Tag Archives: Natascha Kohnen

Thilo Sarrazin: Wir werden die nötige Wende nicht schaffen

30 Dez

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, So. 30. Dez 2018

Nur noch 20,5 Prozent bei der letzten Bundestagswahl, in sämtlichen bundesweiten Umfragen inzwischen sogar bei 14 bis 15 Prozent, bei der Landtagswahl in Hessen von über 30 auf 19,8 Prozent gefallen, in Bayern sogar auf 9,7. Was ist los mit der SPD? Vor allem aber: Was ist los mit unserer Gesellschaft? Ist diese noch zu retten oder wird sie die Massenmigration und die Multikulturalismus-Ideologie zu Grunde richten? Hierüber sprach Roland Tichy mit Thilo Sarrazin, meines Erachtens einer der besten Analytiker der politischen Situation im Lande.

Die SPD ist nicht abgehoben, sie macht Politik für sich selbst und nicht mehr für das Volk

Der Niedergang der SPD habe weniger damit zu tun, dass die Partei die Bodenhaftung verloren hätte, wie manche meinen, so Sarrazin im Interview, sondern eher damit, dass ihr die Kunden immer mehr verloren gehen. Doch womit hängt dies zusammen? Man…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.001 weitere Wörter

Wer „Menschlichkeit“, „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ fordert – will in Wirklichkeit betrügen

9 Aug

Bos_taurus_relaxing
By Richard Bartz, CC BY-SA 2.5

Bayern ist FREI

Marcus Franz schreibt:

Die sogenannte „Menschlichkeit“ und alle ihr verwandten Begriffe wie die „Barmherzigkeit“ oder die „Nächstenliebe“ werden in der großen europäischen Krise aus den verschiedensten Motiven ge- und vor allem missbraucht, um die dringend notwendige rationale und nachhaltige Wende in der Migrationspolitik zu verhindern. Sobald diese Begriffe in der Diskussion auftauchen, wirken sie als Totschlag-Argumente und viele Leute haben deswegen noch immer Scheu, auf dem Boden der intellektuellen Redlichkeit weiter zu debattieren – eben weil die Menschlichkeits-Prediger die Vernünftigen in eine moralisch unterlegene Position drängen wollen.
Das Gegenteil ist wahr
Es ist jedoch genau umgekehrt: Moralisch unterlegen sind am Ende stets diejenigen, die heute als Hypermoralisten daherkommen. Man kann nachweisen, dass die als „human“ bezeichnete permissive Flüchtlings- und Migrationspolitik im Grunde das Gegenteil von humanem Denken darstellt. Sie verursacht nämlich genau das, wogegen sie angeblich auftritt: Die zur Genüge kritisierte Einladungs-Politik von 2015/16 und die jetzt etwa in…

Ursprünglichen Post anzeigen 511 weitere Wörter

Stefan Schubert: Balkanroute dicht: Der Anti-Merkel-Pakt schafft Fakten

26 Feb

anti_merkel_pakt

Zehn europäische Länder (Österreich, Kroatien, Slowenien, Bulgarien,  Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Montenegro und Serbien) entlang der Balkanroute habe ihre Geduld mit den ständigen Rechtsverstößen Deutschlands endgültig verloren. Nur wenige Stunden nach der Flüchtlingskonferenz von Wien haben sie die Balkanroute vorerst geschlossen. Und siehe da, innerhalb kürzester Zeit wurde durch die Grenzsicherung das erreicht, was nach Aussage unserer politisch-medialen Elite als utopisch bezeichnet wurde. Der Flüchtlingsstrom wurde gestoppt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Von wegen Balkanroute dicht. Täglich werden 3.200 Flüchtlinge aus Österreich nach Deutschland weitergeleitet. Das sind im Monat fast 100.000 Flüchtlinge die nach Deutschland kommen. Will Merkel 2016 also wieder mehr als ein Millionen Flüchtlinge nach Deutschland holen?

Da Slowenien darauf drängt, die Grenzen wieder völlig zu öffnen, bereitet sich Österreich auch auf diesen schwierigen Fall vor. Vor Ort stehen 450 kampferprobte Polizisten und Soldaten bereit, sie sind mit vollem Körperschutz ausgerüstet und bewaffnet. Es sind vor allem Beamte, die in der EU-Friedenstruppe im Kosovo Erfahrungen im Niederschlagen gewaltsamer Demonstrationen gesammelt haben.

Insbesondere ist man in Spielfeld auf die schon im Herbst von den Flüchtlingen angewandte Taktik vorbereitet, bei der organisierte junge Männer Frauen und Kinder vorschieben und damit starken Druck ausüben. Diese Vorfälle mit verletzten Flüchtlingen und überrannten Grenzpolizisten waren der Hauptanlass für die Errichtung des „Grenzmanagements“. Auch zwei Radpanzer des Bundesheeres mit breiten Räumschaufeln stehen bereit, um notfalls Barrikaden zu beseitigen. Für Verstärkung ist ebenfalls vorgesorgt, wie ein Bundesheer-General dem „Kurier“ erklärte: In Klagenfurt stehen weitere 200 Soldaten in Bereitschaft. Sie können mit Hubschraubern rasch abgesetzt werden und auch die „grüne Grenze“ sichern.

Europäische Flüchtlingspolitik: Österreich hält Panzer und 450 kampferprobten Polizisten und Soldaten die Sicherung der Grenze zu Slowenien bereit, um gegen den Flüchtlingsstrom aus Slowenien gewappnet zu sein – täglich werden 3.200 Flüchtlinge nach Deutschland weitergeleitet (tagesspiegel.de)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Sandra Maischberger: Hass auf Flüchtlinge, Regierung zerstritten: Spaltet Merkel das Land?

Deutschland ist fassungslos. Erneut ist Sachsen das Zentrum fremdenfeindlicher Ausschreitungen. Stehen in Zeiten von AfD und Pegida mehr als nur Minderheiten hinter rechtsextremen Protesten? Oder hat Merkels Koalition, die ihre Konflikte in der Flüchtlingsdebatte auf offener Bühne austrägt, für eine Radikalisierung der politischen Auseinandersetzung gesorgt?

Mit Jan Josef Liefers (Schauspieler), Armin Laschet (CDU), Peter Ramsauer (CSU), Natascha Kohnen (SPD) und Hans-Hermann Tiedje (Journalist, ehemaliger Bild-Chef)


Video: Maischberger: Hass auf Flüchtlinge, Regierung zerstritten: Spaltet Merkel das Land? (73:07)

Siehe auch:

Tschechischer Verteidigungsminister Martin Stropnický: Krimineller Menschenschmuggel bringt mehr Geld als Waffen- und Drogenhandel

Dr. Wolfgang Prabel: Fast 30 % der CDU-Abgeordneten werden ihren Job verlieren

Paul Nellen: Wer wirklich Schutz und Hilfe sucht, begeht keine Straftaten

Oliver Zimski: Merkels Dialogbereitschaft in der Flüchtlingspolitik lautet: „Friss, Vogel, oder stirb”

Moritz Mücke: Der neue Multikulturalismus: Bald „Amerikanische Verhältnisse” in Deutschland?

Moritz Mücke: Wer integriert hier eigentlich wen?

Heribert Prantl (SZ) zu Thomas Kreuzer (CSU): „Seit 25 Jahren machen Sie diese Scheiß Politik!“

12 Aug

muencher_runde

Am 28. Juli war die Asylpolitik Thema in der Münchner Runde des Bayerischen Fernsehens. Als Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, in einer unerträglich gutmenschlichen Weise die Schranken bei der Aufnahme der Asylsuchenden kritisierte, stellte der CSU-Landtags-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer nüchtern fest, dass der SZ-Mann völlig am Thema vorbeiredet. Daraufhin ließ der linke Propagandist seine Maske fallen und rastete richtiggehend aus. In einem Wortschwall sondersgleichen diffamierte er die CSU-Politik der vergangenen 25 Jahre als „Scheiße“ und prangerte die ohnehin harmlose Position der CSU zu den Themen Asyl und Zuwanderung massiv an.

Von Michael Stürzenberger

Hier der Ausschnitt aus der Sendung:


Video: Prantl (Süddeutsche Zeitung) rastet gegen Kreuzer (CSU) aus (01:02)

In der Mediathek des Bayerischen Fernsehens ist eine Best of-Zusammenstellung der Prantlschen Ergüsse zu sehen. In dem Video der gesamten Sendung „Streit ums Asyl: Wie sollen wir mit den Flüchtlingen umgehen?“, an der auch noch die Generalsekretärin der Bayern-SPD Natascha Kohnen und der Historiker Michael Wolffsohn teilnahmen, beginnen der Prantlschen Anklagen bei 10:40 mit dem Höhepunkt des Ausrasters bei 16:50.

Heribert_PrantlHeribert Prantl  von der Süddeutschen Zeitung 

Thomas Kreuzer hatte schon mit einer Rede im Landtag (das Video sollte man sich unbedingt ansehen), bei der er lediglich die Einhaltung der bestehenden Asylgesetze eingefordert hatte, tumultartige Proteste der linksrotgrünen Beton-Ideologen bekommen. Wie würden die Prantls und Bauses wohl hyperventilieren, wenn ihnen einer von uns einmal die Meinung zu dem ganzen Asyl-Flüchtlings-Irrsinn sagen würde?


Video: Thomas Kreuzer im Bayrischen Landtag zur Asylflut (08:41)

Eine richtig demagogische Rede hielt Heribert Prantl im Dezember 2013 bei der Veranstaltung „Rechtspopulismus in München“, an der auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, der damalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, der Stadtrat Marian Offman und die Grüne Denkmalschänderin Katharina Schulze teilnahmen. Hierbei sollte kurz vor der Stadtratswahl einzig und allein vor der FREIHEIT und ihrem Bürgerbegehren gegen das Islamzentrum gewarnt werden. Auszüge aus Prantls Ergüssen:

Niemand in München würde es einfallen, Unterschriften zu sammeln, um ein katholisches oder evangelisches Kirchen-Neubauprojekt zu verhindern. Diese Kirchen gehören ganz selbstverständlich zur Stadtkultur und zum städtischen Leben. Auch eine Moschee gehört zur Stadtkultur und zum städtischen Leben. Man kann es nur so sagen, wenn 115.000 Muslime in dieser Stadt leben. Auch der Islam gehört zu München.

Eine Weltstadt mit Herz, eine Weltstadt mit Herz, in der Populisten erfolgreich gegen ein Moscheeprojekt agitieren könnten, eine Weltstadt, in der Menschen ihrer Religionszugehörigkeit wegen an den Rand gedrängt werden könnten, eine solche Stadt hätte nicht nur kein Herz, sie wäre auch ganz gewiss keine Weltstadt. (..)

Fundamentalisten ersetzen Demut immer durch Hybris und Fanatismus, in allen Kulturen, in allen Religionen, in allen Gesellschaften, auch in der Münchner Stadtgesellschaft. Es gibt keinen Kampf der Kulturen, es gibt einen Kampf in den Kulturen. Tatsächlich gleichen sich die Fundamentalisten unter den verschiedenen Kulturen vielmehr als es die Fundamentalisten wahrhaben wollen. Sie erwähnen sich vom Feuer der Erkenntnis erleuchtet und entwickeln dabei regelnde Muster.

Das gilt auch für die, die eine ganze Religion verunglimpfen, genauso in München Michael Stürzenberger mit seiner Partei macht, die sich wahrheitswidrig DIE FREIHEIT nennt. Wenn sich einer aufspielt unter Berufung auf eine Religion, Propheten oder Weltanschauung oder eine semitische Haltung, dem einen die Schuld zuzusprechen und den anderen Menschen zu verachten, wenn sich einer anmaßt, Feindschaft und Hass zu sähen, dann müssen wir dagegen antreten.

Gewiss, gewiss, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit sind Rechte, die auch Rechtspopulisten und sogar Neonazis zustehen. Die Meinungsfreiheit umfasst nämlich auch die Freiheit, Unfug und einen fürchterlichen Unsinn zu sagen. Und Demonstrationsfreiheit umfasst auch die Freiheit, gegen die eigene Verwirrtheit zu demonstrieren. (..)

Zur Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gehört es ganz sicher, überall dort, wo Rechtspopulisten und Rechtsradikale auftreten, dagegen zu demonstrieren und ihnen zu zeigen, dass sie in einer Weltstadt mit Herz keinen Boden unter die Füße verdienen.

Wissen Sie, meine verehrten Damen und Herren, überall in Europa gibt es Rechtspopulisten und Rechtsradikale und Neonazis, auch anderswo in Europa werden sie in Kommunal-, Regional und Nationalparlamenten gewählt, auch anderswo reden und handeln die Rechtsradikalen nicht besser als hier zu Lande, auch anderswo ziehen sie über Ausländer her und stilisieren sich zum Rächer der Arbeitslosen und der kleinen Leute. (..)

Lassen Sie mich an dieser Stelle von einem Buch reden, das vor gut zwei Jahren Furore machte. Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ war auch in München das am meisten verkaufte und am wenigsten gelesene Buch seit Adolf Hitlers „Mein Kampf“. Die Leute, die das Buch kauften oder verschenkten, sind Wutbürger getauft worden. Angeblich, so meinte der Spiegel über seine Wortschöpfung, erwarben sie das Buch, weil sie so wütend sind über die deutsche Ausländerpolitik. Das Wort Wut trifft es aber nicht, es ist eine Angst vor dem Fremden und vor der Veränderung des gewohnten Alltags. (..) In den USA gibt es die Teaparty, in Deutschland gibt es Leute wie Thilo Sarrazin oder Herrn Stürzenberger. (..)

Sarrazin hat noch eins draufgesetzt. Er suggerierte, die Integration der Muslime sei der Dummheit der Muslime wegen auch gar nicht wünschenswert. Er befriedigte damit einigen Medien einen Genuss an Skandal, an Desaster und Katastrophe. Er hatte sein Buch mit vergiftetem Toner gedruckt. Und jede Talkshow leckte daran und prüfte, ob und wie das schmeckt. Prüfen wird man ja noch dürfen. Und dann hieß es, ganz so giftig sei es ja gar nicht. Und, so hieß es auch, irgendwie habe der Mann ja auch irgendwie Recht. Nein, hat er nicht. Eine Sarrazinistische Stadtgesellschaft wäre eine gefährliche Stadtgesellschaft. (..)

Ich wünsche mir, dass wir in unserer Stadt eine anti-koranische Tollwut nicht dulden. Eine anti-koranische Tollwut, die Pater Anawati schon vor 30 Jahren angeprangert hat. Und die in München nun wieder zurückkehrt. Es gibt eine Empörung oder Feststellung, die eigentlich Selbstverständlichkeiten sieht. Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland. Das ist ein Satz des damaligen Bundespräsidenten, Christian Wulff. Ein muslimisches Leben ist Teil des deutschen Alltags. Das ist ein Satz seines Vorgängers Horst Köhler.

Es kann nicht angehen, dass jeder fromme Muslim mit Terroristen in einen Topf geworfen wird. Das ist ein Satz seines Vor-Vorgängers Johannes Rau. Seit der Antrittsrede von Johannes Rau als Staatsoberhaupt werben die Bundespräsidenten für Integration und eine kulturell vielfältige deutsche Gesellschaft. Es ist gleich, ob ein gutes Zusammenleben Multikulti, kulturelle Vielfalt, buntes München oder Integration heißt. Hauptsache, man tut etwas dafür. (..)

Wenn man die Dominanz und Überordnung in der christlichen Kirche mit einer Religion begründen wollte, ließe sich das mit den drei Königen auch ganz gut bewerkstelligen. Sie sind die andersgläubigen Herrscher, verlassen schließlich Land und Leute, um per Kniefall zum Gott der Christen zu wollen. So hat man das in der Tat lange gesehen. Und das war und ist im Miteinander der Religionen nicht selten gekommen. Wer sich nicht beugte, durfte gebeugt werden.

Mit dieser Bedeutung könnte man dahingehen, warum in christlichen Weihnachtskrippenlandschaften in arabischen Geschichten ein Minarett stehen darf. Das Matthäus-Evangelium und die Drei Könige ist aber kein Stürzenberger-Evangelium. (..)

Ich frage Sie jetzt, was ist besser, wenn aus einer christlichen Kirche, die mangels Gläubigen überflüssig geworden ist, ein Supermarkt oder wenn daraus eine Moschee gemacht wird? Gott ist der Gott, den auch der andere verehrt, aber jeder nennt ihn anders und jeder erkennt ihn anders, jeder greift ihn anders. Der eine baut ihm einen Glockenturm, der andere baut ihm ein Minarett.

Eine solche Erkenntnis wünsche ich den Leuten von der Partei, die sich DIE FREIHEIT nennt, ohne daran zu denken, dass Freiheit immer auch die Freiheit der Andersdenkenden und die Freiheit der Andersgläubigen ist. Eine Partei, die Unterschriften gegen den Bau eines Moscheezentrums in München sammelt, begeht also Verrat an dem eigenen Land.

Hier der gesamte Text.

Kontakt zu Heribert Prantl:  heribert.prantl@sueddeutsche.de

Hier die ganze Sendung des Bayrischen Rundfunks: Münchner Runde – Streit ums Asyl:


Video: Streit um Asyl – wie sollen wir mit Flüchtlingen umgehen? (43:55)

Quelle: SZ-Prantl zu CSU-Kreuzer: „Seit 25 Jahren machen Sie diese Scheiß Politik!“

KDL [#4] schreibt:

Ich habe mir den kurzen Prantl-Clip angetan. Dazu kann ich nur sagen: Genauso sieht ein moderner Hassprediger aus! Zutiefst abstoßend.

Anita Steiner schreibt:

Flüchtlinge in Italien – Lega Nord: Kirche soll Unterkünfte zur Verfügung stellen

Italiens ausländerfeindliche Oppositionspartei Lega Nord reagiert auf die Kritik der Bischofskonferenz, die ihr vorwirft, Ausländerhass zu politischen Zwecken zu propagieren. Der Präsident der Region Venetien und Spitzenpolitiker der Lega Nord, Luca Zaia, rief die italienische Kirche am Dienstag auf, Migranten die Tore der leeren Priesterseminare zu öffnen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Lega Nord hat recht, man sollte die Kirchen wirklich mit Migranten fluten, vor allen Dingen die evangelischen Kirchen, die sich immer so lauthals für Migranten einsetzen. Sollen die Kirchen doch ersaufen an der Migrantenflut. Und wie steht es eigentlich mit den Moscheen? Eben fand ich folgendes:

fluechtlinge_Moschee Ob sie sich dann in der Moschee die Köppe einschlagen? 

Chrmenn [#9] schreibt:

Die Frage ist: Was nützt es Afrika, wenn Europa mit ihm untergeht? Ich würde denken: wenig. Für Afrika ist bis 2100 eine Bevölkerungsexplosion von 1,4 Milliarden auf 5,4 Milliarden prognostiziert. Weil man in diesen Ländern nicht dazulernt, wird immer so weitergemacht wie bisher und dabei nach Hilfe gejammert. Afrika hat in den nächsten zehn Jahren für Europa (740 Millionen Einwohner in Europa) locker nochmal 700 Millionen Menschen übrig, die meisten davon nahezu Analphabeten. Unsere armen Kinder! Was tut man ihnen an? Meine Mitmenschlichkeit richtet sich auf sie und auf die Tragödie, einen verdient wohlhabenden und blühenden Kontinent zu Grunde zu richten.

Rainer07 [#13] schreibt:

Tut mir leid, ich kann diesen Egomanen Prantl, der immer meint er habe das Evangelium erfunden, absolut nicht ausstehen. Solch ein geistig kleiner Wicht, dem die Realität nur als störend erscheint, der sich sicher jeden Morgen wundert, wenn er in den Spiegel schaut, dass er noch immer keinen Heiligenschein hat. Wie kann man nur so sein und alle Probleme in Zusammenhang mit Asylanten/Flüchtlingen, die es ja bekanntlich zur Genüge gibt, einfach ignorieren. Ihn interessieren lediglich die Probleme, welche diese Asylanten/Flüchtlinge haben, die Probleme der jeweiligen Mitbürger sind für diesen SCHEIN-Heiligen kaum wichtig genug um überhaupt beachtet zu werden.

Asylmissbrauch, den kann es nach seiner Denke nicht geben, denn wir in Deutschland sind für die nächsten 1000 Jahre verpflichtet allen auf der Welt zu helfen, selbst denen die keine Hilfe brauchen. Sich einmal die Frage zu stellen, was diese von ihm gedachte ewige Schuld eigentlich soll, dazu fehlt es ihm an gesundem Menschenverstand. Es ist ein zwanghaftes Sühneverhalten eines Gehirn gewaschenen Menschen, der nur die Historie Deutschlands von 1933-1945 kennt und offenbar noch nicht gemerkt hat, dass die heutige Generation nichts mit dieser Zeit zu haben kann. Fragt sich in England irgend jemand was die Engländer in Indien u.s.w. gemacht haben? Oder macht sich die USA große Gedanken über die abgeschlachteten Indianer? Alles relativ!

Solche Pflaumen in den Redaktionen sind jedoch für eines gut, sie sorgen für einen beschleunigten Untergang ihrer Blätter, denn wer möchte sich schon immer belehren lassen, wenn er eigentlich Information erwartet. Wer möchte immer nur ideologisch gefilterte und veränderte Infos erhalten, anstatt ungeschönte Wahrheiten. Die Leute sind kaum an Prantl’s subjektiver Wahrnehmung interessiert und an seiner persönlichen Auffassung noch viel weniger, sie erwarten Berichte und keine kreativ aufgearbeitete Indoktrination in der die Tatsachen nur noch geschönt, oder unvollständig erscheinen.

Heisenberg73 [#15]

Prantl ist ein linker Hassprediger.

Heta [#24] schreibt:

Prantl lügt: Er sagt, das Auswärtige Amt habe „Reise-Warnungen“ für Ghana ausgesprochen, kein Wort von wahr, im Gegenteil: Das Auswärtige Amt sagt, dass Ghana „im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern ein relativ sicheres Reiseland“ sei, es gibt lediglich „Sicherheits-hinweise“ in Bezug auf Kleinkriminalität und gelegentliche Stammesfehden im Norden des Landes…. Auch eine beliebte Muslimmasche: Etwas behaupten wohl wissend, dass die Mitdiskutanten live nicht in der Lage sein werden, das Behauptete richtigzustellen.

Kunter Bunt [#43] schreibt:

Prantl lügt! Ghana ist eins der reichsten afrikanischen Länder mit vielen Bodenschätzen (Gold der Ashanti) und ohne Terror. Das liegt daran, dass es in Ghana kaum Moslems gibt, denn 75% des Landes sind Christen!

Meine Meinung:

Ich stelle mir langsam die Frage, ob Prantl nicht zum Islam konvertiert ist? Oder hat man ihn mit Petrodollar bestochen? Man sagt ja, Muslime sagen nicht immer die Wahrheit (Taqiyya = List, Täuschung, Lüge).

HBS [#59] schreibt:

Focus schreibt heute: Massenschlägereien und Hinterhalte gegen Polizei – „Bei Clans hilft nur Gewalt“. Die Polizisten tuen mir leid, normalerweise müsste der Prantl die Schläge kassieren

Noch ein klein wenig OT:

Bayreuth: Patient sticht auf Rettungskräfte ein (t-online.de)

Bei einem tätlichen Angriff mit einem Messer in Bayreuth sind eine Notärztin und drei Sanitäter schwer verletzt worden. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen einen 26-jährigen Mann fest, der sich in dem Einfamilienhaus verschanzt hatte. >>> weiterlesen

Kein Raum für Flüchtlinge: CDU-Oberbürgermeister Frank Klingebiel aus Salzgitter droht mit Enteignung von Wohnungsbesitzern

Viele Kommunen ächzen unter dem steten Flüchtlingsstrom. Bei den sommerlichen Temperaturen können die Asylbewerber noch in Zeltstädten untergebracht werden. Doch was ist im Winter, wenn die Temperaturen sinken? Ein niedersächsischer OB bringt nun Enteignungen ins Spiel… Diese Situation sei „außergewöhnlich“, sagte nun der Oberbürgermeister der niedersächsischen Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel, im Interview mit dem NDR. Die Bürokratie stoße hier an ihre Grenzen, deswegen fordert er die Umsetzung „außergewöhnlicher Maßnahmen“. >>> weiterlesen

Berlin-Lichtenberg: Polizei zeigt Bild eines mutmaßlichen Schlägers

berlin_lichtenberg_schlaegerEs ging Vier gegen Einen, sie waren schwer bewaffnet. Die Vier passten ihr Opfer am 23. August 2014 um 21.35 Uhr in einem Parkhaus an der Landsberger 364 Allee in Lichtenberg ab, als es gerade sein Auto holen wollte. Die Angreifer besprühten den damals 29-jähriges Mann mit Reizgas, verpassten ihm Elektoschocks, verprügelten ihn mit Quarzsandhandschuhen und einem Baseballschläger. Das Opfer erlitt einen Beinbruch, Prellungen und Schürfwunden. >>> weiterlesen

Dubai: Vater stoppt Rettungschwimmer – deshalb ertrinkt seine Tochter

Eine junge Frau ist laut Medienberichten in Dubai ertrunken, weil ihr Vater die Rettungsschwimmer zurückhielt, damit diese nicht seine Tochter anfassen und so ihre Ehre "beschmutzen". Der asiatische Mann, dessen Identität nicht bekanntgegeben wurde, wurde von der Polizei festgenommen, wie das Internet-Nachrichtenportal Emirates 24/7 am Montag berichtete.

Zwei Rettungsschwimmer wollten dem Bericht zufolge der ertrinkenden 20-Jährigen zu Hilfe kommen. Doch ihr Vater habe "begonnen, sie zurückzuziehen und die Helfer zurückzuhalten und wurde gewalttätig ihnen gegenüber". Ein Polizist wurde mit dem Satz zitiert: "Er sagte ihnen, dass es ihm lieber sei, wenn seine Tochter tot ist, als sie von fremden Männer anfassen zu lassen." Der Mann sei der Ansicht gewesen, dass seine Tochter sonst "entehrt" würde. Der Polizist fügte hinzu: "Das hat ihn das Leben seiner Tochter gekostet." >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da kann man nur sagen, Gehirnwäsche macht geisteskrank.

Video: Dr. Alfons Proebstl (81) – Klima vs. Wetter


Video: Dr. Alfons Proebstl (81) – Klima vs. Wetter (07:01)

Je abartiger der Unsinn, umso größer ist die politischen Wirkung. Hallo liebe Ladies und Germanies, alle erfolgreichen Diktatoren wissen genau: Nur mit Angst oder Krieg lassen sich Völker nasführen. Wie man aus Angst Profit macht, wussten schon die bankrotten Bischöfe im Mittelalter und erfanden das raffinierte Marketing-Instrument, den Ablasshandel! Aus dem Ablasshandel wurde der Abgashandel der Klimapriester. Sozusagen alter Messwein in neuen Bio-Schläuchen!…

Weil es in Deutschland nach 32 Jahren einen nicht belegbaren, um 0,1 Grad Celsius heißeren Tag gegeben haben soll, hat die Blockpartei die sofortige Absenkung der Welttemperatur um 2 Grad durch CO2-Abschaffung beschlossen. Das haben die Klimakteriums-Merkel, sie wissen schon, die Frau, die Hunger, Waldsterben und Klimakatastrophe in einem Gesicht vereint und die menschliche Biotonne Gabriel ganz, ganz gescheit gemacht.

Siehe auch:

Die Aufteilung der westlichen Welt

Heinz Buschkowsky: Die bittere Wahrheit über Multi-Kulti

Wie die USA sich gegen illegale Einwanderer schützt

Duisburg: Libanesen treten Mann in Glaswand

Martin_Lichtmesz: Jean Raspail: Die Tragödie der Alakaluf-Indianer

Leben wie der Prophet – Islamunterricht an deutschen Schulen

%d Bloggern gefällt das: