Tag Archives: Party

Wir erleben gerade panische Rückzugsgefechte des verrotteten Establishments

8 Sep

rueckzugsgefechte

Björn Höcke (AfD) schreibt:

Die großangelegte Desinformationskampagne im Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz, das vom Staat mobilisierte Großkonzert und nun auch die parteipolitische Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes gegen die AfD muss man im Zusammenhang mit dem zunehmenden Verlust der demokratischen Legitimation des bisherigen politischen Establishments begreifen. Es ist kein Wunder, dass es ausgerechnet SPD-Innenminister sind (1), die zu diesen drastischen Mitteln greifen. Denn die Traditionspartei ist inzwischen bei den aktuellen Umfragen bedeutungslos geworden und viele ehemalige SPD-Wähler setzen ihre Hoffnungen nun auf die AfD.

Hier kennt man die Symptome eines wankenden Machtapparates. Auch in der DDR betrieb man mit gleichgeschalteten Medien Desinformation; auch in der DDR mussten Kulturschaffende öffentliche Bekenntnisse im Sinne der Regierung ablegen und ganz im Stile von „Wir sind mehr” wurden auch in der DDR Großveranstaltungen als Machtdemonstration eingesetzt. Und auch in der DDR wurde der Geheimdienst gegen Oppositionelle eingesetzt. Die Angst der Berufspolitiker und ihrer [lokalpolitischen] Günstlinge [vor dem Verlust an Macht und Privilegien] ist scheinbar so groß, dass nun alle Hemmungen fallen. Gelassen nehmen wir dieses Treiben zur Kenntnis – es ist die Geräuschkulisse unseres nahenden Erfolges.

(1) Ulrich Mäurer (SPD), Innensenator von Bremen; Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen; Maren Brandenburger (SPD), Präsidentin des Verfassungsschutzes Niedersachsen; Stephan Joachim Kramer (SPD), Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen

Noch ein klein wenig OT:

Berlin: Deutsche Hauptstadt versinkt in Rechtlosigkeit: Berlin will jugendliche Intensivtäter nicht mehr festnehmen

Berlin-GibbonBy Vassil – Berliner Parlament – Public Domain

Das rot/grüne Parlament (Irrenhaus) hat heute in Berlin einen weiteren Offenbarungseid geleistet und Zeugnis davon abgelegt, dass die Sicherheit und das Rechtsempfinden der Berliner Bürger und ihrer Gäste keinerlei Rolle mehr spielt. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die Polizei heute angewiesen, jugendlichen Intensivtäter vorerst nicht mehr festzunehmen und in den Jugendarrest zu überführen.

Die Polizeiführung hat diese Weisung an alle Einsatzkräfte weitergegeben. Der „Grund“ dieser irren Entscheidung ist, dass Berlin die Einrichtung für jugendliche Intensivtäter dringend für 12 (in Worten: zwölf) sogenannte Gefährder [islamische Terroristen] benötigt. Der Jugendknast soll zum Hochsicherheitstrakt für Moslem-Terroristen umgebaut werden, die dann dort auf ihre, eher unwahrscheinliche, Abschiebung warten sollen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wieso nur 12 Gefährder? Sitzen im rot-grün versifften Parlament nicht wesentlich mehr Gefährder? Und die muslimischen Gefährder sollte man sofort aus Deutschland ausweisen. Wir brauchen hier keine Terroristen, wir haben hier schon mit den rot-grünen Psychopathen, die meinen, die ganze Welt retten zu können, genug Probleme.

Der Mord von Chemnitz ist leider kein Einzelfall – an jedem Tag gibt es Mord und Totschlag durch Asylbewerber

Cuscuta_campestrisBy Kristian Peters – CC BY-SA 3.0

Im Schnitt gibt es jeden Tag einen Asylbewerber, der eines Mordes oder Totschlags verdächtigt wird. Diese Tatsache wird verschwiegen, der Protest dagegen denunziert, die Bevölkerung verleumdet. Der eigentliche Skandal sichtbar. Drei Bürger werden brutal mit Messern angegriffen, einer stirbt. Durch einen veröffentlichten Haftbefehl erfahren wird, dass es ein Iraker und ein Syrer waren, und das Bild verdüstert sich: Von Vorstrafen wegen schwerer Straftaten ist da die Rede, von Freiheit auf Bewährung, von erschwindeltem Flüchtlingsstatus und von rechtlich gebotener, aber nicht vollzogener Abschiebung.

Es ist das bekannte Muster des politisch gewollten Staatsversagens. Deutschland hat Gewalttäter angelockt, nährt sie, finanziert sie, gibt ihnen Unterkunft und jede Form der Unterstützung – die Antwort ist Gewalt. Wer darüber berichtet, wie jener Justizbeamte, der den Haftbefehl veröffentlicht hat, wird dagegen mit der Härte des Gesetzes verfolgt. Und Bürger, die gegen die Messerstechereien protestieren, werden mit kleinen Minderheiten von [rechtsradikalen] Radikalinskis in einen Topf geworfen, um alle als Nazis denunzieren zu können. Jede Form von Kritik soll zum Schweigen gebracht werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Erstens möchte ich darauf hinweisen, dass es in allen politischen Parteien Extremisten gibt, auch bei der CDU, nämlich muslimische Extremisten von den Grauen Wölfen u.a.. Es wird aber immer nur über die "bösen" Rechten berichtet. Mein Gott, was ist denn schon dabei, wenn jemand den Hitlergruß zeigt? Geht davon die Welt unter? Und was ist dabei, wenn jemand "Deutschland den Deutschen – Ausländer raus" schreit? Ist da nicht auch ein Fünkchen Wahrheit dabei? Wollen das denn nicht die meisten Deutschen? Jedenfalls wollen die meisten Deutschen keine Muslime hier.

Über die Gewalt der Linksextremen, die es nicht nur bei Worten belässt, diese Gewalt gab es auch in Chemnitz, als am 27. August 2018 etwa 200 maskierte Linksextreme, die mit Eisenstangen und Stöckern bewaffnet, versuchten Versammlungsteilnehmer der Demonstration anzugreifen. Darüber wird aber nirgendwo berichtet. Deutschland muss irgendwie von einer Geisteskrankheit, von einer Massenpsychose befallen sein, die sich als politische Korrektheit bezeichnet, die die Menschen manipuliert und mit Drohungen, Einschüchterungen und Gewalt gegen jeden vorgeht, der eine andere Meinung hat.

Da wird in den Medien wegen ein paar unverbesserlichen “Heil-Hitler-Krakelern” so ein Geschrei gemacht, die “Hetzjagden”, die tagelang durch die Medien gepeitscht werden, pure Gehirnwäsche, sind ohnehin erfunden, aber über 200 bewaffnete und gewaltbereite Linksextreme wird in den Medien nicht berichtet. Das kennt man doch irgendwie von den Muslimen. Auch sie üben Gewalt gegen Andersdenkende aus, oft sogar Bombenterror und Selbstmordattentate. Vielleicht verstehen sich die radikalen Linken und radikalen Muslime sich deshalb so gut, weil sie beide dieselbe Gewalt gegen Andersdenkende und Andersgläubige praktizieren und wohl auch deshalb, weil es ihnen an überzeugenden Argumenten fehlt.

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): #wirsindmehr – Eine Party über Leichen (Livestream) (14:17)


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): #wirsindmehr – Eine Party über Leichen (Livestream) (14:17)

Video: #WirSindMehr – Eine schockierende Analyse – Robert Stein im Gespräch mit Frank Höfer (19:28)


Video: #WirSindMehr – Eine schockierende Analyse – Robert Stein im Gespräch mit Frank Höfer (19:28)

Meine Meinung:

Warum erinnert mich die Jugend auf dem #WirSindMehr-Konzert so sehr an die Hitlerjugend? Sie sind genau so manipuliert und gehirngewaschen, wie einst die Hitlerjugend. Man hat das selbstständige Denken durch betreutes Denken ersetzt. Was sie zu denken haben, vermitteln ihnen die linksliberalen Eltern, Schulen, Kirchen, Parteien, Gewerkschaften, Medien, die linksversifften Rockbands und besonders das öffentlich rechtliche Fernsehen.

Ja, von Gehirnwäsche verstehen die medialen, politischen, kirchlichen, karitativen und anderen hirnlosen Gutmenschen und Moralapostel etwas. Was sie allerdings nicht verstehen ist, dass sie ihren eigenen Untergang feiern, ihre eigene Zukunft zerstören und die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

Das alles ist das Ergebnis jahrzehntelanger linker Manipulation, die mit den 68-zigern begann. Bettina Röhl, die Tochter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof, hat ein sehr gutes Buch über diese Zeit geschrieben. Hier ein sehr gutes Video mit ihr, in dem sie über die 68er spricht. Sollte man sich unbedingt ansehen.


Video: Bettina Röhl: „Die 68er-Bewegung wurde von maoistischen Massen- und. Völkermördern erfunden“ (12:33)

Dummheit fordert halt seinen Preis. Ich glaube, die heutige drogenabhängige Jugend, die in ihrem Drogenrausch die Welt retten möchte, hat nicht die geringste Ahnung, wie ihre Zukunft aussieht. Sie feiert gerne, aber das Denken, speziell das kritische Denken, das Selberdenken, fällt ihr schwer. Sie setzt lieber aus das betreute Denken, welches ihr bereits in den linksversifften “Schulen ohne Rassismus” von linksversifften Lehrern eingetrichtert wird. Bunt ist blöd! Und Muslime hassen alles Bunte, sie zerstören und beseitigen es.

Dabei erkennt die große Mehrheit der gehirngewaschenen heutigen Jugend nicht einmal, wie ihre eigene Zukunft durch die Massenzuwanderung nicht integrationsbereiter Muslime zerstört wird, und wie Drogen ihre körperliche und geistige Gesundheit gefährden. All dies sind die Auswirkungen der verantwortungslosen, narzistischen (selbstverliebten), egoistischen, sexbesessenen und bekifften 68er Kindermörder (Abreibung), die glaubten, man könne alle konservativen Werte einfach über Bord werfen. Den Preis für den millionenfachen Kindermord bezahlen wir heute durch die millionenfache Invasion muslimischer Feinde, wie sich bald zeigen wird.

Und wenn man die heutige Jugend in den Schulen richtig über den Islam und die islamische Geschichte aufgeklärt hätte, dann wüsste sie all das. Aber die rot-grüne Bildungspolitik vermittelt den Schülern, dass der faschistische Islam eine Friedensreligion sei und dass man die Muslime herzlich willkommen heißen sollte. In den Niederlanden kann man übrigens bereits sehen, wie die liberale Drogenpolitik immer mehr Menschen in die Drogenabhängigkeit treibt. Die Drogengeschäfte werden übrigens zum größten Teil von den Muslimen beherrscht. Die Niederlande sind zum Narco-Staat geworden (freiewelt.net)

Siehe auch:

Bernd Stichler: Angriff ist die beste Verteidigung

Adrian F. Lauber: Brief an einen Linken

Prof. Rupert Scholz: Der Fall Sami A. ist ein „Desaster für den Rechtsstaat“

Video: Prof. Dr. Jörg Meuthen lässt Katrin Göring-Eckardt verstummen! (22:27)

Die Mutter aller Probleme ist die Migration. Und Seehofer der Vater aller Merkel-Sorgen

Merkel und Seibert sprechen nicht mehr von "Hetzjagden" auf Menschen – Wie kommt’s?

Alleine unter Muslimen: Ich war einmal ein Gutmensch – bis ich meine Tochter verlor

4 Aug

burka-muslime

Ich hatte eine Tochter, mein einziges Kind. Dieses Kind hat die volle Breitseite der familiären Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Sie war unser ganzer Stolz. Dann hat sie sich in einen Türken verliebt. 2. Generation in Deutschland. Kein Problem, wir sind offen, er schien nett, es war sehr interessant, Sichtweisen, Rezepte, Geschichten. Leider hing an dem Türken noch ein streng moslemischer Sunnit mit ebensolcher Familie dran. Und das hat sich leider erst nach 2 Jahren im gesamten Ausmaß gezeigt.

Es fing harmlos an: kein Schwein oder Alkohol. Na und, muss ich mir schon keine Sorge mehr machen, dass sie zu viel trinkt, wenn sie ausgeht (ausgehen? Man ahnt, wie blauäugig ich war…). Manche anderen Dinge fand ich einfach nur lachhaft: keine Seide oder Goldschmuck für Männer, Tätowierungen, kurze Haare, alles streng in Kategorien Haram und Halal. Das ganze Leben dreht sich bei denen darum.

Dann musste meine Tochter am höchsten moslemischen Feiertag ein Schaf spenden?! Da ging mir dann langsam der verlängerte Rücken auf Grundeis. Aber keine Panik, ich habe immer die Familie beruhigt. Das ist bloß eine Phase. Beim letzten Freund waren wir Bogenschützen, der davor war Rennradler, das ist ganz normal, wir wissen, wie begeisterungsfähig sie ist. Eine selbstbewusste junge Frau mit Abitur, Studium, beiden Beinen auf dem Boden und sehr engem Kontakt zur Familie. Wir hatten Vertrauen ins sie.

Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen [1]

[1] Hatte ich da eben etwas von selbstbewusst gelesen? Und sie hat doch bestimmt immer wieder darauf hingewiesen, wie emanzipiert sie sei, oder?

Dann verlangte er, dass sie die Zinsen ihrer „Start-ins-Leben“-Geldanlage spendet. Ein Moslem darf keine Zinsen nehmen. Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen. Er hat ihre Post geöffnet, Emails, Handy, am Telefon immer auf Lautsprecher.

Und seine Familie! Schrecklich! Die Frauen vermummt, nur das Gesicht noch frei, ansonsten Kutte. Wer nicht krank ist, ist arbeitslos. Geld wird für dicke Autos ausgegeben, daheim wohnt man in Gartenmöbeln. Es wird nur türkisch gesprochen. Kinderkriegen ist der Daseinszweck der Frauen. Und alle stramme Erdogan-Fans.

Ich musste mir eingestehen, dass wir diese Geschichte nicht aussitzen können. Dabei war ich mir von Anfang an so sicher, dass das nichts werden kann. Die Devise war: zurücklehnen, abwarten und nicht dagegen sprechen. Sie war an Kunst, Kultur, Musik und allem interessiert. Wissbegierig. Und er war das alles nicht. Ungebildet, noch nie ein Buch gelesen, an schönen Dingen nicht interessiert. O-Ton von ihm: „Bildung ist nicht wichtig, es zählen nur Tradition und Glaube“.

Ich habe ihr dann geschrieben und um ihre Sichtweise der Dinge gebeten. Sie möge mir erklären, wo die Reise hingehe und ich habe meine Bedenken geäußert. Alles in sehr wohlfeilen Worten, tagelang überlegt. Ich habe alles vermieden, was er als Affront auffassen könnte.

Mit uns möchte unsere Tochter nichts mehr zu tun haben

Das war offensichtlich der willkommene Anlass für ihn. Ich hätte seine Familie beleidigt, ihn, den Islam und überhaupt alles. Ich habe mich wochenlang um ein Gespräch bemüht. Ich wusste damals nicht, wie ich wen beleidigt haben sollte. Meine Tochter hat als Reaktion nicht nur den Kontakt zu mir, sondern zu unserer gesamten Familie abgebrochen. Mit uns möchte sie nichts mehr zu tun haben. Wir waren und sind es immer noch: fassungslos.

Meine Tochter hätte das niemals getan. Weder diesen Verrat, noch in dieser bösartigen Art und Weise. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er das bewerkstelligt hat. Gehirnwäsche? Wahnsinn? Ich habe keine Erklärung. Ich habe mir lange Vorwürfe gemacht, aber bin heute der Überzeugung, dass ich es nie hätte verhindern können. Wir haben ihr alles mitgegeben, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie hätte großartig sein können. Anscheinend hat sie sich für einen anderen Weg entschieden.

Heute bin ich Realist.

Quelle: Alleine unter Muslimen: Ich war einmal ein Gutmensch – wie ich meine Tochter verlor

Meine Meinung:

Ja, so sind die Gutmenschen. Sie wachen erst auf, wenn’s zu spät ist. Und wär’s nicht ihre eigene Tochter gewesen, dann hätte sich an ihrer Meinung wahrscheinlich bis heute nichts geändert. Gutmenschen tragen Scheuklappen, die wirklich keinen Lichtstrahl durchlassen und ihren Verstand haben sie schon lange der Multikulti-Ideologie geopfert. Sie haben sich bestens in die politische Korrektheit eingereiht und für sie ist jeder, der sie vor der Gefahr des Islam warnt ein Nazi und Rassist. Und weil sie sich so gut in die Gemeinschaft der Gutmenschen integriert haben, weigern sie sich ganz entschieden die Argumente der Islamkritiker anzuhören oder sich selber zu informieren.

Den Gutmenschen geht es nicht darum, das eigene Land, das eigene Volk, nicht einmal die eigene Familie vor dem Islam zu beschützen. Sie beschützen lieber die armen Flüchtlinge und Migranten. Sie wollen die Welt retten und sind davon überzeugt, dass sich mit gutem Willen alle Probleme lösen lassen. Sie haben das Niveau von Kleinkindern, die darauf vertrauen, dass Mama schon alles wieder in Ordnung bringt. Dieses Selbstvertrauen ist sicherlich edel und mutig, hält aber der Realität nicht stand. Aber was kümmert sie die Realität. Bis sie eines Tages selber davon betroffen sind. Und dann bricht das sorgsam gepflegte bunte Kartenhaus und die Multikulti-Idylle krachend zusammen.

Und dann stellt man sich die Frage, was kommt als nächstes. Wird sie eines Tages das nächste Opfer sein, nachdem sie vielleicht bereits jahrelang gedemütigt, getreten und verprügelt wurde? Wie man sieht, sind Bildung und Intelligenz ein wertvoller Schatz, der einem viel Kummer und Leid ersparen kann, am Ende vielleicht sogar das eigene Leben, aber sehr viele Frauen werden nicht vom Verstand geleitet, sondern von Emotionen und die können sehr trügerisch sein. Wer nicht hören will, muss leiden.

Und wie kann man sich als Frau so erniedrigen lassen? Oder lieben Frauen es, sich zu unterwerfen? Mir kommt es fast so vor. Oder ist es das Männliche, das Animalische, an diesen Männern, die die Frauen so anzieht? Dann sollen sie sich doch täglich von ihrem animalischen Macho verprügeln lassen und dabei  todunglücklich sein. Oder hat er sie bereits so eingeschüchtert, dass sie um ihr Leben fürchten muss, falls sie aufbegehrt oder zu entfliehen versucht? Ich würde mir so etwas nicht lange bieten lassen.

Das weiß jeder halbwegs intelligente Mensch alles bereits vorher. Man hätte nur einmal die Ohren und Augen aufmachen müssen. Aber was machen die linken und grünen Spinner mit ihrem krankhaften Humanismus-Verständnis? Sie machen diese ungebildeten und gewalttätigen Muslime zu Opfern, zu Heiligen, um die wir uns gefälligst kümmern sollten, die unserer Hilfe bedürfen. Sie degradieren sie zu hilflosen Geschöpfen, die sich nicht selber helfen können. Und schon sitzen die jungen Mädchen und Frauen in der oft tödlichen Falle der islamischen Frauenfeindlichkeit.

Wenn die Mutter am Ende des Artikels schreibt, dass sie es niemals hätte verhindern können, dann kann ich nicht zustimmen. Ich glaube, die Mutter war selber nicht besonders gebildet und passt sehr gut in das Schema der Gutmenschen, als die sie sich ja selber auch sah. Sie hätte sich aber tausendmal über den Islam informieren können und ihre Tochter davor warnen können.

Ich frage mich, warum laufen so viele Menschen mit Scheuklappen durch’s Leben. Das trifft übrigens auf die meisten Linken und Grünen zu, besonders auf die indoktrinierten der “Schule ohne Rassismus”, die man mit linksliberalem bis linksradikalem (kommunistischem und anarchistischem), antideutschen und antipatriotischem Denken durchfüttert.  Sie wollen von der Realität einfach nichts wissen und informieren wollen sie sich schon gar nicht. Da schauen sie sich lieber irgendeinen Schwachsinn im Fernsehen an. Was sind das alles für langweilige und hirnlose Menschen? Und genau dieser Dummheit, Ignoranz und Gleichgültigkeit fallen dann ihre Kinder dem Islam zum Opfer.

Die Mutter sagt, sie habe ihrer Tochter alles mitgegeben, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Hat sie nicht genau das Gegenteil getan, in dem sie ihr Kind nicht vor dem Islam gewarnt hat und ihr vielleicht sogar immer wieder erzählt, der Islam sei eine Religion wie jede andere und die Muslime seien genau so liebenswerte Menschen wie alle anderen? Und natürlich haben auch die Schulen versagt, die das Thema Islam verschweigen. Ganz im Gegenteil, die Schulen ohne Rassismus  vergöttern fast schon den Islam und wehe, jemand stellt das in Frage.

Dass die Muslime aber eine ganz andere Kultur, eine sehr frauen- und menschenfeindliche Kultur haben, davon hat sie ihr bestimmt nichts erzählt. Eltern sollten sich eben nicht nur um Kleidung, Nahrung, Wohnung, Schule… ihrer Kinder kümmern, sondern sie auch auf die Gefahren des Lebens vorbereiten. Der Islam ist heute die größte Gefahr, auf die man seine Kinder vorbereiten sollte, damit sie nicht ein ähnliches Schicksal wie die Tochter der Mutter erleiden.

Im Prinzip hat die ganze Gesellschaft versagt, weil sich überall die linksversiffte und selbstmörderische Idiotie der Linken, Grünen und Gutmenschen durchgesetzt hat, in den Medien, den Schulen, in der Politik, den Kirchen, den Gewerkschaften, im öffentlich rechtlichen Fernsehen, in der EU, in der UNO. Überall sitzen die Linken, die Deutschland zerstören wollen.

Und wie geht das am besten? Indem man Millionen von ungebildeten, gewaltbereiten, intoleranten und frauenverachtenden Muslimen nach Deutschland einwandern lässt und den Menschen erzählt, es sein unsere Aufgabe ihnen zu helfen. Man hat den Menschen förmlich eine Gehirnwäsche verpasst. Vom wahren Wesen des Islam erzählt man ihnen aber nichts.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Gerald Grosz: Herr Özil, Herr Gündogan! Entscheiden Sie sich, wo und wofür Sie stehen! (02:14)


Video: Gerald Grosz: Herr Özil, Herr Gündogan! Entscheiden Sie sich, wo und wofür Sie stehen! (02:14)

Video: Gerald Grosz: Ihr wollt Burka tragen? Gerne! In der Türkei könnt Ihr es! (03:17)


Video: Gerald Grosz: Ihr wollt Burka tragen? Gerne! In der Türkei könnt Ihr es! (03:17)

Siehe auch:

Imad Karim: Die Mathematik des Untergangs oder die Chronik eines Kulturverfalls

Türkisches Segelboot entlädt 40 Illegale nach Syrakus (Sizilien)

Millionen Flüchtlinge sollen Deutschland vor dem kommenden Faschismus retten

Italien: Shitstorm gegen Hotel welches Matteo Salvini einlud

Helsinki (Finnland): Grüne Abschiebeverhinderin flog aus dem Flugzeug

Elmar Hörig: Zuerst holen sie sich die Straßen…

Der Bürgermeister von Altena und die Lügenmedien: Messerstecher erster und zweiter Klasse

6 Dez

zeit_15_zentimeter

Andreas Hollstein (CDU), der Bürgermeister von Altena erlangte bundesweite Bekanntheit, als er im Rahmen der Willkommenskultur mehr Flüchtlinge aufnahm, als er eigentlich hätte aufnehmen müssen. Nun wurde er von einem offensichtlich angetrunkenen Deutschen in einem türkischen Imbiss mit einem Messer am Hals verletzt. Laut der "Zeit" hatte er eine 15 Zentimeter lange Schnittwunde am Hals erlitten, die sich später allerdings als wesentlich kleiner erwies (etwa 3 bis 5 Zentimeter).

Sofort wurde eine Sondersendung bei Sandra Maischberger anberaumt. Der Messerangriff war offensichtlich das gefundene Fressen für die Lügenmedien: ein Deutscher, der einen Bürgermeister wegen seiner Asylpolitik mit einem Messer angegriffen hatte. Während des Angriffs soll der Deutsche, ein arbeitsloser Maurer, dem man in seinem Eigenheim offensichtlich Strom- und Wasser abgestellt hatte, sich darüber beklagt haben, dass Asylanten jede Hilfe bekommen würden, während er vom Staat keinerlei Hilfe zu erwarten hätte. Und selbst, wenn der Maurer, der vielleicht am Rande seiner Existenz steht und eines Tages sein Haus verlieren würde, welches er bestimmt mit viel Liebe und Arbeit aufgebaut hat, kratzt das den Bürgermeister wahrscheinlich nicht.

Dies rechtfertigt natürlich keinen Messerangriff, aber man muss sich auch einmal in die verzweifelte Lage des Maurers hineinversetzen, in dem es sicherlich schon länger brodelt und der sich ungerecht behandelt fühlt. Und irgendwo hat der Maurer auch sicherlich recht, denn wenn man das Steuergeld für Massen von Migranten ausgibt, bleibt für Deutsche eben nichts mehr übrig.

Aber darüber hat der Bürgermeister in seiner "Menschenfreundlichkeit" wahrscheinlich keine Minute nachgedacht, als er sich entschied mehr Migranten in Altena aufzunehmen. Vielleicht dachte er eher daran, dass er die neu hinzugezogenen Migranten eines Tages als neue Wähler gewinnen könnte, um seine Macht weiter auszubauen. War die Entscheidung des Bürgermeisters in Wirklichkeit also nichts anderes als purer Egoismus?

Wir kennen die Motive des Bürgermeisters nicht, die sein Handeln bestimmten. Darum soll es in diesem Artikel auch gar nicht gehen. Vielmehr soll es in diesem Artikel um die Frage gehen, warum ausgerechnet dieses Attentat so groß in Szene gesetzt wurde, während andere Messerstechereien, die zur selben Zeit stattfanden und die in der Mehrheit viel brutaler und viel gefährlicher waren, bei einer Messerstecherei gab es sogar einen Toten, keinen Eingang in die Medien fanden? Geschah dies, weil die Messerstecher Migranten waren und die Opfer Deutsche?

Peter Grimm weist in einem Artikel darauf hin, dass die Verurteilung des Altenaer Täters, der den Bürgermeister angriff, noch glaubwürdiger gewesen wäre, wenn es das gleiche Mitgefühl mit all den anderen Opfern von Messerangriffen gäbe, die in den letzten Jahren, seit der Masseneinwanderung muslimischer Flüchtlinge, so gewaltig zugenommen haben:

„Mindestens ein Toter und vier Schwerverletzte durch Messerangriffe waren zeitgleich mit dem Bürgermeister zu betrauern. Doch ihrer nimmt sich kein Minister an (Bundesjustizminister Heiko Maas bei Sandra Maischberger). Warum gibt es diese selektive Wahrnehmung? Weil nur die Opfer der „richtigen“ Täter hinreichend Würdigung erfahren dürfen? Solche Taten sollten jedoch Anlass sein, die Opfer von Messerstechereien grundsätzlich angemessen wahrzunehmen. Deshalb hier nur ein kurzer Blick auf ein paar zufällig entdeckte Fälle, bei denen quasi zeitgleich zum Messerangriff auf den Altenaer Bürgermeister in Deutschland auf Menschen eingestochen wurde”.

All diese Fälle, die Peter Grimm auflistet, hätten Sandra Maischberger bekannt sein müssen, wenn sie auch einmal in diese Richtung recherchiert hätte. Aber daran hatte man wohl kein Interesse, denn wie eigentlich alle deutschen Talkshows herrscht ein linker Zeitgeist und geht es stets "politisch korrekt", also linksliberal, zu. Entsprechend fällt auch die Zusammensetzung der Gästeliste aus. Und so wundert es nicht, dass nicht einer der aufgeführten Messerstechereien auch nur erwähnt wurde. Das aber gehört zu einer ausgewogenen Sendung, die es in Deutschland aber so gut wie nicht gibt, denn mehrheitlich sind die Talkshows der verlängerte Arm der Regierungspolitik. Kritik ist da weitgehend unerwünscht.

Man achte bei der tödlichen Messerstecherei in Oberhausen darauf, dass die Polizei in Essen die Täterbeschreibung, auf die zuvor als "südländisch" beschriebenen Täter, nach der Festnahme "politisch korrekt" wieder aus dem Text entfernte. In NRW hat man mit dieser Übung offensichtlich bereits einige Erfahrung. War es in der Silvesternacht 2015 / 2016 nicht ebenso?

Oberhausen

„Kurz vor zwei Uhr nachts geht der Notruf vom Busbahnhof Lipperfeld bei der Leitstelle ein. Die Rettungskräfte finden zwei schwer verletzte Männer auf der Fahrspur, sie bluten aus tiefen Wunden. Noch in der Nacht verlieren Ärzte im Krankenhaus den den Kampf um das Leben des einen Patienten (28).

Die beiden Verletzten bluteten aus tiefen Wunden – sie sollen mit Messern angegriffen worden sein, als sie auf dem Boden lagen. Polizei-Pressesprecher Ulrich Faßbender: „Das Opfer ist etwa drei Stunden nach der Tat verstorben. Wir haben eine Mordkommission eingesetzt.“

Die tödliche Auseinandersetzung begann mit Streit im Linienbus. Offenbar will sich eine Clique nach einer Party in der Turbinenhalle auf den Heimweg machen. Aber schon kurz nach dem Einsteigen gibt es Stress. Faßbender: „Nach Besteigen des Busses durch diese Gruppe kam es im Bus zu Streitereien mit drei südländisch aussehenden männlichen Personen, die bereits im Bus saßen. Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen.

Die drei Verdächtigen sind inzwischen gefasst. In den Pressemeldungen ist nur noch von „Bottropern“ die Rede. In einer Meldung heißt es dazu: Inzwischen hat die Polizei Essen drei Tatverdächtige festgenommen. […] Deshalb haben wir die Täterbeschreibung aus diesem Text entfernt.”

Meiningen

„Ein schwerwiegender Vorfall ereignete sich am Wochenende in einer Asylunterkunft in Südthüringen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Samstagabend. Nach einem Streit begab sich einer 18-jähriger Afghane zum Büro des Sicherheitsdienstes. Erneut fing der junge Mann einen Streit mit einem der Mitarbeiter an. Plötzlich zog er ein Messer und stach mehrmals auf den 36-Jährigen ein.

Der Schwerverletzte konnte sich im letzten Moment in einem Raum in Sicherheit bringen. Als der junge Afghane versuchte die Tür aufzubrechen, wurde er von mehreren Heimbewohnern zurückgehalten. Er flüchtete aus Unterkunft. Einige Stunden später stellte er sich der Polizei selber. Nun wird gegen den Mann wegen versuchten Totschlags ermittelt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl.

Auch in Rudolstadt (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) kam es zu einem Vorfall. Nachdem Beamte einen 15-jährigen nach einem Streit festnahmen, stürmte plötzlich ein Landsmann auf ihn zu und attackierte ihn mit einem Messer. Der Angreifer sitzt wegen versuchtem Mord derzeit in Untersuchungshaft.”

Hannover

„Nach der Messerattacke in der Diskothek „Ludwig“ konnte ein Opfer (43) die Klinik wieder verlassen. Sein Bruder (40), der ebenfalls verletzt wurde, muss noch weiter stationär behandelt werden. Bei der „Greek Night“ [Griechische Nacht] am Sonntagmorgen in der Rundestraße bekamen die Brüder Streit mit zwei Südländern (ca. 30) – die zogen Messer, stachen auf beide ein. Danach flüchteten sie in einem BMW.”

Marburg:

„Ein Jugendlicher ist in der Marburger Innenstadt niedergestochen worden. Der 16-Jährige wurde nach Angaben der Polizei vom Montag mit einer tiefen Wunde am Bein in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war er an einer Massenschlägerei beteiligt. „Wir gehen davon aus, dass es zuvor ein Handgemenge gegeben hat“, sagte ein Sprecher der Behörde.

Zeugen hatten in der Nacht zum Samstag eine Schlägerei mit 20 bis 30 Menschen gemeldet. Als eine Streife eintraf, sah sie nur noch, wie mehrere Menschen wegliefen. Ein 15-Jähriger aus der Gruppe wurde gefasst und festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung und die Anzahl der Beteiligten waren zunächst völlig unklar.”

Schwerin:

„Ein junger Mann in Schwerin wurde in eine Wohnung gelockt, dort mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Die Polizei nahm anschließend zwei 18-jährige syrische Tatverdächtige in der Wohnung fest.”

Halle (Saale):

„Ein unbekannter Täter hat am Montag gegen 13 Uhr einen 11-Jährigen in der Bugenhagen-Straße in Halle beraubt. Der Junge war laut Polizeiangaben auf dem Heimweg von der Schule, als ein Radfahrer auf ihn zufuhr,  ihn mit den Messer bedrohte und sein Handy forderte. Nachdem der Junge das Handy übergeben hatte, suchte er sich Hilfe bei einer Frau, die die Polizei verständigte. Der Täter flüchtete, eine Suche blieb erfolglos.”

Münster:

„Ein randalierender Fahrgast hat am frühen Freitagabend Bahnreisende mit dem Messer bedroht. Die Zugbegleiterin in der Regionalbahn 50 zwischen Dortmund und Münster hatte gegen 18.30 Uhr die Bahnpolizei in Münster informiert, dass sich ein randalierender Reisender im Zug befindet. Laut Zeugenaussagen soll der Mann Reisende im Zug mit einem Messer bedroht haben. Zudem habe er im Zug eine Frau geschlagen, schreibt die Bundespolizei in einer Mitteilung.

Bei Eintreffen des Zuges im Hauptbahnhof Münster konnte der 38-jährige Deutsche (Migrationshintergrund?) durch Einsatzkräfte der Bundespolizei am Bahnsteig gestellt werden. Bei der sofortigen Durchsuchung wurden drei Messer griffbereit aufgefunden und sichergestellt. Anschließend stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige zuvor eine verbale Auseinandersetzung mit seiner Lebensgefährtin hatte, die dann eskalierte. Bei der Befragung auf dem Bahnsteig verhielt er sich weiterhin äußerst aggressiv. Auf dem Weg zur Dienststelle leistete der Mann körperlichen Widerstand. Außerdem versuchte er im Haupttunnel, Reisende anzugreifen.”

Wittenberge:

„Mit einem Messer bedrohte ein bislang Unbekannter am Sonntag einen 15-Jährigen. Der Mann näherte sich dem Jugendlichen gegen 18.30 Uhr in der Lenzener Straße in Wittenberge in Höhe des Busbahnhofs und forderte die Herausgabe einer Musicbox, die der Junge bei sich trug. Als der Dieb die Box hatte, flüchtete er.”

Hier der ganze Artikel von Peter Grimm: Der Bürgermeister von Altena wurde Opfer eines Messerstechers

Auch PI (Politically Incorrct) listete einige weitere „weniger wichtigerer“ Messerstechereien auf, die die Lügenmedien offensichtlich nicht als berichtenswert erachteten:

Die geballte Messerei auch in Leipzig, Berlin, Bremen, Köln und vielen anderen Städten, dazu kommen die Angriffe mit Autos, LKW’s, Sprengstoff, Pistolen, Gewehren, Rucksackbomben, Knüppeln, Eisenstangen. Äxten, Beilen, Hämmern, Ketten und allem, womit sich ein Mensch verletzen oder töten lässt. Nebenbei, DAS sind die Messerwunden am Hals! (Sie schlugen mit einem Baseballschläger auf ihn ein, stachen acht Mal zu, schlitzten seinen Hals auf )

Bei kaum einem deutschen Opfer ausländischer Messertäter, die zum Teil schwerst verletzt oder gar getötet wurden, gab es danach so ein Theater, geschweige denn bekamen die Attackierten oder ihre Hinterbliebenen eine Talksendung, in der Bundesjustizminister Heiko Maas sich für sie (die Opfer) stark machte.

Siehe auch:

Prof. Thomas Rauscher im Interview: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern gar nichts“

Die EU hat kein wirksames Konzept gegen das afrikanische Tohuwabohu

Eugen Sorg: Minderjährige Flüchtlinge – der grenzenlose Altersbeschiss

Akif Pirincci: Die Nackten und die blutigen ICE-Tampons

Oberhausen: Täter stachen noch auf das am Boden liegende Opfer ein: 28-Jähriger von „Südländern“ erstochen

Auto-Dschihad in Cuxhaven: Syrer (29) fährt absichtlich in Menschengruppe – sechs teils schwer verletzte Deutsche

Necla Kelek: Die Kehrseite des Familiennachzugs und der schleichende Tod deutscher Familien

Rohingya: Wie die Muslime die ostasiatische Kultur und Zivilisation zerstören

Flüchtlinge aufnehmen – Unter einem Dach mit Migranten

8 Jun

Immigration_MarchBy Jonathan McIntosh – Own work, CC BY 2.5

So manch ein Gutmensch denkt darüber nach einen Flüchtling bei sich aufzunehmen. Vielleicht hat man sich in der Flüchtlingsarbeit eingebracht, lernt den einen oder anderen Flüchtling persönlich kennen und entschließt sich irgendwann, ihn ins eigene Haus oder in die eigene Wohnung aufzunehmen. Bei manch einem spielen dabei bestimmt auch finanzielle Überlegungen eine Rolle.

In diesem Fall war es die Tochter, die ihren Vater anrief und ihm mitteilte, dass sie in einem Club einen Flüchtling kennengelernt hatte, der ein Bett suchte und ob er nicht bei ihnen wohnen könne. Der Vater sagte zu und dachte dabei offensichtlich an einige Nächte, die er bei ihnen wohnen könne. Aber aus ein paar Tagen wurde dann ein ganzes Jahr. In diesem Jahr nahmen die Spannungen immer mehr zu, bis der Vater sich entschloss den Flüchtling wieder vor die Tür zu setzen. Hier ein Ausschnitt aus dem Artikel:

Als ich ein Wochenende verreisen will und Karim allein zu Hause bleibt, ordne ich an: Keine Party! Nach meiner Rückkehr finde ich Plastiktüten mit leeren Flaschen im Abstellraum. Karim erklärt: draußen gesammelt wegen Pfand. Wir fahren sie zum Supermarkt. Später erzählen mir Nachbarn, dass Karim einen Haufen Leute eingeladen hat und sie ihn bitten mussten, die Musik leiser zu drehen.

Es kommt selten vor, dass ich rumschreie. Nun passiert es. Weil Karim mich verarscht. Das kann ich mir von einem Erwachsenen, mit dem ich zusammenwohne, nicht bieten lassen. Es ist nicht nur eine Frage der Selbstachtung, sondern auch der Sicherheit. Mein Portemonnaie liegt offen herum, meine Bankkarten, im Notizbuch stehen die Zugangscodes zum Konto.

Zur Strafe für den Vertrauensbruch schicke ich Karim weg: „Morgen kannst du wiederkommen.“ Meine Exfrau findet das angemessen. Haben sich meine Kinder nicht ebenfalls manchen Scheiß geleistet? Bin ich ein selbstgerechter Erste-Welt-Sack, der sich nur gut fühlen, aber seine Komfortzone nicht verlassen will? Vielleicht.

Warum geht mir Karim allmählich so auf die Nerven? Ein Teil der Antwort: Seit bald zwei Jahren lebt er in Deutschland und steckt zum dritten Mal im Anfänger-Deutschkurs A1. Seine Sprachkenntnisse sind armselig. Hausaufgaben machen? Fehlanzeige.

Er findet, er spreche schon ganz ordentlich. Ich: „Nein, du sprichst scheiße Deutsch. Ich kann nicht normal mit dir reden.“ Ich werfe ihm ein paar schnelle Sätze hin, um zu demonstrieren, dass er nichts versteht. Er versteht nichts. Ich fühle mich schlecht. Wahr bleibt dennoch: Karim ist stinkfaul. Er verhält sich wie unser Kater: Nahrungsaufnahme, schlafen.

Hier der ganze Artikel: Unter einem Dach mit einem Flüchtling

Noch ein klein wenig OT:

Dokumentation über Antisemitismus in Deutschland darf nicht gezeigt werden – Grund: die wahren Judenhasser, Moslems und Islam, werden genannt

judenhasser_in_deutschland

Eine Dokumentation zum Thema „Antisemitismus in Europa“ liegt seit Monaten unveröffentlicht in den Schubladen der öffentlich-rechtlichen Sender Arte und WDR. Angeblicher Grund: Die Doku sei nicht genügend „multi-perspektivisch“ und lasse „Ausgewogenheit“ vermissen. Tatsächlicher Grund: Die wahren Judenhasser in Deutschland und Europa werden beim Namen genannt – Moslems und ihr Islam. >>> weiterlesen

Gießen (Hessen): Türken schleifen Frauen auf Verkehrsinsel und belästigen sie sexuell – Gang amüsiert sich dabei

verkehrsinselSymbolbild: stoha; gwb | insel; CC BY-NC 2.0

Hessen/Gießen – Am Sonntagmorgen wurden zwei junge Frauen von Unbekannten massiv bedrängt. Wie Beutestücke zerrten diese die Frauen auf eine Verkehrsinsel und attackierten diese sexuell. Mindestens vier Kumpels schauen dem Geschehen aus ihrem BMW aus zu und amüsieren sich. Mutmaßlich soll es sich um Türken handeln. Die Polizei bitte um Mithilfe. >>> weiterlesen

Rüdiger schreibt:

Wie lange wollen wir das alles unendlich tolerant durchgehen lassen? Massiv härtere Strafen und Abschiebungen wären das einzig richtige Mittel für solche Verbrecher!

Essen: Was guckst du? – Mann im Bus mit Nothammer verprügelt? Moslem rechtfertigt Ausraster mit dem Ramadan

Essen-Hauptbahnhof

Laut Zeugenaussagen soll ein Essener (37) mit einem Nothammer aus einem Bus der Linie 146 auf einen Mann (27) eingeschlagen haben. Gegenüber der Polizei begründete der Muslim seinen Ausraster damit, von dem Essener zuvor angestarrt worden zu sein. Außerdem habe er den Tag über wegen des Ramadans lange nichts mehr gegessen und sei deshalb „psychisch beeinträchtigt“ gewesen. >>> weiterlesen

Rudi schreibt:

HaHa! Wenn das so weitergeht und das alles immer so funktioniert, denke ich echt drüber nach Moslem zu werden! Mann, ich hätte echt Nachholbedarf so einigen mal so richtig in die Fresse zu hauen und das auch noch ohne Konsequenzen und Straffreiheit!

Siehe auch:

Persönlichkeitsstörungen: Angela Merkel – die Fingernagelkauerin

Video: Der türkische Traumata-Psychologe Prof. Jan Ilhan Kizilhan bei Markus Lanz

Deggendorf (Bayern): Millionenbetrag aus Fluthilfefond für Moschee-Neubau veruntreut – deutsche Flutopfer gehen leer aus

Hamburg: 44 evangelischen Kirchen droht die Schließung

Asylirrsinn: Neue Route für „Flüchtlinge“ eröffnet! – von Marokko ins spanische Almeria

Berlin: Grüne Umgestaltung: Aus Petersallee soll Nzinga-von-Matamba-Allee werden

Aukrug (Schleswig Holstein): Gasthaus “Tivoli” schließt nach wiederholtem Terror der “Antifa”

1 Jun

Meine Meinung: Ihr kotzt mich an, ihr linksfaschistischen Idioten. In Wirklichkeit seid ihr die Nazis. Und übrigens, ihr linken Idioten, ihr tut der Linken, oder die, die ihr für Linke haltet, keinen Gefallen, denn die große Mehrheit der Menschen verabscheut eure Gewalt, eure antidemokratische Haltung, genau so wie ich. Das schlägt sich dann auch in den Wahlergebnissen nieder.

Warum sind die Linken denn in NRW und in Schleswig-Holstein nicht in den Landtag gekommen? Und warum haben sie sogar in Oskars Saarländle 3,3 Prozent verloren? Weil die Menschen die Schnauze voll haben von eurer hirnlosen Gewalt. Ihr schadet der Linken und das ist gut so, denn die sind genau so hirnlos wie ihr.

So stimmten z.B. fast 80 Prozent der Menschen in NRW dagegen, dass man den Parteitag der AfD in Köln versucht zu verhindern. Wie eine aktuelle Emnid-Umfrage für N24, den TV-Sender der „Welt“-Gruppe ergab, lehnen 78 Prozent der Menschen eine massive Störungen des Parteitags ab. Eine demokratische Partei müsse ungestört tagen dürfen, argumentieren sie.

Indexexpurgatorius's Blog

Drei Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat Sven Lohse genug: Nach wiederholten Drohungen hat er sein Gasthaus „Tivoli“ in Aukrug bei Neumünster geschlossen.

Sein Vergehen in den Augen seiner Gegner: Er hatte der AfD Räume für Veranstaltungen vermietet. Am 3. März eröffnete dort Parteichefin Frauke Petry begleitet von Protesten den Landtagswahlkampf. Auch die Party in der Wahlnacht wurde dort gefeiert.

Wie die „Kieler Nachrichten“ am Dienstag berichteten, hat es in den vergangenen Monaten zahlreiche Attacken auf die Gaststätte gegeben. Eingangstüren wurden mit Parolen beschmiert, Pferdemist mit zerkleinerten AfD-Wahlplakaten vor der Tür abgeladen, Autoreifen zerstochen. Letzteres auch beim Hausmeister.

Lohse erstattete Anzeige. Die Polizei vermutet politische Motive. Im Internet brüsten sich Linksextremisten mit den Taten. Festnahmen gab es bislang jedoch keine.

„Wir haben die Schnauze gestrichen voll“, begründete Lohse nun der Zeitung gegenüber die Schließung des Lokals. Die Gäste aus dem Ort würden fernbleiben.

Lohse zeigte sich zugleich…

Ursprünglichen Post anzeigen 30 weitere Wörter

Künstler und ihre Freude an der Selbstzerstörung

7 Apr

Al-Hamidiyah_Souq
By Bernard Gagnon – Own work, CC BY-SA 3.0

Selbstzerstörung – die "Droge" der meisten seelischen Kranken

Hans Magnus Enzensberger weist in seinem Buch Aussichten auf den Bürgerkrieg darauf hin, dass viele Künstler, Dichter und Intellektuelle der Moderne schon immer eine Vorliebe, für das Morbide, Kranke, Dekadente, Gewalttätige, Revolutionäre, Zerstörerische und Destruktive hatten.

Enzensberger: „Ihre Vorliebe für das Verbrechen, für den satanischen Outsider, für die Zerstörung der Zivilisation ist notorisch. Von Paris bis Sankt Petersburg kokettierte die Intelligenz des fin de siècle [kulturellen Zerfalls] mit dem Terror… André Breton erklärte, ‚die einfachste surrealistische Tat‘ bestehe darin, „’mit dem Revolver auf die Straße zu gehen und so lange wie möglich blind in die Menge zu schießen.’“

Vera Lengsfeld weist auf das Verhalten der jugoslawischen Intelligenzia in den 60er Jahren vor dem Bürgerkrieg hin, die sich einerseits wilden Partys, Sexspielen an allen möglichen und unmöglichen Orten, Kostümfesten, Glücksspielen und Ähnlichem hingab und andererseits auf selbstzerstörerische Art und Weise den Bürgerkrieg herbeisehnte. Sie schreibt:

Die „Provokationen“ der Kulturschaffenden „zeugen nicht nur von einem tiefen Hass auf das Bestehende, sondern auch von einem ebenso tiefen Selbsthass… Ein großer Teil der jugoslawischen Intelligenzia hat bewiesen, dass die Produktion von Hass und die Vorbereitung des Bürgerkrieges auch heute noch zu den wichtigsten Aufgaben der Kulturschaffenden gehören.“

In welcher verantwortungsloser Weise Künstler und Intellektuelle, aber auch die Medien, Kirchen und Gewerkschaften den gesellschaftlichen Suizid herbeisehnen, zeigt sich immer deutlicher in den immer häufiger auftretenden Massenschlägereien in immer mehr deutschen Städten, in der Zunahme von Vergewaltigungen, Raubüberfällen, Einbrüchen, Körperverletzungen, Messerstechereien, Tötungsversuchen und im zunehmenden Terrorismus.

Viele Menschen, Pegida, AfD, Blogger, alternative Zeitschriften und Internetportale hatten bereits vor Jahren vor dieser Entwicklung gewarnt, aber niemand wollte so etwas wahr haben. Die meisten Deutschen haben bis heute nicht begriffen, dass die etablierten Parteien und Politiker, die Künstler, Kirchen, Sozialverbände, Gewerkschaften, Schulen und Universitäten, die Medien, Gutmenschen, Flüchtlingshelfer und Refugees-Welcome-Rufer dabei sind, Deutschland restlos zu zerstören. Sind die deutschen Lemminge mehrheitlich suizidal veranlagt?

Die Gefahren dieser Entwicklung, der gesellschaftliche Zerfall, wird ignoriert, verharmlost und geleugnet. Heute sind solche surrealistischen Taten fast schon Alltag geworden, auch wenn Messer, Äxte und Kraftfahrzeuge als Waffen bevorzugt werden. Es scheint, die Künstler, Intellektuellen, sowie die wirtschaftliche und politische Elite ist erst zufrieden, wenn die Straßen mit Leichen gepflastert sind und alles in Schutt und Asche liegt. >>> weiterlesen

Roland schreibt:

Danke, Frau Lengsfeld. Ich kannte die Analyse Enzensbergers bezüglich der psychischen Beschaffenheit der “Kulturschaffenden” nicht, sehe sie aber durch eigene Beobachtung aufs feinste bestätigt. Die Vorliebe von Theatermachern und Schauspielern für Abseitiges, Zerstörerisches und sowieso alles So-links-wie-möglich-Linke fand ich schon immer dekadent: der Theaterregisseur Claus Peymann stellt den RAF-Terroristen und verurteilten Mörder Christian Klar ein. Die Schauspielerin Romy Schneider verliebt sich in den (primitivst gestrickten) Schwerstverbrecher Alain Delon, die österreichische Links-Intelligenzia huldigt verliebt und verzückt jahrelang einem Massenmörder (Jack Unterweger).

Ein zeitgenössischer deutscher Komponist (ich glaube es war Stockhausen, bin mir nicht sicher, sorry (Es war Karlheinz Stockhausen!)) schwärmt am 11. September 2001 öffentlich von der “Ästhetik und magischen Wirkung” der brennenden Türme des World Trade Center. Abartig, dekadent, lächerlich genug all dies; wenn es nicht auch noch so wäre, dass die Damen und Herren der selbstempfundenen [und selbstverliebten] Künstleravantgarde auch noch beanspruchen würden, moralisches Korrektiv für alle anderen zu sein. Absurd.

Ich kenne keine Berufsgruppe (Politiker eingeschlossen), bei welcher die sprichwörtliche Doppelmoral ausgeprägter wäre als bei gut verdienenden Künstlern. Fassbinder knechtete und demütigte seine Schauspieler bis zum Gehtnichtmehr, ließ sie monatelang ohne Bezahlung arbeiten und – kaufte sich selbst einen Porsche nach dem anderen. Und die ganzen Schauspieler, die in Talkshows höhere Steuern fordern (weil das irgendwie sozial klingt und gerade chic ist) – und – selbst jahrelang keine zahlen. Was ich von einigen sehr genau weiß.

Nee, ich mag Sänger als Sänger und Schauspieler als Schauspieler. Kurz: Künstler als Künstler. Aber wenn sie sich öffentlich über irgend etwas anderes als ihre Kunst äußern, schalte ich regelmäßig weg, weil ich Gefahr laufe, Ausschlag von deren belanglosem Gequatsche zu kriegen. Und sie danach auch als Künstler nicht mehr zu mögen. [nicht wahr Phillip Lahm (bayrischer Ballkünstler), Campino (Tote Hosen), Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, BAP, Die Ärzte, Westernhagen, Falk Richter (Regisseur)….]

Noch ein klein wenig OT:

Schweden: 13-Jährige von Mitschüler Mohammed vergewaltigt – Er blieb an der Schule und tat es noch einmal!

uppsala_schuelerin_vergewaltigt Eine 13-jährige Schülerin in Uppsala wurde von 2 Somalis vergewaltigt

In Schweden kommt es regelmäßig zu Vergewaltigungen durch arabisch- oder afrikanisch-stämmige Einwanderer. Der Umgang mit den Tätern ist dabei in der Regel eher milde, während das Opfer wenig Unterstützung erwarten darf. Wichtig ist vor allem, alle Hinweise auf die ethnische Herkunft der Täters politisch korrekt zu zensieren.

Im Dezember 2016 wurde ein 14-jähriges Mädchen auf der Toilette seiner Schule in Lund von zwei Somaliern vergewaltigt. Einer der Täter war 16, der andere jünger. Beide Täter durften an der Schule bleiben, während das Opfer gegen seinen Willen Heimunterricht bekam. Der Direktor der Schule, der sich als Feminist bezeichnet und Mitglied der schwedischen Linkspartei (Vänsterpartiet) ist, vertritt die Ansicht ist, dass alle drei Beteiligten Opfer seien. Das betroffene Mädchen schrieb einen offenen Brief, in dem es die Verbrechen schildert und die skandalösen Zustände an der Schule anprangert. Der Brief wurde vom schwedischen Journalisten Joakim Lamotte auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Es folgt eine Übersetzung des Briefes aus dem Schwedischen:

Hallo!

Anfang des Jahres 2016 wurde ich zweimal von derselben Person vergewaltigt, einmal außerhalb der Schule und einmal sogar in der Schule. Ich habe mit dem Personal gesprochen, bekam aber keinerlei Unterstützung oder Hilfe, obwohl diese Person auch ein anderes Mädchen aus der Schule vergewaltigt hat. Es verging ein halbes Jahr, ohne dass die Schule etwas unternahm. Jeden Tag musste ich den Typen sehen, der mich und mein Selbstbild völlig zerstört hat. Jeden Tag traf mich sein Blick im Gang, der mich an alles erinnerte.

Im Wintersemester belästigte er mich wieder. Ich erinnere mich gut, denn es war eine Unterrichtsstunde mit viel Lärm und Gelächter. Er kam in den Raum und begann, sich schmutzig und anstrengend zu benehmen, trotzdem lachten die Burschen in der Klasse über seine Scherze über Frauen. Nachher holte er mich gewaltsam aus dem Raum und vergewaltigte mich auf der Schultoilette. Einige Burschen in der Klasse verließen ebenfalls den Raum, warteten außerhalb der Toilette und versuchten durch den Schlitz unter der Türe zu sehen. Sie hörten alles, was darinnen geschah, aber niemand holte Hilfe.

Die Lehrerin, die wir an dem Tag hatten, beschrieb die Unterrichtsstunde als „chaotisch“ und rechtfertigte sich damit, dass sie relativ neu war und daher nicht wusste, dass der Vergewaltiger nicht in diese Klasse ging. Nach diesem Ereignis ging ich fast nicht mehr zur Schule. Ich war wütend und traurig und fühlte mich zugleich leer. Nach Ablauf des Semesters wechselte ich die Schule, weil ich mich dort nicht mehr sicher fühlte. Meine Noten waren schlechter geworden, weil ich oft daheim war, um seinen Übergriffen zu entgehen und nicht gekränkt oder als Hure bezeichnet zu werden.

Ich selbst betrachte das ganze Geschehen und die Situation als grob ungerecht, nämlich dass der Täter bleiben darf, während ich meine guten Noten, meine Freunde und meine Schule verliere. Wenn ich zur Schule gehe, erwarte ich, dass ich mich dort sicher fühle und der Direktor seine Arbeit macht. Ich bin sehr enttäuscht von den Erwachsenen in der Schule, die sich entschieden haben, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, aber nicht für diese einstehen oder für sie da sind. Und ich schäme mich über die Tatsache, dass die Lehrer, vor allem aber der Direktor, nichts unternommen haben, obwohl sie alles Schwarz auf Weiß hatten viel von den Übergriffen sahen. Der erste Übergriff ist nun mehr als ein Jahr her und ich habe noch immer keinerlei Unterstützung oder Hilfe von der Schule erhalten.

Eine enttäuschte ehemalige Schülerin der Stordammens skola.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dieser gender- und linksversiffte Schulleiter ist doch nicht ganz dicht im Kopf. Man sollte ihn in eine Irrenanstalt schicken und erst wieder rauslassen, wenn er klar denken kann. Aber ich glaube, viele Linke ticken so, gutmenschlich, politisch "korrekt", gehirngewaschen, genderversifft, multikultiversifft, ohne Moral und Gewissen, das eigene Volk hassend und das Leid der vergewaltigten Schülerinnen geht ihnen am Arsch vorbei. Und feige ist er obendrein auch noch, weil er nicht den Mut hatte, die Vergewaltiger von der Schule zu verweisen. Da geht er lieber den einfachen Weg und verweist das Mädchen von der Schule Aber wehe, man zupft einer Muslima am Kopftuch und schon steht die Stasi vor der Tür.

Uwe schreibt:

ich könnte kotzen wenn ich solch linksversiffte leute höre, wie den direktor der schule.. es ist, wie bei uns .. die mädchen können vergewaltigt werden, dann beschützen sie noch den täter… ja der hat es ja so schwer bei uns.. und vor allem sind die rechten schuld daran, dass er vergewaltigen muss…. die linken sind solche realitätsverweigerer, dass es schon weh tut ihnen nur zuzuhören…

Oliver schreibt:

Wenn ich alle Menschen stets nur als Opfer ihrer persönlichen Umstände betrachte, warum tut das eigentlich nie jemand bei den NSU-Leuten?

Sebastian schreibt:

Wäre ich der Vater, würde ich mir meine Kumpels schnappen und die beiden Somalier dermaßen verprügeln, dass sie im ganzen Leben nicht mehr den Wunsch hätten, jemanden zu vergewaltigen! Gäbe es eine gerechte Justiz, müsste man über so was gar nicht nachdenken! Dann wären diese Migranten fällig (reif für den Abflug in ihr Heimatland)!

Gerry schreibt:

Das gehört zum Buntsein dazu. Wehe hier fängt auch nur eine/r an zu jammern, nachdem ich mich fast 2 Jahre hab anschreien, beleidigen und diffamieren lassen müssen bei Pegida, wo genau vor solchen Zuständen gewarnt wurde und wird. Nur die, die dort sind, haben ein Recht zu jammern!

Siehe auch:

Deutschland: Mehr als 35 Massenschlägereien in kürzester Zeit

Bodensee: Eine beliebte Urlaubsregion wird zur No-Go-Area

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Terror und Staatsversagen (04:46)

Prof. Soeren Kern: Ein Monat des Islam und Multikulturalismus in Großbritannien: Februar 2017

EU fordert: Ungarn und Polen müssen entweder Flüchtlingskontingente aufnehmen oder die EU verlassen

Michael Mannheimer: Das Märchen vom friedlichen Islam ist eine schamlose Lüge – alle 5 Minuten wird ein Christ von Muslimen getötet

Vreden: Migrantenterror mit Baseballschlägern – Bauernhof “bereichert”

22 Feb

vreden_bauernhofVreden (NRW, Münsterland): Sie hatten gehofft, die Sache sei erledigt. Doch die ungebetenen Partygäste kehrten zurück und es klirrten die Scheiben. Mehr als zwei Wochen liegt das inzwischen zurück. Aber diese Nacht der Gewalt hat bei einer Vredener Familie Spuren hinterlassen, die nur langsam verblassen. Die ländliche Idylle scheint perfekt. Ein schmucker Bauernhof im Außenbereich.

Gemütlich kommt der Hofhund angetrottet, um den Besucher zu begrüßen. Doch die Welt ist hier nicht mehr so in Ordnung, wie sie es vor jener Nacht vom 28. auf den 29. Januar 2017 war. Dass die Gewalt sie auch hier unvorbereitet treffen kann, musste die Familie leidvoll erfahren, die auf diesem Hof lebt. Ihren Namen und ihre Adresse möchten sie lieber nicht in der Zeitung lesen.

Nichts hatte am Vorabend auf das hingedeutet, was sich wenige Stunden später auf dem Hof abspielen sollte. “Unser Sohn hatte mit zwei Freunden eine Party organisiert”, berichtet der Vater. Ein Fest unter Jugendlichen, die sich kennen. Eine unbekümmerte Feier für rund 50 Teilnehmer, die sich in einer Partyhütte auf dem Hof eingefunden hatten.

Sie wollten nicht gehen

Doch nach ein paar Stunden standen ungebetene Gäste vor der Tür. “Das waren etwa zehn junge Männer, die mit drei Limousinen, zwei Mercedes und ein BMW, vorgefahren kamen”, berichtet der Hausherr. Sie hatten Wind davon bekommen, dass in der ländlichen Abgeschiedenheit junge Leute eine Party feiern. Willkommen waren sie aber nicht: Es waren keine Bekannten der Jugendlichen. “Die Männer waren etwa zwischen 18 und 25 Jahre alt, hatten dunkle Haare und einen dunklen Teint, sprachen Deutsch mit Akzent“, beschreibt der Hausherr sie: “Wir haben sie gebeten, zu gehen. Die weigerten sich aber, den Hof zu verlassen”, berichtet der Landwirt.

Schnell standen sich die Partygäste und die Besucher gegenüber, flogen böse Worte hin und her, es kam zu Schubsereien, zu ersten Schlägen. Schließlich sei es aber gelungen, die Männer soweit abzudrängen, dass sie wieder in ihre Autos stiegen. “Wir wollen Euch hier nie wieder sehen”, hatte der Landwirt ihnen noch gesagt.

Dass die fremden Besucher ihre Ankündigung “Wir kommen heute Nacht wieder” wahr machen würden, hatte er in diesem Moment nur für eine leere Drohung gehalten: “Wir dachten, die Sache sei erledigt.” Weshalb er auch darauf verzichtet hatte, die Polizei zu verständigen. Im Nachhinein würde er es anders machen.

Die erschrockenen Jugendlichen feierten zwar noch ein wenig weiter. Doch die Luft war spürbar raus, die Party endete etwas später. Das Klirren von Scheiben riss die Hausbewohner um 3.30 Uhr aus dem Schlaf, in den sie gerade erst gefunden hatten. “Ich konnte es nicht glauben”, sagt der Landwirt. Als er unten nachsah, waren die Täter schon verschwunden. Sie hatten die Haustür demoliert und Scheiben am Wirtschaftsgebäude eingeschlagen.

Er setzte sich ins Auto, fuhr suchend los. Unweit seines Hofes traf er auf einen Taxifahrer. Er war zu dem Hof gefahren, auf dem die Party stattgefunden hatte: Einige Jugendliche hatten sich dorthin fahren lassen. Doch statt der Feier waren sie auf etwa 30 vermummte Gestalten gestoßen, die Baseballschläger bei sich trugen. “Sie umzingelten das Taxi, kippten es hin und her und schlugen darauf ein.” Die Insassen seien geschockt vor Angst gewesen.

Letztlich ist der betroffene Landwirt froh, dass die Feier schon vorbei war, als die Männer offensichtlich mit einiger Verstärkung wiedergekommen waren: “Wenn die mit ihren Baseballschlägern zugeschlagen hätten, hätte es bestimmt Verletzte gegeben.”

Die Familie brauchte Zeit, um sich von diesem Schrecken zu erholen. An eine neue Party auf dem Hof denkt niemand mehr. Auch bei den Nachbarn mit Jugendlichen in der Familie gebe es Bedenken. Der Polizei stellt der Hausherr ein gutes Zeugnis aus: “Die hat gut reagiert und kam mit fünf Fahrzeugen.” Doch da waren die Täter längst über alle Berge.

Die Polizei ermittelt weiter

Jetzt hofft er, dass das Geschehen doch noch aufgeklärt werden kann. Und appelliert an andere, gar nicht erst zu zögern, wenn ihnen etwas ähnliches passiert: “Ruft sofort die Polizei!” Das kann Dieter Hofmann von der Pressestelle der Polizei nur bestätigen. Und er macht den Betroffenen Hoffnung, dass die Täter noch gefunden werden: “Wir ermitteln weiter.”

Nachfolgend wieder eine kleine Auswahl von grundlosen gewalttätigen „Bereicherungen“ der letzten Tage, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Ludwigslust: Nach einer Körperverletzung in Ludwigslust, bei der am Donnerstagvormittag eine 16-jährige Jugendliche leicht verletzt wurde, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Nach Angaben des Opfers wurde sie gegen 7:35 Uhr in der Grabower Allee in der Nähe der Bushaltestelle grundlos von drei männlichen Personen angegriffen und geschlagen. Anschließend sollen die Angreifer ihren Weg zu Fuß in Richtung Stadt fortgesetzt haben.

Die 16-Jährige erstattete wenig später Anzeige bei der Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte zunächst zu keinem Ergebnis. Die Polizei in Ludwigslust (Tel. 03874/ 4110), die nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, bittet deshalb um Hinweise zu diesem Vorfall und zu der gesuchten Personengruppe, die durch das Opfer wie folgt beschrieben wurde: – drei männliche Personen – mit südländischem Aussehen, dunkel gekleidet, zwischen 16 und 20 Jahre alt und zwischen 160 cm und 180 cm groß.

Mettmann (NRW): In unseren Pressemitteilungen vom 30.10.2016/ ots 1610146 bzw. vom 31.10.2016 / ots 1610154 berichteten wir über eine gefährliche Körperverletzung zum Nachteil eines 24-jährigen Hildeners: Der junge Mann wurde von zwei bislang unbekannten Männern im Einmündungsbereich der Ellerstraße/ Benrather Straße / Fritz-Gressard-Platz in Hilden körperlich angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt. Die beiden Unbekannten verließen nach der Tat fluchtartig die Örtlichkeit und ließen ihr schwer verletztes Opfer am Boden liegend zurück.

Die Polizei Mettmann leitete daraufhin umgehend ihre umfangreichen Ermittlungen ein, die nun zu einem entscheidenden Erfolg führten. Wie uns die Ermittlerin des zuständigen Kriminalkommissariats in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf heute mitteilte, wurde gegen einen 22-jährigen Hildener mit Migrationshintergrund Haftbefehl beantragt.

Der Mann ist heute in Untersuchungshaft genommen worden. Die weiteren – intensiven – Ermittlungen zu dem zweiten Täter dauern derzeit noch an. Das 24-jährige Opfer befindet sich auf dem Weg der Besserung, wird aber Zeit seines Lebens unter gesundheitlichen Folgeschäden zu leiden haben.

Chemnitz/Flöha/Oederan: Am Dienstagnachmittag ist in der Regiobahn von Zwickau in Richtung Dresden, auf Höhe Falkenau Süd ein 17-Jähriger brutal attackiert worden. Wie die Bundespolizei mitteilt, ging der Notruf gegen 15.00 Uhr ein. Die Fahrt wurde am Bahnhof Oederan gestoppt, bis die Bundespolizei eintraf. Das Opfer, ein 17 jähriger Deutscher, wurde durch drei syrische Staatsangehörige (2×18 Jahre und 16 Jahre) mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Der alarmierte Rettungsdienst lieferte den unter Schock stehenden und im Gesicht verletzten 17-Jährigen in ein Krankenhaus ein. In Begleitung der drei Syrer war eine 16-jährige Deutsche. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die 16-jährige Deutsche als vermisst gemeldet ist. Sie verschwand aus der Kinderarche in Lichtenberg.

Die Jugendliche ist bereits als “Dauerausreißerin” bekannt. Die drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen, die 16-jährige Deutsche in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle nach Chemnitz gebracht. Der 18-jährige Syrer hatte 1,4 Promille und der 16-jährige Syrer 1,8 Promille intus. Die beiden 18 Jährigen wurden wieder freigelassen. Die beiden 16-Jährigen wurden an ihre Betreuungseinrichtung übergeben. Aus welchem Grund auf den Deutschen eingeschlagen wurde, ist nicht bekannt.

Schwerin: Am 06.02.2017 gegen 21:30 Uhr kam es in Schwerin zu einer gefährlichen Körperverletzung. Die beiden alkoholisierten männlichen Geschädigten im Alter von 40 und 54 Jahren waren im Bereich der Ziolkowskistraße unterwegs, als sie auf die beiden bislang unbekannten Tatverdächtigen trafen, die jeweils einen Hund an der Leine mit sich führten. Nach Angaben der Geschädigten wurden diese plötzlich und ohne erkennbaren Grund von den Tatverdächtigen als “Nazis” beschimpft.

In der weiteren Folge hetzte einer der Tatverdächtigen seinen Hund auf den 40-jährigen Geschädigten, der daraufhin in den Arm gebissen wurde. Er erlitt eine leichte Bisswunde. Der 54-jährige Geschädigte wurde von einem der Tatverdächtigen mit der Faust gegen die Brust geschlagen, erlitt jedoch keine Verletzungen. Die Tatverdächtigen ließen schließlich von den Geschädigten ab und entfernten sich vom Tatort. Die unverzüglich eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Ergreifen der beiden Tatverdächtigen.

Die Tatverdächtigen konnten wie folgt beschrieben werden: Tatverdächtiger 1: männlich, ca. 28 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, schmächtiger Körperbau, kurze dunkle Haare. Tatverdächtiger 2: männlich, ca. 28 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, stämmiger Körperbau, Oberlippenbart, Bekleidung: dunkle Jogginghose mit weißer Aufschrift und dunkle Kapuzenjacke. Die mitgeführten Hunde hatten eine dunkelbraune Fellfarbe und sind vermutlich der Hunderasse American Staffordshire Terrier zuzuordnen.

Taufkirchen: Ein 49-Jähriger wollte die in der Nacht durch die Straßen ziehenden Eritreer lediglich um etwas mehr Ruhe bitten. Diese reagierten mit roher Gewalt und schlugen den Taufkirchner zusammen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wollte ein 49-jähriger Taufkirchener drei durch Taufkirchen ziehende, gröhlende eritreische Staatsangehörige bitten, doch auf die Nachtruhe der Anwohner zu achten. Auf diese Bitte hin reagierten die Drei jedoch sehr ungehalten und fingen an, den Geschädigten zu schubsen und im weiteren Verlauf zu schlagen.

Als er zu Boden ging, und um Hilfe rief, traten sie mit Füßen auf ihn ein. Die Herbeigerufenen konnten die Parteien trennen und die Eritreer setzten ihren Heimweg fort. Der Geschädigte musste allerdings mit dem Rettungswagen ins Klinikum Erding, das er jedoch zum Glück nach einem kurzen Aufenthalt und lediglich leichter Verletzung in der selben Nacht wieder verlassen konnte. Gegen die drei eritreischen Staatsangehörigen wird Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung vorgelegt, die Ermittlungen der Dorfener Polizei diesbezüglich laufen.

Fürstenwalde (Brandenburg): Am 05.02.2017 waren eine 26-jährige Frau und ihr gleichaltriger Begleiter in der Juri-Gagarin-Straße unterwegs gewesen, als ihnen gegen 01:00 Uhr drei junge Männer entgegenkamen. Auf gleicher Höhe angelangt, wurde die Frau unvermittelt von einem aus der Dreiergruppe angerempelt. Sie stellte den Betreffenden daraufhin zur Rede und erhielt von dem Trio sofort Schläge ins Gesicht. Als ihr Begleiter hinzutrat, wurde auch auf ihn eingeschlagen.

Anschließend entfernten sich die Täter vom Ort des Geschehens, konnten jedoch in unmittelbarer Nähe von hinzugerufenen Polizisten gestellt werden. Die Beamten sahen sich dabei beleidigenden Äußerungen ausgesetzt und einer der Männer versuchte, gegen die Maßnahmen der Uniformierten körperlich anzugehen. Wie herauskam, hatte man es mit Asylsuchenden im Alter von 18, 20 und 22 Jahren zu tun. Sie wiesen Atemalkoholwerte von 0,53 bis 0,80 Promille auf und landeten zur Verhinderung weiterer Straftaten im polizeilichen Gewahrsam.

Passau: Am Dienstag, 7. Februar, kam es am Abend, gegen 22.10 Uhr, zu einem Angriff auf einen 20-jährigen Mann. Dieser begegnete in der Salksdorferstraße auf Höhe der Kinderkrippe zwei ihm unbekannte Männer. Von einem dieser Männer wurde er unvermittelt angegriffen und zu Boden gerissen. Nach wenigen Augenblicken ließ der Angreifer aber wieder von dem Mann ab und beide Personen entfernten sich. Glücklicherweise wurde der Mann durch den Angriff nicht verletzt und es wurde auch nichts gestohlen. Warum der junge Mann angegriffen wurde, ist bisher nicht bekannt. Bei den Personen soll es sich um Südländer handeln.

Heidelberg-Rohrbach: Das Polizeirevier Heidelberg-Süd ermittelt derzeit gegen eine Gruppe, die einen Mann in einem Bus zusammengeschlagen haben soll! Die mehrköpfige Gruppe steht im Verdacht, am Mittwochnachmittag an der Haltestelle „Rohrbach-Süd“ in einem Bus der Linie 33 einen 35-Jährigen zusammengeschlagen und getreten zu haben. Der Mann ist mit seiner Partnerin von Kirchheim nach Heidelberg unterwegs und will um kurz nach 16 Uhr an der Haltestelle aus dem Bus aussteigen. Als seine Begleiterin, die einen Kinderwagen dabei hat, gerade aussteigen will, drängt sich eine Personengruppe an ihr vorbei in den Bus.

Ihre Beschwerde darüber wird von der Gruppe sinngemäß mit einem „Du brauchst wohl aufs Maul“ quittiert. Als sich daraufhin ihr Partner einschaltet, schlägt einer aus der Gruppe ihm unvermittelt mehrmals ins Gesicht. Er stürzt zu Boden und wird von der gesamten Gruppe mehrfach getreten.

Anschließend flüchten die Schläger in unbekannte Richtung. Möglicherweise steigen sie in einen anderen Linienbus ein. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnisse. Der 35-Jährige begibt sich selbständig zu Untersuchung in eine Klinik. Der Haupttäter ist Anfang 20, zwischen 1,90 und 1,95 Meter groß und schlank. Er hat dunkle, kurze und seitlich rasierte Haare und trug eine dunkle Jeans. Alle Verdächtigen werden mit „ südländischem Aussehen“ beschrieben.

Wismar: Ein 20-Jähriger hat in der Innenstadt von Wismar mehrere Menschen angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Der Deutsche türkischer Abstammung attackierte am Donnerstagabend zunächst einen 35 Jahre alten Mann und dessen 61-jährigen Vater, wie die Polizei mitteilte. Der Sohn wurde heftig getreten und fiel zu Boden. Dort verlor er nach weiteren Schlägen und Tritten das Bewusstsein. Als der Vater sich schützend über seinen schwer verletzten Sohn warf, bekam er auch Tritte ab. Ein Passant ging dazwischen und wurde mit einem Küchenmesser bedroht.

Er schlug dem Angreifer das Messer aus der Hand, wurde aber mit einem Faustschlag am Auge verletzt. Am Ende konnte er den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 20-Jährige ließ sich zunächst ohne Widerstand festnehmen. Im Streifenwagen biss er den Angaben zufolge einen Beamten in die Hand und beleidigte die Einsatzkräfte massiv. Das Motiv ist laut Staatsanwaltschaft noch unklar. Hinweise darauf, dass Opfer und Täter sich kennen, wollten weder Polizei noch Staatsanwaltschaft bestätigen.

Nach Informationen der OSTSEE-ZEITUNG ist das Opfer der Polizei wegen politisch-motivierter Gewaltstraftaten bekannt. Auch der mutmaßliche Täter hat bereits gegen Gesetze verstoßen. Laut Staatsanwaltschaft war der 20-Jährige nur unter Bewährungsauflagen auf freiem Fuß. Demnach war er im vergangenen Jahr wegen schwerer räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Die Bewährung wurde auf Grund der Ereignisse vom Donnerstag ausgesetzt, so die Staatsanwaltschaft Schwerin.

Quelle: Mit Baseballschlägern Bauernhof “bereichert”

Siehe auch:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die “Generation Haram” (19:56)

Wie die FAS den Sozialbetrug von Migranten vertuscht

Video: "Talk im Hangar 7": Alice Schwarzer & Sebastian Kurz (SPÖ) bilden Allianz gegen Kopftuch

Nach dem Suizid: Professor Rolf Peter Sieferle’s Vermächtnis

Die linksfaschistische Intoleranz – ein weltweit wucherndes Unkraut

Akif Pirincci: 1000 Meisterwerke – ein Araber und eine deutsche Irre treten der CDU bei

%d Bloggern gefällt das: