schwingt gegen jeden die Nazikeule, der sich politisch rechts der Linken  einordnet.

Und noch etwas, Konstantin, sei froh, dass Willi tot ist, denn heute hätte er sich nicht nur gegen den Rechtsradikalismus, sondern auch gegen den Linksradikalismus ausgesprochen. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ihn diesmal ein Linksradikaler ins Jenseits befördert hätte.

Und noch etwas Konstantin, auch ich war einst ein Linker und ich habe deine Musik mit Begeisterung gehört. Wo sind die Antworten der Linken? Ich warte seit Jahren darauf. Aber sie sind nicht einmal bereit zu diskutieren, im Gegenteil, sie unterdrücken jede kritische Diskussion, wenn’s nicht anders geht auch mit Gewalt. Und was noch hinzu kommt, die Linke ist mehrheitlich ziemlich ungebildet und gar nicht bereit, sich mit dem Islam auseinander zu setzen.

Aber ich habe Antworten gefunden, denn ich habe mir die Mühe gemacht, vieles zu lesen. Und die Antworten habe ich bei denen gefunden, die du heute als Nazis und Rassisten beschimpfst, weil dir wahrscheinlich die Phantasie oder die Vorstellung fehlt, dass das ganz normale besorgte Bürger und Demokraten sein könnten. Im Gegenteil zu dir haben sie sich gründlich mit diesen Themen auseinander gesetzt, über viele Jahre. Die Mühe haben sie sich gemacht. Was ich von dir nicht glaube. Du vertrittst seit 30 bis 40 Jahren dieselbe Meinung, obwohl die Welt sich drastisch verändert hat. Aber mir scheint, dass ist irgendwie an dir und den Linken, vor allen Dingen an der ganzen linken Kultur-Schickeria, vorbeigegangen. Wegen des Profits?

Die Linken haben einfach nicht kapiert, dass sie Argumente bringen müssen, dass sie die Menschen überzeugen müssen. Was machen sie statt dessen? Sie versuchen den Menschen ihre Vorstellungen diktatorisch und mit Gewalt einzuprügeln. Sie sprechen Denkverbote aus, sie verfolgen und terrorisieren Menschen, die eine andere Meinung vertreten. Und ihr glaubt, so könnt ihr die Menschen überzeugen? Die Linke muss endlich einmal anfangen, sich zu bewegen, sie muss Antworten liefern. Aber ich fürchte, da wird nichts kommen. Die, die sich früher Linke nannten, die sich Gedanken machten, diskutierten und nach Lösungen suchten, sind heute bei den Rechten zu finden. Und darum können wir heute auf die Linken verzichten. Die Linke hat versagt und zwar auf ganzer Linie.


Konstantin Wecker: Willi (0747)    +++   Text

Sebastian Nobile schreibt:

Wenn du einen Hasskommentar schreibst und dich dann über Hasskommentare beschwerst, kannst du sicher sein, dass du ein Gutmensch, Heuchler und Hetzer oberster Güte bist.

Wolf schreibt:

Die Koksnase hats nötig- soll lieber vor der eigenen Tür kehren!

Siehe auch:

Muslime – geistig noch im Mittelalter – haben ständig was zu jammern

Video: Michael Stürzenberger: ZDF-Propaganda über rechte Gewalt in Deutschland

1000 Flüchtlinge werden jetzt jeden Monat per Charterflug nach Deutschland geholt

Video: Ken FM: Trump gewinnt die US-Wahl – rudert die deutsche Presse und Politik nun zurück? Natürlich nicht

Donald Trump demaskiert deutsche Lügenmedien!

Anne Will: Die Sendung mit der Niqab-Maus

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit

9 Nov

Polizei: "Wir verlieren die Hoheit auf der Straße"

Englischer Originaltext: German Streets Descend into Lawlessness

Übersetzung: Stefan Frank

massenschlaegerei_migrantenDeutsche Polizisten im Einsatz, um eine Massenschlägerei unter Migranten aufzulösen.

  • Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde –, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Die Daten erfassen nur jene Straftaten, bei denen ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. [1]

[1] Mit anderen Worten, die wirkliche Zahl der Straftaten ist wesentlich höher, aber die verschweigt die Polizei uns lieber! Müssen wir die wirkliche Zahl der Straftaten mit 10, 20, 50 oder 100 multiplizieren?

Till-R. Stoldt schreibt: Polizeigewerkschaften fordern, dass die regierungsfreundliche Polizei-Statistik nicht länger "manipuliert“ wird. Das Ergebnis wäre erschreckend. Es gibt wohl viel mehr Gewalttäter als bisher bekannt. Die Zahl junger Gewalttäter sinkt seit Jahren, verkündet die amtliche Statistik. Tatsächlich liegt sie womöglich 80 Mal höher als offiziell bekannt, halten Kriminologen nun dagegen…

Eindeutig ist etwa die Studie des Kriminologen Karlhans Liebl von der sächsischen Polizeihochschule. Er befragte repräsentative Bevölkerungsgruppen im Land, um zu ermitteln, wie viel Prozent der Sachsen Opfer von Straftaten geworden seien. Das Resultat verglich er mit den Zahlen der sächsischen PKS. Ergebnis: Die offizielle Statistik spiegelt nur einen winzigen Bruchteil der Kriminalität wider.

Im Auftrag der DPolG wurden die Ergebnisse auf NRW umgerechnet. Demnach werden hierzulande 71 Mal mehr schwere Körperverletzungen begangen als offiziell bekannt. Bei den leichten Körperverletzungen gibt es gar 89 Mal mehr Übergriffe als gemeldet.

Michael Mannheimer schreibt: Die Zahl junger Gewalttäter sinkt seit Jahren, verkündet die amtliche Statistik. Tatsächlich liegt sie womöglich 80 Mal höher als offiziell bekannt, halten Kriminologen nun dagegen. Brisant:

Die Quote ist nahezu ausschließlich auf die exorbitant höhere Kriminalität sog. „Straftäter mit Migrationshintergund" zurückzuführen. In Berlin etwa sind 81 Prozent aller Intensivstrafttäter Türken oder Araber, und – aufgepasst! – werden hierzulande 71 Mal mehr schwere Körperverletzungen begangen als offiziell bekannt.

Weil das politisch inkorrekt ist (also gegen die linke Meinungsdiktatur verstößt), legen linke Politiker persönlich Hand an die Statistiken: Veröffentlicht werden darf nur noch das, was den Linken genehm ist. Daher sind die gefälschten Polizeistatistiken nicht der Polizei, sondern ausschließlich linken Politikern anzulasten: Ganz vorne dran wie immer: die SPD.

  • Tausende von Migranten, die als "Asylbewerber" oder "Flüchtlinge" nach Deutschland kamen, sind untergetaucht. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wirtschaftsmigranten, die unter falschem Vorwand nach Deutschland eingereist sind. Von vielen von ihnen wird angenommen, dass sie Diebstähle und Gewaltkriminalität verüben.

  • Örtliche Polizeikräfte in vielen Teilen des Landes räumen ein, dass sie bis über ihre Grenzen hinaus ausgelastet und nicht mehr länger in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.

  • "Der Drogenhandel findet direkt vor unseren Augen statt. Wenn wir uns einmischen, werden wir bedroht, bespuckt, beleidigt. Manchmal zückt auch jemand sein Messer. Es sind immer dieselben Leute, die wir hier beobachten. Sie sind skrupellos, dreist und haben bei ihren Diebstählen nicht einmal vor alten Menschen Respekt", sagt ein privater Wachmann.

  • Laut Freddi Lohse, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg, betrachten viele migrantische Straftäter die Milde des deutschen Rechtssystems als grünes Licht, weitere Verbrechen zu verüben. "Die sind aus ihren Heimatländern härteres Durchgreifen gewöhnt", sagt er, "denen fehlt es an Respekt."

  • "Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert", sagt die Polizistin Tania Kambouri.

Die Vergewaltigung eines zehnjährigen Mädchens in Leipzig wirft erneut ein Schlaglicht auf die ausufernde Gewaltkriminalität, die in Städten überall in Deutschland von Migranten verübt wird – und auch auf die enorme Mühe, die deutsche Staats- und Medienvertreter sich dabei geben, Informationen über die Schuldigen dieser Verbrechen zu zensieren.

Das Mädchen war am 27. Oktober um sieben Uhr morgens mit dem Fahrrad zur Schule unterwegs, als ein Mann ihm auflauerte, es zu Boden riss und vergewaltigte. Der Verdächtige wird als ein Mann in den Mittdreißigern mit kurzem braunen Haar und Stoppelbart beschrieben.

Die Leipziger Polizei weigerte sich ausdrücklich zu sagen, ob der Verdächtige ein Migrant ist, gab aber implizit zu, dass er einer ist. Sie hat ein Phantombild des Verdächtigen veröffentlicht, dazu die politisch korrekte Warnung:

"Diese Bitte um Veröffentlichung bezieht sich ausschließlich auf Printerzeugnisse im Großraum Leipzig. Eine Veröffentlichung im Internet einschließlich sozialer Netzwerke (z. B. Facebook) ist von dem richterlichen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nicht gedeckt und daher nicht zulässig."

Der Versuch, die Information über die Vergewaltigung zu zensieren – wobei deutsche Offizielle sich mehr Sorgen über den Schutz der Identität des Vergewaltigers machen als um das Wohl des Opfers und anderer Mädchen, die dieser angreifen könnte – ist in Deutschland fast ohne Beispiel.

Der Bild-Zeitung muss man anrechnen, dass sie darauf reagiert hat: "Bild ignoriert diese Bitte! Die Redaktion will helfen, dass der Täter so schnell wie möglich gefasst wird." Tatsächlich ist Bild die einzige Zeitung in Deutschland, die nicht nur das Phantombild veröffentlicht hat, sondern auch einen Bericht über diese Vergewaltigung.

Gewaltkriminalität – darunter Vergewaltigungen, sexuelle und andere Überfälle, Messerangriffe, Einbrüche, Raubüberfälle und Drogenhandel – ist in Deutschland eskaliert, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als eine Million zumeist männliche Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten im Land willkommen geheißen hat. Nur sehr wenige der Migranten – wenn überhaupt – wurden überprüft, bevor ihnen die Einreise nach Deutschland gestattet wurde.

Laut einem vertraulichen Polizeibericht, der Bild zugespielt wurde, haben Migranten im Jahr 2015 208.344 Straftaten verübt. Das ist ein Anstieg um 80 Prozent gegenüber 2014 und bedeutet, dass allein 2015 Migranten im Durchschnitt 570 Straftaten pro Tag – oder 23 pro Stunde – begangen haben.

Die tatsächliche Zahl von durch Migranten verübte Verbrechen ist allerdings viel höher; der vom Bundeskriminalamt (BKA) erstellte Bericht erfasst lediglich aufgeklärte Straftaten. Laut der Polizeistatistik wird aber nur rund die Hälfte aller Straftaten aufgeklärt. Das bedeutet, dass die tatsächliche Zahl der von Migranten 2015 verübten Verbrechen über 400.000 liegen könnte.

Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des BKA haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet rund 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Auch in diesem Fall ist wieder zu beachten, dass die Daten nur jene Straftaten erfassen, bei denen ein tatverdächtiger Migrant gefasst wurde. Verbrechen wie das in Leipzig, wo der Verdächtige auf freiem Fuß ist, tauchen in den Statistiken gar nicht auf.

Wenn die Statistiken über Migrantenkriminalität für das gesamte Jahr 2016 erscheinen, werden sie wahrscheinlich einen deutlichen Anstieg gegenüber den Zahlen von 2015 zeigen. Einer der Gründe dafür ist, dass Tausende von Migranten, die als "Asylbewerber" oder "Flüchtlinge" nach Deutschland kamen, untergetaucht sind. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wirtschaftsmigranten, die unter falschem Vorwand nach Deutschland eingereist sind. Von vielen von ihnen wird angenommen, dass sie zu ihrem Lebensunterhalt Diebstähle und Gewaltkriminalität verüben.

Die von Migranten verübten Straftaten werden von den deutschen Behörden zumeist heruntergespielt, offenbar, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu verstärken. So heißt es etwa im BKA-Bericht, bei den meisten von Migranten verübten Delikten gehe es um Beförderungserschleichung, also Schwarzfahren. Bei anderen Straftaten wird fast immer behauptet, es seien Einzelfälle, nicht etwa Fälle, die Teil eines landesweiten Problems sind.

Das Gatestone Institute hat Hunderte von Berichten über Migrantenkriminalität in örtlichen Polizeiberichten und Lokal- oder Regionalzeitungen gesichtet. Die Belege weisen auf einen landesweiten Anstieg der Migrantenkriminalität hin: Städte und Landkreise in allen 16 Bundesländern sind betroffen. Tatsächlich räumen die örtlichen Polizeikräfte in vielen Teilen des Landes selbst ein, dass sie bis über ihre Grenzen hinaus ausgelastet und nicht mehr länger in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten.

Das wachsende Gefühl der Gesetzlosigkeit schlägt sich auch in einer YouGov-Umfrage vom 24. Oktober nieder, die zu dem Ergebnis kommt, dass 68 Prozent der Deutschen glauben, die Sicherheitslage in ihrem Land habe sich in den letzten Jahren verschlechtert. Fast 70 Prozent der Teilnehmer gaben an, sie fürchteten an Eisenbahn- und U-Bahn-Stationen um Leben und Besitz, 63 Prozent fühlen sich bei großen öffentlichen Veranstaltungen unsicher.

In Hamburg zeigen die Statistiken, dass Migranten fast die Hälfte aller in der Hansestadt in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 angezeigten Verbrechen verübt haben, obwohl sie nur einen Bruchteil der 1,7 Millionen Einwohner ausmachen. Nach Angaben der Polizei werden viele Straftaten von "ausländischen Banden" begangen.

Die Hamburger Polizei sagt, sie sei hilflos angesichts von immer mehr Verbrechen, die von jungen nordafrikanischen Migranten verübt werden. In Hamburg gibt es inzwischen mehr als 1.800 sogenannte minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUFL), von denen die meisten auf der Straße leben und offenbar alle Arten von Verbrechen begehen, insbesondere auch Handtaschendiebstahl.

Mehr als 20.000 Handtaschen werden jedes Jahr in Hamburg geklaut. Bei den Dieben handelt es sich meist um Männer im Alter zwischen 20 und 30, die aus Balkanländern [2] oder Nordafrika kommen, sagt Norman Großmann, Leiter der Bundespolizeiinspektion Hamburg. In den vergangenen Monaten hat die Polizei mehrere Operationen durchgeführt (siehe hier und hier), um etwas gegen das Problem zu unternehmen, doch kam es dabei nur zu wenigen Verhaftungen.

[2] Balkan und Südosteuropa: Rumänien, Bulgarien, Serbien, Bosnien, Herzegowina, Albanien, Mazedonien, Montenegro, Kosovo, Kroatien, Slowenien, Türkei, Kurden

Wie die Lokalmedien berichten, haben Banden von jugendlichen Migranten auf Teilen des Jungfernstiegs, einem der berühmtesten Boulevards Hamburgs, quasi die Kontrolle übernommen. Das Areal, das vor gar nicht langer Zeit für einen zweistelligen Millionenbetrag saniert wurde, wird inzwischen von vielen Bürgern gemieden, weil es zu gefährlich geworden ist.

Seit Jahresbeginn wurden am Jungfernstieg in Hamburg mehr als 50 Körperverletzungen verübt, beinahe täglich hat die Polizei es dort mit aggressivem Betteln, öffentlicher Trunkenheit, Drogenhandel und sexuellen Überfällen zu tun. Restaurantbesitzer klagen über einen Anstieg von Diebstahl und Vandalismus, Taxifahrer sagen, sie würden das Gebiet, wo Arabisch und Farsi die verbreiteten Sprachen sind, meiden.

Die Welt berichtete kürzlich darüber, wie unbegleitete minderjährige Migranten aus einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Hammerbrook am Jungfernstieg "arbeiten". In ihren Zimmern wurde ein ganzes Lager von Handys, Laptops und anderem Diebesgut entdeckt. Unlängst verhaftete die Polizei einen 20-jährigen Ägypter namens Hassan, der wiederholt mit dem Messer auf Passanten eingestochen hatte. Er war zudem dabei gefilmt worden, wie er einem Mädchen an die Brust und den Genitalbereich griff. Als das Mädchen sich wehrte, schlug er ihm ins Gesicht.

In Hamburgs nördlichem Stadtteil Alsterdorf drängen die Bürger den Bürgermeister, endlich etwas gegen eine Gruppe von ca. 40 hochaggressiven unbegleiteten minderjährigen Migranten zu unternehmen, die den Bezirk terrorisieren. Anwohner klagen über Einbrüche, Diebstähle und sogar Schutzgelderpressung. Eine 65 Jahre alte Frau sagt, sie sei von einem Zehnjährigen attackiert worden, der versucht hatte, ihr Auto aufzubrechen. Ein 45 Jahre alter Ladenbesitzer sagt, er traue sich nicht, die Jugendlichen zur Rede zu stellen, da sie ihm dann womöglich die Scheiben einwerfen. Ein 75 Jahre alter Rentner sagt, er traue sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr vor die Tür.

Thomas Jungfer, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Hamburg, warnt, in der Stadt gebe es nicht genug Polizeibeamte, um Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten, Zivilfahnder müssten inzwischen die Personallöcher stopfen. "Die Unzufriedenheit der Kollegen steigt", so Jungfer.

Im benachbarten Bremen hat die Polizei im Kampf gegen die organisierte Kriminalität von Clans vom Balkan und aus Kurdistan de facto kapituliert; das knappe Personal wird abgezogen, da es im Kampf gegen die ausufernde Straßenkriminalität junger unbegleiteter Migranten benötigt wird.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, kritisiert die Vertreter der Stadt für deren fehlende Entschlossenheit: "Bremen kapituliert vor brandgefährlichen Clans, aus dem Gewaltmonopol des Staates wird das Recht des Stärkeren und Bewaffneten. Die Sicherheit geht den Bach runter."

In Berlin agieren kriminelle Migrantenclans "mit starken Gruppenloyalitäten" völlig unbehelligt in Neukölln, Wedding, Moabit, Kreuzberg und Charlottenburg. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, ist das Gebiet rund um das Kottbusser Tor in Kreuzberg, wo besonders viele Migranten leben, aufgrund der reduzierten Polizeipräsenz zu einem "rechtsfreien Raum" geworden.

Der Ort wird von Drogenhandel, Verbrechen und Gewalt überschwemmt; täglich und stündlich melden Anwohner und Ladenbesitzer Verbrechen auf offener Straße. Eine Ladenbesitzerin sagt: "Früher konnte man seine Kinder hier frei herumspringen lassen. Auch hat kein Mensch darauf geachtet, ob die Tasche oder der Rucksack sicher verschlossen sind. Heute geht das alles nicht mehr."

Der Focus schreibt: "Tagsüber liegen hier überall die Heroinleichen herum und nachts sind die Taschendiebe unterwegs." Ein privater Wachmann sagt:

"Der Drogenhandel findet direkt vor unseren Augen statt. Wenn wir uns einmischen, werden wir bedroht, bespuckt, beleidigt. Manchmal zückt auch jemand sein Messer. Es sind immer dieselben Leute, die wir hier beobachten. Sie sind skrupellos, dreist und haben bei ihren Diebstählen nicht einmal vor alten Menschen Respekt."

Seine Kollegin fügt hinzu: "Natürlich rufen wir immer die Polizei. Beim letzten Mal haben sie jedoch zwei Stunden gebraucht, bis sie hier ankamen."

In Nordrhein-Westfalen zeigt die Polizeistatistik, dass Algerier 2015 mehr als 13.000 Straftaten verübt haben, mehr als doppelt so viele wie 2014. Marokkaner begingen 14.700 Straftaten, Tunesier 2.000. Insgesamt tauchen in der vorläufigen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) NRW für das vergangene Jahr 6208 Tatverdächtige aus Marokko und 4995 Tatverdächtige aus Algerien auf. Aus Tunesien stammen 1084 Tatverdächtige. "Zuwanderer aus dem nordafrikanischen Raum treten zunehmend überproportional als Straftäter – vorrangig in großen Städten – in Erscheinung", heißt es im Bericht des NRW-Innenministeriums. "Häufig handelt es sich bei den Tatverdächtigen um allein reisende junge Männer." Deliktschwerpunkte seien "Eigentums- und Rohheitsdelikte".

In Düsseldorf sehen sich Lokalpolitiker der Anklage ausgesetzt, die wachsende Bedrohung durch gewalttätige Migrantengangs aus Algerien, Marokko und Tunesien zu ignorieren. In der Stadt gibt es insgesamt 2.244 Nordafrikaner, die verdächtigt werden, Straftaten begangen zu haben, die meisten von ihnen (1.256) aus Marokko. Im Durchschnitt verüben sie alle dreieinhalb Stunden ein Verbrechen. Eine Hauptkommissarin sagt: "Die Gruppe erscheint insgesamt unverschämt und respektlos."

In Stuttgart kämpft die Polizei einen aussichtslosen Kampf gegen Migrantenbanden aus Nordafrika, die sich auf Taschendiebstahl spezialisiert haben. Im Rems-Murr-Kreis bei Stuttgart klauen rivalisierende Banden jugendlicher Migranten vom Balkan "alles, was nicht niet- und nagelfest ist", so ein Polizeisprecher. Jugendliche Roma und Kosovaren schwänzen die Schule, um täglich auf Streifzug zu gehen: Systematisch brechen sie Autos auf, um Mobiltelefone und andere Wertsachen zu stehlen. Auch in Arztpraxen, Altenheime, Kindergärten und Schulen brechen sie ein, plündern Taschen und Jacken.

In Aalen hat ein 14-jähriger Kosovare eine Polizeiakte mit über hundert Einträgen. Eine Lokalzeitung berichtet: "Alle Versuche von Polizei, Justiz und Jugendamt, ihn zu einem Unrechtsbewusstsein zu bewegen und zu (re-)sozialisieren, schlugen bislang fehl. Auf Facebook prahlte er auch schon mal mit seinen Unternehmungen, hört gerne Gangster-Rap und macht auch sonst auf Bandenboss."

In Leipzig ist der öffentliche Nahverkehr zu einem Magneten für Kriminelle geworden. Die Zahl der angezeigten Fälle von Diebstahl in öffentlichen Verkehrsmitteln stieg zwischen 2012 und 2015 um 152 Prozent. Auch die Zahl der Körperverletzungen und Sexüberfälle im öffentlichen Nahverkehr wächst. Insgesamt stieg die Zahl der angezeigten Verbrechen in Bussen und Bahnen zwischen 2012 und 2015 um 111 Prozent, die Zahl der angezeigten Verbrechen, die an Bushaltestellen verübt wurden, kletterte in diesem Zeitraum um 40 Prozent.

Die Leipziger Polizei macht den rapiden Bevölkerungsanstieg für den sprunghaften Anstieg der Kriminalität verantwortlich. Zu den Nationalitäten der Täter kann sie sich jedoch nicht äußern, denn "dafür müsste jeder einzelne Vorgang noch einmal geprüft werden". Dies übersteige "die personell-zeitliche Kapazität".

In Dresden haben Migranten aus Algerien, Marokko und Tunesien quasi die Kontrolle über den Wiener Platz übernommen, den großen öffentlichen Platz vor dem Hauptbahnhof. Dort verkaufen sie Drogen und bestehlen Passanten, in der Regel ungestraft. Polizeirazzien sind eine Sisyphusarbeit: Für jeden, der verhaftet wird, rückt sofort ein anderer aus der unendlichen Zahl von Migranten nach.

In Schwerin machen umherstreifende Banden jugendlicher Migranten, die mit Messern bewaffnet sind, die Stadt Tag und Nacht immer unsicherer. Die Behörden haben einen Aktionsplan erstellt, um die Kontrolle über die Straßen zurückzugewinnen. Im Mittelpunkt dieses Plans steht der Einsatz von mehr Straßensozialarbeitern, um die Integration zu fördern.

In Bayern hat Sigrid Meierhofer, die Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen, einen Brandbrief geschrieben, in dem sie schildert, dass die Polizei in den vorangegangen sechs Wochen wegen mehr von Migranten verübten Verbrechen gerufen wurde als in all den 12 Monaten zuvor. In dem Brief an die bayerische Landesregierung droht sie, eine Unterkunft in der Stadt zu schließen, in der 250 zumeist männliche Migranten aus Afrika untergebracht sind, sollte die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht wiederhergestellt werden können. Sie warnt zudem die Frauen der Stadt, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße zu gehen.

In einem Bestseller-Buch beschreibt Tania Kambouri, eine deutsche Polizistin, wie sich die Sicherheitslage in Deutschland durch Migranten verschlechtert, von denen sie sagt, sie hätten keinen Respekt vor Recht und Ordnung. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie:

"Ich erlebe das seit Wochen, Monaten und Jahren auf der Straße bei geringsten Kleinigkeiten. Wir fahren Präsenzstreife und werden von jungen Muslimen verbal angegangen. Das ist die Körpersprache, das sind Beleidigungen wie ‚Scheiß Bulle‘ beim Vorbeifahren. Machen wir dann eine Verkehrskontrolle, steigert sich die Aggression immer weiter, und das ist eben vermehrt von den Migranten ausgehend."

"Ich wünsche mir, dass die Probleme, die wir auf der Straße haben, dass die klar angesprochen werden, dass sie anerkannt werden. Notfalls müssen die Gesetze verschärft werden. Und ganz wichtig ist auch, dass die Justiz, dass die Richter wirksam urteilen. Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen, was auch immer, und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert."

"Die Respektlosigkeit nimmt zu, die Gewalt gegenüber Polizei nimmt zu. Wir verlieren die Hoheit auf der Straße."

Laut Freddi Lohse, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg betrachten viele migrantische Straftäter die Milde des deutschen Rechtssystems als grünes Licht, weitere Verbrechen zu verüben. "Die sind aus ihren Heimatländern härteres Durchgreifen gewöhnt", sagt er, "denen fehlt es an Respekt."

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute und Senior Fellow für Europäische Politik der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Gruppe Strategische Studien. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter.

Anhang

Morde, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch Migranten in Deutschland, Oktober 2016

In deutschen Polizeiberichten wird eine Reihe von politisch korrekten Euphemismen benutzt, um ausländische Verdächtige zu beschreiben, ohne die Begriffe "Migrant" oder "muslimischer Migrant" zu verwenden.

1. Oktober: Zwei Männer von "südländischer Erscheinung" vergewaltigen eine 23 Jahre alte Frau in Lüneburg. Die Frau ging mit ihrem Kleinkind in einem Park spazieren, als die beiden Männer sie von hinten umschubsten. Die Männer zwangen das Kind, zuzusehen, wie sie sich abwechselnd an der Frau vergingen. In Düsseldorf versucht ein "Arabisch sprechender Südländer", eine 34-Jährige im Volksgarten zu vergewaltigen. Als die Frau ihm mit den Fingern in die Augen sticht, rennt er davon. In Kirchdorf zückt ein Mann von "südländischer Erscheinung" vor einem 12-jährigen Mädchen ein Messer. Ein Mann mit "südländischem Teint" entblößt sich vor zwei Mädchen im Alter von acht und zehn in Legden.

2. Oktober: Ein 19-jähriger Migrant aus Marokko vergewaltigt in Düsseldorf eine 90 Jahre alte Frau, als sie eine Kirche in der Düsseldorfer Innenstadt verlässt. Die Düsseldorfer Polizei beschreibt den Verdächtigen als einen "Südeuropäer mit nordafrikanischen Wurzeln". Später wird bekannt, dass es sich tatsächlich um einen Marokkaner mit spanischem Pass handelt.

Ein Migrant aus Afrika ("dunkler/afrikanischer Typ") verübt einen Sexüberfall auf eine 22-Jährige in Altötting.

3. Oktober: In Landau versucht ein "südländisch aussehender" Mann, ein 14-jähriges Mädchen zu entführen. Der Mann rennt weg, als das Mädchen einen akustischen Notfall-Stick aktiviert.

4. Oktober: Ein Mann mit "südländischem Teint" enblößt sich in Neuss vor zwei Kindern im Alter von acht und zehn Jahren auf einem Spielplatz. In Goldbeck zieht eine 15-Jährige ein Messer und droht damit einem 16 Jahre alten Migranten aus Afghanistan, der es in der Vergangenheit immer wieder belästigt hatte.

5. Oktober: In Gießen wird ein 14-jähriges Mädchen, das mit seiner Großmutter spazieren geht, von einem aus Syrien stammenden Migranten sexuell genötigt.

An einem Bahnhof in Böblingen werden zwei Mädchen im Alter von 16 und 17 von einem "südländisch aussehenden Täter" sexuell genötigt. Auf einem Feldweg in Oberursel wird eine 30-Jährige von einem Mann mit "dunklerer Hautfarbe" sexuell genötigt. Ein Mann mit "dunkler Hautfarbe" verübt in Ulm einen Sexüberfall auf eine 21-Jährige.

6. Oktober: Ein Mann, der "gebrochen Deutsch spricht", verübt einen Sexüberfall auf ein 16-jähriges Mädchen in Weingarten.

7. Oktober: Ein Migrant aus Nordafrika verübt in der Innenstadt von Stuttgart einen Sexüberfall auf eine 25-Jährige.

8. Oktober: Ein 26 Jahre alter Asylbewerber aus Syrien versucht in Böblingen, eine 36-Jährige in einem Park zu vergewaltigen. Ein 25-jähriger Syrer begrapscht ein 15-jähriges Mädchen in Moers. Das Mädchen reagiert, indem es dem Mann zwei Ohrfeigen gibt. Der Mann ruft die Polizei und beschwert sich, das Mädchen habe ihn misshandelt. Er wird wegen sexueller Belästigung festgenommen. Eine Frau in Krefeld wird von einem betrunkenen 33-jährigen "Zuwanderer aus dem Nahen Osten" sexuell genötigt.

9. Oktober: Eine 23-Jährige wird in Lispenhausen von einem 22 Jahre alten Migranten aus Eritrea sexuell genötigt. In Bietigheim-Bissingen wird eine 23-Jährige von einem "Mann, der gebrochenes Deutsch spricht", sexuell belästigt. In Bad Hersfeld wird eine 24-Jährige von einem 26-jährigen Asylbewerber aus Pakistan sexuell genötigt. Ein "dunkelhäutiger" Mann schlägt und nötigt eine 21-Jährige in der S-Bahn in Stuttgart.

11. Oktober: Ein Migrant begrapscht ein siebenjähriges Mädchen in einem Bus in Demen. Ein "Nordafrikaner" begrapscht in Mannheim vier Mädchen in der U-Bahn. In Wesel wird eine 19 Jahre alte Frau von einem Mann "mit südländischem Aussehen" sexuell genötigt. Ein 31 Jahre alter Migrant aus Syrien entblößt sich in Markgröningen vor einer 24 Jahre alten Frau. Ein Mann "mit südländischem Aussehen" entblößt sich vor zwei 14-jährigen Mädchen in Kevelaer.

12. Oktober: Zwei Männer "mit südländischem Aussehen" verüben einen Sexüberfall auf ein 15-jähriges Mädchen an einer Bushaltestelle in Weikersheim. In Leipzig wird eine Frau von einem 21-jährigen Migranten aus Libyen sexuell attackiert. Ein Mann, der Deutsch "mit Akzent" spricht, überfällt eine 36-Jährige in Siegen.

13. Oktober: Ein 19 Jahre alter Migrant aus Pakistan überfällt eine 18 Jahre alte Frau in Monschau. Auf dem Weg zur Polizeiwache leistet er aggressiv Widerstand und versucht eine Beamtin mit Kopfstößen zu verletzen. Ein "dunkelhäutiger Mann" entblößt sich vor einem 16-jährigen Mädchen in Aichach. In Heilbronn wird ein 33-jähriger Migrant aus dem Irak zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt; er hatte eine 55-Jährige auf offener Straße vergewaltigt. Ein 20-jähriger Migrant aus Mali wird zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er eine 42-Jährige in München wiederholt sexuell attackiert hatte.

14. Oktober: In einem Park in Ahaus missbraucht ein Mann mit "südländischem äußeren Erscheinungsbild" ein siebenjähriges Mädchen. Ein Mann mit einer arabischen Tätowierung begrapscht zwei elfjährige Mädchen in einem Schwimmbad in Gronau. In Bad Hersfeld versuchen zwei Männer mit "sehr dunkler Hautfarbe", zwei 15 und 16 Jahre alte Mädchen zu vergewaltigen. Ein "südländischer" Mann überfällt eine 23-Jährige in Wilhelmshaven.

15. Oktober: Eine 77 Jahre alte Frau in Bothfeld wird von einem 20 bis 25 Jahre alten Mann mit "dunklem Teint" sexuell genötigt. Die Polizei nimmt an, dass der Täter auch für vier andere Überfälle in der Stadt verantwortlich ist, die sich im Juli, September und Anfang Oktober ereignet haben. Nur wenige Tage nach ihrer Ankunft in Deutschland haben drei Afghanen im Alter von 17, 24 und 29 Jahren zwei 14-jährige Mädchen in einem Schwimmbad in Gronau sexuell bedrängt. Zwei 18-jährige Migranten aus Westafrika vergewaltigen zwei 18-jährige Frauen in Bremen. Ein Mann "offenbar ausländischer Abstammung" schlägt eine Frau an einem Bahnhof in Oranienburg. Als ein 32-jähriger Passant einschreitet, um die Frau zu schützen, wird auch er von dem Migranten attackiert, der weiterhin auf freiem Fuß ist.

16. Oktober: Ein 16-jähriger Junge und seine 15 Jahre alte Freundin gehen in Hamburg an der Alster spazieren, als ein Unbekannter ihnen auflauert und dem Jungen von hinten ein Messer in den Rücken sticht. Der Angreifer schubst anschließend das Mädchen ins Wasser und läuft weg. Das Mädchen überlebt, doch der Junge stirbt an seinen Verletzungen. Der Verdächtige, ein Mann "südländischer Erscheinung" Anfang zwanzig, ist weiterhin auf freiem Fuß. Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer nicht ausgeraubt, es gebe für das Verbrechen kein erkennbares Motiv. Der Verdächtige scheint sein Opfer zufällig ausgewählt und den Jungen erstochen zu haben, weil er gerade Lust dazu hatte. Am 29. Oktober bezichtigt sich der Islamische Staat der Tat, doch die Polizei zweifelt an dessen Urheberschaft. Ebenfalls am 16. Oktober wird eine 26-Jährige in einem Park in Dresden von einem 31 Jahre alten Migranten aus Pakistan sexuell bedrängt und genötigt.

18. Oktober: Ein Mann "südländischen Typs" verübt einen Sexüberfall auf eine 19-Jährige in Hildesheim.

19. Oktober: Ein 29-jähriger Migrant aus Syrien muss sich vor Gericht verantworten, weil er in Freiburg und Müllheim zehn Kinder sexuell missbraucht hat. Der Vater eines der Opfer machte ein Foto des Verdächtigen und übergab es der Polizei, doch diese wartete zehn Tage, ehe sie dem Hinweis nachging.

22. Oktober: Ein 18-jähriger Migrant aus Somalia ermordet in Neuenhaus eine 87 Jahre alte Frau.

24. Oktober: In der Nähe des Freiburger Hauptbahnhofs umringen 17 Migranten zwei Frauen und attackieren sie sexuell. Nur drei der Männer, die allesamt aus Gambia stammen, werden festgenommen, und auch sie sind bald wieder auf freiem Fuß. Das Verbrechen gleicht dem taharrush gamea – "gemeinschaftliches sexuelles Bedrängen" –, wie es sich in Köln und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht ereignete, als große Gruppen von männlichen Migranten Frauen umzingelten und sie dann sexuell attackierten.

27. Oktober: In Leipzig wird ein zehnjähriges Mädchen, das mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule ist, überfallen und vergewaltigt. Die Polizei veröffentlicht ein Phantombild des Verdächtigen, dazu die politisch korrekte Warnung:

"Diese Bitte um Veröffentlichung bezieht sich ausschließlich auf Printerzeugnisse im Großraum Leipzig. Eine Veröffentlichung im Internet einschließlich sozialer Netzwerke (z. B. Facebook) ist von dem richterlichen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nicht gedeckt und daher nicht zulässig."

Zwei Männer, die "gebrochenes Deutsch" sprechen, verüben einen Sexüberfall auf eine Frau in Fürstenzell.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit

Weitere Texte von Prof. Soeren Kern

Siehe auch:

Donald Trump gewinnt die Präsidentenwahl in den USA

Berlin- Neukölln: Merkel-kritischer Lehrer gekündigt

Michael Klonovsky: Besuch im früheren Münchener Völkerkunde-Museum

Video: Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft (DPolG) spricht Klartext

Die Meinungshoheit der Linken schwindet, der Ton wird ruppiger

Anne Will: „Mein Leben für Allah – Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen?"

%d Bloggern gefällt das: