Italien: Die Lombardei will keine illegalen Flüchtlinge mehr aufnehmen!

11 Jun

Roberto_Maroni

Der Präsident der norditalienischen Region Lombardei und Spitzenpolitiker der Lega Nord, Roberto Maroni (Foto), hat am Sonntag angekündigt, er werde am Montag die Bürgermeister und Präfekten seiner Region dazu auffordern, keine illegalen Flüchtlinge mehr aufzunehmen.

Auch der neu gewählte Präsident der nordwestlichen Küstenregion Ligurien, Giovanni Toti, äußerte sich ähnlich kritisch. „Ich habe es bereits gesagt: Wir werden keine weiteren Migranten aufnehmen und die Lombardei, Venetien und das Aostatal werden es uns gleichtun.“

Der ebenfalls zur Lega Nord gehörende Präsident von Venetien, Luca Zaia, sprach mit Bezug auf seine Region von einer „tickenden Zeitbombe“. Die sozialen Spannungen in der Region, zu der auch Venedig gehört, seien immens.

Quelle: Lombardei: Keine illegalen Flüchtlinge mehr!

gegendenstrom [#7] schreibt:

Lampedusa Zahlen der vergangenen drei Tage:

Freitag 4.200
Samstag 3.800
Sonntag 6.000

In drei Tagen 14.000 Neger für Deutschland!

Babieca [#17] antwortet gegendenstrom [#7]:

#7 gegendenstrom (08. Jun 2015 10:01)

In drei Tagen 14.000 Neger für Deutschland!

Und in knapp drei Tagen sind die alle hier. Bundespolizei-Chef Dieter Romann kennt sich da aus:

Von dem Moment, da die italienische Küstenwache die Menschen auf der „Carolyn Assens“ gerettet hatte, brauchte der Mann aus Syrien nicht einmal drei Tage bis nach Altenberg. Dieter Romann sagt, dass das keine Ausnahme sei. Die Bundespolizei habe aktuelle Erkenntnisse, dass zwischen dem Aufgreifen von Personen vor der italienischen Küste und deren Ankunft in Deutschland „oft“ weniger als drei Tage vergingen.

Steht auf Seite zwei des dreiseitigen Artikels: Asylsuchende in Deutschland

gegendenstrom [#25] schreibt:

Polen brüskiert EU

Noch einer, der aus der Reihe tanzt!

Polen hat die Aufnahme von mehr Flüchtlinge kategorisch abgelehnt!

Das Land des EU-Präsidenten Tusk erweist sich in der Flüchtlingsfrage als besonders schäbig: Polen will keinerlei Zustimmung zu einer EU-Flüchtlingsquote geben. Polen hat im Dezember angekündigt, im Jahr 2016 einhundert (100) Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen zu wollen.

Deutschland hat bereits mehr als 25.000 Menschen aus Syrien aufgenommen.

Man beachte die polnische Traumziffer 100!!!

Babieca [#41] schreibt:

Unterdessen unterstützt Thomas die Misere weiterhin offenen Rechtsbruch. Auf dem evangelischen Kirchentag hat er versprochen:

Thomas de Maizière (CDU) lehnt das Kirchenasyl als Bruch des deutschen Aufenthaltsrechts zwar grundsätzlich ab, aber weil er weiß, wie oft es dabei den Gemeinden um die Not einzelner Menschen geht, zzeigte er sich in Stuttgart bereit, ein maßvolles Kirchenasyl um der “Barmherzigkeit” willen weiter zu dulden.

Na das ist doch supi! Weil es “um die Not einzelner Menschen” geht, ist er in Zukunft bestimmt auch barmherzig bereit, maßvolle Steuerhinterziehung, maßvolle Banküberfälle und maßvolles Übergeben vor dem Bundesinnenministerium zu dulden. Nicht? Schade.

Heta [#59] schreibt:

Alexander Graus Anmerkungen zum Kirchentags-Motto (auf cicero.de) „…damit wir klug werden“ sollten auch hier Thema sein, wie auch der Kirchentag selbst, bei dem jemand wie Thomas de Maizière schon zu den Widerständigen gehörte. Auf dass wir so klug werden, dass wir eine Million Afrikaner an unser liebendes Herz drücken:

Selbst ein Blinder mit Krückstock merkt, dass Psalm 90, dem die Zeile entstammt, nur für aktuelle politische Zwecke instrumentalisiert wurde und daher typisch ist für den Zustand der evangelischen Kirche überhaupt. Grau:

„Und was macht der Kirchentag daraus? Ein zutiefst spirituelles und existentielles Anliegen des Menschen verplap-pert er in ein Palaver über nachhaltiges Wirtschaften, alternative Energien und Bildungsgerechtigkeit. Ein Text, der in ergreifender Weise seelische Nöte artikuliert, wird als
Aufhänger benutzt, um ein wenig über politischen Alltags-kram zu quasseln. So gesehen offenbart das Motto der Stuttgarter Großveranstaltung das Elend des institutionali-sierten zeitgenössischen Protestantismus: Den mangelnden Willen, theologisch Substantielles zu sagen (obwohl die Ressourcen dafür vorhanden sind) und das hilflose Besetzen dieser Leerstelle mit Politik.“

Biloxi [#63] über Deutschland 2015:

Bernd Lucke (AfD) lehnt Rücktritt trotz Uneinigkeit ab

Zuwanderung, Asyl und Migration sind bekanntlich keine Themen, die AfD-Chef Bernd Lucke vorrangig auf seiner Agenda haben möchte. Das nützt ihm aber nichts, ebenso wenig wie alle Abgrenzeritis gegen “Rechts”. Auf Facebook teilte er mit:

Die Antifa hat in Freiburg zugeschlagen: Dem Hotel, in dem meine Veranstaltung heute Abend stattfinden sollte, wurden die Fenster eingeschlagen und die Fassade beschmiert. Das Hotel hat verständlicherweise für heute Abend abgesagt.

>>> weiterlesen

Siehe auch:
Akif Pirincci: Liebe Freundinnen und Freunde
Akif Pirincci: Der letzte Dreck
Frankreich: Im nordfranzösischen Tourcoing/Lille vier Nächte lang Moslem-Krawalle
Prof. Soeren Kern: Jihad gegen die europäischen Sozialstaaten
Roger Köppel über den Asylwahn in der Schweiz

%d Bloggern gefällt das: