Tag Archives: Georg Diez

Akif Pirincci: Kunst kommt von Kotzen: Georg Diez über das Holocaustdenkmal vor Björn Höckes Haus

14 Dez

Georg DiezEin Mann kommt zu einem Chemielabor, zeigt einem der dort tätigen Professoren ein braunes Kügelchen und will von ihm erfahren, was es sein könnte. Der Prof. bittet ihn morgen wieder zu kommen, bis dahin hätte er es bestimmt analysiert. Am nächsten Tag erscheint der Mann im Labor, und der Professor erklärt ihm, dass das abgegebene Kügelchen wie Scheiße rieche, sich wie Scheiße anfühle, wie Scheiße schmecke und sich auch unter dem Mikroskop als ein Stück Scheiße entpuppt hätte. „Das könnte stimmen“, sagt der Mann daraufhin. „Ich habe es auch in meiner Arschritze gefunden!“

In etwa so erklärt uns die schönste Nerd-Brille Deutschlands Georg Diez, die für SPIEGEL ONLINE kommentiert und sich ansonsten mit Platon und Aristoteles im regen WhatsApp-Verkehr befindet, am 3.12. was Kunst ist:

„Kunst ist der Raum der Autonomie, in dem eine Gesellschaft sich erkennt. Kunst schafft Bilder, Kunst erfindet Narrative, Kunst spiegelt die Widersprüche, Kunst ist erst mal sie selbst. Kunst ist Freiheit. Kunst braucht Freiheit. Und Freiheit braucht Kunst. Die Frage, was Kunst soll oder darf, ist damit schon Zeichen für ein Defizit an Liberalität in einer Gesellschaft.“

Diezemann hat allerdings einige Punkte unerwähnt gelassen, was Kunst noch so alles ist. Kunst ist nämlich auch, wenn ich auf der Spitze meiner Eichel einen Werbe-Ball der Firma Nivea mit 0,5 km/h frei um die eigene Achse rotieren lasse oder eine als Kanzlerin abgewählte Olle wie letzte Woche irgendwo im Ausland beschließt, irgendwelche Neger aus Afrika hunderttausendfach nach Europa, also nach Deutschland zu holen, sie hier vermutlich als Bis-3-Zählende auszubilden und, so der Voodoo-Gott es will, wieder zurückzuschicken, ohne dass jemand diese Irre in den Knast steckt. Ja, es gibt vielerlei Interpretationen von Kunst, aber so genuin (rein, echt, ungekünstelt) hat es bis jetzt niemand außer Georg, the brain, dargelegt. Das Beispiel, an dem er es tut, ist aber nach meinem Geschmack etwas kurios.

„Aktivisten stellten AfD-Agitator Björn Höcke ein kleines Holocaust-Mahnmal vor die Tür, damit er etwas Demut lernen kann. Die Art und Weise, wie die Debatte darüber läuft, zeigt ein Defizit an Liberalität in unserer Gesellschaft.“

Wer denkt, dass ich hier zur Verteidigung von Höcke & Co abheben will und mit Schaum vorm Mund die Zumutungen gegen „rechte Kameraden“ anprangere, geht fehl. Wenn man mir irgendwelche Holocaust-Denkmal-Imitate vor die Tür stellte und mich dabei über Monate hinweg ausspionierte, ginge es mir am Arsch vorbei. Hauptsache ich habe meine Zigaretten, meine 20-Euro-Flasche Wein am Tag und darf ab und zu meinen Schwengel in eine 21-jährige Studentin versenken.

Bin ja Künstler! Nein, es erstaunt mich eher, dass Diez uns bei diesem von Dünnschiss studiert habenden Steuergeld-Schmarotzern geleiteten „Zentrum für Politische Schönheit“ [ZPS] allen Ernstes mit dem Kunstargument kommt. In Wiki steht über diesen Verein der Arbeitsscheuen:

„So wolle man `ein Bewusstsein dafür schaffen, in welch privilegiertem Zustand die Menschen innerhalb der westlichen Zivilisation leben und daran erinnern, welche Verpflichtungen an dieses Privileg geknüpft sind´.“

Frage Nr. 1: Wie ist dieses Privilegiert-Sein in der westlichen Zivilisation zustande gekommen? Haben die Westler Moslems und Negern heimlich die Erfindung des Telefons, des Gabelstaplers oder des Wechselstroms geklaut, so dass sie jetzt verpflichtet sind, Buße zu tun?

Frage Nr. 2: Wieso bin ich zu irgendwas verpflichtet, wenn ich die mir selber erarbeiteten Privilegien genieße? Schließlich ist eine schöne Frau auch nicht dazu verpflichtet, mit jedem dahergelaufenen Penner zu ficken, nur weil der sonst bitterlich weinend mit seiner hohlen Faust Vorlieb nehmen muss.

Was tun gegen das Sterben im Mittelmeer?

Philipp Ruch

Nina_van_Bergen

Nina van Bergen

Frage Nr. 3: Sind der „Philosoph und Aktionskünstler“ Philipp Ruch und Nina van Bergen, die „Informelle Bundeskanzlerin“, vom ZPS, zwei am unabgewischten Arschloch klebende Steuergeldschmarotzer des Staatskunstbetriebs, wie sie im Buche stehen, auch privilegiert? Wenn ja, weshalb gehen sie dann nicht richtig arbeiten und spenden ihr Erarbeitetes den Steuergeldschmarotzern aus der Dritten Welt, anstatt ihre Miete und ihre Bionade von Spenden aus dem linken Milieu (wer`s glaubt, Linke sind ziemlich geizig), insbesondere jedoch von Steuerkohle finanzieren zu lassen?

Nachtrag 15.12.2017 – 17:40 Uhr

Michael Klonowsky schreibt:

Und dann war da noch die Kunstaktion „Tötet Roger Köppel!“ im Herbst 2015, die Philipp Ruch veranstaltete, der legendäre Gründer des „Zentrums für politische Schönheit“, Holocauststelenaufsteller, Höckehausbelagerer und Zivilgesellschafts-IM. Der meinte das aber nicht so.

Zurück zu Georg Diez, der die Oberahnung von Kunst hat:

„Ist also – und diese Frage höre ich nun immer wieder – das, was das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) macht, Kunst? Ja, es ist Kunst, und die Diskussion darüber, was daran funktioniert und was nicht, ist von kritischer Relevanz.“

Okay, dann wollen wir mal diese Aussage auseinanderklamüsern. Also der Höcke, der ist ein Nazi, klar. Und der hat gesagt, dass mal Schluss sein muss mit dieser deutschen Schuldkultur von wegen Judenvernichtung damals und so. Und die Gratis-Mut-Künstlerdarsteller von der ZPS schrien daraufhin: NEIIIIN, NIEEEMALS, das muss immer so weitergehen, der Höcke ist böse! Schön und gut, einverstanden. Doch Diezchen, was ist an einer Sache Kunst, die ohnehin jeden Tag in der Dauerschleife bei den Mainstream-Medien durchgenudelt wird?

Ich meine kein unwesentlicher Teil der Kunst ist doch die Überraschung. Ich gebe dir zwei unterschiedliche Beispiele. Ein künstlerisch hochwertiger Krimi zeichnet sich dadurch aus, dass er zum Ende hin mit einer völlig überraschenden Auflösung aufwartet. Und ein künstlerisch wertvolles Bild ist deshalb eins, weil es dem Betrachter eine ungewohnte und überraschende Perspektive auf sein Motiv aufzeigt. Dass Höcke jedoch aus der Sicht von halbbeamteten, linken Künstler-Surrogaten als ein Ewiggestriger „demaskiert“ wird, ist so überraschend wie wenn ich im Sommer Weiberärschen im Minirock hinterherglotze.

Zudem sollte die Kunst im besten Falle zu Erkenntnissen führen. Worin soll jedoch die Erkenntnis liegen, wenn sich durch diese „Kunstaktion“ herausstellt, dass die AfD, Björn Höcke und die üblichen Braunverdächtigen rechts, rechtsradikal, Nazi usw. sind? Haben die grün-links Versifften das nicht vorher gewusst? Oder handelt es sich hierbei eher um eine Art auffrischende Impfung, also um etwas Medizinisches, das man einem chronisch geschwächten „Volkskörper“ verabreichen muss, damit nicht irgendwann wieder eine Hitler-Epidemie ausbricht? Diez unterdessen lässt nix auf seine notdürftig als Künstler verkleideten Mikroben kommen:

„Wenn zum Beispiel eine Autorin, die auch regelmäßig im `Tagesspiegel´ schreibt, die Performance des ZPS mit dem Wirken der `Identitären Bewegung´ vergleicht, dann ist das nicht nur politisch extrem verzerrend, denn was eine breit angelegte und freiheitsfeindliche Organisation von nationalistischer, chauvinistischer, antidemokratischer Gestalt mit einem punktuell agierenden Kunst-Kollektiv von dezidiert aufklärerischer Haltung zu tun haben soll, ist wirklich unklar.“

Verstehe ich das richtig, Diez, wenn die sogenannten Identitären ihre stets gewaltfreien, mitunter verblüffenden „Performances“ durchziehen, dann ist es von „nationalistischer, chauvinistischer, antidemokratischer Gestalt“, wogegen die verfassungschutzmäßige Überwachung und das Stalking eines demokratisch gewählten Politikers samt seiner Familie über Monate hinweg von „dezidiert aufklärerischer Haltung“ zeugt?

Weshalb die Scheu und der Scham, Diez, gib doch endlich zu, dass dir letzte Woche ein 5-Kilo-Backstein auf den Schädel gefallen ist. Doch es soll in diesem Text nicht allein um einen Schlagabtausch gehen, sondern auch um Humoristisches. Dazu gehört, wie ein i-Dötzchen [Schulanfänger, Erstklässler] einen ganzen Absatz lang komplett belanglose, monotone, irgendwie, irgendwo gute Scheiße aus dem Politstudium-Grundkurs / 1. Semester abtippt und an den geistig behinderten Redakteur vom SPIEGEL für viel Geld als Premium-Artikel verkauft:

„Liberalität aber ist, wie Demokratie, ein sehr fragiles Gebilde, ein fein austariertes Gleichgewicht verschiedener Kräfte, das nur unter der Prämisse funktioniert, dass es eine Einigung darüber gibt, was gilt, was geht, was die Institutionen und die Akteure sind, die eine freiheitliche Gesellschaft in all ihren Widersprüchen ausmachen. Das erfordert ein Maß an Genauigkeit und Geduld, das heute im Schwinden ist, das erfordert Toleranz und die Fähigkeit, Widersprüche zu ertragen.“

Haben Sie eine Phrasendreschmaschine zu Hause? Dann schmeißen sie folgende Begriffe in den Trichter: Liberalität, Demokratie, fragiles Gebilde, austariertes Gleichgewicht, freiheitliche Gesellschaft, Widersprüche, Toleranz. Und jetzt schalten Sie auf Level 2. Na was habe ich gesagt, schon haben Sie Ihr persönliches Diez-Bullshit-Bingo! Das alles ergibt zwar keinen Sinn, aber Sie können sich darauf etwas einbilden, dass Sie ebenfalls den IQ einer Radkappe und das Schreibtalent einer Klobürste besitzen.

„„Es ist eben nicht egal, ob jemand mit dem, was er oder sie tut, die Gleichheit von Menschen im Sinn hat, was ich als links definieren würde, oder von der Ungleichheit der Menschen ausgeht, was ich als rechts definieren würde. Und es ist ein politisches Problem, wenn mehr und mehr so getan wird, als sei es egal.“

Diez, da hast du recht, das ist nicht egal, denn Menschen sind nicht gleich, sie sind nicht einmal gleichwertig. Wir können nur so tun, als wären sie es, freilich solange der weiße Mann solch einen immensen Überschuss an Wohlstand erwirtschaftet, den man verteilen kann. Ansonsten komme immer ich zuerst: kennst es ja von dir selber.

Das hat gar nix mit links oder rechts zu tun, sondern damit, ob man in einer reichen Gesellschaft die Muße findet, solche akademischen Diskussiönchen zu führen. Geh mal nach Afrika oder zu irgendeinem Moslemland und verklickere dem Häuptling dort deinen Gleichheitsspruch, insbesondere die Passage, die von der Gleichheit von Mann und Frau handelt. Und dann hebst du ganz vorsichtig deinen Kopf von der Stelle am Hals und überprüfst, ob der Schnitt eben auch sauber war.

„Künstler also ermitteln in unserer schwankenden Welt, in der die Organe des Staates und auch die Medien oft versagen oder ihren Job nicht besonders gut machen. Hat das Zentrum für Politische Schönheit einen `zivilen Verfassungsschutz´ gegründet? Schwer zu sagen, was das sein sollte. Man könnte auch sagen, dass sie recherchiert haben. Es ist ein Unterschied der Worte, der entscheidend ist. Es ist das Maß an Genauigkeit, das zählt.“

Ach ja, ein wohltemperierter Schluss für einen Kacktext, den die Klofrau vom SPIEGEL nicht hätte vortrefflicher formulieren können, und der besagt: Ähm, also Kunst, nö, und der Björn, öh, Nazi, nee, ähm, also links und so, toll wa, ich bin schlau, schon wegen meiner Brille, und ihr seid alle doof, Gute Nacht!

Quelle: Akif Pirincci: Kunst kommt von Kotzen

Meine Meinung:

Ich fand die Äußerung von Björn Höcke über das Holocaust-Mahnmal ziemlich dumm. Deutschland hat im Dritten Reich einen Völkermord an Juden und vielen anderen ethnischen, kulturellen und politischen Gruppen verübt. Mit anderen Worten, Deutschland hat sehr viel Schuld auf sich geladen. Und deshalb steht das Holocaust-Mahnmal zu recht in Berlin.

Ich kann deshalb auch die Aktion des "Zentrums für politische Schönheit", das ich allerdings für eine linke Jauchegrube halte, verstehen, wenn sie in einem zeitlich angemessenen Rahmen geschieht. Was mir allerdings total missfällt, ist die monatelange stasimäßige Bespitzelung Björn Höckes und seiner Familie und dass die Deutschlandhasser des ZPS für ihre Aktionen auch noch Steuergelder bekommen. Oder gibt man der "Identitären Bewegung" Steuergelder, damit sie irgendwelche Aktionen durchführen können? Hier wird also wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen.

Und wenn Georg Diez einerseits die "Identitäre Bewegung" (IB) total abwertend als nationalistische, chauvinistische, antidemokratische Organisation, das "Zentrum für politische Schönheit" aber als Kunst-Kollektiv mit dezidiert aufklärerischer Haltung beschreibt, dann ist das an Einseitigkeit und Demokratiefeindlichkeit nicht mehr zu überbieten. Man fragt sich, in was für einem geistigen Gefängnis lebt Georg Diez eigentlich? 30 oder 40 Jahre linke Gehirnwäsche in Person?

Und im Übrigen, Herr Diez, die IB ist zwar patriotisch, aber nicht nationalistisch. Und wieso bitte, ist die IB chauvinistisch? Und wieso ist die IB antidemokratisch? Das sind schlicht und einfach alles Lügen, mit denen Georg Diez argumentiert, die zeigen, in welcher verzerrten Welt er lebt. Und wenn Georg Diez von einer freiheitlichen Gesellschaft spricht, meint er damit, alle nationalistischen, chauvinistischen und antidemokratischen Menschen, oder die, die er dafür hält, in den Gulag einzusperren?

Zu guter Letzt redet Georg Diez von der Gleichheit der Menschen. Dies ist nichts anderes als die schizophrene Vorstellung der Linken, der multikulturelle Traum von Menschen, die einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollen, dass alle Menschen nun einmal verschieden sind. Die westliche Industriegesellschaft wurde von vielen klugen und intelligenten Menschen aufgebaut und hat uns einen enormen Fortschritt beschert.

Wenn alle Menschen gleich sind, warum ist das dann nicht auch in den afrikanischen und islamischen Staaten geschehen? In vielen afrikanischen, arabischen und islamischen Gesellschaften ist die Verwandtenheirat seit Jahrhunderten normal. Das Ergebnis ist, dass durch die Verwandtenheiraten der Intelligenzquotient enorm gesunken ist. In vielen afrikanischen und islamischen Staaten liegt er unter 70 Prozent, was man normalerweise als geistig behindert einstuft. Und Georg Diez will uns erzählen, alle Menschen sind gleich? Da fragt man sich, welchen IQ hat er eigentlich?

Und genau diese Bildungsferne der Migranten wird uns in den kommenden Jahrzehnten sehr zu schaffen machen. In Frankfurt / Main haben heute etwa 75 Prozent der 12 Jährigen einen Migrationshintergrund. Nur noch etwa 25 Prozent der 12-Jährigen sind Deutsche. In den meisten anderen deutschen Städten sieht es ähnlich aus.

In sechs Jahren sind die heutigen 12-Jährigen, die mehrheitlich einen Migrationshintergrund haben, wahlberechtigt, vielleicht sogar bereits in vier Jahren, wenn das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt wird, wie Rot-Grün es gerne hätte. Und was werden die wohl wählen? Entweder werden sie eine islamische Migrantenpartei wählen oder die Parteien, die den Muslimen die meisten Zugeständnisse machen. Die Leidtragenden werden die Deutschen sein, denn diese Parteien werden eine antideutsche, antichristliche und am Ende eine antidemokratische Politik machen.

Angesichts der Bildungsferne der Migranten, deren Eltern meist auch keinen großen Wert auf die Bildung legen und die von unserem Bildungssystem, welches immer weiter absinkt, auch nicht gefordert wird, haben wir in einigen Jahren ein Heer von mehr oder weniger ungebildeten und arbeitslosen jungen Leuten vor der Tür stehen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

Die Frage ist, wie lange können wir uns das wirtschaftlich noch erlauben, finanziell einerseits und in der Wirtschaftspolitik andererseits? Wo sollen die gut ausgebildeten Fachkräfte, die Arbeiter, Angestellten, die Meister, Ingenieure und Wissenschaftler herkommen? Sie kommen nicht, sie sind nicht da. Und was wird dir Folge sein?

Einerseits werden sich die Migranten radikalisieren. Es wird verstärkt zu Unruhen, Aufständen, zu Vandalismus, Terrorismus und Bürgerkriegen kommen, die sich gegen die Deutschen und die demokratische deutsche Gesellschaft richten. Deutschland wird sich dabei immer weiter islamisieren.

Andererseits findet ein Niedergang unserer Wirtschaft statt, die zu dem immer stärker digitalisiert wird. Deutschland wird langsam aber sicher ein Drittweltstaat, welcher immer stärker von Armut, Kriminalität und Gewalt bedroht wird. Hinzu kommt, das viele gut ausgebildete Deutsche ihre Heimat verlassen werden, weil sie nicht in solch einem asozialen und islamisierten  Land leben möchten.

Und wenn Georg Diez meint, Künstler vermitteln uns in einer schwankenden Gesellschaft Richtlinien, Moral, Anstand, Gewissen oder wer weiß was, dann ist das totaler Blödsinn, den sie tun genau das Gegenteil, sie beschleunigen in ihrer vollkommen einseitigen, linksversifften  und gutmenschlich-naiv und realitätsfernen Lebenseinstellung die Islamisierung und den ethischen, kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen, technologischen und demokratischen Untergang Deutschlands.

Sie beschleunigen nämlich den Untergang Deutschlands, wie die Band, die auf der Titanic zum Untergang aufspielte. Aber das können Menschen wie Georg Diez in ihrer politisch vernagelten Einseitigkeit, die sich nur in ihrer politisch abgeschlossenen Subkultur bewegen und keinen kritischen Gedanken zulassen, sondern sie höchstens massiv bekämpfen, natürlich nicht erkennen.

Oder sie wollen es nicht erkennen, denn es könnte ihren Job kosten. Also schwimmen sie weiter mit auf der politisch korrekten Welle, selbst wenn Deutschland dabei den Bach runtergeht. Ich vermute Georg Diez sieht sich selber auch als Künstler. Er ist höchstens ein Künstler, der wie all die linken Traumtänzer, den Untergang Deutschlands vorantreibt.

Mit seinem guten Einkommen lebt Georg Diez wahrscheinlich in einer Wohngegend, die bisher noch weitgehend von Kriminalität und Migrantenterror bewahrt wurde. Das kann sich schneller ändern, als er glaubt. Oder ist er wirklich so naiv und glaubt, unsere Zukunft wird jemals wieder so sicher und geborgen sein, wie in den vergangenen Jahrzehnten, als Deutschland noch Deutschland war und kein kommendes Kalifat? Diese Zeiten sind ein für alle Mal vorbei. Und Georg Diez hat sie mit herbeigeschrieben

Ob Georg Diez wohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt? Das könnte seine Sicht auf die Realität schnell verändern, besonders, wenn er selber, seine Freunde, Frau, Freundin, Verwandte, Bekannte zum Opfer von Migrantengewalt werden? Hat er Kinder oder möchte er einmal welche haben? Hat er sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie die Zukunft seiner Kinder aussieht? Es wird auch seine Zukunft sein.

Ich glaube, solche Journalisten wie Georg Diez, Sascha Lobo, Sibylle Berg müssen erst mangels sinkender Auflage in die Arbeitslosigkeit abgleiten, bevor sie die Realität sehen. Möge es bald geschehen und mit ihm der Verlust an gutem Gehalt, teurer Wohnung, teurem Auto und all den Privilegien, die sie jetzt haben und die ihnen die Sinne und den Geist vernebeln. Ob Jan Fleischhauer noch die Kurve kriegt? Ich habe da so meine Zweifel. Im Fall des Falles blinkt er rechts, biegt aber links ab. Bei Jakob Augstein ist alle Hoffnung vergebens. Gut gepampertes Millionärssöhnchen mit antisemitischem Reflex.

Und dann ist Georg Diez offensichtlich auch noch ein Feind des Verfassungsschutzes. Möchte er ihn abschaffen? Es geschieht so mancher Unsinn beim Verfassungsschutz, zugegeben, aber wie möchte er die Gesellschaft vor dem Terrorismus, der in den kommenden Jahren dank Angela Merkels unkontrollierter muslimsicher Masseneinwanderung immer stärker werden wird, bekämpfen? Der Verfassungsschutz hat durchaus seine Berechtigung,aber er wird leider auch politisch missbraucht. Was also notwendig ist, ist eine bessere Kontrolle des Verfassungsschutzes.

Ich kann Georg Diez den sehr guten Artikel von Oliver Zimski empfehlen, der sich mit dem Versagen der Künstler in der Flüchtlingskrise befasst. Aber sie haben nicht nur in der Flüchtlingskrise versagt. Das wiederum führt dazu, dass der Staat fleißig bei den Künstlern einsparen wird und das ist gut so, denn Kunst kommt nicht nur von Kotzen, jedenfalls bei den steuergeldgemästeten linken Utopisten, sondern auch von Künstlerpech:

Oliver Zimski: Das Versagen der Künstler in der Flüchtlingskrise

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Ungarn: Vereinigte Bunte (Linke) marschiert unter Führung der rechtsextremen Jobbik gegen Victor Orban

Dr. Nicolaus Fest (AfD): Islamischer Terror in Brüssel, Köln, Hamburg und deutsche Polizei von Linken und Muslimen unterwandert

Pogo-Video: Denunzieren mit Gerald Hensel – Denunzieren heißt jetzt Zivilcourage (19:35)

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Sklavenmärkten, Glyphosat und Familiennachzug (04:51)

Video: Laut Gedacht #61: Hochsicherheitszone Weihnachtsmarkt (07:03)

Dummvolkung durch Massenzuwanderung

Buntes Ingolstadt: Barrikaden gegen schwarze Plünderer – Todesangst: Behörden-Mitarbeiter und Security bringen sich vor afrikanischem Mob in Sicherheit

Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe “Gutmensch” und halluziniert

26 Mai

Georg Diez: "Journalisten an die Laternen!"

georg_dietzDer Mittelstand sah dem Aufstieg Hitlers tatenlos zu – heute geifern die Rechten wieder. Und das Bürgertum? Schweigt und versagt abermals. Das "feine Schweigen" also. Das trifft es eigentlich ganz gut. Wie kippt ein Land? Wie kippt eine Gesellschaft? Wie entstehen rechte Diktaturen? Und was ist die Rolle des Bürgertums? >>> weiterlesen

Auf seinem Profilbild auf SPIEGEL ONLINE sieht der Kommentator Georg Diez wie eine grobkörnige Karikatur eines feinsinnigen Schnösels der medialen Lügenklasse aus, der ein wenig angeekelt vor seinem eigenen dummen Leser und besessen von dem Wahn, ein verintellektualisierter Adonis zu sein, nichts als die reine Arroganz ausstrahlt.

Sicher, solche Typen hat es schon immer gegeben. Jene „Edelfedern“, die ihr Lebtag nicht aus ihrem Elfenbeinturm hinausgekommen sind, die Welt ausschließlich durch ihre unscharfe Nerdbrille betrachten und ihre abgehobenen Gedanken mit der Realität verwechseln. Man las sie trotzdem, weil sie vielleicht stilistisch versiert, amüsant, frech, gebildet waren oder sich sonst wie aus dem Meer der anderen Schreiberlinge hervorhoben – selbstredend in stramm linker Manier.

Das alles ist Diez nicht. Er kann weder schreiben noch besitzt er einen unverwechselbaren Stil noch überrascht er den Leser mit originellen Gedanken, und seien sie auch noch so bizarr. Vielmehr stellt er das primitive Strichmännchen eines Deutsch-Intellektuellen dar, der nach der 7. Klasse Gymnasium [Realschule?] keine Impulse mehr aus der realen Welt wahrgenommen hat und seine Aufsätze von ebenda für den gefundenen Doofen namens SPIEGEL nur geringfügig variiert und die selbe Platte immer wieder neu auflegt. [1]

[1] Mit anderen Worten, er hat die Scheuklappen, das begrenzte Wissen und den Stil, den er bereits in der Schülerzeitung pflegte, bis heute beibehalten.

Diese Schulaufsätze haben stets zwei Themen zum Inhalt: Kapitalismus ist Scheiße, Sozialismus gut und Deutschland droht jede Woche das Dritte Reich Zwo. Differenzierung Fehlanzeige. [Analyse der aktuellen Politik: Fehlanzeige] Insofern ist er der Konservative par excellence, allerdings ein müffelnder, weil sein Geschreibsel derart abgestanden und uninspiriert daherkommt, dass es kein Wunder nimmt, wenn der links-grüne SPIEGEL auflagenmäßig immer rasender in den Keller rauscht, solange er solche altklugen Gymnasiasten im vorgerückten Alter weiterhin beschäftigt.

In seiner neuen Kolumne des Meisters der Intellektuellenposse ist wieder einmal die Machtergreifung der Nationalsozialisten nur noch ein paar Millimeter entfernt:

„Ich saß mit meinem Freund, dem Maler, beim Kaffee auf der Straße, die Sonne schien fahl auf Berlin herunter, und die Nachrichten machten auch keine gute Laune.“

Selbstverständlich sitzt so ein Diez nicht mit Hinz und Kunz vorm Café, sondern mit einem Maler. Vermutlich mit Vincent van Gogh, der extra für ihn aus dem Grab auferstanden ist, um mit ihm die nazieske Lage Deutschlands zu diskutieren. Denn außer Diez und dem großen Maler scheint niemandem aufgefallen zu sein, dass das Bürgertum gerade eine rechte Diktatur abnickt:

„Das `feine Schweigen´ also. Das trifft es eigentlich ganz gut. Wie kippt ein Land? Wie kippt eine Gesellschaft? Wie entstehen rechte Diktaturen? Und was ist die Rolle des Bürgertums? … Aber sie weigerten sich, laut zu werden, sie waren sich zu gut dafür, in den Streit der Meinungen einzugreifen, sie überließen das Feld den Geiferern, sie taten liberal und hatten doch nicht gelernt, für diese Liberalität zu kämpfen. Das Bürgertum also, kurz gefasst, das dem Aufstieg Hitlers einfach zusah; das Bürgertum, das auch heute zusieht, wie ein Land, wie ein Kontinent kippt, still, sediert [beruhigend, besänftigend] oder sympathisierend.“

Ja, wie kippt eigentlich so ein Land und eine Gesellschaft? Wenn man mit offenen Augen durchs Land geht oder wie Diezchen vorm Café hockt, könnte man zu der Überzeugung gelangen, etwa derweise, indem man Millionen von analphabetischen, rückständigen, kulturlosen, frauenverachten, faulen, zum Teil gewaltbereit bis zum Kopftritt entschlossenen, vergewaltigungsaffinen [gewaltbereite], sehr fordernden und sehr männlichen Moslems und Afros mit durchschnittlich unterirdischem IQ ins Land durchwinkt und ihnen den Weg zu Steuergeld-Trog [zum Sozialamt] weist.

Aber nein, das Bürgertum mit dem Liberalitätsfimmel hat eine Sehschwäche und schielt und schweigt zum Aufkommen eines neuen Hitlers, vermutlich einer Frauke Petry, also einem Hitler mit Brüsten quasi. Während die SA-Truppe der Regierung namens Antifa mit Staatsgeld Häuser anzündet, Leute krankenhausreif schlägt und zum Mord aufruft, sorgt sich Diez um Flüchtilanten mit ihrer Ekelart, die sich ihre Scheinasylantenheime schon vorsorglich selber abfackeln, um im Gegenzug vom deutschen Steuerdepp Doppelhaushälften geschenkt zu bekommen, zieht Diez Parallelen zum im Geschichtsunterricht bis zum Erbrechen durchgekauten Dingen von Anno Tobak [in früheren Zeiten], die mit dem heutigen vermoslemisierten Deutschland soviel zu tun haben wie Hitler mit Conchita Wurst:

„Was aus solcher Kulturpanik entsteht, hatte Fritz Stern (ein Historiker) schon in seinem ersten Buch `Kulturpessimismus als politische Gefahr´ von 1961 beschrieben, die Irrationalität, die Demokratieverachtung, der Rassenhass, den rechte Intellektuelle vor 1914 schürten, machte all das, was 1933 bis 1945 folgte, erst möglich.“

Ach hat er das? Demnach ist es Demokratieverachtung, wenn ein demokratische Partei wie die AfD sich zu Wahlen anmeldet. Sach ma, Diez, ist die Demokratie nur gewährleistet, wenn solche antidemokratischen Heinis wie du darüber bestimmen dürfen, wer gewählt werden darf und wer nicht oder wie? Und ist das Bürgertum erst wach und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, wenn es die Vergewaltigung seiner Töchter, die Ermordung seiner Söhne, die Konfiszierung [Enteignung] seines Besitzes und die Strangulierung seines modernen Lifestyles durch die Willkommen-und-fickt-mich-Kultur gutheißt? Sonst geht’s dir aber noch gut, ja?

„Währenddessen geifern die Rechten immer weiter, und wenn man sie kritisiert, dann gibt es zum Beispiel Till Nikolaus von Heiseler, der einem auf Facebook den Tod wünscht und schreibt: `Journalisten an die Laternen!´“

Nö, soweit würde ich nicht gehen. Es reicht schon, wenn solche Blöd- und Dummschwätzer wie du ohne Talent mangels Leser auf der Straße stehen und richtig arbeiten gehen müssen, anstatt herbeihalluzinierten Bullshit über die ewige Hitlerei zu erbrechen, wo doch die wahren künftigen Hitler gerade die Grenze überqueren und von irgendwelchen Trotteln mit Helfersyndrom zum Geldautomaten des Staates gelotst werden. Glaub mir, ist bald soweit.

Mein Buch UMVOLKUNG zu diesem Thema gibt es hier zu bestellen: UMVOLKUNG

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe und halluziniert

Weitere Texte von Akif Pirincci

Mutti ist die Bestie schreibt:

Georg Diez hatte große journalistische Qualitäten. Ich habe ihn vor vielen Jahren gerne in der FAS gelesen und er war gut. Warum so jemand zu einem hirnverwichst gutmenschelnden Idioten verkommt, ist schon tragisch und auch ein wenig rätselhaft. Joachim Gauck ist auch so ein Fall. Wer sich auf Youtube alte Interviews/Reden von ihm anschaut, erlebt einen klugen und gebildeten Menschen, der differenziert und feinfühlig argumentiert.

Was sich daraus aber entwickelt hat, ist bekannt. Gut – in diesem Fall spreche ich natürlich nicht von einem ‚hirnverwichst gutmenschelnden Idioten‘, denn dann würde ich ja gegen § 90 StGB verstoßen und von der Maas’schen Gestapo abgeholt und im nächsten Konzentrationslager 2.0 eliminiert werden nach dem Motto: ‚Heiko Maas macht mobil und lässt töten wen er will.‘ Aber interessant ist es schon, was da so abgeht, bei Diez, Gauck und Co.

eine leserin schreibt:

Ich wurde inzwischen mehrfach von Ausländern sexuell belästigt. Äußere ich das in sozialen Netzwerken oder unmittelbar, kommen immer folgende Reaktionen: 1) ich dürfe Ausländer nicht als gesamtes in Verruf bringen 2) Ob ich genau wüsste, dass es Ausländer/Flüchtlinge seien. Was denken diese Leute? Dass ich mich nach dem Aufenthaltsstatus erkunde, wenn jemand mit dunklem Teint an mir vorbeiläuft und sagt: „ich will dich ficken!“

Meine Meinung:

Ich hasse diese linken Idioten, die immer so dumme Fragen stellen und meinen, man dürfe so etwas nicht thematisieren, weil das Wasser auf die Mühlen der Rechten sei. Nein, liebe Linke, eure Dummheit, eure Feigheit und euer Wegsehen ist Wasser auf die Mühlen der Rechten. Darum macht nur weiter so, denn dann kann die Rechte bald den Turbo zünden und Georg Diez kann sich weiter auskotzen.

Adorján Kovács [Gesichtschirurg und Publizist ("Freie Welt")] schreibt:

Liebe Kommentatoren, es sei Ihnen nicht vorenthalten, was Michael Klonovsky über diesen Diez zu berichten weiß: „Leser *** versüßt mir meinen traditionell ungesüßten Morgenkaffee mit dem Hinweis, dass der bedeutende Spiegel online-Faschismusdetektor und Willkommensspießer G. Diez auf Facebook inseriert: „Wir vermieten unsere wunderschöne, helle (Helldeutschland! – M.K.) 180qm-Wohnung in Mitte, Nähe Alexanderplatz, vom 15. August 2016 bis 15. Juni 2017. Bei Interesse, PM an mich“ – und fügt hinzu: „Offenbar hat sich noch keine syrische Großfamilie gemeldet, welcher der Herr Diez seine wunderschönen 180 Quadratmeter in bester Mitte-Lage überlassen könnte – zu einem Bruchteil der marktüblichen Miete versteht sich, wir müssen schließlich lernen zu teilen.“

„Verba docent, exempla trahunt!“ (deutsch: "Worte lehren, Beispiele bekehren.")

Der Herr Diez wohnt wirklich weit weg von der Realität. Interessant wäre auch, wo er sich das Jahr der Vermietung über aufhält und auf wessen Kosten…

Siehe auch:

Horst Schöppner: Gewalt gegen “Nazis” wirkt

Italien: 2600 Illegale innerhalb 24 Stunden – Mutti hat uns eingeladen – wir kommen

Niederlande: Europa hat jetzt eine erste Migrantenpartei – islamisch, erdoganhörig und antisemitisch – "Denk"

Österreich: Jetzt zeigt Alexander Van der Bellen (Grüne) sein wahres antidemokratisches Gesicht

Linke feiert Kopftuch-Muslima, die zur Ausrottung der Juden aufruft

Linke Gewalt wird notorisch verharmlost – die politisch motivierte Kriminalität ist höher als bei den Rechten

S.P.O.N.: Ein spontaner Besuch in der Zentrale der geistigen Tiefflieger

12 Jan

polizisten_koeln_hauptbahnhof

Georg Diez, Kolumnist bei SPON, befasst sich mit dem „Wesen neurechten Opferdiskurses“ in seinem Artikel „Wahrheit ist ein zartes Gut“. Eine Antwort von Roger Letsch.

Der Kritiker: Wahrheit ist ein zartes Gut

Eine Kolumne von Georg Diez

Was in Köln passiert ist, war eine Schande. Was danach passiert ist, war ein Tiefpunkt des Journalismus in diesem Land. Das Wesen des neurechten Opferdiskurses ist es, dass der Rechte sagt, er werde unterdrückt in einem gleichgeschalteten Land, dabei sei er doch nur für die Freiheit der Rede – nur um dann allen, die die Freiheit der Rede nutzen und nicht seiner Meinung sind, "Totalitarismus" vorzuwerfen.

So ist er eben, der Rechte, er kann nicht anders. Er fühlt sich verfolgt, weil Gegnerschaft ein wesentlicher Teil seines Weltbildes ist. Er sieht überall Verschwörungen, weil er selbst so arbeitet. Er glaubt, dass alle um ihn herum lügen, weil er selbst ein gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit hat. Aber die Wahrheit ist ein zartes Gut. Sie ist nicht für alle sichtbar und nicht zu jeder Zeit, und möglicherweise gibt es sogar mehrere Wahrheiten, die Postmoderne hat nicht in allem geirrt.

"Köln" war für sie wie ein kollektiver Startschuss. All das, was sich im vergangenen Jahr aufgebaut hatte, all die aufgestaute Xenophobie, all der gekränkte Nationalismus, all der autoritäre Staatsglaube, all der Egoismus der neoliberalen Wirklichkeitskonstrukteure brach los in einer einmaligen und von Hysterie und Hass besonders im Internet unheimlich beförderten medialen Hetzjagd, die das Gegenteil war von der Aufklärung, die uns einmal versprochen wurde.

Warum sollte man abwarten und herausfinden, was dort in der Silvesternacht passiert war? Man wusste es ja schon. Man hatte es immer gewusst. "Köln" war der Beweis. "Das sind die Folgen der falschen Toleranz", wusste Alice Schwarzer von "Emma". Die Überfälle, die sexuellen Attacken, die Meute, all das sei "ein Vorgeschmack auf die Probleme einer außer Kontrolle geratenen Einwanderungspolitik", wusste Alexander Marguier von "Cicero". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn man den Artikel von Georg Diez liest, dann hat man das Gefühl, dass ihn die sexuellen Überfälle von arabischen Migranten und die Raubüberfälle auf Frauen in Köln, Hamburg und anderswo nicht weiter belastet zu haben. Große Sorgen bereitet ihm dagegen die Tatsache, dass Islam- und Einwanderungskritiker immer wieder auf solche Vorkommnisse hingewiesen haben und sich alle ihre Befürchtungen in der Silvesternacht bestätigten. Nach Ansicht von Georg Diez haben die Vorkommnisse aber nichts mit dem Islam oder den arabischen Einwanderern zu tun, sondern mit Schäubles Politik der Schwarzen Null, die auch bei der Polizei eingespart hat, und mit dem Versagen der Kölner Polizei.

Da stelle ich mir allerdings die Frage, wieso waren die Sexualstraftäter dann im wesentlichen arabische Migranten? Da Georg Diez die Araber aber offensichtlich zu Heiligen stilisiert hat, darf es natürlich nicht sein, dass etliche von ihnen schlichtweg nichts anderes sind, als Kriminelle. So kann er seinen Traum von Multikulti weiter aufrecht halten, kann sein linksversifftes Weltbild weiter pflegen und braucht sich auch zukünftig nicht mit Tatsachen beschäftigen. Wie gut, dass es die Nazikeule gibt. Arme Irre, arme Linke.

Georg Diez weist auch auf einen Linken-Politiker aus Schwerin hin, der in dieser Woche angeblich niedergestochen wurde. Ich hoffe, Herr Diez hat inzwischen mitbekommen, dass Julian Kinzel nur einen „rechten“ Angriff vorgetäuscht hat (pi-news.net) Und wieso geht Georg Diez davon aus, dass niedergestochene linke Politiker den Rechten egal sind? Dass Rechte auch Demokraten sein können, ist für ihn offensichtlich unvorstellbar. Betrachtet er sie etwa als Untermenschen (Unmenschen)? Er schreibt:

„Warum also war es nicht einfach Polizeiversagen? Warum sollte man gleich wieder Gesetze verschärfen? Warum ist Ausweisung das beste Mittel gegen Verbrechen? Was wäre, wenn die Täter deutsche Staatsbürger wären? Überhaupt: No-go-Areas? Ein sehr beliebtes Wort in diesem Zusammenhang. Was ist mit den No-go-Areas für Ausländer oder einfach nur Politiker? In Wismar wurde diese Woche ein Politiker der Linken niedergestochen. Wo blieb da der #aufschrei?”

Wenn man den Artikel von Georg Diez liest, merkt man, das ist alles an Dummheit, Einseitigkeit und Intoleranz nicht zu überbieten. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Und deshalb will ich dazu auch gar nichts mehr schreiben. Das ist mir einfach alles zu blöd. Die ganze Diskussion erinnert mich an den Artikel von Sibylle Berg, die scheinbar in ähnlichen selbstgestrickten antifaschistischen Gruselkabinetten zu Hause ist. [Henryk M. Broder: Kossovaren schlitzen Schweitzer auf]. Ich glaube, sie fürchten, jede Sekunde könnte die SA an der Tür klopfen. Und wer solchen Müll auch noch kauft, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

Nun aber zum Artikel von Roger Letsch:

Sehr geehrter Herr Diez,

Sie schreiben in Ihrer Kolumne „Die Wahrheit ist ein zartes Gut, sie ist nicht für alle sichtbar und nicht zu jeder Zeit, und möglicherweise gibt es sogar mehrere Wahrheiten.“ Zum Glück haben wir ja Sie, um uns beim Erkennen der Wahrheit zu helfen. Ich wage es kaum, Ihren Artikel weiter zu lesen. „Aber es ist das Wesen der Wahrheit, dass sie sich nach und nach offenbart“ – womit wir dann aber schon im Bereich der Religion wären und Sie somit der Prophet der Veritas, dem Offenbarung zuteil wurde. Einem der wenigsten Journalisten in diesen Tagen, würde ich sagen!

Ich liebe ja einfache Erklärungen, und Sie wenden Ockhams Gesetz offensichtlich auch gern an: „Warum also war es nicht einfach Polizeiversagen?“ Nun, weil es leider nicht so einfach war, und wir leider nicht in einer Zeit leben, in der Wünschen wirklich hilft, verflixt und zugenäht! Soviel Offenbarung wurde bereits unter das unwissende rechtsversiffte Volk gebracht. Außerdem erklärt, entschuldigt oder relativiert ein Versagen der Polizei nicht die Straftaten an sich.

Sie blicken vergleichend nach Frankreich, Herr Diez: „Es gab Tote, es gab auch im November 2015 Tote. Die Täter kamen aus der Mitte der Gesellschaft. Es war ein Schock. Die Nation reagierte ohne jede Hysterie, ohne Hass“. Der Blick in Nachbars Gärten zeigt Ihnen offensichtlich überall pralles Leben und rationales Handeln, in Deutschland hingegen hängen nur vertrocknete Deppenfrüchte an den Bäumen der Intoleranz, die zudem nicht in der Lage seien, importierte europäische Kultur zu rezipieren [anzuerkennen, aufzunehmen]. So viel Selbstverachtung kann ich beim besten Willen nicht aufbringen, mein Blick nach Frankreich fällt auch anders aus als der Ihre.

Ich halte die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung für eine wichtige Ursache für die Vorfälle am Silvesterabend. Besonders die arrogante Bevormundung der eigenen Bevölkerung. Merkels Kurs ist meiner Meinung nach eine Aneinanderreihung von Rechtsbrüchen, Katastrophen und Zumutungen, der von Pannen und Fehleinschätzungen begleitet wird. Ich empfinde Teile der medienwirksam zelebrierten „Willkommenskultur“ geradezu als naiv – aber ich bewundere auch den persönlichen Einsatz der freiwilligen Helfer, die den verordneten Rechtsbruch der Regierung durch Eigeninitiative abfedern. So wird Regierungsversagen an die Zivilgesellschaft zur Schadensbegrenzung delegiert – Kanzlerinnenmotto ist „zuteilen und herrschen“. Ein Teil der Konsequenzen wird uns wohl noch erheblich verunsichern.

In Frankreich, Herr Diez, sind Hysterie, Hass und Ausgrenzung unterdessen zu Hochform aufgelaufen, auch wenn das Ihrer Aufmerksamkeit entgangen ist. Juden verlassen in Scharen das Land, Franzosen stellten in Israel im Jahr 2015 das größte Einwandererkontingent. Und beim Blick über den Rhein sind Ihnen doch glatt die „Europafreunde“ des FN [Front National] entgangen, der nur durch einen politischen Selbstmord der Linken vom Wahlsieg bei den Kommunalwahlen abgehalten werden konnte. Ich wüsste auch gern, wo Sie die „Mitte der Gesellschaft“ in Frankreich verorten, aus der die Mörder von Paris gekommen sein sollen.

Herr Diez, Sie schreiben, „Es ist Wesen der Rechten, dass sie gern nach Werten rufen, obwohl es Gesetze gibt. Sie haben ein kulturalistisches Weltbild, …sehen, mit anderen Worten, überall Kulturkriege. Weil sie selbst Kulturkrieger sind. Sie beschreiben die Welt mit ihren Worten. Sie kommen nicht so leicht aus ihrem Kopf heraus. Sie haben ein Problem mit der Wirklichkeit. Deshalb werfen sie anderen auch so gern vor, dass die ein Problem mit der Wirklichkeit hätten. Der Rechte hat gelernt, mit seinen Defiziten kreativ und aggressiv umzugehen.“

Zu dieser Polemik kann ich Ihnen nur gratulieren. Ich kann zwar nicht wirklich genau sagen, wie ein Rechter so denkt, wenn man aber in dem Zitat nur das Wort „Rechte“ gegen ein anderes tauscht, könnte Ihr Text auch als Teil einer Rede von Donald Trump („Muslime“ einsetzen), der Hamas („Juden“ einsetzen) oder des Iranischen Präsidenten („USA“ einsetzen) sein. Außerdem sei daran erinnert, dass Sie, sehr geehrter Herr Diez, auch nichts anderes tun als „die Welt mit ihren Worten“ zu beschreiben und ich vermute, Sie haben genau dieselben Probleme aus Ihrem Kopf heraus zu kommen, wie andere Menschen auch. Ich komme morgens nur mit Mühe aus meinem Bett, aus meinem Kopf schaffe ich es so gut wie nie!

Ach, und Herr Diez, Sie sollten sich schon entscheiden. Sie können den hysterischen Massen nicht einerseits autoritären Staatsglauben vorwerfen, während Sie andererseits fordern, man hätte „abwarten [sollen] und herausfinden, was dort in der Silvesternacht passiert war“. Der autoritäre Staatsglaube ist den Deutschen schon lange abhanden gekommen, er hat binnen eines Jahres fast geräuschlos der Frustration Platz gemacht. Dem autoritären Staat hingegen fällt nichts Besseres ein, als auf die Vorfälle von Köln mit der Ankündigung verschärfter Überwachung zu reagieren.

Noch mehr Staat also. Und was das Abwarten angeht, liegen Sie auch kausal daneben. „Was wirklich passiert ist“ wäre womöglich nie publik geworden, wenn es nicht ein paar Ihrer Berufskollegen gegeben hätte, die schon bei ungesicherter Faktenlage Kommentare auf vielen Kanälen abgaben. So etwas machen Journalisten gelegentlich, habe ich gehört. Nicht alle und schon gar nicht so seriöse wie Sie, aber die von Springer, RTL2 und Express… nun drücken Sie mal ein Auge zu! Das zarte Gut, wie Sie die Wahrheit nennen, muss leider manchmal geradezu ans Licht gezerrt werden, weil es sich nur allzu bereitwillig versteckt und verstecken lässt.

Akute Links-Rechts-Legasthenie

Was waren das doch für idyllisch klare Zeiten, als man an der Richtung, die ein Abgeordneter beim Betreten seines Parlaments einschlug, klar auf seine Gesinnung schließen konnte. Der liberale, linke oder konservative Stallgeruch umgab jeden Politiker dieses Landes wie die olfaktorische Aura [olfaktorisch: riechen, Geruch] eines Fischhändlers im Mittelalter. Linke, Rechte, Liberale. Letztere eigentlich weder links noch rechts, aber immer mit dem einen oder anderen Lager verbandelt. Hinter den Lagerbegriffen verbargen sich Gedankengebäude, die die Welt wie Moses das rote Meer in Gut und Böse teilen, in richtig und falsch, in Freund und Feind. Vorbei, die Gedankengebäude sind einsturzgefährdet.

Georg Diez versucht – und ist damit nicht allein – das aktuelle deutsche Chaos mit Links-Rechts-Begriffen zu erklären, die zum Teilen der Wasser- oder Menschenmassen in „gut“ und „böse“ längst nicht mehr taugen. Es gibt kein links und rechts in Flüchtlings- oder Sicherheitsfragen. Es gibt keine Parteien oder Lager, die man eindeutig „Lasst sie alle rein“ und „Werft sie alle raus“ bezeichnen könnte. Wenn man von einigen Spinnern einmal absieht, gab es auch keine Generalschulddebatten nach den Übergriffen von Köln, nur deren reflexhafte Abwehr.

Interesse, Protest, Widerspruch und Bürgerbeteiligung sind schon seit Jahren nur noch sehr zielgerichtet und stark spezialisiert zu haben. Warum sonst schwinden die Mitgliederzahlen der „Großen Parteien“, die mit ihren ehemals „Großen Linien“ und ihrer historisch starken links/rechts-Polarisierung große Mühe haben, dem allgegenwärtigen Dienstleistungsgedanken zu entsprechen?

Warum ist es so viel leichter, 653.227 Hamburger dazu zu bewegen, über Olympia abzustimmen (50% der Wahlberechtigen), als Menschen zum Beitritt zu einer politischen Partei egal welcher Couleur zu bewegen. Unsere große Koalitionsregierung hat das Lagerdenken längst abgeschafft. Und für Angela Merkel gibt es kein Links und Rechts mehr, sondern nur noch die Guten, die ihr folgen und die Anderen, die ihr im Weg stehen. Ganz nach dem Motto von Wilhelm Zwo, der keine Parteien mehr kannte, sondern nur noch Deutsche.

Ratlos

Herr Diez, mich erschreckt ehrlich gesagt vor allem die Kälte, die Ihre Kolumne ausstrahlt. Besonders rhetorische Fragen wie „was wäre, wenn es deutsche Staatsbürger wären“ oder Einwürfen wie „wer Frauen schützt, muss auch Flüchtlinge schützen“. Ihr Text lässt mich ratlos zurück, Sie vermitteln aber den Eindruck, dass „die Rechten“ aufgrund von Hysterie, Vorurteilen und kultureller Flachhirnigkeit das eigentliche Problem sind.

„Nur jemand, der in reinen Wahrheiten denkt, würde sagen, dass bei einer Million Menschen nicht [auch?] rein statistisch eine gewisse Anzahl an Schurken und Arschlöchern dabei ist.“ Es wird den belästigten Frauen ein ungeheurer Trost sein, dass die Statistik auf ihrer Seite ist, wenn es schon die Polizei nicht war. Statistisch gesehen gibt es fast nie Grund zu Angst und Hysterie.  Man könnte die Statistik aber auch für einen Moment beiseitelegen und sich ernsthaft mit den Ängsten der Menschen befassen, egal wie belanglos sie Ihnen statistisch erscheinen mögen.

Ich hoffe, Herr Diez, dass Sie Ihrem Kind (sofern Sie eines haben) nicht erzählen, dass im Schrank statistisch kein Monster versteckt sein kann, sondern es davon überzeugen, dass kein Monster da ist und Sie es vertreiben werden, wenn Sie doch eins finden. Lesen Sie nicht nur Huntington, lesen Sie auch Kästner. Der hat mal gesagt: „Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.“ Und nehmen Sie sich Tucholsky zu Herzen, der schrieb: „In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“

Roger Letschs Blog “unbesorgt” finden Sie hier.

Quelle: Besichtigung eines Tiefpunkts der Empathie

Siehe auch:

Necla Kelek: Die Übergriffe von Köln und die Folgen

CSU will weitere Millionen Flüchtlinge ins Land lassen

Harald Martenstein über Köln: Es geht um den Islam, nicht um Flüchtlinge

Henryk M. Broder: Die Beschaffenheit der Frau

Akif Pirincci: Die Freigabe des deutschen Fickviehs

Prof. Soeren Kern: Die Islamisierung Großbritanniens 2015

%d Bloggern gefällt das: