Akif Pirincci: Liebe Freundinnen und Freunde

10 Jun

0605a-kanzler_akifNur nach zehn Tagen, nachdem ich auf Facebook entsperrt wurde, wurde ich gerade eben schon wieder für einen Monat gesperrt. Es ist jetzt die dritte jeweils ein Monat währende Sperrung in diesem Jahr. Man gibt sich inzwischen nicht einmal die Mühe mehr, einen besonders schlimmen Regelvorstoß vorzuschieben, sondern nimmt einfach den letzten Artikel als Sperrungsgrund, egal was dieser beinhaltet. Diesmal war es der Text „Worüber ich kotzen muß”, der an Harmlosigkeit nicht zu steigern war. Es ging darin unter anderem um Fußball und den Tatort. Was nichts anderes bedeutet, als daß Akif Pirinçci künftig überhaupt keine Artikel mehr auf FB veröffentlichen darf.

Wenn man paranoid wäre, könnte man darüber spekulieren, wer diese Löschungen und Sperrungen veranlaßt. Entweder sind es einzelne Irre, irgendwelche aus dem Arsch stinkenden linken Zecken, oder aber meine Texte werden irgendwelchen steuergeldschmarotzenden und die Staatsdoktrin stabilisierenden Institutionen allmählich echt gefährlich.

So viel zur Meinungsfreiheit in diesem Land. Sei es drum, vorläufig geht es hier auf diesem Blog weiter, allerdings bin ich nicht so dumm, zu glauben, daß diese faschistoiden Affenhirne auch hier nicht einen Weg finden werden, mich mundtot zu machen. Allein es wird nix nützen. Bald kommt mein neues Buch DIE GROSSE VERSCHWULUNG heraus, und darin wird in gewohnt pirinçciesker Manier mit all diesen Kackgesichtern und Perversen abgerechnet. Also bleibt mir treu!

Euer kleiner Akif

Meine Meinung:

Ich verstehe nicht, wie man wegen solch eines harmlosen Satzes gesperrt werden kann. Für mich fällt der Satz „Worüber ich kotzen muß” unter die Meinungsfreiheit. Was ist denn so schlimm an dem Satz? Es sind vermutlich die linken Meinungsfaschisten, die Homo-Lobby und vielleicht auch linke, schwule und muslimische Mitarbeiter bei Facebook selber, die stets nach einem Vorwand suchen, um Akif zu sperren, wenn er solche Sätze schreibt. Sie wollen ihn mundtot machen. Und die Feiglinge von Facebook knicken jedesmal ein.

Würde derselbe Satz von einem Linksradikalen geschrieben, so würde sich niemand daran stören. Der Satz würde selbstverständlich als Meinungsfreiheit durchgehen. Und sollte der Facebook-Account eines Linken wider erwarten doch einmal gesperrt werden, so würde er spätestens nach einem linken Shitstorm wieder freigegeben. So weit sind wir mittlerweile mit der Meinungsfreiheit. Sie gilt nur noch für die linke Gesinnungspolizei. Das erinnert mich alles ein wenig an die Religionspolizei in den  islamischen Staaten. Da kann man nur noch sagen, die politische Korrektheit ist einfach zum Kot***. Es ist Meinungsterror.

killybane schreibt:

PS: Danke Akif das du nicht klein beigibst, trotz dem Shitstorm linker Spinnern und verblödeter Gutmenschen die einem das Wort im Munde verdrehen. Deine Texten und Bücher sind eine wunderbare Ablenkung von der lächerlichen Alltagspropaganda der Lügenpresse.

Reinhard Wehpunkt schreibt:

Gar keine Frage: es sind „einzelne Irre, irgendwelche aus dem Arsch stinkenden linken Zecken”, „faschistoiden Affenhirne”, „linke Spinner und verblödete Gutmenschen” usw. – aber unterm Strich sind sie doch enorm leistungsstark, haben den öffentlichen Raum vollständig besetzt, kontrollieren Alles und vernichten Jeden, der sich nicht unterwirft (derzeit noch nicht physisch, kommt aber auch noch, wenn es so weitergeht)!

Deshalb sollte man doch ein wenig diesen wortgewaltigen Schwabbelwulst zurückfahren und sich mal Gedanken darüber machen, wieso diese Gesinnungsjakobiner mit ihrer linksfaschistischen Zerstörungswut so überaus erfolgreich sind, unsere Gesellschaft vollständig beherrschen und ungehindert die Vernichtung unserer Kultur betreiben können.

Jammernd die Fäuste ballen, verbal verharmlosen oder den Kopf in den Sand stecken (wie die Mehrheit unserer verblödeten Bürger) hilft sicherlich nicht weiter. Wie sagte doch Mao einst: ‘Von seinen Feinden lernen heißt siegen lernen’. Gar nicht so dumm, der alte pädophile Massenmörder aus China!

Heinrich schreibt:

hallo herr akif,

leute wie sie sollen mundtot gemacht werden, weil sie die wahrheit sagen. das etablisssement sieht in ihnen eine gefahr für die neue neoliberale, linskversiffte weltordnung, mit all dem wischi waschi der völkervermischung und den rollenumverteilungen zwischen mann, frau, hund und katze.

das individuum soll entmenschlicht werden, damit er sich ganz dem konsum hinwenden kann. sexualität zweck der fortpflanzung soll ausgetrieben werden und stattdessen die vorliebe zum eigenen geschlecht gefördert werden. (siehe weitverbreitete unart und modeerscheinung der selbstbefriedigung, warum gibt es die ganzen sexseiten usw!?)

ich finde es gut, dass sie immer wieder ihre gesunde, männlich sexuelle lust auf frauen betonen und somit dieser bewegung den stinkefinger zeigen. und ich glaube auch, dass schöne frauen eher auf männer wie sie stehen, nämlich den typ alphatier, der einer frau das gefühl gibt, ihrer rolle als frau gerecht werden zu dürfen. wenn ich eine (hübsche) frau wäre, würde ich auch eher einen mann wie sie nehmen, als einen degenerierten hippster. dass sie türke sind, ist mir egal, weil sie urdeutsche (preussische) tugende vorleben. solche (deutsche) männer findet man leider immer seltener, erstrecht, welche die freischnauze äussern, was sie denken.

allerdings glaube ich, dass durch das anprangern von problemen nichts bewirkt werden kann. sie haben das rüstzeug, politisch etwas zu bewegen. sie haben hunderttausende gefährten und noch weitere potentielle gefolgsleute. ich glaube, das könnte der anfang von einer grossen bewegung werden. dann will ich mal sehen, ob die politischen gegener uns noch ausländerhass vorwerfen können, wenn unser vorsitzender selbst ausländer ist.

mit hochachtungsvollen grüssen, ihr ergebener gefolgsmann heinrich p.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:
Akif Pirincci: Der letzte Dreck
Akif Pirincci: Lieber Blogbesucher, lieber Leser, liebe junge Dame

Frankreich: Im nordfranzösischen Tourcoing/Lille vier Nächte lang Moslem-Krawalle
Prof. Soeren Kern: Jihad gegen die europäischen Sozialstaaten
Roger Köppel über den Asylwahn in der Schweiz
Peter Helmes: Europas Wohlfahrts-Dschihad: Staat zahlt Dschihadisten Hartz-IV
Nicolaus Fest über Steinmeiers Nahost-Besuch

%d Bloggern gefällt das: