Tag Archives: Volksverräterin

Michael Klonovsky über peinliche Büttenreden

1 Mrz

reichow-bremsspurIch weiß, wenn die Deutschen einmal als Kollektiv vor dem Jüngsten Gericht stehen, wird man die Karnevalsfeiern und Büttenreden gegen sie verwenden. Wer eine Veranstaltung wie den “Blauen Bock” oder “Mainz bleibt Mainz” durchhält, muss es in den Kauf nehmen, als personifiziertes Evolutionsdementi behandelt zu werden. Dies generell vorausgeschickt.

Und als ein Apriori [eine Erfahrung, ein Grundsatz] will ich überdies festhalten, dass Menschen, die einer herrschenden Gesinnung folgen wie die Sardine ihrem Schwarm, sich völlig normal verhalten; wer sich aber als Aufhetz- und Anstiftersardine aus dem Schwarm hervortut, indem er die ohnehin herrschende allgemeine Gesinnung besonders scharf einfordert und sich gegen jene in Stellung bringt, die sich der Meute bislang noch nicht angeschlossen haben, ist – völlig unabhängig von der politischen Ausrichtung – ein keineswegs ungefährlicher Lump.

Man wies mich auf gewisse Brandreden angelegentlich der Mainzer Fernsehfastnacht hin, die vor ein paar Tagen zelebriert wurde, und ich sah mir Teile des prekären Spektakels ganz ohne entomologische [wissenschaftliche?] Neugier an. Natürlich ging es wieder gegen Trump, der als Papp-Arschgesicht mit Blondhaar auf der Bühne stand (dass aber auch keine dieser psalmodierenden [psalmsingenden] Schießbudenfiguren Lust verspürt, einmal wirklich zu provozieren).

Ein Redner versicherte: “Die AfD ist die Bremsspur in der Unterhose Deutschlands” und fluchte, einmal in Sportpalaststimmung gekommen, über die „braunen populistischen Kanalratten”. Ein anderer drohte: “In dem Europa, was wir uns wünschen, habt ihr keinen Platz. Packt Eure Koffer, ihr Geschichtsfälscher, ihr Kleingartenfaschisten, und macht euch auf die Reise.” So ungefähr müssen Mainzer Büttenreden auch in den Sündenjährchen 1933 ff. geklungen haben.

“Die Mainzer Narren reden Klartext” schrieb damals vermutlich der Völkische Beobachter und heute ganz sicher die Frankfurter Neue Presse. “Der Saal dankt mit donnernden Ovationen dem Narren für die klaren Worte”, oh ja, das tut ein Saal, in welchem erhöhter Gesinnungsdruck herrscht, ganz gern, wenn der Narr seine Freiheit so schnöde missbraucht. Was man auch als Indiz dafür nehmen mag, dass es sogar mit der Narrenfreiheit zu Ende ist, aber, ich wiederhole mich, ein Narr von Geschmack will die Meute nicht johlen sehen, sondern erleben, wie dem kollektiven Tier die Larven entgleiten und sich Fassungslosigkeit breit macht…

Was nun die “braunen populistischen Kanalratten” angeht, da könnte man glatt auf Volksverhetzung assoziieren, wenn Merkel das Volk nicht gottlob eben abgeschafft hätte. Wer so redet, den gelüstet es nach Pogromen, der will durchaus Blut sehen…

Im Original erschienen auf Michael Klonovskys Acta Diurna

Quelle: Michael Klonovsky über peinliche Büttenreden

Noch ein klein wenig Karnevalistisches:

Fulda: Polizeischutz für Karnevalsverein

fulda_polizeischutz

Die diesjährigen Karnevalsveranstaltungen stehen aufgrund der islamischen Terrorgefahr unter besonderem Schutz. Polizisten mit Maschinenpistolen wachen über die Jecken, Barrikaden gegen Dschihadisten in LKWs werden gebaut und es gibt Not- bzw. Sicherheitsinseln für Frauen. Als wäre das nicht schon des Horrors genug, droht nun auch noch Gefahr in Form von physischer Gewalt von links.

Bereits seit 1938 tragen die Mitglieder des Karnevalsvereins Fulda-Südend Kolonialuniformen (Foto) und parodieren auch mit der Verkleidung als Neger die Kolonialzeit. Vor einigen Tagen traten drei Sozialwissenschaftler der Hochschule Fulda eine Denunziations- und Hetzkampagne gegen die auch als „Südend-Neger“ bekannte Gruppe los. In hunderten Emails und in den sozialen Netzwerken beschuldigen sie den Verein des Rassismus. Auf Facebook werden die Mitglieder sogar als „kleine Massenmörder“ bezeichnet. Nun braucht der Verein Polizeischutz.

Quelle: Fulda: Polizeischutz für Karnevalsverein

Leverkusen: Berliner Karnevals-Touristin von drei Südländern überfallen, sexuell bedrängt und von einem vergewaltigt

berlinerin_vergewaltigt

Eine Berlinerin (31) ist in der Nacht auf Sonntag offenbar in Leverkusen vergewaltigt worden. Laut Polizei war die als Hippie kostümierte Frau um 0.20 Uhr weinend von Passanten am Straßenrand angetroffen worden. Sie berichtete, dass sie auf einer Wiese nahe der Haltestelle „Leverkusen-Lützenkirchen Hütte“ von drei Männern bedrängt worden sei. Einer von ihnen habe sie vergewaltigt. Das Trio sei nach der Tat geflohen. >>> weiterlesen

Und in Rheinland-Pfalz kriegt Merkel jetzt auch ihr Fett weg:

Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz): Kanzlerin Merkel bei Faschingsumzug verunglimpft

merkel_volksverräterin

Beim Fasnachtsumzug in Bad Bergzabern (Kreis Südliche Weinstraße) ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag auf einem Wagen als "Volksverräterin" geschmäht worden. Der Wagen stammt von den "Kapeller Narren" aus dem Nachbarort Kapellen-Drusweiler, er war bereits auf zwei kleinen Umzügen der Südpfalz-Gemeinden Pleisweiler-Oberhofen und Oberotterbach zu sehen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

160.000 Spanier demonstrieren für die Aufnahme von Flüchtlingen

Berlin: Attentat am Breidscheidplatz – ein Trauerspiel in sechs Akten

Polnisch-indische „Kulturwissenschaftlerin“ Mithu Sanyal: „Opfer sollen künftig „Erlebende“ heißen“

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Mainz bleibt Mainz: Kriegserklärung an die AfD

Freiburg: Marias Mörder Hussein K. ist kein „MUFL“ (Minderjähriger Unbegleiteter FLüchtling), sondern 22 Jahre alt

Hamburg: Staatsvertrag mit der DITIB: Eine schwere Blamage für Olaf Scholz

Akif Pirincci: Uno schliesst Deutschland vom Staatenbund aus!

27 Aug

"Victoria" droht Blockade bei Oscar-Nominierung

Von Hanns-Georg Rodek (welt.de)

victoriaBild links: Echte Berliner: Victoria (Laia Costa) lernt Boxer (Franz Rogowski, rechts) kennen; Sonne (Frederick Lau) schaut zu.

Seit gestern tagt in München das Gremium, das den deutschen Kandidaten für die Oscars bestimmen soll, und man könnte glauben, dass es seit Jahren keine leichtere Entscheidung zu treffen gehabt hätte. Da ist der Film, der sämtliche Anforderungen erfüllt: Er ist glaubwürdig und dramatisch und spannend, er zeigt ein realistisches Bild des heutigen Deutschland: „Victoria“.

Und doch: Victoria und Oscar scheinen kein Paar werden zu dürfen. Die US-Filmakademie hat den Film, bevor "Victoria" überhaupt nominiert worden ist, abgelehnt, denn in dem Film wird zu wenig deutsch gesprochen, genau gesagt, nur zu 51 Prozent. Das Regelwerk für den Fremdsprachen-Oskar besagt aber, es dürfe maximal 41 Prozent in einer fremden Sprache gesprochen werden.

Hier beginnt das Problem von "Victoria". Sonne und seine Kumpels, die in einer fatalen Nacht in einer Disco in Berlin-Mitte auf die spanische Arbeitsemigrantin Victoria treffen, benutzen Englisch als Verständigungsmedium. Wer Wort für Wort auszählt (was tatsächlich getan wurde), kommt auf 51 Prozent deutsche und spanische und 49 Prozent englische Laute – obwohl man, mit etwas gutem Willen, den Englischanteil reduzieren könnte, da Sonne & Co. dermaßen deutsches Englisch radebrechen, dass man es kaum als Englisch qualifizieren möchte.

>>> weiterlesen

Für Kanzlerin Merkel wird es allmählich eng. Den ganzen Tag schlug die Nachricht Wellen, daß Sebastians Shippers hochgelobter Film „Victoria“, der jede wichtige Kategorie des Deutschen Filmpreises gewann, für die kommende Oscar-Verleihung nicht für den Auslands-Oscar nominiert werden darf. DIE WELT schrieb:

„Victoria und Oscar scheinen kein Paar werden zu dürfen. Die US-Filmakademie hat den Film, bevor `Victoria´ überhaupt nominiert worden ist, abgelehnt. Denn die Kategorie, die umgangssprachlich `Fremdsprachen-Oscar´ genannt wird, ist die Auszeichnung für den besten nicht-englischsprachigen Film … Wer dort starten möchte, muß `predominatly´ (überwiegend) in einer `foreign language´ (fremden Sprache) gedreht worden sein … Hier beginnt das Problem von `Victoria´. Sonne und seine Kumpels, die in einer fatalen Nacht in der Disco in Berlin-Mitte auf die spanische Arbeitsmigrantin Victoria treffen, benutzen Englisch als Verständigungsmedium. Wer Wort für Wort auszählt (was tatsächlich getan wurde), kommt auf 51 Prozent deutsche und spanische und 49 Prozent englische Laute …“

Fuck! Hatte man sich in den letzten Stunden noch von diesem Tiefschlag zu erholen versucht, da flattert aktuell schon die nächste Hiobsbotschaft ins gebeutelte Land. Die UNO erkennt Deutschland den Status als eigenständiger Staat ab, und zwar aus demselben Grund wie bei der Nicht-Nominierung von „Victoria“.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon ließ über seine total geile Sekretärin verlautbaren, daß Deutschland in seinem Zettelkasten ab nun nicht mehr als Staat geführt werde, sondern als irgendso ein Landstrich, wo ein gewisses „Pack“ haust [1]. Nach alarmierenden Informationen von Geheimdienstlern, welche schon vor einiger Zeit davon Wind bekamen, habe man gestern inkognito UNO-Agenten nach Duisburg-Marxloh geschickt, um zu eruieren [heraus zu finden], was verdammt nochmal bei den „Krauts“ los sei.

[1] Heidenau: Gabriel: „Rechtes Pack wegsperren“

SPD-Chef Sigmar Gabriel zeigte sich entsetzt über die Ausschreitungen. Nach seiner Ansicht müsse nun hart gegen die Asylgegner vorgegangen werden. Das „rechte Pack“ müsse weggesperrt werden, fordert Gabriel. Er kündigte an, am Montag die Asylbewerber besuchen zu wollen. Noch weiter ging der Berliner Piratenabgeordnete Gerwald Claus-Brunner:

„Einfach russische Panzer drüberrollen lassen und der Drops wär gelutscht…”

Vermummte Linksextremisten ziehen durch die Stadt

Am Sonntag kam es dagegen zu Ausschreitungen der linksextremen Szene, die vermummt und mit Knüppeln bewaffnet am Asylheim vorbeizogen. Die Gewalttäter attackierten dabei Personen, die in ihren Augen Anhänger der rechten Szene waren. Drei Personen wurden dabei verletzt. [Quelle]

heidenau_vermummte_linke02Vermummte Linksextremisten in Heidenau: Mit Knüppeln bewaffnet. 

Meine Meinung: Wieso reißt Innenminister Gabriel gegen die friedlichen Demonstranten in Heidenau das Maul auf, während er sich gegen die linken Gewalttäter in Schweigen hüllt? Und hätte die Äußerung, die der Berliner Piratenabgeordnete Gerwald Claus-Brunner getan hat, ein Einwanderungskritiker gemacht, so hätte ihn unsere Zweiklassenjustiz garantiert vor Gericht gezerrt und ihm eine empfindliche Strafe aufgebrummt.

Die Schlapphüte hätten dort jedoch nur eine verwirrte alte Frau im Hosenanzug in deutscher Sprache „Alles ist in Ordnung, schlafen Sie weiter“ vor sich hinmurmeln gehört [„Mutti macht auf Multi-Kulti“!]. Die restliche Bevölkerung hätte fast ausschließlich aus autoscheibenwischenden Roma, also Italienern aus Rom, bestanden. Einer dieser Roma hätte sogar aus einem umliegenden Fenster einem der Agenten auf sein sehr geheimes Geheimfunkgerät am Jackenrevier geschissen. Später stellte sich allerdings heraus, daß es sich bei dem Fensterkacker um einen Albaner oder wie man diese in NRW neuerdings nennt, Hirnchirurgen oder Genforscher handelte. Der Rest wären nur Türken gewesen. [2]

[2] Akif, ich glaube hier irrst du. Merkel trat nur vor ausgewähltem Publikum auf, damit kein schlechtes Bild auf Duisburg-Marxloh fällt. Zu viel Realität wollte man der Kanzlerin natürlich nicht zumuten. Da trat höchstens Ali der Vorzeigetürke auf. Die Straßen hatte man extra drei Tage lang gereinigt, die Fassaden frisch gestrichen, die Bettelroma aus der Stadt gejagt und die Antifa hatte man als bezahlte Claqueure (Beifallsklatscher) gewinnen können. Jetzt wisst ihr auch, woher der Begriff “Bettelstudent” kommt – obwohl – haben die jemals eine Uni von innen gesehen?

Der UNO-Bericht berichtet weiter, daß in Deutschland sowieso kaum mehr Deutsch gesprochen werde. So sei zum Beispiel dieselbe verwirrte alte Frau heute in Sachsen gewesen [Heidenau: Bürger buhten Kanzlerin Merkel aus], wo allerdings nur Sächsisch gesprochen werde (eng verwandt mit der Bantusprache Suaheli), und man habe ihr Schilder mit der Aufschrift „Volksverräterin!“ entgegengehalten. Darauf habe sie nur geantwortet: „Ich habe Volkswagen schon bei Facebook geliked, schlafen Sie weiter.“

merkel_volksverraeterinMerkel wird in Heidenau ausgebuht und als Volksverräterin bezeichnet. (Video

Inzwischen habe D-Land allein in diesem Jahr 800.000 bis eine Million Dolmetscher ins Land geholt, damit sie sich gegenseitig übersetzten, weil kaum mehr jemand das Wort des anderen verstünde. Es käme in den Übersetzungslagern schon zu gewaltsamen Aufständen nur weil ein Dolmetscher Dan Browns neuesten Bestseller „Koranati“ [Korannazi] im Klo übersetzt hätte [3]. Nächstes Jahr kämen noch zwei bis drei Millionen Dolmetscher hinzu, die für die bereits hier bereits eingetroffenen Dolmetscher übersetzten. Und noch mehr von diesen Italienern.

[3] Flüchtlingsheim in Suhl: Streit zwischen Flüchtlingen über Koran eskaliert

In Suhl liegen die Nerven blank: Die angebliche Schändung des Korans löst Ausschreitungen in einem Flüchtlingsheim aus. Mindestens 14 Menschen werden verletzt.

fluechtlingsheim_suhlBlick in ein zerstörtes Büro der Flüchtlingsunterkunft in Suhl.

zerstoerte_fensterFlüchtling wirft in Suhl (Thüringen) zerstörte Fenster und Türen auf einen Haufen.

Ein Afghane habe aus dem K(l)oran Seiten herausgerissen, 20 andere Bewohner hätten dies nicht hinnehmen wollen, sagte der Polizeisprecher. Der Streit habe sich dann zu einer handfesten Auseinandersetzung entwickelt, an der 100 Flüchtlinge beteiligt gewesen seien. Der Afghane sei zu seiner Sicherheit von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. An dem Einsatz waren 125 Polizeibeamte beteiligt, hieß es.

Landesmigrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) sagte bei einem Besuch in Suhl, es sei eine "rote Linie massiv überschritten" worden. Er sprach von einem "religiösen Streit, der eskaliert ist" und von "Lynchjustiz". Ein Flüchtling habe Seiten aus dem Koran in einer Toilette heruntergespült. Muslimische Mitbewohner hätten darauf heftig reagiert und versucht, den Mann zu lynchen. >>> weiterlesen

Ban Ki-moon verwies darauf, daß ein Land, in dem jeder in einer anderen Sprache spreche, kein richtiges Land sei, sondern „Google Translate“ mit Bäumen und Wiesen. Es sei denn alle sprächen arabisch. Das sieht die verwirrte alte Frau ähnlich, denn auf der heute schnell einberufenen Pressekonferenz erklärte sie: „كل شيء سيكون على ما يرام, schlafen Sie weiter.“

Dennoch gibt es doch noch ein klein wenig Hoffnung, daß ألمانيا bei der nächsten Oscar-Verleihung einen Auslands-Oscar einheimsen könnte, und zwar mit der Komödie „Fack ju Facharbeiter“.

Quelle: Akif Pirincci: Jetzt auch noch das: Uno schliesst Deutschland vom Staatenbund aus!

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Der Islam verstößt gegen die grundlegenden Menschenrechte

Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten

Katharina Szabo: Der islamische Lynchmob und das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Christian Ortner: Flüchtlingswelle – geopolitisches Weihnachtsfest multikultureller Bereicherung?

Michael Stürzenberger: Erdogan plant Invasion in Syrien und will Europa mit Muslimen fluten

Ingrid Carlqvist: Die IKEA-Morde: Schweden in der Krise

%d Bloggern gefällt das: