Tag Archives: Chefredakteur

Video: Sandra Maischberger: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

31 Aug

Zunächst eine kurze Zusammenfassung des Auftritts des sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla in der Maischberger-Sendung. Die ganze Sendung könnt ihr unten sehen.


Video: Maischberger: Tino Chrupalla (AfD) zu Chemnitz: "Die Menschen wollen Ergebnisse sehen!" (04:09)

Beim Maischberger-Untersuchungsausschuss die üblichen Verdächtigen: Martina Renner (51), die vierschrötige Pony-Trulla von den SED-LINKEN, die AfD-Mann Chrupalla den Handschlag verwehrte (im Video bei 0:06 min), wusste, wie ihre SED 40 Jahre lang auch immer sofort: „Nicht die Nazis haben die Straße übernommen, die Polizei hat sie ihnen übergeben.“ Remember SED Leipzig‚ 1989: „Montagsspaziergänger? Von Westagenten aufgewiegelte Konterrevolutionäre?“

Bettina Gaus (61), taz: Alter macht leider nicht alle Frauen schöner und schlanker, da kann L’Oreal noch so die Haare blond raufen: “Irgendwann ist Schluss mit dem Verständnis für besorgte Bürger“.  „Wir brauchen endlich einen verlässlichen Gemeinschaftskunde- und Geschichtsunterricht“… Irgendwann? Die meisten der nur 43.002 „besorgten“ Rest-Leser ihrer taz haben offenbar kein „Verständnis“ mehr für den Schwachsinn von Türken wie Deniz Yücel (Endlich, Deutschland schafft sich ab!).

Ooder der iranischen Plumpabacke Hengameh Yaghoobifarah [1] („Dreckskultur und Köterrasse mit braunem Strich in der Unterhose“) … sie wissen heute schon, wann Ultimo ist für die taz (die ARD natürlich nicht). Jedenfalls quittierte AfD-Mann Chrupalla Bettinas „Gemeinschaftskunde und Geschichtsunterricht“ elequent: „Wir brauchen kein betreutes Denken!“ Jedenfalls nicht Sachsen. Dass in Berlin die christlichen Viertklässler an der moslemischen Koranstunde teilnehmen müssen, geschieht in einem anderen Deutschland.

[1] Hier ein paar Ergüsse der molligen iranischen "Hamsterbacke" Hengameh Yaghoobifarah, die bzw. der, selber nicht so genau weiß, ob sie/er Männlein oder Weiblein ist, wurde in Nord­-Deutschland geboren und hat einen unbändigen Hass auf Deutsche. Für seine/ihre Deutschfeindlichkeit bietet die "taz" ihm/ihr eine Bühne:

„Deutsche, schafft Euch ab!“

„Ich identifiziere mich selbst nicht als Frau, sondern sehe mich als nicht-binäre Person, das steckt für mich in dem Wort queer alles drin. Also ich verstehe Gender nicht als Frau oder Mann, sondern es ist ein großes Spektrum und du kannst dich halt auf verschiedenen Teilen des Spektrums verorten.“ [vielleicht sollte sie/er sich als Goldhamster verorten, die Bäckchen hat sie/er ja schon]

„Rassismus gegen Deutsche ist kein Rassismus“

Natürlich sind die Untersuchungsausschüsse, die man früher Talkshows nannte, beim Fernsehen seriös. Auch unser aller Maische hatte den passenden „Experten“, Toralf Staud (46). Das kunstvoll gewuschelte Kurzhaar kennt sich in „Rechtsextremismus“ aus, sagte Maische. Und Toralf verdient sich sein Honorar: „Zwischen den sächsischen Behörden und rechten Gruppen gibt es oft eine gefährliche Nähe.“ Welchen Behörden? Welchen Gruppen? Und Nähe? Bus, Bahn, Büro? Oder kann Nähe auch ein Bier im „Auerbachskeller“ sein, selbst wenn der eine an Goethes Tisch, der andere in der weitentfernten Ecke gegenüber trinkt? Aaaber der alte weiße Mann von BILD raunt: „Brisanter Vorwurf.“

Und so liest der Wuschel-Experte Toralf weiter Kaffeesatz: „Es gibt organisierte Strukturen, die haben nur darauf gewartet, um die Emotion in die Bevölkerung zu tragen. Es gibt eine Mischszene von Hooligans und Rechtsextremisten. Die sächsische Regierung verharmlost das Problem seit Jahren.“ Dann die messerscharfe Logik, die selbst Claudia Roth verblüfft hätte: „Chemnitz war ja auch der erste Unterschlupf der NSU.“ Jau, Genosse! Und in China ist schon wieder ein Sack Reis umgefallen. Lieber Gott, du hast vielleicht „Experten“ erschaffen.

Sachsens König Kurt I. war nicht im Studio, aber er durfte via Schalte was sagen: „Ich hielt die Sachsen für immun gegen rechtsradikale Versuchungen – mein größter Irrtum!“ CDU hin, Biedenkopf (88) her: Auch „Könige“ werden halt mal alt. Silberhaare hin, Make up her … Aber die CDU hat ja auch noch Wolfgang Bosbach (66), der bei der NRW-Wahl den Migranten-Hartliner mimte, damit Büttenredner Laschet die Sozis auf dem mit Geldscheinen gepolsterten Chefsessel ablösen konnte.

Bosbach „missfiel“ mal wieder, dass „besorgte Bürger in die rechte Ecke gestellt werden.“ Denn: „Der überwiegende Teil der Demonstranten war friedlich und rechtsfrei. Viele aus der politischen Mitte sind empört. Und zu demonstrieren ist legal. Ich habe das Gefühl, dass die etablierten Parteien die Augen verschließen. Die Bürger verstehen die Flüchtlingspolitik nicht. Es gibt Millionen Menschen, die besorgt sind, die nichts mit Rechtsextremen zu tun haben. Viele laufen mit, weil sie von den etablierten Parteien allein gelassen werden. Vernünftige Politik beginnt mit der Betrachtung der Wirklichkeit.“ Ist ja gut, Wolfgang, in Bayern und Hessen ist wieder Wahlkampf. Wir haben verstanden …

Hüstel! Einen Journalisten gab es aber auch in der Runde: Christoph Schwennicke (52), CICERO-Chefredakteur. Er trägt auch Brille, kann aber offenbar noch ohne rosalinks getönten Gläser gucken: „Die Ursache der Chemnitz-Krawalle war ein Mord, den Ausländer („deutsch“: Merkels Migranten!) begangen haben. Die meisten Medien erwähnten diesen Mord erst im vierten oder fünften Absatz“.

Jetzt weißt Du, Kollege, warum CICERO sich noch über Wasser hält, die anderen Blätter von FAZ bis SPIEGEL absaufen. Oder BILD. BILD gurgelt heute, „unfassbare“ fünf Tage nach dem Mord: „UNFASSBAR, Yousif A. (22) hätte längst abgeschoben werden müssen“ [2], war nur „geduldet“, hat geprügelt, geraubt, gedealt. Jetzt sitzt er mit seinem Komplizen Alaa S. (23) in U-Haft.

[2] Staatsanwaltschaft Chemnitz bestätigt: Wohnungen der Verdächtigen nicht durchsucht – BILD berichtete über unfassbare Behörden-Versagen

Chemnitz – BILD berichtete, dass die Polizei auch vier Tage nach dem schrecklichen Tod von Daniel H. († 35) weder die Wohnung des mutmaßlichen Täters Yousif A. (22) durchsuchte noch die Nachbarn befragte. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Versäumnis bestätigt.

„Es trifft zu, dass im Rahmen der bisherigen Ermittlungen die Wohnungen der beiden Beschuldigten noch nicht durchsucht wurden“, sagte Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart (54) zu BILD. Burghart: „Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Durchsuchung zur Abrundung der Ermittlungen noch veranlasst wird.“

Meine Meinung: Der irakischen Täter Yousif Abdullah (22) wohnt in Annaberg-Buchholz, 40 Kilometer von Chemnitz in einer Wohngemeinschaft. Hatten sie die Möglichkeit Beweismittel, wie z.B. blutige Kleidung, verschwinden zu lassen? Er wird doch sicherlich nicht mit blutbefleckter Kleidung nach der Tat wieder zum Stadtfest gegangen sein, oder? Ob das Versäumnis der Staatsanwaltschaft Zufall ist?

Nicht wegen Mord! In Deutschland reichen fünf Messerstiche bei Asylanten bekanntlich nur für Totschlag. Und weil das Mordopfer ein deutsch-kubanischer Tischler ist, der auch noch Daniel Hillig heißt, kann Merkel ja auch nicht trauern; Mama Afrika muss gerade zehn kleine Negerlein streicheln. Oder wie die jetzt heißen… [Vielleicht schaut “Mutti” ja auch bei Boko Haram vorbei, um neue Messerfachkräfte für Deutschland anzuwerben?] >>> weiterlesen

Hier die ganze Maischbergersendung:

Video: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

chemnitz_folgenVideo: "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" (75:31)

Gäste:
• Kurt Biedenkopf (CDU)
• Martina Renner (Die Linke)
• Tino Chrupalla, AfD (sächsischer Bundestagsabgeordneter)
• Bettina G(r)aus ("taz"-Journalistin)
• Christoph Schwennicke ("Cicero"-Chefredakteur)
• Toralf Staud (Rechtsextremismusexperte)
• Wolfgang Bosbach (CDU-Innenexperte)

Meine Meinung:

Kurt Biedenkopf ist mittlerweile ein alter Mann, der offenbar nicht mehr in der Lage ist, die aktuellen Entwicklungen mitzubekommen und sie richtig einzuordnen. Man sollte ihn auf’s Altenteil setzen und ihn in Ruhe lassen. Mit den aktuellen Ereignissen ist er überfordert. Die Frage nach den aktuellen Partei-Verhältnissen in Sachsen (AfD stärkste Partei, bei 25 %) versteht Kurt Biedenkopf nicht einmal.

In Minute 15:20 sagt Kurt Biedenkopf: "Alles das, was sie jetzt aufgezählt haben, ist mit nicht bekannt". Das ist natürlich ein Armutszeugnis. Warum lädt man Leute in eine Talkshow ein, die, wie Kurt Biedenkopf, Null Ahnung haben? Liegt es vielleicht daran, dass genau diesen Politikern bereits seit Jahrzehnten die Meinung des Volkes am Arsch vorbeigeht? Warum meint Maischberger so lange mit Kurt Biedenkopf schwätzen zu müssen? Das ist verschwendete Zeit.

Und diese ganzen Arschgeigen reden bis Minute 35:00 in der Talkshow wieder einmal nur über die "rechtsextreme Gewalt" in Chemnitz, aber sie verlieren kein Wort über die unendlich vielen Angriffe und Übergriffe von Migranten auf Deutsche. Ihr kotzt mich an.

Ich glaube, die Linken haben riesengroße Angst, dass sie die Meinungshoheit verlieren und deswegen versuchen sie jetzt nicht die Morde der Migranten zu thematisieren, sondern die angebliche Gewalt der Rechten in den Mittelpunkt zu stellen, in der Hoffnung, dadurch die Bevölkerung wieder auf ihre Seite ziehen zu können.

Dies unterstützen sie permanent durch Drohungen und Gewalt, genau so wie die radikalen Muslime die ihre abtrünnigen Schäfchen, Apostaten, die aus dem Islam austreten wollen, durch Drohungen und Gewalt versuchen, sie daran zu hindern. Hilft das nicht, dann werden sie verfolgt, verhaftet und getötet, oft durch die eigene Familie, Sippe, den Clan oder die Community. Aber liebe Linke, es wird euch durch euer Verschweigen der Wahrheit nicht gelingen, die Menschen zurück zu gewinnen. Im Gegenteil, eure Lügen, Verdrehungen und Verzerrungen, euer Verschweigen der Realität macht die Menschen nur noch wütender, so dass sie euch nur noch mehr hassen.

Die Linken haben eine riesengroße Angst vor einer offenen und ehrlichen Diskussion, weil sie ganz genau wissen, dass sie diese Diskussion nicht gewinnen können. Sie haben keine überzeugenden Argumente, alles was sie interessiert ist der Machterhalt und darum gehen sie dieser Diskussion unter allen Umständen aus dem Weg. Aber liebe Linke, wenn ihr euch dieser Diskussion nicht stellen wollt, dann findet euch bitte auch damit ab, dass immer mehr Wähler sich der AfD zuwenden, weil sie offener, mutiger und ehrlicher ist als ihr. Sie sprechen die Dinge an, die den Menschen auf der Seele brennen.

Martina Renner (Linke) und der "Rechtsextremismusexperte" Toralf Staud liefern vielfach nichts als ein Vorurteile, so dass man sie nicht ernst nehmen kann. Martina Renner von der Linken ist offensichtlich gefangen in einem pathologischen (krankhaftem) und abgrundtiefen Hass auf alles "Rechte". Sowohl der Rechtsextremismusexperte, wie auch die Linke, sind Musterbeispiele des betreuten Denkens, einer linken Gehirnwäsche. Martina Renner würde ich dringend eine Therapie empfehlen und Toralf Staud würde ich bei den hoffnungslosen Fällen einsortieren.

In Minute 58:00 behauptet er, die AfD will die anstehenden Probleme gar nicht lösen. In Wirklichkeit hat er sie selber offensichtlich nicht einmal erkannt, obwohl er der “Experte” ist. Seine Argumentation ist nichts anderes als unsachliche Polemik, es sind Vorurteile und Unterstellungen, die zeigen, dass dieser "Rechtsextremismusexperte" den Boden der Realität längst verlassen hat oder nie besessen hat.

Deswegen füllt er wahrscheinlich auch genau diesen Job aus. Vom Staat wird nur finanziert, wer dem Staat nach dem Mund redet. Warum gibt es eigentlich so viele “Rechtsextremismusexperten”, aber kaum “Linksextremismusexperten”? Habe jedenfalls noch nie davon gehört. Dieser Rechtsextremismusexperte macht sich zum Sprachrohr der linken Hetz- und Hassmedien. Bei Bettina Gaus von der "taz" sind bereits seit Jahrzehnten alle Therapien erfolglos verlaufen. 😉 Christoph Schwennicke von "Cicero" dagegen ist Realist und eine Bereicherung der Talkshow.

Siehe auch:

Götz Kubitschek: Zehn Bemerkungen zu Chemnitz

Thilo Sarrazin’s neues Buch „Feindliche Übernahme“ garantiert ein Bestseller

Chemnitz: Ein Mensch wird ermordet und die Linken organisieren ein Konzert mit den „Toten Hosen“!

Hetzjagd von Chemnitz – Hetzjagd auf Deutsche

Berlin-Grunewald: 17-jähriger Deutsch-Türke sticht 19-jährigem Deutschen mehrfach ein Messer in den Rücken

Frankfurt (Oder): „Allahu Akbar“- „Wir töten euch alle“ – 15 bewaffnete Araber stürmten den Szene-Club "Frosch"

Video: Wie die mutige deutsch-türkische Bestsellerautorin Tuba Sarica "hart aber herzlich" aufmischt (74:40)

Video: phoenix-Runde kritisiert Flüchtlingspolitik (44:53)

6 Feb

phoenix_runde

Video: phoenix Runde: "Zwischen Idealismus und Realität – Flüchtlingspolitik in Deutschland" vom 31.01.18 (44:53)

• Moderatorin: Anke Plättner
• Eva Quisdorp, Theologin, Flüchtlingshelferin, Deutsch-Lehrerin, Bündnis90/Grüne
• Prof. Dirk Baier, Kriminiloge, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaft
• Prof. Ulrike Kostka, Direktorin Caritas Berlin
• Ulrich Reitz, Ehemaliger Chefredakteur des Focus

Bayern ist FREI

Am Mittwoch kam es in der Phoenix-Runde, von der Öffentlichkeit unbemerkt, zur Kernschmelze der Mainstream-Propaganda in puncto „Flüchtlingsfolklore“. EVA QUISTORP, Gründungsmitglied der Grünen, evangelische Theologin, seit Jahren aktiv in der Arbeit mit Migranten, unter anderem als ehrenamtliche Deutsch-Lehrerin, sprach Tacheles:

  • Wir brauchen wieder Sicherheit, Ordnung und Begrenzung in Deutschland!
  • Schon eine Obergrenze von jährlich 50 000 (!) unserer Kultur fernen Einwanderern ist kaum zu bewältigen!
  • Das Interesse an Integration ist in praxi wenig bis nicht ausgeprägt, Deutschkurse werden von der Masse geschwänzt!
  • Die Integration der muslimischen Kinder in die deutsche Gesellschaft wird von deren Eltern nicht erwünscht und hintertrieben!
  • Die politisch Verfolgten & wirklichen Opfer erreichen Deutschland gar nicht – es kommen die Falschen!
  • Die Gewaltkriminalität hat deutlich zugenommen!
  • Medien & Politik verharmlosen reale Probleme!

Das alles gründet sie auf Erfahrungen aus der Praxis.
Ob Frau Quistorp noch einmal in eine Talkshow hierzulande eingeladen wird?
(von Mario Schattney

Ursprünglichen Post anzeigen 1 weiteres Wort

Dem Alternativmedium „JouWatch“ Bankkonten gekündigt, E-Mails gehackt

27 Dez

Hier ist übrigens http://www.journalistenwatch.com  (JouWatch)

Conservo

(www.conservo.wordpress.com), (c) Jouwatch)

Von davidbergerweb

(David Berger) Das Jahr 2017 war unter medialem Gesichtspunkt von einem weiteren Aufstieg der Alternativmedien, bei einer gleichzeitig wachsenden Bedeutungslosigkeit und einem immer rascher voranschreitenden Glaubwürdigkeitsverlust der Mainstreammedien geprägt.

Bei den Alternativmedien konnte JouWatch einen faszinierenden Aufstieg hinlegen. Dieser ist – wie auch Philosophia Perennis erfahren musste – mit zunehmenden Angriffen der linken Meinungswächter verbunden. Thomas Böhm, der Chefredakteur von JouWatch schildert, wie man derzeit versucht, das Online-Magazin in die Knie zu zwingen:

***

Nicht nur im Bundestag, wo die AfD den eingeschlafenen Abgeordneten der Merkel-Parteien Feuer unter dem Hintern macht, auch außerhalb dieser wohl gesättigten Parallelgesellschaft sind für die linken Meinungsmacher unruhige Zeiten angebrochen.

Das merkt man auch daran, dass diese politischen Sittenwächter immer nervöser und wütender werden. Und weil sie wissen, dass sie als Reaktionäre den Kampf um die Wahrheit verlieren werden, weil sie wissen, dass sie die schlechteren Argumente haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 810 weitere Wörter

Video: Jetzt hat auch der Westen einen Volkstribun!: Essener AfD-Mann Guido Reil kandidiert für den Bundesvorstand (03:20)

24 Nov

guido_reilVon Peter Bartels: Für den Wahlkampf hatte Guido Reil drei Monate unbezahlten (!) Urlaub genommen. Danach wieder Schachtanlage Prosper-Haniel, Bottrop, Untertage. Obwohl er schon seit Beginn des Wahlkampfes Ärger mit seinem Arbeitgeber RAG hat, man ihm seinen Führungsjob Untertage wegnahm. Was natürlich rein gar nichts mit der AfD zu tun hat … (Ich erinnere auch an den Anschlag auf sein Haus und sein Auto von Linksfaschisten.)

Auf einem dreieinhalb Minuten kurzen „Werbe-Video“ auf dem Karnaper Markt in Essen erklärt Reil vor „herrlichem Ambiente“ (im Hintergrund saubere rot und grau verputzte Mietshäuser, ein Wappenmast) entwaffnend frisch: „Meine Heimat … mein Wahlkreis … wo ich 24 Prozent geholt hab …“ Und: „ Viele vermuten, ich würde hier bald wegziehen.

Das ist völliger Blödsinn, ich liebe meine Heimat … Viele fragen, warum bleibt der, ist der bekloppt?“ Dann, leicht ironisch: „Nee, es gibt viele Ecken in Deutschland, die schöner sind … Ich möchte das mal so erklären: Ich bleibe hier, weil es woanders auch Scheiße ist … Aber jetzt mache ich mal für mich Wahlkampf, weil ich demnächst in Hannover als Beisitzer für den Bundesvorstand kandidieren möchte…“

Dann sagt Guido Reil ins Mikro mit den grauen Sturmflauschen: „Die AfD hat extremes Potential. 12,6 Prozent (bei der Bundestagswahl) sind ein tolles Ergebnis, keine Frage, aber es sind locker 30 Prozent, vielleicht sogar 40 Prozent drin. Das Potential ist da, wir müssen es nur abrufen. Das einzige Problem ist, wir werden ständig in die rechte Ecke gestellt…“

Und: „Wir kämpfen gegen alle, gegen die Parteien, gegen die Kirchen, gegen die Gewerkschaften, alle Verbände, gegen die komplette Medienlandschaft. Deshalb muss die Entdämominisierung der AfD gelingen. Und das ist meine große Aufgabe. Alle reden vom Rechtsruck der Partei – es gibt einen Ruck, einen Ruck in die Mitte der Gesellschaft. Und genau da müssen wir hin …“

Dann, Soziologe und Philosoph in einem: „Wir sind dabei, eine Volkspartei zu werden. Endlich haben wir wieder eine Partei für uns, für das deutsche Volk, für Menschen, die hart arbeiten müssen, Steuern zahlen, sich an unsere Gesetze halten, sich zu unseren christlich-abendländischen Werten bekennen…“

Das ist der Pott. So denken, so fühlen die Menschen von Essen bis Gelsenkirchen, von Dortmund bis Duisburg, von Wanne-Eickel bis Wuppertal, von Bottrop bis Bochum, von Hagen bis Haltern. Hier waren sie mal fast immer schwarz von der Kohle, fast immer Rot in der Wahlkabine, aber auch immer konservativ. Deutsch eben. Egal, ob sie Krause oder Kowalsky hießen. Und die Heilige Barbara gehörte im Pütt dazu, wie die Tauben unterm Dach. Früher sogar die Ruhrnachrichten, der Hellweger Anzeiger. Sehr lange her…

Guido Reil ist ein Volkstribun! Klar. Der Osten hat mindestens drei [Wen mag er damit gemeint haben?]. Endlich hat auch der Westen einen. Die Weisen in der AfD, die Abgeordneten im Land, im Bund, im Vorstand, wären mit dem Klammerbeutel gepudert, würden sie diesen Mantel der Partei-Geschichte an sich vorübergehen lassen, ohne für NRW endlich den Zipfel zu erfassen, wo 20 Prozent der deutschen Wähler leben… Studenten, Lehrer, Anwälte haben die Elite-Parteien genug. Die AfD braucht Menschen, die Menschen bewegen. Und manchmal sind Püttrologen [Zechenarbeiter] eben besser als Politologen.


Video: Guido Reil: "Unsere Partei hat ein extremes Potential!" (03:20)

peter_bartelsPI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Noch ein klein wenig OT:

Was sind eigentlich Flüchtlingsschüler?

Die AfD (Alternative für Deutschland) schreibt:

fluechtlingsschueler

Eine sich seit 2015 stets wiederholende Geschichte ist diese: Ausgelöst durch die Asylpolitik der Bundesregierung geraten viele gesellschaftsrelevante Bereiche nicht nur ins Schlingern, sondern brechen in sich zusammen. Ob Justiz, Innere Sicherheit oder Sozialsystem: Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Das gilt leider auch für die Bildung, so seien laut eines Experten mittlerweile 4,5 Milliarden Euro jährlich für "Flüchtlingsschüler" aufzuwenden.

Was aber sind eigentlich "Flüchtlingsschüler"? Dieser Kunstbegriff der "Welt" versteckt die Tatsache, dass es sich bei diesen "Flüchtlingsschülern" um die Kinder meist illegaler Einwanderer handelt. Statt also 4,5 Milliarden Euro in Bildungsaufgaben zu pumpen, wäre es sinnvoller, dieses Geld in die Heimkehr der "Flüchtlingsschüler" in ihre Heimat zu investieren.

Denn sie sind nicht die Zukunft Deutschlands, wohl aber die ihrer Heimatländer. Die AfD-Fraktion im Bundestag fordert den Bundestag deshalb auf, sich beispielsweise für die Heimkehr syrischer Asylbewerber stark zu machen, indem Verhandlungen mit Syrien über die Organisation der Rückkehr aufgenommen werden.

Siehe auch: Experte rechnet mit 4,5 Milliarden Euro pro Jahr für "Flüchtlingskinder" (Kinder von illegalen Migranten) – Dieses Geld sollte man lieber für die Rückkehr in ihre Heimatländer verwenden (welt.de)

guido_reil

Siehe auch:

Steinigungen gehören jetzt auch zu Deutschland 

Siegburg (NRW): Statt Weihnachtsmarkt nun orientalischer Wintermarkt?

Video: Dr. Nicolaus Fest: Antonio Tajani, Chef des EU-Parlaments, fordert zukünftig 280 Milliarden Euro, statt 140 für EU-Etat – Deutschland zahlt den Löwenanteil (04:59)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Typisch Deutsch: Das Umerziehungsprogramm für Deutsche von Sawsan Chebli (13:38)

Senftenberg (Brandenburg) streicht traditionelle Weihnachtsmann-Parade

Michael Stürzenberger: Neuregelung bei Mindestsicherung und Einbürgerung in Österreich – Vorbild für Deutschland?

Video: Köln-Meschnich: Neun Wohnblöcke Multikultihölle – Gewalt, Schiessereien und Drogenhandel (03:44)

Video: „Hart aber fair“ – Der Bürgerscheck zur Wahl: Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung? – mit Alice Weidel

19 Sep

hart_aber_fair_buergercheck

Die WDR-Talksendung „Hart, aber fair“ am 18.09.2017 um 21.30 Uhr in der ARD zum Thema Invasion und Sicherheit wird wohl nicht nur wegen des Widerspruchs im Titel schon eher hart als fair werden – vor allem für Alice Weidel. Denn nicht nur die Zuwanderung größtenteils junger und gewaltaffiner Männer schließen Sicherheit im Land de facto aus, auch ein fairer Umgang der Diskutanten mit der AfD-Spitzenkandidatin ist so gut wie nicht zu erwarten.

Die AfD-Frontfrau trifft heute Abend nicht nur auf Bayerns verlogenen Innenminister Joachim Herrmann (CSU), sondern auch auf den Bundesvorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir, der in den letzten Zügen seiner Partei gegen die AfD hetzt, was das Zeug hält.

Die AfD werde, wenn sie in den Bundestag einzöge, „Hass und viel Niedertracht mitbringen“, erklärte er erst am Montag, mindestens so niederträchtig, wie er das ungerechtfertigter Weise der AfD unterstellt. Ausserdem werden mit dabei sein: Nikolaus Blome, der stellvertretende Chefredakteur der „Bild“, und der Iraner Omid Saleh, als Quotenmigrant. Wir wünschen Alice Weidel gute Nerven.


Video: Der Bürgercheck zur Wahl: Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung? (01:00:38)

hartaberfair: mit Alice Weidel, AfD, Cem Özdemir, B‘90/Grüne, Joachim Herrmann, CSU, Stellv. Chefredakteur „Bild“, Leiter des Ressorts Politik Nikolaus Blome und Student Omid Saleh, seine Eltern stammen aus dem Iran

Quelle: Hart aber fair mit Alice Weidel (AfD)

Meine Meinung:

Nach 15 Minuten bin ich ausgestiegen. Ich kann mir das dumme Geschwätz von Nikolaus Blome einfach nicht mehr anhören. Wenn so ein Dummschwätzer wie Nikolaus Blome Leiter des Ressorts Politik bei der Bildzeitung ist, dann entspricht das dem niedrigsten Niveau, das man sich vorstellen kann. Die einzige Konsequenz kann nur sein, die Bildzeitung künftig nicht mehr zu kaufen. Genau so unerträglich fand ich das total verlogene Geschwätz von Joachim Herrmann, der bei mir auf alle Zeiten verschissen hat. Wer heute noch die CSU wählt, stellt sich selber ein Armutszeugnis aus.

Ich könnte einfach nur noch kotzen über diese Idioten die unser Land regieren und die total verblödeten Fernsehzuschauer, die mehrheitlich offensichtlich null Gehirn haben. Warum schmeißt man diese Zuschauer (handverlesen?) nicht einfach raus, um wenigstens eine halbwegs sachliche Diskussion zu garantieren? Armes Deutschland, aus dir ist ein Idiotenstaat geworden, in dem die Indoktrinierten und Ungebildeten den Ton angeben.

Die Fernsehzuschauer, die heute den etablierten Parteien zujubeln, hätten mit der gleichen Begeisterung Adolf Hitler zugejubelt. Hirnlose, ungebildete, hysterische und indoktrinierte Menschen, Opfer der Lügenmedien! Und sie sind so dumm und merken es nicht einmal!

Joachim Herrmann hat bei mir auf ewig und immer verschissen. Und ich habe einmal so große Stücke von ihm gehalten. Aber wenn’s drauf ankommt, kriecht die gesamte CSU, Horst Seehofer, Andreas Scheuer und auch Joachim Herrmann, der Deutschlandzerstörerin Angela Merkel in den Hintern. Dort fühlen sie sich offensichtlich am wohlsten. Schmeißt diese verlogenen Deutschlandhasser endlich aus den Parlamenten oder sie werden euch und Deutschland zerstören. Wie dumm und ungebildet muss man eigentlich sein, um das nicht zu erkennen?

Siehe auch:

Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

Fluchthilfe vor Libyen: In 18 Stunden 1800 nach Sizilien gebracht

Schweizer NZZ entlarvt den "Bereicherungsmythos" der Linken als Lüge

Video: Junge Freiheit – Die Flüchtlingslüge 2017 (Teil 2 – Italien wird immer afrikanischer) (47:48)

Video: Philip und Alex von „Laut Gedacht“ feiern einjährigen Geburtstag – Bertelsmann-Studie, das reinste Lügenmärchen (08:47)

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Wahlkampf und Wetterhähnen (Wendehälsen) (05:25)

Afrika kommt so oder so – und wird Europa überrollen

Videokommentar von Dr. Nikolaus Fest zu den G20-Krawallen in Hamburg (03:50)

17 Aug

Sie wissen, ich lebe und kandidiere in Berlin, dort ist meine politische Heimat aber gebürtig bin ich aus Hamburg und deshalb sehe ich mit Verblüffung auf die Zustände meiner Heimatstadt. Denn was ist los mit Hamburg? Seit Jahren duldet die Hansestadt die Linksterroristen von „Rote Flora und Hafenstraße. Eine Woche vor dem G20 zerstörten die sogenannten Autonomen Gleisen und Bahnanlagen, verursachten Millionenschäden. Hamburg guckte zu, als sei das alles nichts und der erste Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD blieb im Amt. Dann G20 … Weiter im Video von Nicolaus Fest


Videokommentar von Dr. Nikolaus Fest zu den G20-Krawallen in Hamburg (03:50)

Quelle: Videokommentar von Dr. Nikolaus Fest zu den G20-Krawallen in Hamburg (03:50)

Noch ein klein wenig OT:

Das Asylrecht ist zum Einwanderungsrecht verkommen

1_sozialkosten-armut

Laut der Genfer Flüchtlingskonvention haben nur politisch Verfolgte ein Anrecht auf Asyl. Menschen, die dagegen vor Krieg und Gewalt fliehen, haben keinen Anspruch auf ein Asylverfahren. Die große Mehrheit der Flüchtlinge dürften allerdings Wirtschaftsflüchtlinge sein, die besonders durch die großzügigen Sozialleistungen in Deutschland angelockt werden und mit Hilfe von Schleppern und NGO’s nach Europa fliehen. Obwohl sie keinerlei Anrecht auf Asyl haben, werden sie wie Asylberechtigte behandelt. Die Asylgesetze werden bewusst missachtet. Erich Wiedemann schreibt:

„Laut „Medico International“ stehen Krieg und Gewalt im Ranking der Fluchtursachen ganz oben. Obwohl sie nach der Genfer Flüchtlingskonvention und nach dem Grundgesetz keine anerkannten Schutzgründe sind. Grundgesetz-Artikel 16a, Absatz 1, sagt: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“. Sonst niemand. Nur dass das Grundgesetz von vielen als Kann-Bestimmung missverstanden wird.”

So kommt es im August 2017 dazu, dass 4.546 Flüchtlinge an der österreichischen Grenze nach Aufnahme der Personalien einfach durchgewunken werden, ohne zu überprüfen, ob sie überhaupt asylberechtigt sind. Und wenn ich an die niedrigen Intelligenzquotienten vieler Menschen aus den afrikanischen Staaten denke, dann stelle ich mir die Frage, was soll das? Dabei sollte man auch bedenken, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kriminalität gibt. Mit anderen Worten, wir holen uns massenhaft ungebildete, unzivilisierte, asoziale und kriminelle Migranten ins Land.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Eritrea. Eritrea ist zwar eine Diktatur, aber dort herrscht kein Krieg. der durchschnittliche IQ von Eritrea liegt zwischen 58 und 68. Ein IQ von unter 70 wurde früher als geistig behindert bezeichnet und unter 85 als lernbehindert. Aber wie mir scheint werden solche Flüchtlinge bewusst nach Deutschland gelockt, um die Homogenität Deutschlands zu zerstören.

Dadurch soll alles Konservative ausgelöscht und Deutschland in einen multiethnischen, multireligiösen und sozialistischen Multikultistaat verwandelt werden, in dem nach kommunistischem Vorbild der Traum von Gleichheit, Freiheit Und Brüderlichkeit verwirklicht werden soll. Wozu holt man sonst solche Migranten? Der britische Sozialdemokrat [Labour] Tony Blair hat das in Großbritannien bereits vorexiziert und die Schweden taten es ihm gleich, um den Konservativen eins auszuwischen. Und am Ende erhalten die illegal eingereisten Migranten womöglich noch Asyl und dürfen ihre Familien nachholen, obwohl sie in Wirklichkeit keinen rechtlichen Anspruch auf Familiennachzug haben. Erich Wiedemann schreibt:

„Vom Recht auf Familiennachzug steht auch nichts drin. Das Bundesverfassungsgericht entschied schon 1987, dass es keinen grundrechtlichen Anspruch darauf gebe. Trotzdem wurden 2014 etwa 50.000, im Jahr darauf etwa 70.000 und 2016 etwa 105.000 Visa für Familiennachzügler ausgestellt. Das war ein klarer Verfassungsbruch. Das Auswärtige Amt schätzt, dass zur Zeit 267.000 Angehörige allein aus Syrien in der Warteschleife sind.” [die darauf warten, als Familienangehörige nach Deutschland einreisen zu dürfen, wahrscheinlich sind es aber in Wirklichkeit noch wesentlich mehr, ich würde schätzen, zwischen 500.000 und 1 Million]

Um diesen ganzen Asylirrsin zu beenden, müssen wir endlich die Anreize, die sie nach Deutschland locken, deutlich reduzieren. Wir sollten Integration als Pflicht der Migranten einfordern. Dazu gehört auch, dass sie einer geregelten Arbeit nachgehen, dass sie die deutschen Gesetze respektieren und sich von radikalen religiösen Vorstellungen trennen. Alle Flüchtlinge sollten nur noch sechs Monate Sozialleistungen erhalten. Dann sollten sie in der Lage sein, selber ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Wer gegen diese Forderungen verstößt, sollte umgehend abgeschoben werden. Die Niederlande zeigen uns, wie es geht:

„Andere Europäer haben strengere Bräuche. In den Niederlanden müssen abgelehnte Asylbewerber innerhalb von vier Wochen das Land verlassen, notfalls per Fahrrad. Wer sich weigert, erhält nur noch eine befristete Minimalversorgung, also: „bed, brood en badkamer“. Nach einer Nacht im Schlafsaal und dem Frühstück muss er wieder auf die Straße.”

Und weil in Deutschland offensichtlich niemand an einer Lösung der Massenmigration interessiert ist, gehen selbst Vorschläge, die zeigen, wie man diesem Problem begegnen könnte, im politischen Chaos unter. Mit anderen Worten, man sollte die Migranten gar nicht erst nach Deutschland einwandern lassen, sondern die Entscheidung, ob jemand Asyl erhält oder nicht, bereits in Afrika entscheiden.

„Die Anregung von Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius, die afrikanischen Migranten, die ja sowieso keine Chance auf Anerkennung hätten, in Libyen abzufangen und dort unter UN-Aufsicht zu kasernieren, ging im Protestgetümmel der eigenen Partei unter.”

Ich muss gestehen, dass ich solche Vorschläge nicht von Boris Pistorius erwartet hätte, konnte er doch sonst den Hals von Migranten nicht voll genug bekommen. Dies zeigt offenbar, dass selbst den Sozialdemokraten mittlerweile das Wasser bis zum Hals steht. Das eine ist, die Migranten als Wähler zu gewinnen, um seine Macht weiterhin, gegen deutsche Interessen, zu behaupten. Diese Migranten muss man sich aber finanziell auch leisten können.

Hier der ganze Artikel von Erich Wiedemann:

Eine Lösung für das Asylproblem: Gesetze einhalten!

Siehe auch:

Warum ich als ehemaliger Linker die AfD wähle!

Video: "Reaktionär Doe" (Folge 28) – Wahlk(r)ampf, Meinungsfreiheit und Internetzensur (13:55)

Soeren Kern: Deutschland: Muslimische Motorradrockerbande „Germanys Muslims” will Muslime „beschützen”

Video: Hausdurchsuchung bei Petr Bystron (AfD-Bayern) (43:04)

Bonn: Aus für Sankt Martins-Umzüge – Islamische Terroranschläge mit Autos befürchtet

Muslimischer Messer-Attentäter von Hamburg-Barmbek plante Anschlag mit LKW – er wollte möglichst viele „Christen und Jugendliche“ töten

WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren

8 Jul

arte_antisemitismus02

Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ (01:29:49) wurde zu einer Medien-Affäre ersten Ranges. Es geht nicht nur um den Versuch von „arte“ und vor allem des WDR, einen in Auftrag gegebenen Film über Antisemitismus verschwinden zu lassen und zu diskreditieren, sondern längst auch um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seinen Abschied von der Meinungsfreiheit. Die Diskussion über den Film bei „Maischberger“ fand ohne die Filmemacher statt, sie wurden nicht eingeladen. Jetzt spricht Joachim Schröder, einer der beiden Autoren, auf Achgut.Pogo Klartext und erzählt die ganze Geschichte.


Video: „Diesen Ungeist finanzieren wir alle“ – der WDR und der Antisemitismus (16:54)

Quelle: WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren

Hamburg-G-20-Gipfel: Faschistische Gewalt der Linken – Was wäre, wenn es „Rechte“ wären?

linke_faschistenDie Grünen geben der Polizei eine Mitschuld an den Krawallen in Hamburg. Ein Gedankenexperiment: Was wäre, wenn die Ausschreitungen nicht von Linksextremisten, sondern von Rechtsextremisten begangen würden?

Ulf Poschardt, der Chefredakteur der Welt, kommentiert heute: „Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Laschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel sogar den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen zu lassen. All das rächt sich jetzt.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die linksversifften Grünen hängen mir mittlerweile so zum Hals raus. Wenn ich schon die Fressen von Christian Ströbele, Katrin Göring-Eckardt, Simone Peter und von Pickel-Anton sehe, dann bin ich erst einmal bedient. Aber auch der rot-grüne Hamburger Senat, allen voran Bürgermeister Olaf Scholz, der die gewaltsame Besetzung der "Roten Flora" seit 25 Jahren toleriert, trägt eine Mitschuld an den immer wiederkehrenden gewalttätigen Krawallen. Man hat sich diese Linksfaschisten regelrecht herangezüchtet.

USA stuft linksradikale Antifa als Terrororganisation ein – Antifanten erwartet in den USA lebenslange Haft

antifa_proteste

Die linksfaschistische Antifa, die auch in Deutschland agiert, wurde in den USA als Terrororganisation eingestuft. Die Organisation setze sich hauptsächlich aus Terroristen zusammen, heißt es. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die USA steht mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität und tut das einzig vernünftige, sie sperrt diese Linksterroristen ein. Und was macht man in Deutschland? Besonders Linke , Grüne und Sozialdemokraten unterstützen sie in vielen Dingen. Man finanziert sie, stellt ihnen Räumlichkeiten zur Verfügung, zahlt ihnen die Teilnahme an Demonstration und urteilt selbst bei schwersten Straftaten mit einer Milde, die vollkommen unverständlich ist. Von den USA lernen, heißt siegen lernen.

In den USA würde man mit den muslimischen Kriminellen auch nicht so zurückhaltend und zimperlich umgehen, wie in Deutschland, wo die Migranten trotz schwerster Straftaten, immer wieder milde Urteile erhalten. In den USA gilt nämlich das Gesetz der "Three-Strikes-Law" (zu deutsch: „Drei-Verstöße-Gesetz“). Im Strafrecht der USA bezeichnen three-strikes laws Bestimmungen, wonach gegen einen Straftäter, der bereits zweimal wegen eines Verbrechens verurteilt worden war, bei einer weiteren Verurteilung automatisch und zwingend eine lebenslange Haftstrafe verhängt wird.

Lieber Gott, schenke uns auch einen Donald Trump oder wenigstens einen, der noch einen Arsch in der Hose hat und schick die weichgespülte, linksversiffte und deutschlandhassende Regierung, mitsamt der gesamten Opposition in die Wüste Saudi-Arabiens und rette unser geliebtes Deutschland.

Siehe auch: Innenministerium von New Jersey listet Antifa als Terror-Organisation (pi-news.net)

Siehe auch:

Urlaub im malerischen Sigmarigen – Afrikanische Karawanen säumen den Weg

„Hier sind nur Muslime erwünscht“: Rassistische ethnische Minderheiten in London grenzen Christen aus

Akif Pirincci: Stefan Mross im Mongo-Land – Volksmusik auf Multikulti-Kurs

Falsche Anreize für Asylbewerber vermeiden – Familiennachzug stoppen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): „Flüchtlinge“ sind krimineller als Deutsche (14:49)

Video: Die Schweiz und eine juristische Pirateninsel: PirateBay-Leaks: Wie Banken ihre Kunden ans Messer liefern (45:00)

Video: Martin Lichtmesz (sezession.de): beim "Talk im Hangar-7"

19 Feb

martin_lichtmesz01Am Donnerstag, den 9.2., lud mich der österreichische Privatsender Servus-TV zu einer Diskussionsrunde mit dem Thema “Politiker wie Trump: Ist das unsere Zukunft?”. Letzten Oktober hatte es einen kleinen Skandal gegeben, als sich der Sender weigerte, Martin Sellner trotz linken Protesten und Absagen anderer Gäste wieder auszuladen. Die Diskussion [Video: Darf man Rechtsextreme einladen?] fand schließlich statt, wurde jedoch auf eine Meta-Ebene verlegt: Nun debattierten Sellner, Andreas Unterberger, Efgani Dönmez und der Altgrüne Andreas Voggenhuber, ob man denn mit einem “Rechtsextremisten” überhaupt debattieren darf.

Bereits im September fragte “Talk im Hangar-7”, ob das übliche Schema “Böse Rechte, Gute Linke” [Video:Talk im Hangar-7: Gute Linke, böse Rechte: Ist es wirklich so einfach?] nicht allzu einfach sei, auch diesmal mit einer ausgewogenen Besetzung und einem gerechten Moderator, Michael Fleischhacker. Damit ist Servus-TV dem notorisch einseitigen ORF und erst recht dem bundesdeutschen Staats- und Privatfernsehen um einige Länge voraus, was echten Meinungspluralismus angeht. Die Redakteure haben wohl auch erkannt, dass eine Diskussionssendung spannender ist, wenn tatsächlich zwei Seiten anwesend sind.

Diesmal blieb der “Shitstorm” aus, abgesehen von ein bisschen Gejammer aus der linksextremen Ecke. Eine ursprünglich eingeladene Vetreterin der “Sozialistischen Jugend Österreichs” löste sich schon bei der Nennung meines Namens in Luft auf. Auch eine Sprecherin der Grünen Jugend lehnte die Einladung ab, weil man einem “Neofaschisten” (also Yours truly (meine Wenigkeit)) “keine Bühne geben dürfe”. Diese Boykottversuche gingen kläglich ins Leere. Ich war jedenfalls nicht sonderlich traurig, dass mir die Damen kampflos die Bühne überlassen haben. Ich hatte schon vor ihren fundierten Argumenten gezittert.

Fortsetzung des Artikels von Martin Lichtmesz bei sezession.de

Moderator: Michael Fleischhacker – Gäste: Harald Vilimsky (FPÖ) – Herbert Lackner (ehemaliger "Profil"-Chefredakteur) – Martin Lichtmesz (Vordenker der "Neuen Rechten", sezession.de) – Wolfram Eilenberger (Philosoph, Berlin) – Reinhard Heinisch (Politiloge, Salzburg)


Video: Politiker wie Trump – Ist das unsere Zukunft – mit Martin Lichtmesz (66:31)

Quelle: Lichtmesz: Nachklapp zum Talk im Hangar-7

Siehe auch:

Video: Sven aus Halle als “Hassprediger”

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): “Patriot Peer” – die App für Patrioten

Video: Sandra Maischberger: Donald Trump gegen den Rest der Welt? (64:57)

Joachim Nicolaus Steinhöfel: Europäischer Gerichtshof will erst einmal alle Migranten reinlassen. Das wäre das Ende Europas!

Akif Pirincci: Der Trick – vom Nazi zum Gutmenschen

Paris versinkt in Migranten-Gewalt: Viele Straßen nicht mehr zugänglich, fünf Viertel brennen

Video: Markus Lanz: Lehrstunde des Postfaktischen – Wie Muslime zu den eigentlichen Opfern des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gemacht werden

25 Dez


Video: Markus Lanz vom 21. Dezember 2016 (59:50)

Von Alster

Wie schafft man es, über den islamischen Anschlag in Berlin und etwaige Folgen einen Bogen zum Breivik-Attentat und schlussendlich zu Muslimen als eigentliche Opfer der „hier schon länger Lebenden“ zu spannen? Mit dem stellvertretenden Chefredakteur und „Terrorismusexperten“ des ZDF Elmar Theveßen („Auf einmal war ich dann der Terrorismusexperte des ZDF“).

Weiter mit Michael Lüders, dem „Politik-und Islamwissenschaftler“ oder geschäftstüchtigen Nah-Ost-Experten für die ZEIT (auf jeden Fall Präsident der Arabischen Gesellschaft) und mit dem Angstforscher Prof. Borwin Bandelow geht das. Die Quasselstrippe Markus Lanz trug das ihrige bei, und Christoph Schwennicke vom Cicero, der immerhin Samuel P. Huntington gelesen hat und dessen „Kampf der Kulturen“ einbrachte, konnte die kruden Ergüsse der Expertisten nicht stoppen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Als ich mir das Video anschaute, lief zunächst alles ganz normal. Die Gäste redeten ganz vernünftig und ich dachte, wie kommt Alster zu der Überzeugung, dass der eine oder andere Gast die Muslime für die wirklichen Opfer der islamischen Terroranschläge halten könnte. Dann aber, gegen Mitte der Diskussion wendete sich das Blatt und es trat genau das ein, was Alster beschrieben hat. Und jetzt, wo ich lese, dass Michael Lüders Präsident der Arabischen Gesellschaft ist, wird mir natürlich einiges klar, warum gerade er die Muslime als Opfer sieht. Wie wird man übrigens Präsident der Arabischen Gesellschaft? Was zahlt man ihm dafür? Elmar Theveßen haute in dieselbe Kerbe wie Michael Lüders.

Hier die Notizen, die ich mir während der Sendung machte:

Oliver Malchow, der Präsident der Polizeigewerkschaft redet, als ob er für alle Kriminellen Verständnis hat. Und jedes Mal wenn ich Oliver Malchow reden höre, frage ich mich, wie hat er es nur an die Spitze der Polizeigewerkschaft geschafft? Waren alle anderen Anwärter für diesen Job etwa noch ungeeigneter?

Und Michael Lüders schafft es dann tatsächlich, den Bogen von dem Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt zu Anders Breivig in Oslo zu schlagen. Hat der ein Rad ab? Es gab seit dem 09.11.2001, seit dem die islamischen Terroristen die Flugzeuge ins World-Trade-Zentrum steuerten und dabei etwa 3000 Menschen töteten etwa 28.000 weitere islamische Terroranschläge und Michael Lüders fällt nichts anderes ein, als den Anschlag von Anders Breivig auf dieselbe Ebene zu stellen, so als wollte es sagen, seht die Christen sind doch genau solche Terroristen, wie die Muslime.

Lüders, ich könnte kotzen. Und wie Michael Lüders dann versucht den Islam in Schutz zu nehmen, ist so grenzenlos blöde, dass man nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Wie kann man solche Trot*** als Korrespondenten in den Nahen Osten schicken? Erwartet man etwa von solchen Korrespondenten objektive Berichte? Bei mir hat der Lüders zukünftig total verschissen. Solch einen Unsinn brauche ich mir wirklich nicht anzutun.

Und dann tischen Marcus Lanz und Elmar Theveßen uns wieder die Mär vom armen muslimischen Opfer auf, dass im Westen so sehr benachteiligt wird. Welch eine Verlogenheit. Und genau durch diese Lügenmärchen werden muslimische Attentäter geschaffen, die nicht nach dem eigenen Versagen fragen und die auch nicht die Frage stellen, warum sie in ihrem Leben so erfolglos sind, sondern begierig die Analysen dieser öffentlichen Trottel aufgreifen, die sie zu Opfern stilisieren.

Diese linken Lügenmärchen werden in der ganzen linksversifften westlichen Welt durch die öffentlichen Medien verbreitet und treffen bei den Afroamerikanern, Mexikaner und Latinos in den USA, aber auch bei den muslimischen Migranten in Europa auf fruchtbaren Boden. Mit anderen Worten, wir produzieren unsere islamistischen Attentäter selber, in dem wir ihnen immer und immer wieder einreden, wie sehr sie doch in unserer Gesellschaft benachteiligt werden. Und genau daraus drehen sie uns einen Strick und werden zu grausamen Attentätern.

Und Elmar Thevesen macht nicht den Islam für die Radikalisierung der Muslime verantwortlich, sondern "eine Verfälschung des Islam aus dem 12 und 13. Jahrhundert". Geht’s eigentlich noch blöder, noch verlogener? War der Islam im 12. und 13. Jahrhundert eigentlich ein anderer als der heutige Islam? Nein, es ist genau derselbe faschistische Islam, den Mohammed vor 1400 Jahren verkündet hat. Und wenn Herr Thevesen dann noch das Argument hinterherschickt, dass die islamischen Terroranschläge auf einer "Salafistischen Verfälschung" des Islam beruhen, dann ist er entweder unheimlich dumm oder er hat schlicht und einfach keine Ahnung vom Islam.

Und weil ich Letzteres vermute, sage ich einfach einmal, Theveßen halt’s Maul und informiere dich erst einmal über den Islam, denn eines ist klar, von der Geschichte des Islam hat er Null Ahnung. Und davon will er vielleicht auch gar nichts wissen, denn sonst ist er seinen hoch bezahlten Job los. Also schwimmt er bereitwillig mit im Heer der Islamverharmloser, denn genau dafür wird er bezahlt. Würde er etwas anderes sagen, dann wäre er längst weg vom Fenster.

Und wenn ich Markus Lanz schon reden höre, dass er in den islamischen Staaten war und dass die Muslime alle so freundlich zu ihm waren. Mein Gott, kann man eigentlich noch naiver argumentieren? Kann man eigentlich noch naiver die islamische Realität ausblenden? Übrigens, Herr Lanz, ich war seinerzeit im KZ Sachsenhausen und die KZ-Wärter waren lauter sympathische und nette Leute. Mensch was haben wir gelacht, gesoffen und die süßen sexy jüdischen Puppen für uns tanzen lassen. 😉

Siehe auch:

Wafa Sultan: Warum Muslime Frauen hassen

Weihnachtsmärkte im Visier der Jihadisten

Video: Dr. Nicolaus Fest zum Anschlag in Berlin: „Wir sind im Krieg” (04:24)

Geert Wilders : Eine politische Revolution beginnt sich in Europa zusammenzubrauen

Pastor Jakob Tscharntke: Ich zähle Sie, Frau Merkel, zu den größten Verbrechern der Menschheitsgeschichte

Necla Kelek: Das ist keine Teilhabe, das ist Landnahme

%d Bloggern gefällt das: