Akif Pirincci: Die Freigabe des deutschen Fickviehs

10 Jan

freigabe_fickvieh 

Bevor ich zum eigentlichen Kern des Themas komme, seien zur Vorbereitung auf kommende Zeiten und zum besseren Verständnis zwei Punkte gestreift. Zum einen werden sich solche Vorfälle wie in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte und anderswo, also die Probeläufe zu Massenvergewaltigungen von Moslems und Afros an einheimischen weißen Frauen, zum Frühling hin in immer kürzer werdenden Abständen nicht nur wiederholen, sondern sich vervielfachen und Vollendung finden, bis sie am Ende des Jahres medial zu solch einer unaufgeregten Normalität geworden sind wie andere Formen von Migranten- bzw. Moslemkriminalität.

Zum anderen scheint mir hier noch einmal eine Korrektur an der allgemeinen Vorstellung von evolutionären Mechanismen angebracht. Die Evolution ist kein denkendes oder gar allwissendes Naturphänomen mit einem raffinierten Plan, sondern eine Vielfalt von sich unwillentlich manifestierenden und von jeweiligen Umweltbedingungen „gesteuerten“ Strategien zur optimalen Fortpflanzung. Es geht dabei aus menschlicher Sicht um die Erfassung eines spieltheoretischen Modells zur erfolgreichen Reproduktion, also um die Weitergabe der Gene des Individuums an seine Nachkommen.

Eine dieser sexuellen Strategien ist die Vergewaltigung des Weibchens bzw. der geschlechtsreifen Frau. Allerdings ist die Vergewaltigungsstrategie gleichzeitig die schlechteste und unprofitabelste Reproduktionsmethode für einen Mann, noch schlechter und unprofitabler, als die Tötung des (männlichen) Sexkonkurrenten. Nicht weil sie unmoralisch wäre und Leid erzeugte, denn evolutionäre Wechselbeziehungen kennen weder Moral noch „richtig“ und so etwas wie Mitgefühl mit dem Leidtragenden erst recht nicht.

Nein, die Vergewaltigung ist deshalb eine der denkbar schlechtesten Sexstrategien, weil sie, um es modern zu formulieren, nicht auf Nachhaltigkeit baut. Deswegen besitzt der überwältigende Mehrheit der Vergewaltiger und Ethnien, die Vergewaltigung als eine gleichberechtigte Methode zur Triebbefriedigung und Fortpflanzung neben den herkömmlichen praktizieren, im Durchschnitt auch einen frappant niedrigen Intelligenzquotienten.

Der Start zur Reproduktion [Zeugung] wird beim Mann und in abgeschwächter Form ebenso bei der Frau durch hormonelle Signale ausgelöst. Dabei findet eine Annäherung der Geschlechter statt, bei der die Partnerselektion [Partnerwahl] erfolgt. Diese ist bei der Frau allerdings erheblich erbarmungsloser und zeitraubender als beim Mann, da sie die Hauptlast der erfolgenden Fortpflanzung tragen wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Mann überhaupt nicht selektiert. Die To-do-Liste der bestmöglichen Gen-Weitergabe arbeitet auch er bei seinem weiblichen Gegenüber gewissenhaft ab. Dies alles vollzieht sich selbstredend quasi unbewusst, in Bruchteilen von Sekunden und, ganz wichtig, in einer stillschweigend freiwilligen Übereinkunft, landläufig auch „sich verlieben“ genannt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Selektion des oben Beschriebenen bei einer Vergewaltigung sehr unwahrscheinlich ist. Der Vergewaltiger gleicht einem Halbverhungerten, der in der Ödnis auf ein Rindvieh trifft und es auf der Stelle schlachtet und aufisst. Weder die Qualität des Fleisches noch gesellschaftlich moralische Gepflogenheiten, wie mit der Kreatur umzugehen ist, welche die eigene Lebenserhaltung sichert, spielen dabei eine wesentliche Rolle. Vergewaltigung ist eine Sache von Gelegenheit, Zeit bzw. Schnelligkeit und Risikoabwägung.

Sieht man von wenigen pathologischen [krankhaften] Fällen ab, ist die Vergewaltigung auch nicht etwas Krankhaftes, wie oft behauptet wird, sondern im Gegenteil etwas immens Praktisches für den Mann. Sie bedeutet für ihn prompter und unproblematischer Sex, ohne etwas zu „investieren“. Ebenso wenig spielt dabei die von der feministischen Theorie ins Spiel gebrachte Frauenverachtung eine wesentliche Rolle. Dies impliziert nämlich, dass der Vergewaltiger sein Opfer für dessen Frau-sein bestrafen möchte. Es ist jedoch völlig unverständlich, wieso er das dann ausgerechnet mit Sex tut und nicht etwa damit, indem er die Frau einfach [nur] verprügelt oder ihr anderswie Schmerzen zufügt.

Das Überladen eines solch primitiven Vorganges wie des regelwidrigen „einen Wegsteckens“ mit schöngeistigen Theorien aus akademischen Feminismus-Werkstätten mag vielleicht eine üppige Einnahmequelle für staatlich ausgehaltene Geschwätzwissenschaftler sein, doch wüsste der muslimische Flüchtilant mit derlei Kopfgeburten nichts anzufangen, selbst wenn man sie ihm en détail erklärte. So entdeckte die Polizei denn auch auf der arabischen Übersetzungshilfe-App in einem der sichergestellten Handys, das beim Jahreswechsel einer Frau in Köln geraubt wurde, den entwaffnend ehrlichen sowie simplen Satz: „Ich will ficken.“

Die evolutionäre Strategie der Vergewaltigung, stellt die unterste Stufe der sexuellen Interaktion zwischen einem Mann und einer Frau dar, die rein der Triebabfuhr des Mannes dient, das heißt lediglich dem hormonellem Signal gehorcht, dessen dahinter stehendes Konzept jedoch ignoriert und ausschließt. Evolutionstechnisch ergibt sie keinen Sinn. Das Besondere der Kölner Nacht ist jedoch gar nicht einmal die bekannte Tatsache, dass dort muslimische und schwarze Männer einheimische Frauen vergewaltigen wollten oder vergewaltigten; das ist in ihren Scheißhaufen an Heimaten eine von der Summe her ebenso geläufige Vorgehensweise wie der „ehrlich erworbene“ Sex. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Die Islamisierung Großbritanniens 2015

Ingrid Carlqvist: Schweden: Vergewaltigungen, Freisprüche und abgetrennte Köpfe

Bielefeld: 400 bis 500 arabische Migranten griffen Bielefelder Disco in der Silvesternacht an

Köln: Anzahl der Strafanzeigen nun auf 379 gestiegen

Antje Sievers: Ich hasse es einfach, immer recht zu haben

Thilo Thielke: Jemand hat jemanden angegriffen – Nix genaues weiss man nicht

2 Antworten to “Akif Pirincci: Die Freigabe des deutschen Fickviehs”

  1. Erhard Thomas 13. Januar 2016 um 10:43 #

    Goldig unser Kleiner Akif, inspirierend, wegweisend, prophetisch, einfühlsam und erheiternd, was in diesen Zeiten das Wichtigste ist! Dank Dir Kleiner Akif auch mit dieser Hommage an Deine geni(t)ale Wortschöpfung „Fickvieh“ – zugkräftig im Titel meiner Arbeit:
    Vor dem Knallkristallkampf Jagd aufs Fickvieh *
    * Jagd auf’s Fickvieh oder „El-Taharrush“.
    http://n0by.blogspot.de/2016/01/vor-dem-knallkristallkampf-jagd-aufs.html
    So nennt sich der koranische konditionierte Kult und Krampf, dass eine Rotte von Mannschweinen sich an flüchtenden Frauen vergreift.

    Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 10. Januar 2016 um 21:28 #

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: