Tag Archives: Wertheim

Grüne Waldvernichter: Der Hambacher Forst als Quasireligion: Schwarz-Grün holzt in Hessen ab

16 Okt

Barrikaden_in_der_BürgeVon Leuni – Proteste im Hambacher Forst CC BY-SA 4.0

Wenn im Hambacher Forst der Wald für die Braunkohle gerodet werden soll, gehen die Grünen auf die Bäume. Wenn aber Bäume für Flüchtlingsheime oder für Windräder gefällt werden sollen, dann sind die Grünen mit dabei. 143 Windräder in Wäldern vernichten eben so viel Wald wie der Hambacher Forst – warum demonstriert dort keiner der grünen „Baumretter“ und „Berufsgrünen“? Einige Überlegungen von Vera Lengsfeld.

In den letzten Wochen sind wir mit Nachrichten über die Aktivitäten von Waldschützern im Hambacher Forst förmlich zugeschüttet worden. Die Grünen hatten sogar einen Parteitag an den Rand des Waldes verlegt, obwohl sie zuvor selber der Rodung des Hambacher Forstes im nordrhein-westfälischem Landtag zugestimmt hatten.

Vom Hambacher Forst sollen 200 ha (Hektar) Wald für die Braunkohle gerodet werden. Gleichzeitig sollen an anderer Stelle im Hambacher Forst, 200 ha Wald gerodet werden, um dort 143 Windräder zu errichten. Das aber interessiert die Grünen nicht. Warum demonstriert dort kein „Baumretter“ oder „Berufsgrüner“ gegen die Abholzung? In Hessen will man in „Grimms Märchenwald“ 1.000 Windkraftanlagen installieren. Das Siebenfache des Hambacher Forstes wird dafür abgeholzt.  Proteste? Habe ich in der Tagesschau noch nicht gesehen. >>> weiterlesen

München: Neuhausener Grundschule – Weniger Gehalt wegen zu geringer Migrations-Quote: Fünf Erzieherinnen schmeißen hin! – Zwangsislamisierung?

Malus_domesticaBy Jörg Hempel – Apfelbaum – CC BY-SA 3.0 de

Riesen-Ärger an einer Neuhausener Grundschule: Weil das zweite Jahr in Folge weniger als 50 Prozent Kinder mit Migrationshintergrund betreut werden, sollen Erzieherinnen in eine niedrigere Gehaltsstufe herabgestuft werden.

Es könnte so schön sein im Tagesheim der Grundschule an der Helmholtzstraße in Neuhausen. 100 Schüler besuchen die Einrichtung nach Schulschluss. „Sie werden dort toll betreut“, sagt Elli H., die im Elternbeirat des Tagesheims sitzt. Jetzt aber werden sich alle fünf Erzieherinnen wohl versetzen lassen. Und das liegt an einer Regelung der Stadt München, die absurde Auswirkungen haben kann.

Die Erzieherinnen sollen zum 1. Januar 2019 in eine niedrigere Gehaltsstufe des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) herabgestuft werden. Brutto bis zu 400 Euro Einbußen bedeutet das für sie. Weniger Geld gibt es nicht etwa, weil die Betreuerinnen schlecht arbeiten, sondern weil im Tagesheim das zweite Jahr in Folge weniger als 50 Prozent Kinder mit Migrationshintergrund betreut werden. >>> weiterlesen

Belgien: Islamische Partei will in Belgien einen islamischen Staat ausrufen

Pinus_contortaBy Walter Siegmund – Küsten-Kiefer – CC BY 2.5

Der Belgier Redouane Ahrouch kämpft mit seiner Partei für einen islamischen Staat. Männer und Frauen sollen im Bus getrennt sitzen, das Halal-Essen soll in der Schulkantine zur Pflicht werden und Wahllisten sollen ohne Frauen aufgestellt werden (Adé Frauenwahlrecht): So könnte Belgien aussehen, wenn es nach Redouane Ahrouch geht.

Der Mitbegründer der Partei Islam in Belgien wünscht sich einen "100 Prozent reinen islamischen Staat wie zur Zeit unseres lieben Propheten Mohammed", wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Er ist überzeugt, dass schon 2030 hauptsächlich Muslime in Brüssel leben werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mit anderen Worten, die Muslime wollen und werden uns ins Mittelalter zurückführen. Leben 2030 hauptsächlich Muslime in Brüssel? Ich fürchte ja! So wird es bald in ganz Europa sein, wenn wir sie nicht massenhaft wieder ausweisen. Aber dagegen werden die irren Linken, Grünen und Gutmenschen demonstrieren, bis man sie und ihre Kinder abschlachtet. Kommen die Russen uns auch zur Hilfe, wenn in Deutschland der Islam und die ISIS regiert oder sagt er sich, lass die irren Deutschen sich doch selber abschaffen, wenn sie es wollen?

Den Christen im Libanon hat auch niemand geholfen, als die Libanesen genau so dumm waren wie die Deutschen heute und massenhaft Muslime ins Land ließen, um ihnen Bildung, Arbeit und ein besseres Leben zu ermöglichen. Als die Muslime stark genug waren schlachteten sie die Christen ab. Der Libanesische Bürgerkrieg forderte 90.000 Todesopfer, 115.000 Verletzte und 20.000 Vermisste. 800.000 Menschen flohen ins Ausland. In Deutschland werden es wohl etliche Opfer mehr sein. Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Randnotiz:

Wertheim (Baden-Württemberg): 19-jähriger Asylbewerber attackiert 29-Jährigen mit Machete (t-online.de)

Siehe auch:

In München fallen 42,5% auf die GRÜNEN rein – AfD in München nur 3,7%

Jakob Augsteins grüne Öko-Konservative zerstören unsere Zukunft

Vor der Grünen Partei muss gewarnt werden, weil…

Bonzen, Besserwisser und Brandstifter. Wie GRÜNE spalten, polarisieren und sich selbst glorifizieren

Bayern ist sicher.. am Abgrund

Was auf Europa wartet: Aus Libyen wollen 670.000 Migranten nach Europa – aus der Türkei 500.000 Afghanen

Baden-Württemberg: Asylzahlen geschönt – Erste Helfer quittieren ihren Dienst

5 Aug

kretschmann_asylpleite

Wie heute bekannt wurde, sind die Asyl-Rekordzahlen für den Monat Juli (PI berichtete) doch nicht die ganze Wahrheit. Derzeit kommen im Monat so viele Asylforderer wie früher in einem ganzen Jahr. In Baden-Württemberg kommt das Land mit der Registrierung nicht mehr nach, so dass die offizielle Juli-Statistik stark geschönt ist.

Nach offiziellen Angaben sind im Juli 7100 Asylbewerber neu in Baden-Württemberg aufgenommen worden. Das sind 45 Prozent mehr als im Vormonat (4909) und mehr als dreimal so viel wie im Juli des Vorjahres (2103). Quelle: Regierungspräsidium Karlsruhe, Vorlage von Montag.

In den letzten Tagen war von über 10.000 neuen „Flüchtlingen“ die Rede, die im Juli neu im Südwesten aufgenommen wurden. Mehrere Tausend konnten aber wegen des starken Andrangs noch gar nicht registriert werden. Im Klartext heißt dies, dass ca. 40 Prozent mehr nach Baden-Württemberg kamen als angegeben.

Nicht nur Baden-Württemberg, auch alle anderen 15 Bundesländer sind von der Asylflut in ähnlicher Weise betroffen. Daher stellt sich die Frage, ob dort nicht auch viel mehr Menschen angekommen sind, als bisher bekannt wurde. In Baden-Württemberg wurde es jetzt eben nur öffentlich gemacht. Der dafür verantwortliche Redakteur ist Rainer Wehaus, der erst kürzlich mit einem exzellenten Kommentar die gegenwärtige Asylpolitik und deren Folgen für Deutschland schonungslos offen legte (PI berichtete).

Massiver Ausbau der Massenunterkünfte

Im Süd-Westen sind alle Landeserstaufnahmestellen (LEA) überfüllt, wie beispielsweise Ellwangen mit 1650 statt geplanten 1000 Personen. Die Polizeihochschule Wertheim (Main-Tauber-Kreis) soll, wie jetzt bekannt wurde, zum Jahresende ihre Räume für 1000 weitere Okkupanten zur Verfügung stellen. In Stuttgart soll das ehemalige Bürgerhospital zu einer weiteren LEA für 650 Personen umgebaut werden. In den LEAs sollen bis zum Jahresende ebenfalls zusätzlich, tausende weitere Plätze geschaffen werden.

Importierte Konflikte

Aber auch in anderen Unterkünften wird weit über die Kapazitätsgrenze hinaus belegt. So sind in der „Flüchtlings“-Unterkunft Heidelberg, die für 1000 Personen ausgelegt war, aktuell 2600 Asylforderer untergebracht. Dass mit der von der Politik gewollten Völkerwanderung auch die Konflikte aus den jeweiligen Herkunftsländern importiert werden, zeigte sich Sonntag in besagtem Heim, als zwei große Gruppen verschiedener Nationalitäten in einer Massenschlägerei aufeinander losgingen. Als „Kollateralschaden“ wurden zwei Sicherheitsmitarbeiter durch Eisenstangen am Kopf verletzt und mussten anschließend ärztlich versorgt werden.

Dem Angebot von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne), den neuen Bundesländern Geld für die Abnahme von „Flüchtlingen“ zu geben, wurde jetzt von Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff (CDU) eine Abfuhr erteilt. Der geplante „Flüchtlingsgipfel“ zwischen Bund und Ländern soll nun vorgezogen werden.

TBC für alle?

Wie ernst die Lage inzwischen ist, zeigt auch, dass dringend notwendige Gesundheitsuntersuchungen, bedingt durch die schiere Masse an Asylforderern, nicht mehr durchgeführt werden können. So wurde in der LEA Karlsruhe auf die eigentlich vorgeschriebene Tuberkulose-Röntgenuntersuchung verzichtet und „Flüchtlinge“ auf andere Landkreise verteilt, die sogar noch nicht einmal einen Asylantrag gestellt hatten. Dies kam durch eine kleine Anfrage an den Vorsitzenden des Integrationsausschusses im Landtag an die Landesregierung heraus. Brisant dabei: Gerade Gesundheitsuntersuchungen gelten nicht nur der Gesundheitsvorsorge der Asylanten, sondern auch dem Schutz der Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten. Beides scheint zur Zeit den politisch Verantwortlichen nicht wirklich wichtig zu sein.

Ehrenamtliche Helferin berichtet: Erste quittieren Dienst

Mittlerweile geht den Politikern im „Ländle“ die Düse, weil sie erkennen müssen, dass ein Gutmensch nach dem anderen aufzuwachen scheint. So jammerte der CDU-Landtagsabgeordnete und bekennende Islamfreund Bernhard Lasotta scheinheilig: „Vor allem die vielen ehrenamtlichen Helfer fühlen sich im Stich gelassen und die ersten beginnen, ihren Dienst zu quittieren.“

Das bestätigt auch unseren Eindruck. So haben wir auf unseren Aufruf an „Helferkreise“, über Erfahrungen in den Heimen zu berichten, bereits erste Reaktionen auch aus dem Südwesten bekommen. Eine pensionierte Lehrerin berichtet uns, wie sie für den ehrenamtlich angebotenen Deutschkurs im Heim mühsam von Zimmer zu Zimmer gehen muss, um die Männer zum Unterricht zu holen. Dabei beschreibt sie, wie sie in den Gängen überall das auch am Tag brennende Licht löscht. In einem Gespräch erklärte sie den Asylanten, dass in Deutschland der Achtstundentag normal sei. Die jungen Männer lachten sie daraufhin aus und sagten, dass niemand so lange am Stück arbeiten könne, nicht mal ein Deutscher. Das sei kein Leben, das sei nichts für sie, so die Asylanten. (Name, Adresse und Beruf des Einsenders sind der Redaktion bekannt).

Haben Sie ähnliches erlebt? Werden Sie aktiv!

Wenn Sie selbst Mitglied eines „Helferkreises“ waren oder sind und möchten, dass Ihre Erlebnisse oder die Zustände in den Unterkünften endlich offen gelegt werden, dann schreiben sie an info@pi-news.net. Selbstverständlich werden Ihre Informationen vertraulich behandelt. Namen und weitere Informationen, die auf Sie hinweisen könnten, werden auf Wunsch verändert. Gemeinsam werden wir das aufdecken, was Parteien, Medien und Kirchen zu vertuschen versuchen.

Quelle: Baden-Württemberg: Asylzahlen geschönt – Erste Helfer quittieren ihren Dienst

FuckEU [#4] schreibt:

Die ASYLZAHLEN sind nicht nur geschönt, die sind sogar getürkt!!

BePe [#24] schreibt:

So wie sich das liest, muss man davon ausgehen, dass die Blockparteienregierungen die Kontrolle über das Land verloren haben. Wenn nicht sofort die Grenzen dichtgemacht werden, und die Illegalen abgeschoben werden, wird sich dieser Kontrollverlust bald sehr negativ bemerkbar machen. Dann wird tatsächlich das kommen, was der ex-CIA-Chef Deutschland für 2020 prophezeit hat, in den Ballungsgebieten wird Deutschland unregierbar und diese Gebiete werden zu Bürgerkriegsgebieten! [Dr. Udo Ulfkotte: CIA-Chef Michael Hayden erwartet 2020 Bürgerkrieg in Deutschland]

Babieca [#53] schreibt:

#42 johann (04. Aug 2015 16:32)

#40 Babieca (04. Aug 2015 16:30)
Hast du noch diesen Spruch parat, wo alles besetzt ist, (Entschuldigung, ist leider voll, oder so. Ich find das momentan nicht.

Ja, habe ich noch. Und du wirst lachen: Vor zehn Minuten habe ich die Datei aktualisiert (um FüAk und Feuerwehrakademie):

Deutschland 2015:

•  Führungsakademie der Bundeswehr? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Landesfeuerwehr-Akademie in Hamburg? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Eisporthallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Turnhallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Behindertenschulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Schulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Jugenclubs? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Trabrennbahn? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

•  Friedhof? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

•  Stadtpark? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  P+R-Parkplatz? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

•  Rathaus? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Sylter Reetdachhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Ostsee-Ferienhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Vip-Lounge? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Polizeischule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Landesvermessungsamt? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Fachhochschule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Schlösser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Burgen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Klöster? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Kasernen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Druckereien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Villen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Kinderferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Familienferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Jugendherbergen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Altenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Pflegeheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Neubauwohnungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Studentenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Gemeindesäle? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Kliniken? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Bürgertreff? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Hotels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Hostels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Post? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  DLRG? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  TÜV? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Grundschulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Gymnasien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Azubi-Heime? Tut mir leid, sind Asylanten drin

•  Kindergärten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Kirchen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

•  Festplätze? Tut mir leid, voll mit Asylantencontainern.

•  Sportplätze? Tut mir leid, voll mit Asylantenzelten.

•  Öffentliche Plätze? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

•  Frauenhäuser? Tut mir leid, überfüllt mit Asylanten-Frauen.

•  Obdachlosenheime? Tut mir leid, sind Asylanten/Zigeuner drin.

•  Winternothilfe? Tut mir leid, nur für Asylanten.

•  Gefängnisse? Tut mir leid, mit Moslems überfüllt.

•  Öffentliche Sicherheit? Tut mir leid, gibt es nicht mehr.

DEUTSCHLAND? TUT MIR LEID, SIND ASYLANTEN DRIN

Meine Meinung:

Da hilft nur eins: Deutsche aus ihren Wohnungen werfen und Asylanten einquartieren – freiwillig oder mit Gewalt

Wien/Traiskirchen: Algerischer Asylbewerber zerschneidet Polizist das Gesicht mit Glasscherbe

Wüste nächtliche Szenen mit zwei Traiskirchen- Asylwerbern im Herzen von Wien. Als ein Polizist in Zivil sich in den Dienst stellte, um die beiden Männer nach Diebstählen zu stoppen, wurde er sofort attackiert. Einer der Algerier zerschnitt dem jungen Beamten mit einer Glasscherbe das Gesicht und fügte dem Beamten eine tiefe acht Zentimeter lange Wunde zu. >>> weiterlesen

Chemnitz: Multikulti in Reinkultur – Nordafrikaner missbrauchte 7-jähriges Mädchen


Video: Dr. Alfons Proebstl (80) – Out of Africa (04:50)

Im Land der Könige ist der Bettler eine Attraktion! Hallo liebe Ladies und Germanies, noch nie war Deutschland so attraktiv wie heute. Deshalb ist es das Reiseland Nummer 1, auch für diejenigen Gäste, die es sich nicht leisten können. Wie das Bundesamt für Migration verlauten ließ, befinden sich derzeit 1,1 Millionen Asylforderer in Deutschland.

Herrschaften, wie heisst’s so schön: Die erste Million ist immer die schwerste… Neuester Gag und ein weiterer Schlag ins Gesicht der Fleißigen: Jetzt soll es für die Zigeuner 600 Euro Rückreiseprämie geben. – Sind die Roma schnell genug, dann schaffen sie durch geschickte Ein- und Ausreise innerhalb von zwei Wochen 4200 Euro Zigeunerlohn. Ab sofort ist hier jeder Gibsy (Zigeuner) King… Die größte Strafe für den Gutmenschen ist, wenn er seinen Helfersyndrom nicht mehr ausleben darf.

Babieca [#33] schreibt:

Und nun liebe Kinder, gebt fein acht, ich hab‘ euch etwas mitgebracht: Sudan-Neger, die nur arabisch sprechen, schleppen Windpocken ein. Und werden aus der LAB in eine Grundschule mit laufendem Schulbetrieb verlegt! Aber keine Sorge, alles töfte:

Braunschweig: Erkrankte Flüchtlinge in der Sporthalle Waggum untergebracht

Braunschweig. Die Landesaufnahmebehörde (LAB) hat dem Gesundheitsamt der Stadt Braunschweig am vergangenen Freitag gemeldet, dass bei neun Flüchtlingen aus dem Sudan Windpocken festgestellt wurden.

Genau die Leute, die Deutschland braucht. Eins der primitivsten, fanatischsten Moslem-Völker Afrikas.

Um weitere Ansteckungen in der LAB, wo die Flüchtlinge auf engstem Raum untergebracht sind, zu verhindern, wurden die Betroffenen kurzfristig in die Sporthalle der Grundschule Waggum verlegt. Über das Wochenende sind weitere erkrankte Personen aus der LAB in der Halle untergebracht worden. Insgesamt sind derzeit dort 13 Personen untergebracht. Weder für die in der Schule betreuten Kinder noch für die Anwohner bestand oder besteht eine konkrete Gefahr.

NAIIIN!

Windpocken sind über einen Bereich von fünf Metern Sicherheitsabstand hinaus in der Regel nicht ansteckend.

Ich hoffe, die Windpocken wissen das.

Die meisten der in der Grundschule betreuten Kinder sind überdies gegen Windpocken geimpft.

Jaja.

Wer Windpocken einmal gehabt hat, ist dagegen zeitlebens immun.

Und wer nicht, eben nicht.

Ganz auszuschließen ist die Gefahr, sich mit Windpocken anzustecken, im Alltag nie. Eine Begegnung etwa mit einem gerade an Windpocken erkrankten Kind oder Erwachsenen etwa in der Straßenbahn oder im Kaufhaus reicht aus.

Ach jetzt doch?

Die in der Sporthalle Waggum untergebrachten Personen, die überwiegend nur Arabisch sprechen, sind durch Dolmetscher gebeten worden, die Unterkunft nicht zu verlassen. Gleichwohl kann der Verbleib in der Halle nicht erzwungen werden.

Alles wird gut! Wie war das mit den fünf Metern?

Smile [#60] schreibt:

Ich werde immer ausgelacht, als Spinner angeguckt und verhöhnt, wenn ich selten mal äußere, dass es noch dieses Jahr ernsthaft kracht… (Bürgerkrieg, Plünderungen, extreme Ausschreitungen auf unseren Straßen…) doch die unguten Entwicklungen hier in diesem Pulverfass scheinen mir immer mehr Recht zu geben, erst vor 2 Tagen wieder Massenschlägerei in Heidelberg-Kirchheim und jetzt in Mannheim:

„Wohl wegen drohenden Ausschreitungen hat es heute Vormittag einen Großeinsatz der Polizei in der Mannheimer Flüchtlingsunterkunft im Benjamin-Franklin-Village gegeben. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 50 Beamten im Einsatz, auch Reiter und Hundeführer waren dabei.
Offenbar hatte es Probleme bei der Ausgabe von Getränken gegeben. Das hat laut Polizei zu einer „massiv aggressiven Stimmung“ geführt, weshalb das Personal die Polizei alarmierte.

Kern der Ausschreitungen waren drei Bewohner der Unterkunft unbekannter Herkunft, die ihre Tagesration Wasser nicht wegen eines Arztbesuches nicht erhalten hatten. Nach Auskunft der Beamten schlossen sich 50 weitere Personen an, um von den Mitarbeitern der Unterkunft lautstark Getränke einzufordern. Rund 200 weitere Personen beteiligten sich an den Protesten. Dabei wurde auch versucht, das Getränkelager aufzubrechen. >>> weiterlesen

Anmerkung von mir: von 1300 untergebrachten (anstelle der maximal angekündigten 600!) sind also 1100 ausschließlich Männer!!! Wurde uns so klar noch nie gesagt! Aufgrund eines völlig banalen Grundes, obwohl Trinkwasser aus dem Hahn jederzeit zur Verfügung steht (trinke ich auch dauernd) wird also gedroht, randaliert, Mitarbeiter bedrängt, das Getränkelager mit Gewalt aufgebrochen und Aufstand gemacht! Sind das hilfesuchende Flüchtlinge?

50 weitere Asylanten, anstatt beruhigend und deeskalierend auf die 3 einzureden, um die Situation zu entschärfen, nutzten die Chance und drohen und schreien mit. Als es dann also 53 sind, kommen weitere 200 und wollen die Situation eskalieren lassen! Folge: Die drei Aufrührer kommen nicht in Haft oder werden gleich abgeschoben, was eigentlich nur konsequent gewesen wäre, sondern werden – wie immer wenn jemand Ärger macht – lediglich in eine andere LEA [Landeserstaufnahme] oder BEA [Bedarfsorientierte Erstaufnahme] verlegt, wo sie weiter Unfrieden, Randale, Aufruhr und Terror schüren werden. Wie die algerischen Schlägertypen aus Ellwangen, die nach Kirchheim verlegt wurden…

Babieca [#86] schreibt:

#59 Smile (04. Aug 2015 16:44)

Deine Anmerkungen sind auf den Punkt. Diese brutalen, tobenden Horden werden nach einem fordernden „Gib!“ und einem „Nein“ bald in ganz Deutschland die Haustüren eintreten und die Wohnungen übernehmen. Besonders schauderte mich hier:

Nach Polizeiangaben beruhigte sich die Situation, nach dem die Flüchtlinge mit Getränken versorgt wurden.

Heißt im Klartext für die Zukunft:

Nach Polizeiangaben beruhigte sich die Situation, nach dem den Flüchtlingen erlaubt wurde, die von ihnen geschnappten Frauen zu vergewaltigen.

Bei Bildern wie diesem

afrikanische_asylanten

frage ich mich inzwischen jedes mal, ob da mein Vergewaltiger und Mörder (oder der meiner Mutter) schon dabei ist.

Siehe auch:

Schweden: Vom Wohlfahrtsstaat zum Armenhaus

Angela Merkel, der verhängnisvollste Regierungschef seit Hitler

Auszug aus Akif Pirinçcis neuem „Skandal“-Buch „Die große Verschwulung“

Gunnar Schupelius: Berlin: Für Polizisten ist die Rigaer Straße lebensgefährlich

Duisburg: Das „Wunder von Marxloh“ wurde zum muslimisch-ziganen Albtraum

%d Bloggern gefällt das: