Tag Archives: Hans Olaf Henkel

Michael Klonovsky zitiert Harald Martenstein

29 Aug

Zitiert Martenstein Klonovsky absichtlich falsch?

klonovsky_harald_martenstein
Manchen Publizisten kann man schwerlich Ärgeres antun, als sie zu zitieren. Im aktuellen Zeit-Magazin schreibt der Journalist Harald Martenstein [Foto], auf mein Acta Diurna vom 28. Juni 2016 erwidernd:

Ich lese oft, die Partei AfD sei gegen die Zuwanderung von Muslimen eingestellt. Das ist Lügenpresse. Jeder Mensch kann morgen in die AfD eintreten und dort dafür eintreten, dass nur noch Muslime nach Deutschland einwandern dürfen, sie müssen aber außerdem schwarz und schwul sein. Alle anderen werden zurückgewiesen. Woher ich das weiß? Der Spindoctor von Frauke Petry, der ehemalige Focus-Redakteur Michael Klonovsky, hat es mir persönlich versprochen.

Andernorts schreibe ich eine persönliche Kolumne. Da hatte ich mir den Fall Gedeon [im Tagessspiegel] vorgenommen. Wolfgang Gedeon ist ein AfD-Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Er hat mit viel Schmackes ein antisemitisches Buch geschrieben. Der Fraktionsvorsitzende Meuthen wollte ihn aus der Partei werfen, ist damit aber gescheitert. Die Fraktion spaltete sich. Für mich scheint dieser Vorfall zu belegen, dass in jener Partei der Antisemitismus über eine solide Massenbasis verfügt. (…)

Nun schrieb also Klonovsky, den man, wenn man links wäre, einen ‚AfD-Chefideologen‘ nennen würde, eine Entgegnung. Er schreibt erstens, dass ich die AfD nur aus Opportunismus kritisiere. Ich wolle nämlich nicht von den ‚Partyeinladungslisten der Guten‘ verschwinden. Zweitens liege Gedeon gar nicht so falsch mit seiner Warnung vor der jüdischen Weltherrschaft, denn unter der Herrschaft des Judentums drohe allen, die nicht die Thora anerkennen, die Todesstrafe.

Dazu zitiert er einen Professor. Das müsse man aber nicht ernst nehmen, so hart werde es schon nicht kommen, obwohl dieses ‚Völkchen‘, das ’seit Olims Zeiten Geist und Geld besitzt’, von ‚Vergeltungsgelüsten durchsetzt‘ sei. Eine überzeugendere Distanzierung vom Antisemitismus hat man selten gelesen. Und die Deutschen essen seit Olims Zeiten immer nur Schweinebraten, stimmt’s? Trotzdem ist Klonovsky dafür, Gedeon aus der Partei zu werfen – aus Opportunismus womöglich? Nun aber kommt das Beste.

Zitat Klonovsky: Wir schließen Judenfeinde aus, aber wir tun dies nicht auf Knopfdruck und pawlowschen Reflex, wir sind und bleiben als Partei ein Schutzraum der freien Rede, die mit einer gewissen Notwendigkeit die dumme, bösartige Rede einschließt. Besser eine freie dumme Rede als die gemaßregelte, limitierte, in spanische Stiefel geschnürte dumme Rede der Etablierten. Besser ein ungeschickter Parteiausschluss als ein allzu geölter.

Und hier zum Vergleich der Text, auf den er sich bezieht. Wer sich nach der Parallellektüre darauf versteigt, Herrn Martenstein einen Lump zu nennen, wird nur auf schwachen Widerstand meinerseits treffen.

Im Original bei Acta Diurna

Quelle: Michael Klonovsky zitiert Harald Martenstein

Orwellversteher [#2] schreibt:

Im übrigen soll es auch linke Antisemiten geben und gegeben haben, UND DAS NICHT ZU KNAPP.

Meine Meinung:

Wenn Antisemiten sich bei den Linken tummeln, dann ist das politisch korrekt. Warum sagt Martenstein nicht auch bei den Linken "Die Linke ist tot – sie weiß es nur noch nicht", wie er bei der AfD sagt: "Die AfD ist tot – sie weiß es nur noch nicht", zumal sich bei der Linken wesentlich mehr Antisemiten tummeln als bei der AfD. Man sollte diese Antisemiten aus allen Parteien ausschließen. Die Schriften von Gedeon erfordern geschichtliche und philosophische Kenntnisse, um sie letztendlich beurteilen zu können. Sie sind etwas komplexer, wie man es in Michael Klonovskys Artikel nachlesen kann, so dass man als Laie Schwierigkeiten hat, sie zu beurteilen.

Jörg Meuthen vertraute ich noch nie so recht. Er war nie mit Leib und Seele dabei. Er argumentierte stets mit angezogener Handbremse, als wollte er sich wie Hans-Olaf Henkel ein Hintertürchen offen halten. Man sollte ihm vielleicht nahe legen, sich eine andere Partei zu suchen. Aber es ist schon erstaunlich, was Harald Martenstein aus dem Text von Michael Klonovsky herausliest und vor allem, was er alles hineininterpretiert. Mit Sachlichkeit hat das nicht mehr viel zu tun. Darum noch kurz die Anmerkung von Michael Klonovsky über Harald Martenstein:

„Zu den absonderlichen Ritualen dieses Landes gehört, dass sich die wenigen konservativen Publizisten, die inmitten ihrer meist sozialistischen, rotgrünen, staatsfrommen Kollegen ein so kärgliches wie verdienstvolles, wenngleich womöglich alibihaftes Dasein, wie man sagt, fristen, unfehlbar und mit einer gewissen Regelmäßigkeit irgendein Abgrenzungsritual gegen „rechts“ zu verrichten gezwungen sehen. Sie tun dies, um es sich nicht ganz mit den Guten zu verscherzen und von deren Partyeinladungslisten zu verschwinden.

Seht her, rufen sie, so schlimm bin ich doch gar nicht, immerhin distanziere ich mich vom Bösen (Putinrussland, Brexitengland, Orbanungarn, Dunkeldeutschland, Trump, katholische Kirche, SVP etc. pp.), ich bin ein letztlich milieukonformer Dissident, ich veranstalte mein subversives Tänzchen auf dem rutschigen diskursiven Parkett, ohne auch nur eine der roten Linien zu berühren, von denen es heißt, dass verflucht und verstoßen sei, wer sie übertrete.”

„Dieser Tage meldete sich der moderate Quertreiber Harald Martenstein mit seiner bislang eindrucksvollsten Version temporären Wiederliebseinwollens zu Wort. In einem Tagesspiegel-Kommentar unter der Überschrift „Die AfD ist tot – sie weiß es nur noch nicht“ schrieb er, die AfD sei Geschichte. „Denn was im heutigen Deutschland nicht geht, und darauf darf man ruhig stolz sein, ist eine Antisemitenpartei. Und die AfD ist antisemitisch.“” >>> weiterlesen

Biloxi [#5] schreibt:

Für mich scheint dieser Vorfall zu belegen, dass in jener Partei der Antisemitismus über eine solide Massenbasis verfügt.

Enttäuschend, wie (böswillig?) falsch Martenstein das darstellt. Das war doch kein Votum von „Antisemiten“ für Gedeon, sondern ein Votum gegen Meuthens Vorgehen in dieser Sache. Man fühlte sich von ihm überrumpelt und unter Druck gesetzt. Das nicht zu sehen oder nicht sehen zu wollen, wirft ein sehr schlechtes Licht auf Martenstein und sein Urteilsvermögen.

Noch ein klein wenig OT:

Leonding (Österreich): Sexattacke: 10 Ausländer umzingeln Frau mit zwei minderjährigen Mädchen

leonding_auslaender_umzingeln_frau

Die Mutter war mit ihrer 11-jährigen Tochter, sowie deren 13-jährigen Freundin in der Straßenbahn unterwegs, als sie die zehn Männer bemerkte. Die Gruppe, bei der es sich offensichtlich um Ausländer handelte, unterhielt sich lautstark und ohne Rücksicht auf die anderen Fahrgäste. Als die Dame mit den beiden Kindern dann bei der Haltestelle Haag die Straßenbahn verließ, wurde sie von einem der Ausländer gepackt. Sie konnte sich jedoch noch losreißen und mit den Kindern flüchten, worauf sie von mehreren der Männer verfolgt wurde… Als die 39-Jährige sich erneut umdrehte, entblößte einer der Fremden vor ihr und den Kindern sein Genital. Sie schaffte es gerade noch rechtzeitig zum nahegelegenen Parkplatz zu flüchten, wo sie ihr Auto geparkt hatte. >>> weiterlesen

Berlin: Identitäre Bewegung besetzt Brandenburger Tor, entrollt Transparent

sichere_grenzen_sichere_zukunftIdentitäre Bewegung: Sichere Grenzen – Sichere Zukunft

Aktivisten der "Identitären Bewegung" haben am Samstag das Brandenburger Tor in Berlin besetzt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, sollen fünfzehn Menschen auf das symbolträchtige Bauwerk geklettert sein. Einige seien bis auf die Quadriga [Vierergespann mit Pferden] gelangt. Samstagmittag wurde die Besetzung schließlich beendet. Nach Aufforderung der Polizei räumten alle Aktivisten das Wahrzeichen der Hauptstadt, wie ein Polizeisprecher sagte.>>> weiterlesen

Berlin-Neukölln: Fünf Osteuropäer griffen Frau und ihre zwei Begleiter an – schlugen Frau mit Machete den Daumen ab

macheten_ueberfall_neukoelln

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Neukölln ist in der Nacht zu Sonntag eine Frau schwer verletzt worden. Die Frau und ihre Begleiter waren in der Emser Straße von fünf Männern attackiert worden. Die Hintergründe für den Übergriff sind noch unklar. Bei den Beteiligten soll es sich um Osteuropäer handeln, die sich offenbar untereinander kannten. Bei der Auseinandersetzung soll es sich um Geldstreitigkeiten gehandelt haben. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Christian Ortner: Wenn unerwünschte Meinungen auf Facebook verschwinden

Afrika: Die Reichen leben im Luxus – die Armen oft von weniger als zwei Dollar am Tag

Helmut Zott: Islam und Ethik

Der Fetisch des Islam ist die Sexualität der Frau

Nicolaus Fest: Die neue Religion der linken Sozialpriester

Michael Stürzenberger: Stellvertretender Chefredakteur der "Welt", Ulf Poschardt, für kulturfremde islamische Zuwanderung

Kurdische Giftspritze und Deutschlandhasserin Mely Kiyak fordert Notstandsgesetze

29 Feb

mely_kiyak02 Mely Kiyak (Foto), von Deutschlands freier Gesellschaft partizipierende Tochter kurdischer Einwanderer, wäre eigentlich keine Erwähnung wert. Sie hat Deutschland bisher nichts zurückgegeben als ihren Hass und ihre Menschenverachtung. Erstmals gravierend auffällig wurde sie, als sie 2012 Thilo Sarrazin, dessen rechte Gesichtshälfte infolge eines Tumors teilweise gelähmt ist, als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ bezeichnete.

In der ZEIT durfte sie jetzt in einem zweiseitigen Artikel über Clausnitz, Pegida und AfD ihr deutschenfeindliches Gift verspritzen, in dem sie unter anderem das Abhören der Telefone von PEGIDA-Demonstranten ins Spiel bringt.

Mely Kiyak steht exemplarisch für die Überheblichkeit und Dreistigkeit, mit der die Mehrzahl der Türken in Deutschland mit diesem Land und den Deutschen umgehen. Geradeso, als schulde hier irgendjemand diesen Türken etwas. Sie wirft mit Tatsachenverdrehungen und Forderungen nur so um sich. In ihrer Vorstellungswelt hat sie die Deutschen schon lange ausgetauscht und nennt die Invasoren „die Bürger von morgen“, bei denen sich Regierungssprecher Steffen Seibert auf „Arabisch, Kurdisch oder in irgendeiner anderen Sprache der Flüchtlinge“ für Clausnitz entschuldigen solle.

Das aber reicht ihr nicht, sie will offenbar auch die Rote SA marschieren lassen:

„Wieso geht keiner raus und klingelt bei Heinz Buschkowsky, und fragt, was er angesichts der brennenden Heime empfindet? Wieso klingelt keiner bei Marcus Pretzell, dem NRW-Chef der AfD, der die Idee der Schüsse auf Flüchtlinge an Grenzen erfunden hat? Warum fragt niemand, was er fühlt angesichts von Würgegriffen an minderjährigen Kriegskindern? Das wären Reaktionen, die man gern erführe.” [1]

[1] Hat Heinz Buschkowsky irgendwann gesagt, dass er brennende Flüchtlingsheime gut findet? Aber Mely Kiyak unterstellt ihm dieses offensichtlich. Und den Schusswaffengebrauch an der deutschen Grenze gibt es seit Jahrzehnten. Nirgends sitzt die Schusswaffe lockerer als bei der Grenzkontrolle – und dies ist geltendes Recht. Über 103 Mal wurden allein bis 1996 Schusswaffen eingesetzt.

Rund 30% der Deutschen sind ihr aber ein besonderer Dorn im Auge:

„Nun, da wir gesehen haben, wie bewaffnete Sicherheitskräfte auf unbewaffnete Zivilisten stoßen, haben wir einen kleinen Vorgeschmack auf das, womit 29 Prozent der deutschen Bevölkerung einverstanden wären. Nämlich eine härtere Gangart gegenüber den Ärmsten der Armen einzulegen. Diejenigen, die sich uns anvertrauen in der Stunde ihrer größten Not, sollen auf bewaffnetes und robust auftretendes Personal treffen. Und dann kommt eben so etwas dabei heraus wie in Clausnitz: ängstliche, weinende Menschen, denen man ohne jede Not Schaden zufügte – und das in einer Demokratie in Friedenszeiten!” [2]

[2] Mely Kiyak soll bitte einmal ein Land nennen, welches nicht durch bewaffnete Sicherheitskräfte bewacht wird, die selbstverständlich von der Schusswache Gebrauch machen. Es ist die Pflicht eines Staates seine Grenzen gegen unerwünschte Eindringlinge zu schützen. Und wie in islamischen Staaten mit Nichtmuslimen umgegangen wird, darüber brauchen wir gar nicht zu reden, denn das weiß jeder.

Die Demokratie ist der Knackpunkt – noch haben wir eine – nur Mely Kiyak kann schlecht damit leben, dass es in einer solchen eben auch Menschen gibt, die nicht ihre staats- und gesellschaftsschädlichen Ansichten teilen. Aber sie geht noch viel weiter, denn gegen alle, die nicht ihr linkes Weltbild teilen fordert sie das Ende der Friedenzeiten, nämlich „Notstandsgesetze“.

„Man kann gegen Rechte, die seit Jahren Terror ausüben, nicht labern, schreiben und argumentieren, man muss Politik und Gesellschaft gestalten! Wenn es sein muss, mit Notstandsgesetzen gegenüber einem enthemmten und entfesselten Mob. Man muss Kundgebungen vor Asyleinrichtungen und Asylbewerbern verbieten. Telefone von Pegida-Demonstranten und anderen rechtsradikalen Vereinigungen müssen abgehört werden. Vor jede Asylunterkunft gehören Polizisten, die zum Schutz der Flüchtlinge potenzielle Straftäter abschrecken.” [3]

[3] Da kann man nur noch die Frage stellen, hat sie noch alle Tassen im Schrank?

Aber auch für die illegal in unser Land eingedrungen Gesetzesbrecher sollte es eigene Gesetze geben:

„Wir brauchen sofort Gesetze, die es jedem Flüchtling in Deutschland ermöglichen, sich frei zu bewegen. Sie sollen mit einem Kontingent an Fahrkarten, Taxigutscheinen, SIM-Karten und Internetguthaben ausgestattet werden. Sie sollen nicht das Gefühl haben, dass sie gefangen sind, und sie sollen nicht das Gefühl bekommen, dass man sie unbestraft jagen kann.” [4]

[4] Da bin ich ganz auf Mely Kiyak’s Linie. Ein Haus, einen Porsche, Gratisfickscheine für den Puff und mindestens 5.000 Euro Sozialhilfe für jeden illegalen Sozialschmarotzer. Das ist wahre Integration. Alle Rechten selbstverständlich per Notstandsgesetze ins Umerziehungslager. Und Mely Kiyak for President.

An der Gewalt und Respektlosigkeit der Invasoren gegenüber Bürgern und Polizei sind im Übrigen auch die Deutschen schuld. Es gibt nämlich sehr zum Ärger von Kiyak auch für alle Nichtlinken noch ein kleines Stück Meinungsfreiheit. Könnten alle Moslems wählen, sähe die Welt aber wohl schon viel mehr so aus, wie Kiyak sich das erträumt:

„Wie sollen die Kinder der Einwanderer jemals Respekt vor der Polizei haben, wenn sie Bilder wie die aus Clausnitz sehen? Wie soll das gehen?” [5]

[5] Da stelle ich einfach einmal eine Gegenfrage. Wie sollen sich muslimische Migranten integrieren, wenn sie Musliminnen in den Medien sehen, die Kindern die Köpfe abschneiden und damit drohen sich in die Luft zu sprengen?

Wie soll das gehen, dass die Demokratie für Pegida und AfD hochgehalten wird, dass man deren Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit bis aufs letzte Streichholz verteidigt, aber diejenigen, die sich den Opfern nahe fühlen, die Muslime, die ehemaligen türkischen Gastarbeiter und andere Minderheiten auch nach Jahrzehnten kein Wahlrecht haben, um an den Urnen in Baden-Württemberg und anderswo gegen das rechtspopulistische Geschwätz von Julia Klöckner oder Boris Palmer zu opponieren?

Sie schreibt von steigenden Opferzahlen rechtsmotivierter Straftaten und jammert jenen hinterher, die Deutschland wieder verlassen. Von den vielen Deutschen, die Opfer von Migrantengewalt wurden, erfährt man nichts von ihr. Wie auch – deutsche Opfer gibt es im Weltbild von Mely Kiyak nicht.

Ja, wir brauchen neue Gesetze und zwar solche, die der Forderung unzähliger Demonstranten entsprechen: Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen. Punkt. Aus!

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Kurdische Giftspritze und Deutschlandhasserin Mely Kiyak fordert „Notstandsgesetze“

Siehe auch: Vera Lengsfeld: Der verbale Amoklauf der Mely Kiyak (achgut.com)

Lichterkette [#9] schreibt:

Neubrandenburg: Migrant belästigte, beleidigte, bedrohte und verletzte 14-Jährige

Neubrandenburg – Sowohl am 21.02.2016 wie auch am 26.02.2016 wurde ein 14-jähriges Mädchen Opfer von Straftaten aus dem Bereich der Körperverletzungs-, Beleidigungs- und Bedrohungsdelikte. Am 21.02.2016 saß das junge Mädchen im vorderen Teil des Zuges aus Richtung Stralsund nach Neubrandenburg. Gegen 19:15 Uhr setzte sich eine bislang unbekannte männliche Person neben die 14-Jährige und berührte sie ohne ihr Einverständnis. In Neubrandenburg angekommen, verfolgte der Tatverdächige dem Mädchen vom Bahnhof aus die Stargarder Straße entlang. Kurz vor dem Stargarder Tor war er auf einmal verschwunden.

Am 25.02.2016 gegen 15:45 Uhr befand sich das junge Mädchen im Kulturpark bei dem Spielplatz neben dem Badehaus, als sie plötzlich von hinten am Arm gepackt wurde. Dadurch war ihr Arm gerötet und sie verspürte Schmerzen. Die Geschädigte konnte sich wenig später losreißen und flüchten. Der Täter ist ihr kurz gefolgt. Als sich dann jedoch Fußgänger näherten, hat er sich schnell im Gebüsch versteckt. Die 14-Jährige hat sofort erkannt, dass es sich hier um die gleiche Person handelt, welche sie auch an dem 21.02.2016 belästigt hatte.

Zur Personenbeschreibung kann folgendes gesagt werden: männliche Person, ca. 30-35 Jahre alt, schlank, südländisches Aussehen, spricht gebrochen Deutsch mit einem ausländischen Akzent und hat ein auffälliges ca. ein Zentimeter großes Muttermal auf der linken Gesichtshälfte neben der Nase. Er ist bekleidet mit einer schwarzen „Adidas“-Jogginghose, schwarzen Turnschuhen mit einem grünen Farbfleck auf der linken Fußspitze, einer schwarzen Kapuzenjacke und einem schwarzen Schal. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe. Wer kann sachdienliche Hinweise zu der Person bzw. zu den beschriebenen Sachverhalten geben. Wer sind die Fußgänger, welche am 25.02.2016 gegen 15:45 Uhr den Spielplatz am Badehaus im Kulturpark passiert haben? >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich liebe alle diese kriminellen Migranten so sehr, dass ich sie alle zur Hölle wünsche. Warum wachen die Deutschen nicht endlich auf? – müssen sie auch erst Opfer dieser kriminellen Migranten werden? Und dann muss man sich noch solch eine Schei*** von Mely Kiyak anhören. Schmeißt sie endlich raus aus Deutschland.

K4 [#18] schreibt:

Es gibt eine neue Maßeinheit für Dummheit : 1 Meli = 2 Maas oder 1 Meli= 2 Stegner

Cendrillon [#30] schreibt:

Psychogramm der von Hass erfüllten Borderline-Patientin Mely Kiyak:

„Wie gern würde man angesichts brennender Asylunterkünfte mal einen O-Ton von Thilo Sarrazin hören, der doch dem Salonrassismus in Deutschland den Boden bereitet hat. Oder von Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel. Oder Hans-Werner Sinn. Oder Botho Strauß, Safranski, Sloterdijk, alles Herrschaften, denen das finanziell, politisch, kulturell, demographisch alles zu viel wird mit den Flüchtlingen. Wieso geht keiner raus und klingelt bei Heinz Buschkowsky, und fragt, was er angesichts der brennenden Heime empfindet? Wieso klingelt keiner bei Marcus Pretzell, dem NRW-Chef der AfD, der die Idee der Schüsse auf Flüchtlinge an Grenzen erfunden hat? Warum fragt niemand, was er fühlt angesichts von Würgegriffen an minderjährigen Kriegskindern? Das wären Reaktionen, die man gern erführe.” >>> weiterlesen

Maria-Bernhardine [#118] schreibt:

Die kurdische Islam-Konfession (Religion) Alevismus/Alevitentum

Alevitische Kurden, wie Mely Kiyak, sind wohl alle miteinander verwandt [Verwandtenheiraten, Inzest]!… Die Turk-Tscherkessin u. säkulare Muslima Nekla Kelek über Aleviten, 2008:

Necla Kelek: Die falsche Spur (taz.de)

„Aber nun wird auch über sie in der Öffentlichkeit diskutiert. Und sie zeigen, dass sie, wie andere türkisch-muslimische Männer auch, ihre Ehre verteidigen, wenn es um ihre Töchter und Frauen geht. „Bis zum Tod“ war auf einem Transparent in Köln zu lesen. Sie wollen, dass Berichte über ihre Art zu leben weiterhin tabu bleiben. Dabei sollen die Fakten unter den Tisch fallen. Die Aleviten verhalten sich, als wollten sie durch den organisierten Aufschrei die Sache selbst übertönen. Tatsächlich stellen in der türkisch-muslimischen und besonders auch der alevitischen Community Gewalt und sexueller Missbrauch ein ernst zu nehmendes und umfassendes Problem dar.“

„Alle Untersuchungen, ob in Deutschland oder der Türkei, zeigen, dass in den muslimisch-patriarchalisch geprägten Gesellschaften – eben auch unter Aleviten – sexuelle Gewalt Alltag ist. Das Thema wird seit Jahren tabuisiert. Wer es anspricht, den trifft die Wut, und der wird mit allen Mitteln bekämpft und diffamiert. Der Sexualtherapeut Halis Cicek, selbst Alevit, hat erschütternde Berichte und Lebensgeschichten des sexuellen Leidens veröffentlicht. Das Buch heißt „Resmen irza Gecme“ (Die erlaubte Vergewaltigung), ist leider nur auf türkisch erschienen und schildert die Probleme auch in den alevitischen Gemeinschaften über alevitische Männer.“

„Darin beschreibt Cicek, dass psychisches Elend, sexuelle Probleme wie Impotenz, Depressionen, Sodomie, Pädophilie, Gewalttätigkeiten vieler durch den Zwang zur Heirat, mangelnde Aufklärung durch die patriarchalisch-religiösen Verhältnisse hervorgerufen und reproduziert werden. Der Vorwurf, Inzest und Inzucht seien unter den Aleviten verbreitet, hat neben der diffamierenden Seite ganz reale Ursachen, die nicht nur im religiösen Bereich zu suchen sind, sondern auch mit der besonderen Situation als Minderheit zu tun haben. Bei Aleviten heiraten überwiegend Cousins und Cousinen ersten Grades untereinander…“

FAZIT: MELY KIYAK, EINFACH MAL DIE FRECHE KLAPPE HALTEN UND DEN MIST VOR DER EIGENEN TÜRE KEHREN!

(Tugce Albayrak, umgekommen im Gerangel mit einem osmanisierten Balkanesen und Bilkay Öney, Türkenministerin von Bawü sind ebenfalls Aleviten. Obwohl die Aleviten, also alevitischen Kurden, angebl. von Türken verfolgt werden, machen sie in Deutschland Türken- bzw. Sunnitenpolitik)

Pio Nono [#145] schreibt:

„Ich möchte hier entschieden widersprechen. Nicht alle Ausländer die in Deutschland (und Europa) eine Gefahr darstellen und aggressiv auftreten sind Moslems. Viele der libanesischen Banditen sind z.B. maronitische Christen und die schwarzafrikanischen Neger, die eine Plage in ganz West-Europa werden sind auch nicht immer Moslems sondern Christen oder Anhänger irgendwelcher primitiver animistischer Naturreligionen. Auch Inder und andere Hindus stellen nicht selten ein Problem dar. Nein, es sind nicht nur Moslems auch wenn sie den Kern der Bedrohung darstellen.“

Meine Meinung:

Es ist wichtig, Pio Nono, darauf hinzuweisen, denn allzu oft hört man, dass ja nicht nur Muslime nach Deutschland einwandern und dass diese Nichtmuslime ja angeblich so friedlich sind. Wer aus einer islamisch oder afrikanischen Kultur kommt, auf den färbt der kulturelle Hintergrund des Heimatlandes meist ab. Und dieser kulturelle Hintergrund ist oft archaisch, kriminell und gewalttätig.

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: Mob ist nicht gleich Mob – es kommt darauf an, ob er einen rechten oder einen Migrations-Hintergrund hat

Alexander Kissler: Die Bundesregierung ist nicht berechtigt, die Identität des deutschen Volkes auszulöschen

Vera Lengsfeld: Muslimischer Terror in Frankreich – und was uns noch bevorsteht

Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus EU- und Asylstaaten steigt dramatisch

Dr. Udo Ulfkotte: Schweiz: Marschbefehl für 5000 Soldaten zur Sicherung der Schweizer Grenze

Psychologe Prof. Dr. Thomas Kliche fällt vernichtendes Urteil: "Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung"

Sandra Maischberger: Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts?

29 Jan

ralf_stegner_frauke_petry

In der Fernsehsendung „Maischberger“ vom 27.1.2016 sagte Ralf Stegner zu Frauke Petry (AfD). Im Video der Sendung zu sehen bei 1:08:00

„Deutsche Frauen, deutsche Frauen müssen geschützt werden vor afrikanischen Männern. So machen Sie das. Diese deutschen Frauen sind so klug, dass sie Sie nur zu drei Prozent wählen würden. Weil sie nämlich gar nicht geschützt werden wollen!“

Gäste bei Sandra Maischberger: Frauke Petry (AfD) – Ralf Stegner (SPD) – Hans-Olaf Henkel (Alfa) – Roger Köppel (Politiker, Journalist) – Jakob Augstein (Verleger und Chefredakteur) – Reinhard Schlinkert (Infratest dimap)


Video: Maischberger: Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts? (74:13)

Noch eine Anmerkung zur Maischbergersendung:

Maischberger lässt Roger Köppel bis zur 30. Minute kaum zu Wort kommen, während Ralf Stegner, Olaf Henkel und der linksradikale Jakob Augstein immer wieder zu Wort kommen. Da fragt man  sich weshalb hat Maischberger Roger Köppel überhaupt eingeladen? Und kaum kommt Roger Köppel zu Wort schon quatsch Maischberger dazwischen. Die Moderation von Maischberger ist mehr als bescheiden.

PI (Politically Incorrect) schreibt über die schlechte Moderation von Sandra Maischberger:

Als der Schweizer dann doch noch mal sprechen darf, erklärt Augstein, unterbricht Augstein, pöbelt wieder Augstein: „Was ihre Zeitung macht, sind Stürmer-Cover.“ Köppel interveniert scharf und na klar: Maischberger unterbricht ihn. Da lacht sogar Köppel. Es ist einfach zu durchsichtig, zu blöd, zu unerwachsen. Dann wird es lustig, Maischberger bittet Köppel, sie zu Ende reden zu lassen. Sie positioniert sich in ihrer eigenen Sendung.

Meine Meinung:

Schickt die Maischberger bloß in die Wüste, denn sie ist unfähig eine Moderation zu leiten. Wie kommt es eigentlich außerdem, dass Jakob Augstein und Ralf Stegner beide solche Kotzbr**** sind? Man sieht bei Jakob Augstein und auch bei Ralf Stegner, dass sie gar nicht bereit sind auf eine Diskussion einzugehen. Sie spulen einfach ihre ideologischen linksversifften, aber längst veralteten Ideologien ab. Sie sind für neue zeitgemäße Ideen, die die aktuelle politische Situation fordert überhaupt nicht mehr zugänglich.

Sie sind eben keine Intellektuellen, sondern wie Frank Lübberding es in der FAZ über Ralf Stegner schreibt: "Ralf Stegner hätte es mit Argumenten versuchen sollen, blieb aber bei plumper Polemik." Das selbe gilt leider auch für Jakob Augstein. Ralf Stegner und Jakob Augstein sind nicht fähig eine konstruktive Diskussion zu führen, sondern sie fallen immer wieder in ihre dümmlichen, pöbelnden und vorurteilsbeladenen Vorwürfe des Rassismus und versuchen alle Kritiker der islamischen Masseneinwanderung als Nazis und Rassisten zu diskriminieren. Was für arme Würstchen. Und dazu bekommen sie dann auch noch den Segen von Sandra Maischberger, die sie immer wieder zu Wort kommen lässt.

In einem muss ich Ralf Stegner aber recht geben, nämlich mit seiner These, dass die deutschen Frauen sich gar nicht schützen lassen wollen, denn die deutschen Frauen wählen nicht die islamkritischen Parteien, also nicht die AfD (Alternative für Deutschland), sondern die Parteien, die sich für die Masseneinwanderung einsetzen oder sie gehen gar nicht zur Wahl. Das wurde auch beim Auftritt von Reinhard Schlinkert von "Infratest dimap" deutlich.

Er zeigte eine Graphik auf der zu sehen war, dass die AfD zu 71 Prozent von Männern gewählt wird, aber nur zu 29 Prozent von Frauen. Wenn die Frauen also verstärkt die Parteien wählen, die sich für die Masseneinwanderung von Muslimen einsetzen, dann sollen sie sich auch nicht beschweren, wenn sie genau von diesen Muslimen sexuell belästigt oder vergewaltigt werden. Dann tragen sie nämlich eine Mitschuld an der herrschenden Zuständen. Gleiches gilt für die Nichtwähler unter den Frauen.

Mit anderen Worten, es sind hauptsächlich die Frauen, die für die Vernichtung Deutschlands, für die Islamisierung und den Untergang Deutschlands verantwortlich sind. Das beste Beispiel ist Angela Merkel. Und die Frauen sind es auch, die unter der Islamisierung Deutschlands am meisten zu leiden haben werden. Sie werden immer häufiger zu Opfern sexueller Übergriffe und um so stärker die  Muslime in Deutschland werden, um so stärker werden sie die Rechte der Frauen beschneiden. Am Ende werden die Frauen nicht einmal mehr das Recht haben, allein das Haus zu verlassen. Machen sie es doch, dann müssen sie mit sexuellen Übergriffen rechnen.

Ihr glaubt es nicht? Dann seht euch doch einmal in den islamisierten Stadtteilen Großbritanniens und Frankreichs um. Dort haben Frauen nichts mehr zu sagen. Und tragen sie Minirock, Lippenstift oder Schminke, dann müssen sie damit rechnen Opfer einer Massenvergewaltigung zu werden. In diesen Stadtteilen gibt der radikale Imam den Ton an. Und diese Stadtteile breiten sich in Großbritannien und Frankreich immer weiter aus. In Deutschland wird es nicht andere sein. Mir scheint, Frauen glauben, wenn sie vor dieser Entwicklung die Augen verschließen, wird so etwas nicht geschehen. So etwas nennt man Vogel Strauß Politik. Wie es in diesen islamisierten Stadtteilen zugeht, könnt ihr in folgendem Buch nachlesen:

2003 gründete sich in Frankreich die Gruppe „Ni putes ni soumises“ („weder Huren noch unterwürfig“), die auf die Lage der jungen Frauen in den Banlieues (den islamisierten Vorstädten) aufmerksam machte. Besonders bekannt wurde dabei Samira Bellil mit ihrer Autobiografie „Dans l’enfer des tournantes“, die unter dem Titel „Durch die Hölle der Gewalt“ auf Deutsch erschien. Sie erzählt die verzweifelte Situation junger Frauen in den von maghrebinisch-muslimischen Jugendgangs dominierten Stadtteilen Frankreichs. Das Buch ist nur schwer auszuhalten, da es eine bis in die letzte Faser verrohte Gegengesellschaft zeigt. [Maghreb: Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen, Mauretanien] Und genau so wird auch die Zukunft der deutschen Frauen aussehen.

Bei Maischberger: Kleiner Kopierfehler offenbart Absprache zwischen Moderation und Jakob Augstein

Deutschland lacht über Radio Eriwan

Noch ein kleiner Hinweis, wie in der Sendung von Sandra Maischberger manipuliert wurde bzw. wie vor der Sendung einiges mit Jakob Augstein abgesprochen wurde. Das zeigt, dass die Sendung von Maischberger genau so linksversifft ist, wie Jakob Augstein.

Ein Leser machte uns nun aber auf folgenden kleinen „Regiefehler“ aufmerksam, der uns zum Ausgleich wieder laut lachen lässt.  Er fragt: Woher hat eigentlich Jakob Augstein die in der Sendung aus dem Jackett hervorgeholte Kopie einer Zeitungsanzeige aus der „Weltwoche“? In der Mediathek der ARD ist diese Szene bei 1:01:18 zu sehen. Augsteins Zettel ist schwarz/weiß kopiert. Wenige Sekunden später erscheint das Bild gleich in Farbe, nach entsprechendem Kameraschwenk hinter Augstein auf der Videowand. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bielefeld: Polizei prüft, ob 14-Jährige erst betäubt und dann vergewaltigt wurde

Karlsruhe: Unbekannter schießt mit Pistole auf AfD-Wahlhelfer

Henryk M. Broder: Tamara Anthony (Linke) vermutet den Antisemitismus bei der Pegida

Jennifer Nathalie Pyka: Davos: Wenn Topmanager in der Tiefgarage Flüchtling spielen

Thomas Rietzschel: Wie Einwanderungskritik im Keim erstickt wird

Thilo Thielke: Aydan Özoguz und die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht

Martin Lichtmesz: Autorenporträt Karlheinz Weißmann

24 Jul

aus Sezession 66 / Juni 2015

karlheinz_weissmannDas wesentliche Etikett vorweg: Karlheinz Weißmann [Bild links] ist einer der wichtigsten Vordenker der »Neuen Rechten« Deutschlands. Darüber herrscht bei Freund und Feind Konsens. Weniger einig ist man sich auf der einen wie der anderen Seite, was mit dem Begriff der »Neuen Rechten« überhaupt gemeint ist.

In einem im Februar 2009 geführten Interview mit der Sezession lehnte der Gründer der Wochenzeitung Junge Freiheit, Dieter Stein, diese Schublade, in die er selbst bis heute gesteckt wird, vehement ab: Ihre Deutung liege in den Händen der politischen Gegner, der linken Politikwissenschaftler und der Verfassungsschutzbehörden, und deshalb sei sie als Selbstbezeichnung völlig unbrauchbar geworden.

Weißmann dagegen bekräftigte im selben Interview, was er bereits 2006 in dem Gesprächsband Unsere Zeit kommt geäußert hatte: Auch wenn »Neue Rechte« nur ein »Hilfsbegriff« sei, »wie jedes andere politische Etikett«, gäbe es nach wie vor kein besseres, um die eigene Position zu markieren. Eine »neue Rechte« in seinem Sinne sei weder nostalgisch noch klassengebunden, sondern »an der Wirklichkeit orientiert, bereit und fähig, die Lebensmöglichkeiten der Moderne wahrzunehmen, aber nüchtern, mit einem Gespür für deren besondere Gefahren.« Überhaupt sei der Begriff nützlich, um sich von den Bloß-Konservativen abzusetzen, wider das ganze »Gerede« über »Werte«, »das noch nie zu irgend etwas geführt hat«, und die Verengung des Konservativen auf bürgerliche »Besitzstandswahrung«: »Da erkläre ich allerdings entschieden meinen Dissens und möchte nicht verwechselt werden, was auch immer freudig akzeptiert wird, wenn ich erkläre, daß ich nicht nur konservativ bin, sondern rechts.«

Unausweichlich bleibt schließlich, daß die politische Zuweisung von ›links‹ und ›rechts‹ in der Kontroverse nicht nur der eigenen Defiition unterliegt, sondern polemisch erfolgt. Wer das nicht versteht, sondern panisch die Markierung ›rechts‹ abstreifen will, hat schon kapituliert. (Karlheinz Weißmann: Die Nation denken; in: FAZ vom 22. April 1994)

In seinem Essay Das konservative Minimum (2007) zielte Weißmann in diesem Sinne darauf ab, dem Konservatismus die Zähne zurückzugeben, ihn gar »als Kampfbegriff zu etablieren«. Er leitete seine »Kampf-Ansage« mit einer Anekdote über einen alten Bekannten ein, der als »guter Gatte und Vater und als gemachter Mann« kurz vor dem Ruhestand folgende Auffassung von einer »konservativen Existenz« hatte: man »müsse die Macht der Verhältnisse anerkennen, und das heiße unter den obwaltenden Umständen: betreibe deine Karriere, versuch nicht anzuecken, halte dich an die Moral der Väter und erzieh deine Kinder anständig.« Man »müsse doch zugeben, daß das ewige Opponieren sinnlos gewesen sei. Zuletzt komme alles von selbst ins Gleis«, was sich etwa daran zeige, daß noch jeder Revoluzzer zum Philister [Spießer, Spießbürger, Besserwisser] gealtert sei.

>>> weiterlesen: 1  ++  2  ++  3  ++  4  ++  5  ++  6  ++  7

Quelle: Autorenporträt Karlheinz Weißmann

Siehe auch:

Frank A. Meyer: Der Islam – die totalitäre Religion

Ernst Hillebrandt: Der perverse autoritäre Gutmenschenrassismus

Islam & Gewalt: Beutekriege und strukturelle Gewalt haben im Islam eine lange Tradition

Hamburg plant sieben Großunterkünfte für 20.000 Flüchtlinge

Der alltägliche Asylanten-Terror in Deutschland

Fjordman: Der europäische Frühling beginnt mit einem „Schlachtfest”

Domenico Quirico: Der Islam ist eine totalitäre Kriegsreligion

Das wesentliche Etikett vorweg: Karlheinz Weißmann [Bild links] ist einer der wichtigsten Vordenker der »Neuen Rechten« Deutschlands. Darüber herrscht bei Freund und Feind Konsens. Weniger einig ist man sich auf der einen wie der anderen Seite, was mit dem Begriff der »Neuen Rechten« überhaupt gemeint ist.

In einem im Februar 2009 geführten Interview mit der Sezession lehnte der Gründer der Wochenzeitung Junge Freiheit, Dieter Stein, diese Schublade, in die er selbst bis heute gesteckt wird, vehement ab: Ihre Deutung liege in den Händen der politischen Gegner, der linken Politikwissenschaftler und der Verfassungsschutzbehörden, und deshalb sei sie als Selbstbezeichnung völlig unbrauchbar geworden.

Weißmann dagegen bekräftigte im selben Interview, was er bereits 2006 in dem Gesprächsband Unsere Zeit kommt geäußert hatte: Auch wenn »Neue Rechte« nur ein »Hilfsbegriff« sei, »wie jedes andere politische Etikett«, gäbe es nach wie vor kein besseres, um die eigene Position zu markieren. Eine »neue Rechte« in seinem Sinne sei weder nostalgisch noch klassengebunden, sondern »an der Wirklichkeit orientiert, bereit und fähig, die Lebensmöglichkeiten der Moderne wahrzunehmen, aber nüchtern, mit einem Gespür für deren besondere Gefahren.« Überhaupt sei der Begriff nützlich, um sich von den Bloß-Konservativen abzusetzen, wider das ganze »Gerede« über »Werte«, »das noch nie zu irgend etwas geführt hat«, und die Verengung des Konservativen auf bürgerliche »Besitzstandswahrung«: »Da erkläre ich allerdings entschieden meinen Dissens und möchte nicht verwechselt werden, was auch immer freudig akzeptiert wird, wenn ich erkläre, daß ich nicht nur konservativ bin, sondern rechts.«

Unausweichlich bleibt schließlich, daß die politische Zuweisung von ›links‹ und ›rechts‹ in der Kontroverse nicht nur der eigenen Defiition unterliegt, sondern polemisch erfolgt. Wer das nicht versteht, sondern panisch die Markierung ›rechts‹ abstreifen will, hat schon kapituliert. (Karlheinz Weißmann: Die Nation denken; in: FAZ vom 22. April 1994)

In seinem Essay Das konservative Minimum (2007) zielte Weißmann in diesem Sinne darauf ab, dem Konservatismus die Zähne zurückzugeben, ihn gar »als Kampfbegriff zu etablieren«. Er leitete seine »Kampf-Ansage« mit einer Anekdote über einen alten Bekannten ein, der als »guter Gatte und Vater und als gemachter Mann« kurz vor dem Ruhestand folgende Auffassung von einer »konservativen Existenz« hatte: man »müsse die Macht der Verhältnisse anerkennen, und das heiße unter den obwaltenden Umständen: betreibe deine Karriere, versuch nicht anzuecken, halte dich an die Moral der Väter und erzieh deine Kinder anständig.« Man »müsse doch zugeben, daß das ewige Opponieren sinnlos gewesen sei. Zuletzt komme alles von selbst ins Gleis«, was sich etwa daran zeige, daß noch jeder Revoluzzer zum Philister gealtert sei.

>>> weiterlesen: Seite: 1  ++  2  ++  3  ++  4  ++  5  ++  6  ++  7

Quelle: Autorenporträt Karlheinz Weißmann

Siehe auch:

Frank A. Meyer: Der Islam – die totalitäre Religion

Ernst Hillebrandt: Der perverse autoritäre Gutmenschenrassismus

Islam & Gewalt: Beutekriege und strukturelle Gewalt haben im Islam eine lange Tradition

Hamburg plant sieben Großunterkünfte für 20.000 Flüchtlinge

Der alltägliche Asylanten-Terror in Deutschland

Fjordman: Der europäische Frühling beginnt mit einem „Schlachtfest”

Domenico Quirico: Der Islam ist eine totalitäre Kriegsreligion

%d Bloggern gefällt das: