Tag Archives: Berlin-Hohenschönhausen

Denunziantin Anetta Kahane kriegte von der Stasi Kaffee, Schnaps, Zigaretten, Kuchen und einen goldenen Füller

15 Dez

stasi_kahane Anetta Kahane wurde laut Akte im Juni 1974 vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) angeworben. Sie sollte Kontakte zu Ausländern knüpfen, die das MfS als Informanten anwerben wollte. Unter dem Decknamen „Victoria“ lieferte sie Berichte über Freunde und Gesprächspartner. Kahane belastete auch Personen, die 1968 gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings protestiert hatten oder die mit dem Liedermacher Wolf Biermann sympathisierten.

Sie beurteilte eine Studentin „als politisch ungefestigt und unklar“, einen anderen Gesprächspartner verdächtigte sie, Geheimdienstmitarbeiter zu sein. Von Feiern übermittelte sie akribisch Namen und Tätigkeiten aller Teilnehmer.

Kahane erhielt als Belohnung nicht nur Kaffee, Schnaps, Zigaretten und Kuchen. Das MfS schenkte ihr auch einen goldenen Füllfederhalter und eine Prämie von 200 Mark. Wiederholt hob Kahanes Führungsoffizier hervor: „Die K. besitzt eine ausgeprägte positive Haltung zu den Sicherheitsorganen.“

Er schrieb auch: „Sie belastete Personen und sprach über persönliche Verbindungen.“ Sie habe umfangreiche Aussagen über Personen gemacht, die „potenziell für staatsfeindliche Handlungen, besonders in Richtung illegales Verlassen“ in Frage kämen.

Verglichen mit anderen Inoffiziellen Mitarbeitern, ist Kahanes Stasi-Tätigkeit als mittelschwer einzustufen. Problematisch erscheint vor allem ihr Umgang damit. Obwohl sie 1984 aus der DDR ausreiste, verschwieg sie ihre MfS-Biografie. Erst als sie Berliner Ausländerbeauftragte werden sollte und überprüft wurde, kam dieser Teil ihres Lebens 2002 in die Öffentlichkeit…

Anmerkung dazu: Dies ist ein Auszug aus einem Artikel im FOCUS von Hubertus Knabe, einem der besten Stasi-Kenner im Land. Knabe leitet als Direktor die jedem Berlin-Besucher empfehlenswerte und höchst informative Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in den Mauern des ehemaligen Stasiknastes. Kahane ist immer noch als linker Spitzel tätig, heute in Diensten  [der Amadeu-Antonio-Stiftung] des unsympathischen Justizministers Heiko Maas (SPD), der sein eher unparteiisches Amt mit dem eines linken Kettenhunds verwechselt.

Natürlich kennen die PI-Leser Maas und die innerlich und äußerlich rote Kahane längst, aber Kanzler Helmut Schmidt soll einmal gesagt haben, man müsse als Politiker die Sachen zehn Mal erzählen, wenn man Erfolg haben wolle. Kahane muss weg! Die Staatsspitzelei muss gestoppt werden!

Siehe dazu auch die beiden aktuellen Achgut-Artikel:

» Broder: Der schmutzige Erfolg der Denunzianten
» Maxeiner:
Das deutsche Bürgertum darf nicht mehr mitmachen

Quelle: Kahane kriegte von Stasi Kaffee, Schnaps, Zigaretten, Kuchen und einen goldenen Füller

Noch ein klein wenig OT:

Hinterhältige Attacke in Stockholm: Libanese schubste den Schweden Lucas (25) vor die U-Bahn – ein Fuß musste amputiert werden

stockholm_vor_ubahn_geschubst

Zwei Minuten lang stand der Täter (35) auf dem Bahnsteig des Zentralbahnhofs von Stockholm. Er wartete. Als Lucas Sjölund Jurada (25) mit seiner Frau Victoria kam, um in die nächste U-Bahn zu steigen, hatte der 35-Jährige sein Opfer gefunden … Stockholm – Das niederträchtige Verbrechen von Stockholm, für das es bis heute keine abschließende Erklärung gibt. Der Unbekannte hatte Lucas am 31. Mai 2016 ins Gleisbett gestoßen, direkt vor den einfahrenden Zug. Der Schwede wurde schwer verletzt – aber überlebte! Ein Fuß musste amputiert werden. Der Täter wurde einen Tag nach der Tat festgenommen. >>> weiterlesen

Tatjana schreibt:

sie hassen alles WESTLICHE , bis auf das Geld…..

Meine Meinung:

Und wir sind so dumm und geben es ihnen auch noch. Erst locken wir sie mit unseren Sozialleistungen ins Land und dann töten sie uns. Würden wir ihnen die Sozialleistungen streichen, dann würden sie wieder gehen, bzw. gar nicht erst kommen.

Berlin-Neukölln: Frau stürzte Treppe hinunter: Polizei identifiziert U-Bahn-Treter

berlin_ubhan_treter

Die Polizei hat einen der Männer identifiziert, die in einer Berliner U-Bahn-Station daran beteiligt waren, als eine Frau die Treppe hinuntergetreten wurde. Der Verdächtige wird derzeit vernommen. Das berichtet die "Berliner Zeitung". Einzelheiten zu der Person des Mannes sind bisher nicht bekannt. Zu der Identifizierung soll dem Bericht zufolge der Hinweis eines Bekannten geführt haben. Der Vorfall hatte sich bereits im Oktober an der Bahnstation Herrmannstraße in Berlin-Neukölln ereignet. Das Opfer war mehrere Stufen hinabgestürzt und hatte sich den Arm gebrochen. >>> weiterlesen

Sebastian schreibt:

Nun arbeitet sich die Öffentlichkeit an diesem einen Fall ab, aber die, besonders einheimischen, Frauen und Jugendlichen sind ständig und seit Jahrzehnten "Zielgruppe" dieser Klientel aus den islamischen Staaten. Ich bin damit aufgewachsen. Was soll diese immer wiederkehrende nutzlose Empörung angesichts solcher einzelnen Fälle? Die Gutmenschen haben uns ständige Einzelfälle beschert. Das geschieht jeden Tag, in vielen deutschen Städten, das sind keine Einzelfälle. Ich finde es schlimm, aber es passiert jeden Tag und jeder Gutmensch, der sich darüber empört, muss sich fragen lassen, ob er noch ganz sauber ist.

Meine Meinung:

Jetzt, wo ich lese, dass die Tat bereits im Oktober geschah, verstärkt sich mein Verdacht, dass die Polizei diesen Fall vertuschen wollte. Und hätte ein Polizist dieses Video nicht widerrechtlich an eine Zeitung geschickt, wäre dieser Fall vielleicht niemals bekannt geworden. Andererseits habe ich auch noch keinen Gutmenschen gehört, der sich über solche Vorfälle empört hat. In Freiburg wurde sogar die Mahnwache der AfD für die ermordete Maria Ladenburger von Linksextremisten gestört. Und ansonsten versuchen die Linken immer alles zu relativieren und zu vertuschen.

deutschland_ist_bunt_phantombilder Deutschland ist bunt: Phantombilder

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Ich stieß vor kurzem auf diese Grafik. Ich finde, sie ist sehr aussagekräftig und bestätigt sehr deutlich "Deutsche machen das auch", was uns in letzter Zeit immer wieder aufgetischt wird. Leider konnte ich nicht herausfinden, woher diese Graphik stammt. Sie kommt vielleicht aus einer polizeilichen Kriminalstatistik, aber das sage ich mit Vorbehalt. Weiß jemand, woher diese Graphik stammt?

deutsche_machen_das_auch Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Christoph schreibt:

Auf der Seite vom BKA kann man sehen, dass Nichtdeutsche in der Polizeistatistik bei "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" mit 60% dabei sind, obwohl sie 10% Bevölkerungsanteil haben.

Siehe auch:

Nicolaus Fest: Merkels Placebo fürs Parteivolk – Burkaverbot gegen das Grundgesetz?

Video: „Der heiße Stuhl“ – Thilo Sarrazin über die Gewaltbereitschaft muslimischer Männer

Video: hart aber fair: Das Schockjahr 2016 – nur Schurken, kaum Helden? (75:22)

Berlin: Die Islamisierung schreitet voran: SPD macht umstrittene palästinensisch-stämmige Scharia-Befürworterin Sawsan Chebli zur Staatssekretärin

Geert Wilders zu seiner Verurteilung: „Wahnsinnig!“

toppt die Einbürgerungen muslimischer Migranten!

Vera Lengsfeld-Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

13 Aug

lengsfeld_deutschlandfunkDie Publizistin Vera Lengsfeld war am Donnerstag zu Gast bei Deutschlandradio Kultur „Im Gespräch“. Es entwickelte sich am Anfang ein sehr ruhiges und sachliches Gespräch mit der Britta Bürger über die Inhaftierung der früheren DDR-Bürgerrechtlerin im berüchtigten Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen.

Erst im zweiten Teil, in dem es um Lengsfelds aktuelle Artikel in ihrem Blog und auf der „Achse des Guten“ zur Massenzuwanderung nach Deutschland geht, zeigt die bis dahin freundliche Radio-Moderatorin – ganz auf Merkel-Linie getrimmt – ihr anderes Gesicht. Aber urteilen Sie selbst (hier auf das Feld „Beitrag hören“ links oben klicken)! (35:02)

Quelle: Audio: Vera Lengsfeld: Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

Hier ein Auszug aus dem Interview:

Vera Lengsfeld über ihre Situation, als ihr mehrere Jahre Haft in der DDR drohten:

Es ging ja damit los. dass man keinen Anwalt zu Gesicht bekam. Es ist nicht so, wie man es aus den Krimis kennt, einem werden die Rechte vorgelesen und dann kann man den Anwalt anrufen. Das gab es bei der Staatssicherheit nicht. Da wurden keine Rechte verlesen und einen Anwalt bekam man erst zu Gesicht, das war oft erst nach Wochen und Monaten, wenn der Gerichtstermin feststand. Also musste ich mich selber verteidigen. Bei mir ging das alles relativ schnell. Das hatte etwas damit zu tun, dass meine Verhaftung und die Verhaftung der Bürgerrechtler, die zusammen mit mir zur Demonstration gegangen sind, sehr schnell öffentlich gemacht wurden, und auch in den Westmedien eine Nachricht waren

Britta Bürger: Aber das wussten sie gar nicht zu der Zeit.

Vera Lengsfeld: Nein, nein, ich habe natürlich gar keine Nachrichten von draußen bekommen, zur damaligen Zeit, aber es war relativ schnell klar, dass dieser Prozess schnell stattfinden würde. Der ursprüngliche Schuldvorwurf war Rowdytum. Die Höchststrafe bei Rowdytum war acht Jahre. Und mein Vernehmer machte mir sehr schnell klar, mit vier Jahren müssen sie mindestens rechnen. Und dann habe ich mir gesagt, wenn das so ist, dann will ich hier mal die Gesetze sehen und will mich auf den Prozess vorbereiten. Da sagte mein Vernehmer, was brauchen sie denn da für eine Vorbereitung? Und da habe ich zu ihm gesagt, wollen sie mir damit sagen, dass das Urteil jetzt schon feststeht?

Nein, nein, natürlich, ich würde einen fairen Prozess kriegen. Da habe ich gesagt, ich möchte jetzt das Strafgesetzbuch der DDR haben, ich möchte mich auf meinen Prozess vorbereiten und ich bekam das dann auch, ich musste dann immer beim Vernehmer sitzen und das alles lesen und habe mir dann handschriftliche Notizen gemacht. Nach einer Weile hat er mich gefragt, ob ich einen Roman schreiben wolle. Und dann habe ich gesagt, nö, aber ich will sicher sein, wenn ich ein solches Strafmaß zu erwarten habe, dass ich wenigstens alles getan habe für meine Verteidigung.

Britta Bürger: Sie haben uns bei der Führung des Gefängnisses gezeigt, wie um diesen Gebäudekomplex herum Gürtel an Wohnhäusern stehen, in denen immer noch Leute wohnen, und viele Leute wohnen, die früher im Gefängnis gearbeitet haben. Wie ist das denn, wenn sie heute dort hin gehen, um die Führungen zu machen? Begegnen sie dann Menschen, an denen sie sich erinnern, Aufseher, Ärzte, Vernehmer?

Vera Lengsfeld: Also, das ist sogar eine lustige Geschichte. Mein Vernehmer, die Vernehmer saßen einem immer im zivil gegenüber und die hatten keinen Namen. Als dann die Mauer gefallen war, und es gab dann die ersten und letzten freien Wahlen in der DDR, wurde ich Volkskammerabgeordnete, war aber eigentlich immer noch verurteilte Straftäterin, nach dem Noch-DDR-Gesetz. Ich habe meine Rehabilitierung bekommen, bekam meine Akten zur Einsicht und lernte da, das war ein Hauptmann Werner, der mich verhört hatte. Und dieser Hauptmann Werner wurde nach meiner Abschiebung in den Westen, als gefährliches Element wurde ich direkt aus dem Stasigefängnis in den Westen abgeschoben, befördert, wegen Tapferkeit vorm Feind.

Er wurde dann Major, weil er tapfer war in seinem Vernehmungszimmer mir gegenüber. Durch ganz großen Zufall, als ich diese Führung [im Gefängnis] aufgenommen hatte, war ich mit einem Kollegen, der diese Gedenkstätte mit aufgebaut hatte und alles kennt, in dem benachbarten Lidl. Und als wir um die Ecke kamen, sah ein Kerl mich, ließ alle Einkäufe, die er in den Händen hatte fallen und rannte raus aus dem Lidl. Und dann habe ich gesagt, was ist denn mit dem los? Und dann sagte mein Kollege zu mir. Ja, hast du den denn gar nicht erkannt? Das war dein Vernehmer. Also so viel zur Tapferkeit vorm Feind. Wenn man dem Feind auf dem freien Feld begegnet, dann flüchtet man.

Es lohnt sich aber das Interview weiter anzuhören.

Noch ein klein wenig OT:

Medienwissenschaftler: Medien übernahmen Merkels Willkommenskultur vollkommen ungefragt

willkommen

Eine große wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School (HMS): Die Medien haben in 94 Prozent ihrer Presseberichte zur Flüchtlingspolitik die negativen Seiten »übersehen«. Nur sechs Prozent der Berichte widmeten sich überhaupt den Problemen, die eine chaotische Aufnahme von Flüchtlingen oder eine Überlastung unserer Behörden so mit sich bringen. Der Medienwissenschaftler ließ in dieser Studie 34 400 Beiträge aus den Jahren zwischen 2009 und 2016 auswerten.

Sein Fazit ist vernichtend. Deutschlands tonangebende Medien haben Merkels Mantra »Wir schaffen das!« zu lange ungefragt übernommen: »Die in den Medien mit Euphemismen gefeierte ›Willkommenskultur‹ wirkt im Rückblick selbstgefällig. Nur ausnahmsweise wurde angesprochen, was konkret auf Deutschland zukommen wird. Als dann Hunderttausende Nordafrikaner, Araber, Afghanen – und dazwischen syrische Flüchtlinge – vor unseren Türen standen, da entdeckten sehr viele hilfswillige Deutsche, dass diese Realität ganz anders ausschaut als die, die von den Medien vorgezeichnet worden war.« >>> weiterlesen

Werden Flüchtlinge nun heimlich nach Deutschland eingeflogen?

Seit ein paar Tagen geht das Gerücht um, dass nachts heimlich Flüchtlinge nach Deutschland eingeflogen werden. Die Berichte sind sehr verwirrend und es fällt mir schwer, mir ein objektives Bild zu machen. Deshalb möchte ich einige Stimmen zu Wort kommen lassen, die die Vorgänge aus ihrer Sicht schildern. Möge sich jeder sein eigenes Bild machen.

Die Wahrheit über Merkels neue Flüchtlingsmassen im Flieger – Sie kommen heimlich im Sommerloch und nachts im Ferien-Flieger

fluechtlinge_im_nachtflug

Der große Familiennachzug unserer Syrer soll nach dem Fiasko zur Silvesternacht geräuschlos über die Bühne gehen. Gerade werden die deutschen Botschaften in Nahost überrannt – für Nachzugsvisa. Auch wir wurden mit Zuschriften und Anrufen zum Thema überflutet. Gutmenschen spuckten Gift und Galle, weil es nicht wahr sein darf, weil es der Medienmainstream doch nicht berichtet hat. Hier nun die Fakten.

Die Flüchtlingsflut ist in den deutschen Medien kein Thema, weil Wahlzeiten politisch brisante Zeiten sind. In Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Berlin wird 2016 gewählt und im nächsten Jahr steht bereits im August eine Bundestagswahl an. Die Protestpartei AfD profitiert vom Flüchtlingsthema massiv. >>> weiterlesen

Merkels nächste Flüchtlingswelle: IOM organisiert heimliche „Familiennach(t)flüge” von 500.000 Syrern

67196410

Während der deutsche Michel friedlich im Bett schlummert, landen immer neue Flüchtlings-Flieger auf deutschen Flughäfen. Sie bringen weitere 500 000 Syrer – und es sollen noch mehr kommen. Der große Familiennachzug wird jetzt heimlich und tief in der Nacht von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) durchgeführt. Sie ist seit 65 Jahren die weltweite Nummer eins, wenn es um »staatliche« Migrationssteuerungen geht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Wien: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert – 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr

Dr. Marcus Franz: Der Schlachtruf des Zeitgeistes: „I feel offended!” (diskriminiert)

Marisa Kurz: Warum Homöopathie Scharlatanerie ist und nicht in Arztpraxen und Apotheken gehört

Wolfram Weimer: Wahlen in Meckpomm: SPD-Panikattacke aus Angst vor AfD

Helmut Zott: Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam

Don Romano Vescovi: „Der Papst hat seine Meinung, ich meine“

%d Bloggern gefällt das: