Tag Archives: Alfons Proebstl

Wer keine Afrikaner und Muslime aufnimmt ist ein Rassist

21 Jun

1_millionen_fluechtlingeIn einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung formulierte EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den "Urauftrag" der EU. Es sagte:

„Wer Andersfarbige oder Andersgläubige nicht aufnehmen will, kommt aus einer Vorstellungswelt, die ich nicht für kompatibel halte mit dem Ur-Auftrag der EU.“

Wieso versteht Juncker es als "Ur-Auftrag" Afrikaner und Muslime in Europa aufzunehmen? Ich verstehe darunter etwas ganz anderes, nämlich die Aufgabe in Europa für eine militärische, wirtschaftliche und soziale Sicherheit zu sorgen, die Menschen vor Hunger, Armut, Kriminalität zu beschützen und die  demokratischen Werte, wie Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung usw. zu beschützen. Und warum versteht Juncker es als Aufgabe Europas, sich um Afrikaner und Muslime zu kümmern? Ist dies gegenüber den Weißen und Nichtmuslimen nicht sogar rassistisch? Aber dazu später.

Ist es angesichts des islamischen Terrors, der vielen Probleme, die besonders die Afrikaner und Muslime in Europa bereiten, nicht eher sinnvoll Europas Grenzen, die löcherig sind wie ein Schweizer Käse, zu schließen, um eine weitere Zuwanderung von Afrikanern und Muslimen zu verhindern? Glaubt Juncker wirklich Europa könne die Probleme der afrikanischen und muslimischen Länder in Europa lösen? Alles was er erreichen kann ist, Europa mittels der Masseneinwanderung von Afrikaners und Muslimen mit in den Abgrund zu reißen, in den Strudel aus Armut, Kriminalität, Flucht, Vertreibung, Bürgerkriegen und der Ausrottung europäischer Völker.

Jean Claude Juncker ging es bei seiner Aussage vor allem um die Staaten Polen, Ungarn und Tschechien, die sich weigern, wie alle anderen europäischen Staaten der EU-Verteilungsquote zuzustimmen und Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, aus Afrika, Arabien und anderen islamischen Staaten aufzunehmen. Denn wie man sieht, nimmt der Terrorismus in Europa immer weiter zu und die Gewaltkriminalität besonders muslimischer Straftäter ist geradezu explodiert. Ist es wirklich ein Zufall, dass die osteuropäischen Staaten bisher vom Islamterror verschont blieben?

europakarte_islamterrorKarte des Islamterrors in Europa – bisher keine Terroranschläge in Polen, Ungarn und Tschechien

Man wird dabei das Gefühl nicht los, dass Leute wie Jean-Claude Juncker entweder bis in die Halskrause korrupt, realitätsfern, antidemokratisch, totalitär oder einfach nur dumm und verblendet sind und die einzigen Europäer, die einen kühlen Kopf und den Realismus bewahrt haben, die Polen, Ungarn und Tschechen sind, denn in einigen Jahrzehnten, wenn das westliche Europa sich in Bürgerkriegen selbst zerstört, werden diese osteuropäischen Staaten, die vom Islamterror verschont geblieben sind, uns hoffentlich Schutz und Zuflucht vor islamischem Terrorismus bieten.

Katharina Szabo stellt außerdem die Frage, warum es eigentlich unbedingt Afrikaner und Muslime sein müssen, die Europa aufzunehmen habe. Und sie erinnert daran, dass Polen, Ungarn und Tschechien Millionen von Ukrainern aufgenommen haben. Sie schreibt:

„Polen, Tschechien und Ungarn nehmen etwa Flüchtlinge aus der Ukraine auf. In Polen fand ungefähr eine Millionen Ukrainer eine neue Heimat, Ungarn gewährt ukrainischen Einwanderern gleiche Rechte wie Einwanderern aus der EU. Ukrainer sind aber in der Regel „gleichfarbig und gleichgläubig“, um im Duktus Junckers zu bleiben.”

Aber nach Ansicht Junckers sind offensichtlich weiße und nichtmuslimische Ukrainer weniger wert, wie Afrikaner und Muslime. Katharina Szabo hält die Einstellung Jean-Claude Junckers geradezu für wahnsinnig und rassistisch. Die Einstellung Jean-Claude Junckers zeigt die ganze symptomatische Irrwitzigkeit, Weltfremdheit und den Realitätsverlust der EU-Funktionäre, die offensichtlich davon träumen Europa in ein muslimisch-eurabisches [Europa-Arabien] Weltreich zu verwandeln, anstatt das christlich-jüdische Abendland vor dem barbarischen Islam zu bewahren.

Hier der ganze Artikel: Katharina Szabo: Der Ur-Auftrag der EU. Und Junckers Ur-Knall

Noch ein klein wenig OT:

Berlin Friedrichshain-Kreuzberg: Rigaer Straße -Linksfaschisten bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen

Junge Gruppe GdP (Gewerkschaft der Polizei) schreibt:

rigaer_strasse_berlin

Ein Bilder aus der Rigaer Straße in Berlin. Aufgenommen am Samstag früh. Die Straße ist übersäht mit Pflastersteinen. Mit diesen wurden Polizeikräfte beworfen, als diese der Feuerwehr das Löschen von brennenden PKW und Müllcontainern ermöglichen mussten. Auch pyrotechnische Erzeugnisse und Flaschen flogen auf die Beamten. Die circa vierzig bis sechzig Vermummten entzündeten auch mitten auf der Straßenkreuzung Rigaer Straße/Liebigstraße ein Feuer.

Da die Straßenlaternen manipuliert oder beschädigt waren, musste ein Polizeihubschrauber den Bereich ausleuchten. Dabei wurden die Piloten mehrfach mit einem Laserpointer geblendet. Es gelang den 22-jährigen Tatverdächtigen wenig später im Nahbereich festzunehmen. "Bei ihm fanden die Beamten neben einem Laserpointer außerdem eine Zwille mit mehreren Stahlkugeln, Pyrotechnik, ein Einhandmesser, Handschuhe und eine Sturmhaube."

Im Laufe der Nacht musste die Berliner Feuerwehr noch mehrere Brände löschen. Dies war ihr teilweise nur unter Polizeischutz möglich. Vier Kollegen sind bei diesem Einsatz verletzt worden. Wir wünschen allen eine schnelle Genesung. Einen Dank auch an die Berliner Feuerwehr. Hier der Link zur Pressemeldung der Polizei Berlin und einige weitere Pressemeldungen:

Friedrichshain-Kreuzberg: Brennende Barrikakaden und Angriffe auf die Polizisten – Hier einige Links zur Presseberichterstattung:

Berlin-Friedrichhain: Schwere Ausschreitungen in Rigaer Straße – Barrikaden in Flammen – Parkende Autos und Straßenbarrikaden angezündet welt.de)

Berlin: Brennende Autos in Berlin: Vier Polizisten bei Randale in Rigaer Straße verletzt – Brennende Fahrzeuge und Müllcontainer, fliegende Flaschen und Steine: In der Rigaer Straße in Berlin ist es abermals zu Ausschreitungen gekommen. (faz.net)

Berlin-Friedrichshain: Einige Unbekannte randalieren in der Rigaer Straße – Dutzende Randalierer zogen durch Friedrichshain (berliner-zeitung.de)

Flüchtlingspolitik: Grüner Dummschwatz Ska Keller will syrische Dörfer in Osteuropa ansiedeln

ska_keller_dummschwatzDie Vorsitzende der Grünen im EU-Parlament, Ska Keller, hat gefordert, ganze syrische Dörfer in Osteuropa anzusiedeln. Flüchtlinge wollten nicht in ein Land gehen, in dem es nur wenige oder keine anderen Flüchtlinge gebe, sagte die Grünen-Politikerin der Neuen Osnabrücker Zeitung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So wollen die Grünen also Europa mit Zwangsansiedlungen beglücken und am Ende ganz Europa in einen islamischen Terrorkontinent verwandeln. Das riecht nach schlimmsten Totalitarismus, nach einer grünen Diktatur. Aber Ska Keller redet schon seit Jahren Unsinn. Was haben solche unreifen Menschen eigentlich im Europaparlament zu suchen? Schmeißt sie endlich raus. Sie sollte ihr Geld mit redlicher Arbeit verdienen und nicht weiter dem Steuerzahler zur Last fallen.

Und wenn sie schon neuen Lebensraum im Osten will, dann sollte sie aber bitte selber dort leben und nicht von andern Menschen erwarten in diesen garantiert asozialen Ghettos und Slums, die sich dort entwickeln werden, zu leben. Soweit es noch nicht so weit ist, kann sie ihren Wohnsitz ja in eine der vielen No-Go-Areas in Deutschland verlegen. Aber dazu sind diese realitätsfernen grünen Multikultiträumer natürlich nicht bereit, weil sie genau wissen, was sie dort erwartet.

Video: Dr. Alfons Proebstl über den debilen Frohsinn der grünen Latzhosen

Hier das Video, der drei grünen Teletubbies Terry Reintke, Ska Keller und Jan Philipp Albrecht aus dem Europaparlament. Herbert Grönemeier hat 1986 gesungen "Kinder an die Macht" und das haben wir jetzt davon. Da stehen sie jetzt wirklich. Aber lassen sie sich durch den debilen Frohsinn der Grünen nicht täuschen, denn grün bleibt giftig und verbreitet trübe Aussichten. Im Kern ist der grüne Ökologismus eine zutiefst antihumane Ideologie. Der Mensch als Schädling soll eingeschränkt, begrenzt und kontrolliert werden. Die ganz Radikalen unter den grünen Latzhosen fordern eine Abtreibung der Menschheit. (Wir überlassen ihnen gerne den Vortritt.)


Video: Dr. Alfons Proebstl: Alarmstufe Grün – die depperte grüne Kellerassel Ska Keller (03:37)

Siehe auch:

Frankreich: Nicht einmal 25 % der französischen Wähler unterstützen Macron

Europa: Zwei Terroranschläge an einem Tag – Paris: Islamischer Terroranschlag auf dem Champs-Élysées

Imad Karim im sächsischen Landtag: Demokratische Parteien (AfD) unterstützen!

London: Terrorattentat auf die Finsbury-Park-Moschee – 1 Toter und 10 verletzte Muslime

Video: Indonesien: Wie sich der Islamfaschismus in Indonesien immer weiter ausbreitet – Demnächst auch bei uns? (38:02)

Ellen Kositza: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

7 Okt

ellen_kositza02Bild links: Ellen Kositza – Foto: B.C. Richter

Übermannt von Wut hat sie einem zudringlichen Migranten eine Rotweinflasche über den Kopf gezogen. Eine gefüllte! Das war nicht nur ein spontaner Akt. Der Zorn hatte sich lange angestaut. Wieso das? Und, überhaupt, warum gerade sie! Selbst eine Zugewanderte! Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lässt in ihrem kurzen Roman „Erschlagt die Armen!” eine Namenlose ihre Geschichte erzählen: Wie es so weit kommen konnte.

Romanautorin Sinha arbeitete genau wie ihre Protagonistin [Hauptperson] als Dolmetscherin in einer französischen Asylbehörde. Nachdem, nach mehreren Gedichtbänden, 2011 ihr asylkritisches Buch (Original: „Assommons les pauvres!” (Erschlagt die Armen)) in Frankreich erschienen war, verlor sie ihre Arbeit.

Ihr Büchlein hingegen wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Frau im Buch ist aus Liebe zur französischen Sprache nach Frankreich gekommen. Und aus Verachtung für ihre bäuerische, einfältige [ungebildete, naive] Familie in jenem „Land aus Lehm“.

Unsere Dolmetscherin geht hart ins Gericht mit dem Asylsystem, dessen fauler Atem sie aus allen Ecken und Enden anhaucht. Sie lügen alle: Die elenden Flüchtlinge, die Schlepper- und Fälscher-Industrie, die Willkommensbürger und ebenso (die am gemeinsten!) die Anwälte, die für das Bleiberecht der Betrüger prozessieren. Gelegentlich (letztlich: selten) empfindet die Dolmetscherin jähes Mitleid für denjenigen, dessen Leidensgeschichte sie übersetzen soll.

Meistens bleibt ihr nur Verachtung für die Dreistigkeit, mit der die elenden Glücksritter sich ihr vorgeblich politisch verfolgtes Schicksal zusammenlügen:

„Wir hatten eine gemeinsame Sprache, aber es war, als schrie ich aus dem neunten Stock zu einem Passanten auf den Gehsteig hinunter, zu einem zusammengekauerten, in seinen Lumpen verborgenen Bettler.”

Sie hört vielhundertmal, wie ein angeblich verfolgter Christ keinen Schimmer vom Weihnachtsfest hat; wie akademische und politische Zusammenhänge dreist und ohne Kohärenz erfunden werden; wie harmlose Narben aus Kindertagen zu Beweisen von Folter werden sollen; wie Chili und Zwiebeln zerrieben werden, um Tränenfluss zu begünstigen; wie Säuglinge bös gezwickt werden, um den Eindruck von Elend zu verstärken.

Ferner kennt sie die Tricks der Migrantencommunities, wonach es am günstigsten sei, möglichst schnell Vater eines weißen Kindes zu werden: Von den zurückgelassenen Ehefrauen in der Heimat kann man sich problemlos Sterbeurkunden beschaffen.

Im Exilland (hier: Frankreich) sei nämlich ein ganzer Markt gewachsen, „eine Fabrik für Geschichten und gefälschte Papiere – Geburtsurkunden und Diplome, Mitgliedsausweise der Partei A oder der Partei B.“ Die schwarze Asylindustrie versorge ihre Klientel mit Lügenaccessoires, die (fast immer aus wirtschaftlichen Gründen) Geflüchteten arbeiten im Gegenzug für ihre „Retter“. Sinha (besser: ihre Ich-Erzählerin) nennt das: „Die Mikroökönomie der europäischen Großstadt. Der Parasit am Körper des Wirts.“

Sie verachtet auch das Drumherum der Gutmenschen, der “Künstler und Aktivisten“, die anders als jeder Mensch von Verstand die städtischen, multikulturellen Randzonen als „voller Leben, so pulsierend“ empfinden. In gewissen Vereinen flattern alte und junge Frauen mit schlechtem Gewissen um die Flüchtlinge „wie Vogelmütter um ihre Jungen.“ Sie gerieren sich wie Avatare [HelferInnen] von Mutter Teresa,

„nur, dass sie die berühmte Gosse nicht kannten. Weit weg vom Chaos und vom Lärm phantasierten sie ein Land herbei und öffneten ihre Arme weit, um es zu retten.“

Die Arbeit der Dolmetscherin hingegen wird von den Leuten, deren Sprache sie übersetzt, angefeindet und kritisiert, weil eine echte Frau nicht arbeitet.

„Keine Frau, die sie von Nahem und Weitem kannten, keine Nachbarin im Dorf, war so tief gesunken, dass sie sich der Welt aussetzte und ihren Lebensunterhalt mühevoll allein verdiente, als gäbe es auf der Welt keine Männer mehr! Und dann erdreistete sich diese Frau, sie, die Männer, auszufragen… Es war absurd, dass eine Frau Fragen stellte und sie, die Männer antworteten. In diesem Augenblick hätte ich ihnen den Schädel einschlagen wollen.“

Eine andere Dreistigkeit zeigen jene Asylforderer aus ehrgeizigeren Ländern. Sie jammern weniger, sie bauen sich drohend auf. Keinesfalls wollen sie „Speichellecker“ des Westens/Nordens sein!

Unsere bengalische Dolmetscherin sympathisiert immer stärker mit den [strengen] Beamtinnen, die „die Gesetze, die Aufrichtigkeit, die Autorität verkörperten. Mein schweres Herz zog es zu diesen vom unaufhörlichen Strom der Männer erschöpften Frauen.“

Die asylfordernden Männer (Frauen stellen eine Minderheit dar) hingegen stellen für sie immer mehr eine „Beleidigung“ dar, deren Leid nicht „ihre Lügen, ihre Aggression, ihre Mittelmäßigkeit“ rechtfertige.

Keineswegs mittelmäßig hingegen agieren die Asylanwälte, meistens sind es Anwältinnen. Über deren „Fähigkeit zu lügen und ihre Skrupellosigkeit“ kann die Dolmetscherin nur staunen. Unverblümt wird sie aufgefordert, nicht stur zu übersetzen, sondern Widersprüchlichkeiten des Mandanten herauszuhalten und direkt auf das anwaltliche Plädoyer hinzuwirken. Eine Juristin brüllt auf dem Flur:

„Sie werden schon sehen! Alle Anwälte sind gegen Sie. Ich werde Ihnen zeigen, was das heißt…“

Shinhas Buch ist brisant. So unverblümt könnte kaum ein Autochthoner die Missstände der Asylindustrie schildern. Oder, nein, doch: Er könnte es schon. Aber sein Buch würde nicht mit Preisen ausgezeichnet. Und kein dezidiert linker Verlag (Nautilus) würde es verlegen.

shumona-sinha_erschlagt-die-armen_nautilus_720x600-120x200Darüber hinaus, man sollte es erwähnen, ist das Buch kein Lesevergnügen, keine Lektüre für Freunde des packenden Romans. Dass die Autorin blumig schreibt, wäre freundlich formuliert. Dass Träume, Gefühle, Sehnsüchte, Rückblicke den Gang der Handlung maßgeblich prägen und erschweren (im Wortsinne), ist nur das eine.

Darüber hinaus hat es hier schiefe Bilder und missglückte Metaphern im Übermaß: Die Asylsuchenden haben hier „Träume traurig wie Lumpen“; ein Klient steht vor einer  Beamtin und Dolmetscherin „wie ein blankes Schwert“, „Regen lief über die Scheiben, wie Katzenhaare“.

Und nach erfolgreichem Sex ist es hier so, „dass wir mit offenen Mündern, stumm, schluchzend zurückblieben.“ Eine wirklich schöne Vorstellung ist das nicht. Aber darum geht’s ja gar nicht. Im Gegenteil, Sinha schreibt gerade gegen die schöne Vorstellung.

Shumona Sinha:„ Erschlagt die Armen! ”Hamburg: Edition Nautilus 2015, 128 S., 18 € – hier bestellen!

Ellen Kositza, geboren 1973 in Offenbach/Main, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie und ist Mutter von sieben Kindern. Sie war seit 1992 als freie Autorin für die „Junge Freiheit” tätig, ist seit 2008 Redakteurin der Zeitschrift „Sezession” und gehört zu den Gründern des Netz-Tagebuchs „Sezession im Netz”. Ebenfalls 2008 erhielt sie den Gerhard-Löwenthal-Preis für Publizisten.”

Quelle: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

Hans_im_Glueck [#52] schreibt:

Die guten und ihre weichen Kinder werden bald bevorzugte Opfer sein. Denen hilft dann kein Gefasel und kein „Wällkamm“ mehr, die trifft es knüppeldick – und keiner kann und will die dann mehr schützen. Eine ganze Herde Dummschafe und jede Menge Wölfe im Pferch [Weide, Umzäunung], das geht nicht gut aus.

AtemStockt [#57] schreibt:

Merkel will innerhalb von einem Jahr 500.000 syrische Flüchtlinge aus türkischen Lagern aufnehmen

In der Türkei werden sechs neue Lager errichtet, in denen bis zu zwei Millionen Menschen untergebracht werden können. Die EU soll dafür eine Milliarde Euro in türkische Aufnahmelager investieren. Deutschland soll innerhalb von einem Jahr eine halbe Million syrische Flüchtlinge aus türkischen Aufnahmelagern ausfliegen und aufnehmen.

Die EU und die Türkei schließen ein Rücknahmeabkommen. Das bedeutet, dass alle Flüchtlinge, die über die Türkei illegal nach Europa einreisen, wieder in die Türkei zurückkehren müssen.

Um illegale Einwanderer besser aufgreifen zu können, soll die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei besser überwacht werden. Frontex-Einheiten beider Länder sollen dort patrouillieren.

Türkische Staatsbürger dürfen ab Anfang nächsten Jahres ohne ein Visum nach Deutschland reisen.

Der Erdogan hat in seinem Camp 1,6 Millionen, davon wurden seit September ganze Massen laufen gelassen. Hatte er nicht vor kurzem erst damit gedroht das zu tun? Jetzt ist klar: die EU zahlt brav und zudem nimmt ihm die Merkel, obwohl sie genau weis, dass Integration nicht funktioniert 500.000 (PER FLUGZEUG!!!) und freies Reiserecht für Türken nach Deutschland – fein gemacht Herr Erdogan. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dänemark ermuntert türkische Migranten in die Türkei zurückzukehren und die wahnsinnige Angela Merkel holt 500.000 türkische Migranten nach Deutschland. Andererseits weigern sich Migranten in Dänemark zu bleiben, weil die Sozialleistungen drastisch gekürzt wurden Da stellt man sich die Frage, ist Angela Merkel von islamischen Staaten bestochen worden oder ist sie womöglich sogar zum Islam konvertiert? Logik, Vernunft, Gesetzestreue und Verantwortung dem deutschen Volk gegenüber sind ja ohnehin nicht unbedingt ihre Stärken, sondern schon eher das rigorose Übertreten von Gesetzen. Schickt diese Kanzlerin endlich in die Wüste, bevor sie ganz Deutschland vernichtet. Sperrt sie lebenslänglich ins Gefängnis, denn dort gehört sie hin.

Was sagte Henryk M. Broder im vorherigen Artikel? „Wenn Sie mich vor zwanzig Jahren gefragt hätten, was die Deutschen machen, wenn ihnen die Regierung keine Zinsen mehr auf ihre Ersparnisse geben würde, dann hätte ich gesagt: Revolution! Die Minister an die Laternen. Aber es ist nichts passiert: Sie sind ein geduldiges, opferbereites, teilweise sogar blödes Volk, weil sie sich ausnehmen lassen.“ Wie lange folgen die Deutschen noch dieser Kanzlerin, die die deutschen Interessen mit Füßen tritt?

Chrmenn [#62] schreibt:

Die Frau ist eine Kollegin von mir. Wie gut ich sie verstehe! Ich habe neulich für einen Gewaltverbrecher und Räuber, angeblich Flüchtling und angeblich aus Gambia gedolmetscht. Er hat eine Frau ausgeraubt und dann am Boden liegend mit Tritten traktiert. Die Frau erlitt Rippenbrüche und Hämatome (Die Sitzung war öffentlich). Der Mann lebt seit 2010 in Deutschland, hat sieben Eintragungen ins Strafregister (Raub, Drogenhandel, Diebstahl) plus einen ca. einjährigen Gefängnisaufenthalt hinter sich. Er hält sich TROTZDEM IMMER NOCH aufgrund einer Duldung hier auf. Dieser Fall ist stellvertretend für Tausende. Er wird nicht abgeschoben. Falls doch, steht er unter anderem Alias [Namen] nächstens wieder vor der Türe.

Magdeburg: 24-Jährige von Südländer vergewaltigt – kurz darauf versuchte ein zweiter Südländer sie zu vergewaltigen

Eine 24-jährige Frau ist eigenen Aussagen zufolge am Sonntagmorgen in der Lübecker Straße in Magdeburg von zwei bislang unbekannten Tätern vergewaltigt worden. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau gegen 6 Uhr am Morgen auf dem Nachhauseweg, als ein unbekannter Mann auf sie zukam. Der Mann hielt die junge Frau fest, zog sie auf das Gelände eines Friedhofs und zwang sie dort zum Geschlechtsverkehr.

Als der Täter von ihr abließ, wollte die 24-Jährige nach Hause laufen, wurde aber plötzlich von einem zweiten Mann angegriffen. Dieser zog sie etwa 200 Meter hinter dem Friedhof in ein Gebüsch. Dort versuchte der Unbekannte, die Frau zu vergewaltigen. Diese wehrte sich jedoch dagegen, wodurch der Mann von ihr abließ und Richtung Innenstadt weglief. >>> weiterlesen

Köln: Brutaler Angriff: Illegaler Einwanderer (Estland) tritt Frau in Kickboxmanier ins Gesicht und bricht ihr den Kiefer

Diese Tat schockte gestern Morgen viele Reisende im Hauptbahnhof: Eine 33 Jahre alte Kölnerin wartete in der Vorhalle auf einen Zug, als sie plötzlich vor den Augen zahlreicher Pendler von einem 28-Jährigen angegriffen und schwer verletzt wurde. Mit einem Kieferbruch und weiteren Verletzungen musste die Frau in eine Klinik gefahren werden. „Der Angriff ist für uns unerklärlich. Wir gehen davon aus, dass sich Opfer und Täter nicht kannten“, sagte die Sprecherin der Bundespolizei, Martina Dressler.

Es war 8.20 Uhr als der Täter vor einem Schmuckgeschäft unvermittelt auf die Frau losstürmte und sie mit einem Fußtritt niederstreckte. Zeugen sprachen von einem Tritt, wie von einem Kickboxer. Der brutale Angreifer traf die Frau dabei mitten ins Gesicht. Doch damit nicht genug: Nach diesem Angriff riss der Täter einem Reisenden (43) sein Kickboard aus der Hand und schlug mit dem Gerät auf den Mann aus Bergheim ein. Mitarbeiter der Bahn konnten den aggressiven Mann festhalten, dabei wehrte sich der Schläger und fügte einem Bahnmitarbeiter eine starke Augenverletzung zu. >>> weiterlesen

Zalando zeigt Flüchtlinge an – 1000 Pakete ins Flüchtlingslager und keine Bezahlung – nanu, keine Willkommenskultur?

Der Online-Modehändler Zalando hat immer wieder Pakete in ein saarländisches Flüchtlingslager geschickt, ohne je Geld zu sehen. Trotzdem lieferte das Berliner Unternehmen immer weiter – ein Jahr lang. Von Juni 2014 bis Juni 2015 hat Zalando 962 Bestellungen in einem Gesamtwert von 181 188,75 Euro in den Ort Lebach geschickt. Stets auf Rechnung. Das geht aus einer Anzeige hervor, die das Unternehmen bei der Polizeiinspektion Lebach gestellt hat. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts auf Betrug. >>> weiterlesen

„Dr. Proebstl“ schmeißt hin und schwört ab

alfons_proebstl02Seit Februar 2014 bereitete uns Dr. Alfons Proebstl mit zeitweise morbidem „Wiener Schmäh“ und beißender Satire große Freude. Im karierten Anzug mit Ringelsocken und klassischen Herrenschuhen im Budapesterstil, saß er im roten Kunstledersessel und lästerte in nasalem Wienerisch über die „BRD-GmbH“, den Genderwahn, die „depperten Grünen“, über Klimahysterie, die Lügenpresse und seit einigen Wochen auch über die sog. „Flüchtlinge“ und die Asyllobby.

Der Doktor war damit ganz PI und wöchentlicher Gast bei uns. Er interviewte Akif Pirincci und trat bei PEGIDA auf. Nun ist aber Schluss mit Lustig. Denn was viele umtrieb, nämlich die Frage, wer steckt eigentlich hinter der Maske, ist jetzt nach 88 Folgen beantwortet. Ex-Big Brother-Moderator Percy Hoven wurde enttarnt und versetzte sich daraufhin selber den medialen Todesstoß – er distanzierte sich linksergeben von seinem Alter Ego. [mehr]

Siehe auch:

Henryk M. Broder: Deutsche sind ein geduldiges, opferbereites und teilweise blödes Volk

Markus Vahlefeld: Die CDU, eine Partei von Untertanen und Speichelleckern

Günter Ederer: Der Euro kein finanzpolitisches, sondern ein machtpolitisches Projekt

Was sie über den neuen Führer der britischen Labour-Partei (Sozialdemokraten), Jeremy Corbyn, wissen sollten

Necla Kelek: Deutschland und die muslimischen Zuwanderer

Vera Lengsfeld: Feier zur deutschen Einheit in Frankfurt – Keine Einigkeit und Recht und Freiheit

Migranten weigern sich in Dänemark zu bleiben, weil die Sozialleistungen gekürzt wurden

23 Sep

migranten_nach_Europa 
Migranten weigern sich in Dänemark Asyl zu beantragen, weil die Sozialleistungen, die ihnen angeboten werden, nicht so hoch sind wie in anderen europäischen Ländern. Die Flüchtlinge, die aus dem Nahen Osten kommen, wie beispielweise aus Syrien, fordern, dass man ihnen die Weiterreise nach Schweden oder Finnland erlaubt, weil dort die Bedingungen für Asyl vorteilhafter sind.

Asylant Marwen el Mohammed sagt beispielsweise, dass es zwei Gründe gebe nicht in Dänemark zu bleiben: Erstens sei der „Lohn für die Migranten um 50% gesenkt worden, auf jetzt etwa 600 EU und zweitens würden Finnland und seine Nachbarstaaten die Familienzusammenführung innerhalb von drei Monaten gestatten. Dänemark hat ein neues Gesetz, nach dem man ein Jahr warten muss, ehe man seine Familienmitglieder holen kann.

Quelle: Express UK

Quelle: Migranten weigern sich in Dänemark zu bleiben weil die Sozialleistungen gekürzt wurden

Meine Meinung:

Wenn man die Sozialleistungen kürzt, dann haben die Migranten auf einmal kein Interesse mehr ins Land zu kommen. Der Anreiz der hohen sozialen Leistungen ist auch genau der Grund, warum die meisten Migranten nach Deutschland kommen und nicht nach Ungarn, Kroatien, Serbien, Slowenien oder in ein anderes osteuropäisches Land wollen. Die meisten Migranten sind erstens keine Kriegsflüchtlinge, auch die meisten Flüchtlinge aus Syrien nicht, ihnen geht es hauptsächlich darum, sich in die sozialen Hängematten der europäischen Staaten zu legen. Wenn man ihnen dies verweigert, dann zeigt sich, dass sie kein Interesse haben, in dieses Land einzuwandern.

Dänemark war klug genug, die sozialen Leistungen für Migranten zu kürzen. Dies ging auf die Initiative der "rechtspopulistischen" Dänischen Volkspartei zurück, die bei der letzten Parlamentswahl am 27. Mai 2015 zweitstärkste Partei wurde und 21,9 Prozent der Stimmen. erhielt. Sie hatten einen Zugewinn von 8,9 Prozent. Nur die Sozialdemokraten, die zuvor an der Regierung waren, erhielten mit 26,4 Prozent mehr Stimmen. Da die konservative "Blaue Allianz" aber mehr Stimmen als die linke Vereinigung der "Roten Allianz" auf sich vereinigen konnte, stellten sie die Regierung.

Die neue konservative Regierung (unter Beteiligung der "rechtspopulistischen" Dänischen Volkspartei und ihrem Vorsitzenden Kristian Thulesen Dahl) forderte, die (Sozial-)Leistungen reduzieren, um die Zahl der Flüchtlinge zu vermindern, die ins Land kommen. Nach den neuen Regeln, die ab September 2015 in Kraft treten, erhält ein Asylbewerber ohne Kinder 5945 Kronen (€ 797 – $ 882 (Dollar)) pro Monat.

Dies ist fast die Hälfte der 10.849 Kronen, die sie bisher von der sozialdemokratischen Regierung erhielten, wenn sie nach Dänemark flohen. Alleinerziehende, aus einem Nicht-EU-Land, erhalten pro Monat 11.888, im Vergleich zu 14.426 Kronen, die sie bisher erhielten. Paare mit Kindern, die bisher 28.832 Kronen pro Monat erhielten, bekommen nach den neuen Regeln nur noch 16.638 Kronen. >>> weiterlesen

Wenn Deutschland die Massenzuwanderung und seinen eigenen Untergang verhindern will, wird es gezwungen sein, es genau so zu machen wie die Dänen. Die deutsche Regierung hat es bisher aber nicht geschafft, sich vom linken Diktat der politischen Korrektheit zu lösen, weil sie massiven Widerstand der Linken und der linksversifften Presse befürchtet, eine solche Kürzung durchzusetzen.

In Deutschland fehlt eine Partei, wie die Dänische Volkspartei, die diese Forderung Nachdruck verleihen kann. Diese Partei könnte die AfD (Alternative für Deutschland) sein. Kommt die Alternative für Deutschland bei der nächsten Wahl nicht mit in die Regierung, so ist zu befürchten, dass die Regierung erst handeln wird, wenn es zu massiven sozialen Unruhen kommt.

Noch ein klein wenig OT:

Mannheim–Neckarstadt West: 60 % der Einwohner sind Migranten

mannheim_neckarstadt_westDer Stadtteil Mannheim-Neckarstadt-West ist nicht mehr deutsch, schon heute leben dort 60 % Migranten, bei den unter 21 Jährigen steigt der Anteil bereits über 75%. Zudem ist diese Gesellschaft dort bereits stark islamisch geprägt. Um diesen Vorgang weiter zu forcieren, wurde jetzt eine islamische Kindergarten eingerichtet. Das nennt dann der SPD Oberbürgermeister von Mannheim: “Geglückte Integration!”

Dieser Beitrag in der FAZ ist zwar von 2013. Ist aber heute ein Beispiel dafür, wie rasant die Islamisierung unseres Landes voranschreitet. Der Kampf um die Identität und Kultur der autochthonen (einheimischen) Deutschen ist deshalb dringend notwendig. Noch ist PEGIDA in Dresden möglich und notwendig, um eine ähnliche Entwicklung, wie in den westdeutschen Städten zu verhindern, PEGIDA ist in diesem Mannheimer Stadtviertel undenkbar. Es ist für die deutsche Kultur, Lebensart und auch für das Leben christlicher Werte verloren. [Quelle]

Erding: Bis zu 5000 Flüchtlinge im Fliegerhorst Erding

Der Bund schweigt, Erding schäumt.

fliegerhorst_erding Im Bereich der Shelter, den früheren bombenfesten Kampfflugzeug-Unterständen, sollen die Zeltstätten für bis zu 5000 Flüchtlinge aufgeschlagen werden.

In Erding, 36 km nordöstlich von Münchens östlicher Stadtgrenze und 36 km südwestlich von Landshut gelegen, sollen 5.000 Flüchtlinge im Fliegerhorst untergebracht werden. Diese Nachricht hat am Montag in Erding eingeschlagen wie eine Bombe. Auch die Politik wurde eiskalt erwischt, sie wirft dem Bund Verschleierung vor. Derweil beginnen die Aufbauarbeiten für das Groß-Quartier. Im Fliegerhorst bereitet man sich seit dem Wochenende auf die Ankunft von anfangs 1000, später bis zu 5000 Flüchtlingen vor. In den nächsten Wochen soll es losgehen.

Es handelt sich um einen so genannten Warteraum Asyl. Die Ankömmlinge werden maximal drei Tage bleiben, vom Bundesamt für Migration registriert und dann übers Bundesgebiet verteilt werden. Nach Informationen unserer Zeitung wird das Lager im Bereich der ehemaligen Flugzeug-Shelter [meterdicke Betonsilos, in denen normalerweise die Kampfflugzeuge stehen] rund um die stillgelegte Startbahn aufgeschlagen. Die Jet-Unterstände aus teils meterdickem Beton sollen in der kalten Jahreszeit Witterungsschutz bieten. >>> weiterlesen

Video: Dr. Alfons Proebstl (87): Hysterie: der Amoklauf der Kanzlerin

Hysterie ist der Amoklauf der Gefühle! Hallo liebe Ladies und Germanies, hamms das gemerkt, es ist jetzt schon das zweite Mal, dass die „noch Kanzlerin“ hysterisch reagiert hat. Sie wissen ja: Die schlimmsten Fehler entstehen durch orientierungslose Gefühle. Das erste Mal, als es in Japan am anderen Ende der Welt a Kernkraftwerk z´rissn hat und das zweite Mal, als die Reise für einige Wohlstands-Flüchtlinge in Ungarn vorläufig ihr Ende fand… Ganz nach dem Motto: zweimal abgeschnitten, und immer noch zu kurz…


Video: Dr. Alfons Proebstl (87): Hysterie (10:33)

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Kanzlerin Merkel nach Reichskanzler Hitler die zweitgrößte Zerstörerin Deutschlands

Angst in Norddeutschland: Kinderfänger tauchen vor Kitas und Schulen auf

Vera Lengsfeld: Die Feigheit Europas vor dem Terror der Islamisten

Akif Pirincci: Hallooooo, ich bin’s, ja, ich bin’s – der Satan

Offener Brief von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel

Vera Lengsfeld: Integration?: „Scheißdeutscher, ich zünde dich an”

Michael Stürzenberger: Erdogan plant Invasion in Syrien und will Europa mit Muslimen fluten

26 Aug

sultan_erdogan

Der frühere Focus- und Welt-Chefredakteur Wolfram Weimer hat bei n-tv.de einen hochinteressanten Artikel über den Türken-Präsidenten Erdogan veröffentlicht. So plane jener in den nächsten Tagen eine Invasion in Syrien, wolle das Osmanische Reich wieder auferstehen lassen, fördere intensiv die Masseneinwanderung von Moslems nach Europa und sein Geheimdienst ermutige daher die Schlepperbanden ganz gezielt mit Lockangeboten für den Transport in die EU. Erdogans Motto sei wörtlich „der Islam, der Islam und der Islam“.


Video: Aufstieg des Osmanischen Reiches (09:42)

Video: Niedergang des Osmanischen Reiches (10:33)

Wolfram Weimer berichtet:

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beginnt in wenigen Tagen eine offene Syrien-Invasion. Er verfolgt drei Ziele damit:

Erstens beginnt er einen Krieg kurz vor den angekündigten Neuwahlen. Erdogan hofft, dass er als Kriegsherr in einer patriotischen Wahl die absolute Mehrheit zurück erringt und die Opposition mundtot macht.

Zweitens will er die Kurden zurückdrängen, indem er innenpolitisch die überraschend stark gewordene Partei HDP kriminalisiert. Und außenpolitisch, indem er unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung eine militärische Großattacke gegen die PKK im Grenzgebiet gestartet hat. Seine „Sicherheitszone“ soll letztlich das Entstehen eines kurdischen Großstaates verhindern.

Das dritte Ziel Erdogans ist eine Machtdemonstration der Türkei als bestimmende Ordnungsmacht im Nahen Osten. Mit einer Besetzung halb Syriens kommt er seinem historischen Ziel näher, das Osmanische Reich wieder auferstehen zu lassen. Erdogan sieht sich in der Tradition eines imperialen Sultans, der als Schutzherr des Islam die Welt verändert.

osmanisches_reich02

Der fundamental-radikale Moslem Erdogan will sein Groß-Osmanisches Reich realisieren, den Islam wo es nur geht an die Macht bringen und Europa soll massenweise mit Moslems geflutet werden:

Bei einem Staatsbesuch in Indonesien erklärte er vor wenigen Tagen, worum es ihm wirklich geht: „Wir haben nur eine Sorge: „Das ist der Islam, der Islam und der Islam.“

Bei diesem Neo-Osmanismus nutzt Erdogan die Flüchtlingsfrage als politische Waffe. In Reden stellt er sich als Beschützer der muslimischen Flüchtlinge dar, die Türkei sei Schutzraum für alle Rechtgläubigen, das gebiete der Koran. Zum anderen aber befördert die türkische Regierung seit einiger Zeit die gezielte Massenflucht von Muslimen aus Krisengebieten nach Europa.

Und die idiotische EU mitsamt der unterwürfigen Bundesregierung spielen bei dieser suizidären Entwicklung bereitwillig mit.

Quelle: Erdogan plant Invasion in Syrien und will massenhaft Moslems nach Europa befördern

Jackson [#12] schreibt:

Einen wichtigen Passus aus dem n-tv-Beitrag hat PI vergessen:

Tatsächlich gelangt die Türkei in der Flüchtlingsfrage an ihre Belastungsgrenze. Die Türkei hat – je nach Schätzung – zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen aufgenommen. Bozkir erklärt dazu undiplomatisch klar: „Das ist kein türkisches Problem. Die Zeiten, von Europa aus zu sagen, die Camps für die Flüchtlinge sind aber ordentlich, sind vorbei.“

Bei den in der Türkei untergebrachten Flüchtlingen handelt es sich in erster Linie um Syrer.

Und nun kommt am heutigen Abend folgende Meldung herein:

Deutschland setzt Dublin-Regeln für Syrien-Flüchtlinge aus

Soll heißen: Alle Syrien-Flüchtlinge, die aus der Türkei kommend nach Europa drängen, werden von den anderen EU-Staaten nach Deutschland durchgewunken! Dann können wir uns schon mal auf mindestens 1,5 Millionen Asylbewerber im kommenden Jahr freuen, nachdem es in diesem Jahr wohl 1 Million sein werden!

Jackson [#33] schreibt:

Ich vermute, daß Erdogan mit den Amis einen Deal gemacht hat: Die Türken greifen mit massiver Luftunterstützung der USA in den Syrienkrieg ein und bekämpfen den IS mit ihren starken Bodentruppen. Das US-Militär weiß mittlerweile, daß Luftschläge allein gegen den IS wenig ausrichten können. Obama will aber keine eigenen Soldaten entsenden, denn das würde erneut zahlreiche tote und verwundete GI’s zur Folge haben, was Obama aus innenpolitischen Gründen tunlichst vermeiden will (im nächsten Jahr ist Präsidentschaftswahl in den USA).

Im Gegenzug hat man Erdogan grünes Licht gegeben, im Rahmen dieser Offensive auch gleich die Kurden plattzumachen, um so die Entstehung eines kurdischen Großstaates in der Region zu verhindern. Ein weiteres Ziel könnte sein, die Assad-Regierung in Damaskus aus dem Amt zu jagen. Im Ergebnis wird die türkische Armee in einen Mehrfrontenkrieg verwickelt werden, gegen die Kurden, den IS, andere islamistische Gruppierungen und die syrische Armee.

Es kann also richtig knallen in Nahost, wobei sich die Frage stellt, ob Rußland tatenlos zusehen wird, wenn die Türken mit Unterstützung der USA das Assad-Regime demontieren. Sollte es zu wegen Syrien zu einer Konfrontation mit den Russen kommen, könnte sich der Konflikt schnell auf Europa ausweiten. Diese Möglichkeit zieht wohl auch das Pentagon ins Kalkül, wozu folgende Meldung von heute paßt:

Ukraine-Krise: Amerika schickt Tarnkappen-Kampfjets nach Europa (faz.net)

In jedem Fall wird ein militärisches Eingreifen der Türkei in Syrien viele neue Flüchtlinge produzieren, von denen sich viele auf den Weg nach Europa machen werden. Nur gut, daß das BAMF [Bundesamt für Migration & Flüchtlinge] die Dublin-Verordnung für diese Personengruppe gerade ausgesetzt hat, so daß alle, die es bis in den deutschen Sozialstaat schaffen, auch dort bleiben dürfen. Im Zweifel ein Leben lang!

notar959 [#42] schreibt:

Erdogan? Völlig normaler totalitärer Größenwahnsinniger, in der verschärften mohammedanischen Form. Der Herr Präsident [Sultan, Kalifen, Großwesir?] erlebt sein Waterloo oder Stalingrad bei der nächsten Wahl im November – nix ist mit absoluter Mehrheit – und direkt danach an seiner Währungsfront – nix geht mehr mit seiner Lira … das war es dann mit dem osmanischen Kalifen. Bedenkt, insbesondere orientalischen Völker mögen keine Politversager, also ruhig Blut …

fuckEU [#45] schreibt:

neckarufer_gebetsteppich02

„Erdogans Motto sei wörtlich „der Islam, der Islam und der Islam“. “

Erdogans Vorhut ist schon eingetroffen! … Heute Abend haben sie auf der Heidelberger Neckarwiese ihre Gebetsteppiche ausgerollt und Einen auf Allahuackbar gemacht: Für den Rest meiner Lebenszeit werden ich den dafür verantwortlichen Funktionseliten de BRDDR unvorstellbar dankbar sein! Am Ende wird bezahlt werden.

Meine Meinung:

Haben sie auch schon gesagt, wann das Abschlachten beginnt? Etwa schon im Winter, wenn sie keine eigene Wohnung haben? So kann man sich ja schon mal langsam darauf vorbereiten und sein Testament schreiben. Und sich bei den Politverbrechern, von CDU/CSU, Grüne, Linke, SPD, FDP, Piraten, usw. bedanken.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Dr. Alfons Proebstl (83): Planlos!


Video: Dr. Alfons Proebstl (83) – Planlos – 800.000 Invasoren (07:14)

Wie heisst´s in der Wirtschaft: Entweder bessere Zahlen oder andere Gesichter! Hallo liebe Ladies und Germanies, ja die Zahlen werden sich nur noch verschlimmern und die Gesichter werden auch die gleichen bleiben… Wie man hört, ist innerhalb einer Woche die offizielle Invasorenzahl von 450.000 auf 800.000 angehoben worden. Die Kosten für den Asylwahnsinn sind nicht bei 10 Milliarden stehen geblieben, sondern inzwischen auf 36 Milliarden Euro angestiegen.

Nicolaus Fest: Medial richtig demonstrieren – will gelernt sein – die Linke zeigt, wie es geht!

lkw_demonstration

Ein paar Kleinstdemonstrationen vor Flüchtlingsheimen, mal mehr gewalttätig, mal weniger. Damit verschreckt man zuverlässig diejenigen, die nichts mit Rechtsradikalismus oder allgemeiner Fremdenfeindlichkeit zu tun haben wollen, aber der Invasion und dem damit einhergehenden Kulturbruch skeptisch gegenüberstehen. Auch medial sind die Proteste unsinnig, liegen die Heime doch meist in abgelegenen Gegenden. So wird der Protest nicht fühlbar, weshalb ihn weder Politik noch Medien wirklich zur Kenntnis nehmen. Wie es richtig geht, zeigen Linke und Gewerkschaften.

Die legen ihre Demonstrationen bevorzugt in Innenstädte oder blockieren – wie Bahn- und Pilotengewerkschaft – die Infrastruktur. Genau diese Form des zivilen Ungehorsams wählen regelmäßig auch die französischen Bauern und Spediteure, wenn sie mit Traktoren oder Lastwagen Straßen, Schienen und Grenzübergänge blockieren. Das wäre auch hier eine Alternative: Schon zehn Lastwagenfahrer, die sich per Schritttempo an verschiedenen Zugangsstraßen zu einer Spontandemo zusammenschließen, könnten jede Landeshauptstadt, das Kamener Kreuz oder den Berliner Ring stilllegen.

Auch der Zugang zu den Regierungsmaschinen in Tegel oder Schönefeld wäre leicht zu blockieren, wie auch der Frankfurter Flughafen. Zudem böten Lastwagen oder die Anhänger von Traktoren genügend Fläche, um den Protest zu plakatieren. Schließlich läge in solchen Aktionen auch ein passendes Gleichnis: Die Zuwanderung als wirtschaftliche und zivilisatorische Rückführung Deutschlands in die Schrittgeschwindigkeit, welche die GRÜNEN seit Jahren propagieren… Die mediale Aufmerksamkeit wäre in jedem Fall um ein Vielfaches höher als bei den trostlosen Kundgebungen vor einem der afrikanischen Brückenköpfe irgendwo in der Provinz.

Im Original erschienen auf nicolaus-fest.de / Foto oben: LKW-Demo belgischer Transporteure in Brüssel gegen die Maut.

Thailand-Attentat: Unter Verdacht – türkische Graue Wölfe

Der Bombenanschlag auf einen hinduistischen Schrein in Bangkok letzte Woche, soll von der rechtsextremen türkischen Graue Wölfe Organisation durchgeführt worden sein. Sie sei erbost gewesen über die thailändische Regierung, die uighurische [muslimische] Flüchtlinge nach China ausgewiesen habe.

>>> weiterlesen

Frankreich: Zigeuner erschießt 4 Menschen, darunter ein Baby

Bei einer Schießerei in einem Lager für "Fahrende" in Frankreich sind vier Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Unter den Todesopfern ist ein Kleinkind und ein Polizist.

Ein Mann hat in Nordfrankreich ein sechs Monate altes Kleinkind und drei Erwachsene erschossen, darunter einen Gendarm. Drei weitere Menschen wurden bei der Schießerei im Ort Roye südöstlich von Amiens schwer verletzt. Ein weiteres Kind erlitt einen Herzstillstand. Laut ersten Berichten ging der Schießerei am Nachmittag ein heftiger Streit voraus. >>> weiterlesen

Flüchtlingspolitik: Tschechiens Vizepremier fordert Nato-Schutz für EU-Grenzen

Tschechiens Vizepremier Andrej Babis hält den Zustrom von Flüchtlingen für "die größte Gefahr für Europa" – und fordert den Einsatz der Nato an den EU-Außengrenzen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Ingrid Carlqvist: Die IKEA-Morde: Schweden in der Krise

Henryk M. Broder: Wer nur Mitleid mit den Flüchtlingen empfindet, der hat keinen Verstand

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Film ich mach … (Wim Wenders)

Thomas Schmidt: Ursachen von Migrantenunruhen in Europa

Burkhard Müller-Ullrich: Dschihadisten – Stümper oder Profis?

Dr. Cora Stephan: Wer ist der Gute? Wer ist der böse Rechte?

%d Bloggern gefällt das: