Tag Archives: Dobrindt

Wer „Menschlichkeit“, „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ fordert – will in Wirklichkeit betrügen

9 Aug

Bos_taurus_relaxing
By Richard Bartz, CC BY-SA 2.5

Bayern ist FREI

Marcus Franz schreibt:

Die sogenannte „Menschlichkeit“ und alle ihr verwandten Begriffe wie die „Barmherzigkeit“ oder die „Nächstenliebe“ werden in der großen europäischen Krise aus den verschiedensten Motiven ge- und vor allem missbraucht, um die dringend notwendige rationale und nachhaltige Wende in der Migrationspolitik zu verhindern. Sobald diese Begriffe in der Diskussion auftauchen, wirken sie als Totschlag-Argumente und viele Leute haben deswegen noch immer Scheu, auf dem Boden der intellektuellen Redlichkeit weiter zu debattieren – eben weil die Menschlichkeits-Prediger die Vernünftigen in eine moralisch unterlegene Position drängen wollen.
Das Gegenteil ist wahr
Es ist jedoch genau umgekehrt: Moralisch unterlegen sind am Ende stets diejenigen, die heute als Hypermoralisten daherkommen. Man kann nachweisen, dass die als „human“ bezeichnete permissive Flüchtlings- und Migrationspolitik im Grunde das Gegenteil von humanem Denken darstellt. Sie verursacht nämlich genau das, wogegen sie angeblich auftritt: Die zur Genüge kritisierte Einladungs-Politik von 2015/16 und die jetzt etwa in…

Ursprünglichen Post anzeigen 511 weitere Wörter

Video "Compact": Angela Merkel die kalte Kanzlerin (44:12)

9 Sep

COMPACT 9/2017: Die kalte Kanzlerin – Jürgen Elsässer im Gespräch mit Martin Müller-Mertens

COMPACT_2017_09

Minute (07:00): Martin Müller-Mertes: Merkel stellt sich immer so dar, als käme sie aus einem oppositionellen Milieu. Sie ist Pfarrerstochter und viele, die im christlichen Milieu verhaftet waren, insbesondere in der evangelischen Kirche, standen dem Staat oppositionell gegenüber. Aber Angela Merkel bzw. ihre Familie bildet da eine Ausnahme.

Ihr Vater, Horst Kastner, ein evangelischer Theologe, gehörte zu den großen Protagonisten [Mitgliedern] der „Kirche im Sozialismus“, das war eine Fraktion (Gruppe) innerhalb der evangelischen Kirche, die sehr SED-treu war, die sich im sogenannten „Weißenseer Arbeitskreis“ vereinte, in der Sarah Wagenknecht ihre ersten stalinistischen Schriften veröffentlichte.

Angela Merkel hat in der DDR Abitur gemacht und studieren können, was keineswegs jedem vergönnt war (der nicht linientreu (sozialistisch, kommunistisch) war). Sie war in der FDJ [Freie Deutsche Jugend] für Agitation und Propaganda verantwortlich. Sie selber meint für Kulturaufgaben.

Sie war in ihrer Kindheit und Jugend keineswegs regierungskritisch oder gar oppositionell. Sie durfte sogar zusammen mit ihren Mann, Joachim Sauer, in den Westen reisen, was normalerweise ein Tabu war, denn es musste immer jemand aus der Familie in der DDR bleiben, wenn man eine Reiseerlaubnis hatte, damit man auch wiederkam.

Eigentlich interessant wird es dann in der Wendezeit. Weil Angela Merkel den oppositionellen Mythos pflegt. Sie sagt von sich selber, sie hätte dem DDR-Regime erst einmal abwartend reserviert gegenüber gestanden, sie hätte sich nicht aufraffen können etwas zu tun und sie sei dann im Dezember 1989 in den „Demokratischen Aufbruch“ eingetreten, eine kleine bürgerliche, aus dem Pfarrermilieu kommende Partei, die dann kurze Zeit später in der CDU aufgegangen ist.

Das ist der Beginn ihrer politischen Karriere. Es gibt aber Hinweise, dass das nicht ganz so war. Es gibt Hinweise, dass sie bereits Anfang Oktober, möglicherweise bereits vor dem Sturz Erich Honeckers im Milieu des „Demokratischen Aufbruchs“ aufgehalten hat. Man kann sich nun fragen, warum datiert sie das zwei Monate zu spät?

Der Grund ist ziemlich einfach, weil sie damals im Umfeld von Wolfgang Schnur, dem 1. Vorsitzenden auftauchte, der extrem von ihr gefordert wurde und ihr Mann, wie sich später herausstellte, als langjähriger Agent der Staatssicherheit sich sogar noch nach der Wende, bzw. im Zuge der Wende, nach dem Zusammenbruch des DDR-Geheimdienstes mit seinen Führungsoffizieren getroffen hat.

Man kann fragen, warum hat er [Wolfgang Schnur] das gemacht und warum hat er sie gefördert? Als der dann kurz nach der Wahl enttarnt wurde, hat sie schnell einen neuen Gönner gefunden, das war Lothar de Maiziere, der Ministerpräsident, gegen den es immer wieder Stasivorwürfe gab, die 100-prozentig belegt werden konnten. Er leugnet es zwar, aber die Akten sprechen eine relativ klare Sprache. Und Angela Merkel bewegte sich in einem Umfeld, das geheimdienstdurchseucht war. Dass heißt, Merkel hat ihre Karriere begonnen und wurde von Geheimdienstleuten (der Staatssicherheit) gefördert.

Minute 19:00: Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, wie man dieses Verhalten bewerten kann. Entweder, sie lebt wirklich in einer Parallel-Realität, wie weiland (einst) Erich Honecker in seinem Wandlitzer-Domizil, oder es ist die Arroganz der Macht. Sie weiß, die Leute können ihr mal. Und darauf gibt es Hinweise. So verhält sich ja auch Sigmar Gabriel, wenn er den Stinkefinger zu protestierenden Bürgern zeigt.


Video: Diskussion zum COMPACT 9/2017: Die kalte Kanzlerin – Jürgen Elsässer im Gespräch mit Martin Müller-Mertens (44:12)

Siehe auch:

Stuttgart-Heslach: AfD-Wahlplakat-Team von Linksradikalen zusammengeschlagen

Leipzig-Hauptbahnhof: Straßen-Dschihad? – Passant wurde an der Ampel von einem Araber (?) vor ein Auto gestoßen – Opfer liegt mit schwersten Verletzungen auf der Intensivstation

Melanie: Warum ich die AfD wähle! – „Wenn Du DIE wählst, gehörst Du nicht mehr zur Familie.“

Soeren Kern: Europa: Dschihadisten nutzen die Sozialsysteme aus

FDP-Chef Christian Lindner (FDP) will alle Flüchtlinge zurückschicken

Wann wird endlich die staatliche Finanzierung linksextremer Strukturen beendet?

%d Bloggern gefällt das: