Michael Stürzenberger: Erdogan plant Invasion in Syrien und will Europa mit Muslimen fluten

26 Aug

sultan_erdogan

Der frühere Focus- und Welt-Chefredakteur Wolfram Weimer hat bei n-tv.de einen hochinteressanten Artikel über den Türken-Präsidenten Erdogan veröffentlicht. So plane jener in den nächsten Tagen eine Invasion in Syrien, wolle das Osmanische Reich wieder auferstehen lassen, fördere intensiv die Masseneinwanderung von Moslems nach Europa und sein Geheimdienst ermutige daher die Schlepperbanden ganz gezielt mit Lockangeboten für den Transport in die EU. Erdogans Motto sei wörtlich „der Islam, der Islam und der Islam“.


Video: Aufstieg des Osmanischen Reiches (09:42)

Video: Niedergang des Osmanischen Reiches (10:33)

Wolfram Weimer berichtet:

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beginnt in wenigen Tagen eine offene Syrien-Invasion. Er verfolgt drei Ziele damit:

Erstens beginnt er einen Krieg kurz vor den angekündigten Neuwahlen. Erdogan hofft, dass er als Kriegsherr in einer patriotischen Wahl die absolute Mehrheit zurück erringt und die Opposition mundtot macht.

Zweitens will er die Kurden zurückdrängen, indem er innenpolitisch die überraschend stark gewordene Partei HDP kriminalisiert. Und außenpolitisch, indem er unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung eine militärische Großattacke gegen die PKK im Grenzgebiet gestartet hat. Seine „Sicherheitszone“ soll letztlich das Entstehen eines kurdischen Großstaates verhindern.

Das dritte Ziel Erdogans ist eine Machtdemonstration der Türkei als bestimmende Ordnungsmacht im Nahen Osten. Mit einer Besetzung halb Syriens kommt er seinem historischen Ziel näher, das Osmanische Reich wieder auferstehen zu lassen. Erdogan sieht sich in der Tradition eines imperialen Sultans, der als Schutzherr des Islam die Welt verändert.

osmanisches_reich02

Der fundamental-radikale Moslem Erdogan will sein Groß-Osmanisches Reich realisieren, den Islam wo es nur geht an die Macht bringen und Europa soll massenweise mit Moslems geflutet werden:

Bei einem Staatsbesuch in Indonesien erklärte er vor wenigen Tagen, worum es ihm wirklich geht: „Wir haben nur eine Sorge: „Das ist der Islam, der Islam und der Islam.“

Bei diesem Neo-Osmanismus nutzt Erdogan die Flüchtlingsfrage als politische Waffe. In Reden stellt er sich als Beschützer der muslimischen Flüchtlinge dar, die Türkei sei Schutzraum für alle Rechtgläubigen, das gebiete der Koran. Zum anderen aber befördert die türkische Regierung seit einiger Zeit die gezielte Massenflucht von Muslimen aus Krisengebieten nach Europa.

Und die idiotische EU mitsamt der unterwürfigen Bundesregierung spielen bei dieser suizidären Entwicklung bereitwillig mit.

Quelle: Erdogan plant Invasion in Syrien und will massenhaft Moslems nach Europa befördern

Jackson [#12] schreibt:

Einen wichtigen Passus aus dem n-tv-Beitrag hat PI vergessen:

Tatsächlich gelangt die Türkei in der Flüchtlingsfrage an ihre Belastungsgrenze. Die Türkei hat – je nach Schätzung – zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen aufgenommen. Bozkir erklärt dazu undiplomatisch klar: „Das ist kein türkisches Problem. Die Zeiten, von Europa aus zu sagen, die Camps für die Flüchtlinge sind aber ordentlich, sind vorbei.“

Bei den in der Türkei untergebrachten Flüchtlingen handelt es sich in erster Linie um Syrer.

Und nun kommt am heutigen Abend folgende Meldung herein:

Deutschland setzt Dublin-Regeln für Syrien-Flüchtlinge aus

Soll heißen: Alle Syrien-Flüchtlinge, die aus der Türkei kommend nach Europa drängen, werden von den anderen EU-Staaten nach Deutschland durchgewunken! Dann können wir uns schon mal auf mindestens 1,5 Millionen Asylbewerber im kommenden Jahr freuen, nachdem es in diesem Jahr wohl 1 Million sein werden!

Jackson [#33] schreibt:

Ich vermute, daß Erdogan mit den Amis einen Deal gemacht hat: Die Türken greifen mit massiver Luftunterstützung der USA in den Syrienkrieg ein und bekämpfen den IS mit ihren starken Bodentruppen. Das US-Militär weiß mittlerweile, daß Luftschläge allein gegen den IS wenig ausrichten können. Obama will aber keine eigenen Soldaten entsenden, denn das würde erneut zahlreiche tote und verwundete GI’s zur Folge haben, was Obama aus innenpolitischen Gründen tunlichst vermeiden will (im nächsten Jahr ist Präsidentschaftswahl in den USA).

Im Gegenzug hat man Erdogan grünes Licht gegeben, im Rahmen dieser Offensive auch gleich die Kurden plattzumachen, um so die Entstehung eines kurdischen Großstaates in der Region zu verhindern. Ein weiteres Ziel könnte sein, die Assad-Regierung in Damaskus aus dem Amt zu jagen. Im Ergebnis wird die türkische Armee in einen Mehrfrontenkrieg verwickelt werden, gegen die Kurden, den IS, andere islamistische Gruppierungen und die syrische Armee.

Es kann also richtig knallen in Nahost, wobei sich die Frage stellt, ob Rußland tatenlos zusehen wird, wenn die Türken mit Unterstützung der USA das Assad-Regime demontieren. Sollte es zu wegen Syrien zu einer Konfrontation mit den Russen kommen, könnte sich der Konflikt schnell auf Europa ausweiten. Diese Möglichkeit zieht wohl auch das Pentagon ins Kalkül, wozu folgende Meldung von heute paßt:

Ukraine-Krise: Amerika schickt Tarnkappen-Kampfjets nach Europa (faz.net)

In jedem Fall wird ein militärisches Eingreifen der Türkei in Syrien viele neue Flüchtlinge produzieren, von denen sich viele auf den Weg nach Europa machen werden. Nur gut, daß das BAMF [Bundesamt für Migration & Flüchtlinge] die Dublin-Verordnung für diese Personengruppe gerade ausgesetzt hat, so daß alle, die es bis in den deutschen Sozialstaat schaffen, auch dort bleiben dürfen. Im Zweifel ein Leben lang!

notar959 [#42] schreibt:

Erdogan? Völlig normaler totalitärer Größenwahnsinniger, in der verschärften mohammedanischen Form. Der Herr Präsident [Sultan, Kalifen, Großwesir?] erlebt sein Waterloo oder Stalingrad bei der nächsten Wahl im November – nix ist mit absoluter Mehrheit – und direkt danach an seiner Währungsfront – nix geht mehr mit seiner Lira … das war es dann mit dem osmanischen Kalifen. Bedenkt, insbesondere orientalischen Völker mögen keine Politversager, also ruhig Blut …

fuckEU [#45] schreibt:

neckarufer_gebetsteppich02

„Erdogans Motto sei wörtlich „der Islam, der Islam und der Islam“. “

Erdogans Vorhut ist schon eingetroffen! … Heute Abend haben sie auf der Heidelberger Neckarwiese ihre Gebetsteppiche ausgerollt und Einen auf Allahuackbar gemacht: Für den Rest meiner Lebenszeit werden ich den dafür verantwortlichen Funktionseliten de BRDDR unvorstellbar dankbar sein! Am Ende wird bezahlt werden.

Meine Meinung:

Haben sie auch schon gesagt, wann das Abschlachten beginnt? Etwa schon im Winter, wenn sie keine eigene Wohnung haben? So kann man sich ja schon mal langsam darauf vorbereiten und sein Testament schreiben. Und sich bei den Politverbrechern, von CDU/CSU, Grüne, Linke, SPD, FDP, Piraten, usw. bedanken.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Dr. Alfons Proebstl (83): Planlos!


Video: Dr. Alfons Proebstl (83) – Planlos – 800.000 Invasoren (07:14)

Wie heisst´s in der Wirtschaft: Entweder bessere Zahlen oder andere Gesichter! Hallo liebe Ladies und Germanies, ja die Zahlen werden sich nur noch verschlimmern und die Gesichter werden auch die gleichen bleiben… Wie man hört, ist innerhalb einer Woche die offizielle Invasorenzahl von 450.000 auf 800.000 angehoben worden. Die Kosten für den Asylwahnsinn sind nicht bei 10 Milliarden stehen geblieben, sondern inzwischen auf 36 Milliarden Euro angestiegen.

Nicolaus Fest: Medial richtig demonstrieren – will gelernt sein – die Linke zeigt, wie es geht!

lkw_demonstration

Ein paar Kleinstdemonstrationen vor Flüchtlingsheimen, mal mehr gewalttätig, mal weniger. Damit verschreckt man zuverlässig diejenigen, die nichts mit Rechtsradikalismus oder allgemeiner Fremdenfeindlichkeit zu tun haben wollen, aber der Invasion und dem damit einhergehenden Kulturbruch skeptisch gegenüberstehen. Auch medial sind die Proteste unsinnig, liegen die Heime doch meist in abgelegenen Gegenden. So wird der Protest nicht fühlbar, weshalb ihn weder Politik noch Medien wirklich zur Kenntnis nehmen. Wie es richtig geht, zeigen Linke und Gewerkschaften.

Die legen ihre Demonstrationen bevorzugt in Innenstädte oder blockieren – wie Bahn- und Pilotengewerkschaft – die Infrastruktur. Genau diese Form des zivilen Ungehorsams wählen regelmäßig auch die französischen Bauern und Spediteure, wenn sie mit Traktoren oder Lastwagen Straßen, Schienen und Grenzübergänge blockieren. Das wäre auch hier eine Alternative: Schon zehn Lastwagenfahrer, die sich per Schritttempo an verschiedenen Zugangsstraßen zu einer Spontandemo zusammenschließen, könnten jede Landeshauptstadt, das Kamener Kreuz oder den Berliner Ring stilllegen.

Auch der Zugang zu den Regierungsmaschinen in Tegel oder Schönefeld wäre leicht zu blockieren, wie auch der Frankfurter Flughafen. Zudem böten Lastwagen oder die Anhänger von Traktoren genügend Fläche, um den Protest zu plakatieren. Schließlich läge in solchen Aktionen auch ein passendes Gleichnis: Die Zuwanderung als wirtschaftliche und zivilisatorische Rückführung Deutschlands in die Schrittgeschwindigkeit, welche die GRÜNEN seit Jahren propagieren… Die mediale Aufmerksamkeit wäre in jedem Fall um ein Vielfaches höher als bei den trostlosen Kundgebungen vor einem der afrikanischen Brückenköpfe irgendwo in der Provinz.

Im Original erschienen auf nicolaus-fest.de / Foto oben: LKW-Demo belgischer Transporteure in Brüssel gegen die Maut.

Thailand-Attentat: Unter Verdacht – türkische Graue Wölfe

Der Bombenanschlag auf einen hinduistischen Schrein in Bangkok letzte Woche, soll von der rechtsextremen türkischen Graue Wölfe Organisation durchgeführt worden sein. Sie sei erbost gewesen über die thailändische Regierung, die uighurische [muslimische] Flüchtlinge nach China ausgewiesen habe.

>>> weiterlesen

Frankreich: Zigeuner erschießt 4 Menschen, darunter ein Baby

Bei einer Schießerei in einem Lager für "Fahrende" in Frankreich sind vier Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Unter den Todesopfern ist ein Kleinkind und ein Polizist.

Ein Mann hat in Nordfrankreich ein sechs Monate altes Kleinkind und drei Erwachsene erschossen, darunter einen Gendarm. Drei weitere Menschen wurden bei der Schießerei im Ort Roye südöstlich von Amiens schwer verletzt. Ein weiteres Kind erlitt einen Herzstillstand. Laut ersten Berichten ging der Schießerei am Nachmittag ein heftiger Streit voraus. >>> weiterlesen

Flüchtlingspolitik: Tschechiens Vizepremier fordert Nato-Schutz für EU-Grenzen

Tschechiens Vizepremier Andrej Babis hält den Zustrom von Flüchtlingen für "die größte Gefahr für Europa" – und fordert den Einsatz der Nato an den EU-Außengrenzen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Ingrid Carlqvist: Die IKEA-Morde: Schweden in der Krise

Henryk M. Broder: Wer nur Mitleid mit den Flüchtlingen empfindet, der hat keinen Verstand

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Film ich mach … (Wim Wenders)

Thomas Schmidt: Ursachen von Migrantenunruhen in Europa

Burkhard Müller-Ullrich: Dschihadisten – Stümper oder Profis?

Dr. Cora Stephan: Wer ist der Gute? Wer ist der böse Rechte?

%d Bloggern gefällt das: