NRW: Bergheim baut für Asylanten Reihenhaussiedlung

3 Nov

bergheim_reihenhaeuserIn Bergheim werden bald 600 Asylanten in eigenen Reihenhäusern wohnen. 

Um das Geld der deutschen Steuerzahler ist der deutschen CDU zugunsten illegaler Einwanderer offensichtlich nichts zu teuer. In Bergheim, einer Kreisstadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen, wird nun für rund 600 Asylanten eine eigene Reihenhaussiedlung errichtet.

Die Kosten dafür sollen nicht weniger als 12 Millionen Euro betragen. Für die Finanzierung muss die Stadtverwaltung unter Bürgermeisterin Maria Pfordt (CDU) sogar einen außerordentlichen Kredit aufnehmen. Einzig die in Bergheim hochaktive zweiköpfige Pro-NRW-Stadtratsfraktion stellt sich gegen dieses Projekt.

Pro NRW gegen Reihenhäuser für Asylanten

Der Fraktionsvorsitzende von Pro NRW in Bergheim, Jürgen Hintz, bringt die berechtigte Kritik vieler Bergheimer auf den Punkt. Mit einer entsprechenden Aufklärungskampagne möchte Hintz die Bevölkerung gegen die Asylanten-Siedlung mobilisieren:

Die Kanzlerin hat mit ihrer Aussage „Wir schaffen das“ eine ihrer bislang größten Fehleinschätzungen gemacht. An der Basis, in den Kommunen da haben wir eher das Gefühl, dass die Flüchtlinge UNS schaffen. Wir werden diese Art von Politik auf keinen Fall unterstützen

Quelle: NRW: Bergheim baut für Asylanten Reihenhaussiedlung

Meine Meinung:

Liebe Deutsche, Pech gehabt. Euch schmeißt man höchstens raus, wenn man Wohnungen für Migranten braucht. Und Muslimen stehen doch wohl Reihenhäuser zu, oder seht ihr das etwa anders, ihr Ungläubigen? Darum setzen wir uns von der CDU, SPD, von den Grünen, den Linken und den anderen islamfreundlichen Parteien dafür ein, dass jeder Rechtgläubige sein Reihenhäuschen bekommt. Vorausgesetzt, es fackelt niemand die Häuser ab.

Und die Leute von Pro NRW und andere Einwanderungs- und Islamkritiker werfen wir sowieso bald aus ihren Wohnungen und Häusern. Wir arbeiten schon dran. Aber erst kümmern wir uns um euer Erspartes, denn wovon soll ein arbeitsloser Migrant ohne Bildung und ohne Lust auf Arbeit sonst leben?

netzplanet.de schreibt:

Nun fehlen nur noch die Autos vor der Haustür und die „Gäste“ sind rundum zufrieden. Die Nachricht, die sich im Nahen Osten und Afrika verbreitet, die Deutschen bauen für uns Häuser, bestätigt sich. Damit werden sich weitere Wohlstands-Zuwanderer in das gelobte Schlaraffenland auf den Weg machen.

Radio Erft berichtet:

In Bergheim sollen über 60 Reihenhäuser für Flüchtlinge gebaut werden. Das hat der Hauptausschuss mit großer Mehrheit beschlossen. Als Standorte sind städtische Grundstücke in Kenten, Oberaußem-Fortuna und Quadrath-Ichendorf vorgesehen. Über 600 Flüchtlinge sollen in den neuen Häusern untergebracht werden. Die Stadt Bergheim und die Politiker haben sich dabei ganz bewusst für Häuser in Massivbauweise entschieden.

Die Stadt wird rund 10 bis 12 Millionen Euro investieren für den Bau und die Erschließung der Grundstücke. Für die Grünen steht aber schon jetzt fest, dass sich die Investition lohnt. Denn die Alternativen wären teure Container kaufen, zugige Zelte aufstellen oder noch mehr Sporthallen belegen.

Meine Meinung:

Für die Migranten sollte uns wirklich nichts zu teuer sein. Außerdem ist es Muslimen nicht zuzumuten, mit Ungläubigen unter einem Dach zu leben. Dort riecht es womöglich sogar noch nach Schweinebraten. Hat man denn schon überlegt, wo die neue Mosche gebaut wird? Wir könnten ja die Grünen in die Container stecken. Ein paar zugige Zelte lassen sich bestimmt auch noch auftreiben. Immerhin haben sie ja freien Auslauf. Also lass’ uns das neue Ghetto bauen. Ich glaube, ich werde auch bald Migrant oder doch nur Heimatvertriebener? 😉

michi schreibt:

Es ist unglaublich, was in diesem Land passiert. „Neubürgern“ wird alles in den faulen Hintern gesteckt, neue Häuser sind gerademal gut genug für sie; junge Ureinwohnerfamilien finden kaum bezahlbaren Wohnraum, ein großer Teil des Einkommens geht für Wohnung, Nahrung und Energie drauf, Dinge, die man den Infiltranten kostenlos zur Verfügung stellt. Gute Nacht, Deutschland…

Siehe auch:

Schwedens gescheiterte Zuwanderungspolitik

Erich Wiedemann: Der totale Einwanderungsstaat und 2017 Rot-Rot-Grün?

Vera Lengsfeld über den Rosstäuscher Horst Seehofer

Dr. Wolfgang Herless: Angela Merkel und der Tanz der Vampire

Ernest Renan: Der Muselmann verachtet die Bildung

Michael Klonovsky: Je suis Akif! – Wir sind alle Akifianer

2 Antworten to “NRW: Bergheim baut für Asylanten Reihenhaussiedlung”

  1. w.jones 11. Juni 2016 um 12:54 #

    Suche einen muslimischen freien Ort zum Leben. Überall sehe ich nur noch Muslime, wer bestimmt ob ich mit dieser Kultur leben möchte? Die Merkel, Grüne u.s.w.Wo bleibt da die Religionsfreiheit? Noch nicht einmal in kleinen Dörfern ist man davon geschützt. Wir möchten endlich unter Deutschen wieder leben ohne diese Arroganten Muslime die mir jetzt schon vorkommen wie die Eroberer.

    Liken

    • nixgut 11. Juni 2016 um 15:11 #

      Mir kommt das auch manchmal so vor. Bin eben durch einen Stadtteil gefahren, da waren sehr viele junge Migranten auf den Straßen. In solch einem Stadtteil möchte ich nicht leben. Und dann maulen die öffentlichen Medien über Alexander Gaulands angeblichen Ausspruch, daß man Boateng nicht als Nachbar haben möchte. Aber in solch einem Stadtteil zu leben, muss echt ein Albtraum sein. Ich glaube, es werden noch viele Deutsche auswandern, jedenfalls die, die eine berufliche Perspektive haben. Dadurch gehen Deutschland auch die Steuerzahler verloren, die das alles hier bezahlen sollen.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: